Banner

Di-Specklauf (zwei Runden =47 Km)

Di-Specklauf (zwei Runden =47 Km)

1
Hallo

Der Specklauf (47 Km) ist im Körper!!!

Start 09.00 Uhr Ende 14.41 Uhr
Warum habe ich so lange gebraucht? Na, ganz einfach, die VP`s waren so gut ausgestattet, dass ich an jedem anhalten musste. :-):-):-)
Das stimmt zwar nicht ganz, aber fast. ICH SCHWÖRE!!!
Nach dem Start liefen wir erstmal durch Diespeck, um auf die ausgewiesene Runde zu kommen. Schon bei der ersten Steigung, die sehr moderat war, meckerten meine Oberschenkel, von wegen keine Lust oder so ähnlich. Da steckten wohl noch die 60 Km des letzten Sonntages und die tonnenreiche Arbeitswoche drin. Nichtsdestotrotz liefen wir gemeinsam, meine Oberschenkel und ich, den ersten von vielen Hügeln hinauf und auch wieder hinunter. So sollte es die nächsten Stunden weitergehen, die Oberschenkel meckern und der Kopf setzt seine Sturheit ein (das kann er sehr gut). Bei Km 19 war es dann doch mit der Sturheit des Kopfes vorbei. Die Oberschenkel bekamen ihren Willen und wir gingen gemeinsam den nächsten STEILEN Hügel hinauf. Sowas habe ich bis jetzt sehr selten gesehen (beim Südthüringentrail gibt es ähnliche steile Abschnitte), um die Kurve rumgekommen und da stand plötzlich eine fast senkrechte Wand vor mir (ich übertreibe mal wieder masslos). Ich habe überlegt, wo ich am Samstagmittag noch Seile, Karabinerhaken und Steigeisen herbekomme. Ich habe diesen Kram aber dann doch NICHT gebraucht, sondern ich habe meinen heute sehr wenig vorhandenen Mumm zusammengesammelt und bin gaaanz vorsichtig und langsam hochgetrippelt. Menschenskinder war das anstrengend!!! Oben angekommen machte ich erstmal eine kurze Pause zum Luftholen und Trinken. Gott sei Dank ging es dann erstmal ganz leicht, aber über viele Meter abwärts, von Oberschenkelerholung will ich aber NICHTS schreiben. Die fand NICHT statt. So ungefähr nach ca. 23 Km, incl. noch ein paar Höhenmetern auf- und abwärts, sah ich dann den letzten VP. Da ich ja auf den letzten Kilometern schon einige negative Gedanken, von wegen Aufgeben und so, im Kopf hatte, musste ich mich langsam, aber sicher entscheiden. Am VP rechtsrum Richtung Diespeck (Ziel) und DNF (ich hatte mich ja für ZWEI Runden angemeldet) oder linksrum wieder auf die Runde und den von mir geplanten und gewollten Lauf zum positiven Ende bringen. Die beiden Damen, die mit weitem Abstand vor mir liefen, waren für mich KEINE leuchtenden Vorbilder. Warum nicht? Na, ganz einfach: Beide bogen am VP rechtsrum ab und liefen Richtung Ziel. Jetzt war ich plötzlich gaaanz allein mit mir und meinem Kopf und den auf Krawall gebürsteten Oberschenkeln und der VP und damit die Entscheidung (die ich noch nicht getroffen hatte) kamen immer näher und näher und näher. Was sollte ich bloss machen? Ich hatte mindestens 5 Minuten überhaupt keine Ahnung, wie der restliche Tagesablauf aussehen sollte. Knackpunkt war dann ein Betreuer des VP`s.
Er sprach: "Du läufst noch eine Runde ..."
War das jetzt eine Frage oder war das eine Feststellung? Ich weiss es NICHT. Auf jeden Fall ging mir dann so durch den Kopf, dass meine Frau ca. 250 Km Auto gefahren wäre (nur eine Strecke) für die paar Kilometer Laufen. Das wollte ich ihr und mir nicht antun. Also schnappte ich mir einen Becher Apfelschorle und drei Kekse und machte mich mampfenderweise auf die zweite Runde. Hier natürlich wieder dasselbe Spiel, Oberschenkel gegen Kopf. Auf den folgenden Kilometern haben dann sehr oft die Oberschenkel gewonnen. Ich freute mich regelrecht auf die steile Wand, weil ich wusste, dann habe ich es fast geschafft und ich darf dann am VP rechtsrum abbiegen in Richtung Ziel. Und ich schreibe jetzt keine Unwahrheit, unterwegs holte ich sogar noch einen Läufer ein. Wir quatschten ein kleines Bisschen und ich erfuhr, dass er am letzten VP der ersten Runde spontan auf zwei Runden aufgestockt hat, obwohl er noch nie mehr als 21 Km gelaufen ist (ganz schön mutig). Sowas gibt es auch. Verrückte Läuferwelt. Irgendwann trennten sich dann unsere Wege, ich war dann doch ein klein wenig zügiger unterwegs als er. Auf den letzten 5 Kilometern sah ich noch einen Läufer gaaaaaaanz weit vor mir. Sollte ich die Kraft und die Lust und die Luft für einen langgezogenen Endspurt noch haben? Nein, nein und nochmals nein. Ich hatte keinen sportlichen Ehrgeiz mehr in mir. Ich wollte einfach nur auf meinen eigenen Beinen ins Ziel einlaufen. HAB ICH GETAN!!! Kurz vor dem Ziel (Sportplatz in Diespeck) warteten meine Frau und Familie Rennschnecke auf mich und ich entschuldigte mich, dass ich so spät ankomme. Meine Ausrede lautete: "Ich musste unterwegs eine Raucherpause einlegen." :-):-):-)

Fazit: alles tippitoppi, Orga-team mit Herrn Nachtzeche an der Spitze, Helfer, VP, Strecke, Duschen, Zieleinlauf, nur meine Oberschenkel nicht

Gruss Stefan

PS: Zum Drumrum, Abendessen bei Familie Nachtzeche, unsere Unterkunft, die sehr netten Menschen, die wir kennlernen durften, Läufergottesdienst usw. schreibe ich einen extra Bericht und Bilder stelle ich auch noch hier rein.
Und wieder springe ich über Pfützen oder mitten hinein!!! :-)
Nur diejenigen, die es riskieren, zu weit zu gehen, können herausfinden, wie weit sie wirklich gehen können. -T.S. ELLIOT
http://forum.runnersworld.de/forum/lauf ... athon.html
http://forum.runnersworld.de/forum/lauf ... 017-a.html
forum/threads/131192-Mont-Ventoux

2
Danke für den schönen Bericht, Stefan! Ja, die Hügel haben es in sich. Ich weiß noch, als ich die Strecke zum aller ersten Mal gelaufen bin und vor der "Wand" hinter Hambühl stand. Ich habe wirklich laut gelacht, weil ich es nicht fassen konnte, was sich da im Wald für ein Monster versteckt!

Toll durchgekämpft, gut gemacht! Es war mir eine Ehre!

Liebe Grüße,
nachtzeche
"Die auf den Herrn harren kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden!" (Die Bibel, Jesaja 40,31)

3
Danke für den Bericht, hat mir gut gefallen und Glückwunsch zur Leistung. Bin gespannt auf den Hammeraufstieg am Schluss mit seinen 18% nächstes Jahr...
Bestzeiten: 17.08.2019 Mauerweglauf 100 Meilen 19.36.35 Stunden. 08.09.2018 RUNWINSCHOTEN (Holland) 100 km 9:33.30. 16.06.2018 Karlsruher Nachtlauf 80 km 7:55:45. Marathon 3:22.10. HM 1:34:32. 10 KM 43:37
Laufberichte: www.corneliusrennt.de

4
:geil: Bericht, da wäre ich gern dabei gewesen. Aber wenn ich da was von einer Wand lese, dann muss ich sagen bin ich froh mich darauf vernünftigerweise nicht eingelassen zu haben (auch 1 Runde hätte ich dieses Jahr noch nicht gepackt). Aber sobald der nächste Termin steht werde ich mir denn im Laufkalender blocken.
Bei vertical Sachen bin ich früher schließlich immer steil gegangen :teufel: (schönes Wortspiel, gell :D ). Obwohl ich auch schon letztes Jahr gemerkt habe (beim Allgäuer Panorama Trail am Aufstieg zum Sonnenkopf), das meine definitiv Beste Zeit am Berg vorbei ist. Und von Treppenläufen habe ich mich innerlich verabschiedet, obwohl ich noch eine Rechnung mit dem PUM offen habe.
18.02. 3-Seen-Runde
19.02. Vaihingen
25.02. HaWei50
05.03. Neckarufer
23.04. LIWA
06.05. NASWUT
07.05. Trolli
08.07. Heuchelbergtr.
15.07. Maintal UT, 64km 1700hm
30.07. Schwarzwald Trophy 47km 1300hm
12.08. Mauerweg
26.08. Karwendel 52km 2300hm
Antworten

Zurück zu „Laufberichte“