+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Avatar von nniillss
    Im Forum dabei seit
    18.09.2009
    Ort
    Bischofsheim
    Beiträge
    589
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    3

    Standard Mit Nüchternlauf bei Sauwetter zur neuen HM-Bestzeit?

    Eigentlich hat der Koberstädter Waldmarathon mit seinen Hügeln und Waldwegen unterschiedlicher Qualität vermutlich nicht den Ruf, gute Chancen auf Bestzeiten zu bieten. Allerdings hatte ich hier vor 4 Jahren mein damaliges großes Ziel, den Halbmarathon unter 1:40 zu laufen, auf Anhieb erreicht (mit 1:39:40) - es war einer der schönsten Läufe meines Lebens. Daher (und wegen des moderaten Preises und der netten Beigaben) ist mir die Veranstaltung sehr sympathisch.

    Seitdem ist mein großes HM-Ziel die sub-1:35 (bzw. wenigstens eine 1:35:xx). Im letzten Jahr kam ich immerhin in Bensheim auf 1:36:30 (nachdem ich eine Woche vorher beim Hugenottenlauf meine damalige PB um 1 Sekunde verpasst hatte). In diesem Spätsommer/Herbst soll es endlich so weit sein - vielleicht schon in der Koberstadt?

    Vor einigen Jahren hatte ich damit angefangen, bei HMs (und bei meinem zweiten Marathon) "Liquid Energie"-Gels zu benutzen und auch etwas mit mehr oder weniger Frühstück experimentiert. Meine Sonntagsläufe (meist 20-25, manchmal bis zu 30 km) mache ich jedoch normalerweise nüchtern, also ohne jedes feste Frühstück, und natürlich auch ohne Gels. Mit den Worten des Lauftrainers Bernd Korth im Ohr - "bis zum HM laufe ich alles nüchtern" - hatte ich im Sommer einen 10 km-Wettkampf nüchtern (und durch die etwas knappe Rad-Anreise gut aufgewärmt) bestritten und dabei relativ locker eine neue PB aufgestellt. Würde das auch bei einem HM klappen?

    Heute also die Probe auf´s Exempel: nach einer etwas schlafarmen Woche (mit nur einem Lauftraining mittwochs) Wecker erst auf 7:30 Uhr gestellt - gut 2 Stunden vor dem Start. Zum Frühstück nur einen Espresso, später etwas Mineralwasser. Etwa 1 Stunde vor dem Start kam ich in Egelsbach an und hatte prompt leichte Knieschmerzen - alles eingerostet? Für alle Fälle war ein Gel im Startnummernbandbeutel bereit. Nach dem Abholen der Startnummer und einem ersten WC-Besuch kam das Einlaufen dran, das früher teils etwas knapp ausgefallen war. Aufgrund meiner guten Erfahrungen im flotte-Radfahrt+10km-Wettkampf bin ich fast 15 Minuten in etwa 5:30-5:40 getrabt und habe dabei versucht, mir die letzten 1.5 km der Wettkampfstrecke einzuprägen. Danach sicherheitshalber noch mal auf´s WC, wo es inzwischen ziemlich leer war - oje, nur noch 1 Minute bis zum Start.

    Als ich von hinten an das Startfeld kam (699 gemeldete Starter), fiel pünktlich der Startschuss. Da ich wusste, dass es am Anfang etwas stocken würde (ein Idiot hatte seinen Wagen mitten auf der Laufstrecke geparkt) wartete ich noch etwa 20 Sekunden und lief dann zusammen mit einer weiteren Nachzüglerin über die Startlinie. Dafür, dass ich ja erstmal den hinteren Teil des Feldes überholen musste, lief es dann mit etwas Schlängelei eigentich erstaunlich gut. Komisch war nur, dass mein (Kilometer-)Rundenzähler inzwischen 6 Minuten anzeigte - so langsam war ich doch lange nicht. Argghhh - hatte ich doch wieder vergessen, die Autolap-Funktion nach dem Intervalltraining wieder einzuschalten. Ich entschloss mich, 5km-Runden abzudrücken, was bei den doch erheblichen Höhenmetern in der Koberstadt auch kein großer Informationsverlust gegenüber 1km-Zeiten ist.

    Die ersten 3 km waren (laut den durchweg sehr vertrauenserweckenden Schildern) nach knapp 14 Minuten absolviert - also mit 4:40 min/km doch deutlich langsamer als geplant; neben der Schlängelei dürften jedoch auch ein paar Höhenmeter beigetragen haben. Danach lief es dann etwas flotter. Etwa bei km 7 bekam ich eine Krise (vielleicht war gerade wegen des Regens wieder meine Brille beschlagen?), war mir sicher, dass eine PB nicht mehr infrage käme und überlegte schon, auszusteigen (was ich noch nie getan habe); allerdings war ich ja mitten im relativ unbekannten Wald. Außerdem konnte ich das Tempo meiner Gruppe halten und lief also erstmal weiter.

    Positiv überrascht war ich dann von der 10km-Durchgangszeit: 45:40, also ein Durchschnitt von 4:34 min/km. Wenn ich noch etwas zulegen würde, könnte immerhin eine 1:35:xx tatsächlich möglich sein. In diesem mittleren Abschnitt habe ich wieder relativ häufig Mitläufer überholt - das ist natürlich ein großer psychologischer Vorteil des von-hinten-Startens. Eine weitere Krise kam dann kurz vor km 15 - hier habe ich ernsthaft überlegt, das Gel anzubrechen. Allerdings hatte ich ohnehin schon etwas Seitenstechen rechts, was durch das Gel sicherlich nicht besser würde. Auch glaubte ich eigentlich nicht mehr an eine PB. Daher entschied ich mich, das Projekt Nüchternlauf durchzuziehen und eher als Tempolauf zu betrachten; außerdem müsste immerhin eine Koberstadt-PB möglich sein.

    Etwa 3-4 km vor dem Ziel begann dann ein Wolkenbruch, der es wirklich in sich hatte. Schnell waren auch die Schuhe mit Wasser gesättigt, so dass man es sich eigentlich hätte sparen können, Pfützen auszuweichen. Die Straße in den Ort hatte sich inzwischen in einen kleinen Bach verwandelt, in dem man dann doch nicht laufen wollte. Immerhin erschien mir das Wetter als gute Ausrede für das Verfehlen des Zeitziels, besonders für mich Kurzsichtigen, der die beschlagene Brille schon lange in der Hand tragen musste, und daher etwas Probleme bei der Schrittplanung (zwischen Pfützen, Steinchen, Grasbüscheln etc.) hatte. Das Problem war nur, dass die Uhr bei km 19 erst 1:25:xx anzeigte: 2.1 km sollten doch eigentlich in 10 Minuten möglich sein?

    Die kurze Antwort ist: es war nicht möglich. Inzwischen waren die Straßen richtiggehend überflutet; man konnte eigentlich nur noch auf den Bürgersteigen vernünftig laufen, was dann auch alle taten, ehe wir kurz vor dem Stadioneinlauf noch einmal in´s Nass geschickt wurden. Der Hammer war dann die Stadionrunde: die Innenbahn stand ungelogen 10 Zentimeter unter Wasser, so dass ich sie statt im Endspurt eher im Storchenschritt bewältigte. Auf der Geraden stellte sich dann heraus, dass die Bahnen 3 und 4 viel besser laufbar waren (was ich mit Brille vielleicht vorher bemerkt hätte). Etwa 70 Meter vor dem Ziel zeigte die Uhr dann 1:35:40 an - also doch noch ein Endspurtversuch! Im Ziel: 1:36:00 - und das war schon einen Tick früh abgedrückt.

    Quintessenz: neue HM-PB von 1:36:01 ohne eine einzige Kalorie am Wettkampftag (aber am Vorabend kurz vor Mitternacht noch ein trockenes Rusti-Brötchen gemampft). Das sub-1:35-Ziel habe ich zwar verfehlt; es hat aber sicher nicht an Energiemangel gelegen. Auf die Welligkeit des Kurses würde ich es auch nicht schieben - das liegt mir, glaube ich; insbesondere kann ich recht schnell bergab laufen. Immerhin habe ich diesmal Rang 62 erreicht, nachdem es 2011 noch Platz 124 war und beim Debut 2009 Platz 184 - offensichtlich komme ich jedesmal etwa 60 Plätze nach vorn und werde beim nächsten Mal um die Podestplätze mitlaufen!

    Nils

  2. #2
    Avatar von moengel
    Im Forum dabei seit
    05.10.2007
    Ort
    Erfelden am Rhein
    Beiträge
    1.595
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hi Nils,

    Super Glückwunsch zur neuen HM PB

    Habe das alles sehr interessiert gelesen, da ich auch im Koberstädter Wald unterwegs war. Allerdings für den Marathon. Sehr gut alles beschrieben und vor allem das Ende. Wirklich ungelogen. Ich kann das bezeugen. Storchengang auf der Stadionrunde. Das war echt vom feinsten. Ich hab schon überlegt mir das Einlauffoto zu kaufen, nur wegen dem ganzen Wasser. Aber viel zu teuer für 6€ .

    Schöner Bericht

    So elend naß geworden bin ich schon seit Jahren nicht mehr. Ich wollte Koberstadt eigentlich gemütlich druchlaufen nach all den Strapatzen der letzten Wochen. Aber dann mit dem Regen habe ich immer mehr die Pace angezogen. Nur noch irgendwie da durch.........Ja und so bin ich ein negativen Split gelaufen
    1.Hälfte 1:39:56
    2.Hälfte 1:32:44

    Ja, Nils wenn ich das gewußt hätte, dann hätten wir noch ein Käffchen zusammen trinken können.

    Da hast du völlig recht mit dem Gel. Für 21k braucht man kein Gel. Aber was vorher essen hätte ich schon gemacht. Also 3-4 Stunden vorher natürlich. Wenn das zu knapp ist mit dem Frühstück, dann hau dir doch so ein Power Bar Riegel (Gibt es bei DM Drogerie für 2€) so 30-45min vor dem Start rein. Versuchs mal beim der längeren Sonntagsrunde. So ganz ohne was los laufen, ich weis nicht Aber muß jeder selbst wissen.

    Im flachen läufst du locker ne 1:34 bei gleicher Temperatur nur halt ohne Regen

    Gute Erholung und Grüsse,
    Frank

  3. #3
    Avatar von harriersand
    Im Forum dabei seit
    13.11.2005
    Ort
    Berlin nahe km 25
    Beiträge
    6.727
    'Gefällt mir' gegeben
    74
    'Gefällt mir' erhalten
    100

    Standard

    Der neue Artikel von Frau schmitt wird dir aus der Seele sprechen! Laufen im Regen - Koberstädter Waldmarathon 2013 » Laufen-mit-frauschmitt

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Mit crescendo zur neuen Bestzeit ?
    Von jeko87 im Forum Trainingsplanung für Halbmarathon
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.03.2013, 09:12
  2. Neue Bestzeit - poste Deine neue Bestzeit!
    Von chuuido im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 18.06.2010, 13:59
  3. Seitenstechen bei Nüchternlauf
    Von Giulia12 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.04.2007, 10:39
  4. Sauwetter
    Von kathi68 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 11.09.2003, 22:07
  5. "halbnackt" bei sauwetter ok?
    Von Gast im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 31.08.2002, 10:35

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •