PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 8 Wochen - Zwischenbericht



DrJekyll
17.08.2003, 19:35
Hallo zusammen,

meine Läuferkarriere ist nun 8 Wochen alt und dies nehme ich zum Anlass, einen kleinen Zwischenbericht zu schreiben.

Wie alles begann:

Jo, acht Wochen ist es nun her, dass ich mit dem Laufen angefangen habe. Unser bescheuerter, etwas überempfindlicher Nachbar hatte mal wieder unsere Kinder angemotzt. Darauf hin hab ich ihm mal gehörig meine Meinung gesagt. Jedenfalls hatte ich danach 200 Puls.
:angry:
Mein anderer Nachbar (der nette):hallo: hat das alles mitbekommen und sagt zu mir: Komm lass mal ne Runde laufen gehen. Jo, denk ich mir, das ist jetzt genau das Richtige. Auf dem Dachboden müssen doch irgendwo noch ein Paar Turnschuhe rumgammeln. Nach kurzem Suchen habe ich sie dann auch gefunden: Ein paar alte Adidas-Turnschuhe, wo sogar noch das Preisschild auf der Einlage zu erkennen war (99 DM). Ich glaube, das letzte Mal hatte ich die Dinger bei der Bundeswehr, so um 1993, an.
Wunderbar, die Teile passten noch und los gings.
Wir sind dann so eine kleine Runde teils durch den Wald, teils durch die Siedlung so ca. 4 km gelaufen. Nach ca. einem Drittel der Strecke war ich total am japsen und musste gehen. Dann nach 3-4min weiter. Lief eigentlich ganz gut. Nach zwei Dritteln der Strecke noch mal eine kurze Gehpause und der Rest ging dann auch gut von der Hand (vom Fuss).

Wann bin ich das letzte mal gelaufen? Das war so 1991 beim Taucherlehrgang bei der Bundeswehr. Während des 6-wöchigen Kurses hatten wir 3 Läufe, 2x 5km und einmal 10km und ich weiß noch wie heute, wie mir vor diesen gegraut hat. Beim 10km Lauf war ich sogar morgens noch im San-Bereich und habe mir noch irgend eine Ausrede einfallen lassen, damit ich nicht mitlaufen musste.:rolleyes:

So ging’s dann weiter:

Der Anfang war gemacht und es hat mir überraschender Weise echt Spaß gemacht. Mir war schon länger bewusst, dass mein Lebensstil nicht der gesündeste war. Vor zwei Jahren habe ich mal einen Versuch unternommen 1x die Woche schwimmen zu gehen, aber nach einigen Wochen hatte sich das irgendwie erledigt.

Mir war klar, wenn ich weiterlaufen sollte, dann auf jeden Fall nicht mit diesen Schuhen. Also ab in den Laufladen und eine paar ordentliche Schuhe gekauft. Doch auch beim zweiten Lauf kam ich um Gehpausen nicht umher. Mein Nachbar meinte, dass ich immer noch zu schnell laufen. Ich habe mir dann einen Pulsmesser gekauft und war überrascht wie langsam man laufen kann. :shock2: Und als der Puls dann nicht über 150 geklettert ist, konnte ich dann beim 3. Lauf auch so meine 45 min durchlaufen.
Von diesem Tage an bin ich dann die nächsten 2 Wochen 4 mal die Wo. diese Strecke gelaufen. Und das auch mal ohne meinen Nachbarn. Es fing an mir richtig Spaß zu machen. Im Büro habe ich mich schon richtig auf den Feierabend gefreut, um endlich in den Wald zu können.

So ist es jetzt:

Mein Pensum habe ich dann langsam gesteigert. Jetzt laufe ich so 5 mal die Woche Strecken meist zwischen 8 und 12 km.
Gestern habe ich meinen ersten langen Lauf absolviert. Mein Nachbar wollte nicht mit, also hatte ich freie Entscheidungsgewalt über das Tempo. Nur nicht zu schnell, dachte ich mir. Also bin ich ganz locker vor mich hin getrabt und habe zugesehen, dass mein Puls nicht über 75% stieg. Wichtig war für mich, dass ich es schaffe, die 20km durchzulaufen, was mir schließlich auch in 2:50h gelang.:bounce:

Da ich immer noch recht langsam laufe habe ich letzte Woche mal einen Tempolauf gemacht. Irgendwann will ich ja mal die 10km unter 60 min schaffen. Also habe ich mit dem Fahrrad im Wald eine 10km Strecke abgefahren und die bin ich dann gelaufen. Die ersten 5 km habe ich in 29:50 geschafft, aber das Tempo konnte ich nicht halten, so habe ich dann für die 10km 1:03:00h gebraucht und das mit einen Durchschnittspuls von 165.

Die 60 min werde ich wohl irgendwann noch knacken.

Wie denkt Ihr über so einen „schnelleren“ Lauf? Ist das sinnvoll, oder sollte ich weiter langsam laufen?

Viele Grüße
Lars

wb
17.08.2003, 21:00
Original von DrJekyll:

Die 60 min werde ich wohl irgendwann noch knacken.



:respekt:

Da bin ich mir ganz sicher!!! Es sind nur drei Minuten die fehlen, die erledigen sich von selbst.

Und das mit dem schnellen Lauf: Wenn du dir nicht weh tust ist alles erlaubt! Für nen 8 Wöchner bist du eh schon ziemlich flott unterwegs.
Bau am besten also deine Grundkondition weiter aus und lauf lange und langsam!
:klugscheiss:
nosmo

markuz
17.08.2003, 22:58
mein lieber mann, du legst ja ein ganz schönes tempo vor für die acht wochen. die stunde fällt sicher und zwar bald! am anfang ist da viel steigerungspotential drin. die durststrecke kommt erst noch und die musst du durchstehen. aber das packst du auch! bestimmt.


ciao,

markuz

Thomas Naumann
18.08.2003, 07:14
Original von DrJekyll:
Die 60 min werde ich wohl irgendwann noch knacken.

Wie denkt Ihr über so einen „schnelleren“ Lauf? Ist das sinnvoll, oder sollte ich weiter langsam laufen?

Viele Grüße
Lars



Die Standardantwort ist hier: Nein, ein schneller Lauf ist nicht sinnvoll. Erst (ungefähr) ein Jahr die Ausdauer ausbauen und dann das Tempo forcieren. Aber bei dir scheint das nicht zu gelten. Wenn du nach acht Wochen in der Lage bist, knapp 3 Stunden langsam durchzulaufen, steckt mehr in dir als in so durchschnittlichen Freizeitläufern wie mir (ich habe ein Jahr gebraucht und sehr viel Mut, weil drei Stunden - das klingt ja ziemlich gruselig vor dem ersten Mal).

Wenn du keine Schmerzen verspürst, deine Sehnen und Bänder alles klaglos mitmachen (denk dran, die brauchst du auch und die stellen sich langsamer um als zum Beispiel Muskeln) und du Lust dazu hast, dann ist einmal in der Woche Tempotraining okee für dich, so scheint mir.

Öfter soll man allerdings nicht. Das bringt nichts bzw. ist eher negativ (wenn man nicht zur Superelite zählt).

Jedenfalls ist es ein prima Ansatz von dir, auf deinen Puls zu achten. Behalte das bei. Bei 75% von MaxHF kann eigentlich wenig schief gehen.

Steif
18.08.2003, 10:51
Hallo Lars!

Reife Leistung, in dieser kurzen Zeit so eine Basis zu schaffen. Echt klasse! :respekt:

Prinzipiell schließe ich mich den anderen Meinungen an, denke jedoch, das Du vielleicht doch mal aufs Gaspedal treten solltest. Man muß es ja nicht mit allem Bierernst machen, sondern vielleicht eher spielerisch, wenn Du gerade mal Lust hast, loszuspurten und Du merkst, das Du anschließend nicht leidest. Vielleicht kannst Du das Ganze ja mal mit einer persönlichen Maximalpulsermittlung kombinieren? Ich war nach über 3 Jahren Laufen erstaunt, das die allgemein gültige Formel 220-Lebensalter für mich absolut unbrauchbar geworden sind. Wenn Du auf die Ratschläge aller Meinungen in der Fachpresse hörst und nur 10-15 % Deiner Läufe im schnellen Tempo machst, dann kannst Du sicher nicht so viel falsch machen. Ich versuche derzeit auch etwas mehr am Tempo zu arbeiten.

Gruß aus Hamburg von Steifhttp://www.mysmilie.de/smilies/sportlich/3/img/005.gif

Der Steif®© ohne Knopf im Ohr!

DrJekyll
18.08.2003, 13:15
Hallo Steif



Original von Steif:
Ich war nach über 3 Jahren Laufen erstaunt, das die allgemein gültige Formel 220-Lebensalter für mich absolut unbrauchbar geworden sind.
Hmmm. Wonach richtest Du dich denn im Training wenn du mal langsam/schnell laufen willst, bzw. wie ermittelt man seinen Maximalpuls? Laufen, bis man umfällt? ?( :)) :)) :))

Ich bin immer noch ein bisserl unsicher, was meine HF angeht. Als ich diesen schnelleren Lauf gemacht habe, hatte ich ja wie gesagt einen Puls von 165 im Schnitt! Was habt Ihr denn so für einen Puls, wenn Ihr mal ein bisserl Gas gebt?

Bis denne,

Lars

rennic
18.08.2003, 16:17
Super, Herr Doktor :))
Ich laufe auch erst seit knapp sieben Wochen (und habe 14 Tage ausgesetzt). Die 60 Minuten habe ich schon geknackt, allerdings war ich vor 2 Jahren auch noch sportlich aktiv.

Wenn ich richtig losrenne, bin ich schon mal bei einem Puls von 185-195. Ich weiß auch nicht wie ich den runterkriege. Schon wenn ich vom Parkplatz über die Strasse zu meiner Laufstrecke gehe, habe ich manchmal nen 95-105er Puls. Ansonsten versuche ich beim Laufen zwischen 135 und 165 zu bleiben. Wenn der Pulsmesser mehr anzeigt, dann walke ich bis ich wieder unter dem gesteckten Höchstwert bin.

Viele Grüße...René

Die Fotogalerie für Mitglieder: Lauf-Fotos.de (http://www.lauf-fotos.de) | Email: mail@lauf-fotos.de

Steif
18.08.2003, 17:32
Hallo Lars!



Original von DrJekyll:
Hmmm. Wonach richtest Du dich denn im Training wenn du mal langsam/schnell laufen willst, bzw. wie ermittelt man seinen Maximalpuls? Laufen, bis man umfällt? ?( :)) :)) :))

Ich bin immer noch ein bisserl unsicher, was meine HF angeht. Als ich diesen schnelleren Lauf gemacht habe, hatte ich ja wie gesagt einen Puls von 165 im Schnitt! Was habt Ihr denn so für einen Puls, wenn Ihr mal ein bisserl Gas gebt?


Als ich anfing zu Laufen lag HFmax rein rechnerisch bei 189...was irgendwann in der Anfangsphase auch mal ein realer Wert war, den ich mal nahezu erreicht habe...ohne tot umzufallen. Ich bin dann viel ohne Uhr gelaufen, mehr so im Wohlfühltempo und gelegentlich mal schneller. Von Zeit zu Zeit kontrolliere ich für mein Ego mal den Ruhepuls...der mittlerweile sehr gesunken ist. Um die Grundeinstellungen meiner Pulsuhr mal wieder auf Vordermann zu bringen, dachte ich mir kürzlich, ich checke mal, wie hoch ich meinen Puls bekomme. Bin dazu nach 3-4 km Warmlaufen mal drei mal 150-200 m so schnell gerannt, wie es ging. War natürlich völlig alle danach, aber ich hatte einen neuen HFmax-Wert von 179. Den stelle ich in meiner Pulsuhr ein und die kann mir dann den derzeitigen Puls in % anzeigen, sodaß ich meinen "grünen" Bereich finde, oder ihn auch überschreite. Wie gesagt, ich laufe selten mit Pulsuhr und bin daher wahrscheinlich meistens zu schnell unterwegs. Wenn ich seltenerweise mal mit Uhr unterwegs war, dann war der Puls bei 145-160 bei den Dauerläufen...abhängig von der Tagesform!

Gruß aus Hamburg von Steif http://www.click-smilie.de/sammlung/sport/sport-smiley-009.gif






Der Steif®© ohne Knopf im Ohr!