Seite 1 von 1

Laufschuhe nicht einlaufen vor Wettkampf?

Verfasst: 21.09.2023, 21:53
von Fremder
Hallo zusammen,

ich stehe gerade vor der Frage, ob ich vorm Marathon am Wochenende meine aktuellen Laufschuhe verwende oder neue (identisches Modell). Würde die neuen Schuhe am Samstag noch für 3km antesten.
Hintergrund: habe irgendwo mal gelesen, das die heutigen Laufschuhe gar nicht mehr eingelaufen werden müssen. Im Speziellen wird das wohl bei Carbon-Schuhen so gemacht, die werden 5km aktiviert und dann geht's in den Wettkampf.

Hat das schon mal jemand von Euch gemacht? Wenn ja, was waren Eure Erfahrungen? Er geht hier ausdrücklich nicht um ein neues Schuhmodell, mit dem ihr noch keine Erfahrungen hattet, sondern um einen neuen Schuh eines Modells, von dem ihr wißt, das ihr gut damit zurecht kommt.

VG

Re: Laufschuhe nicht einlaufen vor Wettkampf?

Verfasst: 21.09.2023, 22:17
von Catch-22
Ein Einlaufen im klassische Sinne muss nicht seine, jedoch sollt man bedenken, dass es immer wieder Fertigungstoleranzen gibt. Soll schon mal vorgekommen sein, dass bei ein und dem selben Modell und Version zwei Paar in der selben Größen nicht gleich Groß/Breit ausfielen. Auch kann immer wieder mal eine Naht blöd genäht sein oder der Schuh gar einen größeren Fehler habe (z.B. schlechte Verklebung) Oder man denke an Kipchoges Berlin Marathon bei den die Innensohlen aus dem Schuh kamen. Alles Dinge, die man doch vor dem WK herausfinden sollte. Ein paar KM in den Schuhen zuvor gelaufen zu sein schadet also auch nicht (und so schlecht ist die Haltbarkeit der meisten Carbonschuhe nun auch nicht, dass man darauf unbedingt verzichten müsste)

Aber ja, meist funktionieren die aktuellen Laufschuhe auch ganz ohne Einlaufen. Beim Einlaufen geht es im Grunde auch nur darum, herauszufinden ob Fuß und Schuh zusammen passen. Bei einem bekannten Modell ist die Wahrscheinlichkeit, dass es nicht zusammenpasst deutlich geringe, aber eben nicht 0.

Re: Laufschuhe nicht einlaufen vor Wettkampf?

Verfasst: 22.09.2023, 08:01
von TomG
Bei dem einen oder anderen Schuh hatte ich schon einmal den Eindruck, dass die Aussensohle im Neuzustand etwas rutschig ist und erst ein paar Kilometer braucht, bis sie richtig greift.

Gruß TomG

Re: Laufschuhe nicht einlaufen vor Wettkampf?

Verfasst: 22.09.2023, 08:12
von JoelH
Bin da bei meinen Vorrednern. Ich würde auch auf jeden Fall einige Kilometer laufen, einfach nur für das Gefühl und zur Sicherheit.

Denn einlaufen braucht man heutige Schuhe nicht mehr. Das sind keine Lederwanderschuhe, die sich noch weiten, wenn man sie lange genug drückt. Die modernen Materialien passen sich entweder spontan an (sockenartiges Meschgewebe) oder sie bleiben für immer zu klein, aber sie werden sich nicht langfristig anpassen.

Re: Laufschuhe nicht einlaufen vor Wettkampf?

Verfasst: 22.09.2023, 08:23
von DoktorAlbern
Ganz ohne Antesten würde ich auch nicht machen. Da kannst du auch testen, ob du die Schnürung angenehm fest angezogen hast. Und ich hab häufig "Knickstellen" im Schuh die auch besser/weicher werden wenn man ein paar km gelaufen ist.

Es gibt wohl manche Pros, die Schuhe direkt "Out of the box" laufen. Die können das aber mit dem gleichen Modell auch öfter vorher im Training testen, was bei uns so ja meistens nicht möglich ist. Mir wäre das zu riskant, zumal du auch bei einem Carbonschuh mit <50km nichts verlieren wirst. Phillip Pflieger meinte neulich, dass er seine Schuhe in der Regel zwei Mal vor dem Wk gelaufen ist, davon ein Mal beim letzten längeren Lauf.

Re: Laufschuhe nicht einlaufen vor Wettkampf?

Verfasst: 22.09.2023, 08:24
von GeorgSchoenegger
Auf jeden Fall sollte man einen neuen Schuh schon ausprobiert haben, auch wenn man das selbe Modell bereits läuft. Kann immer wieder irgendwelche Fertigungsfehler geben, z.B. eine schlecht verarbeitete Naht in Vorfußbereich, die dann zu Blasen führt. Alles schon erlebt.

Re: Laufschuhe nicht einlaufen vor Wettkampf?

Verfasst: 22.09.2023, 11:20
von ruca
Ich habe mal genau bei den für den WK bestellten Schuhen festgestellt, dass schlichtweg ein Teil der Innensohle fehlte - und zwar so, dass ich am Ende definitiv eine Blase unterm großen Zeh bekommen hätte. Gemerkt habe ich es, als ich sie für ein kleines Testläufchen anziehen wollte. Andere Fehler (falsche Verklebung) merkt man erst, wenn man darin läuft. Sowas kommt sehr selten vor, aber es passiert dann doch.

Daher: Einlaufen - nö. Testen: ja.

Das mit dem Grip halte ich nur für ein Problem, wenn man mit zwei paar Schuhen anreist und die WK-Schuhe erst direkt vorm Wettkampf anzieht. Ansonsten genügt das minimale Gelatsche vor dem Start problemlos um die Sohlen nur noch 99% neu sein zu lassen und man die Reste vom Trennmittel aus der Fertigung entweder los ist oder es gut eingesandet wurde...

Re: Laufschuhe nicht einlaufen vor Wettkampf?

Verfasst: 22.09.2023, 13:16
von bones
Vor jedem Wettkampfstart habe ich bestimmt ein dutzendmal die Schnürsenkel an meinen Laufschuhen überprüft und neu gebunden....rein psychisch würde ich wohl nicht mit niegelnagelneuen Schuhen laufen können. Physisch sehe ich keine Probleme. :wink:

Re: Laufschuhe nicht einlaufen vor Wettkampf?

Verfasst: 22.09.2023, 17:25
von Fremder
Danke für die vielen hilfreichen Beiträge.

Für mich war das reichlich Erkenntnisgewinn. Die Ferigungstoleranzen / Produktionsfehler hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm.
Vor diesem Hintergrund werde ich es mit den nagelneuen Schuhen beim Marathon wohl nicht riskieren.
Das Vorgehen von Philipp Pflieger zumindest einen langen Lauf mit den neuen Schuhe zu laufen halte ich für höchst sinnvoll. Das ist dann auf jeden Fall auch für den Kopf besser…

Re: Laufschuhe nicht einlaufen vor Wettkampf?

Verfasst: 23.09.2023, 11:48
von DoktorAlbern
https://www.watson.ch/sport/fashion/221 ... amechanger

Bin mal auf morgen gespannt. Irgendwie eine ganz logische Entwicklung in der "Formel 1sierung" des Marathons. Ob irgendwann "Boxenstopps" mit Schuhwechseln kommen ;-)

Da ist jetzt wohl wirklich der Punkt, wo die "Hobbyläufer*innen" aussteigen. Wobei ich ja im Triathlon/Rennradbereich immer überrascht bin wie viel Geld einige Menschen fürs Hobby locker machen. Aber das werden sich wohl nur einige "verrückte" leisten.

Einerseits logisch, andererseits auch Schade, weil ich immer fand, dass es was tolles ist wenn Pros und Hobbyläufer*innen mit "gleichen" Bedingungen am Start stehen können.