Banner

Versuch nach Abdelkader Kada

101
Rolli hat geschrieben: Erfahrung, wie lange so eine Rippenprellung bei einem gesunden, sportlichen, jungen Mann verheilt?
Das dauert mindestens 2 Wochen. Und mit einer Woche ohne Laufen musst Du rechnen. Der Körper sagt Dir, wann es wieder geht. Wenn die Schmerzen noch stark sind, macht es keinen Sinn. Wirklich keinen Sinn :wink:
nix is fix

102
leviathan hat geschrieben:Das dauert mindestens 2 Wochen. Und mit einer Woche ohne Laufen musst Du rechnen. Der Körper sagt Dir, wann es wieder geht. Wenn die Schmerzen noch stark sind, macht es keinen Sinn. Wirklich keinen Sinn :wink:
Hm... heute schon 7km in 4:40 und gleich Sportplatz... aber da nur locker, was geht. :klatsch:

Edit... Gefahren?
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

103
Rolli hat geschrieben:Hm... heute schon 7km in 4:40 und gleich Sportplatz... aber da nur locker, was geht. :klatsch:

Edit... Gefahren?
Solange Du nicht stürzt, sollte das kein großes Problem sein. Aber der Heilungsprozess wird natürlich deutlich verlangsamt.
nix is fix

104
Jetzt hast Du mir Angst eingejagt und gestern nur EL-Runde mitgemacht und verstärk und panisch auf die Reaktionen des Körpers geachtet. Dadurch hat die Brust 10x so stark geschmerzt als noch Vormittag. :wink:
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

105
Mach Dir mal keine Sorgen.
Passieren kann nichts, Du kannst es also nicht verschlimmern (das hat mir zumindest mein Doc gesagt).

Ich hatte zwei Mal eine schlimme Rippenprellung.
Einmal hat mir beim Fußballspielen ein Gegenspieler aus Versehen, statt den Ball zu treffen, volles Rohr mit Vollspann in die Seite getreten.
Ein anderes Mal bin ich über eine Wurzel gestolpert und hatte den Ellenbogen sehr ungünstig beim Sturz unter dem Körper...das war auch nicht so schön.

Beide Male konnte ich zwei Wochen kaum Schlafen, weil jede Bewegung unfassbar schmerzhaft war.
Die Schmerzen haben dann auch sehr langsam nachgelassen.
Und, wie oben geschrieben, der Arzt meinte nur, dass der Körper einem schon signalisiert, wenn es zu viel ist. "Dann hörst Du automatisch auf".

106
Axel_rennt hat geschrieben:Mach Dir mal keine Sorgen.
Passieren kann nichts, Du kannst es also nicht verschlimmern (das hat mir zumindest mein Doc gesagt).
Zwei Dinge dazu. Rolli hat (wahrscheinlich) nicht abgeprüft, ob es ggf. gebrochen oder angebrochen ist. Da sehe ich das erste große Risiko. Sogar das größte. Als Teilaspekt davon sollte man auch nach Röntgen nicht vernachlässigen, daß man nicht alles sieht. Und so eine kleine Fissur hat man auch schnell mal. Dazu verlängerst Du den Heilungsprozess, weil Du einfach beim Laufen einen mechanischen Reiz auslöst. Das sähe beim Radfahren durchaus anders aus.
Und, wie oben geschrieben, der Arzt meinte nur, dass der Körper einem schon signalisiert, wenn es zu viel ist. "Dann hörst Du automatisch auf"
Finde den Fehler :teufel:
Kleiner Tipp: unterschlage nicht, wem Du das geschrieben hast :wink:

@Rolli: nimm wirklich mal etwas raus. Du verlierst wenig und es dauert nicht lange.
nix is fix

107
leviathan hat geschrieben:Zwei Dinge dazu. Rolli hat (wahrscheinlich) nicht abgeprüft, ob es ggf. gebrochen oder angebrochen ist. Da sehe ich das erste große Risiko. Sogar das größte. Als Teilaspekt davon sollte man auch nach Röntgen nicht vernachlässigen, daß man nicht alles sieht. Und so eine kleine Fissur hat man auch schnell mal. Dazu verlängerst Du den Heilungsprozess, weil Du einfach beim Laufen einen mechanischen Reiz auslöst. Das sähe beim Radfahren durchaus anders aus.
Es ist im Grunde egal, ob es eine Prellung oder angebrochen ist.
Sowohl Symptome als auch Therapie sind identisch. Einen "Bauchgurt" bei Brüchen gibt es ja schon lange nicht mehr.

Damit es nicht falsch rüberkommt: Ich bin auch nicht der Meinung, dass man jeden Sport damit machen sollte...aber ein bisschen laufen (wenn die Schmerzen zu vernachlässigen sind) halte ich eher für nützlich als schädigend.
leviathan hat geschrieben: Finde den Fehler :teufel:
Kleiner Tipp: unterschlage nicht, wem Du das geschrieben hast :wink:
Okay...sorry, dafür kenne ich ihn nicht gut genug.
Ich bin davon ausgegangen, dass es darum geht, sich ein bisschen zu bewegen....nicht 1:1 weiter durchknallen.

Wenn er aber >7km damit laufen kann, wird die Prellung nicht sooo schlimm sein.
Darauf bezog ich mich eher bei meinem Satz "der Körper schon signalisiert, wenn es zu viel ist".
Mit einer richtig üblen Prellung wäre das undenkbar.
Zudem kannst Du bei einer Rippenprellung nicht nur wegen der Schmerzen nicht richtig laufen, sondern auch, weil man gar nicht richtig durchatmen kann, also eine eher flache Atmung hat.

Dennoch...Rolli, vergiss alles was ich geschrieben habe!
Das ist vermutlich der beste Tipp!:
leviathan hat geschrieben: @Rolli: nimm wirklich mal etwas raus. Du verlierst wenig und es dauert nicht lange

110
Axel_rennt hat geschrieben:Es ist im Grunde egal, ob es eine Prellung oder angebrochen ist.
Es ging nicht um die Therapie, sondern das Risiko. Und das ist bei einem Sturz anders. Und gerade wenn Du im Wald unterwegs bist, kann es doch mal rutschig werden. Dann trittst Du mal auf feuchtes Laub, darunter ist eine Wurzel... knack...

Wäre nicht das erste mal.

Bzgl. Therapie stimme ich Dir 100% zu.
Damit es nicht falsch rüberkommt: Ich bin auch nicht der Meinung, dass man jeden Sport damit machen sollte...aber ein bisschen laufen (wenn die Schmerzen zu vernachlässigen sind) halte ich eher für nützlich als schädigend.
Es ist leider so wie Albatros schreibt. Die Definition, wann Schmerzen zu vernachlässigen sind, ist sehr breit angelegt. Und Rolli befindet sich ziemlich sicher in der Nähe eines Pols. Und es ist nicht der empfindliche Teil.

Übrigens hatte ich schon mehrfach Rippenprellungen oder auch Brüche und einmal auch eine Serienfraktur mit allen Rippen auf der linken Seite. Es ist einfach sch...
nix is fix

111
Es kommt auch darauf an, wo die Prellung oder Brüche sitzen. Ich hatte mal eine gebrochene Rippe ziemlich zentral vorne nahe des Rippenbogens: Da ging 3 Wochen gar kein Laufen und beschwerdefrei war ich erst nach 6-8 Wochen. Dieses Jahr hatte ich eine Rippenserienfraktur mit 4 gebrochenen Rippen, aber rückseitig eher oben unter der Schulter. Da konnte ich schon nach 11 Tagen erste lockere Läufe machen. Das war noch 2 Wochen nicht wirklich komfortabel, ging aber. Das ich schon nach 2 Wochen wieder draußen Rad gefahren bin, war sicher unvernünftig, aber rein Statistisch hielt ich einen Sturz halt für eher unwahrscheinlich. :D

In diesem Sinne: gute Besserung!

112
Und? Ich war heute nicht laufen!!

Alles eure Schuld! :zwinker5:
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

113
Axel_rennt hat geschrieben:.

Damit es nicht falsch rüberkommt: Ich bin auch nicht der Meinung, dass man jeden Sport damit machen sollte...aber ein bisschen laufen (wenn die Schmerzen zu vernachlässigen sind) halte ich eher für nützlich als schädigend.
Darauf bezog ich mich eher bei meinem Satz "der Körper schon signalisiert, wenn es zu viel ist".
:
Nach meiner Erfahrung ist nicht das Laufen das Problem, sondern die Regeneration/ der Schlaf.
Bei meiner letzten Rippen-Godik bin ich trotz Iboprofen und mehreren Weizen am Abend nur schwer in den Schlaf gekommen und Nachts immer mehrfach aufgewacht. Da war in der ersten Woche die Motivation für ein hartes Training voll im Keller.

116
Albatros hat geschrieben:Nicht Dein Ernst 😲
Wenn es wirklich eine Prellung ist und eine Bruch ausschließen kannst. Die Stelle so liegt, daß sie wenig belastet wird, kann man das auch machen.
nix is fix

117
leviathan hat geschrieben:Wenn es wirklich eine Prellung ist und eine Bruch ausschließen kannst. Die Stelle so liegt, daß sie wenig belastet wird, kann man das auch machen.
Das habe ich anders verstanden. :zwinker2:
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

118
Rolli hat geschrieben:Das habe ich anders verstanden. :zwinker2:
Das ist mir schon klar :P
Es gab auch schon Rennradfahrer, die Touren mit einer gebrochenen Rippe gefahren sind. Da nimmst Du ordentlich Risiko. Laufen finde ich aber deutlich schmerzhafter.

Bist Du eigentlich noch im Urlaub oder wieder zurück?
nix is fix

119
leviathan hat geschrieben:Bist Du eigentlich noch im Urlaub oder wieder zurück?
Schon zurück.
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

121
Danke der Nachfrage.
Knie etwas... aber vielleicht nur deswegen, weil ich bei der Renovierungsarbeiten des Sohnes helfen muss. Und Rippe wird heute beim Training (einlaufrunde) getestet. Schlafen gar kein Problem und Husten leichte Schmerzen.
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

125
Santander hat geschrieben: Da war in der ersten Woche die Motivation für ein hartes Training voll im Keller.
Du und hartes Training? :hihi: :hihi: :hihi:

Der Witz des Tages, vielen Dank!



@Rolli:
was das Wasser angeht, hast du dir leider keine gute Urlaubswoche ausgesucht.
Wir hatten hier (österreichweit) traurigerweise tatsächlich einen Rekordsommer, was Trockenheit angeht.
Der September hat das aber im negativen Sinne wieder ausgeglichen:

Zitat Wetter.com
Nach den viel zu trockenen Sommermonaten erreichte der erste Herbstmonat 165 Prozent des Niederschlagssolls. Es fielen im Schnitt rund 100 Liter pro Quadratmeter. An den Alpen und in den Mittelgebirgen fielen sogar über 200 Liter pro Quadratmeter. Damit brachte der September mehr Niederschlag als alle Sommermonate davor zusammen. Zudem war es der regnerischste September seit 2001.
Bild

126
feu92 hat geschrieben: @Rolli:
was das Wasser angeht, hast du dir leider keine gute Urlaubswoche ausgesucht.
Wir hatten hier (österreichweit) traurigerweise tatsächlich einen Rekordsommer, was Trockenheit angeht.
Der September hat das aber im negativen Sinne wieder ausgeglichen:

Zitat Wetter.com
Nach den viel zu trockenen Sommermonaten erreichte der erste Herbstmonat 165 Prozent des Niederschlagssolls. Es fielen im Schnitt rund 100 Liter pro Quadratmeter. An den Alpen und in den Mittelgebirgen fielen sogar über 200 Liter pro Quadratmeter. Damit brachte der September mehr Niederschlag als alle Sommermonate davor zusammen. Zudem war es der regnerischste September seit 2001.
Sorry, aber ab jetzt wieder nur noch nach Südtirol. Wieder!
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:

127
Test gut verlaufen.
Einlaufrunde zwar schwer aber kaum schmerzen.
Dann Intervalle begleitend die Jugendlichen 3000 + 3x1000 zuerst in 4:00/km und dann in 3:45->3:36.

Danke für den Hinweis, dass ich etwas pausieren sollte. Und danke an Ibu. Hat's geholfen. :zwinker4: Ab morgen normal weiter...
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." AE.
...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau):frown:
Antworten

Zurück zu „Mittelstrecke“