+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 76
  1. #26
    chillipfeffer
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von juliane1205 Beitrag anzeigen
    @chillipfeffer:
    Ha, dich habe ich ja ganz vergessen. Ich wollte dich doch schon mal anrufen, aber irgendwie habe ich das wohl wieder verdrängt. Eigentlich habe ich meine Beschwerden ganz auf mein ITBS konzentriert und wollte auch erstmal ein paar Diagnosen abwarten und das zieht sich immer noch.....

    Endokrinologikum klingt gut, werde mich erkundigen....hatte heute morgen bei der Konkurrenzpraxis angerufen, wo ich von 2009 bi 2010 war, aber da krieg ich erst in 3 Wochen einen Termin,( bin da nicht mehr hin, da ich bei 4 Besuchen nur das erste Mal einen Arzt gesehen habe) also geh ich erst mal zum Hausarzt, den ich mir dann gesucht hatte, hatte vorher keinen (ist ein Freund) der ist nächste Woche wieder da und hat, so Gott will, auch einen Termin für mich hat.

    Nochmal, auch an dich die Frage: Wie kündigt sich denn ein Schub an? Wie oft und welche Werte lässt du bestimmen? Machen die das ohne Probelme? Bist du privat oder gesetzlich versichert?

    LG
    Juliane, ich bin gesetzlich versichert. Ein Schub kündigt sich so an: Hüsteln, besonders in Ruhe, Müdigkeit, Haarausfall, Muskelschmerzen. Genau in dieser Reihenfolge. Wenn ich dann nicht schnell reagiere kommen Gelenkschmerzen dazu. Vor einem Schub kann ich auch einen beschleunigten Puls und Atemprobleme beobachten - das ist aber relativ kurz, nur eine paar Tage.

    Bei Dr. Müller vom Endokrinologium (Ettlinger Tor) wird T3, T4, TSH, Antikörper, Geschlechtshormone, Vit.B12, Eisen,Selen, D3, Mineralstoffe, Erys, Leukos ect., eigentlich alles was ich so kenne insgesamt 35 Werte bestimmt. Dazu noch einen Ultraschall der SD. Danach kommt ein Telefontermin bei dem alles besprochen werden kann.

    Dieses Programm habe ich jährlich empfohlen bekommen und bei Bedarf.

    Bei meinem HA fordere ich bei Beschwerden mindestens F3, F4 und TSH, sowie TRAK und TAK, was er mittlerweile auch macht. Wenn ich von der Dosis her umgestellt werde, erfolgt eine Kontrolle der Werte nach zwei Monaten - mittlerweile ohne Probleme obwohl mich der HA für hysterisch erklärt, das ist mir aber wurscht!

    Seitdem ich so verfahre habe ich ganz selten Einschränkungen und so soll es ja auch sein.

    Liebe Grüße, chilli

  2. #27

    Im Forum dabei seit
    20.04.2011
    Beiträge
    251
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    hallo,

    klar, symptome, vor allem, wenn man sie googelt, kann man ganz schnell haben und verstärken.
    gerade diese erkrankung wird momentan auch wirklich gerne genommen, habe ich das gefühl.

    ich bin eigentlich zu jung für wechselzeugs, a bissel noch.
    was genau muss ich kontrollieren lassen bei hashimoto?
    wie ist das mit schweisausbrüchen, vor allem des nachtens ohne partnerschaftlichen einfluss ;)
    ich finde haarausfall auch ganz schrecklich :( noch hab ich genug.


    ok danke, hat sich überschnitten mit den werten

  3. #28
    Avatar von Jolly Jumper
    Im Forum dabei seit
    05.05.2008
    Beiträge
    3.892
    'Gefällt mir' gegeben
    57
    'Gefällt mir' erhalten
    43

    Standard

    Hallo Chili,

    nein, einen Zusammenhang weiß ich leider auch nicht, nur, dass sich das immer mal wieder kombiniert. Glutenunverträglichkeit kombiniert sich auch gerne mal mit anderen Autoimmunerkrankungen, warum auch immer.
    Dein Dr. Müller ist ja schon richtig gut bei den Dingen, die er untersucht. Da hast du echt Glück gehabt.

  4. #29
    chillipfeffer
    Gast

    Standard

    Es ist ein Mädchen, Frau Dr. Müller. Aber du hast Recht, Glück gehabt mit dem Mädel!

  5. #30
    langsamer als ein Meerschweinchen Avatar von Mimimiie
    Im Forum dabei seit
    21.09.2011
    Ort
    Frechen
    Beiträge
    1.545
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallöchen, ich geselle mich dann auch mal zum Kreis der Betroffenen.
    Meine Hausärztin nennt es Autoimmunthyreoiditis, meine Frauenärztin nennt es Hashimoto - wieauchimmer. Jedenfalls wurde es bei mir vor knapp 1,5 Jahren diagnostiziert. Hauptsächlich bin ich damals wegen meinen immer extremer werdenden Stimmungsschwankungen zum Arzt gegangen (Depressionen?!?). Den Tipp, dort auch gleich mal meinen TSH-Wert überprüfen zu lassen bekam ich von meiner Mutter, die selber an einer SD-Unterfunktion leidet (meine Oma übrigens auch).
    Das ständige frieren, die Müdigkeit und die Schlappheit hab' ich als "normal" empfunden, die Gewichtszunahme (ca. 12kg von 2008 bis 2011, obwohl ich immer weniger gegessen habe) und meine Verdauungsprobleme hab' ich bis dato auf den Jobwechsel (sitzende Tätigkeit seit 2008) geschoben. Zu meinem Gewicht muss ich noch sagen, dass ich von ca. 70kg im Jahr 2001 auf 58kg im Jahr 2007 angenommen habe, obwohl ich echt gut gefuttert habe. Ich bin lt. Hausärztin quasi von einer Überfunktion in die Unterfunktion gerutscht. Jetzt nehm' ich regelmäßig mein L-Thyroxin (mittlerweile 125μg) und fühle mich damit recht wohl, wobei ich aber auch mal die Meinung eines Endokrinologen haben möchte, da ich glaube, dass Hashimoto Thyreoiditis nicht unbedingt das Fachgebiet meiner Hausärztin ist.

    Soviel zu mir, jetzt zu deinen Fragen:

    Ich kann noch gar nicht sagen, ob und wenn ja wie meine Kondition von einer nicht guten Einstellung beeinflusst wird, da sie bis vor einem halben Jahr vom Nikotin beeinflusst wurde.
    Ich kann so nicht sagen, dass mich Hashi beim Laufen beeinträchtigt. So einen Schub merke ich auch (erhöhter Puls, Müdigkeit, Frieren und Verdauungsprobleme) und wie chillipfeffer merke ich's auch an meinen Muskeln, aber pausieren musste ich deshalb glücklicherweise noch nicht.
    Ach ja, bei meinem ersten Wettkampf ist mir auf den letzten paar hundert Metern mein Kreislauf ziemlich in den Keller gegangen, aber ich glaube das war in erster Linie die Aufregung.
    Challenge:
    100 Liegestütze am Stück || 25 im Moment || nur noch 75 fehlen

  6. #31
    Ex-Kniegeschädigt Avatar von enola
    Im Forum dabei seit
    05.01.2010
    Ort
    Nimmerland
    Beiträge
    142
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hey Juliane,

    ich bin gesetzlich versichert, aber mein Doc kontrolliert alle 3 Monate die Werte bzw. ich kann sie alle drei Monate kontrollieren lassen -ob ich letzendlich nen Termin vereinbare oder nicht obliegt ja mir ;).
    Da ich es nicht so nötig finde meine Werte kontrollieren zu lassen, wenns mir gut geht, kommt es auch mal vor, dass ich erst nach 4 oder 5 Monaten wieder hin gehe oder es auch mal vergesse. Daher bekomme ich auch relativ schnell nen Termin, wenn ich mal dort anrufe.
    Die TPO-AK kontrolliert er alle 6 Monate, immer macht er ein kleines Blutbild, fT3, fT4 und TSH und ab und an auch Ferritin, Vitamin D,...
    Die freien Werte kontrolliert er sowieso, da wegen dem Thybon mein TSH unterhalb der Messgrenze liegt.

  7. #32

    Im Forum dabei seit
    02.06.2011
    Beiträge
    4
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo zusammen,
    ich habe seit 25 Hashimoto. Ein ständiges auf und ab. Seit ca. 3 Jahren bin ich wohl so eine Art Mischtyp, ich wechsle ständig vom Hashimoto zu MB. Macht nicht wirklich Spass. Ist immer ein ganz schönes durcheinander der Gefühle und meinem körperlichem Befinden.
    Letztes Jahr bin ich vom Walker zum Läufer mutiert. Alles ganz langsam aufgebaut hat auch gut funktioniert. Leider kann ich das von dem Jahr nicht behaupten. Habe mittlerweile an ein paar Wettkämpfen teilgenommen 10 km und 5 km die aber unterschiedlicher nicht sein konnten. Bei dem einen gings mir relativ gut (wobei keine super Zeiten laufe), bei den anderen dachte ich ich muss ins Ziel kriechen. totale Luftprobleme ich dachte mir schnürt einer die Kehle zu. Auch merke ich einen Schub an absoluter Unruhe, Schwitzen wahnsinnige Gelenk u. Muskelprobleme.Ich habe letztes Jahr 14 kg abgenommen und über den Winter wieder 5 kg drauf bekommen. Habe seit Weihnachten einen Hund und bin täglich mit im unterwegs. Zudem laufe ich 3-4 mal die Woche zwischen jeweils 5-10 km ( je nach Verfassung). verzichte Großteils abends auf KH und nehme nicht ein Gramm ab. Mein T4 liegt über der Norm T3 hält sich in Grenzen und der TSH geht in Richtung ÜF.
    Im Moment versuche ich die Sache mit meiner Luft in den Griff zu bekommen mit langsamen Läufen bei möglichst gleichem Tempo. Mein Ruhepuls liegt bei 50-55, beim laufen geht er gerne mal über die 200 er Grenze.
    So, das war wohl ein bisschen viel, vielleicht hat jemand einen Tip wie ich mich verbessern kann.

    Gute Läufe wünsch ich allen

  8. #33
    Avatar von runningalma
    Im Forum dabei seit
    05.08.2012
    Beiträge
    64
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von womo1 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    ich habe seit 25 Hashimoto. Ein ständiges auf und ab. Seit ca. 3 Jahren bin ich wohl so eine Art Mischtyp, ich wechsle ständig vom Hashimoto zu MB. Macht nicht wirklich Spass. Ist immer ein ganz schönes durcheinander der Gefühle und meinem körperlichem Befinden.
    Letztes Jahr bin ich vom Walker zum Läufer mutiert. Alles ganz langsam aufgebaut hat auch gut funktioniert. Leider kann ich das von dem Jahr nicht behaupten. Habe mittlerweile an ein paar Wettkämpfen teilgenommen 10 km und 5 km die aber unterschiedlicher nicht sein konnten. Bei dem einen gings mir relativ gut (wobei keine super Zeiten laufe), bei den anderen dachte ich ich muss ins Ziel kriechen. totale Luftprobleme ich dachte mir schnürt einer die Kehle zu. Auch merke ich einen Schub an absoluter Unruhe, Schwitzen wahnsinnige Gelenk u. Muskelprobleme.Ich habe letztes Jahr 14 kg abgenommen und über den Winter wieder 5 kg drauf bekommen. Habe seit Weihnachten einen Hund und bin täglich mit im unterwegs. Zudem laufe ich 3-4 mal die Woche zwischen jeweils 5-10 km ( je nach Verfassung). verzichte Großteils abends auf KH und nehme nicht ein Gramm ab. Mein T4 liegt über der Norm T3 hält sich in Grenzen und der TSH geht in Richtung ÜF.
    Im Moment versuche ich die Sache mit meiner Luft in den Griff zu bekommen mit langsamen Läufen bei möglichst gleichem Tempo. Mein Ruhepuls liegt bei 50-55, beim laufen geht er gerne mal über die 200 er Grenze.
    So, das war wohl ein bisschen viel, vielleicht hat jemand einen Tip wie ich mich verbessern kann.

    Gute Läufe wünsch ich allen

    Hallo womo!

    das hört sich alles ziemlich anstrengend an :( Ich kann dir leider keine richtigen Tips geben, aber wegen den Luftproblemen würde ich zu einem Arzt gehen, sofern du das noch nicht hast abklären lassen. Wieviel LT nimmst du denn ein?

    _____________________________________

    So, bei mir scheint sich ein Schub anzukündigen. Ich habe leichtes Herzrasen, ich bin wieder ziemlich Müde und gerädert. Aufstehen kann ich morgens nur sehr schwer. Aber, und da bin ich stolz drauf, ich war gestern laufen. 7,8 km mit 4 Minuten Gehpause (ich dachte ich hätte mich Verlaufen ) Aber gelaufen bin ich in einem sehr langsamen Tempo: insgesamt bin ich 58 Minuten gelaufen mit einer Pace von 7:30. Aber immerhin habe ich 574 kcal verbrannt

    Leider regnet es ja heute, aber ich wünsche euch trotzdem einen schönen Tag und falls ihr heute laufen geht, viel Erfolg ;-)

    LG
    Überhol' doch, Angeber

    Hashi aus Leidenschaft ;-)

    ________________________________________ _________________________

    09.09.2012 - 1. Volvo Tierparklauf 5 km

  9. #34
    Avatar von juliane1205
    Im Forum dabei seit
    31.05.2011
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    89
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    So ein Zufall:
    Gestern Abend ruft doch tatsächlich meine Tochter (24) an: Sie war beim Arzt, da sie für einen Tauchkurs im Urlaub ein Gesundheitszeugnis brauchte. Ergebnis: TSH 4,49, relativ hoher Puls, gewichtsmäßig hält sie sich zwar, aber muss schon kämpfen. Sie solle etwas mehr für ihre Ausdauer tun meinte er. Darauf sie: Ich laufe 3x die Woche und schwimme noch 1-2x meine 1000-2000m.......er hat sie zum Endokrinologen überwiesen.
    @Chilli: Ich habe für mich übrigens auch einen Termin bei deinem Endokrinologen ausgemacht, 5. Sept. Ich hoffe da wird man mal Ernst genommen. Vielleicht hängen ja meine ganzen Probleme doch mehr mit der SD zusammen als ich dachte.

    Bei mir wurden nur ein einziges Mal Antikörper bestimmt und auch welche gefunden, das war glaube ich 2009. Danach hieß es glaube ich es sei unnötig die nochmals zu bestimmen, die Autoimmunkrankheit sei damit klar, somit nicht weiter zu bestimmen.

    Frage: Was hilft es euch zu wissen, dass die AK wann wie hoch sind? Kann man etwas tun um den Autoimmunprozess zu stoppen?

    Je mehr ich nämlich im Moment darüber nachdenke, desto mehr komme ich zu dem Schluss, dass viele meiner Probleme damit zusammenhängen. Nicht mit einer Unter- oder Überfunktion, die habe ich nämlich glaube ich nicht, sondern mit den Autoimmunprozessen. Ich habe nachgeschaut, TSH wurde seit 2009, das heißt seit ich LT nehme 3x bestimmt, fT3 und fT4 2x (Sept.09 und Feb.2011) und sie waren dann jedes Mal ok.


    Ach ja, wie alt seit Ihr eigentlich alle so? Nur interessehalber....
    Zuletzt überarbeitet von juliane1205 (24.08.2012 um 15:21 Uhr)

  10. #35
    Avatar von runningalma
    Im Forum dabei seit
    05.08.2012
    Beiträge
    64
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    [QUOTE=juliane1205;1454503]So ein Zufall:
    Gestern Abend ruft doch tatsächlich meine Tochter (24) an: Sie war beim Arzt, da sie für einen Tauchkurs im Urlaub ein Gesundheitszeugnis brauchte. Ergebnis: TSH 4,49, relativ hoher Puls, gewichtsmäßig hält sie sich zwar, aber muss schon kämpfen. Hashi soll ja vererbbar sein, ob es ausbricht, ist dann ja immer eine andere Sache. Sie solle etwas mehr für ihre Ausdauer tun meinte er. Darauf sie: Ich laufe 3x die Woche und schwimme noch 1-2x meine 1000-2000m.......er hat sie zum Endokrinologen überwiesen.
    @Chilli: Ich habe für mich übrigens auch einen Termin bei deinem Endokrinologen ausgemacht, 5. Sept. Gut das es bei dir so schnell ging. Ich musste dieses Jahr etwas über 3 Monate auf meinen Termin warten.


    Ach ja, wie alt seit Ihr eigentlich alle so? Nur interessehalber.... ich bin 22 Jahre alt. [QUOTE]


    Überhol' doch, Angeber

    Hashi aus Leidenschaft ;-)

    ________________________________________ _________________________

    09.09.2012 - 1. Volvo Tierparklauf 5 km

  11. #36

    Im Forum dabei seit
    02.06.2011
    Beiträge
    4
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo runningalma,
    ich nehme im moment 150 L-Thyroxin, mit den Atemproblemen bin ich schon beim Doc. Ich habe auch Asthma und ich denken momentan auch wieder einen leichten Schub es gesellen sich gerade mal wieder Heiserkeit und Muskelschmerzen zu Müdigkeit und allgemeiner unlust.
    ich bin übrigens noch 46

    ach ja meine Tochter 26 J. hat auch Hashi, hab ich ihr leider vererbt

  12. #37
    Avatar von runningalma
    Im Forum dabei seit
    05.08.2012
    Beiträge
    64
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo womo und alle anderen =)

    Das ist ziemlich blöd das du auch noch Asthma hast, kann mir vorstellen dass das ziemlich unangenehm ist.

    Ich habe meine Mama auch schonmal drauf angesprochen, dass sie sich doch mal auf Hashi untersuchen lassen soll. Bis jetzt hat sie es noch nicht getan Ich hoffe doch bald, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass ich die erste in der Familie sein soll die es hat. Wünsche tue ich es ihr trotzdem nicht, überhaupt wünsche ich das niemanden ;-)

    Schönes Wochenende wünsche ich euch allen, werde trotz Müdigkeit heute mein Training absolvieren


    LG
    Überhol' doch, Angeber

    Hashi aus Leidenschaft ;-)

    ________________________________________ _________________________

    09.09.2012 - 1. Volvo Tierparklauf 5 km

  13. #38

    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Harz
    Beiträge
    3.186
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Das habt Ihr ja alle gut beschrieben.
    Mir geht es ähnlich. Hashi... die Ärzte sagen nein. Simple Unterfunktion meinen die.
    Mehrere Ultraschalluntersuchungen, Szintigrafie, TSH, freies T3 und 4, Antikörperbestimmung wurde mehrfach gemacht.

    2008 habe ich mit 50er Thyronajod angefangen, jetzt bin ich bei 125 und fühle mich dennoch nicht mit mir im Reinen.
    Seit 2008 muss ich echt kämpfen beim Sport. Entweder ich komme kreislaufmäßig nicht aus dem Knick oder mein Puls ist höher und ich muss beim Atmen kämpfen.
    Normal ist mein Ruhepuls so bei 44, es gibt aber immer wieder Phasen wo er bei 50 liegt und ich mich frage ob eine Erkältung im Anmarsch ist oder sowas. Meist ist das nicht so und es gibt irgendwie keinen Grund dafür.
    Ich bin trotz vielen Schlafs oft müde und oft energielos.
    An manchen Tagen klappt es dennoch gut und ich kann flüssig durchgängig (auch hochpulsig) laufen, an anderen wiederum ist der Puls gar nicht hoch und ich fühle mich wie mit Blei in den Beinen.

    Mein Hausarzt ist soweit, das der die TSH-Werte tiefer akzeptiert als das die früheren Laborwerte aussagten. Oft steht ja auf den Laborzetteln noch bis 3,5 (oder so in der Art) ist okay. Mein HA meint bis 1 geht er mit, drunter geht zu doll in Richtung ÜF und wäre nicht vereinbar mit meinem latenten Calziummangel.

    Meine Endokrinologin (sie soll die absolute Spezialistin hier sein, wird von vielen Ärzten empfohlen) ist da anderer Meinung.
    Sie meint ganz simpel: wenn man Marathon laufen kann ist man gesund.
    Ob man sich müde fühlt, Haarausfall hat, oft geschwollene Augenlider, total oft friert... das ist egal. Peng.

    Es ist nicht einfach gute Ärzte und eine gute Medikamenteneinstellung zu finden.
    Letztes Jahr ging es mir wesentlich besser. Meine Werte passten recht gut und die Dosierung (damals 75) schien gut.
    Allerdings lag das wohl daran, dass ich nach meiner OP 6kg abgenommen hatte.
    Die sind inzwischen (leider) wieder drauf und mein TSH wurde immer höher, so kam ich auf 125er Dosierung.
    Tja aber dennoch... so richtig passt es nicht, zumindest an den meisten Tagen.

    Ich bin gespannt wie sich der Austausch mit Infos hier noch weiterentwickelt.


    LG
    Marion

  14. #39
    Avatar von Krümel-monster
    Im Forum dabei seit
    16.10.2008
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    145
    Blog Entries
    273
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Magimaus Beitrag anzeigen
    Das habt Ihr ja alle gut beschrieben.
    Mir geht es ähnlich. Hashi... die Ärzte sagen nein. Simple Unterfunktion meinen die.
    Mehrere Ultraschalluntersuchungen, Szintigrafie, TSH, freies T3 und 4, Antikörperbestimmung wurde mehrfach gemacht.

    2008 habe ich mit 50er Thyronajod angefangen, jetzt bin ich bei 125 und fühle mich dennoch nicht mit mir im Reinen.
    Seit 2008 muss ich echt kämpfen beim Sport. Entweder ich komme kreislaufmäßig nicht aus dem Knick oder mein Puls ist höher und ich muss beim Atmen kämpfen.
    Normal ist mein Ruhepuls so bei 44, es gibt aber immer wieder Phasen wo er bei 50 liegt und ich mich frage ob eine Erkältung im Anmarsch ist oder sowas. Meist ist das nicht so und es gibt irgendwie keinen Grund dafür.
    Ich bin trotz vielen Schlafs oft müde und oft energielos.
    An manchen Tagen klappt es dennoch gut und ich kann flüssig durchgängig (auch hochpulsig) laufen, an anderen wiederum ist der Puls gar nicht hoch und ich fühle mich wie mit Blei in den Beinen.

    Mein Hausarzt ist soweit, das der die TSH-Werte tiefer akzeptiert als das die früheren Laborwerte aussagten. Oft steht ja auf den Laborzetteln noch bis 3,5 (oder so in der Art) ist okay. Mein HA meint bis 1 geht er mit, drunter geht zu doll in Richtung ÜF und wäre nicht vereinbar mit meinem latenten Calziummangel.

    Meine Endokrinologin (sie soll die absolute Spezialistin hier sein, wird von vielen Ärzten empfohlen) ist da anderer Meinung.
    Sie meint ganz simpel: wenn man Marathon laufen kann ist man gesund.
    Ob man sich müde fühlt, Haarausfall hat, oft geschwollene Augenlider, total oft friert... das ist egal. Peng.

    Es ist nicht einfach gute Ärzte und eine gute Medikamenteneinstellung zu finden.
    Letztes Jahr ging es mir wesentlich besser. Meine Werte passten recht gut und die Dosierung (damals 75) schien gut.
    Allerdings lag das wohl daran, dass ich nach meiner OP 6kg abgenommen hatte.
    Die sind inzwischen (leider) wieder drauf und mein TSH wurde immer höher, so kam ich auf 125er Dosierung.
    Tja aber dennoch... so richtig passt es nicht, zumindest an den meisten Tagen.

    Ich bin gespannt wie sich der Austausch mit Infos hier noch weiterentwickelt.


    LG
    Marion
    Hallo Marion,

    nimmst du denn immer noch ThyronaJOD?? Dies wäre bei Hashi ja total das Falsche. Jod heizt den Entzündungsprozess der SD weiter an und verschlimmert die Problematik eher als das es nützt. Thyronajod wird glaube ich eher bei einer einfachen UF, die von einer Jodumwandlungsstörung ausgelöst wird, verschrieben. Bei autoimmunen Entzündungen der SD ist es aber vollkommen falsch!
    LG
    Krümel
    2010 Rheinenergie Marathon Bonn (Debut) 4:45:15
    2010 Commerzbank Marathon Frankfurt 4:24:19
    2011 Haspa Marathon Hamburg 4:19:56

    2011 HM-Holt 1:56:34

  15. #40
    Avatar von Krümel-monster
    Im Forum dabei seit
    16.10.2008
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    145
    Blog Entries
    273
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Magimaus Beitrag anzeigen
    Das habt Ihr ja alle gut beschrieben.
    Mir geht es ähnlich. Hashi... die Ärzte sagen nein. Simple Unterfunktion meinen die.
    Mehrere Ultraschalluntersuchungen, Szintigrafie, TSH, freies T3 und 4, Antikörperbestimmung wurde mehrfach gemacht.

    2008 habe ich mit 50er Thyronajod angefangen, jetzt bin ich bei 125 und fühle mich dennoch nicht mit mir im Reinen.
    Seit 2008 muss ich echt kämpfen beim Sport. Entweder ich komme kreislaufmäßig nicht aus dem Knick oder mein Puls ist höher und ich muss beim Atmen kämpfen.
    Normal ist mein Ruhepuls so bei 44, es gibt aber immer wieder Phasen wo er bei 50 liegt und ich mich frage ob eine Erkältung im Anmarsch ist oder sowas. Meist ist das nicht so und es gibt irgendwie keinen Grund dafür.
    Ich bin trotz vielen Schlafs oft müde und oft energielos.
    An manchen Tagen klappt es dennoch gut und ich kann flüssig durchgängig (auch hochpulsig) laufen, an anderen wiederum ist der Puls gar nicht hoch und ich fühle mich wie mit Blei in den Beinen.

    Mein Hausarzt ist soweit, das der die TSH-Werte tiefer akzeptiert als das die früheren Laborwerte aussagten. Oft steht ja auf den Laborzetteln noch bis 3,5 (oder so in der Art) ist okay. Mein HA meint bis 1 geht er mit, drunter geht zu doll in Richtung ÜF und wäre nicht vereinbar mit meinem latenten Calziummangel.

    Meine Endokrinologin (sie soll die absolute Spezialistin hier sein, wird von vielen Ärzten empfohlen) ist da anderer Meinung.
    Sie meint ganz simpel: wenn man Marathon laufen kann ist man gesund.
    Ob man sich müde fühlt, Haarausfall hat, oft geschwollene Augenlider, total oft friert... das ist egal. Peng.

    Es ist nicht einfach gute Ärzte und eine gute Medikamenteneinstellung zu finden.
    Letztes Jahr ging es mir wesentlich besser. Meine Werte passten recht gut und die Dosierung (damals 75) schien gut.
    Allerdings lag das wohl daran, dass ich nach meiner OP 6kg abgenommen hatte.
    Die sind inzwischen (leider) wieder drauf und mein TSH wurde immer höher, so kam ich auf 125er Dosierung.
    Tja aber dennoch... so richtig passt es nicht, zumindest an den meisten Tagen.

    Ich bin gespannt wie sich der Austausch mit Infos hier noch weiterentwickelt.


    LG
    Marion
    Hallo Marion,

    nimmst du denn immer noch ThyronaJOD?? Dies wäre bei Hashi ja total das Falsche. Jod heizt den Entzündungsprozess der SD weiter an und verschlimmert die Problematik eher als das es nützt. Thyronajod wird glaube ich eher bei einer einfachen UF, die von einer Jodumwandlungsstörung ausgelöst wird, verschrieben. Bei autoimmunen Entzündungen der SD ist es aber vollkommen falsch!
    LG
    Krümel
    2010 Rheinenergie Marathon Bonn (Debut) 4:45:15
    2010 Commerzbank Marathon Frankfurt 4:24:19
    2011 Haspa Marathon Hamburg 4:19:56

    2011 HM-Holt 1:56:34

  16. #41
    Avatar von runningalma
    Im Forum dabei seit
    05.08.2012
    Beiträge
    64
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Meine Endokrinologin (sie soll die absolute Spezialistin hier sein, wird von vielen Ärzten empfohlen) ist da anderer Meinung.
    Sie meint ganz simpel: wenn man Marathon laufen kann ist man gesund.
    Ob man sich müde fühlt, Haarausfall hat, oft geschwollene Augenlider, total oft friert... das ist egal. Peng.[COLOR=#ff0000
    Dann kann sie schlicht keine Expertin sein. Wenn ein Arzt/Ärztin, in diesem Fall Endo, solch eine Aussage von sich gibt, sollte er meiner Meinung nach seinen Beruf überdenken. Es kann nicht sein, dass solche Symptome, die auf eine Unterfunktion/Hashi hinweisen abgetan werden, "weil Frau ja einen Marathon laufen kann". Unfassbar sowas. Ich weiß es ist wirklich schwer einen guten Arzt zu finden, der einen auch ernst nimmt, aber wer suchet, der findet. Ich drücke dir die Daumen. Eventuell auch mal im Größeren Umkreis suchen [/COLOR]
    Zitat Zitat von Krümel-monster Beitrag anzeigen

    nimmst du denn immer noch ThyronaJOD?? Dies wäre bei Hashi ja total das Falsche. Jod heizt den Entzündungsprozess der SD weiter an und verschlimmert die Problematik eher als das es nützt. Thyronajod wird glaube ich eher bei einer einfachen UF, die von einer Jodumwandlungsstörung ausgelöst wird, verschrieben. Bei autoimmunen Entzündungen der SD ist es aber vollkommen falsch! Da kann ich nur ganz dolle zustimmen. L-Thyroxin wäre hier die richtige Wahl. Darauf den Arzt nochmal ansprechen.

    LG
    Krümel
    Sonnige Grüße
    Überhol' doch, Angeber

    Hashi aus Leidenschaft ;-)

    ________________________________________ _________________________

    09.09.2012 - 1. Volvo Tierparklauf 5 km

  17. #42
    langsamer als ein Meerschweinchen Avatar von Mimimiie
    Im Forum dabei seit
    21.09.2011
    Ort
    Frechen
    Beiträge
    1.545
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo Marion,

    Vielleicht ist die Endokrinologin ja eher eine Expertin auf dem Gebiet Fertilisation oder Diabetologie? Anders kann ich mir ihre Aussage nicht erklären. Es ist ja fast schon unverschämt: wärst du ohne gesundheitliche Probleme, dann hättest du mit deiner Zeit bestimmt besseres angefangen als dich zur Endokrinologin begeben. Das Festhalten deines HA an den alten Laborwerten spricht aber auch nicht gerade für ihn, wobei es halt wirklich so ist, dass sich viele HA auf dem Gebiet Schilddrüse einfach nicht genügend auskennen. Jedenfalls.... so wie du dich fühlst, das war mein Zustand ohne L-Thyroxin, bevor ich wusste was mit mir los ist (wäre auch nie darauf gekommen, so mit dem Laufen anzufangen). Wie begründen deine Ärzte denn, dass es dir trotz höherer Dosis Thyronajod (dazu muss ich Krümel-monster auch mal ganz vehemend beipflichten!) nicht wirklich besser geht, wenn es bei dir doch "nur" eine "simple Unterfunktion" sein soll?
    Hmm.... dass du Thyronajod anstelle von L-Thyroxin nimmst ist vielleicht auch eine Erklärung für das, was du Ende letzten Jahres in "Kilo Killen 2012" beschrieben hast.
    Challenge:
    100 Liegestütze am Stück || 25 im Moment || nur noch 75 fehlen

  18. #43
    Avatar von Gonzo69
    Im Forum dabei seit
    12.09.2004
    Ort
    Fürth
    Beiträge
    275
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo zusammen,

    ich bin ein seit 2008 diagnostizierter echter "Hashi" und im Prinzip seit dem auch am Basteln meiner Einstellung. Nebendran bekam ich in der gleichen Zeit noch Bronchialasthma und weitere nette Dinge, die, außer dem Ashtma, mittlerweile verklungen sind. Es war damals ein totaler Zusammenbruch. Mein damaliger Hausarzt hat sich über die ständig steigenden TSH-Werte keinen Kopf gemacht, mir fleißig Thyanojod (!!!) verschrieben und wesentlich zur weiteren Geschichte beigetragen.

    Jetzt weiß ich deutlich mehr über die Autoimmunkrankheit und dosiere selbst. Ich bin jetzt bei 162,5 bis 175 yg (hmm... finde müh nicht) bei 8 mm verbleibender SD-Restgröße. Im besagten Forum habe ich anfangs auch viel gelesen und gelernt, dann aus besagten Gründen aber auch gelassen. Das "große Jammern" ist nicht meine Welt.

    Bis auf die Schübe geht es mir mittlerweile gut damit und ich vergesse HT zumeist. Wichtig für mich ist, dass ich mich nicht herabziehen lasse und meinen Sport mache, egal ob Laufen, Yoga oder Studio. Ich kann dann zwar nicht viel sporteln, aber DASS ich mich überwinde, ist wichtig und hilft mir. Es gibt, wie die meisten beschreiben, gute und schlechte Phasen. Je nach Sporthäufigkeit dosiere ich höher oder niedriger - je nach Körpergefühl. Ob Probleme während eines Laufes oder Wettkampfs auf HT rückschließen lassen, kann ich echt nicht sagen, das ist ja eher eine Momentaufnahme.

    Ein- bis zweimal im Jahr lasse ich meine Werte prüfen, einmal auf jeden Fall SD näher untersuchen und momentan komme ich damit gut hin. Ich substituiere vorsichtig mit Selen. Unter der Gewichtszunahme aus den Jahren 2006-2008 leide ich noch immer, trotz viel Bewegung und Ernährungsumstellung hat sich nicht viel getan - grässlich!!!!

    Zusammengefasst gesagt, ich habe mich mit HT arrangiert, kann sein, dass ich meine Zeiten von früher nicht mehr erreiche, muss aber nicht Beides ist für mich in Ordnung - es gibt Schlimmeres....

    In dem Sinne eine schöne Woche,
    Gonzo

  19. #44

    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Harz
    Beiträge
    3.186
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Krümel-monster Beitrag anzeigen
    Hallo Marion,

    nimmst du denn immer noch ThyronaJOD?? Dies wäre bei Hashi ja total das Falsche. Jod heizt den Entzündungsprozess der SD weiter an und verschlimmert die Problematik eher als das es nützt. Thyronajod wird glaube ich eher bei einer einfachen UF, die von einer Jodumwandlungsstörung ausgelöst wird, verschrieben. Bei autoimmunen Entzündungen der SD ist es aber vollkommen falsch!
    LG
    Krümel
    Das denke ich inzwischen auch, aber nach Gesprächen mit 3 Ärzten (Hausarzt, Endokrinologin u. der Szintigrafie-Tante) meinen die es ist eben "nur" ne Unterfunktion und kein Hashi...
    Mir ist das alles schleierhaft.



    Zitat Zitat von Mimimiie Beitrag anzeigen
    Hallo Marion,

    .....Wie begründen deine Ärzte denn, dass es dir trotz höherer Dosis Thyronajod (dazu muss ich Krümel-monster auch mal ganz vehemend beipflichten!) nicht wirklich besser geht, wenn es bei dir doch "nur" eine "simple Unterfunktion" sein soll?
    Hmm.... dass du Thyronajod anstelle von L-Thyroxin nimmst ist vielleicht auch eine Erklärung für das, was du Ende letzten Jahres in "Kilo Killen 2012" beschrieben hast.
    Tja die begründen das einfach so, dass ich aus untersuchungstechnischer Sicht gut eingestellt bin und mir sämtliche Symptome einbilden muss.
    Immerhin konnte ich Marathon laufen und kann mich daher gar nicht so übel fühlen.
    Zudem meint mein Hausarzt dass ich eben weniger Sport machen muss da ich ja schließlich älter werde.

    LG
    Marion

  20. #45
    Avatar von runningalma
    Im Forum dabei seit
    05.08.2012
    Beiträge
    64
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Magimaus Beitrag anzeigen

    Tja die begründen das einfach so, dass ich aus untersuchungstechnischer Sicht gut eingestellt bin und mir sämtliche Symptome einbilden muss.
    Immerhin konnte ich Marathon laufen und kann mich daher gar nicht so übel fühlen.
    Zudem meint mein Hausarzt dass ich eben weniger Sport machen muss da ich ja schließlich älter werden. O man, unfassbar. Ich war neulich erst beim Endokrinologen. Den habe ich auch nochmal gefragt wie es mit dem Laufen ist, da ich ja auch irgendwann mal vorhabe einen HM zu laufen. Der meinte, solange ich gut eingestellt bin ist das alles kein Problem.

    Leider weiß ich nicht wie es bei dir mit Fachärzten in der näheren Umgebung so aussieht, aber bei solchen Kommentaren wäre ein Wechsel angebracht.

    Mein Hausarzt geht z.B. auch noch nach der alten Höchstgrenze des TSH. Ein anderer Allgemeinmediziner den ich aufgesucht habe ist auf dem Gebiet der Schilddrüse/Hashimoto auch nicht so bewand...Kommentare wie: die freien Werte sind total uninteressant, das Wichtigste ist der TSH...jaja, toll...

    Es ist leider überhaupt nicht einfach einen guten FA / oder auch HA zu finden, der einen ernst nimmt und auch wirklich nach dem neuesten Stand behandelt. In Berlin gibt es zwar FA zuhaufe, aber es ist wie mit der Nadel im Heuhaufen...

    LG
    Marion

    LG
    Überhol' doch, Angeber

    Hashi aus Leidenschaft ;-)

    ________________________________________ _________________________

    09.09.2012 - 1. Volvo Tierparklauf 5 km

  21. #46
    chillipfeffer
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Magimaus Beitrag anzeigen
    Das denke ich inzwischen auch, aber nach Gesprächen mit 3 Ärzten (Hausarzt, Endokrinologin u. der Szintigrafie-Tante) meinen die es ist eben "nur" ne Unterfunktion und kein Hashi...
    Mir ist das alles schleierhaft.





    Tja die begründen das einfach so, dass ich aus untersuchungstechnischer Sicht gut eingestellt bin und mir sämtliche Symptome einbilden muss.
    Immerhin konnte ich Marathon laufen und kann mich daher gar nicht so übel fühlen.
    Zudem meint mein Hausarzt dass ich eben weniger Sport machen muss da ich ja schließlich älter werde.



    LG
    Marion
    Ach Marion, nimm lieber mal einen längeren Anfahrtsweg in Kauf und hör dir diese dummen Sprüche nicht länger an! Mir wurde das anfangs auch gesagt mit dem "Älterwerden", den "Wechseljahren" und meinem "Übertreiben mit dem Sport".

    Was die mir in den ersten Jahren mit ihrer Unkenntnis und damit, dass sie mich als Mimöschen nicht ernst genommen, an Lebensqualität genommen haben! Bei dieser Vorstellung kann man dann auch getrost mal jammern.

    Wenn du 125 Thyranojod nehmen musst bist du doch nicht ein bisschen in der UF, und wenns ein Hashimoto ist, da stimme ich Krümel voll zu, ist das ja schon eine kleine Katastrophe.

    Viele wissen auch nicht, dass es Hashis gibt, bei denen sehr selten AK nachzuweisen sind.

    Wo wohnst du denn? Gibt es denn keine Alternative zu deinem jetzigen Arzt?

    Liebe Grüße, Chilli (und lass dich net unterkriegen)

  22. #47

    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Harz
    Beiträge
    3.186
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von chillipfeffer Beitrag anzeigen
    Ach Marion, nimm lieber mal einen längeren Anfahrtsweg in Kauf und hör dir diese dummen Sprüche nicht länger an! Mir wurde das anfangs auch gesagt mit dem "Älterwerden", den "Wechseljahren" und meinem "Übertreiben mit dem Sport".

    Was die mir in den ersten Jahren mit ihrer Unkenntnis und damit, dass sie mich als Mimöschen nicht ernst genommen, an Lebensqualität genommen haben! Bei dieser Vorstellung kann man dann auch getrost mal jammern.

    Wenn du 125 Thyranojod nehmen musst bist du doch nicht ein bisschen in der UF, und wenns ein Hashimoto ist, da stimme ich Krümel voll zu, ist das ja schon eine kleine Katastrophe.

    Viele wissen auch nicht, dass es Hashis gibt, bei denen sehr selten AK nachzuweisen sind.

    Wo wohnst du denn? Gibt es denn keine Alternative zu deinem jetzigen Arzt?

    Liebe Grüße, Chilli (und lass dich net unterkriegen)
    Hi Chilli,

    das hast Du aber lieb geschrieben!
    Nee unterkriegen nicht. Ich lebe damit und gehe schon fast gewohnt damit um.
    Ich finde es nur echt blöd, das die Ärzte so tun als würdest Du irgendein kosmetisches Problem haben und daran rumzicken, krank biste nur wenn Du den Kopf unterm Arm oder Krebs hast.
    Oft habe ich dann keine Lust mehr auf Diskussionen und lasse alles auf sich beruhen.
    Nerven tun mich oft die Augenliderschwellungen, das sieht an manchen Tagen nach 7/8h Schlaf so verquollen aus und natürlich auch wenn sich die Energielosigkeit so bemerkbar macht (oft mit Atemnot und so).
    Man plant morgens zu laufen und cancelt dann weil es irgendwie nicht geht, das hatte ich sonst nie.

    In wohne im Harz und war bisher in Halberstadt (Dr. Weber - Praxis für Endokrinologie Halberstadt) und in Goslar bei Ärzten.
    Mein Hausarzt ist sehr umfassend für mich da, schickt mich aber bei Fachproblemen eben auch oft zu Fachärzten, was ich völlig richtig finde.

    Ich glaube die nächste Endokrinologie ist in Hannover, was halt ja auch bei den derzeitigen Spritpreisen (mit meinem 11l schluckenden Kombi)
    blöd ist wenn man da oft hin muss. Allerdings wird das wohl die beste Lösung sein.

    Bin mal gespannt, mache nächste Woche eine Darmsanierung (seit meiner Darm-OP habe ich oft nachts Bauchweh) und ich hoffe das da auch mal das eine oder andere Kg flöten geht.
    Vielleicht wirken dann die SD-Medi`s besser. Allerdings brauche ich (danach) auch ne gute Langzeitlösung, ist nämlich blöd immerzu so schlappe Phasen zu haben.
    Momentan kann ich mit ausgefallenen Haaren auch Kissen füllen. Komme mir vor wie der belgische Schäferhund meiner Mutter.

    LG
    Marion

  23. #48
    chillipfeffer
    Gast

    Standard

    Hi Marion,

    google mal nach Endokrinologium Hannover.

    Du hast ja sicher schon gelesen, dass ich im Endokrinologium Karlsruhe in Behandlung bin, ich habe das auch Juliane emfohlen. In Ka steht beim ersten Besuch eine umfangreich Untersuchung mit über 30 Laborwerten, viel Zeit, Ultraschall und Ertasten.
    Danach erfolgt ein Telefontermin, weil die ja auch wissen was für Wege viele fahren müssen. Vielleicht wird das in Hannover ja auch so gemacht.

    Bei den ersten zwei Endokrinologen wurde bei mir übrigens kein Hashi diagnostiziert

    Tja, und mein HA ist paradoxerweise noch immer überzeugt, dass ich die Erkrankung überbewerte, obwohl ich in all den Jahren nicht einen Tag krank gemeldet war, 5 Laufeinheiten, 3 Krafteinheiten wöchentlich absolviere, außer Hashi keine andere Erkrankung habe (die Rücken OP nach einem Sturz zähle ich nicht). Und das nur, weil ich alle drei Monate auf meine Werte bestehe, einfach um rechtzeitig gegen steuern zu können - was bisher gut gelungen ist. Er glaubt halt immer noch, dass die Wechseljahre (wo auch immer sie sein mögen) der Hauptgrund für Müdigkeit, Haarausfall und Co sei.

    Wenn ich in diese Jahre komme werde ich ihm eine Karte schicken, ich glaube er wird dann eine Party schmeißen und so richtig feiern, damit er endlich Recht hat

    Liebe Grüße, Chilli

  24. #49

    Im Forum dabei seit
    21.12.2006
    Beiträge
    3.548
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Viele SD Probleme lassen sich auch über die Ernährung verbessern, wie es bei Jedem einzelnen aussieht weiß ich nicht. Mir geht es mit wenig KH und Obst besser als je zuvor, auch wenn die Abnahme langsamer geht..

    Und ich habe bis jetzt in Berlin gute Erfahrungen gemacht (mit mir und meinem Sohn). Mußte nur einmal fahren, der Rest geht per Telefon und einmal im Jahr zur Kontrolle wenn nix ist...der Rest geht über Hausarzt

  25. #50
    Avatar von juliane1205
    Im Forum dabei seit
    31.05.2011
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    89
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Ich bin jetzt wirklich ganz dankbar, dass dieser Faden eröffnet wurde, obwohl ich anfänglich ja sagte, dass ich keine Probleme habe, was vielleicht nicht so ganz stimmt.
    Ich habe sie allerdings nicht beim Laufen selbst, eher im Gegenteil, und da ich nur wenige Wettkämpfe mache, bei diesen auch nicht.

    Ich verstehe so einiges nicht:
    Es wird hier fast immer auf die SD Unter- bzw. Überfunktion eingegangen. Niemand spricht eigentlich über die Auswirkungen und Symptome der Autoimmunerkrankung selbst.Dass diese letztendlich zu einer Unterfunktion führt ist klar. Dass es Phasen der Überfunktion geben kann auch.....mit den entsprechenden Symptomen. Die Symptome der UF sind ja zum Teil identisch mit den Autoimmunsymptomen. Da ich aber davon ausgehe, dass ich keine Unterfunktion habe ( es geht ja nicht rauf und runter im Gesamten betrachtet, es müsste ja theoretisch nur abwärts gehen, von kurzen ÜF Intermezzos mal abgesehen) , schließe ich daraus, dass meine Symptome wohl mit der Autoimmunerkrankung zusammenhängen: Extreme Muskelschmerzen, Muskelverkürzungen, Gelenkschmerzen, Hautprobleme an Händen und Füßen, Haarausfall, Gangunsicherheit,Abgeschlagenheit.....
    Deshalb wüsste ich gern, wie ich diesen Autoimmunschüben ( wenn die nun tatsächlich der Grund sind) entgegenwirke, bzw. vorbeuge? In dem Rauf und runter mit dem LT sehe ich ( für mich zumindest) irgendwie keinen Sinn, denn meine Werte ( auch wenn ich nur wenige habe) sind/ waren normal, abgesehen vom erhöhten TSH und den Antikörpern, eigentlich von Anfang an, ein neuer Wert steht noch aus).
    Was löst die Autoimmunschübe aus? Ernährung? zuviel Sport? Stress? Körperliche /muskuläre Anstrengung? andere Medikamente, Selenmangel, Nährstoffmangel? Habt Ihr da Beobachtungen?

    Letzte Woche hatte ich mal wieder extreme Probleme, in diesem Fall war ich auch etwas eingeschränkt beim Laufen, d.h. morgens konnte ich kaum aufstehen, mit der Bewegung wurde es zwar besser, aber nie gut. Für das Laufen brauchte ich extreme Überwindung, während des Laufens war es dann aber eher besser, danach allerdings noch schlimmer. Am Freitag und Samstag habe ich dann ein Diclofenac 75 ret genommen am Abend....und was soll ich sagen, seither geht es wesentlich besser, ein langer schneller Lauf am Sonntag war dann absolut problemlos auch hinterher, im Gegensatz zu einem kurzen langsamen Lauf am Do

    ....überhaupt habe ich das Gefühl, Diclo wirkt bei mir Wunder. Ich nehme das nur sehr selten und auch extra am Abend bzw an Tagen, an denen ich nicht laufe, um nicht mit Schmerzmittel im System zu laufen, aber es hat bei mir offensichtlich langfristige positive Wirkung.

    LG

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hashimoto, Gluten und Muskelschmerzen
    Von marathonmaedchen im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 24.09.2011, 09:44
  2. Hashimoto und Ausdauersport - Erfahrungen und Tipps?
    Von joachim1971 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 07.05.2008, 14:02
  3. hashimoto & peeroton
    Von larissa1982 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.07.2007, 08:21
  4. Hashimoto
    Von heidim im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 14.07.2007, 21:17
  5. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.08.2006, 20:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •