+ Antworten
Seite 334 von 438 ErsteErste ... 234284324331332333334335336337344384434 ... LetzteLetzte
Ergebnis 8.326 bis 8.350 von 10938
  1. #8326

    Im Forum dabei seit
    07.12.2020
    Beiträge
    130
    'Gefällt mir' gegeben
    53
    'Gefällt mir' erhalten
    79

    Standard

    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    Was sollen denn die dämlichen und unverschämten Unterstellungen? Wo habe ich geschreiben, dass ich aktuell draußen einen Glühwein trinken gehen will oder werde?

    Weiterer Kommunikation mit dir müsste erst eine Entschuldigung deinerseits vorangehen, und dann müsstest du noch erstmal etwas Interessantes schreiben. Ansonsten habe ich für solche Forumsmitglieder die Ignoreliste.
    Tut mir leid, wenn ich da zu viel hineininterpretiert habe. Entschuldigung. Du wolltest Wahrscheinlichkeiten und Hochrechnungen haben, da hab ich meinen Ärger zu sehr auf dich provoziert. Was ich geschrieben habe, sollte an die Leute gehen, die sich an den Glühweinständen o.ä. tummeln und sich nicht an die Regeln halten. Wer sich da an die Regeln hält, soll das meinetwegen auch ruhig tun und die Wirtschaft unterstützen (ich verstehe auch, dass das kein Spass macht). Leider tun das aber durchaus nicht wenige nicht.


    Mit welcher Wahrscheinlichkeit, das ist die Frage. Mit welcher Wahrscheinlichkeit wäre jemand der zum Glühweinstand geht und da einen Glühwein trinkt denn mit verantwortlich für einen Covid-Toten aus dem Pflegheim? Kannst du es ausrechnen? Wie ändert sich die Rechnung bei 10 Glühwein (nicht für die Leber, wieder für Covid-19)?
    So wie du das aber oben geschrieben hast, kommt es aber rüber, als würdest du das ganze aber als überhaupt kein Problem ansehen. Von dem was ich über die Jahre von dir gelesen habe (ja, ich lese schon länger hier mit), halte ich dich für einen sehr intelligenten Menschen. Andere tun das ganz sicher auch und fühlen sich daher in ihrer Denke nur bestätigt (und du müsstest eigentlich wissen).

    Falls du das vielleicht doch als etwas problematisch ansiehst: Was wolltest du also mit den obigen Sätzen denn nun in Wirklichkeit sagen?

  2. #8327
    01.10.2025 Avatar von d'Oma joggt
    Im Forum dabei seit
    14.08.2011
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    4.810
    'Gefällt mir' gegeben
    1.134
    'Gefällt mir' erhalten
    632

    Standard

    Zitat Zitat von leviathan Beitrag anzeigen
    . Du verlangst berechtigt, daß Eure Berufsgruppe besser vergütet wird. Natürlich soll auch der Arbeitsumfang gesenkt werden.
    ? Wo verlange ich bessere Vergütung?
    ?Wo erwarte ich eine Senkung des Arbeitsumfanges?

    Ich erwarte gar nichts. Ich bin nur immer wieder überrrascht, dass so viele Menschen heute nicht mehr in der Lage sind, mehr als ihren eigenen kleinen Dunstkreis zu sehen. Dass ihnen halt die Angehörigen der Anderen "am Arsch vorbeigehen"
    Ja, Weihnachtsmarkt, Urlaubsfahrten, Kultur etc. sind für eine Kultur überlebenswichtig - aber eine zeitliche Unterbrechung dieser Veranstaltungen sollten schon möglich sein.
    Schließlich hat die Menschheit schon oft darauf verzichten können und hat trotzdem überlebt und sich weiterentwickelt.
    Ja, wir werden auch mit Covid und anderen weiteren gefährlichen Infektionskrankheiten leben können und leben müssen - aber jetzt halt noch etwas Mangel aushalten.

    Aber wie gesagt - erwarten tue ich nix - bin halt nur überrascht
    12.05.2007 / 12.05.2012 / 09.04.2013 / 27.05.2017
    ...an Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit
    An Tagen wie diesen, haben wir noch ewig Zeit
    In dieser Nacht der Nächte, die uns soviel verspricht
    Erleben wir das Beste, kein Ende ist in Sicht
    (Toten Hosen)
    ________________________________________ __

    BIG 25 Berlin 2015 HM 2:14:xx

  3. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von d'Oma joggt:

    DerDarter (11.12.2020)

  4. #8328

    Im Forum dabei seit
    03.09.2018
    Beiträge
    2.086
    'Gefällt mir' gegeben
    678
    'Gefällt mir' erhalten
    527

    Standard

    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    Und jetzt seit Covid-19 gibt es auf einmal ganz viele Handlungen, die normal waren, auch in Grippewellen normal waren, und auf einmal ein No-Go. Ich könnte das nachvollziehen, wenn es um Ebola ginge. Aber so steht das häufig in keinem Verhältnis. Und die Grippe passt als Vergleich einfach besser als Ebola, auch wenn Covid-19 anders ist als die Grippe und dem aktuellen Wissensstand nach für einen Teil der Menschen gefährlicher als die Grippe. Aber so viel gefährlicher, dass wir unser Leben so umstellen und einschränken müssen wie dieses Jahr, ist das so klar? Ich denke nicht.
    Was ich mit Whataboutism meinte hat *Frank* ja bereits verlinkt.

    Ich glaube, mit diesem zitierten Absatz ist klar, worauf Du hinauswillst. Deine persönliche Risikoeinschätzung ist halt eine andere als der Stand der Wissenschaft und leider auch die Realität hergeben. Das sei Dir unbenommen. Die, die für das Kollektiv entscheiden, schätzen das Risiko aber anders ein, eben auch auf Grund bisher gemachter Erfahrungen mit dem Virus und was passiert, wenn man das Leben nicht umstellt und einschränkt. Dass reiflich und schmerzlich Abwägung dahintersteht, ist doch auch erkennbar. Sonst hätten wir kaum so ein Theater wie zwischen Ländern und Bund.

  5. #8329

    Im Forum dabei seit
    05.01.2019
    Beiträge
    811
    'Gefällt mir' gegeben
    344
    'Gefällt mir' erhalten
    238

    Standard

    Zitat Zitat von Dirk_H Beitrag anzeigen
    Diese Bundeslandeigenbrödlerei (tolle Sprache) ist schon an der Grenze zu idiotisch. Ich bin ja von hier in 10min in Sachsen. Und eine Kollegin die hier in Halle (Sachsen-Anhalt) arbeitet ist auch total entnervt.
    Gerade Halle-Leipzig, wo echt viele Leute -bidirektional- pendeln, verdeutlicht einfach wie unsinnig diese Regelung via der Länder ist.
    Mag ja sein, dass ein politisches System, in dem Regionen wenig oder keine eigenen Kompetenzen haben, in mancher Hinsicht einfacher ist. (Würde das dann auch in Bezug auf die Europäische Union gelten, oder verkehrt sich dieser zentralistische Ansatz abrupt an den Außengrenzen der Bundesrepublik in sein Gegenteil? ) Aber im Großen und Ganzen funktioniert der Föderalismus aus meiner Sicht. Es kann aber dann nicht wirklich klappen, wenn etwa - kurz nachdem sich Bund und Länder auf eine bestimmte Vorgehensweise verständigt haben - ein Ministerpräsident erklärt, so werde das in seinem Land schon mal gar nicht umgesetzt ...

    Ansonsten habe ich gestern Abend den Drosten-Podcast von dieser Woche gehört, und auch er sieht dem kommenden Sommer mit Skepsis entgegen. Ins Simple übersetzt, meinte er: Wenn es mit den Impfungen erst mal losgeht, wird es natürlich immer schwieriger bis unmöglich, Beschränkungen wie in diesem Jahr aufrecht zu erhalten. Das wiederum führt (weil es ja lange dauern wird, bis alle, die es wollen, geimpft sind) wahrscheinlich zu mehr Infektionsfällen. Die Chose beschäftigt uns also weiter.

    Da ist es immerhin gut zu wissen, dass wir außer den Vakzinen von BioNTech & Co. auch Medikamente haben oder haben werden, mit denen an Covid-19 Erkrankte effektiv behandelt werden können. Hab' z.B. gerade erst in dieser Woche von einem SARS-CoV-2-Blocker der Firma Formycon gelesen, der die Infektion der Zellen vollständig verhindern könnte ...

  6. #8330
    C Avatar von DerC
    Im Forum dabei seit
    15.04.2007
    Ort
    Bonner Loch
    Beiträge
    5.110
    Blog Entries
    7
    'Gefällt mir' gegeben
    213
    'Gefällt mir' erhalten
    136

    Standard

    Zitat Zitat von NME Beitrag anzeigen
    Was ich mit Whataboutism meinte hat *Frank* ja bereits verlinkt.
    Ja, und es passt offensichtlich nicht. Aber egal, du hast deine Mittel in der Diskusision, ich benutze meine. Mir sind gute Arguemnete lieber als Labeling von Argumenten, damit man sich erst gar nicht mit ihnen auseinandersetzen muss.

    Zitat Zitat von NME Beitrag anzeigen
    Ich glaube, mit diesem zitierten Absatz ist klar, worauf Du hinauswillst. Deine persönliche Risikoeinschätzung ist halt eine andere als der Stand der Wissenschaft und leider auch die Realität hergeben. Das sei Dir unbenommen.
    Nein, das ist so nicht haltbar und gibt nur dein aus meiner Sicht problematisches Verständnis von WIssenschaft und vielleicht auch eine wenig deinen Medienkonsum und deine Medienkompetenz wieder. Streeck z. B. hat eine andere Meinung als Drosten, etc, Wille auch etc. Die Wissenschaft ist sich bei Covid-19 und den Maßnahmen nicht einig. Merkel bestimmt die Richtlinien der Politik ,auch wenn sie die in dem betreffenden Bereich dank des Föderalismus nicht komplett durchsetzen kann. Und Merkel wird von einer kleinen Gruppe Wissenschaftler beraten, und dann hört sie erfahrungsgemäß nur auf einen Teil dieser (Erfahrung aus der Arbeit der Wirtschaftsweisen). Maßnahmen werden politisch entschieden, nicht wissenschaftlich. Hat Drosten ganz am Anfang selbst gesagt.

    Meine Ansicht dazu ist genauso wissenschaftlich belegbar wie andere auch. So funktioniert Wissenschaft. Kontrovers, seltenst im Konsens, wenn dann oft nur nur scheinbar für den, der nicht genau hinschaut. Es gibt da diese Idee, dass Wissenschaft so ganz easy die Fakten festlegen würde, und das die immer easy feststellbar wären. Aber das ist eine extrem vereinfachte und problematische Sichtweise. Es gibt z. B. keine "faktische Dunkelziffer". Es gibt einen Bereich, in dem diese liegen könnte. Ähnliches gilt für die Lethalität, hängt ja beides zusammen.

    Zitat Zitat von NME Beitrag anzeigen
    Die, die für das Kollektiv entscheiden, schätzen das Risiko aber anders ein, eben auch auf Grund bisher gemachter Erfahrungen mit dem Virus und was passiert, wenn man das Leben nicht umstellt und einschränkt. Dass reiflich und schmerzlich Abwägung dahintersteht, ist doch auch erkennbar. Sonst hätten wir kaum so ein Theater wie zwischen Ländern und Bund.
    Wie sind denn die Todeszahlen in den Ländern mit den harten Maßnahmen? Spanien, Frankreich? Infektionszahlen in F immer noch 5stellig nach dem letzten Lockdown. Und zum Glück ist eine pluaralle Gesellschaft eigentlich nicht das, was man sonst so unter Kollektiv versteht. Aber solche Sätze zeugen auch von einem anderen Gesellschaftsverständnis als ich es habe.

    Das was passiert ist auch Folge einer Hybris, die Bürger und Entscheider ihre Handlungs- und Einflussmöglichkeiten massiv überschätzen lässt. Das Wetter darf nicht mehr Einfluss haben, es müssen die Regelbrecher Schuld sein. Das eingeschränkte Vorkonzept und die Vorurteile bestimmen hier die Kauslattributionen. Die wissenschaftliche Denkweise verlangt etwas mehr.

    "If a man coaches himself, then he has only himself to blame when he is beaten."
    - Sir Roger Bannister

  7. #8331
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    8.459
    'Gefällt mir' gegeben
    5.229
    'Gefällt mir' erhalten
    5.825

    Standard

    Zitat Zitat von d'Oma joggt Beitrag anzeigen
    ? Wo verlange ich bessere Vergütung?
    ?Wo erwarte ich eine Senkung des Arbeitsumfanges?

    Aber wie gesagt - erwarten tue ich nix - bin halt nur überrascht
    Da habe ich vielleicht von der Forderung einer Berrufsgruppe auf eine persönliche Erwartungshaltung geschlossen. Ich würde das überigens erwarten, wollte Dir hier aber nichts unterstellen. Sorry

    Ich bin nur immer wieder überrrascht, dass so viele Menschen heute nicht mehr in der Lage sind, mehr als ihren eigenen kleinen Dunstkreis zu sehen. Dass ihnen halt die Angehörigen der Anderen "am Arsch vorbeigehen"
    Ja, Weihnachtsmarkt, Urlaubsfahrten, Kultur etc. sind für eine Kultur überlebenswichtig - aber eine zeitliche Unterbrechung dieser Veranstaltungen sollten schon möglich sein.
    Ich bin da auch überrascht. Es ist wohl mittlerweile bei uns soviel eventgetrieben, daß wir ein wenig Langeweile gar nicht mehr aushalten können. Und ob uns nun die Angehörigen der Anderen "am Arsch vorbeigehen", vermag ich so nicht zu sagen, würde mich aber wenig überraschen. Uns gehen viele Tragödien genau dort vorbei. Der Unterschied ist nur, daß die Einschläge näher sind und damit für uns sichtbar werden. Nun haben wir das Glück oder auch Unglück in einer Gesellschaft zu leben, wo wir uns die Zuckersorte aussuchen können, die uns in den Hintern geblasen wird. Da verliert man vielleicht die für so eine Situation notwendige Demut. Da wir uns aber in Deutschland bzw. in der westlichen Welt in erste Linie mit den von Dir aufgeworfenen Fragen auseindandersetzen, scheint es uns nach wie vor sehr gut zu gehen.
    nix is fix

  8. Folgenden 4 Foris gefällt oben stehender Beitrag von leviathan:

    d'Oma joggt (11.12.2020), Fjodoro (11.12.2020), NME (11.12.2020), UlliL (11.12.2020)

  9. #8332

    Im Forum dabei seit
    07.12.2020
    Beiträge
    130
    'Gefällt mir' gegeben
    53
    'Gefällt mir' erhalten
    79

    Standard

    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    Nein, das ist so nicht haltbar und gibt nur dein aus meiner Sicht problematisches Verständnis von WIssenschaft und vielleicht auch eine wenig deinen Medienkonsum und deine Medienkompetenz wieder. Streeck z. B. hat eine andere Meinung als Drosten, etc, Wille auch etc. Die Wissenschaft ist sich bei Covid-19 und den Maßnahmen nicht einig. Merkel bestimmt die Richtlinien der Politik ,auch wenn sie die in dem betreffenden Bereich dank des Föderalismus nicht komplett durchsetzen kann. Und Merkel wird von einer kleinen Gruppe Wissenschaftler beraten, und dann hört sie erfahrungsgemäß nur auf einen Teil dieser (Erfahrung aus der Arbeit der Wirtschaftsweisen). Maßnahmen werden politisch entschieden, nicht wissenschaftlich. Hat Drosten ganz am Anfang selbst gesagt.
    Vor einem Jahr hätte man noch argumentiert, dass sie nur auf die Wirtschaft hört...
    Und du wirst immer Wissenschaftler finden, die eine andere Meinung nach haben werden. Wenn du aber mal genauer schaust, wirst du sehen, dass 95% in die eine Richtung argumentieren, und nur wenige in die andere. Entweder sind die Mehrheit also Lämmer oder Geisterfahrer.
    Ich will jetzt garkeine Diskussion lostreten wer Recht hat (meine Meinung kennst du denke ich). Aber auf irgendeinen muss man letztendlich aber hören. Warum dann nicht auf die Mehrheit?


    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    Wie sind denn die Todeszahlen in den Ländern mit den harten Maßnahmen? Spanien, Frankreich? Infektionszahlen in F immer noch 5stellig nach dem letzten Lockdown. Und zum Glück ist eine pluaralle Gesellschaft eigentlich nicht das, was man sonst so unter Kollektiv versteht. Aber solche Sätze zeugen auch von einem anderen Gesellschaftsverständnis als ich es habe.
    Ja, die Zahlen sind dort immer noch hoch. Und worauf willst du nun hinaus? Das das ganze überflüssig ist? Wie würde man es denn deiner Meinung nach richtig machen? Du pickst dir hier ein Land raus, bei dem es vermeintlich nicht so gut funktioniert (dabei solltest du dir gerade die Infektions-Kurven in F. und S. mal genauer ansehen - vielleicht siehst du einen Unterschied zu D.).


    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    Das was passiert ist auch Folge einer Hybris, die Bürger und Entscheider ihre Handlungs- und Einflussmöglichkeiten massiv überschätzen lässt. Das Wetter darf nicht mehr Einfluss haben, es müssen die Regelbrecher Schuld sein. Das eingeschränkte Vorkonzept und die Vorurteile bestimmen hier die Kauslattributionen. Die wissenschaftliche Denkweise verlangt etwas mehr.
    Natürlich hat das Wetter einen gravierenden Einfluss. Aber auch nur soweit, wie wir es zulassen. Wenn ich mich 2 Wochen einsperren würde, könnte draußen auch die Welt untergehen und ich würde das Virus trotzdem nicht weitergeben oder bekommen.

    Nochmal: was würdest du denn nun tun? Es einfach laufen lassen?

    Wie schützt man denn z.B. Pflegeheimbewohner, Dialysepatienten, ...? Angenommen ich teste jeden Pfleger (täglich? ist das möglich?). Was passiert wenn ich dann zu wenige habe. Überlasse ich die Leute sich selbst oder schicke ich doch die Infektiösen rein? Ist es dann vielleicht nicht einfacher, dass die Grundinzidenz niedriger ist? Seien wir doch mal ehrlich, faktisch können wir die Pflegeheime nicht schützen. Das mag im Moment in Tuebingen nun 2 Wochen gut funktionieren. Das kann neben den - ich betone - guten Ideen und Massnahmen dort aber auch reiner Zufall gerade sein und sich schon morgen ändern. Wie gesagt vorbildlich und sollte übernommen werden. Aber es wird kaum alle Probleme lösen.

  10. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Fjodoro:

    NME (11.12.2020), ruca (11.12.2020)

  11. #8333

    Im Forum dabei seit
    03.09.2018
    Beiträge
    2.086
    'Gefällt mir' gegeben
    678
    'Gefällt mir' erhalten
    527

    Standard

    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    Nein, das ist so nicht haltbar und gibt nur dein aus meiner Sicht problematisches Verständnis von WIssenschaft und vielleicht auch eine wenig deinen Medienkonsum und deine Medienkompetenz wieder. Streeck z. B. hat eine andere Meinung als Drosten, etc, Wille auch etc. Die Wissenschaft ist sich bei Covid-19 und den Maßnahmen nicht einig.
    Ich würde gerne länger darauf eingehen, mir fehlt aber leider die Zeit heute und bis Morgen ist der Thread hier fünf Seiten weiter. Daher nur auf diesen einzelnen Punkt.
    Keine Ahnung, wie Du meinen wissenschaftlichen Hintergrund und meinen Medienkonsum einschätzen kannst, aber Du liegst hier in Deiner Einschätzung bezüglich Dissens in der Wissenschaft aus mehreren Gründen daneben. Einigkeit über den einzigen erfolgbringenden und in vielen Detailstufen definierten Weg kann es natürlich nie geben. Genauso wirst Du bei Themen, bei denen weitgehend Einigkeit gibt immer jemanden aus dem Köcher ziehen können, der diese Meinung nicht vertritt. Das ist nun mal Wissenschaft. So wie Du aber versuchst, z.B. einen grundlegenden Dissens zwischen Drosten und Streeck herzuleiten - da liegst Du falsch. Inhaltlich sind die beiden nicht weit auseinander. Wille kenne ich z.B. nicht, da hast Du vermutlich recht, dass ich an meinem Medienkonsum arbeiten muss.

    Aber mal abstrahiert von Drosten und Streeck und den anderen nationalen Wissenschaftsfiguren. In wahrscheinlich 98% (Zahl von mir erraten) der Länder sind sich die Wissenschaftler einig, dass der Übertragungsweg des Virus durch Kontakt passiert und das das Virus gefährlich ist. Und in diesen 98% der Länder sind sich die Politiker einig, dass man dieser Einschätzung Glauben schenkt und man deshalb als Mittel der Wahl Kontakte einschränken muss. Wenn das alles so grandiose Fehleinschätzungen wären, warum hört man dann nicht aus "der Wissenschaft" die nicht gehört wurde, einen riesigen Aufschrei? Ich meine jetzt bewusst nicht die Einzelspieler (siehe oben), sondern Kollektive von Wissenschaftlern mit offenen Briefen etc.?

    Edit: Fjodoro hat ungefähr zeitgleich sehr ähnliche Aspekte beschrieben, da war er einfach schneller oder ich zu langsam.

  12. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von NME:

    Fjodoro (11.12.2020), ruca (11.12.2020)

  13. #8334
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    11.484
    'Gefällt mir' gegeben
    2.712
    'Gefällt mir' erhalten
    4.436

    Standard

    Als Ergänzung: Mit "die Wissenschaft" macht man es sich aber auch sehr einfach.

    Ja, es melden sich einige Wissenschaftler sehr lautstark zu Wort. Bei einem großen Teil dieser sehr lauten Kritiker handelt es sich aber um Philosophen, Wirtschaftswissenschaftler, Theologen, Rechtswissenschaftler, Erziehungswissenschaftler, Ärzte aus anderen Bereichen und andere fachfremde Personen, die sich jetzt zu selbsternannten Experten für die Virologie und Epidimiologie aufgeschwungen haben.

    Wenn man diese Leute einfach abzieht (weil keine Ahnung), dann bleiben nicht mehr so viele Kritiker übrig.

    Klar, das sind alles auch Bereiche, auf die man anhören muss. Aber zu ihrem Thema und nicht zur Verbreitung und Auswirkung des Virus selbst. Und dann muss man das kombinieren (das ist Aufgabe der Politik).

    Ja, auch ein Drosten hält sich da nicht dran, in seinem Podcast beginnt oft ein minutenlanger Monolog mit "in dem Thema kenne ich mich eigentlich kaum aus, aber....".

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)


  14. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von ruca:

    Fjodoro (11.12.2020), NME (11.12.2020)

  15. #8335

    Im Forum dabei seit
    03.09.2018
    Beiträge
    2.086
    'Gefällt mir' gegeben
    678
    'Gefällt mir' erhalten
    527

    Standard

    Zitat Zitat von klnonni Beitrag anzeigen
    Wieso verteilen Coronaleugner ein Formular zur Zustimmung über einen Behandlungsverzicht, bei einer Erkrankung,
    die es nach ihrer Überzeugung überhaupt nicht gibt?

    Schade, die hätte ich gerne mal abgefragt - wette spätestens nach dem 10. "Warum... ", hätten sie keine Antwort mehr gehabt
    Sachverhalt wurde ja bereits geklärt.

    Das mal nur so als Randnotiz:

    Einer der Organisatoren der Querlenker-Demo in Leipzig ist mit Covid-19 im Krankenhaus gelandet und wird intubiert:

    https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Q...ntensivstation

  16. #8336
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20.131
    'Gefällt mir' gegeben
    972
    'Gefällt mir' erhalten
    2.759

    Standard

    Zitat Zitat von NME Beitrag anzeigen
    Sachverhalt wurde ja bereits geklärt.

    Das mal nur so als Randnotiz:

    Einer der Organisatoren der Querlenker-Demo in Leipzig ist mit Covid-19 im Krankenhaus gelandet und wird intubiert:

    https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Q...ntensivstation
    Wenn der jetzt einen auf Trump macht, übetreibt er es ein wenig

    Gruss Tommi

  17. #8337
    Es ist nichts scheißer als Platz vier. Avatar von hardlooper
    Im Forum dabei seit
    20.10.2007
    Beiträge
    18.881
    'Gefällt mir' gegeben
    100
    'Gefällt mir' erhalten
    734

    Standard

    Zitat Zitat von NME Beitrag anzeigen
    Einer der Organisatoren der Querlenker-Demo in Leipzig ist mit Covid-19 im Krankenhaus gelandet und wird intubiert:
    Ich vertete jetzt mal den Gutmenschen - vielleicht bin ich sogar einer: ab jetzt ist er Patient. Gute Besserung - und nicht nur, weil dann der Platz für einen evtl. anderen Patienten frei wird.

    Knippi

  18. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von hardlooper:

    DerC (14.12.2020)

  19. #8338
    Boston-Finisher Avatar von *Frank*
    Im Forum dabei seit
    29.07.2007
    Ort
    Werl
    Beiträge
    1.770
    'Gefällt mir' gegeben
    120
    'Gefällt mir' erhalten
    371

    Standard

    Zitat Zitat von DerC Beitrag anzeigen
    Die Wissenschaft ist sich bei Covid-19 und den Maßnahmen nicht einig.
    Wen meinst du mit die Wissenschaft? Nach meinem Verständnis gibt es bei Virologen weltweit bzgl. Covid-19 sehr große Einigkeit bzgl. der Gefahr, die von dem Virus ausgeht, und der Übertragungswege. Bei Epidemiologen gibt es auch sehr große Einigkeit, wie einem Virus mit den Eigenschaften von SARS-CoV-2 zu begegnen ist. Dafür sind das die Experten.

    Was die zu ergreifenden Maßnahmen betrifft, entscheidet letztlich die Politik. Die Virologen und Epidemiologen haben im Wesentlichen die medizinische Seite der Medaille im Blick, aber es gibt natürlich auch noch andere Aspekte, wovon einer z.B. die Angemessenheit der Maßnahmen ist. Die Prioritäten müssen von der Politik situativ angepasst werden. Im Augenblick legt man in der Tat das Hauptaugenmerk auf die Lage des Gesundheitssystems. Und zumindest in einigen Landkreisen z.B. in Sachsen wird es sehr eng, denn dort sind inzwischen deutlich mehr als 50% der Intensivpatienten mit Covid-19 infiziert und nur noch wenige Betten frei.

    Ich habe aber dasselbe Problem wie Fjodoro und andere: worauf willst du hinaus? Was ist deine These?
    VG Frank

    5km - 19:38 (2009) ~ 10km - 40:02 (2011) ~ 15km - 61:07 (2010) ~ 10M - 67:37 (2009) ~ HM - 1:29:01 (2008) ~ M - 3:14:29 (2012)
    Nächster Wettkampf: TBD

  20. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von *Frank*:

    ruca (11.12.2020), Steffen42 (11.12.2020)

  21. #8339
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    3.705
    'Gefällt mir' gegeben
    70
    'Gefällt mir' erhalten
    512

    Standard

    Die ersten Schritte zur Verbesserung des Schutzes der vulnerablen Gruppen hätten bereits nach der ersten Welle erfolgen müssen indem man anfangen hätte können, die Sparmaßnahmen der letzten Jahre sukzessive rückgängig zu machen.
    Förderprogramme und Umschulungsmaßnahmen für (Langzeit-)Arbeitslose in den administrativen oder bei entsprechender Voreignung direkt in den alten- und krankenpflegerischen Bereich hinein, hätte Personal aufbauen können, ggf. im Staatdienst und dann an die anfordernden Stellen verliehen. Mehr Personal kann z.B. bedeuten kürzere Schichten für die Betroffenen, damit weniger Stress, damit besseres Immunsystem...
    ...oder aber die Möglichkeit Pfleger einer geringeren Zahl an Pflegenden zuzuweisen und damit auch die Zahl der Kontaktpersonen und ergo das Ansteckungsrisiko zu reduzieren.

    Auch wenn wir mglw. ein sehr gutes Gesundheitssystem haben, haben wir den den Blick darauf verloren, gerade in solch sensitiven Sektoren wie Pflege, Gesundheit, Bildung etc. uns permanent zu verbessern. Ja, die Kosten müssen von der Allgemeinheit getragen werden... eine Abkehr von der Gewinnmaximierung in diesen Sektoren würde aber auch mit Sicherheit das Verständnis in der Bevölkerung stärken.

    Weiterhin hätte die Regierung zusammen mit den wissenschaftlichen Beratern bundeseinheitliche Schutzkonzepte erarbeiten können, die über einen simplen Lockdown hinausgehen. Die Regierung (inkl. Opposition) hat u.a. die Pflicht das große Ganze zu sehen und auch vorausschauend zu handeln. Dazu gehört leider auch die Pflicht nicht nur auf die reinen Zahlen zu schauen, sondern diese auch in einem ökonomischen Rahmen zu sehen. Nüchtern gesagt... die Lösung darf nicht mehr Schaden verursachen als das Problem.
    Und jetzt zeigt sich, dass wir uns hier zu sehr ausgeruht und das Problem teilweise unterschätzt haben. Es wurde versäumt Lösungen zu betrachten, die beide Seiten, Leben und Wirtschaft, betrachten.... jetzt sind wir im gezwungen uns für eine Seite zu entscheiden... moralisch kann es da nur eine Lösung geben.

    Betreffend Querdenkern und Radikalisierung muss der Blick in andere Bereiche, primär Sozial-, Flüchtlings- und Bildungspolitik, gehen. Das Erstarken der Extremisten in diesen Bereichen resultiert doch nur daraus, dass ihnen dort eine (auch mediale) Plattform gegeben wird um auf Probleme hinzuweisen, die in "guten Zeiten" schlicht ignoriert werden. Und wer am lautesten schreit, wird am lautesten gehört. Solange versucht wird "grenzwertige" Themen wie Rassismus, Fehler z.B. in der Flüchlingspolitik etc., zu tabuisieren und mit Polemik zu unterdrücken, werden die Betroffenen und auch die sozial abgeschlagenen zu immer drastischeren Mitteln greifen.
    Da geht es dann nicht mehr um Vernunft und Konsequenzen sondern nur noch um Aufmerksamkeit und Provokation... egal ob aus Langeweile oder Verzweiflung.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  22. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von MikeStar:

    DerC (14.12.2020), dicke_Wade (11.12.2020)

  23. #8340

    Im Forum dabei seit
    05.01.2019
    Beiträge
    811
    'Gefällt mir' gegeben
    344
    'Gefällt mir' erhalten
    238

    Standard

    Zitat Zitat von hardlooper Beitrag anzeigen
    Ich vertete jetzt mal den Gutmenschen - vielleicht bin ich sogar einer: ab jetzt ist er Patient. Gute Besserung - und nicht nur, weil dann der Platz für einen evtl. anderen Patienten frei wird.
    Hoffen wir, dass der Gesundheitszustand sich rasch gebessert hat, sodass der Platz für Patienten frei wurde oder wird, die das Ganze nicht für übertrieben, aus der Luft gegriffen oder eine globale Verschwörung halten. Weil der LVZ-Artikel hinter einer Paywall ist, hab' ich mal Google bemüht. Schon erstaunlich: Man tippt "leipzig q", und sofort wird "leipzig querdenker intubiert" vorgeschlagen.

    Hier ist übrigens die Pressekonferenz, auf der Prof. Josten das erwähnt hat. Die betreffende Stelle beginnt ungefähr bei 16:00 ...

  24. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von vinchris:

    NME (11.12.2020)

  25. #8341

    Im Forum dabei seit
    03.09.2018
    Beiträge
    2.086
    'Gefällt mir' gegeben
    678
    'Gefällt mir' erhalten
    527

    Standard

    Zitat Zitat von MikeStar Beitrag anzeigen
    Betreffend Querdenkern und Radikalisierung muss der Blick in andere Bereiche, primär Sozial-, Flüchtlings- und Bildungspolitik, gehen. Das Erstarken der Extremisten in diesen Bereichen resultiert doch nur daraus, dass ihnen dort eine (auch mediale) Plattform gegeben wird um auf Probleme hinzuweisen, die in "guten Zeiten" schlicht ignoriert werden. Und wer am lautesten schreit, wird am lautesten gehört. Solange versucht wird "grenzwertige" Themen wie Rassismus, Fehler z.B. in der Flüchlingspolitik etc., zu tabuisieren und mit Polemik zu unterdrücken, werden die Betroffenen und auch die sozial abgeschlagenen zu immer drastischeren Mitteln greifen.
    Da geht es dann nicht mehr um Vernunft und Konsequenzen sondern nur noch um Aufmerksamkeit und Provokation... egal ob aus Langeweile oder Verzweiflung.
    Ach so, dann sollen wir als Bevölkerung uns ein wenig Rassismus gönnen, damit die fehlgeleiteten Coronaleugner ruhig gestellt werden oder wie muss man das verstehen? Oder vielleicht mal symbolisch ein Asylbewerberheim nach Hause schicken?

    Wer tabuisiert denn irgendwas? Schreien Dir die Nazis immer noch nicht laut genug? Sogar im Bundestag sitzen die mittlerweile.

  26. #8342
    Avatar von Dirk_H
    Im Forum dabei seit
    27.06.2017
    Ort
    Halle(Saale)
    Beiträge
    2.898
    'Gefällt mir' gegeben
    2.877
    'Gefällt mir' erhalten
    3.284

    Standard

    Zitat Zitat von vinchris Beitrag anzeigen
    Mag ja sein, dass ein politisches System, in dem Regionen wenig oder keine eigenen Kompetenzen haben, in mancher Hinsicht einfacher ist. (Würde das dann auch in Bezug auf die Europäische Union gelten, oder verkehrt sich dieser zentralistische Ansatz abrupt an den Außengrenzen der Bundesrepublik in sein Gegenteil? )
    Ja, das tut er. Denn nach außen können ja z.B. Grenzen dicht gemacht werden. Außen gelten auch andere Sachen nicht, wenn man sich gerade mal den Disput der EU mit Ungarn&Polen anschaut und das -aus meiner Sicht- traurige Resultat. Das hier auf ein Level stellen finde ich schon eher seltsam...oder verharmlosend.

  27. #8343
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    3.705
    'Gefällt mir' gegeben
    70
    'Gefällt mir' erhalten
    512

    Standard

    Zitat Zitat von NME Beitrag anzeigen
    Ach so, dann sollen wir als Bevölkerung uns ein wenig Rassismus gönnen, damit die fehlgeleiteten Coronaleugner ruhig gestellt werden oder wie muss man das verstehen? Oder vielleicht mal symbolisch ein Asylbewerberheim nach Hause schicken?

    Wer tabuisiert denn irgendwas? Schreien Dir die Nazis immer noch nicht laut genug? Sogar im Bundestag sitzen die mittlerweile.
    Ganz genau... und am Besten wir laufen unsere Volksläufe hin und wieder mal mit weißen Umhängen und Dreieckskapuzen über'm Gesicht

    Um's mal mit deiner Antwort auf Augenhöhe zu beantworten... wenn eine Person es übertrieben findet, dass die Mohrenstraße umbenannt werden muss, wird er als Rassist hingestellt... wenn 1000 Leute gegen Coronamaßnahmen protestieren und sich 100 Nazis druntermischen, stehen in den Medien 1100 Nazis...

    ... aber danke für deine Antwort... besser konnte man nicht veranschaulichen, was ich meinte.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  28. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von MikeStar:

    DerC (14.12.2020)

  29. #8344

    Im Forum dabei seit
    03.09.2018
    Beiträge
    2.086
    'Gefällt mir' gegeben
    678
    'Gefällt mir' erhalten
    527

    Standard

    Zitat Zitat von MikeStar Beitrag anzeigen
    Um's mal mit deiner Antwort auf Augenhöhe zu beantworten... wenn eine Person es übertrieben findet, dass die Mohrenstraße umbenannt werden muss, wird er als Rassist hingestellt... wenn 1000 Leute gegen Coronamaßnahmen protestieren und sich 100 Nazis druntermischen, stehen in den Medien 1100 Nazis...
    Erstmal, bist nicht Du der, der Foris die eine andere Meinung vertreten, als Faschist bezeichnet? Dafür bist Du aber sehr empfindlich.

    Aber nun gut: ich verstehe Dich also richtig, wenn Du wieder Negerkuss, Zigeunersoße und Mohrenstraße kritiklos sagen darfst, dann geben die Coronaleugner auch Ruhe und gefährden nicht mehr die Gesundheit ihrer Mitbürger und unsere Demokratie?

  30. #8345
    Boston-Finisher Avatar von *Frank*
    Im Forum dabei seit
    29.07.2007
    Ort
    Werl
    Beiträge
    1.770
    'Gefällt mir' gegeben
    120
    'Gefällt mir' erhalten
    371

    Standard

    @MikeStar: Das sind sicher alles valide und gute Vorschläge, die umgesetzt langfristig eine Verbesserung bringen. Ich bin mir nur nicht sicher, ob das wirklich innerhalb von ein paar Monaten leistbar war. Z.B.:

    Zitat Zitat von MikeStar Beitrag anzeigen
    ...die Sparmaßnahmen der letzten Jahre sukzessive rückgängig zu machen.
    Förderprogramme und Umschulungsmaßnahmen für (Langzeit-)Arbeitslose in den administrativen oder bei entsprechender Voreignung direkt in den alten- und krankenpflegerischen Bereich hinein,...
    Pflegepersonal auf Intensivstationen lässt sich nicht in 3-5 Monaten ausbilden. Wenn das so wäre, dann würden sich die Versäumnisse der letzten Jahre nicht nur sukzessive, sondern kurzfristig korrigieren lassen. Klar wird da zu wenig getan, aber selbst wenn man dem Pflegepersonal die obszönen Gehälter von Top-Managern oder Fußballprofis zahlen würde, käme der Run auf diese Stellen zumindest für diese Pandemie zu spät.

    Zitat Zitat von MikeStar Beitrag anzeigen
    Dazu gehört leider auch die Pflicht nicht nur auf die reinen Zahlen zu schauen, sondern diese auch in einem ökonomischen Rahmen zu sehen. Nüchtern gesagt... die Lösung darf nicht mehr Schaden verursachen als das Problem.
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass die CDU als Partei der Wirtschaft diese im Blick hat. Nur ist die Rechnung sehr kompliziert, weil man - wie du richtig sagst - nicht mit reinen Zahlen arbeiten kann. Wie soll man denn Menschenleben gegen ökonomischen Schaden aufrechnen?

    Zitat Zitat von MikeStar Beitrag anzeigen
    Und jetzt zeigt sich, dass wir uns hier zu sehr ausgeruht und das Problem teilweise unterschätzt haben. Es wurde versäumt Lösungen zu betrachten, die beide Seiten, Leben und Wirtschaft, betrachten.... jetzt sind wir im gezwungen uns für eine Seite zu entscheiden... moralisch kann es da nur eine Lösung geben.
    Ich sehe das etwas anders. Wir haben genau das versucht, was du forderst: Leben und Wirtschaft zu betrachten. Deswegen hat man im Frühjahr relativ früh wieder die Maßnahmen gelockert, was über den Sommer auch gut gegangen ist. Es gab auch andere Strategien, wie z.B. in Neuseeland, wo man den Lockdown und Reisebeschränkungen aufrecht erhalten hat, bis man praktisch bei null Infektionen war. Dort findet jetzt fast wieder ein normales Leben statt. Ähnlich übrigens in vielen ost- und südostasiatischen Ländern. Das wäre hart geworden und der Druck aus der Bevölkerung war so schon sehr hoch. Den Lockdown Wuhan Style wollte hier keiner, also müssen wir jetzt mit den Konsequenzen leben. Man musste sich entscheiden: ein Ende (der Pandemie) mit Schrecken (längerer harter Lockdown o.ä.) oder ein Schrecken ohne Ende (bzw. bis der Impfstoff kommt). Wir haben letzteres gewählt.
    VG Frank

    5km - 19:38 (2009) ~ 10km - 40:02 (2011) ~ 15km - 61:07 (2010) ~ 10M - 67:37 (2009) ~ HM - 1:29:01 (2008) ~ M - 3:14:29 (2012)
    Nächster Wettkampf: TBD

  31. #8346
    Es ist nichts scheißer als Platz vier. Avatar von hardlooper
    Im Forum dabei seit
    20.10.2007
    Beiträge
    18.881
    'Gefällt mir' gegeben
    100
    'Gefällt mir' erhalten
    734

    Standard

    Zitat Zitat von MikeStar Beitrag anzeigen
    wenn eine Person es übertrieben findet, dass die Mohrenstraße umbenannt werden muss, wird er als Rassist hingestellt..
    Aha, die Mohrenstraße - scheinbar, wenn ich Dir folgen mag, heißt die noch so. Die wahre Wahrheit ist, dass die umgewidmet werden soll: Eine kleine Änderung. Jürgen-Mohr-Pass. Aktuell wird diskutiert, ob eine Saison reicht. Und natürlich, ob Pass oder Straße. Schau'n mer mal.

    Zugegeben: dieser Beitrag ist doch ganz schön doll OT.

    Knippi

  32. #8347
    Avatar von Dirk_H
    Im Forum dabei seit
    27.06.2017
    Ort
    Halle(Saale)
    Beiträge
    2.898
    'Gefällt mir' gegeben
    2.877
    'Gefällt mir' erhalten
    3.284

    Standard

    Zitat Zitat von NME Beitrag anzeigen
    Deine persönliche Risikoeinschätzung ist halt eine andere als der Stand der Wissenschaft und leider auch die Realität hergeben. Das sei Dir unbenommen. Die, die für das Kollektiv entscheiden, schätzen das Risiko aber anders ein, eben auch auf Grund bisher gemachter Erfahrungen mit dem Virus und was passiert, wenn man das Leben nicht umstellt und einschränkt. Dass reiflich und schmerzlich Abwägung dahintersteht, ist doch auch erkennbar. Sonst hätten wir kaum so ein Theater wie zwischen Ländern und Bund.
    Im Grunde ist das wohl alles korrekt und gerade scheint die Entscheidung auch einfach. Ich sehe hier aber schon Seite 1200 dieses Themas und die Diskussionen über die Folgen heutiger Entscheidungen.
    Dass COVID19 kein Spaß ist und Menschen sterben steht außer Frage. Das Ziel mehr Menschenleben zu bewahren ist alles aber nicht falsch. Die Frage, wie die jetzt getroffenen Entscheidungen auf etwas längere Sicht wirken werden, sollte aber auch nicht verteufelt werden. Ich möchte nicht über das letzte verfügbare Beatmungsgerät entscheiden, und ich möchte nicht über die Zukunft gewisser Wirtschaftszweige, Kultur und Bildung entscheiden. Da ich aber weder den Beruf des Arztes noch des Politikers ergriffen habe, bleibt es mir auch erspart. Die entsprechende Berufe haben es aber wohl und da steht man nun vor Regen&Traufe:
    Es gibt nicht die eine richtige Antwort bzw. Reaktion. Aber die Antwort bzw. Reaktion auf die heutige Situation muß ich auch morgen vertreten, und darf mich dann nicht darauf zurückziehen, dass sie ja in dem Moment richtig war, denn es geht einfach nicht nur um den Moment. Das gilt für mich für Politik und "Experten" und ich bin gespannt.

  33. #8348
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    3.705
    'Gefällt mir' gegeben
    70
    'Gefällt mir' erhalten
    512

    Standard

    Zitat Zitat von NME Beitrag anzeigen
    Erstmal, bist nicht Du der, der Foris die eine andere Meinung vertreten, als Faschist bezeichnet? Dafür bist Du aber sehr empfindlich.

    Aber nun gut: ich verstehe Dich also richtig, wenn Du wieder Negerkuss, Zigeunersoße und Mohrenstraße kritiklos sagen darfst, dann geben die Coronaleugner auch Ruhe und gefährden nicht mehr die Gesundheit ihrer Mitbürger und unsere Demokratie?
    Wenn du versuchst mich zu provozieren, wird das leider nix... tut mir leid.

    Du kannst dir gerne nochmal die Konversation, die der "Faschist"-Aussage vorausgegangen ist durchlesen, verstehen und dann wirst du auch sehen, dass die von dir angesprochene Aussage ein angewendetes Stilmittel war um eine auf ähnlichem Niveau getätigte Aussage des Konversationsgegenüber zu erwidern.

    Ansonsten werde ich dir gerne wieder antworten, wenn du bereit bist sachlich zu diskutieren. Eine Diskussion auf diesem Niveau ist weder zielführend noch die Zeit wert... weder für mich, vermutlich auch nicht für dich.

    Frank:
    Ob die Maßnahmen binnen kürzester Zeit gegriffen hätten, weiß ich ehrlicherweise auch nicht, aber ich denke, dass es schon einige Möglichkeiten gegeben hätte, die Personalsituation ein wenig zu verbessern. Gerade im administrativen Bereich hätte man vielleicht zumindest im Hintergrund Entlastung schaffen können oder über Qualifikationsmaßnahmen, die zumindest zur Unterstützung im pflegerischen Bereich ausgereicht hätten.
    Vielleicht sind wir auf dem Arbeitsmarkt in dieser Hinsicht auch zu unflexibel.

    Rein über monetäre Aspekte wird man Pflegeberufe auch nicht attraktiver machen, aber irgendwo und irgendwann muss man anfangen, wenn sich was ändern soll... dass man in diese Richtung nicht aktiv wird, heißt für mich irgendwie, dass der Status Quo beibehalten werden soll.

    Mit "Leben und Wirtschaft" im Blick zu haben, meinte ich, dass man frühzeitig hätte entscheiden müssen, welchen Weg man mittel- und langfristig gehen will und daraufhin die weiteren Schritte ausrichten. Mir kommt es ein bisschen vor, als hätte man einfach nur gehofft, nach der ersten Welle "durch" zu sein, endlich wieder auf das Pferd "Wirtschaft" zu setzen und jetzt "muss" man umschwenken und ist nicht wirklich darauf vorbereitet.

    Bei aller Kritik sei aber mal gesagt, dass wir hier natürlich leicht diskutieren können, ohne in dieser Richtung Verantwortung zu haben... dessen bin ich mir durchaus bewußt.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  34. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von MikeStar:

    DerC (14.12.2020)

  35. #8349

    Im Forum dabei seit
    03.09.2018
    Beiträge
    2.086
    'Gefällt mir' gegeben
    678
    'Gefällt mir' erhalten
    527

    Standard

    Zitat Zitat von Dirk_H Beitrag anzeigen
    Es gibt nicht die eine richtige Antwort bzw. Reaktion. Aber die Antwort bzw. Reaktion auf die heutige Situation muß ich auch morgen vertreten, und darf mich dann nicht darauf zurückziehen, dass sie ja in dem Moment richtig war, denn es geht einfach nicht nur um den Moment. Das gilt für mich für Politik und "Experten" und ich bin gespannt.
    Ja, sehe ich auch so. Und darin unterscheidet sich auch die Spreu vom Weizen. Laschet (der mit Kretschmer offenbar um die Position des schlechtesten MP in Deutschland ringt) ist ein Paradebeispiel dafür. Erst heute schiebt er den Wissenschaftlern die Schuld in die Schuhe, dass man ja bitte hätte früher einen harten Lockdown fordern sollen. Bleibt nur zu hoffen, dass der uns als Kanzler erspart bleibt.

  36. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von NME:

    Dirk_H (12.12.2020)

  37. #8350

    Im Forum dabei seit
    03.09.2018
    Beiträge
    2.086
    'Gefällt mir' gegeben
    678
    'Gefällt mir' erhalten
    527

    Standard

    Zitat Zitat von MikeStar Beitrag anzeigen
    Du kannst dir gerne nochmal die Konversation, die der "Faschist"-Aussage vorausgegangen ist durchlesen, verstehen und dann wirst du auch sehen, dass die von dir angesprochene Aussage ein angewendetes Stilmittel war um eine auf ähnlichem Niveau getätigte Aussage des Konversationsgegenüber zu erwidern.

    Ansonsten werde ich dir gerne wieder antworten, wenn du bereit bist sachlich zu diskutieren. Eine Diskussion auf diesem Niveau ist weder zielführend noch die Zeit wert... weder für mich, vermutlich auch nicht für dich.
    Du hast merkwürdige Stilmittel in sachlichen Diskussionen, das lass Dir mal gesagt sein.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)

Ähnliche Themen

  1. Herzrhytmusstörung ohne Sport, mit Sport sind sie weg....
    Von AD14HEAD im Forum Gesundheit & Medizin
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.04.2017, 16:31
  2. Kontrahenten im Popular-Sport: Laufen versus E-Sport
    Von sunday im Forum Laufsport allgemein
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.02.2017, 22:38
  3. Vom E-Sport zum Real-Sport
    Von Mimimiie im Forum Mitglieder - Kurz vorgestellt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.09.2011, 12:45
  4. Finnscoot Sport G4 oder Sport Max bzw. Kostka?
    Von Wikinger24 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 28.01.2010, 17:00
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.06.2008, 16:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •