Banner

Rechner gesucht

Rechner gesucht

1
Hallo zusammen,

Ich suche einen Rechner, der mir nach Eingabe meiner Zielzeit sagt, in welchem Tempo ich die einzelnen Trainings absolvieren sollte (langer DL, mittlerer DL, Tempodauerlauf). So etwas habe ich nur für Intervalle gefunden.
Hat jemand was für mich?

VG
Gollwog

Re: Rechner gesucht

6
Hallo,
Ich hätte dann doch noch mal eine Frage zu den Werten:
Anbei sende ich mal meinen Plan und den Daniels Plan, jeweils für ein Training 10km in 49 Minuten.
Ich mache am Wochenende einen langen und Montags einen lockeren Lauf. Mittwochs wechsele ich zwischen DL Mittel, TDL und Intervallen.
Klar ist da jeder Plan anders, aber die Abweichung beim langen/lockeren DL ist heftig. Ist mein Plan "zu schnell"?
Setze dabei folgendes gleich:
Locker/lang - easy
Mittel - Marathon
TDL - Threshold
Intervall ist klar

https://1drv.ms/i/s!ApbKOcm8XhxYiLldQnURDOWAb6Cpug

https://1drv.ms/i/s!ApbKOcm8XhxYiLlcgqWawtWxhaLgiA


VG

Re: Rechner gesucht

8
Klar, verstehe ich.
"Meine" Zeiten stammen aus dem Trainingsplan, den ich nutze (Dieter Baumann 49 min über 10k).
Zuerst die Zeiten aus meinem Plan, dann der von Daniels
Langer/Langsamer Lauf: 5.40-6.20 (6.05-7.38)
Mittlerer DL: 5:20-5:40 (5:22-6:00)
TDL: 5:10-5:20 (4:54-5:07)
Intervalle: 4:10-5:10 (4:30-4:45)

Mein Plan ist wieder unter 50 Minuten, wobei ich wegen der Zeiten Frage, da eine Anpassung zeitnah nötig sein wird (Ziel wieder 45).

VG
Gollwog

Re: Rechner gesucht

9
Gibt dein Plan eine Eingangsbedingung vor?

Ich könnte mir vorstellen, dass hier die Diskrepanz, bzw. das Missverständnis vorliegt. Du muss das ja differenzieren. Zwischen der aktuellen Leistung und der gewünschten Zielleistung. Sprich, der Plan ist ja dazu da dich besser zu machen. Sprich, du kannst die 49 Minuten noch gar nicht laufen, bei beginn des Plans. Dagegen ist die Berechung von den Seiten ausgelegt auf deinen Ist-Zustand. Sprich, wenn du dort sagst du läufst 49 Minuten auf 10, dann sind das die Werte, die du jetzt laufen kannst und nicht die, die du in Zukunft laufen können willst. Deshalb sollten diese in der Tat in der Tendenz etwas schneller sein.

Was die ganz langsamen angeht, da würde ich keine Wissenschaft draus machen und mich so bewegen, dass es gut für mich ist. Sprich nicht zu langsam, sodass der Bewegungsablauf selbst leidet. Ansonsten ist es relativ egal ob du 6:20 oder 6:40 oder was auch immer läufst, es ist eh aerob.
Bild
Über mich
wo ich herkomme Am Anfang war da der Bauchspeck und wo ich zuletzt gelaufen bin Joels Daily Challenge - Streakrunning

Re: Rechner gesucht

10
JoelH hat geschrieben: 12.04.2024, 07:36 Was die ganz langsamen angeht, da würde ich keine Wissenschaft draus machen und mich so bewegen, dass es gut für mich ist. Sprich nicht zu langsam, sodass der Bewegungsablauf selbst leidet. Ansonsten ist es relativ egal ob du 6:20 oder 6:40 oder was auch immer läufst, es ist eh aerob.
Ich bin da sogar noch ein wenig radikaler. Klar, es gibt die "run slow, get fast"-Philosophie, deren Ziel ist es aber hauptsächlich durch das langsame Laufen weniger orthopädische Belastung und am Ende mehr Laufkilometer und -dauer hinzubekommen.

Wenn das langsame Laufen aber irgendwie "anstrengend" wird, weil man sich künstlich extrem bremsen muss und nicht in einen angenehmen, entspannten Laufstil rutschen kann, dann ist das zumindest bei mir mehr Belastung als "einfach so" zu laufen. Meine Lösung ist, dass ich bei den "langsamen" Läufen mir ein absolutes "Pushverbot" aufdrücke und den Puls ein wenig im Blick behalte - aber ansonsten mir auch erlaube, die künstliche "Handbremse" zu lösen. So ein Lauf soll entspannt sein - nicht mehr und nicht weniger. Daher finde ich Paceangaben bei den langsamen Läufen inzwischen nicht mehr sinnvoll, welches langsame Tempo angenehm ist, ist sehr individuell - und teilweise auch tagesformabhängig.
Runalyze-Profil
Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:34:25 (4/23), M: 3:30:35 (04/19) Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)

Re: Rechner gesucht

11
ruca hat geschrieben: 12.04.2024, 07:53 Wenn das langsame Laufen aber irgendwie "anstrengend" wird, weil man sich künstlich extrem bremsen muss und nicht in einen angenehmen, entspannten Laufstil rutschen kann, dann ist das zumindest bei mir mehr Belastung als "einfach so" zu laufen. Meine Lösung ist, dass ich bei den "langsamen" Läufen mir ein absolutes "Pushverbot" aufdrücke und den Puls ein wenig im Blick behalte - aber ansonsten mir auch erlaube, die künstliche "Handbremse" zu lösen. So ein Lauf soll entspannt sein - nicht mehr und nicht weniger. Daher finde ich Paceangaben bei den langsamen Läufen inzwischen nicht mehr sinnvoll, welches langsame Tempo angenehm ist, ist sehr individuell - und teilweise auch tagesformabhängig.
Ach, Gott sei dank, dass das mal einer schreibt.
Das beruhigt mich. :daumen:

Re: Rechner gesucht

12
Man muss auch sagen dass es zur Paceberechnung nicht den einen Goldstandard gibt.

Wenn man 10 Rechner verwendet bekommt man meist auch 10 Unterschiedliche Ergebnisse, jeder Trainer interpretiert hier gerade das Easy und MDL Tempo recht unterschiedlich, nur im Schwellenbereich und darüber sind die Angaben meist relativ gleich.

Nach ein paar Monaten im Laufsport entwickelt man hierfür auch das richtige Körpergefühl wie sich verschiedene Intensitäten anfühlen. Das ist dann meist die bessere Trainingssteuerung. Nebenbei kann man natürlich noch Pace/HF im Blick haben aber grundsätzlich sollte man schon eher auf den Körper hören.

Re: Rechner gesucht

13
Endevour hat geschrieben: 12.04.2024, 09:51 Man muss auch sagen dass es zur Paceberechnung nicht den einen Goldstandard gibt.

Wenn man 10 Rechner verwendet bekommt man meist auch 10 Unterschiedliche Ergebnisse, jeder Trainer interpretiert hier gerade das Easy und MDL Tempo recht unterschiedlich, nur im Schwellenbereich und darüber sind die Angaben meist relativ gleich.

Nach ein paar Monaten im Laufsport entwickelt man hierfür auch das richtige Körpergefühl wie sich verschiedene Intensitäten anfühlen. Das ist dann meist die bessere Trainingssteuerung. Nebenbei kann man natürlich noch Pace/HF im Blick haben aber grundsätzlich sollte man schon eher auf den Körper hören.
Exakt...und diese Diskrepanz zwischen "das fühlt sich für mich easy und entspricht in meinem Kopf einem LDL" und den teilweise deutlich langsameren Paceangaben hat mich immer schon ein wenig beschäftigt.
Vertraue ich meinem Körpergefühl oder versuche ich die Pace halbwegs zu treffen (und bremse mich damit künstlich ein...was für mein Laufgefühl nicht schön ist und sicher auch meiner Laufökonomie nicht zuträglich).

Die schnelleren Einheiten versuche ich hingegen, zumindest in einem Korridor, zu treffen.

Re: Rechner gesucht

14
Abermals vielen Dank für das ganze Feedback.
@JoelH : eine Eingangsbedingung gibt es hier nicht.
Den Denkfehler mit Ist- und Sollzustand aus dem Plan habe ich dann auch bemerkt :-)

Ich weiß, dass ich dies tendenziell zu "wissenschaftlich" aufziehe und das obwohl ich seit 2006 laufe und stets glaubte meinen Körper einschätzen zu können.
Nach diversen Verletzungen, in denen ich 12 Monate nicht vernünftig trainieren konnte, startete ich im September 23 wieder mit dem Training.
War dann Anfang Oktober wieder bei 15km mit einem 5:30er Schnitt, dann Bilnddarm OP mit Pause bis Anfang November.
Mitte Dezember bei 18km mit einem 5:20er Schnitt, Intervalle schon wieder beim 4:20.
Dies führte wieder zu orthopädischen Problemen, weswegen ich im Januar bis Mitte Februar sehr reduziert trainiert habe und dann einen 6 Wochen Plan mit Gehen/Laufenn startete.
10km am Stück sind wieder möglich und ich fühle mich sehr gut.

Dies nur als kurzer Exkurs, weswegen ich mir vielleicht zu viele Gedanken mache, zumal mein lockerer Lauf vom Mittwoch auf 8km einen 5:47er Schnitt hatte. Ich habe da wirklich Probleme mich zu bremsen, weswegen ich mir diese Zeiten auf meiner Garmin anzeigen lasse, damit die Uhr das macht.
Dabei hatte ich aber nur 20% aerobes Laufen, der Rest war intensiv (hat sich jedoch viel leichter angefühlt).
Ich nehme das mal als grobe Grundlage und hadhabe es sonst wie von allen hier empfohlen: In mich reinhören, vielleicht mal auf den Puls schauen und nicht durch zu langsames Laufen eine Anstrengung provozieren.

VG
Gollwog

Re: Rechner gesucht

17
Danke. den kannte ich noch gar nicht!
Ist zwar den gleiche wie im Board, aber man kann die VO2max anpassen.
Bei mir ist runalyze aktuell (viel) zu pessimistisch mit dem was ich laufen kann.
5000m: 19:54 | Mai 20 --- 7,33 km (Alsterrunde): 30:27 | Jun 20 --- 10 km: 42:35 | Mai 20 ---
10Meilen / 16,1 km: 1:12:52 | Okt 23 --- 21,1 km: 1:35:42 | Okt 23 --- 42,2 KM: 3:40:05 | Apr 19
Antworten

Zurück zu „Trainingspläne“