+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 34
  1. #1
    Avatar von spaceman_t
    Im Forum dabei seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.050
    'Gefällt mir' gegeben
    525
    'Gefällt mir' erhalten
    395

    Frage Befund Knorpel/Meniskus/Pars Transversa - ich verstehe nur Bahnhof

    Hallo,

    Nachdem ich derzeit an einem PSS laboriere, haben wir auch gleich ein MRT machen lassen. Befund habe ich, leider hat der Doc nicht arg viel Zeit gehabt um ins Detail zu gehen. Vermutlich dachte er auch, ich verstehe es eh nicht. Stimmt auch, zumindest solange das Ganze auf Mediziner-Latein besprochen wird.

    Da sich hier ja einige Weißkittel rumtreiben, die zudem auch lauferfahren sind, mag sich ja vielleicht einer davon (gern auch mehrere) die Zeit nehmen, mir den Befund etwas umgangsprachlicher nahezubringen? Und vor allem auch, was das nun bedeutet bzw. wie ich damit umgehen soll. Gerne dürfen auch Nicht-Ärzte Ihre Erfahrungen teilen, manch einer hat ja einen ähnlichen Befund udn kann sogar noch mehr Details zum Umgang damit beitragen.

    Vielen Dank schon einmal für die Mühe.

    Der Befund:

    Alter Morbus-Osgood-Schlatter mit nur subtotaler Verknöcherung der Apophyse (was bedeutet das? War vor mehr als 10 Jahren mal auf das Knie gefallen, Spätfolgen?)
    Kein höhergradiger Reizzustand.
    Nur minimale Reizung des proximnalen Ligamentum patellae, kein Vollbild eines Patellaspitzensyndroms (ich vermute mal das heißt, bin eher noch im Stadium I bis max. Stadium II des PSS?)

    Geringe Reizung des femoralen Ansatzes des medialen Kollateralbandes, insgesamt Bandapparat intakt (wenigstens etwas)

    Horizontale Rissbildung in der Pars transversa (ist das ein Muskel, da hab ich bei Google auf die Schnelle nichts dergleichen in Nähe Knie gefunden ) und im Hinterhorn des Innenmeniskus, Außenmeniskus intakt.

    Retropellar medial fokal bis drittgradiger Knorpelschaden, im Hauptgelenk kein höhergradiger Knorpelschaden.

    Diskrete Baker-Zyste (mit Zysten habe ich auch in den Armen/Ellenbogengelenken zu tun), kein signifikanter Erguß.

    Arzt sagt: Bewegung, in einem Jahr erneutes MRT um zu schauen ob es weiter schnell fortschreitet oder halbwegs stabil bleibt. Physio verschrieben (hoffe ich finde nen guten der ganzheitlich rangeht und die uUsachen versucht zu finden und zu bearbeiten anstatt nur die Symptome).
    Wegen der Knorpelgeschichte würde er, solange keine Schmerzen sind bis MRT nächstes Jahr warten, bevor er da anders rangeht. Allerdings nannte er auch die Option von Aufbauspritzen (Infomaterial habe ich bekommen, wäre natürlich Selbstzahlung), Kombi aus Hyaluronsäure und RegenPRP zur Regeneration.
    Ich kenne mich damit nicht aus, würde das aber in Erwägung ziehen wenn ich damit nachweislich das Fortschreiten der Degeneration aufhalten oder den Zustand sogar leicht verbessern könnte. Kosten sind da erstmal zweitrangig (sofern nicht gleich fünfstellig). Bin ja mit 44 noch relativ jung für so einen Grad, aber evtl. würde das für ein gutes Ansprechen bzw. ein gelingen des Neuaufbaus sprechen, da der Körper ja noch das ein oder andere Potenzial zur Regeneration hat.

    Hat der wer Erfahrungen mit?

    Ansonsten kann ich wohl erstmal gemütlich weiterlaufen, soll aber meine WKM von vorher 30-40 auf eher 20-30 reduzieren. Nehme an, das betrifft eher Patella oder ist das bereits in Bezug auf den Knorpel/Meniskus zu sehen (hatte evrgessen zu fragen, der war leider in Eile weil sie viel Backlog hatten).
    Wie seht Ihr das? Patella sollte ja, da wohl nicht höhergradig mit meinen Übungen/Dehnungen in 2-3 Monaten ausgestanden sein (wenn nicht, soll ich auch wieder hin).
    Wie sähe es danach aus?

  2. #2
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.422
    'Gefällt mir' gegeben
    2.474
    'Gefällt mir' erhalten
    1.688

    Standard

    Wenn du deinen Befund übersetzt haben willst, dann kann ich dir https://washabich.de/ empfehlen.

    Es ist jedoch ein Unding, dass dich dein Arzt mehr oder weniger Ahnungslos weggeschickt hat. Aus deinen Schilderungen (hier und im TB) geht gar nicht hervor, was nun die vorrangigste Baustelle und die Ursache deiner aktuellen Probleme ist. Ich würde die Bilder und den Befund nehmen und damit zu einem zweiten Arzt gehen. Idealerweise ein Sportorthopäde (noch besser, wenn er Teamarzt eines Vereins ist)

    Gute Besserung!

  3. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Catch-22:

    spaceman_t (17.06.2020)

  4. #3
    Avatar von spaceman_t
    Im Forum dabei seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.050
    'Gefällt mir' gegeben
    525
    'Gefällt mir' erhalten
    395

    Standard

    Danke. Tja, das mit Sportorthopäde (meiner ist ja auch einer, nur läuft er selber nicht) in Hamburg zu finden, der nicht nur Privatpatienten nimmt und keine 3 Monate Wartezeit hat ist ziemlich schwierig. Falls da wer nen guten Tipp hat, wäre ich sehr dankbar.

    Der Auslöser der Schmerzen ist schon das PSS, meine Übungen dafür hat er gutgeheißen und auch als das Mittel angesehen. Sollte das in 3 Monaten nicht helfen, soll ich wieder vorstellig werden.

    Die Entdeckung der anderen Schäden war eher zufällig durch das MRT. Die akute Baustelle bleibt also die
    PSS, die aber vom Grad her nicht kritisch ist. Der Rest soll unter Beobachtung bleiben und bekommt ja Physio-Einheiten. Vielleicht ist der Physio kompetent und kann da ein bisschen mehr zu sagen und vor allem die richtige Strategie hinsichtlich Laufen festlegen. Hoffentlich gibt es eine Möglichkeit den ganzen Apparat zu betrachten um ggf Ursachen in der Anatomie/Bewegung zu finden und zu bearbeiten. Allerdings gibt es lokal nicht viel Auswahl und ich befürchte die sind alle eher auf ältere Nichtsportler fokussiert. Für Physio ist es auch nicht besonders praktisch, durch die ganze Stadt zu fahren (wohne sehr ungünstig, hab gestern mit Motorrad 1h gebraucht wo mit normalem Verkehr 30min reichen mit Auto).
    Wird spannend.

  5. #4
    Avatar von Wiedehopf
    Im Forum dabei seit
    20.06.2018
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    447
    'Gefällt mir' gegeben
    77
    'Gefällt mir' erhalten
    26

    Standard

    Zitat Zitat von spaceman_t Beitrag anzeigen
    Danke. Tja, das mit Sportorthopäde (meiner ist ja auch einer, nur läuft er selber nicht)
    Ja, das passt nicht zum Beruf. Die spielen eher Golf. (Kein Witz. Ein Oberarzt der Orthopädie hat mir das mal so gesagt... Allerdings nicht in Bezug zum Laufen. Glaube er hat früher Handball gespielt.^^)

    Na ja, ohne Symptome über zufällige Bildbefunde zu philosophieren macht keinen Sinn. Jetzt weißt du, dass etwas im Argen liegt und kannst trotzdem nichts dran ändern. Und Osgood-Schlatter hat man in der Jugend, wenngleich man die Spuren auch noch später erkennt. Manchmal folgt daraus unter anderem ein Patella-Hochstand, der ein PSS begünstigen kann.

    Die meisten Orthopäden schauen sich das Bildmaterial übrigens gar nicht an, weil der Radiologe von der Auswertung eh mehr Ahnung hat. Man wird ja auch für das Bild inkl Auswertung überwiesen.

  6. #5
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    1.002
    'Gefällt mir' gegeben
    960
    'Gefällt mir' erhalten
    262

    Standard

    Hallo!
    Also - ich würde vorschlagen, dass du noch zu einem 2. und möglicherweise auch 3.Arzt gehst, ich hoffe sehr, dass du einen (Sport-) Orthopäden oder Sporttraumatologen oder Unfallchirurgen mit Sportmedizin als Spezialfach (diese Bezeichnungen sind in Österreich üblich, in D vielleicht etwas anders) findest, der eventuell kein Wahlarzt ist. Mit ein bisserl Recherche war das zumindest bei mir in Graz ohne Probleme möglich. Kann halt sein, dass man ein wenig warten muss für einen Termin, manche Ärzte hier arbeiten sowohl in Privatkliniken als auch in "normalen" Krankenhäusern, guck dich mal um.
    Bin kein Arzt, aber es steht was von drittgradigem Knorpelschaden und auch dass du einen Riss im medialen Meniskus hast (hatte ich auch und wurde gerade operiert). Kann sein, dass der Meniskusriss gar keine Probleme macht bei dir, dann kann man ihn wohl auch unoperiert lassen, aber wenn er einklemmt oder das Knie anschwellen lässt, dann sollte man schon eine OP in Erwägung ziehen.
    Bakerzyste ist - wie ich von anderen Ärzten (und auch hier von Sascha) gehört habe, meistens eine Folge davon, dass etwas anderes im Knie nicht stimmt und sich dann Flüssigkeit in der Gelenkskapsel ausstülpt und dadurch die Bakerzyste entsteht.
    Mit PSS habe ich auch keine Erfahrung, und das mit dem "Riss in der Pars transversa" sagt mir auch nix, denn weder die Menisci noch ein mir bekannter Muskel im Knie haben eine Pars transversa und auch die 2 Seitenbänder am Knie haben in der normalen Nomenklatur keine Pars transversa. Vielleicht ist das Ligamentum transversum genus gemeint.

    Alles Gute, wird schon nicht so tragisch sein, aber auf jeden Fall genau abklären lassen würde ich es an deiner Stelle.
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  7. #6
    Avatar von spaceman_t
    Im Forum dabei seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.050
    'Gefällt mir' gegeben
    525
    'Gefällt mir' erhalten
    395

    Standard

    Zitat Zitat von Wiedehopf Beitrag anzeigen

    Die meisten Orthopäden schauen sich das Bildmaterial übrigens gar nicht an, weil der Radiologe von der Auswertung eh mehr Ahnung hat. Man wird ja auch für das Bild inkl Auswertung überwiesen.
    So war es auch, darüber habe ich auch gestutzt. Aber bei mir hatte er eh nicht viel Zeit, da hätte eine genaue Bildauswertung auch nicht ins Bild gepasst.

  8. #7
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    18.822
    'Gefällt mir' gegeben
    550
    'Gefällt mir' erhalten
    1.942

    Standard

    Dass der Arzt wenig Zeit hat und der Patient das auch noch spürt, finde ich schon besch....eiden. Da sitzt du mit Riesenfragezeichen über dem Kopf und der Arzt ist mit den Gedanken schon ganz woanders. Ist mir auch schon passiert. Da ist wohl die Suche nach einem weiteren Arzt die bessere Lösung. Toi toi toi

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  9. #8
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.422
    'Gefällt mir' gegeben
    2.474
    'Gefällt mir' erhalten
    1.688

    Standard

    Zitat Zitat von spaceman_t Beitrag anzeigen
    Danke. Tja, das mit Sportorthopäde (meiner ist ja auch einer, nur läuft er selber nicht) in Hamburg zu finden, der nicht nur Privatpatienten nimmt und keine 3 Monate Wartezeit hat ist ziemlich schwierig. Falls da wer nen guten Tipp hat, wäre ich sehr dankbar.
    Ein Besuch beim Privatarzt muss nicht unbedingt Teuer werden. Wenn man MRT Bilder u. co hat und nur eine 2. Meinung will ist das günstiger als man erwartet. Sich von diesem auch behandeln lassen ist dann natürlich eine ganz andere Geschichte. Mein Mann war wegen seinem Knie beim FC Köln Teamarzt. Nur Bilder ansehen, seine Meinung anhören, Schmerzmittel Empfehlung hat knapp über 50€ gekostet. Er hat aber auch einen irreparablen Schaden im Knie, läuft langfristig wird es ein Ersatzgelenk werden.

    Physio wird vermutlich nicht ganzheitlich auf dein Problem eingehen, da sie nur das machen dürfen was auf dem Rezept steht . Auch dürfen sie keine eigenen Diagnosen aufstellen. Wenn du das willst, muss du wohl privat hingehen. Schau auch mal was deine Krankenkasse alles übernimmt, viele Krankenkassen über nehmen ein paar Sitzungen beim Osteopathen, dieser muss meist jedoch eine besondere Zulassung haben. Mach dich da einfach mal schlau bei deiner Krankenkasse. Wenn du dabei bist, kannst du auch nach Präventionsmaßnahmen/-kursen schauen. Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten für einen Kurs bzw. bezuschussen es, das kann Rückengymnatik, Yoga, Pliates, u. ä. sein. Bringt dir evtl. auch ergänzend zu den eigenen Übungen was.

  10. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Catch-22:

    spaceman_t (17.06.2020)

  11. #9

    Im Forum dabei seit
    08.08.2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.275
    'Gefällt mir' gegeben
    465
    'Gefällt mir' erhalten
    233

    Standard

    Zitat Zitat von spaceman_t Beitrag anzeigen
    Danke. Tja, das mit Sportorthopäde (meiner ist ja auch einer, nur läuft er selber nicht) in Hamburg zu finden, der nicht nur Privatpatienten nimmt und keine 3 Monate Wartezeit hat ist ziemlich schwierig. Falls da wer nen guten Tipp hat, wäre ich sehr dankbar.

    Der Auslöser der Schmerzen ist schon das PSS, meine Übungen dafür hat er gutgeheißen und auch als das Mittel angesehen. Sollte das in 3 Monaten nicht helfen, soll ich wieder vorstellig werden.

    Die Entdeckung der anderen Schäden war eher zufällig durch das MRT. Die akute Baustelle bleibt also die
    PSS, die aber vom Grad her nicht kritisch ist.
    Der Rest soll unter Beobachtung bleiben und bekommt ja Physio-Einheiten. Vielleicht ist der Physio kompetent und kann da ein bisschen mehr zu sagen und vor allem die richtige Strategie hinsichtlich Laufen festlegen. Hoffentlich gibt es eine Möglichkeit den ganzen Apparat zu betrachten um ggf Ursachen in der Anatomie/Bewegung zu finden und zu bearbeiten. Allerdings gibt es lokal nicht viel Auswahl und ich befürchte die sind alle eher auf ältere Nichtsportler fokussiert. Für Physio ist es auch nicht besonders praktisch, durch die ganze Stadt zu fahren (wohne sehr ungünstig, hab gestern mit Motorrad 1h gebraucht wo mit normalem Verkehr 30min reichen mit Auto).
    Wird spannend.
    So wie du das schreibst liest sich ja jetzt wieder besser (oder weniger Schlimm). Falls also wirklich PSS akut entzündet ist und das verheilt hilft das ja vielleicht schon. Alles andere hast du (wahrscheinlich) vor der PSS Reizung ja auch schon gehabt (ohne davon zu Wissen). Wie lange merkst du PSS schon und warst du vorher komplett (am Knie) Schmerzfrei?

    Ich hatte mal eine entzündete Sehne am Fuß. Mein Orthopäde meinte das kommt von Volleyball. Laufen wäre auch nicht ideal aber besser. Letztendlich habe ich tatsächlich mit Volleyball aufgehört. Allerdings nicht wegen dem Fuß, nachdem die Sehne verheilt war kamen die Probleme nicht wieder, sondern wegen meiner Schulter. Und wegen dem Laufen, so schaffe ich eine Trainingseinheit mehr in der Woche und ich bin beim Laufen zeitlich flexibler.

    Ansonsten noch:
    https://www.sportaerztezeitung.de/ko...tungssyndromen
    Auch wenn es (wahrscheinlich/vielleicht) nicht so viel für das Knie bringt. Vielleicht aber für die Psyche. Evtl. Retterspitz, Arnika, etc.

    Mir hilft das schon deswegen, weil ich dann das Gefühl habe etwas gemacht zu haben. Dass von den Cremes und Wässerchen nicht viel dort ankommt wo es wirklich helfen kann ist mir auch klar. Wo ist unser DocBrummkreisel? Der hat doch gerne Heilpflanzen Empfehlungen parat... Ich glaube ich würde in deiner Situation Maximalprinzip machen also so ziemlich alles versuchen was die Heilung begünstigen könnte.
    5000m: 19:54 | Mai 20 --- 7,33 km (Alsterrunde): 30:27 | Jun 20 --- 10 km: 42:35 | Mai 20 ---
    10Meilen / 16,1 km: 1:12:53 | Sep 19 --- 21,1 km: 1:37:22 | Apr 19 --- 25 km: 2:02:17 | Nov 18 --- 42,2 KM: 3:40:05 | Apr 19

  12. #10
    Avatar von spaceman_t
    Im Forum dabei seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.050
    'Gefällt mir' gegeben
    525
    'Gefällt mir' erhalten
    395

    Standard

    Das PSS hat vermutlich schleichend letzten Herbst nach meiner längeren Laufpause angefangen. Während der Laufpause hatte ich ein paar Physio-Einheiten (auf Grund anderer Themen, da war eher Oberschenkelrückseite das Thema...auf dem anderen Bein, welches lauftechnisch eher das Problembein mit Fußrotation beim Aufsatz, verkürzten Muskeln/Beweglichkeit usw sein müsste), da habe ich bei ein paar starken Dehnungsübungen erstmalig gemerkt, dass das rechte Knie da mehr Probleme macht, aber eher beim Druck auf den Boden. Evtl. war es da schon unterschwellig da, oder wurde vielleicht auch durch die Physio ausgelöst?

    Naja, nach der Laufpause lange Zeit eigentlich nur sporadisch mal was gemerkt nach dem Laufen, gab ja auch imer wieder wochenlange Laufpausen wo sich das wieder gab.

    Ab Anfang des Jahres, als in der HM-Vorbereitung die langen Läufe kamen, wurde es mehr, vor allem das Schwellungsgefühl nach dem Laufen(Nacht) udn Schmerzen beim seitlich-horizontalen Bewegen des Beins (z.B. beim Umdrehen). Wurde aber alles wieder gut wenn ich keine langen Läufe über 10km gemacht habe.

    Vielleicht hat dann das Sprint-Training das ganze weiter angefeuert, da da ja die Belastungen höher sind und eher Richtung Sprungbelastung gehen. Komischerweise hatte ich die wenigsten Beschwerden nach den kürzere Sprint/MD/VO2max Einheiten als nach den längeren langsamen DL.

    Corona hat mich dann erstmal abgehalten zum Ortho zu gehen. Dann hab ich aber zufällig recht fix nen Termin bei nem Sportmediziner bekommen (Prof, eigentlich auch Knieexperte mit mehreren gut aufgenommenen Büchern).
    Der hat gleich PSS diagnostiziert, Bandage verschrieben, MRT-Überweisung, aber kein Laufverbot (dafür Kniebeugen vermeiden).

    Das ist die Geschichte. Vorher hatte ich mit den knien nie Probleme, außer ganz zum Anfang meiner Laufzeit vor 3 Jahren, da war es aber komplett anderer Schmerz (im Knie starke stechende Schmerzen, direkt beim Laufen udn nach kurzer Zeit), das kam aber von zu schneller Steigerung der km nach Winterpause - udn ich war vorher nur sporadisch und kurz gelaufen. Also typische Anfängerüberlastung. Nach längerer Pause kam das auch für Jahre nicht wieder. Und die Symptome sind diesmal wie gesagt völlig andere.

  13. #11
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.422
    'Gefällt mir' gegeben
    2.474
    'Gefällt mir' erhalten
    1.688

    Standard

    Mal so ein Gedanke, auch wenn es vermutlich ketzerisch auf dich wirkt:
    Könnten nicht auch die Run Fast die Ursache deiner PSS sein? Ich meine, ich habe den Schuh auch und finde ihn nicht ansatzweise so bouncy und toll wie du. Anfangs, ja da war er etwas merkwürdig zu laufen, inzwischen für mich kaum ein Unterschied zu anderen Schuhen. Ich würde ihn bei weitem nicht zu meinen besten Schuhen zählen, er Mittelmaß.
    Letztens als du ein Laufvideo von dir eingestellt hattest, meine RunSim du würdest zu sehr hüpfen. Da hattest du auch die Run Fast an. Ein Vergleichsvideo mit anderen Schuhen fände ich ganz interessant und wenn du da nicht so hüpfst, dann mal die Run Fast eine Weile weglassen. Könnte sein, dass du unabsichtlich in den Schuhen mehr hüpfst um das Bouncegefühl zu haben, was jedoch deinem Knie schadet. Nur mal so ein Gedanke, auch wenn du es vielleicht abwegig findest.

  14. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Catch-22:

    spaceman_t (18.06.2020)

  15. #12
    Avatar von spaceman_t
    Im Forum dabei seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.050
    'Gefällt mir' gegeben
    525
    'Gefällt mir' erhalten
    395

    Standard

    Nee, glaube nicht. Habe keinen Unterschied festgestellt. Habe den über den Winter gar nicht gelaufen, da waren eher Kinvara 9 und DS Trainer dran.
    Den RunFast laufe ich auch nur bei schnelleren DL und nocb schnellerem Training. Ich wechsle sehr viel durch und laufe einen Schuh nie 2 Tage hintereinander.

    Probleme gingen los und waren nach dem Laufen am größten nach den langen Läufen mit dem Kinvara.
    Daher denke ich, dass es mit der Lauflänge und den damals vernachlässigten Stabi/Kraftübungen und ggf andere anatomische Ursachen liegen dürfte.
    Auch mit den Boston ändert sich nichts, genauso mit den Speed 6, den DS 24, die alle in der Rotation sind. Die Kinvara sind aussortiert, die waren nun einseitig abgelaufen ( daher die Vermutung das da ne Dysbalance oder andere Anatomie mit reinspielt). Danach habe ich aber eh die max Distanzen vermindert, was zumindest die ärgsten Auswirkungen verhindert hat danach.
    Leider ist Speed auf der Straße wohl ein weiterer Faktor, auf der Bahn war es (mit den Run Fast) weniger dramatisch (und das Programm intensiver). Ich liebe sie weiterhin.

    Ich werde aber doch nochmal ne Zweitmeinung einholen obs wirklich Patella ist, da die leichte Schwellung und der Druck (-schmerz) eher auf dem Schienbeinansatz (also dem Stück was unter der Kniescheibe hervorsteht) als an Kniescheibe bzw direkt darunter besteht. Obwohl alle anderen Indizien (Zeitraum, Anlaufschmerzen, Hervorrufen bei Gegendruck beim Unterschenkel anheben etc) bestens passen und die Patellasehne ja bis zum Schienbeingeht.
    Hab mal Privatärzte mit guten Referenzen angeschrieben, eine davon betreut auch HSV Mannschaften, sollte sich also auskennen. Hoffe da komme ich zeitnah dran.

  16. #13
    Avatar von Rauchzeichen
    Im Forum dabei seit
    06.05.2011
    Ort
    In der nordhessischen Wildnis
    Beiträge
    3.993
    'Gefällt mir' gegeben
    983
    'Gefällt mir' erhalten
    748

    Standard

    Ich hab vor 2 Jahren Hyaluronsäure spritzen geben lassen, weil meine Knie wegen diverser Einschläge beim Skifahrn ein wenig im Eimer sind und immer ein wenig am „rumzicken“, d.h. ich hab ein bisschen Arthrose, bisschen Meniskusschaden.

    Keine Ahnung, ob es was genutzt hat - zumindest ist es nicht schlechter geworden. Ich glaub, es waren 3 Injektionen für insgesamt knapp 200 €.

    Zur Fachärzte/Termin Thematik hab ich auch noch eine Anekdote:
    Das Knie hab ich nur untersuchen lassen, weil ich eigentlich wegen akuten „Rücken“ einen Termin brauchte. Bis der Termin fällig war, war der Rücken schon längst wieder OK deshalb habe ich das Knie checken lassen.

  17. #14
    Avatar von spaceman_t
    Im Forum dabei seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.050
    'Gefällt mir' gegeben
    525
    'Gefällt mir' erhalten
    395

    Standard

    So es gibt Neuigkeiten.
    Die Investition in eine Zweitmeinung bei einem renommierten Sport-Ortho hat mir nun zumindest eine genaue Diagnose gebracht. Hat auch nochmal ne Sonografie gemacht, was der erste Arzt gar nicht machte. So konnte er mir live erklären, was Sache ist.

    Kein PSS! Dir Meniskus-Knorpel Schäden sind nicht dramatisch und auch nicht Ursache für die Schmerzen.

    Etwas auf das der erste Orthopäde gar nicht eingegangen war: Der Morbus Osgood Schlatter.
    Es ist nämlich am Schienbeinkopf am Patellaansatz ein Stück Knochen eingerissen. Ist nicht frisch, aber Alter unbekannt. Das verursacht durch das weitere Abstehen (man sieht deutlich eine Beule am Knochenkopf) eine Reizung der Patella und evtl. auch des umliegenden Gewebes. Wie gesagt, der Knochenpartikel ist bereits mit schwarzem glatten Rand auf dem MRT zu sehen. Vermutlich irgendwann durch einen Stoß (das kann ja alles sein, gegen ne Bettkannte bin ich sicher mal gestoßen) abgesprengt, ihne gleich längere Beschwerden zu verursachen. Dadurch dass es schon abgeheilt ist, kann man leider nicht mehr antackern. OP daher eher nicht sinnvoll derzeit, obwohl die Patella jetzt dadurch nicht mehr mit voller Länge am Schienenbein festsitzt.

    Tja, ändert aber nicht viel an der Bekämpfung. Übungen für Oberschenkel, Hüftbeuger und Po sind angesagt, zusammen mit Stretching und Faszien.

    Das alles mache ich jetzt seit gut 2 Wochen, hatte eber eber das Gefühl dass es geholfen hat gegen die Schmerzen. Im Gegenteil wurden die Schmerzen häufiger nach den Kniebeuge-Einheiten, ich merkte teilweise sogar die Patella über der Kniescheibe (vorher nicht).

    Gut, mögen Anpassungs/Heilungsreaktionen sein.
    Also alle Übungen weitermachen, Laufen/Sport soll möglich sein (Schmerzen werden wohl erstmal bleiben).
    Starke Beingewichts/Kraftübungen und Sprünge (vor allem unaufgewärmt oder ermüdet) sibd zu vermeiden.

    Zur besseren Heilung gäbe es 2 Möglichkeiten:

    Eigenblut-Therapie (Spritzen), ca 600€, Stoßwellen-Therapie , ca 800€.

    Kennt sich wer damit aus und macht sowas Sinn und hilft wirklich die Schmerzen schneller loszuwerden?

  18. #15
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    18.822
    'Gefällt mir' gegeben
    550
    'Gefällt mir' erhalten
    1.942

    Standard

    Jo wenn du kein PSS hast, sondern eine "Störung" des Knochens am Sehnenansatz, erklärt das die Schmerzen und auch, dass die Kniebeuge kontraproduktiv sind.

    Zur besseren Heilung? Was soll denn heilen? Der eingerissene Knochen wird sicher so bleiben. Menisken heilen auch nicht von selbst. Stoßwelle kann bei Sehnenverkalkung helfen.

    Gruss Tommi

  19. #16
    Avatar von farhadsun
    Im Forum dabei seit
    01.07.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    7.085
    'Gefällt mir' gegeben
    3.154
    'Gefällt mir' erhalten
    3.128

    Standard

    Zitat Zitat von spaceman_t Beitrag anzeigen

    Zur besseren Heilung gäbe es 2 Möglichkeiten:

    Eigenblut-Therapie (Spritzen), ca 600€, Stoßwellen-Therapie , ca 800€.

    Kennt sich wer damit aus und macht sowas Sinn und hilft wirklich die Schmerzen schneller loszuwerden?
    Meine Meinung:

    Eigenblut-Therapie mit Spritzen sagt mir nicht zu, ich glaube nicht an einen Effekt, da es sich i keine frische Wunde handelt, sollte man etwas Kortison oder Schmerzmittel mit einmischen werden die Schmerzen sicher erstmal wegegehen, ist aber keine Heilung. Stoßwelle wird häufger bei Sehnen-, Sehnenansatz-, Muskel- und Knorperlprobleme eingesetzt, das umgebende Gewebe soll aktiviert werden (Durchblutung, Gelenkflüssigkeit,...) und die Versorgung mit Nährstoffen verbessert werden, ob ein Effekt für 800,- Euro dabei rauskommt. Ich habe seinerzeit wegen der Plantarfaszitis 3 Sitzungen Stoßwellentherapie bekommen, und sie haben an dieser Ecke was gebracht. Das eingerissene Knochenstück ist etwas ganz anderes, aber ich denke nicht, dass dies die Ursache von Schmerzen ist. Ich denke. dass der Sehnenansatz das Hauptproblem ist, und dies kann man mit den üblichen Maßnahmen behandeln.

    Schmerzfreiheit ist m.M. der Schlüssel, und dann ist alles erlaubt, um den Schmerz und seine Folgen (Schonhaltung, flasche Belastung, Chronifizierung der Beschwerden,...) wegzubekommen.

  20. #17
    Avatar von spaceman_t
    Im Forum dabei seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.050
    'Gefällt mir' gegeben
    525
    'Gefällt mir' erhalten
    395

    Standard

    @farhad: Danke für Deine Analyse.

    Ich lese heraus, dass ggf die Reizwellen was bringen könen aber nicht müssen.

    Das wäre auch der erste Ansatz von Arzt (vor der Eigenblutgeschichte), durchaus aber erst nach der Physio (der scheint gut zu sein, hatte auch gleich Sehnanansatz am Knie herausgefühlt als Verursacher der Schmerzen).

    Frage ist, ob die Reizwellen durchaus parallel zur Physio und den täglichen Übungen (exzentrische Kniebeuge, Dehnung, Faszien/Massage Oberschenkel, Hüftbeuger/Rumpf/Po 3mal die Woche), Kühlung nach Belastung fördernd wirkt oder lieber erst als zweite Option?) Ein paar Wochen mache ich es ja schon. Laut Arzt wäre ich auch in dem Bereich auch gut aufgestellt und recht flexibel und stabil (leichte X-Beine bei einbeiniger Kniebeuge - Po Übung kommt verstärkt dazu)).
    Wirklich viel habe ich dadurch noch nicht gemerkt, aber wie gesagt mag das dauern bis es positive Auswirkungen auf die gereizte Sehne hat und die Entzündung zurückgeht.

    Laufen haben aber alle Ärzte und auch der Physio aber nicht abgeraten. Also werde ich nach 10 Tagen Pause und nem ziemlich miesen Lauf am Montag (kurze 5km, Beine gut, Pulsmän kam aber zu Besuch) wieder vorsichtig einsteigen. Sprints bleiben außen vor, alles andere müsste gehen. Also erstmal wieder ein paar Wochen Grundlagen.

    Wie sehen die Experten die Aussichten auf Schmerzlosigkeit und welchen Zeitraum bis dahin veranschlagt ihr so?

    @farhad nochmal: Kinesiotape könnte in dem Fall wohk besser als Bandage sein, hast Du da Vorlagen was bei Pazellasehnenansatzreizung passt?

  21. #18
    Avatar von farhadsun
    Im Forum dabei seit
    01.07.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    7.085
    'Gefällt mir' gegeben
    3.154
    'Gefällt mir' erhalten
    3.128

    Standard

    Hi, hört sich ja schon recht gut an was du schreibst, weiter machen.
    -Stoßwelle kann die Heilung fördern, auch parallel zur Physio, ist aber kein Muss
    -Kühlung würde ich auf jeden Fall nach Belastung, aber auch prophylaktisch abends eine lange Session einsetzen
    -Physiotherapie, Dehnung-, Stabi- und Kraftübungen sind am wichtigsten
    -Tapen würde ich auf jeden Fall, die Ecke kann man sehr gut tapen. Es gibt unzählige Möglichkeiten und ich variiere bei mir je nachdem, wo genau der Schmerz ist. Dieses Video sollte eine gut Anleitung für dein Problem sein. https://www.youtube.com/watch?v=v2xYUxXrjxk
    Gute Besserung
    PS. Keine übung sollte in den Schmerz hinein gehen, und einbeinige Kniebeugen könnten zuviel sein.

  22. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von farhadsun:

    spaceman_t (26.06.2020)

  23. #19
    Avatar von spaceman_t
    Im Forum dabei seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.050
    'Gefällt mir' gegeben
    525
    'Gefällt mir' erhalten
    395

    Standard

    Danke Farhad.
    Mal schauen was der Physio noch so auf Lager hat. Die einbeinigen Kniebeugen werde ich erstmal aussetzen.
    Wrde mal das Programm von Martin Koban (googelt mal, der hat hinsichtlich Knieschmerzen ein kostenloses Programm mit Übungen und Tipps).
    Plus einen Teil der Yogalethics (ohne Sprünge und tiefe Hocke). Plus Dehnung und Massage mit dem Abflusspömpel

    Heute mal wieder kurz gelaufen. Knie soweit ruhig beim Laufen, hinter her merke ich dass ich gelaufen bin (nur 5.5km), aber eher keine richtigen Schmerzen sondern das Belastungsgefühl, dass ich seit ich vermehrt Übungen maxhe sowieso rund ums Knie habe. Kühlung versteht sich von selbst danach.
    Leider ist meine Ausdauer bereits nach 10 Tagen + 3 weitere Tage, war ja Montag schonmal kurz joggen) komplett zusammen gebrochen. Ca 15 Schläge (am Ende 20) über der normalen Hf, die ich noch vor 3-4 Wochen bei gleicher Belastung hatte. Ok, es war warm (aber nicht heiß da morgens) und hatte >70% Luftfeuchte. Aber das spielte wohl eher weniger rein. Fühlte sich allerdings besser an als der Pulsverlauf veemuten lassen würde. War zwar irgendwie zäh aber doch noch locker,.zumindest was die Atmung und Kreislaufbefinden anging).

    Ich muss nun also eine Balance finden, die Ausdauer wieder aufzubauen (wird wohl min 4-6 Wochen dauern) aber das Knie nicht in der Heilung zu behindern.

    Mit 5km alle 2 Tage werde ich aber nicht weit kommen was die Ausdauer angeht.
    Ob 10km am Stück sinnvoll sind, weiß ich nicht. Sollte ich eher 7-10km am Stück laufen und dann nur alle 2 Tage oder evtl. doppeln (5km +5km morgens/abends) mit Pausentagen oder gar 5km streaken?

    Was wäre da der beste Kompromiss aus Wiedererlangung der Ausdauer und genügend Regeneration/minimale Belastung für Knie/Sehnenansatz?
    .

  24. #20
    Avatar von farhadsun
    Im Forum dabei seit
    01.07.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    7.085
    'Gefällt mir' gegeben
    3.154
    'Gefällt mir' erhalten
    3.128

    Standard

    Ich würde mich erst mal komplett frei machen von Gedanken über Puls und Ausdauer, die Ausdauer kommt wieder, wenn du heil bleibst, du musst Geduld haben. Aufbau würde ich klassisch nach Steffny machen, erst die Zahl der Läufe erhöhen, dann die Länge und zum Schluss die Intensität, 5 bis 7 km reichen, wenn die Zahl langsam gesteigert wird, so dass der Umfang wirklich langsam erhöht wird. Doppeln ist besser als doppelte Länge bei einem Lauf. Daniels lässt auch erst 6 Wochen Grundlagen trainieren bevor es los geht. Das wird schon, gute Besserung.

  25. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von farhadsun:

    spaceman_t (27.06.2020)

  26. #21
    Avatar von spaceman_t
    Im Forum dabei seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.050
    'Gefällt mir' gegeben
    525
    'Gefällt mir' erhalten
    395

    Standard

    Danke, das hilft schonmal weiter.
    Diese Woche werde ich wohl bei 3 Läufen a 5km landen (Montag abend, Freitag morgen, Sonntag).
    Nächste Woche dann wohl mal entweder 3x oder 4x5 km.
    Und die Woche drauf dann 4x6km. Danach werde ich dann schauen, ob ich dann mal einen Tag 5km doppel, ggf. fällt dann auch ein Tag wieder raus.
    Schauen wir mal.

  27. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von spaceman_t:

    farhadsun (28.06.2020)

  28. #22
    Avatar von Wiedehopf
    Im Forum dabei seit
    20.06.2018
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    447
    'Gefällt mir' gegeben
    77
    'Gefällt mir' erhalten
    26

    Standard

    Ich bin übrigens skeptisch, ob Laufen die richtige Bewegung bei einer Vorschädigung der Gelenke ist. Bewegung ist gut, aber vermutlich ist Walken oder Schwimmen "bessere" Bewegung als das Laufe. Vielleicht liege ich auch komplett falsch.

  29. #23
    The Last Of The Mohicans Avatar von Santander
    Im Forum dabei seit
    06.09.2007
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    2.104
    'Gefällt mir' gegeben
    25
    'Gefällt mir' erhalten
    107

    Standard

    Zitat Zitat von spaceman_t Beitrag anzeigen
    Wie sähe es danach aus?
    Nimm zwei Asperin und trainiere normal weiter.
    laufen ist langsamer als fliegen, aber anstrengender als liegen

  30. #24

    Im Forum dabei seit
    18.01.2018
    Beiträge
    2.579
    'Gefällt mir' gegeben
    3.068
    'Gefällt mir' erhalten
    1.454

    Standard

    Spaceman, ich kann dir da leider nicht weiterhelfen, aber tut mir sehr Leid, dass du aktuell mit solchen Problemen zu kämpfen hast


    Santander, was für ein unqualifizierter Kommentar. Aber zumindest qualifiziert er dich für eine Liste, in die nur ausgewählte Personen kommen

  31. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunSim:

    Tim (03.07.2020)

  32. #25
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    18.822
    'Gefällt mir' gegeben
    550
    'Gefällt mir' erhalten
    1.942

    Standard

    Und dann isser noch zu dämlich, das Medikament richtig zu schreiben


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  33. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    zimbo68 (03.07.2020)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Verstehe 10 km Trainingsplan nicht
    Von Deejah im Forum Trainingsplanung für 10 km
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 25.09.2013, 20:11
  2. Wildwasser im U-Bahnhof!
    Von harriersand im Forum Off-Topic: Über Gott und die Welt
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.08.2013, 14:54
  3. Befund ist da: AS-Teilruptur
    Von Quirli im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.07.2009, 21:55
  4. nur noch Bahnhof
    Von sanne80 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 07.05.2008, 15:00
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.07.2007, 09:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •