PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie detailliert plant Ihr das Laufen?



DerLetzteKilometer
20.07.2006, 08:09
Ich stelle bei mir fest, dass geplantes Lauftraining umso erforderlicher ist,
je ambitionierter man dem Laufen gegenübersteht, bzw. je höher die Leistungen werden, die man anstrebt.

Als Anfänger erstellt man sich in der Regel keinen strukturierten Mehrjahresplan mit unterschiedlichsten Trainingseinheiten.
Als Profi jedoch schon.

Die Zwischenstufen vom Anfänger zum Profi sind nicht zuletzt durch die Art charakterisiert, wie das Training geplant wird.


Folgende Level sehe ich momentan bei der möglichen Vorgehensweise.

- laufe einfach ungeplant je nach laune im Studio oder draussen
- laufe nach einem Anfängerplan "vom Gehen zum Laufen"
- laufe immer nach Plan, aber meine Pläne umfassen maximal 3 Monate
- laufe regelmäßig ohne großen Plan, aber gehe ca. 10 Wochen vor einem Wettkampf nach einem Trainingsplan vor
- plane das Laufen über das ganze Jahr mit Periodisierung und Wettkämpfen (mind. 1)
- plane das Laufen über das ganze Jahr mit Periodisierung und Wettkämpfen und Alternativsportarten
- gehe nach einem mehrjährigen Trainingsplan vor

Wie plant Ihr?
Wenn Ihr plant, wie genau haltet ihr Euch dran, wieviel Freiraum für spontane Änderungen laßt ihr zu?
Welche spontanen Änderungen kommen bei Euch vor?
Z.B. statt geplantes Intervalltraining ein GA1 Lauf machen oder statt geplanten 80km Wochenumfang mal auf 50km runter gehen usw.

mayo
20.07.2006, 08:31
Oje Oje DLK,

hftl. machste da net wieder en Fass auf.:D:)


Zur Umfrage selbst kann ich nix ankreuzen, weil ich nicht nur laufe.
Meinen Sport, meine Wks plane ich über die Saison hinweg durch.

Wk-Saison geht so im Schnitt von Anfang Mai bis Ende Sept., was davor oder danach kommt is Spass an der Freud.

Plantraining is je nach WK und Art des WK 8-12 Wochen vor WK-Start angesagt.
Die restl. Zeit verbring ich ausschliesslich mit GA-Einheiten, ganz selten mal Sprints.

Spontan is immer so ne Sache. Hab dieses jahr nen M sausen lassen müssen, weil was familiäres anstand was zur Buchung des Startplatzes noch nicht absehbar war, dann fahr ich halt ne Woche vorher nen Bike-M, zwar in ner (für meine Verhältnisse) schlechten Zeit aber ess langt meist für solche spontanen Dinge.

Gegen Saisonende entscheide ich auch pontan ob ich noch was mache oder eben nicht.
Dies jahr wollt ich eventuell in Ffm starten, aber das weiss ich auch erst zwei tage vorher.
Je nach Lust und Laune.

Gehts auf en WK hinaus gibts einen Plan für ein bestimmtes Ziel, fertig.
Kein Rechts kein Links, kein Vor, kein zurück, das kommt dann nach dem WK wieder.

Gruss Mayo

ForrestGump
20.07.2006, 08:48
x laufe regelmäßig ohne Plan, erhöhe den Umfang ca 8-10 Wochen vor dem ersten Marathon, versuche ein Periodisierung über die Saison (April-Oktober) bis zum jeweils nächsten Marathon (dieses Jahr 5) einzubauen und habe auch dabei keinen festen Plan (außer dem Schichtplan meiner Frau, div. Trainings- und Spielpläne der Kinder u.s.w.)

(Leider war die Antwortmöglichkeit nicht gegeben)

pab
20.07.2006, 08:57
aber bisher mache ich keine dataillierten Pläne. Ich laufe so, wie es gerade passt. 3 Mal die Woche. Das ist der Plan. Für die normalen VL über 10 KM trainiere ich nicht speziell. Davon lauf ich einfach so viele, wie geht bei uns in der Gegend. Für nen Marathon halt ich mich an den Plan 1 mal in der Woche einen langen Lauf über 20 km zu machen (in den 12 Wochen davor) der sich dann bis auf 35 km steigert.

Vielleicht sollte ich mal Trainingspläne aufstellen um besser zu werden - aber ich habe beruflich bedingt eh wenig Zeit und muss sehen wann ich laufen kann. Zusätzlichen Stress durch das Einhalten-Müssen eines Trainingsplans brauch ich nicht wirklich.

Gruß vom planlosen Andre

kobold
20.07.2006, 09:05
... klaffen leider mitunter deutlich auseinander. :frown:
Seit ca. 1 1/2 Jahren laufe ich zwar regelmäßig und orientiere mich an in Laufbüchern und hier im Forum aufgeschnappten Trainingsprinzipien. Im vergangenen Winter habe ich auch eine grobe Jahresplanung gemacht mit Vorauswahl von HM-Wettkämpfen, daraus abgeleiteten intensiveren Trainings- und Regenerationsphasen. Bis Ende Mai klappte das auch ganz gut.
Aber job-bedingt hat sich in den letzten zwei Monaten der Trainingsplan zu einem Stressor und manchmal auch zur "Spaßbremse" entwickelt. :frown:
Also habe ich vor zwei Wochen die Notbremse gezogen und beschlossen, in den nächsten Wochen zwar sehr regelmäßig, aber a) etwas weniger und b) "weitgehend planlos" zu laufen. Wenigstens einen meiner beiden Herbst-HMs werde ich dennoch hinbekommen. Allerdings habe ich mich natürlich von den ursprünglichen Zeitzielen verabschiedet.

vg,
kobold

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 09:12
Meine bisherige Vorgehensweise:

Suche mir fürs Jahr einen Wk raus.
Laufe relativ regelmäßig aber plane nicht den Typ der Trainingseinheit.
Ausnahme: Lange Läufe finden am Wochenende statt. Vorzugsweise Sonntags, da ich Samstag Abend nicht wegen Müdigkeit verpennen will.

Ca. 10 Wochen vorm Wettkampf plane ich grob die Wochenumfänge.
Achte in den Wochen auf ausgewogenes Training, entscheide mich aber auch da überwiegend spontan, ob ich z.B. an dem Tag Intervall oder GA1 Training mache.

NAch dem Wettkampf lass ich es zwangsläufig ruhiger angehen, denn die Wettkämpfe gehen bei mir von M zu Ultra.
Dann mach ich neben Laufen auch Krafttraining, das aber nach einem sehr detaillierten Plan im 3 Monatsumfang.

Ab dem nächten Wettkampf will ich mal nach einem ganzjährigen Plan vorgehen, der Laufen und Krafttraining beinhaltet.

RalfF
20.07.2006, 09:31
@DLK: ich habe nun sogar mal in dein Profil geschaut (mache ich sonst sehr selten) aber nichts gefunden. Kannst du mal schreiben, welche WK du so in letzter Zeit mitgemacht hast (vielleicht auch ein paar Zeiten dazu). Das macht es mir leichter, deine Beiträge einzuordnen.

Ich habe nämlich (wie offenbar auch einige andere hier) das Gefühl, dass du viel theoretisierst. In diesem Fall würde ich dir empfehlen, einfach mal 1 oder 2 Jahre jede Woche 50 km zu laufen. Wenn du das gemacht hast, kannst du über Periodisierungen und den ganzen anderen Kram nachdenken.

Ich stelle jedenfalls immer wieder fest, dass die Periodisierungen bei mir eher automatisch passieren, d.h. ich mache 2, 3 Wochen relativ hohe Umfänge und dann (aus unterschiedlichen Gründen) 1 Woche eher weniger. WK plane ich eher kurzfristig.

SchweizerTrinchen
20.07.2006, 09:36
Wo ist die Option: [ ] Habe mir von meinem persönlichen Laufguru einen lebenslangen Trainingsplan erstellen lassen ??

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 09:37
@DLK: ich habe nun sogar mal in dein Profil geschaut (mache ich sonst sehr selten) aber nichts gefunden. Kannst du mal schreiben, welche WK du so in letzter Zeit mitgemacht hast (vielleicht auch ein paar Zeiten dazu). Das macht es mir leichter, deine Beiträge einzuordnen.

Ich habe nämlich (wie offenbar auch einige andere hier) das Gefühl, dass du viel theoretisierst. In diesem Fall würde ich dir empfehlen, einfach mal 1 oder 2 Jahre jede Woche 50 km zu laufen. Wenn du das gemacht hast, kannst du über Periodisierungen und den ganzen anderen Kram nachdenken.

Ich stelle jedenfalls immer wieder fest, dass die Periodisierungen bei mir eher automatisch passieren, d.h. ich mache 2, 3 Wochen relativ hohe Umfänge und dann (aus unterschiedlichen Gründen) 1 Woche eher weniger. WK plane ich eher kurzfristig.


laufe seit ca. 6 jahren

5 M ein Ultra.

bei M liege ich im Mittelfeld ( um die 3:50)

beim Ultra(100km) bisher ganz hinten.

ich denke, sowohl meine erfahrungen als auch theoretischen kenntnisse reichen aus, um ab august einmal nach einem detaillierten jahresplan vorzugehen.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 09:40
Wo ist die Option: [ ] Habe mir von meinem persönlichen Laufguru einen lebenslangen Trainingsplan erstellen lassen ??

warum assoziere ich solche beiträge eigentlich immer mit den gleichen profilbildern?

SchweizerTrinchen
20.07.2006, 09:42
warum assoziere ich solche beiträge eigentlich immer mit den gleichen profilbildern?

Vielleicht, weil ich nicht dauernd meinen Usernamen wechsle......?

miatara
20.07.2006, 09:43
laufe seit ca. 6 jahren

5 M ein Ultra.

bei M liege ich im Mittelfeld ( um die 3:50)

beim Ultra(100km) bisher ganz hinten.

Na denn,

bei diesen bescheidenen Ergebnissen nach 6 Jahren ist es zumindest anerkenneswert, daß Du Dir Gedanken über ein vernünftiges Training machst, denn bisher war das wohl nicht wirklich effektiv. :zwinker2:

böckchen
20.07.2006, 09:51
Da ich Anfänger bin lauf ich ohne Plan (ist vielleicht "falsch", aber ich finde, hauptsche überhaupt bewegen). Ich mag keine Zwänge, denn ich laufe ja für mich und meine Gesundheit und nicht für irgendwen.

Wenn ich keine Lust habe, dann hab ich halt keine - Ende. Und wenn ich dadurch, dass ich nicht "eisern" trainiere, nie erster oder noch schlimmer immer Letzte beim Wettkampf werde - so what?

Freies LAufen!! :D

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 09:59
Na denn,

bei diesen bescheidenen Ergebnissen nach 6 Jahren ist es zumindest anerkenneswert, daß Du Dir Gedanken über ein vernünftiges Training machst, denn bisher war das wohl nicht wirklich effektiv. :zwinker2:

was heisst bescheidene ergebnisse?

mittelfeld beim m sehe ich als nicht schlecht an.

ich messe meine leistung in bezug auf die gesamtbevölkerung.
da bin ich ziemlich weit vorne. das reicht mir.

ich will gar nicht schneller.
ob ich nun 3:50 oder 3:10 laufe - ist doch prozentual gesehen recht dich beieinander.

wenn ich die 42 km schneller sein will, fahre ich halt mit dem rad oder mit dem auto. und dann können selbst die schnellsten läufer nicht mithalten.

nee. tempo ist für mich kein interessantes ziel.

2:10 lang laufen, wie es die spitzenläufer machen ist doch pillepalle.
2:10 lang am stück laufen konnte ich schon nach ein paar monaten.
ok habe in dieser zeit keine 42km zurück gelegt, aber das empfinde ich eher als nebensächlich.

dauer zählt. nicht die strecke.

langzeitausdauer über viele stunden ist dagegen für mich viel interessanter.

ok beim letzten ultra war ich ganz hinten. war aber auch mein erster. und gesundheitlich war ich vorher und während des ultras auch nicht im grünen bereich.

Adiop
20.07.2006, 10:08
@DLK: Darf ich mal fragen wie alt du bist?


Gruss Thomas

.

WinfriedK
20.07.2006, 10:08
ich messe meine leistung in bezug auf die gesamtbevölkerung.
Der Maßstab für Läufer sind andere Läufer. Keine Schachspieler, keine Tennisspieler, keine Couch-Potatoes.


ich will gar nicht schneller.
... sprach der Fuchs, weil er die Trauben nicht erreichen konnte.


2:10 lang laufen, wie es die spitzenläufer machen ist doch pillepalle.
Das ist unglaublich, was ein Mensch allein für einen Haufen Schwachsinn schreiben kann. :klatsch:

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 10:09
@DLK: Darf ich mal fragen wie alt du bist?


Gruss Thomas

.


es sind hier viele an personenbezogenen diskussionen interessiert.
ich bin es nicht.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 10:11
Der Maßstab für Läufer sind andere Läufer. Keine Schachspieler, keine Tennisspieler, keine Couch-Potatoes.


... sprach der Fuchs, weil er die Trauben nicht erreichen konnte.


Das ist unglaublich, was ein Mensch allein für einen Haufen Schwachsinn schreiben kann. :klatsch:


der maßstab für menschen sind andere menschen.

nicht jeder muß das gleiche werteraster besitzen, das dir zu eigen ist.

ForrestGump
20.07.2006, 10:14
ich will gar nicht schneller.
ob ich nun 3:50 oder 3:10 laufe - ist doch prozentual gesehen recht dich beieinander.

Da ist aber ein riesiger Unterschied! 3:50 kann man ohne strukturiertes Training mit moderatem Zeitaufwand schaffen, 3:10 nicht mehr (zumindest gilt das für mich)

wenn ich die 42 km schneller sein will, fahre ich halt mit dem rad oder mit dem auto. und dann können selbst die schnellsten läufer nicht mithalten.

Wenn ich mehr als 42km zurücklegen will fahr ich mit dem Rad oder mit dem Auto. Das Argument erinnert mich irgendwie an meinen sportignoranten Arbeitskollegen.

nee. tempo ist für mich kein interessantes ziel.

2:10 lang laufen, wie es die spitzenläufer machen ist doch pillepalle.
2:10 lang am stück laufen konnte ich schon nach ein paar monaten.
ok habe in dieser zeit keine 42km zurück gelegt, aber das empfinde ich eher als nebensächlich.

dauer zählt. nicht die strecke.

Warum willst Du dann den K78 laufen? Du kannst Dir doch die gleiche Zeit für einen Halbmarathon nehmen (Falls das Ziel nicht vorher dicht gemacht wird)

langzeitausdauer über viele stunden ist dagegen für mich viel interessanter.

ok beim letzten ultra war ich ganz hinten. war aber auch mein erster. und gesundheitlich war ich vorher und während des ultras auch nicht im grünen bereich.

Ich würd mir keinen Ultra antun, wenn ich nicht die nötigen Voraussetzungen (Gesundheit, Trainingszustand) mitbringe.

Naja, Du willst vermutlich eh nur Deine Thesen bestätigt bekommen.

escape
20.07.2006, 10:20
...
dauer zählt. nicht die strecke.

langzeitausdauer über viele stunden ist dagegen für mich viel interessanter.
...


da warst du neulich aber ganz anderer meinung, oder hast du jetzt doch über nacht lust auf die richtig langen dinger :confused:



...
mir macht das laufen auch spass, ok die wirklich langen läufe über 30km eigentlich nicht. wenn's länger als 3 stunden ist, dauerts mir halt zu lange.
...


ich blick jetzt wirklich nicht mehr so richtig durch :confused: was verstehst du unter viele stunden ?

grüße
andre

Adiop
20.07.2006, 10:24
es sind hier viele an (personenbezogenen) diskussionen interessiert. ich bin es nicht.

Dient das jetzt mehr der Selbsterhaltung oder der Fortpflanzung? :confused:


Gruss Thomas


.

Tzwen
20.07.2006, 10:24
Ich trainier eigentlich immer ohne Plan, nur nach Lust und Laune halt und da ja kommt es auch drauf an was ich trainiere ob Laufen oder Rad.

Nur die Wettkämpfe hab ich eigentlich schon immer am Anfang des Jahres im Auge welche ich mitmache.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 10:24
Naja, Du willst vermutlich eh nur Deine Thesen bestätigt bekommen.


ich hab mir nach dem erreichten ziel, den m unter 4h zu laufen, eben die frage gestellt, wie wichtig mir das xx bei den für mich durch besseres training möglichen 3:xx für einen m ist.

ergebnis: es bedeutet MIR nichts.

gerade weil es einen riesenaufwand bedeutet, an den XX noch zu feilen, empfinde ich das als überhaupt nicht lohnend.

ob ich nun 20 min früher oder später ankomme...
soll ich dafür allen ernstes doppelt soviel freizeit aufwenden?

nein. da musste es schon ein ziel sein, was mich mehr herausfordert.
wenn ich eine doppelt so weite strecke zurücklege oder doppelt so lange unterwegs sein kann, dann kann ich irgendwo einsehen, dass ich auch doppelt soviel energie ins training stecke.

ultras sind streckenmäßig auch mehr als das doppelte so interessant wie die meisten m.

daher wähle ich ultra.

und ich gehe doch nicht in einen kindergarten, nur weil ich da der starke bin.
ich hab kein problem damit, mich in einem umfeld zu bewegen, wo ich der schwache bin.

denn wie gesagt: auch der vergleich zur gesamtbevölkerung hat seine berechtigung. zumindest für mich.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 10:30
da warst du neulich aber ganz anderer meinung, oder hast du jetzt doch über nacht lust auf die richtig langen dinger :confused:



ich blick jetzt wirklich nicht mehr so richtig durch :confused: was verstehst du unter viele stunden ?

grüße
andre

du bringst training und wettkampf durcheinander.

es macht mir keinen spass im training über 3h zu laufen.
aber ich finde es erstrebenswert, in der lage zu sein, in einem wettkampf viele stunden laufen zu können.

das widerspricht sich nicht.

nicht jedes erstrebenswerte ziel kann man mit dingen erreichen, die auch spass machen.

escape
20.07.2006, 10:31
...
ultras sind streckenmäßig auch mehr als das doppelte so interessant wie die meisten m.
...


sooo, ich denke du warst auch in biel :hihi:

Laufsturm
20.07.2006, 10:31
Naja, Du willst vermutlich eh nur Deine Thesen bestätigt bekommen.

er sollte tatsächlich lieber einen Halbmarathon in derselben Zeit wie den 78k machen....nach seiner eigenen Einschätzung wäre das ja auch viiieeel anstrengender....und er wäre vermutlich immer noch schneller als 90 % der Menschen dieser Erde....welche sich gar nicht mit laufen beschäftigen.....aber eigentlich wäre das nooooch viiieeel anstrengender...warum macht er das eigentlich nicht? :confused:

zum Thread:
Ich habe langjährige Pläne, meistens über drei Jahre, die wenn die Zeit kommt, ausgearbeitet werden, in den jeweiligen Monaten konkretisiert und später dann verfeinert werden. Am Trainingstag treffe ich dann die Entscheidung ob ich es so mache oder wieder umschmeisse. Wenn ich mich verletze, dann plane ich neu.

Am Ziel angekommen passt es aber eigentlich immer genau.

caramba
20.07.2006, 10:34
@DLK: Darf ich mal fragen wie alt du bist?


Gruss Thomas

.

Hallo Thomas,
ich lese DlKs Beiträge nur quer + hab keine Lust mich in seine Argumentation reinzudenken, weil ich den Eindruck habe, dass es ohnehin nicht zu Anregungen oder Austausch kommt.

Zu Deiner Frage:
Ich war 14 Jahre alt als ich krank im Bett lag + vor Langeweile nicht wusste was ich machen sollte.
Ich hörte den ganzen Tag Radio als ich auf die Schnapsidee bekam in einer Livesendung dauernd anzurufen.
Ich belegte die Leitung ohne etwas zu sagen + auf Dauer regten die paar Leute, die durchkamen sich furchtbar auf.
Mit der Zeit beteiligten sich andere Leute an diese Blindanrufe + ich + andere hatten einen Riesenspaß.

Ähmm, was meintest Du mit dem Alter. Sein Tatsächliches? :hihi:

Caramba :hallo:

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 10:38
er sollte tatsächlich lieber einen Halbmarathon in derselben Zeit wie den 78k machen....nach seiner eigenen Einschätzung wäre das ja auch viiieeel anstrengender....und er wäre vermutlich immer noch schneller als 90 % der Menschen dieser Erde....welche sich gar nicht mit laufen beschäftigen.....aber eigentlich wäre das nooooch viiieeel anstrengender...warum macht er das eigentlich nicht? :confused:

zum Thread:
Ich habe langjährige Pläne, meistens über drei Jahre, die wenn die Zeit kommt, ausgearbeitet werden, in den jeweiligen Monaten konkretisiert und später dann verfeinert werden. Am Trainingstag treffe ich dann die Entscheidung ob ich es so mache oder wieder umschmeisse. Wenn ich mich verletze, dann plane ich neu.

Am Ziel angekommen passt es aber eigentlich immer genau.

3 jahresplan finde ich schon heftig - im positiven sinne.

zu deinem ersten kommentar:

du hast sicher schon viele hms gelaufen.
mach doch mal wirklich den test.

beweg dich auf der strecke von start zum ziel in 12 stunden.
rast zwischendurch ist nicht erlaubt.
du musst halt langsam gehen.

jede wette: hinterher wirst du sagen: das war mein anstrengenster HM.

und dir wird klar werden, dass dauer wesentlich mehr zur belastung beiträgt als strecke.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 10:44
Hallo Thomas,
ich lese DlKs Beiträge nur quer + hab keine Lust mich in seine Argumentation reinzudenken, weil ich den Eindruck habe, dass es ohnehin nicht zu Anregungen oder Austausch kommt.

Zu Deiner Frage:
Ich war 14 Jahre alt als ich krank im Bett lag + vor Langeweile nicht wusste was ich machen sollte.
Ich hörte den ganzen Tag Radio als ich auf die Schnapsidee bekam in einer Livesendung dauernd anzurufen.
Ich belegte die Leitung ohne etwas zu sagen + auf Dauer regten die paar Leute, die durchkamen sich furchtbar auf.
Mit der Zeit beteiligten sich andere Leute an diese Blindanrufe + ich + andere hatten einen Riesenspaß.

Ähmm, was meintest Du mit dem Alter. Sein Tatsächliches? :hihi:

Caramba :hallo:

je mehr ich auf solche beiträge wie diese hier eingehe, umso mehr begebe ich mich auf dein niveau und umso mehr fühlst du dich qualifiziert, hier etwas hinein zu posten, stimmt's?

Athabaske
20.07.2006, 10:48
Oh je, "last K standing", Du kannst es einfach nicht lassen. Deine Themen wären ja fast immer einen Gedankenanstoss wert, aber wenn Du zwischendurch Deine etwas heftigen Thesen einfach mal sein lassen könntest. Dann würde Dir weniger Gegenwind entgegenblasen und man könnte sich über die fachliche Seite Deiner Beiträge auslassen,so endet es früher oder später nur in gegenseitigen "Flegeleien". Und ich unterstelle Dir nicht einmal ein Dasein als Troll, aber so manchmal blitzt er doch durch.

Zum Thema, meine Vorgehensweise ist die, ich plane die Phasen Grundlagentraining, Übergangsphase (moderates Tempotraining) und Vorwettkampfsphase in einem groben Jahresraster in Form von "Wochenplänen". Dabei ist eine moderate Steigerung von Woche zu Woche beinhaltet, ebenso die schon an anderer Stelle angesprochene Periodisierung. Je Woche entscheide ich dann spontan je nach beruflichen oder familiären Terminen, Wetter und Gesundheit, die einzelnen Einheiten. Wobei ich mich in keinster Weise sklavisch an meine Vorgaben halte, derzeit ist bei dem Wetter für mich zumindest temperaturbedingt und wegen des Heuschnupfens nichts ausser lockeres Joggen d'rin. Lediglich die geplanten Wochenkilometer versuche ich einigermasen einzuhalten.

Von engen Trainingsplänen halte ich wenig, denn sie können weder die jeweilige private Situation (Beruf und Famile), noch den Gesundheitszustand vernünftig berücksichtigen. Die einzige Möglichkeit für sehr ambitionierte Läufer sehen ich da tatsächlich in persönlich erstellten Plänen, die je nach Entwicklung angepasst werden, aber das ist für die meisten wahrscheinlich schlicht zu teuer. Ausserdem kann man schlecht beurteilen, ob der Planschreiber seine Arbeit gut oder schlecht macht.

"Herausragendes Beispiel" sind die sog. "Greiff-Pläne", man kann ausserordentlich viel über Trainingslehre und Aufbau von Plänen aus ihnen lernen, wer sich allerdings ohne Reflektion daran hält, ist selbst schuld.

Jörg

caramba
20.07.2006, 10:53
je mehr ich auf solche beiträge wie diese hier eingehe, umso mehr begebe ich mich auf dein niveau und umso mehr fühlst du dich qualifiziert, hier etwas hinein zu posten, stimmt's?

Ich kann halt nicht dauernd qualifiziert Beiträge reinposten + ich merke jetzt, dass ich in diesem Thread nichts zu suchen habe.
Hab doch bitte etwas Nachsicht mit mir :zwinker5:

Caramba :hallo:

Adiop
20.07.2006, 10:55
Mit der Zeit beteiligten sich andere Leute an diese Blindanrufe + ich + andere hatten einen Riesenspaß.

Ähmm, was meintest Du mit dem Alter. Sein Tatsächliches? :hihi:

Caramba :hallo:

Ich wollte nun mal wirklich wissen, wie alt er ist, um seine Leistungen einordnen zu können.

Also ich muss ja nicht nochmal erwähnen, dass DLK einen hohen Unterhaltungswert besitzt. Abnutzungserscheinungen werden allerdings langsam sichtbar. Wir haben aber keinen anderen Bruno. :D


Gruss Thomas


.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 10:57
sooo, ich denke du warst auch in biel :hihi:

in biel von der nacht über den sonnenaufgang in den nächsten tag zu laufen , durch mehrere orte und wälder und wiesen ist aber erheblich interessanter als durch straßen eines stadtmarathons in 3 stunden zu laufen.

SchweizerTrinchen
20.07.2006, 11:00
in biel von der nacht über den sonnenaufgang in den nächsten tag zu laufen , durch mehrere orte und wälder und wiesen ist aber erheblich interessanter als durch straßen eines stadtmarathons in 3 stunden zu laufen.

Au mist, sag bloss, du warst der kriechende "Läufer", dem ich auf dem Emmendamm auf die Finger getreten bin beim vorbeilaufen...... :peinlich:

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 11:06
Oh je, "last K standing", Du kannst es einfach nicht lassen. Deine Themen wären ja fast immer einen Gedankenanstoss wert, aber wenn Du zwischendurch Deine etwas heftigen Thesen einfach mal sein lassen könntest. Dann würde Dir weniger Gegenwind entgegenblasen und man könnte sich über die fachliche Seite Deiner Beiträge auslassen,so endet es früher oder später nur in gegenseitigen "Flegeleien". Und ich unterstelle Dir nicht einmal ein Dasein als Troll, aber so manchmal blitzt er doch durch.

Zum Thema, meine Vorgehensweise ist die, ich plane die Phasen Grundlagentraining, Übergangsphase (moderates Tempotraining) und Vorwettkampfsphase in einem groben Jahresraster in Form von "Wochenplänen". Dabei ist eine moderate Steigerung von Woche zu Woche beinhaltet, ebenso die schon an anderer Stelle angesprochene Periodisierung. Je Woche entscheide ich dann spontan je nach beruflichen oder familiären Terminen, Wetter und Gesundheit, die einzelnen Einheiten. Wobei ich mich in keinster Weise sklavisch an meine Vorgaben halte, derzeit ist bei dem Wetter für mich zumindest temperaturbedingt und wegen des Heuschnupfens nichts ausser lockeres Joggen d'rin. Lediglich die geplanten Wochenkilometer versuche ich einigermasen einzuhalten.

Von engen Trainingsplänen halte ich wenig, denn sie können weder die jeweilige private Situation (Beruf und Famile), noch den Gesundheitszustand vernünftig berücksichtigen. Die einzige Möglichkeit für sehr ambitionierte Läufer sehen ich da tatsächlich in persönlich erstellten Plänen, die je nach Entwicklung angepasst werden, aber das ist für die meisten wahrscheinlich schlicht zu teuer. Ausserdem kann man schlecht beurteilen, ob der Planschreiber seine Arbeit gut oder schlecht macht.

"Herausragendes Beispiel" sind die sog. "Greiff-Pläne", man kann ausserordentlich viel über Trainingslehre und Aufbau von Plänen aus ihnen lernen, wer sich allerdings ohne Reflektion daran hält, ist selbst schuld.

Jörg

ich halte es auch für sinnvoll, die art der trainingseinheit erst am konkreten tag zu entscheiden, und hauptsächlich den wochenumfang einzuhalten.

dabei sollte man aber wohl schon zusehen, dass man den anteil des tempotrainings auch inder woche einhält.

wenn ich in der woche bisher überwiegend langsam gelaufen bin und ein gewisser tempo anteil ist geplant, dann muss ich spätestens gegen ende der woche sehen, dass ich auch mal schnell laufe. in so einem fall, würde ich den entscheidungsspielraum dann doch etwas einengen.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 11:10
Au mist, sag bloss, du warst der kriechende "Läufer", dem ich auf dem Emmendamm auf die Finger getreten bin beim vorbeilaufen...... :peinlich:

nächstes jahr werde ich biel ein zweites mal machen.
dann können wir ja um die wette laufen.
aber vorsicht: ich geh dann da aus einem ganzjahres plan rein.

SchweizerTrinchen
20.07.2006, 11:13
nächstes jahr werde ich biel ein zweites mal machen.

Ach ja? Wie langweilig. Solltest du nicht etwas längeres laufen? Ich meine, so mehrmals nacheinander 100 km laufen ist doch langweilig, deiner Meinung nach.


dann können wir ja um die wette laufen.
Wie soll ich das verstehen? Ich dachte, dir gehts um die Strecke, und nicht um die Zeit?


aber vorsicht: ich geh dann da aus einem ganzjahres plan rein.

Darf ich dich darauf hinweisen, dass du in dem Fall bereits über einen Monat zurück bist in deinem "Jahresplan"?

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 11:25
Ach ja? Wie langweilig. Solltest du nicht etwas längeres laufen? Ich meine, so mehrmals nacheinander 100 km laufen ist doch langweilig, deiner Meinung nach.


Wie soll ich das verstehen? Ich dachte, dir gehts um die Strecke, und nicht um die Zeit?



Darf ich dich darauf hinweisen, dass du in dem Fall bereits über einen Monat zurück bist in deinem "Jahresplan"?

der jahresplan endet ein monat nach biel. und der nächste schließt dann daran an. biel ist für mich bestandteil der vorbereitung zum marathon des sables 2008


jede strecke hat eine für mich erstrebenswerte zielzeit.
beim marathon war es die 4 stunden grenze. alles was darunter ist, reizt mich nicht, da es ja auch sicher nicht mehr viel schneller geht für mich.
was zählt schon die eine stunde?

bei biel würde ich die 12 stunden grenze als erstrebenswert ansehen.

dann wäre das auch nicht mehr interessant.


der marathon des sables soll mein sportlicher höhepunkt werden.

dann wird's wieder kürzer und ich suche mir die strecken ausschließlich nach landschaftlicher schönheit aus.

Laufsturm
20.07.2006, 11:26
jede wette: hinterher wirst du sagen: das war mein anstrengenster HM.

und dir wird klar werden, dass dauer wesentlich mehr zur belastung beiträgt als strecke.

Mit Sicherheit nicht, denn ganau das mache ich mit meiner Frau beim Shoppen. Hat mit Sport nix, aber rein gar nix zu tun, ist am Ende nur Anstrengend, weil man keine Lust mehr hat...organisch ist es lächerlich. Mechanisch tun einem vielleicht ein bisschen die Füsse weh. Anderes ein Halbmarathon in 1:10, da habe ich mehrere Tage bis Wochen etwas von....

Nun kann ich zwölf Stunden richtigen Sport nicht beurteilen, da ich nie über 10 Std (Ironman) unterwegs war (für die Zeit der Kindheit kann ich mich diesbezüglich irren), aber sicher ist, dass keineswegs nur die Dauer entscheidend ist, sondern immer ins Verhältnis gesetzt zur Strecke, denn in 16-20 Stunden könnte das sogar meine Oma.

@Pöt...nicht böse sein für diese Bemerkung.

Adiop
20.07.2006, 11:30
biel ist für mich bestandteil der vorbereitung zum marathon des sables 2008.

Aja. Na dann hopp-hopp.


ich suche mir die strecken ausschließlich nach landschaftlicher schönheit aus.

Wirklich nicht ein wenig geflunkert? :haeh:


Gruss Thomas

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 11:31
Mit Sicherheit nicht, denn ganau das mache ich mit meiner Frau beim Shoppen. Hat mit Sport nix, aber rein gar nix zu tun, ist am Ende nur Anstrengend, weil man keine Lust mehr hat...organisch ist es lächerlich. Mechanisch tun einem vielleicht ein bisschen die Füsse weh. Anderes ein Halbmarathon in 1:10, da habe ich mehrere Tage bis Wochen etwas von....

Nun kann ich zwölf Stunden richtigen Sport nicht beurteilen, da ich nie über 10 Std (Ironman) unterwegs war (für die Zeit der Kindheit kann ich mich diesbezüglich irren), aber sicher ist, dass keineswegs nur die Dauer entscheidend ist, sondern immer ins Verhältnis gesetzt zur Strecke, denn in 16-20 Stunden könnte das sogar meine Oma.

@Pöt...nicht böse sein für diese Bemerkung.

ich schaff den HM ausnahmsweise auch in weniger als 12 stunden.

wenn ich dazu verdammt wäre, die 12 stunden auf der strecke auf den beinen zu sein, dann würde ich das gewiss um ein vielfaches anstrengender empfinden, als wenn ich die strecke mit 85%hfmax ablaufe.

gehst du wirklich 12 stunden mit deiner frau shoppen?

Laufsturm
20.07.2006, 11:43
gehst du wirklich 12 stunden mit deiner frau shoppen?

gehört zum Trainingsplan...für die ganz langen Wettkämpfe, weils so anstrengend ist....

Alisna
20.07.2006, 11:57
Ich laufe ohne genauen Plan und komme damit ganz gut zurrecht. Klar gibt es so grobe Vorgaben, wie 2-3 Läufe pro Woche und davon ein Lauf etwas länger; aber die Streckenauswahl und Länge erfolgt dann meist recht spontan. Ich fühl mich gut dabei und mache zur Zeit auch Fortschritte.
Ich habe auch mal versucht nach Plan zu trainieren; aber außer Knieproblemen hat das gar nichts gebracht! ;-)

WinfriedK
20.07.2006, 12:16
und ich gehe doch nicht in einen kindergarten, nur weil ich da der starke bin.
Schön gesagt. Genau das tust du nämlich, wenn du dich mit Nichtläufern vergleichst.
Man stelle sich mal Michael Schuhmacher nach seiner letzten Saison bei der Pressekonferenz vor: "Tja, in der Formel 1 konnte ich zwar dieses Jahr nichts reißen, aber die Tour de France hätte ich sicher gewonnen." Das hätte für viel Heiterkeit gesorgt.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 12:18
gehört zum Trainingsplan...für die ganz langen Wettkämpfe, weils so anstrengend ist....

ganz ehrlich: das ist ein hervorragender tipp von dir.

neben dem harten körperlichen durchhalte training, 12 stunden aufrecht auf zwei beinen sich dem gravitationsfeld unseres planeten zu widersetzen,

erfordert ein 12 stunden shopping mit einer frau eine mentale härte, die wohl so ziemlich über alles hinausgeht, was ein mensch überhaupt erreichen kann.

wenn du das schaffst, dann ist jeder ultra ein kinderspiel.

TurboSchroegi
20.07.2006, 12:23
Ich periodisiere 1 Jahr bis runter zu Kalenderwochen - orientiert am Hauptwettkampf. Die Tagesinhalte plane ich nicht. Halt ich eh nie ein. :D Was ich an einem bestimmten Tag mache entscheide ich auf Basis dessen, was ich in der Woche schon gemacht habe, aufgrund der zur Verfügung stehenden Zeit, den äusseren Bedingungen und meines aktuellen körperlichen und mentalen Regenerationszustandes ( :D ) sowie aufgrund meiner Motivation.

Grüße Helmut

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 12:24
Schön gesagt. Genau das tust du nämlich, wenn du dich mit Nichtläufern vergleichst.
Man stelle sich mal Michael Schuhmacher nach seiner letzten Saison bei der Pressekonferenz vor: "Tja, in der Formel 1 konnte ich zwar dieses Jahr nichts reißen, aber die Tour de France hätte ich sicher gewonnen." Das hätte für viel Heiterkeit gesorgt.

ich vergleiche mich zwar auch mit nichtläufern oder gelegenheitsläufern, denn die gehören nun mal zur gesamtmenge, aber ich laufe.
daher befinde ich mich im übertragenen sinne NICHT im kindergarten.



den vergleich mit schuhmacher verstehe ich nicht.
ich behaupte doch nicht, in irgendeiner sache gut zu sein, die ich nicht versucht habe.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 12:26
Ich periodisiere 1 Jahr bis runter zu Kalenderwochen - orientiert am Hauptwettkampf. Die Tagesinhalte plane ich nicht. Halt ich eh nie ein. :D Was ich an einem bestimmten Tag mache entscheide ich auf Basis dessen, was ich in der Woche schon gemacht habe, aufgrund der zur Verfügung stehenden Zeit, den äusseren Bedingungen und meines aktuellen körperlichen und mentalen Regenerationszustandes ( :D ) sowie aufgrund meiner Motivation.

Grüße Helmut

so werde ich es wohl zukünftig auch machen.

Sergej
20.07.2006, 12:29
Wenn ich mich auf einen Wettkampf vorbereite, habe ich einen Plan, den ich möglichst genau einhalten will. Klappt aber nicht bei jeder Einheit (Wetter, Gesundheit, andere Sachen kommen dazwischen, keine Lust), macht aber nichts, da ich nur bescheidene Zeitziele habe.

Zur Zeit lege ich 1 mal in der Woche fest, welche Strecke und Trainingsarten ich gerne laufen würde.
Den genauen Tag und ob ich die Strecke auch tatsächlich wie geplant laufe, oder ein bisschen kürzer oder länger, entscheide ich spontan.

WinfriedK
20.07.2006, 12:31
den vergleich mit schuhmacher verstehe ich nicht.
Ein F1-Fahrer ist zwangsläufig schneller als ein Radfahrer. Deshalb ist jeder Vergleich sinnlos, auch wenn sie der gleichen "Gesamtmenge" angehören. Gleiches gilt für Läufer und Nichtläufer.
Aber mach halt, wenn du es nötig hast... :P

cabharnisch
20.07.2006, 12:48
Ich trainier eigentlich immer ohne Plan, nur nach Lust und Laune halt und da ja kommt es auch drauf an was ich trainiere ob Laufen oder Rad.

Nur die Wettkämpfe hab ich eigentlich schon immer am Anfang des Jahres im Auge welche ich mitmache.
dem ist nichts hinzuzusetzen

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 12:52
Ein F1-Fahrer ist zwangsläufig schneller als ein Radfahrer. Deshalb ist jeder Vergleich sinnlos, auch wenn sie der gleichen "Gesamtmenge" angehören. Gleiches gilt für Läufer und Nichtläufer.
Aber mach halt, wenn du es nötig hast... :P


der vergleich mit der gesamtmenge macht(!) sinn - für mich jedenfalls.
denn hier wird im grunde nicht geschwindigkeit beim marathon verglichen.
sondern ausdauer, oder allgemeiner fitness.

ein nichtläufer könnte ja laufen.
er könnte auch einen anderen sport machen.
er könnte auch einfach zu einer laufleistung ohne jeden trainings in der lage sein.

hier werden daher nicht äpfel mit birnen verglichen oder laufen mit schachspielen.

es ist eher so, als ob man erkennt, dass ein bundesligaverein, der in der tabelle im mittelfeld steht immer noch deutlich besser als ein dorfverein im Ort xxx ist.

aber selbst wenn ich die menge tatsächlich auf die läufer reduziere:

von den 13 millionen deutschen läufern wird der anteil der marathonläufer auf 100000
geschätzt.

das ist weniger als ein prozent!!!!

siehe : http://www.marathon.de/news/060131.html

ob ich von den wenigen "unter ein prozent" dann noch zu den schnellen oder langsamen gehöre, interessiert MICH nicht im geringsten.

Alfathom
20.07.2006, 13:04
Das gilt nicht nur für sein Thread "Bedeutung ganzjährigen Trainings", sondern auch für diesen, damit die Themen nicht ausbleiben.
Ich glaube, DLK ist Achilles vom Spiegel, der als joggender Freizeitredakteur und von Mona geduldeter Lebensabschnittsgefährte eh den ganzen Tag vorm PC hockt, um sich neue Geschichtchen auszudenken. In diesem Forum schreibt er ellenlange Threads, um ja rechtzeitig und ohne grossen Aufwand neue Anekdoten für seine Kolumne zu bekommen. Nur ab und zu mal polarisieren scheint ja zu reichen - wie ich es auch gerade mache. Wir geben auf merkwürdige Fragen teilweise noch merkwürdigere Antworten - und bei jeder Rückäußerung klingelt es bei ihm in der Kasse.:D
Also schön weiterantworten.
Sagt mal, müsst ihr alle nicht arbeiten.:confused: :motz:

Alfa

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 13:06
Das gilt nicht nur für sein Thread "Bedeutung ganzjährigen Trainings", sondern auch für diesen, damit die Themen nicht ausbleiben.
Ich glaube, DLK ist Achilles vom Spiegel, der als joggender Freizeitredakteur und von Mona geduldeter Lebensabschnittsgefährte eh den ganzen Tag vorm PC hockt, um sich neue Geschichtchen auszudenken. In diesem Forum schreibt er ellenlange Threads, um ja rechtzeitig und ohne grossen Aufwand neue Anekdoten für seine Kolumne zu bekommen. Nur ab und zu mal polarisieren scheint ja zu reichen - wie ich es auch gerade mache. Wir geben auf merkwürdige Fragen teilweise noch merkwürdigere Antworten - und bei jeder Rückäußerung klingelt es bei ihm in der Kasse.:D
Also schön weiterantworten.
Sagt mal, müsst ihr alle nicht arbeiten.:confused: :motz:

Alfa

denkst wohl nur ans geld.
nein. hier soll's ums laufen gehen.
tut es ja auch zum teil wenigstens.

jasper
20.07.2006, 13:11
von den 13 millionen deutschen läufern wird der anteil der marathonläufer auf 100000
geschätzt.

das ist weniger als ein prozent!!!!

Woher kommen diese
Circa 13 Millionen Deutsche üben Laufen als Freizeitsportart aus, davon bezeichnen sich 4,29 Millionen als ambitionierte Läufer.Zahlen?
Weiß das jemand? Es scheint ja zwei Quellen/Untersuchungen zu geben, einmal wurde untersucht, wieviele Läufer es gibt (wie auch immer), dann wurden diese (oder eine repräsentative Stichprobe) gefragt, wie sie sich selbst klassifizieren würden.
Ich würde die 13 Mio. jetzt erstmal nicht als 'Läufer' bezeichnen, maximal die 4,29 aber da müsste man auch wissen, wie untersucht und was genau gefragt wurde.

jasper
20.07.2006, 13:12
Sagt mal, müsst ihr alle nicht arbeiten.:confused: :motz:Doch :peinlich:

Laufsturm
20.07.2006, 13:52
[QUOTE=DerLetzteKilometer]

erfordert ein 12 stunden shopping mit einer frau eine mentale härte, die wohl so ziemlich über alles hinausgeht, was ein mensch überhaupt erreichen kann.

QUOTE]

:hihi:

aber eigentlich ist das gar nicht lustig, ich shoppe tatsächlich gerne mit meiner Frau...

Damit bin ich wohl viel Leistungsstärker als die, die ihre Frau alleine oder mit Freundinnen losziehen lassen....und im Sessel sitzen bleiben.:klatsch:

SchweizerTrinchen
20.07.2006, 14:01
Oops I did it again..... *summ......

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 14:07
Oops I did it again..... *summ......

wir sprechen uns in biel wieder.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 15:37
:confused: Sachtest du nicht vorher, dass Puls das auschlaggebende Kriterium zur Belastungsbestimmung ist? Der Puls wird doch beim Rumhaengen und Langweilen kaum hoch gehen...

Zur Ausgangsfrage: guckst du hier:
http://www.laufen-aktuell.de/laufen-aktuell/content/forum/showthread.html?t=21349

puls und DAUER sind wichtige faktoren für die belastung.

der puls ist beim gehen "geringfügig niedriger" als beim laufen:

vielleicht 55 bis 60%hfmax fürs gehen gegenüber 70% bis 75% fürs laufen(bei ultra), bzw. 80 -85% (marathon)

dennoch ist die dauer erheblich länger, wenn man geht.

schon von daher ist es anstrengender, die gleiche strecke zu gehen als zu laufen.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 15:46
Jau, in dem Sinne, ich kenne auch so'n Loser, der im Marathon nach weniger als 2.5 Stunden aufgibt. Mit faulen Ausreden, wie 'man hat mir 'ne Medaille umgehaengt', oder 'mir wurde der Chip abgenommen'. :zwinker4:
Ich halte da 'ne Stunde laenger durch! Einmal sogar 2, als ich jemanden gepaced habe. Letzteres war natuerlich dann mein anstrengenster Marathon bisher.:hihi:


ich hab ja "schon" 5 gelaufen.

in der tat war das maß der anstrengung umso größer, je länger er gedauert hat.

mein schnellster marathon war zugleich der leichteste.

aber dieses phänomen hatte ich als mrun schon ausführlich mit logischen argumenten analysiert.

Adiop
20.07.2006, 15:51
ich hab ja "schon" 5 gelaufen.

in der tat war das maß der anstrengung umso größer, je länger er gedauert hat.

mein schnellster marathon war zugleich der leichteste.

aber dieses phänomen hatte ich als mrun schon ausführlich mit logischen argumenten analysiert.

:hihi: :hihi: :hihi:

Adiop
20.07.2006, 15:54
Bei mir wars umgekehrt.
So kanns gehen.

Ein Paradoxon? :confused:

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 16:02
Bei mir wars umgekehrt.
So kanns gehen.

dann hast du bei deinem längsten nicht alles gegeben.
so einfach ist das und kein widerspruch.

Athabaske
20.07.2006, 16:10
...keines Falls der Kollaboration schuldig machen,

aber es ist etwas Wahres an seiner Aussage. Wenn man davon ausgeht, man läuft beispielsweise im Jahr XXXX 10.000 in 50:XX und zwar am Anschlag des Leistungsvermögens aus dem Jahr XXXX, im Jahr YYYY läuft man die gleiche Strecken in 45:XX, ebenfalls am Anschlag des momentanen Leistungsvermögens, dann war der erste garantiert anstrengender. Dazu kommt, zumindest aus meiner Erfahrung als Mittelstreckler, man fühlt, wenn man einen schnellen Lauf hinlegt (ok anhand der Durchschnittzeiten weis man es auch), das kann beflügeln und dann subjektiv weniger anstrengend erscheinen, als wenn man gnadenlos eingeht und sich ins Ziel krampft.

Damit ist nichts über Heldentum oder dergleichen gesagt, ebenfalls gilt das nicht für das Erwandern gewisser Strecken oder "Wettkämpfe".

Jörg

Edit: OOOOps eigentlich im falschen Thread, egal stimmt trotzdem!!!

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 16:16
...keines Falls der Kollaboration schuldig machen,

aber es ist etwas Wahres an seiner Aussage. Wenn man davon ausgeht, man läuft beispielsweise im Jahr XXXX 10.000 in 50:XX und zwar am Anschlag des Leistungsvermögens aus dem Jahr XXXX, im Jahr YYYY läuft man die gleiche Strecken in 45:XX, ebenfalls am Anschlag des momentanen Leistungsvermögens, dann war der erste garantiert anstrengender. Dazu kommt, zumindest aus meiner Erfahrung als Mittelstreckler, man fühlt, wenn man einen schnellen Lauf hinlegt (ok anhand der Durchschnittzeiten weis man es auch), das kann beflügeln und dann subjektiv weniger anstrengend erscheinen, als wenn man gnadenlos eingeht und sich ins Ziel krampft.

Damit ist nichts über Heldentum oder dergleichen gesagt, ebenfalls gilt das nicht für das Erwandern gewisser Strecken oder "Wettkämpfe".

Jörg

die voraussetzung ist wie gesagt, dass man alles gibt.

wenn das nur noch durch "wandern" möglich ist, dann kann auch dies gerade wegen der entsprechend längeren dauer zu einer höheren anstrengung/belastung führen, als es bei einem guten läufer der fall ist, der es einfach schneller hinter sich hat.

Athabaske
20.07.2006, 16:22
die voraussetzung ist wie gesagt, dass man alles gibt.

wenn das nur noch durch "wandern" möglich ist, dann kann auch dies gerade wegen der entsprechend längeren dauer zu einer höheren anstrengung/belastung führen, als es bei einem guten läufer der fall ist, der es einfach schneller hinter sich hat.
...dann hat man nicht "alles gegeben", sondern sich überschätzt und ist falsch angegangen oder hat nicht das Vermögen für die gewählte Strecke.

Jörg

Adiop
20.07.2006, 16:24
...um es weiterzu spinnen: ist dann Stehenbleiben oder Umfallen und Liegenbleiben "das Anstrengendste" was es im Läuferleben gibt?

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 16:29
...dann hat man nicht "alles gegeben", sondern sich überschätzt und ist falsch angegangen oder hat nicht das Vermögen für die gewählte Strecke.

Jörg

ich gehe mal davon aus, dass man sich nicht überschätzt hat.

man hat das vermögen, solange das zeitlimit der veranstaltung eingehalten wird.
aber unter umständen nur mithilfe des reservetanks.

das ist genau der punkt.

die frage ist, ob man sich dann traut, teilzunehmen oder nicht.

man kann es in einer gewissen feigheit natürlich auch anders formulieren:

die frage ist, ob man es dann als sinnvoll ansieht, teilzunehmen oder nicht.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 16:35
...um es weiterzu spinnen: ist dann Stehenbleiben oder Umfallen und Liegenbleiben "das Anstrengendste" was es im Läuferleben gibt?


vorraussetzung ist wie gesagt, dass du alles gibst.

wenn du nicht einmal mehr gehen kannst, dann wirst du in diesem zustand stehend auf der strecke sehrwohl zugeben, dass du dich in diesem moment hochgradig belastest fühlst.

da du dann aber keine chance hast, das zeitlimit des veranstalters zu packen, wirst du aufgeben müssen.

da kein läufer einen wettkampf im stehen finishen kann, ist deine frage sinnlos.

A R
20.07.2006, 16:39
[QUOTE=DerLetzteKilometer]
ob ich nun 3:50 oder 3:10 laufe - ist doch prozentual gesehen recht dich beieinander.
QUOTE]

Nunja Mathe ist wohl nicht gerade Deine stärke?????:daumen:

Da ist mal geschmeidig ne ganze Minute dazwischen und zwar je km:confused:

SchweizerTrinchen
20.07.2006, 16:41
Nunja Mathe ist wohl nicht gerade Deine stärke?????:daumen:

Da ist mal geschmeidig ne ganze Minute dazwischen und zwar je km:confused:

Also soweit ich das jetzt verstanden habe, gehts ja auch nicht um Mathe sondern darum, ob der Veranstalter die Zeitlimite auf 3:50 oder 3:10 gesetzt hat :D

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 16:48
[QUOTE=DerLetzteKilometer]
ob ich nun 3:50 oder 3:10 laufe - ist doch prozentual gesehen recht dich beieinander.
QUOTE]

Nunja Mathe ist wohl nicht gerade Deine stärke?????:daumen:

Da ist mal geschmeidig ne ganze Minute dazwischen und zwar je km:confused:

3:50 ist rund 121% gegenüber 3:10

sieh mal auf deine hand und bewege einen finger.

das ist gerade der unterschied. die vier finger die sich dann nicht bewegen zeigen dir jedoch, wie ähnlich das tempo ist.

wenn sich die größenordnungen um den faktor 10 oder wenigstens faktor 2 unterscheiden würden, ok

aber die lächerlichen 21% ???

dafür würdest du das doppelte deiner Zeit fürs Training opfern oder sogar mehr?

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 16:54
Also soweit ich das jetzt verstanden habe, gehts ja auch nicht um Mathe sondern darum, ob der Veranstalter die Zeitlimite auf 3:50 oder 3:10 gesetzt hat :D

nö.

beim marathon war für mich die erstrebenswerte zeit unter 4h zu kommen.

es ging dann um die frage, ob man noch weiter am tempo feilen soll oder nicht.

meine entscheidung war: kosten/nutzen steht in keinem verhältnis.

in mathe war ich übrigens ausgezeichnet, wie man an meiner messerscharfen argumentationsweise auch vermuten sollte.

jasper
20.07.2006, 18:08
@DlK: Wann ist eigentlich dein Urlaub vorbei?

Marienkäfer
20.07.2006, 18:34
@DlK: Wann ist eigentlich dein Urlaub vorbei?

Hoffentlich noch nicht so bald, mir gefallen seine Diskussionen ganz gut, DLK, du bist richtig in Form gekommen :daumen:

geniesser
20.07.2006, 18:51
dlK, deine Argumentationen werden immer hanebüchener.

Wer M in 3:10 laufen kann, kann beispielsweise relativ unangestrengt den Hasen machen für Zeiten 3:45 und langsamer. Da könnte man relativ sparsam Marathons sammeln. :geil:

Wer mit tausend Tonnen Theorie "nur" 3:50 schafft (aller Ehren wert, keine Frage) kriegt scheinbar aber eher mal ne Sinnkrise und sieht überall Feinde. Mit deiner Paranoia müsstest du eigentlich exzellentes Tempotraining machen können ;)

PS Zur Frage. Meine Antwort war nicht vorgegeben. Ganzjährig planlos, 2-3 wirkliche TE/Woche, Rest Rumgeschlurfe und Spontaneitäten, diese Woche täglich schwimmen/Liegewiese kicken/
viel Yoga.

rono
20.07.2006, 19:12
@DlK: Wann ist eigentlich dein Urlaub vorbei?


Als MRun war er ohne Urlaub doch auch Tag und Nacht hier online......oder war es sein Bruder:D ?

Jedenfalls vielen Dank für diese Umfrage, MRun. Zum Laufen ist es viel zu warm. Da ist ein vorabendliches Unterhaltungsprogramm wie dieses ganz nett. Klasse performance.......:daumen:

Zum Dank werde ich der Startnummer 291 beim K78 auch ganz fest die Daumen drücken. Aber nur kurz. Hab nicht soviele Stunden Zeit:D .

Gruß Rono

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 19:43
Als MRun war er ohne Urlaub doch auch Tag und Nacht hier online......oder war es sein Bruder:D ?

Jedenfalls vielen Dank für diese Umfrage, MRun. Zum Laufen ist es viel zu warm. Da ist ein vorabendliches Unterhaltungsprogramm wie dieses ganz nett. Klasse performance.......:daumen:

Zum Dank werde ich der Startnummer 291 beim K78 auch ganz fest die Daumen drücken. Aber nur kurz. Hab nicht soviele Stunden Zeit:D .

Gruß Rono

danke rono,
so in der art hatte ich das von dir auch erwartet.

und daran siehst du auch, dass dauer viel bedeutender als strecke ist.

bin sicher: selbst wenn du es gewollt hättest:

12 stunden daumen ohne unterbrechung drücken packst du sowieso nicht.

und ich muss in dieser zeit durch alpines gelände laufen.

TurboSchroegi
20.07.2006, 19:50
...Mit deiner Paranoia müsstest du eigentlich exzellentes Tempotraining machen können ;)


Nur, weil Du nicht paranoid bist, heißt es noch lange nicht, dass sie nicht hinter Dir her sind. :hihi:


:hallo: Helmut

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 19:54
@DlK: Wann ist eigentlich dein Urlaub vorbei?

keine angst. ab sonntag bin ich nicht mehr hier.

und dann melde ich mich am 01.08. oder 02.08. mit dem bericht zum k78 zurück - selbstverständlich auch für den wahrscheinlicheren fall, dass ich irgendein zeitlimit nicht gepackt habe.

solche berichte sind ja mangelware, weil sich die leute entweder dann nicht trauen zu schreiben,
oder weil sie nur irgendwo teilnehmen, wo sie schon am start wissen, dass sie ankommen.

zur not schreibe ich eben was über die ersten xx km des k78
und wie das dann formal abläuft, wenn die einen aus dem rennen schmeißen.
einen besenwagen oben in den bergen gibt's ja nicht.

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 20:00
wie findet ihr übrigens das bisherige umfrageergebnis?

mein bisheriges training = ungeplantes grundlagentraining + 10 wochen-plan wettkampftraining

machen hier doch die meisten, von denen, die überhaupt planen.

aber mir dann hier schlechtes training vorwerfen...

Vo2
20.07.2006, 20:03
einen besenwagen oben in den bergen gibt's ja nicht.
Brauchen die auch nicht. Wer nicht schnell genug ist wird einfach wieder den Berg runter geschubst.:teufel:
Viel Glück und Spaß beim K78.

ForrestGump
20.07.2006, 20:05
weil sie nur irgendwo teilnehmen, wo sie schon am start wissen, dass sie ankommen.



Alles Feiglinge! :hihi::hihi::hihi:

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 20:08
Alles Feiglinge! :hihi::hihi::hihi:

irgendwie hast du diesmal sogar recht.

A R
20.07.2006, 20:15
[QUOTE=A R]

3:50 ist rund 121% gegenüber 3:10

sieh mal auf deine hand und bewege einen finger.

das ist gerade der unterschied. die vier finger die sich dann nicht bewegen zeigen dir jedoch, wie ähnlich das tempo ist.

wenn sich die größenordnungen um den faktor 10 oder wenigstens faktor 2 unterscheiden würden, ok

aber die lächerlichen 21% ???

dafür würdest du das doppelte deiner Zeit fürs Training opfern oder sogar mehr?



Wenn es nicht soviel ist wie Du meinst, wäre es dann möglich das Du mir 21% Deines Gehalts gibst? Kann ja soviel nicht sein, Deiner Meinung!:D

1 Min. je km schneller zu sein sind nicht nur Welten dazwischen nein sogar ganze Planetensysteme

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 20:26
[QUOTE=DerLetzteKilometer]



Wenn es nicht soviel ist wie Du meinst, wäre es dann möglich das Du mir 21% Deines Gehalts gibst? Kann ja soviel nicht sein, Deiner Meinung!:D

1 Min. je km schneller zu sein sind nicht nur Welten dazwischen nein sogar ganze Planetensysteme

man merkt, dass du von astrophysik nicht viel verstehst.
lichtstrahlen, die immerhin die schnellsten objekte im all sind, benötigen
100000 jahre um unsere galaxie zu durchqueren.
in einer minute haben sie noch nicht mal 13% der strecke zur sonne zurückgelegt.

eine minute ist so gut wie nichts - absolut nichts in unserer welt.

und richtig: 21% ist auch gehaltsmäßig nur 21%
aber da für uns alle es stets um selbsterhaltung und fortpflanzung geht, wie schon mal erwähnt, macht es für mich keinen sinn einer unbekannten virtuellen kreatur auch nur einen cent zu schenken.

es hätte für mich keinen erkennbaren nutzen, auch wenn die kosten wegen des noch geringen prozentsatzes für mich nicht existenzgefährdent wären.

und niemand tut auch nur irgend etwas, wenn es ihm - bewusst oder unbewusst - keinen nutzen bringt.

ForrestGump
20.07.2006, 20:42
Eine Mass Bier mit 5% Alk.-Gehalt schaff ich locker.:prost2:

Ohje, wenn es 26% hätte :haeh:

21% machen also doch einen kleinen Unterschied.

Auf der anderen Seite: Mit 5 % wäre es ja keine Herausforderung. Bei einem Masskrug mit 26% Alk. wüsste ich nicht, ob ich im Ziel ankommen. Macht also viel mehr Spaß.:prost3:

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 21:03
Eine Mass Bier mit 5% Alk.-Gehalt schaff ich locker.:prost2:

Ohje, wenn es 26% hätte :haeh:

21% machen also doch einen kleinen Unterschied.

Auf der anderen Seite: Mit 5 % wäre es ja keine Herausforderung. Bei einem Masskrug mit 26% Alk. wüsste ich nicht, ob ich im Ziel ankommen. Macht also viel mehr Spaß.:prost3:

man soll schon sein bestes geben und keine künstlichen schikanen einbauen.

das würde ich vielleicht nur tun, wenn ich laufsturm wäre.
der arme hat doch keine herausforderungen mehr bei seiner leistung.

sideshowbob
20.07.2006, 21:41
Planen tu ich eigentlich nix. Ich achte allerdings darauf, dass Pensum (3-4 x pro Woche) und Distanz (immer so ca. 10 km) einigermassen passen :)

Alfathom
20.07.2006, 22:09
[QUOTE=A R]

man merkt, dass du von astrophysik nicht viel verstehst.
lichtstrahlen, die immerhin die schnellsten objekte im all sind, benötigen
100000 jahre um unsere galaxie zu durchqueren.
in einer minute haben sie noch nicht mal 13% der strecke zur sonne zurückgelegt.

eine minute ist so gut wie nichts - absolut nichts in unserer welt.

und richtig: 21% ist auch gehaltsmäßig nur 21%
aber da für uns alle es stets um selbsterhaltung und fortpflanzung geht, wie schon mal erwähnt, macht es für mich keinen sinn einer unbekannten virtuellen kreatur auch nur einen cent zu schenken.

es hätte für mich keinen erkennbaren nutzen, auch wenn die kosten wegen des noch geringen prozentsatzes für mich nicht existenzgefährdent wären.

und niemand tut auch nur irgend etwas, wenn es ihm - bewusst oder unbewusst - keinen nutzen bringt.
Ja, ja, bringt das alles überhaupt einen Nutzen.
Wir werden geboren, und mit dem ersten Atemzug steht unser Todetag schon wieder fest, wenn nicht sogar schon früher.
Und was machen wir in dieser bescheidenen Zeit. Bis zur Geschlechtsreife entwickeln mit dem Zweck, uns fortzupflanzen, dazwischen ein wenig laufen, und dann wieder das Zeitliche segnen.
Amen

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 22:23
[QUOTE=DerLetzteKilometer]
Ja, ja, bringt das alles überhaupt einen Nutzen.
Wir werden geboren, und mit dem ersten Atemzug steht unser Todetag schon wieder fest, wenn nicht sogar schon früher.
Und was machen wir in dieser bescheidenen Zeit. Bis zur Geschlechtsreife entwickeln mit dem Zweck, uns fortzupflanzen, dazwischen ein wenig laufen, und dann wieder das Zeitliche segnen.
Amen

so ist es nun einmal.

bei nutzen geht es auch immer um das für wen oder für was.

nach dem ableben kann die antwort nur sein: für die folgende generation.

und daher diskutieren wir hier,
damit sich mit unseren erkenntnissen einmal ein mensch an den start eines marathons stellt und die 42,195km in weniger als 2 stunden läuft.

dann hätten alle unsere beiträge wenigstens einen höheren sinn gehabt.

rono
20.07.2006, 22:37
aber da für uns alle es stets um selbsterhaltung und fortpflanzung geht, wie schon mal erwähnt....


Apropos folgende Generation.......wie gehst Du denn das Thema Fortpflanzung an? Bist Du da in einem anderen Forum zugange? Welche Umfragen, Philosophien, Gedanken machst Du zur Weitergabe Deines Erbgutes? Ist bestimmt auch lus... äh..... interessant:nick: .

Gruß Rono

DerLetzteKilometer
20.07.2006, 22:53
Apropos folgende Generation.......wie gehst Du denn das Thema Fortpflanzung an? Bist Du da in einem anderen Forum zugange? Welche Umfragen, Philosophien, Gedanken machst Du zur Weitergabe Deines Erbgutes? Ist bestimmt auch lus... äh..... interessant:nick: .

Gruß Rono

ist bereits erledigt.

jetzt geht's nur noch um aufzucht und selbsterhaltung.

DerLetzteKilometer
21.07.2006, 00:57
so leute.
danke für die beiträge.

ich denke, das umfrageergebnis ist recht interessant, wenn auch nicht abgesichert repräsentativ.

interessant, wie hier planung und spontane entscheidungen teilweise gemischt werden.

mehrjahresplaner hätte ich nicht erwartet.

ansonsten sind die stärksten fraktionen die nichtplaner und die reinen wettkampfplaner, zu denen ich bisher auch gehörte.

na schön.

geniesser
21.07.2006, 05:05
und daher diskutieren wir hier,
damit sich mit unseren erkenntnissen einmal ein mensch an den start eines marathons stellt und die 42,195km in weniger als 2 stunden läuft.

:haeh: Die paar Minuten pro km weniger, die der neue Rekordhalter dann weniger braucht, lohnen doch kaum den Aufwand. :zwinker2: Ab davon gibt es nur wenige potentielle Kandidaten, glaube nicht, dass einer hier Fori ist.



dann hätten alle unsere beiträge wenigstens einen höheren sinn gehabt.Für meine Kettenspiel-Beiträge will ich das mal komplett ausschliessen. Womit sicher bewiesen wäre, dass es Handlungen gibt, die frei von Nutzwert sind. Bin gegen die Durch-Ökonomisierung der Gesellschaft :zwinker2:

ForrestGump
21.07.2006, 06:37
[quote=Alfathom]

und daher diskutieren wir hier,
damit sich mit unseren erkenntnissen einmal ein mensch an den start eines marathons stellt und die 42,195km in weniger als 2 stunden läuft.

dann hätten alle unsere beiträge wenigstens einen höheren sinn gehabt.


Wie jetzt??
Wenn jemand den Marathon Weltrekord auf unter 2h bringen würde?

Das ist eine lächerliche Steigerung um 4%

Vor kurzem waren für Dich 21% Steigerung nicht mal lohnenswert und jetzt haben 4% einen höheren Sinn?

(:tuschel: leg Dir mal einen neuen Nick zu, dann hast Du wieder ein neue Chance ernst genommen zu werden)

A R
21.07.2006, 08:11
[QUOTE=Alfathom]

so ist es nun einmal.

bei nutzen geht es auch immer um das für wen oder für was.

nach dem ableben kann die antwort nur sein: für die folgende generation.

und daher diskutieren wir hier,
damit sich mit unseren erkenntnissen einmal ein mensch an den start eines marathons stellt und die 42,195km in weniger als 2 stunden läuft.

dann hätten alle unsere beiträge wenigstens einen höheren sinn gehabt.


Rechne doch gerade mal bitte die Diffrenz in % aus.
Hast ja Übung drin, ich schätze mal höchstens 5% was einem normalen Bier entspricht, also NICHTS.
Nun meine Frage wieso wird es von Dir überhaupt erwähnt???

Also ich freu mich wieder auf So. wo ich beim Stuggi HM um sec. feilschen kann und zwar nur für mich, damit ich mich gut fühle und mir selber auf die Schulter klopfen kann :teufel:

A R
21.07.2006, 08:13
SORRY "ForrestGump", hatte nicht gesehen das Du dasselbe schon bemerkt hattest, ein glück gibt es hier noch ein paar sec.pfuchser :daumen:

Angelwerk
21.07.2006, 08:24
... regelmäßig ohne Plan, bis 10 Wo vor Marathon und dann plane ich längere Läufe.

Gruß A.:hallo:

DerLetzteKilometer
21.07.2006, 08:42
Rechne doch gerade mal bitte die Diffrenz in % aus.
Hast ja Übung drin, ich schätze mal höchstens 5% was einem normalen Bier entspricht, also NICHTS.
Nun meine Frage wieso wird es von Dir überhaupt erwähnt???

Also ich freu mich wieder auf So. wo ich beim Stuggi HM um sec. feilschen kann und zwar nur für mich, damit ich mich gut fühle und mir selber auf die Schulter klopfen kann :teufel:

der erste sub 2:00 läufer wird in die geschichte eingehen und ne menge geld verdienen. manchmal können lächerliche minuten doch eine große auswirkung haben. schmetterlingseffekt nennen chaosforscher sowas.

und wenn dir die jagd nach sekunden etwas bringt und es wert ist, dafür viel fleiß und zeit zu investieren, na dann mach's halt.
für mich war beim m eben bei sub 4h das thema tempo nicht mehr interessant genug - obwohl mir klar ist, dass bei einigen hier dieses thema da überhaupt erst anfängt.

spätestens in 100 jahren werden sich die ersten genmanipulierten menschen
auf diesem planeten bewegen. wenn die dadurch erzielbaren fortschritte offensichtlich werden, läßt sich das nicht mehr stoppen.

und spätestens dann wird es läufer geben, die den M unter 2 stunden laufen.

DerLetzteKilometer
21.07.2006, 08:59
Wie jetzt??
Wenn jemand den Marathon Weltrekord auf unter 2h bringen würde?

Das ist eine lächerliche Steigerung um 4%

Vor kurzem waren für Dich 21% Steigerung nicht mal lohnenswert und jetzt haben 4% einen höheren Sinn?

(:tuschel: leg Dir mal einen neuen Nick zu, dann hast Du wieder ein neue Chance ernst genommen zu werden)

die 21 prozent bezogen sich auf eine 3:50 M zeit (und auf mein gehalt).

beim thema sub 2h sieht's etwas anders aus - siehe oberen beitrag dazu von mir.

wenn ich mir einen neuen nick zulege, seid ihr doch wieder überfordert.
einige kriegen es ja jetzt noch nicht auf die reihe, mich nicht mehr MRun zu nennen.
und natürlich würde ich mit einem neuen nick wiedererkannt werden.
als die person, die immer soviele und zugleich interessante beiträge in dieses forum pumpt.

ForrestGump
21.07.2006, 09:38
und natürlich würde ich mit einem neuen nick wiedererkannt werden.
als die person, die immer soviele und zugleich interessante beiträge in dieses forum pumpt.

....und das Sommerloch stopft :daumen:

kobold
21.07.2006, 09:38
und natürlich würde ich mit einem neuen nick wiedererkannt werden.
als die person, die immer soviele und zugleich interessante beiträge in dieses forum pumpt.


iiih, hier riecht's irgerndwie komisch!!!!
Irgendwo Eigenlob in der Luft? :teufel:

DerLetzteKilometer
21.07.2006, 09:47
iiih, hier riecht's irgerndwie komisch!!!!
Irgendwo Eigenlob in der Luft? :teufel:


nein. realistische einschätzung der dinge.

Adiop
21.07.2006, 09:47
natürlich würde ich mit einem neuen nick wiedererkannt werden.
als die person, die immer soviele und zugleich interessante beiträge in dieses forum pumpt.

:abwart: :popcorn:



.

jasper
21.07.2006, 09:47
....und das Sommerloch stopft :daumen:Zugegeben, MRun war ja anfangs in Maßen amüsant - aber jetzt nach ein paar Tagen ist seine billige immer gleiche Troll-Masche irgendwie nur noch öde. Mich nervt langsam ein wenig, dass seine Threads immer oben 'kleben' - aber scheinbar bereitet er ja noch einigen von euch Spaß, von daher spielt weiter :hallo: .

Langweilig :rolleyes2

DerLetzteKilometer
21.07.2006, 09:52
Zugegeben, MRun war ja anfangs in Maßen amüsant - aber jetzt nach ein paar Tagen ist seine billige immer gleiche Troll-Masche irgendwie nur noch öde. Mich nervt langsam ein wenig, dass seine Threads immer oben 'kleben' - aber scheinbar bereitet er ja noch einigen von euch Spaß, von daher spielt weiter :hallo: .

Langweilig :rolleyes2^

keine sorge. ich werde heute noch mal bergtraining machen.

und nächste woche bin ich weg.

dass ich oben hänge liegt einfach daran, dass ich schnell und fast immer antworte - an nichts sonst.

caramba
21.07.2006, 09:55
Zugegeben, MRun war ja anfangs in Maßen amüsant - aber jetzt nach ein paar Tagen ist seine billige immer gleiche Troll-Masche irgendwie nur noch öde. Mich nervt langsam ein wenig, dass seine Threads immer oben 'kleben' - aber scheinbar bereitet er ja noch einigen von euch Spaß, von daher spielt weiter :hallo: .

Langweilig :rolleyes2

Ich wundere mich auch wieviele ihn noch füttern :confused:

DerLetzteKilometer
21.07.2006, 10:06
Ich wundere mich auch wieviele ihn noch füttern :confused:

ich denke mal, es ist bei denen wie auch bei dir und mir ein wenig langeweile.
in solchen fällen lästern einige dann gerne über personen.

mir fällt momentan keine gute frage zum laufen ein.

das threadthema ist im grunde behandelt und für die beiträge habe ich mich auch schon bedankt.

jetzt plätschert dieser thread eben so langsam dem ende entgegen.

mir gefällt's eigentlich so auch nicht, aber hat wer momentan von Euch eine neue frage zum laufen? dann bitte einen neuen thread.

caramba
21.07.2006, 10:30
ich denke mal, es ist bei denen wie auch bei dir und mir ein wenig langeweile.
in solchen fällen lästern einige dann gerne über personen.

Die Langeweile ist ausgebrochen, weil du wie bei Rhetorikseminaren auf Teufel komm raus eine Position verteten hast (egal wie absurd sie sein mag).



mir fällt momentan keine gute frage zum laufen ein.

Gott bewahre, wird aber wohl nur eine Frage der Zeit sein.


das threadthema ist im grunde behandelt und für die beiträge habe ich mich auch schon bedankt.

Bitte , bitte


jetzt plätschert dieser thread eben so langsam dem ende entgegen.

Tim, schliess bitte dieses Thread!!! :daumen:



mir gefällt's eigentlich so auch nicht, aber hat wer momentan von Euch eine neue frage zum laufen? dann bitte einen neuen thread.

Kann ich mir vorstellen :teufel:

Bitte, bitte laßt euch bis nächste Woche Zeit :zwinker2: