+ Antworten
Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1
    Stormbringer
    Gast

    Standard Sportphysiotherapie

    Eine der Gretchenfragen des Ausdauersports: Wie haltet Ihr es mit einer Sportphysiotherapie?

    Geht Ihr regelmäßig dahin? Wie regelmäßig? Bringt es was? Habt ihr Rezept oder zahlt es so? Habt Ihr es mal getan und dann gelassen, weil es nichts gebracht hat?

    Ich habe von einigen gehört, die das tun und darauf schwören. Ich weiss, dass ich unter muskulären Verspannungen leider und denke, dass es nicht schlecht wäre, regelmäßig mal die Muskulatur lockern zu lassen. Eines meiner Vorsätze für die neue Saison ist es, mal das Training etwas anzuziehen. Da stelle ich mir vor, dass ein regelmäßiger Termin da Unterstützung bringen kann. Auch wenn sich Verletzungen andeuten, kann es Sinn machen dem frühzeitig entgegen zu wirken. Liege ich da falsch?

    Gruß
    Stormy

  2. #2
    langsam aber sicher Avatar von Gueng
    Im Forum dabei seit
    22.01.2005
    Ort
    Marburg a. d. Lahn
    Beiträge
    3.481
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    13

    Standard

    Hallo Stormy,

    das Laufen ist meine Physiotherapie.
    Die einzigen längeranhaltenden Probleme mit dem Bewegungsapparat waren bei mir Rückenschmerzen, die mit dem Einstieg in den Laufsport quasi sofort verschwunden sind.

    Gruß
    Martin
    Die Laufschule Marburg

    Video-Anleitung zur Selbsthilfe bei Überpronationsproblemen

    "Barfuß - das ist ehrlich!" (Zuschauer eines Straßenlaufs in Marburg, während ihn eine Barfußläuferin passiert)

    Persönliche Bestzeiten

    5.000 m (Bahn) in 21:39 (barfuß) - Bahnlauf des ASC Breidenbach, 6.9.2013
    10.000 m (Bahn) in 45:14 (barfuß) - Kreismeisterschaften in Eschenburg-Eibelshausen, 09.10.2015
    10 km (Straße) in 46:16 (barfuß) - 31. Marburger Ahrens-Stadtlauf, 29.9.2013
    HM in 1:41:53 (barfuß) - 16. Schottener Stauseelauf, 5.10.2013


  3. #3
    Stormbringer
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Gueng Beitrag anzeigen
    Hallo Stormy,

    das Laufen ist meine Physiotherapie.
    Die einzigen längeranhaltenden Probleme mit dem Bewegungsapparat waren bei mir Rückenschmerzen, die mit dem Einstieg in den Laufsport quasi sofort verschwunden sind.

    Gruß
    Martin
    Ich habe auch (noch) keine direkten Probleme. Es geht mir aber darum das Training zu intensivieren. Mehr Umfang und mehr Intensität. Es geht darum, an verschiedenen Schrauben zu drehen, um Zeiten zu verbessern. Es geht darum, trotz intensiver Belastungen eine einigermassen lockere Muskulatur zu haben.

    Danke Dir.

  4. #4
    Höhenmetersammler :) Avatar von Lisa08
    Im Forum dabei seit
    23.01.2008
    Ort
    Allgäu
    Beiträge
    2.108
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Ich gehe seit gut einem Jahr mehr oder weniger regelmäßig hin und zahle es selbst.
    Meist wenn ich merke dass es irgendwo `ziept oder zwickt´, ohne dass ich dann bereits echte Schmerzen oder Probleme habe.
    Gerade wenn ich richtige lange Läufe plane, merke ich schon die Sehnen oder Muskeln und bevor ich dann die rote Karte kriege ...
    Früher dachte ich immer dass die Beschwerden selbst wieder verschwinden wenn ich genug kräftige oder dehne, aber anscheinend ist dies (zumindestens bei mir) nicht der Fall.

    Grüße

    Lisa
    2013: Brixen, Allgäu, Karwendel - alles nur nicht flach!

  5. #5
    Avatar von sasso
    Im Forum dabei seit
    20.10.2010
    Ort
    Eutin
    Beiträge
    417
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Ich halte es wie Lisa- mäßig aber regelmäßig-
    Such Dir aber ein Physio der auch läuft und auch mal Probleme hat. Die Gespräche sind interessanter ) versuche verschiedene Techniken (Lymphdrainage, Querfriktion, Triggerpoint etc.) wenn wirklich etwas passiert, kannst Du besser einschätzen was Dir im Ernstfall guttut und bist nicht so auf andere Meinungen angewiesen und ersparst Dir evtl. Fehlversuche.
    @ Lisa, hoffe Du hattest Spaß am Garda
    Gruß Andreas

  6. #6
    Avatar von martin_h
    Im Forum dabei seit
    12.10.2011
    Ort
    Bad Saulgau
    Beiträge
    1.188
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    ich neige, so wie du, zu muskulären verspannung. ob nach dem sport oder in der sportfreien zeit spielt dabei keine rolle. trotz entspannungstechniken kehren sie fast regelmäßig zurück. mein physiotherapeut ist in solchen fällen die "black roll". hilft mir super und mehr brauche ich nicht.
    hatte vor ein paar monaten auch mal nen physio an den beinen, der mir vorher mit höchster kompetenz die schulter wieder hingebogen hat, aber der unterschied zwischen ihm und der "black roll" ist verschwindend gering gewesen.

    die kombination von "black roll" und entspannungsverfahren macht mich immer wieder geschmeidig
    "Often it does not matter so much what we choose, but that we do choose." (Alan Cohen)

  7. #7
    Wanderläufer Avatar von Gutenberg1964
    Im Forum dabei seit
    18.02.2008
    Ort
    in der Nähe von Stuttgart
    Beiträge
    1.622
    Blog Entries
    109
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von sasso Beitrag anzeigen
    ...Such Dir aber ein Physio der auch läuft und auch mal Probleme hat. Die Gespräche sind interessanter ) versuche verschiedene Techniken (Lymphdrainage, Querfriktion, Triggerpoint etc.) wenn wirklich etwas passiert, kannst Du besser einschätzen was Dir im Ernstfall guttut und bist nicht so auf andere Meinungen angewiesen und ersparst Dir evtl. Fehlversuche.
    ...Gruß Andreas
    Hallo Stormbringer,

    ja halte Dich an Sassos Rat.

    Ich selbst leide auch unter Muskelverspannungen vor allem im oberen und unteren Rückenbereich und nutze dann, von Zeit zu Zeit, mit Erfolg die Dienste einer Physiotherapeutin (meine Freundin).

    Zum Thema Rezept, kann ich immer nur die Signatur des Wasseronkel zitieren:
    Unser Gesundheitswesen kostet zuviel, es schließt zu viele Menschen aus, und es fördert weder Gesundheit noch verhindert es Krankheit. Es ist Zeit sich zu erheben, reinen Tisch zu machen und die Verantwortung für unsere Gesundheit selbst zu übernehmen.
    Du kannst Dich auch mal schlau machen was eine Zusatzversicherung für heilpraktische Leistungen kostet und ob die die Leistungen des Physio übernimmt.

    Gruß
    Gutenberg1964

  8. #8
    Avatar von Jolly Jumper
    Im Forum dabei seit
    05.05.2008
    Beiträge
    3.908
    'Gefällt mir' gegeben
    64
    'Gefällt mir' erhalten
    43

    Standard

    Zitat Zitat von Gutenberg1964 Beitrag anzeigen
    Du kannst Dich auch mal schlau machen was eine Zusatzversicherung für heilpraktische Leistungen kostet und ob die die Leistungen des Physio übernimmt.

    Gruß
    Gutenberg1964
    Es gibt Zusatzversicherungen für Heilpraktiker oder Zusatzversicherungen für ambulante Therapien, unter die die Physiotherapie fällt. Manchmal gibt es auch Versicherungen, die ein Baukastenprinzip anbieten, d. h. man strickt sich ne Versicherung nach seinen Bedürfnissen zusammen. Es gibt aber sehr große Unterschiede in Kosten, Leistungen, Wartezeiten,...

    Mit viel Zeit googeln hilft da.

    Ach so: Zum Thema: ;o)
    Ja, ich gehe auch -vor allen Dingen in der M-Vorbereitung- gerne zur Physio und lasse mich von oben bis unten "sortieren". Das tut einfach gut und beugt Verletzungen vor.
    Zuletzt überarbeitet von Jolly Jumper (21.10.2011 um 12:06 Uhr)

  9. #9
    Stormbringer
    Gast

    Standard

    Vielen Dank Euch allen für Eure Empfehlungen und Erfahrungen.

    Ich hatte gestern meinen ersten Termin. Er hat da einige Baustellen gefunden und ohne dass ich was gesagt habe, genau die richtigen. Zumindest waren die Stellen, an denen ich zuletzt leichte Beschwerden hatte dabei. Zum Beispiel mein linkes Sprunggelenk, welches nach einer schnellen Laufbandeinheit leicht lädiert war. Er hat mir alles genau erklärt und dabei massiert und Verspannungen gelöst. Nach 20 Minuten meinte er, dass er nun spürt, dass ich lockerer werde. Die Massage welche über die Füsse (Gelenke, Plantarsehne), Sprunggelenk, Schienbein, Oberschenkel, Waden ging dauerte ca. 40 Minuten. Danach beim Aufstehen dachte ich, dass ich schwebe. Alles sehr locker. Er meinte, dass er noch nicht richtig in die Muskulatur geht, weil es der erste Termin war und er erst einen Muskelstatus erheben wollte. An einigen Stellen war es aber schon leicht schmerzhaft, aber das ist ja Lauftraining manchmal auch und es tut mir ja gut.

    Heute nachmittag ruft er noch einmal an um zu erfahren, wie ich die erste Massage verkraftet habe. Das finde ich gut, dass er sich Feedback für weitere Sitzungen einholt. Meinen Beinen geht es immer noch gut. Nächster Termin ist am Mittwoch nach dem Marathon.

    Ich denke, dass ich da am Ball bleibe. Das mit den Baustellen freut mich, weil es so Potential zur Verbesserung gibt.

    Der Marathon kann kommen.

  10. #10
    mitten in der Pubertät Avatar von mika82
    Im Forum dabei seit
    27.02.2008
    Ort
    WI
    Beiträge
    3.636
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo,

    ich bin zwar etwas spät dran.
    Aber ich finde, dass z.B. auch ein guter Masseur (einer der sich auskennt mit Sportlern) ebenfalls sehr hilfreich sein kann.
    Ich habe damit in den letzten 12 Monaten sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Auch vor 5 Tagen hat er mich wieder gerettet und ich bin froh, dass ich jmd habe, der sich auskennt.

    Ich selbst traue mich nicht, selbst allzu viel in Eigenregie zu machen. Diese Blackroll finde ich merkwürdig und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie mir so gut helfen würde, wie mein Masseur. Ich hätte Bammel da irgendwas "kaputt" oder falsch zu machen.



    Mika
    *********Der Nachschmerz muss ignoriert werden!*********

  11. #11
    Avatar von tina42195
    Im Forum dabei seit
    30.11.2007
    Ort
    Siegendorf
    Beiträge
    12
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von mika82 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich bin zwar etwas spät dran.
    Aber ich finde, dass z.B. auch ein guter Masseur (einer der sich auskennt mit Sportlern) ebenfalls sehr hilfreich sein kann.
    dem kann ich nur zustimmen.

    ich habe seit ca. 2 jahren einen super masseur, der vieles richten kann und mir bei meinen verletzungen in den letzten jahren immer geholfen hat. offiziell ist er zwar "nur masseur", aber er kann wirklich vieles und kennt sich bei verletzungen super aus.

    bei den physios stört mich, dass sie dich nicht automatisch massieren.
    man muss dann wieder extra massieren gehen zu einem heilmasseur oder masseur.

    viele beschwerden könnten aber mit einer normalen massage schon vermieden werden.

    aber natürlich ist es schwer einen richtig guten masseur zu finden, da muss man sich in sportlerkreisen informieren. weil die meisten können nur massieren. auch das hilft schon, aber dann muss man mit beschwerden wieder wo anders hin.

    ich neige auch zu verspannungen und gehe 1x im monat dorthin. wenn ich was habe, verletzt bin, dann auch öfter. mit 30+ und umfangreichem training gehts nicht mehr ohne regelmäßige behandlungen
    arbeit schlägt talent, außer talent arbeitet

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •