PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : totaler leistungseinbruch



thospe
05.01.2010, 12:00
hallo zusammen,

ich hoffe hier kann mir jemand helfen. meine form wird immer schlechter, also zu der ausgangslage:
letztes jahr hatte ich ein echt tolles laufjahr, habe mich auf allen distanzen enorm gesteigt. zum jahreshöhepunkt im september habe ich mein hm zeit sogar um 10 min zum vorjahr steigern können (1:38). also bis dahin lief alles super. dann habe ich rückblicken event, versäumt eine pause einzulegen, wie mir es manche leute empfohlen hatten. aber ich fühlte mich danach noch erstaunlich gut. also habe ich das gleiche training beibehalten:
langsame 10km in 6min (145-150 Puls)
intervalle 5x 1-2 km (3:40-4:00)
schwellenlauf 4:40-4:50
langer lauf 20-25km 6 min (145-155 puls)
achso mein alter beträgt 25 jahre.
aber ab november sind die schwellenläufe schon schlechter geworden (nur noch 5:00-5:10min). habe ich aber ignoriert und als normale schwankungen abgetan. anfang dezember der totale einbruch von einer auf die andere woche 6 er schnitt auf einmal bei 85 prozent. ging abwärts bis 7 min bei 80 prozent. hinzu kamen wadenprobleme( kenn ich aber hatte ich schon oft), training auf 20-30km zurückgefahren nur langsam(über weihnachten natürlich gut zugenommen wegen des wenigen trainings). habr jetzt seit einer guten wo das training wieder gesteigert, aber meinen puls krieg ich nicht runter der 6 er schnitt pendelt sich bei 160-168 ein. kann gar nich so langsam laufen um auf 75 prozent zu kommen.
der ruhepuls hat sich komischer weise nicht gross verändert voher so ca 48 jetzt ca.53.
hat jemand eine idee wie ich wieder in form komme, ist echt deprimierend wenn die form trotz training weg geht.

Linus
05.01.2010, 12:18
Übertraining? Verschleppter Infekt? Zuviel selbstgemachter Druck?

Nur so ein paar Ideen....

DanielaN
05.01.2010, 12:22
Das mit den Waden macht mich stutzig. Hört sich für mich so an als wenn Du Muskulatur abbaust. Wie kann das sein ? Hast Du was in der Ernährung geändert oder nimmst Du irgendwelche Medikamente ?

Auf jeden Fall würde ich das mal bei einem Sportmediziner abklären, wenn es kein Infekt ist. (Auch an die Schilddrüse denken !)

thospe
05.01.2010, 12:23
ja die gründe können alle in frage kommen. aber jetzt,da das kind im brunnen liegt suche ich nach lösungen. habe mir für heute überlegt event. ohne pulsuhr zulaufen. da ich mir vorstellen kann, dass ich schon mit einem gewissen druck anfange zu laufen und daher der puls hochgeht.

@ daniela
nein nix der gleichen. habe kein medikamentmissbrauch getrieben. die wadenproblematik hatte ich schon öfter, die kriege ich auch in den griff. mich nervt der hohe puls

maciek11
05.01.2010, 12:23
hört sich nach Übertraining, hast Winterpause gemacht?
probiere den Umfang sehr zu reduzieren so für 2 Wochen:
keine Tempoeinheiten mehr und nur 1-2 langsame Läufe die Woche,
dann wirds hoffentlich wieder gehen.

Liebe Grüsse

Marius

DanielaN
05.01.2010, 12:24
Was ist denn bei 85 % atmungstechnisch zu hören ? Keuchst Du da ordentlich oder könntest Du Dich noch unterhalten ?

SchweizerTrinchen
05.01.2010, 12:25
Wie wärs ganz einfach mit der simplen Erklärung, dass das Laufen in der kalten Jahreszeit aufgrund erschwerter Bedingungen (dickere Kleidung, kältere Temperaturen, Laufen bei Nacht statt bei Tageslicht, schlechter Untergrund etc.) einfach nicht ganz so einfach geht wie im Sommer?

Just my 2 cents, Marianne

maciek11
05.01.2010, 12:29
Wie wärs ganz einfach mit der simplen Erklärung, dass das Laufen in der kalten Jahreszeit aufgrund erschwerter Bedingungen (dickere Kleidung, kältere Temperaturen, Laufen bei Nacht statt bei Tageslicht, schlechter Untergrund etc.) einfach nicht ganz so einfach geht wie im Sommer?

Just my 2 cents, Marianne

da ist was dran ;)

LG

thospe
05.01.2010, 12:38
@ daniela

ja das ist komisch beim 6 er schnitt kann ichmich trotz, des hohen puls noch gut unterhalten. aber um der frage vorweg zugreifen,nein es liegt nicht an der uhr(leider), habe auch ander probiert.

DanielaN
05.01.2010, 12:41
@ daniela

ja das ist komisch beim 6 er schnitt kann ichmich trotz, des hohen puls noch gut unterhalten. aber um der frage vorweg zugreifen,nein es liegt nicht an der uhr(leider), habe auch ander probiert.

Dann ist es die Frage inwieweit der Maximalpuls richtig ist. Die Atmung ist eigentlich ein guter Indikator. Vielleicht solltest Du wirklich nicht auf den Puls schauen, sondern tempoorientiert trainieren. Etwas machen natürlich auch die Winterzeit und das Wetter aus, aber das kann nicht mehr als eine Minute pro km ausmachen; es sei denn Du trainierst nur auf Glatteis. :teufel:

Nepumuk
05.01.2010, 12:55
Ohne Mann, immer diese Pulsgläubigkeit. Schmeiß die doofe Pulsuhr weg, mache 4 Wochen entspannt Winterpause und dann gibst du wieder Vollgas.

Linus
05.01.2010, 12:57
Zum Ausschluss einer "organischen" Ursache wäre, wenn Dein Belastungspuls ungewohnt hoch ist, ev. auch ein Belastungs-EKG zu empfehlen - nicht, dass da doch ein verschleppter Infekt mit Herzmuskelbeteiligung hintersteckt.

Zur Pulsuhr: Ich laufe ohne, weil ich noch aus meinen Rennradzeien als Studentin weiß, wie sehr mich das stresst - allein durch das Wissen mit/nach Pulsuhr zu fahren, war mein Puls schon erhöht.

Hennes
05.01.2010, 13:16
aber ab november sind die schwellenläufe schon schlechter geworden (nur noch 5:00-5:10min). habe ich aber ignoriert und als normale schwankungen abgetan.

Schon mal was von Winterpause gehört?

Sogar bei GREIF wird im NOV. nur gejoggt und danach langsam wieder angefahren!

Jetzt ist das Kind im Brunnen... blupp bluppp

gruss hennes

DaCube
05.01.2010, 13:23
Sogar bei GREIF wird im NOV. nur gejoggt und danach langsam wieder angefahren!



Die wöchentlichen 35er? :zwinker2:

Magimaus
05.01.2010, 16:07
Mmh hört sich ganz nach meinen Beschwerden seit Sommer an. Bei mir kam noch etwas Atemnot und schnell schlapp und müde dazu.
Ich dachte zuerst an Herzprobleme, Pfeiffersches Drüsenfieber, Asthma, Borreliose oder so - aber nix.
Bin von zig Ärzten mehrfach durchgecheckt und niemand kann was finden. Endresultat hieß entweder Infektnachwirkung (aber welcher?) oder sowas wie Chronisches Müdigkeitssyndrom. Ärzte sagen das kann sich monatelang hinziehen.
Die Pulsuhr habe ich verbannt und so laufe ich zwar relativ regelmäßig, aber ohne jede genaue Km-Aufzeichung, Zeitdruck etc.
Phasenweise bin ich aber doch sehr betrübt weil es nicht aufwärts geht.

Wünsche Dir gute Besserung. Laß mal was hören wenn Du Ideen hast.

LG
Marion

Chris.
05.01.2010, 21:22
Kenn ich irgendwie :)
Und da wird niemand was finden glaub mal.Wenn mans zu derbe getrieben hat und es auf einmal richtig Bergab geht sucht man immer lange.Stichwort sympathisches Übertraining stellt ganz klar einige Antworten dazu und es ist nicht immer nur eine "Müdigkeit" des Körpers welches ein Zeichen für mangelnde Ruhepausen ist.Zu intensiv und zu kurz hintereinander führt schnell dazu.




Grüße Chris

markus_76
05.01.2010, 22:08
hallo! ich hatte vorigen sommer nach sehr intensiven trainingswochen und einem verpatzten, trotz des zähen tempos extrem "hochpulsigen" halbmarathon ein ähnliches gefühl, war auch ziemlich leer und unglaublich langsam und träge. dann habe ich - damit ich wieder einigermaßen zur besinnung komme - zweieinhalb wochen nur noch das gemacht, was ich in der zeit persönlich wirklich wollte: ausgedehnte gemütliche radtouren, lange ruhige spaziergänge, ein bisschen schwimmen und langsame läufe ohne rücksicht auf puls oder dauer. - kurz: einmal ein bisschen was anderes erleben, wieder die freude an der bewegung finden, aus dem wochenlangen trott ausbrechen, auf andere gedanken kommen, und trotzdem aktiv bleiben. ich glaube, das würde dir auch weiter helfen...
danach ging es wieder bergauf. ich habe im herbst noch meine aktuelle pb im halbmarathon (fast 6 minuten unter meiner sommer-hm-zeit, und das trotz schlechter äußerer bedingungen) zustande gebracht und bin auch derzeit trotz des winters super drauf.

jedenfalls viel glück -
lg markus

schoaf
06.01.2010, 00:03
tja, wie schon angedeutet bedingt ein vorwärtskommen beim laufen, dass man hin und wieder auch rückschritte wagt.
wäre ja auch vermessen, dass man sich immer weiter steigern könnte. für jeden von uns kommt der punkt, wo es nicht mehr weiter geht (unabhängig vom lebensalter, sehr wohl abhängig von den laufjahren, die man hinter sich gebracht hat).
heißt für einen jungen menschen, dass er sein optimum bis etwa 40 halten kann (im besten fall und eher auf längere distanzen bezogen), heißt für späteinsteigerInnen, dass sie in den ersten 2-4 jahren deutliche fortschritte machen können, dass es aber dann auch zäher wird, irgendwann stagniert, und dann rückläufig wird.

wie auch immer. ein sinnvoller jahresplan baut darauf auf, dass man nach zwei schritten voran irgendwann auch wieder einen schritt zurück macht. bestenfalls zweimal im jahr, wobei vor allem im spätherbst eine regenerationsphase mehr als angebracht scheint. da wird dann in (beispiel greif) 4 wochen nicht nur das tempo weggelassen und die umfänge reduziert, sondern auch das tempo bei den langsamen einheiten, die man dann ausschließlich läuft, um bis zu 15 sekunden pro kilometer zurückgenommen (wenn man seinen level halten will, wenn man sich verbessern will, entsprechend weniger, aber zurückgenommen wird immer).
wenn man das nämlich nicht macht, dann läuft man, so wie du möglicherweise, irgendwann unweigerlich gegen eine wand. und wenn man gegen die gelaufen ist, dann sind's meistens nicht nur ein schritt zurück, sondern deren zwei oder auch mehr.
also, wie auch schon erwähnt, maximal zwei bis drei wirkliche saisonhöhepunkte planen, den erfolg daraus möglicherweise noch ein paar wochen strecken, aber zumindest zweimal im jahr über 2-4 wochen deutlich zurücknehmen und danach wieder neu aufbauen. je nach leistungsalter in neue sphären oder einfach um erreichtes wieder zu schaffen.

lg
robert

Reeki
06.01.2010, 10:38
hat jemand eine idee wie ich wieder in form komme, ist echt deprimierend wenn die form trotz training weg geht.

Pause machen, min. 3 - 4 Wochen!!!

Erst wenn es danach nicht besser wird, lohnt es sich all die Gedanken zu machen, über die hier geschrieben wird.

burny
06.01.2010, 12:35
Es ist bereits eine Menge guter Empfehlungen gegeben worden:
- Umfang reduzieren
- locker laufen und Pulsuhr ablegen
- generell 1-2-mal im Jahr Regenerationsphase einlegen (Tempo raus, Umfang runter)

Es ist auch so, dass bei sehr kalten Temperaturen und dick eingemümmelt das Herz Mehrarbeit leisten muss.

Die HF-Erhöhung bei gleichzeitig reduziertem Tempo erklärt das jedoch nicht gänzlich, auch die folgende Aussage bewerte ich anders:



der ruhepuls hat sich komischer weise nicht gross verändert voher so ca 48 jetzt ca.53.


Das sind immerhin 10% (angenommen, die Messung ist korrekt und unter gleichen Bedingungen erfolgt).

Das sind eher deutliche Anzeichen für einen (verschleppten und/oder überstandenen) Infekt als für Übertraining. Übertraining ist auch wieder mehr ein Mythos als real belegt. Der genannte Umfang, der zwischen 40 und 60 km pro Woche beträgt, ist für jemand, der seit über 2 Jahren läuft, auch nicht übermäßig viel, und spätestens nach 2 Wochen reduziertem Training hat der Körper sich nach anstrengendem Training wieder erholt.

Ich würde daher in den nächsten Tagen, wie mehrfach vorgeschlagen, ohne Ambitionen locker und nach Gefühl laufen und erst nach dem Lauf Zeit und Tempo auswerten.

Bernd

thospe
06.01.2010, 14:38
hallo,
erstmal danke für diezahlreichen antworten. habe mich gestern mal ohne uhr auf den weg gemacht und geschaut was noch so an form vorhanden ist. immer hin konnte ich immer noch einen 5:10 ner schnitt über zwölf km halten (puls vermutlich recht hoch, war schon sehr müde danach) aber immerhin hat das wieder etwas mut gemacht.
heute mak noch einen lauf locker ohne uhr und ende des monats sieht es hoffentlich wieder besser aus.

Linus
06.01.2010, 16:06
Laß' doch vorübergehend wirklich einfach das Schielen auf Strecke und Zeit, sondern hör einfach mal auf Dein Körpergefühl. :)