PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Muskelaufbau = Beschleunigung des Alterungsprozesses?



Marathon90
11.06.2009, 13:59
Der Stoffwechsel ist ein Verschleißprozess des Körpers.

Bei Sport wird der Stoffwechsel beschleunigt. Dies ist einerseits gut, da die Durchblutung und damit die Versorgung des Körpers besser wird, andererseits laufen die miteinhergehenden Verschleißprozesse auch schneller ab.

Daher ist es wichtig beim Sport das richtige Maß zu finden - zu viel ist genauso ungesund wie zu wenig.

Männer haben eine geringere Lebenserwartung als Frauen, da sie in ihrem Leben im Durchschnitt mehr körperliche Arbeit leisten und somit schneller verschleißen.

Zudem: Männer haben von Natur aus durchschnittlich mehr Muskeln als Frauen.

Um auf den Punkt zu kommen:

Inaktive Muskeln brauchen auch sehr viel zum verbrennen und tragen aber nicht (?) im inaktiven Zustand zur Durchblutung bei.
So wird sozusagen der positive Effekt des Sports ausgelöscht und der Körper verschleißt einfach schneller.

So werden Bodybuilder mit riesen Oberarmen früher der Alterung erliegen als schmale Hänflinge die über den Tag verteilt 30 Minuten joggen und danach kalt duschen.

Die Hänflinge bleiben länger jung und haben ein längeres leben,

weil:

1) Sie benötigen weniger Brennstoff, da weniger (inaktive) Muskeln = geringerer Verschleiß des Körpers
2) Sie müssen sich weniger anstrengen um optimal durchblutet zu sein, da sie nur wenige Muskeln haben.
3) Sie leisten weniger, dadurch wird der Verschleißprozess des Körpers (freie Radikale) minimal gehalten.

Ich habe den Diskurs bewusst auf den Faktor Muskeln beschränkt -

Ernährungstipps und sonstige Faktoren die der Alterung entgegenwirken (könnten) sind hier nicht erwünscht



Also, mehr Muskeln = kürzeres Leben? Muskelaufbau = Investition in ein kürzeres (leistungsstärkeres) Dasein?

Schönes Wochenende und vergnügtes lebensverlängerndes (?) Ausdauertraining statt lebensverkürzendes (?) Krafttraining! ;)

Plattfuss
11.06.2009, 14:23
Ein Leben lang den Status eines Hänflings zu haben, kann auch das Leben verkürzen.:wink:

kobold
11.06.2009, 14:28
Bist du zufällig atps kleiner Bruder? :zwinker2:

Nichts Neues oder Überraschendes in deinem Beitrag. Find ich wenigstens. Spannend ist nur, ob sich hier gleich wieder die üblichen Verdächtigen verbal die Köpfe einschlagen. :teufel:


vg,
kobold

aigina
11.06.2009, 14:31
Spannend ist nur, ob sich hier gleich wieder die üblichen Verdächtigen verbal die Köpfe einschlagen. :teufel:


tippel, tippel :D:D:D:D

grüße von aigina die gerne wartet

FrankTri
11.06.2009, 15:00
Ich habe mal gelesen, das Schönheit die Lebenserwartung auch positiv beeinflusst. Vermutlich liegt dafür das Ideale dann in der Mitte zwischen Muskelprotz und Hänfling.

bamf
11.06.2009, 15:30
Wenn ich über den Tag verteilt 30 Minuten jogge, muss ich dann abends kalt duschen, oder nach jeder 5min. Einheit? *bibber*

Neal
11.06.2009, 15:42
[...] Männer haben eine geringere Lebenserwartung als Frauen, da sie in ihrem Leben im Durchschnitt mehr körperliche Arbeit leisten und somit schneller verschleißen.[...]
Uhu, das ist ja mal eine gewagte These. Wärst Du so freundlich das zu belegen oder ist das nur eine Meinungsäusserung?

Heme45
11.06.2009, 16:22
Männer haben eine geringere Lebenserwartung als Frauen, da sie in ihrem Leben im Durchschnitt mehr körperliche Arbeit leisten und somit schneller verschleißen.



Nee ,wir rauchen ,saufen und essen mehr Müll im Gegensatz zu Frauen .
Kucks du hier (http://www.ideales-paar.de/bierbauch/22.jpg):zwinker2:

Marathon90
11.06.2009, 16:53
Uhu, das ist ja mal eine gewagte These. Wärst Du so freundlich das zu belegen oder ist das nur eine Meinungsäusserung?

Ich habe das leider nicht irgendwo abgeschrieben, sondern diese "These" ist eine logische Schlussfolgerung aus den statistischen Zahlen und den biologischen Unterschieden Frau/Mann bzgl. Leistung.

ottoerich
11.06.2009, 17:38
... eine logische Schlussfolgerung ...

Logik ist auch so eine Sache. Logo!

atp
11.06.2009, 17:50
Bist du zufällig atps kleiner Bruder? :zwinker2:

Nichts Neues oder Überraschendes in deinem Beitrag. Find ich wenigstens. Spannend ist nur, ob sich hier gleich wieder die üblichen Verdächtigen verbal die Köpfe einschlagen. :teufel:


vg,
kobold

du bist doch schon einer dieser köpfe und fängst schon an.

atp
11.06.2009, 18:16
einzelbeispiele taugen nichts bei dieser diskussion, dennoch möchte ich damit mal anfangen, weil die meisten nur auf sowas reagieren:

mike mentzer: Lebensdauer 49 jahre. Todesursache Herzversagen.
und ich bin mir sicher: instinktiv denken die meisten, dass so ein körper vor gesundheit strotzt und mit einem langen leben rechnen kann, auch wenn die meisten dies nicht zugeben:

http://www.prodos.com/graphics/051MikeMentzer2.jpg

nun das genaue gegenteil:

charlie chaplin
http://api.ning.com/files/nZitK4LYtIaSSPV-ZgHLXRiCbSLu303N7Q6*Jou6beQ_/Charlie_Chaplin.jpg

Lebensalter 88 jahre.

gehen wir davon aus, dass mike mentzer auf dem foto 30 war, dann lebte er danach noch gerade mal 19 jahre. und das bei (oder wegen?) diesem durchtrainierten körper.



als charlie chaplin 30 jahre alt war, lebte er danach noch 58 jahre. mit einen dürren untrainierten körper.


ich weiß dass viele jetzt mit dem thema doping beim bodybuilding kommen.
was dieses einzelbeispiel nur deutlich machen soll: ein toller durchtrainierter körper an sich bedeutet nicht zwangsläufig eine hohe lebenserwartung. und das argument von marathon90 ist logisch stichhaltig:

übermäßiges training und übermäßige muskeln = erhöhter stoffwechsel = schnelleres altern = früherer tod als notwendig.

Marathon90
11.06.2009, 18:19
Ich interessiere mich wirklich enorm für diese Thematik.

Sind große Muskeln schlecht wg. hohem Energiebedarf auch bei inaktivität?
Brauchen Ausdauermuskeln genauso viel wie Kraft/Zeit Muskeln?
Das Blut zirkuliert beim Training schneller, weil es in die Muskeln gelangen muss, oder wegen dem Sauerstoffaustausch? Welche Rolle spielt die größe des Muskels für die Durchblutung?

Zum Thema "atps kleiner Bruder", danke für das Kompliment, aber leider nein. Ich kenne diesen bewundernswert gebildeten und logischen Menschen nur als Zeichenkette.

Und diese Zeichenkette hat mich sehr positiv geprägt und beeindruckt.

bamf
11.06.2009, 19:22
Zum Thema "atps kleiner Bruder", danke für das Kompliment, aber leider nein. Ich kenne diesen bewundernswert gebildeten und logischen Menschen nur als Zeichenkette.

Und diese Zeichenkette hat mich sehr positiv geprägt und beeindruckt.

:hihi: Du bist so köstlich! Für die einen ist es Arschkriecherei, für die anderen der ausgeprägteste "Gruß" der Welt... :teufel: Naja, in wirklichkeit bist Du doch atehpehs imaginärer Freund... :umarm:

aus gegebenem Anlass ohne "Gruß",
bamf :hihi:

atp
11.06.2009, 20:19
:hihi: Du bist so köstlich! Für die einen ist es Arschkriecherei, für die anderen der ausgeprägteste "Gruß" der Welt... :teufel: Naja, in wirklichkeit bist Du doch atehpehs imaginärer Freund... :umarm:

aus gegebenem Anlass ohne "Gruß",
bamf :hihi:


er ist kein virtueller freund und auch kein realer freund von mir.
wir haben in der vergangenheit nur relativ viel gechattet über googlemail.
seine positive bewertung finde ich genauso übertrieben wie die negativen bewertungen einiger zu meiner person.

hier interagieren sowieso weniger die personen, sondern vielmehr die ansichten, die sich in deren köpfen eingenistet haben und sich über dieses forum als übertragungsmedium in andere köpfe fortpflanzen wollen.

aber das ist ein eigenes thema, zu dem ich beizeiten mal einen thread schreibe.

Sporty1987
11.06.2009, 20:35
zurück zum thema:
mir ists realtiv wurscht wodurch mein leben verkürzt oder verlängert wird..ich mache sowohl laufsport,als auch kraftsport und wenn das eine mein leben um ein paar wochen verkürzt..ok..seis drum..mir macht der sport pass,er bereichert mein leben und meine alltägliche leistungsfähigkeit mehrklich..und lieber lebe ich ein paar wochen wenig,als mein leben lang wie ein nasser sack in der gegend rumzuhängen..

schweinsnase77
11.06.2009, 20:43
Ich sehe es wie Sporty.

Außerdem ist langes Leben imemr relativ. Zum einen kann man trotz "perfekten" Lebens schon vorher eines unnatürlichen Todes sterben, zum anderen was nützt einem nen körperlicher Jungbrunnen wenn man mit 70., 80 oder 90 ( oder wie mein Dad mit 50) Alzheimer bekommt.

cool-down
11.06.2009, 20:48
zurück zum thema:
.und lieber lebe ich ein paar wochen wenig,als mein leben lang wie ein nasser sack in der gegend rumzuhängen..

genau so is es :daumen:

atp
11.06.2009, 20:54
zurück zum thema:
mir ists realtiv wurscht wodurch mein leben verkürzt oder verlängert wird..ich mache sowohl laufsport,als auch kraftsport und wenn das eine mein leben um ein paar wochen verkürzt..ok..seis drum..mir macht der sport pass,er bereichert mein leben und meine alltägliche leistungsfähigkeit mehrklich..und lieber lebe ich ein paar wochen wenig,als mein leben lang wie ein nasser sack in der gegend rumzuhängen..

es geht nicht um ein paar wochen. wenn es so wäre dann wäre es mir auch egal.
mäuse, die mit 50% weniger kalorien zurecht kommen müssen, weil man ihnen nicht mehr zu futtern gibt, leben ca. doppelt so lang. weniger kalorien = weniger stoffwechsel möglich.

wenn man dann noch bedenkt, dass die nächsten jahrzehnte medizinische revolutionen in aussicht stellen (gentherapie, stammzellentherapie usw) die vermutlich auch die lebenserwartung immer weiter strecken werden, geht es nicht um wochen, sondern um jahrhunderte.

schweinsnase77
11.06.2009, 21:00
Ne veringerte Kalorienaufnahmen ist aber nicht mit weniger Muskeln gleichzusetzen.

Weniger Kalorien bedeuten auch weniger gesättigte Fettsäuren und weniger Entzündungsprozesse im Körper.

Bei deiner These würde das ja bedeuten, das alle Couchpotatoes länger leben würden als Menschen die sich überhaupt bewegen.

atp
11.06.2009, 21:22
Ne veringerte Kalorienaufnahmen ist aber nicht mit weniger Muskeln gleichzusetzen.

Weniger Kalorien bedeuten auch weniger gesättigte Fettsäuren und weniger Entzündungsprozesse im Körper.

Bei deiner These würde das ja bedeuten, das alle Couchpotatoes länger leben würden als Menschen die sich überhaupt bewegen.

nein. wie marathon90 schon richtig gesagt hat, ist ein bestimmter mindeststoffwechsel zur aufrechterhaltung der lebensfunktionen erforderlich.

wenn ich nur ein paar minuten keinen sauerstoff bekomme = stoffwechsel gegen null geht, bin ich tot.

andererseits führt jeder stoffwechsel zu schäden, die tickende zeitbomben sein können oder die sich akkumulieren und die bekannten alterssymptome ausmachen.

die kunst besteht also darin, so wenig körperliche aktivität wie möglich zu haben aber dennoch so viel, dass keine systeme unnötig schaden nehmen.

da wird man keine universelle formel finden können, denn das richtige ausmaß an belastung wird vermutlich individuell sehr verschieden sein.

ich habe ein hohes bewegungspensum, aber mit sehr geringer intensität.
ich gehe jeden tag 10km. allerdings mache ich dabei pausen (strandkorb, liegestuhl, café usw).
am abend laufe ich ne 3k runde durch den wald. ich fühle mich danach wie gerade eingelaufen und halte dies für genau den richtigen zeitpunkt bereits aufzuhören.

jede belastung, die über der durchschnittsbelastung liegt, setzt einen trainingsreiz.

im schnitt komme ich pro woche wohl auf 100k, wobei 70% langsames spazierengehen mit pausen sind.

darüber hinaus trainiere ich jeden tag eine muskelgruppe mit hanteln, wobei ich auch hier die belastung über den tag verteile.

gelegentliche sprints oder tempoläufe sind ok. aber läufe, von denen ich mich mehr als 24h erholen müsste, sehe ich als grundsätzlich schädlich für die lebenserwartung an.

ob ich damit das optimale für mich tue weiß ich nicht. aber ich hoffe, dass ich damit ungefähr richtig liege.

schweinsnase77
11.06.2009, 21:33
nein. wie marathon90 schon richtig gesagt hat, ist ein bestimmter mindeststoffwechsel zur aufrechterhaltung der lebensfunktionen erforderlich.

Hab ich was anderes geschrieben?

andererseits führt jeder stoffwechsel zu schäden, die tickende zeitbomben sein können oder die sich akkumulieren und die bekannten alterssymptome ausmachen.
Stimmt

die kunst besteht also darin, so wenig körperliche aktivität wie möglich zu haben aber dennoch so viel, dass keine systeme unnötig schaden nehmen.
Wenn man versucht die Formle für extrem langes Leben zu finden, geb ich dir recht, aber ich sportle weil es mir Spaß macht. Und ich aus meiner Vergangenheit in Rettungsdiesnt und Feuerwehr weiß das die beste Formel für hohes Alter nichts birngt, wenn man den Betonpfeiler nicht auf der Rechnung hatte....


da wird man keine universelle formel finden können, denn das richtige ausmaß an belastung wird vermutlich individuell sehr verschieden sein.
Geb ich dir völlig recht.

ich habe ein hohes bewegungspensum, aber mit sehr geringer intensität.
ich gehe jeden tag 10km. allerdings mache ich dabei pausen (strandkorb, liegestuhl, café usw).
am abend laufe ich ne 3k runde durch den wald. ich fühle mich danach wie gerade eingelaufen und halte dies für genau den richtigen zeitpunkt bereits aufzuhören.
Würde mir einfach keinen Spaß machen

jede belastung, die über der durchschnittsbelastung liegt, setzt einen trainingsreiz.
Stimmt. wobei aber ein trainierter Körper dann auch weniger Stoffwechselbelastung bei niedrigeren Intensitäten aufweist. Vermutlich beist sich da die Katze irgendwann in den Schwanz.


gelegentliche sprints oder tempoläufe sind ok. aber läufe, von denen ich mich mehr als 24h erholen müsste, sehe ich als grundsätzlich schädlich für die lebenserwartung an.
Seh ich ähnlich, wobei ich es unter der Effizienzkomponente sehe.

ob ich damit das optimale für mich tue weiß ich nicht. aber ich hoffe, dass ich damit ungefähr richtig liege.

Das ist wie mit sovielen Sachen....hinterher ist man immer schlauer :nick:

cool-down
11.06.2009, 21:35
ob ich damit das optimale für mich tue weiß ich nicht. aber ich hoffe, dass ich damit ungefähr richtig liege.

Glaub ich nicht :teufel:

saarthunder
11.06.2009, 23:02
wenn man dann noch bedenkt, dass die nächsten jahrzehnte medizinische revolutionen in aussicht stellen (gentherapie, stammzellentherapie usw) die vermutlich auch die lebenserwartung immer weiter strecken werden, geht es nicht um wochen, sondern um jahrhunderte.

Klar wir leben bald alle 200 Jahre lang :tocktock: Stellt euch vor dann müssen wir 170 Jahre arbeiten :geil: :confused: Ne dazu hab ich keinen Bock :motz:

Und wenn ich morgen vom Bus überfahren werden reduziert sich meine Lebenserwartung mit einem Schlag auf 0! Stoffwechsel hin oder her. Mit anderen Worten das Leben ist zu kurz um sich über sowas Gedanken zu machen.

Gruß Saarthunder

Marathon90
12.06.2009, 00:19
Durch mehr Muskeln hat der Körper höheren bedarf an kohlenhydraten, bei training das muskelaufbau erzeugt, ebenfalls, aus irgendwas müssen die muskeln ja gebildet werden.

Wie an dem Beispiel mit den Mäusen zu erkennen ist, heißt dies im Umkehrschluss mehr (versorgte) Muskeln = kürzeres leben

von daher wäre dein hanteltraining auch blödsinn.
besser: sauna, kalt duschen, ausdauertraining mit dem ganzen körper (erzeugt kleinere muskeln).

Ich habe sehr viel von dir profitiert und gelernt atp. Ich habe deine Einflüsse für mich positiv nutzbar machen können und sehe meine Persönlichkeit durch deinen Einfluss als reicher an als vorher. Das hat nichts mit überbewerten zu tun.
Ich wollte dir ein Kompliment machen.

Bambussprosse
12.06.2009, 08:09
Zum Thema "atps kleiner Bruder", danke für das Kompliment, aber leider nein. Ich kenne diesen bewundernswert gebildeten und logischen Menschen nur als Zeichenkette.
Und diese Zeichenkette hat mich sehr positiv geprägt und beeindruckt.

:klatsch::confused::haeh::nene::sauer::i :frown::tocktock::confused::haeh:

Macke
12.06.2009, 08:21
zurück zum thema:
mir ists realtiv wurscht wodurch mein leben verkürzt oder verlängert wird..ich mache sowohl laufsport,als auch kraftsport und wenn das eine mein leben um ein paar wochen verkürzt..ok..seis drum..mir macht der sport pass,er bereichert mein leben und meine alltägliche leistungsfähigkeit mehrklich..und lieber lebe ich ein paar wochen wenig,als mein leben lang wie ein nasser sack in der gegend rumzuhängen..

Das kann ich voll unterschreiben. :daumen:

Diejenigen, die sich dauernd Gedanken um ihre Lebenserwartung machen, setzen sich
so unter Stress, dass es ihre Lebenserwartung verkürzt.

Gruß
Macke

KOEminator
12.06.2009, 09:31
Hmmmm... soweit ich das gelesen habe wird die unterschiedliche Lebenserwartung von Männern und Frauen eher sozialen Unterschieden zugeschrieben (okay, es kommt drauf an, welche Studie man gerade als Grundlage heranzieht).

Mike Mentzer ist ausserdem ein schlechtes Beispiel, da der schwer Herzkrank war und ausserdem hatte er eine Überdosis Morphin im Blut.
Es gibt genug Bodybuilder, die ein Alter erreicht haben, das weit über der Lebenserwartung liegt ;)

Aber unterm Strich ist dann ja von Vorteil dass der Körper ab etwa mitte 30 pro Jahr 1% der Muskulatur abbaut :teufel:

Marathon90
12.06.2009, 09:51
:klatsch::confused::haeh::nene::sauer::i :frown::tocktock::confused::haeh:

Was ist bitte "so schlimm" an atp?

hardlooper
12.06.2009, 09:56
Was ist bitte "so schlimm" an atp?

Willst Du hier etwa eine Diskussion über einen anderen User beginnen? Hast Du Dich nicht in einem anderen Deiner Themen über sachfremde Beiträge beschwert?

Knippi

Laufsogern
12.06.2009, 10:08
Zudem: Männer haben von Natur aus durchschnittlich mehr Muskeln als Frauen.



Männer haben mehr Muskeln als Frauen?
Welcher Muskel fehlt mir denn?

kobold
12.06.2009, 10:13
Männer haben mehr Muskeln als Frauen?
Welcher Muskel fehlt mir denn?

Ich glaube, das ist kein Muskel, sondern ein Schwellkörper ... :P

Marathon90
12.06.2009, 10:17
Männer haben mehr Muskeln als Frauen?
Welcher Muskel fehlt mir denn?

Gemeint ist die durchschnittliche Muskelmasse des Mannes. Dieser ist biologisch zu größeren Muskeln veranlagt. War unklar formuliert, entschuldigung.

Laufsogern
12.06.2009, 10:30
Ich glaube, das ist kein Muskel, sondern ein Schwellkörper ... :P

Ja, also d a s wusste ich nun ja auch schon. Ganz so nixwissend bin ich nun ja doch nicht.:wink:

bamf
12.06.2009, 11:02
Wie das ist garkein Muskel? :haeh: Dann habe ich mir die P-Hantel (http://www.schenkprofi.de/images/product_images/popup_images/95_1.jpg)ganz umsonst gekauft??? :peinlich:

saarthunder
12.06.2009, 11:47
Also Bodybuilder würde ich hier eh nicht las Beispiel heranziehen, es ist ja kein Geheimnis das sich die Meisten ganz schön was reinpfeifen. Allein das ist ja schon Lebensverkürzend. Ach nein stopp stimmt ja gar nicht wenn man die hört die nehmen ja außer Eiweiß nix. Vergaß ich jetzt in der Eile ganz. :teufel:

Marathon90
12.06.2009, 11:58
Willst Du hier etwa eine Diskussion über einen anderen User beginnen? Hast Du Dich nicht in einem anderen Deiner Themen über sachfremde Beiträge beschwert?

Knippi

Ich frage mich nur, warum ständig hier negative Bemerkungen ihm gegenüber gemacht werden bzw. er sogar beleidigt wird.

Könnt ihr mir das logisch begründen?
Wäre dankbar, mich wundert das stark. Und es verfolgt mich in beinahe jedem Thread.

Laufsogern
12.06.2009, 12:29
Wie das ist garkein Muskel? :haeh: Dann habe ich mir die P-Hantel (http://www.schenkprofi.de/images/product_images/popup_images/95_1.jpg)ganz umsonst gekauft??? :peinlich:


Hast du etwa damit schon trainiert?
Um Gottes Willen! Nicht auszumalen, wie das Training nun dein "Leben" verkürzt haben könnte.....

Laufsogern
12.06.2009, 12:31
Könnt ihr mir das logisch begründen?
Wäre dankbar, mich wundert das stark. Und es verfolgt mich in beinahe jedem Thread.

Jetzt echt?
Was verfolgt dich?
Hast du es schon gesehen?

Marathon90
12.06.2009, 12:36
Jetzt echt?
Was verfolgt dich?
Hast du es schon gesehen?

"es" ist auf "das Verhalten" bezogen.

Ich habe zunehmend das Gefühl, das einige hier im Forum nur darauf aus sind Frust loszuwerden, sich selber aufzuwerten oder einfach sich zu unterhalten (streiten und ärgern macht ja auch spaß, ohne frage).

Die differenzierten Antworten vermisse ich leider. So differenziert wie ATP antwortet leider niemand, vielleicht ist das ja der Grund, warum er stigmatisiert und ausgegrenzt wird.

atp
12.06.2009, 12:41
Das kann ich voll unterschreiben. :daumen:

Diejenigen, die sich dauernd Gedanken um ihre Lebenserwartung machen, setzen sich
so unter Stress, dass es ihre Lebenserwartung verkürzt.

Gruß
Macke

kann ich nicht bestätigen.
ich werde demnächst mal einen thread über stress aufmachen. da kann man einiges zu sagen.
ich hab jedenfalls meinen stress reduzieren können, dank meiner intelligenz arbeite ich nun nur noch von 9 bis 12. einzig wegen des ziels meine lebenserwartung zu maximieren.

Marathon90
12.06.2009, 12:55
kann ich nicht bestätigen.
ich werde demnächst mal einen thread über stress aufmachen. da kann man einiges zu sagen.
ich hab jedenfalls meinen stress reduzieren können, dank meiner intelligenz arbeite ich nun nur noch von 9 bis 12. einzig wegen des ziels meine lebenserwartung zu maximieren.

positiver Stress ist übrigends gesund. Sprich, wenn die Arbeit zwar anspruchsvoll ist, aber spaß macht.

Sporty1987
12.06.2009, 13:02
positiver Stress ist übrigends gesund. Sprich, wenn die Arbeit zwar anspruchsvoll ist, aber spaß macht.

jo genau..und so definiere ich für mich auch sport..herausforderung,anstrengung und ein wenig "stress" aber im positiven sinne.. ;)

atp
12.06.2009, 13:09
"es" ist auf "das Verhalten" bezogen.

Ich habe zunehmend das Gefühl, das einige hier im Forum nur darauf aus sind Frust loszuwerden, sich selber aufzuwerten oder einfach sich zu unterhalten (streiten und ärgern macht ja auch spaß, ohne frage).

Die differenzierten Antworten vermisse ich leider. So differenziert wie ATP antwortet leider niemand, vielleicht ist das ja der Grund, warum er stigmatisiert und ausgegrenzt wird.

threads über andere personen laut hausordnung in diesem forum verboten.

gründe, warum hier von einigen so negativ über "mich" gesprochen wird:

es gibt themen, die machen die weltbilder und identität von personen aus.
ernährung ist so ein thema. leistungsbewertung ist so ein thema. und vieles mehr.
solange jeder in den threads harmlose sachen postet wie smileys oder smalltalk oder am kettenspiel teilnimmt, ist er eben einfach nur ein schaf unter vielen.

ich argumentiere allerdings gerne. und damit kann dann nicht mehr jede meinung neben der anderen existieren. oft hat einer nun mal recht und der andere irrt sich. da ich falsche ansichten und weltbilder des öfteren widerlege, treffe ich einige tief in ihrem innersten. diese kämpfe zwischen den low-carb anhängern und gegnern sollten dir doch schon aufgefallen sein.

es geht den meisten nicht darum, die wahrheit zu finden. es geht darum, die eigene identität zu verteidigen. man ist, was man isst, heißt es nicht umsonst. und so, wie es mit dem thema ernährung ist, ist es auch mit vielen anderen themen.

hinzu kommt, dass ich recht kreativ und vielseitig interessiert bin und somit die zahl meiner beiträge recht hoch ist. jeder meiner beiträge ist natürlich ein dorn im auger derer, deren meinung ich irgendwann widerlegt habe. es kommt dann auch sowas wie aufmerksamskeitsneid hoch bei den leuten, man könnte es auch promisneid nennen.
je mehr einer in den medien auf der bildfläche erscheint, umso mehr neider und lästerer bekommt er.

und schließlich gibt es dann die mitläufer. die sehen, dass da einer mit steinen beworfen wird und die wollen dann einfach nur mitmachen.

da ich erkenne, dass letzlich nur ein strom von zeichen über den monitor fließt, werden einige dann zusätzlich wütend, weil sie merken, dass ich im gegensatz zu ihnen emotional nicht angreifbar bin. in gewisser weise bin ich mit meiner logik für sie ein fremdartiges wesen.

colnago40
12.06.2009, 13:16
dank meiner intelligenz arbeite ich nun nur noch von 9 bis 12.

ATP der war gut, :):):):):):), um 9 Ubr anfangen obwohl relevante Nachrichten ab 6 Uhr auf dem Ticker sind spitze, hast Du schon die erste Milliarde erspekuliert????????.

Sporty1987
12.06.2009, 13:17
@atp
und wenn du das jetzt noch alles deinem friseur erzählst und nicht uns,dann wäre der tag perfekt!;) mir andren worten..bleib doch beim thema,so wie du sonst auch von dir behauptest,sachlich zu sein! *g*

atp
12.06.2009, 13:21
dank meiner intelligenz arbeite ich nun nur noch von 9 bis 12.

ATP der war gut, :):):):):):), um 9 Ubr anfangen obwohl relevante Nachrichten ab 6 Uhr auf dem Ticker sind spitze, hast Du schon die erste Milliarde erspekuliert????????.

ich hab profitable handelssysteme entwickelt, die ohne nachrichten auskommen.

im grunde könnte ich alles vollautomatisch laufen lassen.
aber 3 stunden charts ansehen ist nützlich, denn ich werde aus sicherheitsgründen natürlich weitere systeme entwickeln.

das thema sicherheit und stabilität ist sehr interessant. auch darüber wird es demnächst einen thread von mir geben.

atp
12.06.2009, 13:23
@atp
und wenn du das jetzt noch alles deinem friseur erzählst und nicht uns,dann wäre der tag perfekt!;) mir andren worten..bleib doch beim thema,so wie du sonst auch von dir behauptest,sachlich zu sein! *g*

ich bin auf die frage des threaderstellers eingegangen. um weitere spekulationen zu verhindern habe ich die antwort geschrieben.

Marathon90
12.06.2009, 19:07
Durch Lauftraining wird der Ruhepuls gesenkt und somit der Stoffwechsel verlangsamt.

Hat zu meiner Einstiegsfrage keiner eine präzise Antwort?
Hat die Wissenschaft eine?

atp
12.06.2009, 19:30
es gibt eine universelle formel zur pulsberechnung bei den lebewesen.


Denn die Stoffwechselrate, und damit auch der Herzschlag, so fanden sie heraus, hängt direkt mit der Größe des Streckennetzes zusammen, mit dem das Herz die Nährstoffe in jede einzelne Zelle transportiert.

Die Mathematik des Lebens - Quarks & Co - WDR Fernsehen (http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2006/1114/004_herz.jsp)


wieviel stoffwechsel verkraftet man bis zum tod?


.. ergibt sich für die meisten Säugetiere, von der Maus bis zum Elefanten, die gleiche Zahl von etwa 220 Kilokalorien pro Gramm. Es ist, wie wenn jede Tierart dasselbe Kapital an «Lebensfeuer» zur Verfügung hätte - lebt das Tier körperlich intensiver, ist das Guthaben schneller verbraucht.

Von Tieren -- 200 Millionen Atemzüge (http://www.nzzfolio.ch/www/d80bd71b-b264-4db4-afd0-277884b93470/showarticle/655aed27-34bc-46f3-9d78-3529dc790fc8.aspx)

Elguapo
12.06.2009, 19:44
Ich frage mich nur, warum ständig hier negative Bemerkungen ihm gegenüber gemacht werden bzw. er sogar beleidigt wird.

Könnt ihr mir das logisch begründen?
Wäre dankbar, mich wundert das stark. Und es verfolgt mich in beinahe jedem Thread.

Weil er ein Wichtigtuer ist, der glaubt er hat alles besser gepeilt als der Rest der Menschheit.
In einem Thread hat atp mal ernsthaft behauptet, daß er eine bessere Physik durch seine Low Carb Ernährung und der Ausführung einer einizigen Krafttrainingsübung pro Tag, als Bruce Lee hatte.

Bei Kostenlos sofort Bilder hochladen, Foto & Fotos hochladen (http://www.bilder-hochladen.net/) kann man Fotos hochladen. Atp soll mal ein Foto seiner Adonisfigur als Beweis posten, damit ich das Ergebnis der Wunderdiät Low Carb bewundern kann. Behaupten kann man viel.

atp
12.06.2009, 20:20
Weil er ein Wichtigtuer ist, der glaubt er hat alles besser gepeilt als der Rest der Menschheit.
In einem Thread hat atp mal ernsthaft behauptet, daß er eine bessere Physik durch seine Low Carb Ernährung und der Ausführung einer einizigen Krafttrainingsübung pro Tag, als Bruce Lee hatte.

Bei Kostenlos sofort Bilder hochladen, Foto & Fotos hochladen (http://www.bilder-hochladen.net/) kann man Fotos hochladen. Atp soll mal ein Foto seiner Adonisfigur als Beweis posten, damit ich das Ergebnis der Wunderdiät Low Carb bewundern kann. Behaupten kann man viel.

wie nennt man das in der rhetorik, wenn man eine aussage des diskussionspartners in form einer übertreibung wiederholt und damit abfälscht?


es ging, soweit ich mich erinnere um das thema bauchmuskeln, waschbrettbauch ...

ich hatte zu einem geposteten bild von bruce lee gesagt, dass ich körperlich ähnlich aussehe.

das geht auch so in ordnung. schlanker körper, wenig körperfett, bauchmuskeln sichtbar. kein muskelprotz, kein fettsack. dafür eben drahtig.
meine muskelmasse ist nicht mehr ganz so groß wie zu zeiten der diskussion, da ich wie gesagt das ziel einer möglichst langen lebenserwartung verfolge.

low carb ist für mich keine wunderdiät. ich wäre auch mit high carb schlank.
mir geht's einzig und allein um die lebenserwartung. ich bin überzeugt davon, dass man seinem körper die konzentrationen an nährstoffen verpassen sollte, die er in der frühen steinzeit vermutlich gehabt hat. die produkte gibt es schon längst nicht mehr. ist aber auch nicht notwendig.

über das thema low carb kann man sich zur genüge informieren im netz. ich bin es langsam leid.
es ist meiner meinung nach weitaus weniger wichtig als low cal.

wer ein klasse sportler werden will mit mega muskeln, der wird auf viele kalorien und auch kohlenhydrate nicht verzichten können.


mir ist diese ewige diätthematik langsam langweilig. ich weiß, die meisten machen sport, weil sie sich bessere chancen beim anderen geschlecht verschaffen wollen und nach sozialer anerkennung gieren.

aber wer glaubt, nur als trainierter sportler kann man frauen aufreißen, der irrt sich

YouTube - Charlie Chaplin (http://www.youtube.com/watch?v=zskO9O3hF78&eurl=http://biografien-news.blog.de/2007/01/31/charlie_chaplin_das_einzige_genie_des_fi ~1655006/&feature=player_embedded)

charlie chaplin hatte mit 54 seine 4. frau, die damals 17 jahre alt war. die beziehung war sehr stabil wie die 8 kinder allein aus dieser ehe dokumentieren.

Elguapo
12.06.2009, 21:54
ich hatte zu einem geposteten bild von bruce lee gesagt, dass ich körperlich ähnlich aussehe.

das geht auch so in ordnung. schlanker körper, wenig körperfett, bauchmuskeln sichtbar. kein muskelprotz, kein fettsack. dafür eben drahtig.
meine muskelmasse ist nicht mehr ganz so groß wie zu zeiten der diskussion, da ich wie gesagt das ziel einer möglichst langen lebenserwartung verfolge.



Egal...poste den Beweis: Kostenlos sofort Bilder hochladen, Foto & Fotos hochladen (http://www.bilder-hochladen.net/)

Selbst wenn es Dir um die Unsterblichkeit geht, will ich mal einen einzigen Beweis sehen, daß irgendwas von dem unendlichen Stuss, den Du von Dir gibt, wahr ist.

Elguapo
12.06.2009, 21:57
aber wer glaubt, nur als trainierter sportler kann man frauen aufreißen, der irrt sich

YouTube - Charlie Chaplin (http://www.youtube.com/watch?v=zskO9O3hF78&eurl=http://biografien-news.blog.de/2007/01/31/charlie_chaplin_das_einzige_genie_des_fi ~1655006/&feature=player_embedded)



Stimmt, Chaplin konnte sogar minderjährige Mädchen aufreissen:rolleyes2

Plattfuß
12.06.2009, 23:08
Guten Abend:

es wird schwer zum Thema noch etwas beizutragen, was nicht schon gesagt wurde, trotzdem will ich es noch mal versuchen:

Große Muskelmasse verbraucht zwar viel Energie, das verkürzt aber nicht das Leben.

Entscheidend ist der Zustand der Gefäße, vor allem der Kappilaren und Arterien.
Stress erzeugt u. a. freie Radikale, welche die Gefäße schädigen. Viele Vitamine sind deshalb so gesund, weil sie Radikale unschädlich machen.

Ausdauersport wird als gesundheitsförderlicher eingestuft als Kraftsport, ich halte das aber lediglich für eine Modeerscheinung.

Es stimmt nicht das große Muskeln das Leben verkürzen es hat auch Vorteile einen hohen Muskelanteil zu haben. U. a. verbessern Muskeln die Funktion der Beinvenen und beugen Gelenkverschleiß vor.

atp
13.06.2009, 13:19
Guten Abend:

es wird schwer zum Thema noch etwas beizutragen, was nicht schon gesagt wurde, trotzdem will ich es noch mal versuchen:

Große Muskelmasse verbraucht zwar viel Energie, das verkürzt aber nicht das Leben.

Entscheidend ist der Zustand der Gefäße, vor allem der Kappilaren und Arterien.
Stress erzeugt u. a. freie Radikale, welche die Gefäße schädigen. Viele Vitamine sind deshalb so gesund, weil sie Radikale unschädlich machen.

Ausdauersport wird als gesundheitsförderlicher eingestuft als Kraftsport, ich halte das aber lediglich für eine Modeerscheinung.

Es stimmt nicht das große Muskeln das Leben verkürzen es hat auch Vorteile einen hohen Muskelanteil zu haben. U. a. verbessern Muskeln die Funktion der Beinvenen und beugen Gelenkverschleiß vor.

muskeln erhöhen den energieverbrauch, also den stoffwechsel.
stoffwechsel verusacht mikrobiologische schäden.
diese schäden verkürzen das leben.
es erfordert keine studie oder sonst eine wissenschaftliche arbeit, um dies zu beweisen. es handelt sich um zwingende logik und grundlegende naturwissenschaft.


ohne muskeln geht es nicht. sonst könnte ja z.b. niemand die lungen bewegen oder das blut.
aber zu viel muskeln verkürzen aus zwingender logik die lebenserwartung.

wie schon gesagt: wer seine lebenserwartung maximieren will muss so wenig körperlich aktiv wie nur irgend möglich sein. allerdings muss er das untere limit beachten, das notwendig ist, um die funktionen des körpers dauerhaft aufrecht zu halten.

ich gehe in ca. 4 bis 5 stunden 10 km weit einschließlich pausen. und danach laufe ich 3 k meist locker. hanteltraining morgens mittags abends kommt auch noch dazu. und dehnübungen sowie etwas gymnastik. alles locker dosiert. um den stoffwechsel nicht unnötig in die höhe zu treiben.

Bambussprosse
13.06.2009, 13:33
@atp:
Sag mal..............glaubst Du eigentlich, daß sich hier irgendjemand für Deine geistigen Ergüsse interessiert? Es wird höchstens gelesen, weil man sich vom eigenen Alltag ablenken möchte, oder mal wieder etwas braucht, über das man sich lustig machen kann.
Geh auf Fernseh-Tournee. Dann können wir Deinen Revuekörper mal bestaunen. Und nimm Marathon90 gleich mit (falls Du das nicht selbst bist). Aber das, was Du hier schreibst, ist wirklich überflüssig. Dagegen ist die Bildzeitung literarisch wertvoll.

atp
13.06.2009, 13:38
@atp:
Sag mal..............glaubst Du eigentlich, daß sich hier irgendjemand für Deine geistigen Ergüsse interessiert?
Geh auf Fernseh-Tournee. Dann können wir Deinen Revuekörper mal bestaunen. Aber das, was Du hier schreibst, ist wirklcih überflüssig. Dagegen ist die Bildzeitung literarisch wertvoll.

wie kommst du denn auf revuekörper?

deine meinung und deine beiträge finde ich im übrigen wahnsinnig lehrreich, intelligent, logisch, originell und innovativ.

Marathon90
13.06.2009, 14:16
@atp:
Sag mal..............glaubst Du eigentlich, daß sich hier irgendjemand für Deine geistigen Ergüsse interessiert? Es wird höchstens gelesen, weil man sich vom eigenen Alltag ablenken möchte, oder mal wieder etwas braucht, über das man sich lustig machen kann.
Geh auf Fernseh-Tournee. Dann können wir Deinen Revuekörper mal bestaunen. Und nimm Marathon90 gleich mit (falls Du das nicht selbst bist). Aber das, was Du hier schreibst, ist wirklich überflüssig. Dagegen ist die Bildzeitung literarisch wertvoll.

Ich interessiere mich für die Antworten von ATP sehr. Sehr viel mehr als für euer dümmliches Geläster. Es gibt sicherlich auch noch andere die gute Antworten posten, aber kaum jemand so qualitativ hochwertig wie atp.

Hier im Forum ist es wohl so:
Nicht die logischte Antwort bekommt Anerkennung, sondern die, die dem allgemeinen Weltbild am ehesten entspricht. Leute die etwas innovatives von sich geben oder eigene Gedanken entwickeln und nicht nur nachbrabbeln, sind hier eine Zielscheibe für Stigmatisierung. Schaut mal in den Spiegel und reflektiert euer Verhalten mal selbst.

Plattfuß
13.06.2009, 16:39
muskeln erhöhen den energieverbrauch, also den stoffwechsel.
stoffwechsel verusacht mikrobiologische schäden. Diese schäden verkürzen das leben.
es erfordert keine studie oder sonst eine wissenschaftliche arbeit, um dies zu beweisen. es handelt sich um zwingende logik und grundlegende naturwissenschaft.


ohne muskeln geht es nicht. sonst könnte ja z.b. niemand die lungen bewegen oder das blut.
aber zu viel muskeln verkürzen aus zwingender logik die lebenserwartung.

wie schon gesagt: wer seine lebenserwartung maximieren will muss so wenig körperlich aktiv wie nur irgend möglich sein. allerdings muss er das untere limit beachten, das notwendig ist, um die funktionen des körpers dauerhaft aufrecht zu halten.

Hier liegt meiner meinung nach ein Denkfehler vor:

Zwar leben träge Tiere wie Reptilien länger als gleich große Säugetiere, unser System (Körpertemperatur ist hoch, kleiner und großer Kreislauf sind getrennt Enzyme arbeiten optimal bei 370C) ist aber wesenlich leistungsfähiger und muß daher gefordert werden um optimal zu funktionieren.

Wieviel Sport jetzt optimal ist ist individuell verschieden und kann nicht eindeutig beantwortet werden. Die Schäden, die Du ansprichst und die jeder z.B. als "Muskelkater" spürt, werden vom Körper nicht nur repariert, sondern besser als vorher wiederhergestellt (Superkompensation). Dies merkt sowohl der Kraftsportler (mehr Muskelmasse durch Training) als auch wir Langstreckenläufer (mehr Kappillaren Mitochondrien, etc.) Auch auf DNA- Ebene findet eine "Heilung" der Schäden statt (Mismatch- Reparatur durch DNA- Polymerasen).

Altern ist grob gesagt das langsame Versagen der Reparaturprozesse auf Zellebene.
Sport, egal ob Kraft- oder Ausdauersport wirkt dem entgegen, kann den alterungsprozeß jedoch lediglich verzögern.

Gerade alten Menschen wird Kraftsport empfohlen um Muskelmasse aufzubauen und möglichst lange mobil zu bleiben. Im Alter wird es nämlich immer wichtiger, sich möglichst viel zu bewegen um die "Körperreparatur" funktionstüchtig zu erhalten.

atp
13.06.2009, 19:54
Hier liegt meiner meinung nach ein Denkfehler vor:

Zwar leben träge Tiere wie Reptilien länger als gleich große Säugetiere, unser System (Körpertemperatur ist hoch, kleiner und großer Kreislauf sind getrennt Enzyme arbeiten optimal bei 370C) ist aber wesenlich leistungsfähiger und muß daher gefordert werden um optimal zu funktionieren.

Wieviel Sport jetzt optimal ist ist individuell verschieden und kann nicht eindeutig beantwortet werden. Die Schäden, die Du ansprichst und die jeder z.B. als "Muskelkater" spürt, werden vom Körper nicht nur repariert, sondern besser als vorher wiederhergestellt (Superkompensation). Dies merkt sowohl der Kraftsportler (mehr Muskelmasse durch Training) als auch wir Langstreckenläufer (mehr Kappillaren Mitochondrien, etc.) Auch auf DNA- Ebene findet eine "Heilung" der Schäden statt (Mismatch- Reparatur durch DNA- Polymerasen).

Altern ist grob gesagt das langsame Versagen der Reparaturprozesse auf Zellebene.
Sport, egal ob Kraft- oder Ausdauersport wirkt dem entgegen, kann den alterungsprozeß jedoch lediglich verzögern.

Gerade alten Menschen wird Kraftsport empfohlen um Muskelmasse aufzubauen und möglichst lange mobil zu bleiben. Im Alter wird es nämlich immer wichtiger, sich möglichst viel zu bewegen um die "Körperreparatur" funktionstüchtig zu erhalten.

vieles ist richtig, was du sagst, aber du ignorierst bei deiner schlussfolgerung selbst einiges von dem was du schreibst.

wir sind uns einig, dass eine gewisse menge sport notwendig ist, uzm die körperfunktionen optimal aufrecht zu erhalten.

wir sind uns nicht einig über die frage, ob sport ab einer bestimmten dosis die lebenserwartung verkürzt.

es geht nicht nur um muskelkater.
es geht schlicht und einfach um stoffwechsel.

dabei fällt müll an. dabei entstehen schäden, dabei werden giftige substanzen aufgenommen.
all dies ist ein zwangsläufiger nebeneffekt von stoffwechsel.
es gibt keinen einzigen atemzug, der nicht die gefahr von dauerhaften schäden in sich birgt.
der körper kann nicht alles 100% reparieren und jeden müll im körper beseitigen. könnte er es, würden wir nicht altern.

je mehr wir tun, umso mehr mikroschäden entstehen. einige davon werden repariert bzw. beseitigt. aber ein betstimmter prozentsatz bleibt.

das mehr an kapilaren und mitochondrien ist nur erforderlich, wenn der belastungsstress für den körper dauerhaft hoch ist. es bedeutet keineswegs längeres leben. mehr muskeln müssen mehr kapilare haben. der körper macht sich durch sein training baustellen auf, die er ohne dieses training in weit geringerem maße hätte. dadurch muss er andere baustellen vernachlässigen. nicht selten leidet das immunsystem darunter.
die abwehr gegen freie radikale wird durch training verstärkt. aber natürlich nur deshalb, weil der angriff auch stärker ist.

um es noch einmal kurz zusammen zu fassen:
sport ist in gewisser dosis notwendig.
da aber stoffwechsel notwendigerweise zu einem gewissen prozentsatz mit irreparablen schäden verbunden ist, gibt es eine trainingsmenge, ab der der langzeitschaden größer als der langzeitnutzen ist.

eine hohe muskelmasse führt zu erhöhtem stoffwechsel und verlangt viel training, um nicht abgebaut zu werden. dieses training führt dann nochmals zu mehr stoffwechsel.
daraus folgt, dass eine bestimmte muskelmasse bei einer bestimmten menge irgendwann verkürzenden effekt auf die lebenserwartung hat.


wenn ich irgendwelche sinnvollen regeln kennen würde, an denen man diesen punkt festmachen kann, ab dem muskeltraining schädlich wird, dann hätte ich das schon längst gepostet.

man muss sich im grunde die frage stellen, wie man trainieren muss, um möglichst viele jahre mit seinen 200 millionen atemzügen bzw. 800 millionen herzschlägen auszukommen.

Ingo77
13.06.2009, 20:08
man muss sich im grunde die frage stellen, wie man trainieren muss, um möglichst viele jahre mit seinen 200 millionen atemzügen bzw. 800 millionen herzschlägen auszukommen.

Wo hast du die Zahlen her? Gehst du davon aus, dass die mögliche Menge an Atemzügen und Herzschlägen im menschlichen Leben eine Konstante Größe ist? (wenn man nicht überflüssigerweise durch nen Unfall oder so ums Leben kommt)

Dann würde die Länge des Lebens bzw. der notwendige Sport - der einerseits vorübergehend die Herz- und Atemfrequenz erhöht, dafür dieselben aber in den weniger aktiven Zeiten deutlich absenkt - eine spannende Optimierungsaufgabe.

Ingo

Plattfuß
13.06.2009, 20:09
...-dabei fällt müll an. dabei entstehen schäden, dabei werden giftige substanzen aufgenommen.
all dies ist ein zwangsläufiger nebeneffekt von stoffwechsel.
es gibt keinen einzigen atemzug, der nicht die gefahr von dauerhaften schäden in sich birgt.
der körper kann nicht alles 100% reparieren und jeden müll im körper beseitigen. könnte er es, würden wir nicht altern.

je mehr wir tun, umso mehr mikroschäden entstehen. einige davon werden repariert bzw. beseitigt. aber ein betstimmter prozentsatz bleibt.

das mehr an kapilaren und mitochondrien ist nur erforderlich, wenn der belastungsstress für den körper dauerhaft hoch ist. es bedeutet keineswegs längeres leben. mehr muskeln müssen mehr kapilare haben. der körper macht sich durch sein training baustellen auf, die er ohne dieses training in weit geringerem maße hätte. dadurch muss er andere baustellen vernachlässigen. nicht selten leidet das immunsystem darunter.
die abwehr gegen freie radikale wird durch training verstärkt. aber natürlich nur deshalb, weil der angriff auch stärker ist.

Fast richtig, diese Fakten sind jedoch klarzustellen:

-Das beim Stoffwechsel "Müll" entsteht, der "entschlackt" werden müsste ist ein weit verbreiteter Irrtum. Stoffwechselendprodukte werden entweder ausgeschieden (Kohlendioxid, Harnstoff) oder chemisch abgebaut (Laktat).

-Muskulatur ist Speicher für Glycogen, im Muskel findet Energiestoffwechsel statt der dem ganzen Körper zugute kommt. Kapillaren sorgen auch im Ruhezustand für gute Sauerstoffversorgung aller Zellen.

Eine "trainierte" Radikalabwehr nutzt immer, genau wie ein trainiertes Immunsystem.

Es ist seit ca. 25 Jahren "chic" Ausdauersport als Ideallösung für alle Gesundheitsprobleme zu "verkaufen." Der Vorteil einer staken Muskulatur wird hingegen vernachlässigt.

Plattfuß
13.06.2009, 20:15
Gehst du davon aus, dass die mögliche Menge an Atemzügen und Herzschlägen im menschlichen Leben eine Konstante Größe ist? (wenn man nicht überflüssigerweise durch nen Unfall oder so ums Leben kommt)?

Dann würde die Länge des Lebens bzw. der notwendige Sport - der einerseits vorübergehend die Herz- und Atemfrequenz erhöht, dafür dieselben aber in den weniger aktiven Zeiten deutlich absenkt - eine spannende Optimierungsaufgabe.

IngoDa ist tatsächlich was dran: Die Bioenergetik geht vereinfacht gesagt davon aus, daß die Stoffwechselrate im Leben eines Menschen konstant ist.

Mit diesem Argument werden z.B. Ausdauersport, aber auch Medikamente wie ß- Blocker, die den Herzschlag herabsetzen zur Verlängerung des Lebens eingesetzt.

atp
13.06.2009, 20:23
Fast richtig, diese Fakten sind jedoch klarzustellen:

-Das beim Stoffwechsel "Müll" entsteht, der "entschlackt" werden müsste ist ein weit verbreiteter Irrtum. Stoffwechselendprodukte werden entweder ausgeschieden (Kohlendioxid, Harnstoff) oder chemisch abgebaut (Laktat).

-Muskulatur ist Speicher für Glycogen, im Muskel findet Energiestoffwechsel statt der dem ganzen Körper zugute kommt. Kapillaren sorgen auch im Ruhezustand für gute Sauerstoffversorgung aller Zellen.

Eine "trainierte" Radikalabwehr nutzt immer, genau wie ein trainiertes Immunsystem.

Es ist seit ca. 25 Jahren "chic" Ausdauersport als Ideallösung für alle Gesundheitsprobleme zu "verkaufen." Der Vorteil einer staken Muskulatur wird hingegen vernachlässigt.

der 2. hauptsatz der thermodynamik ist letztlich die ursache dafür, dass stoffwechsel nicht ohne negative folgen möglich ist. es gibt weit mehr stoffe im körper als kohlendioxid, harnsäure und laktat.
die blutgefäße verkalken. mit bestimmter ernährung schneller als mit anderer. aber sie verkalken immer. die müllabfuhr des körpers funktioniert nicht perfekt.
auch alzheimer wird vermutlich durch stoffwechselmüll in den hirnzellen ausgelöst.
das sind nur 2 beispiele. der körper hat unmengen von proteinmüll zu beseitigen. schrumpelige haut geht auf müll zwischen den hautzellen zurück.


eine gute radikalabwehr ist natürlich immer gut. ein guter sonnenschutz auch. aber bevor der körper so was aufbaut, musst du ihn der gefahr aussetzen.
und es ist wie mit der uv strahlung. durch die belastung schützt sich der körper verstärkt davor. aber am besten wäre es, wenn er gar nicht belastet würde.

leider geht aufrechterhaltung der funktionalität nicht ohne belastung. aber dennoch ist es falsch, dass ein mehr an belastung grundsätzlich besser ist.

Ingo77
13.06.2009, 20:30
Da ist tatsächlich was dran: Die Bioenergetik geht vereinfacht gesagt davon aus, daß die Stoffwechselrate im Leben eines Menschen konstant ist.

Mit diesem Argument werden z.B. Ausdauersport, aber auch Medikamente wie ß- Blocker, die den Herzschlag herabsetzen zur Verlängerung des Lebens eingesetzt.

Ok, hab eben mal ein wenig gerechnet: 800 Millionen Herzschläge:80 jahre ->10 Millionen/anno

10 Millionen/anno -> 27400 /Tag

27400/Tag -> 19/Minute.

Das ist ein bisschen zuwenig, finde ich :zwinker2:

Plattfuß
13.06.2009, 20:37
der 2. hauptsatz der thermodynamik ist letztlich die ursache dafür, dass stoffwechsel nicht ohne negative folgen möglich ist. es gibt weit mehr stoffe im körper als kohlendioxid, harnsäure und laktat.

die blutgefäße verkalken. mit bestimmter ernährung schneller als mit anderer. aber sie verkalken immer. die müllabfuhr des körpers funktioniert nicht perfekt.
auch alzheimer wird vermutlich durch stoffwechselmüll in den hirnzellen ausgelöst.
das sind nur 2 beispiele. der körper hat unmengen von proteinmüll zu beseitigen. schrumpelige haut geht auf müll zwischen den hautzellen zurück.

leider geht aufrechterhaltung der funktionalität nicht ohne belastung. aber dennoch ist es falsch, dass ein mehr an belastung grundsätzlich besser ist.

Der 2. Hauptsatz besagt lediglich, daß bei einem spontanenchemischen Prozeß die Entropie (Maß der Unordnung) zunimmt und ist für unser Problem zu Abstrakt.

Alle Stoffwechselprodukte werden beseitgt und Arterosklerose ist ein komplexer Vorgang der immer noch nicht vollständig verstanden ist.

Entscheidend ist: Altern ist, wie schon gesagt das almähliche "schlechter funktionieren" auf Zellebene und niemals aufzuhalten, höchstens zu verlangsamen.

Altern und Sterben sind im Genom "codiert." Sobald ein Organismus mehr als eine Zelle hat altert und stirbt er früher oder später.

Daher ist vor allem lebensqualität wichtig, und die sieht jeder anders. Solange ein Kraftsportler keine anabolen Stetroide benutzt wird er seine Gesundheit durch dicke Muskeln nicht beeinträchtigen.

atp
13.06.2009, 20:59
Der 2. Hauptsatz besagt lediglich, daß bei einem spontanenchemischen Prozeß die Entropie (Maß der Unordnung) zunimmt und ist für unser Problem zu Abstrakt.

Alle Stoffwechselprodukte werden beseitgt und Arterosklerose ist ein komplexer Vorgang der immer noch nicht vollständig verstanden ist.

Entscheidend ist: Altern ist, wie schon gesagt das almähliche "schlechter funktionieren" auf Zellebene und niemals aufzuhalten, höchstens zu verlangsamen.

Altern und Sterben sind im Genom "codiert." Sobald ein Organismus mehr als eine Zelle hat altert und stirbt er früher oder später.

Daher ist vor allem lebensqualität wichtig, und die sieht jeder anders. Solange ein Kraftsportler keine anabolen Stetroide benutzt wird er seine Gesundheit durch dicke Muskeln nicht beeinträchtigen.

das altern wird auf 7 prozesse zurückgeführt.


Cancer-causing nuclear mutations/epimutations:
These are changes to the nuclear DNA (nDNA), the molecule that contains our genetic information, or to proteins which bind to the nDNA. Certain mutations can lead to cancer, and, according to de Grey, non-cancerous mutations and epimutations do not contribute to aging within a normal lifespan, so cancer is the only endpoint of these types of damage that must be addressed.

Mitochondrial mutations:
Mitochondria are components in our cells that are important for energy production. They contain their own genetic material, and mutations to their DNA can affect a cell’s ability to function properly. Indirectly, these mutations may accelerate many aspects of aging.

Intracellular aggregates:
Our cells are constantly breaking down proteins and other molecules that are no longer useful or which can be harmful. Those molecules which can’t be digested simply accumulate as junk inside our cells. Atherosclerosis, macular degeneration and all kinds of neurodegenerative diseases (such as Alzheimer's disease) are associated with this problem.
Extracellular aggregates:
Harmful junk protein can also accumulate outside of our cells. The amyloid plaque seen in the brains of Alzheimer’s patients is one example.

Cell loss:
Some of the cells in our bodies cannot be replaced, or can only be replaced very slowly - more slowly than they die. This decrease in cell number causes the heart to become weaker with age, and it also causes Parkinson's disease and impairs the immune system.

Cell senescence:
This is a phenomenon where the cells are no longer able to divide, but also do not die and let others divide. They may also do other things that they’re not supposed to, like secreting proteins that could be harmful. Immune senescence and type 2 diabetes are caused by this.[citation needed]

Extracellular crosslinks:
Cells are held together by special linking proteins. When too many cross-links form between cells in a tissue, the tissue can lose its elasticity and cause problems including arteriosclerosis and presbyopia.[6]

Aubrey de Grey - Wikipedia, the free encyclopedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Aubrey_de_Grey)


altern kann man nicht verhindern. aber man kann es durch geschickte lebensweise verzögern und mit regelmäßiger wartung kann man es theoretisch sogar rückgängig machen.

man braucht nur den trick des lebens selbst anwenden um den tod zu verhindern.

kein komplexes molekül kann sich den stößen und reaktionen mit anderen molekülen aus der umwelt erwehren. zunächst könnte man daraus folgern, dass leben nie möglich sein kann.
leben ist aber im grunde immateriell. es ist information, die in moleküle codiert ist.
auch wenn die moleküle ständig sterben, so stirbt die information jedoch nicht.
weil information kopiert werden kann. genau das ist der entscheidende trick des lebens.
wir tauschen ständig all unsere moleküle aus. nach 7 jahren soll praktisch jedes atom erneuert sein. die haut wird in wenigen wochen und monaten ausgetauscht.
es ist nichts anderes als kopieren von biochemischer information. das ist das geheimnis des lebens.

wie man ein auto ständig reparieren und erneuern kann, so kann man dies prinzipiell auch mit dem menschlichen körper tun. kein naturgesetz verbietet dies. nicht mal der 2. hauptsatz der thermodynamik.

Plattfuß
13.06.2009, 21:11
das altern wird auf 7 prozesse zurückgeführt.




altern kann man nicht verhindern. aber man kann es durch geschickte lebensweise verzögern und

mit regelmäßiger wartung kann man es theoretisch sogar rückgängig machen.


Die ersten beiden Sätze besagen auf komplizierte Weise genau das, was ich oben einfach erklärt habe.

Der letzte Satz das Rückgängimachen des Alterns hat meines Wissens noch keiner geschafft.
Nun kann man natürlich warten bis dies erstmalig von Genies, Außerirdischen etc zustandegebracht wird.

Die Wahrscheinlichkeit, daß man enttäuscht wird ist aber zu groß, als das ich mich darauf verlassen würde. Daher gebe ich der Lebensqualität den Vorzug vor einem langen Leben

Plattfuß
13.06.2009, 21:21
Ok, hab eben mal ein wenig gerechnet: 800 Millionen Herzschläge:80 jahre ->10 Millionen/anno

10 Millionen/anno -> 27400 /Tag

27400/Tag -> 19/Minute.

Das ist ein bisschen zuwenig, finde ich :zwinker2:Nur wenn man 800mio Herzschläge und 80 Lebensjahre vorraussetzt. Das Prinzip stimmt aber. Eine Maus, deren Herz sehr schnell schlägt stirbt nach etwa 2 Jahren. Ein Elefant, dessen Herz langsam schlägt lebt 70 Jahre. Beide haben in Ihrem Leben die gleiche Anzahl Herzschläge.

atp
13.06.2009, 21:24
Die ersten beiden Sätze besagen auf komplizierte Weise genau das, was ich oben einfach erklärt habe.

Der letzte Satz das Rückgängimachen des Alterns hat meines Wissens noch keiner geschafft.
Nun kann man natürlich warten bis dies erstmalig von Genies, Außerirdischen etc zustandegebracht wird.

Die Wahrscheinlichkeit, daß man enttäuscht wird ist aber zu groß, als das ich mich darauf verlassen würde. Daher gebe ich der Lebensqualität den Vorzug vor einem langen Leben

du musst nicht warten bis alles perfekt ist.

du musst nur warten, bis deine lebenserwartung relativ wenig verlängert werden kann.
weil man z.B. mit stammzellen gewebe erneuert. das geschieht schon bei tieren. da brauchen wir nicht auf genies hoffen.
oder weil man krebszellen zerstört. auch hier sind in den laboren riesige fortschritte vorhanden.
technologie, werkzeuge konzepte erste experimente alles schon da. die mikrobiologische welt ist von uns längst manipulierbar. und das ist letztlich der schlüssel zum erfolg.

wenn man dein leben um ein paar jahrzehnte verlängern kann, dann hast du gewonnen - sehr wahrscheinlich.

denn jahrzehnte fortschritt kann sich kaum ein mensch vorstellen. es geht exponentiell beschleunigt voran. auch in der mikrobiologie.

die jahrzehnte, die dich die ersten therapien länger leben lassen, lassen dich leben bis zu den nächsten fortschritten, mit denen du nochmals länger leben kannst. usw.

wenn du tausend werden willst, musst du nur ein paar jahrzenhte mehr schaffen als normal. der rest wird dann ein klacks sein.

Plattfuß
13.06.2009, 21:32
du musst nicht warten bis alles perfekt ist.

du musst nur warten, bis deine lebenserwartung relativ wenig verlängert werden kann.

wenn man dein leben um ein paar jahrzehnte verlängern kann, dann hast du gewonnen - sehr wahrscheinlich.

denn jahrzehnte fortschritt kann sich kaum ein mensch vorstellen. es geht exponentiell beschleunigt voran. auch in der mikrobiologie.

die jahrzehnte, die dich die ersten therapien länger leben lassen, lassen dich leben bis zu den nächsten fortschritten, mit denen du nochmals länger leben kannst. usw.

wenn du tausend werden willst, musst du nur ein paar jahrzenhte mehr schaffen als normal. der rest wird dann ein klacks sein.

Hast Du mal daran gedacht, daß es auch wichtig ist wie Du lebst?
Wer sagt denn daß Du gesund und lange am leben bleibst. Es gibt schon heute Menschen, die liegen im Koma, jahrelang!

Das ist sicher ein Extrembeispiel aber auch bei langlebigen Menschen ist lediglich das Senium, das Greisenalter verlängert. Willst du 800 Jahre lang als schwacher aber gesunder Greis leben?

atp
13.06.2009, 21:53
Hast Du mal daran gedacht, daß es auch wichtig ist wie Du lebst?
Wer sagt denn daß Du gesund und lange am leben bleibst. Es gibt schon heute Menschen, die liegen im Koma, jahrelang!

Das ist sicher ein Extrembeispiel aber auch bei langlebigen Menschen ist lediglich das Senium, das Greisenalter verlängert. Willst du 800 Jahre lang als schwacher aber gesunder Greis leben?


wenn man fortschritte beim verzögern des alterns macht, dann bedeutet das z.b. dass man mit 90 wie mit 60 sein wird.

ist zwar nicht jugendlich, aber immerhin besser als 90 zu sein und biologisch ebenfalls 90 zu sein.

jedes jahrzehnt, dass dich die forschung weiter leben lässt ist ein gewinn. wie gesagt: schäden können prinzipiell rückgängig gemacht werden. müll kann beseitigt werden. ein schrottauto kann wieder neuwertig gemacht werden.

es werden enzyme speziell dafür entwickelt werden. mit methoden der technik und nicht der biologischen evolution. die ersten jahrzehnte wird man also biologisch alt leben müssen.
aber dann kommt irgendwann der punkt, bei dem man sogar verjüngt werden kann.
indem man z.b. eine gentherapie durchmacht. gezielte umprogrammierung von genen mittels einschleusen von viren in zellen ist im labor schon alltag.

ja man hat sogar schon schalter entwickelt, die bei erkennen von bestimmten proteinen die produktion von anderen proteinen auslösen.

sowas sind basiswerkzeuge wie das rad.

wenn gentherapien alltag werden, dann kommt es zur technologischen revolution des menschlichen genoms. ich hab schon mal geschrieben: irgendwann kannst du den marathon sub 2h als gentherapie beim aldi kaufen.

atp
13.06.2009, 23:00
Nur wenn man 800mio Herzschläge und 80 Lebensjahre vorraussetzt. Das Prinzip stimmt aber. Eine Maus, deren Herz sehr schnell schlägt stirbt nach etwa 2 Jahren. Ein Elefant, dessen Herz langsam schlägt lebt 70 Jahre. Beide haben in Ihrem Leben die gleiche Anzahl Herzschläge.

hab eben mal ne stichprobe gemacht. ich komm auf 6 atemzüge pro minute im sitzen vorm pc.
mein ruhepuls ist bei 45 (im liegen).


die sauerstoffaufnahme für die stoffwechselmessung ist wie beim laufen aussagekräftiger als die herzfrequenz.

Marathon90
14.06.2009, 10:33
Schön zu lesen, dass es hier doch noch wissenschaftlich wird ;)
Mein Ruhepuls liegt bei 44.

Was ist denn nun richtig? Verkürzt 3 mal die Woche Fußballtraining täglich 10 km fahrrad und 10 km joggen sowie 2-3 mal die woche hanteltraining im Fitnessstudio die lebenserwartung?

Ist das richtige Maß des Sports unbestimmbar?
hundredpushups.com gut oder schlecht?

Ich weiss nun garnicht mehr, was richtig ist.
Atp und Plattfuß haben beide gute Argumente.

Ich wiege 66 kg habe kaum fett am leib, bin 1,89, esse recht knapp aber bestimmt (keine süßigkeiten, kein alkohol, keine produkte mit hoher khd) und frage mich ob das wirklich das richtige für eine lange Lebenserwartung ist.
Wenig essen besser als mehr essen?
Viel trainieren besser als wenig trainieren?
Derzeit fahre ich nur viel fahrrad und gehe joggen. Muckibude ist die Seltenheit geworden, aufgrund der Stoffwechselproblematik.

Könnt ihr mir auf die Sprünge helfen? :peinlich:

Linne
14.06.2009, 11:00
Körperliche Inaktivität ist ebenso gefährlich wie Rauchen. Inaktivität ist ein astreiner Risikofaktor für Herzinfarkt. Daran ist wissenschaftlich nicht zu deuteln. Die Ausgangshypothese klingt nett, ist aber widerlegt.

Marathon90
14.06.2009, 11:23
Es war nie von vollständiger Inaktivität die Rede, es geht hier um die optimale Muskelmasse. Ich sehe die Anfangshypothesen noch nicht als widerlegt an.

sibasio
14.06.2009, 11:29
ich gehe in ca. 4 bis 5 stunden 10 km weit einschließlich pausen. und danach laufe ich 3 k meist locker. hanteltraining morgens mittags abends kommt auch noch dazu. und dehnübungen sowie etwas gymnastik. alles locker dosiert. um den stoffwechsel nicht unnötig in die höhe zu treiben.

Warum postest du eigentlich auf runnersworld? :confused:

atp
14.06.2009, 14:21
Warum postest du eigentlich auf runnersworld? :confused:

weil laufen gesundheit und fitness relevant für meine ziele sind und weil ich in diesen bereichen über viel wissen verfüge.

die aussage von marathon90 ist korrekt, da gibt es keinen zweifel:

bei einer bestimmten muskelmasse sind die schäden durch den zusätzlich erforderten stoffwechsel im ruhezustand und für das training zur muskelerhaltung größer als der damit verbundene nutzen.

der körper baut zwar auch gleichzeitig schutzsysteme gegen diese schäden auf, ist aber darin nicht perfekt und kann nur mildern aber nicht verhindern.

genau so, wie man seine haut im solarium trainert, gegen uv-strahlung. aber da gilt sogar der grundsatz uv ist in kleinsten mengen schädlich. training erhöht zwar auch widerstandsfähigkeit gegen schäden, aber es kommt eben auf das verhältnis widerstandsfähigkeit zu belastung an. das ist negativ bei der uv strahlung.

ebenso ist bei bestimmter trainingsmenge beim muskeltraining von negativen auswirkungen auf die lebenserwartung auszugehen.

experimentell nachgewiesen ist, dass ein reduzierter stoffwechsel, der durch kalorienarme ernährung erzwungen wird, im tierreich zu deutlich höherer lebenserwartung führt.
dies steht in übereinstimmung mit der fast trivialen theoretischen erkenntnis, dass jeder stoffwechsel mit müll und schäden verbunden ist, die sich im laufe der jahrzehnte anhäufen und schließlich den zusammenbruch des organismus erzwingen. somit also eine reduktion des stoffwechsels durchaus positive auswirkungen auf die lebenserwartung hat, sofern das limit zur funktionserhaltung nicht unterschritten wird.

atp
14.06.2009, 14:52
Schön zu lesen, dass es hier doch noch wissenschaftlich wird ;)
Mein Ruhepuls liegt bei 44.

Was ist denn nun richtig? Verkürzt 3 mal die Woche Fußballtraining täglich 10 km fahrrad und 10 km joggen sowie 2-3 mal die woche hanteltraining im Fitnessstudio die lebenserwartung?

Ist das richtige Maß des Sports unbestimmbar?
hundredpushups.com gut oder schlecht?

Ich weiss nun garnicht mehr, was richtig ist.
Atp und Plattfuß haben beide gute Argumente.

Ich wiege 66 kg habe kaum fett am leib, bin 1,89, esse recht knapp aber bestimmt (keine süßigkeiten, kein alkohol, keine produkte mit hoher khd) und frage mich ob das wirklich das richtige für eine lange Lebenserwartung ist.
Wenig essen besser als mehr essen?
Viel trainieren besser als wenig trainieren?
Derzeit fahre ich nur viel fahrrad und gehe joggen. Muckibude ist die Seltenheit geworden, aufgrund der Stoffwechselproblematik.

Könnt ihr mir auf die Sprünge helfen? :peinlich:

ich finde dein gewicht für deine körpergröße recht gering.
hatte aber in deinem alter ein ähnliches verhältnis zwischen größe und gewicht.

die muskeln kommen vermutlich erst richtig im nächsten jahrzehnt deines lebens.

muskeln trainiert man nicht nur in der muckibude. jede belastung, die über den durchschnitt geht, führt zum muskelaufbau. wenn man über den tag verteilt zwischendurch einen einzelnen satz krafttraining macht, ist die spitzenbelastung für den körper nicht so hoch (man ist nie ausgepowert) und erreicht meiner meinung nach das gleiche.

das führt übrigens zu einer weiteren these: je gleichmässiger man die intensität der wöchentlichen trainingsbelastung verteilt, umso höher ist die lebenserwartung.

steckt man all seine energien in kurze und wenige einheiten, dann ist der schaden größer.

auich hier wieder der vergleich mit dem hauttraining gegen uv strahlung:
starke uv.strahlung setzt natürlich einen hohen trainingsreiz. aber je härter der körper einen trainingsreiz empfindet, umso weniger ist er ihm offensichtlich gewachsen, und umso wahrscheinlicher ist die entstehung von irreparablen mikrobiologischen schäden, die sich über jahrzehnte dann zur tötlichen gefahr anhäufen. das gilt auch für kraft- und ausdauersport.

ein sportler der selten und unregelmäßig trainiert ist wie wenn jemand selten und unregelmäßig in die sonne geht. wenn er dann noch bei den einheiten übertreibt, lebt er wesentlich ungesünder als jemand, der keinen sport macht.

es kommt also nicht nur auf die wöchentliche dosis beim training an sondern auch auf die regelmäßigkeit und die dosierung in möglichst viele leichte einheiten statt weniger harter brocken.

Elguapo
14.06.2009, 16:31
Warum postest du eigentlich auf runnersworld? :confused:

Weil er ein Idiot ist:D

atp
14.06.2009, 16:49
Weil er ein Idiot ist:D

so schlecht würde ich dieses forum nicht sehen.
ich frage mich, warum du hier postest. denn bei deiner eigenen begründung siehst du dich dann ja selbst als ein idiot.

Elguapo
14.06.2009, 17:18
ich frage mich, warum du hier postest.

Der Grund ist, weil ich dieses Forum als Forum für Normalsterbliche, die Sport betreiben, betrachte, wozu ich mich auch zählen würde.
Du dagegen solltest lieber in einem Forum posten, wo ausschliesslich menschliche Überflieger und Supercracks sind, die ebenfalls das unendliche Leben anstreben. Es gibt doch bestimmt solche Geek Foren, oder?

sonrisa
14.06.2009, 17:24
Du dagegen solltest lieber in einem Forum posten, wo

Schon mal was von der Ignore-Funktion gehört, wenn dir atp's-Beiträge so zu Herzen gehen?

Elguapo
14.06.2009, 17:54
Schon mal was von der Ignore-Funktion gehört, wenn dir atp's-Beiträge so zu Herzen gehen?

Wer sagt denn, daß mir atps Beiträge "so zu Herzen" gehen.
Ich finde sie genauso spannend wie das Muster auf meinem Klopapier:D.

Allerdings wird so ziemlich jeder Troll nervig, besonders wenn er unter diversen Pseudonyme permanent alle Threads zuspamt.

sonrisa
14.06.2009, 18:20
Allerdings wird so ziemlich jeder Troll nervig, besonders wenn er unter diversen Pseudonyme permanent alle Threads zuspamt.

Das steht ja wohl außer Frage, dass er kein Troll ist. Nur weil du seine Argumente selten teilst, ist das noch lange kein Spam. Ich finde nicht alle seine Beiträge aufregend, aber der Schnitt seines Unterhaltungswerts liegt weit über dem der meisten anderen Forenmitglieder.

Elguapo
14.06.2009, 18:36
Nur weil du seine Argumente selten teilst, ist das noch lange kein Spam. Ich finde nicht alle seine Beiträge aufregend, aber der Schnitt seines Unterhaltungswerts liegt weit über dem der meisten anderen Forenmitglieder.

Das sehe ich anders.
Ich meine wie oft kann man denn noch zu jedem Thema, was Sport und Gesundheit betrifft über Steinzeitmenschen, Low carb und ewiges Leben lesen?

Deine Behauptung, daß atps Beiträge weit unterhaltsamer sind, als die der meisten Forumsmitglieder, ist alleine DEINE Meinung. Ich finde ihn etwa so unterhaltsam wie jeden durchgeknallten Gast einer billigen Nachmittags-Talkshow, der davon berichtet, daß er von Außerirdischen entführt wurde, aber aussieht wie ein Hartz IV Empfänger, der im Wohnwagen wohnt.

Vielleicht hat ja atp einen Newsletter, den Du abonieren kannst.

sonrisa
14.06.2009, 18:53
Das sehe ich anders.
Ich meine wie oft kann man denn noch zu jedem Thema, was Sport und Gesundheit betrifft über Steinzeitmenschen, Low carb und ewiges Leben lesen?

Du gibst doch auch deine sich gleichbleibenden Einsichten zu sich gleichbleibenden Fragestellungen ab. Darauf deine Bewertung von Trollerei & Spam zu begründen, ist doch ziemlich kümmerlich.


Deine Behauptung, daß atps Beiträge weit unterhaltsamer sind, als die der meisten Forumsmitglieder, ist alleine DEINE Meinung.

Das ist falsch, das wurde hier schon von einigen anderen geäußert. Davon abgesehen ist deine Bemerkung überflüssig, denn mein Satz begann mit "Ich finde...".


Ich finde ihn etwa so unterhaltsam wie jeden durchgeknallten Gast einer billigen Nachmittags-Talkshow, der davon berichtet, daß er von Außerirdischen entführt wurde, aber aussieht wie ein Hartz IV Empfänger, der im Wohnwagen wohnt.

Scheint aber das gleiche Suchtpotential zu haben, denn du musst es immer wieder und wieder lesen und immer wieder schrecklich finden.


Vielleicht hat ja atp einen Newsletter, den Du abonieren kannst.

Zwischen Schwarz oder Weiß, scheints in deinem Kopp ein Drittes nicht zu geben.

Elguapo
14.06.2009, 18:58
Du gibst doch auch deine sich gleichbleibenden Einsichten zu sich gleichbleibenden Fragestellungen ab. Darauf deine Bewertung von Trollerei & Spam zu begründen, ist doch ziemlich kümmerlich.



Das ist falsch, das wurde hier schon von einigen anderen geäußert. Davon abgesehen ist deine Bemerkung überflüssig, denn mein Satz begann mit "Ich finde...".



Scheint aber das gleiche Suchtpotential zu haben, denn du musst es immer wieder und wieder lesen und immer wieder schrecklich finden.



Zwischen Schwarz oder Weiß, scheints in deinem Kopp ein Drittes nicht zu geben.

:blah::blah::blah:

sonrisa
14.06.2009, 19:25
:blah::blah::blah:

Arme Wurst!

Elguapo
14.06.2009, 19:43
Arme Wurst!

Ich editiere meinen Text um und halte lediglich meinen Mittelfinger hoch, der das gleiche aussagt.

Übrigens werde ich mich jetzt von diesem Thread verabschieden, da es schon genug off topic gegangen ist.
Such Dir den nächsten, den Du von der Seite ankacken kannst, Sonrisa. Andere Beiträge habe ich von Dir hier
noch nie gelesen.

atp
14.06.2009, 20:39
Der Grund ist, weil ich dieses Forum als Forum für Normalsterbliche, die Sport betreiben, betrachte, wozu ich mich auch zählen würde.
Du dagegen solltest lieber in einem Forum posten, wo ausschliesslich menschliche Überflieger und Supercracks sind, die ebenfalls das unendliche Leben anstreben.


man braucht kein überflieger sein, um übermenschliches zu vollbringen. ein flugzeug reicht, um in ein paar stunden zu einem anderen kontinent zu kommen.

offensichtlich potenziert die technik unsere möglichkeiten.

und genauso wird ein normalsterblicher die chance haben, tausend zu werden.
die technik potenziert die lebenserwartung in kürze. wir stehen an einer entscheidenden schwelle.

aber danke dass du mich für einen supercrack hältst, ich selbst sehe mich zwar nicht so.
aber vielleicht mach ich aus dir ja auch noch einen.
lies einfach meine beiträge und sei lernwillig, dann hast selbst du noch ne chance.

Sporty1987
14.06.2009, 21:03
und genauso wird ein normalsterblicher die chance haben, tausend zu werden.
die technik potenziert die lebenserwartung in kürze. wir stehen an einer entscheidenden schwelle.


huuuu...das klingt als stünde ein weltwunder bevor *gg* na da hol ich mal das popcorn raus,gucke andre gern dabei zu,wie sie dem ewigen leben hinterherrennen und freue mich, dieses alter nicht erreichen zu müssen!:) lebe lieber glücklich und weniger perfektions-fixiert...

atp
14.06.2009, 21:10
huuuu...das klingt als stünde ein weltwunder bevor *gg* na da hol ich mal das popcorn raus,gucke andre gern dabei zu,wie sie dem ewigen leben hinterherrennen und freue mich, dieses alter nicht erreichen zu müssen!:) lebe lieber glücklich und weniger perfektions-fixiert...

ja. das fernsehen ist eins. der computer ist eins, das internet ist eins, das handy ist eins.

wieviele weltwunder hat es in den vergangenen jahrtausenden gegeben?

wir sind ein einer explosion technischer wunder.

und die technische verlängerung von leben steht unmittelbar vor der tür.

hier nur ein kleiner appetithappen:

wissenschaft.de - Die Anti-Ageing-Müllabfuhr (http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/294199)

Sporty1987
14.06.2009, 21:13
ja. das fernsehen ist eins. der computer ist eins, das internet ist eins, das handy ist eins.

wieviele weltwunder hat es in den vergangenen jahrtausenden gegeben?

wir sind ein einer explosion technischer wunder.

und die technische verlängerung von leben steht unmittelbar vor der tür.

hier nur ein kleiner appetithappen:

wissenschaft.de - Die Anti-Ageing-Müllabfuhr (http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/294199)

jo und ich finde all das ist pure menschliche selbstüberschätzung..eine naturkatastophe,ein meteoriteneinschlag oder was auch immer,kann all diese tollen "wunder" zunichte machen.der mensch ist nur ein wimpernschlag in der erdgeschichte..

atp
14.06.2009, 21:22
jo und ich finde all das ist pure menschliche selbstüberschätzung..eine naturkatastophe,ein meteoriteneinschlag oder was auch immer,kann all diese tollen "wunder" zunichte machen.der mensch ist nur ein wimpernschlag in der erdgeschichte..

die nasa überwacht das all bereits auf sich nähernde asteroiden.
konzepte zur abwehr gibt es bereits.

Asteroiden-Abwehr: Sprengen, toasten oder schubsen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,526715,00.html)

die menschheit ist mittlerweile ein globaler superorganismus der sich aktueller und zukünftiger bedrohungen zu wehren weiß.

Plattfuß
15.06.2009, 13:06
Viel trainieren besser als wenig trainieren?
Derzeit fahre ich nur viel fahrrad und gehe joggen. Muckibude ist die Seltenheit geworden, aufgrund der Stoffwechselproblematik.

Könnt ihr mir auf die Sprünge helfen? :peinlich:

Ich gebe nur noch folgendes zu bedenken:
Bodybuilder sterben früher, weil sie Anabolika einnehmen, welche das Herz schädigen.
es liegt aber nicht an der großen Muskelmasse.
Außerdem finde folgendes Prinzip gut:

Fördere Deine Stärken und versuche nicht, Deine Schwächen völlig "auszubügeln"

Bei Deiner Statur bist Du eindeutig ein Ausdauertalent und baust mit Muskeltraining nur wenig Masse auf. Konzentrier Dich daher auf Laufen und Radfahren statt auf Kraftsport.

Auch wenn wir beide wahrscheinlich keine 150 Jahre alt werden:

Viel Erfolg beim Ausdauersport:winken::winken:

atp
15.06.2009, 13:45
Ich gebe nur noch folgendes zu bedenken:
Bodybuilder sterben früher, weil sie Anabolika einnehmen, welche das Herz schädigen.
es liegt aber nicht an der großen Muskelmasse.
Außerdem finde folgendes Prinzip gut:

Fördere Deine Stärken und versuche nicht, Deine Schwächen völlig "auszubügeln"

Bei Deiner Statur bist Du eindeutig ein Ausdauertalent und baust mit Muskeltraining nur wenig Masse auf. Konzentrier Dich daher auf Laufen und Radfahren statt auf Kraftsport.

Auch wenn wir beide wahrscheinlich keine 150 Jahre alt werden:

Viel Erfolg beim Ausdauersport:winken::winken:

du hast mein beispiel nicht verstanden, obwohl ich auf die gefahr des mißverständnisses extra hingewiesen habe.

ich hab mike mentzer gewählt, weil er im grunde ein optisches ideal verkörpert, das viele gerne sein würden, wenn sie es auch nicht zugeben.

das einzelbeispiel mentzer zeigt eine aussage logisch zwingend:

ein starker muskulusöer körper ist nicht hinreichend für eine lange lebenserwartung.
ob nun anabolika die ursache sind oder nicht ist eine zweite davon unabhängige frage.
die du aber nicht begründet beantwortest. es ist daher erst mal nur eine leere behauptung.

ich hab noch die aussage einer früheren vermieterin von mir im ohr. die witwe war:
mein mann war doch so stark gebaut und musst schon so früh sterben.

an krebs ist er gestorben. krebs wird durch freie radikale begünstigt. freie radikale sind notwendige nebenerscheinungen des stoffwechsels. stoffwechsel wird durch mehr muskelmasse erhöht.



es gibt also einen logischen grund, weshalb muskelmasse schädlich ist. diesen grund ignorierst du.
ich weiß nicht warum du es tust, vermutlich weil nach bildung einer meinung eine mangelnde bereitschaft besteht, die meinung aufgrund von zwingenden argumneten noch einmal zu ändern.

das entscheidende problem, dass einige nicht in ihrem hirn zu einsicht kommen, liegt daran, dass wir hier kausalketten haben, die mehrere jahrzehnte dauern und die mit statistischen gesetzen funktionieren. wer möglichst lange leben will muss aber auf diese gedankliche ebene.

mehr muskeln helfen, bei ner schlägerei bessere überlebenschancen zu haben. kurze schnelle leicht verständliche kausalkette. kapiert jeder.
aber heute wird der kampf ums überleben schwerpunktmäßig mikrobiologisch entschieden und nicht mit makrosystemen wie muskel und faust.

die erzeugung und erhaltung von einem makrosystem wie dem muskel ist mit enrgieaufwand und damit stoffwechsel verbunden. und dadurch bekommt der mensch mikrobiologisch mehr nachteile als vorteile, ab einer bestimmten muskelgröße, die zu bestimmen wäre.

ansonsten würde ich marathon90 aber auch den rat geben, sich auf seine stärken zu konzentrieren und auf seine eigenen werte.

wenn dir muskeln viel wert sind und du ohne sie unglücklich bist, dann hilfts wohl nicht.
menschen sind nicht alle gleich.
nicht jeder kann einen marathon oder 100k lauf machen.
nicht jeder hat das zeug dazu sein leben nach rationalen gesichtspunkten zu gestalten.
.

während der entwicklung vom embryo zum erwachsenen menschen wird erst entschieden, was eine stammzelle irgendwann mal wird (muskelzelle knochenzelle hirnzelle usw) stichwort zelldifferenzierung.

genau so ist es mit den menschen im superorganismus menschheit auch.
marathon90 ist im alter, in dem sich seine funktion für die menschheit entscheidet.
er macht wie jeder schüler den prozess der zelldifferenzierung in der menschheit durch.

ich hab diesen prozess schon hinter mir. und meine bestimmung ist es, den versuch zu starten, einer der ersten 1000 jährigen zu werden, denn die zeit dass dies möglich wird ist nah und privat und beruflich habe ich gute voraussetzungen.

es ist jedoch klar, dass nicht jeder das machen und schaffen kann. so wie nicht jede zelle zu einer hirnzelle wird.

mögt ihr alle zufrieden sein mit dem was aus euch geworden ist (statistisch ist dies so).

Plattfuß
15.06.2009, 16:08
.... freie radikale sind notwendige nebenerscheinungen des stoffwechsels. stoffwechsel wird durch mehr muskelmasse erhöht.

die erzeugung und erhaltung von einem makrosystem wie dem muskel ist mit enrgieaufwand und damit stoffwechsel verbunden. und dadurch bekommt der mensch mikrobiologisch mehr nachteile als vorteile, ab einer bestimmten muskelgröße, die zu bestimmen wäre.


Eigentlich sollten wir es gut sein lassen aber mir fällt noch ein interessanter Aspekt ein:

Das Organ, welches am meisten Stoffwechselenergie verbraucht und uns damit in den Tod reißt sind garnicht die Muskeln! Es ist (und jetzt halt Dich fest): Das Gehirn:hihi::hihi::hihi:

Dieses beim Menschen unverhältnismäßig große Organ verbraucht die größte Menge Energie.
Es kann nur Glucose als Energiequelle nutzen und muß diese z.B. bei "low- Carb"- Ernährung aufwendig aus Proteinen synthetisieren (Gluconeogenese).

Der Preis für unsere Intelligenz ist somit eine verkürzte Lebensdauer im Vergleich zu gleich großen Tieren mit einem faustgroßem Hirn:nick::nick:

Marathon90
15.06.2009, 16:44
Eigentlich sollten wir es gut sein lassen aber mir fällt noch ein interessanter Aspekt ein:

Das Organ, welches am meisten Stoffwechselenergie verbraucht und uns damit in den Tod reißt sind garnicht die Muskeln! Es ist (und jetzt halt Dich fest): Das Gehirn:hihi::hihi::hihi:

Dieses beim Menschen unverhältnismäßig große Organ verbraucht die größte Menge Energie.
Es kann nur Glucose als Energiequelle nutzen und muß diese z.B. bei "low- Carb"- Ernährung aufwendig aus Proteinen synthetisieren (Gluconeogenese).

Der Preis für unsere Intelligenz ist somit eine verkürzte Lebensdauer im Vergleich zu gleich großen Tieren mit einem faustgroßem Hirn:nick::nick:

das ist bitter. Hast du dafür Quellen? Das "aufwendig" ist immernoch besser als hohe khd und dadurch Insulin Stress für den Körper, oder nicht?

atp
15.06.2009, 17:19
das gehirn verbraucht relativ zu seiner masse am meisten energie. am gesamtumsatz ist es jedoch nur zu 20% beteiligt. aber immerhin bei 2% anteil an der gesamtkörpermasse.

der größte anteil des energieumatzes geht daher nicht auf das gehirn zurück.

ehrlich gesagt hat die natur gerade was den energieverbrauch anbelangt, da einen riesenwurf mit der entwicklung des gehirns geschafft.

unsere heutigen großrechner leisten erheblich weniger und fressen dabei unmengen an energie.

den stoffwechsel bekommt man nicht auf null runter. weder beim hirn noch beim rest des körpers.
aber der rest des körpers macht 80% des stoffwechsels aus. wenn man da was reduzieren kann, lohnt sich das durchaus, wie man durch experimente mit kalorienarmer ernährung weiß.

atp
15.06.2009, 17:36
Der Preis für unsere Intelligenz ist somit eine verkürzte Lebensdauer im Vergleich zu gleich großen Tieren mit einem faustgroßem Hirn:nick::nick:

falsche schlussfolgerung

mittels unserer intelligenz konnten wir wissenschaft und technischen fortschritt betreiben und uns besser organisieren.

dadurch konnten wir unsere lebenserwartung immer mehr steigern. der zweifelsfrei vorhandene nachteil den das gehirn wegen seines stoffwechsels uns bereitet, wurde durch die vorteile bei weitem übertroffen.


jetzt, wo wir die welt der mikrobiologie manipulieren können steht uns jedoch ein deutlicher schub nach vorne bevor im vergleich zu den bisherigen verbesserungen der lebenserwartung.

atp
15.06.2009, 17:49
Ein Mensch nimmt am Tag circa ein Fünfzigstel seines Körpergewichts an Nahrung zu sich (1,5kg), eine Maus aber 25-50% ihres Eigengewichts. Ihr Leben läuft mit größerer "Geschwindigkeit" ab, sie vermehrt sich schneller, altert früher als der Mensch.

Allometrie – Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Allometrie#Stoffwechsel_als_Funktion_der _Gr.C3.B6.C3.9Fe_von_Organismen)

atp
15.06.2009, 18:02
Stoffwechsel: Sportler verbrennen mehr Energie - FIT FOR FUN (http://www.fitforfun.de/fitness/fun-sport/stoffwechsel-sportler-verbrennen-mehr-energie_aid_6495.html)


.

Plattfuß
15.06.2009, 18:55
das ist bitter. Hast du dafür Quellen? Das "aufwendig" ist immernoch besser als hohe khd und dadurch Insulin Stress für den Körper, oder nicht?

Wie schon erwähnt, verbraucht das Gehirn im Verleich zu seinem Anteil an der Körpermasse die meiste Energie. Dagegen kann man nichts machen, wir alle schätzen ja die Leistungsfähigkeit unseres Gehirns.

Du hast den Thread mit der These eröffnet große Muskelmasse verkürze aufgrund der erhöhten Stoffwechselrate die Lebensdauer.

Man kann sich eben nicht waschen ohne naß zu werden.
Alle Versuche, den Stoffwechsel zu reduzieren und somit länger zu leben haben eine verminderte Leistungsfähigkeit zur Folge. nach meiner meinung gibt es da nur faule Kompromisse.

Insulin, ein Hormon mit vielen Wirkungen, die alle zur Mobilisierung von Glucose führen ist ein eigenes Thema und Du wolltest ja eigentlich nicht über Ernährung reden, oder?

Eine interessante, vieleicht indiskrete Frage an Dich und an atp: Ihr scheint eine übertriebene Angst vor dem Alter zu haben. Jeder Sport, jede Denk- und Forschungsleistung sind- wenn Ihr Eure eigenen Theorien ernst nehmt- ein Nagel zu Eurem Sarg.

Leben, Atmen Denken und sich anstrengen ist im Prinzip lebensgefährlich und mit Eurem ersten Atemzug ist das Sterben schon eingeleitet.

Anstatt zu versuchen diesem Faktum durch oben genannte faulen Kompromisse zu entgehen, solltet ihr akzeptieren, daß der menschliche Körper gefordert werden muß um gesund zu bleiben. Über das Ausmaß des Forderns kann man wie gesehen endlos diskutieren, letztlich muß jeder seinen Weg finden.

Gruß
Plattfuß

Marathon90
15.06.2009, 19:08
"Diese Trennung von Fettverbrennung und Energieproduktion liefere auch eine weitere Erklärung dafür, warum Sport einer Unempfindlichkeit gegen Insulin und damit Diabetes entgegenwirken kann."
(Fit For Fun Link von ATP)

Heisst, Sport macht den körper empfindlicher für Insulin und Diabetes? Haben die sich vertippt?

SantaCruz
15.06.2009, 19:17
"Diese Trennung von Fettverbrennung und Energieproduktion liefere auch eine weitere Erklärung dafür, warum Sport einer Unempfindlichkeit gegen Insulin und damit Diabetes entgegenwirken kann."
(Fit For Fun Link von ATP)

Heisst, Sport macht den körper empfindlicher für Insulin und Diabetes? Haben die sich vertippt?

"Unempfindlichkeit" ist nur auf Insulin bezogen. Insulinunempfindlichkeit ist (neben Insulinmangel) eine Ursache für Diabetis. Man wird nach diesem Zitat also durch Sport empfindlicher für Insulin und damit unempfindlicher gegen Diabetis.

atp
15.06.2009, 19:34
Wie schon erwähnt, verbraucht das Gehirn im Verleich zu seinem Anteil an der Körpermasse die meiste Energie. Dagegen kann man nichts machen, wir alle schätzen ja die Leistungsfähigkeit unseres Gehirns.

Du hast den Thread mit der These eröffnet große Muskelmasse verkürze aufgrund der erhöhten Stoffwechselrate die Lebensdauer.

Man kann sich eben nicht waschen ohne naß zu werden.
Alle Versuche, den Stoffwechsel zu reduzieren und somit länger zu leben haben eine verminderte Leistungsfähigkeit zur Folge. nach meiner meinung gibt es da nur faule Kompromisse.

Insulin, ein Hormon mit vielen Wirkungen, die alle zur Mobilisierung von Glucose führen ist ein eigenes Thema und Du wolltest ja eigentlich nicht über Ernährung reden, oder?

Eine interessante, vieleicht indiskrete Frage an Dich und an atp: Ihr scheint eine übertriebene Angst vor dem Alter zu haben. Jeder Sport, jede Denk- und Forschungsleistung sind- wenn Ihr Eure eigenen Theorien ernst nehmt- ein Nagel zu Eurem Sarg.

Leben, Atmen Denken und sich anstrengen ist im Prinzip lebensgefährlich und mit Eurem ersten Atemzug ist das Sterben schon eingeleitet.

Anstatt zu versuchen diesem Faktum durch oben genannte faulen Kompromisse zu entgehen, solltet ihr akzeptieren, daß der menschliche Körper gefordert werden muß um gesund zu bleiben. Über das Ausmaß des Forderns kann man wie gesehen endlos diskutieren, letztlich muß jeder seinen Weg finden.

Gruß
Plattfuß

fauler kompromiss ist eine unterstellung.

die möglichen schäden zuviel stoffwechsel und zu hartes training sind realität.

früher hat man die trimm dich bewegung belächelt.
heute wird joggen akzeptiert.
aber die erkenntnisse gehen voran und die träge masse bleibt an alten verhaltensweisen erst mal kleben.

das was heute unter dem stichwort wellness fällt, hat vermutlich eine größere zukunft als viele denken. auch wenn dieser begriff in den medien inflationär gebraucht wird. auch an walking wollen sich einige noch nicht gewöhnen und dennoch ist es anatomisch klar dass der mensch eher ein geher als ein läufer ist.

das sind keine faulen kompromisse. das ist intelligentes gesundheitsorientiertes training.
ich war ja auch schon mal komplett anders orientiert. aber ich kann mein eigenes verhalten aufgrund von sinnvollen argumenten noch verändern.

im grunde sind wir uns im endergebnis einig.
eine gewisse menge sport muss sein. aber ab einer gewissen menge sport kommt es zu einer verkürzung der lebenserwartung.

die argumentaive kette
sport-> stoffwechsel->freie radikale-> genmutation->krebs

ebenso die folgende kette
sport -> stoffwechsel-> proteinmüll -> altern

ist nicht zu leugnen.

es ist kein fauler kompromiss, wenn man nur so viel sport machen will, dass die funktionserhaltenden effekte nicht von den mikrobiologischen gefahren übertroffen werden.

atp
15.06.2009, 22:12
Uhu, das ist ja mal eine gewagte These. Wärst Du so freundlich das zu belegen oder ist das nur eine Meinungsäusserung?

es fällt schon auf, dass die unterschiede in der stoffwechselmenge sehr ähnlich zu den unterschieden in der lebenserwartung sind:

Geschlechtsspezifische Unterschiede in Bezug auf den Stoffwechsel (http://www.weightwatchers.de/util/art/index_art.aspx?tabnum=1&art_id=120599)

ich will mal eine kleine story erzählen, die das prinzip verdeutlicht.
marathon90 kennt sie schon.

wochenende. schönes wetter. ich gehe zum see in der stadt.
dort gibt es einen bootsverleih. ruderboote.

beobachtung: wenn mann und frau sich ein boot leihen oder mann mit familie, dann ist die wahrscheinlichkeit nahezu 100% dass der mann rudern muss und die frau navigationsbefehle erteilt.

der körper der frau entspannt sich von dem spaziergang zuvor. das immunsystem kann in ruhe repariert werden wenn es schäden hat. die atmung ist ruhig. der stoffwechsel gering.

ganz anders die situation beim mann. er muss keulen und steht zusätzlich im stress, seine leistungsfähigkeit beweisen zu müssen. der puls ist hoch. der körper hitzt sich auf. die körpereigene klimaanlage muss rackern. er atmet tiefer und schneller als die frau. dabei inhaliert er natürlich zwangsläufig schadstoffe aus der luft (feinstaub, ozon, kohlendioxid usw in größerem ausmaß. seine muskelfasern bekommen durch die zugkräfte mikrorisse. seine hände bekommen schwielen. in den mitochondrien entstehen freie radikale. einige seiner zellen werden dadurch genetisch zerstört und für eine gefahr die ein leben lang besteht.
das immunsystem kann in dieser stressphase nicht optimal versorgt werden. viren und bakterien vermehren sich verstärkt im körper des mannes.


nassgeschwitzt kommt er schließlich zurück. die frau hat eine entspannte bootsfahrt hinter sich. der mann einen kampf und möglicherweise auch einen krampf.

strategisch günstig steht neben dem bootsverleih eine pommes bude.
natürlürlich haben jetzt alle hunger und durst. aber der mann umso mehr. weil er ja mehr energie umgesetzt hat. daher nimmt er eine doppelte portion pommes und ein großes weizen und damit leider auch doppelt soviel transfette und alkohol, die seine arterien doppelt so stark verkalken. und abermals seine lebenserwartung senken. die frau hat wenig hunger und kann es sich daher leisten mit wenig nahrung auszukommen. sie nimmt dadurch weniger schadstoffe auf und ihr körper hat zusätzlich weniger aktivität für die verdauung, was natürlich erneut positiv für die lebenserwartung ist.

in ein paar tagen hat der mann dann natürlich wegen des trainings noch mehr muskeln aufgebaut. auch dies veranlasst ihn immer mehr als seine frau zu essen. auch mehr schadstoffe. und natülich bedeutet mehr verdauung auch hier wieder mehr schäden, die sich ansammeln.

damit aber immer noch nicht geniug. wegen der nun stärkeren muskeln, qualifiziert sich der mann noch verstärkt für weitere sklavenarbeiten, außer dem rudern.
so muss er, da er ja der stärkere ist, die schweren bierkästen in den keller bringen.
dabei hat er dann natürlich das risiko, die treppe runter zu fallen, was seine lebenserwartung nochmals verkürzt.


mein dringender rat an alle männer: wenn ihr mit ner frau in ein ruderboot geht, lasst sie rudern und verteidigt euer recht, genauso lang zu leben wie die frau.

Marathon90
18.06.2009, 20:37
es fällt schon auf, dass die unterschiede in der stoffwechselmenge sehr ähnlich zu den unterschieden in der lebenserwartung sind:

Geschlechtsspezifische Unterschiede in Bezug auf den Stoffwechsel (http://www.weightwatchers.de/util/art/index_art.aspx?tabnum=1&art_id=120599)

ich will mal eine kleine story erzählen, die das prinzip verdeutlicht.
marathon90 kennt sie schon.

wochenende. schönes wetter. ich gehe zum see in der stadt.
dort gibt es einen bootsverleih. ruderboote.

beobachtung: wenn mann und frau sich ein boot leihen oder mann mit familie, dann ist die wahrscheinlichkeit nahezu 100% dass der mann rudern muss und die frau navigationsbefehle erteilt.

der körper der frau entspannt sich von dem spaziergang zuvor. das immunsystem kann in ruhe repariert werden wenn es schäden hat. die atmung ist ruhig. der stoffwechsel gering.

ganz anders die situation beim mann. er muss keulen und steht zusätzlich im stress, seine leistungsfähigkeit beweisen zu müssen. der puls ist hoch. der körper hitzt sich auf. die körpereigene klimaanlage muss rackern. er atmet tiefer und schneller als die frau. dabei inhaliert er natürlich zwangsläufig schadstoffe aus der luft (feinstaub, ozon, kohlendioxid usw in größerem ausmaß. seine muskelfasern bekommen durch die zugkräfte mikrorisse. seine hände bekommen schwielen. in den mitochondrien entstehen freie radikale. einige seiner zellen werden dadurch genetisch zerstört und für eine gefahr die ein leben lang besteht.
das immunsystem kann in dieser stressphase nicht optimal versorgt werden. viren und bakterien vermehren sich verstärkt im körper des mannes.


nassgeschwitzt kommt er schließlich zurück. die frau hat eine entspannte bootsfahrt hinter sich. der mann einen kampf und möglicherweise auch einen krampf.

strategisch günstig steht neben dem bootsverleih eine pommes bude.
natürlürlich haben jetzt alle hunger und durst. aber der mann umso mehr. weil er ja mehr energie umgesetzt hat. daher nimmt er eine doppelte portion pommes und ein großes weizen und damit leider auch doppelt soviel transfette und alkohol, die seine arterien doppelt so stark verkalken. und abermals seine lebenserwartung senken. die frau hat wenig hunger und kann es sich daher leisten mit wenig nahrung auszukommen. sie nimmt dadurch weniger schadstoffe auf und ihr körper hat zusätzlich weniger aktivität für die verdauung, was natürlich erneut positiv für die lebenserwartung ist.

in ein paar tagen hat der mann dann natürlich wegen des trainings noch mehr muskeln aufgebaut. auch dies veranlasst ihn immer mehr als seine frau zu essen. auch mehr schadstoffe. und natülich bedeutet mehr verdauung auch hier wieder mehr schäden, die sich ansammeln.

damit aber immer noch nicht geniug. wegen der nun stärkeren muskeln, qualifiziert sich der mann noch verstärkt für weitere sklavenarbeiten, außer dem rudern.
so muss er, da er ja der stärkere ist, die schweren bierkästen in den keller bringen.
dabei hat er dann natürlich das risiko, die treppe runter zu fallen, was seine lebenserwartung nochmals verkürzt.


mein dringender rat an alle männer: wenn ihr mit ner frau in ein ruderboot geht, lasst sie rudern und verteidigt euer recht, genauso lang zu leben wie die frau.

Die Frau gebährt Kinder. Was so ein sich entwickelnder Fötus an Energie frisst (und was die Mutter in der Zeit essen muss) ist nicht zu unterschätzen. Der zusätzliche Stoffwechsel ebenfalls nicht. Demnach müssten Frauen früher sterben.

atp
19.06.2009, 09:28
Die Frau gebährt Kinder. Was so ein sich entwickelnder Fötus an Energie frisst (und was die Mutter in der Zeit essen muss) ist nicht zu unterschätzen. Der zusätzliche Stoffwechsel ebenfalls nicht. Demnach müssten Frauen früher sterben.


der zusätzliche stoffwechsel wird zum großteil von dem kind im bauch geleistet.

es kommt auf stoffwechsel pro biomasse an.

die frau mit kind im bauch hat mehr biomasse.

außerdem ist der anteil der zeit, in der in dem bauch einer frau ein kind zappelt, relativ gering.


da das kind im bauch bereits stoffwechsel hat, altert es bereits.
ja das altern beginnt streng genommen bereits ab der befruchteten eizelle.

kobold
19.06.2009, 09:51
mein dringender rat an alle männer: wenn ihr mit ner frau in ein ruderboot geht, lasst sie rudern und verteidigt euer recht, genauso lang zu leben wie die frau.

oder fahrt Tretboot, da hat's Pedale für beide!

atp
20.06.2009, 02:38
oder fahrt Tretboot, da hat's Pedale für beide!

das wäre dann ja so etwas wie kollektive verkürzung der lebenserwartung.

schwierig wird es hinterher zu beurteilen sein, wer eigentlich stärker in die pedale getreten hat und somit die lebenserwartung des anderen erhöht hat auf kosten seiner eigenen lebenserwartung.

das ist ja ne echte marktlücke. ich möchte tretboote, die mit kraftsensoren ausgestattet sind und die mir anzeigen, wer stärker in die pedale tritt.

kobold
20.06.2009, 08:36
das wäre dann ja so etwas wie kollektive verkürzung der lebenserwartung.

schwierig wird es hinterher zu beurteilen sein, wer eigentlich stärker in die pedale getreten hat und somit die lebenserwartung des anderen erhöht hat auf kosten seiner eigenen lebenserwartung.

das ist ja ne echte marktlücke. ich möchte tretboote, die mit kraftsensoren ausgestattet sind und die mir anzeigen, wer stärker in die pedale tritt.

jetzt müssen wir aber noch die frage nach möglichen geschlechtsspezifischen besonderheiten klären. männer haben ja mehr muskeln (im schnitt wenigstens), möglicherweise werden zusätzliche stoffwechselunterschiede relevant. wenn man lediglich die statistische lebenserwartung zum maßstab macht, müssten die männer sich eigentlich wie paschas durch die gegend kutschieren lassen, um gleichzeitig mit ihrer frau das zeitliche zu segnen ... :D

atp
21.06.2009, 13:47
jetzt müssen wir aber noch die frage nach möglichen geschlechtsspezifischen besonderheiten klären. männer haben ja mehr muskeln (im schnitt wenigstens), möglicherweise werden zusätzliche stoffwechselunterschiede relevant. wenn man lediglich die statistische lebenserwartung zum maßstab macht, müssten die männer sich eigentlich wie paschas durch die gegend kutschieren lassen, um gleichzeitig mit ihrer frau das zeitliche zu segnen ... :D

es zählt ja das verhältnis stoffwechsel pro biomasse

der mann wiegt ja wegen des genetisch bedingten höheren muskelanteils und der genetisch bedingten größeren körperhöhe mehr. daher darf sein stoffwechsel etwas höher sein als der stoffwechsel bei der frau.

schwierig wird es jedoch sein, das genetisch bedingte verhalten des mannes zu kompensieren, dass er der frau leistungsfähigkeit beweisen will (und sie dies auch genetisch bedingt erwartet).


für zukünftige pulsuhren hätte ich gerne eine anzeige, wie sich
bei meinem aktuellen lauftempo
und der bisherigen dauer der trainingseinheit
und der bisher gelaufenen einheiten
meine lebenserwartung verändert.

bei langsamen tempo sollte zunächst die lebenserwartung steigen.
wenn ich das tempo ans limit bringe, sinkt die lebenserwartung. ebenso, wenn ich zu lange laufe. oder wenn die einheit zu kurz nach der letzten einheit kam.

p.s.: mir ist aufgefallen dass du unüblicherweise von groß- und kleinschreibung auf die stoffwechseleffizientere schreibweise mit ausschließlicher kleinschreibung umgestellt hast.