PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laufbibel



Markus74
22.05.2009, 10:28
Hallo Gemeinde

Hat jedand Erfahrug mir dem Buch "Die Laufbibel" von Marquardt, Matthias? Zahlt es sich aus es zu kaufen ???

lg

Magimaus
22.05.2009, 10:36
Ich selber besitze sie zwar nicht, hatte aber die Gelegenheit bei Marquardt selbst einen Blick reinzuwerfen.
Meine Meinung:

Wenn Du noch keine anderen guten Laufbücher besitzt (Steffny, Runnersworld oder so) ist es ein super Allgemeinwerk wo Du sämtliches findes was Du brauchst.

LG
Marion

TomX
22.05.2009, 13:58
Ja, es zahlt sich aus.

Meiner Meinung nach aber nur als Ergänzung z.B. zum großen Laufbuch von Steffny.

Ich finde die "Laufbibel" sehr detailliert geschrieben. Allerdings nutze ich das Buch genau aus diesem Grund, um etwas mehr ins Detail zu gehen.

Ich würde sagen, wenn du noch kein anderes Laufbuch hast, greif lieber zu Steffny. Wenn du den oder ein anderes buch schon hast, ist die "Laufbibel" ein guter Kauf.

klausi
22.05.2009, 14:14
Ich habe beide Bücher.
Das von Steffny hätte ich mir besser sparen können.

Gut das Buch hat Trainingspläne für 10km,HM u. Marathon was Marquardt nicht anzubieten hat.
Aber wer braucht die schon?
Pläne sind im Internet zu Tausende zu bekommen.

Wer mit dem Laufen anfängt ist mit Marquardt gut bedient.

katu88
22.05.2009, 14:29
in der neusten Auflage der Bibel sind auch versch. Trainingspläne drin:nick:

Gruss

Jens

Heiler
22.05.2009, 15:32
Hallo !
Ich besitze beide Bücher und würde Marquard vorziehen.
Da schau ich noch immer mal wieder rein, in den Steffny überhaupt nicht.

Das er Medizinier ist schlägt sich sehr im Buch nieder, was ich als immensen Vorteil empfinde.

Gruß Rolf

Fliegenpilzmann
25.05.2009, 12:46
Pläne sind im Internet zu Tausende zu bekommen.

Mit Erläuterungen? Und dann gibt es ja verschiedene Laufschulen, nicht jeder Plan passt zu jedem, denke ich mal.

klausi
26.05.2009, 09:52
Mit Erläuterungen? Und dann gibt es ja verschiedene Laufschulen, nicht jeder Plan passt zu jedem, denke ich mal.

Die Pläne kann man als Richtschnur nehmen.
Kein Plan kann 100% zu einem Läufer passen.
Da müßte man schon einen Trainer haben der einen gut kennt.

Was bei Steffny Tempolauf ist...ist bei mir ein wenig zu locker .

Bei mir ist Tempolauf der Durchschnitt meiner besten Pace z.B 10km Lauf....5:15..dazu rechne ich 0:15 zu ........also 5:30.

klausi
26.05.2009, 09:54
Hallo !
Ich besitze beide Bücher und würde Marquard vorziehen.
Da schau ich noch immer mal wieder rein, in den Steffny überhaupt nicht.

Das er Medizinier ist schlägt sich sehr im Buch nieder, was ich als immensen Vorteil empfinde.

Gruß Rolf


So sehe ich das auch.

Znegva
26.05.2009, 12:49
Ich habe vor einem Jahr das große Laufbuch gekauft und vor 2 Wochen habe ich die 2007er Ausgabe der Laufbibel bekommen.
Ersteres habe ich durchgelsen wie einen Roman und fand darin ALLES was für mich als Neuling wichtig war. Das Buch ist vor allem auch sehr verständlich geschrieben.

In der Bibel komme ich so schnell nicht vorwärts, auf den ersten 30 Seiten merkt man, dass Marquardt eher Arzt als Autor ist. Beim weiteren Durchblättern bin ich aber auch schon auf sehr intressante Themen gestoßen die ich für sich gelesen habe. Trotzdem ist meiner Meinung nach vieles zu detailiert beschrieben. Jedenfalls wenn man ein "Standardwerk" sucht. Der Fluss verliert sich etwas.
Als Ergänzung zum großen Laufbuch finde ich es aber gut! Ich würde wieder in der selben Reihenfolge kaufen...

mauki
30.09.2009, 15:43
Interessiere mich auch für beide Bücher bzw überlege welches ich zuerst kaufen soll?

Lohnen sich beide überhaupt?

TomX
30.09.2009, 17:18
Interessiere mich auch für beide Bücher bzw überlege welches ich zuerst kaufen soll?

Lohnen sich beide überhaupt?

Wie gesagt, ich habe beide.

Ich habe mir damals zuerst den Steffny gekauft.

Und würde das auch wieder so machen, wenn ich mir nicht beide gleichzeitig kaufen würde oder wollte.

U_d_o
30.09.2009, 19:14
Hallo Markus,

herzlich willkommen im Forum :winken:

Die Laufbibel von Marquardt unterscheidet sich in Aufbau und Inhalt recht markant von anderen als "Standardwerke" betrachteten Veröffentlichungen. Marquardt ist Arzt und legt den Schwerpunkt auf "gesundes Laufen". Diesem Ziel unterwerfen sich alle Kapitel des Buches. Bezeichnenderweise beginnt er mit dem Kapitel "Die fünf Säulen gesunden Laufens". Wer sich durch dieses Buch arbeitet wird aberhunderte Seiten Erklärungen und Anleitungen für Übungen zu gesundem Laufen bekommen. Bevor vom eigentlichen Lauftraining die Rede ist, sind schon 135 Seiten um. Anleitung zum tatsächlichen Ausdauer (Lauf-) Training erhält man auf ca. 50 von insgesamt 430 Seiten. Damit sind Stärken und Schwächen der Laufbibel auch schon genannt. Es gibt nach meinem Dafürhalten kein besseres (weil ausführlich und gut verständlich geschrieben) Buch, um das GESUNDE Laufen zu erlernen. Oder, um bei eintretenden Problemen, diese mit den richtigen "Techniken" zu bekämpfen. Krafttraining, Stilberatung, Lauf-ABC, Koordinationsschulung, alternatives Training, Regeneration - hunderte von Seiten beschäftigen sich damit. SUPERGUT in Wort und Bild.

Allerdings vernachlässigt die Bibel das Lauftrainings selbst, den Aufbau und die Herleitung von Trainingsprogrammen. Da steht zu wenig und manchmal auch Anfechtbares. Es wird zu wenig oder gar nicht darauf eingegangen, wie man in verschiedenen Ausdauersituationen (als Einsteiger oder Fortgeschrittener) aus einem Ist-Zustand ein (neues) Ziel ableiten kann und auf welchem Traininingsweg man dieses dann erreicht. Da gibt es deutlich gehaltvollere Werke.

Letztlich kommt es auf deine Zielstellung an, welches Buch du dir zuerst zulegen solltest. Kein Laufbuch (jedenfalls kenne ich keins) erfüllt mir alle Informationswünsche. Allerdings kannst du mit Marquardt keinen Fehlgriff tun, weil er dir das Wichtigste zuerst beibringt: Auf die Gesundheit achten!

Alles Gute und viel Lese- und Laufspaß :daumen:

Gruß Udo

espresso
30.09.2009, 19:54
Allerdings vernachlässigt die Bibel das Lauftrainings selbst, den Aufbau und die Herleitung von Trainingsprogrammen. Da steht zu wenig und manchmal auch Anfechtbares. Es wird zu wenig oder gar nicht darauf eingegangen, wie man in verschiedenen Ausdauersituationen (als Einsteiger oder Fortgeschrittener) aus einem Ist-Zustand ein (neues) Ziel ableiten kann und auf welchem Traininingsweg man dieses dann erreicht. Da gibt es deutlich gehaltvollere Werke.

Gruß Udo

Hallo ich habe auch dieLaufbibel im Schrank. Kannst du mal ein Beipspiel für ein gehaltvolleres Werk nennen?

MichiV
30.09.2009, 21:55
Als Tipp: Die Bibliothek!

In der Stadtbibliothek haben die gleich mehrere Ausgaben der Laufbibel, zur Zeit habe ich hier die 2008er Ausgabe entliehen. Auch Magazine wie Runners World oder die LaufZeit leihe ich mir dort aus, für Lau. Na gut, 20Euro im Jahr kostet das schon, dafür hat man dann Medien zu mehrern Mio Euro zur Verfügung.

Dort gibt es die verschiedesten Laufbücher, auch Steffny und leider auch von diesen komischen Dr. Ulrich Strunz!

Wenn ich es mir einmal durchgelesen habe, dann brauch ich die Laufbiebel nicht mehr. Wenn ich die dann doch wieder haben will bzw. es ein neue Auflage gibt, dann leihe ich mir das Buch einfach aus.

Wobei bei der Laufbibel die Trainingspläne das Letzte sind was mich interessiert. Ich trainiere immer so wie ich mich am wohlsten fühle. Wenn ich dann in drei Tagen meine Bestzeit von 3:55:26 nicht knacke, dann hab ich hal pech gehabt!

Börn
01.10.2009, 04:12
Zur Trainingssteuerung ist die "Trainingsbibel für Triathleten (http://forum.runnersworld.de/forum/www.amazon.de/Die-Trainingsbibel-für-Triathleten-Friel/dp/3936973318)" von Joe Friel interssant. Einfach mal in ein Geschäft gehen, und anschauen.

:hallo:
Börn

zanshin
01.10.2009, 14:45
Ich bin gerade dabei, die Laufbibel von Marquardt zu lesen und bin begeistert.

Zuvor las ich verschiedene Laufbücher, bei denen es sich spez. um die Marathonvorbereitung handelte sowie das große Laufbuch von Steffny.

Aus allen Büchern habe ich viele nützliche Tips gezogen.
Was ich an der Laufbibel jedoch besonders empfehlens- und lesenswert finde, sind die Erläuterungen zum gesunden Laufen. Besonders interessant hierbei die Verletzungsprophylaxe und das Aufzeigen vieler Zusammenhänge von diversen Fehlhaltungen im Alltag und/oder beim Laufen und den verschiedenen Beschwerden, die so manch einen Läufer plagen. Auch sehr interessant: Die Zusammenhänge zw. zu starker Dämpfung bei Laufschuhen und insbes. Achillessehnenbeschwerden, etc.
Diese Empfehlungen habe ich auch bei meiner letzten Schuhbestellung berücksichtigt und bin sehr zufrieden.

Bis zu den Trainingsplänen bin ich noch nicht gekommen. Auch würde es momentan wenig Sinn machen, meine Trainingspläne so kurz vor meinem ersten Marathon (08.11.) nochmals ab zu ändern. Aber den einen Punkt Aspekt (Armbewegung, etc.) versuche ich bereits jetzt verstärkt zu beachten. Und vielleicht werde ich für meinen 2. Marathon meine Pläne ja mit Hilfe von Marquardt aufstellen.

Fazit:
Meiner Meinung nach ist die Laufbibel sehr empfehlenswert und sollte zumindest als "Basiswerk zum Laufen" nicht fehlen. Aber ich wollte auch die anderen Bücher wie das große Buch vom Marathon von Beck oder das große Buch vom Laufen von Steffny, etc. nicht missen.

U_d_o
01.10.2009, 17:43
Hallo ich habe auch dieLaufbibel im Schrank. Kannst du mal ein Beipspiel für ein gehaltvolleres Werk nennen?Hallo espresso,

ich teile jetzt mal die Menge aller Läufer in zwei Untermengen: Zunächst solche, denen eine Weiterentwicklung im Grund wurscht ist, die einfach nur für Gesundheit und Vergnügen, ein paarmal die Woche laufen wollen. Die brauchen gar kein Buch. Wenn sie sich Sorgen machen, ob das denn auch verträglich ist, was sie da tun, dann wäre gerade Marquardts "Erguss" das Richtige.

Dann gibt es LäuferInnen, die einen bestimmten Ausdauer(Lauf-)zustand haben und ihn durch gezieltes, systematisches Training verbessern wollen. Zur Gestaltung dieses gezielten, systematischen Trainings ist jedes Buch besser, das sich auf eine solche Situation bezieht: Zum Beispiel möchte jemand 10 km laufen können, oder er hat die 10 km bisher in einer Stunde geschafft hat, und will beim nächsten Mal in 55 min oder noch früher ankommen. Für die Strecken 5 und 10 km gibt zum Beispiel dieses Werk (http://www.amazon.de/Runners-World-Lauftrainer-Kilometer-Trainingsprogramme/dp/3499610183/ref=pd_sxp_f_pt). Verständlich, übersichtlich, gut ausführbare Trainingspläne, viele Tipps rund um das eigentliche Lauftraining.

Für jemanden der von 10 km auf HM gehen möchte, gibts andere spezifische Bücher, ebenso für Leute die Marathon laufen wollen.

Eher problematisch ist die Situation ausgerechnet im Einsteigerbereich. Da hab ich schon recht obskure Machwerke gelesen. Das Problem des jeweiligen Autors ist nicht nur die Tatsache, dass er oft total abgehoben schreibt, aus einer Situation, die mit der der meisten Einsteiger so viel zu tun hat wie ein Porsche mit einem Tretroller. Sein Hauptproblem ist, dass es DEN Einsteiger nicht gibt. Jeder, der zu laufen beginnt, hat eine andere allgemein körperliche und Ausdauersituation. Im Grunde musst du jeden genau angucken und dann auf sein (kleines bis mittleres) schon vorhandenes Laufvermögen das Training zuschneiden. Es gibt Einsteiger die sofort eine Stunde laufen (sozusagen High End), weil sie ein sportliches Vorleben haben oder einfach Vollblutausdauertalent sind, und es gibt jene, die gerade mal eben eine Minute am Stück laufen können und dann eine Pause brauchen.

In Marquardts Laufbibel steht eine Menge Allgemeines zum systematischen Trainieren. Aber eben wenig für eine konkrete gegebene Situation einschließlich Weg zu einem Ziel. Die Laufbibel sollte dennoch nicht im Schrank eines (Viel-) Läufers oder engagierten Läufers fehlen. Also etwa so: Ein (Spezial-) Buch für die jeweilige Laufabsicht (vom Ist zum Soll oder besser Wollen) und begleitend die Laufbibel, die Fehlentwicklungen zu vermeiden hilft und wahrscheinlich die beste Sammlung an Trainings-flankierenden Maßnahmen/Übungen enthält (weil man das kaum besser machen kann).

Ich kann mich der eben gelesenen Auffassung überhaupt nicht anschließen, man könne sich so ein Buch bei Bedarf aus der Bibliothek holen. Ich brauch die Dinger manchmal täglich, um was nachzuschlagen (natürlich auch mal wochenlang gar nicht). Und ein Buch, das Übungen in Bild und Beschreibung darbietet muss ich sofort zur Hand haben, weil man die richtige Ausführung der Übung rasch wieder vergisst und Fehler macht. Außerdem ist doch wohl sonnenklar, dass Wissen auf mehreren hundert Seiten sich nicht durch einmaliges Lesen einprägt. Ich bin immer wieder überrascht, was ich in meinen Büchern plötzlich "Neues" entdecke, die ich vorzeiten samt und sonders, Zeile für Zeile aufmerksam gelesen hab.

Wenn du eine konkrete Situation hast, zu der du eine Buchempfehlung möchtest, dann frag bitte danach. Im Bereich 10 km bis Marathon kenne ich einige.

Gruß Udo

chazara
02.10.2009, 09:12
Guten Morgen zusammen,
also ich habe auch die Laufbibel zu Hause - auch zum Nachschlagen. Steffny u. a. habe ich aus der Bücherei mal geholt und nicht den Bedarf eines Kaufs gesehen. Momentan habe ich "Warum Laufen erfolgreich macht und Grünkernbratlinge nicht", das ist auch von Marquardt und recht ansprechend geschrieben. Es richtet sich vor allem an wenig sportliche Totalanfänger, ist unterhaltsam zu lesen, sehr motivierend, und es enthält auch die wichtigsten Lauf-ABC- und Kräftigungsübungen. Kaufen braucht man es nicht, wenn man schon die Laufbibel hat.
Gruß Chazara

TwimThai
02.10.2009, 16:49
Hi Udo,
betreffend deiner Empfehlung für das 5 bis 10km Programm - weißt du zufällig wo man das noch bekommt? Das hat mich schon vorher interessiert, nachdem du es hier jetzt beschrieben hast bin ich mir sicher, genua dieses Buch haben zu müssen.
Außerdem würden mich Buchempfehlungen zum Übergang von 10km auf HM interessieren, da diese beiden Strecken die nächsten 2 Jahre bei mir bestimmend sein sollen.

U_d_o
02.10.2009, 18:21
- weißt du zufällig wo man das noch bekommt? Hallo, wieso "noch" bekommt? In jedem Buchladen. Wüsste nicht, dass es das nicht mehr gibt.

Gruß Udo

TwimThai
02.10.2009, 18:31
Hatte wie gesagt schon vor deinem Tipp von dem Buch gelesen und mich halbherzig danach umgesehen. Wird wohl nicht mehr produziert. Deswegen gibt's das auch unter deinem Amazon-Link nur als Gebraucht-Exemplar.
Habe es aber gerade auf ebay entdeckt, da bekommt man es für 4,50 Euro Sofortkaufen plus 1,50 Versand :D

Tipps zu 10km bis HM sind aber noch willkommen, gerne auch per PM um hier nicht zu sehr ins Offtopic zu geraten.

U_d_o
02.10.2009, 18:56
Hallo Twim,

außer zu höchst "intimen" Lauffragen äußere ich mich lieber vorm ganzen Forumspublikum, weil die meisten Antworten eben auch andere LäuferInnen interessieren.

Du brauchst für den Übergang zum HM kein spezielles Buch. Die im 5/10km-Buch enthaltenen Ratschläge ändern sich doch nicht nur weil die Distanz länger wird. Wenn du dann auf HM gehst, brauchst du nur einen entsprechenden Trainingsplan. Und davon gibt es viele im Netz. Ein Halbmarathon-Buch würde ich mir nur anschaffen, um zum Beispiel die ganze Laufmaterie mal aus einer anderen Autorperspektive zu lesen.

Gruß Udo

TwimThai
02.10.2009, 19:11
Hi Udo,

danke für die Antwort. Dann werde ich mir das 5/10km-Buch besorgen und darauf das Training aufbauen. HM steht Ende Juni nächstes Jahr in Stuttgart an. Da habe ich also noch gut Zeit. Ich habe auch das "große Laufbuch" - Pläne sind also vorhanden. Ich vermisse nur tiefgehendere Lektüre, da ist Steffny doch recht allgemein bzw. oberflächlich.

Nochmals Danke!

P.S. Bei so nem kleinen "Umweg" geht es sicherlich auch im "falschen" Thema, für Fragen während der Lektüre des von dir empfohlenen Buches werde ich dann einfach nen neuen Faden eröffen :wink:

U_d_o
02.10.2009, 19:49
Ich vermisse nur tiefgehendere Lektüre, da ist Steffny doch recht allgemein bzw. oberflächlich.Hallo Twim,

das mit der "tiefgehenden" Lektüre ist ein generelles Problem. Ich hab einiges an "tiefgehender" Lektüre im Schrank stehen. Da wird es nur recht "wissenschaftlich" und schwer verständlich. Man kann sich das natürlich nach und nach aneignen. Aber die meisten LäuferInnen haben gar nicht die Zeit (die Lust?) sich so eingehend damit zu befassen. Das ist das eine. Ein weiterer Punkt ist, dass vieles von erster Güte gar nicht allein auf das Laufen bezogen ist, sondern auf Ausdauertraining allgemein. Ein weiteres Problem liegt eben darin, dass wir leider nur GRUNDSÄTZLICH als LäuferInnen gleich sind. Ein Laufbuch behandelt immer den Otto Durchschnittsläufer. Nicht jede Maßnahme schlägt bei jedem/jeder gleich an. Auch die Tatsache, dass zum Beispiel der weibliche Körper andere Ausdauerbedingungen hat, findet in kaum einem Buch seinen Niederschlag. Ich hab zum Beispiel noch in keiner Publikation - vielleicht weil's kaum welche von Frauen gibt? - etwas über die Wechselwirkung des weiblichen Zyklus mit Lauftraining gefunden. Da viele Frauen jedoch in der Phase ihrer Menstruation über starke Beschwerden klagen, bin ich mir sicher, dass es da Wechselwirkungen gibt ... Vielleicht wurde das auch nie erforscht. Andererseits verfügen viele Läuferinnen über entsprechende Trainingserfahrung. Aber ich schweife ab.

Wichtig scheint mir, die Reaktionen des eigenen Körpers nicht der "Weisheit" eines Buches unterzuordnen. Wenn dein Körper dir sagt, dass die Trainingsempfehlung nix taugt, nix bringt, nicht anschlägt, dich überfordert, dann hat ER recht und nicht das Buch. Mit einiger Erfahrung und Selbstbeobachtung beim Laufen ist es durchaus möglich einen besseren als den vom jeweiligen Buch vorgezeichneten Weg zu laufen.

Gruß Udo