+ Antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 3456
Ergebnis 126 bis 148 von 148
  1. #126
    Avatar von 19Markus66
    Im Forum dabei seit
    03.02.2018
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    659
    'Gefällt mir' gegeben
    272
    'Gefällt mir' erhalten
    129

    Standard

    Zitat Zitat von U_d_o Beitrag anzeigen
    Hallo Markus, ich finde deinen Satz recht merkwürdig. Zunächst einmal, weil er als Entgegnung auf eine Aussage von mir erfolgt und mit der Einleitung "im Gegenteil" den Eindruck erweckt, dass ich es demnach schlecht fände, dass das Leben "möglichst vieler Menschen weiter geht ..." etc. Ich erwarte von dir, dass du die Verdrehung meiner Absicht und vor allen Dingen meiner Aussage schnellstmöglich hier revidierst.
    Vieleicht liest Du Dir den Satz, auf den ich mich beziehe noch mal durch:
    Zitat Zitat von U_d_o Beitrag anzeigen
    Das ist definitiv so. Mentale und physische Eigenschaften, die ein Individuum zu Urzeiten frühzeitig das Leben gekostet hätten werden weiter vererbt. Damit müssen wir als Menschen jedoch leben. Die Achtung vor der Würde jedes Mitmenschen, vor jeder Form menschlichen Lebens, gebietet es.
    Ich meine wir müssen nicht damit leben, sondern wir leben zum Glück damit.

    Den Satz finde ich auch seiner Aussage nach merkwürdig. Es ist in unserer Gesellschaft, die auf dem Grundgesetz und hier vor allem auf den unveräußerlichen Menschenrechten beruht, absolut selbstverständlich und in keiner Weise unstrittig, dass jedes Leben voll akzeptiert ist. Das zu erwähnen ist überflüssig.
    Du brauchst nicht so hektisch zurückrudern!
    Ich glaube Dir, dass Du Behinderte respektierst.
    Da ich selbst behindert bin, reagiere ich allerdings auf sozialdarwinistische Anspielungen etwas allergisch.

  2. #127
    Avatar von U_d_o
    Im Forum dabei seit
    01.03.2005
    Ort
    Nähe Augsburg
    Beiträge
    9.914
    'Gefällt mir' gegeben
    7
    'Gefällt mir' erhalten
    378

    Standard

    Zitat Zitat von 19Markus66 Beitrag anzeigen
    Du brauchst nicht so hektisch zurückrudern!
    Ausflüchte bringen dir nichts. Zurückrudern hieße, etwas zurückzunehmen oder zu relativieren, was man geäußert hat. Das habe ich nicht getan. Da du nicht bereit bist deine mich in ein falsches Licht setzende Darstellung zu revidieren, offensichtlich auch ein anderes Sprachverstädnis hast, beende ich den Dialog mir dir.

    Ich wünsche dir alles Gute.

    Gruß Udo
    "Faszination Marathon", die Laufseite von Ines und Udo auch für Einsteiger.
    Mit Trainingsplänen für 10 km, Halbmarathon, Marathon und Ultraläufe

    PB: HM: 1:25:53 / M: 3:01:50 / 6h-Lauf: 70,568 km / 100 km: 9:07:42 / 100 Meilen: 17:18:55 / 24h-Lauf: 219,273 km
    Deutsche Meisterschaft im 24h-Lauf 2015: 10. Gesamtplatz, Deutscher Meister in AK M60 (200,720 km) / Spartathlon 2016: 34:47:53 h

  3. #128
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    1.714
    'Gefällt mir' gegeben
    1.891
    'Gefällt mir' erhalten
    508

    Standard

    Zitat Zitat von 19Markus66 Beitrag anzeigen
    Da ich selbst behindert bin, reagiere ich allerdings auf sozialdarwinistische Anspielungen etwas allergisch.
    Ich bin auch behindert, aber ich finde keine sozialdarwinistische Anspielung.

    Auch sehe ich kein hektisches Zurückrudern beim Udo, Udo hat klar und deutlich geschrieben:

    "Die Achtung vor der Würde jedes Mitmenschen, vor jeder Form menschlichen Lebens, gebietet es"
    Und mit "es" war völlig wertfrei gemeint, dass sich auch mentale und physische Eigenschaften weiter vererben werden, die in früherer Zeit aufgrund der natürlichen vorzeitigen Selektion, seltener oder gar nicht weiter vererbt worden wären.
    Dieser Sachverhalt müsse akzeptiert werden.

    Und das er mit seiner Ansicht nicht völlig falsch liegt, besagt ja auch der Artikel im Stern zu dem ich verlinkt habe.
    Zitat aus dem Artikel:
    " Der heutige Mensch, so sehen es viele Wissenschaftler, ist ein Wesen, das unter den früheren natürlichen Lebensbedingungen nicht mehr überlebensfähig wäre.
    Er hat nicht nur die Fähigkeit verloren, ohne technische Hilfsmittel Feuer zu machen, Waffen herzustellen, im Freien zu überleben und Nahrung zu erjagen; er hat auch Jahrtausende lang gültige Selektions-mechanismen ausgehebelt und vererbt heute fleißig Behinderungen, die seine Vorfahren das Leben gekostet hätten.
    Ein kurzsichtiger Steinzeitjäger wäre verhungert;…“


    Dies sind die Aussagen von Archäologen und Paläontologen Gerhard Bosinski
    Ich glaube nicht, dass der Herr Bosinski mit seinen Aussagen irgendjemanden diskriminieren wollte.

    Statt von Udo eine Relativierung seiner Aussage zu verlangen, solltest du Dich bei Udo entschuldigen, überhaupt nur glauben zu können er würde mit sozialdarwinistischen Anspielungen die Würde von Behinderten herabwürdigen!

    Nur weil man selbst behindert ist, hat man nicht die Deutungshoheit über den Sprachgebrauch.
    Ihr habt Euch mißverstanden und Udo hat dies klargestellt.
    Nun muss aber auch gut sein.
    Zuletzt überarbeitet von klnonni (04.02.2020 um 13:19 Uhr)

  4. Folgenden 3 Foris gefällt oben stehender Beitrag von klnonni:

    JoelH (04.02.2020), Rolli (04.02.2020), ScorpAeon (05.02.2020)

  5. #129
    Avatar von 19Markus66
    Im Forum dabei seit
    03.02.2018
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    659
    'Gefällt mir' gegeben
    272
    'Gefällt mir' erhalten
    129

    Standard

    Zitat Zitat von U_d_o Beitrag anzeigen
    ....Das habe ich nicht getan. Da du nicht bereit bist deine mich in ein falsches Licht setzende Darstellung zu revidieren, offensichtlich auch ein anderes Sprachverstädnis hast, beende ich den Dialog mir dir.
    Das ist schade, denn wir sind uns ja im Prinzip einig.
    Warum Du allerdings beleidigt reagierst, kann ich nicht nachvollziehen.

  6. #130
    Avatar von 19Markus66
    Im Forum dabei seit
    03.02.2018
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    659
    'Gefällt mir' gegeben
    272
    'Gefällt mir' erhalten
    129

    Standard

    Zitat Zitat von klnonni Beitrag anzeigen
    ...er hat auch Jahrtausende lang gültige Selektions-mechanismen ausgehebelt und vererbt heute fleißig Behinderungen, die seine Vorfahren das Leben gekostet hätten....


    Ich finde diese Formulierung genau so problematisch, wie die "Damit müssen wir leben" Formulierung von UDO.

    Da steht doch die Abwertung zwischen den Zeilen, wenn der Herr Paläontologe rumschwadroniert, welche Behinderungen wir heute so fleißig vererben...
    ...im Gegensatz zur Steinzeit, als die gute Selektion noch nicht ausgehebelt werden konnte und die menschliche Rasse noch gesund war.??!!

    Ihr habt Euch mißverstanden und Udo hat dies klargestellt. Nun muss aber auch gut sein.
    Ich finde es wichtig, dass man über den sprachlichen Umgang mit Behinderung diskutiert. Auch kontrovers, denn das gehört zur Inkusion dazu. Diese ist erst dann vollständig gelungen, wenn man unverkrampft über so ein Thema reden kann.

    Das beleidigte Bestehen auf einer Entschuldigung und das Drumherumreden über
    Menschen die mit .... boah, wie drücke ich das würdevoll aus??? ... kann ich nicht ... am besten in Gänsefüßchen setzen, sonst werde ich ge-shit-stormed ... also Menschen, die mit "Defekten" oder "Beeinträchtigungen" geboren werden und leben müssen....
    sind für mich ein Hinweis auf Berührungsängste.

  7. #131
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    6.566
    'Gefällt mir' gegeben
    2.351
    'Gefällt mir' erhalten
    1.431

    Standard

    Es ist lediglich ein Fakt.

    Das gute, genetische Defekte bedeuten heute keinen frühen Tod mehr. Das schlechte, die Natur wird dadurch einer mathemischen Chance beraubt sich selbst zu heilen.

    Nicht aber auch nicht weniger. Oder siehst du das anders?

  8. #132
    Avatar von 19Markus66
    Im Forum dabei seit
    03.02.2018
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    659
    'Gefällt mir' gegeben
    272
    'Gefällt mir' erhalten
    129

    Standard

    Zitat Zitat von JoelH Beitrag anzeigen
    .. Oder siehst du das anders?
    Nein, ich sehe das nicht anders.
    Stein des Anstoßes sind für mich lediglich Formulierungen wie "Damit müssen wir leben" oder "Behinderungen können fleißig weiter vererbt werden"

    Der Fakt an sich ist völlig unstrittig.
    Die Frage ist lediglich, wie dieser Fakt im Bezug auf den Menschen beurteilt wird.

    Ist er in Kauf zu nehmen, oder ist er vieleicht sogar erfreulich?
    So werden z.B Behinderungen wie das Down Syndrom heute wieder kontrovers diskutiert, was die Betroffenen und deren Eltern enorm unter Druck setzt.
    Wenn es heute Pränataldiagnostik Crispr /Cas usw. gibt, wieso gibt es dann noch Behinderung?
    Sollten wir der ausgehebelten Natur wieder unter die Arme greifen?

  9. #133
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    6.566
    'Gefällt mir' gegeben
    2.351
    'Gefällt mir' erhalten
    1.431

    Standard

    Zitat Zitat von 19Markus66 Beitrag anzeigen

    Der Fakt an sich ist völlig unstrittig.
    Die Frage ist lediglich, wie dieser Fakt im Bezug auf den Menschen beurteilt wird.
    der Einzige der hier "Ver"urteilt bist du.

    Sonst sehe ich lediglich Udo, klnonni und meine Wenigkeit die nicht werten, sondern Fakten wiedergeben, die du ja ebenfalls so siehst. Nur versucht du nun anderen Dinge in den Mund zu legen, die sie nicht gesagt habe und auch nicht so gemeint haben, wie sie wiederholt zum Ausdruck gebracht haben. Aber dies akzeptierst du nicht.

    Du scheinst hier auf einer Mission. Nicht Udo.

  10. #134

    Im Forum dabei seit
    11.07.2019
    Beiträge
    143
    'Gefällt mir' gegeben
    15
    'Gefällt mir' erhalten
    25

    Standard

    Zitat Zitat von 19Markus66 Beitrag anzeigen
    Ist er in Kauf zu nehmen, oder ist er vieleicht sogar erfreulich?
    Erfreulich ist, dass wir bereit sind den Fakt in Kauf zu nehmen.

    Die Sache an sich, also das Vererben schlechter Eigenschaften bis hin zur Verhausschweinlichung ist ja wohl nicht erfreulich.

    In Zukunft wird das sicher noch ein moralisches Problem werden, wenn die vererbten schlechten Eigenschaften immer stärker hervortreten und die Wissenschaft gleichzeitig in der Lage wäre dagegen etwas zu unternehmen, aber so weit sind wir heute noch nicht.

  11. #135
    Avatar von 19Markus66
    Im Forum dabei seit
    03.02.2018
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    659
    'Gefällt mir' gegeben
    272
    'Gefällt mir' erhalten
    129

    Standard

    Zitat Zitat von JoelH Beitrag anzeigen
    ..Nur versucht du nun anderen Dinge in den Mund zu legen, die sie nicht gesagt habe und auch nicht so gemeint haben...
    Wo tue ich das?
    Zitat bitte!

  12. #136
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.801
    'Gefällt mir' gegeben
    586
    'Gefällt mir' erhalten
    648

    Standard

    Zitat Zitat von 19Markus66 Beitrag anzeigen
    Da steht doch die Abwertung zwischen den Zeilen, wenn der Herr Paläontologe rumschwadroniert, welche Behinderungen wir heute so fleißig vererben...
    ...im Gegensatz zur Steinzeit, als die gute Selektion noch nicht ausgehebelt werden konnte und die menschliche Rasse noch gesund war.??!!
    Das ist doch jetzt deine ganz persönliche, subjektive Interpretation - aus deiner eigenen berechtigten Betroffenheit heraus, die dir hier niemand abstreiten oder kleinreden will.

    Fakt ist nun mal, dass die Evolution früher in der Tat bevorzugt diejenigen Exemplare einer Spezies "eliminiert" hat, die krank, schwach oder von den Erbanlagen her nicht in der Lage waren, mit den stärkeren und gesünderen Artgenossen mitzuhalten. Das galt früher für Menschen und Tiere und heute immer noch für Tiere, zumindest für die in freier Wildbahn. Und das war und ist gut so, soweit ein Faktum überhaupt einer Bewertung bedarf. Hätte es die knallharte Evolution nicht gegeben, gäbe es den Menschen - also dich und mich - gar nicht. Für den Menschen in entwickelten, humanitären Gesellschaften gilt - zumindest im Ideal, z.B. unseres Grundgesetzes - das Selektionsprinzip nun nicht mehr und auch das finde ich uneingeschränkt gut. Ich habe aber auch aus keinem Beitrag dieses Fadens herauslesen können, dass irgend jemand hier eine auch nur in Nuancen andere Ansicht vertreten würde.

    Zitat Zitat von 19Markus66 Beitrag anzeigen
    Ich finde diese Formulierung genau so problematisch, wie die "Damit müssen wir leben" Formulierung von UDO.
    Udos "Damit müssen wir leben" habe ich keine Sekunde so interpretiert, als stünde ein abwertendes "Wir müssen damit leben, dass es Schwächere/Kränkere/Behinderte etc. gibt - wenn es hingegen nach mir ginge, dann ..." dahinter. Sondern einzig als nüchterne Feststellung, dass es die früher wirksamen Auswahlmechanismen der Natur aus guten Gründen nicht mehr gibt und dass wir sie selbstverständlich durch andere Mechanismen - Medizin, Sozialsysteme, Empathie etc. - ersetzen müssen, was in einem gewissen Maße ja auch gelungen ist, auch wenn es da und dort noch Defizite gibt. Wirklich Angst machen mir da eher die Möglichkeiten der Genmanipulation, was ja auch der Ausgangspunkt von Udos Beiträgen war.

    Zitat Zitat von 19Markus66 Beitrag anzeigen
    Ich finde es wichtig, dass man über den sprachlichen Umgang mit Behinderung diskutiert. Auch kontrovers, denn das gehört zur Inkusion dazu. Diese ist erst dann vollständig gelungen, wenn man unverkrampft über so ein Thema reden kann.
    Letzteres muss dann aber auch für beide Seiten gelten. Ich als Außenstehender finde nicht, dass Udo oder klnonni sich hier verkrampfter geäußert haben als du. Um das zu erkennen, reicht es eben nicht, jedes kleinste Wörtchen isoliert auf die Political-Correctness-Waage zu legen, sondern man darf die Aussagen der Beteiligten auch gerne mal in den Kontext ihres sonstigen hiesigen Auftritts stellen. Und da sehe ich bei keinem der Beteiligten den geringsten Anlass, ihm Böses zu unterstellen.

  13. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunningPotatoe:

    19Markus66 (04.02.2020)

  14. #137
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    6.566
    'Gefällt mir' gegeben
    2.351
    'Gefällt mir' erhalten
    1.431

    Standard

    Zitat Zitat von 19Markus66 Beitrag anzeigen
    Wo tue ich das?
    Zitat bitte!
    Na dann ließ einfach mal was du meinst was Udo deiner Meinung nach meint mit den was er geschrieben hat.

    Du bewertest die Worte anders. Und vielleicht ist "müssen wir damit Leben" unglücklich ausgedrückt, aber es ist eben auch ein Fakt. Wir haben zwei Möglichkeiten, entweder wir verweigern den Gendfekten die Medikation und lassen der Natur ihren Lauf der natürlichen Selektion. Oder, und das tun wir(!!!!), wir müssen mit den Defekten leben aber schützen und respektieren dafür jedes Individuum gleichwertig!

    Aber dann müssen wir mit den Nachteilen eben leben, das hört sich nicht nett an, aber ein Gendefekt ist halt nix nettes. Das ist der Punkt, das hat nichts damit zu tun wir sehr wir den Träger desselben schätzen.

    Und diese Differenzierung scheinst du übersehen zu haben.

  15. #138
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    3.155
    'Gefällt mir' gegeben
    41
    'Gefällt mir' erhalten
    318

    Standard

    Diese Diskussion ist ein klassisches Beispiel wie das Fehlen der non-verbalen Kommunikationsmittel Gestik, Mimik etc. zu Mißverständnissen führen kann. Beide Parteien ("Nicht-Betroffene" und "Betroffene") lesen den gleichen Text unterschiedlich; der Schreiber auf Senderebene und der Lesende auf Empfängerebene.

    Ich kann Markus' Interpretation der Sätze "Damit müssen wir leben" und "Behinderungen können fleißig weitervererbt werden." durchaus nachvollziehen, auch wenn ich selbst es eher so sehe, dass Udo dies nicht so gemeint hat, wie es bei Markus ankommt.

    Beide Sätze lassen es zu, dem an sich allgemein sachlichen Text eine negative Konnotation zu geben. Sähe man die Sätze als Meinung, würde ich Markus durchaus zustimmen, dass "Betroffenheit" eine negative / ungewollte Eigenschaft ist. Ich sehe es aber auch eher so, dass hier nur die Sachebene bedient werden soll und lediglich der Fakt dargestellt werden sollte, dass die Menschheit im Laufe der Evolution sich die Eigenschaft angeeignet hat, Anlagen, die früher vermutlich zum Tod geführt haben könnten, abzuschwächen und gemeinsam zu bewältigen.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  16. #139
    Avatar von 19Markus66
    Im Forum dabei seit
    03.02.2018
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    659
    'Gefällt mir' gegeben
    272
    'Gefällt mir' erhalten
    129

    Standard

    Zitat Zitat von JoelH Beitrag anzeigen
    Na dann ließ einfach mal was du meinst was Udo deiner Meinung nach meint mit den was er geschrieben hat. .
    Meinen was gemeint war zu meinen?
    Jedenfalls habe ich nichts unterstellt oder in den Mund gelegt.
    Alles auf was ich mich beziehe habe ich wörtlich zitiert.
    Ich gebe aber zu, die Diskussion ist wirklich auf beiden Seiten etwas verkrampft.
    Bin gerne bereit die Sache locker zu sehen.

  17. #140
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    3.155
    'Gefällt mir' gegeben
    41
    'Gefällt mir' erhalten
    318

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    [...]

    Fakt ist nun mal, dass die Evolution früher in der Tat bevorzugt diejenigen Exemplare einer Spezies "eliminiert" hat, die krank, schwach oder von den Erbanlagen her nicht in der Lage waren, mit den stärkeren und gesünderen Artgenossen mitzuhalten. Das galt früher für Menschen und Tiere und heute immer noch für Tiere, zumindest für die in freier Wildbahn. Und das war und ist gut so, soweit ein Faktum überhaupt einer Bewertung bedarf. Hätte es die knallharte Evolution nicht gegeben, gäbe es den Menschen - also dich und mich - gar nicht. [...]
    Vielleicht gäbe es dann eine bessere Version Mensch... unterschätze niemals den Butterfly Effect und bewerte nur, wenn du alle Optionen kennst.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  18. #141
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    3.155
    'Gefällt mir' gegeben
    41
    'Gefällt mir' erhalten
    318

    Standard

    Zitat Zitat von JoelH Beitrag anzeigen
    Na dann ließ einfach mal was du meinst was Udo deiner Meinung nach meint mit den was er geschrieben hat.

    Du bewertest die Worte anders. Und vielleicht ist "müssen wir damit Leben" unglücklich ausgedrückt, aber es ist eben auch ein Fakt. Wir haben zwei Möglichkeiten, entweder wir verweigern den Gendfekten die Medikation und lassen der Natur ihren Lauf der natürlichen Selektion. Oder, und das tun wir(!!!!), wir müssen mit den Defekten leben aber schützen und respektieren dafür jedes Individuum gleichwertig!

    Aber dann müssen wir mit den Nachteilen eben leben, das hört sich nicht nett an, aber ein Gendefekt ist halt nix nettes. Das ist der Punkt, das hat nichts damit zu tun wir sehr wir den Träger desselben schätzen.

    Und diese Differenzierung scheinst du übersehen zu haben.
    Was "wir" als "Defekt" bezeichnen, ist vielleicht langfristig betrachtet lediglich eine Zwischenstufe der Evolution, die langfristig zu einer Entwicklung führt, die wir heute als "besser" beurteilen würden.

    Menschen sind wie sie sind... und das bedarf doch gar keiner Bewertung. (Außer du läufst barfuß.... dann stimmt echt was nicht )
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  19. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von MikeStar:

    klnonni (05.02.2020)

  20. #142
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    1.714
    'Gefällt mir' gegeben
    1.891
    'Gefällt mir' erhalten
    508

    Standard

    Zitat Zitat von 19Markus66 Beitrag anzeigen
    Wo tue ich das?
    Zitat bitte!
    Genau hier:

    Zitat Zitat von 19Markus66 Beitrag anzeigen
    Da ich selbst behindert bin, reagiere ich allerdings auf sozialdarwinistische Anspielungen etwas allergisch.
    Diese Aussage unterstellt eine Anspielung die von keiner Seite gemacht wurde.

  21. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von klnonni:

    JoelH (05.02.2020)

  22. #143
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    1.714
    'Gefällt mir' gegeben
    1.891
    'Gefällt mir' erhalten
    508

    Standard

    Zitat Zitat von 19Markus66 Beitrag anzeigen


    Ich finde diese Formulierung genau so problematisch, wie die "Damit müssen wir leben" Formulierung von UDO.

    Da steht doch die Abwertung zwischen den Zeilen..
    Die "Abwertung" bezieht sich doch nicht auf den Menschen sondern auf die Evolution als solches wie sie den modernen Menschen hervor gebracht hat.
    Der Mensch hat nun als einziges Geschöpf der Evolution die Fähigkeit erhalten sich von der Evolution in großen Bereichen los zu lösen.
    Wenn es wärmer wird müssen wir uns nicht mehr anpassen sondern bauen uns Klimaanlagen.
    Wenn der Meeresspiegel steigt müssen wir uns nicht anpassen in dem wir zum Meeressäuger werden, sondern bauen Deiche, Schiffe, künstliche Inseln ,..


    Früher passte die Evolution "uns" an die Umweltbedingungen an.
    Heute passen wir die Umwelt an unsere Bedürfnisse an.

    Nun könnte man meinen, dass wäre ein Segen für die Menschheit - der Mensch selbstbestimmt und von der Evolution unabhängig.
    Und ebend da widerspicht der Wissenschaftler.
    Die eingeschränkte Evolution beim Menschen hat ebend auch Nachteile.
    Niemand würde auf die Idee kommen und einen Mensch der erblich bedingt kurzsichtig ist zu diskriminieren.
    Auch andere erblich bedingte Schwächen eines Menschen sind bei uns auch kein Bewertungsurteil.
    Aber es ist ebend Fakt, dass ebend genetische Anormalien häufiger weiter vererbt werden und viele Betroffene dank heutiger Medizin und heutiger Sozialsysteme trotzdem ein würdiges Leben leben.

    Denn wir sind uns alle einig: Die Würde des Menschen ist unantastbar!

    Das Problem ist ein anderes:
    Wir leben in einer alternden Gesellschaft und mit einer steigenden Weltbevölkerung.
    Auch in Deutschland sterben jährlich duzende von Säuglinge und Kinder an erblichen Stoffwechselstörungen, die theoretisch behandelbar sind, dessen Behandling aber nicht finanzierbar sind.
    Wir haben eine steigende Altersarmut und wir haben rund 13 Millionen Menschen in Deutschland die unter der Armutsgrenze leben.
    Weltweit sterben Millionen Menschen noch heute an Hunger und noch mehr Menschen haben keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser.
    Weltweit ist der Mensch gezwungen immer größere Eingriffe in die Natur vorzunehmen um der wachsenden Weltbevölkerung Platz für Lebensmittelproduktion, Wohnen und Arbeit zu schaffen.
    ....
    ....

    In anbetracht dieser steigende Probleme ist die Aussage: "Damit müssen wir leben" gerechtfertigt.
    Alles andere wäre ein Angriff auf die Würde des Menschen.
    Wir dürfen nicht selektieren welcher Mensch "würdig" ist zu leben und welcher nicht!

    In den "Wohlstandsgesellschaften" werden die Menschen bei der Geburt ihres ersten Kindes aufgrund der kulturellen Entwicklung immer älter.
    Das Risiko für genetische Anomalien bei neugeborene Kinder steigt und damit auch die sozialökonomischen Kosten für die Allgemeinheit.
    Die Kosten werden meist gerne von der Gesellschaft übernommen.

    Ausnahmen sind die oben genannten seltenen Stoffwechselerkrankungen, die als "unbehandelbar" - da zu teuer abgeschrieben werden.
    Und da sind wir wieder an den Punkt, wenn die Würde des Menschen unantastbar ist, wer bezahlt die steigenden Kosten für die unter umständen lebenslange Pflege und Versorgung schwer behinderter Menschen?

    Daher kann ich persönlich akzeptieren, wenn Menschen die bestehenden Möglichkeiten nutzen um gesunde Kinder zu bekommen.
    Alle werdenden Eltern muss es frei gestellt sein, ob sie die medizinischen Möglichkeiten für gesunde Nachkommen in Anspruch nehmen wollen oder nicht.
    Das hat nichts damit zu tun, ob ich einen Menschen mit gendefekten weniger achte.

    Ein Schwangerschaftsabruch aufgrund eines Gendefektes des ungeborenen mag für manche Menschen ein Angriff auf das Lebensrecht von Behinderten sein.
    Aber solange niemand zu einem Schwangerschaftsabruch gezwungen wird, muss es eine alleinige Entscheidung der Eltern sein.
    Die Gesellschaft hat jede Art der Entscheidung zu respektieren.
    Und ja, moralisch ist dies eine schwere Entscheidung und die meisten Eltern werden sich diese Entscheidung auch nicht leicht machen.


    Ich schreibe dies, weil Markus schreibt: "Ich meine wir müssen nicht damit leben, sondern wir leben zum Glück damit."

    Ja, wir leben zum Glück noch in einer Gesellschaft die auch schwerbehinderte Menschen in Würde versorgt und diese achtet.
    Aber viele schwerbehinderte Menschen sind auf die Solidarität der Gemeinschaft angewiesen und erhalten diese zu Recht auch.
    Wir sollten jedoch keine Menschen verurteilen, die mit Hilfe des medizinischen Fortschritts, sich gegen ein erblich bedingt behindertes Kind entscheiden.

    Die Sozialsystem unserer Gesellschaft knirschen auch so schon vor den steigenden Lasten.
    Wenn wir uns gegen medizinischen Fortschritt endscheiden,
    weil wir als Gesellschaft jedes ungeborene Leben als Glück empfinden und dessen Behandlung im Mutterleib ablehnen,
    dann müssen wir aber auch erklären wie wir die Sozialsysteme in 50 oder 100 Jahren erhalten wollen.

    Jeder der jetzt schimpft ich wäre gegen den Schutz von Behinderten, so soll dieser für sich überlegen wo sein Aufschrei ist,
    wenn jährlich in Deutschland fast 100.000 gesunde Embryonen abgetrieben werden, weil sie nicht in der Lebensplanung der Eltern passen!
    Zuletzt überarbeitet von klnonni (05.02.2020 um 09:52 Uhr)

  23. #144
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    17.289
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    677
    'Gefällt mir' erhalten
    1.534

    Standard

    Zitat Zitat von klnonni Beitrag anzeigen
    Wir haben eine steigende Altersarmut und wir haben rund 13 Millionen Menschen in Deutschland die unter der Armutsgrenze leben.
    Kannst Du mal bitte verlässliche Daten dazu posten?
    Bitte aber keine Propagandaseiten irgendwelchen Parteien.

    Der Grund ist, dass ich der Meinung bin, dass die Ansprüche schneller wachsen als die Sozialausgaben.
    Fack ju cencer!
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  24. #145
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    1.714
    'Gefällt mir' gegeben
    1.891
    'Gefällt mir' erhalten
    508

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Kannst Du mal bitte verlässliche Daten dazu posten?
    Bitte aber keine Propagandaseiten irgendwelchen Parteien.

    Der Grund ist, dass ich der Meinung bin, dass die Ansprüche schneller wachsen als die Sozialausgaben.
    Sicher "Armut" ist immer relativ und im Zusammenhang der Gesellschaft zu sehen.
    Das kann auch nicht anders sein, da zu große Wohlstandsunterschiede in einer Gesellschaft zu sozialen Spannungen führen.

    https://de.statista.com/themen/120/a...n-deutschland/

  25. #146

    Im Forum dabei seit
    21.02.2020
    Beiträge
    1
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Bin jetzt nach langer Pause wieder mit 30 Minuten eingestiegen und das passt sehr gut. Wenn es für Draußen nicht reicht, dann auch mal Ergometer. Früher waren es nie unter 50-60 Minuten. Aber gleich mit Übersäuern loszulegen macht eben auch keinen Sinn. So glaube ich, dass jeder sich sein individuelles Optimum setzen sollte. 30 Minuten können für einen "Softstart" absolut sinnvoll sein. :-)

  26. #147
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    12.489
    'Gefällt mir' gegeben
    530
    'Gefällt mir' erhalten
    1.126

    Standard

    Zitat Zitat von MsSporty Beitrag anzeigen
    Bin jetzt nach langer Pause wieder mit 30 Minuten eingestiegen und das passt sehr gut. Wenn es für Draußen nicht reicht, dann auch mal Ergometer. Früher waren es nie unter 50-60 Minuten. Aber gleich mit Übersäuern loszulegen macht eben auch keinen Sinn. So glaube ich, dass jeder sich sein individuelles Optimum setzen sollte. 30 Minuten können für einen "Softstart" absolut sinnvoll sein. :-)
    In diesem Thread geht es nicht um Anfänger, die überhaupt laufen wollen, sondern darum, ob eine Reduzierung sinnvoll ist.
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  27. #148

    Im Forum dabei seit
    23.10.2017
    Beiträge
    121
    'Gefällt mir' gegeben
    8
    'Gefällt mir' erhalten
    27

    Standard

    Mir persönlich wären 5x 30 viel zu langweilig, warscheinlich auch noch immer die selbe Strecke. Ich möchte so viel Abwechslung wie möglich haben.
    Meine Laufstrecken in diesem Jahr lagen zwischen 7 und 25 km auf 16 verschiedenen Laufstrecken. Besonderheiten waren dabei Trail, Höhenmeter, Flach oder alles in einer Strecke. Ich halte mich damit voll an meinen Plan, das zu machen was mir Spaß macht. Da sich meine Leistungen auch noch weiter verbessern, ist es für mich persönlich, der absolut richtige Weg.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ende August 2016 - 5km in weniger als 20:00 Minuten
    Von PinkPanther107 im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 29.12.2015, 17:53
  2. Hat denn jemand noch weniger Jahreskilometer,
    Von foto im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 15.01.2009, 10:42
  3. 10km-Plan - ist das noch sinnvoll?
    Von cap im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 12.10.2008, 18:47
  4. Langer Lauf 9 Tage vor M. noch sinnvoll?
    Von Lorien im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.09.2006, 17:32
  5. Marathonstart noch sinnvoll ???
    Von Angela im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.04.2005, 13:56

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •