+ Antworten
Seite 337 von 342 ErsteErste ... 237287327334335336337338339340 ... LetzteLetzte
Ergebnis 8.401 bis 8.425 von 8540
  1. #8401

    Im Forum dabei seit
    18.01.2018
    Beiträge
    3.452
    'Gefällt mir' gegeben
    4.432
    'Gefällt mir' erhalten
    2.020

    Standard

    Zitat Zitat von johannes Beitrag anzeigen
    Hätte ich doch bloß die beiden Buchstaben MD weggelassen, wusste doch, dass ich damit wieder den Unmut der Experten auf mich ziehe.
    Also, das sollte jetzt wirklich nicht besserwisserisch von mir rüberkommen. Falls ja, dann tut mir das Leid.
    Ich finde gerade die unterschiedlichen Ansichten so spannend.
    Es wäre schade, wenn es so rüberkommt, als ob die MD-Truppe immer recht haben muss.
    Ganz im Gegenteil, ich lerne hier immer viel Neues


    Es wäre auch schade, wenn du Fragen wieder löschst, weil du denkst, dass dann wieder die MD-Meute kommt und dich zerhackt. Das ist wirklich nicht die Absicht.

  2. #8402

    Im Forum dabei seit
    24.09.2018
    Beiträge
    590
    'Gefällt mir' gegeben
    349
    'Gefällt mir' erhalten
    555

    Standard

    Ich habe mich heute mal an 5 x 200 m versucht. Ich gestehe, das hatte ich echt unterschätzt! Ich dachte vorher ja auch immer noch, dass es etwas wenig wäre und ich hatte mir schon überlegt noch sowas wie 3 x 400 m ran zuhängen. Aber nach dem 3. Durchgang war die Luft schon ziemlich raus und die Beine schwer.

    Meine Zeiten waren: 29.7, 29.4, 30.2, 30.9, 31.5 Gleichmäßig ist da was anderes.

    Ich habe jeweils etwa 4 Minuten Pause gemacht, mit 3 Minuten GP und einer Minute SP. Beim nächsten mal würde ich vlt. noch länger pausieren. Zu erwähnen ist aber noch, dass es auf der Geraden ordentlich Gegenwind gab, der vor allem zum Schluss sehr stark war. Das erklärt dann zumindest zum Teil, warum ich immer langsamer wurde.

    Also die ersten beiden Durchgänge würde ich wirklich fast noch als "locker" bezeichnen, aber danach wurde es dann schon verkrampfter und ich denke mein Laufstil wird auch dementsprechend ausgesehen haben. War auf jeden Fall echt nicht ohne! Hat mir aber gerade deswegen gefallen und ich werde so etwas jetzt öfter mal im Training machen!

  3. Folgenden 4 Foris gefällt oben stehender Beitrag von V-Runner:

    leviathan (19.03.2021), Rolli (19.03.2021), RunSim (19.03.2021), Zemita (24.03.2021)

  4. #8403

    Im Forum dabei seit
    18.01.2018
    Beiträge
    3.452
    'Gefällt mir' gegeben
    4.432
    'Gefällt mir' erhalten
    2.020

    Standard

    Zitat Zitat von V-Runner Beitrag anzeigen
    Ich habe mich heute mal an 5 x 200 m versucht. Ich gestehe, das hatte ich echt unterschätzt! Ich dachte vorher ja auch immer noch, dass es etwas wenig wäre und ich hatte mir schon überlegt noch sowas wie 3 x 400 m ran zuhängen. Aber nach dem 3. Durchgang war die Luft schon ziemlich raus und die Beine schwer.

    Meine Zeiten waren: 29.7, 29.4, 30.2, 30.9, 31.5 Gleichmäßig ist da was anderes.

    Ich habe jeweils etwa 4 Minuten Pause gemacht, mit 3 Minuten GP und einer Minute SP. Beim nächsten mal würde ich vlt. noch länger pausieren. Zu erwähnen ist aber noch, dass es auf der Geraden ordentlich Gegenwind gab, der vor allem zum Schluss sehr stark war. Das erklärt dann zumindest zum Teil, warum ich immer langsamer wurde.

    Also die ersten beiden Durchgänge würde ich wirklich fast noch als "locker" bezeichnen, aber danach wurde es dann schon verkrampfter und ich denke mein Laufstil wird auch dementsprechend ausgesehen haben. War auf jeden Fall echt nicht ohne! Hat mir aber gerade deswegen gefallen und ich werde so etwas jetzt öfter mal im Training machen!
    Geil!
    Beschreibung kann ich gut nachvollziehen.
    Das "Abkacken" der Zeiten von Durchgang zu Durchgang darf man auf keinen Fall als "Trainingsziel verfehlt" werten, sondern zeigt eigentlich nur, dass du dich wirklich ordentlich angestrengt hast.
    Bei dir wird eine Eingewöhnung nicht notwenidg sein. Du hast es ja gut überstanden, von daher weiter so

  5. #8404
    Avatar von alcano
    Im Forum dabei seit
    06.05.2014
    Ort
    OWL
    Beiträge
    5.160
    'Gefällt mir' gegeben
    598
    'Gefällt mir' erhalten
    2.128

    Standard

    Zitat Zitat von RunSim Beitrag anzeigen
    Geil!
    Beschreibung kann ich gut nachvollziehen.
    Das "Abkacken" der Zeiten von Durchgang zu Durchgang darf man auf keinen Fall als "Trainingsziel verfehlt" werten, sondern zeigt eigentlich nur, dass du dich wirklich ordentlich angestrengt hast.
    Bei dir wird eine Eingewöhnung nicht notwenidg sein. Du hast es ja gut überstanden, von daher weiter so
    Das sehe ich tatsächlich tendenziell genau umgekehrt – wobei ich ehrlich gesagt auch nicht weiß, was das Trainingsziel war. Falls das Ziel war, eine harte Einheit zu laufen, um den Körper an solche Anstrengungen zu gewöhnen, dann Ziel erreicht. Falls das Ziel hingegen lautete, an der "Schnelligkeit" zu arbeiten (im Sinne von "lernen" locker schnell zu laufen), dann hat das meiner Meinung nach nicht wirklich gepasst.

    Zitat Zitat von V-Runner Beitrag anzeigen
    [...] nach dem 3. Durchgang war die Luft schon ziemlich raus und die Beine schwer.

    Meine Zeiten waren: 29.7, 29.4, 30.2, 30.9, 31.5 Gleichmäßig ist da was anderes.
    [...]
    Also die ersten beiden Durchgänge würde ich wirklich fast noch als "locker" bezeichnen, aber danach wurde es dann schon verkrampfter und ich denke mein Laufstil wird auch dementsprechend ausgesehen haben.
    Insbesondere der letzte Satz wäre dann ein ganz klares Indiz dafür, dass die Einheit zu hart war. Wie gesagt, falls dies das Ziel war, dann passt das natürlich. Falls das schnelle Laufen aber ungewohnt und neu ist, dann halte ich es für unnötig und sogar kontraproduktiv, wenn die Technik im Laufe der Einheit schlechter wird. Denn wenn schnelles unverkrampftes Laufen das Ziel ist, dann sollte man genau das tun. Das bedeutet aber auch, dass man aufhört, bevor der Laufstil wesentlich unter der Ermüdung/Anstrengung leidet. Das betrifft sowohl die Länge der einzelnen Wiederholungen als auch die gesamte Einheit. Grundsätzlich gilt das eigentlich immer, wenn man etwas koordinativ anspruchsvolles lernen will. Nicht zuletzt aus diesem Grund sollte man das auch ohne Vorermüdung tun. Ansonsten trainiert man sich nämlich genau das Gegenteil von dem an, was man eigentlich will.

    Es geht deshalb – für mich – bei diesen Einheiten nicht darum, sich "ordentlich anzustrengen". Das ist dann wirklich die typische Langstreckler-Mentalität, dass Training nur gut sein kann, wenn es auch ermüdet. Im Allgemeinen gilt das für Technik-Training jedoch nicht. Wobei auch dieses Training durchaus ermüdend wirken kann, da es koordinativ anspruchsvoll ist und man dafür (hoch)konzentriert sein muss.


    edit: Bitte nicht falsch verstehen. Ich finde es klasse, dass du etwas neues ausprobierst. Ich bin mir nur nicht sicher, ob die Einheit so wie sie durchgeführt wurde hunderprozentig zielführend war. Mein Beitrag ist daher einfach gedacht als mögliche Anregung zur weiteren Optimierung – je nachdem, welches Ziel mit dem Training verfolgt wird.
    Zuletzt überarbeitet von alcano (19.03.2021 um 17:50 Uhr)
    "The idea that the harder you work, the better you're going to be is just garbage. The greatest improvement is made by the man or woman who works most intelligently." Bill Bowerman

    "It is remarkable how much long-term advantage people like us have gotten by trying to be consistently not stupid, instead of trying to be very intelligent." Charlie Munger

    "Don’t go there until you need to go there." Steve Magness

  6. #8405

    Im Forum dabei seit
    17.09.2014
    Ort
    Montabaur
    Beiträge
    1.247
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    185

    Standard

    Da nun ja wieder alle Experten hier versammelt sind, was mich sehr freut, noch eine Frage dazu. Letztes Jahr habe ich auch Schnelligkeit trainiert, im Frühjahr, hab mit 5*30m angefangen und dann nach Rollis Empfehlungen auch Mal anlaufen, krachen lassen und laufen lassen gemacht. Ergebnis bei MIR: 10er von 36:48 auf 33:58. In 6 Monaten. Also wie viele schon geschrieben haben, wir langsamen LDler können durchaus davon profitieren und wenn man's nicht ausprobiert, kann man auch nicht drüber meckern.

    Was ich mich immer gefragt habe (wurde schonmal irgendwo auch aufgegriffen): ist es sinnvoll/welchen Sinn hat es noch, nach so einer Einheit einen DL von 30-60min dran zu hängen?

  7. #8406
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    20.168
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    1.438
    'Gefällt mir' erhalten
    3.000

    Standard

    Zitat Zitat von alcano Beitrag anzeigen
    Das sehe ich tatsächlich tendenziell genau umgekehrt – wobei ich ehrlich gesagt auch nicht weiß, was das Trainingsziel war. Falls das Ziel war, eine harte Einheit zu laufen, um den Körper an solche Anstrengungen zu gewöhnen, dann Ziel erreicht. Falls das Ziel hingegen lautete, an der "Schnelligkeit" zu arbeiten (im Sinne von "lernen" locker schnell zu laufen), dann hat das meiner Meinung nach nicht wirklich gepasst.


    Insbesondere der letzte Satz wäre dann ein ganz klares Indiz dafür, dass die Einheit zu hart war. Wie gesagt, falls dies das Ziel war, dann passt das natürlich. Falls das schnelle Laufen aber ungewohnt und neu ist, dann halte ich es für unnötig und sogar kontraproduktiv, wenn die Technik im Laufe der Einheit schlechter wird. Denn wenn schnelles unverkrampftes Laufen das Ziel ist, dann sollte man genau das tun. Das bedeutet aber auch, dass man aufhört, bevor der Laufstil wesentlich unter der Ermüdung/Anstrengung leidet. Das betrifft sowohl die Länge der einzelnen Wiederholungen als auch die gesamte Einheit. Grundsätzlich gilt das eigentlich immer, wenn man etwas koordinativ anspruchsvolles lernen will. Nicht zuletzt aus diesem Grund sollte man das auch ohne Vorermüdung tun. Ansonsten trainiert man sich nämlich genau das Gegenteil von dem an, was man eigentlich will.

    Es geht deshalb – für mich – bei diesen Einheiten nicht darum, sich "ordentlich anzustrengen". Das ist dann wirklich die typische Langstreckler-Mentalität, dass Training nur gut sein kann, wenn es auch ermüdet. Im Allgemeinen gilt das für Technik-Training jedoch nicht. Wobei auch dieses Training durchaus ermüdend wirken kann, da es koordinativ anspruchsvoll ist und man dafür (hoch)konzentriert sein muss.


    edit: Bitte nicht falsch verstehen. Ich finde es klasse, dass du etwas neues ausprobierst. Ich bin mir nur nicht sicher, ob die Einheit so wie sie durchgeführt wurde hunderprozentig zielführend war. Mein Beitrag ist daher einfach gedacht als mögliche Anregung zur weiteren Optimierung – je nachdem, welches Ziel mit dem Training verfolgt wird.
    Ziel diese Einheit ist nicht die Schulung der Technik, das hat hier niemand behauptet. Dafür soll man wirklich locker laufen.
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  8. #8407
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    20.168
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    1.438
    'Gefällt mir' erhalten
    3.000

    Standard

    Zitat Zitat von Running-Gag Beitrag anzeigen
    Was ich mich immer gefragt habe (wurde schonmal irgendwo auch aufgegriffen): ist es sinnvoll/welchen Sinn hat es noch, nach so einer Einheit einen DL von 30-60min dran zu hängen?
    Ja. Auf jedem Fall!
    Es ist eine klassische HIST+DL.
    https://forum.runnersworld.de/forum/...highlight=HIIT
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  9. #8408

    Im Forum dabei seit
    18.01.2018
    Beiträge
    3.452
    'Gefällt mir' gegeben
    4.432
    'Gefällt mir' erhalten
    2.020

    Standard

    Christoph, spät aber doch...

    Im ersten Schritt müsste man allgemein unterscheiden, welches Ziel man erreichen möchte.
    Ich hatte es so verstanden, dass man für die 10km Distanz auch gewisse anaerobe Energiebereitstellungsfähigkeiten haben sollte. Und dass der ein oder andere Sportler in diesem Bereich (zu) lange zu wenig bzw gar nichts im Training gemacht hat.
    Das sollte man nicht mit Schnelligkeitstraining verwechseln.
    Für reines Schnelligkeitstraining wären 200m deutlich zu lang.

    Um mich an die schnellen Geschwindigkeiten ranzutasten, würde ich zunächst wirklich auch etwas machen um locker schnell zu laufen.
    Das wird dann also zunächst eine Mischform im Training sein. Zumindest wäre das meine Herangehensweise.

    In den ersten 4 Wochen würde ich mit 100m Intervallen und 150m Ins+Outs, immer 30m schnell und 30m laufen/"fliegen" lassen.
    Labge Pausen dazwischen, mind. 3' Geh/Stehpause gerne nach Gefühl auch länger.
    Denkbar wäre z.B. pro Woche eine Einheit:
    1. 4×150m Ins/Outs
    2. 3×150m Ins/Outs + 1x100m
    3. 3×150m Ins/Outs + 2x100m
    4. 3x150m Ins/Outs + 3x100m

    Bevor man das weitere Training plant, würde ich erstmal abwarten, wie man auf dieses Training reagiert.

    Prinzipiell könnte man danach auch schon in Richtung Training der anaeroben Energiebereitstellingsfähigkeiten gehen. Hier würde ich mit 150ern starten.
    200m all out können sehr lang werden.
    Das habe ich am eigenen Körper am Freitag gemerkt. Und da ist dann wirklich nichts mehr mit locker laufen.
    Für mich spricht hier nichts gegen eine Eingewöhnung.

    Christoph, hast du denn vor, sowas demnächst mal auszuprobieren?

  10. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunSim:

    Christoph83 (21.03.2021)

  11. #8409
    Avatar von Christoph83
    Im Forum dabei seit
    11.06.2008
    Ort
    Kreis Kleve
    Beiträge
    803
    'Gefällt mir' gegeben
    496
    'Gefällt mir' erhalten
    2.125

    Standard

    Zitat Zitat von RunSim Beitrag anzeigen
    Christoph, spät aber doch...

    Christoph, hast du denn vor, sowas demnächst mal auszuprobieren?
    Zunächst einmal: Ist ja unser aller Freizeit hier. Also danke für deine/eure Beiträge hier.

    Und ja, ich habe vor in den Bereich mal reinzuschnuppern.
    Eigentlich mag ich so kurze Belastungen nicht, auch die typischen LD-Intervalle nicht (also 400m, 800m, 1km).
    Lieber harte TDL oder (zu schnelle) Lange Läufe.

    Aber mit "Komfortzonen-Training" kommt man halt nicht weiter und mir ist wichtiger mich nochmal ordentlich weiterzuentwickeln.
    Dafür möchte ich jetzt mal neue Wege gehen.
    Die letzten Tage habe ich mir hierzu Gedanken gemacht und werde mein Rennradtraining, zugunsten von mehr Lauftraining, zurückfahren.
    Auf dem Rad nur noch Ergänzungstraining. Die QTE sollen fast ausschließlich dem Laufen vorbehalten bleiben.
    Da diese Woche Montag und Mittwoch zwei QTE schon ins Radtraining geflossen sind, habe ich Donnerstag pausiert und den Rest der Woche relativ locker trainiert.
    Freitag habe ich schonmal 6 kurze Strides (so 50-70m; sonst habe ich die immer so 100m gemacht) in den Dauerlauf eingebaut (alle 2km). Diese dann aber schneller als sonst. Pace ging immer so auf 2:20-25 (laut stryd).

    Deinen Vorschlag werde ich dann nächste Woche mal in die Tat umsetzen. Zum Glück ist die Laufbahn hier wieder offen.
    Wie DoktorAlbern schon schrieb: Einfach mal paar Sachen ausprobieren und schauen, wie der Körper so drauf reagiert.
    Da für mich Wettkämpfe frühestens im Herbst anstehen, ist doch die perfekte Zeit für Experimente.

  12. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Christoph83:

    RunSim (21.03.2021)

  13. #8410

    Im Forum dabei seit
    24.09.2018
    Beiträge
    590
    'Gefällt mir' gegeben
    349
    'Gefällt mir' erhalten
    555

    Standard

    @ alcano, danke erstmal auch für deine Einschätzung und die Anmerkungen! So ganz genau kann ich auch noch nicht sagen was das Trainingsziel war. Ich meine, ich habe so einen Tempobereich zum ersten mal seit sehr langer Zeit trainiert, da ging es erstmal schon eher ums ausprobieren. War mir dann natürlich auch klar, danach noch mehr, dass ich es bei den nächsten malen etwas anders angehen sollte und dass ich jetzt noch nicht direkt alles richtig gemacht habe. Ich hatte es noch gar nicht darauf abgesehen mich auszupowern, das war für mich eher überraschend. Aber ich gebe zu, dass ich schon oftmals den Gedanken habe hartes Training = gutes Training. Da muss ich vor allem bei solchen Einheiten vlt. schon ein bisschen von wegkommen. Wobei auspowern vlt. auch der falsche Begriff ist. Es ist halt eher so, dass es ein komplett anderer Reiz war als mein sonstiges Training und da habe ich jetzt auch immer noch ein bisschen Muskelkater.

    Zum Abschluss noch meine Trainingswoche, insgesamt ca. 70 km.

    Mo: -
    Di: 10 km in 4:36 min/km
    Mi: 5 x 2000 m, insgesamt ca. 16 km in 3:55 min/km
    Do: 14 km in 4:34 min/km
    Fr: 5 x 200 m
    Sa: 13 km in 4:32 min/km
    So: 13 km in 4:26 min/km

    Die 2000er am Mittwoch waren etwa in 3:22 min/km mit jeweils 3 Minuten Trabpause. Auch noch nichts besonderes, aber dann doch schon mal besser als die 5 x 1000 m in 3:25 aus der Vorwoche.
    Ging zudem auch einigermaßen locker weg. Das wird in den nächsten Wochen/Monaten aber auch noch besser!

  14. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von V-Runner:

    DoktorAlbern (22.03.2021), RunSim (21.03.2021)

  15. #8411

    Im Forum dabei seit
    11.07.2012
    Beiträge
    1.745
    'Gefällt mir' gegeben
    189
    'Gefällt mir' erhalten
    584

    Standard

    Da schaut man mal ne Woche nicht rein und verpasst ne tolle Diskussion.

    Auch für mich sind die 200m QTEs Pflicht für einen 10k Läufer. Die Gründe wurden ausführlich diskutiert.
    Ich persönlich finde 10er Zeit - 5 gerade noch ok. Dann mit 4’ Pause
    Seit ich ganzjährig 6-8s STLs mit ABC drin habe gehen die 200er meist knapp ordentlich weg.

    Meine letzte Woche: 77k
    Mo: DL-SA 7k @4:57 ABC mit STLs
    Di: TL-1 13k @4:20 9x2’ @3:19 TP 100”
    Mi: DL-R 10k @ 4:47
    Do: Ruhetag
    Fr: DL-1 12k @3:59 (profiliert)
    Sa: TL-2 7x~2’ @3:02 TP 3’
    So: DL-R 20k @4:55
    2h Stabi

    Am Di gingen die RT IVs nicht so gut. Dafür liefs am Samstag wirklich gut.
    Morgen 6x150-350m mit 4’ Pause

  16. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von bme:

    D.edoC (22.03.2021), RunSim (23.03.2021)

  17. #8412
    Avatar von Spiridon08
    Im Forum dabei seit
    12.09.2014
    Ort
    Luxemburg
    Beiträge
    370
    'Gefällt mir' gegeben
    73
    'Gefällt mir' erhalten
    128

    Standard

    Echt interessante Sache diese Form des Schnelligkeitstrainings , das werde ich definitiv auch mal in's Training einbauen.

    Aktuell noch nicht, denn zurzeit muss ich meine IV auf dem Laufband absolvieren und bin daher nicht auf der Bahn. Aber da bin ich bei @Christoph83: Mein Fokus rückt schon wieder sehr spät in's Jahr, wichtigstes Saisonziel liegt auf einem 10k im November, den ich jetzt einfach mal als safe ansehe . Und ab Spätsommer kann ich diese 100-200er sicherlich mal einstreuen.
    10km: 36:16 (CPC Loop den Haag 2020)
    HM: 1:20:52 (Route du Vin 2019, Remich)
    M: 2:56:50 (Bienwaldmarathon 2019)

  18. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Spiridon08:

    RunSim (23.03.2021)

  19. #8413
    Avatar von Christoph83
    Im Forum dabei seit
    11.06.2008
    Ort
    Kreis Kleve
    Beiträge
    803
    'Gefällt mir' gegeben
    496
    'Gefällt mir' erhalten
    2.125

    Standard

    Auf der Bahn werde ich die wohl auch nicht oft laufen, wie es aussieht.
    Spätestens ab Montag ist die wieder gesperrt (wenn ich bei den Corona-Regeln richtig durchblicke...)
    Zum Glück gibt es hier genug topfebene Radwege und der stryd ist ja recht genau.
    Vielleicht auch besser so. Geht man nicht direkt auf Zeitenjagd, sondern läuft wirklich "entspannt schnell".

    @RunSim: Zu den 150m Ins/Outs hätte ich noch eine Verständnisfrage:
    Werden die quasi wie ein TWL gelaufen: 30m schnell, 30m "laufen lassen", 30m schnell, usw.?

  20. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Christoph83:

    RunSim (23.03.2021)

  21. #8414

    Im Forum dabei seit
    18.01.2018
    Beiträge
    3.452
    'Gefällt mir' gegeben
    4.432
    'Gefällt mir' erhalten
    2.020

    Standard

    Zitat Zitat von Christoph83 Beitrag anzeigen
    @RunSim: Zu den 150m Ins/Outs hätte ich noch eine Verständnisfrage:
    Werden die quasi wie ein TWL gelaufen: 30m schnell, 30m "laufen lassen", 30m schnell, usw.?
    Ja genau, laufen lassen ist dann immer weiterlaufen ohne Druck. Das wird aber nie wirklich langsam, man bremst also dabei nicht ab.

    Ohne Bahn würde ich nicht auf die genauen Meter schauen. Auch trotz Stryd. Da ist das Gefühl beim Laufen wichtiger und biem laufen auf die Uhr schauen stört dabei.
    Daher irgendwelche Markierungen an der Straße oder so nutzen

  22. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunSim:

    Christoph83 (23.03.2021)

  23. #8415
    Avatar von Christoph83
    Im Forum dabei seit
    11.06.2008
    Ort
    Kreis Kleve
    Beiträge
    803
    'Gefällt mir' gegeben
    496
    'Gefällt mir' erhalten
    2.125

    Standard

    Zitat Zitat von RunSim Beitrag anzeigen
    Ja genau, laufen lassen ist dann immer weiterlaufen ohne Druck. Das wird aber nie wirklich langsam, man bremst also dabei nicht ab.

    Ohne Bahn würde ich nicht auf die genauen Meter schauen. Auch trotz Stryd. Da ist das Gefühl beim Laufen wichtiger und biem laufen auf die Uhr schauen stört dabei.
    Daher irgendwelche Markierungen an der Straße oder so nutzen
    Danke für die Antwort.

    Ja, orientiere mich dann an den Leitpfosten. Bin eh fast ausschließlich auf strassenbegleitenden Radwegen unterwegs.
    Grad kam mir die Idee, diese Woche noch die Bahn zu nutzen, danach auf unbestimmte Zeit auf Aspahlt. Wenn man dann irgendwann wieder auf die Bahn kann, sieht man hoffentlich eine ordentliche Leistungssteigerung

  24. Folgenden 3 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Christoph83:

    Blackmozart89 (24.03.2021), RunSim (23.03.2021), Zemita (23.03.2021)

  25. #8416

    Im Forum dabei seit
    18.01.2018
    Beiträge
    3.452
    'Gefällt mir' gegeben
    4.432
    'Gefällt mir' erhalten
    2.020

    Standard

    Zitat Zitat von Christoph83 Beitrag anzeigen
    Danke für die Antwort.

    Ja, orientiere mich dann an den Leitpfosten. Bin eh fast ausschließlich auf strassenbegleitenden Radwegen unterwegs.
    Grad kam mir die Idee, diese Woche noch die Bahn zu nutzen, danach auf unbestimmte Zeit auf Aspahlt. Wenn man dann irgendwann wieder auf die Bahn kann, sieht man hoffentlich eine ordentliche Leistungssteigerung
    Bei den 150m Ins+Outs kann man prinzipiell auch messen. Jedoch ist hier die Gesamtzeit nicht so entscheidend, da hier wirklich der Fokus auf Lockerheit gelegt werden soll.
    Wenn du jetzt aber nur mal einen 150er mitstoppst zum Vergleich für später ist das völlig ok. Um mich zu motivieren, stoppe ich selber auch gerne den aktuellen Stand und schaue dann, was es gebracht hat


    Als ich Mitte 2020 mal etwas für die Schnelligkeit gemacht habe (kurze selber abgemessene Strecken auf dem Radweg, zwischen 30m und 60m) hat es 4 Wochen gedauert (jede Woche eine Einheit), bis ich hier erste messbare Erfolge verzeichnen konnte.
    Überprüft habe ich die Verbesserungen mit einer ca. 100m langen Strecke (Die Messungenauigkeiten bei 30m sind da zu hoch)

    Man sollte bei sowas nicht in Wochen sondern in Monaten denken. Es muss nicht jede Woche schneller sein.
    Die neuen Bewegungsmuster müssen sich festigen und und und. Ich weiß auf jeden Fall noch, dass es nicht von einheit zu Einheit schneller wurde.
    Mal war der Wurm drin und es war auf einmal langsamer als in der Woche davor. da muss man einfach entspannt bleiben.


    Wenn du diese Woche noch einmal auf die Bahn gehst, wäre auch denkbar, dass du deine Zeiten auf 100m, 150m und 200m misst (keine Ins+Outs, die dann nur im Training ohne Stoppen laufen). Lange Pausen, mind. 5´ dazwischen.
    Und wenn dann wieder ein Lockdown kommt, kannst du in der Zwischenzeit ohne Probleme auf Radwegen trainieren und bei Bahnöffnung wieder vergleichen.

  26. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunSim:

    Blackmozart89 (24.03.2021)

  27. #8417

    Im Forum dabei seit
    23.09.2015
    Beiträge
    1.060
    'Gefällt mir' gegeben
    321
    'Gefällt mir' erhalten
    632

    Standard

    Zitat Zitat von RunSim Beitrag anzeigen
    Ja genau, laufen lassen ist dann immer weiterlaufen ohne Druck. Das wird aber nie wirklich langsam, man bremst also dabei nicht ab.

    Ohne Bahn würde ich nicht auf die genauen Meter schauen. Auch trotz Stryd. Da ist das Gefühl beim Laufen wichtiger und biem laufen auf die Uhr schauen stört dabei.
    Daher irgendwelche Markierungen an der Straße oder so nutzen
    @Christoph: Wenn du Straßenlaternen hast, kannst du dich prima an denen orientieren. Bei uns stehen die fast auf den cm-genau alle 30m. Auf manchen Radwegen alle 20m, da werden es dann halt 40m TWLs. Und meine Erfahrung mit den TWLs ist, dass du auf 150m da maximal 1 sek auf glatt durchgelaufen verlierst. Beim Rollen lassen wirst du nicht so viel langsamer und gerade den mittleren schnellen Abschnitt kann ich meistens noch mit richtig Druck laufen. Bei den letzten 30m wird es dann meistens zäh noch mal richtig zu beschleunigen. Die Schrittfrequenz geht zwar hoch aber mit der Schrittlänge ist es dann nicht mehr so einfach. Aber Übung macht auch hier den Meister ;-)

  28. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von DoktorAlbern:

    RunSim (24.03.2021)

  29. #8418

    Im Forum dabei seit
    11.07.2012
    Beiträge
    1.745
    'Gefällt mir' gegeben
    189
    'Gefällt mir' erhalten
    584

    Standard

    Die Art von Einheit muss ich auch Intergrieren, hoffetnlich ist die Bahn hier im Juni Fertig. Mit ein paar Hütchen alle 30m

    Am Di, gab es 400m @64 auf Schotter und 300m @50 im Trail, noch 3 mal in den Berg rein 120-200m. Nicht die komplette Erleuchtung, aber ok

    Am 1. April steht der erste WK an, wir haben einen Time trail der 14 Tage offen ist. Mit Zeitmessung und Allem. 11.2km Trail/Schotter und zum Schluss noch Asphalt, alles ziemlich flach. Man muss die Tage nehmen was es gibt.
    Versuche ne 3:25 Pace, was sicherlich brutal wird. am 15. April werde ich das Ding nochmals laufen. Dazwischen habe ich den ersten Höhenblock.

  30. Folgenden 3 Foris gefällt oben stehender Beitrag von bme:

    D.edoC (25.03.2021), DoktorAlbern (25.03.2021), Rolli (25.03.2021)

  31. #8419
    Avatar von Christoph83
    Im Forum dabei seit
    11.06.2008
    Ort
    Kreis Kleve
    Beiträge
    803
    'Gefällt mir' gegeben
    496
    'Gefällt mir' erhalten
    2.125

    Standard

    Gestern hab ich mich dann zur Bahn aufgemacht und hab einfach ein bisschen rumprobiert.
    Zum warm werden 4 Steigerungsläufe a 50m. Danach etwas dynamisches Dehnen.
    Habe dann je einmal 50m, 100m, 150, 200m Vollgas gemacht, mit 4-5min Gehpause.
    Einfach um ein Gefühl für Strecke und Geschwindigkeit zu bekommen.
    Danach dann noch die beschriebenen 2x150m In/Out (ca. 30/30m)

    Fazit: Viel Luft nach oben, aber das war zu erwarten. Der Ehrgeiz sich da zu verbessern ist geweckt. Die beine merke ich heute, allerdings kein übler Muskelkater (war wohl zu langsam).
    Dinge die ich nächstesmal ändern werde: nicht die schon fast komplett profillosen, durchgelatschten Lieblingsschuhe auf der Aschebahn tragen. Hatte öfter das Gefühl von fehlendem Grip. werde wohl dann mal die LD-Spikes einpacken, oder zumindest Schuhe mit intaktem Profil.

    Da bme es erwähnt hat: Nutzt ihr so Trainingshütchen zum markieren? Hier auf der Bahn sind nirgendwo irgendwelche Markierungen. So hätte man zumindest die Strecken innerhalb eines Trainings immer gleich und kann sich vor allem voll aufs laufen konzentrieren.
    Vielleicht kann ich mir auch mal ein Messrad ausleihen und dann einmal gescheit vermessen und das per Fotos festhalten.
    Wahrscheinlich alles nicht nötig, doch ich hätte schon gerne vergleichbare/reproduzierbare Zahlen.

  32. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Christoph83:

    DoktorAlbern (25.03.2021)

  33. #8420
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    20.168
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    1.438
    'Gefällt mir' erhalten
    3.000

    Standard

    Zitat Zitat von Christoph83 Beitrag anzeigen
    Gestern hab ich mich dann zur Bahn aufgemacht und hab einfach ein bisschen rumprobiert.
    Zum warm werden 4 Steigerungsläufe a 50m. Danach etwas dynamisches Dehnen.
    Habe dann je einmal 50m, 100m, 150, 200m Vollgas gemacht, mit 4-5min Gehpause.
    Einfach um ein Gefühl für Strecke und Geschwindigkeit zu bekommen.
    Danach dann noch die beschriebenen 2x150m In/Out (ca. 30/30m)

    Fazit: Viel Luft nach oben, aber das war zu erwarten. Der Ehrgeiz sich da zu verbessern ist geweckt. Die beine merke ich heute, allerdings kein übler Muskelkater (war wohl zu langsam).
    Dinge die ich nächstesmal ändern werde: nicht die schon fast komplett profillosen, durchgelatschten Lieblingsschuhe auf der Aschebahn tragen. Hatte öfter das Gefühl von fehlendem Grip. werde wohl dann mal die LD-Spikes einpacken, oder zumindest Schuhe mit intaktem Profil.

    Da bme es erwähnt hat: Nutzt ihr so Trainingshütchen zum markieren? Hier auf der Bahn sind nirgendwo irgendwelche Markierungen. So hätte man zumindest die Strecken innerhalb eines Trainings immer gleich und kann sich vor allem voll aufs laufen konzentrieren.
    Vielleicht kann ich mir auch mal ein Messrad ausleihen und dann einmal gescheit vermessen und das per Fotos festhalten.
    Wahrscheinlich alles nicht nötig, doch ich hätte schon gerne vergleichbare/reproduzierbare Zahlen.
    Schön dass Du Dich traust...
    Zu dem Ablauf:
    1. Dynamisch Dehnen vor den Steigerungsläufen.
    2. 30-30 Ins-Outs vor den vollen Sprints.
    Also:
    Einlaufen, ABC, dynamisch dehnen, Steigerungsläufe, Ins-Outs, Langsprints (alles über 60m ist schon Langsprint)
    Der Grund ist:
    1. Dehnen schwächt etwas die Muskelspannung, Steigerungsläufe baut das wieder auf
    2. Ins und Outs sind eine Technikübung und sollte ausgeruht ausgeführt werden, deswegen vor den Langsprints.

    Bei den Ins-Outs unbedingt Markierung (Hütchen) aufstellen, so dass man sich auf den Zeitpunkt der Tempowechsel nicht konzentrieren muss. Volle Konzentration aufs Laufen. Auch nicht auf die Uhr schauen, weil dass einfach beim Ablauf stört. Deswegen wird beim Sprinten oft Stoppuhr in der Hand gehalten, um einfach mit einem Daumendruck die Zeiten festzuhalten.
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  34. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Rolli:

    Christoph83 (25.03.2021), DoktorAlbern (25.03.2021)

  35. #8421
    Avatar von Christoph83
    Im Forum dabei seit
    11.06.2008
    Ort
    Kreis Kleve
    Beiträge
    803
    'Gefällt mir' gegeben
    496
    'Gefällt mir' erhalten
    2.125

    Standard

    Danke für die Anmerkungen, Rolli.
    Also so ziemlich alles falsch gemacht... Anfänger halt
    Aber so lernt man halt dazu.
    Trainingshütchen liegen schon im Warenkorb Gucke jetzt noch nach nem passenden Rucksack, wo Spikes, ein paar Hütchen und Kleinkram reingehen.
    Die 4km zur Bahn würde ich nämlich gerne immer als Warmup nutzen und nicht mit dem Auto hingurken müssen.

  36. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Christoph83:

    D.edoC (25.03.2021)

  37. #8422

    Im Forum dabei seit
    24.09.2018
    Beiträge
    590
    'Gefällt mir' gegeben
    349
    'Gefällt mir' erhalten
    555

    Standard

    Hallo zusammen, hier mal wieder meine Woche im Überblick. Insgesamt waren es ca. 80 km.

    Montag: -
    Dienstag: 16 km in 4:23 min/km
    Mittwoch: 6 km in 3:25 min/km + 5 km EL und 2 km AL in ca. 4:40 min/km
    Donnerstag: 13 km in 4:21 min/km
    Freitag: 5 x 1000 m in 3:10 min/km mit 2:00 TP
    Samstag: 11 km in 4:24 min/km
    Sonntag: 18 km in 4:22 min/km

    Vom Umfang her hatte ich mir eigentlich mehr vorgenommen, aber Montag hatte ich mich nicht so wohl gefühlt und direkt pausiert. Aber halb so wild, die 400 km werde ich im März locker packen. Also mittlerweile geht die Formkurve auf jeden Fall ganz klar wieder nach oben! Sollte ich demnächst vlt. mal einen ersten Formtest machen und wenn ja wie könnte der aussehen, 5000 m? Im ausgeruhten (!) Zustand sehe ich mich über 10 km aktuell zumindest wieder (knapp) unter 33:30 laufen.

    Und das wäre ja gar nicht mal so weit weg von meiner Bestzeit. Also vlt. noch 2-3 Wochen fleißig trainieren und mich dann gleich an einer neuen Bestzeit versuchen? Oder will ich jetzt schon zu viel? Motiviert oder bremst mich gerne.

  38. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von V-Runner:

    Rolli (29.03.2021), RunSim (28.03.2021)

  39. #8423

    Im Forum dabei seit
    23.09.2015
    Beiträge
    1.060
    'Gefällt mir' gegeben
    321
    'Gefällt mir' erhalten
    632

    Standard

    Heute Nachmittag gibt es für mich das nächste 5km Time Trial. Vor ca. 6 Wochen waren es 18:56, 5000m PB ist 18:52 und heute soll zumindest inoffiziell die Bestzeit fallen. Werde auf 18:45 angehen. Ich hoffe mir machen die ungewohnt warmen Temperaturenn nicht zu schaffen sonst sollte es aber eigentlich keine Ausreden geben.

    Normal war geplant jetzt dann in die unmittelbare Wk-Vorbereitung für potenzielle Wettkämpfe von Ende April bis Ende Mai einzusteigen. So wie sich die Lage aber aktuell darstellt wird es diese Wks nicht geben. Insofern muss ich mir dann Gedanken machen wie es weiter geht. Die letzte Woche habe ich schon eher eine Regeneratiosnwoche gemacht und über Ostern wird es vermutlich auch nicht mit hohem Volumen zur Sache gehen. Danach werde ich vmtl. einfach weiter mit einigen Einheiten experimentieren und versuchen einen guten Mix zu halten, um dann "jederzeit" ein WK-Phase einleiten zu können.

    Einen zweiten TWL habe ich vor anderthalb Wochen noch gemacht, diesmal 5x1000m/1000m. Fazit ist, dass dies deutlich härter als 5x 800m/800m ist. Am Dienstag bin ich 6x 800m gelaufen (eine mir sehr gut bekannte Einheit) um rauszufinden wie mein aktuelles Leistungsniveau ist. Kurzfristig gab es Aussicht am Wochenende bei einem privaten Wk 5000m laufen zu können. Jedenfalls wollte ich WK-Pace einüben und die 6x 800m in 3:45 laufen woran ich recht kläglich gescheitert bin. Über die ersten 4 Wiederholungen habe ich gerade so 3:40 hinbekommen und bei den letzten beiden bin ich sogar auf 3:32 abgedriftet. Hat irgendwie Spaß gemacht und war "angenehm anstrengend" so dass ich mich nicht am Riemen reißen konnte. So dann mal sehen was ich heute auf die Straße bringe ...

  40. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von DoktorAlbern:

    Rolli (29.03.2021), RunSim (29.03.2021)

  41. #8424
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    20.168
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    1.438
    'Gefällt mir' erhalten
    3.000

    Standard

    Zitat Zitat von DoktorAlbern Beitrag anzeigen
    Kurzfristig gab es Aussicht am Wochenende bei einem privaten Wk 5000m laufen zu können. J

    Eine natürliche Entwicklung, wenn die Beamten keine Ideen haben, als alles zu verbieten. Pass aber auf... Denunzianten gibt es genug.

    Viel Erfolg!
    "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  42. #8425

    Im Forum dabei seit
    26.10.2018
    Beiträge
    832
    'Gefällt mir' gegeben
    355
    'Gefällt mir' erhalten
    780

    Standard

    Zitat Zitat von V-Runner Beitrag anzeigen
    Sollte ich demnächst vlt. mal einen ersten Formtest machen und wenn ja wie könnte der aussehen, 5000 m? Im ausgeruhten (!) Zustand sehe ich mich über 10 km aktuell zumindest wieder (knapp) unter 33:30 laufen.

    Und das wäre ja gar nicht mal so weit weg von meiner Bestzeit. Also vlt. noch 2-3 Wochen fleißig trainieren und mich dann gleich an einer neuen Bestzeit versuchen? Oder will ich jetzt schon zu viel? Motiviert oder bremst mich gerne.
    Ich würde noch nicht 10KM auf Bestzeit laufen. Außer du willst zeitnah auf HM/M-Training wechseln. Wie sind denn deine Prioritäten in diesem Jahr? Wenn du im Sommer 10KM Bestzeit laufen willst, sehe ich keinen Grund, das jetzt schon zu probieren. Du warst im vergangenen Jahr auf einem hohen Niveau und trainierst jetzt erst seit ein paar Wochen wieder mit ähnlicher Qualität. An deiner Stelle würde ich damit erstmal weiter machen und vielleicht 5000m TT probieren. Dir würde ich evtl. sogar 3000m empfehlen.
    800m: 1:58,93 (Juli 2021)
    1500m: 4:12,89 (Juni 2021)
    3000m: 9:45 (Juni 2019)
    5KM: 16:43 (August 2019)
    10000m (TimeTrial): 34:50 (März 2020)

  43. Folgenden 3 Foris gefällt oben stehender Beitrag von hbef:

    RunSim (29.03.2021), Unwucht (29.03.2021), V-Runner (29.03.2021)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. übergreifender Austausch: sub3 und schneller
    Von Chri.S im Forum Trainingsplanung für Marathon
    Antworten: 2905
    Letzter Beitrag: 08.10.2019, 13:42
  2. Austausch 405
    Von bsmolder im Forum Garmin Forerunner
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.03.2014, 15:50
  3. Akkuvergleich FR 305 und 310xt - wegen Austausch
    Von Hennes im Forum Garmin Forerunner
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 27.09.2013, 15:33
  4. Saucony Kinvara 2 (38,5) und Mirage (39)
    Von Keks2010! im Forum Flohmarkt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.11.2011, 13:57
  5. Antworten: 127
    Letzter Beitrag: 24.11.2010, 18:44

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •