+ Antworten
Seite 89 von 124 ErsteErste ... 39798687888990919299 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.201 bis 2.225 von 3097
  1. #2201
    Avatar von Jogging-Rookie
    Im Forum dabei seit
    02.08.2019
    Beiträge
    691
    'Gefällt mir' gegeben
    1.449
    'Gefällt mir' erhalten
    1.247

    Standard

    Zitat Zitat von chriwalt Beitrag anzeigen
    Damit unser Beitrag nicht ganz von der Bildfläche verschwindet!
    Gut gemacht!

    Zitat Zitat von chriwalt Beitrag anzeigen
    Ich hatte bereits meine ersten beiden DL und es ging gut über die Bühne! Vor allem die HF bei 75 % würde Steffny sehr gut gefallen!
    Das auch!

    @ Bernd: Nicht, dass das gerade relevant wäre. Wirklich nicht. Aber du hast vor wenigen Wochen mal irgendwo geschrieben, dass es in der Adidas App auf fast alle Modelle Rabatt gibt. Bei mir stehen da die gleichen Preise wie auf der HP. Gibt es dazu einen Code?

  2. #2202
    Avatar von Bewapo
    Im Forum dabei seit
    23.02.2015
    Ort
    Langenfeld (Rehinland)
    Beiträge
    2.264
    'Gefällt mir' gegeben
    1.077
    'Gefällt mir' erhalten
    1.525

    Standard

    Zitat Zitat von Jogging-Rookie Beitrag anzeigen
    Gut gemacht!



    Das auch!

    @ Bernd: Nicht, dass das gerade relevant wäre. Wirklich nicht. Aber du hast vor wenigen Wochen mal irgendwo geschrieben, dass es in der Adidas App auf fast alle Modelle Rabatt gibt. Bei mir stehen da die gleichen Preise wie auf der HP. Gibt es dazu einen Code?
    Jaien - die Preise in der App sind grundsätzlich die gleichen wie auf der HP. Aber es gibt Extra-Rabatte bei Nutzung der App mit speziellen Codes! Es gibt zB. das Corporate Benefit Programm für Firmen, bei dem dann die Firmen-Mitarbeiter auf diese Rabattcodes zugreifen können!

    @Christoph: bitte nicht Erfrieren

  3. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Bewapo:

    Jogging-Rookie (17.02.2021)

  4. #2203
    Avatar von Bewapo
    Im Forum dabei seit
    23.02.2015
    Ort
    Langenfeld (Rehinland)
    Beiträge
    2.264
    'Gefällt mir' gegeben
    1.077
    'Gefällt mir' erhalten
    1.525

    Standard

    So, die halbe Trainingswoche ist auch schon wieder rum. Die Form kommt langsam wieder, bei den Intervallen gestern habe ich spontan sogar noch eines drangehängt. Bin also 7x400 m anstatt 6x400 m gerannt! Die schnelleren Sachen verkrafte ich wirklich gut und ehrlich gesagt besser als erwartet! Das Ganze bei fast schon frühlingshaften Temperaturen - macht im Moment mächtig viel Spaß! Wie ist es bei euch?!

    Nachtrag: Da simmer dabei!

  5. Folgenden 7 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Bewapo:

    Catch-22 (18.02.2021), chriwalt (18.02.2021), dicke_Wade (18.02.2021), Giesemer (18.02.2021), Jogging-Rookie (18.02.2021), Mutinho (26.02.2021), RedDesire (18.02.2021)

  6. #2204
    Avatar von chriwalt
    Im Forum dabei seit
    23.03.2020
    Ort
    Wien
    Beiträge
    382
    'Gefällt mir' gegeben
    756
    'Gefällt mir' erhalten
    506

    Standard

    Du bist in der Tat sehr gut unterwegs, Bernd!

    Ich drücke dir die Daumen, dass es weiterhin so gut läuft!

  7. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von chriwalt:

    Bewapo (18.02.2021)

  8. #2205
    Avatar von RedDesire
    Im Forum dabei seit
    31.12.2020
    Ort
    Petershagen
    Beiträge
    83
    'Gefällt mir' gegeben
    323
    'Gefällt mir' erhalten
    224

    Standard

    Spitzenmäßig Bernd, drücke dir ganz fest die Daumen das es bei wärmeren Temperaturen auch so weitergehen kann

    In heimischen Gefilden habe ich Dienstag einen ruhigen Lauf über 9,5KM mit 7,33er Pace gemacht. Heute war ich dafür flotter unterwegs und in eine 8,7KM Runde habe ich Fahrtenspiele eingebaut. Waren auch ordentlich anstrengend, eine Durchschnittspace von 6,12 lässt aber hoffen

    Blöderweise habe ich einen Zehennagel zu eckig abgekniffen, so dass nun der linke MünchenIII leicht mit Blut besudelt ist
    Hinterher war natürlich dehnen angesagt und zum zweiten mal habe ich die neu erworbene Black-Roll benutzt. Das war glaube ich eine sehr gute Investition, tut auf jeden Fall gut, insbesondere den müde gewordenen Waden.

    Morgen ist Ruhetag, Samstag habe ich einen Termin wegen dem Motorrad --> Nächster Lauf somit am Sonntag, mal sehen was ich dann so treibe, wird wohl die übliche 10KM Runde in gemäßigtem Tempo.

    Gruß an alle
    Jens

  9. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von RedDesire:

    Bewapo (19.02.2021), Jogging-Rookie (19.02.2021)

  10. #2206
    Avatar von Jogging-Rookie
    Im Forum dabei seit
    02.08.2019
    Beiträge
    691
    'Gefällt mir' gegeben
    1.449
    'Gefällt mir' erhalten
    1.247

    Standard Training nach Zeit vs Distanz

    Seit ich meine Hausaufgaben von Catch abarbeite, habe ich ja Minuten-Vorgaben. Das ist auch richtig so. Denn wenn Jay Johnson sagen würde, "lauf 7x 500m Schwelle" dann wäre ich 21min an der Schwelle und Kipchoge würde sich kringelig lachen über gerade mal 10min. Also logisch.

    Aber ich würde lieber umrechnen in Meter. Einmal umrechnen muss ich eh, weil ich mir ja vorab meine Strecke überlege. Da mein Kopf und die Datenfelder auf meiner Uhr auch auf Meter gepolt sind, wäre mir das lieber. Dann würde ich nicht 7x 3min Schwelle und 2min Steady laufen, sondern 7x 500m Schwelle und 300m Steady.

    Ist doch kein Unterschied oder übersehen ich da was wesentliches? Und mal allgemein (Lern-Fred ): Was sind die Vor- und Nachteile beim Training nach Zeit vs Distanz?

  11. #2207
    Avatar von Giesemer
    Im Forum dabei seit
    15.11.2013
    Ort
    Rodgau
    Beiträge
    643
    'Gefällt mir' gegeben
    1.150
    'Gefällt mir' erhalten
    874

    Standard

    Hi Simone, es geht natürlich beides aaaber üblicher ist sicherlich Intervalltraining nach Zeit und Strecke anstatt nach Puls zu steuern und damit ist ein abgemessener Kilometer oder eine Vierhundertmeterbahn die du nach vorgegebener Zeit läufst ideal. Begründung ist, dass Intervalltraining anaerob stattfindet und damit der Puls in diesem extrem hohen Bereich nicht mehr so gut mitspielt - am Conconipunkt flacht er ja ab und ist damit für eine Trainingssteuerung dann weniger geeignet. Bei langen Tempostrecken wie viermal 2000 Meter im Marathonrenntempo sieht das dann wieder anders aus, da diese noch aerob sind und durch Puls gesteuert werden können (oder hier halt 4x10 Minuten in Puls 85'% oder so).

    Auf der anderen Seite hat Lydiard mal geschrieben er betreue ja viele Athleten brieflich aus der Ferne und lässt Sie lieber nach Zeit laufen als nach Kilometern - das für den normalen Dauerlauf. Auch im anaeroben Bereich schrieb er, er halte seine Athleten so lange wie möglich von der Bahn fern. Er schickt seine Leute in den Wald und lässt sie zu einem bestimmten Punkt, den sie selber aussuchen sprinten und zurück traben. Ohne Vorgabe von Entfernung und Anzahl dieser Wiederholungen. Der Läufer wisse dann schon aufgrund Körperreaktionen, wenn er genug anaerobes Training auf diese Weise gemacht habe und das Trainingsziel erfüllt sei.

    Für den noch nicht so erfahrenen Läufer ist dann aber sicher die Steuerung nach Strecke und Pace einfacher.

  12. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Giesemer:

    Jogging-Rookie (19.02.2021)

  13. #2208
    Avatar von Jogging-Rookie
    Im Forum dabei seit
    02.08.2019
    Beiträge
    691
    'Gefällt mir' gegeben
    1.449
    'Gefällt mir' erhalten
    1.247

    Standard

    Ne ne Harald, die Frage ist nicht Puls vs Pace, sondern Minuten vs Kilometern.

    Die Puls-Komponente wurde eh komplett durch "Gefühl" ersetzt. Je länger der Winter andauert, je schlechter wird der Puls. Bei dem herrlich entspannten Langen Lauf am Wochenende (ich tippe maximal 72%) habe ich neue Höchstwerte erreicht. War faktisch tot. Auch nicht nur für'n Sekündchen, sondern lange genug, dass nach Wiederbelebung bleibende Hirn-Schäden die Regel wären. Was natürlich auch einiges erklären würde.

  14. #2209
    Avatar von Giesemer
    Im Forum dabei seit
    15.11.2013
    Ort
    Rodgau
    Beiträge
    643
    'Gefällt mir' gegeben
    1.150
    'Gefällt mir' erhalten
    874

    Standard

    Ah so, das wäre dann ja egal. Wenn du also genaue Pace laufen kannst oder den Bereich ungefähr ansteuern kannst und es stände auf dem Plan 3x1000 in 5,45 dann könntest du genau so gut dreimal 5,45 laufen. Und siehe oben Lydiards Sprint zum Baum abgeleitet: 3x5 wär auch ok, auch wenns dann keine Tausend sind.

  15. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Giesemer:

    Jogging-Rookie (19.02.2021)

  16. #2210
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.587
    'Gefällt mir' gegeben
    4.023
    'Gefällt mir' erhalten
    3.094

    Standard

    Also ich bin für nach Zeit, hättest du dir aber denken können, nicht wahr?
    Frage ist halt, was du bezweckst. Willst du konstante Pace laufen oder konstante Belastung?
    Wir sind Straßenläufer, auf der Straße ist Pace nicht so aussagekräftig wie auf der Bahn. Die 400m Bahn ist flach, hat keine Höhenmeter, der Wind gleicht sich mehr oder weniger aus. Auf der Bahn trainieren ist ganz nett, wenn man eine bestimmte Pace treffen bzw erlernen will. Auf der Straße herrschen jedoch andere Bedingung, du hast Höhenmeter, unterschiedliche Belage, längere Abschnitte mit Wind in die eine oder andere Richtung... das alles verändert die Belastung während du versuchst eine konstante Pace zu laufen.
    Ich finde es für Straßenläufer daher wichtiger sich an konstante Belastungen zu gewöhnen. Konstante Pace kann man dann später trotzdem laufen und auch viel besser, da man bewusster entscheidet, ob ein Pace halten/verschärfen drin ist oder zu viele Körner kosten würde.

    Was nicht heißt, dass ich nach Pace und Distanz zu laufen falsch finde. Es hat nur alles seine Zeit. Training auf der Bahn z.B. würde ich auch immer nach Pace. Oder in der direkten Vorbereitung, auch da ist es wichtig die WK Pace einzustudieren. Das ist dann aber ziemlich einfach, wenn man die passende Belastung drauf hat.
    Letztlich kennt der Körper jedoch keine Distanzen sondern nur Dauer. Ein 60' Lauf ist ein 60' Lauf, für den Körper relevant ist nur, ob er die Belastung so lang aushält, nicht wie viel Distanz er in der Zeit bewältigt, das interessiert nur den Kopf.

    Für die Trainingsstreckenwahl betrachte ich es auch nicht wirklich als Problem. Bei diesen Einheiten kommt im Workout Teil bei mir meist PI mal Daumen Marathon Pace heraus. Wenn ich also 8 x (3' LT + 2' Steady) laufe plane ich mit 40' @MRT + ein paar Minuten Toleranz, schließlich laufe ich komplett nach Gefühl und Tagesform. Im schlimmsten Fall bin ich zu flott und das Auslaufen kommt kürzer, bisschen zum Schluss improvisieren geht mit der guten Laune dann trotzdem. Mit etwas Übung merkt man auch unterwegs, wie die tagesform ist, da kann man die Strecke auch unterwegs anpassen.

  17. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Catch-22:

    Giesemer (19.02.2021), Jogging-Rookie (19.02.2021)

  18. #2211
    Avatar von Bewapo
    Im Forum dabei seit
    23.02.2015
    Ort
    Langenfeld (Rehinland)
    Beiträge
    2.264
    'Gefällt mir' gegeben
    1.077
    'Gefällt mir' erhalten
    1.525

    Standard

    ...ich denke, das macht unterm Strich keinen Unterschied! Nach meiner Beobachtung arbeiten Trainer in der allgemeinen Vorbereitungsphase eher mit Zeitangaben und in den speziellen WK-Vorbereitungsphase mit entsprechenden strecken-basierten IV! Im Ratgeber von Herrn Steffny steht folgendes zum Thema Intervalle

  19. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Bewapo:

    Giesemer (19.02.2021), Jogging-Rookie (19.02.2021)

  20. #2212
    Avatar von Jogging-Rookie
    Im Forum dabei seit
    02.08.2019
    Beiträge
    691
    'Gefällt mir' gegeben
    1.449
    'Gefällt mir' erhalten
    1.247

    Standard

    Zitat Zitat von Catch-22 Beitrag anzeigen
    Also ich bin für nach Zeit, hättest du dir aber denken können, nicht wahr?
    Ja, die Hoffnung stirbt halt zuletzt.
    Zitat Zitat von Catch-22 Beitrag anzeigen
    Frage ist halt, was du bezweckst. Willst du konstante Pace laufen oder konstante Belastung?
    Ich will Belastung laufen, weil die Erklärungen von dir und Jay ja Sinn ergeben. Was bringt eine Pace zu treffen wenn es sich an einem besonders guten Tag zu locker und an einem schlechten Tag zu anstrengend anfühlt. Das habe ich ja beides schon erlebt: Die Lang-Intervalle am Kreislauf-Tag waren zu heftig und durch die vereisten/rutschigen Abschnitte war der letzte TWL zu locker. Das habe ich verstanden. Die Einheiten begreife ich für mich auch so, dass die Schulung des Belastungsgefühls nicht nur ein Abfallprodukt ist. Noch kann ich das aber gar nicht, deshalb benötige ich die Pace zur Orientierung.

    Jedenfalls belasse ich es dann mal bei den Minuten....

  21. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Jogging-Rookie:

    Giesemer (19.02.2021)

  22. #2213
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.587
    'Gefällt mir' gegeben
    4.023
    'Gefällt mir' erhalten
    3.094

    Standard

    Zitat Zitat von Jogging-Rookie Beitrag anzeigen
    Das habe ich verstanden. Die Einheiten begreife ich für mich auch so, dass die Schulung des Belastungsgefühls nicht nur ein Abfallprodukt ist. Noch kann ich das aber gar nicht, deshalb benötige ich die Pace zur Orientierung.
    Hast du es denn mal (ernsthaft) versucht?
    Wenn du z.B. 7 x 3'/2' läufst, dann versuch in der ersten Wiederholung ein Belastung zu treffen, welches du dir für 35' zutraust ohne dass es all out wird. Im langsamen Abschnitt nimmst du dann soweit heraus, dass es etwas Erholung bringt, aber immer noch flüssig und flotter als als Dauerlauf anfühlt (außer du läufst deine Dauerläufe immer zu schnell, dann reicht auch Dauerlauftempo)
    Wenn du merkst, dass die Erholung zu kurz war, dir nicht gereicht hat, läufst du den nächsten schnellen Abschnitt einen Tacken langsamer als den 1. und schaust dann im nächsten langsamen, ob du dich nun besser erholen kannst.
    Wenn die Pause zu erholsam war, dann kannst du entweder die schnellen oder die langsamen Abschnitten flotter laufen. Bei den langsame ist wichtig, dass es kein gemütlich Dauerlauf ist sondern bisschen flotter, aber ohne drücken zu müssen. So lang das passt, würde ich das Tempo bei den schnellen Abschnitten justieren.
    Gut war die Einheit, wenn zwischen den langsamen und schnellen Abschnitten in der Pace ca 1'/km Unterschied liegt, z.B. 6:50/km und 5:50/km, wäre perfekt (mit Erfahrung und Können darf es auch weniger sein). Aber um Perfektion geht es nicht sondern nur um den Reiz, da sind paar Sekunden mehr oder weniger egal. Wichtig bei all dem ist jedoch auch der Lernprozess. Es ist doch nicht tragisch, wenn du mal am Ende 5 gerade sein lassen muss. Wenn du zu flott unterwegs warst und bei 4 merkst "2 schaffe ich noch, 3 wäre zu hart", dann lass den 3. weg und wenn du den Eindruck hast "einer ist noch drin ohne dass es zu hart wird" dann lauf halt einen Wiederholung mehr (oder lass es bleiben, auch davon geht die Welt nicht unter). Wichtig ist, dass du dich einschätzen und Kräfte einteilen lernst. Ob das mit 6, 7 oder 8 Wiederholungen ist, ist gehüpft wie gesprungen. 6 etwas zu schnelle Wiederholungen sind vom Reiz nicht groß verschieden von 7 perfekt getroffenen. Den 7. durch zu ziehen kann in dem Fall aber ein zu viel sein und mehr kosten als nutzen. Nur 6 zu laufen ist kein Scheitern und kein schlechte gelaufene Einheit, nur zu flott für die Tagesform.
    unter Umständen ist es auch sinnvoll, eine Wiederholung mehr ein zu programmieren und von Anfang an nicht 7 sondern 6-8 Wiederholungen zu planen. Muss dann halt damit klar kommen, dass die Uhr öfter piept wenn du es doch nach 6 gut sein lassen. Weniger ist im Zweifel immer besser als zu viel/zu hart. "if in doubt, do less"

  23. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Catch-22:

    dkf (19.02.2021), Jogging-Rookie (19.02.2021)

  24. #2214
    Avatar von Jogging-Rookie
    Im Forum dabei seit
    02.08.2019
    Beiträge
    691
    'Gefällt mir' gegeben
    1.449
    'Gefällt mir' erhalten
    1.247

    Standard

    Zitat Zitat von Catch-22 Beitrag anzeigen
    Muss dann halt damit klar kommen, dass die Uhr öfter piept wenn du es doch nach 6 gut sein lassen.
    Dafür gibt's die Lab-Taste, vorspulen zum Cool Down, dann piept auch nix.

    Also okay. Dann probiere ich das mal "ernsthaft" aus. Gleich bei den Lang-Intervallen. Ich programmiere 4x 8min + 2min. Pace lasse ich frei und gucke auch nicht hin. Da kommt bestimmt Kuddelmuddel raus.

    Danke für die Mühe

  25. #2215
    Avatar von Bewapo
    Im Forum dabei seit
    23.02.2015
    Ort
    Langenfeld (Rehinland)
    Beiträge
    2.264
    'Gefällt mir' gegeben
    1.077
    'Gefällt mir' erhalten
    1.525

    Standard

    Zitat Zitat von Jogging-Rookie Beitrag anzeigen
    ....Da kommt bestimmt Kuddelmuddel raus.
    ...und wenn schon, daran "wächst" man/frau

  26. Folgenden 3 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Bewapo:

    dkf (19.02.2021), Giesemer (19.02.2021), Jogging-Rookie (19.02.2021)

  27. #2216
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.587
    'Gefällt mir' gegeben
    4.023
    'Gefällt mir' erhalten
    3.094

    Standard

    Dann denk dran, da dürfen die 2' gemütlicher sein, also Dauerlauf Tempo und auch langsamer ist ok, da eine Pause.
    Wobei mir bei längeren Wiederholungen eine fixe Zahl lieber ist und ich dann drauf achte, besser nicht zu schnell sein, sprich auch alle laufen, wenn auch langsamer als geplant/gewollt.
    Aber dir bleibt nichts anderes übrig als herauszufinden, was für dich besser passt. Das Gute an einer Grundlagenphase ist, dass es nicht auf Einzelheiten und Kleinigkeiten ankommt sondern, dass das ganze stimmig ist und deine Fitness/Form vorantreibt. Was für mich super ist, kann für dich Mist sein.
    Das lässt auch Raum zum Experimentieren, zum Spielerisch angehen aber auch sich ausprobieren. Mal zu überziehen, zu hart zu laufen ist auch nicht schlimm, sollte halt nur nicht zu Gewohnheit werden. Wenn es zu viel war, merkst du es auch, wenn die anderen Einheiten dann drunter leiden.

  28. Folgenden 3 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Catch-22:

    dkf (19.02.2021), Giesemer (19.02.2021), Jogging-Rookie (19.02.2021)

  29. #2217
    Avatar von Giesemer
    Im Forum dabei seit
    15.11.2013
    Ort
    Rodgau
    Beiträge
    643
    'Gefällt mir' gegeben
    1.150
    'Gefällt mir' erhalten
    874

    Standard

    Zitat Zitat von Jogging-Rookie Beitrag anzeigen
    Ja, die Hoffnung stirbt halt zuletzt.

    Ich will Belastung laufen, weil die Erklärungen von dir und Jay ja Sinn ergeben. Was bringt eine Pace zu treffen wenn es sich an einem besonders guten Tag zu locker und an einem schlechten Tag zu anstrengend anfühlt. Das habe ich ja beides schon erlebt: Die Lang-Intervalle am Kreislauf-Tag waren zu heftig und durch die vereisten/rutschigen Abschnitte war der letzte TWL zu locker. Das habe ich verstanden. Die Einheiten begreife ich für mich auch so, dass die Schulung des Belastungsgefühls nicht nur ein Abfallprodukt ist. Noch kann ich das aber gar nicht, deshalb benötige ich die Pace zur Orientierung.

    Jedenfalls belasse ich es dann mal bei den Minuten....

    Viel anders mach ich das bei meinen Tempodauerläufen auch nicht. Ich laufe die Beanspruchung/Belastung und nicht immer ist es auf dem Level wie die Woche zuvor oder ergibt eine Verbesserung. Mal ist es windig, mal optimale Bedingungen. Ich schaue dann zwar interessiert auf die Uhr und kenne auch die Pace pro einzelnem Kilometer, aber ich muss keine bestimmte Sekundenzahl hinten haben. Wichtig ist der Lauf für sich und die Beanspruchung. Mittelfristig kommt dabei dann immer was gutes raus.

  30. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Giesemer:

    Catch-22 (19.02.2021), Jogging-Rookie (19.02.2021)

  31. #2218
    Avatar von Mapuche
    Im Forum dabei seit
    17.03.2017
    Beiträge
    779
    'Gefällt mir' gegeben
    849
    'Gefällt mir' erhalten
    922

    Standard

    Zitat Zitat von Giesemer Beitrag anzeigen
    Viel anders mach ich das bei meinen Tempodauerläufen auch nicht. Ich laufe die Beanspruchung/Belastung und nicht immer ist es auf dem Level wie die Woche zuvor oder ergibt eine Verbesserung. Mal ist es windig, mal optimale Bedingungen. Ich schaue dann zwar interessiert auf die Uhr und kenne auch die Pace pro einzelnem Kilometer, aber ich muss keine bestimmte Sekundenzahl hinten haben. Wichtig ist der Lauf für sich und die Beanspruchung. Mittelfristig kommt dabei dann immer was gutes raus.
    Sorry, dass ich hier mal kurz einspringe, da ich die Ausführungen von Catch und dir interessant finde, das Ganze über die Belastung zu steuern.
    Das Problem was ich - und sicher viele, die noch nicht so lange laufen - haben, ist aber, dass ich die gewünschte Gesamtbelastung und auch die darauf folgende aktuelle Belastung während der einzelnen Einheit kaum kontrollieren kann bzw. überhaupt nicht weiß, woran ich sie erkenne.
    Als "Anfäger" der einen TDL von 20 Minuten laufen soll oder auch als TWL (die 4x8/2, die Jogging-Rookie laufen will, finde ich schon eine sehr starke Einheit, Respekt) bleibt mir fast nur die Steuerung über die pace für die ersten Minuten und hintenraus wenn sich die HF etwas eingependelt hat, vielleicht auch noch über die HF. Wobei da das Kind evtl eh schon in den Brunnen gefallen ist. Natürlich hängt es von der Tagesform und der Umgebung ab, wie gut ich die pace treffe und man sollte nicht auf die letzte Zehntel achten, aber über die Belastung könnte ich das noch nicht steuern.

  32. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Mapuche:

    Jogging-Rookie (19.02.2021)

  33. #2219
    Avatar von Giesemer
    Im Forum dabei seit
    15.11.2013
    Ort
    Rodgau
    Beiträge
    643
    'Gefällt mir' gegeben
    1.150
    'Gefällt mir' erhalten
    874

    Standard

    Ich bin jetzt zu faul zum nachlesen. Deshalb kann ja Catch etwas zu ihren Tempowechselläufen sagen. Ich hatte auch schon welche in einem Marathontraining drin. Die waren dann aber 20-25 sec. langsamer wie ein Schwellenlauf. Also zum damaligen Zeitpunkt Leistungsvermögen auf 10 war 42,30 und TWL fand statt 1000m in 4,45-4,50 und dann 1000 in 5,15 das ganze siebenmal. Das ist dann auch ein Tempobereich, den du nach Puls steuern kannst.

    Mein derzeitiger TDL heute zum Beispiel der erste Kilometer viel zu schnell und danach hab ich einen viertel Schritt rausgenommen. 5 km in 26,04 (5,02-5,16-5,18, 5,17-5,11). Das ganze steuere ich nach Atemrhythmus und Gefühl in den Oberschenkeln und Blick auf die Uhr bei einer Tausendmetermarke um solche Ausreißer wie den ersten Kilometer zu erkennen.

    Mit einer Pulssteuerung bist du bei einem solchen aeroben TDL aber gut aufgestellt (halt irgendwas zwischen 80-85%). Wenn du dich gut eingelaufen hast 2-3 km geht dein Puls schon nach 500 Metern spätestens, eher sogar früher in den gewünschten Bereich. Deshalb einfach die ersten 500 Meter etwas moderater angehen - nicht wie ich Warst du einmal dort bist du bei einem TWL beim zweitenmal noch schneller wieder oben. Aber nie probieren krampfhaft in 20 Sekunden einen bestimmten Puls zu erreichen.

    Wäre jetzt dieser schnelle erste Kilometer heute über Wettkampftempo gewesen, hätte natürlich die Gefahr bestanden die gesamte Einheit zu versauen. War es aber nicht; halt TDL nach Steffny - wie er so schön sagt "flott aber nicht geprügelt".

    Wenn du nach Puls trainierst hältst du dich erst an die Pulszonen und schaust was das für eine Pace ist. Nach einiger Zeit würde das dann auch ganz ohne den Pulsknecht gehen und über die vielen bisherigen Läufe in diesem Bereich fühlst du dann auch die gewünschte verträgliche Belastung.

  34. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Giesemer:

    Jogging-Rookie (19.02.2021), Mapuche (19.02.2021)

  35. #2220
    Dilettantin Avatar von rationalite
    Im Forum dabei seit
    15.08.2020
    Beiträge
    83
    'Gefällt mir' gegeben
    8
    'Gefällt mir' erhalten
    53

    Standard

    Naiv und unerfahren wie ich bin muß ich sagen, ich finde so für den Anfang auch Cadence-basiertes Intervalltraining ganz praktisch. Ich habe es kennengelernt mit einem Podcast mit Musik mit unterschiedlichem Beat zu dem man läuft, aber es geht auch mit Metronom-Funktion der Uhr wenn sie denn eine hat. Korreliert wenn man seine übliche Schrittfrequenz bei bestimmter Pace kennt ganz gut mit der Pace. Naja, zumindest solange die Haupttempovariation über die Schrittfrequenz kommt und nicht oder nur wenig über die Schrittlänge.

  36. #2221
    Avatar von Jogging-Rookie
    Im Forum dabei seit
    02.08.2019
    Beiträge
    691
    'Gefällt mir' gegeben
    1.449
    'Gefällt mir' erhalten
    1.247

    Standard

    Ha! Da bin ich genau in die Falle getappt, die Mapuche beschreibt! Steh mir ruhig bei - bei den ganzen Sklaventreibern hier. Naja, zu deren Verteidigung muss ich sagen, dass ich geradezu darum gebettelt habe, was zu machen, was das Durchhaltevermögen verbessert. Und sooo schlimm war's jetzt auch nicht.

    Am 26.01. bin ich bereits 4x 8min in 6:16, 6:14, 6:13, 6:14 (ca. HMRT) gelaufen mit 3min Pause. Da die Einheiten progressiv aufbauen, waren es heute nur noch 2min Pause und die IV in 6:16, 5:56, 6:15, 6:18. Die Pausen bin ich hintenraus nur noch getippelt. Viel zu kurz. Und ich vermute mal, die 5:56 (bei mir zwischen 5kmRT und Schwelle) waren etwas zu zügig. Die Definition "so, dass noch ein Intervall mehr ginge bevor es WK-Belastung wird" habe ich heute jedenfalls nicht getroffen; im letzten IV musste ich ordentlich beißen. Unterm Strich fand ich's aber trotzdem gut, da habe ich nämlich einen überschwelligen Reiz gesetzt. Hoho. Ah ja, die Uhr hat vom ersten bis letzten Meter die Uhrzeit angezeigt. Dafür ist es eigentlich sogar ziemlich cool, dass ich bei 3 von 4 HMRT getroffen habe.

    4x 8'@HMRT, 2'@easy | Simone_JJ – RUNALYZE

  37. Folgenden 6 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Jogging-Rookie:

    Bewapo (19.02.2021), Catch-22 (19.02.2021), dicke_Wade (20.02.2021), dkf (19.02.2021), Giesemer (19.02.2021), Mapuche (21.02.2021)

  38. #2222
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.587
    'Gefällt mir' gegeben
    4.023
    'Gefällt mir' erhalten
    3.094

    Standard

    Ist doch für das erste mal ohne auf Uhr achten super gelaufen! Besser geht es doch fast gar nicht mehr, nur ein Ausreißer. Und die Pause vielleicht etwas zu flott, die sollen hier schließlich erholsam sein, tippeln war also nicht wirklich verkehrt

    @Mapuche
    Dir antworte ich später, muss erst noch mein Krafttraining machen.

  39. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Catch-22:

    dkf (19.02.2021), Jogging-Rookie (19.02.2021)

  40. #2223
    auch kleine Schritte bringen dich voran :o) Avatar von dkf
    Im Forum dabei seit
    24.11.2013
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    3.711
    'Gefällt mir' gegeben
    5.431
    'Gefällt mir' erhalten
    3.826

    Standard Jeder Jeck ist anders ;-)

    Zitat Zitat von Catch-22 Beitrag anzeigen
    Ist doch für das erste mal ohne auf Uhr achten super gelaufen! Besser geht es doch fast gar nicht mehr, nur ein Ausreißer.
    +4

    @ Minuten vs. Kilometer
    dkf (moi) selbige ist dann doch aus der Fraktion, die lieber nach Streckenlänge laufen, d.h. auf exakte Meter & Kilometer geprägt... hatte das hier auch schonmal aufgeführt
    Zitat Zitat von dkf (moi) Beitrag anzeigen
    da stellt sich im Kopf der kleinen Frau so die Frage, hm, wennich nun 90min laufen soll und ich hab einen schlechten Tag/schlechte Beine … was mach ich dann, wenn die 90min um sind und es sind noch Kilometer bis nach Hause übrig, nehm ich dann ein Taxi
    Allgemein, neben der Vorgabe in Meter/Kilometer dann in Kombination;
    - die DL grob nach Pace, aber in Abgleich nach Belastungsgefühl/Tagesform
    - TDL und lange IV ab 1.000m nach Zielpace (+- Tagesform )
    - 400m IV IMMER nur nach Gefühl, ohne fixe Pace Vorgaben

    Bei IV ist (war ) es immer so, dass die erste Wiederholung die langsamste ist, weil das Chassis noch gar nicht weiß was ich von ihm will danach geht es dann besser Und, also jetzt mal völlig außerhalb von dem aktuellen "rumgeeier";

    Mein Chassis ist eher ein "Diesel" d.h. muss vorgeglüht werden, es fühlt sich beim loslaufen erst mal sauanstrengend an, egal wie langsam, wird erst im Laufe des Laufes besser, schneller, die Bewegungen werden sukzessive "flüssiger", exakter, fühlen sich erst nach und nach nach Laufen an ... ist also im Prinzip quasi das Gegenteil von dem, was bei Haralds "Quickstart" passiert...

    -> das habbich irgendwie für mich immer als Vorteil gesehen, weil dadurch, gerade am Anfang einer "QTE" ein Überpacen fast nicht möglich ist.

    Ansonsten, noch einmal, weil's einfach so schön war;
    Zitat Zitat von Catch-22 Beitrag anzeigen
    Ist doch für das erste mal ohne auf Uhr achten super gelaufen! Besser geht es doch fast gar nicht mehr, nur ein Ausreißer.
    +4

    @liebe Alle,
    schönes Wochenende, gute Beine & beste Laune
    Ich will es, ich kann es, ich mach es und ich schaff es !!! Unstoppable
    (Train like a beast, win like a Lady :-) & try Everything


    Limerick der Woche...

    Ein Läufer aus … (ich verrat‘ nicht den Ort ;o)
    liebte über die Maßen den Ausdauersport!!!
    Und während er lief,
    seine Frau rief…
    beim Nachbarn kurz an „ER ist wieder fort“

    Die kompletten Limericks und weitere Ungereimtheiten finden sich hier (gut aufbewahrt beim Foot Soldier)

  41. Folgenden 3 Foris gefällt oben stehender Beitrag von dkf:

    Catch-22 (19.02.2021), Giesemer (19.02.2021), Jogging-Rookie (20.02.2021)

  42. #2224
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.587
    'Gefällt mir' gegeben
    4.023
    'Gefällt mir' erhalten
    3.094

    Standard

    Zitat Zitat von Mapuche Beitrag anzeigen
    Sorry, dass ich hier mal kurz einspringe, da ich die Ausführungen von Catch und dir interessant finde, das Ganze über die Belastung zu steuern.
    Das Problem was ich - und sicher viele, die noch nicht so lange laufen - haben, ist aber, dass ich die gewünschte Gesamtbelastung und auch die darauf folgende aktuelle Belastung während der einzelnen Einheit kaum kontrollieren kann bzw. überhaupt nicht weiß, woran ich sie erkenne.
    Als "Anfäger" der einen TDL von 20 Minuten laufen soll oder auch als TWL (die 4x8/2, die Jogging-Rookie laufen will, finde ich schon eine sehr starke Einheit, Respekt) bleibt mir fast nur die Steuerung über die pace für die ersten Minuten und hintenraus wenn sich die HF etwas eingependelt hat, vielleicht auch noch über die HF. Wobei da das Kind evtl eh schon in den Brunnen gefallen ist. Natürlich hängt es von der Tagesform und der Umgebung ab, wie gut ich die pace treffe und man sollte nicht auf die letzte Zehntel achten, aber über die Belastung könnte ich das noch nicht steuern.
    Du läufst doch schon seit 3 Jahren, damit bist du kein Anfänger mehr.
    Wenn du bisher über Pace und HF gesteuert hast, aber nach 3 Jahren immer noch kein Gespür für die Belastung, was war dann der Lerneffekt? Sollte das nicht auch ein Part des Trainings sein?

    Deine Frage sind kaum allgemein zu beantworten, da Gesamtbelastung auch die Belastung während einer Wiederholung, eine km, etc immer vom Ziel, Zweck der Einheit abhängig ist aber auch vom einzelnen Läufer und wie hart er gerne trainiert. Es gibt Leute, die laufen einen 20' TDL immer am Anschlag, immer All Out. Ist halt die Frage, ob das auch Ziel der Einheit ist. Abhängig ist es auch von der Trainingsphase, kurz vor einem WK gelten andere Regeln als in der Grundlagenphase.
    Bei den Einheiten an denen sich das Rookie versucht, geht es nicht um All Out zu laufen. Meist hört man auf bevor Wettkampfbelastung erreicht ist. Nun muss jeder für sich WK Belastung definieren.
    Du bist doch sicher schon mal einen Wettkampf am Anschlag gelaufen. Für mich nährt man sich in der 2. Hälfte eines WK sich der Wettkampfbelastung an, bei 2/3 ist man voll in der WK Belastung drin. Diese Härte finde ich im Training unnötig, gerade wenn WK noch in weiter ferne sind. Gegen 1x im Monat oder so als WK Ersatz spricht nichts dagegen, aber für unspezifische Trainingsreize ist es unnötig. Bei diesen Einheiten reicht es also vollkommen den Punkt zu erreichen, wo man sich z.B. denkt "wenn ich das noch einen KM laufe, dann wird es so hart wie das letzte WK drittel", das ist der Moment, das Workout zu beenden und ins Auslaufen zu gehen.
    Während der Einheit sind die Belastungen der einzelnen Wiederholungen schwerer einzuschätzen. Ich finde da wie oben erwähnt, mich zu fragen ob ich das Tempo über die Gesamtdauer zu laufen mir zu trauen würde ohne das es All out wird eine gute Tendenz. Es ist aber nur eine Tendenz, von da Ausgehen kann man dann bei den nächsten Wiederholungen nachjustieren. Im Zweifel ist langsamer besser als zu schnell. Aber auch zu schnell ist kein Weltuntergang. Dann macht man es in der nächsten Einheit eben besser. Genau das ist doch der Lerneffekt. Wenn man nie mit der falschen Belastung läuft, lerne man auch nicht zwischen richtig und falsch zu unterscheiden bzw. zwischen zu hart und zu seicht. Klar, kann man das auch im WK lernen, aber den zu verbocken ist doch etwas enttäuschender als mal bei einer Einheit im falschen Bereich unterwegs zu sein. Gerade im Training kann man sich doch ausprobieren, mal zu schnell laufen und statt 30' mit 20' es gut sein lassen. Das ist keine misslungene Einheit, den Trainignsreiz hat man auch damit gesetzt und was gelernt (war zu schnell). Wenn man beim nächsten mal defensiver läuft und am Ende noch Bock hat 10' dran zu hängen, dann ist es doch auch toll! Bei dritten mal dann wieder etwas flotter und vielleicht perfekt für 30'. Das wären dann doch 3 guten Einheiten und vielleicht sieht man dann später in der Auswertung auch, dass man die 40' so flott unterwegs war als beim letzten mal die 20', dann weiß man: 20' gehen auf jeden Fall mit einer höheren Belastung ohne das es hart wird.
    Viel wichtiger als die Frage, welche Belastung/Pace/Puls passend ist, ist zu wissen, wann es reicht, man genug hat ohne Überzogen zu haben. Im Grunde kannst man jede Belastung ins Training einbauen, erst x Belastung über y Dauer macht ein Training (zu) hart.

  43. Folgenden 6 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Catch-22:

    Bewapo (20.02.2021), dicke_Wade (20.02.2021), dkf (19.02.2021), Giesemer (19.02.2021), Jogging-Rookie (20.02.2021), Mapuche (21.02.2021)

  44. #2225
    Avatar von chriwalt
    Im Forum dabei seit
    23.03.2020
    Ort
    Wien
    Beiträge
    382
    'Gefällt mir' gegeben
    756
    'Gefällt mir' erhalten
    506

    Standard Kalenderwoche 7

    Hallo liebe Lauffreunde,

    diese Woche stand eine Ruhewoche auf dem Programm und wie schon der Name meint, ist diese ruhig verlaufen! Schöne, ruhige Dauerläufe bei einer Reduktion von knapp 30 % der Umfänge. So ist hoffentlich eine gute Basis für den nächsten 3-Wochen-Zyklus geschaffen! Es soll ja derzeit nicht mehr viel passieren, einmal die gut 4 Stunden Wochenumfänge schön im Körper setzen lassen.

    Highlight diese Woche waren vier schräge grüne Pfeile bei Runalyze, das hatte ich noch nicht! VO2max der Woche bei 37.11 hatte ich auch noch nie!

    Euch noch einen schönen Sonntag und der Frühling kann gerne kommen! Einmal kurze Hose war diese Woche endlich wieder dabei!

    Liebe Grüße,
    Christoph

  45. Folgenden 5 Foris gefällt oben stehender Beitrag von chriwalt:

    Bewapo (21.02.2021), Catch-22 (21.02.2021), dkf (21.02.2021), Giesemer (21.02.2021), Jogging-Rookie (21.02.2021)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. übergreifender Austausch: SUB 60
    Von Lilly* im Forum Laufsport allgemein
    Antworten: 1233
    Letzter Beitrag: 07.04.2016, 01:40
  2. übergreifender Austausch: sub 20
    Von mvm im Forum Laufsport allgemein
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 20.01.2015, 13:46
  3. Austausch 405
    Von bsmolder im Forum Garmin Forerunner
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.03.2014, 15:50
  4. Dauer Austausch bei Garmin
    Von diverkoschka im Forum Garmin Forerunner
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.09.2012, 08:26
  5. Austausch von Laufschuhen
    Von Borstelein im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.10.2008, 17:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •