Banner

Apple Watch als Sportuhr Sammelthread

751
ruca hat geschrieben:Spannend in dem zusammenhang auch der Bericht von @Dartan aus Frankfurt:
Yup, ziemlich schlecht.
Das wird so ein Fall sein, da kann man jede Menge mit Realtimekorrektur rausholen.

752
ruca hat geschrieben:Spannend in dem zusammenhang auch der Bericht von @Dartan aus Frankfurt:

https://forum.runnersworld.de/forum/thr ... ost2765536

Hübscher Track ist nicht alles...
Interessant beim DC-Rainmaker Vergleich fand ich, dass dort 'meine' Epix die kürzeste Gesamtdistanz aller Vergleichsmodelle hat. Also entweder sind die anderen Modelle noch schlimmer, es gibt da einfach erhebliche Schwankungen je nach Strecke, oder ich habe ein besonders schlechtes Modell erwischt. :gruebel:

Um Frankfurt noch mal zu veranschaulichen: https://runalyze.com/shared/11dlq1 (Runden manuell an Kilometer-Schildern abgedrückt.)
==> Ein imho über weite Strecken sehr hübscher Track, im Stadtzentrum teils schon auch mal quer durch die Häuser, aber kein Vergleich zu dem was man dort sonst so auf Tracks anderer Modelle sieht. Aber eben als Gesamtdistanz trotzdem gut 1km zu viel. :klatsch:

Als Vergleich selbe Strecke mit der Forerunner 945: https://runalyze.com/shared/6xlqg
==> Im Stadtzentrum erheblich schlechterer Track. Gesamtdistanz fast exakt korrekt, kam aber vermutlich vom Stryd und daher ungültiger Vergleich.

Und für die "früher war alles besser" Fraktion mit der altehrwürdigen Forerunner 920XT: https://runalyze.com/shared/ifua
==> Ähnlich hübscher Track wie mit der Epix und mit 42.37km recht nahe an der Wahrheit. (War also wirklich alles besser...)

753
@Dartan: Läufst Du mit einem HRM-Gurt? Ich ja, kann gut sein, dass da ein wenig mehr korrigiert wird als wenn man nur mit "Uhr pur" läuft.

Ich habe für FRA auch noch einen Katastrophen-Track zu bieten:

https://runalyze.com/shared/340vw

Stryd: 43,67km (keine Ahnung, was der an dem Tag hatte, war gut kalibriert, bei dem Lauf hat er absoluten Unsinn produziert - und zwar von Meter eins an. War aber deutlich zu merken).
Forerunner 935 GPS: 43,26km

Ich hatte an den KM abgedrückt und bin danach gelaufen.
Als Vergleich selbe Strecke mit der Forerunner 945: https://runalyze.com/shared/6xlqg
==> Im Stadtzentrum erheblich schlechterer Track. Gesamtdistanz fast exakt korrekt, kam aber vermutlich vom Stryd und daher ungültiger Vergleich.
Falls Du die Premium-Funktionen hast, kannst Du unter den "Experten-Bearbeitungsfunktionen" nachschauen, was das die GPS-Distanz ist. Haut bei mir auch hin, für den Berlin-Marathon sind es bei mir laut dieser Funktion 42,625km. Passt zu dem, was ich im Kopf habe, was da angzeigt wurde, bevor ich korrigiert hatte.

Spricht aber dagegen, dass da noch ordentlich korrigiert wurde...
Bild

Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)

754
ruca hat geschrieben:@Dartan: Läufst Du mit einem HRM-Gurt? Ich ja, kann gut sein, dass da ein wenig mehr korrigiert wird als wenn man nur mit "Uhr pur" läuft.
Kein HRM Gurt, mit gekoppelten Stryd für Pace, normalerweise mit Polar Verity Sense für HF, den Marathon jetzt komplett ohne externe HF.
ruca hat geschrieben:Falls Du die Premium-Funktionen hast, kannst Du unter den "Experten-Bearbeitungsfunktionen" nachschauen, was das die GPS-Distanz ist. Haut bei mir auch hin, für den Berlin-Marathon sind es bei mir laut dieser Funktion 42,625km. Passt zu dem, was ich im Kopf habe, was da angzeigt wurde, bevor ich korrigiert hatte.
Die runalyze "Distanz per GPS" Funktion macht aus den drei Läufen bei mir:

[INDENT]Epix2: 43,184km => 42,767 km
FR945+Stryd: 42,254km => 43,451 km
FR920XR: 42,374km => 42,651 km
[/INDENT]

Spricht dafür, dass bei der FR945 der Stryd für die Distanz verantwortlich war, dass die eigene Berechnung der Epix schlecht ist / zu wenig glättet, und dass die 920XT in der Hinsicht glänzen konnte. :daumen:

756
Steffen42 hat geschrieben:Wäre ja mal spannend zu sehen, was andere Laufuhren produziert haben. An die Daten bei Strava kommt nur Strava selbst dran, oder?
Komplett unrepräsentativ, und ohne zu wissen ob sonst noch was gekoppelt war, oder ob überhaupt richtig abgedrückt, meine Strava "Gelaufen mit" Liste:
Ambit 2 44,77
Apple Watch 6 42,82
Fenix 5 Plus 43,47
Fenix 5 43,21
Fenix 5X Plus 43,99
Fenix 5X 43,03
Fenix 6s Pro 42,27
Fenix 6s Pro 42,32
Fenix 6s Pro 42,33
Fenix 6X 42,45
Fenix 7 42,68
FR235 42,50
FR245 42,47
FR245 42,66
FR245 42,86
FR645 Music 43,48
FR645 Music 44,59
FR735XT 42,37
FR735XT 42,52
FR920XT 42,40
FR935 42,35
FR935 42,39
FR935 42,80
FR945 LTE 43,31
FR945 42,14
Suunto 5 43,01
Suunto 9 Peak 43,15
Suunto 9 42,99
Suunto 9 42,95
TomTom 43,05
V800 43,39
Vantage M 42,52
Vantage V2 43,08
Vívoactive 4S 42,68
Vívoactive 4S 42,88
Wie schon geschrieben, komplett unrepräsentative Stichprobe, aber interessant finde ich dass ausgerechnet die Fenix 6 das mit der Distanz überdurchschnittlich gut hinbekommen zu scheint. :haeh:

(Und demonstriert auch sehr gut den Marktanteil von Garmin...)

757
Dartan hat geschrieben:aber interessant finde ich dass ausgerechnet die Fenix 6 das mit der Distanz überdurchschnittlich gut hinbekommen zu scheint. :haeh:
Und auch das ausgerechnet eine V800 bei den Schlechtesten dabei ist und von den Vantages locker geschlagen wird.
Bild

Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)

758
ruca hat geschrieben:Und auch das ausgerechnet eine V800 bei den Schlechtesten dabei ist und von den Vantages locker geschlagen wird.
Ist aber eben auch nur einer von vielen Punkten. Das ist ja genau das was mich bei meiner Epix so irritiert: Optisch vom GPS-Track, von der Pace-Stabilität, von der Anzahl der GPS-Totalaussetzern, von der Reproduzierbarkeit der Distanz auf identischer Strecke, und eigentlich von so ziemlich allen anderen meine bisher beste Garmin Uhr. :daumen: Aber von der Gesamtdistanz aber eben trotzdem meine wohl schlechteste. :haeh: :gruebel:

759
Wie gesagt, bei mir haut es mit der 7X ziemlich gut hin (ziemlich genau immer 1% Zuschlag bei vermessenen WK-Strecken, wovon 0,1% ja schon die Vermessungszugabe sind und man nicht überall perfekte Linie läuft) und auch in Deiner Liste ist jemand mit F7 und 42,68km.

Und auch Dein Wert wäre gut, wenn Garmin jetzt nicht noch angefangen hätte, zu korrigieren...

Evtl. ist tatsächlich der HRM-Gurt die Ursache dafür, dass sich Garmin bei mir mit den Korrekturen zurückhält?
Bild

Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)

760
ruca hat geschrieben:Und auch das ausgerechnet eine V800 bei den Schlechtesten dabei ist und von den Vantages locker geschlagen wird.
Dass gerade die Garmins mit dem schlechtesten GPS am nähesten an den 42,2 sind, ist auch erstaunlich.

Wir sollten uns mal in Frankfurt treffen und gemeinsam mal bisschen mit verschiedenen Uhren experimentieren. Könnten uns ja eine Referenzstrecke (vermessen) in der Stadt aussuchen, die wir ein paar Mal durchlaufen und auch während des Laufs überprüfen, was die Uhren anzeigen.

763
Diese Unruhe lässt sich einigermaßen glätten. Rekonstruiere aber mal aus miesen Daten, wie eng eine Kurve tatsächlich gelaufen wurde oder noch schlimmer wo genau gewendet wurde. Ungleich schwieriger.
Bild

Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)

764
Ja, das ist sicher schwierig. Wenn man sich aber die Tracks aus DCR's Vergleich anschaut, sind die Kurven ja nur ein Teil des Problems. Die Tracks zappeln auf den Geraden und verschwinden in Häusern, etc.
Sowas müsste man doch unter Zuhilfenahme von Gyroskopen und bisschen Rechnerei gut weggeglättet bekommen und macht es trotzdem nicht? Spätestens nach 3-5 Messungen sollte doch anhand der Sensordaten klar sein, dass keine Kurve gelaufen wurde, auch wenn GPS das vielleicht so meldet.

765
Steffen42 hat geschrieben:Müsste aber auch statistisch den Streckenverlauf unruhiger machen und dadurch die Strecke verlängern.
Keine der Uhren wird zu 100% direkt die reinen, ungefilterten GPS-Koordinaten verwenden, das würde zu komplett unbrauchbar verrauschten Pace- und Distanzwerten führen. Da laufen immer irgendwelche mehr oder weniger intelligenten Glättungs-Algorithmen im Hintergrund, in vielen der neueren Modellen mutmaßlich auch unter Zuhilfenahme von weiteren Sensoren. (Beschleunigungssensoren, Kompass, etc.)

Und hier sehe ich auch die Hauptunterschiede der Modellgenerationen. Die älteren Modelle waren sich ihres schlechten GPS bewusst und haben viel mehr geglättet, was z.B. oft zu geschnittenen Kurven geführt hat, aber andererseits die Fehler in der Summe oft erstaunlich gut heraus gemittelt hat. (=> Optisch schrecklicher GPS Track, aber meist passende Distanz)

Bei den neueren Modellen habe ich den Eindruck, dass sie deutlich weniger mitteln, da das dank besseren GPS weniger nötig sein sollte. So perfekt sind die GPS-Koordinaten in der Praxis dann aber leider meist doch nicht, und so summiert sich das Rauschen - welches vorher einfach herausgemittelt wurde - jetzt viel mehr auf. (=> Optisch schönerer Track, aber trotzdem zu viel Distanz.)

Auch dass die runalyze GPS Distanzkorrektur bei mir die Distanz verringert, spricht imho dafür dass die Epix extrem wenig glättet. Ich vermute stark, runalyze wird bei seiner Berechnung die Messwerte auch etwas glätten, was dann sofort zu einen deutlich besseren Distanzwert führt.

766
Klingt interessant und logisch, danke.

Ich hatte auch mal irgendwo gelesen, dass GPS absichtlich diese Ungenauigkeiten hat, um militärischen Missbrauch ziviler GPS-Geräte zu limitieren. Machte halbwegs Sinn.

767
Dirk_H hat geschrieben: Ich hatte auch mal irgendwo gelesen, dass GPS absichtlich diese Ungenauigkeiten hat, um militärischen Missbrauch ziviler GPS-Geräte zu limitieren.
Das militärische GPS hat heute noch ein etwas bessere Genauigkeit als das für Lieschenmüller. Ist aber nahezu vernachlässigbar.
Bis 2000 wurde allerdings das frei empfangbare GPS Signal zusätzlich ungenauer gemacht. Das ist aber seither nicht mehr der Fall.

768
Dirk_H hat geschrieben:Ich hatte auch mal irgendwo gelesen, dass GPS absichtlich diese Ungenauigkeiten hat, um militärischen Missbrauch ziviler GPS-Geräte zu limitieren. Machte halbwegs Sinn.
War mal so. Diese künstliche Verschlechterung ist aber vor vielen Jahren abgeschaltet worden.
Bild

Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)

769
ruca hat geschrieben:War mal so. Diese künstliche Verschlechterung ist aber vor vielen Jahren abgeschaltet worden.
Ich hatte damals ein fest verbautes Navi im Auto und das war gelinde gesagt, eine Katastrophe.
Was ich damit angeblich "Off Road" war, war witzig.

770
Steffen42 hat geschrieben:Ja, das ist sicher schwierig. Wenn man sich aber die Tracks aus DCR's Vergleich anschaut, sind die Kurven ja nur ein Teil des Problems. Die Tracks zappeln auf den Geraden und verschwinden in Häusern, etc.
Sowas müsste man doch unter Zuhilfenahme von Gyroskopen und bisschen Rechnerei gut weggeglättet bekommen und macht es trotzdem nicht? Spätestens nach 3-5 Messungen sollte doch anhand der Sensordaten klar sein, dass keine Kurve gelaufen wurde, auch wenn GPS das vielleicht so meldet.
Hier vermute ich, dass das zumindest für Pace- und Distanzberechnung (mit mehr oder weniger guten Erfolg :zwinker5: ) prinzipiell schon gemacht wird. Die aufgezeichneten Koordinaten selbst nachträglich aber noch irgendwie schön zu rechnen, wäre schwierig und aufwendig. Daher auch die Differenzen zu nachträglich anhand des GPS-Tranks errechneten Distanzen. Die von der Uhr ermittelte Distanz ist nicht einfach der aufsummierte Abstand aller GPS-Punkte.
Dirk_H hat geschrieben:Ich hatte auch mal irgendwo gelesen, dass GPS absichtlich diese Ungenauigkeiten hat, um militärischen Missbrauch ziviler GPS-Geräte zu limitieren. Machte halbwegs Sinn.
Anfangs war das tatsächlich so, aber seit 2000 wurde die künstliche Ungenauigkeit ("Selective Availability") von der USA abgeschaltet und seitdem können auch zivile GPS Empfänger mit voller Genauigkeit arbeiten. Und spätestens seitdem alternative GNSS System (Galileo, Glonass, etc.) gut verfügbar sind, würde es der USA wohl auch wenig bringen wenn sie das doch wieder aktivieren würden.

771
Dartan hat geschrieben:Die aufgezeichneten Koordinaten selbst nachträglich aber noch irgendwie schön zu rechnen, wäre schwierig und aufwendig.
Da bin ich mir eben nicht so sicher, ob das wirklich so schwierig ist. Hätte ich mal bisschen mehr Zeit und würde ich an die ungefilterten Rohdaten mal dran kommen, wäre das ein echt nettes Hobbyprojekt.

Gerade mit den extrem präzisen neuen Gyroskopen in den neuen Apple Watches sollte da was gehen (sofern man an die Daten drankommt, vermutlich nicht).

Denke, mit einfachem Deep Learning ließe sich da eine Menge optimieren und das könnte man vermutlich auch in Realtime zur Korrektur einsetzen.

Edit: mit bisschen Recherche schon zig Paper (meist so aus 2010-2015) gefunden. Thema ist inhaltlich abgegrast, muss man nur "machen".

772
Steffen42 hat geschrieben:Da bin ich mir eben nicht so sicher, ob das wirklich so schwierig ist. Hätte ich mal bisschen mehr Zeit und würde ich an die ungefilterten Rohdaten mal dran kommen, wäre das ein echt nettes Hobbyprojekt.

Gerade mit den extrem präzisen neuen Gyroskopen in den neuen Apple Watches sollte da was gehen (sofern man an die Daten drankommt, vermutlich nicht).

Denke, mit einfachem Deep Learning ließe sich da eine Menge optimieren und das könnte man vermutlich auch in Realtime zur Korrektur einsetzen.
Ohne jetzt wirklich Erfahrung auf dem Gebiet zu haben, rein aus dem Bauch heraus würde ich vermuten:

Nachträglich (also außerhalb der Uhr, am PC/Smartphone/Cloud) wäre da garantiert einiges möglich. Aber Live auf der Uhr stelle ich mir das kompliziert und vorallem rechenaufwendig vor. Das ganze durch ein neuronales Netz zu jagen wäre bestimmt 'witzig', aber was das für die Akkulaufzeit bedeuten würde will ich lieber gar nicht so genau wissen... :angst: Am ehesten wohl noch auf der Apple Watch mit ihren hochoptimierten CPU (hat die eigentlichen auch eine 'Neural Engine' integriert?). Aber auf Garmin & co mit ihren stromsparenden Winz-CPUs, gute Nacht...

773
Dartan hat geschrieben:Am ehesten wohl noch auf der Apple Watch mit ihren hochoptimierten CPU (hat die eigentlichen auch eine 'Neural Engine' integriert?). Aber auf Garmin & co mit ihren stromsparenden Winz-CPUs, gute Nacht...
Neural Engine hat die AW nicht. Dafür aber Dual-Core 64bit mit 1,8Ghz und 1GB Ram. Damit geht viel.
Wie gesagt, aus der Datenwolke bisschen mehr Konsistenz einrechnen, stemmt die CPU locker. Das ist nicht so aufwändig. Aber auch klar, die Garmin CPUs sind da mit Sicherheit überfordert.

Wie hier auch schon berichtet: am Snap-To-Map per Cloud API arbeitet Apple bereits. Wieviel Akku das dann ziehen wird: keine Ahnung. Riesige Datenmengen sind das aber je nach Implementierung auch nicht. Wenn das Ding sowieso funkt, dürfte das nicht mehr viel Overhead sein.

774
Und auch neuronale Netze / KIs haben ihre Tücken. Ich hatte bei Runalyze die KI-basierte automatische Erkennung der Art der Aktivität an. Prompt wurde ein spontan flotter 5km-Lauf mit durch Traingspause bedingt hohem Puls zu einem Wettkampf.
Da läuft man ganz schnell in Probleme, sobald man etwas anders unterwegs ist, als es die Entwickler gedacht haben. So ja auch, wenn die KI "jubelnd erkennt", dass man auf einer 400m-Laufbahn unterwegs ist ohne zu bemerken, dass das zwar stimmt man aber nicht auf Bahn 1 sondern auf Bahn 3 ist..
Bei der Apple Watch gibt es ja aktuell das Beispiel, dass die eigentlich gute und zuverlässige Unfallerkennung auch in der einen oder anderen Achterbahn auslöst. Und vermutlich kann das auch passieren, wenn einem die Uhr ganz dämlich mit viel Gepolter eine Treppe runterfällt und man aufgrund von zerstörten Display und Lautsprecher gar nicht mehr mitbekommt, dass sie einen Notruf absetzt...

Da habe ich lieber meine 1% Fehler und weiß, woran ich bin (Frankfurt will ich eh nicht mehr laufen... :D ) anstatt ein Gerät, wo die KI soviel korrigiert ohne dass man genau weiß, was los ist.
Steffen42 hat geschrieben: Wie hier auch schon berichtet: am Snap-To-Map per Cloud API arbeitet Apple bereits.
Klingt nett. Nur hat das in dem Moment auch seine Grenzen, wenn entweder die Karte nicht zu 100% stimmt oder man irgendwo hin "gesnappt" wird, wo man gar nicht ist. Ihr überquert bestimmt alle beim Laufen jede Straße ganz brav in einem 90°-Winkel? :teufel:
Bild

Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)

775
ruca hat geschrieben:Ich hatte bei Runalyze die KI-basierte automatische Erkennung der Art der Aktivität an.
Kannte ich noch gar nicht.

Ich wäre allerdings schon froh, wenn ich den Aktivitätstyp "Bike Commute" auf meine selbsterstellte Sportart Radpendeln automatisch (ohne KI) gemappt bekommen würde. Den Featurerequest haben die Kollegen offenbar ganz weit hinten ins Backlog geschoben. :winken:
ruca hat geschrieben: Klingt nett. Nur hat das in dem Moment auch seine Grenzen, wenn entweder die Karte nicht zu 100% stimmt oder man irgendwo hin "gesnappt" wird, wo man gar nicht ist. Ihr überquert bestimmt alle beim Laufen jede Straße ganz brav in einem 90°-Winkel? :teufel:
Der Aufwand ist eben das Training des Deep Learnings mit vernünftigen Daten. Und seien wir mal ehrlich: das, über was wir hier schreiben, sind wirklich Luxusprobleme. Da steht irgendwann der Aufwand für eine Firma nicht mehr in Relation zum Ergebnis. Aber für uns trotzdem spannend :D

776
Steffen42 hat geschrieben: Edit: mit bisschen Recherche schon zig Paper (meist so aus 2010-2015) gefunden. Thema ist inhaltlich abgegrast, muss man nur "machen".
Dieses aktuelle Paper ist hinreichend nah an dem, was wir hier diskutieren:

https://arxiv.org/pdf/2110.09581.pdf

Muss man bisschen Zeit mitbringen, wenn man Interesse an so nerdy Sachen hat.

777
Noch zur Ergänzung von Dartans Liste:

Apple Watch 5 mit Stryd und Polar HF Gurt: 42,28 km, wobei die Uhr die Kilometer exakt an den Markierungen gemeldet hat. Muss wohl in der Festhalle etwas zu lang gewesen sein.
Apple Watch Ultra mit LTE: 42,92 km, jeder Kilometer ein wenig zu lang, zuverlässig.

Das GPS der AW5: Hier der AWU: Die Trainings-App glättet den GPS-Track. Mir gefällt es ganz gut so. DCRainmaker hat das im Test der AW3 eher negativ gesehen.


Und hier übereinandergelegt:

778
tram-love hat geschrieben:Noch zur Ergänzung von Dartans Liste:
[...]
Sind ja durchaus gewisse Parallelen zu Garmin zu erkennen:
Altes Modell mit normalen GPS: Optisch katastrophaler Track, aber passende Distanz
Neues Modell mit Multiband-GPS: Optisch schöner Track, aber viel zu große Distanz
:klatsch:

779
Dartan hat geschrieben: Altes Modell mit normalen GPS: Optisch katastrophaler Track, aber passende Distanz
:klatsch:
Aber Vorsicht, dass liegt natürlich am Stryd.

Mir wäre der schöne Track mit der Distanz vom Stryd am liebsten. Aber das wird Apple wohl nicht machen.

Wobei im Wettkampf die Distanz wohl das Wichtigste ist.

Habe die AWU auch in den Gassen von Venedig probiert. Gar nicht so schlecht, erst in den wirklich schmalen Gassen ging es ziemlich schief.
Es gibt also noch Optimierungsmöglichkeiten im Zusammenspiel von GPS und Gyroskop.

780
Hier auch ganz interessant:

https://www.youtube.com/watch?v=E6DhE2AfI-0

Distanz nach Abingdon Marathon mit von der Strecke her guten Empfangsbedingungen - aber im Regen.
https://abingdonmarathon.org.uk/courses ... rseMap.pdf

Enduro 2 26,34 Meilen (42,39km)
Fenix 7x 26,36 Meilen (42,42km)
Suunto 9 Peak Pro 26,33 Meilen (42,37km) (Kein Multiband)
AW Ultra 26,26 Meilen(42,26)

AW schlichtweg sensationell. Aber der Rest muss sich auch nicht verstekcen.
Bild

Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)

781
tram-love hat geschrieben:
Mir wäre der schöne Track mit der Distanz vom Stryd am liebsten. Aber das wird Apple wohl nicht machen.

Müsstest Du nicht genau das bekommen, wenn Du auf der AW mit der Stryd-App den Lauf trackst? Der Track kommt dann doch auch von der Uhr und nicht vom Stryd.

782
todmirror hat geschrieben:Der Track kommt dann doch auch von der Uhr und nicht vom Stryd.
Hallo todmirror,
ich denke, die GPS-Punkte kommen von der Watch. Und nur die AW Training App macht mit den Punkten dann eine Glättung.
Workoutdoors und Stryd nehmen die Punke so, wie sie kommen. Manchmal gibt es dann auch einen Ausreißer hunderte Meter entfernt. Besonders wenn ich den GPS-Track nach Sporttracks übertrage, tauchen diese Fehler auf.

Bin heute mit zwei Apps gelaufen: Training und Workoutdoors. Die funktionieren parallel, auch wenn sie eine halbe Stunde im Hintergrund laufen. Der Stromverbrauch liegt wahrscheinlich höher: 2:35 h haben 29% Akku gekostet. Mit einer App werde ich das noch mal testen. Aber im Moment reicht der Akku gefühlt ewig.

Deine Erfahrung mit Training und Stryd konnte ich nachvollziehen: Die funktionieren zusammen nicht. Die Stryd App hat sich bei mir nach wenigen Minuten verabschiedet.

Mein nächster Versuch wird Workoutdoors mit Stryd und Trainings App sein. Dann hätte ich eine genau Messung und später den schönen Track der Trainings App. Werde berichten.

Noch was Nettes: Habe die Ansage eingeschaltet, da ich oft mit AWU und AW5 laufe und Vergleiche anstelle. Die SW-Updates (9.1) hatte ich vor ein paar Tagen eingespielt. Gestern sprach die Trainings App noch mit einer Frauenstimme (und grammatikalischen Fehlern). Heute dann eine Männerstimme mit sinnvollerem und korrektem Text.

783
Hatte ja kürzlich mal nach einem Weg aus Apple Fitness zu Runalyze gefragt.
Da mein Stryd gerade irgendwie Probleme macht (entweder Akku geht den Bach runter oder irgendwelcher Verbindungsmist), brauche ich es dann doch hin und wieder.
Als Strava-angemeldeter aber easy:
Apple-Fitness > Apple Health > Strava > Runalyze.
Auch wenn ich die Stryd App nutze geht das bei mir über Strava.

Gibt vermutlich einfachere/direktere Wege, aber funktioniert so problemfrei.

784
Schon mal jemand Intervalle mit Pace-Bereich unter WatchOS9 genutzt? Sehe ich das richtig, dass man nur ganze 10er-Schritte bei der Pace-Zielvorgabe angeben kann??? WTF... :klatsch:
„Training is like fighting with a Gorilla. You don’t stop when you’re tired. You stop when the Gorilla is tired.” – Greg Henderson (Team Sky)

786
Bislang bin ich mit +/-5 auch immer gut gefahren (bzw. gelaufen :D ). Aber wenn ich jetzt sagen wir mal 4:12 Zielpace laufen will, muss ich ja quasi 4:00 bis 4:20 einstellen. Finde ich psychologisch undankbar, auch wenn es am tatsächlichen Verlauf der Einheit natürlich nichts ändern wird.
Vielleicht bessert Apple hier ja noch nach.
„Training is like fighting with a Gorilla. You don’t stop when you’re tired. You stop when the Gorilla is tired.” – Greg Henderson (Team Sky)

787
76er hat geschrieben:Bislang bin ich mit +/-5 auch immer gut gefahren (bzw. gelaufen :D ). Aber wenn ich jetzt sagen wir mal 4:12 Zielpace laufen will, muss ich ja quasi 4:00 bis 4:20 einstellen. Finde ich psychologisch undankbar, auch wenn es am tatsächlichen Verlauf der Einheit natürlich nichts ändern wird.
Vielleicht bessert Apple hier ja noch nach.
Du könntest in dem Fall ja auch direkt 4:10 nehmen. Nicht schön, sollte aber aufgrund der Toleranz (wie groß die auch ist) funktionieren. Probier mal aus.

788
Probiere ich mal! Wenn es dumm läuft, dann brüllt die Uhr einen aber bei +/-1 direkt dauerhaft an (hatte ich schon mal irgendwann (andere Uhr) - war kurz vor Abbruch der Einheit :peinlich: , weil es mir so auf den S... ging).

Heute ist meine Zielpace allerdings 4:25. Das lässt sich ja charmant abbilden. :zwinker2:
„Training is like fighting with a Gorilla. You don’t stop when you’re tired. You stop when the Gorilla is tired.” – Greg Henderson (Team Sky)

789
Ich hatte einer der ersten Einheiten mal mit Zielwert gemacht und fand das nicht sehr aufdringlich. Würde behaupten, das ist dasselbe wie ein Bereich von +/- 5 Sekunden. Mangels zweiter Messung natürlich schwer zu belegen.

790
Da ich dieses Jahr bei der AW Ultra aussetze (obwohl mehrfach extrem hart getriggert), habe ich mir als Ersatz ein Ultra Trail Armband bestellt, das ist wieder oder überhaupt mal verfügbar.

Bei der Gelegenheit hab ich mal geschaut, was ich noch für Armbänder habe. Und ja, irgendwann in einer geistigen Umnachtung habe ich mir mal vier Drittherstellerarmbänder bestellt. Nicht einmal benutzt. :peinlich: . Die sind nicht schlecht, aber kommen natürlich nicht an die Qualität von Apple dran.

Bevor ich die jetzt wegwerfe: ich verschenke die gerne. Alle zusammen packe ich dann in einen Briefumschlag. Schön wäre, der- oder diejenige, die die dann nimmt, spendet einen kleinen Betrag an eine gemeinnützige Organisation, bleibt aber selbst überlassen an wen.

Also, wer zuerst kommt, mahlt zuerst.
Die Bänder sind: zwei Nike Sport Band ähnliche in blau und weiß. Ein dem Lederarmband von Apple nachempfundenes grünes Band mit Magnetschließe und ein Textilband in dunklem Grau. Alle für die größeren Watches (42/44/45/49mm).

Edit: Bild mit rechter Maustaste anklicken, dann wird das ganz angezeigt. Diese Forensoftware ist echter Dreck was das angeht.

791
Steffen42 hat geschrieben:Da ich dieses Jahr bei der AW Ultra aussetze (obwohl mehrfach extrem hart getriggert),

War am Samstag in München im Apple Store und habe mir die Uhr mal live angeschaut: meine Güte ist das ein Geschoss. Bin ich froh, dass mir die Uhr zu groß ist.


Zudem habe ich letzte Woche auch mal die Genauigkeit des GPS testen können. Die Aufzeichnung in der Partnachklamm in Garmisch schaut dann so aus

Man könnte gerade meinen ich wäre ein Stück mit der Bahn/Lift etc. gefahren.
Viele Grüße Biene

Es ist völlig egal, wie langsam du vorankommst. Du überholst immer noch jeden der gar nichts tut.

792
Das Ultra Trail Loop ist wirklich mit Abstand mein bestes Armband für die Apple Watch. Trägt sich extrem komfortabel und ist sehr schnell trocken. Finde das deutlich besser als die Sport Loops, die es bisher gab. Und sieht auch noch gut aus.

Preis ist haarsträubend absurd mit 99€.

Re: Apple Watch als Sportuhr Sammelthread

793
"Den aktuellen Zahlen zufolge sorgte insbesondere die Apple Watch 8 dafür, dass Apple sein Geschäft ankurbeln konnte – plus der neuen Ultra. Im Jahresvergleich stiegen die Verkäufe um 48 Prozent. Im Quartal reichte dies für 56 Prozent aller Auslieferungen unter den sogenannten HLOS-Geräten – also solchen, die ein eigenes, komplexes Betriebssystem samt installierbarer Third-Party-Apps mitbringen. Der Marktanteil lag im dritten Quartal 2022 bei knapp 50 Prozent, was allerdings einem leichten Rückgang gegenüber dem Vorquartal (54 Prozent) entspricht."

https://www.heise.de/news/Dank-Series-8 ... 60762.html

Würde mich mal interessieren, ob die teuren Garmins auch als HLOS gelten.

Re: Apple Watch als Sportuhr Sammelthread

794
Hallo AW-Jünger,
habt ihr auch manchmal Wechselambitionen zu "richtigen Laufuhren"? Und das sogar obwohl ihr wisst dass die AppleWatch eigentlich das Beste für euch ist? Geht mir immer mal so. Zuletzt hatte ich die neue Coros Apex2 im Auge, und auch ein paar mal im Warenkorb. Letztendlich haben mich aber der doch sehr hohe Preis (479€) und die fehlenden Gimmicks zur AW vom Kauf abgehalten. Jetzt bin ich wieder darüber weg ;)
Ich würde zum einfachen Laufen ohne Navigation am Liebsten die Trainingsapp benutzen. Da sind mir aber die Zahlen auf meiner Series 6 fast zu klein. Deshalb nehme ich immer WOD, wobei mir das eigentlich zu "unschön in der Darstellung" ist. Ich bin da echt ein Monk!
Die AW Ultra ist mir deutlich! zu teuer und auch zu klobig, ich habe dünne Handgelenke. Und der Mehrwert an Funktionen (für Mich) der neuen Series 8 zur 6er ist quasi nicht vorhanden. Oder machen der 1mm Displaygröße in der Darstellung der Trainingsapp viel aus?
Nen schönen Sonntag wünsche ich Euch :)
P.S. Ich laufe gerade die Adventskalenderserie, noch mehr solche Bekloppte hier?

Re: Apple Watch als Sportuhr Sammelthread

795
Homer67 hat geschrieben: 04.12.2022, 11:54 habt ihr auch manchmal Wechselambitionen zu "richtigen Laufuhren"? Und das sogar obwohl ihr wisst dass die AppleWatch eigentlich das Beste für euch ist?
Nicht eine Millisekunde. Wüsste auch nicht, was eine "richtige Laufuhr" besser könnte, was ich bräuchte.
Hatte die letzten Wochen immer mal wieder den Trigger, doch die Ultra zu bestellen. Aber so kurz vor dem nächsten Release macht man das natürlich nicht :wink:
Und der Mehrwert an Funktionen (für Mich) der neuen Series 8 zur 6er ist quasi nicht vorhanden. Oder machen der 1mm Displaygröße in der Darstellung der Trainingsapp viel aus?
Vermutlich macht das nicht viel aus, was man nicht besser über eine App korrigieren kann, Noch nie gemacht, aber kannst Du über Schriftgröße das nicht verbessern?

Der Bildschirm ab der 7er ist schon ein Stück besser und heller und man hat die Bildschirmtastatur, aber ansonsten lohnt sich ein Wechsel von 6 auf 8 eher nicht, meiner Meinung nach. Da würde ich die 9er mal abwarten.
Nen schönen Sonntag wünsche ich Euch :)
Ebenso.
P.S. Ich laufe gerade die Adventskalenderserie, noch mehr solche Bekloppte hier?
Solche Bekloppte nicht, aber andere. :D

Re:

796
Steffen42 hat geschrieben: 12.11.2022, 12:08 Das Ultra Trail Loop ist wirklich mit Abstand mein bestes Armband für die Apple Watch. Trägt sich extrem komfortabel und ist sehr schnell trocken. Finde das deutlich besser als die Sport Loops, die es bisher gab. Und sieht auch noch gut aus.

Preis ist haarsträubend absurd mit 99€.
Die Preise sind generell absurd bei Apple. Ich kaufe nie die originalen Armbänder. Die besten sind meiner Meinung nach die von Bluestein. :daumen:

todmirror hat geschrieben:
tram-love hat geschrieben:
Mir wäre der schöne Track mit der Distanz vom Stryd am liebsten. Aber das wird Apple wohl nicht machen.

Müsstest Du nicht genau das bekommen, wenn Du auf der AW mit der Stryd-App den Lauf trackst? Der Track kommt dann doch auch von der Uhr und nicht vom Stryd.
Ich dachte der Stryd trackt auch. :confused:

Re: Re:

797
Runner3001 hat geschrieben: 08.12.2022, 18:34 Die Preise sind generell absurd bei Apple. Ich kaufe nie die originalen Armbänder. Die besten sind meiner Meinung nach die von Bluestein. :daumen:
Die wurden diese Woche in einem Podcast auch empfohlen. Sollen ganz gute Klone der Ultra-Bänder sein. Einziger Nachteil: die Adapter seien bisschen billig gemacht und leicht wacklig, aber von Band zu Band unterschiedlich. Mal ok, mal nicht so. Dafür halt nur 25€.

Re: Re:

798
Runner3001 hat geschrieben: 08.12.2022, 18:34
todmirror hat geschrieben:
tram-love hat geschrieben:
Mir wäre der schöne Track mit der Distanz vom Stryd am liebsten. Aber das wird Apple wohl nicht machen.

Müsstest Du nicht genau das bekommen, wenn Du auf der AW mit der Stryd-App den Lauf trackst? Der Track kommt dann doch auch von der Uhr und nicht vom Stryd.
Ich dachte der Stryd trackt auch. :confused:
Da habe ich mich undeutlich ausgedrückt. Natürlich trackt der Stryd auch was, zum Beispiel die gelaufene Strecke und ein paar andere Daten. Er trackt aber nicht die Route, die man gelaufen ist, wo ich also z.B. die gelaufenen 10km lang gelaufen bin. Ein GPS-Modul hat der Stryd doch mE nicht verbaut, oder? Meines Erachtens kommt die Route entweder vom Telefon oder halt einer Uhr mit GPS-Modul, mit der der Stryd verbunden ist.

Oder habe ich das bislang alles völlig falsch verstanden? Das will ich nicht ausschließen.

Re: Re:

799
todmirror hat geschrieben: 08.12.2022, 19:33 Oder habe ich das bislang alles völlig falsch verstanden?
Nein, Du hast das richtig verstanden. Ein Stryd ist nur ein Bewegungssensor plus barometrischer Höhenmesser. Ein GPS ist nicht verbaut.

Zurück zu „Pulsuhren, GPS, Trainingssoftware“