+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 55
  1. #26
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    824
    'Gefällt mir' gegeben
    649
    'Gefällt mir' erhalten
    211

    Standard

    Frank, das Thema ist wahrlich tiefgreifend und nicht einfach. Z.B. kann man das mit dem Vitamin B12 genauer erklären: genauer gesagt haben nämlich fast alle (auch Fleischesser) einen Vit.B12 Mangel, den der Mensch dadurch zu umgehen versucht, indem er den Tieren selbiges Vitamin ins Kraftfutter mischt, damit es dann in deren Fleisch angereichert wird, das "wir" (genauer gesagt Mischköstler) dann essen, was einer indirekten Supplementierung gleichkommt.
    Weder Pflanzen noch Tiere haben sich in der Evolution angeeignet, dieses Vitamin zu produzieren, es kann nur von bestimmten Bakterienarten erzeugt werden. Früher hat der Mensch z.B. durch das Trinken von trübem Wasser oder Essen von schmutzigem Gemüse Vitamin B12 aufgenommen, was bei den heutigen Hygienestandards zu keiner ausreichenden Aufnahme des Vitamins führt.
    Es ist daher am Beispiel dieses Vitamins irreführend, logisch zu erklären, dass Veganismus eine Mangelernährung ist. Ist aber doch eher so, dass der Mensch per se ein Fleischesser ist, weil er sich das über Jahrtausende und Hunderte von Generationen angeeignet hat und er enzymatisch daher schon mal mit einer genetischen Prädisposition (wenn man das so nennen kann...) zum Fleischessen ausgestattet ist, er dies aber ändern könnte oder kann. Das würde mehrere Generationen dauern, aber der Anfang ist sogar innerhalb eines Lebens möglich wie eben z.B. Vegetarier oder Veganer "zeigen". Ich fühl mich z.B. bei meiner veganen Ernährung manchmal etwas aufgebläht, was zwar meistens nur dann der Fall ist, wenn ich zuviel gegessen habe, allerdings hängt es auch damit zusammen, dass das meiste, was am Speiseplan eines Veganers steht sehr ballaststoffreich ist. Ich könnte mir denken, dass ich mir in einigen Jahren durch adaptive Prozesse in der Genexpression in meinem Körper z.B. eine leicht differenzierte enzymatische Ausstattung aneigne, wodurch die Verdauung sich mit meiner Ernährung leichter tut. Dies könnte dann sogar irgendwann an Kinder weitervererbt werden und es könnte irgendwann mal völlig normal sein, kein Fleisch zu essen bzw. könnte der Drang des Menschen, Fleisch essen zu wollen oder müssen, völlig verschwinden. Wobei dieser Drang ohnehin verschwindet, wenn man mal einige Wochen fleischlos lebt, was wohl auch darin begründet liegt, dass die Darmflora, die vorher auf Fleischverdauung ausgelegt war, sich ändert und den Umständen anpasst, was wiederum dem Kopf als Rückmeldung gibt "Ich kann jetzt auch ohne Fleisch".
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  2. #27
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    6.250
    'Gefällt mir' gegeben
    2.047
    'Gefällt mir' erhalten
    3.056

    Standard

    Zitat Zitat von thrivefit Beitrag anzeigen
    Hast du denn irgendeine Mangelerscheinung gehabt, die dich dazu bewogen hat, zu supplementieren? Welche Auswirkungen hättest du befürchtet, wenn du es nicht gemacht hättest? Ich persönlich verteufel gezielte Supplementierung auch gar nicht, mich würden nur deine persönlichen Beweggründe interessieren. Das "Natürlichkeitsargument" ist für den Veganismus übrigens irrelevant , auch wenn es dummerweise manchmal vorgebracht wird (womit man dem Veganismus einen Bärendienst erweist, genauso wie mit dem Gesundheitsargument...).
    Ich hatte keine Befürchtung. Ich bin zweimal in ein tiefes Loch gefallen und das Blutbild hat mir auf der Eisenseite ein deutliches Problem gezeigt. Die Effekte waren, daß ich mit oraler Supplementierung langsam aus dem Loch rauskam und mit Injektion sehr schnell. Mit oraler Supplementierung (in meinem Fall Kräuterblut) bei einer Intensitätssteigerung war alles ok. Als Fleischesser bin ich übrigens auch einmal ins Defizit gerutscht. Trinke auch gern Kaffee. Als Vegetarier war das Problem allerdings immer präsent. Ich habe mich aber nie vegan ernährt. Ich konnte auf die Milch im Kaffee nie verzichten. Als ich begonnen hatte wieder Fisch und Fleisch zu essen, hat die Leistungsfähigkeit deutlich profitiert. Das war kein kurzes Experiment. Mein Vegetarierdasein dauerte länger als 10 Jahre.
    nix is fix

  3. #28

    Im Forum dabei seit
    30.12.2004
    Beiträge
    1.531
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    3

    Standard

    @Bernd79

    Mein Ferritin-Wert war ähnlich, bereits mehrfach, bin nicht vegan. Lass es doch auf einen Versuch ankommen. Bis du den empfohlenen Referenzwert überschreitest, würde es ewig dauern, da ein Eisenmangel, gemessen am Ferritin, nur sehr langsam zu beheben ist, wenn du überhaupt soweit kommst, denn als Langstrecker hast man eh einen höheren Umsatz, wie mir 2 Ärzte, selber Sportler, bestätigt haben.

    Beim letzten Mal habe ich ein veganes Produkt eingesetzt und mich bei 2x tgl. 50mg in 3 Monaten auf knapp über 40 gesteigert, alles in Absprache und laufender Kontrolle bei einem fachkundigen Naturheilkundler. Selbst bei einer geringen Verbesserung habe ich das Laufen viel leichter und lockerer empfunden und schneller ebenfalls.

    Ein Lauf-Star vergangener Jahre, Name ist mir leider entfallen, äußerte, unter Ferritin 80 keinen Wettkampf zu bestreiten.

  4. #29
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    824
    'Gefällt mir' gegeben
    649
    'Gefällt mir' erhalten
    211

    Standard

    Danke Icerun!
    Die Eisentabletten sind ganz überraschend heute schon eingetroffen, hab gleich mal eine genommen.
    2 x 50 mg hast du genommen? Das ist ja gar nicht wenig als Tagesdosis, das ist ja gleich viel wie in den hochdosierten Eisentabletten drin ist.
    LG
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  5. #30

    Im Forum dabei seit
    26.10.2017
    Beiträge
    2.309
    'Gefällt mir' gegeben
    78
    'Gefällt mir' erhalten
    242

    Standard

    Es kann ja nicht schaden, hin und wieder etwas Eisen und B12 und B6 zuzufüttern - gerade Ausdauersport führt ja zu einem höheren Bedarf. Viele Menschen spüren förmlich, wenn sie einen niedrigen Hb-Wert haben.

  6. #31
    Avatar von Antracis
    Im Forum dabei seit
    26.06.2011
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    3.132
    'Gefällt mir' gegeben
    1.911
    'Gefällt mir' erhalten
    3.334

    Standard

    Zitat Zitat von Katz Beitrag anzeigen
    Viele Menschen spüren förmlich, wenn sie einen niedrigen Hb-Wert haben.
    Wenn er deutlich zu niedrig ist, definitiv alle.

  7. #32

    Im Forum dabei seit
    26.10.2017
    Beiträge
    2.309
    'Gefällt mir' gegeben
    78
    'Gefällt mir' erhalten
    242

    Standard

    Ja, das ist wahr!

  8. #33
    Boston-Finisher Avatar von *Frank*
    Im Forum dabei seit
    29.07.2007
    Ort
    Werl
    Beiträge
    974
    'Gefällt mir' gegeben
    8
    'Gefällt mir' erhalten
    50

    Standard

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    genauer gesagt haben nämlich fast alle (auch Fleischesser) einen Vit.B12 Mangel, den der Mensch dadurch zu umgehen versucht, indem er den Tieren selbiges Vitamin ins Kraftfutter mischt, damit es dann in deren Fleisch angereichert wird, das "wir" (genauer gesagt Mischköstler) dann essen, was einer indirekten Supplementierung gleichkommt.
    Weder Pflanzen noch Tiere haben sich in der Evolution angeeignet, dieses Vitamin zu produzieren, es kann nur von bestimmten Bakterienarten erzeugt werden.
    Ja, es ist richtig, dass Vitamin B12 von Bakterien erzeugt wird. Aber diese Bakterien versorgen z.B. Insekten und auch einige Pflanzen wie Algen mit Vitamin B12. Ebenso befinden sie sich in Mägen von Wiederkäuern, also Beutetieren. Außerdem landet das Vitamin B12 in tierischen Produkten wie Eiern und Milch, also ebenfalls Futter für andere Tiere und den Menschen. Auf diese Art werden dann alle anderen Tiere zu Wasser und zu Land, die Vitamin B12 benötigen, versorgt. Das hat die Natur also eigentlich ganz schlau eingefädelt.
    Prinzipiell müssten unsere Kühe also Vitamin B12 nicht über supplementiertes Kraftfutter aufnehmen. Warum das dennoch gemacht, darüber kann ich nur spekulieren, vermutlich finanzielle Gründe.

    Ich will dir auch die vegane Ernährung gar nicht ausreden. Ich will nur darauf hinweisen, dass es eben keine ausgewogene Diät ist, weil sie Mängel erzeugt. Und gegen diese Mängel muss man etwas tun. Ansonsten leidet die Gesundheit und/oder zumindest das Lebensgefühl. Was letzteres betrifft, kann man gerade bei der Versorgung mit Eisen den Unterschied deutlich spüren.

    Ich selbst ernähre mich übrigens auch überwiegend pflanzlich. Allerdings ergänze ich meine Ernährung mit Milchprodukten wie Magerquark, Frischkäse oder Joghurt, Eiern und auch Fisch und supplementiere ggf. (ganz wichtig Vitamin D3 im Winter)

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    Es ist daher am Beispiel dieses Vitamins irreführend, logisch zu erklären, dass Veganismus eine Mangelernährung ist.
    Wie ich oben ausgeführt habe, ist das durchaus legitim. Außerdem habe ich ja auch andere Substanzen aufgeführt, die bei Veganern häufig in den Mangel laufen. Bei den Aminosäuren ist es beispielsweise so, dass zwar keine essentiellen Aminosäuren in der veganen Nahrung fehlen, aber es zum Beispiel bei der Bildung von Kreatin für Veganer deutlich schwieriger ist. Die meisten Veganer wären wahrscheinlich leistungsfähiger, wenn sie Arginin, Taurin, L-Carnosin und Carnitin supplementieren würden.

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    Ich könnte mir denken, dass ich mir in einigen Jahren durch adaptive Prozesse in der Genexpression in meinem Körper z.B. eine leicht differenzierte enzymatische Ausstattung aneigne, wodurch die Verdauung sich mit meiner Ernährung leichter tut.
    Nein, mit deiner Genetik hat das nichts zu tun. Die wurde bei deiner Zeugung so festgelegt und ändert sich nicht mehr. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich deine Darmflora an die veränderte Ernährung angepasst hat. Die lässt sich leider so ohne weiteres nicht vererben.
    VG Frank

    5km - 19:38 (2009) ~ 10km - 40:02 (2011) ~ 15km - 61:07 (2010) ~ 10M - 67:37 (2009) ~ HM - 1:29:01 (2008) ~ M - 3:14:29 (2012)
    Nächster Wettkampf: TBD

  9. #34
    Das Ziel meines Weges: ॐ om̐ Avatar von mintgruen
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    690
    'Gefällt mir' gegeben
    41
    'Gefällt mir' erhalten
    118

    Standard

    Zitat Zitat von Katz Beitrag anzeigen
    Viele Menschen spüren förmlich, wenn sie einen niedrigen Hb-Wert haben.

    Zitat Zitat von Antracis Beitrag anzeigen
    Wenn er deutlich zu niedrig ist, definitiv alle.
    Ja, ich weiß auch, wie man sich mit einem Hb-Wert von 6 fühlt. Da dachte ich, dass es doch mal Zeit wäre den Arzt zu besuchen. Der hat mir nur das Augenlid runtergezogen, und alles war klar.

    Naja, zum Lachen war es weniger, aber …
    Wäre ich da schon Jogger gewesen, wäre ich nach wenigen 100 Metern umgefallen.
    "Besser geschlurft, als gar nicht gelaufen."

  10. #35
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    824
    'Gefällt mir' gegeben
    649
    'Gefällt mir' erhalten
    211

    Standard

    Zitat Zitat von *Frank* Beitrag anzeigen
    Ja, es ist richtig, dass Vitamin B12 von Bakterien erzeugt wird. Aber diese Bakterien versorgen z.B. Insekten und auch einige Pflanzen wie Algen mit Vitamin B12. Ebenso befinden sie sich in Mägen von Wiederkäuern, also Beutetieren. Außerdem landet das Vitamin B12 in tierischen Produkten wie Eiern und Milch, also ebenfalls Futter für andere Tiere und den Menschen. Auf diese Art werden dann alle anderen Tiere zu Wasser und zu Land, die Vitamin B12 benötigen, versorgt. Das hat die Natur also eigentlich ganz schlau eingefädelt.
    Nein, mit deiner Genetik hat das nichts zu tun. Die wurde bei deiner Zeugung so festgelegt und ändert sich nicht mehr. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich deine Darmflora an die veränderte Ernährung angepasst hat. Die lässt sich leider so ohne weiteres nicht vererben.
    Es gibt auch - wie du richtig sagst - pflanzliche Produkte, die alle essentiellen A-säuren enthalten, siehe hier.
    Prinzipiell muss ich sagen, falls ich es noch nicht erwähnt habe - dass ich mich seit ich vor 5 Jahren Vegetarier wurde, besser fühle denn je. Und bitte das nicht falsch verstehen: ich bin genauso manchmal niedergeschlagen, glücklich, unglücklich, erschöpft, durchlaufe alle Rhythmen des Lebens, aber das Niveau auf dem sich das abspielt ist nicht vergleichbar mit vorher.
    @Genetik:
    Meine Genetik wurde schon bei der Zeugung festgelegt, aber nicht die Genexpression - der Körper hat die Möglichkeit, bestimmte Gene an-oder abzuschalten.
    "Die so genannte Epigenetik räumt gründlich mit Vorstellungen auf, die gerade erst richtig in der Gesellschaft angekommen waren. Sie zeigt: Gene sind alles andere als starr oder schicksalsbestimmend. Sie lassen sich durch Ernährung, Lebensstil und den Geist ein Leben lang sozusagen „umschreiben“: Jeder Mensch kann seine Gene fast willentlich an- und ausschalten – und diese Veränderung sogar an seine Kinder weitervererben." Quelle

    Hier eine etwas weniger kryptisch anmutende Quelle quasi direkt aus dem Vorzimmer der Humangenetik:https://de.wikipedia.org/wiki/Genregulation

    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  11. #36
    Boston-Finisher Avatar von *Frank*
    Im Forum dabei seit
    29.07.2007
    Ort
    Werl
    Beiträge
    974
    'Gefällt mir' gegeben
    8
    'Gefällt mir' erhalten
    50

    Standard

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    Es gibt auch - wie du richtig sagst - pflanzliche Produkte, die alle essentiellen A-säuren enthalten, siehe hier.
    Wenn du nochmal meinen Post liest, enthielt meine Supplementierungsempfehlung ausschließlich nicht-essentielle Aminosäuren, die am Energiestoffwechsel der Mitochondrien direkt oder indirekt beteiligt sind.

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    Prinzipiell muss ich sagen, falls ich es noch nicht erwähnt habe - dass ich mich seit ich vor 5 Jahren Vegetarier wurde, besser fühle denn je.
    Das ist natürlich in erster Linie eine Frage, auf welchem Niveau du dich vorher befunden hast, also auch wie du dich vorher ernährst hast. Vegane Ernährung ist besser als vieles, was sich der Durchschnittsdeutsche so an Nahrung reinpfeift, aber es ist halt immer noch nicht optimal und ausgewogen. Wenn du jetzt Eisen supplementierst, wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit nochmal eine deutliche Verbesserung spüren. Ich glaube, der Erfahrungsbericht von Levi unterstreicht das. Es gibt Gründe, warum Ärzte und Wissenschaftler davor warnen, Kinder vegan zu ernähren.
    VG Frank

    5km - 19:38 (2009) ~ 10km - 40:02 (2011) ~ 15km - 61:07 (2010) ~ 10M - 67:37 (2009) ~ HM - 1:29:01 (2008) ~ M - 3:14:29 (2012)
    Nächster Wettkampf: TBD

  12. #37
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    824
    'Gefällt mir' gegeben
    649
    'Gefällt mir' erhalten
    211

    Standard

    Zitat Zitat von *Frank* Beitrag anzeigen
    Wenn du nochmal meinen Post liest, enthielt meine Supplementierungsempfehlung ausschließlich nicht-essentielle Aminosäuren, die am Energiestoffwechsel der Mitochondrien direkt oder indirekt beteiligt sind.


    Das ist natürlich in erster Linie eine Frage, auf welchem Niveau du dich vorher befunden hast, also auch wie du dich vorher ernährst hast. Vegane Ernährung ist besser als vieles, was sich der Durchschnittsdeutsche so an Nahrung reinpfeift, aber es ist halt immer noch nicht optimal und ausgewogen. Wenn du jetzt Eisen supplementierst, wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit nochmal eine deutliche Verbesserung spüren. Ich glaube, der Erfahrungsbericht von Levi unterstreicht das. Es gibt Gründe, warum Ärzte und Wissenschaftler davor warnen, Kinder vegan zu ernähren.
    Also ich hab mich vorher auch schon ziemlich gut ernährt, viel Obst, Müsli etc.

    Das mit den Aminosäuren hab ich dann tatsächlich nicht richtig gelesen, finde aber jetzt nicht, dass ein Veganer Aminosäuren supplementieren sollte, da es unzählige hochwertige pflanzliche Proteinquellen gibt.


    LG
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  13. #38

    Im Forum dabei seit
    20.08.2019
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Mir wird immer mega schlecht wen ich eisen supps zu mir nehem!

  14. #39
    01.10.2025 Avatar von d'Oma joggt
    Im Forum dabei seit
    14.08.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    4.184
    'Gefällt mir' gegeben
    437
    'Gefällt mir' erhalten
    206

    Standard

    Es gibt Eisenzäpfchen? Wie wird dir davon schlecht? Nimmst du die oral ein?
    Weiß Herr Odonkor, dass du seinen Namen benutzt?
    12.05.2007 / 12.05.2012 / 09.04.2013 / 27.05.2017
    ...an Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit
    An Tagen wie diesen, haben wir noch ewig Zeit
    In dieser Nacht der Nächte, die uns soviel verspricht
    Erleben wir das Beste, kein Ende ist in Sicht
    (Toten Hosen)
    ________________________________________ __

    BIG 25 Berlin 2015 HM 2:14:xx

  15. #40
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.799
    'Gefällt mir' gegeben
    331
    'Gefällt mir' erhalten
    1.227

    Standard

    Zitat Zitat von DavidOdonkor Beitrag anzeigen
    Mir wird immer mega schlecht wen ich eisen supps zu mir nehem!
    Mit Eisensuppe hab ich auch meine Probleme. Wie bekomme ich den Rost da raus?


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  16. #41
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.799
    'Gefällt mir' gegeben
    331
    'Gefällt mir' erhalten
    1.227

    Standard

    Zitat Zitat von d'Oma joggt Beitrag anzeigen
    Es gibt Eisenzäpfchen? Wie wird dir davon schlecht? Nimmst du die oral ein?
    Weiß Herr Odonkor, dass du seinen Namen benutzt?
    Ich nähme dann gerne Edelstahl


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  17. #42
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    2.864
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    246

    Standard

    Bei manchen Leuten hab' ich das Gefühl ihnen wurde Eisen in Barrenform über den Kopf supplementiert.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  18. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von MikeStar:

    19Markus66 (29.08.2019)

  19. #43
    Das Ziel meines Weges: ॐ om̐ Avatar von mintgruen
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    690
    'Gefällt mir' gegeben
    41
    'Gefällt mir' erhalten
    118

    Standard

    Zitat Zitat von MikeStar Beitrag anzeigen
    Bei manchen Leuten hab' ich das Gefühl ihnen wurde Eisen in Barrenform über den Kopf supplementiert.
    Und bekommt man dann Probleme mit den Augen, darf man dem Link im Profil von diesem David, der sich heute extra für seine höchstinteressante Aussage angemeldet hat, folgen.
    "Besser geschlurft, als gar nicht gelaufen."

  20. #44
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    824
    'Gefällt mir' gegeben
    649
    'Gefällt mir' erhalten
    211

    Standard

    Mitten in der Nacht schreib ich das...
    Ja - ich lass es jetzt mal sein mit den Eisentabletten. Habe die letzten (fast) 2 Wochen 40 mg Eisen in Tablettenform zu mir genommen und fühle mich aufgedunsen, unwohl und habe eben zugenommen, obwohl ich laufe, radfahre und auch keinesfalls mehr esse als sonst.
    Habe das schon mal vor knapp 1 Jahr gehabt, als ich kurzfristig für 3 Tage Ibuprofen nahm, habe es abgesetzt und alles war wieder okay. Mal sehen.
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  21. #45
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    1.318
    'Gefällt mir' gegeben
    1.178
    'Gefällt mir' erhalten
    376

    Standard

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    Mitten in der Nacht schreib ich das...
    Ja - ich lass es jetzt mal sein mit den Eisentabletten. Habe die letzten (fast) 2 Wochen 40 mg Eisen in Tablettenform zu mir genommen und fühle mich aufgedunsen, unwohl und habe eben zugenommen, obwohl ich laufe, radfahre und auch keinesfalls mehr esse als sonst.
    Habe das schon mal vor knapp 1 Jahr gehabt, als ich kurzfristig für 3 Tage Ibuprofen nahm, habe es abgesetzt und alles war wieder okay. Mal sehen.
    Am 17.08. schriebst Du:
    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    Die Eisentabletten sind ganz überraschend heute schon eingetroffen, hab gleich mal eine genommen.
    Nun 9 Tage sind noch keine 2 Wochen.
    Ehrlich gesagt, wäre ich vorsichtig mit Eisen in hohen Dosen zu supplimentieren.

    Zum Ersten sollte abgeklärt werden ob wirklich ein Eisenmangel besteht oder ob der Eisenmangel eventuell nur ein kurzfristiges Ereignis war.
    Bei einigen bakteriellen Infekten senkt der Körper selbst sein freies Eisen im Serum um die Bakterien "auszuhungern". Eine Infektion muss nicht immer vom Betroffenen bemerkt werden, da die meisten Infektionen von unserer Immunabwehr ohne äußere Krankheitssymptome abgewehrt wird.

    Zum Zweiten,
    du schreibst Du fühlst Dich aufgedunsen, unwohl und hast zugenommen, dass hört sich eigentlich nicht nach Nebenwirkung von einer Eisensupplimentation an.

    Bleib mal ganz ruhig, wenn Du keine Mangelsymptome hast, würde ich nichts nehmen.

    Hier mal ein interessanter Link mit ein wenig Hintergrund Information:
    https://www.ugb.de/eisenmangel-eisenbedarf/eisenmangel-eisenpraeparate/


  22. #46
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    824
    'Gefällt mir' gegeben
    649
    'Gefällt mir' erhalten
    211

    Standard

    Ich sagte ja seit "fast" 14 Tagen, vor den Tabletten hab ich ab und zu Brausetabletten genommen, die niedriger dosiert sind. Eisenmangel hab ich nicht, der Ferritin ist niedrig aber nicht aus der Norm und Anämie sagte ich auch, dass ich keine habe.
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  23. #47

    Im Forum dabei seit
    26.10.2017
    Beiträge
    2.309
    'Gefällt mir' gegeben
    78
    'Gefällt mir' erhalten
    242

    Standard

    Generell reicht eine Tablette am Tag. Mehr kann der Körper ohnehin nicht aufnehmen. Wenn der Feritinwert niedrig ist, kann es sicherlich unterstützen, wenn man etwas Eisen nimmt.

  24. #48
    01.10.2025 Avatar von d'Oma joggt
    Im Forum dabei seit
    14.08.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    4.184
    'Gefällt mir' gegeben
    437
    'Gefällt mir' erhalten
    206

    Standard

    Zitat Zitat von Katz Beitrag anzeigen
    Generell reicht eine Tablette am Tag. Mehr kann der Körper ohnehin nicht aufnehmen.

    Ich werde dies in der Klinik meinen Ärzten mitteilen und um neue Anordnungen bitten
    12.05.2007 / 12.05.2012 / 09.04.2013 / 27.05.2017
    ...an Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit
    An Tagen wie diesen, haben wir noch ewig Zeit
    In dieser Nacht der Nächte, die uns soviel verspricht
    Erleben wir das Beste, kein Ende ist in Sicht
    (Toten Hosen)
    ________________________________________ __

    BIG 25 Berlin 2015 HM 2:14:xx

  25. #49

    Im Forum dabei seit
    26.10.2017
    Beiträge
    2.309
    'Gefällt mir' gegeben
    78
    'Gefällt mir' erhalten
    242

    Standard

    Beim Blutspenden wird eine Tablette am Tag empfohlen - zeitlich begrenzt natürlich. Mehr zu nehmen ist aus diversen Gründen nicht empfehlenswert. Manches Verdauungssystem stellt sich da ein wenig quer, um ein naheliegendes Beispiel zu nennen. Wichtig dabei: Ich gehe von einem gesunden Menschen aus. Wenn jemand beispielsweise einen Leberschaden hat, sieht das Ganze schon ganz anders aus. Dann sollte man tatsächlich den Arzt um neue Anordnungen bitten. Ein zu hoher Eisenwert ist sehr viel problematischer als ein Wert, der etwas zu niedrig ist. Also ist es auch nicht empfehlenswert, einfach mal etwas ohne Wissen und Rat vom Fachmann einzuwerfen. Es macht also keinen Sinn, vor einem Wettkampf eine überhöhte Menge Eisen zu sich zu nehmen - in der Hoffnung, dadurch die Leistung zu erhöhen. Der Körper verfügt zwar über die Fähigkeit, einen zu hohen Wert zu regulieren, aber diese Fähigkeit ist begrenzt.
    Vermutlich sind auch die Ärzte in Omas Klinik dieser Meinung??

  26. #50
    Avatar von Wiedehopf
    Im Forum dabei seit
    20.06.2018
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    240
    'Gefällt mir' gegeben
    52
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Zitat Zitat von klnonni Beitrag anzeigen
    Bleib mal ganz ruhig, wenn Du keine Mangelsymptome hast, würde ich nichts nehmen
    Das habe ich auch gesagt und ich wurde irgnoriert.

    Letztlich darf/soll jeder nehmen, was er/sie möchte. Mit den Konsequenzen muss man dann leben.

    Die Diskussion (Eisenablagerungen im Gehirn und Demenz) habe ich auch schon erwähnt. Das das DIE Erkrankung unseres Jahrhunderts sein wird/ist, würde ich jedenfalls vorsorglich alle Diskussionen als erwiesen ansehen...

    Allen anderen empfehle ich wie klnonni: Wo kein Mangel spürbar ist, muss auch nix supplementiert werden.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bluttest Eisen
    Von Marv_etc im Forum Gesundheit & Medizin
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 04.06.2019, 11:57
  2. zu viel Eisen
    Von sanne80 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.05.2010, 22:19
  3. GPS vs. Footpod in meinem Fall
    Von Beethoven im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 18.01.2009, 16:02
  4. Mit 40 ein altes Eisen ???
    Von Dede2602 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 25.04.2008, 10:54
  5. eisen-/eiweissmangel?
    Von eli77 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 27.05.2007, 09:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •