+ Antworten
Seite 45 von 55 ErsteErste ... 3542434445464748 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.101 bis 1.125 von 1364
  1. #1101
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    3.041
    'Gefällt mir' gegeben
    40
    'Gefällt mir' erhalten
    302

    Standard

    Also, die 3x 5x 3min waren mit 1' TP und 3' SP angesetzt bei Pace 5:15-5:20/km ausgehend von einem Leistungsniveau von ca. 55min auf 10k mit dem Ziel 50min/10k, also 30sek/km schneller.

    Was ist das Ziel der Einheit? Den Anwender relativ sanft an ein schnelleres Tempo heranzuführen und gleichzeitig in einem höheren Umfang zu trainieren. Ja, der Gesamtumfang am Tempo gemessen ist höher als das die eigentliche Strecke, durch die (zwar unvollständige) Erholung innerhalb der Serien und die längere Serienpause soll ja gerade ermöglicht werden hohe Umfänge im Tempo zu laufen und durch den Mix eine erhöhte Superkompensation herbeizuführen.

    Im Zweifel kann man ja auch einfach mit einer Pace von ca. 5s/km schneller als aktuelles 10k-RT starten und dann schauen wie es läuft. Isses zu lasch, beim nächsten Mal Tempo erhöhen oder eine 4. Serie anhängen.

    Alternative für TDL, was ich auch hin und wieder mache sind Langintervalle, z.B. 3x 2000m in etwas schneller als 10k-RT.

    Ich kann nur für mich sprechen, aber für mich ist 10km eine Strecke bei der - gerade in hiesigen Leistungsbereichen - einiger Fortschritt über die Umfänge kommt. Man muss keine 4:20er-IV ballern um 50min/10k zu laufen. Daher würde ich z.B. eher 8x 1000m in 4:50/km laufen lassen als 5x 1000m in 4:40/km.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  2. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von MikeStar:

    Fast_Walker (03.01.2019), Laufschlaffi (05.01.2019)

  3. #1102

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    1.523
    'Gefällt mir' gegeben
    25
    'Gefällt mir' erhalten
    369

    Standard

    Mein alternativer Vorschlag war ja auch nicht schnellere 1000m-IV, sondern Tempo-DL möglichst nahe am Renntempo. Deinen 3x2000m Vorschlag fände ich auch einschlägiger als die 400er.
    Mein Schulweg war zu kurz...

  4. #1103
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    3.041
    'Gefällt mir' gegeben
    40
    'Gefällt mir' erhalten
    302

    Standard

    War ja auch nicht auf dich bezogen sondern allgemein gemeint.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  5. #1104

    Im Forum dabei seit
    14.08.2014
    Beiträge
    106
    'Gefällt mir' gegeben
    6
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Vielen Dank an euch beide. Sehr erhellend. Ich nehme für meinen bescheidenen Zustand mal mit, dass ich mehr auf TDL als auf scharfe Intervalle setzen sollte. Je mehr ich drüber nachdenke, desto besser gefällt mir der Gedanke an 3 x 2000 in 4:50. 600 Meter TP. Hat dann ja so ein bisschen was von beidem.
    Als TDL 2 Tage später dann 7 KM in 5:15. Würde das so passen eurer Ansicht nach?

  6. #1105

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    1.523
    'Gefällt mir' gegeben
    25
    'Gefällt mir' erhalten
    369

    Standard

    Die Einheiten scheinen mir beide gut. Aber ich würde eher keine zwei relativ harte Tempoeinheiten mit so kurzem Abstand machen. Du wirst ja vermutlich auch noch jeweils ein paar Minuten ein/auslaufen, also nochmal ca. 2 lockere km. Aber ich habe jetzt nicht genau gelesen, was Du sonst läufst. Wenn man nur dreimal pro Woche läuft, können auch alle Einheiten hochwertig sein.

    Intervalle vs. Tempo-DL ist wohl auch ein bißchen Geschmackssache. Ich habe ja auch erst vor 8 Monaten wieder angefangen und erst seit Spätsommer etwas systematischere Versuche gemacht. Mein altes Training liegt zu lange zurück, da weiß ich vieles nicht mehr. Um sich an ein noch als sehr schnell empfundenes Tempo zu gewöhnen sind Intervalle sicher besser. (Und Mittelstrecken muss man halt so scheißschnell laufen, da geht es nicht anders.)

    Aber zur Vorbereitung auf ein Renntempo einer Langstrecke finde ich Tempodauerlauf "realistischer". Oder halt möglichst lange Intervalle wie diese 2000er. Ich persönlich tendiere momentan noch, Intervalle eher zu schnell zu laufen, muss dann Pausen verlängern oder schaffe nicht alle Wdh. Einen Tempolauf kann ich als Steigerung mit Einlaufen und zunehmendem Beschleunigen gestalten, das klappt besser. Mein Nahziel vermutlich in gut drei Wochen ist unter 23, idealerweise unter 22:30 über 5km. Wenn das klappt, erwäge ich im Frühjahr vielleicht einen 10km.
    Mein Schulweg war zu kurz...

  7. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von mountaineer:

    Fast_Walker (03.01.2019)

  8. #1106

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    1.523
    'Gefällt mir' gegeben
    25
    'Gefällt mir' erhalten
    369

    Standard

    Über mein eigenes bisher eher unsystematisches Training schreibe ich manchmal ein bißchen in diesem Thread:

    https://forum.runnersworld.de/forum/...gesucht/page14
    Mein Schulweg war zu kurz...

  9. #1107
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    3.041
    'Gefällt mir' gegeben
    40
    'Gefällt mir' erhalten
    302

    Standard

    Zitat Zitat von Fast_Walker Beitrag anzeigen
    Vielen Dank an euch beide. Sehr erhellend. Ich nehme für meinen bescheidenen Zustand mal mit, dass ich mehr auf TDL als auf scharfe Intervalle setzen sollte. Je mehr ich drüber nachdenke, desto besser gefällt mir der Gedanke an 3 x 2000 in 4:50. 600 Meter TP. Hat dann ja so ein bisschen was von beidem.
    Als TDL 2 Tage später dann 7 KM in 5:15. Würde das so passen eurer Ansicht nach?
    Ich würde eher sagen, du solltest auf eine gesunde Mischung achten. TP für die 2000m darf auch ruhig etwas länger sein. 800-1000m wären auch ok.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  10. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von MikeStar:

    Laufschlaffi (05.01.2019)

  11. #1108

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    1.523
    'Gefällt mir' gegeben
    25
    'Gefällt mir' erhalten
    369

    Standard

    Wie gesagt, ich sehe einen Vorteil des TDL beim Trainieren eines Renntempos, das man auf kürzeren Distanzen schon ganz gut beherrscht und einen Vorteil von IV beim Einüben eines noch sehr schnell empfundenen Tempos, das von einem realistischen Renntempo noch einiges entfernt ist und für VO2max. (Denn, s.o. VO2max pace ist die, die man ca. 10-12 min durchhalten kann. 5 min davon am Stück ist schon sehr anstrengend, d.h. man muss einfach kleiner aufspalten, um möglichst viel Trainingszeit in dem Bereich verbringen zu können)

    Entsprechend würde ich die "Mischung" vornehmen. Wobei relativ lange (ab 1500m oder so) IV ein bißchen dazwischen liegen. Was auch ein bißchen ambivalent ist: Soll man gerade das trainieren, was einem eher schwer fällt oder soll man "Angsteinheiten" lieber durch solche mit ähnlicher Wirkung, die irgendwie leichter fallen, ersetzen. Muss man vermutlich ausprobieren. Idealerweise hat man für so etwas Trainingspartner.

    Wie schnell ist 4:50 für Dich, FastWalker? Hast Du mal versucht 1000m "volle Pulle" zu laufen?
    Mein Schulweg war zu kurz...

  12. #1109

    Im Forum dabei seit
    14.08.2014
    Beiträge
    106
    'Gefällt mir' gegeben
    6
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    @ Mointaineer

    4:50 konnte ich im Dezember ziemlich locker in 5x1000 laufen. Sogar leicht schneller.
    Danke für den Link. Ich liebe diese Art von Diskussionen und Erfahrungsberichten.

    @ MikeStar

    Am Dienstag sind die 3 x 2000 geplant. Werde dann auf 800 Meter TP setzen und gucken, wie es geht.

    Allgemein habe ich gerade das erste mal seit langem das Gefühl, dass es richtig vorwärts geht. Nach dem enttäuschenden Silversterlauf und dem harten TDL von Mittwoch habe ich heute 11 KM in 6er Pace @ 76% absolviert. Damit lag ich 10 Schläge bei der Herzfrequenz niedriger gegenüber vergleichbarer Leistung vor 4 Wochen. Meine niedrigste Frequenz, die ich jemals bei 6er Pace gelaufen bin.
    Gestern noch Spinning. Jetzt Müde aber absolut entspannt. Freue mich schon auf den Lala am Sonntag.

  13. #1110

    Im Forum dabei seit
    14.08.2014
    Beiträge
    106
    'Gefällt mir' gegeben
    6
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Da ist er, der Boden der Tatsachen. Hart und unerbittlich.
    Waren es am Sonntag noch 18,5 KM / 6:30 @ 73 Prozent, absolut entspannt. So sollten es heute 3 x 2000 Meter in 4:50 werden. Ich habe schon bei den 10 Minuten einlaufen gemerkt, dass es nicht gut gehen wird. Die ersten 2000 gingen bis 1800 mit hängen und würgen, dann war nix mehr. Die restlichen 4 KM habe ich nach kurzer Erholung als „TDL“ um 5:30 gelaufen.

    Ich werde jetzt erst mal versuchen, 40 plus x KM in der Woche zu etablieren. Schnelles Laufen nach Gefühl. Und dann nur als TDL um 5:15. Und Gewicht verlieren. Ab März dann mal gucken, ob ich mir einen Plan suche.

    Ich melde mich hier von Zeit zu Zeit. Danke für eure Hilfe bis hier hin! Ich lese weiter im Schwesterthread von Mountaineer und MikeStar mit und versuche weiter zu lernen.

  14. #1111

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    1.523
    'Gefällt mir' gegeben
    25
    'Gefällt mir' erhalten
    369

    Standard

    Es ist eigentlich nicht zwingend, dass das Gewicht (wieviel zuviel ist es denn?) bei einer kürzeren schnellen Einheit mehr stört als bei 18 km (so lange bin ich, glaube ich, noch nie gelaufen...). Es kann aber gut sein, dass, auch abhängig vom Wetter, schnellere Sachen momentan einfach nicht "gehen". Ich hatte da in den letzten Wochen auch keine Neigung dazu, dafür wurden die DL dann schneller, anscheinend fehlt es mir irgendwie doch ;)
    Mein Schulweg war zu kurz...

  15. #1112
    Avatar von FaRoRa
    Im Forum dabei seit
    07.03.2018
    Beiträge
    319
    'Gefällt mir' gegeben
    57
    'Gefällt mir' erhalten
    45

    Standard

    Keine Panik, bei diesem Wetter jagt mein eh keinen Hund vor die Tür, ich schaue gerade aus dem Fenster und meine Motivation ist im Keller. Aber : Der Lauf am Sonntag mit fast HM Distanz steckte Dir natürlich in den Beinen und jetzt signalisiert Dir Dein Körper, dass Du Erholung brauchst. Lauf doch mal am Donnerstag oder Freitag einfach einen ruhigen DL als Regenerationslauf, so 5-7km. Aber dann wirklich langsam.
    "Trainiere nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines (Trainings-)Gesetz werde. " (FaRoRas läuferischer Imperativ)

  16. #1113

    Im Forum dabei seit
    18.01.2018
    Beiträge
    2.045
    'Gefällt mir' gegeben
    2.311
    'Gefällt mir' erhalten
    1.090

    Standard

    Ich möchte hier nicht reinpreschen und die Diskussion IV vs. TDL crashen. Vielmehr möchte ich noch einen weiteren Blickwinkel aufzeigen.
    Meine persönliche Erfahrung ist eine andere als hier beschrieben. Natürlich ist das rein subjektiv und sicher nicht auf jeden übertragbar.
    Und auch wenn ich nicht um Sub50 kämpfe...ich bin weit weg von richtig schnellen Läufern.

    Es ist richtig, dass es natürlich auf die persönlichen Stärken und Schwächen ankommt. Dass ich von Natur aus die mentale Härte besitze, ein bestimmtes Tempo z.B. über die 10km zu bringen, würde ich eigentlich nicht behaupten. Ich kann mich beim Laufen quälen, aber jetzt nicht unbedingt mehr als andere, würde ich sagen.
    Ich bin Mitte und Ende Oktober jeweils einen 10km Wettkampf gelaufen, ohne vorher auch nur einen einzigen TDL gelaufen zu sein.

    In den vier Wochen vor dem ersten 10er Wettkampf bin ich folgende IVs gelaufen:

    2x3000m (Schwelle) / 1000m TP

    3x5x300m (5k RT) / 100m TP / 500m Serien TP

    12x400m (10k RT) / 400m TP (recht zügig = DL-Tempo)

    3x2000m (10k RT) / 1000m TP (ca. 30 Sek/km langsamer als DL-Tempo)

    2x3000m (Schwelle) / 1000m TP (recht zügig = DL-Tempo = bei ist das ca. 1 Min/km langsamer als Schwellentempo)

    4x1600m-1700m (Schwelle) / ca. 600m TP

    Erläuterungen zu den oben aufgelisteten IVs:
    Schwellen-IVs:
    Die einzelnen IVs waren recht lang (1600m-3000m), demenstrechend haben diese sicherlich auch meine mentale Härte verbessert. Tempo war immmer ein bisschen langsamer als 10k RT.
    Die Pausen waren für meine Verhältnisse eher zügig, d.h. eher im DL-Tempo bzw leicht langsamer gelaufen.

    5k/10RT IVs:
    entweder recht kurze TPs und/oder auch hier wieder relativ zügige TPs.
    Bei z.B. 12x400m komme ich immerhin auf knapp 5km im 10er RT, dazu noch die zügigen TPs und ich bin bei einer Gesamtlänge von knapp 10km. Die Ausdauer sollte da shcon ordentlich trainiert werden. Und auch die mentale Härte kommt hier nciht zu kurz. man muss ja auch in den TPs zusehen, dass man nicht von Runde zu Runde langamer wird. Ohne gegenzusteuern würde das nämlich automatisch passieren.


    Ein paar IVs bin ich dazu noch gelaufen (ein paar wenige Bergaufläufe, Rasenrunden im Stadion mit Hürden, aber nichts mehr weltbewegendes)
    Dazu natürlich noch eine ordentliche Portion an Dauerläufen. Meist locker, ab und an waren auch ein paar mittlere DLs dabei.


    Da ich allgemein bislang nur wenige TDLs absolviert habe, möchte ich hiermit natürlich nicht sagen, dass diese "Quatsch" sind.
    Es ist lediglich ein Hinweis, dass es noch mehr als 8x400m oder 5x1000m als IV-Möglichkeit gibt.
    Besonders 1000er Intervalle finde ich persönlich "gefährlich"im Sinne von "kann man recht gut überziehen". Ca. 4 Minuten kann man sich halt gut über die Zeit retten, wenn man am ende immer ein bisschen "drückt".
    Ab 1200m wird das schon schwieriger und bei spätestens 1600er IVs ist das dann nicht mehr so gut möglich. Dementsprechend wird da dann meistens schon die richtige Intensität im Training angesprochen, die einen für den Wettkampf weiterbringt.

    Ich hoffe, dass ich diesen wirklich guten Thread noch ein bisschen bereichern konnte :-)

  17. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von RunSim:

    Dirk_H (09.01.2019), todmirror (09.01.2019)

  18. #1114
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    6.225
    'Gefällt mir' gegeben
    2.192
    'Gefällt mir' erhalten
    1.330

    Standard

    Zitat Zitat von RunSim Beitrag anzeigen
    Da ich allgemein bislang nur wenige TDLs absolviert habe, möchte ich hiermit natürlich nicht sagen, dass diese "Quatsch" sind.
    Es ist lediglich ein Hinweis, dass es noch mehr als 8x400m oder 5x1000m als IV-Möglichkeit gibt.
    Besonders 1000er Intervalle finde ich persönlich "gefährlich"im Sinne von "kann man recht gut überziehen". Ca. 4 Minuten kann man sich halt gut über die Zeit retten, wenn man am ende immer ein bisschen "drückt".
    Ab 1200m wird das schon schwieriger und bei spätestens 1600er IVs ist das dann nicht mehr so gut möglich. Dementsprechend wird da dann meistens schon die richtige Intensität im Training angesprochen, die einen für den Wettkampf weiterbringt.

    Ich hoffe, dass ich diesen wirklich guten Thread noch ein bisschen bereichern konnte :-)
    M.E. machen TDLs eher im Bereich HM einen Sinn. Ich habe vor meinem letzten HM zwei 8km TDLs im Bereich des HMRTs gemacht um mich Mental auf die Strecke vor zu bereiten. Der TDL ist m.E. dem IV in diesem Bereich überlegen. Bei einer IV-Einheit kann man sich in der Tat ins Ziel retten und gerade im Bereich > 10k ist der RT so niedrig, dass man durch die Pause - bei der man sich auch noch gut selbst betrügen kann - locker 8*1000m / 5*2000m Wiederholungen schafft. Aber die sagen eben nur sehr wenig aus, es sei denn man ist hier schon am Anschlag, dann hat man beim HM ein Problem. Aber beim 8km TDL kann man weder bei der Pause "bescheißen" noch sich in diese retten. Da gibt es nur entweder man schafft es oder man scheitert. Da gibt es keine Ausreden.

    Dagegen spielen die TDLs bis 10k m.E. keine große Rolle, da tun es auch 3*2000m oder 2 * 3000m, denn der TDL soll ja nicht länger werden als der Wettkampf, des Weiteren ist das Tempo hier schon deutlich näher am absoluten Limit, als bei einem HM, da kann man auch mal richtig bolzen.

    Meine Meinung zu diesem Thema.

  19. #1115

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    1.523
    'Gefällt mir' gegeben
    25
    'Gefällt mir' erhalten
    369

    Standard

    Ich glaube, dass es eben auch Typunterschiede gibt, dem einen liegt das andere einfach näher. Intervalle sind wie schon gesagt flexibler und präziser, weil man an viel mehr Parametern drehen kann. Und man kann sich besser an sehr schnelle Tempi herantasten, wie bei Mittelstrecken, wo man keine TDL machen kann.
    Noch ein Punkt ist, dass für einen langsamen Anfänger, der um sub 50 kämpft, das 10km-Renntempo sehr nahe am Schwellentempo ist. Für RunSim mit 37 min 10k-BL ist Schwellentempo eher 15-16-km-Tempo und somit ein ganzes Stück langsamer als 10km-Renntempo.
    Theoretisch müssten damit Schwellen-Läufe für den Anfänger im Verhältnis härter sein. (Das kann man natürlich als pro oder contra Punkt sehen.)

    TDL und Fahrtspiel sind zwar nie so präzise abstimmbar wie IV, aber für viele mental etwas einfacher. Man kann zuerst DL mit Endbeschleunigung oder Fahrtspielementen machen, es bleibt etwas unverbindlicher als n mal 1000 oder 2000m mit soundsoviel Pause.

    Und natürlich ähneln sich TDL und IV je länger die IV und je kürzer die Pausen sind.

    Wirklich relevant wird vieles m.E. erst, wenn man schon einige Jahre trainiert hat, die Umfänge nicht mehr steigern kann/will und man daher präzisere Trainingsreize benötigt. Aber selbst auf sehr hohem Niveau führen viele Wege zum Ziel. Der 5000m-Olympiasieger von 1964, Bob Schul, hat angeblich nahezu reines IV-Training gemacht, der Silbermedaillengewinner, Norpoth, wurde von Van Aaken beraten, der für 95% aerobe Trainingsanteile eintrat.
    Mein Schulweg war zu kurz...

  20. #1116

    Im Forum dabei seit
    18.01.2018
    Beiträge
    2.045
    'Gefällt mir' gegeben
    2.311
    'Gefällt mir' erhalten
    1.090

    Standard

    Zitat Zitat von mountaineer Beitrag anzeigen
    Noch ein Punkt ist, dass für einen langsamen Anfänger, der um sub 50 kämpft, das 10km-Renntempo sehr nahe am Schwellentempo ist. Für RunSim mit 37 min 10k-BL ist Schwellentempo eher 15-16-km-Tempo und somit ein ganzes Stück langsamer als 10km-Renntempo.
    Theoretisch müssten damit Schwellen-Läufe für den Anfänger im Verhältnis härter sein. (Das kann man natürlich als pro oder contra Punkt sehen.)
    Schwellentempo ist in den meisten Fällen ja sowieso ein Wert, den wir nicht genau kennen, sondern "mal so annehmen/berechnen" (Höchstens durch Leistungstests könnte man die Schwelle genauer bestimmen, aber das ist ein anderes thema und tut in diesem Fall auch eigentlich nichts zur Sache :-))
    In meinem konkreten Fall ist 3:45=10er RT und die von mir sogenannten "Schwellenläufe" bin ich in 3:52-3:55 gelaufen.
    Wenn wir mal die allgemeine Defintion der Schwelle ignorieren, dann kann man pauschal einfach 5-10 Sek/km auf das 10er RT draufschlagen und dann entsprechende Intervall-Programme mit längeren Einzel-IVs laufen.
    PBs:
    800m: 2:04,3 (07/2019) / 1500m: 4:29,2 (06/2019) / 3000m: 9:54 (05/2019) / 5000m: 19:15 (09/2017)
    5km: 17:14 (12/2019) / 10km: 37:26 (10/2018)

  21. #1117
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    6.225
    'Gefällt mir' gegeben
    2.192
    'Gefällt mir' erhalten
    1.330

    Standard

    Zitat Zitat von mountaineer Beitrag anzeigen
    TDL [..] sind [..] für viele mental etwas einfacher.
    Interessant. Wie macht man das? Wie kann ein 8km TDL HMRT leichter fallen, als an ein 4*2000 IV gleichen Tempos?

  22. #1118

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    1.523
    'Gefällt mir' gegeben
    25
    'Gefällt mir' erhalten
    369

    Standard

    Ich selbst bin bisher die paar Mal, die ich IV gelaufen bin, die immer deutlich schneller gelaufen als TDL. Daher kann ich das so direkt nicht vergleichen. In deinen Beispiel sieht die IV-Einheit natürlich leichter aus.

    Für mich ist IV im Kopf verbunden mit "schnell und hart". Das liegt vermutlich an meinem Training in der Jugend als IV Mittelstreckentempo waren, also oft richtig schnell mit relativ langen Pausen.
    DL waren dagegen eher lockere Einheiten. Für mich ist IV Training daher immer noch mit "ernstem, hartem Training" verbunden. DL ist für mich verbunden mit nicht so hart und flexibel.
    Dann sehe ich eben noch das Graduelle. Einen TDL kann ich bruchlos aus dem Einlaufen beginnen. Schließlich ist es für mich auch etwas einfacher einen TDL durchzuziehen, während ich bei IV mehr Disziplin brauche, das letzte nicht wegzulassen, wenn ich schon so kaputt bin.
    Mein Schulweg war zu kurz...

