Banner

Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

1
So - jetzt ist es also passiert. Leicht angetrunken habe ich mich unüberlegt beim Berlin Marathon angemeldet und heute die Zusage bekommen.
Vermutlich kommt für mich ein Marathon zu früh und ich hätte ersteinmal dieses Jahr einen Halbmarathon laufen sollen. Mein längster Lauf liegt bisher gerade einmal bei 16 km.

Aber was soll´s ich laufe gerade richtig gerne und ich nehme die Herausforderung an. Das Hotel in Berlin habe ich soeben gebucht... Ich laufe in etwa seit 5 Jahren ca. 40 km im Monat. Letztes Jahr kam ich auf 550 km und 2022 bin ich fast bei 700. Tendenz also steigend... :)

Die letzten drei Monate bin ich jeweils auf 100 km im Monat gekommen. Ich habe auch einen langen Lauf von 12-16 km pro Woche eingebaut.
Mein Ziel ist definitiv einfach ankommen.

Das richtige Training werde ich ca. 4 Monate vor dem Marathon beginnen. Gerade frage ich mich wie ich am besten bis dahin vorgehen soll ohne mich durch ein zu hohes Pensum schon im Vorfeld zu ermüden.

Den Winter werde ich jetzt einfach weiter gemütlich ca. 3 Einheiten pro Woche starten. Davon wird eine Einheit eben ein langsamer langer Lauf werden den ich über den Winter so auf 15-20 km ausbauen möchte. Ich werde das ganze relativ Amateurhaft angehen und einfach schauen wie mein Körper reagiert.

Einmal Pro Woche mache ich bei einem Gerätezirkel mit. Das ist aber eher nur für die Beweglichkeit und gegen Rückenschmerzen. Schaden tut das aber sicher nicht.

Über den Winter werde ich mich auch informieren wie ich das ganze dann ab März etwas ernster angehen kann. Oberstes Ziel ist wirklich mich nicht zu überlasten und schmerzfrei zu bleiben.

Ein Spaßiges Thema ist die Schuhwahl. Evtl habe ich jetzt einen Grund mir neue Schuhe kaufen zu können. Carbon Schuhe fallen für mich aus. Ich denke ich brauche Dämpfung und Stabilität. Momentan habe ich für meinen langen Lauf die Gel Nimbus 24. Leider wohl minimal zu klein. Bisher hatte ich keine Probleme bis 16 km. Aber um 3x so weit zu Laufen möchte ich etwas mehr Platz für meine Zehen. Am liebsten laufe ich gerade meine DS Trainer und Dynaflyte. Ich vermute die könnten mir etwas zu wenig gedämpft sein auf die Distanz. Das rauszufinden wird aber eine Aufgabe auf die ich mich richtig freue.

Alles in allem freue ich mich jetzt richtig auf diese Herausforderung. Über den ein oder anderen Tip hier würde ich mich freuen. Ansonsten werde ich hier schon ab und zu schreiben wie es mir mit der Vorbereitung geht. Das motiviert mich dann hoffentlich auch selbst... :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

3
Gerade in 2:14 Std. 18 km als meinen bisher weitesten Lauf geschafft. HF war 73% vom Maximalpuls. Muskulär ist gerade absolut nicht mehr drin und die Marathondistanz ist unendlich weit weg. Aber ich hab ja noch Zeit. ;)
Mein Ziel ist es jetzt bis zum Februar stabil 20 Km zu schaffen und mich nicht zu überfordern.
Die Gel Nimbus 24 sind stand jetzt meine favorisierten Schuhe. Leider brauche ich die wohl wirklich eine halbe Nummer größer.
Ärgerlich, da ich diese in Wunschfarbe vor kurzem für 78,- bestellt und wieder storniert habe. Aber was soll´s.

Den nächsten langen Lauf probiere ich mal in meinen Dynaflyte wie das von der Dämpfung passt. Aber jetzt gönne ich mir ersteinmal ein langes, heißes Bad... :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

4
Zig101079 hat geschrieben: 04.12.2022, 13:38 Gerade in 2:14 Std. 18 km als meinen bisher weitesten Lauf geschafft. HF war 73% vom Maximalpuls. Muskulär ist gerade absolut nicht mehr drin und die Marathondistanz ist unendlich weit weg. Aber ich hab ja noch Zeit. ;)
Ich wünsche dir viel Spass in der Vorbereitung und viel Erfolg beim Marathon.

Von deiner Ausgangslage ausgesehen ist der Marathon nicht mehr unendlich weit weg.
Die Marathontrainingspläne gehen zwar meist nur über 10 - 16 Wochen - aber diese Trainingspläne beziehen sich immer auf die finale Vorbereitung!
Jeder kann einen Marathon in beliebiger Zeit finishen, auch mit geringem Aufwand.
Wenn du aber mit Spass den Marathon finishen möchtest ohne danach eine Woche das Treppensteigen meiden zu müssen,
solltest du dich intensiv vorbereiten.

Mein Tipp, mach dir eine Jahresplanung mit Zwischenschritte.
Diese Zwischenschritte dann jeweils mit einem Vorbereitungswettkampf abschliessen.
Dadurch hast du immer eine Motivation für dein Training und hast auch immer ein Überblick über deinen Leistungsstand.

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

5
klnonni hat geschrieben: 05.12.2022, 10:57 Mein Tipp, mach dir eine Jahresplanung mit Zwischenschritte.
Diese Zwischenschritte dann jeweils mit einem Vorbereitungswettkampf abschliessen.
Dadurch hast du immer eine Motivation für dein Training und hast auch immer ein Überblick über deinen Leistungsstand.
Mein Plan ist den Winter über Halbmarathontauglich zu sein. Je nachdem was mein Dienstplan sagt nehme ich an der Ismaninger Winterlaufserie teil.

1. Lauf: 11. Dezember 2022 - 13 km
2. Lauf: 15. Januar 2023 - 17 km
3. Lauf: 12. Februar 2023 - 21.4 km

Sollte ich Am Samstag frei haben werde ich versuchen die 13 km mit einer Pace von 6.0 zu laufen.

Der Zeitraum bis Februar wird auf jeden fall mein erster Abschnitt in dem ich dann auch überlege wie es weiter geht.
Die Zeit März - Mai mache ich mich dann soweit tauglich dass ich bereit bin für einen eigentlichen Trainingsplan vorm Marathon. Mein Fokus liegt immer darauf meinen Körper nicht zu überlasten. Ich hab etwas Panik vor Knie und Rückenproblemen... Mal schaun wie das so wird... :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

6
Da ich gerade sehr viel Arbeiten muss wurde es leider nichts mit dem ersten Lauf der Winterlaufserie. An dem Tag bin ich dann einfach für mich gelaufen. Da es sehr kalt war hab ich nicht auf die Uhr geschaut und bin einfach mal etwas flotter gelaufen. Ich war dann irritiert dass ich so ganz sponten meinen 10 km Rekord geschätzt um 90 Sekunden unterboten habe. Und das bei einem längeren Lauf von 12 km. Das hat mich wirklich gefreut. Ich war lange nicht am Limit und hätte wirklich vor allem zum Ende unter Wettkampfbedingungen schneller laufen können.
Mein erhöhtes Pensum und vermutlich auch die für mich langen Läufe wirken. Schön einen Fortschritt zu sehen.

Ich werde jetzt den Rest des Jahres etwas ruhiger trainieren da ich die letzten 4 Monate mein Pensum wirklich stark erhöht habe. Geplant sind 1-3 langsame bzw. gemütliche Läufe pro Woche je nach Lust und Laune. Mein Körper verträgt das erhöhte Pensum aber gerade recht gut.

Im neuen Jahr will ich dann anfangen mein Pensum weiter zu erhöhen. Wie gesagt will ich bis ende Februar stabil 20 KM laufen.

Schuhtechnisch würden mir für längere Läufe meine Gel Nimbus 24 gut gefallen. Leider sind sie minimal zu eng. Ich hab mir jetzt im Sale die Glideride 3 für unter. 60,- gegönnt. Darauf bin ich sehr gespannt. Wenn mich der "Rocker" nicht stört könnten das wirklich rein vom Datenblatt her meine Wettkampfschuhe werden... :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

8
Interessanter Artikel. Danke dafür...
Meine größte Angst ist dass ich zu sehr mein Pensum steigere. Ich habe die letzten drei Monate je über 100 km geschafft was fast eine Verdoppelung zu den Monaten davor ist. Das möchte ich bis zum Februar archivieren bzw. nur wenig steigern.
Im Februar möchte ich 20 km stabil laufen. Evtl. bin ich dann auch schon mal weiter gelaufen. ;)
Gerade würde ich sagen laufe ich 15 km stabil. Heute sogar mit einer Pace von 5:37 was für mich nahe an meine 10 km Pace herankommt.
Beeindruckend finde ich dass ich nach "schnellen" 15 km nicht wesentlich erschöpfter bin als nach langsamen. Das hätte ich so überhaupt nicht erwartet.
Ich habe mich jetzt im April für einen Halbmarathon in München angemeldet. Den unter 2 Std. zu schaffen wäre ein Traum. Das konnte ich mir vor 2 Monaten noch nicht vorstellen. :)

Mit meinen neuen Glideride 3 bin ich übrigens sehr zufrieden. Das könnten wirklich meine Wettkampfschuhe werden. Ich habe diese eine halbe Nummer größer bestellt als meine Nimbus 24 und alles passt perfekt...

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

9
Zig101079 hat geschrieben: 20.12.2022, 19:42 Gerade würde ich sagen laufe ich 15 km stabil. Heute sogar mit einer Pace von 5:37...

Ich habe mich jetzt im April für einen Halbmarathon in München angemeldet. Den unter 2 Std. zu schaffen wäre ein Traum.
Sorry, aber für April 2023 darf dein Ziel ruhig etwas ambitionierter sein. Wenn du jetzt im Training 15 km in 5:37 Pace läufst, schaffst du einen HM im Wettkampf jetzt schon unter 2 Stunden. Da geht dann bis April (kontinuierliches Training vorausgesetzt) noch mehr.

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

10
heikchen007 hat geschrieben: 21.12.2022, 13:00
Zig101079 hat geschrieben: 20.12.2022, 19:42 Gerade würde ich sagen laufe ich 15 km stabil. Heute sogar mit einer Pace von 5:37...

Ich habe mich jetzt im April für einen Halbmarathon in München angemeldet. Den unter 2 Std. zu schaffen wäre ein Traum.
Sorry, aber für April 2023 darf dein Ziel ruhig etwas ambitionierter sein. Wenn du jetzt im Training 15 km in 5:37 Pace läufst, schaffst du einen HM im Wettkampf jetzt schon unter 2 Stunden. Da geht dann bis April (kontinuierliches Training vorausgesetzt) noch mehr.
vermutlich hast du recht - zielsetzung ist bei mir so ne sache - meist schaffe ich meine ziele relativ locker fühle mich dabei aber relativ entspannt... ;)
heute bin ich meine erste halbmarathondistanz als langsamen lauf gelaufen. das steckt mir ganzschön in den knochen. die zeit war grottig (2:44 std) aber ich wollte mich nach einer coronainfektion nicht überfordern. letzteres hat evtl. garnicht geschadet zumindest war das der bestmögliche zeitpunkt. zum jahresende wollte ich eh etwas regenerieren.
jetzt werde ich einfach ausgeruht auf den halbmarathon im april trainieren und schaun was geht... :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

11
Hier mal ein kleiner Zwischenstand:
gerade bin ich gefühlt dauerhaft etwas erkältet. Ich laufe aber solide mein Minimalpensum zwischen 25 und 35 Wochenkilometer. Nur das Tempotraining bleibt etwas auf der Strecke. Ich bin jetzt zweimal die Halbmarathondistanz für mich als langsamen Lauf gelaufen. Das letzte mal habe ich mir dabei zum ersten mal überhaupt eine Blase gelaufen. Das lag vermutlich an meinem minimal zu engen Nimbus 24 die ich jetzt nichtmehr für längere Läufe einplane.

Ziel bleibt weiterhin erstmal den Halbmarathon in München im April in ca. 2 Std. zu laufen. Die Marathondistanz kann ich mir gerade immer noch nicht vorstellen da ich nach 21km absolut mit meiner Kraft am Ende bin.
Nach dem Halbmarathon werde ich dann mein Wochenpensum etwas steigern indem ich die langen Läufe etwas erweitere.

Neue Ausrüstung ist vermutlich überbewertet aber ich finde neue Schuhe absolut motivierend. Stand jetzt könnten meine Wettkampfschuhe für den Halbmarathon entweder die Glideride 3 oder Cumulus 24 werden. Beide habe ich im Sale für jeweils ca. 70,- bekommen.

Die Endorphine Speed 3 hab ich auch noch bin ich bisher aber noch zu wenig gelaufen. Die sind auch noch in der engeren Auswahl.

Zusammenfassend würde ich sagen ich bin im Soll, bin mir aber auch bewusst dass es noch ein sehr sehr weiter Weg wird... :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

12
Gestern bin ich mal zum Wettkampf Luft schnuppern den Ismaninger Winterlauf über 21,4 km mitgelaufen. Meine Zeit über die Halbmarathondistanz war ca. bei 2:04:16

Ich hätte mich schon gefreut das Ganze unter 2 Stunden zu schaffen. Bis zum km 13 konnte ich eine Pace von 5.40 halten. Dann kam aber ein Einbruch.
Immerhin habe ich aber mein zweites Ziel von einer Pace unter 6 geschafft. Ich bin damit sehr zufrieden... :)

Der Lauf war auf einem Schotterweg. Das hat mich gefühlt schon Kraft gekostet. Mal schaun was in München im April möglich ist.

Wichtig für mich war auch dass ich weder eine Blase bekommen habe und heute auch recht fit bin. So kann das weiter gehen. Diese Woche regeneriere ich jetzt und dann versuche ich öfters ein Tempotraining einzubauen und evtl. meinen langen Lauf bis im April auf 25-30 km zu erhöhen. :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

13
Kurzer Zwischenstand von mir: :)

Am 22.4. habe ich ja meinen Halbmarathon in München. Mein Traumziel diesen in unter 2 Std. werde ich vermutlich nicht schaffen. Die Vorbereitung lief nicht ideal. Zwei Infekte und Rückenprobleme haben mich Anfang März recht ausgebremst. Seit 5 Wochen trainiere ich aber recht konstant und so wie ich mir das vorstelle (1 längerer Lauf pro Woche , 1X Tempotraining und einen Umfang von ca. 40km die Woche).
Gerade bin ich ziemlich erschöpft und werde jetzt bis zum Halbmarathon etwas regenerieren. D.h. diese Woche ca. 30 km und keinen langen Lauf mehr. Die Woche direkt vor dem Wettkampf noch 2 kürzere flotte Einheiten. Auf Alkohol verzichte ich bis zum 22. komplett.

Laufen werde ich vermutlich in den Endorhin Speed 3. Die Glideride 3 sind auch noch eine Option. Beide Schuhe machen mir auf diese Distanz richtig Spaß. Nach dem HM werde ich aber trotzdem mal meine geliebten DS Trainer auf längere Distanzen testen.

Egal welche Zeit ich laufen werde (eine Pace von unter 6 wäre schön) freue ich mich richtig auf den Halbmarathon. Ich hoffe auf etwas Sonne. Die letzten Wochen waren wirklich eklig... ;)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

14
Gerade zurück vom Halbmarathon... leider hab ich nach 15 km abgebrochen.
Die letzte Woche hab ich mich eigentlich richtig gut gefühlt und nebenher meinen 10 km Rekord gebrochen. Gut erholt ging ich heute an den Start und wollte ein Tempo von 5:30 laufen und schauen wie lange ich das halten kann. Da die letzten 10 km vor einer Woche richtig gut waren (Tempo 5:14 bei eigentlich keiner Erschöpfung) hoffte ich eigentlich dass ich diesen Schnitt gut bis 15 km halten kann und hatte insgeheim einen Lauf von unter 2 Std. im Kopf.

Der Einbruch kam leider schon bei 12 km und das hat mich richtig frustriert. Bei 15 km war mir dann bewusst dass ich die letzten 6 km in keinster weise so laufen kann wie erhofft. Das Abbrechen war dann eine Kurzschlußreaktion die mich sehr ärgert. Ich dachte mir kurz das bringt jetzt auch nichts mehr, bin stehen geblieben und das wars... sehr ärgerlich.

Ich will das ganze jetzt nicht auf das Wetter schieben aber Trainiert hab ich jetzt immer bei regnerischen 0-7 Grad. Heute war pralle Sonne bei 15-20 Grad.

Was nehme ich jetzt aus der Sache mit?
Ersteinmal mache ich jetzt eine faule Woche, gehe heute in die Sonne und trinke 2-3 Bier. Positiv ist dass ich nach den relativ flotten 15 km wenig erschöpft bin.
Dann muss ich wohl an meiner Tempohärte arbeiten. 10 km bei 5:10 sind kein Problem aber bei km 12-13 kommt ein Einbruch. Dieses Tempo möchte ich länger laufen können. Evtl. sollte ich öfters 15 km Läufe in diesem Tempo laufen.
Dazu werde ich jetzt meine langen Läufe von der Distanz ausweiten ohne zu Übertreiben.

In 2-3 Monaten beginne ich dann die richtige Marathonvorbereitung. Davor habe ich wahnsinnig viel Respekt. Richtig wäre es wohl dieses Jahr ersteinmal vernünftig Halbmarathon zu laufen aber jetzt bin ich ja schon angemeldet. Also einfach mal schaun was geht... :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

15
Zig101079 hat geschrieben: 22.04.2023, 13:06 Da die letzten 10 km vor einer Woche richtig gut waren (Tempo 5:14 bei eigentlich keiner Erschöpfung) hoffte ich eigentlich dass ich diesen Schnitt gut bis 15 km halten kann und hatte insgeheim einen Lauf von unter 2 Std. im Kopf.
Irgendwie komme ich bei dieser Rechnung nicht mit.

15km in 5:14er Pace sind 1:18:30.
Für die restlichen 6,1km hättest Du dann noch 41:29 Minuten gehabt - eine 6:48er Pace.
Oder Du hättest 9:34 Minuten Pause machen können und wärest immer noch Sub2 gewesen.

Sub 2 war nix zum "insgeheim Liebäugeln", das war geradezu Pflicht und wäre auch in einem komplett verkorksten Rennen (was Du zweifellos erwischt hattest) gegangen.
Richtig wäre es wohl dieses Jahr ersteinmal vernünftig Halbmarathon zu laufen aber jetzt bin ich ja schon angemeldet. Also einfach mal schaun was geht... :)
Genau den Punkt sehe ich auch. Findet sich in vielleicht 4 Wochen nicht irgendein HM, bei dem Du Dir selbst beweisen kannst, dass ein HM auch funktionieren kann?
Runalyze-Profil
Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:34:25 (4/23), M: 3:30:35 (04/19) Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

16
Das habe ich wohl kompliziert geschrieben. Letzte Woche bin ich problemlos 10 km bei 5:14 gelaufen. Heute dachte ich ich starte bei ungefähr 5:30 und schau wie lange ich das halten kann. Und das schaffte ich keine 12 km. Bei 15 km lag mein Durchschnittspace bei 5:39 und ich lief den letzten Kilometer mit 6:25. Das hat mich dann so frustriert dass ich einfach stehengeblieben bin. Und das ärgert mich wirklich am meisten. Das war eine Kurzschlußreaktion...

Die Idee mit einem weiteren Halbmarathon in 1-2 Monaten gefällt mir. Das ganze möchte ich so nicht auf mir sitzen lassen. Ich glaube das wichtigste ist jetzt im Training öfters 15 km im Wettkampf Zieltempo zu laufen. Das habe ich bisher vermieden um mich nicht zu überlasten. Aber durch meine regelmäßigen langsamen Läufe von 20 km sollte das mittlerweile schon ab und zu gehen... :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

19
Auch wenn du das mit dem Wetter als "Ausrede" nicht gelten lassen willst, würde ich es als Teilargument aber schon heranziehen.

Ich bin am Freitag das erste Mal dieses Jahr bei 20 Grad im Training 12 km gelaufen, da vorher wie bei dir höchstens mal 10 Grad waren. Und ich muss gestehen, es fiel mir hintenraus unerwartet schwer. War zwar toll, endlich mal wieder in kurz/kurz zu laufen, aber der Puls ging für mein Tempo viel zu hoch... Mein Körper hatte mit dem Wetter schon ganz schön zu tun, weil es ja quasi übergangslos von Winter zu Sommer überging.

Rucas Idee mit einem weiteren Halbmarathon in absehbarer Zeit finde ich daher sehr gut... Und bei dem wird dann auch nicht abgebrochen wegen erhöhter Anstrengung. :wink:

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

20
heikchen007 hat geschrieben: 23.04.2023, 12:36 Auch wenn du das mit dem Wetter als "Ausrede" nicht gelten lassen willst, würde ich es als Teilargument aber schon heranziehen.

Ich bin am Freitag das erste Mal dieses Jahr bei 20 Grad im Training 12 km gelaufen, da vorher wie bei dir höchstens mal 10 Grad waren. Und ich muss gestehen, es fiel mir hintenraus unerwartet schwer. War zwar toll, endlich mal wieder in kurz/kurz zu laufen, aber der Puls ging für mein Tempo viel zu hoch... Mein Körper hatte mit dem Wetter schon ganz schön zu tun, weil es ja quasi übergangslos von Winter zu Sommer überging.

Rucas Idee mit einem weiteren Halbmarathon in absehbarer Zeit finde ich daher sehr gut... Und bei dem wird dann auch nicht abgebrochen wegen erhöhter Anstrengung. :wink:
das zu lesen macht gerade tatsächlich mut... :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

21
heikchen007 hat geschrieben: 23.04.2023, 12:36Und ich muss gestehen, es fiel mir hintenraus unerwartet schwer. weil es ja quasi übergangslos von Winter zu Sommer überging.
Zig101079 hat geschrieben:Ich will das ganze jetzt nicht auf das Wetter schieben aber Trainiert hab ich jetzt immer bei regnerischen 0-7 Grad. Heute war pralle Sonne bei 15-20 Grad.
@Zig101079 Darf man fragen wieviel Flüssigkeit Du während der Laufes zu Dir genommen hast?

@heikchen007 beschreibt den klassischen, plötzlichen und vor allem unerwarteten :wink: Temperaturanstieg im Wechsel von Winter auf Frühling. Und weil der aktuell sehr plötzlich von um die 5-7 auf mancherorts bis 20° Grad innerhalb sehr kurzer Zeit "hochgeschossen" ist hatte Dein Körper keine Zeit sich darauf einzustellen (Stichwort Akklimatisation).

So ein herber Einbruch könnte auch mit einer gewissen (auch oder gerade durch das Wetter bedingten) Dehydration zusammenhängen. Deshalb auch meine Nachfrage wegen Trinken/Essen. Meine Erfahrungen habe ich mehr durch den Radsport gemacht, wo für mich schon eine nur leichte Dehydration einen gewissen Leistungseinbruch bedeutet. Für diesen Bereich gibt es leider keine allgemeingültigen Faustregeln, weil der menschliche Körper darauf nicht gleich sondern unterschiedlich reagiert.

Viele Grüße!

Karl

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

22
Tatsächlich habe ich morgens nur einen Kaffee getrunken und dann nichtsmehr weil ich Angst hatte vor dem Start ständig auf das WC zu müssen. Jetzt wo du das schreibst fällt mir auf dass ich unter dem Laufen richtig Durst hatte und eine Verpflegungsstation herbeisehnte.
Diese war am Start also alle 5 km. Ich glaube in der ersten Runde hab ich nichts getrunken. Nach 10 km dann wahrscheinlich 50ml weil ich mit dem Rest vom Becher im Gesicht erfrischt habe. Wenn ich das jetzt selbst lese war das vermutlich zu wenig.

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

23
Zig101079 hat geschrieben: 23.04.2023, 14:46Jetzt wo du das schreibst fällt mir auf dass ich unter dem Laufen richtig Durst hatte und eine Verpflegungsstation herbeisehnte. Diese war am Start also alle 5 km. Ich glaube in der ersten Runde hab ich nichts getrunken. Nach 10 km dann wahrscheinlich 50ml weil ich mit dem Rest vom Becher im Gesicht erfrischt habe. Wenn ich das jetzt selbst lese war das vermutlich zu wenig.
Da ist noch massig Luft nach oben um Deinem Wasserhaushalt und der Energiezufuhr während des Laufens Struktur zu verleihen. :wink: Trinken vor, während und nach dem Sport ist ein ganz wichtiges Thema. Weil es Dir hilft Deine Leistung auf einem stabilen Level zu halten! Auch hinsichtlich Deines Vorhabens einen Marathon zu laufen! Hier mal ein kleiner Anstoss für Dich, der in Kurzform alles wesentliche aufzählt:

https://blog.runningcoach.me/2021/12/08 ... en-laufen/

Viele Grüße!

Karl

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

24
Irgendwie ja beruhigend dass es so viele Stellschrauben gibt die ich noch optimieren kann. Das mit dem Trinken werde ich umsetzen auch mit meiner schwachen Blase... ;)

Um mich mal zu sortieren:

Ich schaffe gerade mal so 15 km in meinem gewünschten HM Tempo von unter 5:40. Durch eine Ausweitung der Tempodauerläufe auf 10-15 km sollte ich das schon demnächst auf die HM Distanz hinbekommen. Dazu den langsamen Dauerlauf auf vorerst bis zu 25 km erweitern. So mache ich jetzt die nächsten 2 Monate weiter und schau mal ob mein Dienstplan mit einem regionalen HM kompatibel ist. Dorfen hab ich dabei gerade im Sinn...

Den Marathon selbst werde ich absolut ohne Zielzeit angehen. Das ganze kommt vermutlich ein Jahr zu früh und ich bin froh wenn ich ankomme... Trotzdem bereue ich die Anmeldung in keinster weise. Ich laufe gerade problemlos 3x soviel wie letztes Jahr und stelle regelmäßig nebenher persönliche Bestwerte auf. Das hat schon was... :)

Für die ganzen Tips und auch das Mut machen bin ich sehr dankbar.

Gruß Dominik

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

26
Ich hab mich ausgiebig mit der Woche vor dem HM beschäftigt. Regelmäßig getrunken, denke gut gegessen, Verzicht auf Alkohol und viel Schlaf (letzteres hat nicht wirklich geklappt). Der Wettkampftag selbst kam dann wohl scheinbar zu kurz... ;) Meine langen Läufe starte ich meist nach zwei Kaffee direkt aus dem Bett.
Ich weiß noch wie ich dachte ein Kaffee reicht um nicht zu oft vor dem Start auf das WC zu müssen. Mein Wasser hab ich vergessen.
Das WC vor dem Start war komplett überfüllt. Also startete ich einfach so, traute mich aber deshalb auch nicht so wirklich während dem Laufen zu trinken.
Ich glaube ich habe tatsächlich Temperatur und Trinken unterschätzt... :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

27
Kurzer Zwischenstand von mir:
vermutlich werde ich das Projekt Marathon dieses Jahr abbrechen müssen.

Nach dem abgebrochenen Halbmarathon habe ich es geschafft die Distanz relativ gut auf 25 km zu erhöhen. Im Anschluß hab ich dann einen recht entspannten Mai gemacht mit wenig Tempotraining aber hohem Umfang. Mit 160 km war der Mai sogesehen mein Umfangreichster Monat überhaupt der sich noch dazu erholsam angefühlt hat. Geplant war jetzt dann langsam in die letzten 12 Wochen vor dem Marathon zu gehen und Umfang samt Tempo zu erhöhen.

Leider kam mir mal wieder Corona dazwischen. Mittlerweile meine sechste Infektion. Gestern war ich das erste mal wieder laufen und schaffte gerade so 5km. Vermutlich werde ich jetzt ersteinmal einen gemütlichen Monat machen müssen um mein vor Corona Level zu erreichen.

Ehrlicherweise hab ich nach so vielen Infektionen auch etwas Angst dass mein Herz / Kreislaufsystem in Mitleidenschaft gezogen wurde. Deshalb werde ich jetzt auch versuchen einen Termin für ein Belastungs EKG oder eine Sportuntersuchung zu bekommen.
Wirklich voll belasten traue ich mich momentan nicht.

Ich werde sicher nach Berlin fahren und auch starten. Das ist ja alles schon bezahlt und organisiert. Aber Druck irgendetwas zu erreichen habe ich gerade nicht.

Rückblickend war die Anmeldung für den Marathon natürlich überambitioniert. Aber wenn ich sehe dass ich jetzt schon meine Jahreskilometer von 2022 erreicht habe, meine 10 km Zeit in 8 Monaten von 58 min auf 52 min verbessert habe und einen Halbmarathon in 2:04 Std. gelaufen bin hat sich das Ganze schon rentiert...

Und wer weiß. ich hab den ganzen Juli Urlaub und hab schon weiter große lust möglichst weit in Berlin zu kommen... ;)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

28
Soooo... ich lieg im Hotel und alles tut mir weh. ;)
Nachdem meine Vorbereitung ja alles andere als ideal lief hab ich es doch geschafft die Strecke zu bewältigen. Die Zeit war mir relativ egal und 5:30 Std. waren auch etwas langsamer als erwartet. Wichtig war mir das Ganze ohne gehen zu bewältigen. Das hab ich bis auf kurze Gehpausen bei den Versorgungsposten (Ja - diesmal habe ich sehr auf Trinken und Nahrung geachtet ;) ) auch geschafft.
Durch das letzte Covid habe ich mich eigentlich garnichtmehr intensiv trainieren getraut. Termine beim Kardiologen gäbe es erst nach dem Marathon. Nach und nach traute ich mir aber immer mehr zu und beschloss tatsächlich einfach hauptsächlich auf Ausdauer zu gehen und Tempotraining sein zu lassen.
Den Lauf selbst bin ich dann mit moderater Herzfrequenz gelaufen und habe einfach die Stimmung genossen. Das Wetter war perfekt und das Publikum wahnsinnig motivierend.
Rückblickend war die Entscheidung den Marathon zu laufen verfrüht und etwas übertrieben. Aber im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden diese Entscheidung getroffen und auch durchgezogen zu haben.
Gestern dachte ich noch so einen Schmarrn mache ich nie mehr. Heute reizt es mich doch schon neue Ziele zu setzen und die Zeit anzugehen.
Jetzt freue ich mich aber erstmal auf "Laufen ohne Druck". Das war schon eine Belastung die letzten zwei Monate.
Für nächstes Jahr möchte ich dann einen Halbmarathon in unter zwei Stunden schaffen. Ich denke das ist ein angenehmes Ziel ohne zu überfordern... :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

29
Ich überlege gerade wie ich für mich weiter trainieren kann. Im Nachhinein waren die letzten Monate schon sehr kraftraubend und es tut auch richtig gut gerade keinen Druck zu haben. Auf der anderen Seite ist doch etwas mein Ehrgeiz geweckt und ich bin mit meiner Zeit nicht ganz zufrieden. Vor allem da ich das ganze durchschnittlich in 80% der maximalen Herzrate gelaufen bin denke ich da könnte noch mehr gehen... ;)

Zum Training habe ich mir gedacht dass ich jetzt weniger Einheiten dafür qualitativ hochwertigere Einheiten plane. Für die nächste Zeit möchte ich pro Woche ca. 1x schnelle 10 km, 1x gemütliche 10 km und einmal einen längeren Lauf von 15-25 km einbauen. Also 3x laufen pro Woche. Den längeren Lauf würde ich dafür aber auch mal etwas schneller angehen.

Den Rest des Jahres mache ich so weiter. Im Frühling möchte ich dann einen Halbmarathon in unter 2 Stunden schaffen.
Ob ich im Herbst wieder einen Marathon probiere weiß ich nicht. Aber wenn dann einen regionalen wo ich mich relativ kurzfristig anmelden kann.

Wie hoch sollte denn zwischen den Wettkämpfen ca. der Trainingsumfang sein? Irgendwie möchte ich ja meine Form beibehalten aber 35-45 km pro Woche erscheinen mir fast etwas hoch...

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

30
Zig101079 hat geschrieben: 01.10.2023, 16:23 Wie hoch sollte denn zwischen den Wettkämpfen ca. der Trainingsumfang sein?
Das hängt davon ab, wie lang die Zeit zwischen Deinen Wettkämpfen ist.
Im Moment bin ich dabei, an 5 Wochenenden hintereinander einen zu laufen. Da stellt sich mir die Frage "eigentlich" nicht. Mittwochs mit meinem Laufkumpel, was der dann laufen mag (letztens an seiner Baustelle angehalten, um die Barrieren auf die Straße zu tragen, damit Straßenverkehrsteilnehmer nächtens nicht gegen das Scheißhaus und die Paletten mit Baumaterialien fahren).

Knippi :wink:

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

31
also ich bin eigentlich genau da wo ich letztes jahr um diese zeit gestanden war nur etwas fitter. bzw. war ich dieses jahr zum glück nicht krank... ;)
am 20. 4. steht der halbmarathon in münchen an und ich merke wie ambitioniert das 2 stunden ziel für mich ist. ich bin meinen trainingsplan bisher fast ideal gelaufen. meine 10 km zeit liegt jetzt bei ca. 50 min und 1x wöchentlich laufe ich einen längeren lauf zwischen 21 und 23 km. dazu natürlich intervalle, tempoläufe und langsame läufe. ca. 3-4 einheiten die woche.

was mir jetzt fehlt ist ein ca. 15 km lauf im wettkampftempo. evtl. mache ich den vorm wettkampf noch auch wenn der so in meinem plan nicht vor kommt. ich merke aber genau wie letztes jahr wie groß der einfluß vom wetter auf mich ist. jetzt die warmen tage hatte ich einen massiven leistungseinbruch. wenn der wettkampftag 20 grad mit sonne ist hab ich null chancen... ;)

evtl. sollte ich mir nächstes jahr einen halbmarathon im februar oder november suchen. das wäre für mich vermutlich besser.

ansonsten macht mir die ganze sache einfach spaß. unabhängig davon ob ich meine ziele erreiche werde ich schneller und konstanter. das große ziel ist im herbst meine dürftige marathonzeit in berlin zu verbessern. :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

32
Sooo der Halbmarathon ist geschafft und ich bin richtig stolz. Mein Ziel von unter 2 Std. hab ich geschafft. :)
Rückblickend lief die Vorbereitung ideal und auch das Wetter heute war perfekt. Gestern wollte ich das ganze schon bleiben lassen da Regen, Wind und Kälte in Kombination schon hart sind aber heute war es bis auf 1-2 Schauer trocken und der Wind spielte keine Rolle.
Genau wie letztes Jahr bin ich ca. mit einer Pace von 5:20 gestartet. Letztes Jahr hatte ich ca. bei km 13 einen massiven Einbruch drum war ich da etwas nervös. Aber ab km 16 in etwa wurde mir bewusst dass ich das Tempo halten kann.
Dank den ganzen Tips hier habe ich sehr auf Gels und Trinken geachtet. Vielen Dank dafür nochmal... :)

Etwas unklar ist am Ende meine gelaufene Zeit. Ich vermute fast dass die Strecke nicht ganz genau vermessen war oder ich unbewusst abgekürzt habe. Im Ziel war ich nach ca. 1:49 Std. meine Uhr sagte aber dass noch 600 m fehlen. Um das ganze fix zu machen bin ich dann einfach (wie viele andere Läufer auch) noch weiter gelaufen bis ich 21,5 km auf der Uhr hatte. Laut meiner Garmin bin ich das ganze bis zum Ende mit meiner Idealpace von 5:20 gelaufen... :)

Jetzt freue ich mich auf Laufen ohne Trainingsplan, ein Weißbier und einen bestellten Burger. Für Berlin im Herbst habe ich gerade kein Ziel ausser evtl. etwas schneller als letztes Jahr abzuschließen... :)

Re: Berlin Marathon (unerwartete) Zusage...

33
Nachdem ich bei Strava die Läufe anderer Läufer angeschaut habe fällt mir auf dass bei allen mindestens 500 meter zum HM fehlen bzw. die mit einer korrekten Distanz eine kleine "Ehrenrunde" gedreht haben. Einige sind tatsächlich sehr frustriert dass ihre Uhr jetzt nur 20,6 km anzeigt.
Kommt so etwas eigentlich öfters vor? Ich ging eigentlich davon aus dass die Streckenlängen im Olympiapark genormt bzw. bekannt sein sollten. Aber so daneben können die ganzen GPS Uhren ja nicht liegen. Ich bin auf jeden Fall echt froh bis 21,5 km nach meiner Uhr gelaufen zu sein. :)
Antworten

Zurück zu „Tagebücher / Blogs rund ums Laufen“