+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 56
  1. #26
    Avatar von Dirk_H
    Im Forum dabei seit
    27.06.2017
    Ort
    Halle(Saale)
    Beiträge
    3.243
    'Gefällt mir' gegeben
    3.167
    'Gefällt mir' erhalten
    3.642

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Versuche mal Barfuß, dann halten sie länger.
    Erst bones, jetzt Rolli. Die Barfußepidemie greift umsich.

  2. #27
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.517
    'Gefällt mir' gegeben
    3.918
    'Gefällt mir' erhalten
    2.984

    Standard

    Darfst du nicht nachtragen. Sie vermissen nur Gueng.

  3. #28
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    19.673
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    1.261
    'Gefällt mir' erhalten
    2.722

    Standard

    Gueng macht aktuell wahrscheinlich nix, weil durch das Rotzen auf der Straße die Coronagefahr stark zugenommen hat.
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  4. #29
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    15.163
    'Gefällt mir' gegeben
    1.099
    'Gefällt mir' erhalten
    2.204

    Standard

    Gueng verheddert sich mit den Zehen immer in den Schlaufen von den weggeworfenen Masken.
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  5. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von bones:

    dicke_Wade (02.02.2021), Dirk_H (02.02.2021)

  6. #30
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.517
    'Gefällt mir' gegeben
    3.918
    'Gefällt mir' erhalten
    2.984

    Standard

    pssst...
    ... sagt den Namen nicht zu oft...
    ... außer ihr wollt, dass er kommt

  7. #31
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    8.061
    'Gefällt mir' gegeben
    918
    'Gefällt mir' erhalten
    1.311

    Standard

    Zitat Zitat von ScYcS Beitrag anzeigen
    Empfohlen wurden mir wegen meiner angeblichen Überpronation Stabilschuhe.
    Unter genau dieser Empfehlung habe ich 30 Jahre gelitten - einmal zu Stabilschuhen bequatschen lassen und diesen Typ dann immer wieder verlangt. Bis eine orthopädisch fachkundige Laufanalyse das Gegenteil bewies. Das soll nicht heißen, das dein Fall genauso gelagert sein muss, dein Fahrgestell ist sicher ganz anders als meines. Aber wenn jemand zu Stabilschuhen rät, würde ich ganz genau nachfragen. Der Schluss "Schwerer Läufer braucht Stabilschuhe" wird m.E. allzu schnell gezogen. Es gibt auch Neutralschuhe für schwere Läufer, vielleicht ist das eine Richtung die du mal beleuchten solltest.

    Zitat Zitat von ScYcS Beitrag anzeigen
    Kein Paar Schuhe vor Ort passte vernünftig, vor allem, weil ich auch einen extrem hohen Spann habe.
    Da lässt sich auch mit alternativen Schnürmethoden was machen. Ob ein zu festes Fußgewölbe mit Dehnen und Fußübungen behandelt werden kann, weiß ich nicht (meist hat man ja eher das gegenteilige Problem).

    Zitat Zitat von ScYcS Beitrag anzeigen
    Leider musste ich gleich feststellen, dass meine normale Schuhgröße nicht viel mit der Schuhgröße in den Brooks Schuhen gemeinsam hat.
    Falsch, nicht die Schuhe sind Schuld, sondern die Füße und das Laufen. Du kannst es überall nachlesen: Laufschuhe kauft man 1,5 bis 2 Nummern größer als Straßenschuhe, und achtet dabei unbedingt darauf, dass die Zehen genügend Platz haben und nirgends anstoßen, auch nicht bergab bei steilem Gefälle. Und man probiert Laufschuhe auch nicht Morgens, mit ausgeruhten Füßen an, sondern nachmittags, wenn die Füße sich leicht ausgedehnt haben.

    Zitat Zitat von ScYcS Beitrag anzeigen
    Ich hatte Schmerzen in den Schienbeinen, und zwar nicht zu knapp, direkt vorn, direkt am Knochen. Ich schob es auf mein fehlendes Lauftraining und lief weiter. Zwei Wochen lang, jeden Tag 1,3km, mit einem Tag pro Woche Pause zur Erholung.
    Nochmal genauer nachgefragt: Nach wievielen Läufen stellten sich die Schmerzen ein? Schmerzt wirklich der Knochen (d.h. die Knochenhaut) oder ist es der Fußhebermuskel, der außen direkt neben dem Schienbein verläuft. Und für den Fall, dass es letzteres ist, gleich noch hinterhergefragt: Wie würdest du deinen Laufstil - und da speziell die Landung des Fußes - beschreiben? Fersenläufer, d.h. Landung mit dem eher gestreckten Bein auf der Ferse weiter vor dem Körperschwerpunkt? Oder eher Landung weiter hinten auf dem Mittelfuß?

    Zitat Zitat von ScYcS Beitrag anzeigen
    Seltsamerweise ist dieser Schuhe KEIN Stabilschuh, die Dämpfung ist NICHT aussergewöhnlich stark, aber meine Schmerzen in den Schienbeinen waren gleich beim ersten Mal laufen kaum vorhanden. [...] Meine Frage an die Experten: Wie kann das sein.
    Wundert mich überhaupt nicht, aber dazu müsste man erstmal verlässlich klären, ob du überhaupt einen Stabilschuh brauchst, der deinen Bewegungsablauf vergewaltigt, oder eher einen Neutralschuh für schwere Läufer. Und wie dein Fußaufsatz aussieht, d.h. brauchst du die Dämpfung unter dem Vorfuß oder im Fersenbereich.

    Zitat Zitat von ScYcS Beitrag anzeigen
    vor allem vielleicht mit ein wenig mehr Dämpfung, da bei meinem Gewicht leider die Knie sonst irgendwann mal anfangen zu Schmerzen.
    Knieschmerzen können viele Ursachen haben, z.B. Stabilschuhe, wo keine gebraucht werden oder eine sehr extreme Fersenlandung mit gestrecktem Bein. Pauschal mehr Dämpfung (im Fersenbereich) zu wählen, ist ein Schuss, der auch nach hinten losgehen kann. Fersenlandungen mit schwabbeliger Fersendämpfung können für eine Instabilität sorgen, die auf die Achillessehne durchschlägt.

  8. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunningPotatoe:

    ScYcS (02.02.2021)

  9. #32

    Im Forum dabei seit
    02.02.2021
    Beiträge
    11
    'Gefällt mir' gegeben
    10
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    Nochmal genauer nachgefragt: Nach wievielen Läufen stellten sich die Schmerzen ein? Schmerzt wirklich der Knochen (d.h. die Knochenhaut) oder ist es der Fußhebermuskel, der außen direkt neben dem Schienbein verläuft. Und für den Fall, dass es letzteres ist, gleich noch hinterhergefragt: Wie würdest du deinen Laufstil - und da speziell die Landung des Fußes - beschreiben? Fersenläufer, d.h. Landung mit dem eher gestreckten Bein auf der Ferse weiter vor dem Körperschwerpunkt? Oder eher Landung weiter hinten auf dem Mittelfuß?
    Hallo,

    das Scheinbein fängt gleich beim ersten Lauf an zu schmerzen, nach ca. 600-800m laufen. Ob es letzendlich der Muskel oder die Knochenhaut ist, kann ich nicht wirklich sagen. Ich trete mit der Ferse zuerst auf, keinesfalls mit dem Mittelfuss oder sogar mit dem Vorderfuss. Das habe ich mal versucht, das bekomme ich nicht einmal gebacken, wenn ich es versuche


    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    Knieschmerzen können viele Ursachen haben, z.B. Stabilschuhe, wo keine gebraucht werden oder eine sehr extreme Fersenlandung mit gestrecktem Bein. Pauschal mehr Dämpfung (im Fersenbereich) zu wählen, ist ein Schuss, der auch nach hinten losgehen kann. Fersenlandungen mit schwabbeliger Fersendämpfung können für eine Instabilität sorgen, die auf die Achillessehne durchschlägt.
    Um das vielleicht ganz klar zu machen: Die Knieschmerzen sind (noch) nicht vorhanden bzw. nur ganz leicht, wie man es ggf. erwarten kann bei 102kg, die auf die Knie drücken beim Laufen. Der Knieschmerz ist eher auch kein Schmerz, sondern ein leicht dumpfes Pochen, der in keinem Verhältnis steht zu den wirklich wesentlich stärkeren Schienbeinproblemen. Hier ist der Schmerz schlimm genug, dass ich stehenbleiben muss. Der Schmerz im Schienbein lässt dann quasi sofort nach und ich kann nach 30 Sekunden weiterlaufen. Allerdings kommt er auch genauso schnell dann wieder. Auch wenn ich schnell gehe, ist dieser Schmerz da. Dies hatte ich schon seit ich denken kann, also schon seit meiner Jugend, auch als ich noch rank, schlank, sexy (*hust*) und sportlich durchtrainiert war.

    Ich war immer jemand, der sehr sportlich unterwegs war in meiner Jugend. Jedoch hatte ich immer Probleme mit Laufen auf Strecken größer als 400m, da die Schienbeinprobleme auftraten. Ich habe früher viel Sport gemacht, von Judo, Boxen über Tischtennis und Weitsprung. Auch heute noch (naja, seit Corona nicht mehr, weil nicht erlaubt) bin ich sportlich tätig und spiele Tischtennis im Verein und nehme an Wettkämpfen teil. Bei diesen Sportarten habe ich keine Probleme mit den Schienbeinen. Diese treten erst dann auf, wenn ich Strecken laufe über 500m.

  10. #33
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    15.163
    'Gefällt mir' gegeben
    1.099
    'Gefällt mir' erhalten
    2.204

    Standard

    Vielleicht kleinere Schritte machen und nicht schnell laufen?
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  11. #34

    Im Forum dabei seit
    02.02.2021
    Beiträge
    11
    'Gefällt mir' gegeben
    10
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von bones Beitrag anzeigen
    Vielleicht kleinere Schritte machen und nicht schnell laufen?
    Die Geschwindigkeit hat leider keinen Einfluß auf die Probleme. Ich würde sogar eher dazu tendieren, dass ich mehr Probleme habe, wenn ich absichtlich versuche langsamer zu laufen.

  12. #35
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    15.163
    'Gefällt mir' gegeben
    1.099
    'Gefällt mir' erhalten
    2.204

    Standard

    Bleiben die kleineren (kürzeren) Schritte.....elfengleich durchs Gelände ist besser als die Fersen in den Boden zu rammen.
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  13. #36
    Es ist nichts scheißer als Platz vier. Avatar von hardlooper
    Im Forum dabei seit
    20.10.2007
    Beiträge
    18.911
    'Gefällt mir' gegeben
    102
    'Gefällt mir' erhalten
    747

    Standard

    Zitat Zitat von ScYcS Beitrag anzeigen
    Die Geschwindigkeit hat leider keinen Einfluß auf die Probleme. Ich würde sogar eher dazu tendieren, dass ich mehr Probleme habe, wenn ich absichtlich versuche langsamer zu laufen.
    Der Kollege bones hat "kleinere Schritte" vorangestellt.

    Knippi

  14. #37
    Avatar von spaceman_t
    Im Forum dabei seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.233
    'Gefällt mir' gegeben
    632
    'Gefällt mir' erhalten
    512

    Standard

    Stichwort Schienbeinschmerzen: Die hatte ich auch bei meinen Laufanfängen, und auch als junger BW-Soldat beim schnellen Marschieren. Da ist einfach das Fahrgestell nicht dran gewöhnt. Das verschwindet irgendwann. Der Tipp, am Anfang nicht zu viel zu wollen ist da aber schon recht hilfreich.
    Knieschmerzen sollte man Ernst nehmen, selbst wenn sie gering sind und diese auskurieren (eigene Erfahrung).

    Tipp wurde ja schon gegeben: Krafttraining. Kniebeugen sind ein einfaches Mittel (auch eigene Erfahrung), um da relativ schnell Verbesserung herbeizuführen. Geht morgens oder abends in 5 min, nur sollte man es regelmäßig (heißt am besten täglich) machen. auch hier erstmal langsam anfangen und dann steigern.
    Zusammen mit der Ernährung geht dann ganz fix was.

  15. #38
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    8.061
    'Gefällt mir' gegeben
    918
    'Gefällt mir' erhalten
    1.311

    Standard

    Zitat Zitat von ScYcS Beitrag anzeigen
    das Scheinbein fängt gleich beim ersten Lauf an zu schmerzen, nach ca. 600-800m laufen. Ob es letzendlich der Muskel oder die Knochenhaut ist, kann ich nicht wirklich sagen. Ich trete mit der Ferse zuerst auf, keinesfalls mit dem Mittelfuss oder sogar mit dem Vorderfuss. Das habe ich mal versucht, das bekomme ich nicht einmal gebacken, wenn ich es versuche
    Aus den beiden Indizien "gleich beim ersten Lauf" und Fersenlandung tippe ich mal auf den Fußhebermuskel. Wenn du auf der Ferse landest, würde - ohne den Fußebermuskel - der Fuß wie eine Fliegenpatsche sofort auf den Boden klatschen und dein ganzes stattliches Gewicht das Fußgelenk schlagartig stauchen. Das verhindert der Fußhebermuskel, der unmittelbar neben dem Schienbein (auf dessen äußerer Seite) verläuft. Er versucht die Abwärtsbewegung des Vorfußes durch (vergebliches) Fußheben zu bremsen. Dem ist er derzeit offenbar nicht gewachsen, so dass er überlastet wird und zu verkrampfen und zu schmerzen beginnt. Ich hatte das früher, als ich noch ein Hardcore-Fersenlander war, sehr oft - vor allem regelmäßig bei jedem Wiedereinstieg nach langen Laufpausen - zumal ich es da meistens übertrieb. Meist begann das mit einer Art Verkrampfen des Muskels und dagegen konnte ich mir spontan unterwegs gelegentlich helfen, indem ich diesen Muskel dehnte. (Auf ein Bein stellen, den anderen Fuß hinten bis ans Gesäß ziehen und dabei den Schmerz suchen.) Richtig ändern tut das aber nix.

    Vorausgesetzt ich liege richtig mit meinem Tipp, dann sollte dir folgendes helfen:
    • Abnehmen. Sorry, willst du jetzt nicht hören, aber 20% weniger Gewicht sind nun mal 20% weniger Belastung, da beißt die Maus keinen Faden ab.
    • Mehr bzw. besser geplante Erholung. Es wurde ja schon gesagt: nur 3x pro Woche laufen und jedesmal mindestens einen Ruhetag einlegen. 6x Laufen bis in den absoluten Schmerz mit nur einem Ruhetag pro Woche ist Overkill.
    • Dafür aber jede Einheit in Intervalle strukturieren. Die Laufabschnitte unbedingt so kurz wählen, dass sie zu Ende sind, bevor (!!!) der Schmerz einsetzt. Wenn es bei 600 bis 800m zu schmerzen beginnt, dann eben nur 500m Laufen, Gehpause, obige Dehnübung und wieder Laufen. Wenn du z.B. 8 solcher Intervalle schaffst, läufst du 3 x 8 x 0,5 = 12km in der Woche, genauso viel wie jetzt mit 6 x 2 km und fiesen Schmerzen. Wenn der Schmerz schon nach 400m kommt, dann halt nur 300m am Stück. Die gute Nachricht ist, dass der Fußheber wie jeder andere Muskel trainierbar ist. Mit der Zeit sollten die Probleme also abklingen, vorausgesetzt du trainierst clever statt brutal.
    • zusätzliche Kräftigung des Fußhebers. Da Studios geschlossen sind, ist etwas Kreativität gefordert. Vielleicht auf einem Tisch sitzen und den Fuß gegen die Kraft eines Gewichts oder den Zug von etwas Theraband anheben.
    • Veränderung des Laufstils. Das ist die schwierigste Übung und sie gelingt am besten unter fachkundiger Anleitung eines Trainers (derzeit auch wieder schwierig). Vielleicht gelingt es dir aber auch in Eigenregie wenigstens etwas. Bones hat dir den Einstiegstipp dazu gegeben: kleinere Schritte. Du must halt verhindern, dass du bei der Landung das gestreckte Bein mit der Ferse vor dir in den Boden rammst, weil genau das den Fußheber so belastet - und nebenbei bemerkt auch Knie und Wirbelsäule. Verkürze den Schritt an seinem vorderen Ende und versuche, mit dem Fuß unter (statt vor) dem Körper zu landen. Dabei ist das Knie leicht gebeugt und kann so einen Teil der Landeenergie abfangen.

  16. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunningPotatoe:

    ScYcS (02.02.2021)

  17. #39
    Avatar von U_d_o
    Im Forum dabei seit
    01.03.2005
    Ort
    Nähe Augsburg
    Beiträge
    10.484
    'Gefällt mir' gegeben
    12
    'Gefällt mir' erhalten
    602

    Standard

    Zitat Zitat von ScYcS Beitrag anzeigen
    Es sind ja alles gute Ratschläge bisher, aber meine grundlegende Frage wurde eigentlich noch nicht so richtig behandelt.
    Hallo ScYcS,

    das liegt vielleicht daran, dass diese Frage keiner beantworten kann. Es gibt sooo viele Hersteller mit soooo vielen verschiedenen Schuhmodellen und niemand hier kann die Eigenschaften all dieser Schuhe kennen. Und noch weniger einschätzen, inwieweit bestimmte Modelle zu deinen Füßen passen könnten. Deshalb gibt es Laufläden und Sportgeschäfte. Unter Umständen genügt es nicht einmal ein Geschäft aufzusuchen, weil jeder Händler sein Sortiment an Marken und Schuhen beschränken muss. Zu dieser von begrenzter Lagekapazität verursachten Beschränkung kommt noch, dass die am meisten nachgefragten Marken in fast allen Laufsportabteilungen vorrätig sind und weniger bekannte Hersteller nur da und dort.

    Soweit mal im Grundsätzlichen des Laufschuhangebots. Darüber hinaus weist der Versuch sich erfolgreich mit den zu den eigenen Füßen gut passenden Schuhen im Internet zu versorgen in etwa so viel Erfolgswahrscheinlichkeit auf wie einen Gewinn beim Roulettespiel zu erzielen. Das hast du dir nun hinreichend selbst demonstriert. Also lass das Internet-Schuh-Roulette sein und warte bis die Geschäfte wieder öffnen.

    Dass der eine Schuh dir nun weniger Beschwerden beim Laufen verursacht als alle anderen zuvor, kann viele Gründe haben (War das nicht auch Teil deiner eigentlichen Frage?). Nach meiner Erfahrung ist der Zuschnitt dieses einen Schuhes nur eine und gar nicht mal so wahrscheinliche Erklärung dafür. Wahrscheinlicher ist, dass dein zu Beginn grob falsches Belastungsverhalten täglichen Trainings die Beschwerden heraufbeschwor, dass sie sich - erst einmal eingetreten - des täglichen Laufens zunächst nicht abbauen konnten und nun doch eine gewisse Gewöhnung eingetreten ist. Beschwerden beim Laufen den Schuhen in die Schuhe zu schieben wird gerne unternommen, weil man die eigene Unzulänglichkeit den Körper seiner Belastungsfähigkeit entsprechend zu fordern nicht sehen kann oder sehen will.

    Ich verstehe natürlich, dass dich Hinweise abseits deines Schuhproblems nerven. Insbesondere jene, die dir unterstellen, du wüsstest selbst nicht, dass deine Lauferei kaum zu einer Gewichtsabnahme führen wird (Gell, das weißt du?). Irgendwer weiter oben hat dir ja auch vorgerechnet, wie weit du laufen musst, um auch nur ein Kilo Körpermasse abzubauen. In deiner Abwehr der Hinweise zum Abnehmen lässt du aber zumindest nicht erkennen, dass du verstanden hast, wodurch du wirklich abnehmen wirst und was dazu nur einen kleinen Beitrag leisten wird. Denn nur so wird daraus Logik: Abnehmen kann man nur durch Kalorienverzicht, am ehesten durch Umstellung der Ernährung. Erhöhter Kalorienverbrauch (Laufen) kann nur einen bescheidenen Beitrag leisten. Das ist vor allem bei Laufeinsteigern so, weil sie den Körperbau für ausgedehnte Umfänge pro Woche noch nicht besitzen. Für einen Laufeinsteiger sind 20 bis 30 Laufkilometer pro Woche ziemlich viel Holz. Angenommen die dabei verbrauchte Energie bliebe verbraucht, würde also durch den Hunger, den Bewegung an der frischen Luft zwangläufig verursacht, nicht teilweise ersetzt, dann bedeutete das eine Gewichtsreduktion von lediglich etwa 2.000 bis 2.500 kcal pro Woche. In Masse ausgedrückt etwa 250 bis 300 g Fett.

    Hab ich dich nun auch genervt? Kann sein, aber du solltest verstehen, dass einige schon eine Weile in diesem Forum geduldig Fragen beantworten und schon zigfach mit dem Irrglauben insbesondere bei Laufeinsteigern konfrontiert wurden, man könne einfach so ein paar kg mit ein bisschen Laufen abnehmen.

    Ich wünsche dir Erfolg

    Gruß Udo
    "Faszination Marathon", die Laufseite von Ines und Udo auch für Einsteiger.
    Mit Trainingsplänen für 10 km, Halbmarathon, Marathon und Ultraläufe

    PB: HM: 1:25:53 / M: 3:01:50 / 6h-Lauf: 70,568 km / 100 km: 9:07:42 / 100 Meilen: 17:18:55 / 24h-Lauf: 219,273 km
    Deutsche Meisterschaft im 24h-Lauf 2015: 10. Gesamtplatz, Deutscher Meister in AK M60 (200,720 km) / Spartathlon 2016: 34:47:53 h

  18. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von U_d_o:

    ScYcS (02.02.2021)

  19. #40
    Avatar von U_d_o
    Im Forum dabei seit
    01.03.2005
    Ort
    Nähe Augsburg
    Beiträge
    10.484
    'Gefällt mir' gegeben
    12
    'Gefällt mir' erhalten
    602

    Standard

    Zitat Zitat von Catch-22 Beitrag anzeigen
    Darfst du nicht nachtragen. Sie vermissen nur Gueng.
    Nö, den vermisst niemand
    "Faszination Marathon", die Laufseite von Ines und Udo auch für Einsteiger.
    Mit Trainingsplänen für 10 km, Halbmarathon, Marathon und Ultraläufe

    PB: HM: 1:25:53 / M: 3:01:50 / 6h-Lauf: 70,568 km / 100 km: 9:07:42 / 100 Meilen: 17:18:55 / 24h-Lauf: 219,273 km
    Deutsche Meisterschaft im 24h-Lauf 2015: 10. Gesamtplatz, Deutscher Meister in AK M60 (200,720 km) / Spartathlon 2016: 34:47:53 h

  20. #41

    Im Forum dabei seit
    02.02.2021
    Beiträge
    11
    'Gefällt mir' gegeben
    10
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von U_d_o Beitrag anzeigen
    Hallo ScYcS,

    das liegt vielleicht daran, dass diese Frage keiner beantworten kann. Es gibt sooo viele Hersteller mit soooo vielen verschiedenen Schuhmodellen und niemand hier kann die Eigenschaften all dieser Schuhe kennen. Und noch weniger einschätzen, inwieweit bestimmte Modelle zu deinen Füßen passen könnten. Deshalb gibt es Laufläden und Sportgeschäfte. Unter Umständen genügt es nicht einmal ein Geschäft aufzusuchen, weil jeder Händler sein Sortiment an Marken und Schuhen beschränken muss. Zu dieser von begrenzter Lagekapazität verursachten Beschränkung kommt noch, dass die am meisten nachgefragten Marken in fast allen Laufsportabteilungen vorrätig sind und weniger bekannte Hersteller nur da und dort.

    Soweit mal im Grundsätzlichen des Laufschuhangebots. Darüber hinaus weist der Versuch sich erfolgreich mit den zu den eigenen Füßen gut passenden Schuhen im Internet zu versorgen in etwa so viel Erfolgswahrscheinlichkeit auf wie einen Gewinn beim Roulettespiel zu erzielen. Das hast du dir nun hinreichend selbst demonstriert. Also lass das Internet-Schuh-Roulette sein und warte bis die Geschäfte wieder öffnen.

    Dass der eine Schuh dir nun weniger Beschwerden beim Laufen verursacht als alle anderen zuvor, kann viele Gründe haben (War das nicht auch Teil deiner eigentlichen Frage?). Nach meiner Erfahrung ist der Zuschnitt dieses einen Schuhes nur eine und gar nicht mal so wahrscheinliche Erklärung dafür. Wahrscheinlicher ist, dass dein zu Beginn grob falsches Belastungsverhalten täglichen Trainings die Beschwerden heraufbeschwor, dass sie sich - erst einmal eingetreten - des täglichen Laufens zunächst nicht abbauen konnten und nun doch eine gewisse Gewöhnung eingetreten ist. Beschwerden beim Laufen den Schuhen in die Schuhe zu schieben wird gerne unternommen, weil man die eigene Unzulänglichkeit den Körper seiner Belastungsfähigkeit entsprechend zu fordern nicht sehen kann oder sehen will.

    Ich verstehe natürlich, dass dich Hinweise abseits deines Schuhproblems nerven. Insbesondere jene, die dir unterstellen, du wüsstest selbst nicht, dass deine Lauferei kaum zu einer Gewichtsabnahme führen wird (Gell, das weißt du?). Irgendwer weiter oben hat dir ja auch vorgerechnet, wie weit du laufen musst, um auch nur ein Kilo Körpermasse abzubauen. In deiner Abwehr der Hinweise zum Abnehmen lässt du aber zumindest nicht erkennen, dass du verstanden hast, wodurch du wirklich abnehmen wirst und was dazu nur einen kleinen Beitrag leisten wird. Denn nur so wird daraus Logik: Abnehmen kann man nur durch Kalorienverzicht, am ehesten durch Umstellung der Ernährung. Erhöhter Kalorienverbrauch (Laufen) kann nur einen bescheidenen Beitrag leisten. Das ist vor allem bei Laufeinsteigern so, weil sie den Körperbau für ausgedehnte Umfänge pro Woche noch nicht besitzen. Für einen Laufeinsteiger sind 20 bis 30 Laufkilometer pro Woche ziemlich viel Holz. Angenommen die dabei verbrauchte Energie bliebe verbraucht, würde also durch den Hunger, den Bewegung an der frischen Luft zwangläufig verursacht, nicht teilweise ersetzt, dann bedeutete das eine Gewichtsreduktion von lediglich etwa 2.000 bis 2.500 kcal pro Woche. In Masse ausgedrückt etwa 250 bis 300 g Fett.

    Hab ich dich nun auch genervt? Kann sein, aber du solltest verstehen, dass einige schon eine Weile in diesem Forum geduldig Fragen beantworten und schon zigfach mit dem Irrglauben insbesondere bei Laufeinsteigern konfrontiert wurden, man könne einfach so ein paar kg mit ein bisschen Laufen abnehmen.

    Ich wünsche dir Erfolg

    Gruß Udo

    Moin Udo,

    mitnichten nervt mich irgendeiner hier. Ich habe 2 Teenager Töchter. Glaube mir bitte, meine Geduld ist inzwischen unendlich. Das mit dem Abnehmen ist mir eindeutig klar (ich habe übrigens letztes Jahr schon eine Gewichtsreduktion von 107kg auf 96kg hinter mir. Leider ist mir auch hier Corona dazwischen gekommen, denn viel Homeoffice bedeutet für mich nicht nur weniger Bewegung, sondern auch ständige Versuchung und leider auch mehr essen - meine Frau versorgt mich liebend gern mit warmen Mahlzeiten ;) ), sodass ich nun wieder zwischen 102kg und 103kg schwanke. Damals habe ich 3x die Woche jeweils nur eine halbe Stunde auf einem Ergometer trainiert und einfach nur meine Zuckeraufnahme drastisch reduziert. Das allein reichte, um knapp 12kg abzunehmen.

    Ich weiss also schon, wie ich mein Gewicht reduziere, selbst ohne auf viel verzichten zu müssen. Ich möchte nur eben dieses Vorhaben mit etwas Sport begleiten, vor allem, weil ich meinen eigentlichen Vereinssport seit knapp einem Jahr nicht mehr ausführen kann (darf). Ich könnte wieder das Ergometertraining anfangen, habe jedoch Geschmack an der frischen Luft gefunden. Hier bietet sich halt Laufen an, auch weil meine Gegend hier recht hübsch anzuschauen ist. Radfahren draussen ist mir bei den Aussentemperaturen zu kalt.

    Gruß

    Dennis

  21. #42
    Avatar von U_d_o
    Im Forum dabei seit
    01.03.2005
    Ort
    Nähe Augsburg
    Beiträge
    10.484
    'Gefällt mir' gegeben
    12
    'Gefällt mir' erhalten
    602

    Standard

    Zitat Zitat von ScYcS Beitrag anzeigen
    ...habe jedoch Geschmack an der frischen Luft gefunden. ...
    Hallo Dennis,

    wonach schmeckt die bei dir? Und Achtung: Vielleicht ist sie nahrhaft und du nimmst beim Laufen zu

    Alles gut: Ich hoffe du erreichst deine Ziele und ich hoffe du darfst deinen Lieblingssport auch bald wieder ausüben

    Gruß Udo
    "Faszination Marathon", die Laufseite von Ines und Udo auch für Einsteiger.
    Mit Trainingsplänen für 10 km, Halbmarathon, Marathon und Ultraläufe

    PB: HM: 1:25:53 / M: 3:01:50 / 6h-Lauf: 70,568 km / 100 km: 9:07:42 / 100 Meilen: 17:18:55 / 24h-Lauf: 219,273 km
    Deutsche Meisterschaft im 24h-Lauf 2015: 10. Gesamtplatz, Deutscher Meister in AK M60 (200,720 km) / Spartathlon 2016: 34:47:53 h

  22. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von U_d_o:

    ScYcS (02.02.2021)

  23. #43
    Avatar von Katz
    Im Forum dabei seit
    26.10.2017
    Beiträge
    3.682
    'Gefällt mir' gegeben
    98
    'Gefällt mir' erhalten
    412

    Standard

    Du brauchst eine gute Beratung im Fachhandel. Höre dich mal um, was es in deiner Nähe an Geschäften gibt. Die haben oft auch ein Laufband, auf dem sie einen laufen lassen, um eine erste Analyse zu machen. Letzten Endes musst du vielleicht einfach ein paar Schuhe durchprobieren, bis einer bequem ist.

  24. #44

    Im Forum dabei seit
    02.02.2021
    Beiträge
    11
    'Gefällt mir' gegeben
    10
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von U_d_o Beitrag anzeigen
    Hallo Dennis,

    wonach schmeckt die bei dir? Und Achtung: Vielleicht ist sie nahrhaft und du nimmst beim Laufen zu
    Letztendlich nach Menthol, das ist das Bonbon, das ich immer am Anfang jeden Laufens lutsche Übrigens, gut gemeinter Rat: Wenn man mit Gesichtsmaske unterwegs ist und Mentholbonbons lutscht, dann sollte man sich auf Fragen von Passanten einstellen, warum man denn weinen würde....

  25. #45
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    9.672
    'Gefällt mir' gegeben
    3.546
    'Gefällt mir' erhalten
    2.835

    Standard

    Zitat Zitat von Katz Beitrag anzeigen
    Du brauchst eine gute Beratung im Fachhandel. Höre dich mal um, was es in deiner Nähe an Geschäften gibt. Die haben oft auch ein Laufband, auf dem sie einen laufen lassen, um eine erste Analyse zu machen.
    Das hat doch schon einmal nicht funktioniert.
    Über mich

  26. #46
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    19.673
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    1.261
    'Gefällt mir' erhalten
    2.722

    Standard

    Zitat Zitat von U_d_o Beitrag anzeigen
    Nö, den vermisst niemand
    Und MRun? Den vermisse ich schon.
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  27. #47
    Avatar von Dirk_H
    Im Forum dabei seit
    27.06.2017
    Ort
    Halle(Saale)
    Beiträge
    3.243
    'Gefällt mir' gegeben
    3.167
    'Gefällt mir' erhalten
    3.642

    Standard

    Is ein ernst gemeinter Vorschlag bzw. eine Frage:
    Hast du es mal mit längeren und zügigen Spaziergängen versucht (aka. Walking)? Also vielleicht so 5-7km bei 6km/h oder etwas mehr?
    Das könnte vielleicht erstmal schonender sein, könnte den Körper etwas fordern und damit auch vorbereiten. Da könnte man dann nach einer Weile kurze Laufabschnitte einbauen.
    Wenn meine Orthopädie spinnt geh ich auch mal spazieren um an die Luft zu kommen (allerdings Spazieren bei mir in der gänzlich unsportlichen Variante), weil mir das beim Indoor-Sport einfach fehlt.

  28. #48
    Avatar von Katz
    Im Forum dabei seit
    26.10.2017
    Beiträge
    3.682
    'Gefällt mir' gegeben
    98
    'Gefällt mir' erhalten
    412

    Standard

    Zitat Zitat von JoelH Beitrag anzeigen
    Das hat doch schon einmal nicht funktioniert.
    Deswegen schrieb ich "gute Beratung". Die letzte Beratung war wohl nicht erfolgreich.

  29. #49
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    8.061
    'Gefällt mir' gegeben
    918
    'Gefällt mir' erhalten
    1.311

    Standard

    Immer vorausgesetzt, meine Vermutung bezüglich des Fußhebermuskels trifft zu - dann müsste es auch helfen, bergauf zu laufen. Das mildert Fersenlandungen ab, da der Vorfuß etwas von der Landeenergie abfängt. Und zum Langsamlaufen muss man sich da auch nicht erst groß ermahnen.

    Aber keine zu starke Steigung wählen, die in reinen Vorfußlandungen resultiert, sonst könnte es ruckzuck auf die Achillessehne gehen. 2 bis 3% Steigung sollten für den Anfang genügen und bereits einen Unterschied machen. Auch das wegen mangelnder Istform erstmal abschnittsweise - bergauf laufen, bergab gehen. Keinesfalls umgekehrt!

    Auch mal den Untergrund wechseln, statt immer nur auf Asphalt rumzuholzen. Wald- oder (feste) Sandwege eignen sich, auch wenn sie nicht explizit federn. Das minimale Vorwärtsrutschen bei jeder Landung vernichtet Energie, die der Fußheber schon mal nicht abfangen muss.

  30. #50
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    8.061
    'Gefällt mir' gegeben
    918
    'Gefällt mir' erhalten
    1.311

    Standard

    Zitat Zitat von Katz Beitrag anzeigen
    Deswegen schrieb ich "gute Beratung". Die letzte Beratung war wohl nicht erfolgreich.
    Das Problem sehe ich darin, dass es für den Noch-Laien schwierig ist, gute Beratung von schlechter zu unterscheiden. Der Verkäufer müsste selbst genügend Lauferfahrung haben, um zu wissen, dass nicht "viel Stütze automatisch gut, noch mehr Stütze automatisch besser" ist. Er müsste unterscheiden können, wieviel Pronation gut ist, weil zum natürlichen Dämpfungssystem gehörig, und ab wann die Überpronation zu viel wird und das Fahrgestell schädigt. Ferner müsste der Verkäufer wissen, dass ein stabiler Läufer wohl einen stabilen Schuh braucht, der deswegen aber noch lange kein "Stabilschuh" sein muss. Gemeint ist, er braucht einen Neutralschuh, der hohes Gewicht verträgt, aber durch seine Sohlenkonstruktion trotzdem nicht in den Bewegungsablauf eingreift. Und dann gibt's bei den Stabilschuhen ja auch noch welche mit extrem viel oder eher milder Stütze.

    Ich kaufe meine Laufschuhe nur noch in einem kleinen Laden, dessen Inhaber leistungssportlich unterwegs war (hoffentlich gibt's den nach Corona noch). Alternativ würde ich in einem Filialgeschäft Verkäufer hemmungslos nach ihrer eigenen läuferischen Karriere ausfragen. Wobei "bisschen Cardio" auf dem Laufband im Studio für mich keine verwertbare Lauferfahrung ist, weil Laufbänder selbst dämpfen und nicht den Schuhen alles überlassen.

  31. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunningPotatoe:

    ruca (03.02.2021)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Richtig Laufen - Wo finde ich dazu Hilfe
    Von M_R im Forum Gesundheit & Medizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.07.2014, 12:41
  2. Schmutzige Schuhe oder:Welche Ausrede finde ich heute??
    Von Staudenfrau im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.03.2010, 18:37
  3. Finde keine passenden Laufschuhe
    Von teh_junky im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 14.04.2009, 20:17
  4. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 27.02.2007, 11:49
  5. Neue Schuhe von RP, keine Asics sondern Brooks
    Von A.T. im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.01.2006, 15:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •