Banner

Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9201
Sieht gut aus, Peters.

Ich war letzte Woche in Spikes unterwegs, allerdings in anderer Form auf dem Gletscher. Bergsteigen in Österreich. Davor (vorletztes Wochenende) gab es einen längeren Lauf, bei dem ich wegen 150% Luftfeuchtigkeit sowas von gestorben bin und ab der Hälfte mehrere Gehpausen machen musste. In der Form noch nie erlebt.

Dann vier Tage gar nicht laufen, seit Donnerstag wieder jeden Tag, aber letzte Woche noch eher kürzere Strecken. Interessant waren:
Sa: Berglauf, 3KM mit ca. +200HM/-40HM auf Schotter und kurvenreich bergauf und wieder zurück. Hoch in knapp 15 Minuten, runter in 11:xx.
Heute: 3x5x400m in 71s (jede Serie gesteigert) m. 90s/3' P

Plan sind im September noch zwei hügelige Wettkämpfe und, das eigentliche Ziel, 5000m. Leider habe ich noch keinen passenden 5000er gefunden. Mal gucken, ob das was wird. Danach wirklich Saisonende.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)
HM: 1:15:03 (März 2024)
M: 2:47:44 (April 2024)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9202
Ich bin auch aus dem Rennradurlaub zurück mit 9 Tagen und >1.000km / >20.000Hm. Gestern mal ganz locker gelaufen, ohne auf die Uhr zu schauen. Bin in einer 5:19 nach 8,5km Heim gekommen. Naja ... ca. 20 sek von Bestform entfernt. Dann gehe ich also am kommenden Wochenende noch zum Alpenbrevet in die Schweiz und danach mal schauen wie ich wieder in die Gänge komme.

Was mir mittlerweile echt etwas Kummer macht ist mein linker Knöchel. Da hatte ich am Ende der Marathonvorbereitung so eine Art "Schnappsehne" wer das kennt. Die ist zwar weg, aber zuletzt hatte sich der Knöchel immer beim Abknicken etwas komisch angefühlt. Ist durch zwei Wochen ohne laufen zwar deutlich besser geworden, aber einfach nicht ganz weg. Ist zwar nichts weswegen ich nicht laufen könnte, aber ich habe da Befürchtungen. Den Knöchel habe ich mir vor gut 20 Jahren mal bei einem Unfall ordentlich geschreddert. Seitdem ist er nicht mehr ganz so geschmeidig. Ich hoffe der macht nicht jetzt dann so langsam schlapp.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9203
So, ich habe meine erste offizielle 800m Zeit seit dem Abitur vor rund 25 Jahren stehen.... und es war ein Desaster.

Kleines Starterfeld (3M/2W), mit einer Ausnahme so um 2:30-3:00 gemeldet + ich.
Dachte mit 2:40 gehe ich es konservativ an und schaue ob 2:32 drin sind.

Nach 300m Durchgang bei 58, 400m bei 79, danach ging es rapide bergab. Hatte die Uhr bei 20"/100m auf Vibration stehen und konnte spüren, wie es immer langsamer wurde. Bei 650m hatte ich schon 50m Rückstand auf die 2:40 und am Ende waren es 2:56.

Auch wenn ich keine Fokus auf MD legen will... dieses Ergebnis ist für mich erschreckend, aber wohl die bittere Realität.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9204
MS123 hat geschrieben: 30.08.2023, 19:57 So, ich habe meine erste offizielle 800m Zeit seit dem Abitur vor rund 25 Jahren stehen.... und es war ein Desaster.

Kleines Starterfeld (3M/2W), mit einer Ausnahme so um 2:30-3:00 gemeldet + ich.
Dachte mit 2:40 gehe ich es konservativ an und schaue ob 2:32 drin sind.

Nach 300m Durchgang bei 58, 400m bei 79, danach ging es rapide bergab. Hatte die Uhr bei 20"/100m auf Vibration stehen und konnte spüren, wie es immer langsamer wurde. Bei 650m hatte ich schon 50m Rückstand auf die 2:40 und am Ende waren es 2:56.

Auch wenn ich keine Fokus auf MD legen will... dieses Ergebnis ist für mich erschreckend, aber wohl die bittere Realität.
Ich habe gerade keinen Überblick über deine anderen Zeiten, was kannst du denn z.B. auf 5k?

Auf 800m kann man mit etwas Training / Übung echt viel rausholen. Das sollte man wirklich nicht unterschätzen. 10 bis 15 Sek sind da wirklich ziemlich schnell rausgeholt. Und 800m sind wirklich eine absolute Ätzdistanz von der Belastung, ich würde auch behaupten, dass du die zweite Runde hättest schneller laufen können. Wenn du im Ziel keine Sterne gesehen hast, war es nicht All-Out.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9205
Das war definitiv nicht "all-out"... vielleicht an diesem Tag, ja, aber nicht absolut.
Ab ca. 450m wurden die Arme wie Blei und ich hatte nie das Gefühl überhaupt richtig ins Laufen zu kommen.
Die Pulswerte waren lt. Uhr wohl auch jenseits von gut und böse, waren weit unter dem was ich schon über 5k oder im Training hatte.
Im Training bin ich vor ein paar Jahren mal 2:40 gelaufen, da waren meine Überdistanzzeiten ähnlich wie heute.

Vergleichszeiten:
200m Bahn 29.8 (Februar)
4km Straße (lt. Nachmessung aber nur nur 3.85km), 16:35 (vor 3 Wochen)
5km Zeit ist momentan schwierig, da ich seit meiner Pause im April/Mai fast nur profiliert gelaufen bin.
Im Mai auf einer nur leicht profilierten Strecke 23:05.

Bei mir müsste der Thread eigentlich "...die längere Distanzen laufen (aber auch mal auf Mittelstrecke gehen)" heißen. Sprint- und MD- Training, was ich eigentlich auch für 5km mitmachen sollte und früher auch gemacht habe, fehlt momentan beinahe komplett. Nach meinen Achillesproblemen im April/Mai lasse ich auch im Moment noch die Finger von Spikes.
Werd' trotzdem einfach mal versuchen mehr Biss ins Training zu bringen und schauen wo es mich hinführt.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9206
Heute zum ersten Mal einen Pulsgurt genutzt. Wollte einfach mal wissen, ob es große Unterschiede zur Handgelenkmessung gibt.

Ergebnis Uhr: 146 im Durchschnitt, 162 Max
Ergebnis Gurt: 145 im Durchschnitt, 162 Max

12KM 4:27

Also weiter mit Uhr.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)
HM: 1:15:03 (März 2024)
M: 2:47:44 (April 2024)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9207
hbef hat geschrieben: 31.08.2023, 23:41 Heute zum ersten Mal einen Pulsgurt genutzt. Wollte einfach mal wissen, ob es große Unterschiede zur Handgelenkmessung gibt.

Ergebnis Uhr: 146 im Durchschnitt, 162 Max
Ergebnis Gurt: 145 im Durchschnitt, 162 Max

12KM 4:27

Also weiter mit Uhr.
Wie hast du das gemacht? Ich kann normal nur entweder mit Ihr oder Gurt aufzeichnen.

Mach den Test bitte mal wenn du was hartes trainierst. Bei mir gibt es erst dann gravierende Abweichungen wenn ich in den Schwellenbereich komme. Davor zappelt die Uhr mehr rum als der Gurt, aber im Mittel passt es schon.

Kann aber natürlich sein, dass gerade du anatomischbesonders gut für die Messsung am Handgelenk geeignet bist. Dann ist es natürlich geil, wenn du den Gurt weglassen kannst.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9208
DoktorAlbern hat geschrieben: 01.09.2023, 08:37
hbef hat geschrieben: 31.08.2023, 23:41 Heute zum ersten Mal einen Pulsgurt genutzt. Wollte einfach mal wissen, ob es große Unterschiede zur Handgelenkmessung gibt.

Ergebnis Uhr: 146 im Durchschnitt, 162 Max
Ergebnis Gurt: 145 im Durchschnitt, 162 Max

12KM 4:27

Also weiter mit Uhr.
Wie hast du das gemacht? Ich kann normal nur entweder mit Ihr oder Gurt aufzeichnen.
Habe mir Gurt und Uhr von meiner Freundin geliehen, also mit zwei Uhren gelaufen.

Ich werde den Gurt so oder so nicht regelmäßig nutzen, das war nur eine Spielerei. Ich verlasse mich bei DL auf das Gefühl und bei Tempoeinheiten auf die Pace. Und selbst wenn die Handgelenksmessung große Abweichungen hätte, wäre sie ja zumindest in sich konsistent und die Werte somit vergleichbar.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)
HM: 1:15:03 (März 2024)
M: 2:47:44 (April 2024)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9209
Hat Rolli das Forum jetzt wirklich verlassen? Wäre echt traurig und würde das absehbare Sterben dieser Plattform weiter beschleunigen. Rolli, falls du das liest: Komm zurück. Lass dich doch nicht von den altbekannten Spinnern und selbsternannten Besserwissern rausdrängen.

95 Prozent der Leute sind offenbar nur noch hier, um über allen möglichen Quatsch zu diskutieren. Bald gibt es niemanden mehr, der wirklich Ahnung vom Laufen hat, echt schade.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)
HM: 1:15:03 (März 2024)
M: 2:47:44 (April 2024)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9210
DoktorAlbern hat geschrieben: 01.09.2023, 08:37
hbef hat geschrieben: 31.08.2023, 23:41 Heute zum ersten Mal einen Pulsgurt genutzt. Wollte einfach mal wissen, ob es große Unterschiede zur Handgelenkmessung gibt.

Ergebnis Uhr: 146 im Durchschnitt, 162 Max
Ergebnis Gurt: 145 im Durchschnitt, 162 Max

12KM 4:27

Also weiter mit Uhr.
Wie hast du das gemacht? Ich kann normal nur entweder mit Ihr oder Gurt aufzeichnen.

Mach den Test bitte mal wenn du was hartes trainierst. Bei mir gibt es erst dann gravierende Abweichungen wenn ich in den Schwellenbereich komme. Davor zappelt die Uhr mehr rum als der Gurt, aber im Mittel passt es schon.

Kann aber natürlich sein, dass gerade du anatomischbesonders gut für die Messsung am Handgelenk geeignet bist. Dann ist es natürlich geil, wenn du den Gurt weglassen kannst.
Bei mir passt der Puls mit Uhr und Gurt auch recht gut zusammen, allerdings reagiert bei mir die optische Messung etwas verzögert zum Gurt.

Aber im Schnitt ist das Ergebnis am Ende gleich, sowohl bei Dl als auch Iv.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9211
hbef hat geschrieben: 03.09.2023, 16:41 Hat Rolli das Forum jetzt wirklich verlassen? Wäre echt traurig und würde das absehbare Sterben dieser Plattform weiter beschleunigen. Rolli, falls du das liest: Komm zurück. Lass dich doch nicht von den altbekannten Spinnern und selbsternannten Besserwissern rausdrängen.

95 Prozent der Leute sind offenbar nur noch hier, um über allen möglichen Quatsch zu diskutieren. Bald gibt es niemanden mehr, der wirklich Ahnung vom Laufen hat, echt schade.
+1
Rolli, watt is los?

Ich hatte mich auch mal fast abgemeldet. War aber auch selber Schuld, weil ich mich einfach zu viel in diesen sinnentleerten Threads aufgehalten habe.
Weil ich Schwachsinn leider trotzdem lesen muss (halt auch meine Schwäche), musste ich meine Ignoreliste befüllen.
Wenn dann nicht sowas zitiert wird, bekomme ich davon auch nichts mit.
Dadurch habe ich mir den Spaß am Forum bzw an diesem Thread erhalten.

Rolli ist zwar auch ein streitbarer Kollege, das würde er selber sicherlich auch nicht verneinen.
Aber ohne ihn wäre die Qualität dieses Threads leider auch geringer, da er halt etliche Jahre Erfahrung inne hat.
Daher, Rolli, gib dir n Ruck und schreib zumindest hier weiter :-)

Bei mir lauftechnisch so gut wie nix.
Aber ggf bleibe ich dem Laufsport in einer anderen Funktion erhalten.
Da hätte ich einen Rat eines Trainers a la Rolli sehr gut gebrauchen können 😉
Noch ist aber alles noch sehr vage.
Wenn es konkreter wird, gibt's mehr News :-)

So oder so werde ich versuchen demnächst wieder ein bissel zu laufen.
Ohne Sport bin ich einfach zuviel aggro 😉

Hbef, Saisonende?
Und dann 400m/800m in 2024?
Ich schaue mich zurzeit um, wie sowas trainiert wird. Einfach aus Interesse.
Ist auf jeden Fall seeeehr spannend.

Und was ist mit den anderen? Doktor No, Alba Berlin, Peter Pan? :-)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9212
Finde auch sehr schade, dass Rolli nicht mehr im Forum ist :(
Dir bin ich auf jeden Fall sehr dankbar, dass Du mich auf die Mittelstrecke aufmerksam gemacht hast. Ohne Dich wäre ich sicherlich keine Mittelstrecke gelaufen. Bitte komm zurück und lasse Dich von manchen Diskussionen nicht ärgern...

@me
Ich bin zurück aus meinem Sommerurlaub mit fast 5 kg mehr drauf und über 4 Wochen nur 6 km gelaufen :D
Dann habe ich jetzt mehr Gewicht fürs Wintertraining am Berg, was auch vorteilhaft sein kann sofern man das in der Saison wieder loskriegt ;)
Diese Woche schließe ich mein erstes Block "Wiederreinkommen" ab. Langsam geht es wieder bergauf. Aber der erste Lauf war wie erwartet echt eine Katastrophe: fast 150er Puls bei knapp unter 6er Schnitt (Runalyze spuckte 44er effektives VO2max dabei raus :D ). Das kenne ich aber von anderen Saisonpausen und wird sich sicherlich schnell normalisieren. Saisonplannung habe ich noch keine, spiele aber mit den Gedanken, dieses Jahr eine Hallensaison zu bestreiten. Denn letztes Jahr habe ich Speed und Koordination vollkommen ignoriert und war im Sommer entsprechend "sehr träge", was Leichtigkeit angeht. Letztendlich heißt es ja auch Leicht-Athletik. Vielleicht melde ich mich auch zum ersten mal seit fast 20 Jahren im Kraftstudio an. Ich war neulich im Hotel auf einer Dienstreise pumpen und mich erinnert, dass mich das eigentlich immer viel Spaß gemacht hat. Für die Mittelstrecke sicherlich nicht verkehrt und wenn ich die 400m Richtung sub60 versuchen zu drucken möchte, dann wäre Kraft/Plyo-training eigentlich gut.
Gegen Ende September beginnt offiziell die neue Saison bei uns im Verein, dann werde ich versuchen wieder regelmäßiger zu melden.

Wünsche allen einen guten Start in die Woche.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9213
Hab mir am Samstag das Alpenbrevet mit 210km und 5.000Hm reingezogen. War ne verdammt harte Kiste und hab dann jetzt Magen-Darm heimgeschleppt. Ich hab noch keine Ahnung wie es bei mir weitergeht. Die nächsten Wochen werden privat eher stressig, so lange eher nur gemütlicher Ausgleichssport. Und dann mal schauen ob ich nochmal die Motivation finde voll reinzuhalten. Ich sinniere auch des Öfteren darüber mich auf den reinen Spaßsport zurückzuziehen. leistungstechnisch sehe ich bei mir nicht mehr so viel Potenzial bei gegebenem Aufwand. Aber mal schauen wann wieder die Lust aufs schnelle Laufen kommt.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9214
Irgendwie nagt der 800m-Lauf noch immer an mir und ich überlege jetzt übernächste Woche nochmal einen 800er zu laufen... die aktuelle Zeit will ich irgendwie nicht stehen lassen.
Ob ich dann über den Winter nochmal versuche MD-Training zu verstärken, muss ich schauen.

Die max. Pulsaufzeichnung bei meinem 800er war übrigens 7 bpm niedriger als dieses Wochenende bei einem 5er.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9215
Natürlich war der Puls niedriger, bei 800m hat er ja auch kaum Zeit, richtig ans Limit zu gehen. Die Belastung geht auch weniger auf die Pumpe als bspw. voll gelaufene 3000/5000m. Probiere es ruhig noch mal. Und lass die Uhr weg, die brauchst du bei 800m nicht.

Grüße an die anderen, schön von euch zu hören.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)
HM: 1:15:03 (März 2024)
M: 2:47:44 (April 2024)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9216
Rolli ist nicht mehr im Forum? Was ist denn passiert?

Willkommen zurück Raj ;)
Das wird schon wieder mit den 5kg.

Ich für meinen Tiel halte mich Fit. Läuft bei mir ziemlich gut. Klar, läuferisch jetzt nicht so, aber das Tanzen (Shuffle) wird immer besser und macht weiterhin Spaß. Ich jogge weiterhin 2-3x / Woche. Einafach geil, so als Jogger ohne Druck :D

Bin zufällig auf das Forum hier wieder gestoßen, weil ich zufällig mitbekommen habe, das am WE die 10km DM stattfindet. Das war früher immer mein Highlight. Ich war auch mal in Bad Liebenzell, wo es erneut ausgetragen wird. Habe da damals DerMaschine getroffen. War meine erste 10km DM. War meine erste sub32 mit 31:50. Das waren noch Zeiten :D Schaue schon gerne zurück.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9217
D.edoC hat geschrieben: 07.09.2023, 21:57 Rolli ist nicht mehr im Forum? Was ist denn passiert?
Eskalierte Diskussion, die mit Laufen nur begrenzt zu tun hatte.

Heute einen hügeligen Volkslauf (4,2KM) gewonnen, bei dem ich schon Dritter und Zweiter war. Ok, keine echte Konkurrenz am Start. Bin vorne weg mit dem Führungsrad kontrolliert gelaufen. Viel weniger Aufwand als letztes Jahr im direkten Duell und bei zehn Grad weniger. Trotzdem nur zehn Sekunden langsamer.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)
HM: 1:15:03 (März 2024)
M: 2:47:44 (April 2024)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9220
hbef hat geschrieben: 09.09.2023, 15:02
D.edoC hat geschrieben: 07.09.2023, 21:57 Rolli ist nicht mehr im Forum? Was ist denn passiert?
Eskalierte Diskussion, die mit Laufen nur begrenzt zu tun hatte.

Heute einen hügeligen Volkslauf (4,2KM) gewonnen, bei dem ich schon Dritter und Zweiter war. Ok, keine echte Konkurrenz am Start. Bin vorne weg mit dem Führungsrad kontrolliert gelaufen. Viel weniger Aufwand als letztes Jahr im direkten Duell und bei zehn Grad weniger. Trotzdem nur zehn Sekunden langsamer.
Herzlichen Glückwunsch zum Sieg – die mangelnde Konkurrenz sucht man sich ja nicht aus.
Deine Form scheint ja immer noch voll da zu sein.


Eigentlich geht es ja in diesem Thread nur um den Sport – gut so.
Da die Diskussion im Leichtathletikfaden wohl der (endgültige) Auslöser für den Rückzug von @Rolli war und ich mir da in einem Beitrag eine kleine Stichelei nicht verkneifen konnte, wollte ich hier, wo die Chance wohl am größten ist, dass Rolli es doch noch liest, trotzdem noch kurz etwas dazu schreiben.
Bei meiner Kritik ging es mir nur um die Sache, überhaupt gar nicht um die Person. Ich würde uns zwar politisch, vielleicht auch zu Unrecht, komplett unterschiedlich einordnen und im Ton habe ich ihn immer mal wieder als, hm, durchaus streitbar wahrgenommen, aber das spielt ja keine Rolle.

In alten Beiträgen habe ich von ihm hauptsächlich unzählige Empfehlungen für Trainingseinheiten und Tipps für Übungen zur Verletzungsprophylaxe und ähnliches gelesen und finde es daher sehr schade, dass ein so erfahrener Läufer und Trainer hier seine unzähligen Erfahrungen aus der Praxis nicht mehr teilen möchte.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9221
feu92 hat geschrieben: 12.09.2023, 14:24 Achtung, Achtung, das Forum sucht nach @Rolli!
Der große Rolli möchte sich bitte im MD-Faden melden, er wird vermisst!

Hinweise auf seinen Verbleib werden mit einem "Daumen hoch" belohnt!
Was soll denn der Quark?
Egal was Rolli "verbrochen" haben sollte, so schlimm kann es doch nicht sein, das man Ihn in einem Unterforum so bloß stellen muss. Das hat jemand mit so einer Hingabe zum Sport nicht verdient. Ich kenne Rolli seit deutlich über 10 Jahre. Hauptsächlich in Trainings- und MD- Threads. Er hat schon so viel gutes für den Sport und auch hier im Forum getan. Übermotivierte Läufer gezügelt, andere wiederum auf dem Teppich gebracht, Jahelange LA Erfahrung an andere Läufer weiter gegeben, die im Berufsleben nicht sofort die Zeit nehmen wollten, direkt in LA Vereine zu gehen. Auch mir hat er sehr viel geholfen. Die "schlechten Taten" von Ihm werden das doch dich komplett zunichte machen? Oder war das so schlimm? Kann ich mir gar nicht vorstellen.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9222
D.edoC hat geschrieben:Was soll denn der Quark? Egal was Rolli "verbrochen" haben sollte, so schlimm kann es doch nicht sein, das man Ihn in einem Unterforum so bloß stellen muss.
Wo bitte habe ich Rolli bloßgestellt?!
Es war ein Versuch, ihn mit einem kleinen Spaß wissen zu lassen, dass er hier ordentlich abgeht.
Wo ich ihn hier bloßgestellt haben soll, entzieht sich meiner Kenntnis.

Nochmal: Rolli, komm zurück!

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9223
Ich gebe mal wieder ein Update:
Das Training hat sich in den letzten Wochen etwas geändert. Mein Trainer wollte mich j etzt noch gerne eine paar Tempodauerläufe und lange Läufe machen lassen.
KW 35:
Montag: Keine Zeit
Dienstag: 12*1000m in 3:20 mit 1min Pause. 7k ein und auslaufen
Mittwoch 17,7k in 4:12
Donnerstag 17,6k in 4:22
Freitag: hier war nochmal ein Testlauf für den Marathon geplant: 14k einlaufen in 4:10 und dann 21k in 3:40. Wollte eigentlich in 3:30 laufen. War aber irgendwie etwas kraftlos. War dann etwas entäuscht. Am Ende noch laktat abgenommen. 2,4mmol.
Samstag: 16,4k in 4:42
Sonntag: 39k in 4:37

KW36:
Montag: wieder keine Zeit
Dienstag: 12*1000m in 3:25 mit 1min Pause, 7k ein und auslaufen
Mittwoch: 16,3k in 5:01
Donnerstag: 17,6k in 4:36
Freitag: 13,3k in 4:46
Samstag: 25k in 3:54
Sonntag: Krank

Seit dem hänge ich mit einer erkältung durch. Hoffe morgen wieder starten zu können. Sinst jetzt auch nur noch 17Tage bis Köln.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9224
Puuh ... 80k innerhalb von 3 Tagen. Das ist schon echt krass. Vor allem wenn du dich am Freitag schon kraftlos gefühlt hast. Wirklich "normale" Läufe machst du gar nicht? Weil bei dir sind ja selbst die kürzesten Einheiten um die 75 Minuten. Hast du mal überlegt an diesen Tagen zu doppeln?

Das ist alles überhaupt nicht meine Preisklasse. Sowohl was das Tempo als auch den Umfang betrifft. Ich finde es aber mega interessant zu sehen. Was mich am meisten "wundert" ist dass du mit "nur" 6 TEs arbeitest. Was machts du denn noch so unterstützend (Kraft, Mobilität usw.)?

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9225
Meine normalen Läufe sind im grunde die 16 - 18k.
Doppeln würde ich total gerne. Zeitlich bekomme ich das aber im moment leider nicht hin.
Da hinter steckt also kein Konzept sondern einfach Zeitmangel. Aber vielleicht wird es im Winter etwas besser.
Alternativtraining mache ich aktuell auch gar nichts. Hoffe aber auch das ich es im Winter wieder mehr hinbekomme. Plan wäre da so 2 Krafteinheiten mit einzubauen.
Deadlifts und Kniebeuge mit der Langhantelsind da so meine Lieblingsübungen.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9226
Nächster Sieg beim Volkslauf: 7,3KM mit ca. 220HM in 28:02. Wieder ziemlich kontrolliert von vorne weg gelaufen, aber eine lange Treppe auf dem letzten KM hat dann richtig reingehauen. Wenn man da oben ankommt, gehorchen die Beine kaum noch. Vor zwei Jahren habe ich den Lauf schon mal gemacht (und gewonnen). Damals in 28:12 bei zehn Grad weniger.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)
HM: 1:15:03 (März 2024)
M: 2:47:44 (April 2024)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9228
Mich hat es nach dem Alpenbrevet leider ziemlich zerlegt. Hab mir zeitgleich was mit Magen-Darm eingefangen, was natürlich für die regeneration alles andere als förerlich war. On top hat sich daraus noch eine beidseitige Sehnenentzündung an den Adduktorenansätzen entwickelt. Summasummarum hab ich jetzt seit zwei Wochen gar nichts gemacht. Dazu kam auch noch ordentlicher Privatstress, weil meine Frau morgen runden geburtstag hat. Werde wahrscheinlich auch noch diese Woche komplett aussetzen. Als ich im Frühjahr nach dem Marathon durchgezogen habe war das einfach nicht so schlau. Ich mache jetzt mal richtig Pause und schaue dann Ende September wie ich wieder in die Gänge komme.

[mention]hbef[/mention] Das hört isch doch eigentlich alles gar nicht so ganz schlecht an. Auf jeden Fall nicht so, als wärst du schon am Ende. Vielleicht geht ja doch noch ein Anlauf zum "Last Dance"?

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9229
Danke!

Eigentlich will ich ja noch 5000m... eigentlich aber auch nicht. Meine Angststrecke. Schon nach 2000m hat man fast das gleiche Gefühl wie nach 2000m beim 3000er. Die Form ist nicht komplett weg, aber Topform ist das auch nicht mehr. Letzte Woche 5x1000m in 3:11 m. 2'GP hingewürgt, das müsste ich 5-10s schneller laufen, um an Sub16 zu glauben.

Gute Besserung, [mention]DoktorAlbern[/mention]
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)
HM: 1:15:03 (März 2024)
M: 2:47:44 (April 2024)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9230
[mention]hbef[/mention] Ich meinte gar nicht diesen Herbst, sondern eine nächste Saison. Du warst ja sehr lange extrem pessimistisch und hinten raus gingen dann jetzt doch noch einige ganz schöne Ergebnisse. Eventuell motivieren die dich ja noch für einen letzten großen Anlauf. Würde mich freuen.

Ich hoffe bei mir ist kommende Woche auch der größte Stress vorbei. Dann werde ich als erstes Mal massiv in Mobilität und kraft investieren müssen und ganz vorsichtig mit dem Laufen wieder starten. Mal sehen wie das so funktioniert. Ich ächze gerade gefühlt aus allen Löchern. Zuletzt war es aber immer so, dass das besser wird, sobald ich wieder in ein geregeltes Training einsteige. Wird halt nur jedes Jahr schlimmer. Ich will mich auf jeden Fall nicht irgendwie durchwürgen, sondern hätte gerne auch wieder ein passables Körpergefühl beim Laufen. Im Juli hatte ich mal eine Hand voll Einheiten die sich zumindest wieder einigermaßen angefühlt haben. Das mach mich optimitisch, dass das Spiel noch nicht ganz vorbei ist.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9231
Kurzes Feedback von mir:
Nach der MD-Saison, die so lala verlief, habe ich mich wieder den längeren Strecken zugewandt.
Erster Wettkampf waren die hess. Straßenlauf Meisterschaften vor 2,5 Wochen - bei ziemlich warmen Bedingungen bin ich eine 37:30 gelaufen. Das war dann knapp 90" langsamer im Vergleich zu meiner PB aus dem Frühjahr. Nunja, solide, aber nicht das was ich mir erhofft hatte...
Allerdings habe ich zur Zeit auch privat ziemlich viel um die Ohren, weswegen der absolute Fokus aufs Training etwas gelitten hat...
Nebenbei laufe ich bei der heimischen Laufcupserie mit - auch aus dem Grund weil ich die Läufe soz. als scharfe TDL's betrachte und ich mich dafür aktuell mehr motivieren kann als für längere Schwellenläufe...
Anfang Oktober würde ich gerne nochmal einen schneller 10er versuchen und Mitte Oktober gibt's zum Saisonabschluss einen HM...

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9232
Von mir auch ein Update:
KW 37:
Nur am Samstag eine kurze 11km Runde.

KW 38:
Montag: 18k locker
Dienstag: wieder erste Einheit: 5k in 4:00, dann mit den anderen los. 3k einlaufen. 5*2k in 3:30 mit 1min Pause Wobei den letzten in 3:20. Ging zum Glück ganz easy. 3k auslaufen.
Mittwoch: 11k locker.

Der weitere Plan:
Heute 23k locker. (Streckencheck von einem HM auf meiner Hausrunde. )
Freitag: 11k locker
Samstag: HM mit ca. 250HM in 3:45
Sonntag: ca. 10 - 15k locker.

Dann gehts auch schon in die Wettkampfwoche.
Bin mir momentan ziemlich unsicher was ich im Marathon angehen soll. Aktuell tendiere ich dazu so in 3:30 loszulaufen und hoffe hinten raus schneller zu werden.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9233
[mention]Peters[/mention] Ist das dein erster Marathon? Auf jeden Fall defensiv angehen. Wenn Game Over, dann ist Game Over. Was ich vor allem unterschätzt habe ist die muskuläre Belastung. Ich weiß nicht wie du da so aufgestellt bist. Aber hinten raus hätte ich energetisch schon noch schneller gekonnt, nur die Beine waren so im Eimer, dass es gerade so noch bis ins Ziel gereicht hat. Natürlich ist es auch hilfreich wenn du in einer Gruppe mitschwimmen kannst. Wie sieht denn die Startliste aus? In dem Bereich wird es ja keine Pacer geben, nehme ich an, oder sind Elite-Damen am Start?

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9234
DoktorAlbern hat geschrieben: 21.09.2023, 11:03 @Peters Ist das dein erster Marathon? Auf jeden Fall defensiv angehen. Wenn Game Over, dann ist Game Over. Was ich vor allem unterschätzt habe ist die muskuläre Belastung. Ich weiß nicht wie du da so aufgestellt bist. Aber hinten raus hätte ich energetisch schon noch schneller gekonnt, nur die Beine waren so im Eimer, dass es gerade so noch bis ins Ziel gereicht hat. Natürlich ist es auch hilfreich wenn du in einer Gruppe mitschwimmen kannst. Wie sieht denn die Startliste aus? In dem Bereich wird es ja keine Pacer geben, nehme ich an, oder sind Elite-Damen am Start?
Ich bin 2019 schon einmal in Berlin gelaufen. Ist aber nicht wirklich vergleichbar.
Lange Strecken laufe ich eigentlich gern, aber ist halt doch nochmal was anderes 42km flach auf Asphalt zu laufen.
Da es die Deutschen Meisterschaften sind, hoffe ich auch ein breites Feld. Denke da wird es schon einige geben.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9235
Peters hat geschrieben: 21.09.2023, 12:46 Ich bin 2019 schon einmal in Berlin gelaufen. Ist aber nicht wirklich vergleichbar.
Lange Strecken laufe ich eigentlich gern, aber ist halt doch nochmal was anderes 42km flach auf Asphalt zu laufen.
Da es die Deutschen Meisterschaften sind, hoffe ich auch ein breites Feld. Denke da wird es schon einige geben.
Mit DM ist das sicher anders. Bei meinem letzten Berlin Marathon bin ich im hinteren Bereich von Startblock 1 gestartet. Das war wirklich Sch...

Die Elite war weg und vor Dir musstest Du Dich durch Löufer arbeiten, die 2:40 bis 2:50 gelaufen sind. Da es da voll war und ich 20 bis 30s/km schneller laufen wollte, habe ich mich da aufgeraucht. Als ich vor den Läufern war, waren alle meine Gruppen weg und ich bin mit 40 Tausend andere Läufern auf der Straße eine sehr einsames Rennen gelaufen. Da ich aber nie die Voraussetzungen für die Elite hatte (Sub 2:20) bin ich nie wieder dort gestartet. Mit der DM wird das sicher besser. Ich drück Dir auf jeden Fall die Daumen. Ich werde meinen diesjährigen Startplatz (Sessel mit Blick auf den RBB) genießen :P

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9236
leviathan hat geschrieben: 21.09.2023, 16:26 Bei meinem letzten Berlin Marathon bin ich im hinteren Bereich von Startblock 1 gestartet. Das war wirklich Sch...

Die Elite war weg und vor Dir musstest Du Dich durch Löufer arbeiten, die 2:40 bis 2:50 gelaufen sind. Da es da voll war und ich 20 bis 30s/km schneller laufen wollte, habe ich mich da aufgeraucht. Als ich vor den Läufern war, waren alle meine Gruppen weg und ich bin mit 40 Tausend andere Läufern auf der Straße eine sehr einsames Rennen gelaufen. Da ich aber nie die Voraussetzungen für die Elite hatte (Sub 2:20) bin ich nie wieder dort gestartet.
War damals die Startblockeinteilung anders/gröber als heute? Mit deinen Zeiten solltest du eigentlich locker in Startblock A kommen, also direkt hinter der Elite und nominell nur mit Läufern <2:40h. Und der Block A wirkt auf den Bildern von der Größe her eigentlich immer wirklich sehr überschaubar. Geschätzt (aber ohne Gewähr, da man sich da erfahrungsgemäß sehr leicht verschätzt) nur ein paar hundert Läufer und vielleicht 20m lang? Beim Blick auf der Ergebnisliste vom letzten Jahr haben die meisten nicht-Elite Läufer im 2:30h Bereich <10s Brutto-Netto-Differenz. Und warum bist du mit einer Zielzeit, die vermutlich Richtung Top100 geht, im hinteren Bereich des Startblocks gestartet? :gruebel:

(Bitte nicht falsch verstehen, ich streite natürlich nicht ab dass das tatsächlich deine Erfahrung war und dass das für dich sehr ärgerlich war. Nur irgendwie tue ich mir schwer nach zu vollziehen, wie es dazu gekommen ist? Gerade weil ich persönlich - natürlich in anderen Zielzeit-Bereichen - dort eigentlich nie Probleme in der Art hatte, was ich z.B. beim Frankfurt Marathon so nicht behaupten kann.)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9237
Dartan hat geschrieben: 21.09.2023, 17:12 War damals die Startblockeinteilung anders/gröber als heute? Mit deinen Zeiten solltest du eigentlich locker in Startblock A kommen, also direkt hinter der Elite und nominell nur mit Läufern <2:40h. Und der Block A wirkt auf den Bildern von der Größe her eigentlich immer wirklich sehr überschaubar.
Bei meinem letzten Start in Berlin war das bis 2:50. Und dann hast Du auf einmal Läufer vor Dir, die 4min/km laufen. Das ist (war) dann wirklich blöd.
Und warum bist du mit einer Zielzeit, die vermutlich Richtung Top100 geht, im hinteren Bereich des Startblocks gestartet?
Weil ich mich nicht 40min vor Start da rein gestellt habe. Und als ich dann 15min vorher da war, war bereits alles voll. Frankfurt fand ich da deutlich besser. Und Hand aufs Herz, da waren einige Läufer, die hatten dort wirklich nichts verloren. Würde mich für die Läufer freuen, wenn das jetzt anders ist. Und mit der DM wird Peters viele gute Mitstreiter haben.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9238
(Sorry für das OT bezüglich des eigentlichen Fadenthemas. :peinlich:)

leviathan hat geschrieben: 21.09.2023, 17:31 Bei meinem letzten Start in Berlin war das bis 2:50. Und dann hast Du auf einmal Läufer vor Dir, die 4min/km laufen. Das ist (war) dann wirklich blöd.

Weil ich mich nicht 40min vor Start da rein gestellt habe. Und als ich dann 15min vorher da war, war bereits alles voll. Frankfurt fand ich da deutlich besser. Und Hand aufs Herz, da waren einige Läufer, die hatten dort wirklich nichts verloren. Würde mich für die Läufer freuen, wenn das jetzt anders ist. Und mit der DM wird Peters viele gute Mitstreiter haben.
In Frankfurt warst du aber im Elite-Block, oder?

Vermutlich hast du dich da tatsächlich in dem kleinen Zielzeitfenster befunden, wo ein Marathon "der zweiten Garde" wie Frankfurt die beste Option war. So schnell dass die meisten kleineren Marathons zum witzlosen Sololauf an der Spitze verkommen würden, aber nicht ganz schnell genug um in Berlin ganz vorne im Elitefeld mit zu laufen.

Für mich (und 99% der anderen Läufer :wink: ) wiederum sieht die Situation aber ganz anders aus, da ich eh immer mitten im Hauptfeld starten muss. Und da empfand ich Berlin im Vergleich immer angenehmer, da in Frankfurt der erste reguläre Startblock deutlich größer ist (afaik <3:15h), oft vollkommen überfüllt war (zumindest von zwei Blöcken dahinter beobachtet kamen mir Block A & B in Berlin im Vergleich immer regelrecht luftig vor), da dort deutlich mehr Leute falsch stehen (klar gibt es auch in Berlin ein paar Leute die dort nichts zu suchen haben, da man aber nach Bestzeit und nicht Zielzeit einsortiert wird, stehen die aller meisten doch schon grob richtig), und vor allem da in FFM schon nach 2-3km die ersten richtig krassen Engstellen kommen, wo man regelrecht im Stau stehen kann.

Und so wie sich das anhört, hattest du in Berlin wohl auch einfach noch ziemlich Pech bei der Startaufstellung. Zumindest wird das wohl die doch ziemlich krassen Differenzen im Eindruck erklären.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9239
Don't mess with the Startaufstellung ... Das hab ich für mich gelernt und da mache ich auch keine Kompromisse mehr. Wenn ich weiß ich gehöre irgendwo hin dann bin ich auch oft ziemlich dreist mit über Zäune klettern und "vordrängeln". Weil da kann man sich ein Rennen schon vor dem Start richtig kaputt machen. Hatte da auch mal beim 10er im Rahmen des München Marathons ein Erlebnis "andersrum". Da hat sich einer kurz nach dem Start tierisch aufgeregt, warum so viele langsame Läufer vor ihm sind, Der ist am Ende vierter geworden. Da war aber er der Trottel und nicht alle anderen, weil er sich einfach zu weit nach hinten gestellt hat. Da kann sonst auch keiner was dafür. Nach meiner Wahrnehmung hatte er dadurch den potenztiellen dritten Platz weggeworfen.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9240
leviathan hat geschrieben: 21.09.2023, 16:26 Mit DM ist das sicher anders. Bei meinem letzten Berlin Marathon bin ich im hinteren Bereich von Startblock 1 gestartet. Das war wirklich Sch...
In Köln wird es das Problem zum Glück nicht geben. Das Feld ist viel kleiner und ich habe Zugang zum Elite Bereich. Also kurz vorher die Sachen abgeben und nochmal auf eine eigene Toilette.

Der größte Vorteil liegt darin das ich nicht 40min vorher irgendwo stehen muss, sondern mich in Ruhe aufwärmen kann und gut vorbereitet starte. Das ist schon ein riesiges Privileg.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9241
Hau rein, [mention]Peters[/mention]. Wird bestimmt ne geile Zeit.

Ich habe auch noch mal ein paar KM gemacht, da lohnt sich ja schon wieder ein Wochenbericht.

Mo: 18KM 4:40
Di: -
Mi: vormittags 6KM 3:39 m. 4,1KM 3:24 / abends 10KM 4:39
Do: 12KM 4:32
Fr: 8KM 4:54 + 3 Stg
Sa: mittags 10x200m bergan, gesamt 10KM / abends 6KM 5:03
So: 20KM 4:04

Eigentlich wollte ich gestern noch mal richtig auf der Bahn knallen, die war aber belegt.
2000/1500/1000/500m werde ich deshalb Donnerstag laufen. In zwei Wochen werde ich die 5000 probieren. Das war's dann aber endgültig für dieses Jahr. Nächstes Jahr mal gucken.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)
HM: 1:15:03 (März 2024)
M: 2:47:44 (April 2024)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9242
[mention]hbef[/mention] Wie läufst du die 10x200m bergan? Also wie steil? Wie viel Effort? Und wie die Pausen?

Da gab es mal eine interessante Einheit von Magness 3x (3x 200m bergan + 800m flach) die ich von Zeit zu Zeit ganz gerne mache.

@me Heute werde ich wohl das erste Mal wieder ein vorsichtiges Läufchen starten. Bin schon etwas nervös, wie das so wird. Immerhin war das Erlebnis heute morgen auf der Waage vollkommen unspektakulär. Hab ich bei meiner Magen-Darm-Geschihcte wohl doch einiges an Gewicht verloren gehabt ...

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9243
Die 200er bin ich als Notlösung direkt vor der Haustür gelaufen. Haben vielleicht 4HM? Erst 30-40m flach, dann langsam steiler werdend, am Ende mit einer Rechtskurve und noch mal ca. 20 Meter flach über eine Brücke. Effort war ungefähr 1000-1500m-Tempo, also mit einer TP von 1:20' schon ordentlich anstrengend am Ende.

An einem anderen Berg mache ich eine ähnliche Variante, wie du sie beschreibst. Da läuft man auch erst ca. 200m bergan und dann 200 flach. Sehr gut für 1500m-Training geeignet. Die Kombi mit längeren Flächen Abschnitten habe ich noch nicht probiert.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)
HM: 1:15:03 (März 2024)
M: 2:47:44 (April 2024)

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9244
7,5km in 5:40 ... Ich würde schätzen 30 bis 40 sek/km von guter Form entfernt. Vor allem hat sich mein rechter Oberschenkel immer noch nicht richtig gut angefühlt. Immerhin ist das über Nacht wieder besser geworden. Zuletzt wurden die Zipperlein mit regelmäßigem Training immer tendenziell besser. Hoffentlich dieses Mal wieder. Ansonsten hab ich mir vorgenommen die nächsten 6 Wochen wirklich viel auf Mobilität und Kraft zu setzen. Ich glaube gerade die Kniebeugen mit der Langhantel und der Nordic Lower sind essentiell für meine Hüft- und Oberschenkelmuskulatur.

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9245
DoktorAlbern hat geschrieben: 26.09.2023, 10:17 Vor allem hat sich mein rechter Oberschenkel immer noch nicht richtig gut angefühlt. Immerhin ist das über Nacht wieder besser geworden. Zuletzt wurden die Zipperlein mit regelmäßigem Training immer tendenziell besser. Hoffentlich dieses Mal wieder. Ansonsten hab ich mir vorgenommen die nächsten 6 Wochen wirklich viel auf Mobilität und Kraft zu setzen. Ich glaube gerade die Kniebeugen mit der Langhantel und der Nordic Lower sind essentiell für meine Hüft- und Oberschenkelmuskulatur.
Was ist denn das Problem?

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9246
[mention]leviathan[/mention] Das ist nicht so einfach zu beantworten. Ich würde primär sagen Alterssteifheit. Ganz akut hatte ich mir Entzündungen der Adduktorensehenen eingefangen und das gemäß Ultraschall nicht zum ersten Mal. Weiß ich auch, dass das seit 3 bis 4 Jahren eine sensible Stelle ist. Der Arzt hat das als unmittelbare Folge eines Radmarathons gesehen. Ich glaube so einfach ist das nicht. Das war zwar der finale Auslöser, aber ich bin einfach so fest in der gesamten Hüftmuskulatur inkl. angrenzender Muskelgruppen, dass ich da einfach merke wie oft eins das andere bedingt.
Es zwickt und zwackt aber mittlerweile immer irgendwo. Meistens nicht so schlimm, dass ich deswegen nicht trainierne könnte, aber richtig geil ist es nicht.
Auf meinen linken Knöchel muss ich auch aufpassen. Da hab ich wohl auch immer mal wieder einen Sehnenentzündung in der Anbahnung. Da hilft nur viel mobilisieren ...

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9247
DoktorAlbern hat geschrieben: 26.09.2023, 11:08 @leviathan Das ist nicht so einfach zu beantworten. Ich würde primär sagen Alterssteifheit. Ganz akut hatte ich mir Entzündungen der Adduktorensehenen eingefangen und das gemäß Ultraschall nicht zum ersten Mal. Weiß ich auch, dass das seit 3 bis 4 Jahren eine sensible Stelle ist ...
Das war eigentlich, worauf ich hinaus wollte. Eine Kräftigung ist nicht immer die Lösung. Und wenn Du ggf. andere Auslöser hast und die Muskulatur wird nicht gut angesteuert, kannst sich das auch schnell mal "verschlimmbessern".

Ich drücke Dir die Daumen :daumen:

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9248
Hab gerade Nachlese der letzten Tage betrieben....

Zunächst einmal [mention]Peters[/mention] viel Erfolg am kommenden WE in Köln!!! Ich drücke dir die :daumen: :daumen:

Rolli konnte ich in einem anderen Forum "auffinden" und kontaktieren. Hatte noch ein paar Fragen, die er mir netterweise beantwortet hat :geil:

Aktuell ist laufen bei mir "Essig", zu wenig Zeit+Energie. Halte aber die Motivation hoch, indem ich ein paar Jugendliche trainiere.
Also Training kann man das noch nicht nennen. Der eigentliche Trainer hat aktuell keine Zeit und die Gruppe hat mich dann gefragt, ob ich nicht zumindest ein bisschen Training geben könnte. Dadurch bekomme ich zumindest einmal pro Woche eine Konstanz rein und verbringe Ziet auf und an der Bahn.
Da ich Sachen nicht gerne halb oder gar schlecht mache, beschäftige ich mich zurzeit viel damit passende Übungen rauszusuchen, also Lauf ABC, Lauftechnik, etc.
Denn die Jugendlichen wurden in letzter Zeit so gut wie gar nicht betreut und da merkt man, dass da großer Nachholbedarf besteht.
Wenn ich vor Ort bin, lasse ich viel Sprints laufen, aber zurzeit immer nur so schnell, dass die Technik passt.

Obwohl es eigentlich eine Luafgruppe ist (MD), lasse ich die Ausdauer aktuell noch ein bisschen außen vor.
Ich hänge dann eher noch ein Mini-Programm an, bei dem die Kids bei kurzen IVs (200m-300m) lernen sollen locker zu laufen, d.h. keine strikte Tempovorgabe und ausreichend Pause. 5x(200mzügig+200m locker) etc.

Den Jugendlichen macht es wohl viel Bock mit mir zu trainieren und von den Eltern kommt auch ein sehr positives Feedback. Muss man jetzt mal schauen, ob der Verein will, dass ich das auch offiziell machen soll. Prinzipiell würde ich das wohl 1x/Woche hinbekommen. Ist nciht viel, aber besser als nix, wa? :peinlich:

Mit dem eigenen Laufen muss ich mal schauen, kommt mit der Zeit hoffentlich wieder :traurig:

Re: Für alle, die Mittelstrecke laufen (aber auch mal auf längere Distanzen gehen)

9249
Heute das wahrscheinlich letzte Bahntraining des Jahres:

2000/1500/1000/500 m. 5' P
6:24/4:36/2:58/1:21

Vor allem mit den 1500m bin ich ziemlich zufrieden, aber der Rest war auch in Ordnung. Etwas skeptisch bin ich aber dennoch, weil ich mal wieder geschummelt habe. Bei dem 2000er in 3:07 angelaufen und dann automatisch immer langsamer geworden.

So kann man vielleicht noch 3000m laufen, weil man sich auf dem letzten KM wieder motiviert. Bei 5000m geht das nicht. Mal gucken, wie es dann läuft. Bis jetzt ist niemand gemeldet. Vielleicht laufe ich komplett alleine.
200m: 25,38 (Juli 2022)
400m: 53,70 (Juni 2022)
800m: 1:58,93 (Juli 2021)
1500m: 4:05,48 (August 2023)
3000m: 8:54,25 (August 2023)
5000M: 16:28,11 (August 2022)
10KM: 33:59 (März 2022)
HM: 1:15:03 (März 2024)
M: 2:47:44 (April 2024)

Zurück zu „Mittelstrecke“