+ Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 76 bis 100 von 137
  1. #76

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Ja ich weiß, man kann das mit der Garantie noch differenzieren, soweit wollte ich nicht ins Detail gehen.
    Ich denke, ich werde, nachdem der Roller zusammengebaut ist, kurz und vorsichtig wegen der Garantieurkunde rückfragen. Ein ernsthaftes Problem wird es wohl sicher nicht sein.
    In dem Roller sind die Schwalbe Marathon Racer verbaut. Ich hatte das nur nicht erwähnt, weil ich dachte, das wäre sowieso bekannt.
    Stimmt, auf den Reifen steht es auch, das hatte ich vergessen. 4-6 Bar. Also sind 6 Bar schon das obere Ende der Fahnenstange (und deshalb eher nicht empfehlenswert? ).
    Ich werde wohl 5,5 nehmen (wenn ich meinen Sohn und seinen Kompressor erreiche )
    Zum Untergrund und Rollkomfort: je leichter es rollt, desto besser, auf Wegen abseits des Asphalts werde ich seltener unterwegs sein.
    Einen Drehmomentschlüssel hab ich jetzt nicht für den Zusammenbau, ich hoffe, mein Gefühl reicht auch dafür.
    Noch ist mir nicht ganz klar, wie man die Bremsen entspannt, um die Reifen einsetzen zu können, aber das bekomme ich mittels der Anleitung sicher auch noch raus. Das ist eben so. Für den einen lächerlich einfach, da ers schon oft gemacht hat, für den anderen ein Grund zum Schwitzen
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  2. #77
    O…o · Kickbike Race Max 20 · · · o…o · CliX (2.0) · K-Bike K6 Avatar von brnrd
    Im Forum dabei seit
    29.07.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    847
    'Gefällt mir' gegeben
    13
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Genau, jeder fängt mal an. Zum Glück ist beim Tretroller nicht viel zu machen – und dann schraubt man trotzdem öfter daran herum.

    Bremsarme zusammendrücken, dann lässt sich der Bremszug (beim -röhrchen) aus dem linken Arm nach oben herausziehen. Beim Einsetzen wieder umgekehrt verfahren.
    Benutzerkontrollzentrum > Einstellungen ändern ||| Anzeige von Themen | Sichtbare Elemente in Beiträgen: [ ] Signaturen anzeigen || […speichern]

  3. #78

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Die hintere Bremse ist das Problem.
    Beide Reifen sind montiert. Die vordere Bremse ist wieder eingehängt.
    Nur die hintere weigert sich. Es geht dort sehr eng zu, und es gelingt mir nicht, diesen silbernen kleinen Metallkegel weit genug rüberzuziehen, damit er wieder in diesem schwarzen Metallkäfig einrastet.
    In diesem Zusammenhang könnte es von Bedeutuing sein, dass ich beim Entspannen der Bremsen möglicherweise einen Fehler gemacht habe.
    In der Anleitung steht dazu folgendes (gottseidank auch auf deutsch):
    "Den Bremszug (4) herausnehmen aus der Position (5) - das hatte ich bei beiden Bremsen gemacht - und die beide Bremseteilen (linke und rechte) abkuppeln. Letzteres hab ich nicht verstanden. Ich sah keine Möglichkeit dazu.
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  4. #79

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Dadurch, dass der Reifen jetzt zwischen den Bremsbacken liegt, scheint es so zu sein, dass ich den Draht von der einen Bremsbacke nicht mehr weit genug zu diesem schwarzen Käfig hinziehen kann, um ihn dort einzuhängen. Ich kann mir momentan nicht vorstellen, das Problem in den Griff zu bekommen.
    Ich seh mich mit diesem lächerlichen Problem schon beim Radlhändler.
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  5. #80

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Die einzige Möglichkeit, die ich sehe, ist, den Draht, der mittels Klemmmutter am anderen Bremsenteil fixiert ist, mit genau dieser Mutter zu lockern, um z.B. 2mm mehr Draht zwischen beiden Bremsteilen zuzugeben. Dann Mutter wieder zu. Ist das heikel, und funktioniert die Bremse danach möglicherweise nicht mehr korrekt? Ich hatte genau solche Bremsen noch nie.
    Es ist eben ein fabrikneuer Roller, und dann sollte man doch eigentlich solche Sachen nicht machen müssen, oder?
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  6. #81

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Entwarnung, hab mich wohl einfach blöd angestellt, plötzlich rutscht das Teil einfach ohne Mühe rein.
    Das man aber auch immer erst schimpfen muss
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  7. #82

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Aber es gibt noch ein anderes Problem mit den Bremsen.
    Das vordere Rad schleift an der linken Bremsbacke, während zwischen der rechten Bremsbacke und der Felge etwa 2mm Luft ist.
    Schaut man auf die Bremse, dann erkennt man auch, dass die schwarzen Bremsteile nicht richtig symmetrisch über dem Rad sitzen. Der linke ist weiter zum Rad angezogen als der rechte.
    Betätige ich die Bremse, dann zieht sich die rechte Bremsbacke ans Rad, während sich die linke nur leicht rührt, da sie ja praktisch schon an der Felge anliegt.
    Das ändert sich auch nicht wenn ich an der Bremse herumwackle.
    Hier müsste ich dem Draht zur linken Bremsenhälfte mehr Länge geben mittels Klemmschraube, damit die linke Bremsenhälfte, dieses schwarze Teil (das hat sicher auch eine fachgerechte Bezeichnung, aber die kenn ich nicht) mitsamt der Bremsbacke weiter von der Felge wegkommt. Oder täusche ich mich?
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  8. #83
    O…o · Kickbike Race Max 20 · · · o…o · CliX (2.0) · K-Bike K6 Avatar von brnrd
    Im Forum dabei seit
    29.07.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    847
    'Gefällt mir' gegeben
    13
    'Gefällt mir' erhalten
    5
    Benutzerkontrollzentrum > Einstellungen ändern ||| Anzeige von Themen | Sichtbare Elemente in Beiträgen: [ ] Signaturen anzeigen || […speichern]

  9. #84

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Dankeschön
    Schon wieder was gelernt. Weit entfernt von einem Defekt oder Drama, ein kleiner Dreh an einer kleinen Schraube, kaum zu glauben, wie einfach das Leben sein kann.
    Jetzt noch der richtige Luftdruck, und einer kleinen Probefahrt steht nichts mehr im Weg. Na das wird lustig
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  10. #85

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Ich konnte es nicht lassen, bin kurz, ohne optimalen Reifendruck, erstmalig auf so einem Ding gestanden, vielleicht 1 km, nicht mehr. Aber jetzt brauch ich als ungeübter und gesundheitlich ramponierter Mensch erst mal eine Erhohlungspause Aber 30 Grad im Schatten sind auch nicht unbedingt die günstigsten Bedingungen.
    Beim Fußwechsel betrüge ich irgendwie. Der rechte Fuß steht immer vorne auf dem Trittbrett, der linke immer ziemlich hinten. Das soll vermutlich nicht so sein, und Ich weiß noch nicht, wie ich das ändern soll. Aber das ist vermutlich Übungssache.
    Die ersten karierten Blicke hab ich schon ernten können
    (Leider?) bin ich doch nicht der erste in unserer niederbayerischen Kleinstadt. Vor 3 Tagen hat meine Frau hier eine Rollerfahrerin ausgemacht, ebenfalls mit einem roten Roller, der sehr ähnlich wie meiner ausgesehen haben muss. Na sowas.
    Tatsächlich kommt mir der Roller etwas niedrig vor, aber da werde ich mich wohl dran gewöhnen. Ein Nachmessen der Maximalhöhe hat übrigens nur ca. 99 cm statt der angegebenen 101 cm ergeben (ohne dass ich drauf stand).
    Die vordere Bremse ist übrigens ganz böse . Die sollte man wohl nur mit allergrößter Vorsicht benutzen.
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  11. #86

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Es kann nicht sein, dass die vordere Bremse irgendwie nicht richtig eingestellt ist, oder? Die kennt eigentlich im großen und ganzen nur nicht bremsen oder vollbremsen (-> Sturz), außer man setzt sehr viel Gefühl beim Bremsen ein. Find ich schon krass. Ich bremse deshalb bisher nur mit der hinteren.

    (Hatte gerade noch mal eine kleine Runde gedreht. Jetzt ist der Tacho dran, und so weiß ich, dass es beide Male ca. 2,4 km waren, doch etwas mehr, als ich gedacht habe. Aber mehr als 12 km/h sind bei mir im Schnitt bisher auch auf der kurzen Distanz nicht drin, aber da waren auch kurze Schiebestrecken dabei.)
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  12. #87
    O…o · Kickbike Race Max 20 · · · o…o · CliX (2.0) · K-Bike K6 Avatar von brnrd
    Im Forum dabei seit
    29.07.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    847
    'Gefällt mir' gegeben
    13
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Klingt für mich nach schlecht justiert oder/und schlechte Bremse. Davon abgesehen: Glückwunsch zu den ersten Kilometern!
    Benutzerkontrollzentrum > Einstellungen ändern ||| Anzeige von Themen | Sichtbare Elemente in Beiträgen: [ ] Signaturen anzeigen || […speichern]

  13. #88

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Danke!
    Schlechte Bremse macht für mich bei diesem Roller eher keinen Sinn. Schlecht justiert ist da schon eher denkbar. Was könnte da nicht stimmen? Falscher Winkel der Bremsbacken z.B.?
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  14. #89

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Oder ist es vielleicht doch so, dass die Vorderradbremse grundsätzlich deutlich stärker als die Hinterradbremse wirken muss? Das werden dann sicher einige von Euch wissen.
    (Ich hab den Eindruck, mit der Fortführung dieses Threads momentan in ein Sommerloch des Forums gelangt zu sein ).
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  15. #90
    O…o · Kickbike Race Max 20 · · · o…o · CliX (2.0) · K-Bike K6 Avatar von brnrd
    Im Forum dabei seit
    29.07.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    847
    'Gefällt mir' gegeben
    13
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Da gerade im anderen Thread:
    Zitat Zitat von RheinBergRoller Beitrag anzeigen
    Vielleicht taugen die Bremszüge nichts. Die alte Alivio (hab ich an den Mibos) bremst prima.
    Wenn die Vorderradbremse bissig(er) bzw die Hinterradbremse schwammig(er) ist, könnten es durchaus auch die Bremszüge sein, das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen. Es gibt natürlich auch andere Ursachen. ZB am K6 waren üble Bremsgriffe montiert, der Austausch gegen Avid FR-5 machte bei sonst unveränderter Bremsanlage einen großen Unterschied – plötzlich gab es einen Druckpunkt, Bremskraft ließ sich viel besser dosieren.

    => Bremsbeläge und Bremszüge gegen bessere tauschen, das sollte das Problem minimieren. (Die richtige Einstellung der Bremsen vorausgesetzt.)
    Benutzerkontrollzentrum > Einstellungen ändern ||| Anzeige von Themen | Sichtbare Elemente in Beiträgen: [ ] Signaturen anzeigen || […speichern]

  16. #91

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Da lass ich als Rollerneuling erst mal die Finger davon und übe optimales Bremsen. Vielleicht ist es auch eine Fehleinschätzung meinerseits mangels Erfahrung. Ich möchte nicht gleich wieder etwas austauschen. Aber danke.
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  17. #92

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Ich möchte noch mal eine - möglicherweise allerletzte - Rückmeldung geben.
    Ich bereue es keinen Augenblick, dass Ihr mir meine Anfangs-Schnappsidee Oxelo-City-Scooter ausgeredet habt und ich mir den Kostka Tour 3 zugelegt habe. Die Mehrinvestition ist gut angelegtes Geld. Viel häufiger als anfangs erwartet bin ich jetzt auch auf nicht alphaltierten Wegen unterwegs, was mit dem Tour problemlos möglich ist. Das Ding rollt wunderbar leicht dahin. An die Bremsen gewöhne ich mich auch so langsam, auch an die kräftig zupackende Vorderbremse, die beim kräftigeren Bremsen eine notwendige Ergänzung zur Hinterradbremse ist.
    Trotz meiner MS-Erkrankung ist inzwischen nach 12 Fahrten mein erstes Ziel, 10 km zu fahren, in greifbare Nähe gerückt. Heute hab ich 9 km zurückgelegt (anfangs waren es 2-3 km), ohne meine allerletzten Kraftreserven aufzubrauchen. Der Bewegungsablauf, auch die Fußwechsel, werden immer selbstverständlicher, und ich kann dabei immer besser entspannen und auch den Puls meist bei akzeptablen Werten halten. Natürlich bei moderaten Durchschnitts-Geschwindigkeiten von meist 12 bis maximal 14 km/h (über die gesamte Strecke), bergauf wird meist geschoben. Noch sind die Bewegungsabläufe links und rechts wegen meiner Halbseitensymptomatik nicht komplett symmetrisch, aber es bessert sich allmählich. Ich bin gespannt, wo meine persönlichen Grenzen liegen werden und hoffe, diese ohne weitere Beschwerden zu finden.
    Inzwischen rollere ich nur jeden 2. Tag, seit ich weiß, dass ein Tag Pause dazwischen sehr wichtig für die Erholung ist, nicht nur für kranke, sondern generell.
    Ein bisschen unsicher bin ich noch mit der richtigen Körperhaltung. Ich hab das Gefühl, dass sich mir der untere Rücken nach ein paar km zu sehr anspannt. Möglicherweise muss ich die Beine weiter beugen und den Körper tiefer nehmen, damit ich den Rücken gerader halten kann, was dann aber wieder anstrengender ist. Ich möchte aber auf keinem Fall, dass meine zwei Bandscheibenvorfälle zu einem Problem werden (wie es die letzten Jahre mit dem Fahrrad mehrfach geschehen ist). Tatsächlich hab ich immer noch das Gefühl, dass der Lenker ruhig noch etwas höher sein könnte (obwohl ich nur 1,80m groß bin), damit ich entspannter stehen kann. Ich hoffe, das legt sich noch.

    Gruß Sunrise08
    Zuletzt überarbeitet von Sunrise08 (05.07.2015 um 16:35 Uhr)
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  18. #93
    Je oller, desto Roller Avatar von Kollo
    Im Forum dabei seit
    05.08.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.700
    'Gefällt mir' gegeben
    5
    'Gefällt mir' erhalten
    19

    Standard

    Ein Touren/Trekkinglenker (etwa so: Humpert / Lenkerbgel Stuttgart / 545 mm Alu gnstig kaufen) mit nach hinten abgewinkelten Griffen sollte den Fahrkomfort deutlich verbessern, obwohl der Kostka eigentlich schon einen eher komfortablen Lenker bietet. Vielleicht wäre auch ein kürzerer Vorbau nützlich. Die Lenkerhöhe von knapp einem Meter sollte auch bei krankheitsbedingten Defiziten hoch genug sein.

    Daß sich Dein Rücken anspannt, würde ich eher darauf zurückführen, daß Du Dir der Sache noch nicht so ganz sicher bist. Ein angespannter Rücken kommt von der Muskulatur, die Du Dich vermutlich nicht traust richtig einzusetzen und Du deshalb einer lockeren Bewegung im unteren Rücken entgegenwirkst.
    Vermutlich hast Du darum auch das Gefühl, der Lenker sei immer noch zu niedrig, weil Du den Rücken nicht während des gesamten Bewegungsablaufes kerzengerade halten kannst. Dadurch verkrampfst Du. Vielleicht aus Angst vor einem erneuten Bandscheibenvorfall. Aber hat man Dir in der Physio beigebracht, den Rücken von nun an nie wieder zu bewegen?

    Zum Thema Bremsen: Die Vorderbremse ist IMMER die Hauptbremse. In Gefahrensituationen greift die hintere Bremse am kleinen Hinterrad nicht stark genug, damit man rechtzeitig zum stehen kommt. Also besser die richtige Dosierung der Vorderbremse üben, bis sie im Schlaf sitzt. Wichtig ist auch, daß man sich beim Bremsen angewöhnt, den Körper nach hinten zu verlagern.

  19. #94

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Vielen Dank für Deine Antwort, Kollo.
    Danke für den Lenkertyp.
    Ich merk mir das mal für den Fall, dass ich auch langfristig mit meinem Lenker nicht zurechtkommen werde. Was ich auch deshalb nicht hoffe, weil der Tour mit diesem Aluding nicht mehr so schön aussehen würde
    Das mit der Hinterradbremse hab ich auch schon gemerkt. Bergab und bei schnellem Stehen reicht diese auf keinem Fall. Ich versuch mal die Vorderradbremse mehr in den Bremsvorgang mit einzubeziehen. Hab einfach noch etwas zuviel Angst, dass ich über den Lenker gehen könnte. Einen Sturz möchte ich unbedingt vermeiden.

    Dein Textmittelteil ist etwas schwierig.
    Tatsächlich weiß ich noch nicht, wie genau die Körperhaltung beim Rollern sein sollte. Muss mir nochmal einschlägige Videos im Hinblick darauf anschauen.
    Deinem Text kann ich also entnehmen, dass der Rücken bei der Bewegung locker mitgehen soll und ich ihn also etwas zu steif halte. Ich hatte diese Anspannung als Stütz- und Trainingseffekt gewertet, da lieg ich wohl eher falsch.
    Außerdem schreibst Du, dass ich den Rücken beim Rollern kerzengerade halten soll. Ich hab selbst schon gemerkt, dass ich ihn vermutlich zu sehr krümme, um nach unten an den Lenker zu kommen und ich vermutlich mehr die Knie beugen muss, um das zu erreichen. Das wiederum ist allerdings mit mehr Kraftaufwand verbunden. Mehr Kraft aus den Beinen und mehr Leistung aus dem gesamten Körper.
    Bei mehr Kraft aus den Beinen hab ich tatsächlich Angst, dass meine Kniebeschwerden, die ich immer wieder mal spüre, schlimmer werden. Und die Muskeln sind eben noch nicht gut entwickelt. Außerdem ist die Muskulatur linksseitig schwächer, da ich ständig mehr oder weniger MS-bedingt ein Schweregefühl habe. Und mehr Körperleistung durch den Körper ist auch durch die MS schwierig, da sich dann die Symptome rasch für Stunden, manchmal bis Tage, verschlimmern.
    Je weniger Auf- und Ab des Körpers beim Rollern, desto entspannter kann ich zunächst dabei sein, aber dann wird die Körperhaltung wohl auch nicht mehr die richtige sein, wahrscheinlich mit dieser Rückenverspannung als Folge.
    Angst, dass sich am Rücken etwas verschlimmert hab ich ständig, weil mir sehr häufig schon kleine Fehler bei allem, was ich tue (Art und Weise sowie Dauer) bestraft werden mit verschiedenen Schmerzen. Hierbei ist besonders das Nachvornebeugen problematisch. Das Rückenproblem hab ich seit etwa 23 Jahren.
    Einen Physio wollte ich damit nicht belasten. Kaum einer wird hier so einen Tretroller kennen, und in einer Praxis lässt sich sowas ohnehin nur sehr theoretisch behandeln. Ich kenn inzwischen so ziemlich alle hier, ich glaube nicht, dass da irgendwas bei herauskommt. Vielleicht täusch ich mich aber auch und sollte einfach mal per Telefon-Vorabgespräch die Leute daraufhin abklopfen und mir dort dann evtl. Unterstützung holen.
    Natürlich hab ich von Physio-Seite sogar Übungen gezeigt bekommen, die den Rücken lockern und seine Bewegungsfähigkeit verbessern sollen, die ich auch regelmäßig mache, jedenfalls in letzter Zeit wieder.
    Ansonsten, Rollerfahrer gibt es außer mir hier in Pfarrkirchen keinen, obwohl meine Frau vor einer Weile mal einen Roller gesehen hat. Hier kann es also keinen direkten Austausch geben.
    Sorry für den langen Text, solche Dinge lassen sich nicht in wenigen Worten beschreiben. Vielleicht hätte ich wegen der Rückenfrage doch einen eigenen Thread aufmachen sollen, wie ich es ursprünglich vor hatte.
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  20. #95
    O…o · Kickbike Race Max 20 · · · o…o · CliX (2.0) · K-Bike K6 Avatar von brnrd
    Im Forum dabei seit
    29.07.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    847
    'Gefällt mir' gegeben
    13
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Gut zu lesen, dass die Kaufberatung für dich hilfreich war. Feedback ist hier immer willkommen. Es hilft auch den stillen Mitlesern und Neueinsteigern, sich zu orientieren, und mag die eine oder andere Frage vorab beantworten.

    Die Suche nach dem passenden Lenker ist eine individuelle – schau dir noch andere an. Humpert/ergotec bietet da ein umfangreiches Sortiment, zB einen Moon-Bar mit Querstrebe, nennt sich Space-Bar: ergotec - Lenkerbügel Space 25.4 – in der Kategorie sind etliche verschiedene Modelle zu haben, mitunter findet man diese auch von anderen Marken (XLC).

    Zur Rückenproblematik kann dir wohl am besten ein Physiotherapeut mit Ahnung (und Überzeugtheit) von Tretrollern weiterhelfen. So ich mich nicht täusche, ist/sind sogar einer oder zwei im Forum angemeldet ("tretrollerfabrik")? Aus meiner eigenen Erfahrung kenne ich eine schmerzhafte Beanspruchung der unteren Rückenmuskulator nur bei viel zu niedriger Lenkerhöhe – das hatte ich anfangs beim K6 mit ~78cm Lenkerhöhe, was damals zu wenig war: Die Muskulatur war untrainiert, wurde dadurch nach ein paar Kilometern überbeansprucht, bzw verkrampfte – sehr schmerzhaft. Weniger schmerzhaft spürte ich unlängst ähnliche Effekte bei längerer Beanspruchung auf dem Kickbike. Verspannung würde ich es aber nicht nennen.
    Benutzerkontrollzentrum > Einstellungen ändern ||| Anzeige von Themen | Sichtbare Elemente in Beiträgen: [ ] Signaturen anzeigen || […speichern]

  21. #96
    Kickbikerin Avatar von KarinB
    Im Forum dabei seit
    23.07.2007
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.135
    'Gefällt mir' gegeben
    258
    'Gefällt mir' erhalten
    163

    Standard

    Wenn du immer noch das Gefühl hast, dass die Bremse zu stark bremst und du sie lieber gar nicht betätigst, dann lass mal einen Radhändler nachschauen bevor noch was passiert. Der hat das sicher in ein paar Minuten verbessert. Normal ist das nämlich nicht, dass eine Bremse so stark bremst dass man davor Angst haben muß, wenn man gar nicht so stark am Hebel zieht. Das kenne ich eigentlich nur von Scheibenbremsen.

    10 km sind doch schon super nach so kurzer Zeit. Das wird sicher auch noch mehr.

    Künstlich die Beine stärker beugen obwohl es vom niedrigen Trittbrett her gar nicht nötig wäre, wird sicher nicht funktionieren. Das würde man nicht lange durchhalten und man würde sich eine komische, verkrampfte Fahrweise angewöhnen.

    Aber ich kenne das Problem mit dem Rücken. Man darf die Lendenwirbelsäule nicht zu sehr hin und her bewegen wenn man dort schon ein Problem hat. Also nicht das Bein alleine hin und her schwingen, sondern versuchen, dass die Kraft auch aus Rücken und Hüfte kommt. Ich habe schon seit vielen Jahren Rückenprobleme beim längeren Stehen auf einer Stelle. Einmal bin ich Tretroller gefahren und ich merkte Schmerzen beim Rücken hin und her bewegen. Am nächsten Tag bin ich wieder gefahren obwohl es nicht weg war und es wurde dadurch richtig schlimm und hat monatelang gedauert bis es wieder weg war. War wohl irgendwie eine Reizung der Nerven. Ich habe das nie untersuchen lassen. Man muß halt ein bißchen vorsichtig sein, wenn man an dieser Stelle schon ein Problem hat und wenn man was merkt, lieber mal eine Pause machen. Ich versuche auch, den Rücken eher gerade zu halten und nicht so viel hin und her zu bewegen.

    Der Tretroller trainiert aber auch sehr gut die Muskeln in diesem Bereich und stabilisiert die Wirbelsäule. Dadurch sollten solche Probleme sich mit der Zeit bessern. Vielleicht spürst Du einfach nur die Anstrenung der Muskeln und es hat mit den Nerven nichts zu tun. Ich habe mal die Kraft von meinen Rückenmuskeln im Fitnessstudio messen lassen, die doppelt so hoch war wie für den Normalbereich angegeben und das war ganz am Anfang als ich gerade erst im Fitnessstudio anfing zu trainieren. Die Bauchmuskeln waren normal stark. Also kann man schon sagen, dass der Tretroller die Rückenmuskeln super trainiert. Ich habe auch gehofft durch das Fitnessstudio meinen Rücken noch weiter stärken zu können, aber die meisten Übungen waren eher schlecht und ich hatte in den Tagen danach Rückenschmerzen. Seit ich nur noch selten ins Fitnessstudio gehe, hat sich mein Rücken verbessert . Ist wahrscheinlich auch Unsinn den Rücken weiter stärken zu wollen, eher sollte ich den Bauch mehr trainieren, damit kein Ungleichgewicht entsteht. Also im großen und ganzen denke ich dass der Tretroller meine Rückenprobeme im Lauf der Jahre eher verbessert als verschlechtert hat, von dem einen Mal was ich oben geschrieben habe mal abgesehen.

  22. #97
    Je oller, desto Roller Avatar von Kollo
    Im Forum dabei seit
    05.08.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.700
    'Gefällt mir' gegeben
    5
    'Gefällt mir' erhalten
    19

    Standard

    Da hast Du mich aber gehörig falsch verstanden. Gemeint war, daß Du den Rücken eben nicht kerzengerade halten sollst. Meine Vermutung war, daß Du verspannst, weil Du Dich nicht traust, die Bewegung vollständig auch aus dem Rücken heraus auszuführen. Daß Dir der Lenker immer noch zu hoch erscheint, nahm ich als Indiz für meine Vermutung. Ich kann mich aber natürlich auch irren.

  23. #98

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Ja stimmt Kollo, Deine Formulierung hat mich verwirrt
    Vielen Dank für Eure Antworten.
    Heute war ich erstmalig 10 km unterwegs auf einer einfachen Strecke und hab extra darauf geachtet, möglichst unverkrampft zu rollern und versucht, bei den Anschubbewegungen auch den Rücken möglichst natürlich mitzubewegen und nicht steif zu halten, soweit ich das beurteilen kann. Am Ende war der Lendenwirbelsäulenbereich zwar etwas verspannt, aber es war akzeptabel.

    Zitat Zitat von KarinB Beitrag anzeigen
    Wenn du immer noch das Gefühl hast, dass die Bremse zu stark bremst und du sie lieber gar nicht betätigst, dann lass mal einen Radhändler nachschauen bevor noch was passiert. Der hat das sicher in ein paar Minuten verbessert. Normal ist das nämlich nicht, dass eine Bremse so stark bremst dass man davor Angst haben muß, wenn man gar nicht so stark am Hebel zieht. Das kenne ich eigentlich nur von Scheibenbremsen.
    Vermutlich ist es meine eigene mangelnde Übung und kein Mangel an der Bremse. Mir fehlt auch einfach der Vergleichsmaßstab.

    Zitat Zitat von KarinB Beitrag anzeigen
    10 km sind doch schon super nach so kurzer Zeit. Das wird sicher auch noch mehr.
    So sicher ist das nicht unbedingt. Dass ich mit der Krankheit überhaupt den Roller fahren kann, war gar nicht sicher. Über die 10 km bin ich jetzt schon sehr zufrieden. Meine Kraftreserven sind normalerweise schon sehr schnell erschöpft. Aber ein paar km mehr könnten schon noch drin sein. Ich kann allerdings darauf warten, dass mal irgendjemand zu mir so Dinge sagt wie: "was und Sie wollen schwerkrank sein, und fahren so ein sportliches Gefährt? Gehen Sie gefälligst arbeiten Sie Simulant!" Ich bin schon mal von einem Hausarzt in ähnlicher Art sehr böse angeredet worden, als ich - als Frührentner - mit meiner MS bei ihm in der Sprechstunde war. (Einmal und nie wieder).

    Zitat Zitat von KarinB Beitrag anzeigen
    Künstlich die Beine stärker beugen obwohl es vom niedrigen Trittbrett her gar nicht nötig wäre, wird sicher nicht funktionieren. Das würde man nicht lange durchhalten und man würde sich eine komische, verkrampfte Fahrweise angewöhnen.
    Das mein ich auch nicht. Aber ich kann das anschiebende Bein strecken und beim Anschieben nur durchpendeln, so ungefähr etwa. Auch das Standbein ist dann mehr gestreckt. Dann hab ich zwar wenig Kraft beim Anschieben, aber der Körper ist höher auf dem Roller, und ich muss mich dann wieder mehr zum Lenker herunterbeugen. Das hab ich bei mir schon mehrfach beobachtet (und auch bei anderen, die ganz entspannt dahinrollen) und hab überlegt, das generell abzustellen, weil das sicher nicht optimal ist und meinen Rücken auch mehr belastet.
    Und genau wenn ich das verbessern will, muss ich das Standbeim - und phasenweise auch das anschiebende Bein - wieder mehr abbeugen (was natürlich dann auch wieder mehr Beinkraft erfordert). Das hab ich gemeint. (Ich hoffe, mit meinen letzten Sätzen nicht für weitere Verwirrung zu sorgen, klingt beim nachträglichen Lesen etwas konfus.)
    Zuletzt überarbeitet von Sunrise08 (07.07.2015 um 17:44 Uhr)
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

  24. #99
    Kickbikerin Avatar von KarinB
    Im Forum dabei seit
    23.07.2007
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.135
    'Gefällt mir' gegeben
    258
    'Gefällt mir' erhalten
    163

    Standard

    Zitat Zitat von Sunrise08 Beitrag anzeigen
    Über die 10 km bin ich jetzt schon sehr zufrieden. Meine Kraftreserven sind normalerweise schon sehr schnell erschöpft.
    Da kannst du auch schon sehr zufrieden sein. Wir hatten hier im Forum schon Leute, die nach viel kürzerer Strecke ganz kaputt waren und die hatten wahrscheinlich keine Krankheit.

    Zitat Zitat von Sunrise08 Beitrag anzeigen
    Ich kann allerdings darauf warten, dass mal irgendjemand zu mir so Dinge sagt wie: "was und Sie wollen schwerkrank sein, und fahren so ein sportliches Gefährt? Gehen Sie gefälligst arbeiten Sie Simulant!"
    Die Menschheit ist verrückt, daher könnte das schon passieren. Irgend ein böser Nachbar der zur Arbeit muß während du Roller fährst könnte quasi "neidisch" werden. Ob er aber auch deine Krankheit haben will? Nein, da würde ich gar nicht drüber nachdenken, was irgend jemand jetzt denkt. Es wird auch sicher viele Leute geben, die sich mit dir freuen, dass du rollern kannst.

    Zitat Zitat von Sunrise08 Beitrag anzeigen
    Das mein ich auch nicht. Aber ich kann das anschiebende Bein strecken und beim Anschieben nur durchpendeln, so ungefähr etwa. Auch das Standbein ist dann mehr gestreckt. Dann hab ich zwar wenig Kraft beim Anschieben, aber der Körper ist höher auf dem Roller, und ich muss mich dann wieder mehr zum Lenker herunterbeugen. Das hab ich bei mir schon mehrfach beobachtet (und auch bei anderen, die ganz entspannt dahinrollen) und hab überlegt, das generell abzustellen, weil das sicher nicht optimal ist und meinen Rücken auch mehr belastet.
    So kann man schon fahren. Man kommt dann langsamer vorwärts, dafür ist es weniger anstrengend.

    Ich weiß nicht, ob man das alles theoretisch erklären kann. Ich würde sagen, fahr einfach so, dass es für den Rücken angenehm ist, nicht zu sehr anstrengt und du trotzdem noch schnell genug vorwärts kommst.

  25. #100

    Im Forum dabei seit
    20.04.2015
    Beiträge
    70
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Dankeschön, KarinB!
    Wenn nur immer die Rückmeldungen des Körpers zeitnah kommen würden. Das genau ist oft das große Problem. Den Rat hab ich schon sehr oft gehört, auch von Physios und Ärzten (mit denen ich mich deswegen auch schon mehr als einmal gestritten habe). Machen Sie das so, dass es Ihnen guttut und Sie sich gut fühlen. Aber zunächst fühl ich mich gut. Und irgendwann später nach Tagen kommen plötzlich die Schmerzen, und ich kann mir das Hirn zermartern, was ich jetzt wieder verkehrt gemacht habe. Das läuft schon seit Jahren so.
    Es ist ein bisschen wie bei einem Gefährt, wo die Lenkbewegungen zeitlich versetzt reagieren (bei PC-Rennsimulationen oft erlebt). Vernünftiges Steuern ist letztlich völlig unmöglich.
    Interessant finde ich, über was man sich - oder zumindest tue ich das - beim Rollern alles den Kopf zerbrechen kann, Haltung, Bewegungen, Bremsen, Reifendruck.
    Beim Fahrad hab ich mich früher (also wohl eher ganz früher) draufgesetzt und bin losgefahren, fertig. Naja nicht ganz, die Sattel- und Lenkerposition, 'Schaltung, Bremsen sowie Licht waren dann ab und zu schon mal Thema, kaum jemals aber wirkliche Sorgen. Aber ansonsten - einfach kurbeln. Aber ich glaub, das liegt an mir, da ich einfach inzwischen sehr verunsichert bin. Die jugendliche Leichtigkeit ist längst dahin.. Und die Rollerbewegungen sind doch irgendwie komplexer wie die auf dem Fahrad.
    Der Weg ist das Ziel - In der Ruhe liegt die Kraft

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Der beste und leichteste Scooter für kurze Strecken und mit großen Reifen?
    Von Kintaro im Forum Markt & Handel (neu und gebraucht) und Rollerkaufberatung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.09.2014, 13:51
  2. Oxelo Town 9 City Scooter Tretroller für Erwachsene
    Von Oxelo im Forum Markt & Handel (neu und gebraucht) und Rollerkaufberatung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.06.2014, 20:04
  3. Kaufberatung: kleine Pulsuhr mit Extrawünschen
    Von morst im Forum Pulsuhren, GPS, Trainingssoftware
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.11.2012, 21:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.05.2011, 01:39
  5. Fliegender Fußwechsel
    Von jenss im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.04.2009, 14:34

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •