Hallöle zusammen,

da das Thema nix mit der Lauferei zu tun hat, setz ichs mal hier rein.

Ist einfach nur persönliches Interesse und Neugier.
Sollte es als Troll-Thema empfunden werden (ist schon recht speziell), kann es gerne gelöscht oder in die Trollwiese verschoben werden. Wäre kein Problem für mich.

Ich hab das Kallmann-Syndrom. Kennt das jemand, bzw. gibt es hier vielleicht sogar Betroffene?
Gleich vorweg: Muss man nicht kennen. Hat vor meiner Diagnose auch meinem Hausarzt nichts gesagt (zu selten). Ich persönlich gehe offen damit um, bin deshalb auch nie schräg angeschaut worden.

Tja, was ist eigentlich dieses ominöse Syndrom? Ganz einfach und laienhaft ausgedrückt:

Es ist genetisch bedingt und angeboren. Der Körper produziert keine, bzw. viel zu wenig Geschlechtshormone (wegen Unterfunktion der Hoden, bzw. der Keimdrüsen). Das bedeutet, ohne Behandlung kommt man nicht in die Pubertät (alles was dazu gehört: Kein Stimmbruch, kein Bartwuchs, ...). Ein weiteres Kennzeichen ist die Anosmie (verminderter bis fehlender Geruchssinn). Dazu können noch ein paar weitere Begleiterscheinungen kommen. Bei mir sind es Kolobome (d. h. die Iris ist nicht vollständig geschlossen, sieht etwa so aus, als ob die Pupille ausläuft). Dazu gibt es auch eine lustige Geschichte. In der 6. Klasse sagt mir ein Klassenkamerad völlig entsetzt, dass meine Pupille ausläuft. Er kannte mich seit dem Kindergarten, ist ihm vorher nie aufgefallen.
Dass ich nichts rieche ist mir erst mit ca. 14 wirklich bewusst geworden. Ich kenne und kannte es ja nicht anders. Früher hatte ich es immer unbewusst auf eine verstopfte Nase geschoben, wenn jemand was von Gerüchen gesagt hat. Als ich 14 war, habe ich in der Küche gelesen, war sowieso vertieft und habe ich nicht gemerkt, dass was anbrennt. Meine Mutter hatte es von weitem gerochen.
Naja, als ich mit 15 nicht in die Pubertät kam, dachten wir, das kommt natürlich noch, mit 16, naja, Spätzünder, dann mit etwa 17,5 sind wir zu verschiedenen Ärzten. Eine Kinderärztin in Frankfurt hatte dann die zündende Idee. Dass ich nix rieche, war uns mittlerweile so selbstverständlich, dass wir gar nicht dran dachten, das zu erwähnen. Abends ruft die Kinderärztin plötzlich an. Mein Vater war am Telefon. Sie fragt, ob ich riechen könnte. Mein Vater ganz perplex. Woher weiß die das? Tja, so kamen wir drauf, was es ist. Nach Beginn der Behandlung, so mit Ende 17, Anfang 18 hat sich dann mit etwa Anfang 20 tatsächlich körperlich was getan...

Seither bekomme ich monatlich meine Testosteronspritze. Keine Angst, ist kein Doping, auch wenn ichs manchmal scherzhaft sage. Der Hormonspiegel ist im Durchschnitt. Ohne Behandlung ist die Gefahr von Osteoporose, Blutanämie, etc. ziemlich hoch. Und chronisch müde (mit Konzentrationsschwierigkeiten) bin ich trotzdem.

Wobei ich auch mal meine Schilddrüse wieder untersuchen lassen möchte. Da wurde vor ein paar Jahren eine leichte Unterfunktion festgestellt und mir Thyronajod verschrieben. Dadurch fühlte ich mich aber eher unwohler. Habe leichter geschwitzt und war nervöser. Als die Packung aufgebraucht war, habe ich mir dann keine mehr verschreiben lassen. Erst etwa ein halbes Jahr später nach einer weiteren Untersuchung. Da war es das Selbe. Seither nehme ich wieder nichts. Habe aber oben schon im Thread zu diesem Thema gelesen, dass es eben 6 Monate dauern kann, bis es besser wird. Habe mir jetzt vorgenommen, erst noch den Mannheim-Marathon zu versuchen, bevor ich bzgl. der Schilddrüse wieder was unternehme (wegen der Erstverschlechterung). Ist ja nicht mehr lange. Dann lass ich mich, denke ich, eh mal hormonell, etc. wieder durchchecken.

Hier noch eine genaue Beschreibung zum KS:
Kallmann-Syndrom ? Wikipedia

Ich hoffe, ich hab jetzt niemanden genervt. Mir geht es hauptsächlich darum, ob es evtl. weitere Betroffene gibt, die Ausdauersport machen. Manche habe das KS auch und wissen nix davon, da es eben noch immer recht unbekannt ist. Ich selbst bin 35 und hab ja erst vor ca. 2,5 Jahren mit dem Laufen begonnen (mit kleineren und größeren Unterbrechungen dazwischen).