+ Antworten
Seite 1807 von 1812 ErsteErste ... 80713071707175717971804180518061807180818091810 ... LetzteLetzte
Ergebnis 45.151 bis 45.175 von 45277
  1. #45151

    Im Forum dabei seit
    20.01.2020
    Beiträge
    23
    'Gefällt mir' gegeben
    7
    'Gefällt mir' erhalten
    14

    Standard

    Zitat Zitat von Dartan Beitrag anzeigen
    Ich denke nicht dass du gerade deswegen am Ende beißen musstest. Ich finde so langsames laufen zwar mental schwierig, also im Sinne von solange gegen die Langweile und den Drang schneller zu laufen anzukämpfen, aber körperlich ist's dann letztlich wirklich schonender. (Also sofern man nicht extrem unnatürlich langsam, und daher mit ungewohnten, unökonomischen Laufstil läuft, was aber bei ~5:40/km noch lange nicht der Fall sein sollte.)

    Das Beißen am Ende dürfte bei dir einfach primär daher stammen, dass dein Körper diese Distanzen noch nicht gewöhnt ist. Du meintest ja, das war dein bisher weitester Lauf. Und bei der Pace dann vermutlich auch noch mit Abstand der (von der Zeitdauer) längste Lauf. Unter diesen Voraussetzungen ist es vermutlich extra sinnvoll, wenn du dich an die Pace-Angaben hältst. Und zeigt ja auch, dass der Lauf dich erfolgreich an eine Längere Distanz herangeführt hat, ohne dich dabei vollkommen zu überfordern.
    Klingt alles recht schlüssig, danke.

    Echt Toller Faden, hätte mich schon früher anmelden sollen um "mitzumischen", das motiviert gleich noch mehr.
    Auch wenn ich mich selbst in der "deutlich unter 10 km - Fraktion" noch als Azubi sehe

  2. #45152

    Im Forum dabei seit
    23.10.2017
    Beiträge
    410
    'Gefällt mir' gegeben
    47
    'Gefällt mir' erhalten
    83

    Standard

    Beim Wettunterbieten der Wochenkilometer mach ich auch mit:

    Marathonvorbereitung Steffny, Woche 5 von 10

    Nach Erkältung gerade mal 53 km und damit sogar ein paar mehr als im Plan vorgesehen (46 km), dafür fiel letzte Woche ja einiges aus.

    Mo: 8 km LD in 5:57 min/km; ein km in 4:24
    Di:
    IT 5*1000 4:30/2:40/4:28/2:31/4:31/2:29/4:29/2:30/:4:24
    Mi: -
    Do: 14,5 km
    DL82 min in 5:44 min/km
    Fr: -
    Sa: 5,5 km Jogging in 6:04 min/km
    So: 14,5 km davon 10km Rennen, Solo auf der Bahn in 44:55 h


    Das Rennen Solo ist irgendwie gar nicht so einfach. Und wahrscheinlich hatte ich im Vorfeld nach den guten Intervallen viel zu hohe Ambitionen. Aber der starke Wind und meine mentale und körperliche Verfassung haben einfach keine bessere Zeit zugelassen. Hier mal die Zwischenzeiten:

    13:37 (3 km, da nicht gestoppt, der erste eine Katastrophe wegen Schuhebindens), 4:31; 4:35, 4:34, 4:35, 4:24, 4:29, 4:09

    Gefühlsmäßig war echt alles dabei von, ich glaube ich brech das Ganze ab, weil ich eh zu langsam werde. Bis zum absoluten Kampf um wenige Sekunden am Schluss, ohne dass ich dabei geglaubt habe noch unter die 45 Minuten zu kommen. Ich hatte ziemlich genau immer 200 m Gegenwind. Und davon in einer Kurve sehr, sehr heftigen Wind. Bei solchen Bedingungen tue ich mir sehr schwer, da ich normalerweise versuche das Belastungsgefühl an einen gewissen Punkt zu bringen und dann an diesem Punkt zu halten. Das ging gar nicht. Gefühlt stand ich in besagter Kurve und wurde in der Gegenkurve leicht geschoben. Ohne hätte, wäre, würde und wenns zu sehr bemühen zu wollen, wÃären unter besseren Bedingungen sicher 3-6 Sekunden pro Kilometer besser drin gewesen. Eine gute Übung wars auf jeden Fall, wer weiß schon, was der Marathontag für ein Wetter bringen wird...

    Letztlich bin ich Happy, dass ich die 45 Minuten durch Aufrappeln nach Kilometer 7
    und durch den Schlussspurt und noch erreichen konnte. Und in 2 wochen steht ja ein echter Renn-Halbmarathon an, der hoffentlich noch genauer zeigen wird wo ich stehe.

    Da übrigens noch eine Frage. Steffny sieht einen 30er für kommenden Sonntag vor. Da kann ich nicht! (Keine 3 h) Montag wäre die Alternative, wobei das halt schon wieder einen Tag näher am HM ist und die Intervalle (4*3000 dann erst am Mittwoch) wären halt auch schon wieder einen Tag näher am Wettkampf. Was meint Ihr?

  3. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Ted86:

    Dartan (25.02.2020)

  4. #45153
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.726
    'Gefällt mir' gegeben
    3.156
    'Gefällt mir' erhalten
    2.065

    Standard

    Zitat Zitat von Ted86 Beitrag anzeigen

    Da übrigens noch eine Frage. Steffny sieht einen 30er für kommenden Sonntag vor. Da kann ich nicht! (Keine 3 h) Montag wäre die Alternative, wobei das halt schon wieder einen Tag näher am HM ist und die Intervalle (4*3000 dann erst am Mittwoch) wären halt auch schon wieder einen Tag näher am Wettkampf. Was meint Ihr?
    Puh, den 30er Samstag laufen wäre keine Alternative?

    4x3000m am Mittwoch vor dem HM würde notfalls wohl schon irgendwie noch gehen, halte ich aber für eher grenzwertig. Gerade da der HM bei Steffny ja wirklich volle Pulle am Limit gelaufen werden soll, was man ja auch am großzügigen Tapering erkennt. Läufst du den HM als echten WK, oder auch wieder für dich selbst? Falls letzteres, den eventuell auch einfach um einen Tag auf Montag verschieben und dann in Woche 8 den Mittwoch-Ruhetag streichen um wieder in den original Rhythmus zu kommen?

  5. #45154
    sub-4 Avatar von D-Bus
    Im Forum dabei seit
    11.05.2009
    Beiträge
    9.514
    'Gefällt mir' gegeben
    184
    'Gefällt mir' erhalten
    1.990

    Standard

    Ein langsamer Lala sechs Tage vorm WK und 4x 3 km im MRT vier Tage vorm WK sollten doch kein Problem darstellen. Sieh zu, dass du beides exakt nach Vorgabe läufst, bzw. bei Wind und Steigungen entsprechend langsamer.

    P.S. Wasn hier los, jetzt bin ich härter als Darth?
    "If you want to become a better runner, you have to run more often. It is that easy." - Tom Fleming

  6. #45155
    Avatar von alcano
    Im Forum dabei seit
    06.05.2014
    Ort
    OWL
    Beiträge
    4.676
    'Gefällt mir' gegeben
    455
    'Gefällt mir' erhalten
    1.534

    Standard

    Zitat Zitat von Dartan Beitrag anzeigen
    Ich finde so langsames laufen zwar mental schwierig, also im Sinne von solange gegen die Langweile und den Drang schneller zu laufen anzukämpfen
    Das liest man hier im Forum ja täglich und von ganz vielen Leuten und ich finde das ehrlich gesagt ein total spannendes Thema. Woran liegt es, dass so viele ein langsames Tempo als "mental schwierig" und "langweilig" empfinden? Ab wann empfindet ihr das Tempo als "ok" und wie äußern sich diese Unterschiede? Und geht euch das z.B. auch so, wenn ihr spazieren geht?
    "The idea that the harder you work, the better you're going to be is just garbage. The greatest improvement is made by the man or woman who works most intelligently." Bill Bowerman

    "It is remarkable how much long-term advantage people like us have gotten by trying to be consistently not stupid, instead of trying to be very intelligent." Charlie Munger

    "Don’t go there until you need to go there." Steve Magness

  7. #45156

    Im Forum dabei seit
    20.01.2020
    Beiträge
    23
    'Gefällt mir' gegeben
    7
    'Gefällt mir' erhalten
    14

    Standard

    Zitat Zitat von alcano Beitrag anzeigen
    Das liest man hier im Forum ja täglich und von ganz vielen Leuten und ich finde das ehrlich gesagt ein total spannendes Thema. Woran liegt es, dass so viele ein langsames Tempo als "mental schwierig" und "langweilig" empfinden? Ab wann empfindet ihr das Tempo als "ok" und wie äußern sich diese Unterschiede? Und geht euch das z.B. auch so, wenn ihr spazieren geht?
    Ich kann nur für mich sprechen und mir kam es am Sonntag einfach so vor das ich mich mit 10 - 15 Sekunden schneller pro km leichter getan hätte. Allerdings kann ich mich auch täuschen und das böse Erwachen wäre dann irgendwann bei km 20 gekommen. So mit ca. 5:40 ging es dann einigermaßen mit den geforderten 27 km.

    Was natürlich auch ne Rolle spielen könnte: Je schneller man läuft, desto (oh Wunder) schneller ist man auch wieder zuhause. Von daher wohl auch viel Kopfsache wenn man an die Dusche, das leckere Frühstück, Couch oder familiäre sonntägliche Verpflichtungen denkt. Ok letzteres kann einen aber auch bewusst langsamer machen...

  8. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Biff:

    alcano (25.02.2020)

  9. #45157

    Im Forum dabei seit
    23.10.2017
    Beiträge
    410
    'Gefällt mir' gegeben
    47
    'Gefällt mir' erhalten
    83

    Standard

    Zitat Zitat von Dartan Beitrag anzeigen
    Puh, den 30er Samstag laufen wäre keine Alternative?

    4x3000m am Mittwoch vor dem HM würde notfalls wohl schon irgendwie noch gehen, halte ich aber für eher grenzwertig. Gerade da der HM bei Steffny ja wirklich volle Pulle am Limit gelaufen werden soll, was man ja auch am großzügigen Tapering erkennt. Läufst du den HM als echten WK, oder auch wieder für dich selbst? Falls letzteres, den eventuell auch einfach um einen Tag auf Montag verschieben und dann in Woche 8 den Mittwoch-Ruhetag streichen um wieder in den original Rhythmus zu kommen?
    Samstag geht kaum, weil ich Donnerstag 18 und Freitag 20 km, darin 15 @5:10 im Plan stehen habe. Und morgen krieg ich die 18 auch nicht unter..
    Ist ein echter Wettkampf, den ich dann im schlimmsten Fall wohl etwas zu wenig getapert angehen werde.. Sollte andererseits, da es nicht der Hauptwettkampf ist, doch irgendwie gehen....

  10. #45158
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.726
    'Gefällt mir' gegeben
    3.156
    'Gefällt mir' erhalten
    2.065

    Standard

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    P.S. Wasn hier los, jetzt bin ich härter als Darth?
    Wenn man schon beim eigenen Training zum groben Unfug neigt, kann man ja zumindest probieren andere zur Vernunft zu bringen.

    Aber stimmt schon, prinzipiell sollten die Intervalle Mittwoch schon gerade noch gehen, gerade da sie mit MRT ja nur verhältnismäßig langsam gelaufen werden. Aber den 30er am Samstag oder den HM am Montag wären, sofern möglich, denke ich trotzdem die elegantere Lösung.


    Zitat Zitat von alcano Beitrag anzeigen
    Das liest man hier im Forum ja täglich und von ganz vielen Leuten und ich finde das ehrlich gesagt ein total spannendes Thema. Woran liegt es, dass so viele ein langsames Tempo als "mental schwierig" und "langweilig" empfinden? Ab wann empfindet ihr das Tempo als "ok" und wie äußern sich diese Unterschiede? Und geht euch das z.B. auch so, wenn ihr spazieren geht?
    Wenn ich einfach ohne drüber nachzudenken ganz gemütlich, ohne mich bewusst anzustrengen, drauf los laufen kann, dann ist das kein Problem. Nur erfahrungsgemäß kommt dabei dann meist ein Tempo bei raus, das schneller ist als das was ich bei langen Läufen etc. laufen sollte. (Gut möglich dass das auch mit meinen Laufstil zusammenhängt, der vermutlich nur in einem recht engen Pace-Fenster skaliert und sowohl bei schnellerer als auch bei langsamerer Pace einfach nicht mehr gut funktioniert . ) Und sobald ich mich dann dauerhaft bewusst abbremsen muss, wird es problematisch. Einfach entspannt laufen ist dann nicht mehr. Und manchmal kann das regelrecht in Stress ausarten, wenn man nach jedem Blick auf die Uhr denkt: "Mist, schon wieder zu schnell... ".

    Habe ich genug Ablenkung und wird das Tempo fremd bestimmt, dann ist langsam laufen hingegen kein Problem. Soll heißen, in Gemeinschaft mit einer "langsamen" Gruppe zu laufen ist vollkommen ok.

    Das mit der Langeweile ist so eine Sache. Wenn ich irgendwelche unbekannten, landschaftlich schöne Strecken laufe, ist das kein Problem. Aber zumindest in der Marathon Vorbereitung läuft es eben doch meist auf die immer-selben Strecken hinaus, die man in und auswendig kennt. Und da finde ich persönlich es hilfreich, wenn ich das Gefühl habe der Lauf fordert mich und ich aus dem Meistern dieser Herausforderung eine gewisse Motivation ziehen kann. Aber das ist sicherlich extrem individuell und hängt stark damit zusammen, warum genau man eigentlich läuft.

    Beim spazieren gehen habe ich das "Problem" so nicht, zumindest solange ich keine Tempo-Vorgabe habe. Letztlich ist es dort genauso wie beim Laufen, nicht das absolute Tempo ist entscheidend, sondern die Frage ob ich mich bewusst bremsen muss.

  11. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Dartan:

    alcano (25.02.2020), movingdet65 (26.02.2020)

  12. #45159
    sub-4 Avatar von D-Bus
    Im Forum dabei seit
    11.05.2009
    Beiträge
    9.514
    'Gefällt mir' gegeben
    184
    'Gefällt mir' erhalten
    1.990

    Standard

    Zitat Zitat von Ted86 Beitrag anzeigen
    Samstag geht kaum, weil ich Donnerstag 18 und Freitag 20 km, darin 15 @5:10 im Plan stehen habe. Und morgen krieg ich die 18 auch nicht unter..
    Echt jetzt? In Steffnys 3:30-Plan stehen
    Do: 18 km
    Fr: 20 km, darin 15 @5:10
    So: 30 km?

    Kommt mir iwie komisch vor.
    "If you want to become a better runner, you have to run more often. It is that easy." - Tom Fleming

  13. #45160
    Avatar von todmirror
    Im Forum dabei seit
    20.07.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.866
    'Gefällt mir' gegeben
    3.416
    'Gefällt mir' erhalten
    2.020

    Standard

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    Echt jetzt? In Steffnys 3:30-Plan stehen
    Do: 18 km
    Fr: 20 km, darin 15 @5:10
    So: 30 km?

    Kommt mir iwie komisch vor.

    Das steht da in der Tat so (jedenfalls in meiner wohl älteren Ausgabe).



  14. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von todmirror:

    Ted86 (25.02.2020)

  15. #45161

    Im Forum dabei seit
    23.10.2017
    Beiträge
    410
    'Gefällt mir' gegeben
    47
    'Gefällt mir' erhalten
    83

    Standard

    Zitat Zitat von Ted86 Beitrag anzeigen
    Samstag geht kaum, weil ich Donnerstag 18 und Freitag 20 km, darin 15 @5:10 im Plan stehen habe. Und morgen krieg ich die 18 auch nicht unter..
    Ist ein echter Wettkampf, den ich dann im schlimmsten Fall wohl etwas zu wenig getapert angehen werde.. Sollte andererseits, da es nicht der Hauptwettkampf ist, doch irgendwie gehen....
    Konnte jetzt doch was rumschieben, so dass ich morgen die 18 km angehen werde und Donnerstag die 20km. Sicher ist sicher.

  16. #45162
    Avatar von nniillss
    Im Forum dabei seit
    18.09.2009
    Ort
    Bischofsheim
    Beiträge
    588
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    3

    Standard

    In der aktuellen Steffny-Ausgabe steht es für Woche 6 (die von allen mit 78 km den größten Umfang hat) genauso drin.

    Diese Ausgabe habe ich mir vor wenigen Tagen als epub für mein Sub-3:20-Projekt (iWelt-Marathon Würzburg am 10.05.20) zugelegt. Bezüglich der Zielzeit bin ich also nah am Threadtitel, will aber entgegen diesem die von Steffny vorgesehenen 5 Trainings-Einheiten pro Woche investieren.

  17. #45163
    Friesisch herb Avatar von Ethan
    Im Forum dabei seit
    22.07.2012
    Ort
    Genf des Nordens
    Beiträge
    6.407
    'Gefällt mir' gegeben
    1.118
    'Gefällt mir' erhalten
    1.665

    Standard

    Anti, Glückwunsch! Freut mich für dich. Und für uns freut es mich, dass du wieder da bist.

    Heiko, 0 km...? Macht dir die Blockkade noch zu schaffen?

    Ansonsten schön, dass der Faden (mit frischem Blut hallo Neue) wieder auf Betriebstemperatur kommt ... voxel, Christoph, Dart, Anti.

    Ted, ich habs nächste Woche ähnlich vor:

    Mo: LaLa locker
    Mi: 4x 3000 m + 3x 200 m
    So: 25K - wahrscheinlich @m-pace

    Zu alcanos Frage: Schön mal sagen zu können, dass ich keine mentalen Probleme habe - ich laufe gerne langsam. Nach alter Danielsschule, frage ich mich vor jedem Lauf, was ich damit bezwecken will. Und wenn die Antwort Recovery ist, laufe ich langsam - der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel.

    Die Grenze bei mir ist ~5:45/k, danach wird's unrund. (Aber ja, die Steffny-LaLas sind schon arg langsam.) Ansonsten sehe ich das ganz pragmatisch: Ich möchte gern viel laufen und zudem ordentliche Q-Einheiten abliefern. Was bleibt mir da schon anderes übrig, als mit vielen gemütlichen Läufen/km die Balance zu halten?
    „Wenn man gut durch geöffnete Türen kommen will, muß man die Tatsache achten, daß sie einen festen Rahmen haben." (Robert Musil)

  18. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Ethan:

    movingdet65 (26.02.2020)

  19. #45164
    sub-4 Avatar von D-Bus
    Im Forum dabei seit
    11.05.2009
    Beiträge
    9.514
    'Gefällt mir' gegeben
    184
    'Gefällt mir' erhalten
    1.990

    Standard

    Zitat Zitat von nniillss Beitrag anzeigen
    In der aktuellen Steffny-Ausgabe steht es für Woche 6 (die von allen mit 78 km den größten Umfang hat) genauso drin.
    Schon nicht schlecht, das erweiterte Wochenende: von Donnerstag bis Sonntag sind's satte 68 km, und von Montag bis Mittwoch 10.
    "If you want to become a better runner, you have to run more often. It is that easy." - Tom Fleming

  20. #45165
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    6.497
    'Gefällt mir' gegeben
    2.246
    'Gefällt mir' erhalten
    3.315

    Standard

    Zitat Zitat von alcano Beitrag anzeigen
    Das liest man hier im Forum ja täglich und von ganz vielen Leuten und ich finde das ehrlich gesagt ein total spannendes Thema. Woran liegt es, dass so viele ein langsames Tempo als "mental schwierig" und "langweilig" empfinden? Ab wann empfindet ihr das Tempo als "ok" und wie äußern sich diese Unterschiede? Und geht euch das z.B. auch so, wenn ihr spazieren geht?
    Der Vergleich mit dem Spazieren hinkt. Das ist eine völlig andere Bewegung und man ist es gewöhnt auch mal langsam zu schlendern. Wer immer schnell geht, dem kann ein Spaziergang übrigens auch auf den Zeiger gehen.

    Ich denke, daß hier viel Gewohnheit im Spiel ist. Und ungewohntes zu tun ist für viele unangenehm. Sicher kommt noch die etwas veränderte Bewegung dazu. Aber auch das ist wahrscheinlich nur eine Frage der Gewöhnung. Hier bin ich mir aber nicht so sicher.
    nix is fix

  21. #45166
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    6.497
    'Gefällt mir' gegeben
    2.246
    'Gefällt mir' erhalten
    3.315

    Standard

    Zitat Zitat von Ethan Beitrag anzeigen
    Heiko, 0 km...? Macht dir die Blockkade noch zu schaffen?
    Ja, ich konnte einfach nicht den Oberkörper aufrecht halten. Das ist aber auf einem guten Weg. Am Montag bin ich lockere 5km gelaufen. Das werde ich wohl noch zweimal die Woche wiederholen.
    nix is fix

  22. #45167
    Avatar von Christoph83
    Im Forum dabei seit
    11.06.2008
    Ort
    Kreis Kleve
    Beiträge
    474
    'Gefällt mir' gegeben
    395
    'Gefällt mir' erhalten
    882

    Standard

    Zitat Zitat von leviathan Beitrag anzeigen
    Wer immer schnell geht, dem kann ein Spaziergang übrigens auch auf den Zeiger gehen.
    Das kann ich voll und ganz bestätigen.
    Ich gehe immer zügig, auch im Alltag. Einfach aus Gewohnheit heraus.
    Meine Frau meint immer, ich würde selbst beim Spaziergang/Stadtbummel rennen. Ihr ist mein normales Tempo einfach zu schnell.
    Andersherum empfinde ich ihr normales Geh-Tempo als sehr langsam und wenn ich mich dem anpasse fühlt es sich zunächst einfach komisch/unnatürlich an.

  23. #45168

    Im Forum dabei seit
    20.01.2020
    Beiträge
    23
    'Gefällt mir' gegeben
    7
    'Gefällt mir' erhalten
    14

    Standard

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    Echt jetzt? In Steffnys 3:30-Plan stehen
    Do: 18 km
    Fr: 20 km, darin 15 @5:10
    So: 30 km?

    Kommt mir iwie komisch vor.
    Im 3:15 Plan ebenso:

    Do: 16 km locker
    Fr: 20 km, darin 15 km @4:50
    Sa: 10 km langsam
    So: 32 km locker

    also
    Mo - Mi: 12
    Do - So: 78

    Werde ich aber nach meinem Gusto etwas umbauen (müssen), da ich Do nie Zeit habe für Training.

  24. #45169

    Im Forum dabei seit
    18.01.2018
    Beiträge
    2.143
    'Gefällt mir' gegeben
    2.432
    'Gefällt mir' erhalten
    1.121

    Standard

    Hier laufen doch die Marathonfreaks rum
    Habe einen interessanten Kurzbericht über Hendrik Pfeiffer´s erfolgreichen Sevilla Marathon und seine allgemeinen Veränderungen im Training und seinem sportlichen Unfeld:
    https://community.larasch.de/laufen/...uf-ins-glueck/

    Interessant finde ich auch den genauen Einblick in die 2 Wochen Training, kurz vor der Taperwoche.
    Er hält anscheinend 2 Tage richtig rein, also 2 anspruchsvolle und auch auch umfanglastige Einheiten. Und dann zwei Tage locker. Und dann wieder 2 Tage hart usw.
    Und dann hat er wohl im Vergleich zu seinen vergangen Marathonvorbereitungen die Taperzeit auf eine Woche verkürzt.

    Ich persönlich finde es toll, dass er seinem Ziel, Olympia, einem großen Schritt näher gekommen ist.

  25. Folgenden 4 Foris gefällt oben stehender Beitrag von RunSim:

    Catch-22 (27.02.2020), Ethan (28.02.2020), leviathan (27.02.2020), movingdet65 (27.02.2020)

  26. #45170
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    4.051
    'Gefällt mir' gegeben
    2.329
    'Gefällt mir' erhalten
    1.464

    Standard

    Die Steffny Woche muss man auch im Kontext sehen. Am Sonntag davor lässt er einen 10er laufen, da soll noch mal die Eingangsleistung bestätige werden. Also schon ein 10er am Limit, die halbe Woche danach soll vermutlich der Erholung dienen.

  27. #45171
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    6.497
    'Gefällt mir' gegeben
    2.246
    'Gefällt mir' erhalten
    3.315

    Standard

    Zitat Zitat von Ethan Beitrag anzeigen
    Heiko, 0 km...? Macht dir die Blockkade noch zu schaffen?
    Ja. Das war so schmerzhaft. Das hätte keinen Sinn gemacht. Nach viel Gymnastik und Mobilisierung habe ich diese Woche schon zweimal die Laufschuhe geschnürt. Ich bin aber nur locker deutlich weniger als 30min gejogged (alcano ) und habe zwischen den Läufen 2 Tage pausiert. Der Rücken funktioniert wieder. Den hatte ich auf dem Rad wohl ein wenig vernachlässigt. Da merkt man es eben nicht direkt.

    Den Fuß merke ich. Allerdings wird es nicht wirklich schmerzhaft und danach gibt es keinerlei Schwellungen oder Verschlechterungen. Ich habe sogar gegenteilig den Eindruck, daß es am nächsten Tag besser ist. Ich bin erstaunt wie schnell die Fähigkeit zu Laufen schon wieder zurückkommt. Ich bin zwar langsam, aber technisch sehr sauber und effizient.

    Nach den Läufen habe ich jeweils einen kleinen Kraftkreis gemacht. 3x (Klimmzüge, einbeinige Kniebeuge, Liegestütz, einbeiniges Hüftheben in die Brücke). Durch den Schlüsselbeinbruch habe ich den Oberkörper 2,5 Monate gar nicht belastet. Das merkt man gerade bei den Klimmzügen. Voxel würde sich kaputtlachen. Bei den Kniebeugen und dem Hüftheben ist es sehr interessant. Ein einmaliges Training hatte sofort einen brutalen Effekt. Wahrscheinlich ist das einfach ein Anstoß ans Erinnerungsvermögen und die Muskeln können dadurch besser angesteuert werden. Das ist auch keine Einbildung. Die Wattzahlen auf dem Ergometer lügen hier nicht. Und beim zweiten Krafttraining musste ich doppelt so viele Wiederholungen machen, um einen Effekt zu spüren. Die Zeit ist natürlich viel zu kurz, um einen physische Entwicklung anzustoßen. Daher glaube ich hier eher an einen Rekrutierungseffekt.

    Der Rest des Trainings passiert auf dem Rad. Es ist mir sehr schwer gefallen, die Läufe auf ca. 5km zu beschränken. Mit dem anschließenden Krafttraining bin ich damit nicht ganz so unglücklich. Leiden kann ich ja auf dem Rad. Aber unterm Strich hatte alcano hier vor ein paar Tagen nicht ganz unrecht
    nix is fix

  28. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von leviathan:

    alcano (28.02.2020), Ethan (28.02.2020)

  29. #45172
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    17.244
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    674
    'Gefällt mir' erhalten
    1.519

    Standard

    Levi, mit einbeinigen Kniebeugen habe ich mir 2 Muskelfaserrisse zugezogen: beide Beine Bizeps femoris. Nicht bei KB sondern beim Sprinten.
    Fack ju cencer!
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  30. #45173
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    6.497
    'Gefällt mir' gegeben
    2.246
    'Gefällt mir' erhalten
    3.315

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Levi, mit einbeinigen Kniebeugen habe ich mir 2 Muskelfaserrisse zugezogen: beide Beine Bizeps femoris. Nicht bei KB sondern beim Sprinten.
    Ich mache die tief und ohne Zusatzgewichte. Vom Sprinten bin ich weit entfernt. Und beim Joggen sollte dieses Risiko kaum bestehen. Es besteht natürlich die Gefahr, daß man durch die Kniebeugen extrem stark im Quatrizeps und Gesäß wird. Wenn dann der Bizeps Femoris nicht mithalten kann, ist der natürlich in einem noch höherem Risiko.
    Zuletzt überarbeitet von leviathan (28.02.2020 um 11:41 Uhr)
    nix is fix

  31. #45174

    Im Forum dabei seit
    23.09.2015
    Beiträge
    480
    'Gefällt mir' gegeben
    53
    'Gefällt mir' erhalten
    191

    Standard

    Zitat Zitat von leviathan Beitrag anzeigen
    Ja. Das war so schmerzhaft. Das hätte keinen Sinn gemacht. Nach viel Gymnastik und Mobilisierung habe ich diese Woche schon zweimal die Laufschuhe geschnürt. Ich bin aber nur locker deutlich weniger als 30min gejogged (alcano ) und habe zwischen den Läufen 2 Tage pausiert. Der Rücken funktioniert wieder. Den hatte ich auf dem Rad wohl ein wenig vernachlässigt. Da merkt man es eben nicht direkt.

    Den Fuß merke ich. Allerdings wird es nicht wirklich schmerzhaft und danach gibt es keinerlei Schwellungen oder Verschlechterungen. Ich habe sogar gegenteilig den Eindruck, daß es am nächsten Tag besser ist. Ich bin erstaunt wie schnell die Fähigkeit zu Laufen schon wieder zurückkommt. Ich bin zwar langsam, aber technisch sehr sauber und effizient.

    Nach den Läufen habe ich jeweils einen kleinen Kraftkreis gemacht. 3x (Klimmzüge, einbeinige Kniebeuge, Liegestütz, einbeiniges Hüftheben in die Brücke). Durch den Schlüsselbeinbruch habe ich den Oberkörper 2,5 Monate gar nicht belastet. Das merkt man gerade bei den Klimmzügen. Voxel würde sich kaputtlachen. Bei den Kniebeugen und dem Hüftheben ist es sehr interessant. Ein einmaliges Training hatte sofort einen brutalen Effekt. Wahrscheinlich ist das einfach ein Anstoß ans Erinnerungsvermögen und die Muskeln können dadurch besser angesteuert werden. Das ist auch keine Einbildung. Die Wattzahlen auf dem Ergometer lügen hier nicht. Und beim zweiten Krafttraining musste ich doppelt so viele Wiederholungen machen, um einen Effekt zu spüren. Die Zeit ist natürlich viel zu kurz, um einen physische Entwicklung anzustoßen. Daher glaube ich hier eher an einen Rekrutierungseffekt.

    Der Rest des Trainings passiert auf dem Rad. Es ist mir sehr schwer gefallen, die Läufe auf ca. 5km zu beschränken. Mit dem anschließenden Krafttraining bin ich damit nicht ganz so unglücklich. Leiden kann ich ja auf dem Rad. Aber unterm Strich hatte alcano hier vor ein paar Tagen nicht ganz unrecht
    Das mit dem "Erinnerungsvermögen" bzw. dem Ansteuern ist wohl echt eine krasse Geschichte. Ich habe neulich in einem Buch gelesen, dass es wohl eine Studie gibt bei der über ein paar Wochen nur mit einem Bein Krafttraining ausgeführt wurde und das auch zu einem 10% (meine ich) Anstieg der Leistungsfähigkeit im nicht trainierten Bein geführt hat. Also die Ansteuerung funktioniert nicht nur in den trainierten BEreichen besser. Ich finde das auch super interessant wenn man verletzt ist. Durch Training der gesunden Bereiche kann man auch den verletzten helfen ... Echt krass was Körper so können ...

  32. #45175
    Friesisch herb Avatar von Ethan
    Im Forum dabei seit
    22.07.2012
    Ort
    Genf des Nordens
    Beiträge
    6.407
    'Gefällt mir' gegeben
    1.118
    'Gefällt mir' erhalten
    1.665

    Standard

    Mensch Heiko, das freut mich riesig! Hoffe, deine Seuchenzeit ist endlich vorüber, auch wenn du dich mit dem Rad (Rolle) sicher gut fithalten konntest.

    Was ich krass festgestellt habe: Wenn ich jede zweite viel laufe und dazu 3-4x/Woche ins Studio gehe (Kraft + Stretching), habe ich orthopädisch weitaus weniger Probleme als in den Wochen, in denen ich nur - aber ausschließlich - 60-70% (Peak) laufe. Um dem entgegenzuwirken, hab ich mir eine Klimmzugstange gekauft. Und ähnlich wie von dir beschrieben, mache ich Klimmzüge, Liegestütze und Hüftheben. Dazu kommt noch Seitstütz. In nur 15', kann man einiges erreichen.

    Mittlerweile finde ich Stretching mindestens ebenso wichtig wie Kraft. Vermutlich machts die Kombination. Mein Favorit: 2 Sätze Kraft (Protagonist + Antagonist), dann eine Dehnübung. Und so weiter.
    „Wenn man gut durch geöffnete Türen kommen will, muß man die Tatsache achten, daß sie einen festen Rahmen haben." (Robert Musil)

  33. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Ethan:

    leviathan (28.02.2020)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 11 (Registrierte Benutzer: 1, Gäste: 10)

  1. Bantonio

Ähnliche Themen

  1. HM in 1:30 mit nur 5x die Woche Training?
    Von Darice im Forum Trainingsplanung für Halbmarathon
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 25.06.2012, 19:26
  2. Training für mehr Tempohärte im WK (sub 1:20h)
    Von runnning-rob im Forum Trainingsplanung für Halbmarathon
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 27.04.2012, 16:01
  3. Suche Trainingsplan für HM mit 3 mal Training die Woche
    Von Klaucki 86 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.05.2010, 23:09
  4. HM mit nur 2x Training pro Woche machbar?
    Von Schmopfkerz im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.08.2009, 10:19
  5. Wa ist machbar mit 4x Training/Woche?
    Von Spencer im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.10.2007, 16:44

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •