Forum - RUNNER'S WORLD

+ Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 76 bis 100 von 140

Thema: Essen

  1. #76

    Im Forum dabei seit
    27.10.2011
    Beiträge
    340
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Siegfried Beitrag anzeigen
    Kommt mir vor wie vegane Ernährung - nur ohne Ernährung.
    Du hast ja auch erst die "Don'ts" gelesen - die "Einkaufsliste" folgt in den nächsten Tagen. Wenn Du im übrigen meine hier geposteten Rezepte gesehen hast, dann hast Du einen Vorgeschmack, wie "richtige Ernährung" im Sinne artgerechter Ernährung des Menschen aussehen kann. Da müsstest Du bei Deinen Grillfeten im Sommer nicht mal viel verändern... ;)

    Gruß Robert

  2. #77
    Moselsteig km 330 Avatar von Siegfried
    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    11.402
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Zitat Zitat von pinkpoison Beitrag anzeigen
    Du hast ja auch erst die "Don'ts" gelesen - die "Einkaufsliste" folgt in den nächsten Tagen. Wenn Du im übrigen meine hier geposteten Rezepte gesehen hast, dann hast Du einen Vorgeschmack, wie "richtige Ernährung" im Sinne artgerechter Ernährung des Menschen aussehen kann. Da müsstest Du bei Deinen Grillfeten im Sommer nicht mal viel verändern... ;)

    Gruß Robert
    Das glaub ich nicht. Da ich ein absoluter Tomatoholic bin ist der Verzicht darauf für mich schon ein absolutes No Go.


  3. #78
    Das Forum ist kein Müllabladeplatz! KEINE LUST MEHR AUF DEN KACK HIER !!! Avatar von Hennes
    Im Forum dabei seit
    01.08.2007
    Ort
    Dort, wo die Erft den Rhein begrüßt ...
    Beiträge
    24.445
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Siegfried Beitrag anzeigen
    Da ich ein absoluter Tomatoholic bin
    Ja, klasse Zeugs, am besten in bloody-mary

    gruss hennes

  4. #79
    Moselsteig km 330 Avatar von Siegfried
    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    11.402
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Zitat Zitat von Hennes Beitrag anzeigen
    Ja, klasse Zeugs, am besten in bloody-mary

    gruss hennes
    Ich trink doch nix - also fast nix jedenfalls.


  5. #80
    Avatar von Elguapo
    Im Forum dabei seit
    23.07.2008
    Ort
    Köln/La Paz
    Beiträge
    4.314
    Blog Entries
    68
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von pinkpoison Beitrag anzeigen
    Wenn Du die alten Bücher von Strunz kennen würdest, über die Du redest, dann wäre Dir sicher aufgefallen, dass die "Strunz-Diät" schon immer eine am niedrigen glykämischen Index orientierte Low-Carb-Diät war.
    Ich habe sein Buch hier neben mir im Regal.

    Forever Young vom Jahr 2000(Autor Dr. Ulrich Strunz):

    Die 35 besten Forever-Young- Elixiere(seite 98):

    - Hülsenfrüchte
    - Joghurt
    - Naturreis
    - Paprika
    - Quinoa
    - Soja
    - Tomaten
    - Vollkornbrot

    (Das sind lediglich, DIE Lebensmittel, die Paleo ablehnt, die ich hier gelistet habe)

    So wird Ihr Immunsystem perfekt(Seite 50), Punkt 9: Haferflocken essen.

    Seite 92: Kartoffeln mit Kräuterquark - ein leckerer Snack, der Sie mit Eiweiß und guten Kohhlenhydraten und wertvollen Vitalstoffen liefert.


    Hinten ist sogar ein Rezepte-Teil:
    Seite 114:
    morgens: Vollkornbrot mit Tomaten

    Seite 116:
    Abends: Brokkoli-Tomaten-Spaghetti

    Ich fand und finde das Buch vom Jahr 2000 ganz gut weil Strunz damals Fan von der Mittelmeer-Ernährung war(bzw war die Diät gerade IN) : viel Obst, Gemüse, Fisch, Vollkornprodukte, Nachschattengewächse, Milchprodukte, Olivenöl und Rotwein. Ich finde die Ernährung nach wie vor die beste.

    Letztens hatte ich ein Buch von Strunz in der Hand, was auf einmal Richtung Steinzeit Ernährung tendiert, was ich schade fand(hab das Buch allerdings nicht). Sind jetzt Soja, Milchprodukte, Nachtschattengewächse(Tomaten, Paprika und Kartoffeln), Pseudogetreide(Quinoa) und Vollkorngetreide auf einmal ganz schlecht

    Jetzt macht die Tomate angeblich dick, auf einmal sind Vollkorngetreide und Kartoffeln doch nicht mehr der Hit: Wieso macht die Tomate dick?: Schlank und fit für immer - Kohlenhydrate aufspüren und austricksen -: Amazon.de: Ulrich Strunz: Bücher "Ein gesundes, den Bedürfnissen des Menschen entsprechendes Ernährungsprogramm enthält wenig bis gar keine Kohlenhydrate, dafür aber jede Menge Eiweiß, Obst und tatsächlich: Fett! "



    Zitat Zitat von pinkpoison Beitrag anzeigen
    Vielleicht solltest Du dir doch mal was verbieten: Posten, ohne ausreichend Ahnung zu haben, wovon Du redest ;-) Nicht böse gemeint.
    Ich kenne Paleo: been there, done that and realized what a f**king bullshit it is.
    Zuletzt überarbeitet von Elguapo (22.11.2011 um 22:23 Uhr)

  6. #81
    Avatar von Elguapo
    Im Forum dabei seit
    23.07.2008
    Ort
    Köln/La Paz
    Beiträge
    4.314
    Blog Entries
    68
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von pinkpoison Beitrag anzeigen
    An seine Leistungen als Ironman-Triathlet werden wir beide nicht rankommen und flappsige Bemerkungen über sein Schicksal durch den Trainingsunfall finde ich vorsichtig formuliert geschmacklos.
    Woher weißt du ob ich nicht an die Leistungen von Strunz herankomme? Kennst du mich?
    Ich bewundere seine Leistungen und ziehe meinen Hut davor(die Leistungen beruhen eher auf das richtige Training), aber ich kritisiere seine Meinungsänderung in den letzten 10 Jahren, wo er auf einmal auf der neuen Welle reitet.
    Inhaltlich ist vieles gut was Strunz verkauft, aber er verkauft es halt in einer US typischen Infomercial Manier, weshalb ich die Ironie, daß er von der Klippe fiel, nicht verkneifen konnte, selbst wenn du es geschmacklos findest.
    Wenn er nicht diese Guru-hafte art http://www.manager-magazin.de/img/0,1020,84618,00.jpg hätte, wo man immer das Gefühl hat er will einen teure Seminare, Ernährungssysteme und Eiweiß-und Vitaminpräparate verkaufen möchte, hätte ich es mir verkniffen.
    forever young Seminare / Workshops
    forever young Shop
    forever young Shop | Dr. Strunz

    DAS ist aber was ich insgesamt an Ernährungskonzepte, wie Paleo, Low Carb, Metabolic oder was weiss ich, kritisiere: es wirkt alles nach Geschäftsmacherei.

    Auf Englisch nennt man das Snake Oil Business.
    Zuletzt überarbeitet von Elguapo (22.11.2011 um 22:59 Uhr)

  7. #82
    on the path of dev/0 Avatar von SALOLOPP
    Im Forum dabei seit
    16.10.2010
    Ort
    beim Club
    Beiträge
    1.063
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Die Wendehalstechnik klingt in der Tat etwas peinlich, danke für die beiden Beiträge @Elguapo
    Daß die Tomate dick machen soll, das interessiert mich nun aber wirklich - kann ich überhaupt nicht nachvollziehen (wenn man sie nicht gerade einem Spanferkel ins Maul stopft und das mitisst) Seit wann werden die außerdem vom Menschen gegessen? Also die Tomaten^^

    Und gerade die Authentizität fehlt mir bei Paleo auch, wenn man das konsequent durchzieht, sollte man seine Nahrungsaufnahme auf einen maximalen Wirkungskreis von vielleicht 100-200 km beschränken, gleichzeitig Karotten und Ananas oder Durchmischung von weit auseinander liegenden Regionen war sicher auch nicht möglich...

    Aber egal, ich werd mir höchstens ein paar leckere Sachen rauspicken (der Kräuterfisch ist sicher mal wieder ne gute Idee), bei den Verboten bin ich dann allerspätestens beim Bier ausgestiegen


    Running, on our way



  8. #83
    Avatar von Elguapo
    Im Forum dabei seit
    23.07.2008
    Ort
    Köln/La Paz
    Beiträge
    4.314
    Blog Entries
    68
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von pinkpoison Beitrag anzeigen
    Strunz ist einer der ersten Protagonisten der Low-Carb-Ernährung in Deutschland gewesen, der ein breites Publikum erreicht hat und gegen den Mainstream des Low-Fat/High-Carb-Bullshits angetreten ist.
    Was High Carb/Low Fat "Bullshit" angeht, ist das genauso wie bei Low Carb/High Protein: die Fettleibigkeit war noch nie so hoch wie heute, aber nicht weil Low Carb nicht funktioniert oder in den 80ern Low Fat nicht funktioniert hat, sondern weil die Fettleibigen sich an weder noch halten und der dazugekommende Bewegungsmangel sein Übriges tut.
    Dr. Robert Haas war der Ernährungsberater von Ivan Lendl und Martina Navratilova und propagierte Low Fat/High Carb(hab das Ernährungs-Buch von Haas zufällig auch hier). Sieht einer von beiden fett aus?
    http://tennis-pronostics.com/sites/d...ge_467678s.jpg
    Redirect Notice
    Selbst die Mumie von Tutanchamun hat mehr Körperfett.

    Die beiden waren aber mit Low Fat Nr.1 Tennisspieler also ist das "Strauch war ein toller Triathlet wegen der Ernährung"-Argument auch hinfällig.

    Zitat Zitat von SALOLOPP Beitrag anzeigen
    Daß die Tomate dick machen soll, das interessiert mich nun aber wirklich - kann ich überhaupt nicht nachvollziehen (wenn man sie nicht gerade einem Spanferkel ins Maul stopft und das mitisst)
    Eben.
    Es sind halt die Dogmen der Paleo/Low Carb-Ernährung. Es ist wie die Dogmen einer Religion, wonach einem verkauft wird nach einmal onanieren geht's ab in die Hölle. Stattdessen wird einem verklickert, daß man von einer Tomate Krebs(oder andere todbringende Krankheiten) riskiert. Das nennt man die Angstschür-Taktik: entweder du befolgst unsere Regeln oder es passiert Schlimmes.
    Zuletzt überarbeitet von Elguapo (23.11.2011 um 01:51 Uhr)

  9. #84
    Avatar von BiegaczD
    Im Forum dabei seit
    17.09.2011
    Ort
    Oberschleissheim
    Beiträge
    79
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von pinkpoison Beitrag anzeigen
    Heute mal ein supersimples, schnelles und sehr leckeres Dessert: Persimon-Creme
    Ein Super Dessert.ich fand es am nächsten Tag noch besser,da war der Mandeln Geschmack intensiver.





    'Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten'
    Katharina von Siena

  10. #85

    Im Forum dabei seit
    27.10.2011
    Beiträge
    340
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von BiegaczD Beitrag anzeigen
    Ein Super Dessert.ich fand es am nächsten Tag noch besser, da war der Mandeln Geschmack intensiver.
    Super - freut mich und danke für den Hinweis, dass der Geschmack sich noch intensiviert hat. War denn auch die Konsistenz noch ok?

    Gruß Robert

  11. #86
    Avatar von OlliM40
    Im Forum dabei seit
    02.06.2011
    Ort
    Mallorca
    Beiträge
    130
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Das "die Tomate dick" macht, dient bei diesem Buch wohl nur dem Blickfang und ist als Witz zu verstehen.
    Es wird im Buch von der Tomate gesprochen, die zermatscht, mit Zucker angereichert und als Ketchup verzehrt wird.

    Persönlich war Strunz für mich der Anlass, dass ich irgendwann mit dem Laufen anfing. Dafür bin ich dankbar.
    Vieles von dem was er sagt ist richtig - manches eben nicht.

    Grundsätzlich sollte man ohnehin niemals die Erkentnisse anderer Leute, seien es bekannte Buchautoren oder Laien, vorbehaltslos und ungefiltert als Wahrheit annehmen.
    Selber ausprobieren, recherchieren, abwägen und den gesunden Menschenverstand einschalten.

    Das ein oder andere könnte ja auch durchaus individuell unterschiedlich wirken. Genetische Disposition, Mann/Frau, Lebensstil, Erkrankungen etc. - deshalb einfach in sich reinhören was funktioniert und gut wirkt.

    Die besagten Methoden/Bücher werden teilweise so genial "verkauft" und die Theorien darin so schlüssig dargelegt, dass da schnell die Gefahr/Chance besteht das man mitgerissen wird.
    Liest Du heute ein motivierendes Buch zum Thema LowFat fängst du plötzlich an Fett zu meiden. Morgen liest Du dann ein ebenso motivierendes Buch zum Thema Vegetarismus und schon knabberst Du nur noch Möhrchen :-)

    Ich persönlich esse LowCarb, viel Fleisch/Fisch, Gemüse, Nüsse. Wenig aber dennoch Milchprodukte (fermentiert).
    Bis auf einmal die Woche (und wenn mir danach ist) - da hau ich alles rein was kommt....
    Damit fühle ich mich wohl und bin fit - muss deshalb aber nicht für jeden das richtige sein.

    @pinkpoison: Bei Deinen Tips findet man selten Fleisch. Aus ethischen Gründen oder warum?
    Was trinkst Du denn so? Da wird zumeist garnicht drüber gesprochen....

    Grüsse
    Olli

  12. #87

    Im Forum dabei seit
    27.10.2011
    Beiträge
    340
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von OlliM40 Beitrag anzeigen

    @pinkpoison: Bei Deinen Tips findet man selten Fleisch. Aus ethischen Gründen oder warum?
    Was trinkst Du denn so? Da wird zumeist garnicht drüber gesprochen....

    Grüsse
    Olli
    Hi Olli,

    Ich bin kein Vegetarier. Das würde sich auch mit dem Konzept der Steinzeiternährung nicht vertragen, weil wir nach meiner Überzeugung an eine vegetarische/vegane Ernährung evolutorisch nicht ausreichend adaptiert sind, um dauerhaft damit gesund zu bleiben. Ich respektier aber in jedem Fall, wenn sich jemand, aus welchen Gründen auch immer, für eine solche Ernährung entscheidet und will das auch keinem ausreden.

    Ethische Aspekte spielen insofern eine Rolle, dass ich versuche so gut wie ausschließlich auf Fleisch von artgerecht ernährten und herangewachsenen Tieren zu essen. Dies hat aber auch eine ganz egoistische subjektive Komponente. Viele haben den Eindruck (der mitunter von Leuten vermittelt wird, die sich nicht wirklich mit Paläoanthropologie und unserem Stoffwechsel beschäftigt zu haben scheinen), dass Paleo-Ernährung gleichzusetzen sei mit "permanenten Fleischorgien". Das ist m.E. völlig falsch. Wenn es Dich näher interessiert, habe ich in meinem Blog einen Essay zu diesem Thema verfasst, der meine Einstellung zu Fleisch als Bestandteil einer gesunden Ernährung wiedergibt. Demnächst erscheint in meinem Blog auch eine "Einkaufsliste" für alle, die den Selbstversuch Paleo mal wagen wollen. Da erläutere ich ausführlich, was ich zum Thema Fleisch zu sagen habe.

    Was ich trinke, ist im wesentlichen mineralarmes Wasser ohne Kohlensäure, frisch gepresste Frucht- und Gemüsesäfte (nur als Treibstoff vor langen und/oder intensiven Einheiten und zur Regeneration der Glykogenreserven), wenig cofeeinfreien Kaffee und gelegentlich mal ein Glas Wein. Mehr zum Thema Paleo und Getränke werde ich in den kommenden Tagen in meinem Blog veröffentlichen, falls Dich das interessieren sollte.

    Herzliche Grüße

    Robert

  13. #88
    Kompressionssocken-Lustigmacher Avatar von MichiV
    Im Forum dabei seit
    05.04.2009
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    1.354
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Zitat Zitat von Siegfried Beitrag anzeigen
    Kommt mir vor wie vegane Ernährung - nur ohne Ernährung.


    Wer auf Tomaten verzichtet, verzichtet auf eine der gesündesten Lebensmittel.
    Zitat Zitat von Elguapo Beitrag anzeigen
    aber ich kritisiere seine Meinungsänderung in den letzten 10 Jahren, wo er auf einmal auf der neuen Welle reitet..
    Das ist keine Meinungsänderung, sondern Marketing. Sein "Meinungsänderung" beruht einzig und alleine darauf, dass er mit "neuen" Themen "neue" Bücher verkaufen kann!
    Und was erlaube Strunz Der Typ hat nicht mehr alle Steine auf der Schleuder! Habt ihr mal gelesen bzw. gesehen, was der so alles empfiehlt was man sich alles an NEMs reinknallen soll??? Der deckt ein Teil seiner Kalorien allein durch Vitaminpillen! Der Typ ernährt sich so ANTI-artgerecht, wie es überhaupt nur geht!
    Zuletzt überarbeitet von MichiV (23.11.2011 um 22:27 Uhr)

  14. #89
    Moselsteig km 330 Avatar von Siegfried
    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    11.402
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Zitat Zitat von MichiV Beitrag anzeigen


    Wer auf Tomaten verzichtet, verzichtet auf eine der gesündesten Lebensmittel.

    Und was erlaube Strunz Der Typ hat nicht mehr alle Steine auf der Schleuder! Habt ihr mal gelesen bzw. gesehen, was der so alles empfiehlt was man sich alles an NEMs reinknallen soll??? Der deckt ein Teil seiner Kalorien allein durch Vitaminpillen! Der Typ ernährt sich so ANTI-artgerecht, wie es überhaupt nur geht!
    Naja, ist halt einfacher und man mehr Geld damit machen. Auf Tomaten lass ich nix kommen.


  15. #90
    Avatar von Elguapo
    Im Forum dabei seit
    23.07.2008
    Ort
    Köln/La Paz
    Beiträge
    4.314
    Blog Entries
    68
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von MichiV Beitrag anzeigen
    Das ist keine Meinungsänderung, sondern Marketing. Sein "Meinungsänderung" beruht einzig und alleine darauf, dass er mit "neuen" Themen "neue" Bücher verkaufen kann!
    Deshalb schrieb ich, daß er im Jahr 2000 die Mittelmeer-Ernährung anpriess weil die gerade IN war, wobei ich zumindest da empfand, daß er Recht hatte(außer die ganzen NEMs die er empfahl).

    Auf Seite 46 von seinem Buch Forever Young vom Jahr 2000 steht unter Punkt 4: überwiegend vegetarisch essen. Vegetarier haben um 39% seltener Krebs, um 28% niedriger Herzinfaktraten. Zweimal Fleisch die Woche reicht.

    Zitat Zitat von MichiV Beitrag anzeigen
    Der Typ hat nicht mehr alle Steine auf der Schleuder! Habt ihr mal gelesen bzw. gesehen, was der so alles empfiehlt was man sich alles an NEMs reinknallen soll??? Der deckt ein Teil seiner Kalorien allein durch Vitaminpillen! Der Typ ernährt sich so ANTI-artgerecht, wie es überhaupt nur geht!
    Deshalb konnte ich mir die Bemerkung, daß er mit dem Rad von der Klippe fiel nicht verkneifen, da er vollgepumpt mit NEM war und immer davon schrieb wie man 120 wird, indem man NEMs massenhaft schluckt. Der Typ lebt ja noch und schreibt auch wieder fleissig Low Carb Bücher, also kann es ihm nicht mehr so schlecht gehen
    Zuletzt überarbeitet von Elguapo (23.11.2011 um 23:47 Uhr)

  16. #91

    Im Forum dabei seit
    27.10.2011
    Beiträge
    340
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard Kohlrabi-Carpaccio (Raw Paleo)

    Einen Kohlrabi in ein leckeres Gericht zu verwandeln, zählt für mich zu den großen Herausforderungen, denn - ich weiß nicht, wie es Euch geht - irgendwie ist dieses Gemüse an sich sterbenslangweilig. Mal sehen, was Ihr von meinem Kohlrabi-Carpaccio haltet: Die Zubereitung dauert weniger als 10 Minuten, macht optisch was her, wenn man nicht nur sich selbst, sondern z.B. Gäste verwöhnen will - und schmecken tut es obendrein überraschend lecker.

    Zutaten
    (für 2 Personen als Beilage):

    • 1 großer (oder 2 kleine) Kohlrabi (roh)
    • 1 TL Tafelmeeretich (Kren, ohne Sahne) im Glas, oder auch frisch gehobelt, wenn verfügbar
    • 1 TL Honig
    • 1 EL Arganöl (oder Raps- oder Walnussöl)
    • 1 EL Kürbiskernöl
    • Salz
    • Saft einer halben Zitrone
    • getrocketer (oder frischer) Majoran
    • 1 EL Sesam (hell und/oder dunkel)
    • 1-2 TL Kürbiskernöl für die Deko


    Los geht's:

    1. Kohlrabi schälen
    2. Kohlrabi auf einem Gemüsehobel in möglichst dünne Scheiben hobeln. Ideal ist ein Gemüsehobel mit stufenloser Feineinstellung wie der von Lurch, den ich verwende. Je dünner die Scheiben, desto besser wird das Gericht schmecken.
    3. Meerettich, Honig, Salz, Arganöl, Kürbiskernöl und Zitronensaft zu einem glatten Dressing verrühren oder mixen.
    4. Auf einer Servierplatte oder einem Pizzateller eine Lage sich möglichst kaum überlappender Kohlrabischeiben auslegen.
    5. Mit etwa der Hälfte des Dressing beträufeln und dieses leicht verstreichen. Ein wenig Majoran gleichmäßig drüber streuen.
    6. Zweite Lage Kohlrabischeiben nach dem Dachschindelprinzip versetzt zur ersten Lage auf diese auflegen. Normalerweise düfte mit der zweiten Lage alle Kohlrabischeiben verarbeitet sein.
    7. Rest des Dressings auf der zweiten lage verteilen und verstreichen, so dass alles mit Dressing benetzt ist.
    8. Gleichmäßig verteilt etwas Majoran drüber streuen.
    9. Einen feinen Strahl Kürbiskernöl mit dekorativem Musterzug drübergeben.
    10. Sesamsamen gleichmäßig drüber streuen.
    11. Vor dem Servieren 10 Minuten bei Zimmertemperatur ziehen lassen. Fertig.




    Fotos und Variationsvorschläge findet ihr hier

  17. #92

    Im Forum dabei seit
    27.10.2011
    Beiträge
    340
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    PALEO-SUSHI

    Paleo-Sushi? Aber jetzt schlägts dreizehn...! Alles geht - mit ein wenig Phantasie und Kreativität selbst das. Ihr werdet sehen - und Ihr werdet schmecken. Anders - aber lecker. Sehr lecker sogar und vielfältig variierbar. Und: Jeder von Euch bringt das hin!

    Sushi an sich, sind ja - wenngleich aufgrund des Reis nicht paleo, ein unter ernährungsphysiologischen Gesichtpunkten betrachtet, durchaus akzeptables Essen und insbesondere wegen der Verwendung von rohem Fisch mit seinen wertvollen essentiellen Fettsäuren mein "Junk-Food der Wahl", wenn ich nach einem richtig anstrengenden Training oder Wettkampf mal Paleo, Paleo sein lassen will und ein Restaurant besuchen möchte. Wenn da blos dieser Reis nicht wäre... Kann man den nicht vielleicht durch etwas anderes ersetzen? Man kann: Blumenkohl und Avocado können's z.B. richten! Los geht's...

    Zutaten für 2-3 Personen:

    • 1 kleiner Blumenkohl
    • 2 reife Avocados
    • Sojasauce (nicht paleo, gibt aber den Asia-Touch) - ggfls. durch Salz ersetzen)
    • Wasabi (im Asialaden; alternativ: Meerettich)
    • 2-3 EL Sesamsamen
    • Saft einer halben Zitrone
    • 1/3 Salatgurke
    • 1 Karotte
    • 200g roher Lachs oder anderer roher Fisch in Sushi-Qualität (ersatzweise, wenn kein roher Fisch verfügbar ist: Räucherlachs oder anderer Räucherfisch)
    • Nori-Blätter (im Asialaden)



    Zubereitung:


    1. Blumenkohl in kleine Stücke schneiden und in eine Küchenmaschine mit Messereinsatz geben. Dort sehr fein schneiden, dass er in etwa die Konsistenz von Semmelbröseln hat.
    2. Avocados entkernen, das Fruchtfleisch rauslöffeln und zum Blumenkohl in die Küchenmaschine geben
    3. Einen kräftigen Schuss Sojasauce,Sesamsamen und Wasabi nach Geschmack und Vorliebe sowie den Zitronensaft dazu geben.
    4. In der Maschiene zu einen sämigen Masse von teigähnlicher Konsistenz verarbeiten. Ist die Masse zu weich geraten, kann man sie mit etwas zusätzlichem Sesam etwas stabiliseren. Oder: Zur Sicherheit erst mal eine halbe Avocado noch nicht mitpürrieren und diese erst zugeben, wenn die Konsistenz ohne sie zu fest würde. Da muss man etwas experimentieren - beim zweiten oder dritten Versuch habt Ihrs perfekt im Gefühl.Da bin ich sicher.
    5. Die Masse, die den Reis ersetzen wird, kaltstellen.
    6. Gurke entkernen und in längliche Streifen schneiden. Karotte schälen und in längliche Streifen schneiden.
    7. Fisch in längliche Streifen schneiden
    8. Ein Nori-Blatt auf ein Brett legen, am unteren Rand ca. 1,5-2 cm mit etwas Wasser leicht anfeuchten. Den Rest der Fläche oberhalb dieses Streifens an dem dann die Rolle zusammenhalten soll, mit einem Spatel mit der Blumenkohl-Avocado-Masse gleichmäßig bestreichen.
    9. Nach Belieben mit Gurke, Karotten und Fisch (oder Mischungen davon) etwa im obren Viertel des Nori-Blattes quer und gleichmäßig befüllen, so dass die Füllung auch bis zum Rand geht oder leicht überlappt.
    10. Nori-Blatt von oben her mit der Füllung zusammenrollen
    11. Unten an der angefeuchteten Stelle zusammenkleben und auf der Nahtstelle ablegen, so dass sich das Nori-Blatt dort beim Trocknen quasi "verschweißt".
    12. Fortfahren bis die gesamte Füllmasse verbraucht ist. Die Menge reicht in etwa für 5-6 Nori-Blätter, was etwa 30 Sushi entspricht.
    13. Die Rollen für ca. 30 Minuten kalt stellen, damit sie etwas fester werden.
    14. Mit einem sehr scharfen Messer und ohne Druck auf die Rolle auszuüben, in mundgerechte Röllchen schneiden.
    15. Mit Sojasauce und Wasabi zum Eintunken, ggfls.auch mit eingelegtem Ingwer (nicht paleo) und stilgerecht mit Stäbchen servieren.




    Varianten: Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, was die Auswahl der Zutaten angeht, die ihr für die Füllung verwenden wollt. Neben Gurke und Karotte, könnt ihr auch Zucchini, Kohlrabi, Ruccola, Rote Beete, Rettichsprossen, Ingwerstreifen und weiteres mehr verwenden. Lasst Euch durch Original-Sushi-Rezepte inspirieren.

    FOTOS des Gerichts und einiger Arbeitsschritte findet ihr HIER

  18. #93

    Im Forum dabei seit
    26.11.2011
    Beiträge
    1
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von pinkpoison Beitrag anzeigen
    PALEO-SUSHI

    Paleo-Sushi? Aber jetzt schlägts dreizehn...! Alles geht - mit ein wenig Phantasie und Kreativität selbst das. Ihr werdet sehen - und Ihr werdet schmecken. Anders - aber lecker. Sehr lecker sogar und vielfältig variierbar. Und: Jeder von Euch bringt das hin!

    Sushi an sich, sind ja - wenngleich aufgrund des Reis nicht paleo, ein unter ernährungsphysiologischen Gesichtpunkten betrachtet, durchaus akzeptables Essen und insbesondere wegen der Verwendung von rohem Fisch mit seinen wertvollen essentiellen Fettsäuren mein "Junk-Food der Wahl", wenn ich nach einem richtig anstrengenden Training oder Wettkampf mal Paleo, Paleo sein lassen will und ein Restaurant besuchen möchte. Wenn da blos dieser Reis nicht wäre... Kann man den nicht vielleicht durch etwas anderes ersetzen? Man kann: Blumenkohl und Avocado können's z.B. richten! Los geht's...

    Zutaten für 2-3 Personen:

    • 1 kleiner Blumenkohl
    • 2 reife Avocados
    • Sojasauce (nicht paleo, gibt aber den Asia-Touch) - ggfls. durch Salz ersetzen)
    • Wasabi (im Asialaden; alternativ: Meerettich)
    • 2-3 EL Sesamsamen
    • Saft einer halben Zitrone
    • 1/3 Salatgurke
    • 1 Karotte
    • 200g roher Lachs oder anderer roher Fisch in Sushi-Qualität (ersatzweise, wenn kein roher Fisch verfügbar ist: Räucherlachs oder anderer Räucherfisch)
    • Nori-Blätter (im Asialaden)



    Zubereitung:


    1. Blumenkohl in kleine Stücke schneiden und in eine Küchenmaschine mit Messereinsatz geben. Dort sehr fein schneiden, dass er in etwa die Konsistenz von Semmelbröseln hat.
    2. Avocados entkernen, das Fruchtfleisch rauslöffeln und zum Blumenkohl in die Küchenmaschine geben
    3. Einen kräftigen Schuss Sojasauce,Sesamsamen und Wasabi nach Geschmack und Vorliebe sowie den Zitronensaft dazu geben.
    4. In der Maschiene zu einen sämigen Masse von teigähnlicher Konsistenz verarbeiten. Ist die Masse zu weich geraten, kann man sie mit etwas zusätzlichem Sesam etwas stabiliseren. Oder: Zur Sicherheit erst mal eine halbe Avocado noch nicht mitpürrieren und diese erst zugeben, wenn die Konsistenz ohne sie zu fest würde. Da muss man etwas experimentieren - beim zweiten oder dritten Versuch habt Ihrs perfekt im Gefühl.Da bin ich sicher.
    5. Die Masse, die den Reis ersetzen wird, kaltstellen.
    6. Gurke entkernen und in längliche Streifen schneiden. Karotte schälen und in längliche Streifen schneiden.
    7. Fisch in längliche Streifen schneiden
    8. Ein Nori-Blatt auf ein Brett legen, am unteren Rand ca. 1,5-2 cm mit etwas Wasser leicht anfeuchten. Den Rest der Fläche oberhalb dieses Streifens an dem dann die Rolle zusammenhalten soll, mit einem Spatel mit der Blumenkohl-Avocado-Masse gleichmäßig bestreichen.
    9. Nach Belieben mit Gurke, Karotten und Fisch (oder Mischungen davon) etwa im obren Viertel des Nori-Blattes quer und gleichmäßig befüllen, so dass die Füllung auch bis zum Rand geht oder leicht überlappt.
    10. Nori-Blatt von oben her mit der Füllung zusammenrollen
    11. Unten an der angefeuchteten Stelle zusammenkleben und auf der Nahtstelle ablegen, so dass sich das Nori-Blatt dort beim Trocknen quasi "verschweißt".
    12. Fortfahren bis die gesamte Füllmasse verbraucht ist. Die Menge reicht in etwa für 5-6 Nori-Blätter, was etwa 30 Sushi entspricht.
    13. Die Rollen für ca. 30 Minuten kalt stellen, damit sie etwas fester werden.
    14. Mit einem sehr scharfen Messer und ohne Druck auf die Rolle auszuüben, in mundgerechte Röllchen schneiden.
    15. Mit Sojasauce und Wasabi zum Eintunken, ggfls.auch mit eingelegtem Ingwer (nicht paleo) und stilgerecht mit Stäbchen servieren.




    Varianten: Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, was die Auswahl der Zutaten angeht, die ihr für die Füllung verwenden wollt. Neben Gurke und Karotte, könnt ihr auch Zucchini, Kohlrabi, Ruccola, Rote Beete, Rettichsprossen, Ingwerstreifen und weiteres mehr verwenden. Lasst Euch durch Original-Sushi-Rezepte inspirieren.

    FOTOS des Gerichts und einiger Arbeitsschritte findet ihr HIER
    Hört sich lecker an. Werde ich gleich mal nachkochen.

  19. #94

    Im Forum dabei seit
    27.10.2011
    Beiträge
    340
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von wg-cast Beitrag anzeigen
    Hört sich lecker an. Werde ich gleich mal nachkochen.
    Nix kochen - ROHKOST! ;-) LG Robert

  20. #95

    Im Forum dabei seit
    27.10.2011
    Beiträge
    340
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Ein Hoch auf die Avocado!

    Nicht nur in meinem Sushi-Rezept, sondern generell für Sportler ein Top-Lebensmittel, das man regelmäßig in seine Ernärhung integrieren sollte. Und wenn man sie blos löffelt....

    Gruß Robert

  21. #96
    Moselsteig km 330 Avatar von Siegfried
    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    11.402
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Zitat Zitat von pinkpoison Beitrag anzeigen
    Und wenn man sie blos löffelt....
    Bäh


  22. #97

    Im Forum dabei seit
    27.10.2011
    Beiträge
    340
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard Süß-sauer-scharfes Mangold-Apfel-Gemüse

    Mangold ist leider ein kulinarisch unterschätztes Gemüse - deshalb präsentiere ich Euch ein weiteres Rezept um das Gemüse etwas populärer zu machen. Auch dieses Rezept ist extrem simpel nachzukochen und steht in etwa 30 Minuten auf dem Tisch. Ich verspreche Euch: Wer vorher von Mangold nicht viel gehalten hat, wird nachher einer noch zu gründenden Mangold-Sekte beizutreten bereit sein ;-)

    Zutaten (als Beilage für 2 Personen):

    • 1-2 Mangoldstauden (je nach Größe der Stauden und Eurem Hunger)
    • 1 große Zwiebel (ich präferiere der Opik wegen rote Zwiebeln)
    • 2-3 säuerliche Äpfel (Boskop sind z.B. prima geeignet, es tut aber jede andere nicht zu süße Sorte)
    • Frischer Ingwer (ca. daumengroßes Stück)
    • 1-2 Knoblauchzehen
    • Saft einer großen Zitrone
    • Saft einer Orange
    • 5 EL Olivenöl (1 EL zum Anbraten, 4 EL für die Sauce)
    • Salz
    • Chilliflocken (oder frische rote Chillischoten - Sorte und Menge je nach Präferenz, was die Schärfe betrifft.
    • 1 EL Honig


    Los geht's:

    1. Mangold so zerteilen, dass die harten weißen und weichen grünen Bestandteile getrennt sind.
    2. Weiße und grüne Bestandteile getrennt voneinander halten und jeweils in ca. 1 cm breite Streifen schneiden
    3. Zwiebel in kleine Würfel schneiden
    4. 1 EL Olivenöl in einem großen Topf heiß werden lassen (es darf keinesfalls rauchen!)
    5. Zwiebeln kurz anschwitzen
    6. Die weißen Teile des Mangold und die Hälfte des Zitronensaftes zugeben, durchrühren, Deckel drauf und 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen
    7. In der Zwischenzeit Sauce aus Orangensaft, der Hälfte des Zironensafts, Olivenöl, Salz, Honig, Ingwer, Knoblauch und Chilli in einem kleinen Mixer (ich nehme den Mr.-Magic-Mixer) oder mit einem Pürrierstab zu einer glatten Emulsion verarbeiten und beiseite stellen.
    8. Grüne Teile des Mangold in den Topf zu den weißen Teilen geben, leicht salzen, durchrühren, Deckel drauf.
    9. Bei kleiner Hitze und geschlossenem Deckel weitere 5 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch 1-2 mal durchrühren.
    10. In der Zwischenzeit Kerngehäuse der Äpfel entfernen und die Äpfel in mundgerechte Stücke schneiden. Man kann z.B. einen Apfelteiler verwenden und dann die Spalten nochmal mittig halbieren. Schale dranlassen - da stecken ne Menge guter Sachen drin und sie verhindert, dass der Apfel zu breiig wird.
    11. Apfelstücke zugeben, unterheben, Deckel drauf und nochmals 5 Minuten köcheln lassen.
    12. Bissprobe: Ein weißes Stück des Mangold aus dem Topf nehmen: hat es noch Biss (al dente) dann ist das Gericht fertig.
    13. In eine Schüssel geben, für 3-5 Minuten abkühlen lassen und dann die Sauce untermischen. Nochmal 3 Minuten ziehen lassen. Fertig.


    FOTOS und Weinempfehlung dazu findet Ihr HIER

  23. #98
    Moselsteig km 330 Avatar von Siegfried
    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    11.402
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Zitat Zitat von pinkpoison Beitrag anzeigen
    Mangold ist leider ein kulinarisch unterschätztes Gemüse - deshalb präsentiere ich Euch ein weiteres Rezept um das Gemüse etwas populärer zu machen.
    Ich denk das ist im kommen. War letzte Woche in Holland und da hab ich ganze Mangoldfelder gesehen - ebenso wie violetten Grünkohl (nennt sich glaub ich Braunkohl). Viel anders als Blattspinat schmeckt Mangold nicht - zumindest die Blattteile.

    Siegfried


  24. #99
    Avatar von BiegaczD
    Im Forum dabei seit
    17.09.2011
    Ort
    Oberschleissheim
    Beiträge
    79
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von pinkpoison Beitrag anzeigen
    Mangold ist leider ein kulinarisch unterschätztes Gemüse - deshalb präsentiere ich Euch ein weiteres Rezept um das Gemüse etwas populärer zu machen. Auch dieses Rezept ist extrem simpel nachzukochen und steht in etwa 30 Minuten auf dem Tisch. Ich verspreche Euch: Wer vorher von Mangold nicht viel gehalten hat, wird nachher einer noch zu gründenden Mangold-Sekte beizutreten bereit sein ;-)

    Zutaten (als Beilage für 2 Personen):

    • 1-2 Mangoldstauden (je nach Größe der Stauden und Eurem Hunger)
    • 1 große Zwiebel (ich präferiere der Opik wegen rote Zwiebeln)
    • 2-3 säuerliche Äpfel (Boskop sind z.B. prima geeignet, es tut aber jede andere nicht zu süße Sorte)
    • Frischer Ingwer (ca. daumengroßes Stück)
    • 1-2 Knoblauchzehen
    • Saft einer großen Zitrone
    • Saft einer Orange
    • 5 EL Olivenöl (1 EL zum Anbraten, 4 EL für die Sauce)
    • Salz
    • Chilliflocken (oder frische rote Chillischoten - Sorte und Menge je nach Präferenz, was die Schärfe betrifft.
    • 1 EL Honig


    Los geht's:

    1. Mangold so zerteilen, dass die harten weißen und weichen grünen Bestandteile getrennt sind.
    2. Weiße und grüne Bestandteile getrennt voneinander halten und jeweils in ca. 1 cm breite Streifen schneiden
    3. Zwiebel in kleine Würfel schneiden
    4. 1 EL Olivenöl in einem großen Topf heiß werden lassen (es darf keinesfalls rauchen!)
    5. Zwiebeln kurz anschwitzen
    6. Die weißen Teile des Mangold und die Hälfte des Zitronensaftes zugeben, durchrühren, Deckel drauf und 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen
    7. In der Zwischenzeit Sauce aus Orangensaft, der Hälfte des Zironensafts, Olivenöl, Salz, Honig, Ingwer, Knoblauch und Chilli in einem kleinen Mixer (ich nehme den Mr.-Magic-Mixer) oder mit einem Pürrierstab zu einer glatten Emulsion verarbeiten und beiseite stellen.
    8. Grüne Teile des Mangold in den Topf zu den weißen Teilen geben, leicht salzen, durchrühren, Deckel drauf.
    9. Bei kleiner Hitze und geschlossenem Deckel weitere 5 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch 1-2 mal durchrühren.
    10. In der Zwischenzeit Kerngehäuse der Äpfel entfernen und die Äpfel in mundgerechte Stücke schneiden. Man kann z.B. einen Apfelteiler verwenden und dann die Spalten nochmal mittig halbieren. Schale dranlassen - da stecken ne Menge guter Sachen drin und sie verhindert, dass der Apfel zu breiig wird.
    11. Apfelstücke zugeben, unterheben, Deckel drauf und nochmals 5 Minuten köcheln lassen.
    12. Bissprobe: Ein weißes Stück des Mangold aus dem Topf nehmen: hat es noch Biss (al dente) dann ist das Gericht fertig.
    13. In eine Schüssel geben, für 3-5 Minuten abkühlen lassen und dann die Sauce untermischen. Nochmal 3 Minuten ziehen lassen. Fertig.


    FOTOS und Weinempfehlung dazu findet Ihr HIER
    Mangold Gemüse war super.Ich finde es echt toll was für Geschmacks Richtungen ich mit euch entdecke.Bitte um mehr.Robert danke hilfst mir wirklich sehr





    'Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten'
    Katharina von Siena

  25. #100

    Im Forum dabei seit
    30.11.2011
    Beiträge
    4
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Moin,

    ich futtere seit meiner Jugend unmengen an Magerquark. Mindestens 500g pro Tag, in kombination mit Kornflakres und Früchten. Macht pappensatt! Ob man damit abnimmt weiss ich nicht, aber jedenfalls haste danach kein Hunger mehr ;)

    good luck
    VG Hermann

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Essen vor HM
    Von runningv im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.02.2011, 12:13
  2. Essen
    Von atomicisa im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 23.03.2006, 07:54
  3. Essen oder nicht essen, das ist hier die Frage
    Von singlegolf im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 21.08.2005, 10:13
  4. Essen
    Von Toronto21 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.05.2005, 19:20
  5. Essen vor dem HM?
    Von silke74 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.05.2003, 20:04

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •