PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Riegel, Gels etc- sinnvoll?wann?



marcmarl78
02.11.2004, 23:54
Moin
mich würde Eure Meinung in Bezug auf Riegel, Gels, Pulver sehr interessieren. Damit meine ich zB Produkte der Firmen Powerbar, Maxim...etc

Wer gebraucht es und wann?
Seht Ihr die Produkte eher als zusätzliche Hilfsmittel an oder sollten sie Eurer Meinung nach zur Standardausrüstung eines jeden Läufers gelten?
Wann sollten Sie genommen werden, bei welchen Trainingsdistanzen, bei welchen Wettkämpfen?
Was für Erfahrungen habt Ihr damit gemacht?

Da ich selbst in einem Laufladen arbeite interessiert mich die Meinung von allen Foris hier - Läufer die Marathons laufen und auch Läufer die grade erst angefangen haben und mit solchen Produkten bereits erste Erfahrungen gesammelt haben.
Bisher habe ich Laufanfängern immer davon abgeraten sich direkt mit Gels, Bars etc einzudecken und sie bei kurzen Distanzen zu futtern/trinken. Schlecht fürs Geschäft, aber ich bin nunmal Läufer.
Für Marathonläufer wäre es das richtige war meine Antwort auf die Frage für wen denn diese Produkte gut wären.
Ich denke für Anfänger tun es auch die guten alten deutschen Bananen
:rotate:
Da ich leider der einzige aktive Läufer im Laden bin habe ich leider keinen kompetenten Diskussionspartner und würde mich über Eure Meinungen freuen.

Dankeschön
Marc

www.fliegendezwerge.de (http://www.fliegendezwerge.de)

Börn
03.11.2004, 00:09
Servus,

das sehe ich ähnlich. Ich hab mit den Riegeln & Gels erst experimentiert, als es auf den ersten Marathon zuging. Ich hab im Training nämlich probiert, wie ich am besten essen kann - muss ja auch gelernt sein:D
Als dann das Trainingsprogramm immer länger wurde und ich direkt nach der Arbeit laufen war, hab ich mir auch mal vor einem Training nen Riegel gegönnt - allerdings auch nur dann, wenn ich eine harte Einheit machen wollte & nichts gescheites gegessen hab. Ansonsten finde ich es unnötige Geldverschwendung - aber jeder wie er mag :roll:

:hallo:
Björn

******************************
sOmE mOmEnTs TaKe 42195 MeTeRs
******************************

sandhase
03.11.2004, 01:25
Also............

ich hatte das "zweifelhafte Vergnügen" diverse dieser Riegel testen zu können, da mir von Kumpels so ein Sortiment aus Powerriegeln, Pflastern, Isogetränken und ähnlichem zum Geburtstag vermacht wurde.....

Ich kann weder behaupten das mir einer dieser Riegel geschmacklich zugesagt hätte (wer so was freiwiliig isst, der frisst auch kleine Kinder), noch das ich für mich eine besondere Wirkung ausgemacht hätte........

Ich bin noch nie nen Wettkampf gelaufen und meine längsten Läufe liegen so bei 2 Stunden bzw um die 25 km, kann ja sein das Zeit und Strecke zu kurz sind damit diese Riegelchen ihre Wirkung entfalten können, aber imho is das für Anfänger, Normalläufer und dergleichen nur Geldrausschmiss...........


Gruß
Marcus

pingufreundin
03.11.2004, 05:59
zum Radfahren nehm ich Riegel mit. Banane aus der trikottasche kommt nich so gut...:D Außerdem sparen die Platz. Mit dem rennrad bin ich auch mal länger unterwegs-ich weiß vorher auch nicht immr wie lange. Aus `ner geplanten Stunde werden dann schonmal 3 oder 4...
Aber kein Powerbar *würg* von Seitenbacher gibt es welche die schmecken-aber da ist Schoko drum :-( Recht süß (aber qualitativ angeblich ganz gut!) sind die Dinger von Aldi. Am liebsten mag ich die Dinger aus`m Reformhaus (leider teuer)
Ich hab es mal vor`m laufen mit so `nem Zeug zum trinken probiert, weil ich bauchweh bekomme wenn ich vorher esse.(Und wenn nicht wird mir schlecht). Ultra Buffer war das glaub ich. ihhhhh , bäh :-P

mein erster 10er : 1:08:19-es gibt noch zu tun

Bernd52
03.11.2004, 07:17
Kaloriennachschub ist meiner Meinung nach nur für lange Einheiten so ab zwei Stunden aufwärts nötig.
Dann halte ich mehr von flüssiger Nahrung. Nein, kein Bier im Training oder Wettkampf;) Aber Riegel lassen sich beim Laufen furchtbar schlecht essen.
Zu Gels braucht man eh Flüßigkeit.
Also bevorzuge ich Maltodextrin 19, das gibt es in der Apotheke. Davon 50 Gramm in 700ml Wasser oder dünne Apfelschorle, evtl eine Prise Salz. Das ist wirklich gut und wirkt schnell. Es hat außerdem den Vorteil, das es viel billiger ist als die Industrieprodukte, die ja auch zum größten Teil auch aus Maltodextrin bestehen.
(Apothekenpreis ca. 7.5 € für 750 Gramm Pulver)
Ich weiß, daß Maltodextrin im Radsport auch im Profibereich verwendet wird.

Übrigens gehört die Bannane in der Trikottasche zur Standartausrüstung eines Radsportlers beim Training.

Gruß
Bernd

Tati
03.11.2004, 08:01
Einen sonnigen Guten Morgen,
ich habe meine Testreihe Gel beim HM begonnen, mit einem nach ca. 10km (damit die Wirkung noch bis zum Entspurt einsetzt) :glow: . Beim Marathon habe ich mir bei km 17 und 28 so ein Teil verpasst. Ohne wäre ich bestimmt nie angekommen. Denn nur aus den Getränken, ISO und süßen Tee, schaffe ich es nicht die nötige Energie zu erhalten. Außerdem trinke ich eh lieber Wasser.
Die Riegel sind nichts für mich. Kauen kann ich beim Laufen nicht, nicht mal Apfelstücken funktionieren vernünftig. Banane geht im Notfall.
Tati :dance:

Oberelbemarathon 08.05.2005 Startnr. 4089

Eurooliver
03.11.2004, 08:17
Hallo !

Also ich habe bislang beim laufen selbst niemals auf solche Sachen zurückgegriffen. Bei längeren Läufen ab einer Stunde habe ich einen Trinkgürtel dabei. In den Flaschen habe ich in Wasser aufgelöste Magnesiumtabletten dabei. Vor dem Lauf nehme ich ein Glas aufgelöstes Magnesium zu mir. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Gels und Riegel halte ich für mein Laufpensum - und ich betrachte mich nach wie vor als Einsteiger - für unnötig.

Vielleicht wenn es auf wirklich lange Strecken geht wären Gels und Riegel sinnvoll.

Gerne nehme ich aber über Tag als Mittagsersatz oder für "den kleinen Hunger zwischendurch" einen sogenannten "Fitnessriegel" von Aldi oder Plus zu mir. Allerdings mehr, wei ich die gerne mag und sie lange bei mir für Sättigung sorgen und nicht wegen sportlicher Gründe.

Olli

Fritz
03.11.2004, 08:19
Kurze Antwort:

Ja, ich halte die Riegel, Gels usw. bei Marathon-Wettkämpfen für sehr sinnvoll - beim Training oder bei kürzeren Wettkämpfen dagegen nicht.


Etwas längere Begründung:

Im Training esse ich während des Laufs nie etwas - gerade bei den langen Läufen soll ja die Kohlenhydrat-Kapazität des Körpers gesteigert werden, und das geht nur über die Erschöpfung der Depots! Der Einsatz von Gels/Bars während eines langen Trainingslaufs ist also meineserachtens kontraproduktiv, und verhindert sogar den Trainingseffekt.

Bei den "kurzen" Wettkämpfen bis 25 Km reichen die körpereigenen Glykogenspeicher vollkommen aus - wenn man vorher genug Kohlenhydrate zu sich genommen hat, dann ist das Essen während des Wettkampfs unnötig. Also keine Gels/Riegel für die 10-Km und HM-Wettkämpfen.

Beim Marathon-Wettkampf sieht es wieder anders aus: Hier werden die Glykogenspeicher mit Sicherheit weitgehend ausgeschöpft, und rechtzeitiges Essen beim Lauf kann zusätzliche Energie bringen und einen vorzeitigen Einbruch verhindern.

Dafür eignen sich die Riegel und Gels meineserachtens besser als Bananen, da sie die KH noch etwas schneller und nachhaltiger freisetzen. Persönlich bevorzuge ich die Gels, da man sie schlimmstenfalls auch ohne Wasser zu sich nehmen kann und sie leicht verdaulich sind.

Einen "trockenen "Riegel bekomme ich während eines Wettkampf dagegen kaum runter.

Moori
03.11.2004, 08:31
Hab bisher noch nie Gel od. Riegel beim Laufen benutzt. Auch nciht bei bei Läufen von um die 30 Km bzw. 3 / 3 1/4 Stunden.
Ich nehm nur meinen Trinkgürtel mit Wasser, welches ich mit ner Prise Salz anreichere.
Das einzige "Doping", welches ich auf Läufen über 2 1/2 Stunden mitnehme ist ein Fläschchen meines Trinkgürtels mit eintweder dick angemischtem Iso-Star (das hält dann ewig), oder nen süßen Fruchtsaft in welchem ich dann noch ein wenig Traubenzucker auflöse. Dies ist dann mein "Notfallset", falls ich nen totalen Einbruch kriege und schnell verfügbare Energie zuführen muß um nicht zusammenzubrechen.
Aber ansonsten reicht mir das Wasser, weil ich ja für mich trainieren will, wie ich mit der vermehrten Energiegewinnung aus Fett umgehen soll/kann/muß.
Allerdings würde ich mir bei nem Marathon vielleicht schon überlegen, das eine oder andere Gel vielleicht schon ab KM 20 oder 25 zu mir zu nehmen, da es dann ja nicht mehr auf den Trainingseffekt ankommt, sondern um nen Lauf, welchen man in einer anständigen Zeit schaffen will.
Hoffe ich konnte dir helfen Marc.




NDT
http://www.michael-fitz.de/smile/no-smilie/zeitungles.gif

wolf-1953
03.11.2004, 08:32
Servus,

hier ist meine möglichst kurz gehaltene Antwort:


Ich verwende Powergels nur bei Bewerben die über Strecken >25km gehen. Zum Beispiel nehm ich beim Marathon ein Gel bei 25km und eins bei 35km. Von allen angeboten Geschmackrichtungen nehm ich ausschließlich "Vanille".

Viele Grüße

Wolfgang

Laufen sollte in erster Linie Spaß machen !!!

Siggi-Wiemers
03.11.2004, 08:54
Hallo,

ich halte Gels, Bars usw. nur bei langen Wettkämpfen (>HM) für sinnvoll,
auch wenn ich sie im Training natürlich vorher schonmal getestet habe.
Beim M zu Anfangs Riegel (ich glaube die brauchen länger bis sie verdaut sind http://www.laufen-aktuell.de/_laufen_laufsport_/_images/extra_smilies/xtrasmilies/schild17.gif ),
hinterher Gels, auch wenn die wirklich eine Geschmackliche Katastrophe sind.
Aber warscheinlich spekuliert die Industrie darauf das M-Läufer sowieso nix mehr schmecken !

Gruss :hallo: Siggi


http://home.vrweb.de/jublu/KLR.jpg

Steif
03.11.2004, 08:58
im Training NEIN - im langen Wettkampf (Marathon) JA ... ausschließlich Gel (möglichst Vanille)

Der Steif®© ohne Knopf im Ohr! http://www.world-of-smilies.de/html/images/smilies/computer/lam.gif

........................................ ...........
StartNR. OberelbeMarathon 4030

Manzoni
03.11.2004, 09:02
im training nie, habe ich höchstens als "notstromversorgung" dabei.....bei wettkämpfen bei distanzen >hm m.E. durchaus sinnvoll.

ganz entscheidend ist m.e. aber auch der zeitfaktor: wer den hm in einer zeit länger als 2h läuft, sollte auch hier zu gels o.ä. greifen.

achja: hände weg von produkten mit traubenzucker!!!!
die lassen den bluzuckerspiegel zwar sehr schnell steigen.....doch dafür ist er dann auch um so schneller und tiefer wieder im keller!!!

Ciaociao

Manzoni

**********************
Manzonis Homepage (http://www.travelandrun.de)
**********************

Ishimori
03.11.2004, 09:05
Hallo!

Ich habe bei meinem ersten Marathon auch ein Power-Gel für km 35 dabeigehabt. Da es mir irgendwo bei km 25 aus der Hand geflutscht ist (wen`s interessiert, mein Bericht ist irgendwo in diesem Thread (http://www.laufen-aktuell.de/laufenaktuell/content/forum/thread.php?id=7980)), weiß ich auch nicht, ob es was gebracht hätte.

Ich habe während dem Lauf etwa 5 bis 10 ganze Bananen gegessen und hatte damit auch kein Problem. Ist aber sicher nicht jedermanns Sache. Bei km 20 und 30 habe ich auch das an den Verpflegungsstellen angebotene Enervit G getrunken (bei km 10 hatte ich leider nicht aufgepaßt).

Um zu wissen, wie sehr man den KH-Nachschub braucht, müßte man wahrscheinlich erstmal einen Marathon ohne laufen, oder? Daher kann ich jetzt auch kein endgültiges Urteil über die Notwendigkeit von Squeezys, Gels, Riegeln oder Obst machen.

Gruß,

Stefan

17.09.2004 Bamberger Nachtlauf (9,2 km): 41:40
03.10.2004 Nürnberger Stadtlauf (HM): 1:42:22
31.10.2004 Frankfurt-Marathon (M): 3:48:47

Fritz
03.11.2004, 09:26
Um zu wissen, wie sehr man den KH-Nachschub braucht, müßte man wahrscheinlich erstmal einen Marathon ohne laufen, oder? Daher kann ich jetzt auch kein endgültiges Urteil über die Notwendigkeit von Squeezys, Gels, Riegeln oder Obst machen.

Habe am Ende eines 35-Km-Trainingslaufs mal einen "Hungerast" erleben dürfen - nicht sehr angenehm!

Gels nehme ich in erster Linie zu mir, um sowas im Wettkampf zu vermeiden.

kat66
03.11.2004, 09:27
Ich schwöre auf Gels - überwiegend aus psychologischen Gründen. :drink:
Ich habe noch keine Marathon-Erfahrung und hatte auch bei meinen HM keine Gels dabei. Ich kann mir ehrlich auch nicht vorstellen, wie man das Zeug bei einem Lauf runterbekommt. Selbst mit noch so viel Wasser - ich finde sie nämlich eigentlich total eklig.

Aber: Vor dem Lauf quäle ich mir häufiger ein Gel rein, auch schon vor 10 km. Es hängt von der Start- und Tageszeit ab und wann ich wieviel gegessen habe. Wenn ich das Gefühl habe, ich könnte zuwenig gegessen haben, dann beuge ich mit einem Gel vor. Das belastet den Magen nicht (bei mir ein häufigeres Problem) und gibt mir zumindest das Gefühl, dass meine Speicher ein bisschen besser gefüllt sind. Bei mir stärkt so ein Gel das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit - und das ist es mir wert.
Ach ja, ich greife zu Powerbar Apfel mit Coffein. Das ist beinahe das einzige, was ich probiert habe. Und ich habe die Sorge, die anderen Sorten könnten noch wiederlicher sein http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=457

Herzliche Grüße
Katja

24.04.2005 Olympus Marathon, Hamburg

mainzrunner
03.11.2004, 09:29
Ich habe schon einiges durchprobiert.

Gels: Schmecken mir in den meisten Fällen überhaupt nicht. Geschmacklich irgendwie zwischen Holzleim und Toilettenstein mit Fruchtaroma. Außerdem viel zu süß.

Riegel: Die meisten zu hart und ohne Flüssigkeit überhaupt nicht runterzukriegen. Ganz schlecht die Riegel von Power Bar, die einem in den Zähnen hängen bleiben. Auch schlecht: Die Riegel von Ultra. Die Körner darin sind teilweise hart wie Stein. Ein tolles Gefühl beim Laufen

Banane: Liegt mir persönlich wie Blei im Magen, schmeckt aber ganz gut.

Getränke: Ultra Buffer und Ultra Starter vertrage ich gut, obwohl der Buffer auch schon fast zu süß ist. Liegt mir nicht so schwer im Magen und ist während des Laufs einfach in der Anwendung. Ganz schlecht vertrage ich "Frubiase". Schwappt im Magen rum und bringt den Darm auf Trab.

Kürzlich bekam ich einen Tipp, den ich sofort probieren musste: Coca Cola. Die Kohlensäure rausgerührt und ab in eine kleine Trinkflasche.
War auf jeden Fall gut verträglich. Die Wirkung müsste man halt mal auf längerer Strecke ausprobieren.

@marcmarl78: Hast du nicht mal ein anderes Bildchen? Ist ja furchtbar. :))

www.running-mainz.de

Fritz
03.11.2004, 09:47
Cola halte während eines Wettkampfs für fast so gefährlich wie Traubenzucker.

In beiden Fällen wird zwar der Blutzuckerspiegel umgehend (bei TZ noch schneller) nach oben getrieben, aber genauso schnell fällt er wieder ab. Und dadurch wird die körpereigene Blutzucker-Regelung ziemlich durcheinander gebracht.

Gels und Riegel enthalten dagegen einen Mischung aus kurz- und langkettigen KH-Molekülen, die über einen längeren Zeitraum und vor allem langsamer ins Blut übergehen.

Steif
03.11.2004, 09:56
Original von Fritz:
Cola halte während eines Wettkampfs für fast so gefährlich wie Traubenzucker.


Komisch, daß Ultras auf Cola beim Wettkampf schwören ... wahrscheinlich weil es nur ein Zusatz zum Essen ist :rolleyes: ... aber hier vergleiche ich wahrscheinlich auch Äppel mit Birnen ;) !

Der Steif®© ohne Knopf im Ohr! http://www.world-of-smilies.de/html/images/smilies/computer/lam.gif

........................................ ...........
StartNR. OberelbeMarathon 4030

donaurunner
03.11.2004, 10:12
Original von Fritz:
Kurze Antwort:

Ja, ich halte die Riegel, Gels usw. bei Marathon-Wettkämpfen für sehr sinnvoll - beim Training oder bei kürzeren Wettkämpfen dagegen nicht.


Etwas längere Begründung:

Im Training esse ich während des Laufs nie etwas - gerade bei den langen Läufen soll ja die Kohlenhydrat-Kapazität des Körpers gesteigert werden, und das geht nur über die Erschöpfung der Depots! Der Einsatz von Gels/Bars während eines langen Trainingslaufs ist also meineserachtens kontraproduktiv, und verhindert sogar den Trainingseffekt.

Bei den "kurzen" Wettkämpfen bis 25 Km reichen die körpereigenen Glykogenspeicher vollkommen aus - wenn man vorher genug Kohlenhydrate zu sich genommen hat, dann ist das Essen während des Wettkampfs unnötig. Also keine Gels/Riegel für die 10-Km und HM-Wettkämpfen.

Beim Marathon-Wettkampf sieht es wieder anders aus: Hier werden die Glykogenspeicher mit Sicherheit weitgehend ausgeschöpft, und rechtzeitiges Essen beim Lauf kann zusätzliche Energie bringen und einen vorzeitigen Einbruch verhindern.

Dafür eignen sich die Riegel und Gels meineserachtens besser als Bananen, da sie die KH noch etwas schneller und nachhaltiger freisetzen. Persönlich bevorzuge ich die Gels, da man sie schlimmstenfalls auch ohne Wasser zu sich nehmen kann und sie leicht verdaulich sind.

Einen "trockenen "Riegel bekomme ich während eines Wettkampf dagegen kaum runter.








Genau das hätt` ich auch geschrieben. Im Training ist das rausgeworfenes
Geld und eher kontraproduktiv. Im Marathon helfen mir die Gels ab
km 33. Genau da geht mir der Treibstoff aus und die Gels federn da
den Mangel etwas ab.

Stefan

Fritz
03.11.2004, 10:14
Komisch, daß Ultras auf Cola beim Wettkampf schwören ... wahrscheinlich weil es nur ein Zusatz zum Essen ist :rolleyes: ... aber hier vergleiche ich wahrscheinlich auch Äppel mit Birnen ;) !

Vielleicht wegen der Säure, zur Beruhigung des Magens?

mainzrunner
03.11.2004, 10:22
Original von Fritz:


Komisch, daß Ultras auf Cola beim Wettkampf schwören ... wahrscheinlich weil es nur ein Zusatz zum Essen ist :rolleyes: ... aber hier vergleiche ich wahrscheinlich auch Äppel mit Birnen ;) !

Vielleicht wegen der Säure, zur Beruhigung des Magens?



Hä? ?(

Das erklär mal näher.

Gruß

:hallo:

www.running-mainz.de

hapepo
03.11.2004, 10:23
Hallo,

Riegel: zu trocken - oder sie kleben an den Zähnen.
Gels: ekelhaft

ich schwöre auf die gute Banane: schön langsam und gut eingespeichelt gegessen gibt es nichts besseres. Ggf. dazu ein Isogetränk.

gruß
hapepo

Moori
03.11.2004, 10:30
Original von Steif:
aber hier vergleiche ich wahrscheinlich auch Äppel mit Birnen ;) !

Der Steif®© ohne Knopf im Ohr! http://www.world-of-smilies.de/html/images/smilies/computer/lam.gif



........................................ ...........
StartNR. OberelbeMarathon 4030



Nee Äpfel und Birnen vor oder während eines Wettkampfes sind glaub ich nicht so der Hit :nene: :)) eher dann Bananen und Brot :D ;)
Und Eric schwört bestimmt nicht auf Cola, sondern eher auf Weißbier wärend eines Ultra :D


O.k. O.k. ich geh ja schon http://www.mainzelahr.de/smile/sport/whis_rennschwitz04_32298.gif






NDT
http://www.michael-fitz.de/smile/no-smilie/zeitungles.gif

Ralf-Charly
03.11.2004, 10:52
Mal kurz meine Erfahrung (mit einem Marathon):

Im Training vor längeren Läufen (> 2 Stunden) eine Banane und unterwegs Iso. habe einmal ´nen Aldi-Riegel unterwegs versucht, aber der lag mir sowas von im Magen!

Im Wettkampf, also HM und M, Iso und Cola (soweit vorhanden),
Wasser und Bananen!
:drink: :drink: :drink:

Bisher vertrage ich alles, was an Iso so angeboten wird, solange es Orange ist!
:)) :glow: :))

Gruß Ralf und Charly

Der Weg ist das Ziel.
Startnummer 123 beim 3. Honigkuchenmann-Marathon am 09.01.05

Moori
03.11.2004, 11:01
Original von Ralf-Charly:
Startnummer 123 beim 3. Honigkuchenmann-Marathon am 09.01.05



http://www.laufen-aktuell.de/_laufen_laufsport_/_images/extra_smilies/xtrasmilies/conf36.gif Ich frag mich grad, ob du nach diesem Marathon jemals wieder das Grinsen aus dem Gesicht bekommst ?( :D




NDT
http://www.michael-fitz.de/smile/no-smilie/zeitungles.gif

Ralf-Charly
03.11.2004, 11:05
Original von Moorbilato:
Ich frag mich grad, ob du nach diesem Marathon jemals wieder das Grinsen aus dem Gesicht bekommst ?( :D




Dazu müsste aber erst mal das Training wieder gescheit laufen!
;( :glow: ;(

Aber Sonntag geht´s für eine Woche ins "Trainingslager" nach Norderney!
:bounce: :bounce: :bounce:



Gruß Ralf und Charly

Der Weg ist das Ziel.
Startnummer 123 beim 3. Honigkuchenmann-Marathon am 09.01.05

ForrestGump
03.11.2004, 11:19
Hallo, hier mein Senf, bzw. Gel:
im Training finde ich das sinnlos. Man will ja eben den Körper darauf trainieren Fett zu verbrennen und nicht die frisch zugeführten Kalorien. Beim Wettkampf (nur beim Marathon) nehm ich da schon was. Die angebotenen Bananen sind nicht jedermanns Geschmack. Mit mir reden sie immer noch ein paar Kilometer.
Riegel sind mir so schwer zu kauen. Ich habe beim Marathon 2 Power-Gels dabei. Die drück ich mir ca. bei km 25 und 35 jeweils unmittelbar vor dem Verpflegungsstand rein und schütte 2Becher Wasser hinterher. Lecker sind die zwar nicht, aber es geht. BIsher hab ich damit gute Erfahrungen gemacht. Zwischendurch greif ich auch schon mal zur Banane. Aber es sollte schon alles auch mal asuprobiert sein. Nicht dass der Magen eine Revolution anfängt http://www.laufen-aktuell.de/_laufen_laufsport_/_images/extra_smilies/xtrasmilies/motz.gif und alles wieder rausschmeist.

Udo

Lauf Forrest, lauf........................

Fritz
03.11.2004, 11:57
Original von mainzrunner:


Original von Fritz:


Komisch, daß Ultras auf Cola beim Wettkampf schwören ... wahrscheinlich weil es nur ein Zusatz zum Essen ist :rolleyes: ... aber hier vergleiche ich wahrscheinlich auch Äppel mit Birnen ;) !

Vielleicht wegen der Säure, zur Beruhigung des Magens?



Hä? ?(

Das erklär mal näher.

Gruß

:hallo:

www.running-mainz.de



Ganz einfach: Smiley :D vergessen...

pandadriver58
03.11.2004, 15:14
[/quote]
Moorbilato schrieb:

Nee Äpfel und Birnen vor oder während eines Wettkampfes sind glaub ich nicht so der Hit :nene: :)) eher dann Bananen und Brot :D ;)
Und Eric schwört bestimmt nicht auf Cola, sondern eher auf Weißbier wärend eines Ultra :D

[/quote]

Zitat Eric, als Thomas eine Tasche suchte um sich vor dem FFM Marathon zwei Gels zu verstauen: " Schnick Schnack, schmeiss das Zeuch weg ! "

:))

CU Sigi

Sigi - der den Panda reitet

odie
03.11.2004, 15:43
Moin,

wie andere schon schrieben: im Training nicht nötig/ kontraproduktiv, für lange Wettkämpfe (länger als 25km bzw. über 2 Stunden) sehr sinnvoll.

Im Training hab ich mehrfach die Speicher leergelaufen, das war nicht besonders angenehm, aber lehrreich. Dieses Problem hatte ich dann im WK nicht, da habe ich immer schön Squeezy nachgefüllt. Resultat: (fast) volle Leistung bis zum Ende.

in Anbetracht der Tatsache, dass die Gels eine gewisse Verweildauer im Magen haben, ist es IMHO notwendig, rechtzeitig damit anzufangen, sonst kann man sie auch weglassen (also bei km35 glaube ich kaum, dass das Teil noch eine Wirkung hat).

Noch eine Überlegung: je höher der Puls, desto geringer die Darmaktivität. D.h. bei zu kurzen Wettkämpfen gehe ich mal davon aus, dass der Darm eh sogut wie nichts aufnehmen kann.

Für nen Powerbar braucht man noch mehr Flüssigkeit, um diesen aufzunehmen. Auch Gels sollte man immer mit Wasser herunterspülen, nicht nur wegen des Geschmacks (Vanille krieg ich nicht runter :nene:). Damit der Darm das sonst aufnehmen kann, muss das Gemisch erst mal isoton sein, d.h. wenn ohne Wasser aufgenommen, wird erst mal dem Körper Wasser entzogen umd das Gel zu verdünnen.

Just my 0,02 Ct.
odie

Mein Marathondebüt Frankfurt City Marathon 31.10.2004 (http://www.laufen-aktuell.de/laufenaktuell/content/forum/thread.php?id=9737)

Fritz
03.11.2004, 16:01
in Anbetracht der Tatsache, dass die Gels eine gewisse Verweildauer im Magen haben, ist es IMHO notwendig, rechtzeitig damit anzufangen, sonst kann man sie auch weglassen (also bei km35 glaube ich kaum, dass das Teil noch eine Wirkung hat).

Stimmt. Man sollte so bei Km 10 mit den Squeezies anfangen, ab ca. 5 Km vor Schluß bringt es nichts mehr.




Noch eine Überlegung: je höher der Puls, desto geringer die Darmaktivität. D.h. bei zu kurzen Wettkämpfen gehe ich mal davon aus, dass der Darm eh sogut wie nichts aufnehmen kann.

Genau. Essen während dem M-Wettkampf lohnt sich nur für langsame bis mittelschnelle Läufer. Bei den schnellen Topleuten ist 90% des Bluts im Herzkreislauf-System, der Lunge und den Muskeln gebunden.

D. h. die können während eines Wettkampfs essen was sie wollen, da wird eh nichts mehr verdaut...

Martinwalkt
03.11.2004, 19:04
Da ích als Walker länger als ihr unterwegs bin beim Marathon habe ich mich bereits beim Training an das essen gewöhnt. Beim training zu jeder vollen Stunde einen halben oder ganzen Riegel. Beim Marathon dann an jeder Verpflegungsstation Bananen Äpfel alles was ich kriegen konnte. Teilweise zwei ganze Bananen an einer Station. Andere nehmen ja beim Marathon ab. Ich hatte abends mehr Gewicht drauf:O

Bei den Riegeln mag ich am liebesten die von Budnikowski und die von Aldi. Beide sind auch nicht so teuer. Als Walker habe ich es aber auch leichter mit dem kauen.

Zur Cola: Ich wusse ja, das das nicht so lange anhält und habe mir die Cola ohne Kohlensäure bei km 40 hingestellt. Das war dann ein letzter Pusch. Ob es noch viel aufgebaut hat weiss ich nicht hatte halt gelesen das das kurz vor dem Ziel Sinn macht. Aber auf jeden Fall die Kohlensäure rausschütteln.

Martinwalkt und futtert

3.4.05 Halbmarathon Berlin
24.04.05 Marathon in Hamburg