Banner

Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9101
Rolli hat geschrieben: 13.07.2023, 10:51
ich mach zwar Langstreckentraining, aber bin mal 400m NACH einer Tempoeinheit nochmals "volle Pulle gelaufen", 58 Sek. Denke ausgeruht u. fokussiert, auch in einen "richtigen" Rennen, wäre mehr gegangen, aber Langstrecke macht mir halt mehr Spaß.


Die Diskussionen hier hatten wir schon sehr oft geführt.
Eigentlich bin ich der Meinung, dass man Profi-Training nicht 1:1 übertragen sollte, und wenn, dann viel wichtiger ist die Dauer der Belastung nicht die Kilometer-Zahl. Es ist schon ein Unterschied, ob Du für 20km easy 60 oder doch 90 Minuten brauchst.
Bei den Profi finde ich sogar, dass 140km für 1500m etwas wenig, bzw. normal ist. Es gibt aber auch Beispiele, dass die Profis mit 80-90km auf MD sehr gute Leistung bringen.


Es ist für mich eben sehr wichtig, dass sie in der Zeit das schnelle Laufen erlernen, was den später hilft, durch Umfangerhöhung auf LD zu profilieren (wenn sie die Party-Phase überstehen)

PS... Ich weiß zwar nicht, was Du mit QTE + 400m gemeint hast, aber wenn Du einen Jugendlichen siehst, der nach 3x2000 noch 400m in 53s läuft... übrigens 18:00/5km (vill aktuell schon 17) und ohne im Training länger als 10km zu laufen. :wink:
ich hab das schnelle Laufen früher auch in der Leichtathletik gelernt, da bin ich auch froh drüber, später ist es einfach schwieriger das zu erlernen. Der 400er war nach 8x400m (diese in 67 Sek.), gelaufen. Ich war damals aber wieder in eine Aufbauphase nachdem ich 9 Wochen kein Tempo trainiert hab und 6 Wochen gar nicht trainiert hat. War eher für den Kopf, dass ich es noch einigermaßen draufhabe. Sonst habe ich echt keine Ahnung was ich auf 400m oder 800m oder 1500 laufen könnte, weil es
a) ich es nur in Intervallen laufen und
b) ich keine Rennen da laufe und
c) es zwar mal interessant wäre zu wissen, aber nicht so wichtig, dass ich darauf hin trainieren würde um es rauszufinden
d) es der Langstrecke für mich persönlich teilweise im Weg steht, wenn es Zuviel Raum einnimmt

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9102
Rolli hat geschrieben: 13.07.2023, 10:53 Und so will ich das sehen, weil ich die 4:40 auch noch knacken möchte (hoffe) und Du motivierst mich hierbei.
Gestern auf der Bahn:
300/500/500/500/300 (mit 3'P+3x5'P) in 51"/89"/89"/88"/50"
Mit den 500ern war ich soweit zufrieden, die 300er sollten eigentlich flotter gehen - war aber gestern nach der Arbeit auch ne ziemlich zähe Angelegenheit...
Samstag nochmal was auf der Bahn und nächste Woche Wettkampf...

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9103
Albatros hat geschrieben: 13.07.2023, 10:05 Verfolgst Du mein Training (wenn ja wo/wie?), oder betrachtest Du isoliert die erwähnten MD-Einheiten?
Hat mehr einen wissenschaftlichen Ansatz und betrifft nicht nur dein Training:
Alle in der Literatur beschriebenen negativen Auswirkungen von exzessiven Intervalltraining (*) werden in diesem Faden beschrieben. Ist schon interessant, wenn die Praxis die Theorie bestätigt.

(*) als da wären: ständige Müdigkeit im Training und im Wettkampf, Abbruch von Einheiten im Training bzw. DNF im Wettkampf, fehlende Spurtfähig im Wettkampf, unerklärliche Ausreißer in der Leistung im Wettkampf, Leistungstagnation, etc.
Das Ende der Fahnenstange mit Verletzung, Krankheit und burn out bleibt euch hoffentlich erspart.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9104
Wie wäre es dann mit einem Rennen gegeneinander, Santander?
Da wir uns ja alle in den Keller trainiert haben, dürftest du angesichts deines überlegenen Ausdauertrainings ja locker gewinnen. Distanz darfst du wählen, meinetwegen auch Langstrecke bis 10KM.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9108
Santander hat geschrieben: 13.07.2023, 15:56 Hat mehr einen wissenschaftlichen Ansatz und betrifft nicht nur dein Training:
Was ist denn der (Dein) wissenschaftlicher Ansatz um konkret und auf mich (und @Rolli?) bezogen die sub 4:40 auf 1.500m zu laufen?
Das ist ja immerhin ne Pace von min. 3:06/km...
Du meinst also das bekomme ich hin ohne die Pace im Training auch nur ansatzweise mal angesprochen zu haben?
Es langt demnach lediglich meine Dauerläufe in ner Pace von sagen wir mal +- 5'/km zu gestalten und dann laufe ich quasi aus dem nix die 1.500m in meiner Wunschzeit?
Sonst muss ich nix weiter tun?
Wie viele DL/Woche sollen's denn sein?
Bitte liefere mir hierzu auch die wissenschaftlichen Studien und den dazu erforderlichen Trainingsplan. Und nochmal, es geht konkret um (m)eine 1.500m Zeit...
Vielleicht überzeugst Du mich ja doch noch und ich stelle mein Training künftig um, um mich nicht weiterhin der Gefahr von
[...]Verletzung, Krankheit und burn out [...]
auszusetzen...


In welcher Glaskugel hast Du denn diese
negativen Auswirkungen (ständige Müdigkeit im Training und im Wettkampf, Abbruch von Einheiten im Training bzw. DNF im Wettkampf, fehlende Spurtfähig im Wettkampf, unerklärliche Ausreißer in der Leistung im Wettkampf, Leistungstagnation, etc.) von exzessiven Intervalltraining
gesehen?

Allenfalls eine Leistungsstagnation kann man an der ein oder anderen Stelle konstatieren - dass aber isoliert betrachtet mit vermeintlich
exzessivem Intervalltraining
zu begründen finde ich ziemlich unwissenschaftlich.

Dein ganzer Zwischenruf hier kommt insgesamt ziemlich trollig und unwissenschaftlich daher...

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9109
Lieber trainieren als trollen:

3x5x200m 29,7s m. 1'GP/5'SGP
30,1/29,6/29,3

Diese Einheit kann man sehr leicht schon nach einer Minute zerstören. Ausgeruht fühlen sich die ersten 200er immer sehr locker an. Wenn ich mit 26s anfangen würde und dann vielleicht noch mal 27s hinterher, wäre die Einheit gelaufen.

Habe ich zum Glück nicht gemacht, aber obwohl ich ganz bewusst sehr locker mit 31s starten wollte, wurden es 28,5. Deswegen: Man kann dabei eigentlich nicht langsam genug starten.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9110
hbef hat geschrieben: 14.07.2023, 15:01 Lieber trainieren als trollen:
Genau! Außerdem haben mich Santa‘s Trainingspläne noch nicht erreicht - er hat wohl leider (noch) kein Interesse am 1:1 MD-Coaching…
Deswegen heute wieder exzessive Intervalle - aber ich glaube man nennt sie Wiederholungsläufe, oder?

Jedenfalls gab‘s nur 3 davon:
400/1.000/300 mit 6‘P/9‘P in 68.5/3:03.8/49.5

Ziel war es möglichst nah an die 3:00 ranzulaufen, was mir nicht ganz gelungen ist, aber immerhin etwas besser als letzte Woche.
Vermutlich hab ich diese Woche einfach zu wenig lange lockere Dauerläufe gemacht…

Dafür gab’s aber gestern das erste mal nach wahrscheinlich 30 Jahren Hochsprung fürs DSA - nach zwei kläglichen Versuchen über 1:35m hab ich das Vorhaben mit leichten Nackenbeschwerden aber abgebrochen. Ich bleibe vorerst beim Laufen…

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9112
Me:
Test 3000m mit Jungs (und W15 :rolleyes: ). Leider DNF nach 2000m. Keine Ahnung. War von Anfang an viel zu schwer. Immerhin konnte ich mein Zieltempo (80er Runde) über fast 4 Runden halten.

Übrigens: habe mal vor einigen Wochen über Versuch mit Double-Schwellen mit einem Läufer geschrieben. Heute im Training hat er sein PB um über 30s auf deutliche sub17 (16:53) verbessert. Im Training! Sub17 ist zwar nicht die Welt, aber er ist letztes Jahr mit 19:30 gestartet. N2+3 läuft bereits. Ich selbst mache das auch jetzt zusätzlich.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9113
Puhh.. schnell mal 2 Monate nachgelesen. Ich sollte mal 1x/Woche hier vorbei schauen :D

Schöne Bahnergebnisse seid Ihr gelaufen. Glückwunsch!
@hbef viel Spaß in Neustadt. War da an die 8x oder mehr. Heiße Temperaturen spielen da keine große Rolle, weil die Bahn im Wald ist.

Ich jogge weiterhin 2x Woche (seit einem Jahr). In meinem Fall kann man das wirklich joggen nennen. Seit dem ich die WK Schuhe an den Nagel gehängt habe, laufe ich ohne Uhr. Denke geht so Richtung 4:45. Sollte mit meinen 2x/Woche joggen dennoch sub40 drauf haben. Ich laufe immer noch Mittel- und etwas Vorfuß. Hab aber kein Verlangen da jetzt mehr zu laufen. Dafür shuffle ich mittlerweile zu gerne. Videos drehen hält sich in Grenzen. Mache das hauptsächlich für mich. An die 5x/Woche. Hoffe hier auf weitere Trainingsergebnisse von euch!

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9114
D.edoC hat geschrieben: 16.07.2023, 13:32 @hbef viel Spaß in Neustadt. War da an die 8x oder mehr. Heiße Temperaturen spielen da keine große Rolle, weil die Bahn im Wald ist.
Danke, bin da letztes Jahr ja schon gelaufen (meine 4:05). Wirklich sehr gute Veranstaltung. Schön von dir zu hören, läufst du gelegentlich noch mal schnell? Würde mich mal interessieren, was man so an Leistung verliert bzw. mit 2-3x Joggen in der Woche noch potentiell leisten könnte? Sub40 würde ich auch mal locker sagen. Wahrscheinlich könntest du sogar schon mit zwei, drei Tempoeinheiten wieder Richtung 35/36' laufen.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9115
Meine Woche (92KM):

Mo: 17KM 4:34 (seeehr schwere Beine)
Di: 8KM 4:39 + 5 Stg
Mi: vormittags: 3x1000m 2:57/57/55 m. 4'GP + 3x400m 64s m. 2'GP, gesamt 10,6KM / abends: 8,6KM 4:52
Do: 11KM 4:07 (inkl. 5KM 3:49) + 2 Stg
Fr: 3x5x200m 29,7s m. 1'GP/5'SGP, gesamt 11KM
Sa: 9KM 5:05
So: vormittags: 5KM 3:34 / abends: 12KM 4:30
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9116
Albatros hat geschrieben: 14.07.2023, 11:56
Santander hat geschrieben: 13.07.2023, 15:56 Hat mehr einen wissenschaftlichen Ansatz und betrifft nicht nur dein Training:
Was ist denn der (Dein) wissenschaftlicher Ansatz um konkret und auf mich (und @Rolli?) bezogen die sub 4:40 auf 1.500m zu laufen?
Das ist ja immerhin ne Pace von min. 3:06/km...
Beispiele für Tempotraining:
10 km locker im Wald oder Stadion einlaufen, danach 5mal 60 m Steigerungen, danach ca. 1000 m traben dann 4mal 200 m mit 1 Sekunde Schonzeit gegenüber der Bestzeit auf 1.500 m (also im Beispiel oben 38 sec bis 38,5 sec). Wichtig: zwischen den 200 m Abschnitten auf vollständige Erholung achten (Geh- oder Trabpause) Die 200 m Abschnitte können bis auf 8 mal erweitert werden.
oder
10 km Geländelauf, dann 2 Tempoläufe über 1.000 m, 15 Sekunden langsamer als die Bestzeit. Zwischen den Tempoläufen 5 Minuten Gehpause, locker auslaufen.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9117
Santander hat geschrieben: 17.07.2023, 08:47 Beispiele für Tempotraining:
4mal 200 m mit 1 Sekunde Schonzeit gegenüber der Bestzeit auf 1.500 m (also im Beispiel oben 38 sec bis 38,5 sec). Wichtig: zwischen den 200 m Abschnitten auf vollständige Erholung achten (Geh- oder Trabpause) Die 200 m Abschnitte können bis auf 8 mal erweitert werden.
Warum langsamer als die die aktuelle PB-Pace?
Was ist mit 300ern, 400ern, 600ern, etc.? Immerhin soll die Pace ja im WK auf 1.500m gelaufen werden?
Geht auch ne Pyramide?
Oder konkret: Was ist Deiner Meinung nach - "wissenschaftlich" - falsch an meinen drei Wiederholungsläufen vom Samstag?
Santander hat geschrieben: 17.07.2023, 08:47 Beispiele für Tempotraining:
2 Tempoläufe über 1.000 m, 15 Sekunden langsamer als die Bestzeit. Zwischen den Tempoläufen 5 Minuten Gehpause, locker auslaufen.
Warum nur zwei davon? Dürfen es auch 3 oder 4 sein?
Was ist das Trainingsziel?

Wie viele Tempoeinheiten insgesamt pro Woche?
Soll ich jede Woche so gestalten in der Vorbereitung?
Wie lange geht die spezifische Vorbereitung?

Ist mir noch nicht konkret genug - bitte nochmal nachbessern.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9120
Albatros hat geschrieben: 18.07.2023, 07:06
Rolli hat geschrieben: 18.07.2023, 06:51 2x2km Schwelle (hähähä 2km EL schon als Schwelle in 3:50)
1500m als TWL 300-300 (alleine)
53-64-58-65-56 = 4:56
3x150m in 23+22+21
Finde ich ne "spannende" Einheit - den TWL in Racepace und Racepace +30"?
Am Samstag ist mein Wettkampf - würdest Du da heute sowas laufen, oder eher 5x300, 4x400 etc?
2km Schwelle + 6x150m in 95% (gerne als Kombinationen: 50-50 und Steigerung) Mit 4'P
Morgen 400+300 in RT und 6' TP

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9121
Rolli hat geschrieben: 18.07.2023, 06:51 Bevor die Trolle wieder gefuttert werden...

Me:
Vormittag 10' Schwelle (20' insgesamt)

Nachmittag
2x2km Schwelle (hähähä 2km EL schon als Schwelle in 3:50)
1500m als TWL 300-300 (alleine)
53-64-58-65-56 = 4:56
3x150m in 23+22+21

Im Regen, deswegen konnte ich mich nicht auf die Bahn hinlegen und musste seeeeehr lange so die Knie halten.
Wie lange waren die Pausen am Nachmittag? Und wie viele Stunden Abstand zwischen Vormittag und Nachmittag?

Bei mir geht beim Laufen gerade sehr wenig. Laufe zwar meistens 3x pro Woche aber fühlt sich extrem zäh an. Immerhin sind meine orthopädischen Zipperlein mittlerweile ganz ok. Die Radform ist auch noch eher mittel als gut. Noch 5 Wochen Zeit um da zu feilen. Von demher werden jetzt die Zügel etwas angezogen. Gestern bin ich zumindest mal wieder 5x übern Olympiaberg gelaufen. Sehr ernüchternd. Aber irgendwo muss man ja mal wieder anfangen. Diese kurzen Schwelleneinheiten würden mich auch jucken. Aber bisher fühlt sich mein Körper oft so Kacke an, dass ich dann keine große Lust habe schnell zu laufen. Sicher auch Allergei und Hitze, aber seit dem Marathon ist irgendwie der Wurm drin.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9122
DoktorAlbern hat geschrieben: 18.07.2023, 09:16
Rolli hat geschrieben: 18.07.2023, 06:51 Bevor die Trolle wieder gefuttert werden...

Me:
Vormittag 10' Schwelle (20' insgesamt)

Nachmittag
2x2km Schwelle (hähähä 2km EL schon als Schwelle in 3:50)
1500m als TWL 300-300 (alleine)
53-64-58-65-56 = 4:56
3x150m in 23+22+21

Im Regen, deswegen konnte ich mich nicht auf die Bahn hinlegen und musste seeeeehr lange so die Knie halten.
Wie lange waren die Pausen am Nachmittag? Und wie viele Stunden Abstand zwischen Vormittag und Nachmittag?
Zwischen den Trainingseinheiten hatte ich 8 Stunden. 6 würde aber auch gehen.

Bei der TE Nachmittag hatte ich überall ser lange Pausen.
Nach dem EL gab es zuerst ABC danach Schwelle danach 6'P und 3x Sprints mit 3'P und erst dann die 1500m.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9123
DoktorAlbern hat geschrieben: 18.07.2023, 09:16 Bei mir geht beim Laufen gerade sehr wenig. Laufe zwar meistens 3x pro Woche aber fühlt sich extrem zäh an. Immerhin sind meine orthopädischen Zipperlein mittlerweile ganz ok. Die Radform ist auch noch eher mittel als gut. Noch 5 Wochen Zeit um da zu feilen. Von demher werden jetzt die Zügel etwas angezogen. Gestern bin ich zumindest mal wieder 5x übern Olympiaberg gelaufen. Sehr ernüchternd. Aber irgendwo muss man ja mal wieder anfangen. Diese kurzen Schwelleneinheiten würden mich auch jucken. Aber bisher fühlt sich mein Körper oft so Kacke an, dass ich dann keine große Lust habe schnell zu laufen. Sicher auch Allergei und Hitze, aber seit dem Marathon ist irgendwie der Wurm drin.
Brauchst Du ein Arschtritt? :wink:

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9124
Mittwoch wieder Threshold-Day
Vormittag 20x100 mit 5-7sP
Locker und trotzdem um 1-2s/100m schneller als noch am Montag. Und das habe ich dann Abends gespürt. Deutlich gespürt.

Nachmittag
2,3km EL in 3:50/km als Schwelle. Hier alles noch sehr gut.
ABC
Hier sollte ich zwar was anders machen, aber W15 hat mich gebeten beim 2000m-Test Tempo zu machen und sie zu begleiten.
Also Start 2s hinter ihr und 200m in 38s, vorbei und Tempo übernommen. 400m in 81s (von hinten sie immer wieder: "nicht so schnell, nicht so schnell", als ob ich schneller könnte :sabber: ) 1000m in 3.27 und sie immer noch "zu schnell, zu schnell", obwohl ich schon da am Limit war. Nach 1500 musste ich rausnehmen, dann ist sie vorbei und alleine weiter. Ich bin bei 1800m stehen geblieben und sie in 78s letzte 400m (tsss... zu schnell?) Sie war mit dem Test (6:52) zufrieden... ich mit mir nicht.

Nach 7-8'P zurück zu den Jungs und mein Training wenigstens 1x durchgezogen.
SWL 400+400 ohne P in 68+88 sehr schwer.
Danach 2x150m in 21,8+21,4

Warum ich bei dem Test so versagt habe, keine Ahnung. Zu wenig gegessen? sehr schwüles Wetter? oder doch Vormittag viel zu schnell die Schwelle gelaufen. Ich werde das Tempo Vormittag etwas reduzieren.... versuchen.

Morgen Richtung Südtirol.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9125
Bei mir gestern auch schlecht. Zum ersten Mal (?) dieses Jahr eine Einheit abgebrochen. Wollte 5x600m in 1:38 laufen, aber war nach dem ersten in 1:40 schon kaputt. Zweiten nach 300m abgebrochen. Dann noch mal 600m in 1:41 am Anschlag. Danach dachte ich, mach noch wenigstens 800m im 3K-Tempo. Nach 400m 75s auf der Uhr... Abbruch, 200m 29s und 100m in 13s. Fertig. Keine Ahnung, was los war.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9126
hbef hat geschrieben: 20.07.2023, 10:44 Bei mir gestern auch schlecht. Zum ersten Mal (?) dieses Jahr eine Einheit abgebrochen. Wollte 5x600m in 1:38 laufen, aber war nach dem ersten in 1:40 schon kaputt. Zweiten nach 300m abgebrochen. Dann noch mal 600m in 1:41 am Anschlag. Danach dachte ich, mach noch wenigstens 800m im 3K-Tempo. Nach 400m 75s auf der Uhr... Abbruch, 200m 29s und 100m in 13s. Fertig. Keine Ahnung, was los war.
Wetter? Normalerweise stört das Wetter bei 600tern nicht.

Bei mir heute wieder OK. 13,5km in 4:15->4:05 ohne Probleme. Zwar in der Sonne immer noch der Puls +3/4 Schläge höher, aber der Schnitt war schon sehr gut.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9128
Mal eine Frage an die Experten hier. Ich möchte nächste Woche wahrscheinlich 800m all-out (alleine auf der Bahn) laufen und überlege, in welchem Tempo ich das angehen sollte.
Bin heute zum ersten Mal 400m all-out gelaufen - genau 60". Habe nach kurzer Suche noch keinen Prognoserechner gefunden.
Hängt wohl auch vom Typ ab - bin nicht grundschnell. Hatte so an 2x Runden a 70" gedacht - zu konservativ ?
Klar, kann man sich da auch einfach rantasten, aber würde mich über eine Empfehlung freuen.

PS: Schaue immer mal gerne in den Faden mit euren harten Einheiten

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9131
hbef hat geschrieben: 20.07.2023, 14:23 Wetter war gut gestern, daran kann es nicht gelegen haben.
Habe gesehen, dass ich jetzt 14 Tage am Stück gelaufen bin. Vielleicht lag es daran, obwohl die Beine beim Einlaufen eigentlich ok waren. Heute 10KM 4:13, morgen Ruhetag. Nächste Woche Sonntag bin ich für 1500m gemeldet. Die Wettkampfpause hat jetzt aus verschiedenen Gründen doch etwas länger gedauert als geplant. Dafür habe ich ganz gut trainiert.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9132
https://youtu.be/m-x8n5_ANOI

Ein Musterbeispiel für ein taktisches 1500m-Rennen. Beschleunigen (die Spanier wahrscheinlich die ersten 100m in 12s), Ausbremsen, Taktieren, Beschleunigen. Überholen, überholt werden, wieder überholen.

Und am Ende gewinnt der Mann mit der schlechtesten PB. So kann es gehen.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9133
Rolli hat geschrieben: 15.07.2023, 11:46
Albatros hat geschrieben: 15.07.2023, 10:52 Jedenfalls gab‘s nur 3 davon:
400/1.000/300 mit 6‘P/9‘P in 68.5/3:03.8/49.5
Das sieht immer besser aus!
Und ich konnte es - leider - wiederholt im Wettkampf nicht umsetzen, bzw. abrufen... :nein:
Mit für mich enttäuschenden 4:44,90 habe ich am Samstag meine MD Saison beendet.
Dabei war der Lauf gut besetzt, und ich hätte mich nur in die Gruppe reinhängen müssen um ne sub4:40 zu laufen - in der dritten Runde konnte ich aber, warum auch immer nicht mehr folgen und die Chance war somit dahin...
(Splits: 75"/75"/78"/57", 1.000m in 3:08))
Mein Form ist definitiv besser als vor zwei Monaten - dennoch bin ich im ersten 1.500er (Mitte Mai) ne bessere Zeit gelaufen als am Samstag.
Was n Scheiß...
Werde mir meine Trainings nochmal anschauen und versuchen zu ergründen, was im letzten Jahr besser lief...

Nächstes Ziel sind 10km Anfang September - bis dahin kein Wettkampf, 6 Wochen Training und dann mal schauen was im Herbst noch möglich ist... Ich werde berichten... :wink:

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9134
Albatros hat geschrieben: 24.07.2023, 07:18
Rolli hat geschrieben: 15.07.2023, 11:46
Albatros hat geschrieben: 15.07.2023, 10:52 Jedenfalls gab‘s nur 3 davon:
400/1.000/300 mit 6‘P/9‘P in 68.5/3:03.8/49.5
Das sieht immer besser aus!
Und ich konnte es - leider - wiederholt im Wettkampf nicht umsetzen, bzw. abrufen... :nein:
Mit für mich enttäuschenden 4:44,90 habe ich am Samstag meine MD Saison beendet.
Dabei war der Lauf gut besetzt, und ich hätte mich nur in die Gruppe reinhängen müssen um ne sub4:40 zu laufen - in der dritten Runde konnte ich aber, warum auch immer nicht mehr folgen und die Chance war somit dahin...
(Splits: 75"/75"/78"/57", 1.000m in 3:08))
Mein Form ist definitiv besser als vor zwei Monaten - dennoch bin ich im ersten 1.500er (Mitte Mai) ne bessere Zeit gelaufen als am Samstag.
Was n Scheiß...
Werde mir meine Trainings nochmal anschauen und versuchen zu ergründen, was im letzten Jahr besser lief...

Nächstes Ziel sind 10km Anfang September - bis dahin kein Wettkampf, 6 Wochen Training und dann mal schauen was im Herbst noch möglich ist... Ich werde berichten... :wink:
Ein bisschen ratlos lässtmich das auch für den Moment zurück. Kannst du mal wieder eine deiner Übersichten posten, wo man das Training über 3 bis 6 Wochen sehen kann? Evtl ist dir vielleicht doch etwas die Basis über die letzten Wochen flöten gegangen? Ich überlege gerade was ich letztes Jahr so gemacht habe als ich 4:40 gelaufen bin. Längere Läufe waren da nicht dabei, aber ich bin dafür schon immer mal wieder auf dem Rennrad gesessen. Und an den Q-Tagen sind auch immer ein paar km zusammen gekommen.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9135
Rolli hat geschrieben: 18.07.2023, 15:13
DoktorAlbern hat geschrieben: 18.07.2023, 09:16 Bei mir geht beim Laufen gerade sehr wenig. Laufe zwar meistens 3x pro Woche aber fühlt sich extrem zäh an. Immerhin sind meine orthopädischen Zipperlein mittlerweile ganz ok. Die Radform ist auch noch eher mittel als gut. Noch 5 Wochen Zeit um da zu feilen. Von demher werden jetzt die Zügel etwas angezogen. Gestern bin ich zumindest mal wieder 5x übern Olympiaberg gelaufen. Sehr ernüchternd. Aber irgendwo muss man ja mal wieder anfangen. Diese kurzen Schwelleneinheiten würden mich auch jucken. Aber bisher fühlt sich mein Körper oft so Kacke an, dass ich dann keine große Lust habe schnell zu laufen. Sicher auch Allergei und Hitze, aber seit dem Marathon ist irgendwie der Wurm drin.
Brauchst Du ein Arschtritt? :wink:
Ich glaube das ist nicht das Hauptproblem. Tatsächlich bin ich im Moment nicht so extrem fokussiert. Da kommen sicher ein paar Sachen zusammen, auch einfach mehr soziale Abendtermine wo ich merke, dass ich während der Coronajahre viel weniger gemacht habe. Darunter leider aber gar nicht primör das Kerntraining, aber Kraft/gamynastik/Rolle & Co. Da fehlt mir im Moment öfter die Motivation.
Dazu habe ich nach dem Marathon es einfach wissen wollen und das ging total nach hinten los. Der Versuch die Form mitzunehmen und evtl. da noch den ein oder anderen Wk mitzunehmen war rückblickend einfach keine gute Idee, Ich hab mich von Woche zu Woche irgendwie durchgeschleppt und gehofft die nächste Woche würde besser werden. Wurde sie aber nicht und da hab ich mich schon auch irgendwie in den Keller trainiert.

Daneben war ich zu extrem ungünstigen Zeitpunkten zwei Mal kurz krank. Also immer wenn ich das Gefühl hatte jetzt wieder angreifen zu können, hat mich das wieder ausgebremst.

Seit 2 Wochen gebe ich zumindest auf dem Rad punktuell wieder richtig Gas und ich merke wie die Form jetzt auch schon kommt. Ruhepuls sinkt, ich fühle mich dynamischer. Ich denke das wird jetzt schon einigermaßen in den nächsten Wochen.

Heute ist endlich die Mitgliederversammlung bei uns im Verein. Bin gespannt was da so angesagt ist. Ab Mitte September würde ich evtl. nochmal einen Anlauf nehmen. Ich glaube zwar, dass ich mich über fast alle Distanzen in den letzten 16 Monaten ausgereizt habe. Aber einen 5000er bin ich nie als Peak gelaufen und das ist eigentlich sowas wie meine Lieblingsdistanz. Mit dem hab ich noch eine Rechnung offen. Über 10km hat mich die Tagesform etwas ausgebremst, da würde sicher auch noch ein Tick schneller gehen, allerdings müsste ich mich dazu erstmal in die enstprechende Form bringen. Jedenfalls bin ich gespannt wie das neue trainingskonzept, welches heute vorgestellt werden soll, aussieht. Vielleicht ist da für mich nochmal was interessantes dabei.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9136
Bei mir läuft es auch nicht. Samstag am Berg eine Einheit zum Vergessen, die schlechter als im tiefsten Winter war. 1500m am Sonntag geht auch nicht, weil spontan so weit vorverlegt, dass ich es zeitlich nicht schaffe. Habe deswegen auf 800m umgemeldet.

Ich ziehe die nächsten zwei, drei Wochen durch und hoffe, dass die Form noch kommt (eigentlich müsste sie da sein) bzw. letzte Woche nur ein Ausreißer war . Danach...mal schauen. Saisonende, Karriereende?
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9137
hbef hat geschrieben: 20.07.2023, 15:31 Ich würde 67 bis 68s probieren.
Danke für die Empfehlung. Erste Runde war mit 66" etwas schneller als geplant, nach 600m kurz über Abbruch nachgedacht, @Rollis Rat beherzigt (ok, schneller war da nix mehr) und dann in 2:15 irgendwie über die Ziellinie gestampft. War brutal hart. Härtester Lauf seit langem.
Für den ersten Versuch sehr zufrieden.

Hoffe bei dir ist es nur ein kurzes Trainingstal, das du vlt. am Sonntag mit dem 800er schon überwinden kannst.
Viel Erfolg!

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9139
Danke.
Mit mehr Erfahrung und v.a. spezifischem Training würde da bestimmt schon noch was gehen.
Deutlich bessere Zeit einfach durch WK kann ich mir bei den 800m dagegen nicht so richtig vorstellen. Grundsätzlich kann ich mich im Training schon sehr zerreißen und das war einfach ziemlich am körperlichen Limit. Nach spätestens 650m hatte ich Klötze an den Beinen - wenn der Bewegungsablauf da so war, wie er sich anfühlte, sah das bestimmt ulkig aus.
Danach hing ich erstmal 'ne Weile mit Blutgeschmack im Mund über einer Hürde und die Lunge wurde so durchgepustet, dass die Bronchien den ganzen Tag was von hatten.

Klar, an allerletzte Reserven kommt man außer Lebensgefahr nie ran und vlt. im WK doch eher an die vorletzten, aber trotzdem schwer vorstellbar.

Aber hat schon Spaß gemacht. Vielleicht beschäftige ich mich nächsten Sommer mal mehr mit Mittelstrecke. Schon irgendwie geil.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9140
LaufSteff hat geschrieben: 25.07.2023, 11:52
hbef hat geschrieben: 20.07.2023, 15:31 Ich würde 67 bis 68s probieren.
Danke für die Empfehlung. Erste Runde war mit 66" etwas schneller als geplant, nach 600m kurz über Abbruch nachgedacht, @Rollis Rat beherzigt (ok, schneller war da nix mehr) und dann in 2:15 irgendwie über die Ziellinie gestampft. War brutal hart. Härtester Lauf seit langem.
Für den ersten Versuch sehr zufrieden.

Hoffe bei dir ist es nur ein kurzes Trainingstal, das du vlt. am Sonntag mit dem 800er schon überwinden kannst.
Viel Erfolg!
Ich war kurz davor zu schreiben, dass ich 67/68 zu konservativ fände, hab mich aber dagegen entschieden.

Bist du mit Spikes gelaufen oder mit Straßenschuhen?

Ich hab jetzt mal für mich den 16.9. als Termin für meinen ersten 800er angesetzt, vorausgesetzt das Meldefeld besteht nicht nur aus sub2er-Läufern. Allerdings gehe ich ohne spezifisches MD-Training daran. Ich will mich überraschen lassen und sehen wo ich stehe. Mit 2:30 wäre ich zufrieden.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9141
@DoktorAlbern
Gabs was interessantes auf der Versammlung, was dich tangiert?
Kamnste auch per PN schreiben, wenn das Internas sind.

@hbef
Saisonende demmächst wäre völlig ok, finde ich.
Ich kann auch deinen Frust nachvollziehen. Das kann jeder, der irgendwie mal leistungsorientierr trainiert hat und viel investiert hat für sportliche Erfolge.
Wenn es mit dem Kopf durch die Wand nicht funktioniert, macht ein Schritt nach hinten oftmals Sinn und man kann die Situation mit ein bisschen Abstand besser einschätzen.
Ein K...ende fände ich ehrlich gesagt schade, weil:
auf die Gefahr, dass ich mich wiederhole:
An einer für mich bedeutsamen Stellschraube hast du bislang noch gar nicht gedreht. Zumindest für dein Niveau finde ich Trainingslager wirklich wichtig.
Ich kann natürlich alles verstehen, was dagegen spricht. Partner, mir denen man die 5-6 Wochen Jahresurlaub verbringen möchte und und und.
Auf deinem Niveau könntest du für gute Sportlerinnen sehr gut als Sparringspartner herhalten. Oder einfach Gleichgesinnte suchen bzw bei anderen Vereinen anfragen.
Gute Leute sind eigentlich überall als Unterstützung gesucht.
Jetzt wird aber erstmal noch ein bisschen gekämpft. Denn das ist doch das, was du uns schon sehr oft fabulös unter Beweis gestellt hast :-)


Bei mir: nicht nachfragen. Ich kämpfe. Gegen Fettmasse, gegen meinen inneren Schweinehund, gegen Müdigkeit.
Aber die Hoffnung ist noch da :-)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9143
RunSim hat geschrieben: 26.07.2023, 21:52 @DoktorAlbern
Gabs was interessantes auf der Versammlung, was dich tangiert?
Kamnste auch per PN schreiben, wenn das Internas sind.
Jein. Es wurde eine Trainingskonzept vorgestellt, das feste Trainingsruppen vorsieht und insbesondere auch Lauf und Triathlon öfter zusammenbringt. So wie mir es scheint ist das aktuell aber reine Theorie, weil da noch einige Trainer fehlen um das umzusetzen. Interessanterweise stehen wir finanziell gar nicht so schlecht da, dass es daran unbedingt scheitern würde. Die Idee mit den Trainingsgruppen finde ich ganz gut, für mich ist es aber aktuell noch nicht viel mehr als das.
Und ich muss auch gestehen, dass mir es sehr schwer fällt vorzustellen dauerhaft mich ins Vereinskorsett zu pressen. Also zumindest längerfristig. Vielleicht ziehe ich das von Herbst bis Frühjahr mal durch. Aber diese festen Termine mehrmals die Woche will ich der Familie eigentlich nicht zumuten.

Was noch interessant war ist, dass die Trennung vom Leistungsgruppentrainer wohl nichts primär mit diesem Trainingskonzept zu tun hatte. Da läuft wohl auch schon einiges über Anwälte und lässt darauf schließen, dass es da ärgere Vorfälle gab.

RunSim hat geschrieben: 26.07.2023, 21:52 Bei mir: nicht nachfragen. Ich kämpfe. Gegen Fettmasse, gegen meinen inneren Schweinehund, gegen Müdigkeit.
Aber die Hoffnung ist noch da :-)
Da gibt es aber einen klaren Zusammenhang: Die Müdigkeit ist der Vater allen Übels. Hab neulich mal gelesen, dass das auch das Hungergefühl manipuliert und man deswegen müde oft zu viel isst. Als müde = fett ganz simpel formuliert.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9144
MS123 hat geschrieben: 26.07.2023, 20:03 Ich war kurz davor zu schreiben, dass ich 67/68 zu konservativ fände, hab mich aber dagegen entschieden.

Bist du mit Spikes gelaufen oder mit Straßenschuhen?
Denke die Empfehlung hat gut gepasst und war für mich eh nur ein grober Richtwert, da ich gar nicht wirklich einschätzen konnte, ob ich das Tempo treffe. War beim Lauf eigentlich überzeugt, die erste Runde wäre zu langsam und dann überrascht, dass ich das Tempo doch ganz ordentlich getroffen hatte.

Mit Straßenschuhen gelaufen. Bin noch nie mit Spikes gelaufen und glaube auch nicht, dass mir das ohne Techniktraining etwas bringen würde, da ich nicht sauber auf dem Vorfuß laufe. Allerdings wäre ein etwas direkterer Schuh (bin in Endorphin Speed3 gelaufen) bestimmt sinnvoll.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9145
2:00,32

Heute war ich gut drauf. Leider Massenstart mit 13 Leuten, wodurch man immer auf den ersten 200m bei Positionskämpfen etwas verliert. Der Pacer war auch etwas zu langsam, weshalb die erste Runde nur 59:hoch, vielleicht sogar 60 war. Die letzten 200m waren sehr gut, konnte noch Leute kassieren. Sub2 wären heute drin gewesen, wenn alles optimal gelaufen, vielleicht sogar PB?
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9146
hbef hat geschrieben: 30.07.2023, 16:04 2:00,32

Heute war ich gut drauf. Leider Massenstart mit 13 Leuten, wodurch man immer auf den ersten 200m bei Positionskämpfen etwas verliert. Der Pacer war auch etwas zu langsam, weshalb die erste Runde nur 59:hoch, vielleicht sogar 60 war. Die letzten 200m waren sehr gut, konnte noch Leute kassieren. Sub2 wären heute drin gewesen, wenn alles optimal gelaufen, vielleicht sogar PB?
Sehr gut! Genau den Hbef kennen wir doch eigentlich!
Hat nicht nur was drauf sondern glaubt auch an sich!

Ich teile im Übrigen deine Einschätzung. Du bist fit und kannst was.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9148
Peters hat geschrieben: 27.07.2023, 08:10 Gestern mal wieder was schnelleres gemacht.
5*300m in 57s mit 100mTP
5*300m in 54s mit 100mTP
1min Pause
5*300m in 51s mit 100mTP
3min Pause
5*300m in 48s mit 100mTP

Einer der mitläufer hat sich unser Programm angehört und meinte nur: Das letzte mal als ich 300m gelaufen bin musste ich die in 40s laufen. :mundauf:
Das hat motiviert.
Ha? Locker Schwelle? :gruebel:

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9149
Rolli hat geschrieben: 30.07.2023, 17:27 Zurück von DM in Stuttgart... totale Enttäuschung. W15 taktisch sehr schlecht und nur Platz 5. Natürlich übernehme ich, als Trainer, volle Verantwortung. Und nein, die schnellste im Feld, bedeutet bei Meisterschaften nicht automatisch, dass man gewinne kann. Schlecht.

Natürlich ich selbst bin auch etwas demotiviert und stelle meine Teilnahme an DM in Frage.
Schade für dein Schützling...
Aber aus taktischen Fehlern kann man doch lernen, besonders in dem Alter.
Natürlich ist verlieren blöd.
Aber die Zeit wird noch kommen und dann klappt das sicherlich auch bei einer Meisterschaft.
Dem Druck der Favoritenrolle muss man in dem Alter auch erstmal standhalten.

Nächste Mal wird besser, garantiert!


Und du fährst bitteschön nach MG. Rückzieher is nich 😉

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9150
Rolli hat geschrieben: 30.07.2023, 17:27 Zurück von DM in Stuttgart... totale Enttäuschung. W15 taktisch sehr schlecht und nur Platz 5. Natürlich übernehme ich, als Trainer, volle Verantwortung. Und nein, die schnellste im Feld, bedeutet bei Meisterschaften nicht automatisch, dass man gewinne kann. Schlecht.
Was war das Problem? Und was hast du falsch gemacht?

Zurück zu „Mittelstrecke“