PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ziehen im Oberschenkel



marike
12.08.2006, 08:59
Hallo,

ich hab seit ca. 1 woche ein schmerzendes ziehen im rechten oberschenkel, es zieht vom oberschenkel bis ins schienbein und vom oberschenkel bis in die hüfte und zum steisbein hin. beim laufen tut es ziemlich weh und wenn ich das bein anhebe zieht es ziemlich.
Beim Joggen tut es die ersten 2 km weh, dann spüre ich nichts mehr, doch um so schlimmer ist es nach dem training, dann kann ich kaum noch laufen. Was könnte das sein? und was kann ich dagegen machen?

LG
marike

Sergej
12.08.2006, 09:54
Keine Ahnung, was es genau ist, hört sich aber nach einer Verletzung an.

"und was kann ich dagegen machen?"
Eine Trainingspause, bis es auch beim normalen Gehen keine Beschwerden mehr gibt, wenn es länger dauert zum Arzt.

ridlberg
12.08.2006, 10:16
Hallo Mareike,

Arzt gehen?

Ich hab mir gerade mal - weil ich so ein Bauchgefühl hatte - Deine von Dir erstellten Posts angesehen. Ein Jammerthread nach dem anderen. Das hört sich nicht so an, als ob Du weiter laufen solltest. Mach doch mal ne Pause! Laufen mit Gewalt geht nicht - glaub mir, ich weiß wovon ich spreche.

Nicht, dass ich kein Verständnis für den Wunsch nach dem Laufsport hätte. Aber bevor Du hier immer unglücklich mit wechselnden Problemen zu tun hast, geh doch mal ein paar Schritte zurück und geh es langsamer an (oder was immer Dir ein Physio/Arzt etc. rät).

Grüße :klugsch: und :besserng:

Anja

katzie
12.08.2006, 11:00
Spannend... außer dem MP3 Thread schreibst Du immer nur über Krankheiten. Bist Du sicher, dass Du nicht die Sportart wechseln solltest? Entweder gehst Du es generell zu scharf an, oder Laufen ist EINFACH NICHT Dein Ding... :confused:

sorry, aber das mußte ich mal loswerden... :frown:

creative-colours
12.08.2006, 11:06
Hallo Marike...

meine Vermutung (ohne das ich Arzt bin) ist ein Problem der Nerven in der Wirbelsäule, die Deine Beschwerden verursachen. Speziell auf Höhe des Steißbeins findet sich ein Nerv der sich über die Leiste bis ins Knie zieht und somit dort auch Schmerzen verursacht.

Mein einziger Tipp: Sofort zum Arzt!

Es geht leider nicht anders. Meine Frau hatte genau die gleichen Beschwerden wie Du und hatte sich unmittelbar nach ihrem letzten Marathon durch das schlechte heben eines schweren Kartons den Nerv eingeklemmt. Und das äußerte sich - genau wie bei Dir - zuerst mit ziehen im Oberschenkel, dann die Knie und Leiste bis hin zu starken Rückenschmerzen mit eingeschränkter Beweglichkeit.

Also ab zum Doc...und :besserng:


Viele Grüße

creative-colours

marike
12.08.2006, 11:20
Ich jammere nicht nur, das einzige schwerwiegende was ich hatte war die sache mit meinen knien, und seit der op sind die schmerzen verschwunden.
ich werde den laufsport nicht aufgeben, aber trotzdem danke!

LG
marike

rohar
12.08.2006, 11:20
und was kann ich dagegen machen?


Wenn man mal so Deine Threads querliest, liest es sich so, als ob Du mit aller Gewalt etwas versuchst, wozu andere deutlich länger brauchen. OK, Du bist Jung, das spräche dafür, dass Du Dich stärker belasten kannst, als wir ollen, andererseits hast Du aber genügend Probleme gehabt, die deutlich das Gegenteil zeigen.

Mal so kurz Revue passiert:

28.02.: Nach einer Woche joggen Knieschmerzen --> Spiegelung
04.03.: 'Ich habe meine OP hinter mir'
15.03.: 'Der Arzt hat mit empfohlen erst mal Rad zu fahren ...'
20.03.: Marike läuft entgegen dem Rat des Arztes trotzdem
29.03.: 'laufe jetzt seit ca. 3 wochen' Wie denn das? Gar keine Pause nach der Spiegelung?
29.03. 15 Minuten später 'Ich laufe jetzt wieder seit 1,5 wochen'
30.03.: 'Zerrung?'
06.04.: 'Innenmeniskusschaden'
25.04.: 'Wann ist es möglich nach einer Kniespiegelung wieder zu laufen?' Du hattest erst 2 Monate vorher eine Spiegelung, Gedächtnisverlust?
25.04.: 'Ich kann schon recht gut wieder ohne Krücken laufen'
26.05.: 'Ich bin nun seit 6 Wochen wieder mit dem Joggen angefangen?' Wie denn das, da war doch die zweite Spiegelung?

Dann bekommst Du auch noch Seitenstechen, keuchst beim Atmen ....
Zeichen für zu schnelles laufen vielleicht?

IMHO willst Du zuviel in zu kurzer Zeit und hast dabei auch noch Probleme, die Ereignisse zeitlich richtig einzuordnen. Führst Du ein Trainingstagebuch?
Irgendwo hatte ich den Eindruck gewonnen, Du versuchst täglich zu laufen, mit der Vorgeschichte IMHO viel zu viel.

Auch wenn's schwerfällt, mach erst mal langsamer, max. 3 x Woche und kürzer.

Alternative, gehe 3 x Woche Walken und steigere da Deine Umfänge auf 40 - 50 WK und fange nach einem halben Jahr nochmal langsam mit dem Laufen an.

U_d_o
12.08.2006, 11:40
Hallo marike,

schluss mit Ferndiagnosen. Wenn diese Beschwerden nicht aufhören, ggf. durch eine deutliche Belastungsredzierung (in diesem Fall heißt das runter mit dem Tempo), dann geh zum Arzt.

Generell - im Zusammenhang mit dem Verdacht, den meine Vorredner äußerten - ist zu sagen: So gut wie jeder Mensch kann Laufen als Sport ausüben. Nur fangen es viele falsch an, weil sie zu früh, zu hohe Forderungen an sich stellen oder einfach noch kein Körpergefühl haben.

Wenn du mit den Hilfen aus dem Forum, aus dem Netz oder Büchern nicht zurecht kommst, dann gibt es immer noch die Möglichkeit sich einem Lauftreff/Verein anzuschließen oder andere professionelle Hilfe zu holen.

Du kannst laufen. Die Frage ist aber in der Tat: Fängst du es auch richtig an?

Marienkäfer
12.08.2006, 14:24
Hallo marike,

mein Tipp: Radfahren, Schwimmen und/oder Inline-Skaten :P
Hab ich auch gemacht, wenn und solange ich verletzt war. Dann eine Zeitlang abwechselnd Laufen und anderen Sport... :hallo:

guidoklump
12.08.2006, 14:40
Spannend... außer dem MP3 Thread schreibst Du immer nur über Krankheiten. Bist Du sicher, dass Du nicht die Sportart wechseln solltest? Entweder gehst Du es generell zu scharf an, oder Laufen ist EINFACH NICHT Dein Ding... :confused: sorry, aber das mußte ich mal loswerden... :frown:

Wahnsinnig aufbauend... Da fragt einer nach und bekommt eine solche Antwort... Nicht jeder "labert" halt gerne, sondern möchte konkret seine Problemchen im Forum besprechen! Und wenn es (bzw. er/sie) neben gesundheitlichen Dingen alles glatt "läuft". Und dann stecken bei demjenigen noch nicht einmal aufsehenserregende Leistungen dahinter (Leute mit diesen sind zwar auch nicht besser, wenn Sie es tun - Sie haben aber nach außen hin einen gewiss höheren Spielraum...!).

NICHT "SORRY", sondern "SCHADE (!!!)", dass ich ich das mal loswerden musste (...).

Heiler
12.08.2006, 15:24
Wahnsinnig aufbauend... ).

Hallo Guido
Ich glaube der Sinn der vorherigen Beiträge war nicht so sehr das Aufbauen sondern eher, das Heranführen an eine realistische Sichtweise.
Es gibt Zeiten wo das aufbauen gefragt ist, es gibt Zeiten/ Situationen wo es angemessen ist zum Maßhalten anzuregen.

Ich glaube alle haben mit ihren Beiträgen doch nur das Beste für Marike im Sinn. Und für ihren weiteren sportlichen Weg scheint ja nun das Maßhalten bzw das realistische Einschätzen der Rat zu sein.
Das ist aufbauend :wink: .

Gruß Rolf

marike
12.08.2006, 17:56
Hab schon verstanden, ich soll am besten alles hin schmeißen, bin einfach nicht für den laufsport geboren, das wars dann wohl. alles gute!

marike

Mik
12.08.2006, 18:02
Hab schon verstanden, ich soll am besten alles hin schmeißen, bin einfach nicht für den laufsport geboren, das wars dann wohl. alles gute!

marike

Wo genau steht das?

Marienkäfer
12.08.2006, 18:09
Hab schon verstanden, ich soll am besten alles hin schmeißen, bin einfach nicht für den laufsport geboren, das wars dann wohl. alles gute!

marike

Mach auf jeden Fall deinen Lauf am 03. September mit! Wenns gut läuft, berichte hier stolz darüber :P

Kopf hoch, und alles Gute für dich!

marike
12.08.2006, 18:09
"Das hört sich nicht so an, als ob Du weiter laufen solltest" Zitat von Anja
"Bist Du sicher, dass Du nicht die Sportart wechseln solltest?" Zitat von Katzie

Ich hab einfach nur gefragt was es sein könnte,hätte ja sein können das jemand ähnliche symthome auch hat oder mal hatte!
ich weis auch das ich erst mal pause mache wenn ich schmerzen habe und es nicht zu schnell angehen lasse. aber das eine hat ja wohl nichts mehr mit dem anderen zu tun, so wie rohar uns so schön meine krankheitsgeschichte geschildert hat, ich kann ja auch nichts dafür das meine knochen nicht die besten sind, aber dafür sind foren ja da um sich meinungen zu holen oder nicht?ist nicht böse gemeint, aber bei manchen texten fühlte ich mich einfach verarscht!

LG
marike

Mik
12.08.2006, 18:24
Keine Ahnung, was es genau ist, hört sich aber nach einer Verletzung an.
...
Eine Trainingspause, bis es auch beim normalen Gehen keine Beschwerden mehr gibt, wenn es länger dauert zum Arzt.



Arzt gehen?
...
Das hört sich nicht so an, als ob Du weiter laufen solltest. Mach doch mal ne Pause! Laufen mit Gewalt geht nicht - glaub mir, ich weiß wovon ich spreche.

Nicht, dass ich kein Verständnis für den Wunsch nach dem Laufsport hätte. Aber bevor Du hier immer unglücklich mit wechselnden Problemen zu tun hast, geh doch mal ein paar Schritte zurück und geh es langsamer an (oder was immer Dir ein Physio/Arzt etc. rät).




... Bist Du sicher, dass Du nicht die Sportart wechseln solltest? Entweder gehst Du es generell zu scharf an, oder Laufen ist EINFACH NICHT Dein Ding... :confused:




meine Vermutung (ohne das ich Arzt bin) ist ein Problem der Nerven in der Wirbelsäule, die Deine Beschwerden verursachen. Speziell auf Höhe des Steißbeins findet sich ein Nerv der sich über die Leiste bis ins Knie zieht und somit dort auch Schmerzen verursacht.

Mein einziger Tipp: Sofort zum Arzt!



Wenn man mal so Deine Threads querliest, liest es sich so, als ob Du mit aller Gewalt etwas versuchst, wozu andere deutlich länger brauchen. OK, Du bist Jung, das spräche dafür, dass Du Dich stärker belasten kannst, als wir ollen, andererseits hast Du aber genügend Probleme gehabt, die deutlich das Gegenteil zeigen.
....
IMHO willst Du zuviel in zu kurzer Zeit und hast dabei auch noch Probleme, die Ereignisse zeitlich richtig einzuordnen. Führst Du ein Trainingstagebuch?
Irgendwo hatte ich den Eindruck gewonnen, Du versuchst täglich zu laufen, mit der Vorgeschichte IMHO viel zu viel.

Auch wenn's schwerfällt, mach erst mal langsamer, max. 3 x Woche und kürzer.

Alternative, gehe 3 x Woche Walken und steigere da Deine Umfänge auf 40 - 50 WK und fange nach einem halben Jahr nochmal langsam mit dem Laufen an.



schluss mit Ferndiagnosen. Wenn diese Beschwerden nicht aufhören, ggf. durch eine deutliche Belastungsredzierung (in diesem Fall heißt das runter mit dem Tempo), dann geh zum Arzt.

Generell - im Zusammenhang mit dem Verdacht, den meine Vorredner äußerten - ist zu sagen: So gut wie jeder Mensch kann Laufen als Sport ausüben. Nur fangen es viele falsch an, weil sie zu früh, zu hohe Forderungen an sich stellen oder einfach noch kein Körpergefühl haben.

Wenn du mit den Hilfen aus dem Forum, aus dem Netz oder Büchern nicht zurecht kommst, dann gibt es immer noch die Möglichkeit sich einem Lauftreff/Verein anzuschließen oder andere professionelle Hilfe zu holen.

Du kannst laufen. Die Frage ist aber in der Tat: Fängst du es auch richtig an?



mein Tipp: Radfahren, Schwimmen und/oder Inline-Skaten :P
Hab ich auch gemacht, wenn und solange ich verletzt war. Dann eine Zeitlang abwechselnd Laufen und anderen Sport... :hallo:



Ich glaube der Sinn der vorherigen Beiträge war nicht so sehr das Aufbauen sondern eher, das Heranführen an eine realistische Sichtweise.
Es gibt Zeiten wo das aufbauen gefragt ist, es gibt Zeiten/ Situationen wo es angemessen ist zum Maßhalten anzuregen.

Ich glaube alle haben mit ihren Beiträgen doch nur das Beste für Marike im Sinn. Und für ihren weiteren sportlichen Weg scheint ja nun das Maßhalten bzw das realistische Einschätzen der Rat zu sein.
Das ist aufbauend :wink: .



"Das hört sich nicht so an, als ob Du weiter laufen solltest" Zitat von Anja
"Bist Du sicher, dass Du nicht die Sportart wechseln solltest?" Zitat von Katzie

Ich hab einfach nur gefragt was es sein könnte,hätte ja sein können das jemand ähnliche symthome auch hat oder mal hatte!
ich weis auch das ich erst mal pause mache wenn ich schmerzen habe und es nicht zu schnell angehen lasse. aber das eine hat ja wohl nichts mehr mit dem anderen zu tun, so wie rohar uns so schön meine krankheitsgeschichte geschildert hat, ich kann ja auch nichts dafür das meine knochen nicht die besten sind, aber dafür sind foren ja da um sich meinungen zu holen oder nicht?ist nicht böse gemeint, aber bei manchen texten fühlte ich mich einfach verarscht!

LG
marike

Du liest nur das was Du lesen willst, bzw. das was Du in die Texte hinein interpretieren willst, nur, dass steht da nicht!
Möglicherweise machst Du wirklich zu viel oder zu schnell, vielleicht denkst Du da mal drüber nach. Wenn Du Fragen stellt, musst Du auch mit Antworten rechnen, auch mit solchen, die Dir vielleicht eine Pause anraten. Zwicken im Oberschenkel kann vieles, von muskulären Dysbalancen in Beinen, Rücken, Hüfte bis zur Zerrung. Machst Du regelmäßige Kräftigungsübungen, Dehnen? Wie oft und wie lange läufst Du? Lässt Du es langsam angehen nach den vielen Verletzungen/OPs/Zwickereien? Darüber erstmal nachdenken bevor Du die Keule über alle schwingst.

Deine Reaktion auf die Antworten ist m.E. reichlich übertrieben.

katzie
12.08.2006, 18:26
Keiner hier will Dich verarschen. Aber was Du im Namen des Laufsports bisher mit- und durchgemacht hast, klingt nicht sehr ermutigend. Ich habe selbst vier lauffreie Jahre hinter mir und: Ja, es war die Hölle, weil ich genauso wie Du das Laufen liebe und einfach nicht begreifen wollte, dass es momentan nicht geht. Immer wieder dachte ich "jetzt gehts dann aber schon" um kurz darauf wieder verletzungsbedingt auszufallen, weil es in Wirklichkeit noch viel zu früh war :klatsch: .

Vielleicht können wir Dir mit unseren Kommentaren ja ein wenig von den Qualen ersparen, die so ständige Rückschläge mit sich bringen.

Nur so ein Tipp:

Als ich endlich eingesehen habe, dass es noch länger dauern wird, von Orthopäde zu Orthopäde durchgereicht wurde und nur noch mit MBT Schuhen gewalkt bin (Übrigens GANZ EIN HEISSER TIPP VON MIR, um den Kniegelenken auch im Alltag die Möglichkeit zu geben trotz normaler Bewegung zu genesen - man weiß ja, dass totales Stillhalten auch falsch ist!!! :daumen: ) kam plötzlich der Tag, wo es hieß: "Okay, wir wissen jetzt, woran es lag, Sie können wieder laufen, aber gehen Sie es moderat an!" Ein tolles Gefühl! Und zum Glück musste ich es nicht so extrem moderat angehen, denn die Gelenke hatten sich durch das Gehen mit den MTBs schon ziemlich stabilisiert, es ging nur noch um den richtigen Bewegungsablauf.

Ich wünsche Dir ganz fest, dass es bald wieder klappt mit dem Laufen und Du nicht so einen Ärztemarathon durchmachen musst... aber Du solltest Dir auch darüber im Klaren sein, dass es durchaus so kommen könnte wie bei mir... :hallo:

mobile
12.08.2006, 20:22
Wahnsinnig aufbauend... Da fragt einer nach und bekommt eine solche Antwort... Nicht jeder "labert" halt gerne, sondern möchte konkret seine Problemchen im Forum besprechen! Und wenn es (bzw. er/sie) neben gesundheitlichen Dingen alles glatt "läuft". Und dann stecken bei demjenigen noch nicht einmal aufsehenserregende Leistungen dahinter (Leute mit diesen sind zwar auch nicht besser, wenn Sie es tun - Sie haben aber nach außen hin einen gewiss höheren Spielraum...!).

NICHT "SORRY", sondern "SCHADE (!!!)", dass ich ich das mal loswerden musste (...).

Hallo da muß ich mich auch mal melden, denn du schreibst genau das was ich mir auch gerade gedacht habe und so geht es mir auch oft.
Bin schon so lange im Forum, aber deshalb auch meist nur stiller Leser.
Stecke auch in einer Verletzungspause, die schon 6Wochen andauert und die sich so anhört wie bei Marike.

LG Mobile

marike
13.08.2006, 01:39
Hi mobile,

was hast du für eine verletzung? Warst du damit beim arzt?
Ich wünsche dir gute besserung!

LG
marike

krats
13.08.2006, 09:08
...und was kann ich dagegen machen?

-> PECH-Regel
http://www.medizinfo.de/sportmedizin/tipps/pech.shtml

mobile
13.08.2006, 13:52
Hi mobile,

was hast du für eine verletzung? Warst du damit beim arzt?
Ich wünsche dir gute besserung!

LG
marike

Hallo
habe mich für den Berlin M vorbereitet, nach Plan:klatsch:
War zuvor in guter Form und hab viele Wochen km gelaufen, aber eben so wie es mir gerade Spass gemacht hat.
Angefangen haben die Schmerzen in der Leiste, danach zog es bis ins Knie das man meinen könnte das Knie ist kaputt. Es ist zur Zeit das ganze linke Bein von der Fußsohle, Wade verspannt bis hoch in den Po und das nach 6Wochen totaler Ruhe,Ruhe,Ruhe, Wärme, Bäder, Salben, Entzündunghemmender Tabl, Infusion, Krankengym., Blutbild ist ok.
Hab verschieden Ärzte durch in den Woche, kann gerade keinen Dok mehr sehen.
Die ersten Zeit hab ich ja schon noch an Überlastung geglaubt.

Aber ich weiß nicht nach so langer Zeit, in der ich mich nun auch von meinem Traum Debüt BERLIN verabschieden mußte.:weinen:
Meine Verfassung ist grade sehr im Keller.

LG Mobile

Martinwalkt
13.08.2006, 19:54
Tja es ist einfach schwierig einzusehen das etwas nicht so läuft wie man will. Das ist einfach eine Kopfsache. Als ich mich letzte Woche von meinem 100km Marsch verabschieden musste wegen blödem umknicken wollte das auch erst mal nicht in meinen Kopf. Ich war zwei Tage langs richtig sauer und auch mental einfach schlaff und kaputt.

Der Verstand sagt mir allerdings auch: Wenn ich es zu früh wieder angehe habe ich die Schäden noch viel länger, es wird alles nicht besser sonder ehr schlimmer. Ich will aber meinen Sport noch lange ausüben und die Veranstaltungen sterben ja nicht aus. Klar es nervt die schöne Form zu verlieren, die Bänder verkürzen sich und man kann nicht viel machen. Aber es nutzt ja einfach nichts. Das "zwingen" das man beim Sport ja gern mal macht um anzukommen ist halt im Krankheitsfalle falsch....

Also Kopf hoch alle Verletzten...:hallo: