+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Möchtegern-Kilometerfresser Avatar von nachtzeche
    Im Forum dabei seit
    29.11.2007
    Ort
    Diespeck
    Beiträge
    3.585
    'Gefällt mir' gegeben
    83
    'Gefällt mir' erhalten
    466

    Standard Läufe in der Marathonvorbereitung aufteilen?

    Hallo,
    ich habe mal wieder eine trainingstheoretische Frage:

    Kann es besser / sinnvoller sein, manche regenerativen Läufe in der Marathonvorbereitung auf zwei Läufe aufzuteilen?

    Wichtig: es geht mir nicht darum, den langen Lauf zu splitten oder so. Ich überlege das auch nicht, weil ich die Läufe nicht schaffen würde. Sondern weil ich glaube irgendwo (Greif?) gelesen zu haben, dass der Effekt von 2x 10 k an einem Tag besser ist als einmal 15-20 k.

    Wie gesagt, es geht um eine Einheit im lockeren Dauerlauftempo.

    Am Mittwoch stehen bei mir 18 k in eben diesem Tempo an. Und ich hätte sowohl privat als auch von der Arbeit her die Möglichkeit, morgens 10k zu machen und dann abends wieder. So eine Möglichkeit habe ich nicht oft...
    Wenn das von der Theorie her sinnvoll ist, würde ich das mal machen. Oder schlagt ihr bei dem Gedabken beide Hände über dem Kopf zusammen?

    Liebe Grüße,
    nachtzeche
    "Die auf den Herrn harren kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden!" (Die Bibel, Jesaja 40,31)

  2. #2

    Im Forum dabei seit
    20.10.2016
    Ort
    Langgöns
    Beiträge
    393
    'Gefällt mir' gegeben
    67
    'Gefällt mir' erhalten
    122

    Standard

    Bei Greif ist das aber meines Wissens (im Countdown-Buch) auf die regenerativen Läufe und nicht auf die extensiven Läufe bezogen.

    Richard
    PB 5,2 km 20:36 (Gießener Firmenlauf 2019) 10 km 43:45 (Seligenstadt 2017) Halbmarathon 1:32:48 (Remstal 2019) Marathon 3:28:27 (Düsseldorf 2019)

  3. #3
    Möchtegern-Kilometerfresser Avatar von nachtzeche
    Im Forum dabei seit
    29.11.2007
    Ort
    Diespeck
    Beiträge
    3.585
    'Gefällt mir' gegeben
    83
    'Gefällt mir' erhalten
    466

    Standard

    Zitat Zitat von Rich-Ffm17 Beitrag anzeigen
    Bei Greif ist das aber meines Wissens (im Countdown-Buch) auf die regenerativen Läufe und nicht auf die extensiven Läufe bezogen.

    Richard
    Der Lauf am Mittwoch wäre regenerativ. "100 Min Jogging in 05:40 min/km, ca. Km.: 18." So sagt es der Plan von Steffny.
    "Die auf den Herrn harren kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden!" (Die Bibel, Jesaja 40,31)

  4. #4
    Avatar von Bewapo
    Im Forum dabei seit
    23.02.2015
    Ort
    Meine Welt ist Langenfeld
    Beiträge
    741
    'Gefällt mir' gegeben
    239
    'Gefällt mir' erhalten
    249

    Standard

    ...hab mir gestern zufälligerweise den den Greif-Countdown mal angesehen: Die 2 x 10K (statt 15-20 k) sollen im regeneraitven Bereich (62-68%) am Tag nach 35K Lauf stattfinden. Auf Steffny bezogen wären das dann wohl die Jogging-Einheiten - in Planwoche 3 (Sub 2:59) würde es ja Mittwochs dann auch passen!.

  5. #5
    Es ist nichts scheißer als Platz vier. Avatar von hardlooper
    Im Forum dabei seit
    20.10.2007
    Beiträge
    17.197
    'Gefällt mir' gegeben
    55
    'Gefällt mir' erhalten
    368

    Standard

    Zitat Zitat von nachtzeche Beitrag anzeigen
    Am Mittwoch stehen bei mir 18 k in eben diesem Tempo an. Und ich hätte sowohl privat als auch von der Arbeit her die Möglichkeit, morgens 10k zu machen und dann abends wieder. So eine Möglichkeit habe ich nicht oft...
    Dann mache das doch . Langfristig geht so ein "Ausreiser" im allgemeinen Training unter.
    Jeder km ist ein guter km!

    Zwischen den zwei Läufen an diesem einenTag nur trinken - vielleicht lernst Du dann auch mal einen Hungerast kennen, wenn nicht bereits irgendwann vorher bereits geschehen.

    Nicht zu viel überlegen - mach et.

    Knippi

  6. #6
    Avatar von alcano
    Im Forum dabei seit
    06.05.2014
    Ort
    OWL
    Beiträge
    4.533
    'Gefällt mir' gegeben
    416
    'Gefällt mir' erhalten
    1.318

    Standard

    Zitat Zitat von nachtzeche Beitrag anzeigen
    Kann es besser / sinnvoller sein, manche regenerativen Läufe in der Marathonvorbereitung auf zwei Läufe aufzuteilen?
    Ja. Es kann aber auch besser/sinnvoller sein, dies nicht zu tun.

    Zitat Zitat von nachtzeche Beitrag anzeigen
    Wichtig: es geht mir nicht darum, den langen Lauf zu splitten oder so. Ich überlege das auch nicht, weil ich die Läufe nicht schaffen würde. Sondern weil ich glaube irgendwo (Greif?) gelesen zu haben, dass der Effekt von 2x 10 k an einem Tag besser ist als einmal 15-20 k.
    Das kann man so generell nicht sagen. Vielmehr kommt es auf den Kontext an, also welchen Zweck eine bestimmte Einheit in einem Trainingsplan erfüllen soll, wie lang der Hauptwettkampf ist und wie die Stärken und Schwächen des Läufers (also dir) aussehen.

    In diesem Fall scheint es mir so zu sein, dass Steffny in der ersten Hälfte des Trainingsplans (außer Woche 4) gerne am Dienstag eine etwas härtere/schnellere Einheit laufen lässt und dann am Folgetag einen mittellangen Lauf (90 bzw. 100 min) ansetzt. Das könnte dafür sprechen, dass er einen Nutzen darin sieht, mittellange Läufe mit einer gewissen muskulären Vorermüdung zu absolvieren, was auch andere Trainer so praktizieren. Das würde eher gegen ein Aufteilen sprechen, genauso wie die Tatsache, dass Steffny relativ wenige Einheiten mit einer Dauer von 90 Minuten oder mehr laufen lässt und du diese wenigen "längeren" Einheiten dann vermutlich auch so laufen solltest.

    Zitat Zitat von nachtzeche Beitrag anzeigen
    Am Mittwoch stehen bei mir 18 k in eben diesem Tempo an. Und ich hätte sowohl privat als auch von der Arbeit her die Möglichkeit, morgens 10k zu machen und dann abends wieder. So eine Möglichkeit habe ich nicht oft...
    Wenn das von der Theorie her sinnvoll ist, würde ich das mal machen.
    Hier scheint mir aber noch ein anderer Faktor mit reinzuspielen: du möchtest das einfach gerne mal ausprobieren. Wenn man berücksichtigt, dass du von deutlich längeren Strecken als dem Marathon kommst und von daher die langen Einheiten für dich vermutlich kein größeres Problem darstellen (sondern eher ein relativ hohes Tempo über eine relativ lange Zeit zu halten), dann wird das für dich weniger ausmachen als für andere. Zudem ist das nur eine einzelne Einheit von eher geringer Bedeutung in einem langen Plan. Regelmäßig solltest du das vermutlich nicht machen, zumindest nicht bei diesem Plan. Aber das hast du ja auch nicht vor.

    Wenn du also Lust darauf hast, dann tu es. Es wird im Endeffekt ganz einfach nicht draufankommen.
    "The idea that the harder you work, the better you're going to be is just garbage. The greatest improvement is made by the man or woman who works most intelligently." Bill Bowerman

    "It is remarkable how much long-term advantage people like us have gotten by trying to be consistently not stupid, instead of trying to be very intelligent." Charlie Munger

    "Don’t go there until you need to go there." Steve Magness

  7. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von alcano:

    JoelH (19.08.2019)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Läufe anders aufteilen?
    Von Calimero01 im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.08.2014, 11:38
  2. Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 28.07.2006, 13:30
  3. Lange Läufe in der Marathonvorbereitung
    Von Lars im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 28.11.2005, 10:28
  4. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 08.02.2005, 15:43
  5. Marathonvorbereitung - Lange Läufe
    Von ducatus2003 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 10.01.2005, 12:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •