Banner

Tretroller aus Ungarn: Boardy

Re: Tretroller aus Ungarn: Boardy

51
Ich wollte/konnte nicht warten, bis Boardys eventuell irgendwann mal wieder verfügbar sind (leider spricht das ja auch gegen den Hersteller, wenn er jeglichen Kontakt einstellt, statt noch Produktsupport anzubieten) und habe mir einen Kostka Rebel Max Fold gekauft.
Vom Fahren her bin ich zufrieden, aber im vollen Bus selbst gefaltet an der Grenze zum zu groß sein. S-Bahn ist allerdings kein Problem, die ist aktuell immer noch nicht so voll wie vor Corona und ich kann ihn bequem mit dem Hinterrad unter den Sitz schieben und muss ihn gar nicht falten.

Re: Tretroller aus Ungarn: Boardy

54
Der MIBO Tiny ist sicherlich eine Alternative zum Boardy, die sich ergonomischer fahren lässt. Beim Boardy kommt nicht mehr als Scooter-Feeling auf; der Tiny ist eher ein Footbike. Beim Boardy hat man diese gerade Lenkstange dicht vor dem Bauch, so dass man gar nicht mit eher ausgestreckten, leicht angewinkelten, Armen fahren kann. Ich würde kein Boardy fahren wollen, bin aber schon 200km-Tagestouren mit dem etwas größeren MIBO Mastr gefahren. Mit dem Tiny würde das zur Not auch noch gehen, aber mit dem Boardy?
Tretrollerfreundliche Grüße
Wolfram

Re: Tretroller aus Ungarn: Boardy

55
Hallo Wolfram,

bist Du Tiny und Boardy gefahren? Mastr, Tiny und Boardy miteinander zu vergleichen ist nur bedingt sinnvoll. Der Mastr ist zB fürs tägliche Falten und um dann in einen vollen Bus oder eine U-Bahn in der Rush Hour einzusteigen völlig ungeeignet. Der Tiny faltet sich ähnlich wie der Mastr (also recht zeitaufwendig und das Paket hält nicht von alleine zusammen), ist aber deutlich kompakter als das vom Mastr. Wirklich Spaß macht das Falten aber erst mit dem Boardy. Feststellbremse ziehen, Lenkstange umlegen, fertig. Das Paket steht und rollt nicht weg. Tiny und Boardy benötigen hinzu auch ungefaltet im ÖPNV und im ICE keinen Fahrradfahrschein, der Mastr schon.

Beim Fahren unterscheiden sich Tiny und Boardy nicht groß. Allerdings ist der Surf-Effekt beim Boardy größer und das Springen über Kantsteine leichter, weil das Boardy 2,5 kg weniger als das Tiny wiegt. Das Fahren mit dem Tiny ist ein wenig ermüdungsärmer als beim Boardy, aufgrund der etwas besseren Ergonomie (die Lenkstange ist beim Boardy aber auch nicht auf Bauchnabelhöhe). Dafür rollt das Tiny einen Tick weniger gut und das Trittbrett ist um etwa 0,5 cm höher als beim Boardy. In der Summe wird sich das alles ausgleichen.

Mit dem Boardy sind Strecken von 50 km problemlos machbar, 100 km gehen aber auch. Das Tiny bin ich noch nicht so lange gefahren, wird sich aber auch auf der Langstrecke nicht überragend anders verhalten als beim Boardy.

Generell mag ich das Boardy lieber. Es ist spritziger, leichter und besser zu falten. Allerdings gibt es eine große Einschränkung: Wer in einer bergigen Gegend wohnt, sollte unbedingt das Tiny nehmen, weil die eine Bremse beim Boardy für Abfahrten völlig überfordert ist. Die beiden Bremsen beim Tiny packen aber gut zu. Auch grobe Schotterwege gehen mit dem Tiny besser.

Der Mastr dagegen ist schon fast so gut wie ein "großer Roller" und für die interessant, die den Roller nur wenig falten und wenn dann viel Platz haben, zB im Nahverkehrszug mit Großraumabteil. Als Stadtroller und in täglicher Verbindung mit dem ÖPNV würde ich ihn niemals nutzen wollen.

Gruß
Michael

Re: Tretroller aus Ungarn: Boardy

58
Es gibt eben Roller für unterschiedliche Zwecke. Genau wie bei Fahrrädern. Dort wird ein BMX-Fahrer mit einem Rennrad nicht glücklich und umgekehrt.

Hier werden Roller nach den beiden Merkmalen
- Eignung zum Transport im ÖPNV (z. B. Bus und Bahn in der Hauptverkehrszeit) und
- effizientes, sicheres und ergonomisches Zurücklegen größerer Strecken
bewertet.

Man könnte sich jetzt für beide Merkmale eine Punktbewertung von 1 bis 10 vorstellen und diese in ein Streudiagramm eintragen (x-Achse: ÖPNV-Eignung, y-Achse: Eignung für lange Strecken).
Ideal wäre dann der Punkt ganz rechts oben (10, 10), der sicher von keinem Roller erreicht wird.
Eine (10, 1) wäre dann z. B. ein leichter, einfach und klein zu faltender Scooter, wie der Razor A5 Lux.
Eine (1, 10) wäre dann z. B. ein großer 28-28-Zoll-Roller, wie der Mibo Alltrack.

Dementsprechend kann man sich dann überlegen, wie anderen Roller bezüglich dieser beiden Merkmale bewertet werden können
Boardy (8, 4)?
Mibo Mastr (6, 6)?
und schließlich, was einem selbst wichtig ist.

Re: Tretroller aus Ungarn: Boardy

59
Seit einigen Tagen gibt es das Boardy wieder zu kaufen, d.h. das neue, überarbeitete Boardy. Was ist neu?

- Das neue Boardy ist vom Grundaufbau das alte Boardy XXL: weniger weiches Brett, abgedichtete Radnaben, Brake Booster, etwa gleiches Gewicht (6,1 kg)
- neu ist eine etwas breitere Trittfläche und eine etwas breitere Lenkstange sowie ein kantigeres Design mit schwarzem Alu
- auch das hintere Schutzblech wurde verbessert (dort wo das Plastik nach einiger Zeit durch das Zittern beim Fahren Risse bekam, wurde jetzt auf Plastik verzichtet und Metall verwendet)

Das neue Design ist Geschmacksache, gut allerdings sind die breitere Lenkstange und das verstärkte Schutzblech. Und dass der Brake Booster jetzt serienmäßig verbaut wird halte ich für ein unverzichtbares Sicherheitsfeature.

Was ich nicht gebraucht hätte, ist ein breiteres Trittbrett (auch wenn es nicht viel breiter ist).

Was ich dagegen schade finde ist, dass es zumindest im Moment kein weicheres Brett mehr zur Auswahl gibt. Ich besitze beide Boardys und fahre mit dem weicheren lieber, weil sein "surfiges Gefühl" mir besser gefällt (wiege 80 kg). Das alte XXL wurde einst erst ab 90 kg empfohlen. (Ich nehme an, dass sie die Produktion erst einmal vereinfachen wollten und ein fits all Modell anbieten wollen.)

Noch zum neuen Preis. Das alte XXL kostete vor drei Jahren etwa 600 €, das neue Boardy 700 €. Der Preisaufschlag ist im Vergleich zu anderen gestiegenen Rollerpreisen und nach Inflation noch ok, wie ich finde. Bedauerlich ist natürlich, dass es zumindest derzeit kein günstigeres Boardy zu einem Einstiegspreis mehr gibt (die unfaltbare und einfach ausgestattete Version kostete einmal 420 €).

Sollte das weichere Brett zurückkommen, dann könnte ich mich mit dem neuen Boardy anfreunden...

Schönes WE
Michael
Antworten

Zurück zu „Technik, Tuning und Equipment“