PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Krafttraining und Laufen - verträgt es sich?



Hemingway1969
15.01.2004, 00:52
Ich hab` da ma ne Frage: Ich bin durch einen Thread von Thor und die darauf eingegangenen Antworten hellhörig geworden. Da die Infos mich bislang nicht so sehr befriedigt haben, wollte ich selbst noch mal bohren:

Nen Freund möchte mich Hungerhaken mit in eine Mucki-Bude schleifen, damit ich auch ein wenig Muskulatur aufbaue, die meinem Körperbau guttut, und ich vor allem den Wasserkasten schleppen kann, ohne daß ich mir anschließend im aufrechten Stand in den Kniekehlen kratzen kann.

Genug der blöden Sprüche und zur Frage:
Verträgt sich Kraft- mit Lauftraining generell nicht?
Wenn es sich in einem gewissen Rahmen miteinander vereinbaren läßt, worauf muß ich dann achten?
Laufen sollte bei mir im Vordergrund stehen, und ich möchte nicht die Lust daran verlieren.
Habe auch keine Ambitionen, Gouverneur von Kalifornien zu werden.

Für Eure Ratschläge bin ich sehr dankbar, noch kann ich gegensteuern und auch notfalls den Weg ins Kraftstudio verweigern.

Gruß

Hemingway

Jeder Mensch hat einen Zauber im Gesicht...irgendjemandem gefällt er.

wolf-1953
15.01.2004, 06:21
Original von Hemingway1969:

Genug der blöden Sprüche und zur Frage:
Verträgt sich Kraft- mit Lauftraining generell nicht?




Hallo Hemingway,
hier ist meine Meinung zu Deiner Frage:
Es kommt ganz darauf an was Du in der Mucki-Bude machst. Es gibt einige Anleitungen betreffend begleitendes Krafttraining für Läufer im Internet. Ich finde sogar daß jeder Läufer 1 - 2x in der Woche Krafttraining machen sollte. Man muß dazu nicht unbedingt in die Mucki-Bude gehen aber dort gehts halt am leichtesten.
Liebe Grüße
Wolfgang

flinkfuss
15.01.2004, 06:48
ich befürchte, Dein Freund hat nicht so ganz unrecht...ein wenig Krafttraining soll Wunder wirken, hab ich gelesen. Und auch für Läufer, die ja meist eine nicht ganz so dolle Oberkörpermuskulatur haben, sofern sie nicht hin und wieder auf Händen laufen :D , soll es gut sein.
Ich allerdings verzichte auch darauf. Und kann auch laufen. Und den Wasserkasten brauch ich nicht hochschleppen - hab ja nen kräftigen Mann :D :D :D :D

Lieben Gruß
Andrea

...die den kleinen Rennsteig
mit der grossen Nummer
11366 läuft

Toronto21
15.01.2004, 08:13
Unbedingt! Zum Aufbau der Muskulatur vielleicht an Maschinen, dann aber mit freien Gewichten.

Im Prinzip reichen einige Basisübungen für uns Läufer aus. Der gute alte Liegestütz, Sit-Ups, Rücken, Kniebeugen (aber bitte vorsichtig), ein wenig Hanteltraining, das sollte reichen. Ein Fitness-Studio ist dazu nicht zwingend notwendig. Wer sich aber kennt und weiß, daß er sich nicht lange genug disziplinieren kann, sollte durchaus ein Fitness-Studio in Betracht ziehen.

Sag dem Trainer, daß du Läufer bist, mehr an freien Gewichten trainieren möchtest und dann sollten die wissen, was gut für dich ist. Sollten allerdings unter vorbehalt. Mich haben sie in einem Studio früher auch an die Maschinen geschickt. Heute weiß ich, daß das witzlos war. Das ist leider abhängig von der Qualität des Studios und für uns "Unwissende" oftmals schwer zu erkennen.

The jazz things in life. http://www.laufen-aktuell.de/_laufen_laufsport_/_images/extra_smilies/xtrasmilies/party018.gif

www.smueve.de
Startnummer 11604 beim Olympus Marathon Hamburg 2004

Steif
15.01.2004, 08:52
Der einzige Unterschied, der das Krafttraining eines echten Bodybuilders von dem eines Ausdauerathleten unterscheidet, ist das aufgelegte Gewicht und somit die Anzahl der ausgeführten Übungen. Während der Bodybuilder mit sehr wenig Übungen bei sehr hohem Gewicht trainiert, sollte der "Normalo" mit weniger Gewicht und mehr Übungen die Kraftausdauer trainieren. Aber das werden Dir die Trainer im Studio schon erklären.
Außerdem hast Du dort mal ganz andere Möglichkeiten, Deine Ausdauer mit anderen Muskeln zu trainieren! Ich denke da an Rudermaschine, Crosstrainer und Stepper, die zwar ähnliche Bewegungen (eher die letzten beiden ;) ) wie beim Laufen erzwingen, aber doch nicht die gleichen! Wenn das Studio dann auch noch Wellness-Angebote wie Sauna und sogar Schwimmen mit im Programm hat, solltest Du in jedem Fall zusagen! Ich würde wahrscheinlich auch Mitglied sein, wenn ich die nötigen Taler über hätte!

:hallo: Steif

Der Steif®© ohne Knopf im Ohr!

Hemingway1969
15.01.2004, 09:19
Das sind ja schon mal Infos, mit denen ich etwas anfangen kann - vielen Dank.

Wenn Euch noch etwas einfällt, nur zu - bin für alles offen.:)

Gruß

Hemingway

Jeder Mensch hat einen Zauber im Gesicht...irgendjemandem gefällt er.

abspecklaufbaer
15.01.2004, 14:04
Hallo Hemingway,

Ich habe auch mal über 2 Jahre lang Bodybulding gemacht und bin danach zum Krafttraining übergegangen, da man beim BB zuviele Muskel aufbaut und nur die Schnellkraft trainiert wird. Soll heißen, das nur die kurzen Muskelfasern beansprucht werden und nicht, oder nur unzureichend die langen beim laufen wichtigen Muskeln.
Ich bin deswegen auf Krafttraining umgestigen, da man als BBler beim laufen die Muskelmasse nur wieder abbaut, da die Eiweiß und Kohlenhydrate zur Energiegewinnung rangezogen werden. Außerdem sind zuviele Muskeln am Oberkörper beim laufen nur hinderlich, da man zwangsläufig langsamer wird. Desweitern vernachlässigen BBler auch ihre Dehnfähigkeit, was zu einer Bewegungseinschränkung führt.
Ich kann Dir auch nur empfehlen mit Freihantel zu arbeiten und nicht mehr als 3mal zu trainieren, da auch diese Muskeln eine Regenerationszeit brauchen. Beim Krafttraining wird auch die Muskelgrundspannung erhöt, so das die Muskeln einfach efektiver arbeiten können.

Wünsche Dir trozdem viel Spaß beim Training.
Markus

Wer walkt und läuft, kann Sofasitzer nur belächeln.

Thomas
15.01.2004, 15:29
Original von Toronto21:
Unbedingt! Zum Aufbau der Muskulatur vielleicht an Maschinen, dann aber mit freien Gewichten.

... das mit den freien Gewichten verstehe ich nicht ganz.
Wenn ich z. B. Bankdrücken an der "Maschine" mache, fühle ich mich dabei auch aus Sicherheitsgründen gut aufgehoben. So ist sichergestellt, daß mir die Hantel nicht irgendwann auf die Brust knallt.
Ich habe auch das Gefühl, daß man mit "geführten" Bewegungen die Muskeln gezielter ohne Ausgleichsbewegungen beanspruchen kann.
Gerade heute habe ich gelernt, daß Sit-Ups mehr die Hüftbeuger als die Bauchmuskulatur beanspruchen. Ohne entsprechende Dehnübungen bekommt man den berühmten "Bodybuilder-Entenarsch".

Ich nutze einmal den Fitnessraum im Schwimmbad gegen einen geringen Aufpreis zum sonstigen Eintrtt, ein Fitnessstudio wäre mir zu teuer.

Gruß von
Thomas

horst
15.01.2004, 15:57
Hallo Hemmingway,

ich finde Krafttraining in der Mucki-Bude ist eine sinnvolle Ergänzung zum Lauftraining. Mit dem Lauftraining ist der Cardio-Bereich gut abgedeckt, das Krafttraining bietet die Möglichkeit, gezielt Muskeln aufzubauen. Für so Bandscheiben-Vorfall-Geplagte wie mich eine wunderbare Sache!

Zu der Frage, warum Frei-Hantel und nicht lieber geführte Gewichte: eben weil man das Gewicht in allen Richtungen kontrollieren muß, entspricht dies eher der natürlichen Belastung. Die angrenzenden Muskeln werden in der Regel mit beansprucht. Und für alle, die Angst haben, dass ihnen die Hantel auf den Dassel kracht: nimms leichter!

Gruß

Horst

Toronto21
15.01.2004, 17:02
... das mit den freien Gewichten verstehe ich nicht ganz.
Wenn ich z. B. Bankdrücken an der "Maschine" mache, fühle ich mich dabei auch aus Sicherheitsgründen gut aufgehoben. So ist sichergestellt, daß mir die Hantel nicht irgendwann auf die Brust knallt.
Ich habe auch das Gefühl, daß man mit "geführten" Bewegungen die Muskeln gezielter ohne Ausgleichsbewegungen beanspruchen kann.
Gerade heute habe ich gelernt, daß Sit-Ups mehr die Hüftbeuger als die Bauchmuskulatur beanspruchen. Ohne entsprechende Dehnübungen bekommt man den berühmten "Bodybuilder-Entenarsch".



Ganz banal ausgedrückt pumpst du an einer Maschine einen Muskel isoliert auf. Wie du dann die Kraft im Alltag einsetzt, lernst du dabei nicht.

Sinnvoll ist übrigens eine Kombination aus beiden. Also Maschinen und freien Gewichten. Das ist dann aber eine Zeitfrage. Wenn es um die Zeit geht, würde ich freie Gewichte immer vorziehen. Erfordert zwar Übung und ein genaueres Training, aber der Nutzen ist viel größer. Maschinen formen eher den Körper.




The jazz things in life. http://www.laufen-aktuell.de/_laufen_laufsport_/_images/extra_smilies/xtrasmilies/party018.gif

www.smueve.de
Startnummer 11604 beim Olympus Marathon Hamburg 2004

Thomas
15.01.2004, 23:13
@Horst + Toronto
Habe mich mal umgehört, ist wirklich sinnvoll, habe ich verstanden.
Als Wiedereinsteiger nach jahrzehntelanger Abstinenz werde ich aber zunächst mit den Übungen an den Maschinen beginnen und später umsteigen.
Beim Beispiel Bankdrücken gibt es ja genug Variationsmöglichkeiten (Schrägbank, Griffweite, ...).



Original von Toronto21:
... Wie du dann die Kraft im Alltag einsetzt, lernst du dabei nicht.

Würdest Du diese Aussage auch auf das Laufbandtraining übertragen?

Gruß von
Thomas

Toronto21
16.01.2004, 07:33
Würdest Du diese Aussage auch auf das Laufbandtraining übertragen?

Gruß von
Thomas


Jein. Eigentlich nicht. Aber du mußt natürlich berücksichtigen, daß ein Laufband einen ebenen Untergrund hat, der in der Realtität so nicht existiert, außer vielleicht auf der Tartanbahn. Und Laufbänder sind i.d.R. gut gedämpft und somit nicht mit den äußeren Bedingungen vergleichbar. Als Ergänzung sind Laufbänder sinnvoll. Willst du dein komplettes Training auf dem Laufband absolvieren, wovon ich jetzt mal nicht ausgehe, würde ich davon abraten. Aber Laufband ist auch besser als gar nicht laufen.




The jazz things in life. http://www.laufen-aktuell.de/_laufen_laufsport_/_images/extra_smilies/xtrasmilies/party018.gif

www.smueve.de
Startnummer 11604 beim Olympus Marathon Hamburg 2004

wolf-1953
16.01.2004, 09:00
Original von Toronto21:
[quote]
Aber Laufband ist auch besser als gar nicht laufen.



Ich möcht mich hier ein wenig einmischen da ich einer der wenigen bekennenden Laufbandfans in diesem Forum bin. Wie schaut es denn in der Praxis aus im Winter ? Am Abend raus in die Finsternis und dann über Eis und Schnee dahingeschlittert. Mir ist das Risiko dabei einfach zu groß daß ich mich verkühle oder daß ich ausrutsche und ich kann dabei auch nie meine Vorgaben aus meinem Trainingsplan erfüllen. Am Laufband kann ich genauestens einstellen mit welcher Geschwindigkeit ich laufen will. Ich mach es so daß ich im Winter alle Tempoeinheiten unter der Woche am Laufband mach und dann am Wochenende längere langsame Einheiten im Freien. Ich könnte mir auch vorstellen daß ich wenns draußen längere Zeit sehr schlecht ist daß ganze Training am Laufband zu machen.
Liebe Grüße
Wolfgang

Lorien
16.01.2004, 10:55
HAllo!

Ich habe mir gerade zur Motivation mehrere Bücher übers LAufen geliehen. Die Bücher sind zwar sehr verschieden, aber im jeden Buch steht, dass ein bischen Kraft sein muss. Die dort gezeigten Übeungen kann man allerdings auch außerhalb der Muckibude machen. Also zu Hause. Es sind also alles freie Übungen.

Ich mache jetzt immer im Studiop den "Hot Iron" Kurs mit. Das ist LAnghanteltraining in der Gruppe. Alleine macht es halt nicht so einen Spaß. Und nun habe ich auch noch entdeckt, dass viele der in den LAufbüchern gezeigten Übungen identisch mit den Hot Iron Übungen sind.

Eine persönliche Erfahrung mit Krafttraining und LAufen ist die, dass ich durch gezieltes Training meine Knieschmerzen beim Laufen fast wegbekommen habe. Das war damals auch noch an einem Gerät.

So, ziemlich unfachmännisch das ganze, aber ich will jetzt auch mal wieder bei richtigen Läuferthemen mitschreiben:D

LG Lorien

Und sie läuft doch!

abspecklaufbaer
16.01.2004, 11:05
Hallo,

das Laufband hat gegenüber der Natur einen Vorteil, der nicht von der Hand zu weisen ist. Du kannst auf dem Laufband schön Bergauf laufen, ohne nachher wieder den Berg hinunter laufen zu müssen, was natürlich sehr viel Gelenkschondender ist und man kann die Laufgeschwindigkeit optimal einstellen, vorausgesetzt man kann schon richtig auf dem Laufband laufen, was garnicht so einfach ist.
Gruß
Markus,
der das Glück hat, dort zu wohnen, wo es so gut wie keinen Schnee gibt.

Wer walkt und läuft, kann Sofasitzer nur belächeln.

Sam
16.01.2004, 19:22
Hallo Hemingway.

Meines Erachtens solltest Du hauptsächlich darauf achten, daß Du eine stabile Bauch- und Rückenmuskulatur Dir erarbeitest. Diese macht sich erheblich bei Deinem Laufstil bemerkbar.

Tschö
http://www.laufen-aktuell.de/_laufen_laufsport_/_images/extra_smilies/xtrasmilies/motz.gif

Hemingway1969
16.01.2004, 19:42
Vielen Dank für Eure Meinungen und Ratschläge...hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, daß ich diese Resonanz auf meine Frage erfahre - nur weiter so...der Thread ist ja noch nicht geschlossen:)

Bzgl. Erarbeitung der Rückenmuskulatur: das kann ich derzeit sehr gut nachvollziehen: habe nach längerer Pause (2 Monate garnichts) wieder angefangen zu Laufen und habe Kreuzschmerzen als hätte ich auf ner alten Matratze gelegen...

Gruß

Hemingway

Jeder Mensch hat einen Zauber im Gesicht...irgendjemandem gefällt er.

runningredrat
17.01.2004, 01:12
Ich finde, daß du eine Mucki - Bude als Läufer nicht wirklich benötigst.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß du mit gewissen Halteübungen und Situps sowie dem Training der Rückenmuskulatur eigentlich alles abdeckst. Die einzige Übung, die ich zu Hause nicht so leicht und so gut machen kann wie im Fitnessstudio, ist die Übung, mit der man die Oberschenkelbeuger und die Po - Muskulatur anspricht.
Dafür gab es im Gym zugegebenermaßen gute Geräte. Aber es gibt sicherlich auch Möglichkeiten sowas zu Hause zu simulieren.
Desweiteren würde ich, wenn du schnell werden willst(läuferisch) auf keinen Fall in irgendeiner Form die Armmuskulatur trainieren. Nur der Rumpf ist wichtig, nämlich für eine gute Haltung. Ein schwerer Bizeps ist absolut unnötig - nur unnötiges Gewicht und Muskeln, die mit Sauerstoff versorgt werden wollen.
Obwohl mir letztlich keine Übung einfällt, die selbst ein ambitionierter Läufer nicht zu Hause im stillen Kämmerlein machen kann gibt es dann letztlich doch einen Grund fürs Studio:
"Verdammt, ich habe dafür bezahlt, jeden Monat 30 Euro und habe jetzt ein schlechtes Gewissen, wenn ich es nicht mindestens 6 - 7 Mal /Monat aufsuche!"
Eine Tatsache, die man meiner Meinung nach als Trainingsanreiz und Motivation nicht unterschätzen sollte. So wars letztlich bei mir *g*