Banner

Backyard-Ultra

52
JoelH hat geschrieben:~98% der Teilnehmer enden mit DNF. Da bist du nicht alleine und zu alt schon gar nicht.
Das ist schon klar :wink:

Ich meinte, mein Körper braucht mittlerweile viel mehr Vorbereitung, um auch nur in die Nähe von 60 km, oder so, zu kommen. Und da darf dann nichts schief gehen. Und für drei, vier Runden lohnt es sich doch nicht, bei nem Backyard anzutreten. :noidea: Meine geilen Ultra-Jahre sind leider vorbei.

Gruss Tommi

53
Ach Tommi, schreib NICHT so einen Mist!!!

Du hast noch viiiiiiiele Jahre vor dir, also auch noch viiiiiiiele Ultraläufe.

Mach langsam und in Ruhe und dann klappt es auch.

Gruss Stefan
Und wieder springe ich über Pfützen oder mitten hinein!!! :-)
Nur diejenigen, die es riskieren, zu weit zu gehen, können herausfinden, wie weit sie wirklich gehen können. -T.S. ELLIOT
http://forum.runnersworld.de/forum/lauf ... athon.html
http://forum.runnersworld.de/forum/lauf ... 017-a.html
forum/threads/131192-Mont-Ventoux

54
Erst mal Glückwünsch Jonas zum 1. Backyard. Muss ja nicht der letzte gewesen sein. Deine Laps bist du auch aber recht flott gelaufen bei der Hitze. Beim nächsten Mal würde ich anfangs die Runden eher 50+x laufen, längere Pausen zum regenerieren, Powernap, umziehen, Körperpflege und sonstigen Verrichtungen nachkommen machen später mehr Sinn. Ist natürlich schwierig wenn man von Haus aus eine deutlich flottere Wohlfühl-Pace hat und sich nicht zu freiwilligen Gehpausen aufraffen kann. Ein Fehler denn wohl fast alle Teilnehmer (außer den Ambitionierten die sich im Teilnehmerfeld berechtigte Hoffnung auf kein DNF machen) ist das gedankliche Festlegen eines Minimalziels im Vorfeld. Dann tritt man bewußt eine letzte Runde an und kann sich nicht mehr aufraffen, wenn es nicht sicher ist das Zeitziel noch zu schaffen, nochmals anzutreten. Da ist ein Supporter (am besten eine Crew, für die Motivation noch 1-mal, und noch 1-mal.. antreten Gold wert).

Sieht aktuell noch ganz gut aus bei den Verbliebenen, die Tanja ist auch noch gut dabei.

@Tommy: Da geht schon noch was, das Limit bist du selbst (o.k. ich gebs zu der ist geklaut und etwas abgenudelt, aber wenns hilft :teufel: )
M 3:10:47, HM 1:28:04, 10 km 00:40:05, 24 h:176,1 km, 12 h:102,729 km, 6 h:66,524 km, 200 km 27:33:00, 100 Meilen 20:30:08, 100 km 09:29:33, 50 km 4:19:10, Mt. Everest TM 8848m 19:08:23, Vertical Marathon 13:57:03, Spartathlon 35:29:34,
2022
Juli
November
01.11. Ostfildern Marathon, 05:09:13
06.11. RUR Marathon, 05:07:15

20.11. Rössle Run Mob, 58 km, 1100 hm
17.12. Räuberweglauf, 57 km 1200 hm
2023
Februar
25.02. HaWei 50 km
Mai
06.05. NASWUT, Non Aided Schwäbischer Wald Ultra Trail, 53km 1550 hm
Juni
15.07. Maintal Ultra Trail, 64 km 1700 hm
August
12.08. 100 Meilen Berlin, Mauerweglauf

56
schauläufer hat geschrieben:Erst mal Glückwünsch Jonas zum 1. Backyard. Muss ja nicht der letzte gewesen sein. Deine Laps bist du auch aber recht flott gelaufen bei der Hitze. Beim nächsten Mal würde ich anfangs die Runden eher 50+x laufen, längere Pausen zum regenerieren, Powernap, umziehen, Körperpflege und sonstigen Verrichtungen nachkommen machen später mehr Sinn.
Ach, so 20 Minuten Pause pro Runde waren schon nicht schlecht. Aber optimal war es definitiv nicht. Zumindest für mich.
schauläufer hat geschrieben: Ist natürlich schwierig wenn man von Haus aus eine deutlich flottere Wohlfühl-Pace hat und sich nicht zu freiwilligen Gehpausen aufraffen kann.Ein Fehler denn wohl fast alle Teilnehmer (außer den Ambitionierten die sich im Teilnehmerfeld berechtigte Hoffnung auf kein DNF machen) ist das gedankliche Festlegen eines Minimalziels im Vorfeld. Dann tritt man bewußt eine letzte Runde an und kann sich nicht mehr aufraffen, wenn es nicht sicher ist das Zeitziel noch zu schaffen, nochmals anzutreten. Da ist ein Supporter (am besten eine Crew, für die Motivation noch 1-mal, und noch 1-mal.. antreten Gold wert).
Sagen wir mal so, in der Tat ist es richtig, dass ich die zehn Runden im Auge hatte, allerdings wäre ich noch weiter gelaufen wenn meine Knie nicht gestreikt hätten, das war es mir dann nicht wert. Aber in der Tat wollte ich auch nicht gehen und musste in der 10. Runde tatsächlich mal für 50m rausnehmen. Ist ja ein Lauf und kein Spaziergang :wink: Aber in der Tat war es nach Runde 8 plötzlich deutlich schwerer gegangen, keine Ahnung, wahrscheinlich auch Dehydration, das Denken war schon schwer. Es gibt auf jeden Fall Optimierungspotenzial. Das Problem ist aber in der Tat die Wohlfühlpace, langsamer als 6:15, 6:30 fühlt sich einfach nicht richtig an, das ist gar nicht so einfach. Muss man wohl oder übel trainieren.
schauläufer hat geschrieben: Sieht aktuell noch ganz gut aus bei den Verbliebenen, die Tanja ist auch noch gut dabei.
Ich denke hier liegt mein Kardinalfehler, wenn man so will. Die ersten 10 Runden habe ich meist in ihrem Windschatten verbracht, zweimal war ich sogar schneller :klatsch: . War offensichtlich zu schnell, für mich. :peinlich: :peinlich:

btw. Nächstes Jahr dann gemeinsam.
:hallo:
Bild
:hallo:
Bild
Über mich
wo ich herkomme Am Anfang war da der Bauchspeck und wo ich zuletzt gelaufen bin Joels Daily Challenge - Streakrunning

57
schauläufer hat geschrieben:@Tommy: Da geht schon noch was, das Limit bist du selbst (o.k. ich gebs zu der ist geklaut und etwas abgenudelt, aber wenns hilft :teufel: )
Abgenudelt aber stimmt schon. :daumen:
Leissprecher hat geschrieben:Ach Tommi, schreib NICHT so einen Mist!!!

Du hast noch viiiiiiiele Jahre vor dir, also auch noch viiiiiiiele Ultraläufe.

Mach langsam und in Ruhe und dann klappt es auch.

Gruss Stefan
Danke dir :) aber das fett hervorgehobene ist am Ende immer wieder mein Problem :klatsch: :hihi: Wenns läuft, dann will ich gleich immer wieder zu viel. Und das rächt sich mittlerweile mit großer Sicherheit und ich muss mit Verzögerung immer wieder ein Weilchen :noidea:

Um das mal hier in diesem Fred abzuschließen (will den ja nicht schreddern *flöööt* )... Mit Sicherheit werde ich noch diesen und jenen Ultra laufen in den vielen Jahren, die mir hoffentlich noch verbleiben werden. Aber es ist so, dass die Lauferei früher (bevor ich Schatzi kennenlernte) das WICHTIGSTE in meinem Leben war. Ich hatte die Zeit, nahm sie mir aber nicht, auch mal über die Pflege meines Körpers nachzudenken. Bin über zwei Jahre mit der Entzündung meiner Patellasehne rumgerannt. Eine Heilungspause war nicht vorgesehen, dann kam noch der Hämstring hinzu, ich wollte aber bei den 50-Km-Meisterschaften eine gute Leistung abliefern. Also trainierte ich auch trotz dieser Schmerzen weiter. Mit Sicherheit hätte ich mich auch nicht an beiden Großzehen operieren lassen und würde auch noch mit diesen Schmerzen weiter rennen :noidea: Man kann schon sagen, mein Schatzi hat mich entschleunigt. (Das darf sie nie und nimmer lesen, dann schlägt ihr schlechtes Gewissen mit voller Wucht zu :wink: ) Und das ist gut so, nicht jede Trainingseinheit wird gnadenlos durchgezogen. Kommt familiär was in die Quere, dann wird das erledigt und dann fällt ein Lauf halt auch mal aus. Dabei passt Schatzi durchaus auch auf, dass ich zu meinen Läufen komme. Aber 5 bis 7 Trainingseinheiten in der Woche will ich auf keinen Fall mehr machen, 100 Wochenkilometer sind nicht mehr drin und will ich auch nicht mehr. Die Lauferei ist in der Wichtigkeit abgerutscht und das ist gut so. Ich hatte meine "geile Zeit" und ich bin durchaus sehr froh darüber, dass ich alles mitgenommen hab, was greifbar war, auch wenn es möglicherweise etwas zu viel war. Das waren wunderschöne Erlebnisse und die Erinnerungen kann mir niemand nehmen. So.

Aaaaaber, wenn in der Nähe von Berlin mal so ein Backyard stattfinden sollte. Ich weiß nicht, ob ich mich beherrschen kann... :D

Gruss Tommi
Bild


Bild


Mein Tagebuch: forum/threads/96079-Die-dicken-Waden-der-dicken-Wade

"Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

Thorsten Havener

58
Hallo Joel
War unterwegs, deswegen erst Jetzt GLÜCKWUNSCH zu den ca 67 km, jetzt hast du Erfahrungen gemacht mit diesem Format und kannst darauf aufbauen....
Gruß
Cornelius
Bestzeiten: 17.08.2019 Mauerweglauf 100 Meilen 19.36.35 Stunden. 08.09.2018 RUNWINSCHOTEN (Holland) 100 km 9:33.30. 16.06.2018 Karlsruher Nachtlauf 80 km 7:55:45. Marathon 3:22.10. HM 1:34:32. 10 KM 43:37
Laufberichte: www.corneliusrennt.de

59
Danke Cornelius. Ja, Erfahrung habe ich reichlich gesammelt. Jetzt muss ich nur noch einen Trick finden wie ich mich dazu bringe langsamer zu laufen und das als bequem zu erachten. :tocktock: Luxusprobleme. Aber ich denke das ist mit ein Schlüssel. Vom Distanztraining abgesehen, habe festgestellt, dass ich in diesem Jahr noch nicht einmal weiter als 23km gelaufen bin am Stück. Da kann man sicher auch noch etwas bessere Grundlagen schaffen. :peinlich:
:hallo:
Bild
:hallo:
Bild
Über mich
wo ich herkomme Am Anfang war da der Bauchspeck und wo ich zuletzt gelaufen bin Joels Daily Challenge - Streakrunning

60
JoelH hat geschrieben:Danke Cornelius. Ja, Erfahrung habe ich reichlich gesammelt. Jetzt muss ich nur noch einen Trick finden wie ich mich dazu bringe langsamer zu laufen und das als bequem zu erachten. :tocktock: Luxusprobleme. Aber ich denke das ist mit ein Schlüssel. Vom Distanztraining abgesehen, habe festgestellt, dass ich in diesem Jahr noch nicht einmal weiter als 23km gelaufen bin am Stück. Da kann man sicher auch noch etwas bessere Grundlagen schaffen. :peinlich:
Ich übe dieses Langsamlaufen ja gerade ganz bewusst. Ich mache 1x/Woche einen langen Lauf mit einem Tempo, dass 1:00-1:30 min/km langsamer ist als mein Wohlfühltempo. Irrsinnig schwer, das zu machen! ABER: es wird von Woche zu Woche besser, leichter und automatisierter. Ich bin da ganz bei dir, das ist wohl ein Schlüssel: dieses Tempo effizient laufen zu können!

Und ja, mit 1x 23k als langen Lauf... da geht noch was in der Vorbereitungsoptimierung... :zwinker2: :hihi:

Liebe grüße,
nachtzeche
"Die auf den Herrn harren kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden!" (Die Bibel, Jesaja 40,31)

61
JoelH hat geschrieben:Danke Cornelius. Ja, Erfahrung habe ich reichlich gesammelt. Jetzt muss ich nur noch einen Trick finden wie ich mich dazu bringe langsamer zu laufen
Das langsame Laufen fällt mir auch schwer, das muss richtig trainiert werden.
Bestzeiten: 17.08.2019 Mauerweglauf 100 Meilen 19.36.35 Stunden. 08.09.2018 RUNWINSCHOTEN (Holland) 100 km 9:33.30. 16.06.2018 Karlsruher Nachtlauf 80 km 7:55:45. Marathon 3:22.10. HM 1:34:32. 10 KM 43:37
Laufberichte: www.corneliusrennt.de

62
Am 15.10. beginnt um 14:00 Uhr der Big Dog's Backyard Satelite World Championship in Kandel. Nachdem Harald Menzel seinen sicheren Startplatz verletzungsbedingt absagen musste bin ich auf der Warteliste nachgerückt und nun einer der 15 Teilnehmer. Ich freue mich schon wahnsinnig drauf und hoffe möglichst viele "Loops" durchzuhalten.
M 3:10:47, HM 1:28:04, 10 km 00:40:05, 24 h:176,1 km, 12 h:102,729 km, 6 h:66,524 km, 200 km 27:33:00, 100 Meilen 20:30:08, 100 km 09:29:33, 50 km 4:19:10, Mt. Everest TM 8848m 19:08:23, Vertical Marathon 13:57:03, Spartathlon 35:29:34,
2022
Juli
November
01.11. Ostfildern Marathon, 05:09:13
06.11. RUR Marathon, 05:07:15

20.11. Rössle Run Mob, 58 km, 1100 hm
17.12. Räuberweglauf, 57 km 1200 hm
2023
Februar
25.02. HaWei 50 km
Mai
06.05. NASWUT, Non Aided Schwäbischer Wald Ultra Trail, 53km 1550 hm
Juni
15.07. Maintal Ultra Trail, 64 km 1700 hm
August
12.08. 100 Meilen Berlin, Mauerweglauf

64
https://www.youtube.com/watch?v=nfa9fTqWTl8

Noch knapp 50 h dann geht es los
M 3:10:47, HM 1:28:04, 10 km 00:40:05, 24 h:176,1 km, 12 h:102,729 km, 6 h:66,524 km, 200 km 27:33:00, 100 Meilen 20:30:08, 100 km 09:29:33, 50 km 4:19:10, Mt. Everest TM 8848m 19:08:23, Vertical Marathon 13:57:03, Spartathlon 35:29:34,
2022
Juli
November
01.11. Ostfildern Marathon, 05:09:13
06.11. RUR Marathon, 05:07:15

20.11. Rössle Run Mob, 58 km, 1100 hm
17.12. Räuberweglauf, 57 km 1200 hm
2023
Februar
25.02. HaWei 50 km
Mai
06.05. NASWUT, Non Aided Schwäbischer Wald Ultra Trail, 53km 1550 hm
Juni
15.07. Maintal Ultra Trail, 64 km 1700 hm
August
12.08. 100 Meilen Berlin, Mauerweglauf

65
https://www.youtube.com/watch?v=uSD5V-Umowk
M 3:10:47, HM 1:28:04, 10 km 00:40:05, 24 h:176,1 km, 12 h:102,729 km, 6 h:66,524 km, 200 km 27:33:00, 100 Meilen 20:30:08, 100 km 09:29:33, 50 km 4:19:10, Mt. Everest TM 8848m 19:08:23, Vertical Marathon 13:57:03, Spartathlon 35:29:34,
2022
Juli
November
01.11. Ostfildern Marathon, 05:09:13
06.11. RUR Marathon, 05:07:15

20.11. Rössle Run Mob, 58 km, 1100 hm
17.12. Räuberweglauf, 57 km 1200 hm
2023
Februar
25.02. HaWei 50 km
Mai
06.05. NASWUT, Non Aided Schwäbischer Wald Ultra Trail, 53km 1550 hm
Juni
15.07. Maintal Ultra Trail, 64 km 1700 hm
August
12.08. 100 Meilen Berlin, Mauerweglauf

66
Die Belgier laufen immer noch. Völlig unklar. Unfassbar.

Der Weltrekord ist mittlerweile gefallen, sie sind gerade in Runde 93. Haben also dann gleich über 620 km in den Beinen. SECHSHUNDERTZWANZIG!

Bei Facebook gibt es Videos, wie sie in Loop 93 starten. Das sieht noch sehr flüssig und entspannt aus. Das ist noch richtig laufen!

Hammer. Absolut... ach, mir fehlen einfach die Worte!
"Die auf den Herrn harren kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden!" (Die Bibel, Jesaja 40,31)

67
96 Runden und damit 4 volle Tage sind vollendet. Und beide laufen immer noch 48-50 Minuten pro Runde. Die 100 sind tatsächlich in Reichweite!

Vielleicht sogar die 700 km? Das wären 105 Runden. oder zieht ihnen die magische 100 den Stecker?
"Die auf den Herrn harren kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden!" (Die Bibel, Jesaja 40,31)

69
[SUP]Sind die jetzt tatsächlich seit Samstag diese 6,7 km-Runde ohne Schlafen gelaufen??? [/SUP]
5 km - 22:23 (16.10.2022 - The Great 10K)
10 km - 44:40 (16.10.2022 - The Great 10K)
HM - 1:39:18 (28.08.2022 - Die Generalprobe)
25 km - 02:02:00 (15.05.2022 - S 25 Berlin)
M - 03:38:13 (25.09.2022 - Berlin Marathon)

70
Wow :mundauf: , der Geerts war ja auch in Delmenhorst beim 24 Std. Lauf und ist dort Zweiter geworden. Hatte kurz mit ihm gesprochen, dass es Wahnsinn ist, wie konstant er läuft.

Ganz großes Kino!
Läuft bei mir...zwar rückwärts und bergab - aber es läuft

71
Der eine von den beiden, Merijn, war im Juli auch beim 24h Burginsellauf in Delmenhorst mit dabei und ist damals Zweiter geworden. Ich hatte mich da kurz mit ihm auf der Strecke unterhalten, sehr sympathisch, zurückhaltend und total entspannt unterwegs. Coole Socke. Im Laufe des Gesprächs kam eher beiläufig raus, mit wem ich mich da gerade unterhalte. Freue mich für ihn.

:daumen: :daumen: :daumen:
2022: erledigt: G1-Grüngürtel, Kölnpfad 100k, Burginsellauf Delmenhorst 24h Staffel(!), Mega Marsch Köln (63k) ... geplant: nix

72
Friemel hat geschrieben:Wow :mundauf: , der Geerts war ja auch in Delmenhorst beim 24 Std. Lauf und ist dort Zweiter geworden. Hatte kurz mit ihm gesprochen, dass es Wahnsinn ist, wie konstant er läuft.

Ganz großes Kino!
Haha, zeitgleich gepostet. :hihi:
2022: erledigt: G1-Grüngürtel, Kölnpfad 100k, Burginsellauf Delmenhorst 24h Staffel(!), Mega Marsch Köln (63k) ... geplant: nix

73
Genau! Jetzt weiß ich, woher mir sein Name bekannt vorkam. Aus der Ergebnisliste vom Burginsellauf. Und ich glaube, Kerkermeister hatte vor dem Lauf auch schon darauf aufmerksam gemacht, dass man den im Auge behalten müsse.

74
heikchen007 hat geschrieben:[SUP]Sind die jetzt tatsächlich seit Samstag diese 6,7 km-Runde ohne Schlafen gelaufen??? [/SUP]
Im Interview haben sie gesagt, dass sie immer kurze Naps von 5-7 Minuten zwischen den Runden gemacht haben, aber erst ab der zweiten Nacht, vorher waren sie nicht müde genug, um schnell genug einzuschlafen. Die dritte Nacht war die schlimmste, die vierte ging dann wieder besser.

Ich fand ja erstaunlich, dass die nach dem Rennen noch Interviews geben konnten ohne dabei einzuschlafen.

75
Run4Cake hat geschrieben:Im Interview haben sie gesagt, dass sie immer kurze Naps von 5-7 Minuten zwischen den Runden gemacht haben, aber erst ab der zweiten Nacht, vorher waren sie nicht müde genug, um schnell genug einzuschlafen. Die dritte Nacht war die schlimmste, die vierte ging dann wieder besser.
KRASS !!! :mundauf: :geil:
5 km - 22:23 (16.10.2022 - The Great 10K)
10 km - 44:40 (16.10.2022 - The Great 10K)
HM - 1:39:18 (28.08.2022 - Die Generalprobe)
25 km - 02:02:00 (15.05.2022 - S 25 Berlin)
M - 03:38:13 (25.09.2022 - Berlin Marathon)
Antworten

Zurück zu „Ultralauf“