  23. #1119
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    6.225
    'Gefällt mir' gegeben
    2.192
    'Gefällt mir' erhalten
    1.330

    Standard

    Na ja, wenn man vergleichend schreibt, dann sollte man auch ähnliches vergleichen, sonst macht es wenig Sinn.

  24. #1120

    Im Forum dabei seit
    27.06.2017
    Beiträge
    1.533
    'Gefällt mir' gegeben
    1.175
    'Gefällt mir' erhalten
    1.236

    Standard

    Ich laufe tendenziell wenig TDLs, aber bei mir sind IVs immer schnell in Richtung VO2max. 1k Intervalle (6-8, 2:30min TrabPause) ~5k-RT (oder drunter, wenn ich meine 5k PB anschaue). 2k Intervalle (3-4, 3:30min TrabPause) in <10k-RT und selbst 3k Intervalle bin ich in <10k-RT gelaufen (als ich in 2018 wirklich fit war).
    8k TDL würde ich dann wohl auch eher auf HMRT ansiedeln, zumindest aber langsamer als 10k RT.
    Ist aber vermutlich Auslegungssache/Zielfrage. Man findet ja auch immer wieder Schwellenintervalle und da wäre man auch >10k-RT. Da es aktuell nicht so flutscht wie gewünscht/erhofft bin ich auch am überlegen da mal anderes zu probieren, wobei ich da die TWL Variante ganz nett finde. In die Richtung bin ich im November mal und hatte das Gefühl davon durchaus zu profitieren.

  25. #1121

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    1.523
    'Gefällt mir' gegeben
    25
    'Gefällt mir' erhalten
    369

    Standard

    Ich hätte gedacht, dass es wegen der Pausen eben keine ganz gleichwertigen Einheiten sind. Sondern man dann ein Intervall mehr machen müsste o.ä. Dass exakt die gleiche Intensität und Dauer gesplittet und mit Pausen eher leichter ist, ist ja klar.

    So war es übrigens auch bei den von FastWalker in #1104 erwogenen Einheiten: IV @4:50 vs. TDL @5:15 oder so.

    Insofern nicht ganz abwegig, dass ich bei Intervallen an schnelleres im 5k-Tempo oder schneller gedacht habe.
    Zuletzt überarbeitet von mountaineer (09.01.2019 um 14:01 Uhr)
    Mein Schulweg war zu kurz...

  26. #1122
    Avatar von spaceman_t
    Im Forum dabei seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    846
    'Gefällt mir' gegeben
    412
    'Gefällt mir' erhalten
    314

    Standard

    5x1000m IVs und 3x2000m IVs bei gleichem Tempo sind aber imho noch ziemlich unterschiedlich. Erstere bekommt man vielleicht gut hin (wie lang sind da die pausen bzw. wie schnell sind die TP im Schnitt gelaufen?). Vom mitlesen her scheint FastWalker da schon recht an der Grenze zu sein, denn das wäre bei Ziel sub50 deutlich unter 10k Tempo. Für ein Lang-Intervall schon recht sportlich.
    Vermutlich sollte er da tatsächlich auf maximal 10k Tempo einstellen, das wäre erstens ein gutes Training fürs Tempogefühl und auf der anderen Seite wohl auch eher schaffbar.

    TDL @ 5:15 ist dann auch schon eher zügig, aber vermutlich besser machbar bei 7km Länge.
    Man könnte natürlich auch den TDL in 2x4km aufteilen (also ca. 2x20min) plus genügend Pause (5min), falls es immer noch zu anspruchsvoll sein sollte. Wurde mir auch empfohlen.


    Die beiden Einheiten innerhalb von 3 Tagen bei doch noch recht wenigen Einheiten/WKM könnten (zumindest wenn längerfristig so ausgeführt) irgendwann zu Problemen führen, zumindest aber zu einiger Ermüdung. Man kann ja einen Rekomm-/easy DL Lauf dazwischensetzen und die 2. QE dann auf den nächsten Trainingstermin, wenn man denn 2 QE in einer Woche unterbringen will. Muss man dann natürlich auf 4 Einheiten/ Woche, wenn man auch noch nen langen Lauf unterbringen will (ist aber sicher kein Nachteil).

    Am Ende führen viele Wege nach Rom, man muss nur schauen, dass man sie auch schafft und ansonsten die Pace/Strecke eben nachjustieren. Im Winter/Grundlagen-Fred gibt's ja auch ein paar gute Anregungen.

  27. #1123
    Avatar von Bockwuchst
    Im Forum dabei seit
    02.09.2015
    Beiträge
    170
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    11

    Standard

    Ich kämpfe immer noch mit Knie, deshalb ist an ein strukturiertes Training immer noch nicht zu denken. Ich versuche 3x in der Woche zu laufen, klappt auch so gut wie immer. Ich merke, ich bin eigentlich gut in Form, kann auch mal richtig Gas geben, traue mich an schnelle Sachen und auch ganz lange aber nicht so ran. Deshalb wird es meist 3x Dauerlauf mit paar Steigerungen.
    Da ich meinem Bewegungsdrang so nicht Herr werde, mache ich wieder verstärkt anderen Sport: 2x in der Woche 1 Stunde schwimmen, davon 1x mit Trainer + immer Dienstags vor der Arbeit Spinning-Kurs im Fitnessstudio, meistens noch 1x 45 - 60 min Ergometer + 1x Kraft. Hab mir jetzt auch nen Neo zugelegt, damit ich so früh wie möglich in´s Freiwasser gehen kann.
    Werde also nächstes Jahr auch wieder verstärkt in Richtung Triathlon gehen, obwohl ich mich auf´s Laufen konzentrieren wollte.

  28. #1124
    Avatar von Bockwuchst
    Im Forum dabei seit
    02.09.2015
    Beiträge
    170
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    11

    Standard

    Am Sonntag war ich beim Dreikönigslauf am Start (trotz lädiertem Knie).
    8,2 km in 45:18
    Es war eine hügelige Strecke mit 102 Höhenmeter laut Garmin, mit 1 ziemlich steilen Stück und mehreren weniger Steilen. Zudem auf unbefestigten, matschigen, schneebedeckten Waldwegen, auf dem der Fuß bei jedem Schritt so ein bisschen nach hinten gerutscht ist. Von daher lässt sich die Zeit schlecht einordnen. Auf einem flachen, geteerten Kurs wäre es sicher schneller gegangen, aber schwer zu quantifizieren.

  29. #1125

    Im Forum dabei seit
    14.08.2014
    Beiträge
    106
    'Gefällt mir' gegeben
    6
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Danke für all die Hinweise. In der Tat ist bei mir eine Ermüdung spürbar, die letzten 6 Monate bin ich mit meinem Übergewicht (88 kg bei 1,71m) so viel gelaufen, wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das scheitern an den 3x2000 ist daher eine Mischung aus Gewicht, Ermüdung, Wetter und so weiter.
    Ich werde es daher auf die schon oft propagierte Methode weiter treiben: regelmäßig laufen, bei dem „Niveau“ wird das von alleine für die sub50 reichen.

    Gestern habe ich es quasi nicht geschafft, auf über 82 % hfmax zu kommen. Für mich ein klares Zeichen von guter Grundlage (für meine Verhältnisse!) und mangelnder Kraft.

    Ich bleibe dran und Berichte weiter!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. dritter Versuch mit dem Laufen zu beginnen - nun solls klappen!
    Von mymomo im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 18.08.2012, 17:56
  2. Jetzt sollte es klappen zum 10km Lauf
    Von Ralph-läuft-mit im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 08.10.2011, 21:31
  3. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.04.2007, 09:43
  4. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 01.08.2004, 23:35
  5. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 01.06.2004, 13:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •