+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Im Forum dabei seit
    01.11.2019
    Beiträge
    4
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard Läuferisches Potenzial beim (Halb) Marathon raus finden

    Natürlich kann man, ausgehend von 10km bzw. HM-Zeit die aktuell mögliche Laufzeit für den (Halb) Marathon errechnen. Dazu gibt's Tabellen oder Formeln.
    Wie kann man aber ermitteln, was das maximale eigene Potenzial generell ist? Ein Deutscher läuft wohl kaum einen Marathon in 2:02 .... ebenso wenig wie ein 60-Jähriger eine 2:10 .... wenn jemand z.B. 1:40 im HM läuft, kann er sich sehr wahrscheinlich durch Training, Ernährung etc. steigern. Und man hört immer wieder Stories, wo jemand beim ersten Marathon 3:59 gelaufen ist, im Folgejahr dann 3:35 ..... Aber wo ist die Grenze, wo für diese Person einfach das Ende der Fahnenstange erreicht ist? Gibt's da einen Test oder wie kommt man drauf?
    Macht ja keinen Sinn, sich auf ein (zeitliches) Ziel zu fixieren, wenn's der Körper einfach nicht her gibt?!

  2. #2
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    6.548
    'Gefällt mir' gegeben
    2.350
    'Gefällt mir' erhalten
    1.429
    Aktuelle Wunschliste: Newton Distance Elite, Enda Iten, Skechers GOrun Razor 3 Hyper

  3. #3
    Boston-Finisher Avatar von *Frank*
    Im Forum dabei seit
    29.07.2007
    Ort
    Werl
    Beiträge
    1.270
    'Gefällt mir' gegeben
    37
    'Gefällt mir' erhalten
    144

    Standard

    Vielleicht gibt das irgendwann mal die genetische Analyse eines Athleten her, aber heute geht das nur über Trial and Error, also Trainieren und Wettkampf laufen.

    Und wer sagt, dass ein Deutscher grundsätzlich keinen Marathon in 2:02 laufen kann? Bei talentierten Läufern ist das im Wesentlichen eine Frage des Trainings und der Zeit, die sie bereit sind, dafür aufzubringen. Und natürlich gehört auch ein wenig Glück (z.B. Verletzungsfreiheit) dazu...
    VG Frank

    5km - 19:38 (2009) ~ 10km - 40:02 (2011) ~ 15km - 61:07 (2010) ~ 10M - 67:37 (2009) ~ HM - 1:29:01 (2008) ~ M - 3:14:29 (2012)
    Nächster Wettkampf: TBD

  4. #4
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    12.452
    'Gefällt mir' gegeben
    527
    'Gefällt mir' erhalten
    1.121
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  5. #5

    Im Forum dabei seit
    24.09.2018
    Beiträge
    458
    'Gefällt mir' gegeben
    199
    'Gefällt mir' erhalten
    344

    Standard

    Zitat Zitat von MP2019 Beitrag anzeigen
    wenn jemand z.B. 1:40 im HM läuft, kann er sich sehr wahrscheinlich durch Training, Ernährung etc. steigern
    Warum? Kann ja sein dass der oder diejenige schon Jahre lang viel trainiert hat und das schon das Maximum des für ihn möglichen ist. Wer erst seit ein paar Wochen oder Monaten trainiert, jung ist und eine 1:40 im HM läuft, kann sich sicherlich noch sehr deutlich steigern.

    Zitat Zitat von MP2019 Beitrag anzeigen
    Und man hört immer wieder Stories, wo jemand beim ersten Marathon 3:59 gelaufen ist, im Folgejahr dann 3:35 ..... Aber wo ist die Grenze, wo für diese Person einfach das Ende der Fahnenstange erreicht ist?
    Wäre das jetzt ein Beispiel für eine gute Steigerung? Im Bereich von um die 4 Stunden herum über die Marathondistanz, ist eine Verbesserung um 30 Minuten sicherlich alles andere als ungewöhnlich. Desto langsamer man ist, desto leichter kann man sich eben steigern.

    Da sind einfach viele Unbekannte drin, etwa das Alter, das Geschlecht, der allgemeine Trainingszustand, das Training, Anzahl der Trainingsjahre, Verletzungen, Körperbau, Gewicht und vieles mehr. Wenn nun etwa ein 16 Jähriger 10 km unter 35 Minuten läuft, hat er sicherlich deutlich bessere Voraussetzungen die 10 km jemals unter 30 Minuten laufen zu können, als etwa jemand der mit 30 Jahren nach jahrelangem Training zum ersten mal 10 km in 33 Minuten läuft. Aber Garantien gibt es nicht.

  6. #6
    Avatar von U_d_o
    Im Forum dabei seit
    01.03.2005
    Ort
    Nähe Augsburg
    Beiträge
    9.893
    'Gefällt mir' gegeben
    7
    'Gefällt mir' erhalten
    370

    Standard

    Zitat Zitat von MP2019 Beitrag anzeigen
    Natürlich kann man, ausgehend von 10km bzw. HM-Zeit die aktuell mögliche Laufzeit für den (Halb) Marathon errechnen. Dazu gibt's Tabellen oder Formeln.
    Wie kann man aber ermitteln, was das maximale eigene Potenzial generell ist? Ein Deutscher läuft wohl kaum einen Marathon in 2:02 .... ebenso wenig wie ein 60-Jähriger eine 2:10 .... wenn jemand z.B. 1:40 im HM läuft, kann er sich sehr wahrscheinlich durch Training, Ernährung etc. steigern. Und man hört immer wieder Stories, wo jemand beim ersten Marathon 3:59 gelaufen ist, im Folgejahr dann 3:35 ..... Aber wo ist die Grenze, wo für diese Person einfach das Ende der Fahnenstange erreicht ist? Gibt's da einen Test oder wie kommt man drauf?
    Macht ja keinen Sinn, sich auf ein (zeitliches) Ziel zu fixieren, wenn's der Körper einfach nicht her gibt?!
    Hallo,

    zunächst weiß ich nicht, ob du dich nur ungenau ausgedrückt hast oder ein Denkfehler vorliegt. Über entsprechende Multiplikatoren kann man ausgehend von aktuellen Zeiten das Potenzial eines Läufers auf anderen Strecken ausrechnen. Wenn also jemand am Ende eines Trainingsplans in einem Wettkampf unter normalen Bedingungen seine beste Zeit abgeliefert hat, dann weiß er was für ihn z.B. im Marathon möglich ist. Das entspricht jedoch keineswegs der Zeit, die er "aktuell" im Marathon laufen könnte. Die errechnete Zeit entspricht seinem Potzenzial, einer Zeit, die er, nach entsprechendem Marathontrainingsplan, nach vielleicht 10 bis 12 Wochen wird laufen können. Das nur zur Klarstellung.

    Wofür es weder Multiplikatoren noch Formeln gibt, ist die Abschätzung des eigenen Limits oder desjenigen eines x-beliebigen Läufers. Das ist neben der genetischen Disposition des Läufers ("Talent") auch von Faktoren wie Trainer, Umfeld, Werdegang, Trainingsmöglichkeiten usw. abhängig.

    Wie man seine Grenze rausfindet, kann ich dir sagen, weil ich sie für mich einst gesucht habe. Man trainiert auf eine Zeit, die dem eigenen Potenzial entspricht. Wenn sie realisiert ist, setzt man sich ein anspruchsvolleres Zeitziel und trainiert dafür. Das Erreichen dieses jeweiligen Zieles fällt einem umso leichter, je weiter das eigene, unbekannte Limit noch entfernt ist. Ich lief meinen ersten Marathon im Alter von 48 Jahren. Es war also klar, dass mein Limit zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr dem Besten entsprechen konnte, das ich vielleicht 10 Jahre vorher hätte erreichen können. Aber gut, mit 48 ist man noch ziemlich leistungsfähig. Ich setzte mir das Ziel einen Marathon in 3:45 h zu laufen, was nach meiner Halbmarathonzeit möglich sein musste. Ergebnis: 3:42 h. Ein Jahr später verbesserte ich meine Zeit auf 3:28 h(Ziel war 3:30h). Beides fiel mir vergleichsweise leicht, weshalb ich davon ausging, dieses "Spiel im Viertelstundentakt" noch eine Weile weiter treiben zu können. Ein halbes Jahr später nahm ich Anlauf auf 3:15 h, was mir im Jahr drauf gleichfalls gelang. Allerdings nicht mehr so leicht ... In meiner Unerfahrenheit meinte ich dennoch auch die 3h-Hürde ohne Schwierigkeiten knacken zu können. Daran arbeitete ich mich dann in mehreren missglückten Anläufen ab. Ich will's kurz machen: Meine persönliche Bestzeit lief ich im Alter von 52 Jahren mit 3:01:50 h. Da hatte ich bereits einige Erfahrung und mich auch sehr intensiv in die Trainingslehre eingelesen. Von daher war mir klar, dass ich mit einigem Feilen am Trainingsplan (Trainer hatte ich keinen) und bei guten Bedingungen (die ich bei den beiden letzten Versuchen nicht hatte) knapp unter 3 Stunden würde laufen können. Mehr aber nicht. Ich hatte jedoch nicht die Geduld für weitere Anläufe auf die 3h-Schallmauer und wechselte in den Ultrabereich.

    Das Limit manifestierte sich übrigens nicht nur durch mehrmaliges Ankommen ein paar Minuten über 3 Stunden. Es zeigte sich auch, dass ich dem für die Zielzeit Sub3h nötigen harten Training körperlich nur bedingt gewachsen war. Ich verletzte mich mehrmals leicht, was mich im Training immer wieder zurückwarf. Solche Verletzungen/Laufbeschwerden waren zuvor bei 3:15/30/45 nie aufgetreten. Um also nicht nur marginal sondern deutlich unter 3 Stunden bleiben zu können, hätte ich meinen Körper robuster machen müssen. Zum Beispiel mit speziellem Krafttraining, Stretching, raffinierteren Trainingsmethoden, längeren Trainingsanläufen oder auch mit Hilfe eines Trainers in einem Verein. Dann vielleicht ... reine Spekulation ... zwischen 2:55 und 2:50 h. Allerdings läuft die Lebensuhr weiter, wie auch die Abnutzung des Bewegungsapparates voranschreitet. Beides Einflüsse, die letztlich einer besseren Zeit entgegen arbeiten. Wie dem auch sei - ich verlor das Interesse daran, weil ich Ultra laufen wollte, überdies mein Limit ungefähr ausgelotet hatte: 3 Stunden.

    Was den Alterseinfluss angeht, ist dir sicher bekannt, dass es dafür auch Tabellen, bzw. Formeln gibt. Wenn ich also mein Limit mit 50 kenne, ließe sich hieraus errechnen wie schnell ich früher hatte werden können, so ich es damals versucht und Bestzeiten mit der derselben Zielstrebigkeit angestrebt hätte. Es ließe sich gleichfalls errechen, wie schnell ich theoretisch heute, mit 66 Jahren, noch Marathon laufen können müsste. Dazu wird es jedoch nie kommen, weil mich gute Marathonzeiten längst nicht mehr interessieren. Zumal ich mich dann auf höchstens zwei Wettkämpfe im Jahr beschränken müsste.

    Gruß Udo
    "Faszination Marathon", die Laufseite von Ines und Udo auch für Einsteiger.
    Mit Trainingsplänen für 10 km, Halbmarathon, Marathon und Ultraläufe

    PB: HM: 1:25:53 / M: 3:01:50 / 6h-Lauf: 70,568 km / 100 km: 9:07:42 / 100 Meilen: 17:18:55 / 24h-Lauf: 219,273 km
    Deutsche Meisterschaft im 24h-Lauf 2015: 10. Gesamtplatz, Deutscher Meister in AK M60 (200,720 km) / Spartathlon 2016: 34:47:53 h

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Habe ich Potenzial?
    Von Hauserfritz im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 206
    Letzter Beitrag: 06.02.2018, 23:22
  2. Radiergummis beim Köln Marathon und Halb-Marathon 2009
    Von Rennente im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 17.04.2009, 11:21
  3. Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 15.08.2008, 09:51
  4. Problem beim Tempo finden in WK'S
    Von Infest im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 18.11.2005, 15:22
  5. % d. maxim. Herzfrequenz beim (Halb-) Marathon
    Von Laufschlaffi im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 21.10.2004, 08:54

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •