Seite 1 von 1

420Km Radfahren als Vorbereitung für einen Marathon - kann man machen...

Verfasst: 20.09.2023, 01:39
von runners.high
Zum 6x Brombachseemarathon in Pleinfeld am 17.09.2023

Das bedeutet für mich ich habe nicht weit zu fahren, in ca 30min bin ich vor Ort.
Die Vorbereitung speziell für diesen MA ist alles Andere als optimal - ich bin erst
vor 3Tagen aus dem Urlaub gekommen. Im Urlaub an der polnischen Ostseeküste
war vor allem Radfahren angesagt - an 4 Tagen ca 420Km, mit 3 E-Bikefahrer war
ich unterwegs als einziger der dauerhaft strampeln musst... nun das habe ich mir
so ausgesucht und das war auch okay so. Nur als Vorbereitung für einen Marathon
nicht ideal. Aber wenn man so viele Wettkämpfe (MA+Ultras) bestreitet kann man
nicht immer "ideal" vorbereitet sein. Ich kümmere mich auch noch um mein Haus
und Garten samt einiger Tiere (für die ich jeweils bei längerer Abwesenheit eine
gute Betreuung habe) und arbeite im 3-Schicht-Betrieb. Zudem habe ich auch
noch ein paar andere Interessen, die ich nicht komplett vernachlässigen möchte -
wie eben im Urlaub mit Freunden Radfahren. Als wir da unser Ziel Danzig erreicht
hatten gab es auch noch Sightseeing und Rückfahrt zum Strandurlaub an die Ostsee...
und einen langen Lauf habe ich mir da auch noch "gegönnt". Es wurde nur ein 25Km-
Lauf mir schweren Beinen, vorher waren eben v.a. die Oberschenkel gefordert.
Zuhause bin ich nur noch einmal kleine Runde gelaufen... zu mehr war einfach keine
Zeit mehr vor lauter sonstigen Verpflichtungen. So fahre ich am Sonntagmorgen
nach Pleinfeld und als ich auf den Ort zusteuere sehe ich schon ein Auto mit Augsburger
Kennzeichen - ich denke so bei mir: Ist Udo auch da? - Er fährt vor mir her und parkt
quasi neben mir ... ein kurzes Hallo - dann sind wir Beide mit Vorbereitungen beschäftigt...
Udo ist ja immer eher "in sich gekehrt". Auf dem Weg zum Festplatz und bei der Abholung
der Startunterlagen laufen mir so manche Bekannte übern Weg, an Alle kann ich mich
gar nicht erinnern, doch anscheinend umgekehrt schon. Jedoch besonders freue ich mich
den Anton (Lautner) mal wieder zu treffen - er berichtet immer von den Läufen auf
marathon4you.de und fotografiert entsprechend viel.
Schnell gebe ich noch meinen Dropbag ab und gehe zur Straße raus wo der Start in
wenigen Minuten beginnt. Und pünktlich um 9Uhr geht's los - erst bei der Startaufstellung
versuche ich mir selbst ein Ziel zu definieren... was mit dieser Vorbereitung nicht so einfach ist.
Die 100Meilen von der Berlin sind 5Wochen vorbei, darauf folgte der Hitze-MA in Vaihingen.
 Soviel bin ich seitdem nimmer gelaufen - vor allem nicht über 20Km, außer dem Lauf im
Urlaub vor wenigen Tagen... im letzten Jahr hier war es wesentlich kühler als Heute - da bin
ich zum Schluss sogar in den Bereich von 4:30 gekommen... um ein paar min verfehlt. Was
sollte heute drin sein, das kann später an die 30Grad kriegen - so nehme ich mir vor gleich
mal vorneweg etwas Tempo zu machen. Später wird es dann wärmer und ich dann eben
langsamer... was soll's ich bin ja auch ein Jahr älter als beim letzten Male... aber muss ich
deswegen langsamer sein?
Ich lasse das ganze einfach mal auf mich zukommen und gehe (soweit möglich) forsch an.
Nach dem Start an der Landstraße geht es über Mandlesmühle - hier ist das Infozentrum
Seenland - zum Hauptdamm (36m hoch und 1,7Km lang), nach ca 3Km ist man oben
angekommen und auf dem ersten "Motivationsschild" das ich entdecke steht: "Der Wille ist
ein Muskel den man ordentlich trainieren muss" - ich muss schmunzeln, wenn es ein Muskel
wäre, er wäre wohl mein Stärkster... das kann ich mit Bestimmtheit sagen - ob ich den noch
trainieren sollte?
Ich laufe auf dem Hauptdamm. Der Große Brombachsee liegt an diesem herrlichen Sonntag
in seiner vollen Pracht vor uns. Er hat eine Wasserfläche von 8,7km² und in ihm sind ca
136Mio m³ Wasser (je nach aktueller Staumenge), an seiner tiefsten Stelle misst ist er 32,5m.
Die Uferlänge beträgt ca 16Km und da wir immer relativ nah am Wasser laufen ist schon klar: 
mit einer doppelten Umrundung ist kein Marathon vollbracht. Dazu gehören der ca 3Km Zuweg
vom Start - 2Km Weg zum Ziel und eine längere Pendelstrecke entlang des Kleinen Brombachsee.
Nach dem Damm links laufen wir auf der langen Nordseite - nach dem kleinen VP1 am Anfang
des Sees ist hier der VP2 Allmannsdorf. Ein Uhrencheck zeigt mir ich bin im Schnitt deutlich
unter 6min/km - für mich ungewöhnlich schnell... das war Absicht, die Sonne wärmt immer
deutlicher. Ca 4Km später erreichen wir die Ecke zur Igelsbachsee-Vorsperre, VP3 und es geht
auf der breiten Staumauer weiter. Ein kleines schattiges Stück durch Wald, da sind die 10Km
erreicht, meine Pace bleibt identisch. Schon geht es auf die nächste Staumauer, diesmal liegt
rechts zur Laufstrecke der Kleine Brombachsee, (VP4) nun geht es jedoch rechts und entlang
dieses Wassers beginnt die Turnaround-Begegnungsstrecke. Für die Halbmarathonis nur wenige
hundert Meter, für uns Marathonis ca 1,5Km, enge Wende und zurück. Nun liegt der Große See
wieder links von uns (VP5). Nach ca 15Km leicht bergab, im Wald dann wieder entsprechend
etwas aufwärts... nix tragisches. Knapp Km19 - der größere Seehafen Ramsberg mit großen
VP6 und lautstarken Hotspot ist in Sicht. Es wird immer wärmer und ich spüre es wird schwierig
die Pace zu halten... als es bei 22Km (VP7) wieder links auf den Hauptdamm geht, bin ich mit
meiner 1.Runde sehr zufrieden - spüre aber die Kraft lässt nach. Zeit für ein Gel und Kühlwasser
übern Kopf.
Mal sehen welches Tempo ich auf der 2.Runde noch auf die Strecke bringe... ich versuche mal
hochzurechen, aber rechnen ist jetzt nimmer so leicht möglich, also lasse ich DAS. Einfach
dranbleiben so gut es geht - so definiere ich mein Restziel und stelle fest meine Pace bleibt noch
unter 6:20min/Km. Nach dem Abzweig auf die lange Nordseite stelle ich überrascht fest, es ist
kurzzeitig etwas bewölkt - HURRA, das tut meiner Ausdauer gut. Als ich aber die Staumauer
zur Igelsbachvorsperre bei Enderndorf erreiche, gönne ich mir einen längeren VP-Stop mit
Wasser auf Kopf und in Kehle, 2x Iso und Cola... und weiter! Als ich ein 2x die Pendelstrecke
erreiche und Kraftschwund spüre... ein 2.Gel könnte helfen - rein damit. Gefühlt geht es wieder
etwas besser und ich komme selten über eine 6:30er Pace. So sollte ich doch auf jeden Fall
unter 4:30Std bleiben und somit schneller als im Vorjahr sein - das ist doch ein Ziel!
Also nochmals frischer Schub - und wenn es nur bedeutet nicht langsamer zu werden, ich
feuere die vielen Menschen samt Musikgruppe am Hotspot in Ramsberg an und bekomme
dadurch die nötige Motivation für die letzten 5Km. An der Ecke wo es links zum Hauptdamm
geht dürfen wir nun nach rechts abbiegen weg vom See - nochmal am VP Cola und alkfreies
Bier. Mit letzten Elan nun den Berg im Wald hoch, hier ist Km41 - jetzt den letzten Berg
runter, wieder mal der schnellste Km (wie 2022) und raus zur Landstraße ins Ziel. Ich bin
sehr deutlich unter 4:30-Kurs... das beflügelt und so mancher Mitläufer(in) wird überholt.
Die letzten hundert Meter auf der Landstraße wird gefeiert und links rein auf den Festplatz...
mit meinen 4:22Std im Ziel bin ich extrem zufrieden. Hätte ich nach soviel Radfahren statt
Laufen kaum für möglich gehalten - KLASSE!
Nach einer kleinen Verschnauf- und Versorgungspause sitze ich neben einen Laufpaar. Sie 
kümmert sich enorm um Ihn - er erzählt recht aufgeregt, ist fix und fertig. Ich frage Ihn ob 
Er wohl seinen 1.Marathon gelaufen ist - er bejaht, seine Freundin ist die 5Km-Strecke gelaufen.
Er hatte z.T. Krämpfe kam aber irgendwie noch ins Ziel... beim 1.MA darf man schon Krämpfe
haben beruhige ich Ihn und sage Er soll einfach mächtig stolz auf das Erreichte sein, denn der
Erste ist der Schönste. Als ich aufstehe und gehe blicke ich in ein sehr glückliches und zufriedenes
Gesicht - so soll es sein... denke ich mir und nach einem Kaffee und einer Nussecke fahre ich auch
glücklich und zufrieden nach Hause!
 
Grüße von Roland  

Anbei die Fotos vom Start und Ziel

Re: 420Km Radfahren als Vorbereitung für einen Marathon - kann man machen...

Verfasst: 20.09.2023, 01:41
von runners.high
Hier noch Fotos von: Kaffestärkung, Urkunde und Garmindaten

Re: 420Km Radfahren als Vorbereitung für einen Marathon - kann man machen...

Verfasst: 24.09.2023, 17:23
von Rennschnecke 156
Hallo Roland,
ich schreibs einfach mal hier rein, wird ja noch etwas dauern, bis dein Bericht kommt:
Super Zeit, ich gratuliere dir!!!!!!
Gruß RS

Re: 420Km Radfahren als Vorbereitung für einen Marathon - kann man machen...

Verfasst: 25.09.2023, 15:24
von runners.high
Hallo Rennschnecke,

ich danke Dir schon mal - das war wirklich ein "Bombenlauf " für mich ... wenn ich so denke wie ich letztes Jahr gekämpft habe um sub 4:30 zu laufen - hat ja nicht geklappt .... und diesmal !!!
Ich will ja noch nicht zuviel verraten, Du weißt es ja schon... aber es lief einfach KLASSE.
Bin wohl etwas fitter als im letzten Jahr.... das "Lauf"-Jahr ist übrigens noch lange nicht rum (für mich) - ich habe noch ein großes Ziel!
Vielen Dank nochmals und viele Grüße
Roland