+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 89
  1. #26

    Im Forum dabei seit
    19.03.2008
    Ort
    Remagen
    Beiträge
    434
    'Gefällt mir' gegeben
    45
    'Gefällt mir' erhalten
    69

    Standard

    Ich habe offen gestanden keinerlei Ahnung von der ganzen Biomechanik. Gefühlt belasten die Carbontreter meine Waden nicht stärker.

    Aber sollte man nicht ohnehin erstmal klären, relativ zu welchem Schuhtyp die Belastung der Waden größer sein soll? Vergleiche ich die Carbonschuhe beispielsweise mit einem Pegasus, mit einem LWT/gemäßigten Racer, mit einem klassischen Racing Flat wie dem Asics Piranja oder gar mit einem Spikeschuh? In Abhängigkeit vom gewählten Referenzschuhtyp dürfte sich die Wadenbelastung doch deutlich unterscheiden.

    So erinnere ich mich noch deutlich daran, wie sich meine Waden nach dem ersten Crosswettkampf in Cross-Spikes "bedankt" haben...

  2. #27
    Avatar von wiesel
    Im Forum dabei seit
    11.06.2003
    Ort
    Toscana Deutschlands
    Beiträge
    1.303
    'Gefällt mir' gegeben
    27
    'Gefällt mir' erhalten
    63

    Standard

    Und noch ein interessanter Link zum Thema "Spitzenhub".

    Viel Spaß:

    https://www.runnersworld.com/gear/a3...S1_ntwCPMzy4KM
    -----------------------------------------------------------------------------------------
    Der Laufschuhratgeber
    www.laufschuhkauf.de
    www.facebook.com/Laufschuhkauf.de
    -----------------------------------------------------------------------------------------

  3. #28
    Avatar von wiesel
    Im Forum dabei seit
    11.06.2003
    Ort
    Toscana Deutschlands
    Beiträge
    1.303
    'Gefällt mir' gegeben
    27
    'Gefällt mir' erhalten
    63

    Standard

    Zitat Zitat von Siebengebirgsläufer Beitrag anzeigen
    Aber sollte man nicht ohnehin erstmal klären, relativ zu welchem Schuhtyp die Belastung der Waden größer sein soll?
    Meiner Meinung nach macht der Vergleich mit klassischen Wettkampfschuhen Sinn und / oder den Schuhen die ich eben im Wettkampf an Stelle des Carbonracers tragen würde.

    Mit Laufenden Grüßen Wiesel
    -----------------------------------------------------------------------------------------
    Der Laufschuhratgeber
    www.laufschuhkauf.de
    www.facebook.com/Laufschuhkauf.de
    -----------------------------------------------------------------------------------------

  4. #29

    Im Forum dabei seit
    19.03.2008
    Ort
    Remagen
    Beiträge
    434
    'Gefällt mir' gegeben
    45
    'Gefällt mir' erhalten
    69

    Standard

    Zitat Zitat von wiesel Beitrag anzeigen
    Meiner Meinung nach macht der Vergleich mit klassischen Wettkampfschuhen Sinn und / oder den Schuhen die ich eben im Wettkampf an Stelle des Carbonracers tragen würde.
    Genau so sehe ich das auch.

    Das wären bei mir (bin allerdings ewig keinen WK mehr gelaufen) also z.B. Nike Mayfly oder Asics Piranja für die kürzeren Distanzen (etwa bis 10K) und dann nach oben hin (HM, M) Brooks Tx Racer oder Saucony Type Ax. Bei weniger Anspruch oder lockerem Untergrund vielleicht auch mal Mizuno Musha oder Ronin. Und in denen empfinde ich die Belastung der Waden eher höher als z.B. im Saucony Enndorphin Pro oder dem Nike Vaporfly Next%.

    Von daher würde mich mal interessieren, mit welchen Schuhen diejenigen vergleichen, die den Carbonschuhen eine höhere Beanspruchung der Waden attestieren. Die unterschiedlichen Wahrnehmungen könnten ja, zumindest teilweise, auch auf unterschiedliche Vergleichsmaßstäbe zurückzuführen sein.

  5. #30
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    20.019
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    1.387
    'Gefällt mir' erhalten
    2.929

    Standard

    Zitat Zitat von Hagenthor Beitrag anzeigen
    Ich habe gelesen, dass Carbonplatten-Racer eine höhere Belastung für die Achillessehne und Wadenmuskulatur bedeuten. Bei mir selber habe ich aber in den Endorphin Pro eher das Gegenteil beobachtet. Zumindest was die Belastung der Wadenmuskulatur betrifft. Hier habe ich das Gefühl, dass mir der Schuh ein Teil der Arbeit abnimmt. Achilles kann ich nicht beurteilen, zumal ich das nicht direkt spüre.
    Die Erklärung, dass eine Anpassung des Laufstils zu Problemen führt kann ich sehr gut nachvollziehen. Auch der Faktor Stabilisierung leuchtet mir ein:



    Meinem Laufstil kommen diese Schuhkonstruktionen zum Glück relativ gut entgegen. Deshalb habe ich vermutlich auch nicht dieselben Eindrücke wie beispielsweise Ruca.
    Man liest im Netz sehr viel. Aber nicht immer ist alles korrekt, was geschrieben wird.
    Die Platte kann aber durchaus die Wade etwas mehr belasten, weil die natürliche Abrollbewegung, vor allem der Fersenläufer, etwas hemmt und die Kräfte beim Abdruck anders, Richtung Wade umleitet. Auch wenn die Form der Sohle das entlasten soll (Ersatz für Metatarsophalangealgelenke-Wippe)
    Als Beispiel: versucht mal mit normalen Schuhe zu gehen, was immer über die Ferse gemacht wird, und dann Spikes anziehen und den Gang und die Wadenbelastung vergleichen, auch beim Fersengang.

    Ein Vorfußläufer und ein Spikes-Läufer hat deswegen kaum Probleme, weil bei diesen Läufern die Wade immer viel Stärker beansprucht wird und bei Spikes Metatarsophalangealgelenke-Wippe kaum benutzt wird.

    Die Rolle des Schaumstoffes ist eine Andere. Der soll die Aufprallkräfte aufnehmen und beim Abdruck wieder freigeben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Stoff die Wade zusätzlich belastet.
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  6. #31
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    20.019
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    1.387
    'Gefällt mir' erhalten
    2.929

    Standard

    Zitat Zitat von Siebengebirgsläufer Beitrag anzeigen
    So erinnere ich mich noch deutlich daran, wie sich meine Waden nach dem ersten Crosswettkampf in Cross-Spikes "bedankt" haben...
    Für was? Für die Spikes oder für die Entlastung danach?
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  7. #32

    Im Forum dabei seit
    07.12.2020
    Beiträge
    310
    'Gefällt mir' gegeben
    212
    'Gefällt mir' erhalten
    267

    Standard

    Gibt es denn auch Studien darüber, ob Vorfuss- / Mittelfuss- / Fersenläufer davon unterschiedlich stark profitieren und ob die ein oder andere Gruppe davon mehr Probleme bekommt?

  8. #33
    Ehrenamtlicher Trainer
    Im Forum dabei seit
    28.01.2016
    Beiträge
    136
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    12

    Standard

    Zitat Zitat von Fjodoro Beitrag anzeigen
    Gibt es denn auch Studien darüber, ob Vorfuss- / Mittelfuss- / Fersenläufer davon unterschiedlich stark profitieren und ob die ein oder andere Gruppe davon mehr Probleme bekommt?
    Studien zur Verletzungsanfälligkeit sind recht aufwendig. Manche Leute laufen sofort volle Kanne mit Spikes ohne Probleme, manche nach Gewöhnung, manche müssen immer eher aufpassen. Vermutlich ist es hier ähnlich, wahrscheinlich ist die Zusatzbelastung nicht ganz so hoch wie bei Spikes. Mit denen wird ja zudem meistens eher schnell gelaufen.

  9. #34
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    4.449
    'Gefällt mir' gegeben
    5.369
    'Gefällt mir' erhalten
    3.739

    Standard

    Mein ganz persönlicher Eindruck zum Thema Wadenbelastung:

    Gerade nach meinen ersten Läufen im Vaporfly damals hatte ich durchaus auch den Eindruck, dass meine Waden etwas stärker belastet werden als z.B. in den Adios Boost. Also nicht im Sinne von ich habe nach einem harmlosen Trainingslauf drei Tage verhärtete Waden. Sondern im Sinne von nach einem Wettkampf oder überharten Tempolauf hat sich der Schwerpunkt des Muskelkaters von den Oberschenkeln etwas Richtung Waden verschoben. Nach einem "normalen" Trainingslauf spüre ich keine signifikanten muskuläre Nachwirkungen, weder in Carbonplattenschuhen noch in traditionellen Racern.

    Gut möglich das mein Laufstil (vermutlich moderater Fersenläufer, zumindest definitiv kein Vorfußläufer) mit rein spielt. Außerdem habe ich den Eindruck, dass der Unterschied mit fortschreitender Gewöhnung an diese Art Schuhe immer kleiner geworden ist. Mittlerweile merke ich in dieser Hinsicht eigentlich gar keinen Unterschied mehr. (Könnte aber auch damit zusammenhängen, dass Wettkämpfe aktuell eher rar sind... )

  10. #35
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.716
    'Gefällt mir' gegeben
    4.199
    'Gefällt mir' erhalten
    3.204

    Standard

    Den Nike Fly 3 merkte ich so gar nicht in den Waden. Meine ersten Läufe mit dem Nike Tempo Next% habe ich jedoch in der Wade gespürt. Gespürt im Sinne von "oh, da ist was anders, wird etwas mehr belastet" aber nichts ernsthaftes. Nach -2-3 Läufen ging es dann auch ohne mehr Belastung der Wade. Die Läufe waren jedoch alle eher gemütlich.

    Ich glaube nicht, dass die Frage ob man Ferse, Mittel- oder Vorfuß läuft da so entscheidend ist sondern mehr, wie viel Bremskräfte entstehen.
    Vor ein paar Wochen hat sich bei mir ein Fehler in der Lauftechnik eingeschlichen, da wurde das Laufen mit den Endorphin Speed und dem Tempo Next% sehr unangenehm, gerade in Achillessehne aber noch mehr in der Plantarfaszie hab ich das laufen in den Schuhen sehr unangenehm gemerkt. War als würde man beide mir rausreißen. Hab daher dann auch hier, also bei Rolli, Hilfe gesucht und gefunden um das wieder loszuwerden. Jetzt ohne die Bremskräfte lassen sich beide wieder problemlos laufen.
    Die beiden Schuhe haben zwar nur eine Nylonplatte, das Prinzip ist aber das selbe.

  11. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Catch-22:

    Fjodoro (14.05.2021)

  12. #36
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    15.600
    'Gefällt mir' gegeben
    1.268
    'Gefällt mir' erhalten
    2.465

    Standard

    Wer 2 Stunden Zeit hat:

    "Carbon statt Kondition? Geschichte, Funktionsweise, Fluch und Segen der neuen Laufschuh-Technologie."

    https://tri-mag.de/equipment/carbon-...h-technologie/
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  13. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von bones:

    Bewapo (15.05.2021), Fjodoro (14.05.2021)

  14. #37
    Ehrenamtlicher Trainer
    Im Forum dabei seit
    28.01.2016
    Beiträge
    136
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    12

    Standard

    Zitat Zitat von wiesel Beitrag anzeigen
    Und noch ein interessanter Link zum Thema "Spitzenhub".

    Viel Spaß:

    https://www.runnersworld.com/gear/a3...S1_ntwCPMzy4KM
    Da heißt es weniger Last auf Fuß, mehr auf Knie und Hüfte. Interessant und entspricht nicht ganz den Erfahrungen einiger hier...

  15. #38
    Avatar von wiesel
    Im Forum dabei seit
    11.06.2003
    Ort
    Toscana Deutschlands
    Beiträge
    1.303
    'Gefällt mir' gegeben
    27
    'Gefällt mir' erhalten
    63

    Standard

    Das war v. a. zu Zeiten des Natural Running Trends einer der Argumente für die flachere Bauweise weil dadurch eben weniger Spitzenhub benötigt wird um mit den Schuhen abrollen zu können.
    -----------------------------------------------------------------------------------------
    Der Laufschuhratgeber
    www.laufschuhkauf.de
    www.facebook.com/Laufschuhkauf.de
    -----------------------------------------------------------------------------------------

  16. #39
    Avatar von Rennschnecke 156
    Im Forum dabei seit
    23.05.2011
    Beiträge
    738
    'Gefällt mir' gegeben
    47
    'Gefällt mir' erhalten
    97

    Standard

    Bringen denn diese Karbonplattenschuhe auch was gegen den harten Aufprall, wird das ganze Bein besser abgefedert und die Knie dann nicht so belastet?
    Ich bin frisch diagnostizierter Kniearthrose-Patient, habe außerdem einen Einriß im rechten Aussenmeniskus und pausiere derzeit. Lt. Physio soll ich meinen Wiedereinstieg Ende Mai in kurzen Laufetappen und langsam beginnen, außerdem erst mal auf weichem Untergrund wie der Rindenschrotbahn o.Ä. probieren.
    Mir geht es nicht um die paar Sekunden Schnelligkeit, die Zeiten sind vermutlich sowieso vorbei, muß wahrscheinlich erheblich an Laufkilometern und Wettkämpfen reduzieren, aber ich frage mich, ob diese Schuhe mir was für meine Knie bringen?
    Wer weiß, wie sich mein rechtes Knie entwickelt, im Moment habe ich noch etwas Schmerzen, ist aber schon erheblich besser als im Februar. Ich möchte mir jetzt keine teuren Schuhe kaufen und später dann nur zum walken verwenden.
    Muskelaufbau etc. betreibe ich schon.
    Gruß RS

  17. #40
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.716
    'Gefällt mir' gegeben
    4.199
    'Gefällt mir' erhalten
    3.204

    Standard

    Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die Schuhe für den Anwendungsfall geeignet sind, das sind ja keine Gesundheitsschuhe. Wenn experimentieren, dann vielleicht mit einem Ableger der eine Nylonplatte drin hat, aber auch bei denen wäre ich skeptisch.
    Ich bin jedoch auch nicht der Ansicht, dass bei Arthose im Knie weiche Schuhe viel bringen, egal ob mit oder ohne Platte. Weiche Schuhe verhindern eher dass man lernt weich zu landen. Die Last wirklich abfedern kann man eigentlich nur mit der Muskulatur und (besserer) Lauftechnik. Mein Mann hat z.B. wegen seiner Arthrose von Ferse auf Mittel/Vorfuß umgestellt, kommt er besser mit klar. Er darf aber auch nicht die Muskulatur vernachlässigen.
    Die Rocker Konstruktion steht wohl auch im Verdacht die mehr auf Knie und Hüfte zu gehen, weiter oben wurde schon ein Artikel dazu verlinkt. Dieser Artikel geht auch ein wenig darauf ein: https://www.doctorsofrunning.com/201...ker-soles.html

  18. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Catch-22:

    Watstiefel (20.05.2021)

  19. #41
    Ehrenamtlicher Trainer
    Im Forum dabei seit
    28.01.2016
    Beiträge
    136
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    12

    Standard

    Zitat Zitat von Rennschnecke 156 Beitrag anzeigen
    Bringen denn diese Karbonplattenschuhe auch was gegen den harten Aufprall, wird das ganze Bein besser abgefedert und die Knie dann nicht so belastet?
    Bin jetzt kein Experte aber die Erkenntnisse ob stark gedämpfte Schuhe wirklich das Verletzungsrisiko mindern sind zumindest laut diesem Artikel alles andere als eindeutig. Hier gehts allerdings nicht um Plattenschuhe, sondern um weiche Dämpfung. Oft kommt beides ja zusammen.

    Das Ergebnis ist hier, dass weiche Dämpfung die Aufprallkraft (ground reaction force) sogar verstärkt. Allerdings ist der Effekt erst bei höheren Geschwindigkeiten stärker ausgeprägt. Nature Magazin ist an sich schon relativ glaubwürdig oder?

    Auf jeden Fall wünsche ich gute Erholung und noch viele schöne Kilometer!

    Stefan W

    Running in highly cushioned shoes increases leg stiffness and amplifies impact loading | Scientific Reports (nature.com)

    In order to reduce the risk of running-related injuries, running shoe manufactures have added cushioning to shoe soles aimed at reducing impact loading. However, studies show no evidence of reduced running injury rates with increasing amounts of cushioning

    Our results demonstrate that running in highly cushioned MAX shoes amplifies rather than attenuates impact loading

  20. #42
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    10.259
    'Gefällt mir' gegeben
    3.838
    'Gefällt mir' erhalten
    3.194

    Standard

    Was die Wadenbelastung angeht. Ich war da ja auch der Meinung, dass das so ist. aber mittlerweile denke ich eher, dass es sich dabei um einen temporären Umgewohnungseffekt handelt.

    Denn mittlerweile bzw. eigentlich schon Recht schnell nach einigen Läufen hatte sich dieser Effekt erledigt. Ich laufe in Plattenschuhen etwas anders als in normalen Schuhen, aber von der Belastung her spüre ich keine Unterschiede mehr. Und was das unterschiedliche laufen angeht. Der Speed bzw. pro zwingt dich aufgrund der Rockerkonstruktion in einen bestimmten Stil. Ein normaler Schuh tut das nicht, da kannste auch mal Kraut und Rüben laufen. Das funktioniert m.E. vor allem beim Pro überhaupt nicht. Dann bockt er wie ein Wildpferd.

  21. #43

    Im Forum dabei seit
    23.09.2015
    Beiträge
    1.021
    'Gefällt mir' gegeben
    296
    'Gefällt mir' erhalten
    571

    Standard

    die Ursprungsfrage war doch für wen die Schuhe geeignet sind, oder?

    Die These, dass die Schuhe "langsamen" Löufern von der Performance nichts bringen (welche ich immer wieder gelesen habe) würde ich pauschal so nicht unterschreiben. Die Frage ist eher ob jemand der 60 Min auf 10k läuft so einen teuren Schuh braucht um evtl. 30 - 60 Sek schneller zu sein, bzw. ob es andere Effekte gibt die viel wichtiger sind so dass der Schuh am Ende kaum messbar ist. Und natürlich ist da auch die Frage nach dem Verletzungsrisiko, aber da wird es eben relativ wenn man das vergleicht. Wenn man da einen Carbon-Race mit einem 0815 Joggingschuh vergelicht ist dieses sicher erhöht. Wenn man aber einen Flat-Racer als Referenz nimmt wird das sicher anders aussehen. Das Kernproblem ist dann eher, dass so ein 60Min Lufer vermutlich nie auf die Idee gekommen wäre einen Flat-Racer zu verwenden und so ein Carbonschuh dann doch zur Debatte stehen könnte, gerade wenn Geld kein Thema ist.

    Ich persönlich finde die Belastung in den Vaprofly gerade in Relation zu meinen Flat-Racern (Saucony Type Ax) deutlich geringer, insbeosndere was die Waden betrifft. Wenn ich sie lnger nicht gelaufen bin oder besonders schnell/hart laufe habe ich mit Flat-Racern immer etwas Muskelkater. Bei den Vaprofly hatte ich an der Stelle nie Probleme. Wo ich mit den Vaporfly mal ein Problem hatte war der Patellasehnenansatz auf einer Seite, aber da weiß ich nicht ob das reproduzierbar ist. Und warum das so sein könnte weiß ich auch nicht so genau.

  22. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von DoktorAlbern:

    JoelH (21.05.2021), Siebengebirgsläufer (21.05.2021)

  23. #44
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.716
    'Gefällt mir' gegeben
    4.199
    'Gefällt mir' erhalten
    3.204

    Standard

    Zitat Zitat von DoktorAlbern Beitrag anzeigen
    Die Frage ist eher ob jemand der 60 Min auf 10k läuft so einen teuren Schuh braucht um evtl. 30 - 60 Sek schneller zu sein, bzw. ob es andere Effekte gibt die viel wichtiger sind so dass der Schuh am Ende kaum messbar ist.
    Bei einem 60' Läufer bringen die Schuhe wohl mehr als nur 30-60 Sek. bzw. es wird behauptet, je langsamer der Läufer desto größer der Vorteil den man durch die Schuhe haben kann.
    Nur weil jemand langsam läuft, ist ihm die Zeit nicht zwangsläufig unwichtig, auch da können 30" Ziel erreicht oder verfehlt heißen. Das mag aus Sicht von schnelleren Läufern lächerlich sein, für die langsamen ist eine sub60 genauso ernst wie einem anderen die sub40.
    Jedoch würde ich bei den Schuhen für langsamere Läufer gar nicht die Zeit als Vorteil nehmen sondern die Beanspruchung. und dementsprechend die Regeneration nach dem Lauf. Ein 4h Marathoni mag vielleicht den Performance Gewinn nicht in Zeit ummünzen können, sich nach einem 4h Marathon weniger durch fühlen hat aber auch was. Ein 4h Marathoni, der ordentlich trainiert hat, wird aber sicher auch den Zeitgewinn zu schätzen wissen.

    Und natürlich ist da auch die Frage nach dem Verletzungsrisiko, aber da wird es eben relativ wenn man das vergleicht. Wenn man da einen Carbon-Race mit einem 0815 Joggingschuh vergelicht ist dieses sicher erhöht. Wenn man aber einen Flat-Racer als Referenz nimmt wird das sicher anders aussehen. Das Kernproblem ist dann eher, dass so ein 60Min Lufer vermutlich nie auf die Idee gekommen wäre einen Flat-Racer zu verwenden und so ein Carbonschuh dann doch zur Debatte stehen könnte, gerade wenn Geld kein Thema ist.
    Ich weiß ja nicht... ich laufe fast nur Flats und finde nicht, dass 0815 Joggingschuh das Verletzungsrisiko mindern bzw. in ihnen hätte ich das Laufen aufgegeben.
    Gerade im Vergleich zu vielen 0815 Joggingschuh tut sich da in den Anschaffungskosten (nicht auf KM umgerechnet ) auch nicht wirklich viel. Inzwischen gibt es viele Modelle, die bei 150-180€ angesiedelt sind, da preislich kaum Differenz zu dein Einstiegsmodellen der Superschuhe. Die Preise sind inzwischen auch nicht mehr in Stein gemeißelt. Einen Alphafly würde ich aktuell auch für 185€ bekommen. Preis ist aber allgemein ein schlechtes Argument, da jeder selber entscheidet, wie viel er ins Hobby investieren will und ob er mit dem Geld 10 oder nur 3 Paar Schuhe kauft.

  24. #45
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    12.285
    'Gefällt mir' gegeben
    3.089
    'Gefällt mir' erhalten
    5.181

    Standard

    Zitat Zitat von JoelH Beitrag anzeigen
    Was die Wadenbelastung angeht. Ich war da ja auch der Meinung, dass das so ist. aber mittlerweile denke ich eher, dass es sich dabei um einen temporären Umgewohnungseffekt handelt.

    Denn mittlerweile bzw. eigentlich schon Recht schnell nach einigen Läufen hatte sich dieser Effekt erledigt. Ich laufe in Plattenschuhen etwas anders als in normalen Schuhen, aber von der Belastung her spüre ich keine Unterschiede mehr. Und was das unterschiedliche laufen angeht. Der Speed bzw. pro zwingt dich aufgrund der Rockerkonstruktion in einen bestimmten Stil. Ein normaler Schuh tut das nicht, da kannste auch mal Kraut und Rüben laufen. Das funktioniert m.E. vor allem beim Pro überhaupt nicht. Dann bockt er wie ein Wildpferd.
    Ich glaube, da ist was dran.

    Ich bin in den letzten Jahren etwa 80% meiner Distanz in Lightweight-Trainern gelaufen, die restlichen 20% in "gestützten Dämpfungsmonstern" (aus dem Anfang meiner Laufzeit und ich mochte sie noch immer als Ausgleich).

    Seit ich die Plattenracer dabei habe, fühle ich mich in den Dämpfungsmonstern überhaupt nicht mehr wohl (Blödes Gefühl, Vo2Max um 2-3 Punkte niedriger als in anderen Schuhen, teils Beschwerden nach dem Lauf).
    Ich vermute, es ist genau die Laufstilgeschichte. Das gestützte Dämpfungsmonster "zwingt" einen in die eine Richtung, der Plattenschuh in die andere Richtung. Für meine alten Knochen anscheinend zuviel Abwechslung. Oder mein Laufstil hat sich ingesamt (zum Besseren) geändert und passen nicht mehr zu den Dämpfungsmonstern...

    Seit ich die Dämpfungmonster nicht mehr einsetze, merke ich nach den Plattenracern keine Unterschiede im Vergleich zu den Lightweight-Trainern und bin auch beschwerdefrei.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)


  25. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von ruca:

    JoelH (21.05.2021)

  26. #46

    Im Forum dabei seit
    23.09.2015
    Beiträge
    1.021
    'Gefällt mir' gegeben
    296
    'Gefällt mir' erhalten
    571

    Standard

    Ok ... ich sehe ich hätte keine Zeit in den Raum stellen sollen. Es ging mir mehr um die "Ambitioniertheit" eines Läufers (einer Läuferin). Und ich behaupte mal das der Anteil ambitionierter Läufer*innen bei Sub40 deutlich höher ist als bei Sub60. Zumindest was meinen Maßstab betrifft, der sich vor allem in aufgewendeter Zeit bemisst.

    Kann auch sein, dass der Effekt bei langesamen Läufer*innen in Sekunden einen Tick größer ist, aber ich denke da spielen so viel Faktoren eine Rolle die bei einem weniger ambitionierten Läufer*in eine Rolle spielen, dass die Schuhe schnell im Grundrauschen untergehen.

    Un jemand der ernsthaft einen Marathon vorbereitet ist aus meiner Sicht per Defintion ambitioniert, insofern scheiden diese nach meiner Defintion schon aus.

    Flat sind einfach erstmal "unbequem" zu laufen in Vergleich zu einem 0815-Schuh und bringen dazu wenig Stabilität mit. Das muss dann alles der Körper mitbringen. Und du bist da mal so gar keine Referenz, weil dich würde ich sogar als abitionierter als mich einstufen ;-)

  27. #47
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.716
    'Gefällt mir' gegeben
    4.199
    'Gefällt mir' erhalten
    3.204

    Standard

    Es ist halt alles ein wenig relativ. Ich würde tatsächlich auch nicht von Grundrauschen reden, auch wenn natürlich objektiv betrachtet es fast immer auch andere Hebel gibt. Mir würde 5kg abnehmen sicher mehr bringen als ein Wunderschuh Wenn wir aber ehrlich sind haben die meisten Läufer noch andere Hebel, eng wird es vielleicht bei 35'(m)/40'(w) auf 10K oder wenn man Altersklassen Athleten in den älteren Klassen ist.

    Und auch Zeitaufwand ist relativ bzw. gerade das Versprechen die Schuhe doch, schneller ohne mehr Aufwand. Wer will schon nicht mit 4x die Woche statt 5 x Woche die 4, 3:30, 3h im Marathon laufen?
    Ich habe nur viel Zeit und laufe gerne. Da gibt es sicher sehr viele Läufer mit weniger Zeit und mehr Ambition als mich.

    Fraglich ist für mich nur, ob die Schuhe bei jedem Tempo funktionieren. Wenn man z.B. so langsam läuft, dass keine Flugphase vorhanden ist, bringen die Schuhe dann noch was? Einig sind sich alle darin, dass langsam Laufen in den Schuhen kein Spaß macht. Wobei langsam wieder für jeden was anderes ist. Abseits vom Gefühl, fände ich es aber wirklich interessant ab wann bzw. welcher Bewegungsart (ist vermutlich besser als von Tempo/Pace zu reden) die Schuhe nicht mehr funktionieren oder hätte man z.B. bei Nordic Walking auch noch einen Vorteil? Und ja, auch Walker möchten gerne schneller sein Wobei das natürlich eine rein theoretische Frage ist.
    Aber auch das "nicht funktionieren" trifft wohl auch unabhängig vom Tempo zu, da man hier liest, dass so einige anders in den Schuhen laufen bzw. den Laufstil anpassen.

    Eine viel interessante Frage ist jedoch, ob man in den Schuhen im Vergleich zu anderen einen Nachteil hat, außer vielleicht der geringeren Lebensdauer. Erst mit einem (markanten) Nachteil würde sich doch die Frage stellen, ob man nicht die Finger davon lassen soll. So lange man aber von Vorteilen und ob sie nun besonders gewichtig sind oder nicht redet liefert man keine Argumente gegen einen Kauf. Das wirkt auf mich dann immer so als wollten schnellere/ambitioniertere Läufer den langsamen/weniger Ambitionierten den schnellen Schuh ausreden/verwehren bzw. hat fast schon was schnippisches als würde man den schnellen Läufern was wegnehmen.

  28. #48
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    12.285
    'Gefällt mir' gegeben
    3.089
    'Gefällt mir' erhalten
    5.181

    Standard

    Zitat Zitat von Catch-22 Beitrag anzeigen
    oder hätte man z.B. bei Nordic Walking auch noch einen Vorteil? Und ja, auch Walker möchten gerne schneller sein Wobei das natürlich eine rein theoretische Frage ist.
    Ich antworte trotzdem....

    Kommt vermutlich auf die Schuhe an. Bei den Vaporfly glaube ich es eher nicht, weil man auf denen dann doch sehr "weich und wackelig" geht. In den Dingern kann ich mir keinen guten Gehstil vorstellen.
    In den Endorphin Pro, die ja sehr steif sind hingegen sehr, sehr gut.

    Prinzipiell haben die auch beim Gehen durch die Wippe einen Vorteil, einen gewissen Teil der "Abrollarbeit" übernimmt ja auch beim Gehen der Schuh.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)


  29. #49
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.716
    'Gefällt mir' gegeben
    4.199
    'Gefällt mir' erhalten
    3.204

    Standard

    Sehe ich tatsächlich ähnlich.
    Die Wippe ist ja auch nicht komplett verkehrt, ähnliches wird in orthopädischen Schuhen benutz. Nennt sich Abrollhilfe, bekommt man sogar auf Rezept wenn man Arthrose in den Füßen hat.

    Das kann man aber auch ohne Wunderschaum und Karbon haben, stellt sich also wieder die Frage, hat der Rest an dem Schuh einen Nachteil?

  30. #50
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    12.285
    'Gefällt mir' gegeben
    3.089
    'Gefällt mir' erhalten
    5.181

    Standard

    Die Wippe haben auch viele reine Walkingschuhe schon seit langem (z.B. sowas https://www.amazon.de/Abroll-Schuhe-.../dp/B08C59LZNF ). Die Kräfte, die beim Walking auftreten sind im Gegensatz zum Laufen aber auch eine ganz andere Hausnummer (selbst wenn man schwere Walker mit leichten Läufern vergleicht). Daher glaube ich, dass bis zu einer gewissen Geschwindigkeit einfach die Schuhform reicht und man auf die Versteifung durch das Carbon verzichten kann. Und dann ist es komplett egal, ob da eine Carbonplatte drin ist oder nicht.

    Die Frage ist auch, ob es tatsächlich Carbon sein muss. Mit den Endorphin Speed hat Saucony ja gezeigt, dass der Schuh nicht "carbon-steif" sein muss und dass eine gute Nylonplatte auch genügen kann - zumindest unseren "Forenansprüchen" nach. Wäre schon spannend, ob absolute Spitzenläufer mit der Nylonplatte in Rennpace auch so gut klar kämen oder ob ab einer gewissen Pace das Carbon dann doch eindeutig siegt.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Nike Free für wen geeignet?
    Von SSaM85 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.07.2009, 16:01
  2. Wisst Ihr, wen ich richtig bescheuert finde?
    Von Hajott im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 01.02.2005, 17:25
  3. absolut Off topic - nur wen es interessiert
    Von kirchheimrunner im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.11.2003, 11:17
  4. Wen kann ich heute in Braunschweig anfeuern??
    Von Toeff im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 08.09.2003, 09:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •