Banner

Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69701
Ethan hat geschrieben: 01.03.2024, 07:41
Anti, schön, dass es langsam aufwärts geht!
Sagen wirs so: Ich hab jetzt wohl akzeptieren müssen, dass ich dieses Jahr läuferisch keine Bäume ausreißen werde und mich auch im Training ein bisschen zurückhalten muss. Ich hatte da ja durchaus noch Hoffnung, das in der ersten Jahreshälfte was geht, aber ich werd mich letztlich auf den IM-Marathon konzentrieren müssen und da ist auch durchaus eine solide Leistung möglich, weil da aus Läuferischer Sicht weniger das Tempo, sondern eher die Lebenskilometer/ Laufökonomie gefragt sind und da hab ich ja einiges zu bieten. Der Plan aber, im Spreewald beim Duathlon zu rocken Anfang Mai hab ich auch erstmal verworfen. Da gehts eher um ein gutes Zeitfahren mit einem flotten längeren Aufwärmjogging.

Vermutlich braucht die Orthopädie einfach noch ein weiteres halbes Jahr zur Konsolidierung nach der schweren Verletzung. Wie gesagt, die rechte Seite war nie ein Problem und ich hab sie auch immer schön mitbeübt, aber sie hat sicher aufgrund der Schwäche ihrer Schwester in den letzten 12 Monaten verstärkt Kloppe gekriegt.

Aber es geht ihr heute schon nochmal etwas besser! :nick:





Und ihr so?
Schwimmen, nur 800m weil mit Trainerin. Und es sind tatsächlich Fortschritte spürbar. :bounce:

Also leichte Planmodifikation: Schwimmen weiter verbessern, eine sehr gute Radform bekommen und laufen wird die nächsten Monate nur noch im Wesentlichen gejogged und im WK dann hoffentlich flott gejoggt. :D

Heute Abend gibts immerhin ne Rolleneinheit, die nach Arbeit klingt. :teufel:

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69703
@Antracis spitze, das freut mich wirklich!

Sorry wg. OT, aber was ist mit der "Muscle Up Challenge"? Da hast du mir jetzt echt einen Flo ins Ohr gesetzt. Sollen wir was starten? Habe nicht die besten Voraussetzungen, gut 1,5cm kleiner als @Ethan (willkommen zurück!) bei fast 15kg mehr :klatsch:. Schaffe an nem guten Tag vielleicht 5 Klimmzüge. Wäre insbes. happy über Austausch wies ohne zu viel Muskelaufbau geht, abgesehen der offensichtlichen Maßnahme (in Arbeit). Hab schon genug Fleisch an den Knochen :D
Antracis hat geschrieben: 13.02.2024, 13:03 #gutaussehenimsanizelt
#gutaussehenamkinderschwimmbecken

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69704
Antracis hat geschrieben: 01.03.2024, 10:13 Sagen wirs so: Ich hab jetzt wohl akzeptieren müssen, dass ich dieses Jahr läuferisch keine Bäume ausreißen werde und mich auch im Training ein bisschen zurückhalten muss. Ich hatte da ja durchaus noch Hoffnung, das in der ersten Jahreshälfte was geht, aber ich werd mich letztlich auf den IM-Marathon konzentrieren müssen und da ist auch durchaus eine solide Leistung möglich, weil da aus Läuferischer Sicht weniger das Tempo, sondern eher die Lebenskilometer/ Laufökonomie gefragt sind und da hab ich ja einiges zu bieten.
Okay, aber du musst ja auch keine Bäume läuferisch ausreißen, wenn du dich auf's Schwimmen/Radfahren konzentrierst. Ich war immer verwundert, was manche Triathleten mit nem langwierigen Laufausfall dann - insbesondere läuferisch - gewuppt haben, e.g. Kienle. Und da du deine HM PB ja auch mit wenig Wkm geschafft hast und du ja die von dir angesprochenen Lebens-km hast, ist m. E. noch alles möglich. Natürlich nicht die Ideallösung, aber das ist ja das schöne am Multisport - man kann "ausweichen".

Schwimmen, nur 800m weil mit Trainerin. Und es sind tatsächlich Fortschritte spürbar. :bounce:
:bounce:
Also leichte Planmodifikation: Schwimmen weiter verbessern, eine sehr gute Radform bekommen und laufen wird die nächsten Monate nur noch im Wesentlichen gejogged und im WK dann hoffentlich flott gejoggt. :D
:daumen:
Heute Abend gibts immerhin ne Rolleneinheit, die nach Arbeit klingt. :teufel:
Besser du als ich. Werde während Netflix and Chill an dich denken. :P :hallo:

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69705
Christoph83 hat geschrieben:Und ihr so?
Gestern Abend noch meine Bergsprints gemacht. Die 5km Ein- und Auslaufen extrem locker gejoggt, die Beine sind schon ganz schön müde vom ersten Wochenteil. Die Sprints wurden dann aber immer besser und der Rückweg fühlte sich auch gleich viel lockerer an.

Ich habe mich gestern spontan entschieden am Sonntag einen 8.7km Crosslauf mitzumachen. Ist nur 3km entfernt und immer sehr gut besetzt. Wird zwar nur ein "glorifizierter Tempolauf" aber als Standortbestimmung gar nicht so schlecht. Dadurch ziehe ich den MRT-Lauf, den ich eigentlich geplant hatte, auf heute vor. Bin mal gespannt drauf, da ich zum einen die Alphafly das erste Mal testen werde und zum anderen noch kein wirkliches Gefühl dafür habe, wo die Form aktuell steht. Es sollen mindestens 16km und höchstens 20km werden. Ich werde wohl nach Gefühl laufen und vor allem darauf achten nicht zu überziehen.
Dartan hat geschrieben:16.1km 20hm @4:28/km mit 8.0km @4:00/km 86% HFmax (alle km zwischen 3:58 und 4:02)
Top :daumen:
Antracis hat geschrieben:Aber es geht ihr heute schon nochmal etwas besser! :nick:
Das freut mich sehr zu lesen. Ich hoffe es geht weiter bergauf!

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69706
ToPoDD hat geschrieben: 29.02.2024, 12:54 Nur Verrückte hier:
85er hat geschrieben: 28.02.2024, 21:03die 1000km Marke für dieses Jahr
Ethan hat geschrieben: 29.02.2024, 07:10Januar: 417 km, Februar: 486 km
Christoph83 hat geschrieben: 28.02.2024, 21:22gerade mal bei 774km
Dartan hat geschrieben: 28.02.2024, 21:36746km
feu92 hat geschrieben: 28.02.2024, 22:16die 700 Jahres-km geknackt
Als Gesundheitssportler kann ich mit 599km da natürlich nicht mithalten. :peinlich: #dierotelaternenimmtmirkeiner
Ich bilde dann mal den Bodensatz bevor noch jemand meint mit seiner roten Laterne um die Ecke kommen zu wollen: 345km für die ersten beiden Monate. :steinigen: Da ging einfach an zu vielen Baustellen zuviel schief. Gefühlt fehlen 20 Sekunden, bin aber optimistisch, dass das meiste mit ein paar kontinuierlichen Wochen aufholbar ist.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69707
ToPoDD hat geschrieben: 01.03.2024, 11:25Bin mal gespannt drauf, da ich zum einen die Alphafly das erste Mal testen werde und zum anderen noch kein wirkliches Gefühl dafür habe, wo die Form aktuell steht.
Alphafly 1, 2 oder gar schon die neue 3er Version?

Den Alphafly V1, mein WK Schuh der 2022er Saison, bin ich heute früh tatsächlich auch gelaufen. :giveme5: (steht jetzt bei 395km @Ethan :wink:) Eigentlich immer noch ein ziemlich cooler Schuh, wenngleich auch wirklich extrem eigenwillig, selbst für Superschuh-Verhältnisse. :zwinker2: Letztes Jahr die Marathons (+10k und 15k-PBs) bin ich dann mit den Vaporfly 3 gelaufen. Was ich diesmal in Hamburg laufen werde, muss ich mir noch überlegen? Eventuell wäre ja tatsächlich der Alphafly 3 eine Option, wenn er Ende nächste Woche dann endlich mal "richtig" erscheint? Wohingegen die Reviews zum 2er eher gemischt waren, habe ich hier den Eindruck dass der wieder deutlich besser ankommt. :gruebel:

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69708
Dartan hat geschrieben: 01.03.2024, 13:28
ToPoDD hat geschrieben: 01.03.2024, 11:25Bin mal gespannt drauf, da ich zum einen die Alphafly das erste Mal testen werde und zum anderen noch kein wirkliches Gefühl dafür habe, wo die Form aktuell steht.
Alphafly 1, 2 oder gar schon die neue 3er Version?
Da musste ich tatsächlich erstmal nachschauen. Ist die Version 1. War ein extrem günstiges Angebot. Mehr als 150€ mag ich einfach nicht für Schuhe ausgeben. Bin mal sehr gespannt, wie er sich läuft. Beim Gehen war er schon wirklich extrem ungewöhnlich und ich habe mit dem Vaporfly 2 und den Adios Pro 2 und 3 ja ein paar Schuhe zum Vergleich.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69709
Heute gab es bei mir einen progressiven Tempolauf über 10 km @ 4:50-4:10/km, Pace alle 2 km um 10 s/km gesteigert. Ich musste nach 7 schnellen Kilometern eine Gehpause einlegen, habe aber die Paces davor und danach getroffen. Ich war wohl doch noch nicht ganz erholt vom Wettkampf.
Persönliche Bestzeiten: 5k - 20:00 (05/2024), 10k - 41:23 (02/2024), HM - 1:32:29 (03/2024), M - 3:26:26 (04/2023)

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69710
Bei mir dann heute ein lockerer DL 18km @5:02. Hatte doch noch ziemlich müde Beine was ich aber auch erwartet habe diese Woche. War anfangs sogar noch bei 5:20, aber es wurde immer besser und zum Schluss sogar wieder bei 4:45. Erste Hälfte @5:09 und zweite Hälfte @4:55.
Jetzt noch den morgigen 35er mit 9km EB gut durchbringen und dann wartet eine vergleichsweise leichte Woche (die ich jetzt aber auch brauche) mit einem HM dann am Sonntag 10. März.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69711
Nach dem frühmorgendlichen Zwiften (5Uhr), bin ich um 8Uhr (als Sohn Nr.2 dann zur Schule war) noch ne Runde gefahren:
50min @166W 59% Hfmax

Danach eine kleine Einkaufstour mit dem Gravel: 16,8km in 39min @169W ohne Hf-Messung und mit 2 längeren Pausen am Supermarkt und Hofladen und prall gefüllten Satteltaschen. Zum Glück auf dem Rückweg Rückenwind gehabt.

Nachmittags 13,5km Dauerlauf @4:25 70% Hfmax.

Ja, ich hatte heute frei für Geburtstagsfeier-Vorbereitungen und Sohn Nr.1 nach Klassenfahrt wieder abzuholen. Die Lücken gut für Sport genutzt :D

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69713
:hppybirt: @Christoph83 :party:

Heute Samstag, bei mir also natürlich wieder parkrun. :noidea: Da ich meine sub20 für die Woche aber gestern schon gelaufen bin :wink:, heute nur ganz gemütlich im Wohlfühltempo (5.0km in 23:05min @4:36/km mit 76% HFmax), schonen für den Long Run morgen. Da muss ich noch schauen, was ich genau laufe? Nach Plan sind gerade mal 29km dran, aber da werde ich wohl noch etwas drauf packen. Zumindest eine 3 schon vorne sollte da eigentlich schon stehen...

85er hat geschrieben: 01.03.2024, 18:40 Jetzt noch den morgigen 35er mit 9km EB gut durchbringen
Viel Erfolg wünsche ich mal! (Wenn nicht eh schon zu spät.) Die 35er mit EB fand ich bei meinem einzigen Versuch mich nach Greif auf einen Marathon vorzubereiten immer knüppelhart und haben mich komplett gekillt. :schwitz2: Selbst solche nominell wohl härteren Einheiten wie die Pfitzinger "28km mit 16km MRT" sind mir in der Praxis stets leichter gefallen, als z.B. 35km mit auch nur 6km EB. :gruebel:

Und ihr so?

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69715
Dartan hat geschrieben: 02.03.2024, 10:59 :hppybirt: @Christoph83 :party:
Auch von mir Herzlichen Glückwunsch!
Dartan hat geschrieben: 02.03.2024, 10:59 Und ihr so?
20km Dauerlauf bei herrlichem Frühlingswetter. Hab mich zwischendurch mal ordentlich verfranzt auf unseren Feldern und hab mich dann mit Kompass nach Hause navigiert. Leider zwischendurch echt eklige Passagen, die nicht laufbar waren. Adventure Dan.

Heute Abend Krafttraining.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69716
Dartan hat geschrieben: 02.03.2024, 10:59 :hppybirt: @Christoph83 :party:

Und ihr so?
Herzliche Glückwünsche auch meinerseits.
Bei mir war es das schon wieder für diese Woche. Diese Erkältung macht mich fertig... sehr ärgerlich, denn es ist bestes Laufwetter hier im Mühlenkreis mit Sonnenschein und 19°C draußen. Dann bleibt es eben bei Gardening und Farming, mit Glück vielleicht ne ruhige Radtour morgen Nachmittag.

Allen ein tolles Wochenende
Bild

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69718
Dartan hat geschrieben: :hppybirt: @Christoph83 :party:
Auch von mir herzlichen Glückwunsch. Vergiss heute mal das Gewicht und lass es dir gut gehen.

Bei mir also heute der 35er mit 9km EB und das nach einer ziemlich harten Woche. Gut ich habe meine extensiven Dauerläufe eher langsamer gemacht, hatte dann aber gestern trotzdem noch müde Beine was mich aber auch nicht überrascht nach dem 10km TT am Mittwoch.
Heute dann aber mit ausrangierten Wettkampfschuhen gelaufen und somit das erste Mal einen langen mit Carbonschuhen. Dann auch 2 Gels genommen (1 vor der EB und 1 während der EB) und vorher auch schon Iso getrunken. Ich bin es richtig locker angegangen mit dem ersten KM in 5:10 und dann war so knapp unter 5er pace. Nach 10km hatte ich 4:59 Schnitt. Fühlte mich aber richtig gut und habe dann etwas beschleunigt. Fühlte mich weiterhin gut und keine Spur mehr von müden Beinen. Die letzten KM vor der EB waren dann schon so bei 4:40. Die ersten 26km gingen also mit 4:52 weg und beim Start der EB fühlte ich mich immer noch sehr gut.
Erster KM der EB noch etwas vorsichtig mit 4:13 aber die nächsten 3 gingen dann weg in 4:07 / 4:09 / 4:08 und das immer noch problemlos. Der 5. KM war von der Strecke her etwas schwieriger und da nahm ich auch das 2. Gel. Ich hatte wieder mit einem etwas langsameren KM gerechnet und war richtig überrascht als der dann sogar in 4:02 weg ging. KM 6-8 waren dann wieder alle zwischen 4:05-4:10 und auch für den letzten hatte ich noch einiges im Tank. Hab dann sogar noch etwas beschleunigt und den letzten in 3:57 hingezaubert. Durchschnittspace der EB somit 4:07 und sogar etwas besser als erhofft. War jetzt vielleicht doch der Formweihnachtsmann auch bei mir? 😁

Achja, Gesamtschnitt über die 35km war 4:40.

Jetzt kommt aber erst Mal eine lockere Woche und dann mal sehen was beim HM nächsten Sonntag geht.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69719
Schöner Lauf 85er, liest sich mega!
Dartan hat geschrieben: 02.03.2024, 10:59 :hppybirt: @Christoph83 :party:
Auch von mir alles Gute zum Geburtstag, lieber Christoph!

Dir zu Ehren bin ich heute 805m je Lebensjahr gelaufen, also 33km mit ein paar hm.

Wurde gegen Ende etwas zäh, konnte das Tempo aber halten. Als Belohnung heute bei einer Geburtstagsfeier (nicht Christophs leider) eingeladen, da werden die verbrannten kcal wieder raufgefuttert #keineBohnenstangesondernWohlstandsbäuchlein

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69720
Auch von mir noch Glückwunsch an Christoph!
@85er: Das sieht doch sehr gut aus,- so ähnlich hatte ich übrigens im Greif-Training meine 35er mit EB auch immer gestaltet,- auch von der Pace her. Allerdings so flott wurde die EB dann bei mir doch meist nicht,- ich war schon sehr froh, wenn ich um die 4:15/km durchziehen konnte. Gels hatte ich fast nie genommen,- aber das ist sicher sehr individuell.
Ich bin heute ganz guter Dinge, was den Trail-Halbmarathon (560HM) morgen angeht,- habe mir also nix mehr eingefangen (davor hat man ja bis zuletzt noch ziemlichen Schiss).
Wetter soll sehr gut werden,- beim Start (10:30h) auf jeden Fall schon über 10 Grad.
Mal sehen, ob ich die 01:35h anvisieren kann,- Höhenmeter-bereinigt wäre das auf flacher Strecke eine 01:25er-Zeit.
Es könnte aber auch im Bereich 01:36 bis 01:38h werden,- mal abwarten, wie die Tagesform ist.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69721
Alles gute Christoph. Weiter Daumen gedrückt vor allem für Gesundheit.
Ethan hat geschrieben: 01.03.2024, 11:12
Okay, aber du musst ja auch keine Bäume läuferisch ausreißen, wenn du dich auf's Schwimmen/Radfahren konzentrierst. Ich war immer verwundert, was manche Triathleten mit nem langwierigen Laufausfall dann - insbesondere läuferisch - gewuppt haben, e.g. Kienle. Und da du deine HM PB ja auch mit wenig Wkm geschafft hast und du ja die von dir angesprochenen Lebens-km hast, ist m. E. noch alles möglich. Natürlich nicht die Ideallösung, aber das ist ja das schöne am Multisport - man kann "ausweichen".
Jupp, Kienle und Haug haben beide in einer laufverletzten Saison ihren WM-Titel geholt. Ich bleibe also dran. :daumen:

Hoffe ja auch, dass sich die Bestellung meines neuen Zeitfahrades motivierend auswirkt. :liebe:

Heute morgen gestartet mit 2.000 m schwimmen, viel Einarmig, Kraulbeine in Seitlage und einges an Beinschlagtraining.

Dann aufs Rad, lockere Grundlagenausfahrt 4 Stunden @140W/145W NP. War nochmal mit dem Gravelbike unterwegs, Strassen nass, aber sonst trocken und mir war erstmals die Winterradhose zu warm. Am Ende waren die Beine schon etwas schwer. Morgen Kurze Hose und Rennrad bei 13 Grad und hoffentlich nochmal um die 5 Stunden. Its Basetime. :D

Danach noch kurzer Koppelauf25 Minuten @5:30. Sehne ist nochmal besser, braucht aber noch Zeit bis zum richtigen Lauftraining.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69726
Christoph83 hat geschrieben: 03.03.2024, 09:22Und ihr so?
Sonntag, also langer Lauf. :noidea: Heute ohne MRT-Teil oder solche Sperenzchen, dafür einfach nur lang. Und da die richtig langen Kanten eigentlichen immer das eine waren, was die letzten Vorbereitungen bei mir meist etwas kurz gekommen ist, die Chance genutzt und gleich direkt hoch auf die Maximaldistanz:

35.2km 36hm @4:39/km 78 %HFmax

Lief im Großen und Ganzen eigentlich recht gut, keinerlei Probleme oder andere besondere Vorkommnisse. Pacing wie immer rein nach Gefühl, wenn auch diesmal zumindest schon auf der Uhr beobachtet. Die erste Hälfte ging so in ungefähr 4:45/km weg, auf der zweiten Hälfte bin ich dann noch minimal schneller geworden. Um die Langweile zu bekämpfen :wink: (so 35km können sich echt ziehen... :motz:) dann am Ende spontan doch noch zumindest einen Hauch von Endbeschleunigung eingebaut und die letzten 5km mit 4:27/km gelaufen. :teufel: So als Abschluss einer 120km Woche (436km in 4 Wochen) geht das wohl in Ordnung, denke ich mal. :nick:

Wochenbericht dann irgendwann später, muss jetzt erstmal Energie nachtanken...

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69727
HM Vorbereitung: Woche 9 von 12
Wann?Was?GesamtDetails
DienstagDauerlauf9.48 km @ 5:11/km-
MittwochDauerlauf6.55 km @ 5:18/km-
DonnerstagDauerlauf
mit 5 x 100 m Steigerungen
10.57 km @ 5:15/km-
FreitagProgressiver Tempolauf
10 km @ 4:50-4:10/km, Pace alle 2 km gesteigert
14.81 km @ 4:50/km9:38 | 9:14 | 8:58 | 8:47* | 8:25
* exklusive Gehpause
SamstagDauerlauf5.42 km @ 5:11/km-
SonntagLanger Lauf mit Endbeschleunigung
5 km @ 4:25/km
24.61 km @ 5:07/km22:03
Gesamt-71.44 km @ 5:06/km-
Die erste Hälfte der Woche habe ich hauptsächlich zur aktiven Erholung vom 10er Wettkampf genutzt. Während der Dauerlauf am Dienstag überraschend gut lief, waren die beiden Läufe danach so lala. Am Freitag gab es die erste schnelle Qualitätseinheit - einen progressiven Tempolauf. Die ersten vier schnellen Kilometer liefen gut, aber nach der zweiten Steigerung wurde es schwer und ich habe nach 7 schnellen Kilometern eine kurze Gehpause hügelauf eingelegt. Danach konnte ich die geplanten Tempi zu Ende laufen, aber der Wettkampf war wohl nicht ganz verdaut.

Dafür lief heute der lange Lauf deutlich besser und ich konnte auch die Endbeschleunigung wie geplant durchlaufen. Nächste Woche gibt es mehr Umfang inklusive drei schnellen Qualitätseinheiten.
Persönliche Bestzeiten: 5k - 20:00 (05/2024), 10k - 41:23 (02/2024), HM - 1:32:29 (03/2024), M - 3:26:26 (04/2023)

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69729
Moin mitnanne.

Christoph, herzlichen Glückwunsch nachträglich. Red, gute Besserung. Ansonsten wieder einmal tolle Wochen hier einschließlich starker LRs von 85er, Dart und dem Dude. Det, hoffe der HM lief gute heute. Bist auf nem guten weg Richtung Hermann und Rennsteig. Anti, ich hoffe es gibt ein Foto von dem Chopper sobald geliefert.

Woche 5/12 - Enschede Marathon

Mo: /
Di: 24k @4:34 - letzten 8k gesteigert w/ 5k @3:58
Mi: 14k @5:50 + 25' Studio
Do: 24k @4:48 - 4x 2k @3:57 (4' easy)
Fr: 15k @5:46 + 35' Studio
Sa: /
So: 35k @5:26
= 112 km + 2x Fitnessstudio

Fazit fällt zwiegespalten aus. Es war die wie angekündigt beruflich stressige Woche. Bis einschließlich Do konnte ich das gut kompensieren, die MLRs liefen top mit. Aber Freitag war der Akku leer, sodass ich mir Sa noch einen Ruhetag gegönnt hab. Sonntag dann länger geschlafen und den LR als kurzweiligen Sonntagsausflug mit Madame als Radbegleitung nachgeholt.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69730
Ich hatte heute wirklich einen tollen Wettkampftag. Sehr lange hatte ich wirklich nicht mehr so viel Spass bei einem WK gehabt!
Bei famosen Bedingungen (sonnig, ca. 12 Grad) hatte sich der Start beim 49.Luisenturmlauf in Borgholzhausen wirklich gelohnt und ich beendete die sehr anspruchsvolle Halbmarathonstrecke mit 550Höhenmeter in 01:38,05h,- dass würde auf flacher Strecke umgerechnet eine 01:28er-Zeit bedeuten. Also in etwa dass, was ich erwarten durfte.
Die erste Hälfte lief ich recht kontrolliert,- gefühlt eher MRT-Effort. Ich wollte den Lauf bewusst geniessen und setzte nicht alles auf eine Karte. Da es ja nur ein Test-WK (8 Wochen vor dem Hermann) war, spielte die Zeit auch nur eine untergeordnete Rolle.
Nach 5km folgte die erste lange, harte Steigung, bei der es auf Trails in den Teuto hinein ging,- danach immer schön auf und ab,- dass hat echt Freude gemacht und ich fühlte mich gut. Teilweise führte die Strecke auch über den Hermannsweg.
Da es unter der Woche zum Glück nicht geregnet hatte, waren die Trails auch gut zu laufen,- ab und zu mal etwas steinig; aber noch o.k.
Eine kurze Gehphase hatte ich nur am Ende eines sehr langen Anstiegs über 1km,- aber da waren die meisten gegangen. Das war dann auch langsamste Pace (6:12/km).
Auf der 2. Hälfte konnte ich noch ziemlich viele Läufer überholen, hatte also noch gute Reserven. Bergab lief es dann auch schon mal unter 4er-Pace. Eigentlich wurde es erst auf den letzten KM richtig hart, wo ich noch kämpfen musste, um einen hartnäckigen Verfolger in Schach zu halten.
Meine Schuhwahl fiel auf den relativ neuen Brooks-Defyance12,- also kein echter WK-Schuh. Heute war mir Stabilität und gutes Profil wichtiger,- aber bei einem flachen Strassenlauf-WK würde ich den wohl nicht benutzen, dafür wäre er dann doch etwas zu schwer und nicht dynamisch genug.
Platzierung: Gesamt Platz 51 (von 803); AK-Platz 6 (von 73).
Also die AK55 war diesmal wirklich gut besetzt.
Für den Hermannslauf könnte ich mir momentan wohl erneut eine knappe sub-02:20h ausrechnen,- kommt jetzt aber auch drauf an, wie die nächsten 8 Wochen laufen werden und wie stark ich die Form noch ausbauen kann.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69731
Hier noch meine Woche:
MO.: Pause
DI.: Intervalltraining (Pyramide: 1km/2km/3km/2km/1km@4:02/km (Schwelle bis 10k-Pace) 2,5 bis 3Min. TPs'
MI.: 14km@4:56/km (lockerer DL1 im Stadtpark)
DO.: 8km locker mit einigen kurzen Hügel-Sprints (ohne Uhr)
FR.: 6km sehr locker (5:04/km) mit 4 Strides
SA.: 3km easy warmlaufen für WK
SO.: 21.1kmTrail-WK@4:39/km (bei 550HM) mit 3km EL/& 4km Gehen (echtes Auslaufen kaum möglich :wink: )
Gesamt ca. 75km Laufen
Also wirklich getapert vor dem WK habe ich eigentlich nur die letzten 3 Tage,- vor einem Haupt-WK würde die Erholungsphase natürlich länger sein.
Gut, am letzten SO. & MO. hatte ich mal 2 Tage lang pausiert, weil der zügige 28km-LDL davor am SA. doch ziemlich fordernd war und auch die Vorwochen relativ umfangreich waren.
Der nächste Test-WK soll dann in 4 Wochen beim Paderborner Osterlauf (ebenfalls Halbmarathon, da aber auf flacher Strecke) folgen,- da möchte ich doch eigentlich mindestens unter 01:28h kommen.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69732
Tag Was Details Anmerkungen
Mo: Gravel
Gravel
53,8km in 2:13h @160W ohne Hf-Messung
53,8km in 2:18h @163W ohne Hf-Messung
Arbeitsweg
Arbeitsweg
Di: Laufen
Laufen
13,5km @4:26 70% Hfmax
10km @4:23 69% Hfmax
Lockerer Lauf GA1
Lockerer Lauf GA1
Mi: Laufen
Zwift
20,5km @4:28 67% Hfmax
1:10h @180W 62% Hfmax mit 11:20min @252W
Halblanger Lauf GA1
Zwift Climb Portal: 3x Cheddar Gorge
Do: Gravel
Gravel
Laufen
53,4km in 2:05h @191W 65% Hfmax
53,9km in 1:47h @185W 65% Hfmax
10km @4:34 69% Hfmax
Arbeitsweg
Arbeitsweg
Lockerer Lauf GA1
Fr: Zwift
Zwift
Laufen
45min @144W 54% Hfmax
50min @166W 59% Hfmax
13,5km @4:23 70% Hfmax
Zwift Gruppenfahrt
Zwift Gruppenfahrt
Lockerer Lauf GA1
Sa: Laufen 20,5km @4:04 mit 2x15min @3:41 progressiv von 3:50 auf 3:20 2x15min Steigerung bis Schwelle
So: Zwift
Laufen
1:15h @162W 59% Hfmax
29,2km @4:21 71% Hfmax
Zwift Gruppenfahrt
Langer Lauf
==> Laufen
Radfahren
117,3km in 8:30h @4:21 70% Hfmax
359km in 12:41h @168W 63% Hfmax 1.461HM
21:11h – 1.352 TRIMP – 1.002 TSS
Wieder sehr umfangreich insgesamt. Die Zeit hat es hergegeben und dann muss man die Feste feiern, wie sie fallen :D
Wird nächste Woche wahrscheinlich wieder weniger.
In der ersten Wochenhälfte gab es ja auch keine QTE aufgrund des Wettkampfes am vergangenen Samstag.
Das Doppel aus QTE am Samstag und LaLa am Sonntag hat gut geklappt.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69733
Puh, da geht man mal 2 Tage nicht ins Netz und ihr lasst die Wege glühen...

Erstmal nachträglich ganz herzlichen Glückwunsch an @Christoph83. Glückwunsch auch an @movingdet65 für den erfolgreichen WK.
Und natürlich gute Besserung an @RedDesire .

Den restlichen kann man auch nur zu ihren Trainings gratulieren. @Dartagnan musste es natürlich nochmal eskalieren, 29km Lala vs. 35km (vermutlich "angenehm flott") :wink: Trainiert @Ethan nicht auch nach Pfitzinger? 35km kommen da doch garnicht vor? Oder ist das der Dartan-frei-an-Pfitzinger-irgendwie-angelehnte Plan :gruebel:
Ach ja, und Glückwunsch an @Antracis zum bevorstehenden WM-Tiel :hihi: Nein im Ernst, schön, dass die Sehne nicht ganz so schlimm zickt wie zunächst befürchtet. Weiterhin alles Gute.

Langeweile kenne ich bei den Lalas eigentlich weniger. Die Abwechslung kommt in der Regel durchs Profil. Da zähle ich eher die Kilometer schonmal bei einem 10km DL. Ich selbst hatte auch eine für derzeitige Verhältnisse ordentliche Woche. Einmal etwas flotter was noch ganz okay lief und am Wochenende das tolle Wetter für 33km mit knapp 400 Höhenmetern genutzt. Wird langsam.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69735
Fjodoro hat geschrieben: 03.03.2024, 22:07 Den restlichen kann man auch nur zu ihren Trainings gratulieren. @Dartagnan musste es natürlich nochmal eskalieren, 29km Lala vs. 35km (vermutlich "angenehm flott") :wink:
:P
Wirklich lange Läufe sind in den Plan wirklich Mangelware (gerade mal 2x über 30km, einmal 32 und einmal 34) . Und da mein Hauptproblem eigentlich stets muskuläre Ermüdung ab km30 war, denke ich tatsächlich dass da etwas drauflegen bei mir nicht falsch ist. Gut, wie weit das jetzt in Kombination mit meinen restlichen Planabweichungen eine gute Idee ist, darüber kann man man vermutlich unterschiedlicher Meinung sein... :wink:

Und ja, über weite Strecken würde ich das "angenehm flott" bezeichnen (~76% HFmax). Erst gegen Ende wurde es dann etwas fordernder (80-85% HFmax), aber auch noch weit vom Limit entfernt.

Fjodoro hat geschrieben: 03.03.2024, 22:07Langeweile kenne ich bei den Lalas eigentlich weniger. Die Abwechslung kommt in der Regel durchs Profil. Da zähle ich eher die Kilometer schonmal bei einem 10km DL.
Ist bei mir eher andersrum, die kürzeren, lockeren Sachen sind bei mir meist mit Profil. Der LaLa ist - mit voller Absicht - komplett monoton auf flachen, unterbrechungsfreien Asphalt. So spaßig Läufe im Profil auch sein mögen, für den (Straßen-)Marathon halte ich es für wichtig gerade auch das monotone, gleichmäßige Laufen zu üben. Da bin ich immer wieder überrascht, wie schwer sich viele tun einfach mal für ein paar Kilometer das selbe Tempo zu laufen. :haeh: Und gerade diese Kandidaten sind dann auch meist die, die in Wettkämpfen durch komplett absurdes Pacing auffallen (also km1 30s schneller als der Rest o.ä. :klatsch:).

Und "Langeweile" war natürlich schon ein wenig überspitzt. Aber sonderlich aufregend finde ich es jetzt tatsächlich nicht, 2:43h möglichst gleichmäßig, ohne Highlights oder besondere Vorkommnisse durch die Gegend zu joggen. :noidea: In der Hinsicht finde ich z.B. auch die MRT Läufe deutlich einfacher. Da ist man zwar in Summe auch nicht viel kürzer unterwegs, aber durch die Aufteilung in Einlaufen, Tempoteil und Auslaufen bekommt man das irgendwie gar nicht so mit und man konzentriert sich einfach auf den aktuellen Abschnitt. Gerade das Auslaufen fühlt sich dann nach dem Tempoteil super entspannt an, man freut sich dass man die Einheit ja eigentlich schon geschafft hat, obwohl man in der Realität gerade auf km28 eines LaLa's ist, oft in einem Tempo auch nicht viel langsamer als bei einem normalen LaLa.

Christoph83 hat geschrieben: 04.03.2024, 08:26Und ihr so?
Wenig überraschend eher müde Beine heute, daher nur 13.7km 209hm @5:24/km 71%HFmax, irgendwo zwischen Recovery und GA.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69737
Dartan hat geschrieben: 04.03.2024, 09:09 :P
Wirklich lange Läufe sind in den Plan wirklich Mangelware (gerade mal 2x über 30km, einmal 32 und einmal 34) . Und da mein Hauptproblem eigentlich stets muskuläre Ermüdung ab km30 war, denke ich tatsächlich dass da etwas drauflegen bei mir nicht falsch ist. Gut, wie weit das jetzt in Kombination mit meinen restlichen Planabweichungen eine gute Idee ist, darüber kann man man vermutlich unterschiedlicher Meinung sein... :wink:

Und ja, über weite Strecken würde ich das "angenehm flott" bezeichnen (~76% HFmax). Erst gegen Ende wurde es dann etwas fordernder (80-85% HFmax), aber auch noch weit vom Limit entfernt.
Wir kennen dich ja :wink: Ich war trotzdem etwas überrascht, nachdem du zunächst von einer "3 sollte zumindest vorne stehen" geschrieben hattest. Klang jetzt eher nach 31-32km. Kann die Denke mit den längeren Läufen bei dir aber grundsätzlich gut nachvollziehen.

Dartan hat geschrieben: 04.03.2024, 09:09
Fjodoro hat geschrieben: 03.03.2024, 22:07Langeweile kenne ich bei den Lalas eigentlich weniger. Die Abwechslung kommt in der Regel durchs Profil. Da zähle ich eher die Kilometer schonmal bei einem 10km DL.
Ist bei mir eher andersrum, die kürzeren, lockeren Sachen sind bei mir meist mit Profil. Der LaLa ist - mit voller Absicht - komplett monoton auf flachen, unterbrechungsfreien Asphalt. So spaßig Läufe im Profil auch sein mögen, für den (Straßen-)Marathon halte ich es für wichtig gerade auch das monotone, gleichmäßige Laufen zu üben. Da bin ich immer wieder überrascht, wie schwer sich viele tun einfach mal für ein paar Kilometer das selbe Tempo zu laufen. :haeh: Und gerade diese Kandidaten sind dann auch meist die, die in Wettkämpfen durch komplett absurdes Pacing auffallen (also km1 30s schneller als der Rest o.ä. :klatsch:).
Wieder Zustimmung. Ist bei mir momentan auch hügeliger wie in der Vorbereitung für FFM. Ist halt auch stark ans WK-Profil angelehnt. Nuff un nunner, und ein Weindorf nach dem anderen.
Aber so plattes Land/einen Fluss habe ich jetzt auch nicht direkt zur Verfügung ohne mich ins Auto oder den Zug setzen zu müssen. 30km mit unter 200 Höhenmetern ist schon etwas herausfordernder zu planen. So schön ich mir das einerseits vorstelle, mich würden 30km komplett flach mental wahrscheinlich völlig überfordern.
Btw. Abwechslung: hier blühen seit einer Woche bereits die Mandelbäume. Die hellen die Stimmung beim Lauf auch immer merklich auf - wenn nicht gerade 1000 Wanderer/Touristen den Weg blockieren. Ist nur schade, dass der Spuk bereits nach 2 Wochen vorbei ist.

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69738
So, Wochenendnachlese beendet.

Herzlichen Glückwunsch nachträglich noch an @Christoph83 zum Geburtstag!

Zu den ganzen Wochenberichten zitiere ich mich einfach mal selbst:
ToPoDD hat geschrieben: 29.02.2024, 12:54Nur Verrückte hier:
Glückwunsch an @movingdet65 zum starken Wettkampf!

Starke EB von @85er und @Dartan, der uns geschickt einen 35km Steady (MRT+10%) als lockeren langen Lauf unterschiebt :wink:

Bei @feu92 schaut es auch gut aus, 110km mit nur 5 Einheiten und dazu noch 2 mal Krafttraining sind schon ein Brett.
@Christoph83 mal wieder in seiner ganz eigenen Liga unterwegs :respekt2:

@Ethan und @Steffen42 wie immer stabil. Und @Fjodoro kommt auch wieder ins Rollen.

Gute Besserung auch an @RedDesire!

Hier noch meine Restwoche:
Freitag standen 20km MRT auf dem Plan, erstmals mit den Alphafly. Ist schon wirklich ein sehr spezieller Schuh, für mich funktionierte er aber sehr gut. Lief trotz etwas müden Beinen unspektakulär gut durch. Die ersten 12 noch etwas lockerer angegangen (3:45Min/km, 323W, 151bpm) und auf den letzten 8km gegen die aufkommende Ermüdung leicht angezogen (3:42Min/km, 328W, 156bpm). Letzter Kilometer in 3:34, da ging der Puls dann erstmals über 160, also in meinen normalen MRT-Bereich.
Gestern stand dann der erste Wettkampf des Jahres an, ein Crosslauf über 8.7km mit 3 Runden, die auf der ersten Hälfte bergauf und auf der zweiten jeweils bergab gingen. Untergrund war stark wechselnd von Asphalt über feste Waldwege bis hin zu Trails mit einigen Wurzeln und Steinen. Die Startliste versprach ein sehr schnelles Rennen und so gingen auch gleich am Start die üblichen Verdächtigen vorne weg. Ich blieb in der zweiten Gruppe, selbst in Topform wäre wohl nicht mehr gegangen. War am Ende dann eigentlich nur ein "glorifizierter Tempolauf", da schon nach dem ersten Hügel die Gruppe vorn außer Sichtweite war und sich der Rest meiner Gruppe nach hinten verabschiedet hatte. Laufgefühl war sehr kraftvoll bis zum Schluss und so kam ich in etwa mit einem 3:35er Schnitt auf Platz 5 ins Ziel. Die Leistungs- und HF-Daten sahen sehr gut aus. Das war nur 8W unter meiner 10er PB und das bei 4 Schlägen weniger im Schnitt. Das aerobe System ist definitiv auf einem guten Level, ich war die ganze Zeit unter Marathon-Puls. Lustige Begebenheit am Rande, sowohl bei den zwei Läufern vor mir als auch bei mir standen exakt(!) 8.70km auf der Uhr :hihi:

Gesamtwoche:
6 Läufe - 124km mit 35km progressiv, 6*2k Schwelle, 20k MRT, 8.7k Wettkampf
2 Radpendeln - 37km

Das waren jetzt 3 Wochen, die wie geplant liefen und 4 der letzten 5. Das merke ich auch direkt an der Form, die langsam aber sicher kommt. Jetzt sind es noch 3 Wochen bis zum 10er und 5 bzw. 7 bis zum Prag HM und London M. Bin mal gespannt, wo es noch hingeht :D

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69739
Fjodoro hat geschrieben: 03.03.2024, 22:07 @Ethan nicht auch nach Pfitzinger? 35km kommen da doch garnicht vor? Oder ist das der Dartan-frei-an-Pfitzinger-irgendwie-angelehnte Plan :gruebel:
Tut er nicht. 6 Wochen Introduction Periode war an Hudson angelehnt, nun ein wenig an Pfitz. Pfitz' 12-Wochen-Pläne sind für Leute, die schon gut in Form sind (s. Dart), aber nicht für welche, die erst noch in Form können müssen. Davon abgesehen erlaubt es mir mein Beruf nicht einen Plan 1:1 abzuarbeiten. Und da der M ja überhaupt keine Priorität bei mir hat, sondern nur die Motivation aufrechterhalten und mich zwingen soll, das Tempo nicht komplett zu vernachlässigen, steckt da auch kein ausgeklügeltes Konzept dahinter. Mir ist nur wichtig, 2x 24k (mit etwas Tempo) und 1x 35k mit 3 sehr langsamen Rec.-Läufen zu kombinieren (und 2x/Woche ins Studio zu gehen). Will ja in den Ultra Bereich.

Hab mir heute 'Training Essentials For Ultrarunning' bestellt. Kennt das jemand? Oder hat jemand ne andere Buchempfehlung?

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69740
Fjodoro hat geschrieben: 04.03.2024, 10:01Ich war trotzdem etwas überrascht, nachdem du zunächst von einer "3 sollte zumindest vorne stehen" geschrieben hattest. Klang jetzt eher nach 31-32km.
Ich hatte zwar schon mit der 35 geliebäugelt ("wenn schon dann richtig" :teufel:), mir die exakte Distanz aber tatsächlich bis während des Laufs offen gehalten. Auch wenn das von außen nicht so wirken mag, ich bemühe mich durchaus um eine sinnvolle, dauerhaft verkraftbare Steuerung meiner Belastung. :wink: Da sich der Lauf aber gut angefühlt hat, keinerlei orthopädischen Beschwerden, und ich ohne zu Drücken eher zu schnell als zu langsam unterwegs war, bin ich dann folglich auf die Maximallänge.

Dartan hat geschrieben: 04.03.2024, 09:09Aber so plattes Land/einen Fluss habe ich jetzt auch nicht direkt zur Verfügung ohne mich ins Auto oder den Zug setzen zu müssen. 30km mit unter 200 Höhenmetern ist schon etwas herausfordernder zu planen. So schön ich mir das einerseits vorstelle, mich würden 30km komplett flach mental wahrscheinlich völlig überfordern.
Ganz direkt von der Haustüre aus habe ich auch nicht flach, daher sind meine lockeren Läufe und auch die MLRs stets mit Höhenmetern. Aber mit 15min Busfahrt bin ich dann zum Glück doch am Main unten und kann auf dem Mainradweg quasi unbegrenzt flach laufen. Sonderlich aufregend ist das zwar nicht, gerade weil ich die Strecke in und auswendig kenne. (Gerade mal geschaut: Bei Start-nahen Strava-Segmenten stehe ich gerade bei 355 Leistungen, weiter weg immerhin noch bei 70 :hihi:) Aber tut sein Job und ich kann schön ungestört laufen. Mental ist das zwar tatsächlich nicht immer ganz so leicht, insbesondere wenn es mal nicht so gut läuft, aber auch das ist einfach eine Frage des Trainings. Und genau dieses mentale "abgehärtet sein" ist für den Marathon sicherlich auch nicht die schlechteste Eigenschaft, da die bekanntlich hinten raus ja auch wirklich seeehr lang werden können.... :zwinker2:

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69741
ToPoDD hat geschrieben:Bei @feu92 schaut es auch gut aus, 110km mit nur 5 Einheiten und dazu noch 2 mal Krafttraining sind schon ein Brett.
Danke :) wobei ich da zwei Sachen schon noch ansprechen möchte: Einziges Tempo waren die 10k @4:50 im 20km MLR, die übrigen km sind alle im GA1 Bereich, etwa MRT + 60 Sekunden.
Mein Krafttraining ist für beispielsweise Steffen und Anti vermutlich nur aufwärmen. Komme da zwar auch auf meine 100 Liegestütze, aber das Training ist sehr rumpf- und oberkörperbetont, die Beine lasse ich bis auf Kniebeugen in Ruhe - habe sonst Angst, dass es denen zu viel wird.

ToPoDD hat geschrieben: Gesamtwoche:
6 Läufe - 124km mit 35km progressiv, 6*2k Schwelle, 20k MRT, 8.7k Wettkampf
2 Radpendeln - 37km

Das waren jetzt 3 Wochen, die wie geplant liefen und 4 der letzten 5. Das merke ich auch direkt an der Form, die langsam aber sicher kommt. Jetzt sind es noch 3 Wochen bis zum 10er und 5 bzw. 7 bis zum Prag HM und London M. Bin mal gespannt, wo es noch hingeht :D
Auch eine top Woche mit einem starken Lauf zum WK, auch wenn du es als glorifizierten TDL deklarierst.
Bin auch gespannt, wo deine Form hingeht, dein Training liest sich sehr spannend, flott und abwechslungsreich!

Generell wird in diesem Faden sehr vernünftig trainiert, Lifestyle-Themen hin oder her :nick:

Guten Wochenstart!

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69743
Ethan hat geschrieben: 04.03.2024, 11:48 Also mein Freund, da leidest du aber auf extrem hohen Niveau! ;-) Der Mainradweg ist ein Träumchen! :nick:
Ja, deshalb laufe ich dort ja auch ständig. :D Nur auf dem Stück zwischen Würzburg und Ochsenfurt dürfte ich mittlerweile wirklich jeden Stein beim Vornamen kennen, so häufig laufe ich dort. :hihi: Aber gut, wohingegen ich viele andere kenne, die das niemals freiwillig so machen würden und sich immer wieder neue Strecken suchen, habe ich da wenig Probleme mit. Falls runalyze o.ä. jemals eine "die meisten Trainingskilometer auf den kleinstem Streckennetz" Wertung einbauen würde, da wäre ich jedenfalls absoluter Topfavorit! :teufel:

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69744
Ethan hat geschrieben: 04.03.2024, 10:27
Fjodoro hat geschrieben: 03.03.2024, 22:07 @Ethan nicht auch nach Pfitzinger? 35km kommen da doch garnicht vor? Oder ist das der Dartan-frei-an-Pfitzinger-irgendwie-angelehnte Plan :gruebel:
Tut er nicht. 6 Wochen Introduction Periode war an Hudson angelehnt, nun ein wenig an Pfitz. Pfitz' 12-Wochen-Pläne sind für Leute, die schon gut in Form sind (s. Dart), aber nicht für welche, die erst noch in Form können müssen. Davon abgesehen erlaubt es mir mein Beruf nicht einen Plan 1:1 abzuarbeiten. Und da der M ja überhaupt keine Priorität bei mir hat, sondern nur die Motivation aufrechterhalten und mich zwingen soll, das Tempo nicht komplett zu vernachlässigen, steckt da auch kein ausgeklügeltes Konzept dahinter. Mir ist nur wichtig, 2x 24k (mit etwas Tempo) und 1x 35k mit 3 sehr langsamen Rec.-Läufen zu kombinieren (und 2x/Woche ins Studio zu gehen). Will ja in den Ultra Bereich.

Hab mir heute 'Training Essentials For Ultrarunning' bestellt. Kennt das jemand? Oder hat jemand ne andere Buchempfehlung?
Ah, da habe ich mir aufgrund der MLRs wohl was eingebildet.

Buchempfehlung: Training for the Uphill Athlete: A Manual for Mountain Runners and Ski Mountaineers
Nettes Buch. Kann mir vorstellen, dass das ganz auf deiner Wellenlänge liegt (auch wenn das vom Titel jetzt weniger mit Holland in Verbindung zu bringen ist)

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69746
Steffen42 hat geschrieben: 04.03.2024, 13:27 Nein, kenne ich nicht. Berichte doch mal, ob das was taugt.
Hab mich gestern durch die Rezensionen gewühlt und da war dieses das eindeutig beste. Hat auch ein sehr interessantes Kapitel: How to train for the mountains if you are a flatlander. Damit ich Anti nicht zu sher runterzieh beim Transalpin :pokal:

Ganz im Ernst: Der Abschnitt reizt mich, da ich ja gerne nen Trailrun machen möchte.
Hab in meiner Bestellliste noch von Hubert Beck (der, der auch Marathonpläne macht), das zu Ultra Training. Hat zumindest schon mal ganz gute Rezensionen.
War mein erstes M-Buch. Na ja. Hab auch dort die Rezensionen gelesen, und da kam das gleiche bei raus wie bei seinem M-Buch: Wenig fundiert, eher anekdotenhaft. Und sich selbst liest man ja nicht gerne ;-)

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69747
feu92 hat geschrieben: 04.03.2024, 11:17Danke :) wobei ich da zwei Sachen schon noch ansprechen möchte: Einziges Tempo waren die 10k @4:50 im 20km MLR, die übrigen km sind alle im GA1 Bereich, etwa MRT + 60 Sekunden.
Mein Krafttraining ist für beispielsweise Steffen und Anti vermutlich nur aufwärmen. Komme da zwar auch auf meine 100 Liegestütze, aber das Training ist sehr rumpf- und oberkörperbetont, die Beine lasse ich bis auf Kniebeugen in Ruhe - habe sonst Angst, dass es denen zu viel wird.
Ich hoffe das kam nicht falsch rüber, meine Worte waren als Anerkennung und nicht als Kritik gemeint. Da du vom Fußball eine gute Grundschnelligkeit haben solltest, macht aus meiner Sicht eine Pfitzinger(-ähnliche) Vorbereitung Sinn.

feu92 hat geschrieben: 04.03.2024, 11:17Auch eine top Woche mit einem starken Lauf zum WK, auch wenn du es als glorifizierten TDL deklarierst.
Bin auch gespannt, wo deine Form hingeht, dein Training liest sich sehr spannend, flott und abwechslungsreich!
Danke. Aktuell ist mein Training ein lustiges Potpourri aus dem ursprünglichen Plan und fast täglichen Anpassungen nach Lust und Laune sowie den Erfahrungen aus den letzten Jahren. Es ist daher auch für mich spannend, wie es sich entwickeln wird. Frühform sollte dieses Mal zumindest ausgeschlossen sein :wink:

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69748
ToPoDD hat geschrieben: 04.03.2024, 15:53 Ich hoffe das kam nicht falsch rüber, meine Worte waren als Anerkennung und nicht als Kritik gemeint.
Nö, gar nicht!
Und selbst wenn, passt es ja auch - bin froh über Feedback!

Mir ist nur beim selber drüber lesen aufgefallen, dass 110km für meine Verhältnisse richtig viel Umfang ist und mangels Zeitangaben nicht ersichtlich ist, wie intensiv (oder nicht) es zusätzlich ist...

ToPoDD hat geschrieben: 04.03.2024, 15:53 Da du vom Fußball eine gute Grundschnelligkeit haben solltest, macht aus meiner Sicht eine Pfitzinger(-ähnliche) Vorbereitung Sinn.
Mag sein, bin da eher nach persönlichen Präferenzen gegangen, der Plan hat mich einfach angesprochen und es ist ohnehin das erste Mal Training mit Struktur, also trial and error.

Es kommt hinzu, dass ich Pfitz Philosophie/ Idee auch verstehe, bei JD z. B. finde ich die einzelnen TE mit verschiedenen Tempi schon recht unübersichtlich. Ich will einfach raus gehen und laufen, das geht mit der aktuellen Version ganz gut.

Auch die vorgeschlagenen Tempi von runalyze.com erscheinen mir passend, von daher passt es derzeit für mich zu 100%. Also Spaß am Training als Hauptgrund für die Rumlauferei der letzten Monate, kann gerne so bleiben :nick:

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69749
feu92 hat geschrieben: 04.03.2024, 16:58
Mag sein, bin da eher nach persönlichen Präferenzen gegangen, der Plan hat mich einfach angesprochen und es ist ohnehin das erste Mal Training mit Struktur, also trial and error.

Es kommt hinzu, dass ich Pfitz Philosophie/ Idee auch verstehe, bei JD z. B. finde ich die einzelnen TE mit verschiedenen Tempi schon recht unübersichtlich. Ich will einfach raus gehen und laufen, das geht mit der aktuellen Version ganz gut.
Gehörst du denn der aussterbenden Rasse an, die Trainigsbücher komplett liest, oder schaust du dir lediglich die Pläne samt Erklärungen zu den Einheiten an?

Re: Sub 3:20h mit 3-4 mal Training die Woche machbar?

69750
Bei mir heute 15km @4:37 mit 3x3000m HMRT (hoffentlich 😁) und 1000m TP. Zuerst 2km eingelaufen und dann die 3000m Abschnitte in 11:36 | 11:39 | 11:38 also in 3:53er pace. Gefühlt war das heute zu hart für HMRT, aber die Strecke ist eigentlich nicht wirklich geeignet für schnelle 3000er (ging aber heute nicht anders), windig war es auch wieder und "Mogelschuhe" hatte ich auch nicht an.

Mal sehen wie es dann am Mittwoch bei den 3x2000m HMRT aussieht mit Mogelschuhen und auf besserer Strecke.

Zurück zu „Laufsport allgemein“