+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 39
  1. #1
    Avatar von bobb77
    Im Forum dabei seit
    03.10.2011
    Ort
    Landsberg am Lech & Regensburg
    Beiträge
    101
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard Puls springt in Erholungsphase plötzlich auf > 200

    Vielleicht gibt es hier paar Herz / Puls-Experten oder Erfahrene, möchte mal schildern was mich seit meiner Jugend verfolgt:
    von 1986 - 2010 Fussball gespielt, seitdem wegen Kreuzbandteilriss nur noch Laufen.
    Beim Fussballsport (Training, Spiel) trat ca. 10 Mal im Jahr folgendes auf:

    In einer Phase ohne grosse Belastung (ohne dass ich ausser Puste bin) springt auf einmal die Pulsfrequenz hoch, in einer Schnelligkeit, die ich nicht mal unter extremster max. Belastung erreichen würde.
    Damit einher geht ein leichter Druck in der Brust, ein etwas deutlicherer im Hals, insgesamt fühlt es sich sehr unangenehm an - worauf ich natürlich immer sofort raus ging und mich hinsetzte, besser noch hinlegte.
    Keine Atemnot oder so, es fühlt sich einfach so an dass der Körper leicht schwächelt und dich zur Pause zwingt.In allen Fällen blieb der Puls über Minuten gleich, es dauerte zwischen 5 und 15 Minuten bis der Puls (sprungartig) wieder zurück auf Normalpuls geht. Diejenigen, die meinen Puls fühlten, wollten sofort den Notarzt holen...

    Docs haben es mit Langzeit EKG versucht etc, aber eben da trat dies nicht auf.

    Hatte ich 2011 gar nicht mehr. Nun 2012 mit heutigen Fall bereits das dritte Mal.
    Wegen Regen heute aufs Laufband, 5 Tempoläufe (16-17 km/h) 5 Minuten mit 2,5 Minuten Cool Down (6 km/h).
    Laufband hat Griffe zum Pulsmessen, interessenhalber bei Cool Down gemessen -> am Ende unter 120. Laufband stoppt, ich steige vom Laufband, dann merk ich wie Puls anfängt zu rasen.
    Laut erneuter Messung: 203 (!) - somit erstmalig dokumentiert, ging nach 5 Minuten zurück, dann war wieder alles ok.

    Da daraufhin noch nie etwas ernsteres passierte, macht mir das eigentlich keine Sorgen. Bisschen Angst bekommt man in den Minuten trotzdem, ausschließen, dass ich mal komplett umkippe, kann man irgendwie auch nicht...

    Was alle Fälle gemein haben: Es gingen immer Spitzenbelastungen voraus. (Fussball: Sprints, Tempoläufe heute).
    Sonst immer unter unterschiedlichsten Voraussetzungen, egal welche Jahreszeit, Wetter, etc.
    Zur Zeit bin ich fit wie noch nie in meinem Leben, hatte keinen Stress (kam Mittwoch aus Urlaub zurück), hab am Wochenende 2x ausgeschlafen, gesund abwechslungsreich ernährt, seit 1 Woche 0,0 Alkohol - Rauchen hab ich schon 2002 aufgehört)

    Hat jemand Ahnung woran das liegen kann, kennt jemand ähnliche "Phänomene?".

    Kein Doc konnte mir helfen, Problem ich müsste ja monatelang EKG tragen, bis mal ein Zufallstreffer greift...? Alle sagen vom Herz her und Blutwerten bin ich kerngesund...

    Vielleicht Pulsmesser tragen und dokumentieren, aber hilft das einem Arzt?

    ?

    Danke Euch.
    PB:
    5.000 Meter-------- 10/2014 --- 18:05 (Stadtlauf Landsberg)
    10.000 Meter ------ 09/2014 --- 36:23 (Einstein-Marathon Ulm)
    Halbmarathon ----- 10/2014 --- 01:21:53 (3 Länder Sparkasse Marathon Lindau-Bregenz)
    Marathon ---------- 10/2012 --- 03:03:03 (München Marathon)
    Triathlon Olymp.D. 06/2015 --- 02:16 (Lauingen)
    Triathlon Mittel.D. 07/2015 --- 04:43 (Ulm, Half-Ironman)

    www.robert-eichenseher.de

  2. #2
    Avatar von juliane1205
    Im Forum dabei seit
    31.05.2011
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    89
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Klingt wie ein WPW- Syndrom ( Wolff-Parkinson- White)? Google das mal? Könnte das passen?

    Gruss

  3. #3
    Avatar von bobb77
    Im Forum dabei seit
    03.10.2011
    Ort
    Landsberg am Lech & Regensburg
    Beiträge
    101
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    juliane, guter Hinweis. Gibt einige Parallelen. (z. B. dass das Hinlegen den Puls wieder beruhigen kann...)
    nur die Diagnostik gefällt mir nicht so - "Elektrophysiologische-Untersuchung" mit Kathetern etc... Ultraschall wär schon angenehmer aber da hat kein Doc bisher etwas gefunden.

    Merci!
    PB:
    5.000 Meter-------- 10/2014 --- 18:05 (Stadtlauf Landsberg)
    10.000 Meter ------ 09/2014 --- 36:23 (Einstein-Marathon Ulm)
    Halbmarathon ----- 10/2014 --- 01:21:53 (3 Länder Sparkasse Marathon Lindau-Bregenz)
    Marathon ---------- 10/2012 --- 03:03:03 (München Marathon)
    Triathlon Olymp.D. 06/2015 --- 02:16 (Lauingen)
    Triathlon Mittel.D. 07/2015 --- 04:43 (Ulm, Half-Ironman)

    www.robert-eichenseher.de

  4. #4
    rennt
    Im Forum dabei seit
    24.04.2012
    Beiträge
    850
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Ich hatte früher beim Squashen oft dieses Phänomen, das Herz gibt plötzlich Vollgas, und es ändert sich auch nix wenn man sich hinsetzt. Mein Arzt meinte damals, dass das Herz auf Druckreize des Oberkörpers reagiert, wenn man sich z.B nach einem Ball streckt und somit den Brustkorb kurz eingedrückt wird und man optional noch zufällig gleichzeitig stark ausatmet. Es hat sich dann auch tatsächlich herausgestellt, das ein erneuter Druck dieses Herzrasen dann wieder beendet. Das darf aber kein dauerzustand sein, sondern solche Arhytmien kommen bei Männern oft in Hormonumstellungsphasen vor.(War damals 20, was sich da umstellt, hab ich auch noch nicht herausgefunden).

    Grundsätzlich aber auf jeden Fall vom Arzt abklären lassen, beim Herz hört der Spaß auf.
    Gruß
    pop

  5. #5
    Avatar von juliane1205
    Im Forum dabei seit
    31.05.2011
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    89
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hier ein link zu einer " Herzgeschichte", die ein bisschen ähnlich klingt und vielleicht weiterhilft!!!???

    Uli Schalk online - Laufen - Meine Herzgeschichte

    Würde mich interessieren was rauskommt und wie's weitergeht...halte uns auf dem laufenden!

  6. #6
    Avatar von Keks2010!
    Im Forum dabei seit
    30.09.2010
    Ort
    Am schönen Bodensee
    Beiträge
    1.032
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo zusammen,

    ich kenne das Phänomen, so wie Du es schilderst. Bei mir dauert es allerdings meist nur ein paar Sekunden, bis sich der Puls wieder beruhigt - bei mir ist er da auch bei mind. 210. Es tritt bei mir ca. 1-2 Mal im Jahr auf, die Belastung muss gar nicht dramatisch hoch sein - manchmal hab ich es auch beim lockeren Joggen.

    Hatte mich dann mal komplett durchchecken lassen (ok, jetzt auch wieder ein paar Jahre her), da wurde nichts gefunden. Da es bei mir so selten auftritt und recht schnell wieder vergeht, nehme ich das jetzt mal so hin.

    Würde mich sehr interessieren, was bei Dir rauskommt, alles Gute!

    Keks

  7. #7
    Avatar von Domborusse
    Im Forum dabei seit
    09.05.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.083
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Bei mir wie bei Keks!
    Nur wenige Sekunden lang schießt der Puls hoch - unabhängig von der Belastungsintensität. Habe auch das Herz abchecken lassen (müssen). Ergebnis: eine leicht instabile Herzwand (nix Schlimmes) ansonsten "alles soweit Okay"
    (auch bei mir ist die Untersuchung schon einige Zeit her).
    Ich lauf seit einem Jahr nicht mehr mit Pulsuhr, merk zwar ab und an, dass der Puls wohl wieder sehr hoch ist - gehe dann ein Stück und kann dann auch wieder weiter.
    Grüße
    Domborusse
    Die beliebtesten Diagnosen der Orthopäden:

    "Da ist nix"
    "Das ist nicht schlimm"
    "Das haben viele"
    "Da kann man nix mehr machen"
    "Ja, wir werden alle nicht jünger!"
    "Dat krieje me wieder hin!!!"
    "Das ist in 2 Wochen wieder weg!"
    Von RennFuchs geklaut: "Das dürfte eigentlich garnicht wehtun"
    "...ja wenn das schon so lange weh tut, dann muss das eigentlich operiert werden"
    gefolgt von: ..."aber nehmen sie zur Sicherheit erstmal noch 14 lang Tage die Tabletten"

  8. #8

    Im Forum dabei seit
    31.07.2008
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    48
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Meine Schwester hat ab und an eine Art Herzrasen, die ihr Beklemmungsgefühle und sowas wie Atemnot beschert. Im UKE Hamburg wurde ihr diagnostiziert, das der dritte (Backup-) Pulsgeber am Herzen manchmal findet, auch ein Wörtchen mitzureden, obwohl er eigentlich nur für den Fall existiert, das der erste und der zweite Sinusknoten bereits ausgefallen sind. Die Impulse der Taktgeber überlagern sich und ergeben ein flatterndes Herzrasen.
    Das sei soweit nicht gefährlich, nur "lästig" (so der Doc...)
    Ist das sowas ähnliches? Vielleicht hilft es ja, wenn ich die Sammlung damit vervollständige.

    Grüße,
    Peter

  9. #9
    Moselsteig km 330 Avatar von Siegfried
    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    11.395
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    AV-Knoten-Reentrytachykardie.
    Mit Ultraschall, Langzeit-EKG oder Pulsmesser ist da nichts zu machen - EKG nur im Zeitpunkt des Auftretens. Wenn Du Klarheit willst hilft wohl nur eine Herzkatheteruntersuchung mit eventueller Ablation. Ich hab seitdem die letzten 5 Jahre Ruhe damit.


  10. #10
    Avatar von Keks2010!
    Im Forum dabei seit
    30.09.2010
    Ort
    Am schönen Bodensee
    Beiträge
    1.032
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    @Lordwimsey: Interessante Erläuterung! Das ist ja alles subjektive Wahrnehmung und schwierig zu beschreiben, aber ich habe in diesen Sekunden auch das Gefühl, dass einfach irgendwas "durcheinander gerät" und da passt Deine Beschreibung ganz gut.

    @Siegfried: Das ist so ein Grund, warum ich es bisher nicht weiter untersuchen lasse - so selten wie es bei mir auftritt, müsste ich ja rund um die Uhr ein EKG tragen!? Welche Symptome hattest Du vorher? Auch nur sekundenweise oder doch längere "Anormalitäten"?

  11. #11
    Moselsteig km 330 Avatar von Siegfried
    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    11.395
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Beim ersten mal am Arbeitsplatz - da gings nach etwa 15 Minuten wieder zurück. Bin daraufhin zum Kardiodoc - alles untersucht, ohne Befund. Der hatte gemeint das wär unangenehm aber nicht schlimm. Dann war gut ein Jahr nichts und das nächste mal hats mich auf dem Sofa erwischt und ging gar nicht mehr runter. Gleich in die Klinik, EKG, eine Nacht zur Beobachtung. Aber damit hatte ich dann ein EKG zum Zeitpunkt des Auftretens. Bei mir wurde dann eine Leiterbahn mittels Katheter verödet und seitdem hab ich Ruhe.


  12. #12
    Avatar von Keks2010!
    Im Forum dabei seit
    30.09.2010
    Ort
    Am schönen Bodensee
    Beiträge
    1.032
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    @Siegfried: Okay, das ist dann doch eine andere Größenordnung. Bei mir ist das wie gesagt nach ein paar Sekunden vorbei. Bei mehreren Minuten würde ich mir wohl auch Gedanken machen und das definitiv ärztlich abklären lassen.

  13. #13

    Im Forum dabei seit
    15.11.2011
    Beiträge
    4
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Keks2010! Beitrag anzeigen
    @Lordwimsey: Interessante Erläuterung! Das ist ja alles subjektive Wahrnehmung und schwierig zu beschreiben, aber ich habe in diesen Sekunden auch das Gefühl, dass einfach irgendwas "durcheinander gerät" und da passt Deine Beschreibung ganz gut.

    @Siegfried: Das ist so ein Grund, warum ich es bisher nicht weiter untersuchen lasse - so selten wie es bei mir auftritt, müsste ich ja rund um die Uhr ein EKG tragen!? Welche Symptome hattest Du vorher? Auch nur sekundenweise oder doch längere "Anormalitäten"?
    Hallo Ihr zusammen,

    ich habe jetzt gerade seit dem 31.5.12 meine zweite Ablation ( Pulvonalvenenablation ) hinter mir, und kenne daher euere Symtome genau, so hat es bei mir ( damals mit dem Rad ) auch angefangen,anfänglich nur wenn ich Intervalle gefahren bin, später bei fast jeder Belastung bis die Abstände der Episoden im kürzer wurden, wobei ich mich dann letztendlich einer Ablation ( jetzt schon die zweite ) unterzog.
    Als Alternative zu den EKGsgibt es den Eventrecorder, den man bei sich trägt ( hat die Größe einer EC Karte ) und kann während eines Anfalles alles wie ein EKG aufzeichnen.

    Bei weiteren Fragen melde ich mich gerne noch ausführlicher.
    Grüße von meck

  14. #14
    Avatar von bobb77
    Im Forum dabei seit
    03.10.2011
    Ort
    Landsberg am Lech & Regensburg
    Beiträge
    101
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Der Thread ist alt, mein Problem besteht noch weiterhin, wurde ja nie in Langzeit EKG dokumentiert, aber heut das erste Mal durch meinen Pulsmesser:
    ca. 15 Sekunden nach dem dritten 1.000er Intervall, als der Puls wieder runtergeht, ist Puls auf 206 angesprungen. 30 Sekunden gehen, ohne dass Puls nach unten geht, hintelegt, 10 Sekunden später wars wieder ok.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	pulsmax-2.jpg 
Hits:	655 
Größe:	60,1 KB 
ID:	23819
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    PB:
    5.000 Meter-------- 10/2014 --- 18:05 (Stadtlauf Landsberg)
    10.000 Meter ------ 09/2014 --- 36:23 (Einstein-Marathon Ulm)
    Halbmarathon ----- 10/2014 --- 01:21:53 (3 Länder Sparkasse Marathon Lindau-Bregenz)
    Marathon ---------- 10/2012 --- 03:03:03 (München Marathon)
    Triathlon Olymp.D. 06/2015 --- 02:16 (Lauingen)
    Triathlon Mittel.D. 07/2015 --- 04:43 (Ulm, Half-Ironman)

    www.robert-eichenseher.de

  15. #15
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20.774
    'Gefällt mir' gegeben
    1.227
    'Gefällt mir' erhalten
    3.196

    Standard

    Wenn du alle Zweifel ausräumen willst, mach nen Belastungs-EKG bei einem Sportmediziner oder Kardiologen mit Sportler-Erfahrung und nimm deine Aufzeichnungen mit, damit der Arzt im Vorfeld schon weiß, worauf besonders zu achten ist.

    Gruss Tommi


    Mein Tagebuch: https://forum.runnersworld.de/forum/...er-dicken-Wade

    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  16. #16
    Avatar von runner70
    Im Forum dabei seit
    15.02.2007
    Beiträge
    85
    'Gefällt mir' gegeben
    8
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Mal wieder einen alten Thread hervorgeholt. Da erkenn ich mich wieder. Probleme mit Herzrythmus hatte ich bereits sporadisch noch zu meinen Marathonzeiten (bis 2008). Damals noch ohne Brustgurt, aber teilweise Herzrasen feststellbar. Das wurde in den letzten Jahren und besonders heuer von der Häufigkeit schlechter. Bei mir trat (insbesondere bei schnellen Einheiten oder in Intervallen in der Beruhigungsphase) oftmals folgendes auf: Herz kommt von Normalpuls in Hochpulsphase (bis 230!) und fällt dann innerhalb 1-2 Minuten wieder auf "Normallevel" ab. Arzt riet mir dann heuer zur Ablation. Organisches wurde ausgeschlossen (Ultraschall/Herz MRT/Belastungs-EKG wo natürlich nichts festgestellt wurde). Ablation war im August diese Jahres, es wurde das Herzrasen wieder provoziert (ich war dabei nicht bei Bewusstsein) und die Reizleitungsstörung wurde beseitigt (rechter Vorhof mit Kälte). Dabei trat dann auch noch ein Vorhofflimmern auf dass man mit dieser Kathetermethode nicht abstellen konnte und es unklar war ob dies an dem Eingriff selbst lag oder etwas eigenständiges ist. Für zweiteren Fall käme dann noch eine Pulmonalvenenisolation in Betracht.
    Ich hab dann eine Zeitlang nicht mehr schnell trainiert und habe aber gemerkt , dass irgendwie das Lungenvolumen auch nicht mehr so ist wie es mal war, kommt mir zumindest so vor als ob das voriges Jahr um die Zeit noch viel besser ging). Bin auch bronchial etwas verschleimt und mir kommts vor als "schockelt" da was mit im Kehlkopf und/oder Brustraum. Infekt habe ich KEINEN, räuspere nur sehr oft und muss spucken. Mein HNO meinte liegt nicht an den Nebenhöhlen und schickt mich nunmehr zum Lungencheck (ist in 10 Tagen). Räuspere ständig und muss viel spucken (insbes. auch beim Laufen als ob die Luft nicht so recht durchkäme). Ausserdem bissl Druckgefühl im Bauch/Brustraum (m.E. fehlgeleitete Blähungen).
    Nun war es heute mal wieder soweit, dass das Herzrasen wieder auftrat. Nicht mal unter schneller Belastung zuvor sondern aus heiterem Himmel von 150 über 180 auf 229 (!) Puls. da blieb es 45-60 Sekunden dann über 200/190 nach 2 Minuten wieder normaler Puls als wenn jemand einen Schalter umlegt. Super Sache Ablation also für den A*****. Weiss nun nicht ob diese "Trial & Error" Methode was bringt beim Herz. Das Ganze kostete 7900 Euro (zwar von Kasse übernommen aber trotzdem). Ich denke dennoch dass das irgendwie mit der Atmung/dem Luftholen zusammenhängen kann und warte nun nochmal auf den Lungencheck ab. So schön das ist wenn nichts schwerwiegendes rauskommt aber dennoch unbefriedigend. Zudem merke ich schon dass ich im letzten Jahr viel flotter unterwegs war. Alter? Und im Hinterkopf hast immer dass das aus heiterem Himmel wieder auftreten kann. Wer mal 230 Puls hatte weiss wie das ist (da wird's einem flau und schwindlig dabei)
    Sind die betroffenen hier noch am Leiden?? Ich denke ich sollte mir auch mal eine zweite Meinung einholen oder was meint ihr?
    Sorry für den langen Post...
    Zuletzt überarbeitet von runner70 (15.11.2017 um 21:01 Uhr)
    RUN - NOT BECAUSE YOU'RE BEING CHASED NOT BECAUSE YOU'RE IN A HURRY - JUST RUN!!!

  17. #17
    Gardasee - wo das Training am schönsten ist Avatar von NordicNeuling
    Im Forum dabei seit
    23.06.2010
    Beiträge
    4.850
    'Gefällt mir' gegeben
    7
    'Gefällt mir' erhalten
    37

    Standard

    Ich war damals noch gar nicht betroffen und habe deswegen wohl diesen Thread ignoriert. Inzwischen bin ich "Experte" und weiß deshalb, daß Tommis Rat:

    Zitat Zitat von dicke_Wade Beitrag anzeigen
    Wenn du alle Zweifel ausräumen willst, mach nen Belastungs-EKG bei einem Sportmediziner oder Kardiologen mit Sportler-Erfahrung und nimm deine Aufzeichnungen mit, damit der Arzt im Vorfeld schon weiß, worauf besonders zu achten ist.
    null-komma-null nützt: Dieses Herzrasen ist nciht reproduzierbar!

    Ich hatte es seit irgendwann um Mitte 2014 auch, aber nur so ein- oder zweimal im Jahr. Kam gerne ganz unvermutet (vor allem beim ersten Mal), trat meist nach Ende einer starken Belastung (Tempo, Steigung) auf und schickte mich auf Puls von 230 und 240 (!) - zum Glück laufe ich immer mit Pulsuhr. Mein Kardiologe konnte nichts feststellen (da nützen weder Langzeit- noch Belastungs-EKG), bis zum Glück/Pech ich dieses Symptom während einer Veranstaltung hatte und es längere Zeit anhielt, so daß sie im Sanizelt Live-EKG-Beweise hatten. Diagnose: Vorhofflimmern, das durch Belastung ausgelöst wird (vor allem bei überlastender Langzeitbelastung - je mehr lange Kanten man laufe, desto mehr trete dieser Effekt auf, also besonders häufig bei älteren Marathonläufern). Es sei nicht schlimm, wenn es innerhalb einiger Stunden (oder kürzer) wieder aufhöre und selten auftrete. Er wollte mir trotzdem Beta-Blocker verschreiben, was ich aber ablehnte (wer einmal die Nebenwirkungen anschaut, und zwar auch wleche, die immer auftreten, kann vielleicht ahnen, warum). Daraufhin verschrieb er mir welche, die ich im Ernstfall nehmen solle, sprich von denen ich immer zwei beim Laufen dabei haben sollte. ("pill-in-box"-Prinzip). Habe ich aber seitdem (Das war Mitte Juli) nicht gebraucht.
    Gruß vom NordicNeuling

  18. #18
    Avatar von runner70
    Im Forum dabei seit
    15.02.2007
    Beiträge
    85
    'Gefällt mir' gegeben
    8
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von NordicNeuling Beitrag anzeigen
    Ich war damals noch gar nicht betroffen und habe deswegen wohl diesen Thread ignoriert. Inzwischen bin ich "Experte" und weiß deshalb, daß Tommis Rat:


    null-komma-null nützt: Dieses Herzrasen ist nciht reproduzierbar!

    Ich hatte es seit irgendwann um Mitte 2014 auch, aber nur so ein- oder zweimal im Jahr. Kam gerne ganz unvermutet (vor allem beim ersten Mal), trat meist nach Ende einer starken Belastung (Tempo, Steigung) auf und schickte mich auf Puls von 230 und 240 (!) - zum Glück laufe ich immer mit Pulsuhr. Mein Kardiologe konnte nichts feststellen (da nützen weder Langzeit- noch Belastungs-EKG), bis zum Glück/Pech ich dieses Symptom während einer Veranstaltung hatte und es längere Zeit anhielt, so daß sie im Sanizelt Live-EKG-Beweise hatten. Diagnose: Vorhofflimmern, das durch Belastung ausgelöst wird (vor allem bei überlastender Langzeitbelastung - je mehr lange Kanten man laufe, desto mehr trete dieser Effekt auf, also besonders häufig bei älteren Marathonläufern). Es sei nicht schlimm, wenn es innerhalb einiger Stunden (oder kürzer) wieder aufhöre und selten auftrete. Er wollte mir trotzdem Beta-Blocker verschreiben, was ich aber ablehnte (wer einmal die Nebenwirkungen anschaut, und zwar auch wleche, die immer auftreten, kann vielleicht ahnen, warum). Daraufhin verschrieb er mir welche, die ich im Ernstfall nehmen solle, sprich von denen ich immer zwei beim Laufen dabei haben sollte. ("pill-in-box"-Prinzip). Habe ich aber seitdem (Das war Mitte Juli) nicht gebraucht.
    Danke für die Antwort. Heute wieder laufen - und wieder ein Episode mit 235 Puls (spürbar) für 1:30 min die dann schalgartig zurückgeht. Ich muss auch sagen hatte leichtes Druckgefühl am Herz was m.E: durch viel Luft im Bauchraum bei mir auftritt (habe ich sehr oft spürbare Blähungen). Aber muss auch sagen dass die Laufezeiten bei mir immer schlechter werden und ich auch d as Gefühl habe bei weitem nicht mehr die Puste zu haben wie noch vor paar Monaten bzw einem Jahr. Habe auch oft Schleim im Hals und irgendwie das Gefühl es "Schockelt" was ind er Lunge mit. An sich die Alarmzeichen dass was nicht stimmt (Herzmuskel etc) Nur hatte ich heuer schon Ultraschall, Herz MRT, 24h EKG und nie kam dabei was raus. Lt Rythmologe sollte ich eine Ablation machen lassen. Hab ich wie geschrieben ja getan. Dabei wurde was verödet aber es trat Vorhofflimmern auf. Konnte nicht mit diesem Eingriff behoben werden und sollte beobachtet werden. Früher hatte ich sowas auch nur 1-2 mal im Jahr. Jetzt 2mal bei drei Läufen. Meßfehler sind ausgeschlossen muss bei so einer Episode immer stehen bleiben und tritt auch meist auf nach Anstrengung (zB bergauf) und danach wieder normaler PAce. Allerdings wundert mich eben dass ein deutlicher Leistungsknick vorhanden ist. Wrrd nochmal zu meinem Kardio gehen zur Sicherheit (ist ja seit dem letzten Besuch schon einige ZEit vergangen) und auch nochmal zum behandelnden Ablationsarzt. Spass ist das irgendwie keiner denn ich denke so ein 235er Puls (wie heute für 1 Min) ist nicht wirklich gut. Die Ablation kostete 7800 Euro!(Hat klar die Kasse bezahlt aber trotzdem) und jetzt isses übler als zuvor. Schöne kacke. Wegen dem bei der Ablation aufgetretenen Vorhofflimmern wäre lt. DOc eine Pulmonalvenenisolation zu überlegen. Aber das ist mir denke ich zu heftig.
    Man wird halt schnell mal in die Simulantenecke gesteckt aber Fakt ist dass der LEistungsknick spürbar ist und die Pulsfrequenzen keine Meßfehler (leider)
    RUN - NOT BECAUSE YOU'RE BEING CHASED NOT BECAUSE YOU'RE IN A HURRY - JUST RUN!!!

  19. #19
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20.774
    'Gefällt mir' gegeben
    1.227
    'Gefällt mir' erhalten
    3.196

    Standard

    Schon mal an eine Lungenembolie gedacht?

    Gruss Tommi

  20. #20
    Avatar von burny
    Im Forum dabei seit
    07.06.2007
    Ort
    Grevenbroich
    Beiträge
    6.163
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    478

    Standard

    Bei deiner Beschreibung finde ich vieles von mir wieder, anderes aber habe ich so nicht erlebt.

    Vorausschicken will ich, dass ich vor 9 Jahren eine Ablation habe machen lassen und dass ich momentan wieder verstärkt Herzrhythmusstörungen habe.

    Was ist gleich?
    - plötzlicher Anstieg und dann wieder plötzlicher Abfall der HF
    - häufiges Auftreten bei schnellen Einheiten, vornehmlich Wettkampf
    - ich hab es gespürt und spüre es, wenn die HF springt
    - Ultraschall, EKGs etc. keine Reproduktion

    Was ist anders?
    - keine Leistungseinbuße, solange die Störungen nicht auftreten
    - Dauer ist unterschiedlich, manchmal nur kurz (wenge Minuten), manchmal lange; ich bin schon die letzten 6 km eines Marathons "gelaufen" (langsam, teils Gehen, Stehenbleiben bei der Verpflegung) , ohne dass sie zurückgingen
    - deutliche Besserung nach der Ablation (vor 9 Jahren), erneute Zunahme der Störungen erst in der letzten Zeit
    - vor 9 Jahren Auftreten erst im Wettkampf, später auch bei "normalem" Trainingstempo mit zunehmender Häufigkeit

    Zitat Zitat von runner70 Beitrag anzeigen
    Wegen dem bei der Ablation aufgetretenen Vorhofflimmern wäre lt. DOc eine Pulmonalvenenisolation zu überlegen. Aber das ist mir denke ich zu heftig.
    Das verstehe ich nicht. Das ist doch sozusagen der Standard. Jedenfalls wurde das bei mir auch so gemacht. Aus der Erkenntnis heraus, dass sehr häufig die Zellen am Eingang der Pulmonalvenen elektrisch leitend geworden sind, werden eben genau diese Zellen verödet. Erst wenn das nichts bringt, werden weitere "Fehlleitungen" gesucht und beseitigt. So wurde es mir damals erklärt. "Pulmonalvenenisolation" klingt zwar ganz beeindruckend, bedeutet aber nichts anderes als die Verödung bestimmter Zellen und ist damit eine Ablation wie andere auch.

    Bernd
    Das Remake

    Infos zum Laufen und Vereinsgedöns gibt's auf www.sgnh.de

  21. #21
    Avatar von runner70
    Im Forum dabei seit
    15.02.2007
    Beiträge
    85
    'Gefällt mir' gegeben
    8
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Lunge wird nächste Woche gecheckt. Auf Anraten meines HNO. Wobei ich schon denke dass man eine Embolie heftiger merken würde. Ich habe nur nen Druck am Herz ab und an und denke das ist Luft (immer viel Luft im Bauch). Was das Atmen ageht bin ich im Hals oft verschleimt und kommt mir wirklich manchmal so vor als ob im Bronchialraum was "Mitschockelt" beim Laufen. Aber bei ner Embolie denke ich würdest rumjapsen oder und wäre Laufen gar nimmer drin. Mein HNO hat mich abgehört und konnte auch kein Atemgeräusch in der Lunge feststellen.
    Zuletzt überarbeitet von runner70 (22.11.2017 um 22:26 Uhr)
    RUN - NOT BECAUSE YOU'RE BEING CHASED NOT BECAUSE YOU'RE IN A HURRY - JUST RUN!!!

  22. #22
    Avatar von runner70
    Im Forum dabei seit
    15.02.2007
    Beiträge
    85
    'Gefällt mir' gegeben
    8
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von burny Beitrag anzeigen
    Bei deiner Beschreibung finde ich vieles von mir wieder, anderes aber habe ich so nicht erlebt.

    Vorausschicken will ich, dass ich vor 9 Jahren eine Ablation habe machen lassen und dass ich momentan wieder verstärkt Herzrhythmusstörungen habe.

    Was ist gleich?
    - plötzlicher Anstieg und dann wieder plötzlicher Abfall der HF
    - häufiges Auftreten bei schnellen Einheiten, vornehmlich Wettkampf
    - ich hab es gespürt und spüre es, wenn die HF springt
    - Ultraschall, EKGs etc. keine Reproduktion

    Was ist anders?
    - keine Leistungseinbuße, solange die Störungen nicht auftreten
    - Dauer ist unterschiedlich, manchmal nur kurz (wenge Minuten), manchmal lange; ich bin schon die letzten 6 km eines Marathons "gelaufen" (langsam, teils Gehen, Stehenbleiben bei der Verpflegung) , ohne dass sie zurückgingen
    - deutliche Besserung nach der Ablation (vor 9 Jahren), erneute Zunahme der Störungen erst in der letzten Zeit
    - vor 9 Jahren Auftreten erst im Wettkampf, später auch bei "normalem" Trainingstempo mit zunehmender Häufigkeit


    Das verstehe ich nicht. Das ist doch sozusagen der Standard. Jedenfalls wurde das bei mir auch so gemacht. Aus der Erkenntnis heraus, dass sehr häufig die Zellen am Eingang der Pulmonalvenen elektrisch leitend geworden sind, werden eben genau diese Zellen verödet. Erst wenn das nichts bringt, werden weitere "Fehlleitungen" gesucht und beseitigt. So wurde es mir damals erklärt. "Pulmonalvenenisolation" klingt zwar ganz beeindruckend, bedeutet aber nichts anderes als die Verödung bestimmter Zellen und ist damit eine Ablation wie andere auch.

    Bernd
    Hallo Bernd Danke für die Antwort. Bei mir wars so, dass sie eine Rythmusstörung(Vorhofflattern) provoziert haben und dann das entsprechende Teil/die Leitung verödet haben. Dabei ist Vorhofflimmern aufgetreten das man aber mit der Methode nicht korrigieren konnte und es war auch nicht klar ob es nicht durch die Beseitigung des Flatterns ausgelöst wurde. Demnach eben nun das Beobachten obs wieder auftritt. Dazu also ein klares JA leider und nunmehr also häufig. Der Leistungseinbruch stimmt mich eben auch nachdenklich, bin ich vor nem 1/2 bis 3/4 Jahr noch schick 5-5:10 gelaufen so ists jetzt schon 5.30 (so wie heute). Wieviel Puls hattest Du denn? Bei mir heute wie gesagt 235 -. insgesamt 1:30 Minuten über 200. Da kann man an sich kaum mehr richtig laufen/gehen deswegen bin ich stehen geblieben. Dann gings wieder und ich bin den letzten KM noch gelaufen. Kann mir gar nicht vorstellen wie das wäre wenn das mal nicht relativ schnell wieder zurückgeht......
    Alles sehr unbefriedigend und ich hab an sich keinen Bock auf "Trial and Error" beim Herzen. Lasse auf jeden Fall nochmal nen Check vom Kardio machen und gehe auch nochmal zum behandeldnen Arzt (renommierter Rythmologe in Nürnberg). Ist ja nicht ausgeschlossen dass doch noch was ist (Ultraschall war im April und Herz MRT im Juni/juli). Aber schon sehr doof v.a. weil du das ja dann immer im Hinterkopf hast. Schnelle Einheiten hab ich eh nimmer gemacht......
    RUN - NOT BECAUSE YOU'RE BEING CHASED NOT BECAUSE YOU'RE IN A HURRY - JUST RUN!!!

  23. #23
    Gardasee - wo das Training am schönsten ist Avatar von NordicNeuling
    Im Forum dabei seit
    23.06.2010
    Beiträge
    4.850
    'Gefällt mir' gegeben
    7
    'Gefällt mir' erhalten
    37

    Standard

    Ich hatte keine Ablation und bin noch keinen Marathon gelaufen. Ansonsten gilt das hier von burny Zitierte auch bei mir.

    Zitat Zitat von burny Beitrag anzeigen
    Was ist gleich?
    - plötzlicher Anstieg und dann wieder plötzlicher Abfall der HF
    - häufiges Auftreten bei schnellen Einheiten, vornehmlich Wettkampf
    - ich hab es gespürt und spüre es, wenn die HF springt
    - Ultraschall, EKGs etc. keine Reproduktion

    Was ist anders?
    - keine Leistungseinbuße, solange die Störungen nicht auftreten
    - Dauer ist unterschiedlich, manchmal nur kurz (wenge Minuten), manchmal lange;
    Vor allem also: Keine Leistungseinbuße, wenn der Puls normal ist.
    Gruß vom NordicNeuling

  24. #24
    Avatar von runner70
    Im Forum dabei seit
    15.02.2007
    Beiträge
    85
    'Gefällt mir' gegeben
    8
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von NordicNeuling Beitrag anzeigen
    Ich hatte keine Ablation und bin noch keinen Marathon gelaufen. Ansonsten gilt das hier von burny Zitierte auch bei mir.



    Vor allem also: Keine Leistungseinbuße, wenn der Puls normal ist.
    Auch Puls 200 plus x?
    RUN - NOT BECAUSE YOU'RE BEING CHASED NOT BECAUSE YOU'RE IN A HURRY - JUST RUN!!!

  25. #25
    Gardasee - wo das Training am schönsten ist Avatar von NordicNeuling
    Im Forum dabei seit
    23.06.2010
    Beiträge
    4.850
    'Gefällt mir' gegeben
    7
    'Gefällt mir' erhalten
    37

    Standard

    Zitat Zitat von runner70 Beitrag anzeigen
    Auch Puls 200 plus x?
    Das ist bei mir ja nicht normal. Aber es muß ja auch gar nicht > 200 sein. Das letzte Mal hatte ich nach einer längeren Pause plötzlich einen Puls von caa. 160 beim normalen Gehen. Beim Sitzen ging er zurück auf 140, aber bei nur leichtesten Gehversuchen war er wieder auf 160. Gefühl war genauso, wie die > 200-Pulse bei Belastung.

    Aber seitdem (das war Mitte Juli) hatte ich überhaupt kein Flattern mehr und stelle auch keine echte Leistungseinbuße fest.
    Gruß vom NordicNeuling

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. HF springt fast digital
    Von Frankenrenner im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 28.02.2011, 18:59
  2. Plötzlich niedriger Puls?
    Von JaKo11 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.12.2010, 20:54
  3. Puls plötzlich zu hoch
    Von ukoeni im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.01.2008, 18:50
  4. Während dem Laufen plötzlich sehr hoher Puls
    Von Werwolf im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.02.2007, 17:00
  5. Plötzlich hoher Puls
    Von Hotte im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.10.2006, 09:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •