Thema geschlossen
Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1

    Im Forum dabei seit
    28.04.2007
    Ort
    Friedberg (Hessen)
    Beiträge
    8
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard Seit Monaten Schmerzen im Fuß und bisher keine Lösung

    Hallo Ihr Lieben,

    da ich nun seit Monaten Schmerzen – und keine Antworten – habe und nicht Laufen gehen kann, möchte ich mal hier nachhören, ob jemand ähnliche Probleme und ggf. eine Lösung dazu kennt.
    Sorry...die (Leidens-)Geschichte ist nun leider etwas länger :-(

    Ich habe Senk-Spreizfüße und bin, laut Video-Analyse beim Orthopädiefachgeschäft, Überpronierer.
    Ich habe einen Bürojob.

    Letzten Sommer fing ich – 156cm und um die 51kg – mit Walking und dann langsamen Joggen an und steigerte mich langsam - Untergrund Asphalt und Feldwege, Verhältnis ca 50/50. Im Oktober war ich dann bei 10km in 1:20h ohne größere Anstrengung (und absolut beschwerdefrei) und lief 2-4x die Woche, allerdings dann eher um die 6km bei ca. 6-7 min/km. Nach diesem 10km Lauf kaufte ich mir im Sportgeschäft neue Sportschuhe, da meine alten – Asics GT 2060 ausgelatscht (mit 2. paar extra angefertigter Sporteinlagen) waren und ich außerdem ein paar GoreTex Schuhe für mieses Wetter wollte. Der Verkäufer meinte, die Nike Zoom Air GTX wären ganz prima und auch die Fußstellung war – in Kombination mit meinen Sporteinlagen aus den alten Schuhen – einfach prima.
    3 Tage später (wo ich auch noch keine Beschwerden hatte) wollte ich dann wieder – mit neuen Schuhen/alten Einlagen – loslaufen und musste nach ca. 1km wegen schlimmen Schmerzen im Achillessehnenbereich beider Beine das Laufen abbrechen.
    Links erholte es sich nach kürzester Zeit, rechts habe ich seitdem üble Probleme.
    Der erste Orthopäde verschrieb mir erst mal ein paar neue Einlagen zu den neuen Sportschuhen – das Orthopädiegeschäft stellte dann auch fest, dass das, was der Schuhverkäufer als supergute Haltung empfand, eine starke Überkorrektur der Muskulatur war. Desweiteren versuchte es der Orthopäde mit
    - Ipuprophen-Tabletten (hab ich dauernd über mehr als einen Monat geschluckt)
    - Traumeel
    - Kineso-Taping
    - Elektr. Stoßwellentherapie
    Die Diagnose war Achillessehnenentzündung.
    Besuche beim Osteopathen, der immer wieder Blockaden im Fuß feststellte, halfen leider immer nur kurzfristig.
    Ab und an wurden die Schmerzen besser oder waren 1-2 Tage weg. Wenn ich dann ganz vorsichtig zu Laufen anfing, konnte ich nach spätestens 10-15 Minuten wegen beginnender Schmerzen wieder aufhören.
    Da der Orthopäde ratlos war, wechselte ich zu einem, der noch weiter auf Sportmedizin spezialisiert war.
    Die Schmerzen waren nach wie vor hauptsächlich im Achillessehnenbereich, z.T. aber auch unter dem Fußgewölbe (innen = Kahnbein?).
    Der 2. Orthopäde verpasste mir dann eine kortisonhaltige Spritze rechts und links der Achillessehne, die gar nichts brachte und verschrieb mir die AchilloHit Bandage, die zumindest kurzzeitige Linderung, aber keine Besserung brachte.
    Über Sylvester waren wir im Warmen und außer 2-3 Tagen mit Besichtigungen wurde der Fuß geschont – die Schmerzen waren trotzdem dauernd da.
    Wieder zurück, suchte ich im Internet nach diversen Foren und ähnlichen Berichten und versuchte es auch mit Dehnen etc – ohne Wirkung. Verbände mit Mobilat halfen auch nicht wirklich.
    Die Schmerzen waren nun am stärksten im Bereich unter/an der Fußwölbung und ab und an auch im Achillessehnenbereich.
    Auf die Vermutung, dass ggf. die neuen Einlagen nun die Platarsehne gereizt haben könnten, besserte der Orthopädiefachmann selbige nach, was jedoch gar nichts brachte.
    Die Schmerzen waren nun fast dauerhaft da, egal, ob ich nun saß, lief oder erst aufwachte. Mal waren sie für ein paar Stunden weg, dann ganz plötzlich wieder da. Autofahren (das ist der Fuß für Gas/Bremse) ist ab ca. 20 Minuten Fahrzeit echt übel.
    Die Intensität der Schmerzen ist allerdings geringer als am Anfang, meine ich. Die Art der Schmerzen: manchmal Brennen, meistens Stechen oder Druckschmerz oder auch das Gefühl extremer Anspannung.
    In der Zwischenzeit machte ich einen Spezialisten für Sportmedizin und Füße hier in der Gegend ausfindig und bekam auch einen Termin. Die Ärztin nahm sich Zeit und machte auch Ultraschall- und Röntgenaufnahmen. Die Diagnose war Tendinitis der Sehne des M. Flexor hallucis longus, Os trigonum. Schon beim Erklären des Röntgenbildes fiel zum ersten Mal das Wort OP, allerdings folgte erst eine Behandlung mit Spritzen in die Sehnenscheide des Musculus Flexor hallucis longus mit einer Lösung aus NeyChondrin, Maeverin und Dexa-Allvoran. Rechts außen sind die Schmerzen im – subjektiv – Achillessehnenbereich seitdem fast weg, ansonsten innen und am Fuß unten innen noch genauso stark wie vorher.
    Ein anschließender Versuch über mehrere Wochen mit Hekla Lava und Arnika globuli (jeweils hohe Potenz) und 2 Wochen täglich mehrstündige Quarkwickel brachten leider auch nichts. Z.T. weiß ich von einem Moment auf den anderen nicht, wie ich den Fuß hinstellen soll, weil es so weh tut.
    Schmerzmittel schluck ich fast keine mehr, weil ich den Körper nicht daran gewöhnen möchte.
    Da mir die Aussicht auf eine OP nicht ganz schlüssig war, wechselte ich nochmals den Orthopäden. Dieser machte einen Muskelfunktionstest und stellte rechts – wie eigentlich nicht anders erwartet, da ich den Fuß doch schone – verminderte Kraft/Funktion fest und vermutete, dass ggf. 2 Knochen im Fuß zusammengewachsen sein könnten (Coalitio tarsalis), was allerdings sehr selten sei. Um sicher zu gehen, überwies er mich zum Radiologen für ein MRT des rechten OSG und Rückfußes.
    Ergebnis:
    - das Os trigonum ohne Zeichen von Irritation (die OP wäre also schon mal unnötig gewesen!).
    - keine Coalitio tarsalis, aber Kontakt der Skelettelemente, jedoch ohne Zeichen der Irritation
    - kein Nachweis einer Achillessehnenruptur
    - er kann meine Schmerzen nicht erklären
    Der Fuß ist jedoch vor allem im Bereich um den Der Orthopäde versuchte es nun in Absprache mit mir nochmals mit einer entzündungshemmenden Spritze um den inzwischen am schlimmsten schmerzenden Teil des Fußes (Kahnbein-Gegend) und legte mir für 3 Tage einen Zinkleim-Verband an. Hat beides leider nicht wirklich geholfen. Meine Einlagen soll ich innen wieder aufpolstern lassen (dazu kam ich noch nicht, laß ich nächste Woche machen).
    An Schuhen trage ich übrigens mal die alten Sportschuhe mit den alten Einlagen, mal die neuen Sportschuhe mit neuen Einlagen oder die fast ganz flachen Straßenschuhe, ebenfalls mit Einlagen. Macht jedoch kaum einen Unterschied, was ich an habe oder ob ich daheim mit Badelatschen oder barfuss rumlaufe/-sitze.
    Diese Woche wollte der Orthopäde es mit elektr. Stoßwellentherapie versuchen, auch wenn der erste Orthopäde damit keinen Erfolg hatte – der hatte es im Bereich der Achillessehne und Wade versucht und mit einem anderen Gerät, wie ich feststellte. Diesmal nun im Kahnbein-Bereich bis hinten zur Ferse (nur innen). Diese Therapie soll wohl die Selbstheilungskräfte anregen.
    Er hat wohl die geringste Stufe benutzt. Bei einigen Stellen merkte ich fast nichts, bei nur wenigen Millimetern daneben konnte ich den Fuß nicht dort halten und mir liefen die Tränen ohne dass ich diese unterdrücken konnte, weil es so schmerzte. Nach 8 Minuten war die Therapie vorbei.
    Nun soll ich nächste Woche wieder kommen. Besser ist es seit dem Termin letzten Dienstag nicht.
    Gelaufen bin ich seit Anfang Januar (wo ich nach 10 Minuten abbrach) nur einmal, wo ich auch nach 5 Minuten abbrechen musste. Insgesamt habe ich seit Anfang Oktober kaum zwei Handvoll Laufversuche gestartet....und werde jedes Mal neidisch, wenn ich jemand laufen sehe, vor allem bei dem schönen Wetter.
    Radfahren tut übrigens auch weh.

    Ich hab Euch nun ganz schön zugetextet...sorry...aber hat vielleicht irgendjemand, wie Eingangs geschrieben, ähnliche Erfahrungen gemacht und ist die Schmerzen wieder losgeworden und kann mir verraten, womit?
    Das geht bei mir nun schon über 6 Monate so und diese Dauerschmerzen sind zermürbend.

    Ich hoffe auf Eure Antworten!

    Herzliche Grüße
    Smiley

    P.S. Mit großem Interesse hatte ich auch den Thread vom zack gelesen (http://www.laufen-aktuell.de/laufen-....html?t=25477), der z.T. Ähnlichkeiten hat, aber die Symptome und Behandlungsbreite und –dauer dann doch anders...daher hatte ich nun einen neuen Thread eröffnet.

  2. #2
    laufen-mit-frauschmitt.de Avatar von frauschmitt2004
    Im Forum dabei seit
    31.05.2004
    Beiträge
    2.458
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Was für eine Geschichte. Man leidet sehr mit, wenn man das liest .

    Ich kann keine fachmännische Meinung abgeben und ich hatte auch noch nichts ähnliches. Ich kann nur ein Gefühl wiedergeben. Mein Gefühl wäre, dass der Fuß - oft gestützt und geschont - seine eigene Kraft wieder finden muss. Ich würde versuchen, so oft wie möglich barfuß auf dem Rasen ein paar Runden zu gehen, vielleicht auch mal den Nike Free probieren und vorsichtig stundenweise steigern, damit herumzulaufen. Außerdem würde ich Fußgymnastik probieren. Also alles tun, was den schwachen Fuß wieder stark macht. Die Einlagen würde ich mal weglassen.

    Zusätzlich würde ich in einen Feldenkraiskurs gehen, denn inzwischen liegt die Dysbalance längst nicht nur beim Fuß, bestimmt ist Dein ganzer Körper von der Rolle, weil er auf den Schmerz reagiert und Schonhaltungen einnimmt. Vielleicht zeigt sich im Fuß ja auch nur ein Schmerz und die Ursache liegt ganz woanders. Vielleicht steht Deine Hüfte schief oder Deine Beine sind unterschiedlich lang, irgendetwas in der Art.

    Gegen die Schmerzen würde ich es mal mit Akupunktur probieren.


  3. #3

    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Harz
    Beiträge
    3.194
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Hallo Smiley,

    hast Du mal probiert in "Normalschuhen" ohne Einlagen zu laufen?
    Wie fühlt sich das an?

    Wie Du schreibst bist Du anfangs ja schmerzfrei gelaufen oder?
    Mit den alten Asics...
    Begannen die Schmerzen erst nach Videoanalyse + gestützten Schuhen?

    Ich habe auch Senk-Spreizfüße, da ich aber auf dem Mittel und Vorfuß laufe kommt das dabei gar nicht zu tragen.
    Meine Physiotherapeutin meinte je weniger Technik im Schuh -je besser.
    Die Fuß- und Stützmuskulatur (Rumpf, Beine, Becken) muss gut trainiert sein und das ist der beste Schutz.
    Mit zuviel Stützen und Einlagen kann man nämlich auch Schaden anrichten.

    Mein Tipp wäre:
    setz`mal alle Medikamente ab, pausier ein paar Tage und dann versuch mal in ganz normalen Schuhen zu laufen.
    Tipp2: bau Deine Stützmuskulatur gut auf, das optimiert die Haltung und den Laufstil.

    Ich bin kein Arzt, aber ich habe solch`"Schmerzmarathon" mit ewig nicht laufen und Arztbesuchen auch hinter mir -und mir hat das obige geholfen...
    Ich wünsche Dir gute Besserung!
    toi toi toi!!!
    Magimaus

  4. #4

    Im Forum dabei seit
    28.04.2007
    Ort
    Hamburg-Harburg
    Beiträge
    3
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hi Smiley.
    Du solltest auch mal die Wirbelsäule (CT/MRT) untersuchen lassen. Ein Bandscheibenvorfall kann auch solche Schmerzen verursachen, der Schmerz ist nicht immer am Rücken. Ein eingeklemmter Nerv kann sich auch im Arm, Hand, Bein und sonstwo bemerkbar machen.

  5. #5

    Im Forum dabei seit
    28.04.2007
    Ort
    Friedberg (Hessen)
    Beiträge
    8
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo :-)
    ich danke schonmal vielmals für Eure Antworten.
    Laßt mich Euch antworten... :

    6-10 Wochen Gips ...schreckliche Vorstellung...ich glaube, vorletzte Option vor ner OP...vorallem, da der Fuß durchaus auch nach 8h Schlaf morgens weh tut, auch, wenn er abends mal nicht weh getan hat. Hmmm...

    Akupunktur wäre noch ne Idee...stimmt...hat bei mir auch schonmal beim Rücken geholfen...

    Einlagen trage ich auch in Normalschuhen...dies + Osteopath hat meine Knieprobleme beseitigt (und das nur noch seltene [und seit ein paar Monaten gar nicht mehr] Tragen von Damenschuhen mit Absatz). In Sportschuhen trage ich seit mind. 8 Jahren extra angefertigte Einlagen.
    Hab mir heute übrigens neue Sandalen mit kleinem Keilabsatz gekauft die ein recht weiches Fußbett und den Fuß relativ gut halten (Rieker Antistress). Bin damit immerhin ca. 1.5h fast schmerzfrei einkaufen gewesen *freu*. Die ganz flachen Sandalen, die ich eigentlich kaufen wollte waren alle unbequem *schmoll*

    Ja, das Problem trat zum ersten Mal mit der Kombination neue Schuhe (Nike) und die alten Sporteinlagen auf (wo der Verkäufer im Sportgeschäft anhand der Videoanalyse sagte, es würde ganz super passen).

    Wenn ich übrigens meine Leinensportschuhe ohne Einlagen anhabe ist es auch nicht besser als mit Straßenschuhen mit Einlagen (hab immer mal mehrere Tage hintereinander ein paar Schuhe probiert um zu schaun, ob es mit irgendwas besser wird).

    Das mit dem barfuß draussen auf dem Rasen gehen probiere ich mal - nun haben wir ja das Wetter dazu :-)
    In der Wohnung macht barfuß oder mit Latschen die Fußbett haben keinen wirklichen Unterschied.

    Wg. Gymnastik für den Fuß: hat mir der Osteopath vor 2 Wochen auch empfohlen; der Orthopäde meinte aber erstmal die Wirkung der Stoßwellentherapie abwarten und den Fuß solange schonen....stünde also als nächste Möglichkeit auf dem Programm.

    Wg. der Stützmuskulatur und vorallem dauernden Nackenschmerzen von meinem Bürojob und schlechter Schlafposition (versuche mich gerade umzugewöhnen) fang ich nächste Woche mit Krankengymastik an. Ich werd der Dame dort meine Fußgeschichte miterzählen und schaun, was sie noch dazu sagt...
    Feldenkrais sagt mir bisher gar nichts....normal hatte ich mit allem, was Gesamtzusammenhänge anging, sehr gute Erfahrungen mit dem Osteopathen (ist gleichzeitig Physiotherapeut und Heilpraktiker( gemacht, der nun allerdings auch ratlos ist.

    Bandscheibenvorfall? Hmmm....das ist ein neuer Aspekt. Kann das tatsächlich dann auch nur in einem Fuß wehtun?
    Auf jeden Fall frag ich danach dann mal nächste Woche den Orthopäden...

    ...ich nehm die Punkte auf jeden Fall schonmal mit ...danke nochmals...

    Gibt es noch weitere Ideen?

    Herzliche Grüße
    Smiley

  6. #6
    sigihilden
    Gast

    Standard

    Hallo Smiley,
    deine Leidensgeschichte erinnert mich ein wenig an selbst gemachte Erfahrungen. Es war teilweise so schlimm, dass ich vor Schmerzen unter der Fußsohle nachts nicht schlafen konnte. Einlagen, neue Schuhe, alles vergeblich - letztlich mache ich die Vergewaltigung meiner Füße durch Einlagen auch für die nötig gewordene Knie-OP verantwortlich, weil die natürliche Stellung der Füße verandert wurde und die Knie das dann aushalten müssen.

    Langer Rede kurzer Sinn: ich schließe mich UweHB an. Es muss nicht gleich ein Bandscheibenvorfall sein. Bei mir waren es nur zwei Wirbel, die verschoben waren und auf Nerven drückten. Der Orthopäde, der auf die Idee gekommen war, mal weiter zu denken, hat mir durch Einrenken der Wirbel SOFORT geholfen. Heißt: direkt nach dem Einrenken hatte ich ein entspannendes Gefühl im Fuß, die Schmerzen waren weg und ich konnte wieder schlafen...

    Ich drück dir die Daumen, dass du dein Problem bald in den Griff bekommst
    Gruß
    sigi

  7. #7

    Im Forum dabei seit
    13.04.2007
    Beiträge
    5
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo smiley,

    zusammengefasst: möglicherweise ausgelöst durch neue Schuhe und Einlagen, die Dich überkorrigiert haben, hast Du anhaltende Fußschmerzen, die bislang kein Orthopäde, kein Röntgen oder MRI klären konnten.
    Trotzdem wird fleißig gespritzt bzw. mit Stoßwelle behandelt, ohne Resultat.
    Genauso solltest Du von radikalem Eingipsen ohne vorherige klärung definitiv Abstand nehmen.

    Wer kann Dir weiterhelfen:

    Deine Beschwerden sind mit großer Wahrscheinlichkeit auf ein Nervenengpass-Syndrom am Fuß verursacht. Beim sogenannten "Joggers foot" kommt der mediale plantare Ast des Nervus tibialis unter Druck.
    Klassisch siehst Du auf allen bildgebenden Verfahren nichts, punktueller Druckschmerz zum in die Höhe gehen (wie bei der Stosswelle beschrieben) und ahnungslose Ärzte, dia an alles denken, außer an ein Nervenengpaßsyndrom, sind ganz klassisch.

    Also lass bitte die Stoßwellenbehandlung und lasse Dich durch einen Neurologen untersuchen.

    Halte mich auf dem laufenden.

    Viele Grüße

    Ina

  8. #8

    Im Forum dabei seit
    28.04.2007
    Ort
    Friedberg (Hessen)
    Beiträge
    8
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo Ihr Lieben,

    Kurzzusammenfassung der letzten Tage: Samstag Gartentor abgeschliffen (mußte sein :-( ), den ganzen Tag leichte Schmerzen im Fuß, abends stärker. Sonntag Gartentor weiter abgeschliffen, den ganzen Tag gar keine Schmerzen gehabt (dafür ziebte der Rücken etwas). Montagvormittag keine Schmerzen (aber Muskelkater in Rücken und Armen *lol*), nachmittags ging es urplötzlich wieder los, mittelstark, aber nur bei der Ferse, abends dann auch unter dem Fuß - den ganzen Tag nur wenig rumgelaufen. Heute morgen wachte ich auf und konnte kaum auftreten (Schmerzen unter der Ferse und rechts innen am Knöchel; zog hoch bis in den Hintern); trotzdem Ausflug gemacht und Leinenschuhe angezogen. Besserung schon auf der Autofahrt. Dann ca. 1.5h fast schmerzfrei auf Waldboden spazieren gegangen. Nun leichte Schmerzen unter den Fuß.

    Ich denke, ich werde dann mal UweHB, Sigi's und Ina's Punkte als erstes aufgreifen, wenn ich am Donnerstag morgen beim Orthopäden bin (Rücken anschaun lassen und nach einer Überweisung zum Neurologen fragen).

    Ich schreib dann, wie es weitergegangen ist...

    Danke Euch allen schonmal!

    Herzliche Grüße
    Smiley

  9. #9

    Im Forum dabei seit
    28.04.2007
    Ort
    Friedberg (Hessen)
    Beiträge
    8
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo Ihr Lieben,

    nun war ich letzte Woche wieder beim Orthopäden, der nochmals eine Stoßwellenbehandlung durchgeführt hat - war diesmal nicht ganz so schlimm, auch, wenn einige Punkte noch ziemlich schmerzhaft waren. Insgesamt scheint es langsam besser zu werden: weniger und nicht so starke Schmerzen.

    Heute hatte ich den Termin bei einer Neurologin. Sie sagte nach der Untersuchung, dass sie neurologische Ursachen ausschließen kann und dass eine weitere orthopädische Behandlung anzuraten sei. Sie tippte auch auf eine Knochenhautentzündung, obwohl ich diese Diagnose des letzten Orthopäden ihr gegenüber nicht erwähnt hatte.

    Nunja, momentan scheint es entweder von allein oder durch die Stoßwellentherapie besser zu werden. Meine Einlagen soll ich jetzt noch etwas aufpolstern lassen. Probiere ich erstmal in den normalen Schuhen, dann mal weitersehen.

    Bei der Krankengymnastik (Rücken) war ich auch schon.
    Apropos, der Orthopäde hatte nochmals beim Rücken geschaut und ein Wirbel im unteren Bereich war etwas blockiert, was er behoben hat. Kommt bei mir aber öfters mal vor und ich hatte mich die Tage vorher auch mal wieder blöd bewegt :-(

    Wie auch immer...wenn es so weiter geht, wie die letzten Tage, bin ich schonmal zufrieden :-)

    Viele Grüße
    Petra

  10. #10

    Im Forum dabei seit
    28.04.2007
    Ort
    Friedberg (Hessen)
    Beiträge
    8
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo Ihr Lieben,

    ich gebe mal eine kleine Aktualisierung; vielleicht fällt jemand von Euch auch noch was neues dazu ein.

    Die Schmerzen sind insgesamt besser, aber nicht weg, sprich, sie treten immer wieder plötzlich auf und nerven dann einfach.
    Ganz voraussehbar ist es, wenn ich Auto fahre. Nach spätestens 20 Minuten wird es unangenehm bis richtig übel.

    In der Zwischenzeit dachte ich mir mal, ich müsse als Alternative doch nochmals Radfahren probieren, weil das Nichtstun echt deprimierend ist und ich dachte, dass das sicher geht, da es ja insgesamt weniger weh tut. Leider falsch gedacht, denn im Anschluß, selbst wenn ich ganz normal fahre, tut es nun nicht nur rechts unter dem Fuß innen weh sondern auch links! :-(

    Mit der Stoßwellentherapie will der Orthopäde nun nach 5x (mit Abstand dazwischen) aufhören, da es zwar besser wurde aber seit Wochen nun von dem besser keine Änderung zu "weg" gemacht hat. In der Zwischenzeit habe ich weiter Arnika-Globuli genommen und nun über 2,5 Wochen über Nacht Wickel mit Retterspitz gemacht, was aber offensichtlich nichts gebracht hat.

    Ach genau, Proxen habe ich inzwischen auch ne halbe Packung genommen und wenn es mal richtig übel war (mußte ne längere Strecke fahren) Novalgin - was leider kaum betäubt hat.

    Wenn ich mit den neu aufgepolsterten Einlagen in meinen normalen Schuhen rumlaufe muß ich diese spätestens nach 1/2 Tag aus den Schuhen nehmen, weil es so weh tut. Ganz ohne Einlagen in den Schuhen tut es aber auch weh. Den ganzen Tag in der Sportschuhen samt Sporteinlagen geht noch am besten.

    Letzthin war ich mal in der Badewanne da ich Nacken-/Schulterverspannungen hatte und als ich rauskam, taten beide Füße weh, was vor dem Bad nicht der Fall war. Schöner Mist...

    Ich habe nun Akkupunktur verschrieben bekommen; die Praxis macht aber erst wieder am 30.07. auf. Da die aber besonders gut sein sollen, warte ich nun halt ab. Bin ja eh schon seit Oktober fußlahm *seufz*

    Wenn ich mal ein Stück schnell laufen muß (z.B. S-Bahn erwischen) tut es danach meist wieder weh. Sprich, ein "vorsichtig mal anlaufen" traue ich mich gar nicht.

    Tja, wirklich Neuigkeiten sind es nicht, aber für den Fall, dass ich demnächst doch mal berichten kann, das was geholfen hat, ist es zumindest als Zwischenpunkt dokumentiert...

    Falls noch jemandem was einfällt, bin ich natürlich sehr interessiert.

    Viele Grüße
    smiley

  11. #11
    Avatar von noName
    Im Forum dabei seit
    12.05.2005
    Beiträge
    1.762
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von smiley Beitrag anzeigen
    Letzthin war ich mal in der Badewanne da ich Nacken-/Schulterverspannungen hatte und als ich rauskam, taten beide Füße weh, was vor dem Bad nicht der Fall war. Schöner Mist...
    Hm.
    Ob die Wärme da direkt Einfluß hatte?
    Wäre ja vielleicht erwähnenswert beim Doc?!

    Du schriebst, ein Orthopäde und die Neurologin sprachen eine mögliche Knochenhautentzündung an.
    Wurde denn da schon weiter untersucht, um das auszuschließen?

    Wenn es eine wäre, würde da nicht auch ein äüßerlich angewendetes enzündungshemmendes Mittel wirken?

    Wie auch immer. Wenn es interessant wäre, kann ich mal posten, was Herr Dr. Müller-Wohlfahrt im Buch Marathon zur Behandlung einer Knochenhautentzündung vorschlägt.

    Ich habe Senk-Spreizfüße und bin, laut Video-Analyse beim Orthopädiefachgeschäft, Überpronierer.
    Mit diesem ganzen Schuhgedöns wäre ich skeptisch, insbesondere auch bei "Analysen" eines Schuhverkäufers.
    Ein Schuhverkäufer hat die Aufgabe, Umsatz zu generieren.
    Leider handeln auch manche Orthopäden eher Umsatzorientiert ^^

    Dein Fall ist ziemlich komplex, deswegen hat sich vielleicht noch niemand so richtig getraut dir zu raten, deine Füße nicht ständig diesen Stützen und Co auszusetzen.

    Was für ein Gefühl hast du denn, wenn du mal vorwiegend auf dem Vorfuß belastest (beim Gehen)?

    Was mir noch auffiel: Du schriebst, du hast 2 Hand voll Laufversuche gestartet.
    Heißt: So wirklich lang hast du deinem Fuß keine Ruhe gegönnt, oder?

    Ich hatte jetzt 2 mal was an der Hand (eine starke Prellung, einige Jahre später ein Bruch mit OP).
    Nach beiden Vorfällen hatte ich ca. 2 Jahre weiter Schmerzen an der betroffenen Stelle.
    Für manches braucht der Körper wohl ein Weilchen, um den Schmerz zu vergessen.

    Eine Stressfraktur lässt sich ausschließen?
    Auf einem normalen Röntgenbild lässt sich das ja scheinbar selten erkennen.
    Falls da doch ein Haarriss sein sollte (kann schon gut sein, ich sprach letztens bei einem Arzt mit einer Patientin, die hat da auch lange rumgedoktert, und einige Ärzte konsultiert), muß der diagnostizierende Arzt sicher wissen, wie er danach sucht!

    Viel Glück und angagierte, fähige Ärzte wünscht ... noName.
    Zuletzt überarbeitet von noName (10.07.2007 um 03:31 Uhr)

  12. #12
    Ewiges Talent
    Im Forum dabei seit
    02.06.2005
    Beiträge
    680
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von smiley Beitrag anzeigen

    Falls noch jemandem was einfällt, bin ich natürlich sehr interessiert.

    Viele Grüße
    smiley


    Mannomann. Da hast Du ja schon ganz schön was hinter Dir.

    Wirklich eine Tipp hab' ich nich' (bin ja medizinischer Laie), was
    mich aber stutzig macht, ist Deine Badewannen-Szene.
    Verspammungen im Nacken -> Fußschmerzen.

    Haben Orthopäden/Osteopathen schon mal an Deiner Wirbelsäule
    rumgesucht? Wenn ich's nicht überlesen habe, schreibst Du nix davon.
    Und manchmal sitzt der eigentliche Übeltäter ja nicht dort, wo's
    wehtut...vielleicht blockiert ein Wirbel oder das ISG und drückt
    auf einen Nerv?
    Frag' doch bei Gelegenheit einfach nochmal Deinen Osteopathen, falls
    Ihr das noch nicht in Erwägung gezogen habt.

    So oder so, alles Gute. Weiß, wie Du Dich fühlts, bin selbst permanent
    mit irgendwelchen lässtigen Dingen am Rumkränkeln...


    das Eselchen
    "Ein Esel ist, wer mit einem Esel streitet."

  13. #13

    Im Forum dabei seit
    11.07.2006
    Beiträge
    1.482
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo !
    ich hatte den gleichen Gedanken wie Eselchen. Einen Chiropraktiker oder Osteopathen aufsuchen. Es kann die ganz banale Ursache haben, daß ein oder mehrere Wirbel blockiert sind.
    Ich hab das schon öfters so bei Patienten vorgefunden und weiß das auch von Kollegen.

    Das könnte deine Nacken- sowie deine Hauptbeschwerden erklären.

    Der Vorteil ist, du weißt sofort ! bei der ersten Untersuchung/ Behandlung Bescheid. Und wenn es das war, hast du auch sofort danach Besserung.
    Der Nachteil ist, du mußt möglicherweise (wenn nicht zusatzversichert) selber zahlen.
    Aber einen Termin kann man sich idR schon leisten.

    Viel Glück auf jeden Fall
    Rolf
    13.5.07 : HM des Karstadt-Marathon : 2.14 h
    02.12.07 : HM Bertlicher Straßenlauf : 1.58h
    18.05.08 : HM des Karstadt-Marathon: 2:04h
    30.11.08 : Marathon in Bertlich : 4:34h
    12.09.10 : Münster Marathon : 4:28h

  14. #14

    Im Forum dabei seit
    28.04.2007
    Ort
    Friedberg (Hessen)
    Beiträge
    8
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo und danke für die Antworten und die Besserungswünsche!

    @ noName...
    Auf der Video-Analyse, die auf einer Laufrundstrecke gemacht wurde, sieht man es leider selbst als Laie wie sehr ich nach innen wegknicke beim Aufkommen. Allerdings hatte ich diese 'richtige' und kostenpflichtige Analyse (leider) erst machen lassen, nachdem ich meine neuen Schuhe mit alten Einlagen - siehe ganz oben - gelaufen war und das ganze Problem losging. Da sah man dann auch, dass diese Kombination den Fuß & Knie in eine völlig ungewohnte Richtung verdrehte (was der Schuhverkäufer übrigens ganz anders sah, als ich die Schuhe kaufte...daher bin ich nun auch sehr skeptisch was Schuhverkäufer angeht). Das Orthopädie-Fachgeschäft wo ich dann zur Analyse war, verkauft selbst keine Sportschuhe.
    Die an die neuen Sportschuhe angepaßte Einlagen passen nun ganz gut, aber ich hatte die Tage auch schon überlegt, ob ich mir vielleicht mal die neuen Asics Kayano oder tatsächlich Nike Free holen und das ganze mal ohne Einlage probiere, wenn der Schuh so gut sitzt.
    Die Idee des Orthopädiemeisters, die Polsterung der Einlagen für die Normalschuhe so zu ändern, dass der Fuß an einer anderen Stelle aufliegt und so ggf. die mögliche Reizung der Plantarsehne vermieden wird, scheint nicht zu funktionieren. Er hatte dafür die Einlagen ohne extra Kosten nochmals umgebaut und darf da ggf. demnächst nochmals was ändern, denn so geht es leider nicht.

    Die diagnostizierte Knochenhautentzündung wurde nur mit Zinkleim-Verband, Stoßwellentherapie und Tabletten weiterbehandelt. Wie könnte man diese Diagnose denn wiederum ausschließen? Mich würde daher das angebotene Posting sehr interessieren!!

    Nur Vorfußlaufen hab ich bisher nicht probiert.

    Mit der Pause...naja, das waren von Anfang Oktober bis April knapp, wenn überhaupt, 2 Handvoll Laufversuche (im Sinne von Joggen) die kaum über 5-10 Minuten bei langsamen Tempo gingen (alte Schuhe mit alten Einlagen und neue mit neuen Einlagen dabei probiert). Seit ca. Anfang April gar keine Laufversuche mehr. Also schon eine ziemliche Pause *seufz*

    Eine Stressfraktrur konnte der Radiologe auf den MRT-Bildern ebenfalls ausschließen.

    @ eselchen und Rolf...
    Der Osteopath (ist gleichzeitig ausgebildeter Chiropraktiker und Heilpraktiker) konnte bei der Wirbelsäule nichts finden. Die untersucht er jedes Mal mit, wenn ich da bin. Ich meine, einmal hat er bei der Hüfte oder dem Oberschenkel wieder etwas mobilisiert (bin mir nicht mehr sicher, wo es war) und danach war da alles normal. Nur der Fuß ist immer wieder in sich von der Mobilität her eingeschränkt, es ist aber immerin besser als am Anfang seiner Behandlung (merke ich auch). Er sagte noch, dass ich noch versuchen sollte, Voltarensalbe mit Hilfe von Ultraschall, wenn ich mich recht erinnere, einmassieren zu lassen. Das Rezept ist schon bei einer Praxis die das machen kann; Termine kann ich erst nächste Woche machen, da ich geschäftlich ziemlich "unter Wasser" bin gerade :-(
    Letzeres ist, da ich nen Büro-Job mit vielen Telefonkonferenzen habe, wohl auch der Auslöser des Nacken-Schulter-Problems, das aber seit Jahren schon besteht. Ich versuche dem derzeit mit Gymnastik + Massagen beizukommen und mich öfters gerade hinzusetzen und den Hörer weniger zwischen Schulter und Ohr zu klemmen ;-)

    Donnerstag morgen bin ich mal wieder beim Orthopäden. Mal schaun, ob ihm nochwas einfällt bis ich den Akkupunktur-Termin bzw. das mit dem Voltaren-Reintreiben wahrnehmen kann.
    Heute tut mir der Fuß den ganzen Tag schon wieder nur beim Rumsitzen weh, zum Glück allerdings nicht so doll, nur immer wieder an unterschiedlichen Stellen (wandert zwischen unten bis seitlich innen und Richtung Ferse/Achillessehnenbereich innen). Es ist echt zermürbend.

    Herzliche Grüße
    smiley

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Osteopathie- vielleicht eine Lösung?
    Von Berghexe im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.04.2007, 16:46
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.05.2006, 11:23
  3. DS Trainer XI - der wohl schönste bisher
    Von Lars im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 22.04.2006, 14:27
  4. Mein langsamster 10er (bisher!!) ;o)
    Von JuergenF im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 19.03.2006, 17:18
  5. Die Lösung für langsame Läufer
    Von Renn-Schnecke im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.02.2005, 15:43

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •