PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Abnehmen mit Laufen



prusselise
18.04.2011, 23:38
Hallo!

Ich bin ganz neu und habe so gut wie keine Ahnung von HM oder sonstwas.

Ich möchte lediglich etwas fitter werden und möglicherweise Gewicht reduzieren.

Ich (w, 34) gehe seit 2 Wochen jeden Abend 30-45 min. sehr zügig durch die Welt, manchmal Runden auf dem Sportplatz, manchmal eine schöne Strecke.

Dabei hab ich den Puls auf max. 122 hochbekommen.

Fange ich aber an zu joggen, bin ich nach 1 min. schon bei 166... Das ist doch dann zu hoch???

Heute sah mein Training folgendermaßen aus: (Wie gesagt bin ich Anfänger und absolut unsportlich)

zum Aufwärmen: 5 min. zügig gehen

1 min. joggen
2 min. gehen
(das Ganze 5x, mehr war heute nicht möglich)

Meint ihr, ich kann damit rechnen, dass ich da Fortschritte machen und bald etwas mehr joggen kann???

MannMitHut
19.04.2011, 00:23
Fortschritte wirst du in jedem Fall erzielen, wobei sie beim Joggen deutlicher sein werden. Ich würde garkeine Wissenschaft draus machen, geh einfach Laufen wie es dir Spaß macht und wie du dich gut fühlst. Lass den Pulsmesser zuhause und gönn dir am besten zwischen den Einheiten mal Ruhetage. Ob allerdings das Ziel abzunehmen dich langfristig motivieren kann?

MDeus
19.04.2011, 07:08
Guten morgen prusselise,

der erste Schritt ist getan. Und zwar in die richtige Richtung.
Jetzt ist dranbleiben angesagt. Mach so weiter, und Du wirst bald den Erfolg spüren. Und sei es "Nur" das du vielleicht die Treppe von nun an ohne Schnaufen hochkommst.
Ich bin auch letztes Jahr wieder bei Null angefangen, und es hat mir total gutgetan. Tut es immer noch. Gewicht hab ich kontinuierlich verloren, aber um die Sache ein wenig zu beschleunigen, hab ich dann doch vor ca. 2 Monaten meine Ernährung umgestellt. Und siehe da: Es klappt.
Ausdauer geht bergauf, und Gewicht geht bergab.

Lauf einfach, wirst sehen, bald werden sich erste Erfolge einstellen. Das motiviert ungemein.

LG
und willkommen im Forum natürlich

volker_mainhattan
19.04.2011, 08:32
Hallo prusselise! :o)

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen. Ich habe vor ca. 2 Jahren damit begonnen zu laufen. Am Anfang war es einfach nur grausam: 3 - 500m gejoggt, dann keine Puste mehr und die gleiche Strecke wieder gegangen, immer im Wechsel. Ganz ehrlich - es war nicht schön.....

Dann hatte eine PT meines Fitneßstudios eine Laufgruppe für Anfänger gegründet. Ich hatte das Glück anfangs ihr einziger Interessent zu ;o) Sie korrigierte meinen Laufstil, bremste meine Geschwindigkeit, die Folge: Ich lief 5km ohne einen Meter zu gehen, langsam - aber ich lief.....
Da hatte mich der Laufvirus gepackt!
Mittlerweile habe ich 40kg abgenommen, allein durch joggen, habe schon zweimal einen Halbmarathon gefinished, und einen abgebrochenen Marathon hinter mir....
Ich laufe nun fünf bis sechmal die Woche, jeweils zwischen 10 und 20km....

Laufe so wie Du es willst, achte nicht auf Puls, versuche langsam, aber stetig zu laufen und auch Dich wird die Sucht packen! :o)

lg

tauriel
19.04.2011, 08:37
Hallo Prusselise,

so hab ich im Januar auch angefangen, ebenfalls um Gewicht zu verlieren. Und ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen: Wenn man das nicht gewohnt ist, können 1-2 Minuten Laufen schei... lang sein, selbst wenn man vorher anderen Sport getrieben hat. (In meinem Fall Schwimmen.)

Aber bleib dran, geh 3mal die Woche Laufen (gönn dir Ruhetage dazwischen, an denen du nicht läufst sondern walkst, schwimmst, radfährst oä) und verlängere langsam deine Laufintervalle, bis du auf 30 Min am Stück bist. (Das kann ein paar Monate dauern, oder nur ein paar Wochen, je nachdem, wie deine Voraussetzungen sind.) Es gibt auch einen Haufen Laufpläne für Anfänger (z.B. auch hier auf Runner's World), an denen du dich orientieren kannst.

Auf den Puls würde ich am Anfang nicht zu sehr achten, mal ganz abgesehen davon, dass ich nicht glaube, dass 166 wirklich viel zu viel sind. (Das hängt aber von deiner maximalen Herzfrequenz ab, die du wahrscheinlich nicht kennst.)
Und ob du später nach Puls oder nach Gefühl trainierst, scheint ein Religionskrieg zu sein, in den ich mich lieber nicht einmische. :-)

Viel Erfolg!

wackyneighbour
19.04.2011, 08:43
Servus.

Also ich war vor zwei Monaten in derselben Situation. Der erste Kilometer den ich auf dem Laufband komplett durchhielt war wie ein Marathonsieg. Irgendwann ging ich dann raus. Erst freute ich mich immer auf die Geh-Einheiten zwischen den Läufen. Dann kam der Punkt wo ich keine Lust mehr hatte zu gehen, weil es einfach keine Grund mehr gab. Luft war da, die Füße taten nicht weh, so lief ich halt weiter. Mittlerweile laufe ich gerne längere Einheiten. Die Zeit stelle ich noch ziemlich in den Hintergrund, wobei ich merke, dass ich schneller werden will.
Zur Motivation: Ich glaube nicht, dass die durch das Ziel "abnehmen" verloren geht. Ich glaube, dass das sogar sehr motivierend ist, wenn du merkst, dass plötzlich die alten Hosen nicht mehr passen. Hosen sind eh ein sehr guter Maßstab. Und natürlich die Sprüche der anderen: "Hey, was ist den mit dir los?" oder "Irgendwie hast du dich verändert.".
Ich habe zum Laufen meine Ernährung stark umgestellt. Esse abends wenig Kohlenhydrate, die gibt's meistens nur noch bis Mittags. Ich zähle auch meine Kalorien, um einen Überblick über meine Energiebilanz zu haben.
Was nochmal einen starken Schub brachte, war das Training an der Kraftt. Situps, Kurzhanteltraining usw. Die Rechnung ist recht einfach: Mehr Muskeln = mehr verbrennen. Und keine Angst: Nur weil du mit Hanteln trainierst wachsen dir nicht gleich riesige Muskelberge, es schiebt sich nur alles irgendwie in die richtige Lage.
Ich lege regelmäßig auch freie Tage zur Regeneration ein, so dass sich die Muskeln erholen bzw. aufbauen können, gehe mal schwimmen und genieße auch mal einen Rückfall (Pizza usw.).
Viel Erfolg und halte durch - es wird dir unwahrscheinlich viel bringen. :nick:

hardlooper
19.04.2011, 08:45
Meint ihr, ich kann damit rechnen, dass ich da Fortschritte machen und bald etwas mehr joggen kann???

Hi Lise :winken:,

ja.

Wenn man will, kann man sogar die Sterne vom Himmel holen - vielleicht nicht die ganz großen, aber immerhhin :nick: .

Knippi

prusselise
19.04.2011, 16:30
Also erstmal vielen Dank für die aufmunternden Beiträge.
Das ging ja fix hier.

Ich werde also erstmal ohne Puls trainieren und versuchen, da ein wenig auf die Beine zu stellen.
Wir er zu hoch, werd ich vermutlich eh aufhören zu laufen (und zusammenbrechen).

Nun, ich werde mich ab und an hier melden und bestimmt noch die ein oder andere Frage haben.

Laufen bringt mir zwar noch keine Glücksgefühle, aber ein gutes Gefühl, etwas für mich getan zu haben und an der frischen Luft zu sein.

Und die Treppen wieder ohne Kollaps hochzukommen, das ist auch ein schönes Gefühl.

Vielen vielen Dank!

faxerze
20.04.2011, 12:00
Generell gilt: welcher Grenzpuls für Dich gilt, musst Du in der Laktat / Sportanalyse feststellen lassen. Für mich selbst wäre dieser Puls zu hoch. Frauen / zierliche Menschen neigen aber generell zu etwas höherem Puls. Wenn Du Dich dabei wohl fühlst, ist das ein gtes Zeichen, daß der Puls ok ist. Wenn Du Dich "hetzt" und "außer Atem" kommst ist er zu hoch.

Wenn es ums Abnehmen geht, so wirst Du aber zunächst nur kleine Erfolge verzeichnen, da der Körper sich zunächst um tellen muss und gleichzeitig Muskeln etc. aufbaut.

Eine Waage mit Analysefunktionen zu Körperfett etc. kann da die Motivation zurück bringen, weil sich da mehr tut als beim reinen kg messen.

hardlooper
20.04.2011, 12:13
Generell gilt: welcher Grenzpuls für Dich gilt, musst Du in der Laktat / Sportanalyse feststellen lassen.

Hi faxerze :winken: :welcome: ,

Lises Beiträge, besonders den zweiten, habe ich mir jetzt noch einmal gaaanz ruhig und konzentriert durchgelesen. Ich sehe im Moment überhaupt keinen Grund, solch eine Analyse durchzuführen.

Auf jeden Fall hat Lise wohl jetzt schon begriffen, dass es zu viel gewesen sein könnte, wenn sie abbrechen und brechen muss.

Knippi

Schwarzkittel
20.04.2011, 12:46
Hallo,

ich habe Mitte Februar mit einem Trainingsplan von Runnersworld gestartet und habe nach der ersten Einheit nicht geglaubt jemals 30min am Stück laufen zu können.

Mittlerweile laufe oder tapere ich alle zwei Tage die halbe Stunde und bin dabei 3,5km unterwegs. In der Zeit laufen andere zwar 6km aber so lange sich mein Hund zwischendurch nicht aus Langeweile der Fellpflege widmet ist es für mich ok.

Pulsuhr habe ich jetzt geschenkt bekommen und notiere die Werte hier im Tagebuch. Aber während des Laufens achte ich nur darauf wie ich mich fühle.

Beim Futtern halte ich mich nicht die Bohne zurück und habe auch noch nicht abgenommen- who care´s? Wenn´s Herzchen irgendwann nicht mehr schlägt wird man ganz von alleine schlank:zwinker2:

Gruß Marc

runfr33
20.04.2011, 14:08
Hallo Prusselise,

wie schon erwähnt, eine Laktaktanalyse ist als Laufanfänger überhaupt nicht von Nöten. Hier höre lieber auf deinen Körper und versuche die so zu belasten, dass du noch nebenher reden kannst. Wenn du schon aus der Schnappatmung nicht herauskommst, ist es definitv zu viel Belastung.

Ich habe vor einigen Jahren nach einen schönen Muster von U_d_o angefangen. 30 Minuten durchlaufen in 30 Trainingstagen.

Das ist ein aufbauendes Training mit Wechsel zwischen Lauf und Geheinheiten.

Arbeite einfach dieses Muster ab und wenn du unten angekommen bist, kannst du schon richtig stolz sein.

Hier der direkte Link: Laufeinstieg mit System (http://marathon.pitsch-aktiv.de/nwissen5.htm#training30)

Viel Spaß beim Training.


PS: Und mach Dir keinen Kopf über Pulswerte und Angaben, dafür ist noch keine Zeit :)

tauriel
20.04.2011, 17:02
Laufen bringt mir zwar noch keine Glücksgefühle, aber ein gutes Gefühl, etwas für mich getan zu haben und an der frischen Luft zu sein.
Mir ist bewusst geworden, dass ich Fortschritte mache, als ich öfter mal hinter dem Bus hergerannt bin. Früher hätte ich einfach den nächsten genommen, oder wäre im Bus fast zusammen gebrochen, wenn ich es doch mal versucht hätte. :-/

Ich finde solche "Kleinigkeiten" auch ungeheur motivierend.

Oder dazu:
Wenn es ums Abnehmen geht, so wirst Du aber zunächst nur kleine Erfolge verzeichnen, da der Körper sich zunächst um tellen muss und gleichzeitig Muskeln etc. aufbaut.
Kleidergrößen sind hier auch ein gutes Indiz, dass sich was tut, selbst wenn sich die Anzeige der Waage nicht ändert. :-)

spherio
20.04.2011, 21:32
Ich bin der Meinung gerade als Anfänger spürt man auch ohne Pulsmesser recht gut, ob man sich nun überfordert oder eben nicht. Da kommt es weniger drauf an, ob du jetzt 156 oder 176 Puls hast - wenn du dich unwohl fühlst dann ist es zu viel.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass du schnell Fortschritte machen wirst. Wenn du Schritt für Schritt dein Pensum steigerst und in einem Ausmaß trainierst, dass für deinen Körper gesund ist, dann wirst du richtig viel Gefallen am Laufen finden.

wackyneighbour
21.04.2011, 07:20
Ich bin der Meinung gerade als Anfänger spürt man auch ohne Pulsmesser recht gut, ob man sich nun überfordert oder eben nicht. Da kommt es weniger drauf an, ob du jetzt 156 oder 176 Puls hast - wenn du dich unwohl fühlst dann ist es zu viel.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass du schnell Fortschritte machen wirst. Wenn du Schritt für Schritt dein Pensum steigerst und in einem Ausmaß trainierst, dass für deinen Körper gesund ist, dann wirst du richtig viel Gefallen am Laufen finden.

Kann ich nicht ganz zustimmen. Ich glaube, gerade als Anfänger, unterschätzen sich auch viele. Ich wusste lange nicht was und wieviel mein Körper doch aushalten kann. Unwohl fühlte ich mich schon nach 200 Metern und überfordert war ich schon beim Kauf meiner Schuhe. Wie gesagt, ich bin ebenfalls ganz am Anfang, trotzdem meine ich, dass ein Training mit Druck und Intensität durchaus was bringt. Immer nur vor sich hinlaufen, so dass man sich dabei wohl fühlt, ist ja auch fade.

genussläuferin
21.04.2011, 07:44
Bei meinem ersten Laufversuch bin ich nach 8 Min quasi tod zusammengebrochen ;-)
Dann hab ich mir diesen Intervallplan mmit laufen - gehen besorgt

Dein Problem dürfte gewesen sein, dass du bei deinen Jogg-Minuten für dich zu schnell warst.
Ziel dieses 30 Min-Planes mit den Lauf-Geh-Intervallen ist es, 30 Min dauerhafter Belastung durchzustehen. Und es geht tatsächlich nach spätestens 8 Wochen kannst du damit 30 Min relativ relaxt durchlaufen.

Der größte Fehler als Anfänger ist, einfach zu schnell laufen zu wollen bzw. schneller als es der eigene Körper zuläßt.

Auf den Puls solltest du dich wirklich nicht konzentrieren, dafür aber auf dein Körpergefühl. Du solltest das Gefühl haben dich noch unterhalten zu können.

Kommt immer ein wenig auf die eigene Sportlichkeit, das Gewicht und das Alter an. Aber ich denke wenn man mehr wiegt und noch nie der Sportstyp war, dann ist es schon okay, wenn man es innerhalb von 8 Wochen schafft durchzulaufen.

Insbesondere dann, wenn du meinst, dass dir das Laufen noch nicht so den Spaß macht ist es wichtig sich nicht zu überfordern, da man sonst schnell wieder aufgibt

Dranbleiben lohnt sich aber !

Laufschnecke
21.04.2011, 21:49
Hi Lise :winken:,

ja.

Wenn man will, kann man sogar die Sterne vom Himmel holen - vielleicht nicht die ganz großen, aber immerhhin :nick: .

Knippi
:daumen:

hardlooper
22.04.2011, 08:03
:daumen:

Geil, wa? Jetzt alle Beiträge bis auf jenen in diesem Forum löschen und allen Usern die Schreiberlaubnis entziehen :hihi:.

Knippi

Laufschnecke
24.04.2011, 17:59
Geil, wa? Jetzt alle Beiträge bis auf jenen in diesem Forum löschen und allen Usern die Schreiberlaubnis entziehen :hihi:.

Knippi

muß ich DEN verstehen :confused:

hardlooper
25.04.2011, 08:47
muß ich DEN verstehen :confused:

Nein. Nur, wäre es der einzige jemals geschriebne Beitrag in diesem Forum: deckt der nicht alles ab?

Die Weltformel ist er nicht, aber immerhin ..............

Knippi