Banner

Verzweifelt immer wieder Muskelfaserrisse an selber Stelle

Verzweifelt immer wieder Muskelfaserrisse an selber Stelle

1
Hallo, ich bin männlich und 18 Jahre alt. Ich spiele schon lange Fußball. Seit 6 Monaten geht dies nicht, da ich mir einen Muskelfaserriss/bündelriss im hinteren Oberschenkel zugezogen habe. Trotz zweimalige jeweils 10 wöchiger Pause und guter Therapie, bin ich nicht mehr in der Lage zu sprinten. Sobald ich mit voller Kraft renne, reißt sofort wieder etwas im Muskel und ich bin komplett verzweifelt. Beim MRT kam auch nichts anderes raus. Es scheint "eigentlich" alles gut zu sein aber dennoch ist sprinten unmöglich. Ein Arzt bei dem ich war sagte nur, dass ich nie wieder Fußball spielen soll oder sprinten soll weil ich dann wohl einfach genetische Schwachstellen habe, aber soll es das wirklich gewesen sein? Nie wieder Rennen mit 18 Jahren!? Das klingt für mich irgendwie komisch. Beim MRT kam wie gesagt nichts raus, aber ich bin der Meinung, dass mein Hamstring auf der betroffenen Stelle eine Art "Lücke" hat btw. nicht so breit wirkt, wie auf der anderen Seite.Ich brauche dringend Hilfe. Was kann dahinter stecken, dass schon nach nur einem Sprint die Verletzung direkt wieder kommt und gibt es eine Möglichkeit, wie ich jemals wieder Rennen kann?

Mfg

4
Schau mal auf der HP von der Eintracht nach, welche Ärzte die betreuen. Da gehst Du hin. Habe ich beim örtlichen Bundesligisten auch gemacht.

Oder Du kaufst Dir ein Buch:

https://www.focus.de/gesundheit/gesundl ... 87785.html
"Das 400-Seiten-Buch stellt alle Aspekte der Muskelproblematik vor – von einer leichten Muskelverhärtung, die aus Überanstrengung resultiert und nach höchstens drei Tagen vorbei ist, bis zum kompletten Muskelriss, der operiert werden muss und mit optimaler sportmedizinischer Therapie drei bis vier Monate bis zur Heilung braucht. Es geht auch detailliert auf den Aufbau und Stoffwechsel der Muskeln ein, sowie auf die zellbiologischen Vorgänge bei Verletzung und Regeneration. Daneben stellt das Buch medizinische und physiotherapeutische Behandlungsmethoden vor, und zwar im Hinblick auf eine Hightechtherapie für Spitzensportler. Dabei stehen neben klassischen Methoden, traditionellen Heilkräutern und homöopathischen Komplexen auch einige vom „Bayern-Doc“ entwickelte Ansätze im Vordergrund, die unter Sportmedizinern durchaus umstritten sind."
"Ich habe es immer geliebt, zu laufen. Es war etwas was man einfach so machen konnte. Du konntest in jede Richtung laufen, schnell oder langsam, gegen den Wind ankämpfen wenn du wolltest, neue Umgebungen kennenlernen mit der Kraft deiner Füße und dem Mut deiner Lungen." (Jesse Owens)

Wichtiger Hinweis: https://joachim-zelter.de/wp-content/up ... /PDF.9.pdf

5
Ich sage nur Nordic Lower.
4 Wochen dauet's und fertig.

Leider machen Physiotherapeuten lieber Massage und freuen sich, wenn Du nach 3 Monaten mit gleichen Problemen wieder da bis.
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

7
JoelH hat geschrieben:Du meinst die Nordic Hamstring Lower, oder?
:nick:
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

8
Alternative wenn man das von der Ausrüstung Nordic Hamstring Curl / Lower nicht hinbekommt.

Romanian oder Stiff leg Deadlift

Ist auf jeden Fall einen Versucht wert

10
Ich hatte eine ähnliche Verletzung vor gut 12 Jahren, aber nicht so schlimm. Ich konnte weiterhin joggen. Ich war zu der Zeit sogar in der Marathonvorbereitung und hatte dann mit Freunden Fußball gespielt wo es passiert ist. Den Marathon bin ich tatsächlich gelaufen, da ich den Faserriss für eine Zerrung/Verspannung gehalten hab. Erst nach dem Marathon bin ich zum Arzt weil es nicht wegging.

MRT wurde an einer Sportschule mit Olympiastützpunkt durchgeführt und Aussage des Arztes "Diese Verletzung ist das Karrierende jedes Profisportlers, gut das sie keiner sind".

Fußball musste ich aber an den Nagel hängen, sobald ich 2mal Sprinte kann ich 2 Wochen lang nicht laufen. Das ist auch heute 12 Jahre später noch so. Operation ist zu riskant. Ich habe mich mit der Verletzung aber arrangiert, merke sie eigentlich nur noch, wenn ich das Tempotraining manchmal etwas zu ehrgeizig angehe.

Wünsche dir trotzdem gute Besserung aber Harmstring Geschichten sind leider fies und langwierig.

11
Hawkylein hat geschrieben:Ich hatte eine ähnliche Verletzung vor gut 12 Jahren, aber nicht so schlimm. Ich konnte weiterhin joggen. Ich war zu der Zeit sogar in der Marathonvorbereitung und hatte dann mit Freunden Fußball gespielt wo es passiert ist. Den Marathon bin ich tatsächlich gelaufen, da ich den Faserriss für eine Zerrung/Verspannung gehalten hab. Erst nach dem Marathon bin ich zum Arzt weil es nicht wegging.

MRT wurde an einer Sportschule mit Olympiastützpunkt durchgeführt und Aussage des Arztes "Diese Verletzung ist das Karrierende jedes Profisportlers, gut das sie keiner sind".

Fußball musste ich aber an den Nagel hängen, sobald ich 2mal Sprinte kann ich 2 Wochen lang nicht laufen. Das ist auch heute 12 Jahre später noch so. Operation ist zu riskant. Ich habe mich mit der Verletzung aber arrangiert, merke sie eigentlich nur noch, wenn ich das Tempotraining manchmal etwas zu ehrgeizig angehe.

Wünsche dir trotzdem gute Besserung aber Harmstring Geschichten sind leider fies und langwierig.
Schade. Vielleicht ging es um viel schlimmere Verletzung, aber Hamstring-Verletzungen sind seit einigen Jahren gut beherrschbar:
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27752982/
Und das bedeuten KEIN Ende der Profikarriere!!!
Es gibt 100e Studiem zu dem Thema (vor allem bei Fußballern, weil sie in Zentrum der Interesse stehen) und wenn man sucht, findet auch Studien zu Wiederholbarkeit der Verletzung mit und ohne NL.

Ups... das erinnert mich wieder an die Notwendigkeit NL-Serie präventiv durchzuziehen. (6x in 2 Wochen und man hat 6 Monate wieder Ruhe)
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

12
Muskelverletzung hat geschrieben:Hallo, ich bin männlich und 18 Jahre alt. Ich spiele schon lange Fußball. Seit 6 Monaten geht dies nicht, da ich mir einen Muskelfaserriss/bündelriss im hinteren Oberschenkel zugezogen habe. Trotz zweimalige jeweils 10 wöchiger Pause und guter Therapie, bin ich nicht mehr in der Lage zu sprinten. Sobald ich mit voller Kraft renne, reißt sofort wieder etwas im Muskel und ich bin komplett verzweifelt. Beim MRT kam auch nichts anderes raus. Es scheint "eigentlich" alles gut zu sein aber dennoch ist sprinten unmöglich. Ein Arzt bei dem ich war sagte nur, dass ich nie wieder Fußball spielen soll oder sprinten soll weil ich dann wohl einfach genetische Schwachstellen habe, aber soll es das wirklich gewesen sein? Nie wieder Rennen mit 18 Jahren!? Das klingt für mich irgendwie komisch. Beim MRT kam wie gesagt nichts raus, aber ich bin der Meinung, dass mein Hamstring auf der betroffenen Stelle eine Art "Lücke" hat btw. nicht so breit wirkt, wie auf der anderen Seite.Ich brauche dringend Hilfe. Was kann dahinter stecken, dass schon nach nur einem Sprint die Verletzung direkt wieder kommt und gibt es eine Möglichkeit, wie ich jemals wieder Rennen kann?

Mfg
Es kann doch einige Gründe für deine Probleme geben. Möglich ist das die Verletzung so umfassend war in Zerreissung und Einblutung das eine Operation sinnvoll gewesen wäre. Kann man aber jetzt sowieso nichts mehr machen. Deutet auf einen höher klassifizierten Bündelriss hin. Ein beitragender Faktor für eine Defektheilung ist immer wieder nicht abgebaute intermuskuläre Einblutungen (insb wenn nicht punktiert wurde) und Bindegewebseinrisse die weniger belastbar ausheilen. Die Idee von Rolli mit Nordic Lower ist auf jeden Fall schon mal gut aber ich würde den Bereich noch einmal genau untersuchen lassen von einem guten Sportorthopäden bzw Physiotherapeuten.

Wenn das Problem s.o die Ursache ist muss der Belastungsaufbau massiv verlangsamt werden und dem Gewebe Zeit gegeben werden auf jeden neuen Belastungsreiz aufbauend zu reagieren. Imo sollte ein guter Physio hier neben physikalischen Maßnahmen (ebenfalls wichtig!) mit funktioneller Bewegungsanalyse und gezielten Übungen beginnen (Nordic Lower etc) übergehend zur Umsetzung in Ganzkörper (Bsp romanian single leg deadlift mit Kettlebell) und dann in Bewegung. Abschliessend Leistungsbereich in Sprung, Plyometrie und Sprint. Jede Steigerung über Tests gesichert damit keine Neuverletzung kommt.

Rechne eher mit einigen Monaten bis du wieder hergestellt bist, insbesondere wenn es schon weitere Verletzungen dort gab. Aber das ist aus der Ferne nicht mehr als eine sehr grobe Schätzung. Selbst Profis , mit einer Heerschar an Personal fallen da manchmal länger aus. Und erzwinge es nicht. Das kann sich sonst weiter zum Muskelriss ausbreiten.
Rolli hat geschrieben:Ich sage nur Nordic Lower.
4 Wochen dauet's und fertig.

Leider machen Physiotherapeuten lieber Massage und freuen sich, wenn Du nach 3 Monaten mit gleichen Problemen wieder da bis.
Das hätte mir mal jemand vor Jahren sagen sollen das wir so arbeiten. Hätte ich mir all die Arbeit ersparen können und einfach streicheln. :zwinker2:

13
listrahtes hat geschrieben: Wenn das Problem s.o die Ursache ist muss der Belastungsaufbau massiv verlangsamt werden und dem Gewebe Zeit gegeben werden auf jeden neuen Belastungsreiz aufbauend zu reagieren. Imo sollte ein guter Physio hier neben physikalischen Maßnahmen (ebenfalls wichtig!) mit funktioneller Bewegungsanalyse und gezielten Übungen beginnen (Nordic Lower etc) übergehend zur Umsetzung in Ganzkörper (Bsp romanian single leg deadlift mit Kettlebell) und dann in Bewegung. Abschliessend Leistungsbereich in Sprung, Plyometrie und Sprint. Jede Steigerung über Tests gesichert damit keine Neuverletzung kommt.
Und so ist das richtig. Leider ist das in meisten Fällen anders, wie oben der TE beschrieben hat. "Nicht mehr laufen, Massage und nie wieder Sprinten", das ist die übliche Aussage. Wenn ich schon höre: "zu kurze Muskeln, mehr Dehnen und Massage..." obwohl jeder Physio weisst, dass es nur kurzfristige Hilfe ist und schon am nächsten Tag die Schmerzen wieder kommen.

Ich kenne wirklich kaum ein Fall (kein), wo sich der Orthopäde oder Physio, so gründlich, wie Du es beschrieben hast, mit den Patienten beschäftigt hat. Und gar kan Physio, der so eine Übung wie NL und Daedlift vorgeschlagen hat. Warum ist das so?
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

14
Rolli hat geschrieben:
Ich kenne wirklich kaum ein Fall (kein), wo sich der Orthopäde oder Physio, so gründlich, wie Du es beschrieben hast, mit den Patienten beschäftigt hat. Und gar kan Physio, der so eine Übung wie NL und Daedlift vorgeschlagen hat. Warum ist das so?

Es ist in meinem Beruf nicht anders wie in jedem anderen. Leider. Personal das engagiert und kompetent arbeitet ist eine Minderheit. Mein Schwerpunkt ist klinische Diagnostik und das abklären unklarer Beschwerdebilder weshalb ich generell ins Detail gehe. Der Beruf des Physio hat in der Ausbildung zu wenig Fokus auf Art und Weise wie man an eine Untersuchung / Behandlung herantritt um korrekt zu arbeiten. Ist dasselbe in der Arztausbildung. Clinical reasoning in der Behandlung und Untersuchung ist das A & O. Theoretisch lernen wir es alle. In der Praxis ist es selten. Das ist denke einer der Hauptgründe. Darum halte gute Leute fest und lass sie nicht mehr gehen :zwinker2:

15
Meine Frau hatte nach einem Meniskusriss ähnliche Erfahrungen gemacht. Viele Physiotherapeuten sind auf "Fließbandarbeit" vor allem älterer oder stark übergewichtiger Menschen eingestellt, solche Menschen wollen auch nicht mehr als eine Massage. Erst bei der 3. Praxis ging man wirklich auf ihre Bedürfnisse ein und setzte eine aktive sportliche Aufbautherapie an.

16
Nach einem schweren Radunfall hab ich ähnliche Erfahrung gemacht, Sowohl mit einen Orthopäden als auch mit einer Physio.

Meines Erachtens gibt es keine Anreize für Physiotherapeut:innen mehr zu machen als ein bisschen zu Dehnen und Massieren. Krafttraining richtig einzusetzen und zu dosieren ist vermutlich nicht trivial. Wenn Verletzungen wieder aufbrechen sollten seht die Physiotherapeut:in dumm da.
"Riskiert" der Physiotherapeut halt nix, machen ihm die Weingesten ein Vorwurf, weil sie die Alternativen gar nicht kennen.
Wird vermutlich sehr schwer zu durchbrechen sein

19
listrahtes hat geschrieben:Es kann doch einige Gründe für deine Probleme geben. Möglich ist das die Verletzung so umfassend war in Zerreissung und Einblutung das eine Operation sinnvoll gewesen wäre. Kann man aber jetzt sowieso nichts mehr machen. Deutet auf einen höher klassifizierten Bündelriss hin. Ein beitragender Faktor für eine Defektheilung ist immer wieder nicht abgebaute intermuskuläre Einblutungen (insb wenn nicht punktiert wurde) und Bindegewebseinrisse die weniger belastbar ausheilen. Die Idee von Rolli mit Nordic Lower ist auf jeden Fall schon mal gut aber ich würde den Bereich noch einmal genau untersuchen lassen von einem guten Sportorthopäden bzw Physiotherapeuten.

Wenn das Problem s.o die Ursache ist muss der Belastungsaufbau massiv verlangsamt werden und dem Gewebe Zeit gegeben werden auf jeden neuen Belastungsreiz aufbauend zu reagieren. Imo sollte ein guter Physio hier neben physikalischen Maßnahmen (ebenfalls wichtig!) mit funktioneller Bewegungsanalyse und gezielten Übungen beginnen (Nordic Lower etc) übergehend zur Umsetzung in Ganzkörper (Bsp romanian single leg deadlift mit Kettlebell) und dann in Bewegung. Abschliessend Leistungsbereich in Sprung, Plyometrie und Sprint. Jede Steigerung über Tests gesichert damit keine Neuverletzung kommt.

Rechne eher mit einigen Monaten bis du wieder hergestellt bist, insbesondere wenn es schon weitere Verletzungen dort gab. Aber das ist aus der Ferne nicht mehr als eine sehr grobe Schätzung. Selbst Profis , mit einer Heerschar an Personal fallen da manchmal länger aus. Und erzwinge es nicht. Das kann sich sonst weiter zum Muskelriss ausbreiten.



Das hätte mir mal jemand vor Jahren sagen sollen das wir so arbeiten. Hätte ich mir all die Arbeit ersparen können und einfach streicheln. :zwinker2:
Möglich, auf den MRT Bildern ist wie gesagt keine Auffälligkeit mehr zu sehen. Nordic Hamstring Curls mache ich auch, ich weiß jedoch nicht wie ich merke, dass ich wieder fürs sprinten bereit bin. Das ging bisher ja immer schief, ein Sprint und zack war es wieder da. Ich schaue mich nochmal nach einem anderen Arzt um, leider wirken die oft nicht interessiert und sagen das womit sie den Patienten am schnellsten wegschicken können (in meinem Fall kein Fußball mehr)

20
Hawkylein hat geschrieben:Ich hatte eine ähnliche Verletzung vor gut 12 Jahren, aber nicht so schlimm. Ich konnte weiterhin joggen. Ich war zu der Zeit sogar in der Marathonvorbereitung und hatte dann mit Freunden Fußball gespielt wo es passiert ist. Den Marathon bin ich tatsächlich gelaufen, da ich den Faserriss für eine Zerrung/Verspannung gehalten hab. Erst nach dem Marathon bin ich zum Arzt weil es nicht wegging.

MRT wurde an einer Sportschule mit Olympiastützpunkt durchgeführt und Aussage des Arztes "Diese Verletzung ist das Karrierende jedes Profisportlers, gut das sie keiner sind".

Fußball musste ich aber an den Nagel hängen, sobald ich 2mal Sprinte kann ich 2 Wochen lang nicht laufen. Das ist auch heute 12 Jahre später noch so. Operation ist zu riskant. Ich habe mich mit der Verletzung aber arrangiert, merke sie eigentlich nur noch, wenn ich das Tempotraining manchmal etwas zu ehrgeizig angehe.

Wünsche dir trotzdem gute Besserung aber Harmstring Geschichten sind leider fies und langwierig.
Was war denn die genaue Verletzung? Ein Faserriss bedeutet normal ja nicht das Karriereende? Da muss doch noch was anderes am Hamstring kaputt gewesen sein?
Antworten

Zurück zu „Gesundheit & Medizin“