+ Antworten
Seite 253 von 322 ErsteErste ... 153203243250251252253254255256263303 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6.301 bis 6.325 von 8030
  1. #6301
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    2.273
    'Gefällt mir' gegeben
    2.826
    'Gefällt mir' erhalten
    752

    Standard

    Zitat Zitat von leviathan Beitrag anzeigen
    Was passiert eigentlich gerade in Schweden? Söder rechtfertigt sein striktes Vorgehen ja mit den vielen Toten dort.
    Hier einige interessante Gedanken zum Thema Schweden:

    https://www.berliner-zeitung.de/poli...nnen-li.112983

  2. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von klnonni:

    leviathan (23.10.2020)

  3. #6302
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    2.273
    'Gefällt mir' gegeben
    2.826
    'Gefällt mir' erhalten
    752

    Standard

    Zitat Zitat von hit_and_run Beitrag anzeigen
    leviathan hätte mal besser auch den nächsten und abschließenden Absatz des Artikels zitieren sollen:



    Das soll also kein Denunziations-Aufruf des deutschen Staatsfunks sein?
    Hast Du deinen Text noch immer nicht verstanden?

    Der WDR berichtete über ein Interview mit der Sprecherin der Ärztekammer...nicht der des WDR's

  4. #6303
    Dilettantin Avatar von rationalite
    Im Forum dabei seit
    15.08.2020
    Beiträge
    53
    'Gefällt mir' gegeben
    5
    'Gefällt mir' erhalten
    31

    Standard

    Zitat Zitat von hit_and_run Beitrag anzeigen
    Nun ist es raus: Corona ist saugefährlich! Und eine andere Position dürfen nicht einmal mehr Mediziner einnehmen. Der deutsche Staatsfunk ruft zum Denunzieren von Ärzten auf, die Corona "verharmlosen". Man solle derlei Scharlatanen widersprechen (wohlgemerkt: Medizinern solle man in einer medizinischen Frage widersprechen!) ... und wenn dies keine Früchte trägt solle man sie anschwärzen!

    Siehe:

    https://www1.wdr.de/nachrichten/them...olgen-102.html
    Mit Verlaub, das steht da nicht.

    Die Einleitung beschreibt, daß es auch Ärzte gibt, die Corona nicht ernst nehmen.
    Der nächste Absatz sagt, daß einer Ärztekammer eine Anzahl X an Ärzten bekannt ist, die verharmlosen oder leugnen.
    Der dritte Absatz nennt eine Reaktion der Bundesärztekammer, in der eine implizite Wertung, aber kein Aufruf enthalten ist.
    Der vierte Absatz handelt von Geldstrafen für Gefälligkeitsatteste.
    Der letzte Absatz sagt folgendes:

    Was also als Patient tun, wenn der (Haus-)Arzt die Gefahr durch das Coronavirus herunterspielt oder gar leugnet? "Wachsam und kritisch sein", rät die Sprecherin der Ärztekammer Nordrhein.

    Wer eine Arztpraxis betritt, sollte sich umschauen und ein Auge darauf haben, ob die allgemeinen Hygiene-Vorschriften eingehalten werden. Tragen alle Masken? Gibt es eine Plexiglaswand am Empfangstisch? Wird auf genügend Abstand geachtet, auch im Wartezimmer? Bei Abweichungen: Unbedingt das Praxisteam ansprechen. Und dem Arzt widersprechen, falls er alles als harmlos hinstellt. Hinweise über entsprechende Fälle bitte der zuständigen Ärztekammer melden. "Wir gehen dann der Sache nach."
    Schock schwere Not, Hygienevorschriften sollen eingehalten werden und ein Verstoß gegen geltende Hygienevorschriften kann man melden. Das ist also wirklich unerhört.

  5. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von rationalite:

    klnonni (23.10.2020), ruca (23.10.2020)

  6. #6304

    Im Forum dabei seit
    19.01.2016
    Beiträge
    979
    'Gefällt mir' gegeben
    28
    'Gefällt mir' erhalten
    92

    Standard

    Solange man eine Sperrstunde ab 23.00 Uhr einführt und die vollbepackten Vorortzüge toleriert (wo eine Maske angesichts des Face-to-face Abstands kaum mehr was nützt) oder Luftreinigungsgeräte für Schulen ablehnt (und sich selbst diese in die Staatskanzlei stellt), einen Wochenmarkt absagt (aber einen Weihnachtsmarkt genehmigt), ein Beherbungsverbot erst unabdingbar ist, dann reihenweise gecancelt wird, muss man feststellen, dass eine zielorientierte und wissenschaftsbasierte Strategie nicht vorhanden ist (was man aber nicht zugeben will..)

  7. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Bonno:

    DerC (23.10.2020), Rolli (23.10.2020)

  8. #6305
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    18.705
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    1.041
    'Gefällt mir' erhalten
    2.222

    Standard

    Zitat Zitat von klnonni Beitrag anzeigen
    Hast Du deinen Text noch immer nicht verstanden?

    Der WDR berichtete über ein Interview mit der Sprecherin der Ärztekammer...nicht der des WDR's
    Stimmt. Trotzdem so ein Aufruf der Ärztekammer ist mehr als fragwürdig. So ein Bussgeldbescheid wird jeder Richter auslachen... hoffe ich.
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  9. #6306
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    8.091
    'Gefällt mir' gegeben
    4.441
    'Gefällt mir' erhalten
    5.195

    Standard

    Zitat Zitat von hit_and_run Beitrag anzeigen
    leviathan hätte mal besser auch den nächsten und abschließenden Absatz des Artikels zitieren sollen:

    Das soll also kein Denunziations-Aufruf des deutschen Staatsfunks sein?
    Es mag befremdlich sein, ist aber eine reine Weitergabe der Meinung der Kammer. Ich kann hier keine persönliche Wertung des Schreibers erkennen. Wenn Du geschrieben hättest, daß dies hier so 1:1 wiedergegeben wird, während man bei konträrerer Meinung sehr häufig eine persönliche Wertung findet, hätte ich das verstanden.

    Leider hat man da wenig dazugelernt. Schon in der Flüchtlingskrise ist das Politik und Presse um die Ohren geflogen.
    nix is fix

  10. #6307
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    10.967
    'Gefällt mir' gegeben
    2.465
    'Gefällt mir' erhalten
    4.036

    Standard

    Zitat Zitat von Bonno Beitrag anzeigen
    muss man feststellen, dass eine zielorientierte und wissenschaftsbasierte Strategie nicht vorhanden ist (was man aber nicht zugeben will..)
    Ein aktuell großes Problem ist, dass bei der Erforschung der Ansteckungsorte eine sehr große Schieflage entsteht.

    Wer sich in der Familie, auf einer Feier, im Urlaub, im Krankenhaus, im Restauraunt mit Kontaktliste oder am Arbeitsplatz infiziert hat, ist ziemlich sicher feststellbar und geht auch eindeutig in die Statistik ein.

    Bei einer Infektion in der U-Bahn oder im Supermarkt ist es hingegen ein großes Ratespiel, sicher kann man da nie sein, das kommt alles in die riesengroße Rubrik "unbekannt".
    Und zahlenmäßig passt das auch nicht so ganz. Wenn jemand den Virus aus "unbekannter Quelle" nach hause trägt und Familie und Freundeskreis ansteckt, dann hat man 1x "unbekannt" und vielfach eine der bekannten Kategorien. Wenn man das einmal "unbekannt" verhindert hätte, hätte man aber die ganze Kette gestoppt.

    Was macht also die Politik: Sie greift die eindeutigen Fälle auf und sucht hier krampfhaft nach Lösungen, die sehr gerne am Ziel vorbeischießen.

    Das lässt sich aber nicht verhindern. Wer arbeitet, macht Fehler. Wer aber nicht arbeitet, macht einen Riesenfehler.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)


  11. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von ruca:

    klnonni (23.10.2020)

  12. #6308
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    2.273
    'Gefällt mir' gegeben
    2.826
    'Gefällt mir' erhalten
    752

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Stimmt. Trotzdem so ein Aufruf der Ärztekammer ist mehr als fragwürdig. So ein Bussgeldbescheid wird jeder Richter auslachen... hoffe ich.
    Das glaube ich kaum, dass der Richter da was zu lachen hätte.
    Das Denunzieren bezieht sich auf die letzten Sätze, Zitat:

    "Wer eine Arztpraxis betritt, sollte sich umschauen und ein Auge darauf haben, ob die allgemeinen Hygiene-Vorschriften eingehalten werden. Tragen alle Masken? Gibt es eine Plexiglaswand am Empfangstisch? Wird auf genügend Abstand geachtet, auch im Wartezimmer?Bei Abweichungen: Unbedingt das Praxisteam ansprechen. Und dem Arzt widersprechen, falls er alles als harmlos hinstellt. Hinweise über entsprechende Fälle bitte der zuständigen Ärztekammer melden. "Wir gehen dann der Sache nach."

    Man soll also nicht die Meinung des Arztes melden, sondern ein Verstoss gegen die Vorschriften!
    Ein Verstoss gegen die geltenden Hygieneverordnung ist kein Kavaliersdelikt.

  13. #6309

    Im Forum dabei seit
    19.01.2016
    Beiträge
    979
    'Gefällt mir' gegeben
    28
    'Gefällt mir' erhalten
    92

    Standard

    Das Kabinett hält eine Testung der Minister und Kabinettsmitglieder nach der Infektion von Spahn für nicht notwendig (wurde in der Pressekonferenz eben so verkündet!) . Merkwürdig. Einreisende Personen ohne Symptome sollen sich testen lassen, die Minister als Kontaktpersonen zu Spahn aber nicht. Diese sind zwar auch symptomfrei, aber hatten Kontakt zu Spahn (Seehofer lief ohne Maske rum..). Nachvollziehbar???

  14. #6310

    Im Forum dabei seit
    10.11.2019
    Beiträge
    90
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Zitat Zitat von rationalite Beitrag anzeigen
    [...] kann man melden. [...]
    Klar, man kann so vieles machen.

    Aber in diesem Artikel bittet der deutsche Staatsfunk EXPLIZIT um Meldung an die zuständige Ärztekammer. Und genau das ist nun einmal schlicht Anstachelung zur Denunziation.

    Natürlich sind aber jegliche Konsumenten des deutschen Staatsfunks so helle und unterscheiden zwischen Ärzten, die Corona nur "verharmlosen", in deren Praxis aber ansonsten alles Corona-konform abläuft; und Ärzten die Corona "verharmlosen" und dann auch noch im Wartebereich der Praxis zwei Patienten nur 1,35m voneinander entfernt sitzen. Zweifelsohne werden dann nur letztgenannte Ärzte angeschwärzt.

    Aber schön, dass Du den Beitrag vom WDR einmal für uns schon beinahe wissenschaftlich auseinandergepflückt hast. Danke dafür.

  15. #6311
    C Avatar von DerC
    Im Forum dabei seit
    15.04.2007
    Ort
    Bonner Loch
    Beiträge
    5.033
    Blog Entries
    7
    'Gefällt mir' gegeben
    94
    'Gefällt mir' erhalten
    79

    Standard

    Zitat Zitat von klnonni Beitrag anzeigen
    Ganz ruhig bleiben und noch einmal langsam und gründlich lesen.
    Nicht der staatliche Rundfunk ruft zum denunzieren auf sondern die Sprecherin der Ärztekammer Nordrhein.
    Der WDR hat lediglich das Interview ausgestrahlt/veröffentlicht.
    Ganz so einfach ist es auch nicht. Denn nur der letzte Satz des letzten Absatz ist eindeutig als Zitat der Specherin der Ärztekammer gekennzeichnet. Man muss das nicht so zuspitzen wie hit_and_run es getan hat, aber diese Art der medialen Aufbereitung halte ich auch für problematisch und das sollte der ÖR besser können und machen - die Frage ist, ob er das will oder wollen darf?

    Auch die Intention hinter dem Bericht ist fragwürdig, denn Propaganda und Erziehung zur Staatstreue bis hin zur Aufforderung zur Denunziation von Abweichlern ist in einem freiheitlichen (zur Zeit mehr in der Theorie als in der Praxis) System wie unserem eigentlich nicht die Kernaufgabe der Medien.

    Und die Bezeichnung "deutscher Staatsfunk" trifft leider immer mehr auf unsere öffentlich-rechtlichen Sender zu, obwohl diese von den Ideen hinter diesem Konstrukt genau das nicht sein sollen. Das ist mittlerweile mit dem ÖR ähnlich wie mit der Gewaltenteilung, in der Theorie sind das gute Konstrukte, die vor Machtmißbrauch schützen sollen, in der Praxis funktioniert die Gewaltenteilung auch nicht ganz so gut, u. a. weil es zu viel personelle und parteiliche Verknüfpungen zwischen den Gewalten gibt. Die politische Praxis läuft leider immer mehr in Richtung Postdemokratie, aktuell leider besonders schnell, da die Parlamente in den meisten Entscheidungen zur Eindämmung von COvid-19 ja kaum einbezogen wurden.

    Einige aktuelle Maßnahmen sind also nicht nur verfassungsrechtlich problematisch, sondern verstoßen auch gegen das demokratische Prinzip des Parlamentssupremats. Und das sind genau die zwei Gewalten, durch die Regierungen in unserem System eben kontrolliert werden sollen und offensichtlich auch müssen.
    Zuletzt überarbeitet von DerC (23.10.2020 um 12:13 Uhr)

    "If a man coaches himself, then he has only himself to blame when he is beaten."
    - Sir Roger Bannister

  16. #6312
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    19.528
    'Gefällt mir' gegeben
    746
    'Gefällt mir' erhalten
    2.432

    Standard

    Zitat Zitat von hit_and_run Beitrag anzeigen
    Aber schön, dass Du den Beitrag vom WDR einmal für uns schon beinahe wissenschaftlich auseinandergepflückt hast. Danke dafür.
    Begriffen hast du trotzdem nichts.

  17. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    klnonni (23.10.2020)

  18. #6313
    Dilettantin Avatar von rationalite
    Im Forum dabei seit
    15.08.2020
    Beiträge
    53
    'Gefällt mir' gegeben
    5
    'Gefällt mir' erhalten
    31

    Standard

    Zitat Zitat von hit_and_run Beitrag anzeigen
    Aber in diesem Artikel bittet der deutsche Staatsfunk
    Wir haben in Deutschland keine Staatspresse. Der WDR ist ein Rundfunk des öffentlichen Rechts. Der Rundfunkbeitrag dient eben gerade dazu, die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten unabhängig zu halten, sorgt dafür, daß es eben nicht aus dem Staatssäckerl finanziert (und damit u.U. diktiert) ist. Wenn du von Staatsfunk sprichst ist das deutlich tendentiös und zeigt wes Geistes Kind der Autor dieser Zeilen ist.

    Zitat Zitat von hit_and_run Beitrag anzeigen
    EXPLIZIT um Meldung an die zuständige Ärztekammer. Und genau das ist nun einmal schlicht Anstachelung zur Denunziation.
    Da steht: "Unbedingt das Praxisteam ansprechen. Und dem Arzt widersprechen, falls er alles als harmlos hinstellt. Hinweise über entsprechende Fälle bitte der zuständigen Ärztekammer melden. "Wir gehen dann der Sache nach."" Das bedeutet, wenn Hygienevorschriften offensichtlich nicht eingehalten werden, wird man angehalten, zunächst das Gespräch zu suchen und wenn da dann verharmlost wird, wird geraten, es zu melden. Das halte ich nicht für eine Aufforderung zur Denunziation, sondern für einen Ratschlag für Leute, die nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen.* Als erstes das Gespräch vor Ort zu suchen ist nun nicht gerade die klassische Denunziation.

    Zitat Zitat von hit_and_run Beitrag anzeigen
    Aber schön, dass Du den Beitrag vom WDR einmal für uns schon beinahe wissenschaftlich auseinandergepflückt hast. Danke dafür.
    Bitteschön.
    Wenn allerdings eine stichwortartige Zusammenfassung des Inhaltes für dich schon "wissenschaftlich" ist verstehe ich das Problem.


    * Edit: Ah, ich glaube, es ist mir jetzt noch etwas relevantes aufgefallen. Du liest es als "bitte melden" und ich als "bitte der Ärztekammer melden". Du liest es als bitte anschwärzen, ich als, der richtige Ansprechpartner wenn man es melden will ist die Ärztekammer. Da sind unsere Denkmuster offensichtlich unterschiedlich.
    Zuletzt überarbeitet von rationalite (23.10.2020 um 12:27 Uhr)

  19. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von rationalite:

    bones (23.10.2020), klnonni (23.10.2020)

  20. #6314
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    2.273
    'Gefällt mir' gegeben
    2.826
    'Gefällt mir' erhalten
    752

    Standard

    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    Ganz so einfach ist es auch nicht. Denn nur der letzte Satz des letzten Absatz ist eindeutig als Zitat der Specherin der Ärztekammer gekennzeichnet.
    Der Bericht ist eindeutig gegliedert und läßt erkennen was wer sagt.
    So wird auch eindeutig auf die Meinungsfreiheit der Ärzte hingewiesen.
    Wenn in der Bevölkerung das Leseverständnis fehlt so ist es traurig aber kein Vergehen des WDR.
    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    diese Art der medialen Aufbereitung halte ich auch für problematisch und das sollte der ÖR besser können und machen - die Frage ist, ob er das will oder wollen darf?
    Ganz sicher wollen die "Staatsmedien" ihre inoffizielle leitende Funktion der Meinungsbildung auch hier ausüben.
    Und ja, natürlich ist dies ein Beispiel dafür, dass die Medien versuchen durch gezielte Formulierungen, das Verstehen von Texten in eine gewünschte Richtung zu beeinflussen.
    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    Auch die Intention hinter dem Bericht ist fragwürdig, denn Propaganda und Erziehung zur Staatstreue bis hin zur Aufforderung zur Denunziation von Abweichlern ist in einem freiheitlichen (zur Zeit mehr in der Theorie als in der Praxis) System wie unserem eigentlich nicht die Kernaufgabe der Medien.
    Das Problem ist nicht, dass der Bürger gefährliche Nachläßigkeiten in der Auslegung eines Hygienekonzeptes in Zeiten einer Pandemie anzeigen soll,
    viel verlogener ist die Ausnutzung des fehlenden Sprachverständnisses bei vielen Medienkonsumenten.
    Viele lesen diesen Bericht und glauben sie müssten Ärzte die "Corona" verharmlosen denunzieren.
    Dies steht jedoch nirgendwo in diesem Bericht - auch wenn dies sicherlich bewirkt werden soll.

    Der WDR würde vor jedem Gericht vom Vorwurf zum Aufruf der Denunziation frei gesprochen.
    Was der Mensch versteht und was geschrieben steht sind oft zwei unterschiedliche Sachen und diese Technik zur Manipulation der Meinungsbildung wird zu genüge von den Medien genutzt.

    Dies kann man zu Recht an prangern.
    An die inhaltliche falsche interpretation des Geschriebenen ändert sich aber nichts.

  21. #6315
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    19.528
    'Gefällt mir' gegeben
    746
    'Gefällt mir' erhalten
    2.432

    Standard

    Denunziation! Wenn ich das schon lese!

    Ärzte haben die Pflicht, nur das Beste für ihre Patienten zu tun und sich dabei an die geltenden wissenschaftlichen Standards zu halten. Sicher gibt es da Bandbreiten, denn auch die Wissenschaft ist sich oft nicht einig. Und wenn möglicherweise ein Arzt bewusst oder unbewusst seinen Patienten schadet, dann konnten sich diese schon immer an die Ärztekammer wenden. Wer denn auch sonst, als die Patienten?

    Und im aktuellen Fall: Wenn ein Arzt (und nur der ist für seine Praxis verantwortlich) die geltenden Hygienevorschriften missachtet (und da ist es erst einmal egal, ob er/sie Corona leugnet oder nicht) und damit möglicherweise die Patienten in Gefahr bringt, dann sollte die Ärztekammer davon erfahren.

    Gruss Tommi


    Mein Tagebuch: https://forum.runnersworld.de/forum/...er-dicken-Wade

    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  22. Folgenden 3 Foris gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    bones (23.10.2020), klnonni (23.10.2020), ruca (23.10.2020)

  23. #6316
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    18.705
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    1.041
    'Gefällt mir' erhalten
    2.222

    Standard

    Zitat Zitat von klnonni Beitrag anzeigen
    Das glaube ich kaum, dass der Richter da was zu lachen hätte.
    Das Denunzieren bezieht sich auf die letzten Sätze, Zitat:

    "Wer eine Arztpraxis betritt, sollte sich umschauen und ein Auge darauf haben, ob die allgemeinen Hygiene-Vorschriften eingehalten werden. Tragen alle Masken? Gibt es eine Plexiglaswand am Empfangstisch? Wird auf genügend Abstand geachtet, auch im Wartezimmer?Bei Abweichungen: Unbedingt das Praxisteam ansprechen. Und dem Arzt widersprechen, falls er alles als harmlos hinstellt. Hinweise über entsprechende Fälle bitte der zuständigen Ärztekammer melden. "Wir gehen dann der Sache nach."

    Man soll also nicht die Meinung des Arztes melden, sondern ein Verstoss gegen die Vorschriften!
    Ein Verstoss gegen die geltenden Hygieneverordnung ist kein Kavaliersdelikt.
    Naja... Leseschwäche vorwerfen ist einfach, aber...
    "Wer eine Arztpraxis betritt, sollte sich umschauen und ein Auge darauf haben, ob die allgemeinen Hygiene-Vorschriften eingehalten werden. Tragen alle Masken? Gibt es eine Plexiglaswand am Empfangstisch? Wird auf genügend Abstand geachtet, auch im Wartezimmer?Bei Abweichungen: Unbedingt das Praxisteam ansprechen. Und dem Arzt widersprechen, falls er alles als harmlos hinstellt. Hinweise über entsprechende Fälle bitte der zuständigen Ärztekammer melden. "Wir gehen dann der Sache nach."
    Ist schon was anderes als nur Beachtung der Hygienevorschrift. Vor allem das Wort "ALLES" kann man schon kritisch zuordnen , oder eben verharmlosen.
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  24. #6317
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    2.273
    'Gefällt mir' gegeben
    2.826
    'Gefällt mir' erhalten
    752

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Naja... Leseschwäche vorwerfen ist einfach, aber...
    "Wer eine Arztpraxis betritt, sollte .... Unbedingt das Praxisteam ansprechen. .... falls er alles als harmlos hinstellt. Hinweise über entsprechende Fälle bitte der zuständigen Ärztekammer melden. "Wir gehen dann der Sache nach."
    Was ist den daran kritisch zu sehen?
    Erst den Arzt ansprechen und wenn der sich uneinsichtig verhält sind die Verstöße der Ärztekammer zu melden.

    Das ist doch völlig in Ordnung, warum gleich bei der Ärztekammer ein Fass auf machen,
    wenn man es unter vier Augen klären kann?

    Im übrigen wird es dem Arzt lieber sein von der Ärztekammer ein Abmahnung zu bekommen,
    als wenn der Verstoß gegen die Hygieneverordnung direkt zum Gesundheitsamt geht!

    Wenn man böses wollte, würde man doch aufrufen sich bei Verstößen gleich an die Behörde zu wenden.

  25. #6318
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    10.967
    'Gefällt mir' gegeben
    2.465
    'Gefällt mir' erhalten
    4.036

    Standard

    Genau das "Alles" ist den dem Fall doch positiv. Wenn der Arzt "einiges" kritisch hinterfragt - kein Problem.

    Wenn er aber "Alles" als harmlos darstellt, dann hat er den falschen Job.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)


  26. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von ruca:

    klnonni (23.10.2020)

  27. #6319

    Im Forum dabei seit
    01.06.2005
    Beiträge
    2.272
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    12

    Standard

    Zitat Zitat von ruca Beitrag anzeigen
    Es sind aber die besten Zahlen, die wir haben und es gibt ja noch mehr indizien wie der deutlich gestiegene Anteil an positiven Tests. Nein, die Krankenhausbelegung kann man nicht dafür nehmen, die geht erst hoch, wenn das Kind schon bis zum Hals im Brunnen steckt.
    Nee, die Erkrankten müssen erfasst werden, ebenso alle rausrechnen, die mit Corona verstorbenen sind. Künstliches Hochhalten der Fallzahlen.
    Corona ist eine „sehr kleine Bedrohung“, etwas „vergleichbar Harmloses“ wie das Coronavirus einen Staat auf den Plan ruft, der eingreift, verbietet und klare Grenzen setzt – dass also plötzlich etwas möglich ist, was „angesichts der ganz großen Menschheitsbedrohung“ des Klimawandels bisher nicht möglich schien:


    Zitat Zitat von ruca Beitrag anzeigen
    Aha.

    Und mit welchem Zweck? Und darin sich sich (fast) alle Regierungen der Welt einig?
    Um Macht auszuüben, Politiker gefallen sich, wenn Sie weitreichende Entscheidungen treffen dürfen Warum wollen viel in die Politik
    Um zu gestalten nach Ihren Vorstellungen, dazu brauchts man/frau Machtbefugnisse.

    "Im Deutschlandfunk sagte Sloterdijk mit Blick auf Beschränkungen während der Corona-Pandemie, in Ausnahmezuständen rückten auch demokratische Staaten an Diktaturen heran. Es liege eine Vermutung in der Luft, dass sich die Gesellschaften mit der Staatsform des liberalen Kapitalismus den Prozeduren des autoritären Kapitalismus chinesischer Machart angleichen wollten, um konkurrenzfähig zu sein. Man müsse darauf achten, so Sloterdijk, ob die Rückkehr „zu volldemokratischen Rechtsauffassungen und Verordnungsauslegungen“ wieder gelinge."
    Sie verloren das Ziel aus den Augen und verdoppelten ihre Geschwindigkeit

  28. #6320
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    18.705
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    1.041
    'Gefällt mir' erhalten
    2.222

    Standard

    Zitat Zitat von ruca Beitrag anzeigen
    Genau das "Alles" ist den dem Fall doch positiv. Wenn der Arzt "einiges" kritisch hinterfragt - kein Problem.

    Wenn er aber "Alles" als harmlos darstellt, dann hat er den falschen Job.
    Und das soll der Patient beurteilen und den Arzt hinterfragen?
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  29. #6321
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    2.273
    'Gefällt mir' gegeben
    2.826
    'Gefällt mir' erhalten
    752

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Und das soll der Patient beurteilen und den Arzt hinterfragen?

    Das muss der Patient nicht machen, dass ist nicht seine Aufgabe - aber er darf es machen wenn er es für erforderlich hält.

  30. #6322
    Dilettantin Avatar von rationalite
    Im Forum dabei seit
    15.08.2020
    Beiträge
    53
    'Gefällt mir' gegeben
    5
    'Gefällt mir' erhalten
    31

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Ist schon was anderes als nur Beachtung der Hygienevorschrift. Vor allem das Wort "ALLES" kann man schon kritisch zuordnen , oder eben verharmlosen.
    Das hat aber ja schon Kontext.

    Stellen wir uns mal zwei Szenarien vor:

    Szenario 1: Nein, wir haben keine Plexiglaswand, aber meine Mitarbeiterinnen und ich tragen durchgängig FFP2-Masken und der Abstand vom Tresen bis hinter den Schreibtisch, der hinter dem Tresen steht ist auch nicht gering. Das Wartezimmer ist derzeit ein wenig voller als unser Hygienekonzept es vorsieht, aber leider können wir es zwei der älteren Herrschaften dort wirklich in ihrem Zustand nicht zumuten, vor der Tür zu warten. Sie sehen, es ist die Tür zum Flur offen und sowohl das Fenster auf dem Flur als auch im Wartezimmer zur besseren Durchlüftung. Ich hoffe, es macht Ihnen nichts aus, die Jacke im Wartezimmer anzubehalten.

    Szenario 2: Masken? Ja, meine Mitarbeiterinnen dürfen selbst entscheiden, ob sie welche tragen wollen, ich halte da niemanden von ab, muß ja jeder selber wissen, aber ich halte das für Hygienetheater. Das ist ja alles nur Panikmache und dieses Corona ist auch nicht schlimmer als die Grippe und wir alle leben mit der schon immer normal weiter. Und wollen sie etwa bei dem Regen vor der Tür warten müssen, weil ich mir für eine Patientin mal etwas mehr Zeit genommen habe? Gehen Sie ruhig ins Wartezimmer auch wenn es voller ist, lassen sie sich von den Mainstream Medien nicht verrückt machen, das ist alles nicht so schlimm, wie in der Zeitung steht.

    In beiden Szenarien gibt es Abweichungen hinsichtlich der genannten Punkte. Würden beide gleichermaßen meldenswert sein?

  31. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von rationalite:

    klnonni (23.10.2020)

  32. #6323
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    18.705
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    1.041
    'Gefällt mir' erhalten
    2.222

    Standard

    Zitat Zitat von klnonni Beitrag anzeigen
    Was ist den daran kritisch zu sehen?
    Erst den Arzt ansprechen und wenn der sich uneinsichtig verhält sind die Verstöße der Ärztekammer zu melden.

    Das ist doch völlig in Ordnung, warum gleich bei der Ärztekammer ein Fass auf machen,
    wenn man es unter vier Augen klären kann?

    Im übrigen wird es dem Arzt lieber sein von der Ärztekammer ein Abmahnung zu bekommen,
    als wenn der Verstoß gegen die Hygieneverordnung direkt zum Gesundheitsamt geht!

    Wenn man böses wollte, würde man doch aufrufen sich bei Verstößen gleich an die Behörde zu wenden.
    Warum löscht Du Teile meiner Aussage? Wahrscheinlich unbewusst. Das kann man aber als Manipulation interpretieren, was ich Dir nicht unterstellen möchte. Korrekt wäre:
    Und dem Arzt widersprechen, falls er alles als harmlos hinstellt.
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  33. #6324
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    14.114
    'Gefällt mir' gegeben
    799
    'Gefällt mir' erhalten
    1.729

    Standard

    Wenn mir bei einem Arzt oder in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung oder einem Restaurant oder einer Supermarkttheke hygienische Mängel gleich welcher Art auffallen, würde ich die immer "melden". Hätte ich bisher ohne Corona auch gemacht.
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  34. #6325
    Boston-Finisher Avatar von *Frank*
    Im Forum dabei seit
    29.07.2007
    Ort
    Werl
    Beiträge
    1.744
    'Gefällt mir' gegeben
    116
    'Gefällt mir' erhalten
    350

    Standard

    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    Im Moment sieht es doch eher so aus, als ob die vorgegebenen Ziele nicht erreicht werden, auch wenn sich mal grob geschätzt klar über 90% an die Vorschriften halten.
    Welches Ziel wurde denn vorgegeben?

    Es geht doch letztlich um die Nachverfolgung von Infektionsketten, um diese zu unterbrechen. Das ist aber ab einer bestimmten Anzahl an Infektionen (pro Tag) durch die GA schlicht und einfach nicht mehr zu leisten. Es bleibt dann nur die Eindämmung der Pandemie durch Shutdown, Lockdown, Ausgangssperre. Wer letztlich dafür verantwortlich ist, ist am Ende egal, aber es sind - neben den unvermeidlichen Ansteckungen beim Krankenhauspersonal oder anderen systemrelevanten Einrichtungen - wahrscheinlich vor allem die, die es mit dem "Social Distancing" nicht so ernst nehmen.

    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    Wir wissen leider immer noch sehr wenig, und im letzten halben Jahr hätte man in der Hinsicht durch gezielte Forschung deutlich mehr erreichen können. Da muss man sich dann schon fragen, ob das am Wollen oder am Können liegt.
    Du hast anscheinend eine völlig falsche Vorstellung davon, was die Wissenschaft im letzten halben Jahr gemacht hat. Schau dir einfach mal die wissenschaftlichen Veröffentlichungen zum Thema "Covid-19" an:

    https://scholar.google.com/scholar?h...Covid-19&btnG=

    Über 1,3 Millionen Einträge, also untätig waren die Wissenschaftler sicher nicht, aber Forschung ist halt mehr als einfach eine solche Forderung am Stammtisch oder im Forum zu platzieren.

    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    Aber es bedeutet auch sciher nicht, dass jeder dem Staat gegenüber ein Recht auf eine bestimmte Lebenserwartung oder einen vollständigen Infektionsschutz einklagen könnte.
    Diese Erwartung hat auch keiner, zumindest keiner, den ich kenne. Das kann der Staat auch gar nicht leisten. Aber einen so fahrlässigen Umgang mit einer Pandemie wie in Ländern wie USA, Brasilien, Russland usw. würde ich nicht ohne Widerspruch akzeptieren. Im großen und ganzen hat die Politik die Pandemie in Deutschland mit relativ wenigen Einschränkungen entgegengewirkt, die ich mir persönlich ohnehin auferlegt hätte. Wenn jetzt mehr getan werden muss, um den Kollaps unserer Krankenversorgungssysteme zu verhindern, dann werden wir das auch überleben. Mir scheint es, dass Angst und Panikmache einiger vor temporären Einschränkungen ihrer Freiheiten größer ist als die Angst der Ü60-Generation vor dem Virus.
    VG Frank

    5km - 19:38 (2009) ~ 10km - 40:02 (2011) ~ 15km - 61:07 (2010) ~ 10M - 67:37 (2009) ~ HM - 1:29:01 (2008) ~ M - 3:14:29 (2012)
    Nächster Wettkampf: TBD

  35. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von *Frank*:

    d'Oma joggt (23.10.2020)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Herzrhytmusstörung ohne Sport, mit Sport sind sie weg....
    Von AD14HEAD im Forum Gesundheit & Medizin
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.04.2017, 16:31
  2. Kontrahenten im Popular-Sport: Laufen versus E-Sport
    Von sunday im Forum Laufsport allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.02.2017, 22:38
  3. Vom E-Sport zum Real-Sport
    Von Mimimiie im Forum Mitglieder - Kurz vorgestellt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.09.2011, 12:45
  4. Finnscoot Sport G4 oder Sport Max bzw. Kostka?
    Von Wikinger24 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 28.01.2010, 17:00
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.06.2008, 16:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •