PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motivationsprobleme bei Ausgleichssport



Steif
22.04.2014, 20:41
Es ist sehr eigenartig und irgendwie auch deprimierend. :nene:

Mir fällt es deutlich leichter, meine Laufschuhe zu schnüren und los zu laufen, als zu hause ne Matte auszurollen und loszulegen. Dabei ist es egal, ob das was ich da veranstalte, sowas wie Yoga werden soll, Krafttraining, Stabiübungen und Dehnen. Ich habe ganz einfach noch mehr Motivationsprobleme bei den "Nebensportarten" als beim Laufen selbst.
Dabei sollte ich es eigentlich besser wissen! Sehr viele Verletzungen, besonders ein instabiles linkes Fußgelenk, zwangen mich bislang immer zu mehr oder weniger langen Laufpausen. Diese führten leider dazu, dass es auch mit dem Lauf-Wiedereinstieg schwer war. Kräftige Muskeln hätten sicher die eine oder andere Verletzung vermieden.

Was kann man tun? Habt Ihr Strategien oder muss man einfach wie beim Laufen erst mal in die Gänge kommen, Ergebnisse sehen und spüren, damit das ein süchtig machender Selbstgänger wird? Oder ist das Eurer Meinung nach auch eine Sache der Grundeinstellung?

Cytochrom
22.04.2014, 21:15
Hm, Motivationsprobleme legen mich leider auch oft lahm... Man braucht irgendeine intrinsische Motivation, war das für MICH SELBST gut ist. Gesundheit, Beweglichkeit, weniger Verletzungen,... gute Beispiele hast du ja schon geliefert.

Selber denke ich mir: was ich jetzt nicht an Beweglichkeit & Dehnbarkeit habe, bekomme ich mit den Jahren und in Kombination mit Untätigkeit noch weniger. Rücken- & Gelenksprobleme, Haltungsbeschwerden etc... Es wäre echt wichtig JETZT den Grundstein für gesundes Altern zu legen...

Was ist denn beim Laufen deine große Motivation?

LG

SALOLOPP
23.04.2014, 00:26
Mir hilft da ein Trainingspartner, damit kann man auch an Tagen der schlechten Motivationslage sich eher aufraffen ... absagen ist auch immer blöd :daumen:
Gerade Kraft- und Fitness würden bei mir wesentlich seltener klappen, hätte ich da nicht an zwei Tagen (mindestens) geplante Verabredungen - mit dem Home-Training hab ich zudem auch gerne ein Problem (die Couch etc. ist soooo viel gemütlicher) - daher gehts vorzugsweise nach der Arbeit auf direktem Wege erst zum Sport, Training zuhause klappt bei mir seit Jahren eigentlich nur sporadisch (muss jetzt aber zum Glück auch nicht...da dieses Problem somit ausgehebelt ist)

Steif
23.04.2014, 06:59
Die große(n) Motivation(en) beim Laufen habe ich Stück für Stück bereits zurück geschraubt. Keine Wettkämpfe mehr, das ist mir zu viel Stress und zu viel Schw*nzvergleich, auch wenn man sich ja eigentlich nur in den seltensten Fällen mit anderen vergleichen kann. Geblieben ist mir hauptsächlich der Gesundheits-Aspekt und der gesunde Narzissmus wegen der Figur. Und das wären und sind also auch die gleichen Gründe, die mich beim Thema Krafttraining und Stabiübungen antreiben würden und sollten.

Ein Trainingspartner wäre eine klasse Sache, aber ist weit und breit eher keiner zu finden. Okay, das würde sich ggf. mit einer Studioanmeldung ändern bzw. könnte sich vor Ort ergeben. Da ist dann aber leider wieder diese große Sorge, als fleißig zahlende Karteikartenleiche mit Knebelvertrag und endlosen Kündigungsfristen ein Yuppie-Studio zu sponsern. Geeignete Locations wären auf dem Arbeitsweg sogar zwei vorhanden.

Bei akuter Lauf-UN-lust klappt es immer ganz gut, wenn man sich schon mal in die Laufsachen pellt sobald man nach hause kommt. Sie bocklos wieder auszuziehen wäre eine mental schwere Niederlage. Vielleicht sollte ich das so mal versuchen? Nach hause kommen und die Yogamatte ausrollen und das Turnlaibchen anziehen?

jogging_girl
23.04.2014, 07:17
Also ich machs genauso. Ich zieh mich gleich nach der Arbeit um und mache meine Übungen... Wenn ich mich zuerst gemütlich aufs Sofa sezte dann weiß ich ganz genau, dass da Übungstechnisch nichts mehr passieren wird.

blende8
23.04.2014, 07:21
Ich habe da feste Termine.
Das ist wie Zähneputzen.

Mir reicht eigentlich als Motivation, den Sinn hinter einer Übung zu verstehen.
Wichtig ist vielleicht noch, nicht zu viel zu machen, sonst hält man das nicht langfristig durch.

SALOLOPP
23.04.2014, 23:15
Die große(n) Motivation(en) beim Laufen habe ich Stück für Stück bereits zurück geschraubt. Keine Wettkämpfe mehr, das ist mir zu viel Stress und zu viel Schw*nzvergleich, auch wenn man sich ja eigentlich nur in den seltensten Fällen mit anderen vergleichen kann. Geblieben ist mir hauptsächlich der Gesundheits-Aspekt und der gesunde Narzissmus wegen der Figur. Und das wären und sind also auch die gleichen Gründe, die mich beim Thema Krafttraining und Stabiübungen antreiben würden und sollten.

Ein Trainingspartner wäre eine klasse Sache, aber ist weit und breit eher keiner zu finden. Okay, das würde sich ggf. mit einer Studioanmeldung ändern bzw. könnte sich vor Ort ergeben. Da ist dann aber leider wieder diese große Sorge, als fleißig zahlende Karteikartenleiche mit Knebelvertrag und endlosen Kündigungsfristen ein Yuppie-Studio zu sponsern. Geeignete Locations wären auf dem Arbeitsweg sogar zwei vorhanden.

Bei akuter Lauf-UN-lust klappt es immer ganz gut, wenn man sich schon mal in die Laufsachen pellt sobald man nach hause kommt. Sie bocklos wieder auszuziehen wäre eine mental schwere Niederlage. Vielleicht sollte ich das so mal versuchen? Nach hause kommen und die Yogamatte ausrollen und das Turnlaibchen anziehen?

Hört sich nach Selbst-Kasteiung an ... könnte aber tatsächlich funktionieren.
Für mich klingt es im Kontext schon deutlich nach, dass du auf den ganzen Kram (zumindest im Moment) eigentlich keinen Bock hast und das nur deshalb machst, damit das mit dem Laufen funktioniert - leider ist die Distanz HH-N indiskutabel, ansonsten hätte ich dir jetzt einfach spontan einen wöchentlichen Termin für Fitness eingestellt... eventuell hilft aber schon, sich immer wieder deutlich bewusst zu machen, dass man das Ganze braucht, um der wirklichen Leidenschaft frönen zu können.
Die Strategie mit dem "Selbst-Überrumpeln" funktioniert offensichtlich bei mehreren (es darf einem nur nicht zu blöd sein und ist ein deutliches Zugeständnis an die eigene Unvollkommenheit, welches durchaus schmerzen mag).
Eventuell musst du aber nach anderen Alternativen suchen, um die Grundvoraussetzungen fürs Laufen zu schaffen, wenn es dich gerade richtig ankäst. Bei mir ist die schwankende Motivationslage (inzwischen ist das bewusst und internal anerkannt) ein Grund dafür, dass ich 5-6 verschiedene Alternativen habe, die ich mit wechselnder Intensität mitlaufen lasse - durch fortlaufendes Trial&Error ist da auch schon richtig viel liegen geblieben, was als untauglich befunden wurde... und trotzdem gibt es immer noch Phasen, wo es nicht so klappt, wie gedacht.

Crossfi
24.04.2014, 16:33
Ich glaube das mit der Motivation hat schon fast jeder gehabt. Bei mir sieht es ähnlich aus, mit Übungen die ich Zuhause machen kann, ich gehe in der Regel ins Fitnessstudio und mache da meine Übungen, dort trainiere ich intensiver und habe mehr davon. Wenn das Wetter mitspielt gehe ich gerne Joggen und nehme mein TRX mit, das kann ich überall dran machen und Laufen und Krafttraining kombinieren, vor allem auch was für die Koordination machen ;) Mit dem TRX arbeite ich gelegendlich auch Zuhause wenn es zeitlich nicht anders machbar ist.
Wenn es auch ein "optisches" Problem ist hilft es vielen sich ein Foto irgendwo hin zu klemmen, oder auch einfach nur ein Post-it mit "RÜCKEN" drauf, oder die anderen Probleme halt, sowas könnte auch noch motivieren ;)

Elling
24.04.2014, 16:58
Ein Trainingspartner wäre eine klasse Sache, aber ist weit und breit eher keiner zu finden.

Nicht? Wie belieben? :zwinker5:
Ich merke es im Moment mal wieder selber. Zu viel Marathon Training, zu wenig Gymnastik, und jetzt habe ich es im Kreuz. Bis zum 4.5. muss das wieder weg.
:hallo:

Steif
24.04.2014, 20:48
Nicht? Wie belieben? :zwinker5:
Ach Jürgen, Du weißt doch, eine Stadt aber trotzdem trennen uns 15 km Verkehrschaos oder 45 min Abenteuer im ÖPNV. Ich würde Dir für Deinen Rücken ja mal paar Sonnengrüße empfehlen. Auf jeden Fall nichts mit der Brechstange versuchen so kurz vor Ultimo! Vielleicht findest Du auf Yogamour.de auch was passendes zum Mitturnen?
M. und ich haben gerade beschlossen, dass wir uns das mit unserer Zuschauerrolle offen lassen möchten und von einigen Faktoren abhängig machen wollen. Ich hoffe das ist okay für C. & Dich?


Hört sich nach Selbst-Kasteiung an ... könnte aber tatsächlich funktionieren.
Für mich klingt es im Kontext schon deutlich nach, dass du auf den ganzen Kram (zumindest im Moment) eigentlich keinen Bock hast und das nur deshalb machst, damit das mit dem Laufen funktioniert - leider ist die Distanz HH-N indiskutabel, ansonsten hätte ich dir jetzt einfach spontan einen wöchentlichen Termin für Fitness eingestellt... eventuell hilft aber schon, sich immer wieder deutlich bewusst zu machen, dass man das Ganze braucht, um der wirklichen Leidenschaft frönen zu können.
Ganz so trübe sieht es eigentlich nicht aus. Da ich jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit fahre habe ich das Laufen deutlich zurück geschraubt. Ich komme so auf knapp 30km/Woche. Das würde sicher irgendwie auch noch ohne Gymnastik gehen. Ich möchte allerdings obenrum doch ein wenig fettfrei aufbauen. Ohne Disziplin wird das aber wohl ein ewiger Traum bleiben, denn mit einmal pro Woche brauche ich da nicht anfangen.

Vor dem Gesichtpunkt sind die sorgfältig verteilten Motivationsanker (Post-It/Fotos) gar keine schlechte Idee! Ich muss das irgendwie hinbekommen, dass ich, wie beim Laufen die ersten beiden Wochen überstehe und sich das dann - wie auch beim Laufen verletzungsfrei - verselbständigt!

Elling
25.04.2014, 10:29
Ach Jürgen, Du weißt doch, eine Stadt aber trotzdem trennen uns 15 km Verkehrschaos oder 45 min Abenteuer im ÖPNV. Ich würde Dir für Deinen Rücken ja mal paar Sonnengrüße empfehlen. Auf jeden Fall nichts mit der Brechstange versuchen so kurz vor Ultimo! Vielleicht findest Du auf Yogamour.de auch was passendes zum Mitturnen?
Brechstange ohnehin nicht. Ich mache nun wieder meine lang erprobten Übungen, und dann wird das auch wieder. Verrückt, obwohl ich genau weiß, dass ich Probleme bekomme, wenn ich keine Gymnastik mache, drücke ich mich bei jeder Gelegenheit. Beim Turnen habe ich den Schweinehund, den ich beim Laufen nicht kenne.

M. und ich haben gerade beschlossen, dass wir uns das mit unserer Zuschauerrolle offen lassen möchten und von einigen Faktoren abhängig machen wollen. Ich hoffe das ist okay für C. & Dich?

Klar, kann ich verstehen, ich groupe auch nicht so übermäßig gerne. Falls Ihr doch kommt, sagt kurz vorher Bescheid, damit ich nicht an Euch vorbeirausche.
:winken: