Banner

Halbmarathon mit wenig Training

Halbmarathon mit wenig Training

1
Hallo Zusammen, ich habe Lust und bin Motiviert, doch macht es Sinn?


Männlich/ knapp 22 Jahre/ 80kg
Dieses Jahr bin ich 50km gelaufen, davon knapp 40km in den letzten 2.5 Wochen , gesamt +200km in den letzten drei bis dreieinhalb Jahren. Im Jahr 2023 bin ich kein einziges Mal gelaufen. Bis Sommer 2022 habe ich 8-9 Jahre Fussball gespielt, da kam noch mehr dazu.
Im ganzen Jahr 2023 und bis heute bin ich im Schnitt wöchentlich 3-4x ins Fitnessstudio. Somit besteht eine gewisse Grunderfahrung.
Gestern machte ich seit 2022 den ersten 10km Lauf in ca. 1h

Nun am 9. Mai wäre ein Halbmarathon Event in der Nähe, der nächste welchen in anvisiere ist erst Ende Oktober.
So würde ich gerne eher jetzt einen halben machen und im Herbst einen ganzen.

Bis dahin sind es natürlich nur noch zwei Wochen. Ich frage mich, ist das noch schaffbar? Ohne riesige gesundheitliche Risiken? Denn diese geht definitiv vor. Welche Endvorbereitung ist zu empfehlen?

Danke für eure Hilfe :)

Re: Halbmarathon mit wenig Training

2
Lauf, nimm die Erfahrung mit und für das nächsten Mal bist du eine Erfahrung reicher. Wenn du nicht (chronisch) krank bist, dann kann dir im Normalfall gesundheitlich nix passieren, von Unfällen natürlich abgesehen, die man aber nicht vorher sehen kann, weshalb es ja auch Unfall heisst. Und Muskelkater und ähnlich haben danach die meisten, das wird also auch nicht mitgezählt.
Bild
Über mich
wo ich herkomme Am Anfang war da der Bauchspeck und wo ich zuletzt gelaufen bin Joels Daily Challenge - Streakrunning

Re: Halbmarathon mit wenig Training

3
Beides macht keinen Sinn, wenn Du keine Lust auf einen Wandertag hast.
Fange jetzt an, regelmäßig zu laufen und mache im Herbst einen Halbmarathon.

Schau doch, ob bei dem Event im Mai auch 10km angeboten werden. Das wird im WK-Tempo noch hart genug.
Runalyze-Profil
Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:34:25 (4/23), M: 3:30:35 (04/19) Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)

Re: Halbmarathon mit wenig Training

4
MarcWantMore hat geschrieben: 24.04.2024, 09:00 Hallo Zusammen, ich habe Lust und bin Motiviert, doch macht es Sinn?


Männlich/ knapp 22 Jahre/ 80kg
Dieses Jahr bin ich 50km gelaufen, davon knapp 40km in den letzten 2.5 Wochen , gesamt +200km in den letzten drei bis dreieinhalb Jahren. Im Jahr 2023 bin ich kein einziges Mal gelaufen. Bis Sommer 2022 habe ich 8-9 Jahre Fussball gespielt, da kam noch mehr dazu.
Im ganzen Jahr 2023 und bis heute bin ich im Schnitt wöchentlich 3-4x ins Fitnessstudio. Somit besteht eine gewisse Grunderfahrung.
Gestern machte ich seit 2022 den ersten 10km Lauf in ca. 1h

Nun am 9. Mai wäre ein Halbmarathon Event in der Nähe, der nächste welchen in anvisiere ist erst Ende Oktober.
So würde ich gerne eher jetzt einen halben machen und im Herbst einen ganzen.

Bis dahin sind es natürlich nur noch zwei Wochen. Ich frage mich, ist das noch schaffbar? Ohne riesige gesundheitliche Risiken? Denn diese geht definitiv vor. Welche Endvorbereitung ist zu empfehlen?

Danke für eure Hilfe :)
Du bist jung und motiviert. Das wird schon laufen. Ich würde folgende Vorbereitung vorschlagen:
24. Apr Ruhetag
25. Apr 14 km
26. Apr Ruhetag
27. Apr 15 km
28. Apr Ruhetag
29. Apr 16 km
30. Apr Ruhetag
01. Mai 17 km
02. Mai Ruhetag
03. Mai 18 km
04. Mai Ruhetag
05. Mai 19 km
06. Mai Ruhetag
07. Mai 20 km
08. Mai Ruhetag
09. Mai 21,1 km

Re: Halbmarathon mit wenig Training

5
MarcWantMore hat geschrieben: 24.04.2024, 09:00Ich frage mich, ist das noch schaffbar?
Ja.

MarcWantMore hat geschrieben: 24.04.2024, 09:00Ohne riesige gesundheitliche Risiken?
Vorausgesetzt es bestehen keine gesundheitlichen Einschränkungen...

MarcWantMore hat geschrieben: 24.04.2024, 09:00Welche Endvorbereitung ist zu empfehlen?
Nunja, wenn der gestrige Stundenlauf eher locker war und dich nicht übermäßig angestrengt hat, dann sollte ja aktuell noch Luft für 10km "all out" sein...
Dennoch ist - mangels Grundlage - nicht davon auszugehen, dass Du den HM unter zwei Stunden beenden wirst.
Eine sinnvolle "Endvorbereitung" ist daher gar nicht möglich.
Wenn Du das trotzdem durchziehen willst, würde ich einfach jeden zweiten Tag laufen gehen - aber das ganze unangestrengt, locker.
Das wären dann noch 7 Läufe bis zum HM. Versuche am 1. Mai mal 90 Minuten durchzulaufen - sollten dann so ca. 15km werden...
Die drei Läufe danach wieder kürzer, zwei Tage vor dem HM nur 30-40 Minuten...
Für den HM gilt dann "Augen zu und durch", keinesfalls zu schnell starten, und wenn's hintenraus zäh wird ist es keine Schande mal ein paar Meter zu gehen.

Ob das ganze sinnvoll ist? Eher nicht, aber wenn Du Bock drauf hast, machen!

Re: Halbmarathon mit wenig Training

6
Santander hat geschrieben: 24.04.2024, 09:44

Du bist jung und motiviert. Das wird schon laufen. Ich würde folgende Vorbereitung vorschlagen:
24. Apr Ruhetag
25. Apr 14 km
26. Apr Ruhetag
27. Apr 15 km
28. Apr Ruhetag
29. Apr 16 km
30. Apr Ruhetag
01. Mai 17 km
02. Mai Ruhetag
03. Mai 18 km
04. Mai Ruhetag
05. Mai 19 km
06. Mai Ruhetag
07. Mai 20 km
08. Mai Ruhetag
09. Mai 21,1 km
Boa .. das ist sportlich :-)
TE schrieb:"Gestern machte ich seit 2022 den ersten 10km Lauf in ca. 1h"
Da bin ich gespannt wie das ausgeht ;-)

Re: Halbmarathon mit wenig Training

7
Albatros hat geschrieben: 24.04.2024, 09:44 Ob das ganze sinnvoll ist? Eher nicht, aber wenn Du Bock drauf hast, machen!
+1

"Sinnvoll" im klassischen Sinne? Eher nicht. Wirst du auch nur annähernd in der Lage sein dein theoretischen Potential auszuschöpfen? Garantiert nicht. Wirst du es irgendwie ins Ziel schaffen? Bestimmt ja. Wirst du bei der ganzen Aktion Spaß haben? Kommt massiv an deine Erwartungshaltung und deine Definition von "Spaß" an... :zwinker2:

Re: Halbmarathon mit wenig Training

8
MarcWantMore hat geschrieben: 24.04.2024, 09:00
Bis dahin sind es natürlich nur noch zwei Wochen. Ich frage mich, ist das noch schaffbar? Ohne riesige gesundheitliche Risiken? Denn diese geht definitiv vor. Welche Endvorbereitung ist zu empfehlen?
Würde Dich Dein Fußballtrainer bei einem Ligaspiel in 2 Wochen mitmachen lassen, wenn Du seit 2 Jahren nicht trainiert hast? Gesundheitliche Risiken würde er wahrscheinlich keine sehen, nur wie Du in 2 Wochen das in 2 Jahren versäumte Training aufholen wolltest, wäre spannend. Trotzdem würdest Du die 90 Minuten natürlich irgendwie auf dem Platz durchhalten.

Einen Halbmarathon ohne sportlichen Ehrgeiz zu bewältigen ist nichts besonderes. Das schaffst Du.

Re: Halbmarathon mit wenig Training

9
'n halber ist immer drin (unser Gunnar aus der Kondor Wessels Siedlung). Unsere Susanne ist am 7.4. in Berlin beinahe untrainiert einen gelaufen, ihr Männe hat sie begleitet. Sorgen habe ich mir keine gemacht - sind beide beruftstätige Mediziner. Vorteil für mich: zwei mehr, die ich"abbürsten" konnte :wink: .

Alles nicht zu ernst nehmen! Schau zu, dass Du hinterher kurzfristig an ein Stück gedeckten Apfelkuchen mit echtem Bohnenkaffee kommst - das hilft beim Wiederherstellen.

Knippi (heue mal Bruder Leichtfuß)

Re: Halbmarathon mit wenig Training

10
Ich will gar nichts madig machen, aber doch ehrlichweise berichten, wie mein erster HM letzten September gelaufen ist.

Ich hatte ca. 4 Monate trainiert und dabei mein Laufpensum recht schnell gesteigert. Der Wettkampf war dann meine bis dahin längste Distanz, zudem zu 100% auf Asphalt. Nach dem Rennen ging es mir zunächst gut, dann habe ich gespuckt, was das Zeug hält. OK, kann passieren.

Nachhaltiger waren aber die Folgen dieser Be- bzw. Überlastung für meine Füße. Eine langwierige Plantarfasziitis plagte mich über 7 Monate hinweg, so dass erst jetzt allmählich wieder vorsichtiges Laufen möglich wird. Zeitweilig konnte ich nicht auftreten.

Ich bin älter als der TE, aber nicht alt. Vielleicht weniger fit im Ausgangszustand, aber nicht total unsportlich. Ein wenig auf sich zu achten, kann also nicht schaden. Nicht jeder steckt einen HM bzw. das intensive Training vorher vollkommen folgenlos weg ;-)

Ansonsten aber viel Spaß beim Laufen!

Re: Halbmarathon mit wenig Training

12
Albatros hat geschrieben: 25.04.2024, 15:06 Der Kollege trainiert bisher nicht intensiv.
Schwer vorstellbar, dass ihn ein singuläres Ereignis wie ein HM derart aus der Bahn wirft...
Mag sein. ich konnte es mir auch nicht vorstellen, dass der HM die PI zur Folge haben würde. Meine Füße hatten sich bis dato nämlich nie gemeldet. Die Knie taten mal weh oder die Hüfte, aber niemals die Füße. Von daher mag es (auch) am Training vorher gelegen haben, kam aber für mich trotzdem völlig überraschend. Auch meine späteren Recherchen zum Thema lieferten häufig den Hinweis, dass eine einmalige Überlastungssituation bereits eine PI auslösen könne.

Natürlich ist es nicht die Regel, dass es so läuft, ergänzen wollte ich all' die ausschließlich optimistischen Beiträge aber dennoch.

Re: Halbmarathon mit wenig Training

13
Azalee hat geschrieben: 26.04.2024, 09:12
Albatros hat geschrieben: 25.04.2024, 15:06 Der Kollege trainiert bisher nicht intensiv.
Schwer vorstellbar, dass ihn ein singuläres Ereignis wie ein HM derart aus der Bahn wirft...
Mag sein. ich konnte es mir auch nicht vorstellen, dass der HM die PI zur Folge haben würde. Meine Füße hatten sich bis dato nämlich nie gemeldet. Die Knie taten mal weh oder die Hüfte, aber niemals die Füße. Von daher mag es (auch) am Training vorher gelegen haben, kam aber für mich trotzdem völlig überraschend. Auch meine späteren Recherchen zum Thema lieferten häufig den Hinweis, dass eine einmalige Überlastungssituation bereits eine PI auslösen könne.

Natürlich ist es nicht die Regel, dass es so läuft, ergänzen wollte ich all' die ausschließlich optimistischen Beiträge aber dennoch.
Ist ja alles korrekt was du schreibst. Nur enden die wenigsten bei einer hartnäckigen Plantarfasziits. Ich meine, natürlich kann es noch schlimmer kommen, z.B. https://www.stern.de/sport/adrian-lehma ... 50692.html
Man steckt da nie drin. Aber grundsätzlich muss man festhalten, der Junge ist 22, hat sehr lange Jugendfussball gespielt, ist also Bewegung durchaus gewohnt. Mehr als die meisten in diesem Alter würde ich sogar behaupten. Das schlimme daran, je nach körperlichen Voraussetzungen braucht der kein Training um 21 Kilometer zu laufen. Der Körper kann das einfach (noch) aus dem Ärmel schütteln.
Es geht ja nur ums ankommen und da ist das wirklich nicht weit. Und gefährlich schon gar nicht.
Bild
Über mich
wo ich herkomme Am Anfang war da der Bauchspeck und wo ich zuletzt gelaufen bin Joels Daily Challenge - Streakrunning

Re: Halbmarathon mit wenig Training

14
Azalee hat geschrieben: 26.04.2024, 09:12Von daher mag es (auch) am Training vorher gelegen haben, kam aber für mich trotzdem völlig überraschend.
Die Vermutung liegt nahe, dass es in Deinem Fall eher, bzw. definitiv das Training vorher war...
Azalee hat geschrieben: 14.04.2024, 09:54Nach einer deutlichen Steigerung meines Laufpensums im Frühjahr/Sommer 2023 mit erfolgreichem Ziel Halbmarathon Mitte September, hatte ich zwei Tage nach dem Wettkampf erstmalig und sehr heftig Schmerzen im rechten Fuß. Diagnose: Plantarfasziitis.
... der HM hat dann das Fass zum überlaufen gebracht.

Aber wie Du ja richtig anmerkst ist sowas individuell - deine Warnung findet sicher Gehör...

Re: Halbmarathon mit wenig Training

15
JoelH hat geschrieben: 26.04.2024, 11:17
...
Man steckt da nie drin. Aber grundsätzlich muss man festhalten, der Junge ist 22, ... Das schlimme daran, je nach körperlichen Voraussetzungen braucht der kein Training um 21 Kilometer zu laufen. Der Körper kann das einfach (noch) aus dem Ärmel schütteln.
Es geht ja nur ums ankommen und da ist das wirklich nicht weit. Und gefährlich schon gar nicht.
Ja - 22 ist der Schlüssel, die gehen noch nicht so schnell kaputt wie wir alten Säcke.

@MarcWantMore
Lauf mal am Wochenende mal 15km statt 10, wenn das auch funktioniert, kann normalerweise beim Halbmarathon nichts schiefgehen.
Ansonsten noch 2x oder 3x 10 km in der angestrebten Zielgeschwindigkeit. 2 Wochen vor dem Termin holst du mit Training eh nix mehr raus. Beim Rennen vergiss das Trinken nicht und drück dir vielleicht bei KM 10 und 15 ein Gel rein.
Im schlimmsten Fall machen bei km 17 oder 18 die Muskeln zu und du kriegst ein paar Krämpfe. Das ist unangenehm, geht aber wieder weg.

Für den vollen Marathon solltest du dich an irgend einem Trainingsplan orientieren und erst mal moderat die Umfänge steigern. In einem Trainingsplan läufst du nämlich (mindestens) 50 km/Woche und nicht pro Quartal. Wenn du das nicht machst, wird es beim Marathon hinten raus echt fies.
Antworten

Zurück zu „Wettkämpfe und Lauf-Veranstaltungen“