+ Antworten
Seite 1 von 13 123411 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 305
  1. #1
    Avatar von McAwesome
    Im Forum dabei seit
    09.04.2012
    Ort
    Ffm
    Beiträge
    1.892
    'Gefällt mir' gegeben
    878
    'Gefällt mir' erhalten
    914

    Standard Freeletics - gehypter Mist oder sinnvolle Ergänzungssportart?

    Freeletics als Neuverpackung guter alter Ganzkörperübungen wie Liegestütze, Hampelmänner, Kniebeugen und Klimmzüge scheint zumindest in meiner Wahrnehmung eine immer breitere Beliebtheit zu erlangen. Neulich habe ich es sogar in der Bodensatz-TV-Sendung "taff" entdecken können.

    Der ästhetische Traum vom Sixpack (dem am Bauch, nicht dem, das man sich in den Bauch schütten möchte), ein neues Körpergefühl und pathetisch formulierte Motivationsfloskeln ("Schmerz ist Schwäche, die deinen Körper verlässt") treiben mehr und mehr Couchpotatoes in Parks oder auf Spielplätze. Per Smartphone-App kann man zwischen verschiedenen Workouts wählen, einige sind kostenlos verfügbar, das komplette Programm gibt es für 5 Euro. Für 40 Euro gibts einen "persönlichen" Coach, der einen Trainingsplan zusammen stellt, je nach angegebenen Ziel (strength, endurance, beides) und Vorleistung wird dann so weit ich weiß nach einem Algorithmus der Wochenplan aufgestellt. Das eigene Workout wird mit Punkten belohnt - je schneller man das Workout beendet, desto mehr Punkte gibt es. Bonuspunkte gibt es für die Ausführung der einzelnen Übungen in der schwersten Variante, zusätzliche Punkte gibt es außerdem für neue persönliche Bestleistungen. Die Punkte sind in ein Levelsystem eingegliedert, nach World-of-Warcraft-Manier kann man hier also nicht seinen Avatar, sondern seinen eigenen Körper hochleveln (auch Gamification genannt). Außerdem kann man sich mit seinen Freunden und anderen Athleten vernetzen, so dass man deren Bestzeiten zu den jeweiligen Workouts stets mit angezeigt bekommt, was zusätzliche Motivation bringen soll.

    In den Newsletter-Mails wird Anfängern empfohlen mit mindestens vier Workouts/Woche zu beginnen. Auch wenn einzelne Workouts anfangs länger als eine Stunde dauern sollten, solle man diese auf jeden Fall zu Ende führen. Hier ein "Selbsttest" einer Journalistin.
    Neuerdings beinhaltet die App auch die Kategorie "Running". Hierbei werden wie bei runtastic o.ä. die Strecke per GPS und die Dauer aufgezeichnet, auch hier werden neue persönliche Bestleistungen mit Extra-Punkten belohnt und die Newsletter-Marketing-Motivations-Einpeitscher ermutigen einen, sich zu neuen Höchstleistungen zu "pushen". Per Knopfdruck kann ich meinen Mitstreitern auch zu einem guten Workout gratulieren. Kurzum: Es wird so ziemlich alles aufgefahren, um die Menschen zu motivieren, sich endlich mal ordentlich auszupowern. Dazu die Sprüche der Macher auf deren offiziellen Seiten, wie z. B.: "Your Personal Best is right in front of you. Don't lose sight. Chase your PB and once you've reached it, it's time to beat it" Es wird ein Gemeinschaftsgefühl suggeriert ("ihr alle seid free athletes...") und dass man immer an seine Grenzen gehen solle.

    Nun meine Einschätzung: Ich habe jetzt ein paar Mal mitgemacht, mich mit Leuten im Park getroffen und drauf los freeletict. Ich behaupte jetzt mal, dass ich in körperlich guter Verfassung bin.
    Das Freeletics-Training ist absolut fordernd und anfangs glaubt man nicht, dass man es überhaupt schafft, aber naja, natürlich schafft man es und hinterher fühlt man sich natürlich gut, weil die Geschichte rum ist. Da der Fokus allerdings zu sehr auf schneller Ausführung liegt als auf sauberem Training, neigt man zu hastigen Bewegungen, arbeitet eigentlich immer mit Umkehrschwung, bei den Burpees hängt der untere Rücken nach der 100. Wiederholung dann halt schon mal durch, bei den Klimmzügen reißt man sich mit Gewalt nach oben anstatt kontrolliert vorzugehen. Folge sind natürlich Muskel- und Gelenkschmerzen - aber hey: das ist ja die Schwäche, die meinen Körper verlässt (oder halt der Wirbel, der kurz vorm Ausrenken steht).

    Da ja vor allem Neulinge angesprochen werden, die zusätzlich mit absurden Transformationsvideos gelockt werden, sehe ich hier die Gefahr, dass wenn man ausschließlich freeletics betreibt, es nach einigen Wochen/Monaten zu Überlastungen kommen kann. Oder es führt zu Frustration und man hört schnell wieder auf. Das ganze Konzept ist so mit äußeren Motivatoren ausgestattet, dass es mich irgendwie doch ein wenig abstößt. Ich mach es trotzdem ab und zu mit - aber nur als Ergänzung oder wenn ich wie nächste Woche im Urlaub bin, dann ist es sicherlich ein effektives Training.

    Auf den Keks geht mir aber dieser pseudomasochistische Ansatz, bei dem das Sich-Quälen als eine Art Tugend stilisiert wird und im nächsten Satz klar wird, dass es dann doch bloß um den egoistischen Antrieb geht, möglichst gut auszusehen. Positiv ist, dass es viele Leute motiviert, Sport zu machen. Negativ ist, dass sehr wahrscheinlich viele Leute keine richtige Einweisung in diese Form des Trainings bekommen, niemand außer den Mittrainierenden die Ausführung kontrolliert, viele Leute erstmal viel kleiner anfangen müssten, viele Leute sich bei einer solchen Dauerbelastung wirklich schaden könnten und eigentlich alle Leute, die freeletics machen, auf jeden Fall auch unterstützend im Fitnessstudio trainieren müssten. Aber das Gegenteil ist der Fall: viele melden sich ab, frei und draußen zu trainieren ist ja schließlich effektiver - sagen zumindest die Macher. Ich bin mir da nicht so sicher. Das ist eigentlich mein größter Kritikpunkt. Den Level-Punkte-Mist kann ich wahrscheinlich nur nicht leiden, weil ich mich ungerne wie ein Rollenspielcharakter behandeln lassen will, der unbedingt noch 50 Klimmzüge machen muss, damit er endlich Level drölfzig erreicht.

    Was meint ihr? Ist hier ein freeletics-Jünger, der mich erleuchten kann oder ist es im Grunde genommen nur Turnvatter Jahn/Zirkeltraining im neuen Gewand und eine weitere tolle Möglichkeit, den Leuten kurzfristig Geld aus der Tasche zu ziehen und sich nicht oder zu wenig darum zu kümmern, ob sich die Mehrheit im Laufe der Zeit dabei Schaden zufügt?

  2. #2
    Moselsteig km 330 Avatar von Siegfried
    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    11.401
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Mein Gott, da wird einem ja schlecht.

  3. #3
    Avatar von McAwesome
    Im Forum dabei seit
    09.04.2012
    Ort
    Ffm
    Beiträge
    1.892
    'Gefällt mir' gegeben
    878
    'Gefällt mir' erhalten
    914

    Standard

    Oh ich hoffe nicht wegen meines Textmonsters!

  4. #4
    Klein, sehr fett & gemein Avatar von kobold
    Im Forum dabei seit
    16.11.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    18.317
    'Gefällt mir' gegeben
    792
    'Gefällt mir' erhalten
    597

    Standard

    Zitat Zitat von McAwesome Beitrag anzeigen
    Was meint ihr? Ist hier ein freeletics-Jünger, der mich erleuchten kann oder ist es im Grunde genommen nur Turnvatter Jahn/Zirkeltraining im neuen Gewand und eine weitere tolle Möglichkeit, den Leuten kurzfristig Geld aus der Tasche zu ziehen und sich nicht oder zu wenig darum zu kümmern, ob sich die Mehrheit im Laufe der Zeit dabei Schaden zufügt?
    So ganz versteh ich dich nicht: Du hast es probiert und gemerkt, dass es dir körperlich nicht gut tut und du das Pseudo-Motivationsgedöns drumherum nicht magst. Was würde es dir bringen, vielleicht doch jemanden zu finden, der den Ansatz gaaaanz toll findet und diese Auffassung gut begründet - könntest du dann über all das hinweg sehen, was dich bislang stört?

    Für meinen Teil kann ich nur sagen, dass sich das Ganze aufgrund deiner Beschreibung liest wie eine neue Sau, die durch's globale Fitness-Dorf getrieben wird. Ich bin eh der Auffassung, es gibt viele verschiedene Ansätze, die gleichermaßen effektiv zum Ziel "verbesserte Fitness" und/oder "verbesserte Optik" führen können. Und selbst wenn da doch ein Ansatz dabei sein sollte, der noch ein bisschen effektiver oder gesünder ist als die anderen: Wenn er dich nicht anspricht, z.B. weil er auf Motivationsfaktoren setzt, die für dich keine sind, wirst du ihn nicht auf Dauer praktizieren!

    Beim Lauftraining ist das ja nicht anders: Wenn ein bestimmter Trainingsaufbau dir auf Dauer (nicht bei einer einzelnen Einheit) unerfreulich oder langweilig vorkommt, wirst du sie auch nicht dauerhaft beibehalten.


    VG,
    kobold

  5. #5
    Avatar von bababasti
    Im Forum dabei seit
    20.08.2013
    Ort
    Tirol
    Beiträge
    80
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Das ist doch nur eine weitere Abwandlung dieses Bootcamp-Military-ToughMudder-Crossfit-Dings, oder?
    Ich bezweifle, dass man so andere Ziele erreicht als mit einem sinnvollen Grundlagenplan (Krafttraining + Ausdauer) - befürchte viel eher, dass es hier aufgrund der "gestressten" Ausführung unter Zeit-/Wiederholungsdruck zu Folgeschäden kommt.

  6. #6
    Moselsteig km 330 Avatar von Siegfried
    Im Forum dabei seit
    22.06.2004
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    11.401
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Zitat Zitat von McAwesome Beitrag anzeigen
    Oh ich hoffe nicht wegen meines Textmonsters!
    Nein ich war auf der Website mit dem Ami-Werbegedöns.

  7. #7
    Avatar von McAwesome
    Im Forum dabei seit
    09.04.2012
    Ort
    Ffm
    Beiträge
    1.892
    'Gefällt mir' gegeben
    878
    'Gefällt mir' erhalten
    914

    Standard

    Vielleicht zur Verdeutlichung mal ein Workout im Detail - alle tragen die Namen griechischer Götter. Japp, genau.

    Aphrodite:

    50 Burpees
    50 Squats
    50 Situps

    40
    40
    40

    30
    30
    30

    20
    20
    20

    10
    10
    10

    Alles möglichst ohne Pause.

  8. #8
    Es ist nichts scheißer als Platz vier. Avatar von hardlooper
    Im Forum dabei seit
    20.10.2007
    Beiträge
    17.231
    'Gefällt mir' gegeben
    56
    'Gefällt mir' erhalten
    379

    Standard

    Also, ich finde das gut, aber ob sich das für einen alten Mann wie mich noch lohnt?

    Aber für jüngere Kerls, 'nen ordentlichen Bart (verlagert von der Brust zum Unterkiefer) dazu und 'ne Underbüx von Calvin Klein - passt doch .
    http://i.ytimg.com/vi/vGnAQqlrKoE/maxresdefault.jpg

    Knippi

  9. #9
    Avatar von McAwesome
    Im Forum dabei seit
    09.04.2012
    Ort
    Ffm
    Beiträge
    1.892
    'Gefällt mir' gegeben
    878
    'Gefällt mir' erhalten
    914

    Standard

    Zitat Zitat von kobold Beitrag anzeigen
    So ganz versteh ich dich nicht: Du hast es probiert und gemerkt, dass es dir körperlich nicht gut tut und du das Pseudo-Motivationsgedöns drumherum nicht magst. Was würde es dir bringen, vielleicht doch jemanden zu finden, der den Ansatz gaaaanz toll findet und diese Auffasung gut begründet - könntest du dann über all das hinweg sehen, was dich bislang stört?
    Nein wahrscheinlich nicht, aber es wäre eine andere Sicht der Dinge, die ich vielleicht übersehen habe. Wie gesagt, als Alternative ab und zu finde ich es ganz witzig, jetzt am Samstag war schönes Wetter, da hab ich lieber draußen trainiert als im Studio. Für Fortgeschrittene ist es sicherlich ne Herausforderung, die einen irgendwie zum Training treibt. Aber es richtet sich ja vor allem an Anfänger und lockt mit absurden Heilsversprechen, was ja gut fürs Marketing aber schlecht für viele Menschen ist.

  10. #10
    Avatar von RennFuchs
    Im Forum dabei seit
    08.09.2012
    Beiträge
    3.201
    'Gefällt mir' gegeben
    11
    'Gefällt mir' erhalten
    44

    Standard

    Die Übungen an sich sind alle super. Aber warum trifft man sich dazu zum gemeinsamen Training. Ich ärgere mich immer wenn an dem Geräteparcour (den ich 2-3mal die Woche beim Laufen passiere und für ein ca 30minütiges Programm nutze) zu viele andere Leute (ab heute werde ich sie "Free Athletes" nennen) sind und ich bei der Klimmzugstange oder den Liegestützholmen anstehen muss.
    was willste machen, nützt ja nichts

  11. #11
    Avatar von McAwesome
    Im Forum dabei seit
    09.04.2012
    Ort
    Ffm
    Beiträge
    1.892
    'Gefällt mir' gegeben
    878
    'Gefällt mir' erhalten
    914

    Standard

    Zitat Zitat von RennFuchs Beitrag anzeigen
    Die Übungen an sich sind alle super. Aber warum trifft man sich dazu zum gemeinsamen Training. Ich ärgere mich immer wenn an dem Geräteparcour (den ich 2-3mal die Woche beim Laufen passiere und für ein ca 30minütiges Programm nutze) zu viele andere Leute (ab heute werde ich sie "Free Athletes" nennen) sind und ich bei der Klimmzugstange oder den Liegestützholmen anstehen muss.
    Ja, finde die Übungen auch großartig. Gemeinsames Training ist das Konzept des Ganzen. Bin selbst absoluter Solosportler, aber beim freeletics leidet man anscheinend gemeinsam. Der Mensch als soziales Wesen sucht ja auch Mitstreiter und sobald man das Gleiche tut, ist man sich direkt wohl gesonnen. Oder irgendsowas. #together... Kommt ein free athlete nicht zum Training, so kann beim nächsten mal durch öffentliches shaming an sein Durchhaltevermögen appelliert werden.

  12. #12
    freilaufend
    Gast

    Standard

    Zuallererst einmal:

    "... treiben mehr und mehr Couchpotatoes in Parks oder auf Spielplätze ..."
    Sagt wer? Steht wo? Auf die Floskel "mehr und mehr" folgt ja oft genug inhaltsleerer, unbewiesener Mist.

    Es gibt also wieder irgendeinen neuen Fitness-Trend - bei dem aber merkwürdigerweise ja immer nur dieselben Menschen teilzunehmen scheinen, denn meinen Eindrücken nach sinkt der Anteil an völlig unsportlichen Menschen durch keinen dieser Trends je in wahrnehmbarem Maße. Englische Bezeichnungen, martialisches Vokabular, dummdreiste Motivationssprüche: macht McFit seit Jahren.

    Man soll also die Übungen eher schnell als richtig machen und das viermal in der Woche. Da braucht es wohl kein sportmedizinisches Fachwissen, um zu einer Einschätzung zu kommen.

    Den Spruch mit der Schwäche, die den Körper verlässt, hab ich letztens auch auf dem Laufshirt eines Lauftreffs gelesen. Wenn man mit "Schmerzen" die normale Anstrengung meint, dann mag das ja noch angehen und ist einfach nur so unsäglich dämlich. Wenn damit dazu aufgerufen wird, richtige Schmerzen (= ernstzunehmende Warnsignale des Körpers) zu ignorieren oder als Teil des Sports anzusehen, dann ist das darüber hinaus noch dämlich.

    Ich bin übrigens ausgesprochen glücklich darüber, weder wie eine der Schreckensgestalten auf der verlinkten Seite auszusehen noch mich mit irgendwelchen mir fremden Menschen zu einer Gruppe zugehörig fühlen zu wollen.

  13. #13
    Avatar von RennFuchs
    Im Forum dabei seit
    08.09.2012
    Beiträge
    3.201
    'Gefällt mir' gegeben
    11
    'Gefällt mir' erhalten
    44

    Standard

    ich habe diese Burpees früher bis zum Abwinken beim Boxtraining gemacht (sogar ohne den Ausdruck zu kennen). Und da wurde genau wie bei den Freeletics verfahren: einfach viel und schnell aneinandergereiht anstatt sauber und systematisch zu trainieren mit dem Fokus auf der richtigen Übungsausführung (da muss ich mal eine Lanze für die BB und Crossfitler brechen). Hunderte Liegestütze und minutenlanger Ellbogenstütze im Wechsel mit endlosen Situps-Serien
    was willste machen, nützt ja nichts

  14. #14
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    6.272
    'Gefällt mir' gegeben
    2.089
    'Gefällt mir' erhalten
    3.088

    Standard

    Zitat Zitat von McAwesome Beitrag anzeigen
    [
    Was meint ihr? Ist hier ein freeletics-Jünger, der mich erleuchten kann oder ist es im Grunde genommen nur Turnvatter Jahn/Zirkeltraining im neuen Gewand und eine weitere tolle Möglichkeit, den Leuten kurzfristig Geld aus der Tasche zu ziehen und sich nicht oder zu wenig darum zu kümmern, ob sich die Mehrheit im Laufe der Zeit dabei Schaden zufügt?
    Moin Kollege,

    das habe ich mich auf schon ein paarmal gefragt. Ich laufe auch ziemlich aktiv, mag aber auch Krafttraining. Die Ganzkörperübungen sind, wie Du ja auch einschätzt, gar nicht schlecht. Und logisch ist das eine Art Trimm Dich Pfad und natürlich ist da auch ein wenig Turnvater Jahn drin. Das finde ich aber gar nicht schlimm. Man muss das Rad nicht neu erfinden. Wenn der gesunde tägliche Salat nicht mehr schmeckt, tut´s ja evtl. auch ein neues Öl. Man macht aber nicht alles neu.

    Jetzt will jemand Geld damit verdienen!? So what? Warum nicht. Wenn´s Käufer gibt. Damit habe ich kein Problem. Die Frage des Schadens ist schon eher relevant. Aber auch das würde ich relativieren. Der erste 10er, 15er, 30er oder 35er im Training ist sicher auch nicht gesünder. Und von ordentlicher Lauftechnik kann bei mind. 95% der Läufer keine Rede sein. Wollen wir deshalb das Laufen verbieten oder unter "Führerscheinvorbehalt" stellen?

    Hier mal meine persönlichen Erfahrungen. Ich finde Freeletics ganz spannend. Da mir die Einheiten aber zu hart sind, um ein vernünftiges Laufpensum aufrechtzuerhalten, mache ich es nicht. Die einzelnen Übungen baue ich aber gern in Zirkeltrainingseinheiten ein. Diese sind auch hart (mit Laufanteilen), aber bei weitem nicht auf dem Freeletics-Niveau. Wenn mir das Laufergebnis egal wäre, könnte ich mir vielleicht 2 Einheiten pro Woche vorstellen.

    Dass sich das Konzept durchsetzt glaube ich nicht. Es ist einfach zu hart, um langfristig nicht zu ermüden. Und wenn Du weisst jede Einheit die Woche ist Schmerz, dann nimmt die Freude auch mal ab. Hier fehlt einfach die Abwechslung aus Be- und Entlastung. Genau hier beisst sich die Katze in den Schwanz. Vom berechtigten Einwand der ganzen HIT (oder wie auch immer) Jünger, dass die Belastung bei extensiven Belastungen - immer und immer wieder - den Körper irgendwann überfordern, werden sie selbst eingeholt. Tausche Pest gegen Cholera...

  15. #15
    MarcYa
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von hardlooper Beitrag anzeigen
    Also, ich finde das gut, aber ob sich das für einen alten Mann wie mich noch lohnt?

    Aber für jüngere Kerls, 'nen ordentlichen Bart (verlagert von der Brust zum Unterkiefer) dazu und 'ne Underbüx von Calvin Klein - passt doch .
    http://i.ytimg.com/vi/vGnAQqlrKoE/maxresdefault.jpg

    Knippi

    Zumindest scheint es sehr gesund zu sein. Sogar Leberflecke/Muttermale verschwinden, die dann wenigstens nicht mehr entarten können.

  16. #16
    Avatar von RennFuchs
    Im Forum dabei seit
    08.09.2012
    Beiträge
    3.201
    'Gefällt mir' gegeben
    11
    'Gefällt mir' erhalten
    44

    Standard

    Zitat Zitat von leviathan Beitrag anzeigen
    Hier mal meine persönlichen Erfahrungen. Ich finde Freeletics ganz spannend. Da mir die Einheiten aber zu hart sind, um ein vernünftiges Laufpensum aufrechtzuerhalten, mache ich es nicht. Die einzelnen Übungen baue ich aber gern in Zirkeltrainingseinheiten ein. Diese sind auch hart (mit Laufanteilen), aber bei weitem nicht auf dem Freeletics-Niveau. Wenn mir das Laufergebnis egal wäre, könnte ich mir vielleicht 2 Einheiten pro Woche vorstellen.
    kommst du also auch zu der Einschätzung dass ein funktionelles Ganzkörper-Krafttraining für einen ambitionierten Hobbyläufer gerade nicht so dynamisch und "anaerob" ausgeführt werde sollte hinsichtlich Verträglichkeit mit dem Laufen?
    was willste machen, nützt ja nichts

  17. #17
    Limited Edition Avatar von Mario Be
    Im Forum dabei seit
    12.05.2014
    Ort
    Castrop-Rauxel
    Beiträge
    1.368
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Mahlzeit,

    also prinzipiell befürworte ich ja jeden Trend der dafür sorgt, der Leute von der Couch lockt und zum Sport bewegt.
    In diesem, wie in vielen anderen Fällen, sehe ich jedoch auch das Problem, dass die meisten sich damit auf dauer gesehen ehr schädigen als sich zu verbessern. Und in diesem Moment wird ein Stiefel draus, denn wenn sich so ein Couchmensch bei sowas verletzt (und ich meine jetzt nicht hinfällt oder so), dann kommt der kleine Schweinehund schnell mit deinen Parolenschildern um die Ecke auf denen da steht "Sport ist Mord", wodurch dergeartete Personen in Zukunft noch schlecht für Sport zu begeistern sind.

    Den Trend ohne Geräte zu trainieren finde ich generell super, er bringt ja auch massig Vorzüge gegenüber Gerätetraining, aber ist halt immer seine Sache der Ausführung der Übungen.
    Wenn ich hier in meinem Kämmerchen neue Übungen mache, und diese nur 3 mal Sauer schaffe, dann mach ich halt erstmal mehrere Sätze mit nur 3 Übungen. Aber da sieht mich auch keiner, da unkt keiner weil ich nicht gleich 3x20 schaffe in Rekordzeit.
    Leider habe viele, gerade die jüngeren, nicht die Geduld und die Ruhe dafür.
    HM-10/14 - 2:10:08 | 10k-11/14 - 49:45 ...to be continue

  18. #18
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    6.272
    'Gefällt mir' gegeben
    2.089
    'Gefällt mir' erhalten
    3.088

    Standard

    Zitat Zitat von RennFuchs Beitrag anzeigen
    kommst du also auch zu der Einschätzung dass ein funktionelles Ganzkörper-Krafttraining für einen ambitionierten Hobbyläufer gerade nicht so dynamisch und "anaerob" ausgeführt werde sollte hinsichtlich Verträglichkeit mit dem Laufen?
    Ich würde diese Frage bejahen. Allerdings baue ich diese Übungen dann doch wieder sehr "dynamisch und anaerob" ins Training ein. Mein letztes Zirkeltraining sah wie folgt aus:

    Laufzirkel mit 3km einlaufen dann 2x( 800m in 2:28, 15 Burpees, je 8 einbeinige Kniebeuge, 40 Situps, 800m 2:28, 20x hochspringen mit Knie zur Brust, 20 Ausfallschritte, 10 Liegestütz mit klatschen, 40 Hyperextensions, 800m in 2:29) , 3km auslaufen – zwischen den Übungen und Serien keine Pausen, auch keine Serienpausen


    Das ist schon auch hart, aber schnelles Laufen ist Bestandteil. Aufgrund der Übungen nimmt die gesamte Erschöpfung im Laufe des Trainings stark zu. Und ich bin am nächsten Tag auch breit. Das ist aber nicht so wild, weil die harte "Lauf"-Einheit ja hinter mir liegt. Wenn die am nächsten Tag dran wäre - Gute Nacht.

    Wenn ich mich aber immer vom Athletiktraining regenerieren müsste, wo hätten dann die harten Laufeinheiten ihren Platz?

  19. #19
    Avatar von Meisterdieb
    Im Forum dabei seit
    28.02.2010
    Beiträge
    577
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Cool

    Kulturgeschichtlich ist der Athlet ein Phänomen der Neuzeit. Geist war alles, Körper nichts. Selbst die Lauferei zähle ich noch zur Bleichsucht. Schauen wir uns die Läufer genau an: zu dick oder zu dünn, kaum muskulös. Quälerische Askese mit der fixen Idee einer unklaren Belohnung. Ins Große gerechnet Herdentrieb ohne die Kraft des Eingeständnisses der Wahrheit sich verrannt zu haben. Das Ideal innerer Werte ins Körperliche übersetzt: Sportlerherz und rote Blutkörperchen. Wenn ich mich schinde, dann bitte mit sichtbaren Resultat vor dem Spiegel.
    Täuschen wir uns nicht! Die Laufjacke gehört zu den kulturellen Zwangsjacken.

  20. #20
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    6.272
    'Gefällt mir' gegeben
    2.089
    'Gefällt mir' erhalten
    3.088

    Standard

    Zitat Zitat von Meisterdieb Beitrag anzeigen
    mit der fixen Idee einer unklaren Belohnung. Ins Große gerechnet Herdentrieb ohne die Kraft des Eingeständnisses der Wahrheit sich verrannt zu haben.
    Nenn mir auch nur ein einziges Thema im Leben, welches hiervon nicht betroffen ist und Du darfst mich zu Deinen Jüngern zählen

  21. #21
    Avatar von RennFuchs
    Im Forum dabei seit
    08.09.2012
    Beiträge
    3.201
    'Gefällt mir' gegeben
    11
    'Gefällt mir' erhalten
    44

    Standard

    Zitat Zitat von Meisterdieb Beitrag anzeigen
    Kulturgeschichtlich ist der Athlet ein Phänomen der Neuzeit. Geist war alles, Körper nichts. Selbst die Lauferei zähle ich noch zur Bleichsucht. Schauen wir uns die Läufer genau an: zu dick oder zu dünn, kaum muskulös. Quälerische Askese mit der fixen Idee einer unklaren Belohnung. Ins Große gerechnet Herdentrieb ohne die Kraft des Eingeständnisses der Wahrheit sich verrannt zu haben. Das Ideal innerer Werte ins Körperliche übersetzt: Sportlerherz und rote Blutkörperchen. Wenn ich mich schinde, dann bitte mit sichtbaren Resultat vor dem Spiegel.
    Papalapapp:
    Krafttraining, Laufen oder welcher körperlich intensive Sport auch immer macht auch losgelöst von messbaren Ergebnissen Spaß - Und das schon aus biologischen Gründen (Ausschüttung von Hormonen). Bei einigen führt das dann leider auch zum Bewundern und zur Schau stellen ihres eigenen Körpers (oder einarmig Liegestütze ausführenden Baby-Avatars). Das ganze Herdentrieb/Werte Blabla erklärt höchstens die Beweggründe mit dem Training anzufangen.


    Fassen wir Freelatics nochmal zusammen: sinnloses aneinanderreihen eigentlich guter Übungen zu Selbstinszenierungs- und pseudo- Gemeinschaftsgefühlerzeugungs-Zwecken (Gott wie ich die 90er vermisse)
    Zuletzt überarbeitet von RennFuchs (08.09.2014 um 15:50 Uhr)
    was willste machen, nützt ja nichts

  22. #22
    Ja wo laufen sie denn? Avatar von gecko
    Im Forum dabei seit
    01.04.2011
    Ort
    Bargteheide
    Beiträge
    6.210
    Blog Entries
    19
    'Gefällt mir' gegeben
    365
    'Gefällt mir' erhalten
    323

    Standard

    Ich finde das hier eine interessante Diskussion, das mal vorweg!
    Es ist ja in der Tat so, dass man kaum mal 5 MInuten auf Youtube surfen kann, ohne über ein von 6 Millionen Freeletics Videos zu stolpern.
    Was ist da dran und wenn ja warum... ? Die Frage ist doch völlig legitim.

    Ich finde einige Aspekte daran recht gut, aber nicht in der in den Videos gezeigten Version.
    -Sport mit Mehreren? Feine Sache für die die es mögen
    -Sport ohne Geräte? Auch eine feine Sache. Nicht neu aber deswegen nicht schlecht. Nun halt mal wieder in neuem Gewand
    -Sport ohne Pausen und im Grunde genommen mit Abfälschen, hauptsächlich schnell und viel? - Da wirds schon schwieriger. Ambitionierte Sportler, die wissen was sie tun, trainieren oft bewusst mit unsauberen Übungen. Fragt mal Arni, der hat das in den 70ern schon gepflegt und propagiert. Nicht NUR, aber AUCH. Aber für interessierte Anfänger ist das m.E. komplett daneben. Da gehen auch diese Videos nach hinten los.
    -Generell halte ich von dieser Art Training mehr als davon, ins Fitnessstudio zu rennen und sich aufzupumpen. Beim Freeletics ist wenigstens ein Ganzkörperaspekt dabei, der das komplette Herz/Kreislauf System fit macht. Schaut Euch hingegen mal diese Nasen im Fitnessudio an, die hauptsächlich Bizepz und Bankdrücken machen, aber Beine wie Stelzen haben....

    Ich selbst habe so eine Art "Freeletics light" für mich definiert. ein morgendliches Workout aus Liegestütze, Klimmzüge und GoodMornings/Kniebeugen. Soll nicht länger als 20 Minuten dauern (Muss ja in den Tagesablauf passen) , dafür aber 5x die Woche.
    Ich mach das auch alleine, weil ich da auch eher Einzelgänger bin.
    Ob (mir) das was bringt, bzw. gebracht hat? OH JA ! Das hat es. Gerade in Verbindung mit Laufen ist das ziemlich nach vorne losgegangen... Mein Fitnessgrad ist derzeit um einiges besser als vor 20 Jahren und ich habe auch nicht mehr das Bedürfnis wegzusehen, wenn ich mich im Spiegel sehe.
    Tonic ohne Alkohol ist Ginlos...
    Mein Blog: GinFit.de
    Gabelstapler Glukose // Wie man NICHT auf Sub3 trainiert // Geckoanalysis Die bekanntesten FORENBANANEN // Guter Laufstil vs. schlechter Laufstil
    Ewige Bestenliste Saison 2016/2017 : 5km: 19:24 ---- 10km: 40:20 --- HM: 1:29:02 --- M: 3:25:52
    Ziele 2019: Zunehmend abnehmen...

  23. #23
    Avatar von McAwesome
    Im Forum dabei seit
    09.04.2012
    Ort
    Ffm
    Beiträge
    1.892
    'Gefällt mir' gegeben
    878
    'Gefällt mir' erhalten
    914

    Standard

    Zitat Zitat von leviathan Beitrag anzeigen
    Und logisch ist das eine Art Trimm Dich Pfad und natürlich ist da auch ein wenig Turnvater Jahn drin. Das finde ich aber gar nicht schlimm. Man muss das Rad nicht neu erfinden. Wenn der gesunde tägliche Salat nicht mehr schmeckt, tut´s ja evtl. auch ein neues Öl. Man macht aber nicht alles neu.

    Jetzt will jemand Geld damit verdienen!? So what? Warum nicht. Wenn´s Käufer gibt. Damit habe ich kein Problem. Die Frage des Schadens ist schon eher relevant. Aber auch das würde ich relativieren. Der erste 10er, 15er, 30er oder 35er im Training ist sicher auch nicht gesünder. Und von ordentlicher Lauftechnik kann bei mind. 95% der Läufer keine Rede sein. Wollen wir deshalb das Laufen verbieten oder unter "Führerscheinvorbehalt" stellen?

    Dass sich das Konzept durchsetzt glaube ich nicht. Es ist einfach zu hart, um langfristig nicht zu ermüden. Und wenn Du weisst jede Einheit die Woche ist Schmerz, dann nimmt die Freude auch mal ab. Hier fehlt einfach die Abwechslung aus Be- und Entlastung. Genau hier beisst sich die Katze in den Schwanz. Vom berechtigten Einwand der ganzen HIT (oder wie auch immer) Jünger, dass die Belastung bei extensiven Belastungen - immer und immer wieder - den Körper irgendwann überfordern, werden sie selbst eingeholt. Tausche Pest gegen Cholera...
    Dass damit Geld verdient werden will, ist nicht weiter verwerflich. Dass es alter Kram in neuer Verpackung ist auch nicht. Dass jegliche Art von Sport, egal wie ausgeübt, Risiken birgt, stimmt ja auch. Es darf auch gerne jeder losballern, wie er möchte, ohne Bescheid zu wissen. Genau so passiert es ja auch.

    Das Verkaufsversprechen ist ja sinngemäß: Werde ein free athlete und ändere damit dein Leben ("welcome to the new you") und dann fängt man an und ist durch das Marketinggesabbel ganz duselig, wird von seinen freeletics-Kollegen angefeuert, die letzten 10 Burpees doch noch ohne Pause wegzumachen, außerdem winkt bei ner neuen Bestleistung ein neues Level.

    Prinzipiell ist es eine gute Idee, aber dieser mitschwingende Pathos, das leichtsinnige Drauflostrainieren und die fehlenden Hinweise, dass es für ein gescheites Training mehr braucht, als einfach nur so viele Workouts in so kurzer Zeit wie möglich zu absolvieren, stören mich. Es wäre mir neu, dass sich sinnvolle Hinweise, Ratschläge für gescheite Unterstützungsübungen und evtl noch Einweisungen in die grundlegenden Trainingslehren negativ auf das Verkaufsergebnis auswirken. Stattdessen macht man einen auf testosterongeschwängert und baut in den Trainingsplan so Sachen wie hell-weeks ein, in der jeden Tag bis zu 3 Workouts anstehen. Okay, nach den 15 Wochen Trainingsplan sehen die Leute aus wie auf dem Cover von fit for fun (gibts das noch?), den meisten wachsen komische Bärte und sie brauchen keine Brille mehr, aber langfristig, wie du auch richtig sagst, ist das nicht wirklich angelegt. Um bei der Sache zu bleiben, muss einem ja die Sache an sich Spaß machen und nicht nur, dass man endlich Level 99 erreicht hat. Wenn ich Computer spiele und am Ende angelangt bin, spiele ich das Spiel nur ganz vielleicht aus Nostalgiegründen nochmal. Ne Runde Aphrodite, einfach weils früher so schön war, wird dann schwierig, weil man ja wieder bräsig aufm Sofa hängt.

  24. #24
    Avatar von McAwesome
    Im Forum dabei seit
    09.04.2012
    Ort
    Ffm
    Beiträge
    1.892
    'Gefällt mir' gegeben
    878
    'Gefällt mir' erhalten
    914

    Standard

    Zitat Zitat von freilaufend Beitrag anzeigen
    Zuallererst einmal:

    Sagt wer? Steht wo? Auf die Floskel "mehr und mehr" folgt ja oft genug inhaltsleerer, unbewiesener Mist.

    Es gibt also wieder irgendeinen neuen Fitness-Trend - bei dem aber merkwürdigerweise ja immer nur dieselben Menschen teilzunehmen scheinen, denn meinen Eindrücken nach sinkt der Anteil an völlig unsportlichen Menschen durch keinen dieser Trends je in wahrnehmbarem Maße. Englische Bezeichnungen, martialisches Vokabular, dummdreiste Motivationssprüche: macht McFit seit Jahren.
    Achso. Das sage ich. In meinem Freundeskreis gibt es Leute und... naja im Internet Ja wahrscheinlich lässt sich immer wieder eine ähnliche Klientel für diese Art von "guck mal wie hart ich bin"-Sport begeistern, macht ein bisschen damit rum, verletzt sich oder hört dann wieder auf. Die Wenigsten werden dabei bleiben, einfach weil es so viele Hindernisse gibt, die freeletics nicht wirklich ausräumt, sondern eher noch verstärkt (Verletzungsgefahr, Übertraining, zu wenig Abwechslung).

  25. #25
    Avatar von Meisterdieb
    Im Forum dabei seit
    28.02.2010
    Beiträge
    577
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Cool

    Bei einigen führt das dann leider auch zum Bewundern und zur Schau stellen ihres eigenen Körpers (oder einarmig Liegestütze ausführenden Baby-Avatars).
    Den verwende ich auch in anderen Foren und das interessiert gar nicht wenig die Weiblein, eine alte Geschichte.
    Täuschen wir uns nicht! Die Laufjacke gehört zu den kulturellen Zwangsjacken.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Halbmarathon- sinnvolle Zielzteit?
    Von goodjogger im Forum Trainingsplanung für Halbmarathon
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.02.2014, 10:54
  2. Crosstrainer - eine sinnvolle Anschaffung??
    Von Dalmasca im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.07.2009, 18:14
  3. Armlinge - eine sinnvolle Investition?
    Von bedesario im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.10.2008, 15:58
  4. sinnvolle Vorbereitung
    Von sarah41 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.05.2008, 21:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •