PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sammelthread: Shin Splint - Schienbein - Knochenhautentzündung



ridlberg
23.02.2008, 05:54
Nach dem Vorbild von Zacks Plantarsehnen-Thread (http://forum.runnersworld.de/forum/showthread.html?t=25477&highlight=plantarsehne) (lange nichts gehört, ich hoffe, es geht Dir gut) und weil mir in letzter Zeit aufgefallen ist, dass es viele Schienbein-Beschwerden-Posts gibt und weil ich sonst nichts zu erzählen hab, eröffne ich hier mal den Sammel-Thread für Schienbeinbeschwerden.

Letztendlich antworten wir immer das gleiche, wenn sich ein Läufer damit zu Wort meldet und eine Ansammlung aller Tipps kann helfen.

Ich lege keinen Wert auf Vollständigkeit absolute Richtigkeit meiner Aussagen - im Gegenteil, damit andere Läufer davon profitieren, wäre es klasse, wenn jeder seine Erfahrungen mit dazu schreibt. Wie wir wissen, können hier Aussagen auch sehr widersprüchlich sein.

Beschwerden:
- stechender Schmerz am Schienbein während des Laufens
- meistens tritt der Schmerz nicht zu Beginn des Laufens auf und lässt dann während des Laufens nach - kann aber auch genau anders herum sein.
- Druckschmerz außen oder innen vom Schienbein
- Empfindlichkeit bei Druck von außen (Stiefel, Strümpfe, Hose etc.)
- Beschwerden im Alltag z.B. beim Auto fahren (Gas geben und bremsen)
- teilweise merkbare Schwellung im entzündeten Bereich

Diagnose:
- Knochenhautentzündung
- Kompartmentsyndrom
- letzte Instanz: Ermüdungsbruch

Ursachen:
- zu schnelle Steigerung der Umfänge
- falsche/belastende Fußbewegungen
- falsches Schuhwerk (zu stark gedämpft, zu stark gestützt)
- falsche Einlagen
- zu harter Untergrund
- falsche Lauftechnik (interessanterweise kann sowohl Rück- als auch Vorfußlauf zu den Beschwerden führen)
- Senk-/Knick-/Spreizfüsse
- Kippbewegung des Beckens durch mangelhafte Muskulatur/Körperstatik

Maßnahmen:
- Laufpause
- vorsichtig weiter trainieren - nur bis zum Schmerz
- Einlagen
- Wechsel der Laufschuhe
- Eismassagen (30 Sekunden mit Eiswürfel Schienbein kühlen - jeden Morgen und vor- (30 Minuten) und nach jedem Lauf.
- Wechselbäder (Kneipp)
- bei chronischem Verlauf Wärme
- Kräftigungsübungen für die komplette Körperstatik
- Dehnübungen
- Traumeel (Tabletten und Salbe)
- Voltaren (Salbe)
- Barfuß-Training
- Laufstilüberprüfung
- Massage der entzündeten Stellen
- Akupunktur
- Quarkwickel
- Laufanalyse

Prävention:
- Umfänge langsam steigern
- Kräftigungsübungen für das Fußgewölbe und die Schienbeine (nicht im akuten Schmerzzustand)
- Dehnen der Waden (je Seite 3 Sätze a 30 Sekunden - nach jedem Lauf und zusätzlich 1 x am Tag - Beispiel Zähne putzen). Hierbei ist es wichtig, sowohl den Zwillingswadenmuskel (klassische Dehnübung) als auch den Schollenmuskel zu dehnen
Dehnen der gesamten hinteren Beinmuskulatur
- Kräftigungsübungen für die komplette Körperstatik
- keine zu stark gedämpften Schuhe
- Basen-/Säure-Haushalt optimal halten
- Stützen der gesamten Unterschenkel- und Fußmuskulatur mittels Kippelbrettübungen
Laufpause bei ersten Anzeichen der Schmerzen

NoGos - was führt nicht zum Erfolg
- Unterdrücken des Schmerzes mittels Medikamente und Training auf gleichem Niveau
- Fußheberübung für den Schienbeinmuskel währen der akut entzündeten Phase

Zeitrahmen:
Bei schnellem Erkennen der Problematik kann eine Laufpause in Verbindung mit Eisbehandlung, Dehnprogramm etc, innerhalb von 2-3 Wochen ein Abklingen der Symptome herbeiführen.

Meistens - da anfänglich der Schmerz nicht so stark ist - ist der Zeitrahmen der Entzündung schon recht lange, bis der Läufer Grund für Maßnahmen sieht. Aus dem Grunde kann eine Laufpause länger ausfallen oder aber auch recht schnell eine chronischer Verlauf einher gehen.

Meine persönliche Erfahrung beim chronischen Verlauf ist, dass eine Laufpause dann nicht mehr hilft, sondern Umfänge (immer bis es anfängt zu schmerzen) ganz langsam gesteigert werden sollen. Immer verbunden mit o.a. Maßnahmen.


So, und jetzt Ihr!

laufjoe
23.02.2008, 06:35
Perfekt!:daumen:

frog
23.02.2008, 09:07
... und eben hab ich noch gedacht - Du kannst doch hier nicht den x-ten thread eröffnen, nur weil Dir jetzt auch die Schienbeine schmerzen... Super Sache, danke Anja.

Tja, ich hätte noch nachzutragen, dass sich der Schmerz bei mir aus den Sprunggelenken entwickelt und bis zum Knie auswirkt. Anfangs hatte ich auch Schmerzen im Fussgewölbe, aber die sind jetzt weg - hab mit Kytta Salbe massiert. Weiß nicht, ob das Linderung verschafft hat, oder die erste 1 wöchige Laufpause.
Ausschlaggebend bei mir - wie ich denke - war ein letzter Lauf in älteren Schuhen, die hab ich jetzt gehimmelt. Leider hat die Laufpause von einer Woche und neue Schuhe keine Besserung verschafft - nach den ersten beiden Läufen war der Schmerz wieder da. Beim Schuhkauf meinte der Verkäufer, dass ich fast neutral laufe - wie mir auch schon beim letzten Schuhkauf vor einem halben Jahr bestätigt wurde.

Wollte eigentlich gerade ein HM Training anfangen und bin furchtbar frustriert:noidea:

Allen Schienbeingeplagten meine herzlichsten Grüsse
Nicole

Alabasta
23.02.2008, 09:19
Hey...
tja....ich habe mich jetzt eine Stunde lang durchs Netz gewuselt.
Seit 6 Wochen habe ich mal stärkere, mal schwächere Schmerzen im linken Schienbein. Seit einer Woche haben sie zugenommen, inzwischen mit recht starkem Druckschmerz. Letzte Woche war ich beim Arzt, der die Schmerzen eigentlich auf eine Blockade des Fibulaköpfchens zurückführte - da hatte ich allerdings auch den besagten Druckschmerz noch nicht, jedenfalls nicht so wie jetzt. Die Krankengymnastin wiederum glaubte nicht an die Blockade als Ursache.
Heute morgen habe ich dann eben dieses Thread hier gefunden - und nach dem Aha-Effekt drauflos gesucht. Da ja alles wie die Faust aufs Auge passt - schätze ich mal, daß ich den Halbmarathon morgen wohl absagen kann...:frown:...und den in 4 Wochen auch:haeh:.
An dieser Stelle danke für den Aha-Effekt...wenns jetzt auch gerade ein bisschen frustrierend ist.
LG
Alabasta

Droppel
23.02.2008, 11:51
Ok - hab den Schmerz bereits am Anfang. Lässt oft ab 1.000m für 1 - 2 km nach und kommt dann stärker wieder.

Salbe: Dolobene

Tabletten: Diclofenac, Voltaren Resinat

Mögliche Injektionen: Cortison

Entzündung reizen durch Knetmassage des schmerzhaften Bereichs (blauer Fleck, mgl. Schwellung), danach strikte Laufpause (mind. 2 Wochen), evtl. Ergometertraining. Nach Laufpause langsam beginnen. Nicht wie ich mit Intervall und TDL weitermachen wie bisher. Bevorzugt auf Tartanbahn beginnen (hab ich beste Erfahrungen mit).

Der Rest wurde ja schon gesagt.

ridlberg
23.02.2008, 15:03
... und eben hab ich noch gedacht - Du kannst doch hier nicht den x-ten thread eröffnen, nur weil Dir jetzt auch die Schienbeine schmerzen... Super Sache, danke Anja.

Ähm, gerne! Ich wünsch Dir auf jeden Fall gute Besserung.


An dieser Stelle danke für den Aha-Effekt...wenns jetzt auch gerade ein bisschen frustrierend ist.

Hmm ja, das ist doof. Aber besser früher pausieren als noch mehr reizen (sagt die, die zu spät aufgehört hat - aber nach ungefähr 1,5 Jahren dann auch Ruhe mit den Schienbeinen fand).

Der nächste HM kommt bestimmt. Ist ja auch noch früh im Jahr.

03:59:59
23.02.2008, 20:24
- Kräftigungsübungen für das Fußgewölbe und die Schienbeine (nicht im akuten Schmerzzustand)
- Dehnen der Waden (je Seite 3 Sätze a 30 Sekunden - nach jedem Lauf und zusätzlich 1 x am Tag - Beispiel Zähne putzen). Hierbei ist es wichtig, sowohl den Zwillingswadenmuskel (klassische Dehnübung) als auch den Schollenmuskel zu dehnen
Dehnen der gesamten hinteren Beinmuskulatur
- Kräftigungsübungen für die komplette Körperstatik
- keine zu stark gedämpften Schuhe
- Basen-/Säure-Haushalt optimal halten

Respekt :daumen:
Perfekt :daumen:
Sehr gut :daumen:
Danke Anja :beten2:


Tschau Ivica

staffelsöldner
26.02.2008, 08:00
Seit letzter Woche auch freigestellt vom laufen:sauer:...der Doc fühlte mir das schienbein und ich dachte, ich geh' an dieDecke, dazu noch eine ziemlich "harte" Wade...ultraschall und massage zzgl. ein bißchen Tabletten...Radfahren und Schwimmen ist bis zur Erschöpfung erlaubt.

Oli.F.
26.02.2008, 08:21
Radfahren und Schwimmen ist bis zur Erschöpfung erlaubt.

radfahren möglichst mit hoher frequenz also kleiner gang, sonst wirds (aus eigener erfahrung) kontra produktiv.
schwimmen ist perfekt :daumen:

zack
27.02.2008, 00:09
Nach dem Vorbild von Zacks Plantarsehnen-Thread (http://forum.runnersworld.de/forum/showthread.html?t=25477&highlight=plantarsehne) (lange nichts gehört, ich hoffe, es geht Dir gut) und weil mir in letzter Zeit aufgefallen ist, dass es viele Schienbein-Beschwerden-Posts gibt und weil ich sonst nichts zu erzählen hab, eröffne ich hier mal den Sammel-Thread für Schienbeinbeschwerden.
Hi Anja, :hallo:
danke der Nachfrage. Ich habe mich halbwegs aufgerappelt und laufe momentan wieder 50 - 60km/Woche. Mein Fußproblem hat sich allerdings 15 Monate hingezogen und ist nach wie vor latent vorhanden.

Dass Du einen Schienbeinbeschwerden-Thread aufgemacht hast finde ich prima, so kann man sich im Bedarfsfall recht gut orientieren. Wichtig ist auch - hast Du ja sinngemäß geschrieben - dass Vieles relativ ist. Nicht jedem hilft alles.

Was natürlich gar nicht schön ist, dass Du und verschiedene andere Läufer mit Shin Splint herumlaborieren.
Was mir beim Sehnenproblem u.a. sehr geholfen hat - und weiterhin hilft - ist ausgiebiges, vorsichtiges Dehnen, vor allem der Waden und restlichen hinteren Beinmuskulatur (Du hast es erwähnt). Auch wenn es sich um eine andere Verletzung handelt, angemessenes Dehnen ist oft ein probates Mittel.

Ich wünsche Dir und allen anderen Verletzungsgeplagten eine schnelle und dauerhafte Heilung. :winken:

ridlberg
27.02.2008, 05:32
Hi Anja, :hallo:
danke der Nachfrage. Ich habe mich halbwegs aufgerappelt und laufe momentan wieder 50 - 60km/Woche. Mein Fußproblem hat sich allerdings 15 Monate hingezogen und ist nach wie vor latent vorhanden.

Latent vorhanden ist nicht schön - aber 50-60 Kilometer hört sich super an. Wenn ich groß bin, schaff ich das auch mal. :zwinker2:


Was natürlich gar nicht schön ist, dass Du und verschiedene andere Läufer mit Shin Splint herumlaborieren.

Kleine Korrektur meinerseits. Die Schienbeinprobleme hab ich mit o.g. Maßnahmen so in den Griff bekommen, dass ich 2007 fast ein ganzes Jahr durchgelaufen und zumindest mein Ziel mit 1.000 Kilometern erreicht hab. Im Moment laboriere ich an was anderem - aber das wird Freitag operiert und dann kann ich im April auch wieder auf die Bahn.

Alles wird gut. :zwinker2:

Anja

Heintje
27.02.2008, 17:46
Hallo Anja,

sehr sehr gute Informationen zum Thema shin splint.
Großes Kompliment.
Ich hatte auch monatelang damit zu kämpfen, habe einen großen Teil der Dinge angewandt und laufe nun wieder (fast) absolut beschwerdefrei.

Grüße
Heiko:winken:

zack
27.02.2008, 18:44
Kleine Korrektur meinerseits. Die Schienbeinprobleme hab ich mit o.g. Maßnahmen so in den Griff bekommen, dass ich 2007 fast ein ganzes Jahr durchgelaufen und zumindest mein Ziel mit 1.000 Kilometern erreicht hab.Schön, das zu lesen. :daumen:
Ich bin letztes Jahr auch - parallel zu den Sehenproblemen - vorsichtig "durchgelaufen" und habe die 1200 km geschafft.
Im Moment laboriere ich an was anderem - aber das wird Freitag operiertAlles Gute für die OP :hallo:
und dann kann ich im April auch wieder auf die Bahn.

Alles wird gut. :zwinker2:

Anja:daumen:

Anos1k
06.06.2008, 18:43
Hallo!
Habe eine vermeintliche Knochenhautenzündung (Eigendiagnose!) an beiden Schienbeinen-Innenseiten seit Herbst letzten Jahres verschleppt. Nun pausiere ich seit gut drei Wochen, um diese endlich vernünftig loszuwerden. Zwei Wochen nach "Ruhigstellung" began das linke Schienbein entlang der Innenseite innerlich (sehr diffus) vehement zu jucken. Zeitweilig juckt es so stark, dass ich den Wunsch verspüre mir die Knochenhaut von den Knochen zu reißen. Nur morgens nach dem Aufstehen ist Ruhe. Das rechte Schienbein macht überhaupt kein Mucks.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich assoziiere Jucken generell mit einem Heilungsprozess. Ist ein Jucken bei einem heilender Knochenhautenzündung üblich?

Erwähnen sollte ich noch, dass vor einigen Wochen schonmal hin und wieder beide(!) Schienbeine gejuckt haben. Und dies trotz Training, auch wenn in sehr eingeschränktem Umfang von 20 - 30 km / Woche bei geringer Intensität.

Bastian

laufjoe
06.06.2008, 18:48
laufpause ist IMHO nicht angesagt.
bekämpfe entzündungen mit quarkumschlägen!
dehne deine waden ! extrem wichtig!
stärke deine schollenmuskel (gewicht auf fuß und dann anheben)
geh laufen, zumindest gehen.
ackerschachtelhalmkapseln schlucken !

Murmler
06.06.2008, 19:24
Habe bzw. hatte seit einigen Monaten Druckschmerzen an den Innenseiten beider Schienbeine, etwa ne Handbreit über den Knöcheln. An einigen Tagen konnte ich die Schmerzen auch ohne "drauf drücken" spüren, allerdings eher im nicht belasteten Zustand. Beim Laufen hatte ich glücklichereise keine Probleme, allerhöchstens zu Beginn während den ersten paar Minuten. Wenn ich jedoch mit meinem 5 Jährigen auf dem Sofa gerauft hab und er mir dabei ausversehen nur leicht an die schmerzhaften Stellen fasste, wollte ich am liebsten senkrecht durch die Decke springen.

Seit etwa 8 Wochen kühle ich die kritischen Stellen regelmäßig mit Eis bzw. mit einem Kältegel welches man ins Gefrierfach steckt, und zwar nicht nur für wenige Minuten, wie man meist empfohlen bekommt, sondern mindestens ne halbe Stunde lang, bis kurz vor Frostbeule. Mittlerweile sind die Schmerzen, und wohl auch die Entzündung, so gut wie abgeklungen, denn nur bei recht kräftigem Drücken kann man den Schmerz noch erahnen.

Soweit mein Kreuz mit den Schienbeinen.

Droppel
06.06.2008, 20:57
Hmmm, ich habs durch eine Cortisonkurztherapie wegbekommen.

Die ging 8 Tage und danach wars weg.

Davor hatte ich auch allerlei ausprobiert - jedoch ohne Erfolg.

Wenn ich nochmal die Wahl hätte, würde ich sofort die Cortisonkur nehmen. Ist zwar bei mir ( 2 x an TBC erkrankt) immer problematisch aber die schnelle Heilung überzeugt.

DiscoStu
02.09.2008, 20:29
Hallo zusammen,

ich bin in der Suche auf den Thread gestoßen und muss den mal ausgraden.

Da ich nach nem Jobwechsel jetzt wieder etwas mehr Zeit habe versuche ich derzeit öfter und auch regelmäßiger laufen zu gehen. Seit einer Woche habe ich dabei aber Schmerzen am Schienbein. Allerdings würde ich den etwas anders beschreiben, als das was hier schon alles aufgezählt wurde. In der Suche habe ich auch nichts passendes gefunden.

Los gehts ca. 1-2 km nachdem ich losgelaufen bin. Neben meinen Schienbeinen (etwa auf der Hälfte zwischen Knie und Knöchel) habe ich dann ne kleine Schwellung. Das fühlt sich dann so an, als würde mir jemand die Blutzufuhr zu den Füßen zudrücken. Mir sind beim Laufen auch schon die Füße eingeschlafen.

Das ganze hatte ich vor nem Jahr schonmal, hat sich dann aber wieder erledigt, da ich beruflich kaum noch Zeit hatte, regelmäßig zu gehen. Laufschuhe würde ich als Ursache fast ausschließen, da ich unterschiedliche Schuhe habe und bei allen besteht das gleiche Problem. Mein Hausarzt konnte mir dazu übrigens nicht viel sagen.

Wäre über jegliche Hilfe dankbar.

cafurt
02.09.2008, 21:35
hat jmd. nach so einer entzündung, alles wieder in den griff bekommen?? also 0% beschwerden trotz 100% belastung???

sonst hat es ja kein sinn mehr für mich weiter zu machen und nach 3 wochen wieder eine pause von 3 wochen zu machen!

Droppel
03.09.2008, 09:13
Ja, ich! Keine Beschwerden mehr nach meiner Cortison-KT! Leider hindert mich derzeit ein doppelter Leistenbruch am Laufen ...

Vasotop
03.09.2008, 16:42
hat jmd. nach so einer entzündung, alles wieder in den griff bekommen?? also 0% beschwerden trotz 100% belastung???

sonst hat es ja kein sinn mehr für mich weiter zu machen und nach 3 wochen wieder eine pause von 3 wochen zu machen!

natürlich bekommst du das alles wieder in den Griff! Nur Mut! Es ist halt, wie fast jede Laufverletzung, etwas langwierig. Ich hab´s nur durch den Wechsel der Laufschuhe ohne Laufpause (nur Reduzierung) hinbekommen.
Von einer Cortisontherapie rate ich dir dringend ab. Du bekommst zwar die Symptome schneller in den Griff, bist aber bei deiner Ursachenforschung keinen Schritt weiter.

Gruß
Vasotop

ridlberg
03.09.2008, 17:30
Bei mir ist es eine Sollbruchstelle (Zitat Frollein Grünhorn) geblieben. Gerade im Moment meldet sich ein Bein wieder. Aber ich erkenne heute die Zeichen und kann frühzeitig ansteuern. Aber ich bin doch schon etliche Kilometer für meine Verhältnisse gelaufen, ohne Probleme zu haben. Datt geht schon. Ein langer Atem ist da wichtig und wenn nicht wer, als wir Läufer, haben den.

DiscoStu
04.09.2008, 17:55
Hat noch jemand ne Idee zu meiner Frage (#18)? Ich fühl mich ignoriert :weinen:

ridlberg
04.09.2008, 19:21
Hat noch jemand ne Idee zu meiner Frage (#18)? Ich fühl mich ignoriert :weinen:

Schau mal hier oder bei Google nach Kompartmentsyndrom, ob das beschreibt, was Du empfindest.

Nicht weinen... wir haben Dich alle lieb. :hallo:

Mandrake
04.09.2008, 20:44
Hallo, ich möchte meinen Senf auch gerne mal dazugeben:
Ich hatte letzten Herbst heftige Schienbeinschmerzen. Bin dann zum Orthopäden, der hat dann reflexartig, ohne näher zu gucken Laufpause und pauschal Einlagen verordnet... Einlagen habe ich erstmal gelassen, da ich skeptisch war, aber Laufpause habe ich brav befolgt. Als es nach 14 Tagen trotz Laufpause nicht besser wurde, habe ich einfach wieder trotz Schmerzen wieder angefangen zu laufen, und dabei auf einen etwas aktiveren Laufstil geachtet. Siehe da: Die Schmerzen wurden trotz/wegen Laufen wieder weniger, und ich bin jetzt 10 Monate beschwerdefrei.

DiscoStu
04.09.2008, 21:45
Schau mal hier oder bei Google nach Kompartmentsyndrom, ob das beschreibt, was Du empfindest.

Nicht weinen... wir haben Dich alle lieb. :hallo:

Wow, Volltreffer und (fast) versenkt. Ich schwanke grade zwischen Hoffnung zu wissen was es ist und Befürchtung, dass es genau das sein könnte. Wenn ich das so auf die schnelle mal durchlese, heißt das, dass es bei mir chronisch ist (Unfall lag bei mir keiner vor) und ich die Leistung zu schnell gesteigert habe. Lösung: Am Rande des anaeroben Bereichs trainieren, d.h. ohne Pulsuhr und Leistungstest, versuche ich immer so zu laufen, dass ich keine Schmerzen habe!?

Ich frage mich nur, wie hinderlich das längerfristig ist. Halbmarathon bin ich schon gelaufen und hatte für nächstes Jahr nen Marathon ins Auge gefasst.

Vielen Dank für die Hilfe!

@ Mandrake: was genau verstehst Du unter "aktiverer Laufstil"?

ridlberg
05.09.2008, 05:02
Wow, Volltreffer und (fast) versenkt. Ich schwanke grade zwischen Hoffnung zu wissen was es ist und Befürchtung, dass es genau das sein könnte.

Ab dem Moment, wo Du es weißt, kannst Du was dagegen tun. Marathon gibt es übernächstes Jahr auch noch, die werden so schnell nicht abgeschafft. Nützt ja nun nix, auch wenn es blöd ist.

Anja, die auch immer noch den Traum nicht aufgegeben hat, irgendwann mal die 22km-Grenze überschreiten zu können

rono
09.09.2008, 22:01
Und das sagt der Sportmediziner:

http://www.zeitschrift-sportmedizin.de/Inhalt/images/Heft%20111206/282-283.pdf

Gruß Rono

nichtsgehtmehr
15.09.2008, 20:57
Guten Tag!

Gleich mal vorne weg: ich bin kein Läufer in irgendeiner Weise, doch auch ich habe mir die gefürchtete Knochenhautentzündung zugezogen. Aber mal von Anfang an:

Da ich dieses Jahr den Leitungskurs Sport gewählt habe, habe ich mir so um Pfingsten herum gedacht, dass es sicherlich ganz nützlich sein könnte in die Leichtathletik einzutauchen, um in den Disziplinen Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoßen und natürlich dem Laufen besser zu werden. Kann ja nicht schaden. Denkste!
Leider bin ich an einen unerfahrenen Trainer geraten, der mir dazu geraten hat gleich beim ersten Training mit Spikes zu trainieren. Zur Info: Ich war solch eine Belastung in der Form nicht gewohnt, habe noch nie spezielles Sprung- oder Lauftraining absolviert, aber da ich nachgefragt hatte, ob es nicht zu Problemen kommen könnte und der Trainer dies verneinte, habe ich mir guten Gewissens Spikes gekauft. Das erste Training war schön, es hat mir viel Spaß gemacht. Wir haben viele Sprünge trainiert und sind oft auf den Zehenspitzen „getippelt". Ich hatte dort schon ein wenig Schmerzen im Schienbein und habe das auch dem Trainer gemeldet. Da das jedoch „völlig normal" sei, bin ich auch noch zum zweiten, dritten und vierten Male gekommen. Beim vierten Mal musste ich beim Aufwärmen abbrechen, da ich nicht mehr von einer Teppichkante springen konnte, ohne höllische Schmerzen Knie abwärts zu haben.
Am nächsten Tag bin ich zum Arzt: Ibuprophen und zwei Wochen kein Training. Außerdem täglich fünf Minuten mit Ultraschall behandelt. Gesagt getan. Die Schmerzen gingen nicht weg, also bekam ich zweimal Kortison gespritzt und sollte Wobenzym nehmen. Das half immer noch nichts (das war so Ende Juni). Langsam wurde mir das alles zu bunt und ich bin nochmal zum Arzt, der mich dann zu einem Orthopäden überwiesen hat. Auf dem Röntgenbild konnte man noch eine leichte Schwellung sehen. Am unteren Teil des Schienbeins. Zudem habe ich Krankengymnastik verschrieben bekommen.
Nach zwei Wochen Krankengymnastik und aufklärenden Gesprächen mit der dort zuständigen Person habe ich zusätzlich zu Wobenzym Phlogenzym genommen, bis heute (also so gut wie drei - vier Wochen lang). Dazu noch eine Traumeelsalbe jeden Morgen und Abend. Phlogenzym habe ich am Anfang 1-1-1 eingenommen, mittlerweile 1-1-2 und ab morgen dann das höchste was laut Beschreibung geht: 4-4-4!!
Ich schreibe diesen Text mit Quarkwickeln um die Beine und bin völlig am verzweifeln. Was soll ich bitte noch tun? Die Beine eher warm oder kalt lassen? Akupunktur steht noch auf der Liste, ansonsten bin ich total ratlos. Wechselbäder / -duschen mache ich auch schon.
Geschont habe ich beide Beine sehr lange, zuerst zwei Wochen, dann drei und jetzt fünf Wochen am Stück. Für mich als Sportler aus Leidenschaft die Hölle auf Erden.

Ich bin um jeden Tipp dankbar!

eric100
18.09.2008, 10:58
Hallo,

ich wollte mit dem Berlin Marathon meinen ersten Marathon überhaupt laufen und habe mich dank der Trainingspläne von Steffny eigentlich ganz gut vorbereitet. Doch jetzt ca. 10 Tage vorher habe ich das Problem mit dem Shin Split. Meine Frage an Euch:

Marathon laufen ja / nein?
Bis zum Marathon überhaupt noch laufen / trainieren oder komplett pauisieren?

Da während des Laufens die Beschwerden nicht immer auftreten tendiere ich dazu den Marathon doch zu laufen, weiss aber nicht, ob dies sinvvoll ist.

Was würdet Ihr empfehlen?

Danke und Gruss

Eric

P.S. Meine Daten:

33 Jahre, 172cm , 72 kg; ca. 45-60 km / Woche, Laufe seit diesem Jahr weider regelmäßig

Die letzte intensive Trainingswoche fiel nun genau in meinen Urlaub:

So HM in Berlin (1:35) -> leichtes Problem mit der Schienbeinkante nach dem Lauf,
Di + Do jeweils 60-90 min in hügeligem Gelände LDL
Fr: 6 Stunden Wanderung im Gebirge
Sa: langer Lauf 3:40 in hügeligem Gelände mit Endbeschleunigung
Mo + Di: intensivere Fahradtouren
Di: 60 min LDL leichte Schmerzen nach ca. 50 min

mistajericho
18.09.2008, 23:30
Hi Eric,

wir beide haben einiges gemeinsam. Ich bereite mich momentan auf meinen ersten Halbmarathon in Brüssel vor. Dazu trainiere ich auch nach einem Steffny Plan. Der Plan passt auch eigentlich ganz gut zu mir, da ich mich auf das Laufen immer freue und die vorgegebenen Zeiten konditionell recht gut schaffe.

Nun, seit einigen Tagen plagen mich auch sehr starke Schienbeinschmerzen. Das fühlt sich teilweise an, als ob mir da jemand mit einem Teppichmesser rumschneidet. Das ist wirklich nur schwer auszuhalten. Meine letzte Intervalleinheit habe ich dann nicht mehr ausgelaufen, weil es zu sehr geschmerzt hat. Danach habe ich mich erstmal auf Ursachenforschung begeben und habe diverse Seiten im Internet gelesen. Bei mir ist es so, dass ich schon kurz nach dem Laufen keine Schmerzen mehr im Schienbein habe und ich auch keinen Druckschmerz verspüre. Ich würde also sagen, dass ich noch im Anfangsstadium bin. Heute habe ich meine geplante 10km Einheit ausfallen lassen. Dazu versuche ich die hier beschriebenen Tipps umzusetzen. Ist aber trotzdem sehr frustrierend.

Ich stehe nun wie du vor der Frage, ob ich den Halbmarathon noch mitnehmen soll und mich dann intensiv um Regeneration kümmer, oder ob ich sofort abbreche und es später nochmal versuche. Da bin ich noch etwas unschlüssig. Optimal vorbereiten werden wir uns wohl nicht mehr können, da die Schmerzen so schnell nicht weggehen. Ich denke schlimmstenfalls riskieren wir eine Stressfraktur und das wäre dann schon sehr unangenehm. Das hatte der Lance Armstrong bei seinem ersten Marathon in New York und hat gemeint er hatte noch nie solche Schmerzen irgendwo. Die Frage ist natürlich auch, ob dir ein Ankommen beim Marathon schon reicht, oder ob du einen Erfolg auch von einer bestimmten Zeit abhängig machst. Ich hatte mir als Ziel 1h59min gesetzt. Davon bin ich jetzt schon ab. Für mich geht es nur noch darum eventuell anzukommen und somit zu finishen. Wenn dir das auch reicht und wir uns intensiv mit Massage, Kühlen, Dehnen, Salbe etc beschäftigen, dann denke ich könnten wir es schaffen. Aber es bleibt ein Risiko.

Beste Grüße von einem Leidensgenossen:winken:

sapsine
19.09.2008, 07:03
Hallo Eric,



Marathon laufen ja / nein?
Bis zum Marathon überhaupt noch laufen / trainieren oder komplett pauisieren?

Da während des Laufens die Beschwerden nicht immer auftreten tendiere ich dazu den Marathon doch zu laufen, weiss aber nicht, ob dies sinvvoll ist.

die Schmerzen verschwinden meist während des Laufens, treten aber dafür kurz danach meist umso stärker wieder auf. Schmerzfreiheit während des Laufens ist also kein Zeichen für Besserung, leider. :haeh: Im schlimmsten Stadium humpelst du allerdings auch beim Laufen. Hab ich vor gut 20 Jahren beidseitig ausprobiert. :nene: Allerdings kann ich mir zugute halten (?), dass mir damals kein Arzt sagen konnte, was das Problem ist.

Du wirst dir in Bezug auf den Marathon überlegen müssen, ob es dir wert ist, dass du womöglich nach dem Lauf eine längere Zeit verletzt ausfällst, da die Reizung zu einer Entzündung geworden ist und längere Zeit zum Ausheilen braucht. Dauert bei vielen mehrere Monate. Die Belastung beim Marathon ist sehr hoch, die Wahrscheinlichkeit eines längeren Ausfalls danach ebenfalls, wenn man bereits verletzt startet.


Was würdet Ihr empfehlen?

Ich würde dir empfehlen, möglichst kurzfristig die Ursache, die wahrscheinlich in Überlastung plus Fehlstellung der Füße (oder eines Fußes) zu finden ist, festzustellen und anzugehen. Wahrscheinlich sind bei Fehlstellung Einlagen sinnvoll, dazu Ruhigstellung bis die Reizung abklingt (oder die Entzündung, falls bereits vorhanden), dann unbedingt Physiotherapie, bzw. auch selbstständig Übungen zur Kräftigung und Dehnung in das tägliche Programm einbinden (unbedingt auch Antagonisten mit berücksichtigen !).
Wenn du Glück hast, schlägt die Therapie schnell an und du kannst bald wieder schmerzfrei laufen. Und womöglich noch einen der alternativen Marathontermine wahrnehmen.

Letztendlich musst du selbst entscheiden, ob es dir wichtiger ist, jetzt kurzfristig das Marathonerlebnis (vermutlich auf der 2. Hälfte mit Schmerzen) zu erleben und dann einige Zeit nicht zu laufen, oder einige Zeit zurückzutreten (je schneller, desto kürzer, ist anzunehmen) und dann (mit Therapie) ohne lange Zwangspause wieder weitertrainieren zu können und einen neuen Angriff unter gesunden Bedingungen zu starten.
Schwere Entscheidung, gar keine Frage. Ich bin froh, sie nicht treffen zu müssen.

Wenn du Fragen hast, meld dich. Ansonsten steht ja viel Hilfreiches hier bei Anja im Thread.

:besserng: sapsi

sapsine
19.09.2008, 07:27
Als Ergänzung Bericht von Jörg (http://groups.google.de/group/de.rec.sport.laufen.misc/browse_thread/thread/d18bd46972925c08/bfdac82f15caed9e?hl=de&lnk=gst&q=j%C3%83%C2%B6rg+berlin#bfdac82f15caed9 e), der vor dem Berlin-Marathon 2005 Schienbeinschmerzen bekam, und trotzdem startete, aber leider nicht weit kam.

Fire
19.09.2008, 08:13
Ich hatte auch immer leichte Probleme mit meinen Schienbeinen. Ich habs jetzt mehr oder weniger weg gekriegt als ich die letzten 2 Wochen vor dem Wettkampf im Zuge des Taperings etwas weniger gemacht habe.

Allerdings muss ich auch zugeben dass ich es nie extrem stark hatte.

Ich würd einfach mal versuchen die Zeit vor dem Wettkampf nur noch wenig oder gar nicht mehr zu laufen, regelmässig Sportsalbe aufzutragen und Eis aufzulegen und dann ein paar Tage vor dem Wettkampf entscheiden ob sich das weit genug gebessert hat.

binoho
19.09.2008, 09:08
@Eric,

kann mich sapsi nur anschliessen, sie hat alles hervorragend beschrieben.
Man kann das Wesentliche auch beim DLV nachlesen (http://www.leichtathletik.de/index.php?NavID=38&SiteID=394&NewsID=18550&Year=2008).

Mir wäre ein Start und die möglichen Folgen zu riskant.
Die Entscheidung musst Du aber selbst treffen

eric100
19.09.2008, 17:13
Hallo,

vielen Dank an die vielen Ratschläge / Beiträge!

@MistaJericho
So schlimm wie bei Dir sind die Schmerzen zum Glück nicht. Spürbar war / ist es eigentlich primär dann, wenn ich die Fusszehen Richtung Oberkörper ziehe, dann auch nicht stechend sondern eher als Druck knapp unterhalb des Knies. Durch Kühlung morgens / abends + Voltaren sich dieser leichte Schmerz noch etwas verringert. Während des Laufens war der Schmerz nur kurzzeitig spürbar und dann meistens wieder weg.

Jetzt bin ich am Überlegen, ob ich morgen oder am Sonntag ganz lockere 30-45 min laufe um wenigesens einen Erhaltungsreiz für die Muskulatur zu setzen.

Da sich bereits nach 3 Tagen Ruhe + Behandlung erste Erfolge abzeichnen, tendiere ich momentan noch zum Start, zumal es mein erster + Heimmarathon ist und viele Verwandte/Freunde kommen wollen. Die endgültige Entscheidung wird dann aber recht kurzfristig fallen.

Nochmals vielen Dank.

Eric

eric100
30.09.2008, 16:45
Hallo,

nach meinen 2 Wochen Trainingsabstinenz waren die Beschwerden fast völlig weg, ich habe mich aber am Donnerstag sicherheitshalber vom Sportmedizinischen Service untersuchen lassen. Diagnose: Reizung, keine Entzündung -> Startfreigabe erteilt! Leider hat mich genau einen Tag später (=2 Tage vor dem marathon) ein Infekt befallen, weshalb ich mein Marthondebüt leider absagen musste. Freut vielleicht auch das Schienbein das jetzt noch ein wenig länger regenerieren kann.

Gruss

Eric

Lupinchen07
15.10.2008, 10:54
Hallo Zusammen,

auch auf die Gefahr hin, dass ich Euch nerve und es wahrscheinlich bei etwas genauer Hingucken x-Mal schon erklärt wurde....

Ich habe nach jedem Wald-Lauf Schmerzen am Fußknöchel innen...aber immer nur rechts! :idee:
Bin ich zu doof um über Wurzeln un Co zu laufen???
Eigentlich dachte ich, dass ich einen recht guten und korrekten Laufstil habe, aber gerade gestern fiel mir auf, dass mir der Knöchel (zieht sich übers Schienbein Innenseite) schon zu Beginn des Laufs schmerzte.
Ich hab mich dann so verkrampft während des Laufs, dass ein Krampf im Fuß (Mitte) folgte und weil ich meine Brüste Bergab halten musste, letztendlich noch verkranpfter war, dass ich dann mit extremen Seitenstechen die letzten Meter absolvierte :nene:

Und das wo ich mich doch so gut fühlte und Spaß und Lust auf den Lauf hatte!!! Und 5 Tage Pause! Also von Überlastung keine Spur!

Mir ist klar, dass Sehnen und Muskeln ihre Zeit brauchen und dass ich als absolute Laufanfängerin noch mehr Zeit brauche (also mein Körper).
Aber kann ich so dolle wenig Muskeln haben, dass mein Körper nach so leichter Belastung schon Streikzeichen gibt????
:motz:

Morgen wollte ich wieder einen Lauf machen, aber ich weiß nicht ob das so eine gute Idee ist, denn beim Auftreten stichts im Knöchel und ganz schlimm ist es, wenn ich Treppen gehe.
es ist nicht schlimm genung, dass ich freiwillig NICHT laufe, aber ich möchte keine Entzündung riskieren, die mich dann länger außer Gefecht setzt.

Es ist für mich im Moment noch unheimlich schwierig meinen Körper und seine Zeichen zu verstehen.
Dass es bei mir mal mehr zwickt als bei den schon länger Sportlichen ist klar!
Zwar war ich nicht unbedingt eine Sofakartoffel, aber Schwangerschaft und Stillzeit verschrieb ich mich ganz meinem Kind...Sport gab es in dieser Zeit nicht. Weder in Form von Schwimmen, Rad fahren oder sonst was. Lediglich lange Spaziergänge (bei strammen Schritt-Tempo) waren schon immer gegenwärtig!
Muskeln dafür waren schon immer ein Schwachpunkt und Krankengymnasten ermahnten mich schon lange, dass ich dringend was tun muss, um Rückenmuskeln aufzubauen...aber Studio hab ich probiert...ist einfach nicht mein Ding.
Das sind alles Dinge, die einen Lauftrainingstart schwieriger machen, als bei ner 20jährigen Sportskanone, klar.
Aber ich habe Wille, Elan und das Wissen aus Herbert Steffny´s Laufbuch :wink:
Und trotzdem fällt es mir schwer, geduldig mit mir zu sein und die Signale richtig zu deuten und korrekt weiter zu trainieren bzw zu pausieren. :confused:

Vielleicht wäre es auch mal an der Zeit eine Laufstilanalyse machen zu lassen, damit ich weiß, wo ich mich korrigieren kann/muss (Hüftmuskulatur, Rückenhaltung, Armschwingungen?,....)
Oder mach ich mir da zu viel Druck und sollte einfach lernen, Geduld mit mir zu haben?

Ach so...noch ein paar "Daten" zu mir.
weiblich, 28 jahre, 172cm, 66kg
Überpronierer? ...Ich weiß es nicht, glaube aber nicht! Meine Straßenschuhe sind an der hinteren Außenkante schräg abgelaufen, rechts wesentlich mehr als am linken Schuh. Profil des Schuhs auf der Mitte ist ebenfalls gut abgelaufen...aber all das deutet wohl eher nicht auf Überpronierer hin....

Ach, ich glaub ich mach mich mal wieder viel zu verrückt. Muss alles wissen, habe dann den Wissensflash und weiß nichts mehr auf mich umzusetzen :P

Aber danke für Eure Geduld, wenn Ihr bis dahin gelesen habt! :wink:

LG

Lupinchen07
15.10.2008, 20:58
Nur noch zur Ergänzung:


Die Anpassung der Trainingsintensität an die Bedürfnisse des Sportlers
ist von großer Bedeutung. Dies gilt
insbesondere bei Steigerung der Belastung im Frühjahr und Wechsel der
Bodenbeläge im Frühjahr und Herbst. Oberflächenwechsel sollten langsam
vollzogen werden, weiche Böden sind gegenüber Asphalt oder härteren
Kunststoffbelägen zu bevorzugen, ein adäquates Aufwärmprogramm
vor jeder Trainingseinheit sollte selbstverständlich sein.

Die Schmerzen sind nach einem Lauf auf weichem (unebenen) Waldboden schlimmer und schon während des laufs,
als auf Aspahlt!
Zur Zeit laufe ich mäßig gedämpfte Laufschuhe (Asics Gel Oberon), möchte jedoch für den nächsten Waldlauf mal den Asics Trabuco H2O versuchen (ein Trail-Stabil-Schuh).
Er wird zwar Überpronierern empfohlen, aber vll gibt er mir im Wald besseren Halt und ich kann schmerzfrei laufen?
Falls es gar kein Schuh für mich sein sollte, so wird mir das mein Bein schnell mitteilen.... *seufz*

Aufwärmtraining: Mach ich IMMER und sorgfältig!

Übertraining: das kann man mir nicht nachsagen ;-) 3 mal pro Woche zwischen 20 und 40 Minuten... noch nie über 5 km gekommen, also Schneckentempo :-)

Hat noch jemand ne Idee?

LG

Jolly Jumper
15.10.2008, 21:07
Hallo Lupinchen07,

du läufst ja noch nicht so lange und dein Fuß muss auf weichem Waldboden viel mehr Stabilisationsarbeit leisten als auf einem ebenen, befestigten Weg. Vielleicht schaffen das deine Füße einfach noch nicht.

Lauf zuhause viel barfuss und bleib doch mal so lange, wie du die Beschwerden hast, auf ebenen Böden. Danach kannst du ja langsam wieder in den Wald gehen.

Und bevor du dir einen (teuren) Laufschuh auf Verdacht kaufst, geh lieber zu einer Laufanalyse in einem Laufshop.

BerndR
15.10.2008, 21:11
Meine Straßenschuhe sind an der hinteren Außenkante schräg abgelaufen, rechts wesentlich mehr als am linken Schuh.

Vielleicht liegt da der Grund. Ich selbst habe auch unterschiedlich stark abknickende Füße. Der linke mehr wie der rechte.

Bei meinen vier Paar Laufschuhen ist daher immer ein Paar mit Pronationsstütze. Damit komme ich bei ca. 80 Wochen-km ganz gut klar.

Hast Du schon mal eine Laufbandanalyse machen lassen? Da könnte sich Dein Problem vielleicht feststellen lassen.

Gruß Bernd
_____________________________________
10. Gutenberg Marathon Mainz 10. Mai 2009

anonym1
18.10.2008, 12:36
Maßnahmen:
- Laufpause
- vorsichtig weiter trainieren - nur bis zum Schmerz
- Einlagen
- Wechsel der Laufschuhe
- Eismassagen (30 Sekunden mit Eiswürfel Schienbein kühlen - jeden Morgen und vor- (30 Minuten) und nach jedem Lauf.
- Wechselbäder (Kneipp)
- bei chronischem Verlauf Wärme
- Kräftigungsübungen für die komplette Körperstatik
- Dehnübungen
- Traumeel (Tabletten und Salbe)
- Voltaren (Salbe)
- Barfuß-Training
- Laufstilüberprüfung
- Massage der entzündeten Stellen
- Akupunktur
- Quarkwickel
- Laufanalyse

- mit dem Daumen über mehrere Minuten sehr starken Druck auf die schmerzenden Stellen am Schienbein ausüben (höllisch), danach kühlen und ein paar Tage Pause.

Hat bei mir letztes Jahr nach kurzer Zeit eine wesentliche Verbesserung gegeben.

Lupinchen07
19.10.2008, 12:24
Hallo,

vielen Dank für die zusammengefassten Tipps!!

Heute bin ich zum ersten Mal die Asics Trabuco gelaufen (die ja eine Pronationsstütze haben).
Ich hatte starke Bedenken, da ich davon ausging, dass ich alles bin, aber kein Überpronierer,
jedoch muss ich sagen, dass ich hervorragend darin laufen konnte!
Ohne Knie-, Knöchel- und Schienbeinschmerzen habe ich den gesamten Lauf auf sehr unebenen verwurzelten Waldboden
überstanden! :-) Und das 45 Minuten lang!

Ich hoffe, dass das so bleibt...auf Aspahlt werde ich die Trabuco jedoch definitv nicht tragen, aber über Stock und Wurzel scheint mir das Gestützte zu liegen!

Und selbstverständlich muss ich mich auch streng an die oben genannten Tipps halten! Bei Schmerz sofort handeln...und eben leider auch entsprechend pausieren... So ist das halt, wenn der Körper zu laufen lernt, was? ;-)

Danke und LG

wanderduene
22.10.2008, 12:19
Day together!

Mich hats als Neuling gleich erwischt, starke Schmerzen rechts wie links. Hatte heute meinen Termin beim Orthopäden: Schienbeinkantensyndrom. :heul2:

Allerdings heißt das für mich nicht Trainingsstop: Vielmehr soll ich das Einstiegstraining vorsichtig und mit verringertem Tempo wieder aufnehmen. Zudem habe ich spezielle Dehnübungen für Schien- und Wadenbeinmuskulatur gezeigt bekommen, die muß ich unterwegs machen.

Tja, und unvermeidlicherweise darf ich mich nach neuen Schuhen umsehen. Die Dinger, die man mir vor meinem ersten Versuch vor Jahren verkauft hat, lösten beim Arzt nur Kopfschütteln aus... :nene: Also fleißig sparen, damit ich bald so Dinger kaufen kann.

Ich hoffe, daß das Problem dann bald verschwindet, jetzt, da ich endlich laufen WILL... :daumen:

Grüße in die Runde! Wanderdüne

Lupinchen07
23.10.2008, 10:40
Hi Wanderdüne,

welche "Dinger" verkaufte man Dir, worüber der Arzt den Kopf schütteln musste und welche "Dinger" hast Du nun empfohlen bekommen und weshalb? Überpronierst Du?

Und sorry, aber hat Dir Dein Arzt gesagt, dass Du weiter trainieren darfst? Oder entscheidest Du das selbst, weil Du denkst es geht schon irgendwie wenn Du "ganz langsam" machst?

Dann tut es noch nicht weh genug....

Bei mir ist der Wille zu Laufen extrem stark und ich bin sehr motiviert, aber sobald mir meine Knöchel und/oder Schienbein schmerzen pausiere ich, kühle ich.... und laufe erst wieder wenn auch ohne Voltaren nichts mehr weh tut.
Dehn- und Kräftigungsübungen mache ich jetzt immer, zur Vorbeugung, denn meine Muskeln, Bänder und Sehnen brauchen als Anfängerin aben wesentlich mehr Zeit.

Du solltest Deinem Körper die Zeit auch geben, sonst wird aus Deinem LaufWILLEN eine gewzungene Pause, die länger ausfallen kann, als Dir lieb sein wird.

LG

wanderduene
24.10.2008, 16:55
Hallo Lupinchen,

bei den Dingern handelt es sich um Schuhe Marke Reebok. Sogenannte Stabilschuhe, ich hatte bei Kauf derselben ca. 95kg bei 168cm (nicht nur) auf den Rippen... Mein Traum wären 68...70 :zwinker2: Eine Laufbandanalyse ist damals nicht gemacht worden, habe jetzt einen anderen Laden empfohlen bekommen.

Damals bin ich kaum noch ne Treppe hoch gekommen, das habe ich aber sogar ganz ohne Sport (außer Extrem-Chipstüten-Aufreißing :teufel: ) deutlich reduziert bekommen.

Mein Arzt hat grünes Licht gegeben, langsam wieder anzufangen. Hätte mich sonst kaum getraut, nachdem, was man so liest...

Mein Einstiegspensum wird sich eher im Spaziergeh-Bereich bewegen. Sobald ich so wieder Schwung aufgenommen habe, soll ich das Tempo erhöhen und dann ins eigentliche Lauftraining.

Grüße von der Wanderdüne

Lupinchen07
25.10.2008, 12:11
Das hört sich sehr vernünftig an! :hug:

Viel Glück bei Deinem Aufbautraining und viel Geduld, wenn´s dann leider noch langsamer wie vorgenommen ablaufen muss :hug:

Deinen Elan hast Du ja gefunden! Schön!

LG

JuniorBär
18.11.2008, 11:55
Hi,

übertriebenes Training:klatsch:, eventuell falsche Einlagen (wird überprüft) und Ignoranz von Schmerzen:klatsch: führte auch bei mir zu der ernüchternden Diagnose Shin Splint. Trotz Reduzierung des Trainingsumfangs (weniger Wochenkilometer, keine Tempolaufe, keine Wiederholungsläufe) wurden meine Schmerzen nicht wirklich besser. Also ging’s heute Morgen zur netten Orthopädin. Zu meinem Leidwesen wurde mein Verdacht bestätigt: Shin Splint Syndrom. :frown::frown::frown:

Konsequenz der Ignoranz von Schmerzen:
1. Sportverbot
2. Behandlung durch Traumeel als Injektionen und Tabletten.

Laut meiner Orthopädin ist Traumeel ein Medikament auf homöopathischer Basis, welches unter Sportlern sehr beliebt sein soll.
Hat von Euch jemand Erfahrung mit Traumeel und kann von einer erfolgreichen Behandlung mit Traumeel berichten?

Nie mehr werde ich die Zeichen meines Körpers (sprich Schmerzen) ignorieren.:sauer:

Gruß JuniorBär, der die Hoffnung hat wieder schnell zu genesen.

Heiler
18.11.2008, 17:31
Hallo JuniorBär,
Traumeel ist ein sogenanntes Komplexmittel, d.h es wurden mehrere homöopathische Mittel zusammengemischt.
Wenn eines der enthaltenen Mittel deinem Beschwerdebild entspricht bzw ähnlich ist, wird dir Traumeel helfen. Ansonsten nicht.
Es ist eher ein Glücksspiel, Bestätigung von guter oder schlechter Wirkung von anderen Betroffenen wird dir wenig helfen, denn keine Shin-Splint-Beschwerde gleicht der anderen völlig.

Es spricht aber nichts gegen den Versuch, du riskierst ja nur die Kosten für die Salbe.

Das Mittel zu spritzen bringt übrigens überhaupt keinen zusätzlichen Effekt, außer das der Behandler die Injektion berechnen kann. Das Mittel wirkt immer im gesamten Organismus, egal wo es eingesalbt oder reingespritzt wird.

Gute Besserung :daumen:
Rolf

JuniorBär
18.11.2008, 19:12
Traumeel ist ein sogenanntes Komplexmittel, d.h es wurden mehrere homöopathische Mittel zusammengemischt.
Wenn eines der enthaltenen Mittel deinem Beschwerdebild entspricht bzw ähnlich ist, wird dir Traumeel helfen.

Dann hoffe ich doch mal, dass eins der Mittelchen meiner Entzündung zu Leibe rückt. :teufel:


Das Mittel zu spritzen bringt übrigens überhaupt keinen zusätzlichen Effekt, außer das der Behandler die Injektion berechnen kann.

Dachte so eine punktgenaue Injektion wäre wirksamer als Tabletten oder eine Salbe. Scheint aber nur die Geldbörse des Arztes zu füllen. :sauer:


Gute Besserung
Rolf

Danke

Gruß JuniorBär

Jolly Jumper
18.11.2008, 19:27
Ja, da muss ich Heiler widersprechen: punktgenaue Injektion ist wirksamer!

Es ist tatsächlich umstritten, ob die Salbe überhaupt bis in die Tiefe vordringt (gilt bei jeder Salbe) oder ob sie hautnah über den Blutweg schon abtransportiert wird. Die Injektion an die richtige Stelle hat zusätzlich noch eine Art neuraltherapeutischen Effekt, d. h. wirkt über den reflektorischen Weg muskelentspannend und schmerzstillend.
Wenn dann noch das Mittel an der betroffenen Stelle direkt wirken kann, ist das einfach effektiver als wenn ich die Salbe "nur" drauf schmiere.

Gute Besserung!

Heiler
19.11.2008, 09:20
Hallo Jolly Jumper,

das gilt für schulmedizinische (stoffliche) Medikamente.
Homöopathische Mittel wirken nicht stofflich, also auf den Körper. (Sie haben nur Auswirkungen auf den Körper).
Es ist völlig egal ob du sie einreibst, schluckst, lutschst oder was auch immer.
Die Wirkung ist immer gleich !

Gruß Rolf

Jolly Jumper
19.11.2008, 13:04
Das widerspricht allem, was ich bisher gelernt und erlebt habe. Bei homöopathischen Mitteln kommt es auf die Potenz an, ob sie stofflich oder feinstofflich wirken. Bei hohen Potenzen (C30 und aufwärts) gebe ich dir recht. Wenn du aber z. B. Zinnober (Cinnabaris) nimmst und hoch potenzierst auf D6, kannst du mit bloßem Auge noch die Färbung erkennen. Der Stoff ist materiell vorhanden. Und den neuraltherapeutischen Effekt kannst du mit lutschen auch nicht herbei führen.

Heiler
19.11.2008, 15:34
Hallo !


Das widerspricht allem, was ich bisher gelernt und erlebt habe
Mag sein.
Ich hab´s sehr ausführlich gelernt und angewendet. Und die Praxis hat die Theorie / Philosophie dahinter bestätigt.


Und den neuraltherapeutischen Effekt kannst du mit lutschen auch nicht herbei führen

Einen neuraltherapeutischen Effekt gibt es nur, wenn neuraltherapeutisch behandelt wird. Davon wurde aber nichts geschrieben.

Gruß Rolf

Jolly Jumper
19.11.2008, 16:26
Ich hab´s sehr ausführlich gelernt und angewendet. Und die Praxis hat die Theorie / Philosophie dahinter bestätigt.



Ebenso.

Jolly Jumper
19.11.2008, 16:27
Ich hab´s sehr ausführlich gelernt und angewendet. Und die Praxis hat die Theorie / Philosophie dahinter bestätigt.



Ebenso. Da gibt es wohl mehrere Wahrheiten.

Jolly Jumper
21.11.2008, 21:58
@Heiler

Wollte dich nicht vergraulen!:handshak::prost:

Heiler
22.11.2008, 11:31
Hast du nicht :winken:

Rolf

Tomsn
22.01.2009, 06:50
Hallo Leute!

Bei Shin-Splint sollte man ja Waden und Schienbeinmuskel dehnen.
Ist eine Kräftigung der beiden Muskelgruppen auch sinnvoll? Ich kann mir vorstellen das durch die Kräftigungsübungen die Beinhaut noch mehr gereizt wird und somit neben der Laufbelastung zusätzlich eine Belastung für den Unterschenkel entsteht.

Was meint ihr dazu? Und welche Kräftigungsübungen wendet ihr an.

Grüße
Tomsn

ridlberg
22.01.2009, 18:33
Da gibt es wohl unterschiedliche Erfahrungen.

Ich persönlich kann bei ShinSplint keine Kräftigungsübungen machen, da dann der Bereich noch mehr gereizt wird.

Anja :hallo:

Lasse
22.01.2009, 22:23
Habe leider auch das Problem mit den Schienbeinen. (http://forum.runnersworld.de/forum/877515-post7.html) War heute in der Apotheke und mir wurde Kytta-Salbe empfohlen. Werde jetzt erstmal Pause machen, regelmäßig kühlen, mit Kytta einschmieren und hin und wieder einen Quarkwickel ausprobieren.

Hoffe das es dann relativ schnell wieder besser wird.
Bis dann werd ich mal ins Schwimmbad gehen und ein paar Runden schwimmen, hoffe das geht problemlos.
Werde dann versuchen auf weichem Untergrund wieder beginnen kurz zu laufen. Sollte das nicht klappen werde ich wohl mal einen Arzt aufsuchen.

Kräftigungs- bzw. Dehnübungen für das Schienbein und die umliegenden betroffenen Regionen würden mich jedoch auch interessieren.

Feanor
23.01.2009, 01:47
Kräftigungs- bzw. Dehnübungen für das Schienbein und die umliegenden betroffenen Regionen würden mich jedoch auch interessieren.
Hi,

habe mal in einem Uraltthread folgende Übungen beschrieben, die bei mir sehr gut geholfen haben. Aber erst schmerzfrei sein. Die Übungen haben ich aus einem englischen Aufsatz:
Rücken flach an die Wand, Füße stehen ca. 1 Fußlänge von der Wand entfernt parallel auf dem Boden. Jetzt die Fußspitzen nach oben ziehen so weit es geht, d.h. man steht nur noch auf der Ferse. Jetzt langsam wieder den Vorderfuss runter, aber nicht ganz absetzen. Dann wieder hoch. Das ganze wiederholt man 15mal.
Wippen:
Die gleiche Grundstellung und der gleiche Bewegungsablauf, nur das dieses mal die Bewegung nur sehr gering ist (2-3 cm) dafür aber sehr schnell. Auch hier wieder 15 wippen und natürlich nicht absetzen.
Ich mache meist drei Durchgänge, d.h. 15 mal Grundübung, 15 mal Wippen, kurze Pause oder irgendwas anderes (z.B. für den Rücken/Bauch) und dann von vorne.
Für Fortgeschrittene geht das ganze auch auf einem Bein, aber da sind bei mir derzeit die Grenzen.
In dem Artikel sind noch weitere Übungen beschrieben, die ich allerdings noch nicht gemacht habe:
Gerade hinstellen, Beine schulterbreit auseinander. Dann mit einem Fuss einen Schritt nach vorne machen. Gezielt mit der Ferse aufsetzen, aber dann innehalten und den Vorderfuß nicht aufsetzen. Dann der andere Fuss. Durch die Schrittlänge kann man den Schwierigkeitsgrad erhöhen. Noch schwieriger soll es sein, wenn man von einer Erhöhung das ganze macht, z.b. Treppenstufe.
Gruß
Lars

Sosse
23.01.2009, 17:59
Bei mir haben Traumeel Tabletten, moderat Voltaren und ganz viel kühlende Pferdesalbe geholfen.

Zusätzlich habe ich die Waden und die Schienbeine extrem viel gedehnt, das Laufpensum heruntergeschraubt, aber nicht pausiert.
Auf meiner Hausstrecke habe ich auch öfter die Straßenseite gewechselt.
Nach 2 Wochen war der Spuk vorbei.
Seitdem dehne und kühle ich regelmäßig nach dem Laufen.
Ich bilde mir auch ein, dass die Kräftigungsübungen für den Oberkörper geholfen haben.

Gute Besserung!

Gruß
Heike

laufjoe
23.01.2009, 18:09
genau! keine laufpause!
zähne zusammenbeißen und gemäßigt weitertrainieren.
jede nacht quarkwickel auf die schienbeine.
voltaren und ibu für max 2 wochen.ibu ist besser da entzündungshemmend.
die durch die tabletten einigermaßen schmerzfreie zeit nutzen um gemäßigt zu laufen.
und schollenmuskel trainieren, wie oben beschrieben u dehnen.

Lasse
24.01.2009, 22:04
genau! keine laufpause!
zähne zusammenbeißen und gemäßigt weitertrainieren.


Hmm ich denke das muss jeder für sich selber ausprobieren. Ich wollte es anfangs auch mit Zähne zusammenbeissen probieren, aber als die Schmerzen zu stark wurden habe ich lieber gestoppt, bevor ich mir noch was schlimmeres wie einen Bruch, Zerrung, o.ä. zuziehe.

Bzgl Quarkwickel:
Wie legt ihr die an, wielange lasst ihr die drauf und was verwendet ihr für Materialien?
Habe im Netz den Tipp gefunden, dass Stoffwindeln günstig sind und sich dafür eignen sollen, diese konnte ich aber in div. Kaufhäusern nirgends finden.
Habe jetzt einige Versuche mit Verbandsmaterial etc. hinter mir was eigtl. ganz gut klappt, aber die sind auch relativ kostenintensiv.

sapsine
25.01.2009, 01:17
Bzgl Quarkwickel:
Wie legt ihr die an, wielange lasst ihr die drauf und was verwendet ihr für Materialien?
Habe im Netz den Tipp gefunden, dass Stoffwindeln günstig sind und sich dafür eignen sollen, diese konnte ich aber in div. Kaufhäusern nirgends finden.
Habe jetzt einige Versuche mit Verbandsmaterial etc. hinter mir was eigtl. ganz gut klappt, aber die sind auch relativ kostenintensiv.

Du kannst einfach Küchenrolle, Stofflappen (z.B. altes T-Shirt) oder Taschentücher direkt auf den Quark legen, dann Klarsichtfolie drüber. Oder auch direkt Folie... und dann eine Bandage, damit das Ganze hält. Feuchtes kleines Handtuch auf den Quark, drumherum Bandage geht auch und hält den Quark lange feucht.

Chri.S
22.02.2009, 18:49
Ich hab da mal eine Frage an die Shin-Splint-Geplagten:

Seit knapp 10 Tagen habe ich Beschwerden in der Schienbeingegend. Die Schmerzen sind besonders Abends und Morgens nach dem Aufstehen stark, das Bein dann regelrecht steif. Die Beschwerden sind nicht nur vorne am Schienbein, sondern manchmal zwickts auch in der Wade, unterm Knie sowie am Spann vorne.

Kommt das Wandern der Schmerzen jemandem bekannt vor oder deutet das eher auf eine andere Verletzung hin? Im übrigen nehmen die Schmerzen ab, wenn ich 2-3 km gelaufen bin, sie sind dann teilweise gar nicht mehr zu spüren während des Laufens. Trotzdem hab ich mir jetzt erstmal eine Woche Laufpause verordnet und harre meines Termins beim Orthopäden.

Grüße
Chris

motobiker
25.03.2009, 15:11
hallo ihr alle.
sehr schöner thread ist das.
ich habe da mal eine frage ... ich mache mir bei jedem ziepferchen so meine gedanken und dank dem tollen internet findet man auch immer etwas was auf einen zutrifft.
bei mir ist das im moment so, dass ich das training etwas verschärft habe(vor 10 tagen), d.h. montags 21km, mittwoch 13 km, beide realtiv flott.
dann hatte ich freitags richtiges brennen an den kompletten schienbeinen, dass es einfach keinen spaß gemacht hat (deshalb dann auch nur 5 km). jetzt habe ich einige tage (4) gar nix gemacht und hatte heute morgen auf den ersten 3 km ein leichtes brennen auf den schienbeinen, schön vorne, bis ca. 15 cm über dem knöchel. danach war alles tip top. 10 km ohne schienbeinproblemchen. die beine fühlen sich generell matschig an ... muskeln übersäuert ?
naja ... was denkt ihr ? shin splints ? oder einfach irgendwie eine übersäuerung ?
so im ruhe zustand ist da GAR NIX ! Da kann man drücken , ziehen alles, da stellt sich keinerlei schmerz ein ...
würde mich über 1-2-3 meinungen sehr freuen.

Treffi
28.03.2009, 19:48
Salü Zusammen,

habe das Problem auch immer wieder mal. Nun stand im ersten Thread:
- keine Schuhe mit zu starker Dämpfung/Stütze

Bin Überpronationierer und laufe seit nem Jahr den "Nike Air Equalon" und nun habe ich mir heute den "Brooks Adrenalin GTS8" gekauft (war im Angebot).
Rein subjektiv würde ich sagen der ist weniger gestützt als der Nike.

Hat jemand hier Erfahrungen durch den Schuhwechsel?

Vielen Dank und Grüsse :hallo:
Tobias

heydasbinich
28.03.2009, 20:51
Ich weiß das Ihr jetzt denkt, der schon wieder mit diesen sensomotorischen Einlagen.

Ich sehe bei dem Shin Splint Syndrom eine Überlastungserscheinung, hauptsächlich bei Läufern mit starker Pronationsbewegung oder Hyperpronation, das heißt das die Rotationsbewegung der MTK´s aufgrund der pronatorischen Stellung/ Bewegung des Innenknöchels negativ beeinflusst wird. Die dauerhafte und einseitige Belastung des M. tibialie posterior überlagert die u.a. Längsgewölbesichernde Aufgabe des M. flex. halluci longus.

Deshalb auch hier eine Korrektur der Struktur und Stellungsinformation des Fußes, nach erfolgreicher Behandlung können die sensomotorischen Einlage weggelassen oder prophylaktisch weitergetragen werden.

Mit besten Grüßen
heydasbinich :wink:

alsterrunner
29.03.2009, 11:35
Schuhwechsel: Bin starker Überpronierer und laufe - unter anderem - die nicht mehr ganz aktuelle Version vom Puma Magnetist und bin absolut begeistert. Schuhwechsel hat bei mir auf jeden Fall geholfen. Achtet auch darauf, dass Ihr nie häufiger als 1x in 24h mit dem selben Paar Schuhe lauft - sonst habt Ihr die Belastung immer an den selben Stellen.

Traumeel: Hat bei mir - ob Placebo oder nicht - gut geholfen. Hab's nach vorheriger Anleitung von befreundeter Krankenschwester selbst gespritzt, zusammen mit einem Lokalanästhetikum.

Voltaren & Verwandtes: Bringt bei mir n i c h t s. Schaut Euch mal die Dosierung des Wirkstoffes (Diclofenac) an. Die ist winzig. Wenn Euch der Arzt mal Diclofenac in Tablettenform verschreibt, hat das in etwa die 25fache Dosierung dessen, was in den Voltaren-Tabletten enthalten ist. Die Salbe ist die reinste Abzocke - sehr viel Geld für (wenn überhaupt) minimalste Wirkung. Ob es überhaupt gleich Diclofenac sein muss, wage ich auch zu bezweifeln. Klar, wenn erstmal die richtig schlimme Entzündung da ist, sollte schon "richtige" Medizin her. Häufig ist's aber auch nur eine Reizung und da kommt man mit den hier vorgeschlagenen Quarkwickeln, mit Kühlpackungen, Kalt/Heiß-Dusche, vernünftig dosiertem Training (nicht gegen den Schmerz anlaufen!) auch schon sehr weit.

kiwiii
22.04.2009, 08:19
Hallo!
Bin 23, normalgewichtig, und habe vor ca. 2 Wochen (wieder mal :D ) mit dem Laufen begonnen. Ich laufe 3-4mal pro Woche, also jeden 2. Tag, jeweils für ca. 45min, wobei ich immer wieder kurze Gehpausen einlege. Ich laufe eher langsam, und wenn ich das Gefühl habe, dass mir die Luft ausgeht, gehe ich. Die ersten 5min und die letzten 5min gehe ich ebenfalls.

Jetzt habe ich seit einigen Tagen Schmerzen in beiden Unterschenkeln, und zwar auf der Innenseite.
Wenn ich heimkomme und die Laufschuhe ausziehe, spüre ich die Schmerzen beim Gehen noch deutlicher als davor während des Laufens.
Ich bekam den Tipp nach "shin splint" zu suchen und bin hier gelandet.

Aber kann es das wirklich sein? Ich habe ja erst angefangen zu laufen, ist eine Knochenhautentzündung nach dem 6. Lauf schon möglich?
Außerdem schmerzt nicht der Schienbeinknochen selbst, sondern der innenliegende Muskel (M. soleus?). :confused:

BlauesQ
16.05.2009, 09:57
Ich kram den Artikel mal wieder raus um keinen neuen zu starten. Mich hats auch erwischt, allerdings noch nicht weit, da ich rechtzeitig nachgelesen habe. Bei mir ist es mit Sicherheit der Grund das ich von 0 auf 20km/Woche und 2 Woche später auf 50km/Woche gestiegen bin. Hab jetzt seit 1 Woche Pause und kann keine Verbesserung spüren.

Beim Laufen habe ich 0 Probleme, nur wenn ich drauf drücke spüre ich es. Ich bin jetzt deprimiert weil ich eigentlich nur eine Woche aussetzen wollte...

Habe die Druckmassage angewandt, Wechselbäder, am Abend dusch ich immer mit heißem Wasser ab und anschließend Pferdesalbe + Verband über Nacht, gehe stattdessen Fahrrad fahren, heute mal wieder Quark und Eis. Außerdem nehme ich seit gestern 3x täglich 25mg Diclofenac und ab und zu Voltaren Schmerzgel (das hilft allerdings gar nicht). Ich ernähre mich auch gesund, viel Obst und Gemüse...

Geplant ist die Pause bis Mittwoch, dann möchte ich wieder leicht anfangen, da ich am Sonntag einen 10km Wettkampf habe, sollte es bis dahin noch vorhanden sein, will ich danach noch eine Woche pausieren oder ggf. länger. Echt ätzend, vor allem weil ich beim Laufen GAR NIX spüre :(

Mach ich alles richtig?

xe3tec
17.05.2009, 19:15
hab nen schönen link für euch zur behandlung und vorbeugung

falls der noch nicht bekannt ist

shin splints treatment | preventing shin splints | shin splints exercise (http://www.sportsinjurybulletin.com/archive/0161-shin-splints-treatment.htm)

BlauesQ
18.05.2009, 11:56
Also ich komm grad vom Sportarzt, Resultat: Verdacht auf Stressfraktur, in 2 Wochen MRT, bis dahin striktes Laufverbot und 3x/Woche Ultraschall.

ich könnte heulen!

ridlberg
19.05.2009, 04:27
Autsch, dafür ein :traurig:

BlauesQ
19.05.2009, 06:50
Danke :winken:

rennrad
19.05.2009, 19:55
Wann sind Schienbeinschmerzen wirklich Schienbeinschmerzen ?

Ich weiß, es klinglt blöd! Aber trotzdem!

Bei Laufen habe ich überhaupt keine Probleme. Während der Zeit, in der ich nicht laufe, merke ich nen leichten Schmerz an den Schienbeinen und den auch nicht immer. Könnte das ein anzeichen auf ShinSplint sein oder würde ich es merken wenn es tatsächlich das Schinenbeinkantensyndrom ist weil der Schmerz wirklich tolle ist :confused:

BlauesQ
19.05.2009, 20:07
Also ich hab es nie gemerkt! Nur wenn ich auf den Bus wartete und das eine Bein so über Kreuz ans andere gelehnt habe, so wie hier (http://blog.ebookers.ch/de/wp-content/ebookers-media/2008/08/warten-keystoneapmiguelvillagran.jpg)

Beim Laufen NIX, auch habe ich selten den Punkt gefunden wenn ich ihn per Hand mal gesucht habe, sondern nur beim stehen in der Position, keine Ahnung, mittlerweile weiß ich wo der Punkt ist...

rennrad
19.05.2009, 20:16
:confused::confused: das heiß, wenn Du Dich nie so hingestellt hättest, hättest Du Deine Schienbeinschmerzen nie gemerkt und hättest somit auch weiter trainiert?!?!?

BlauesQ
19.05.2009, 20:52
Jap!
also ich hätte definitiv noch länger trainiert wenn ich hier nicht nachgelesen hätte, denn beim Training hatte ich keine Schmerzen, aber vielleicht hätte ich sie bald auch im Training bekommen, man weiß es nie.

Wollte also nur ne Woche Pause machen, dachte in meinem (vermuteten) "Anfangsstadium" reicht eine Woche und dann gehts weiter, aber es hatte sich nix gebessert, hatte sogar das Gefühl es an manchen Tagen mehr zu spüren...

Vicky09
21.05.2009, 15:21
Hallo allerseits.

Icvh habe das leider wohl auch. Mein Bein am/ ums Schienenbein (herum) war zeitweise grün und blau... druckempfindlich, Schmerzen... Eben die ganze Palette, die hier so aufgeführt wurde.

Bei mir lag es allerdings wohl AUCH an der Strecke. Ich kann offenbar absolut nicht "bergab" laufen. Hier gibts ja keine Berge geschweigedenn Hügel... also meine ich eigentlich nur ein Gefälle "bergab". Selbst wenn es nur wenige 100 Meter sind... Am Mittwoch bin ich aus Zeitmangel vor der Haustür losgelaufen. Ich habe hier genau DAS Problem... gelegentliches Gefälle. Ergebnis: Rückfall heute und ... höhö... eine leichte Blaufärbung meines Schienbeins rechts.

Meine Lösung für das Problem war:

- Kytta Salbe
- neue Strecke gesucht (ich laufe jetzt im Tiergarten. Der ist flach wie Holland kaum merkliche Gefälle oder Steigungen..., verschiedener Boden von Asphalt über Schotter bis hin zu Waldboden und Wiesen ist alles dabei.)
- Weiter trainieren, aber vorsichtig. Ich habe nur sehr leicht gesteigert.
- Auf jeden Fall zwei Ruhetage einplanen.

Herzliche Grüße und gute Besserung an alle "Mitleidenden".

die Vicky

BlauesQ
22.05.2009, 12:59
Ach ja die Anweisungen meiner Sportärtzin (die unterscheiden sich ja alle)

- Rotlicht
- Wärmebehandlung
- 3x/Woche 10min Ultraschall
- Calcium, mindestens 1000mg

Und bei mir setzt Besserung ein, YEEEAAH, na ja eine Woche noch Pause inkl. Ultraschall, dann MRT und dann wird mir die Ärztin hoffentlich sagen, kein Ermüdungsbruch. :teufel:

BlauesQ
29.05.2009, 13:18
Da ich noch eine Woche warten muss zum Arzttermin wollte ich mal anfragen wann ihr wieder angefangen habt zu laufen? Muss man dann fast bei 0 anfangen? Was ist eine geeignete Wochenkilometerzahl? Vorher war ich bei 50, das war zu viel. Zur Entzündung: Beim Gehen oder überstreifen über das Schienbein spüre ich schon lange keinen Schmerz mehr, wenn ich doll "drauf schlage" dann spüre ich es noch leicht, aber keinen Schmerz, ich spür nur wo die Stelle ist....

Will wieder laufen :(

ridlberg
29.05.2009, 20:39
Ich fürchte, das musst Du selbst rausfinden. Das ist sicherlich individuell. Einfach höchstens so lange laufen, bis Du was spürst, dann sofort aufhören.

Eismassage vor und nach dem Lauf - das ist wirklich was, was mir super geholfen hat. Auch als Prävention.

BlauesQ
03.06.2009, 20:21
so ich komm grad vom MRT, der Arzt konnte außer sehr gut ausgebauter Muskulatur NIX sehen, keine Knochenhautentzündung, keine Fraktur. Damit geh ich morgen zum Sportarzt und hoffe auf gute Neuigkeiten, Schmerzen sind auch mittlerweile komplett weg



Einfach höchstens so lange laufen, bis Du was spürst, dann sofort aufhören.


Hm problematisch bei mir, da ich beim Laufen NIE was gespürt habe, was wäre jetzt eine gute Wochenkilometerzahl? Ich war bei 4 Wochen ca. bei 40-50km, ich dachte jetzt erstmal an 20km/Woche...

na ja mal sehen was die Ärztin morgen sagt....

inkognito
02.08.2009, 08:27
Hallo, nun melde auch ich mich in meinem ersten Forumsbeitrag zu Wort. Mich haben die Schienenbeinschmerzen leider auch ereilt. Auf Anraten derer, die erfahrener sind als ich, habe ich eine kurze Laufpause eingelegt. Nun bin ich allerdings unsicher wie lange ich pausieren soll.
Nach 1 1/2 Wochen habe ich einen ersten Versuch gemacht wieder zu Laufen und habe beim ersten Zwicken gleich wieder aufgehört. Zwei Tage später das selbe Spiel...beim Laufen hatte ich keine Probleme...aber am morgen danach war da wieder dieses Ziehen...

Also meine Frage, wann kann man wieder mit dem Laufen beginnen ohne sie Symptome zu verschlimmern? Sollte man leichte Schmerzen ignorieren wenn sie nicht während sondern erst nach dem Laufen auftreten?

Wär super wenn mir jemand einen kleinen Tipp geben könnte
:D

Chriz23
02.08.2009, 09:07
Hallo, nun melde auch ich mich in meinem ersten Forumsbeitrag zu Wort. Mich haben die Schienenbeinschmerzen leider auch ereilt. Auf Anraten derer, die erfahrener sind als ich, habe ich eine kurze Laufpause eingelegt. Nun bin ich allerdings unsicher wie lange ich pausieren soll.
Nach 1 1/2 Wochen habe ich einen ersten Versuch gemacht wieder zu Laufen und habe beim ersten Zwicken gleich wieder aufgehört. Zwei Tage später das selbe Spiel...beim Laufen hatte ich keine Probleme...aber am morgen danach war da wieder dieses Ziehen...

Also meine Frage, wann kann man wieder mit dem Laufen beginnen ohne sie Symptome zu verschlimmern? Sollte man leichte Schmerzen ignorieren wenn sie nicht während sondern erst nach dem Laufen auftreten?

Wär super wenn mir jemand einen kleinen Tipp geben könnte
:D

Hallo,

bist du dir denn sicher, dass es sich bei deinen Beschwerden auch um "Shin-Splints" handelt ? Ein Ziehen am Schienbein kann viel sein.

Zum Thema pausieren (sollt es sich um Shin-Splint handeln). Pausiere so lange, bis der Druckschmerz vollständig verschwunden ist. Während der Pause solltest du evtl. leichte Kräftigungsübungen machen. Viele mögen das Genteil behaupten, aber ich rate dir davon ab, weiterzulaufen so lange du noch Schmerzen - und mögen sie noch so gering sein - hast. Ich spreche leider :( aus Erfahrung.

Ps. : Gib kein Geld für Salben oder irgednwelche anderen käuflichen Medikamente aus, die Entzündung / Reizung liegt einfach zu tief, so dass Salben mehr oder weniger wirkungslos sind. Leichtes Kühlen 1-2x tägl. reicht aus.

Grüsse
Chriz

inkognito
02.08.2009, 10:01
bist du dir denn sicher, dass es sich bei deinen Beschwerden auch um "Shin-Splints" handelt ? Ein Ziehen am Schienbein kann viel sein.


jap, ziemlich sicher. Die Schmerzen waren leider auch schon schlimmer und ich hoffe, dass sie nun endlich am abklingen sind.
Vielen Dank für deinen Tipp :daumen:, werds mir zu Herzen nehmen

Chriz23
23.08.2009, 08:42
Ich hätte da noch was - Wenn der Auslöser des Syndroms (zu schwache Muskulatur/Fehlstellung oder was auch immer) gefunden und behoben worden ist. Dann kann man die Heilung durchaus blitzartig hervorrufen.

Wundermittel Cortison - yummy. Ich habs gemacht, 3 Sitzungen a 3 Injektionen in jedes Schienbein. Schon die ersten spritzen kamen mir vor als ob man ein Feuer in meinem Schienbein löscht.

Ist aber wirklich nur zu empfehlen, wenn die Ursache des Syndroms behoben ist, sonst fängt man es sich eh nach kurzer Zeit wieder ein.

Ps.: Ich bein kein Arzt blah blah blah ich weiss. Ich teile nur meine Erfahrungen mit.

Grüsse

Chriz

Santhrex
24.08.2009, 19:34
Ich hab auch nen Netten Shine Splint, aber nur rechts.
Hab die anfänglichen Zeichen übersehen und bin dann 15km (sollten 20 werden) mit kaputter dämpfung gelaufen und schon konnt ich kaum noch auftreten.
2 Monate Pause mit Physio Radfahren Salben.
Druckschmerz war immernoch da.
Jetzt wird mir das alles zu blöd da ich auch FUßballer bin und mein Trainer schon tierisch nervt.
hab mir neue Laufschuhe mit Analyse gekauft umd neue Porteinlagen machen lassen.
Hab letzte Woche auf nem 12h Charity Lauf mit vielen Läufern gesprochen.

Die Hardliner sagen: find den grund und lauf dann weiter egal obs wehtut.
wenn der Schmerz net stärker wird geht er irgendwann weg.

Die Vorsichtigen sagen.Naja lauf erst wieder wenn du nichtsmehr merks.

Ich hab mich an die Hardliner wo auch 3 Ärzte dabei waren die selbst Marathon laufen gehalten.
Trainings Beginn letzten Mittwoch: seit dem hab ich 25-30 km gelaufen.
immer um die 7-8km
der schmerz kommt von mal zu mal immer später.
jetzt lauf ich schon 500 meter bis das ziehen anfängt :)
dann bleibt der Schmerz kontinuierlisch da.

Ich denke gerade über cep Kompressionsstrümpfe nach.
Wer den Link vom Facharzt gelesen hat kommen die Shine Splints ja auch durch zu geringer Durchblutung, was die Strümpfe ja garantieren.
naja mal schauen.

Das Problem ist das ich beim Fußball sprinten muss...was momentan noch ziemlich zieht.
Vorm laufen dehne ich gut durch und dannach kühle ich.
Dazu hol ich noch Bromelain mittel dosiert.

naja wenns wieder hart auf hart kommt die Voltaren Resinat stehen bereit.

Jetzt hab ich nur mal die Frage wenn mit den Schuhen und Einlagen die Ursache behoben ist könnt ich ja mit ner Volterene Resinat laufen damit die leichten Schmerzen mein Laufstil nicht behindern
Was meint ihr dazu?

Santhrex
24.08.2009, 19:56
P.s : Ich möchte gerne wieder zum Mannschaftstraining zurückkehren aber erstmals um den Platz laufen.
Jetzt haben wir einen sehr weichen kunstrasen.
Aber viele sagen es ist besser wieder auf Asphalt anzufangen da dort der Boden nicht nachgibt die dämpfung vom Schuh 100% zur Geltung kommt (also der Untergund nicht nachgibt).
Ich will ja nichts schlimmer machen :)

Vicky09
24.08.2009, 20:06
Mal ne Frage... jemand schrieb hier etwas von einer "Kühlenden Pferdesalbe". Wie heißt die denn???

Oder... gibt es da noch andere KÜHLENDE Salben? Ich kann ja schlecht immer mit nem Eisbeutel herumrennen...

Herzliche Grüße!

Norben
24.08.2009, 20:42
Mal ne Frage... jemand schrieb hier etwas von einer "Kühlenden Pferdesalbe". Wie heißt die denn???

Oder... gibt es da noch andere KÜHLENDE Salben? Ich kann ja schlecht immer mit nem Eisbeutel herumrennen...

Herzliche Grüße!

Die heißt ganz einfach Pferdesalbe oder Balsam. Kommt auf den Anbieter an. Kriegste in jeder Apotheke, aber dort ist sie teuerer. Im Supermarkt meist und 2.99€


LG Norbert

laufjoe
24.08.2009, 20:51
viel ist über dieses problem geschrieben worden.
ich hatte es wirklich! unglaubliche 30 jahre lang, weil ich seit ewigkeiten laufe.

was mir geholfen hat:
quarkumschläge über nacht.
ackerschachtelhalm von ultra sports ( ist so.keine werbung)
und weiterlaufen. training!
und schollenmuskel trainieren. youtube gibt trainingsanleitung.

pferdesalbe war zwar wohltuend, hat aber nie geholfen....damit kannste muskeln lockern. wichtig ist, die entzündung einzudämmen...das kann man mit diclo, ibu..oder eben halt mit quark.

laufjoe
24.08.2009, 20:57
P.s : Ich möchte gerne wieder zum Mannschaftstraining zurückkehren aber erstmals um den Platz laufen.
Jetzt haben wir einen sehr weichen kunstrasen.
Aber viele sagen es ist besser wieder auf Asphalt anzufangen da dort der Boden nicht nachgibt die dämpfung vom Schuh 100% zur Geltung kommt (also der Untergund nicht nachgibt).
Ich will ja nichts schlimmer machen :)

probier es aus. der weiche untergrund wird dir beschwerden machen....es könnte dann aber eine art roßkur eintreten. beiß die zähne zusammen, vielleicht bist du dann 3-4 tage später durch die pest durch.

Vicky09
24.08.2009, 21:07
Vielen Dank!

Laufjoe

Ich muss im Moment "nur" Muskeln lockern. Die Ursache ist gefunden für meine Probleme und zumindest teilweise gut behoben (neue passende Schuhe und Einlagen). Ich hatte die falschen Schuhe (zu klein) und Fußfehlstellung. Dabei knicke ich auf der rechten Seite mehr ein als auf der Linken. Das führte halt erst zu einer Schuhkaufodyssee... Der Orthopäde verschrieb mir Einlagen. Die sitzen perfekt. Der Einlagenbauer stellt fest, dass ich viel zu kleine Schuhe trage und sich deshalb die Zehen stauchen (Mittelfußprobleme).

Alles zusammen schlug heftig auf Knie und Schienbein durch...

Aktuell habe ich beim Dehnen etwas falsch gemacht und insgesamt leichte Überlastungssympthome. Die soll ich kühlen...

Ich hoffe also... das ich meine Schienbeinprobleme los bin.

Herzliche Grüße!

Santhrex
26.08.2009, 15:24
Werde mir die Tage wieder einen Termin nehmen müssen.
War heute wieder Laufen dabei fiel mir auf dass mit jetzt auf einmal der rechte Fußballen wehtut als würde ich direkt mir dem Knochen auf hartem Boden laufen.
Beim Laufen dachte ich ich Humple wie sonst keiner.Kam mir vor als würde ich bei jeden Schritt mit dem Linken Fuß eine 2cm Stufe hochlaufen und mit dem rechten in ein Loch treten.
Vllt hab ich mich ausgerenkt.
Das merk ich auch das jedesmal mein linker Oberschenkel nach 15 min Laufen schon Ermüdungserscheinungen zeigte was sehr ungewöhlich ist da ich in der 2Monatigen Pause sehrviel Rad gefahren bin.
Die schmerzen waren nach dem Laufen auch so stark das ich ne Tablette nehmen musste.
Mein rechter Unterschenkel hatt sich angefühlt als würde ihn mir wer Zusammendrücken.
Hatte ein Druckgefühl an der Seite Sowohl als auch hinten.
Naja hab jetzt zuerstmal miese Laune Oo

Laeuferlatein
26.08.2009, 16:52
Bringt eurer Meinung Stoswellentherapie etwas bei Schienbeinkantensyndrom. Ich meine vor allem dauerhafte Erfolge, nicht nur 4 schmerzfreie Wochen oder so.

Santhrex
31.08.2009, 19:43
Hey kleines Update von mir.
Hab nachdem sich bei mir nach 2 Wochen laufen keine Verbesserung eingestellt hab wieder meinen ursprünglichen Orthopäden aufgesucht.
Der hat mir kurz Stoßwellen zu Auflockerung machen lassen und dann Cortison gespritzt.
Jetzt ne Woche Nicht laufen dann wieder probieren.
Wenn wieder schmerzen auftreten nochmal Cortison.
Lass mir die Woche gleichzeitig noch bei Zender eine Laufbandanalyse mit Wirbelsäulen Vermessung Fußvermessung etc anfertigen und überprüfen ob die neuen Laufschuhe und Einlager wirklich Top sind.
Hoffe dass es bald wieder los gehen kann.
Werd dann mal melden ob Cortison geholfen hat oder nicht.
Aber ich hab mir als Ziel gesetzt bis Anfang Oktober wieder schmerzfrei zu sein.
Sonst gehts unters Messer.

harakiri
11.09.2009, 16:36
- stechender Schmerz am Schienbein während des Laufens
- meistens tritt der Schmerz nicht zu Beginn des Laufens auf und lässt dann während des Laufens nach - kann aber auch genau anders herum sein.

Diese Symptome treffen bei mir zu... aber die anderen annähernd gar nicht... beim stiegen bergabgehen tut mir das schienbein ab und zu weh...
Werde erst mal meinen Trainingsumfang ein wenig reduzieren... hab mir glaub ich auch den rechten knöchel ein bisschen beleidigt weil ich wegen den schmerzen manchmal einfach falsch gelaufen bin...
Aber das komische bei mir ist, dass ich beim Laufen (Ausnahme: gestern... da bin ich nach 1km auf gehen umgestiegen...) keine/kaum Schmerzen habe, aber die erste halbe stunde danach kaum gehen kann...

Drum meine Frage:
Kann mir einer sagen ob meine Beschwerden etwas mit dem shin splint zu tun haben?

zur info: ich bin 20 jahre alt, 190 groß und habe 93kg - sind da 30km pro woche einfach zu viel oder liegt das problem wo anders?
schuhe: Adidas Interlect 3 (Litestrike EVA Sohle/Dämpfung.. kann da jemand was dazu sagen?) und fürs Gelände noch einen Salomon Speed Comp.
mMn beides bestimmt keine zu stark gedämpften schuhe. (irre ich?)
Sollt ich mir vielleicht noch einen Straßenschuh kaufen? Oder eine Einlage?
Ratet ihr mir mehr im Gelände zu laufen (bergab vl. gehen?) um die Symptome zu lindern.
Trainingspause ist für mich eig. so ziemlich das schlimmste weil ich erst vor kurzem angefangen habe zu laufen und jetzt meine Ziele sehr ehrgeizig verfolge.

Würd mich freuen wenn ich von euch Hilfe bekomme :)
Notfalls muss ich halt mal zum Arzt gehen...

kiwiii
16.09.2009, 12:03
Diese Symptome treffen bei mir zu... aber die anderen annähernd gar nicht... beim stiegen bergabgehen tut mir das schienbein ab und zu weh...
Werde erst mal meinen Trainingsumfang ein wenig reduzieren... hab mir glaub ich auch den rechten knöchel ein bisschen beleidigt weil ich wegen den schmerzen manchmal einfach falsch gelaufen bin...
Aber das komische bei mir ist, dass ich beim Laufen (Ausnahme: gestern... da bin ich nach 1km auf gehen umgestiegen...) keine/kaum Schmerzen habe, aber die erste halbe stunde danach kaum gehen kann...
Ist bei mir auch so!
Laut Sportarzt Shin Splint.

harakiri
16.09.2009, 14:12
Ist bei mir auch so!
Laut Sportarzt Shin Splint.

na supa...

die letzten 2 mal laufen hats aber eig. wieder ganz gut hingehauen... vielleicht reichts wenn ich vom trainingsumfang her ein wenig zurücksteige...

Hat dir der Arzt Pause verordnet? wenn ja - wie lang?

Laeuferlatein
17.09.2009, 08:14
@Harakiri

da ich selbst seit über 2 Jahren mit dem Schienbeinkantensyndrom kämpfe, kann ich dir sagen, dass mir deine Probleme bestens bekannt sind. Die Ursachenfindung, ist das Hauptproblem. Läuft meist auf Überlastung, falsche Schuhe oder orthopäd. Schwächen/ Haltungsschäden hinaus. Kann auch mehreres davon eine Rolle spielen. Ich selbst bin jetzt bei einer Sportärztin, die gemeinsam mit weiteren Fachärzten/ Therapeuten eine genaue Ursachenforschung betreiben wird. Bezahlung leider aus der eigenen Tasche. Der Hausarzt/ Orthopäde nimmt sich definitiv nicht die Zeit dafür, kann das auch nicht abrechnen, bzw. rät zum Aufhören- so meine Erfahrung. Wenn es bei dir erst ganz akut aufgetreten ist, hilft vielleicht eine Trainingspause, bis kein Druckschmerz mehr vorhanden ist. Kühlen, Salben usw. bringen fast nichts. Danach ganz geduldiger Trainingsaufbau. Dehnen, Übungen zur Rumpfstabilisierung sollten selbstverständlich sein.

Wolfsblut
20.09.2009, 17:30
Liebe Leidensgenossen!

Ich kämpfe gerade auch mal wieder gegen Schienbeinkanten-Beschwerden :frown:

Letztes Jahr wurde ich an beiden Beinen gleichzeitig am Marschkompartmentsyndrom operiert, was mir überhaupt erst erlaubte, wieder richtig zu laufen.
Ich gehe das Problem folgendermaßen an:

- Laufen mit Kompressionssocken
- Lockeres Laufen
- Kaltes Abduschen der Beine
- Voltaren-Salbe
- TENS-Gerät (das kann ich wärmstens empfehlen!)
- Auch tagsüber Kompressionssocken

Jetzt hoffe ich, dass ich den Mist schnell wieder loswerde. Pause machen kommt bei mir (noch) nicht in die Tüte und hoffe, dass es auch nicht soweit kommt ...

Werde meine Laufumfänge reduzieren und vielleicht mehrere kurze Trainingseinheiten machen als eine lange. Mal sehn, obs klappt!

Santhrex
21.09.2009, 14:24
@ Harakiri
du sagst du hast erst angefangen zu laufen.
Daher gehe ich davon aus das du deine Trainingsintensität zu stark auf hartem Untergrund gesteigert hast.
Wenn du wie du sagst normal laufen kannst rate ich dir folgendes:
-Trainingsumfang etwas reduzieren
-Nur bis an den Schmerz ranlaufen. (d.h wenn es anfängt unangenehm zum werden abbrechen)
- Vor und nach dem Laufen mit Eis 10-15 min kühlen
- Und auf jedenfall Phlogenym nehmen.(ist zwar etwas teuer aber bei mir hats geholfen)
-Eventuell über Sporteinlagen nachdenken.(Mit Orthopäden unterhalten)
Würd vorsorglich aber direkt zum Orthopäden gehen.
Ich hab Mein Shinesplint unterschätzt und konnte 3 Monate kein Sport machen

Jetzt noch ein kurzes Update zu meiner geschichte.
Hab mein Shinesplint nicht in den Griff bekommen.
Daher neuen Arzt gesucht bzw zu meinem alten von grüher gegangen.
Der hat mir 2 mal kortison gespritzt.
Ich muss sagen das hat echt geholfen.
Außerdem nehme ich seitdem Phlogenzym (zwischen 4-6 stück an Tag)
um meine schwellung wegzubekommen mache ich mir immer einen elastischen Druckverband (handbreit) um die betroffene Stelle)
was wirklich hilft.
Laufe auch wieder schmerzfrei (11km - 48min)
Jetzt gibts noch neue Sporteinlagen für den Fußballschuh und dann wird wieder gekickt.

Laeuferlatein
21.09.2009, 16:50
@santrex

Stosswellen Erfolg, oder nicht Erfolg ?
Du schreibst du hast es nicht in den Griff bekommen, läufst jetzt aber schmerzfrei ?

Grüße Kai

angelmue
21.09.2009, 20:22
Hallo,
ich denke ich kann mich auch als Leidensgenossin dazuzählen...
Die Schmerzen bei mir sind vergleichbar mit denen eines blauen Fleckes. Erst dachte ich das ist Einbildung und ich hab mich vielleicht gestoßen, aber nachdem diese Schmerzen einfach nicht verschwinden wollten hab ich mal das Forum durchsucht und bin hier gelandet.
Werde wohl erstmal Salbe und Massage zur Linderung ausprobieren - hoffentlich muss ich nicht pausieren :frown:

Viele Grüße
angelmue

harakiri
22.09.2009, 16:46
boah... am samstag 12,5km gelaufen, sonntag planmäßig pausiert und am montag wieder gelaufen... aufgabe nach 1km - schmerzen zu groß. Alternativprogramm: Fahrradergometer. ging so halbwegs...
Aber heute wieder Schmerzen, da könnt ich echt durchdrehen...
Morgen versuch ichs wieder... und wenn da kein 10km lauf geht dann sitz ich am donnerstag morgen definitiv beim Arzt - das wird mir zu bunt...

Zusätzlich hab ich mir heute mal Unterlagen von einem ans Krankenhaus angeschlossene Fitnesscenter geholt... ich glaub da werd ich auch hingehen ;)

Santhrex
23.09.2009, 11:27
@Laeuferlatein
Also die Stoßwellen bekam ich nur 5 minuten zur auflockerung bevor ich Kortison gespritzt bekam.
Also ich denke zum abheilen bringt das eher weniger weil durch die stoßwellen ( die übrigens wehtun) neue entzündungsreize gesetzt werden.

@harakiri
Ich bin auch ein sehr ehrgeiziger Läufer nur manchmal muss man auf seinen Körper hören.
Du musst die Ursachen der Schmerzen finden und die bekämpfen (durch einlagen etc)
einfach weiterlaufen ohne was zu ändern bringt eher weniger.

SO bin ich am Montag auch 11km mit 4.21 min/km gelaufen und hatte keine Schmerzen
Als ich dann aber gestern ein Tempolauf über 5.5km mit 3.55 Min/km machte hatte ich zwar während dem laufen auch keine Schmerzen. Aber dannach hab ich meine rechte Schienbeinkante wieder gemerkt.
Daher mal 2 Tag Ruhepause und am Freitag vielleich etwas weniger machen

romy06
27.09.2009, 08:23
Hallo,

vielleicht kann mir hier jemand helfen. Ich habe seit 6 Jahren eine Knochenhautentzündung.
In der Schwangerschaft war es vorbei da konnte ich super laufen und ein halbes Jahr danach auch noch. Danach war wieder alles beim alten. Ich habe alles, wirklich alles probiert
- Orthopäden - Spritzen - Einlagen - Physiotherapie - Kräftigunsübungen - Dehnen - Ernährung -
Momentan ist es so, dass ich von Mai bis Mitte Septemer so einigermassen laufen kann, ab Oktober ist es dann wieder vorbei. Mittlerweile hab ich die Entzündung auch in beiden Beinen.
Ich hab gemerkt, dass mir das barfuss laufen sehr gut tut, also hab ich mir für den Winter Neopren-Schuhe besorgt aber irgendwie geht im Winter einfach gar nichts.
Vor kurzem war ich bei einem sogenannten "Beinspezialisten" der hat gemeint meine Sehnen sind zu lang und möchte sie gerne kürzen (lass ich aber natürlich nicht machen).

Hat vielleicht irgendjemand einen Tip für so einen Fall wie mich??

Liebe Grüße

Laeuferlatein
27.09.2009, 10:43
Hallo romy06,

ich habe z.Z. kaum Beschwerden mit der Knochenhaut. Wundere mich da selbst drüber.
Trage jetzt Einlagen, und was sicher auch viel bringt, bei mir jedenfalls, ist eine korrekte Körperhaltung + Übungen für die Rumpfstabilisation. Kann man gut vor dem Spiegel überprüfen. Auch beim Laufen immer auf feste Bauchmuskeln achten, nie das Becken "fallen lassen ". Mir hilfts momentan.

Santhrex
29.09.2009, 15:39
ICh finde man sollte sowieso nicht laufen wie ein jemand der kurz vorm zusammenklappen ist.
Sondern immer schön aufrecht und gerade :)
der Körper wirds einem danken.

Ich bin gestern 16km gelaufen, ohne Schmerzen.
Auch dannach hatte ich kaum Beschwerden.
Heute morgen tat mir aber dann mein linker Oberschenkel in Hüfthöhe ziemlich weh (also außen wo man den Hüftknochen spühren kann)
daher heute Ruhepause und morgen wieder weiter.
Wer Probleme mit einer Schwellung hat kann die mit einem Kompressionsverband bekämpfen.
Ich trage ihn Momentan 24h am Tag außer beim laufen selbst.
Die Schwellung ist schon gut zurück gegangen.
In einer Woche lass ich mir mal ein Kinesio Tape anbringen.
Mal sehen was es bringt

Lauf-Biene
30.09.2009, 19:31
Hab seit dem 14. Juli auch mit diesen Schienbeinschmerzen zu kämpfen. In meiner 3-wöchigen Laufpause ging ich zum Sportmediziner/Orthopäde. Er machte allerlei "Turnübungen" mit mir und konnte nichts feststellen. Bin dann 5 km gelaufen und nach dem Lauf war der Schmerz komplett verschwunden ... aber nur für vier Tage. Wurd dann zum Gefäßchirugen überwiesen. Auch dort war alles ok.
Inzwischen hatte ich mein HM-Training angefangen. Nach zwei Wochen ging gar nichts mehr. Mehr wie 2 km am Stück war nicht drin und Treppen runtersteigen schon gar nicht.

Letzten Donnerstag war ich dann bei einem anderen Arzt (Unfallchirugie). Dieser sagte mir sofort, dass ich das Schienbein-Kanten-Syndrom hätte und gut 4 Wochen Laufpause machen sollte. In manchen Fällen würde es sogar 6 Monate dauern bis es vollständig abgeheilt wäre.
Das fand ich natürlich alles gar nicht so klasse, vor allen Dingen weil ich doch am Sonntag in Köln laufen wollte.
Da riet er mir zu einer Laserbehandlung. Ich hab 4x aufgeschrieben bekommen und ich kann euch sagen, es ist wie ein Wunder. Am Montag die erste Behandlung und am Dienstag Morgen konnt ich die Treppe runter springen. Bin total begeistert und glücklich. Als hätt ich nie Schmerzen gehabt.
Heut Nachmittag bin ich ganz vorsichtig 4 km gelaufen ..... und alles ist gut :-) .... vielleicht kann ich ja doch noch starten ...
:winken::winken::winken:

Santhrex
01.10.2009, 19:15
komisch laser hat bei mir garnichts gebracht.
erst kortison zeigte bei mir wirkung.
habe jetzt nurnoch ein druckgefühl an der rechten schienbeinkante bei Tempoläufen.
beim Dauerlauf bin ich Schmerzfrei

Lauf-Biene
12.10.2009, 12:37
Also bei mir hats wirklich geholfen .... bin zwar noch nicht ganz schmerzfrei und es war auch nicht grade meine Wunschzeit, aber ich konnt in Köln startet und bin durchgekommen :-):D:D:D ...... damit hätt ich ne Woche vorher nie gerechnet, wo ich doch noch nicht einmal mehr ne Treppe runtergehen konnte.

harakiri
12.10.2009, 19:21
naja bei mir scheint sich der shin splint gelegt zu haben... letzte woche 38,5km (+2std gymnastik an einem trainingsfreien tag) problemlos gemacht... so kanns weitergehen :D

jetzt schön langsam die umfänge laut steffny plan ( HM in 1:59 ) steigern und nächstes Jahr im Halbmarathon meinem Kumpel um Längen davonlaufen :D

seviieh
29.10.2009, 17:48
Ich habe diesen stechenden schmerz auch , der wie bei vielen beschrieben wird / beim laufen // bergab // treppen etc. ich war heute beim arzt und habe die KNOCHENHAUT am schienbein entzündet. das ist nicht gut . ich solle eigentlich 4 -6 wochen kein sport machen und täglich salbe drauf machen und kühlen (nicht zu viel kühlen ) , da ich aber nicht 4-6 wochen auf sport verzichten kann weil ich mir das zurzeit einfach nicht leisten kann und ziemlich gut dabei bin , hat meine ärztin gesagt das ich nach 2 woichen wenn der schmerz weg ist langsam wieder anfangen kann aber wirklich vorsichtig sein muss. wenn so etwas öfters auftritt kann es sein das man irgendwann ganz aufhören muss zu joggen / sport zu machen .also nehmt euch eine auszeit und versucht es mal mit kinesio tape (blau ) finde ich recht gut .
gute besserung und nehmt euch die auszeit , auch wenn man es nicht für all zu nötig haltet. :wink:

Andi1972
29.10.2009, 18:14
Vielleicht mal anstatt laufen ein paar Radeinheiten oder Schwimmen einlegen.
Hat mir bei den letzten Schienbeinschmerzen sehr geholfen, die Kondition einigermaßen gut zu erhalten.

Grüße

Temmy
29.10.2009, 20:34
Vielleicht mal anstatt laufen ein paar Radeinheiten oder Schwimmen einlegen.
Hat mir bei den letzten Schienbeinschmerzen sehr geholfen, die Kondition einigermaßen gut zu erhalten.

Grüße

Aber denkt beim Radfahren dran, nur mit der Ferse treten, sonst geht es auch aufs Schienbein. Das beste ist wirklich Ruhe zu halten. Fällt mir auch schwer, aber was soll ich machen. Bekomme schon das zweite mal, also letzte Woche und heute Verband und Spritze. Ist immer noch eine große Schwellung da.

Möchte mein Bein auskurieren, nächstes Jahr ist einiges angesagt, Marathon wenns Bein mitmacht, aber auf jedenfall Jakobsweg.

Gute Besserung!:winken:

Laeuferlatein
30.10.2009, 17:00
Stellt euch ruhig mal beim Osteopathen vor, das kann durchaus erfolgreich sein, oft liegt die Ursache ja nicht am verletzten Bein. Es wird viel ganzheitlicher herangegangen. Leider muß das natürlich selbst bezahlt werden. Lohnt also vor allem für die, die wohl schon ans Aufhören denken müssen, ist sinnvoller,als an eine OP zu denken.

MeditationRunner
12.11.2009, 19:02
Ich leiste hier auch mal meinen Beitrag... bin mir nicht sicher, ob die Diagnose Shin Splint bei mir angebracht ist.
Bei mir haben die Schmerzen erst so richtig am Dienstag, nach einem etwas längerem Lauf (naja... 1h20) angefangen. Die Woche davor hatte ich zwar hin und wieder Beschwerden im Schienbein, aber nichts derart akutes. Nur hat mein rechter Fußknöchel etwas geziept, allerdings beim Laufen selber nicht und ich hatte auch das Gefühl normal zu laufen (trotzdem: vllt habe ich unbewusst falsch abgerollt? - Die Schmerzen waren v.a. wenn ich die Außenseite des Fußes belastet habe, also z.B. in Rechtskurven).

Lange Vorgeschichte. Dienstags also der etwas längere Lauf, direkt danach starke Schienbeinschmerzen, die sich vor allem beim Beugen des Beines geäußert haben (also z.B. ich liege auf dem Bett und winkle das Bein an / lass es wieder gerade runter plumpsen).
Im Laufe des Tages hat sich das schon wieder verbessert, direkt danach waren die Schmerzen aber heftig... Gestern und heute habe ich schon das Gefühl, dass es weniger geworden ist (vorsorglich creme ich mit Voltaren ein).
Trotzdem spüre ich immernoch, das da was ist - aber nur bei entsprechenden Bewegungen (zum Beispiel: im Sitzen Bein Ausstrecken und Zehen nach vorne wegstrecken).
Einen wirklichen Druck"schmerz" kann ich nicht ausüben, bestenfalls etwas unterhalb vom Knie, rechts des Schienbeinknochens.
Die Schmerzen würde ich allerdings eher mittig des Schienbeins beschreiben und ziemlich zentral - vor allem an dem "vorbelasteten" Bein an dem ich die oben erwähnten Fußprobleme hatte. Beim linken ist allerdings auch was zu spüren...

Was meint ihr? Erstmal noch weiter pausieren (habe seit Dienstag nichts mehr gemacht, war heute Schwimmen...)?
Derzeit wollte ich bis Sonntag erstmal Ruhe machen, fleißig weitercremen, Samstag schwimmen gehen und am Sonntag eine kleine Runde drehen...
Ach ja: beim Schwimmen hab ich das Schienbein bspws bei der Wende gespürt... aber danach nicht schlimmer als davor oder so...

Danke schonmal :winken:

Laeuferlatein
13.11.2009, 07:52
Die mittigen Schienbeinschmerzen sind absolut typisch shin splint, eine Druckschmerz stellt sich auch relativ schnell ein, wenn die Intensität des Trainings nicht reduziert wird. Beim Shin
splint hat man nach meiner Erfahrung nur eine dauerhafte Chance, wenn die eigentliche Ursache gefunden und beseitigt wird. Es ist ja kein Problem des Schienbeins, sondern schlägt sich dort nur nieder. Dies kann nur in einer ausführlichen orthopäd. ( am besten + osteopathischen ) Untersuchung - von Kopf bis Zeh - festgestellt werden, was meistens nur auf eigene Kosten möglich ist. Vorschädigungen ( Füße, Knie oder Rücken ), können eine erhebliche Rolle spielen, aber auch muskuläre Ungleichgewichte.

MeditationRunner
13.11.2009, 08:36
Danke für die Antwort!
Naja, bisher hatte ich solche Probleme ja noch nie (!) in meiner Läuferkarriere - das ist absolut das erste mal.
Was hälst du denn von der Theorie, dass diese Verletzung im Fußknöchelbereich (s.o.) zu einem veränderten Laufstil geführt hat, der wiederum in Verbindung mit den längeren Läufen mein Schienbein gereizt hat?
Jetzt, wo es dem Fuß wieder gut geht, sollte ja dieses Problem eigentlich auch gegessen sein!?

Heute habe ich übrigens gar keine Schmerzen mehr und überlege, es heute auf einen Versuch ankommen zu lassen...

Laeuferlatein
13.11.2009, 13:14
Naja, ich hatte 2005 mal einen Riß des Innenmeniskus. Wurde operiert/ entfernt. Dies könnte laut ausführlicher Untersuchung, eine mögliche Ursache für die Schienbeinproblematik sein, denn es reichen bereits geringe selbst angeeignete Fehl- / Schonhaltungen, die sich dann anderswo widerspiegeln. Ich muß selbst noch zu weiteren Untersuchungen, kann dann in der letzten Novemberwoche schon mehr sagen.

MeditationRunner
13.11.2009, 17:02
Ich habs übrigens nicht lassen können lockere 10km zu laufen. Schienbein hat hier und da gezwickt, aber ging auch wieder weg...
Danach kalt abgeduscht + Voltaren. Jetzt immer noch keine Schmerzen.
Der nächte Lauf steht eh erst Sonntag auf dem Plan. Bis dahin setze ich mal das Voltaren ab. Außerdem verzichte ich wohl fürs erste auf längere Läufe...

bettybooh
15.11.2009, 08:44
morgen!

also gleich mal vorweg, meine schienbeinbeschwerden halten sich (noch??) in grenzen, aber ich hab etwas muffensausen, dass es sich zu was großem entwickeln könnte!meine beschwerden sind eigentlich untypisch für shin splints, aber vielleicht hat jemand von euch eine ahnung wo ich das einordnen könnte:
nach jedem lauf (etwa seit 1 jahr) fühlt es sich an beiden schienbeinen so an, als hätte ich da lauter blauer flecken (sind aber keine sichtbar) wenn ich locker an der schienbeinkante entlangtaste. seit 1-2 wochen fühlt es sich öfters nach dem lauf in den schienbeinen so gestaucht an (es ist schwer das zu beschreiben :peinlich:) genauso wie wenn ich von irgendwo hoch oben auf einen harten untergrund gesprungen wäre. dieses gefühl geht dann nach 1, max. 2 tagen pause wieder vollständig weg, kommt aber nach dem nächsten lauf schon wieder :confused:!dehnen tu ich immer nach dem laufen!

Laeuferlatein
15.11.2009, 09:14
Eindeutiger Fall, Knochenhautentzündung, kein Zweifel, wenns seit 1 jahr schon geht kannst du froh sein, wenn die Schmerzen erträglich sind, bzw. schnell weggehen. Auch typisch die Schmerzen beim Hüpfen, merkst gleich schon beim Lauf ABC, das es nicht geht. Ratschläge gibts in diesen Fred ja genug, geh zum Arzt, lass die Ursache abklären, sonst gibt es keine
dauerhafte Lösung. So jedenfalls meine Erfahrung nach 2,5 Jahren Verletzung.

bettybooh
16.11.2009, 08:01
danke. werd danach mal rumgoogeln. ich hab schon vor einiger zeit nen termin beim sportarzt gemacht (hab ihn am 1.12. gekriegt), aber ich wollt vorher bei den "verletzungserfahrenen" mal nachfragen, bevor er ewig im dunkeln rumstochert!

bettybooh
16.11.2009, 09:04
hab grad ein wenig danach gesucht und einiges gelesen, aber meine beschwerden klingen irgendwie ganz anders...während des laufens tut mir gar nix weh, das kommt immer erst ein paar stunden nach einem lauf?
wie kann denn der arzt so eine verletzung richtig diagnostizieren? einfach "drauf losraten" anhand der anamnese oder "was sicheres" wie ein mrt??

Laeuferlatein
16.11.2009, 15:30
Es schmerzt bei mir auch erst besonders, wenn Ruhe in das Bein kommt. In der Wettkampfsituation, hatte ich z. B. noch nie Schmerzen, aber am nächsten Tag - böse.

Das MRT kann Differenzialdiagnosen aussschließen ( Kompartmentsyndrom oder Ermüdungsbruch z. B. ). Ansonsten macht der Orthopäde verschiedene Test betreffs der Beweglichkeit, versucht den Schmerz auszulösen, um von dort her die Ursache anzugehen. ganz wichtig können Vorverletzungen sein, wodurch man sich Schon/ Fehlhaltungen angewöhnt hat. Meistens Kleinigkeiten von Fehlstellungen, die machens dann aber aus.
Ist orthopädisch nix zu finden kann der Osteopath " organische Ursachen " abchecken.

Geh erstmal hin, lass dich nicht einfach wegschicken, oder mit einer Cortisonspritze abspeisen, das bringt höchstens eine kurzfristigen Effekt, lagert sich außerdem auf lange Zeit im Gewebe ab ( und steht ganz nebenbei auf der Dopingliste ).

Viel Glück

Pangea
25.11.2009, 12:32
Hallo zusammen,

jetzt muss ich mir hier doch auch mal wieder etwas von der Seele schreiben, vielleicht hilft es ja ;-)

Kurz zu meiner Person, ich bin 42 Jahre alt, 188cm gross und wiege jetzt 85 kg, Anfang Februar09 habe ich mit 98 kg angefangen zu laufen und habe meine Ernährungsgewohnheiten geändert, die 100kg wollte ich nämlich nicht erreichen.

Insgesamt muss ich sagen das dies zu tun die beste Entscheidung war die ich in diesem Jahr getroffen habe. 2004 hatte ich schon eimal angefangen zu laufen, habe aber leider nach 5 Monaten wieder aufgehört, heute weiss ich auch nicht mehr wirklich warum, war wohl der Schweinehund dran schuld.
Diesmal war es durch die Laufgruppe, die in unsrer Firma gegründet wurde, einfacher dran zu bleiben und so habe ich meinen Schweinehund sehr gut im Griff. Mittwochs laufen wir immer in der Gruppe, sonst laufe ich alleine.
Mein erstes grosses Ziel war 10 km unter einer Stunde zu laufen, im Mai schien mir dieses Ziel noch unereichbar. Im September sind wir dann bei einem Firmenlauf über 5,1 km gestartet diese Strecke habe ich in unglaublichen 25:23 geschafft, da wusste ich das es 14 Tage später möglich sein könnte die 10 km beim ebm-Marathon unter einer Stunde zu schaffen. Tatsächlich brauchte ich dann 55:28 das erste grosse Ziel war also erreicht !
Ich laufe von Anfang an dreimal in der Woche, mit nur sehr wenigen Ausnahmen. Ich habe auch immer schön langsam gesteigert und laufe zur Zeit ca. 25-30km/Woche. Mein längster Lauf ging letzte Woche über 14 km die ich in 1:26:01 gelaufen bin. Mit dieser Geschwindigkeit bin ich eigentlich sehr zufrieden, habe mich dabei auch sehr gut gefühlt und konnte mich noch gut mit meinen Kollegen unterhalten.
Für den 28.März 2010 haben wir uns zum Halbmarathon in Freiburg angemeldet. Diesen würde ich gerne unter 2 Stunden laufen, wobei ich nicht genau weiss ob diese Zeit bis dahin zu schaffen ist. Als Zielzeit habe ich bei der Anmeldung also mal die 2:10 angegeben, das sollte auf jeden Fall zu schaffen sein.
Soweit ist das ja nun alles schön und gut, ich bin hoch motiviert, mein Herz-Kreislauf-System macht super mit, ich könnte einfach nur laufen, laufen, laufen.

Wenn da nicht immer wieder meine Schienbeine rebellieren würden :-(
Komisch ist nur das ich mal Beschwerden habe und dann mal wieder nicht, vor drei Wochen bin ich 12 km mit einer Geschwindigkeit von 5:57min/km gelaufen, vor dem Lauf konnte ich noch schmerzende Stellen an den Schienbeinen ertasten, das Laufen ging sehr gut und am nächsten Tag hatte ich keinerlei Schmerzen mehr an den Schienbeinen.
Dann gibt es wieder andere Läufe nach denen mir die Beine Probleme machen. Meist fängt das dann Nachts an, meine Beine fühlen sich dann an als würden tausende kleine Männchen darin arbeiten. Ein richtiger Schmerz ist das dann eigentlich nicht aber eben unangenehm wenn man schlafen möchte.

Kann es den sein, dass der Schmerz an den Schienbeinen erst ein bis zwei Tage später auftritt ? Eigentlich müsste das doch spätestens ein paar Stunden nach dem Lauf schmerzen, oder ? Sind bei Euch eher die kurzen schnellen Läufe das Problem oder eher die langen langsameren ?

Meint Ihr ich kann den HM im März laufen oder sollte ich mir dieses Ziel gleich mal abschminken ?

Seit ich versuche mehr auf dem Mittelfuss zu landen haben die Schmerzen sich von der vorderen Schienbeinkante auf die seitliche Kante verlagert, hat das bei Euch auch schon jemand festgestellt ?

Frühere Verletzungen an den Beinen hatte ich eigentlich noch nicht. Ups, doch da fällt mir doch etwas ein aber das sollte wohl nicht das Problem sein, ich hatte mir 2001 mit einem Teppichbodenmesser diesen grossen Oberschenkelmuskel, 5cm über dem Knie komplett abgeschnitten. Ist aber alles wieder prima geflickt worden und hat mir noch nie Schwierigkeiten gemacht, ausser das ich in dem Stückchen Muskel zwischen Schnitt und Knie kein
Gefühl mehr habe.
Bei einer Laufanalyse bei einem Orthopädieschuhmacher kam auch nichts raus, ausser das ich eben kleinere Schritte machen könnte, ansonsten war alles gerade und gesund und die richtigen Schuhe habe ich wohl auch.

So, nun ist das doch ein etwas langer Bericht geworden, aber das musste mal sein. Ich hoffe nur das sich auch jemand die Zeit nimmt und das alles liest und mir dann vielleicht den einen oder anderen Tipp geben kann !

bis dann
Matthias

ps. eine Laufpause wäre übrigens die wahre Folter, aber da sind wir uns wohl alle einig.

bettybooh
02.12.2009, 08:42
ich war gestern beim sportarzt und hab jetzt ne erklärung für die schienbein wehwechen, zum glück nix schlimmes, keine überbelastung,keine entzündung, hab nen senkfuß . komisch sind mir meine füße ja immer schon vorgekommen :hihi:
aber jetzt interessiert mich wie wichtig diese einlagen denn nun sind?kann ich das nicht vielleicht auch mit guten schuhen (natürlich erst durch ne laufanalyse ermitteln) etwas ausgleichen?

Laeuferlatein
03.12.2009, 13:42
@ Pangea; könnte bei dir auch eine typische Einsteigerproblematik sein, zu schnell die Distanzen und das Tempo gesteigert, außerdem hast du ( pardon ) auch noch zu viel Gewicht drauf. Der Körper braucht Zeit. Meist ist das Herz- Kreislaufsystem recht schnell trainiert, aber Sehnen , Bänder, Muskulatur brauchen Zeit. Das kann bei zu starker Belastung zu einer Reizung der Knochenhaut führen ( wie in deinem Fall ), solltes den Trainingsumfang reduzieren, und den geplanten HM verschieben, so schwer es auch fällt.

Ändern des Laufstils bringt meist nichts, ist auch auf langen Distanzen schwer konzentriert durchzuhalten. Frühere Verletzungen können bei der Ursachenfindung wichtig sein, und die
Qualität der Untersuchungen bei orthop. Schumacher ist auch sehr unterschiedlich, habe das selbst erlebt. Lass mal eine Pedografie ( Wärmebild des Abrollvorganges machen ), hat bei mir eine Schwachstelle aufgedeckt !

sportl. Grüße

Laeuferlatein
03.12.2009, 13:46
@bettybooh, Einlagen sind so ne Sache, bringen meist nicht viel, habe ich oft von Lauffreunden gehört. Bei einem Senkfuß kann natürlich über einen Schuh mit Pronationsstütze nachgedacht werden. Welche Schuhe läufst du denn momentan ?

Pangea
03.12.2009, 15:09
Hallo,
vielen Dank erstmal das doch noch jemand geantwortet hat,

@Laeferlatein, Du hast schon recht vom Herz-Kreislaufsystem könnte ich sicher schon weiter und schneller laufen, mein Material scheint da wirklich etwas länger zu brauchen. Ich werde mir jetzt doch auch mal einen Termin bei einem guten Orthopäden holen und alles abchecken lassen, zu Sicherheit.

Mit meinem Gewicht weiss ich allerdings nicht so recht, ich glaube eigentlich nicht das ich noch zu schwer bin.
Ich habe bei einer Grösse von 188 cm noch 85 kg, das macht einen BMI von 24,05 und das sollte doch eigentlich ausreichend sein !
Wenn ich noch mehr abnehme bekomme ich Ärger mit meiner Frau:motz:

Ausserdem werde ich mir am Samstag neue Laufschuhe kaufen, ich bin mir nicht sicher ob meine Brooks Addiction 8 die richtigen Schuhe sind, ich habe gelesen das
die doch eher für starke Pronierer gemacht sind, vielleicht ist das auch zu viel.

Der HM ist ja erst Ende März, ich lass das jetzt mal auf mich zukommen und entscheide dann kurzfristig, kaputt machen möchte ich mich damit natürlich nicht.

bis dann
Matthias

bettybooh
04.12.2009, 07:42
hi laeuferlatein!

es sind acics und ich glaub das modell heißt duomax (???) hab sie im angebot gekauft ohne beratung! brauch eh im frühjahr neue und da werd ich etwas mehr zeit und ich befürchte auch geld investieren müssen. wohn ja in ner kleineren stadt, hab aber jetzt ein großes sportgeschäft gefunden, dass ne laufanalyse macht und ne riesen auswahl an schuhen bieten kann!

Laeuferlatein
04.12.2009, 16:58
Wenn du bei Asics bleiben willst, schau dir doch mal den aktuellen GT 2150 an. Im Internet gibts auch viel zu gucken, z.B. Runnerspoint.

Gruß Läuferlatein

harakiri
06.12.2009, 16:33
@bettybooh: Duomax heißt die Stütze... und die ist in vielen Asics Modellen verbaut: Kayano, DS Trainer und Noosa fallen mir auf Anhieb ein (wobei sie denk ich sehr unterschiedlich hart ausgeführt sein wird... mein Kayano ist doch merklich gestützt, einen Noosa bekomm ich die nächsten Tage :) )

@Pangea: Wir haben wohl so ziemlich die selben Parameter... bis auf kleine Unterschiede... Ich bin auch 188 groß und 85kg schwer, jedoch nur 20 Jahre alt. Angefangen mit dem Laufen habe ich Ende Mai '09 .. mit 106kg... Naja, beim Abnehmen ist bei mir noch lange nicht Schluss weil ich ein bisschen ambitioniertere Ziele hab als HM sub2 ... Bin heute meinen langen Lauf (20km) mit 70% maxHF in 2:05:00 gelaufen.. 1:45 ist momentan mein Ziel für den HM im April. Tempoläufe gehen meist knapp über 5:00/km, 10km PB (war ein "Tempolauf"^^) is 54:xx ... Ich weiß also genau genommen nicht wirklich wo ich stehe. HM sub2 ist für dich auf jeden Fall zu schaffen denke ich, einfach drauf achten, dass du einmal pro Woche einen längeren Lauf einbaust... der is sehr wichtig. Wenn du genaueres wissen willst gibts sicher größere Profis als mich^^
Was die Schienbeinprobleme angeht habe ich die schon überwunden... Im September hatte ich massive Probleme trotz eines Umfangs von nur ~20-30km ... konnte sogar mal 2 Wochen gar nicht laufen. Ich hab dann einfach mehr Pausen eingelegt, Komisches Sport-Gel auf das Schienbein geschmiert (kA obs was gebracht hat... hat schön nach Menthol gerochen :D ) und bin ein paar mal Radfahren gegangen...(Achtung: Am Ergometer (billigteil...) hatte ich Probs, mit dem Mountainbike keine...). Nach 1 Woche mit sehr geringer Intensität und 1 Woche mit ~20km konnte ich mit einer 38km Woche voll einsteigen und habe bis jetzt die Umfänge kontinuierlich gesteigert bis auf 60km und hatte keine Probleme (vorsichtiger is wl. trotzdem nicht schlecht ;) ).

bettybooh
08.12.2009, 08:44
auf was muss ich denn jetzt achten beim laufschuhkauf?eine sehr gute stabilität?sondt noch was wichtig?bin ich jetzt ein überpronierer?
ich hab mir ein laufhefterl gekauft in dem sie einige schuhe bewertet haben, wären z.b. die new balance 769 sb von nike das richtige? (falls euch die bekannt sind).
acics müssen es nicht unbedingt sein, dachte bislang nur immer, dass diese die besten sind!

runningdodo
08.12.2009, 09:50
Es gibt so gesehen keine guten oder schlechten Schuhe, sondern nur welche die zu Dir passen oder eben nicht.

Der einzige Weg, das herauszufinden, führt über eine kompetente Laufschuhauswahl mittels Laufbadanalyse.

Viele Händler bieten das an, aber oft ist es nur ein "so tun als ob" und die Leutz haben keinen Plan!

Das Personal bei Lex Laufexperten werden in diesem Bereich sehr gut aus- und fortgebildet.

Ich gehe selbst schon viele Jahre zu einem dieser Händler, der macht das schon an die 20 Jahre und bin hochzufrieden und dadurch überhaupt erst beschwerdefrei geworden und fähig, ein echtes Trainingsprogramm längerfristig durchzuziehen.

wolli76
10.12.2009, 19:40
Hallo zusammen....dieser Thread hier ist ganz gut...danke!!!

ich muss baer mal was fragen.und zwar hab ich das Schienbeinsyndrom auch. Ich hab gute laufschuhe ( Laufbandanalyse). Ich laufe seit gut 3 Monaten....und mache regelmäßig Kraftsport.In einer Woche laufe ich meißt so 25 km. Ich würde gerne mehr laufen, aber irgendwo tuts aber fast immer weh-Wenn mal 2 touren nix ist...dann spätestens bei der dritten.Vom wollen her würde ich gern täglich laufen, das wird aber wohl allgemein was viel sein.
Einige Fehler ,wie zu schnelles Warmlaufen und kein Dehnen nach dem Training versuche ich zu beheben.
Kann mir einer nen Link oder so geben wo man sieht wie man Dehnübungen macht um das mit dem Schienbeinsyndrom in den Griff zu bekommen.?????????????? Das wäre echt genial....

DANKE im voraus

Gruß Wolli

zeisa0
13.12.2009, 18:51
Hallo bin neu hier im Forum

Ich weiß das es 1000 verschiedene Symptome Gründe und Heilungstaktiken von Shinsplit gibt!,
aber Ich wollte mal meinen Fall erklären da ich mir nicht sicher bin ob das so sein kann.
Ich laufe seit einem halben Jahr 4x die woche. Ich bin starker Überpronierer da ich eine sehr starken Knicksenkfuß habe.
Am Anfang habe ich mir gute Laufschuhe für Überproniere zugelegt und nach ca 1nem Monat Orthopädische Einlagen vom Heindl Laufzentrum in Linz.
So bin ich jetzt seit August gelaufen (400) Kilometer.
Zum Schluß lief ich ca 35 Kilometer in der Woche aufgeteilt auf 3-4 Laüfe die längsten bis zu 2 Stunden und 15 Kilometer und hatte nie grösere Probleme (alles auf Asphalt (Radweg)).
Vor einer woche habe ich mich von meinem Freund übereden lassen das Hallentennis spielen zu probieren, da ich aber keine eigenen Hallenschuhe hatte lieh ich sie mir von einem Freund aus und spielte damit.
Es waren Billige Hallenschuhe und ich spielte ohne Einlage.
2 Tage danach wollte ich laufen gehen und bekam nach ziemlich genau 1 Kilometer so extreme Schmerzen nur an der aussenseite(Muskel) im Linken Schienbein so das ich nach Hause gehen mußte.
Nach 2 Tagen weiterer Pause probierte ich wieder laufen zu gehen und es war wieder das selbe.
Jetzt meine Frage nach Langer rede: kann es sein das nur durch das 2 Stündige Tennisspielen mit für mich nicht geeigneten Schuhen (hohe belastung, beschleunigen bremsen)ich mir so mein Linkes Schienbein beleidigt habe, und was würdet ihr jetzt machen?

Würde mich über Antworten freuen.

Lg

Laeuferlatein
15.12.2009, 14:41
Von dem einen Tennisnachmittag allein ist das sicher nicht gekommen. Solch starke Schmerzen, wie du beschreibst hatte ich auch bereits einmal, habe da aber keine Rücksicht auf mich genommen, um eine Wettkampfteilnahme zu ermöglichen. So etwas habe ich später lieber nicht noch mal ausgetestet. Wenn du den Schmerz aber nur an der Außenseite spürst, ist es nichts dramatisches, was deine weitere Lauferei betrifft. Solltest dir Ruhe gönnen, leicht ausmassieren der Stellen, mit wenig Tempo und Distanz wieder anfangen, und allmählich steigern. Bist im Frühjahr wieder ran, denke ich.

mauki
04.01.2010, 07:03
Hab aktuell auch Probleme das mir die Schienbeine schmerzen beim laufen.

Hatte das früher als ich noch etwas mehr wog auch beim schnellen gehen.

Seit März habe ich mit dem Laufen begonnen und eigentlich kaum Probleme damit gehabt. Nur wenn ich mal abend gelaufen bin hab ich kurz mal was gemerkt, lauf sonst nur morgens.

Aktuell ist es aber so das es immer auftritt, egal welche Tageszeit. Kommt meistens so nach 500 - 1000 m. Schmerzt sehr stark, manchmal muß ich kurz stehenbleiben. Nach 3 - 4 KM geht das wieder weg und ich kann problemlos meinen Lauf beenden? Zum Glück hab ich das im Alltag garnicht.

Ist halt komisch, das es erst in den letzen 3 - 4 Wochen verstärkt kam und davor nicht?

Buschi66
05.01.2010, 11:03
Hallo zusammen,

dies ist mein erster Beitrag in einem Thread überhaupt, ich bitte daher um Nachsicht. Da ich mir blöd vorkam, mit dem Schmerzbild zum Arzt zu gehen, habe ich mich im Internet auf die Suche gemacht. Führe aber schon seit etlichen Monaten mein Lauftagebuch und bin regelmäßiger Gast bei Runnersworld. Nun zur Sache:

Ich laufe seit ca. 5 Jahren, beruflich bedingt in der Vergangenheit eher unregelmäßig, bin 4 Halbmarathons ohne Probleme und immer schneller gelaufen und laufe nun seit Anfang 2009 regelmäßig (ohne größere Pausen). Habe Ende November 2009 endlich mit dem Rauchen aufgehört und wollte anschließend mit der "neuen Lunge" richtig Gas geben ;-)) Das war m. E. der Beginn des Übels.

Nach vier Einheiten in 5 Tagen mit zwei 15 km-Läufen und zwei Tempoeinheiten mit diversen Steigungen und Gefällen, begannen die Schmerzen in beiden Schienbeinen. Die Schmerzen beginnen nach etwa 10 Minuten, und ich habe sie zunächst ignoriert. Dann waren sie so stark, dass ich aufgeben musste. Habe dann zunächst 1 Woche pausiert, ohne Resultat - Lauf abgebrochen. Dann 12 Tage Pause.

Habe dann einiges zum Schienbeinkantensyndrom gelesen und bin gestern auf Schnee "Laufen" gegangen, vorsichtig und langsam, nach 12 Minuten leichtes Ziehen in den Unterschenkeln - Pause, gedehnt - gleiche Strecke und Zeit ohne Probleme zurück.

Ich habe alle Eure Beiträge gelesen und festgestellt, dass die meisten starke Schmerzen nach dem Laufen bekamen!? Ich habe ausschließlich während des Laufens Schmerzen, und zwar vom Sprunggelenk/Fußrücken bis Mitte des Schienbeins. Nach der Belastung habe ich keine Schmerzen, auch so gut wie keinen Druckschmerz.

Was sagt Ihr dazu?

Laufe übrigens seit Jahren mit Neutralschuhen und Einlagen (Suprinierer) - Asics, Adidas, aktuell Brooks Glycerin 7. hatte nie größere Probleme, allerdings habe ich die Schienbeine schon hin und wieder mal bemerkt, habe es auf mangelnde Dehnübungen und Warm Ups geschoben und wusste nicht, was es sonst hätte sein können.

Glaube daher, dass die Ursache nicht unbedingt bei den Schuhen oder den Einlagen zu suchen ist?!

Linus
05.01.2010, 11:28
Hört sich aus der Ferne für mich eher nach einem Kompartmensyndrom als nach einem Schienbeinkantensyndrom an.

Guckst Du z. B. hier: Ernährung - Das Kompartmentsyndrom bei Läufern (http://leben.freenet.de/gesundheit/ernaehrung/das-kompartmentsyndrom-bei-laeufern_761450_533122.html)

Buschi66
06.01.2010, 17:50
Danke Linus,

habe heute Deinen Hinweis gelesen. Und bin seit über einer Stunde dabei, die vielen, vielen "Gesundheits- bzw. Krankheitsbeiträge" zu lesen. Sehr interessant und auch mal amüsant.

Die Beschreibung des Kompartmentsyndroms liest sich ähnlich wie das Schienbeinkantensyndrom, aber auch nicht besser! Werde es mit langsamem Neubeginn und den üblichen Mittelchen versuchen.

Danke für die Antwort! Werde jetzt öfter mal im Forum reinschauen, hätte ich schon früher tun sollen. Aber die Zeit....:zwinker2:

Buschi

Barnabas
11.01.2010, 22:12
Also. Mir hat ein qualivizierter Sportarzt, der selber Marathonläufer ist mal aufgeklärt und bei mir Knochenhautentzündung diagnostiziert. Bekanntlich steigert sich die Kondition schon während dem Training. Das sieht beim Muskel etwas anders aus. Der braucht 3 - 4 Tage zum wachsen. Um den Schienbeinknochen sowie Muskel gibt es eine weisse Schicht. Diese weisse Schicht beginnt sich zu dehnen wenn der Wadenmuskel grösser wird. Ist diese weisse schicht nonstop im gedehnten zusand, kommt es zu einer entzündung. 4 - 8 Wochen Pause, Bein hochlagern und kühlen. Nach der ausheilung 2 - 3 mal in der woche ins Fitness gehen und Wadenmuskel und schienbein mit der Maschine trainieren. WICHTIGSTER PUNKT!!! DEHNEN DEHNEN DEHNEN DEHNEN................ Nach jedem training solltest Du dein Schienbein abtasten. schmerzstellen kühlen und nonstop Dehnübungen machen. Wird die entzündung schlimmer, Trainingpensum runterschrauben, kühlen und dehnen. Höre einfach auf dein Schienbein, wie der Mechaniker auf das Motorengeräusch eines Rennwagens.

Tatsache ist, dass Langstreckenbiker beim aufwärtsjoggen, im gegensatz zu Joggingtrainierte, zeit gutmachen können. Sie haben mehr Beinkraft. Also 2 Marathonrennen kannst Du im Jahr machen. Setze als Trainingsgerät einfach ein gutes Triathlonvelo oder einfach ein Rennvelo. Der Knochenhaut braucht einfach länger, bis er im entlasteten Zustand um den gewachsenen Muskel ist.

Der Arzt sagte auch, dass man eine Operation machen kann, damit die Knochenhautentzündung verschwindet. Man schneidet etwa 2 cm lange schnitte in die Knochenhaut am Waden. Wenn der Muskel zu wachsen beginnt, zieht es diese Haut auseinander wie ein Netz. Nach einiger Zeit, wenn der muskel nicht mehr weiter wachsen kann, schliesst sich diese Schnittstellen wieder. Leider entstehen dort aber Knorpel, welche man unter umständen wieder probleme hat. Ich habe meine 8 Wochen hinter mir und trainiere mir den Waden wie gesagt. der Wadenmuskel ist schon grösser geworden, als ich noch gejoggt habe und die Schmerzfläche ist auf dem Schienbein etwa 3 mm^2 gross. Ich beginne nächste Woche mit dem Trainingprogramm aus Runnerworld, und achte darauf, dass der wadenmuskel nun weniger belastet wird als wenn ich krafttraining mache.

Laeuferlatein
27.01.2010, 19:12
Gute Chancen bietet auch ein Gang zum Zahnazrt/ Kieferorthopäde. Bißfehlstellungen und Weissheitszähne können der Grund für die Probleme sein.

bettybooh
07.02.2010, 10:11
einen schönen sonntag!

war am freitag endlich mal beim arzt, nachdem ich seit 26.12. starke schmerzen im li. schienbein habe. mittlerweile egal ob laufen oder gehen, auch manchmal in ruhestellung. zwischenzeitlich 4 wochen pause und einlagen wegen starer senk-plattfüße anfertigen lassen. 5 mal laufen(dauernd ein leichtes ziehen) und wieder starke schmerzen bekommen :frown:
beim arzt:er hat irgendwie überall rumgedrückt und gemeint meine beschwerden seien atypisch, nur für was weiß ich nicht !er meinte es is mal auf jeden fall ne beinhautentzündung ,aber dass die meist "einen begleiter" hat und er sagte: da habens mir aber was zum nachdenken gegeben!
jetzt hab ich überweisungen für röntgen und mrt und striktes laufverbot! ich bin irgendwie erleichtert, dass der jetzt "richtig nachschauen lässt", andererseits klingt das ja alles nicht so prickelnd (kompartpentsyndrom nicht auszuschließen)
und kann mir bitte jemand sagen was ich von der aussage zu halten hab: "es kann sein, dass ihre beine nicht zum laufen geeignet sind!" :haeh::tocktock::motz:
der will damit aber nicht im ernst andeuten, dass ich nie wieder laufen soll,oder?!!!!!:motz:
zieht mich ordentlich runter :frown:
weiters meinte er, dass dehnen in einer akuten schmerzphase absolut tabu sei, also das einzige was ich jetzt mache ist kühlen und ein entzündungshemmendes mittel schlucken. darf ich denn jetzt so absolut echt gar nicht laufen?ich bin jetzt zwar nicht überdrüber toll trainiert, aber 15- 20 km waren bis jetzt gut zu schaffen. wenn ich denn auf ca. 5 km runterreduzier,wär das was? schmerzfrei bin ich nämlich seit wochen schon nicht mehr gewesen!
oder könnte sich das (was da im bein auch immer los sein mag) bei weiterer belastung zu nem bruch entwickeln?könnt ich den rein theoretisch schon haben (haarriss oder so) oder hat man da solche schmerzen, dass man das bein gar nicht mehr bewegen kann?
bitte helft mir auf der "spurensuche", hab gefühlt schon das ganze www durchgelesen :nick:

Laeuferlatein
08.02.2010, 13:23
Also Bettybooh, in diesem Thread ist, glaube ich, alles zum Thema gesagt. Eine genaue Diagnostik, wie sie jetzt ansteht ist ok, aber was zählt ist die Ursachenfindung. Ist es zuviel an Kilometer, zuviel an Tempo, hast du zu schnell dein Laufpensum insgesamt gesteigert.

Trägst du die für dich besten Schuhe, hast du orthop. Defizite/ Fehlhaltungen im Rücken, Becken, Knie, Füße. Bitte auch den Zahnstatus mit einbeziehen - besonders Weissheitszähne und Bissfehlstellungen. Meist liegt die Ursache ja nicht im Schienbein.

Eine solch eingehende Untersuchung macht kein noch so ambitionierter Sportmediziner/ Orhtopäde auf Ü - Schein. Ist eigentlich nur mit privater Rechnung möglich, kann aber
deine weitere sportliche Entwicklung entscheiden beeinflussen !

Erkundige dich nach eine Top - Praxis in deiner Nähe, wenn die Ärzte/ Therapeuten selbst Sportler sind, ist es ein gutes Zeichen, sie schwingen dann ganz anders mit dir mit.

Grüße

bettybooh
17.02.2010, 09:36
hi und gleich mal sorry, ich bins schon wieder mit meinem problem :)

komm grad vom orthopäden zurück. war ja heute mit den bildchen (röntgen und mrt) bei ihm. tja und nun hoff ich, dass mir das jemand erklären kann was das so alles zu bedeuten hat, denn der doc is ja immer so kurz angebunden. bei nächsten mal werd ich versuchen ihn "festzunageln", aber bis dahin weiß hier vielleicht jemand was.
ich tipp mal einfach stur ab von den befunden:
beim röntgen: eigentlich alles ok nur kleine sklerosezone- kompaktainsel am calcaneus.
mrt: es zeigt sich eine signalerhöhung im knochenmark sowohl an der tibia, an der fibula und am femur, dadurch bedingt diffus inhomogene, fleckige knochenstruktur, in erster linie durch verstärkt blutbildendes knochenmark hervorgerufen. diskrete schwellung am patellaknorpel. kontroll mrt in 3 monaten.

der doc sagte was von knochenmarksveränderung, die viele haben und hat mir ne verordnung für nochmal neue einlagen :motz: (mit den "alten" bin ich grad 3-4 mal gelaufen) in die hand gedrückt. die anderen seien angeblich komplett falsch für mich. :confused:
hab danach vergeblich gegoogelt und würd einfach gern wissen, ob diese neuen einlagen echt des rätsels lösung sein können???????????????????:confused:

mauki
17.02.2010, 10:10
Du lässt dich vom Arzt mit Fachchinesisch zulabbern und fragst nicht mal nach?

Ich bin froh das die Schmerzen bei mir nicht so schlimm sind bzw ich das ganze mit Kompressionssocken in den Griff bekommen habe.

bettybooh
17.02.2010, 10:40
ja ich weiß, ich lass mich öfters so überrumpeln, dass ich es erstmal alles sacken lassen muss :peinlich:
aber jetzt is es nunmal wie es is und wäre über eine antwort mit der ich was anfangen kann erfreut. vielleicht ein link oder sowas. bis zum nächsten termin is halt leider noch ein weilchen hin!

Dexter-RD
05.04.2010, 09:22
Hallo liebe Läuferfreunde,


Ich bin seit dem April 2009 dem Laufen verfallen. Ich habe im März 09 angefangen mit ganz normalen Schuhen um erstmal
zu testen ob das was für mich ist.
Ich wog zu diesem Zeitpunkt zu viel und deshalb wollte ich auch dringend Sport machen, ich bin 1,76m groß und habe zu
dem Zeitpunkt etwa 100 Kilo gewogen, eher etwas mehr.
Es hat mir super gefallen und die Kondition wurde auch besser, also habe ich mich entschieden mir echte Laufschuhe zu
kaufen. Gesagt getan, bin auf anraten einer Freundin in den Shop ihres Vertrauens gegangen und habe meine Lage erklärt.
Der Berater schickte mich aufs Laufband und stellte keine schweren Probleme fest, nur das ich wohl stark gedämpfte nehmen
sollte wegen des Gewichtes. Ich habe mich dann für Mizuno Schuhe entschieden weil sie mir am besten vom Tragegefühl
usw. gefielen, den Preis kannte ich nicht weil er meinte es wäre besser den Preis erstmal zu verheimlichen damit
man sich nicht im Unterbewußtsein nur wegen des Preises für ein Paar Schuhe entscheidet,
mein Glück sie waren günstig, 100 €.

Ich bin dann ohne Probleme bis ca. August gelaufen, ich habe langsam gesteigert. Bin am Anfang immer in 2 Minuten
Intervallen gelaufen, mit Gehpausen, 3 x die Woche auf Betonwegen. Die Betonwege habe ich beim Kauf der Schuhe auch
erwähnt, deswegen auch die Dämpfung sagte der Berater.

Im September bin ich dann 2 x die Woche 8km ohne Pausen gelaufen und 1 x 10 km. Ohne jedes Problem, das Gewicht war
inzwischen bis auf 87 kg zurück gegangen. Was mich sehr freute, was aber wohl auch an der Ernährungsumstellung lag und
nicht nur am Laufen.

So auf einmal fing dann das Problem mit dem linken Schienbein an, und nur dem linken. Es traten am Anfang des Laufes
höllische Schmerzen auf so das gar nix mehr ging. Ebenso kamen Schmerzen in der Leistengegend und der Adduktoren links im
Oberschenkel dazu.

Bin dann zum Arzt, der hat mich zum Chirurgen überwiesen wegen der Leiste, die ist laut Aussage nur weich, was aber kein
Problem darstellt, die Schmerzen sind auch heute weg, auch die Probleme mit den Adduktoren.

Noch eine Überweisung gab es zum Orthopäden der einen Senk-Spreiz-Knickfuß feststelle wenn ich mich richtig erinnere.
Mir also Einlagen verschrieb und eine Laufpause.
Ich bin dann 4 Wochen nicht gelaufen und dann habe ich es versucht mit den Einlagen, leider bringt es auch keine Besserung
habe es mit beiden Einlagen probiert, dann nur mit einer links, dann nur mit einer rechts, aber nix hilft.
Habe auch Quarkpackungen über nacht probiert aber das machte alles nur schlimmer, konnte den nächsten Tag fast nicht gehen.
Auch Voltaren usw. hat nicht geholfen, keine Homöpatischen Mittel haben geholfen.

Nun habe ich letzte Woche nach ca. 4 Monaten Pause und fast 10 Kilo (Frustfressen) mehr auf der Waage mal wieder das
Laufen probiert und es geht immer noch nix, trotz jeden Tag kühlen in der Pause.

Ich muß dazu schreiben das ich jeden Tag bei meiner Arbeit bis zu 11 Stunden stehe, und ich bemerkt habe das ich mein
rechtes Bein mehr belaste als das linke. Ich stehe fast ausschließlich auf dem rechten, und das linke hängt quasi in
der Luft.
Auch habe ich öfter auf der Linken Seite etwas Rückenschmerzen über dem Po, Bandscheibe ??? 7

Ich war auch schon bei meinem Hausarzt, der mir nicht helfen konnte, Chriurgen, dann zum Sportarzt, auch nix.
Nun habe ich durch Zufall einen Prospekt von einem Orthopädie.Technik Zentrum in die Hände bekommen die eine
Lauf und Bewegungsanalyse vom einem Sport-Wissenschaftler der auch selber Marathon läuft anbietet.
Hier der Link dazu www.o-t-n.de/Laufband, dort habe ich einen Termin am Donnerstag. Ich hoffe das mir dort geholfen
werden kann, denn ich verzweifle langsam wirklich.
Heute habe ich es wieder versucht und es geht nix, nur 5 Minuten und dann sind die Schmerzen zu stark.

Liebe Grüße an euch, und sorry für das auskotzen, meine Freundin ist schon schwer genervt von mir.
Dexter-RD

hummelmm
22.07.2010, 08:00
So, ich belebe den Thread mal wieder. Ich bin nämlich wirklich am verzweifeln so langsam. Ich MUSS, und da führt kein Weg dran vorbei, Anfang Oktober eine Leichtathletikprüfung in der Uni absolvieren. Mittlerweile laboriere ich seit November 2009 an einer Knochenhautentzündung, die nicht wegzubekommen ist. Deswegen musste ich schon die letzte Leichtatletikprüfung absagen. Ich kann mir einfach weder zeitlich noch finanziell ein weiteres verschenktes Semester an der Uni erlauben. Seit einem Jahr ist dies die allerletzte Prüfung, die mich noch vom Arbeitsleben trennt.

Zu meinen Problemen:
Ich habe zwei Monate eine komplette Sportpause eingelegt. Ich war völlig schmerzfrei und begann langsam wieder mit dem leichten Joggen. Nach zwei Wochen mit je ca. 2 Läufen a 5 KM bin ich auf etwas höheren Umfang gegangen, also 3x ca 7 KM. Da fing es schon leicht wieder an. Ich muss nun 1500m und 100m Sprint in der Prüfung laufen, Hochsprung und Kugelstoß machen. Und ich muss für die Zeiten und Leistungen trainieren, sonst schaffe ich sie nicht.
War beim Arzt, der hat Physiotherapie angeordnet. Da bin ich nun seit 2 Monaten, mache fleißig meine Übungen, nach jeder Belastung Quarkwickel, Dehnen bis zum Umfallen, Wechselwarme Duschen, morgens und abends Massage der Waden mit kühlendem Pferdefluid, Voltaren vorm Schlafengehen, und kühlen mit Eispacks vorm Fernseher. Die Behandlung danach kostet mehr Zeit als das eigentliche Training. So hielt sich alles in Grenzen, ich habe bis zum nächsten Training alles in den Griff gekriegt, je einen Tag Pause und dann wieder leicht laufen oder Techniktraining (Kugel, Speer).
Dann habe ich einen Tag zwei Übungen aus dem Sprint ABC gemacht, Rumms, fast sofort höllische Schmerzen, alles geschwollen und so weiter. Habe sofort runtergekühlt und das volle Programm gemacht, aber seitdem kann ich nicht mal mehr schmerzfrei 400m laufen. Das Problem ist, ich müsste eigentlich jetzt anfangen den Umfang meines Trainings stetit zu erhöhen, damit ich ne Chance habe zu bestehen, ich kann aber nicht vor Schmerzen.
Gibt es irgendeine Möglichkeit, Kortisonspritzen oder irgendetwas, wirklich egal was, wie ich noch zwei Monate trainieren kann? Es führt kein Weg dran vorbei. Und wenn ich danach ein Jahr mit Ermüdungsbruch flach liege, hauptsache ich komme bis zum 5. Oktober durch. Hilfe, ich bin wirklich am verzweifeln und weiß nicht weiter...

ultrarennmaus
25.07.2010, 16:42
Hallo,
habe bereits das zweite Mal mit shin splint zu tun gehabt. Ich laufe seit über 20 Jahren, habe passende Einlagen und Schuhe, habe immer gedehnt und auch Krafttraining gemacht. Ich denke, es fing mit zu forciertem Training an, das viele Bergauf- und Bergabläufe beinhaltete, da um uns herum alles hügelig ist. Ich konnte im Alltag kaum mehr normal gehen, geschweige denn zum Bus rennen, Treppen runtergehen oder ähnliches. Tabletten habe ich nicht genommen. Ich habe dann 3 Wochen Laufpause gemacht, dann fing es bei den ersten Laufkilometern wieder an, nur nicht ganz so schlimm.
Ich habe mir dann in meiner Not eine Wadenbandage zugelegt, da ich in einem anderen Forum auf diesen Tip gestoßen war. Konnte mir nicht vorstellen, wie die helfen soll, Wadenbandage bei Schienbeinschmerz??? Mit der Bandage habe ich dann immer trainiert und laufe seitdem wieder über 50 km in der Woche. Im Alltag habe ich keine Schmerzen mehr, beim Training zieht es nur noch minimal. Ich war wirklich zwischendurch extrem genervt, daß ich nicht mehr trainieren konnte. Umso glücklicher bin ich jetzt. Ich würde auf jeden Fall erstmal einen Arzt oder Physiotherapeuten zu Rate ziehen, kann aber die Bandage empfehlen. Sie funktioniert wohl über die sog. Propriozeption. Ist halt auch im Sommer nicht so ein optisches Problem wie ein Kinesiotape (bin weiblich und will auch mal einen Rock anziehen).
Allen Leidensgenossen viiieeel Geduld und gute Besserung!!! :daumen:

larin
28.07.2010, 22:08
Gute Chancen bietet auch ein Gang zum Zahnazrt/ Kieferorthopäde. Bißfehlstellungen und Weissheitszähne können der Grund für die Probleme sein.

Kannst du das naeher erlaeutern?
Bei mir fing das Schienbeinproblem naemlich ziemlich zeitgleich mit Mucken meines letzten verbleibenden Weisheitszahn an, der sich wohl auf den Weg macht (beim Zahnarzt war ich allerdings noch nicht).
Da ich irgendwo schonmal gehoert hab, dass sowas mit den Zaehnen zusammenhaengen kann, hab ich da natuerlich sofort dran gedacht.
Allerdings ist mir nicht ganz klar, was ein Zahn mit meinem Bein zu tun hat....?
Ist das wissenschaftlich belegt oder mehr..."esoterisch"?

anki-panki0
29.07.2010, 13:23
Hallo Larin, das mit den Weisheitszaehnen stimmt wirklich .. hab jetzt schon seit 8 wochen mit der knochenhaut zu tun und erst seitdem ich mir jetzt vor zwei wochen meine weisheitszaehne entfernen lassen habe ( auf rat von meinem kinesiologen zu dem ich neuerdings gehe ) werden die schmerzen endlich besser!!! klar ist das nur ein faktor im ursachensuchen... bei mir haben es jetzt zusaetzlich ganz neue mit 3D-Analyse angefertigte einlagen und zusaetzlich noch stabilschuhe (knick naemlich um 2 grad ein normal waeren 4-7 grad)gekauft und laufe auf moeglichst weichem boden auch jetzt neuerdings mit waednbandage(die waermt gut und hat noch ne staerkere wirkung als Komressionssocken).. dann kann ich nur raten wenns schon laenger andauert auf waerme umzusteigen also rotlicht und kirschkernkissen etc.. ausserdem dehnen dehnen dehnen... so das ist meine methode wie ich jetzt langsam wieder in den lauferhimmel zurueckfinde ... klar merke ichs noch aber jetzt wird es endlich besser .. weil das wichtigste ist dass die ursachen behoben werden sonst kommts immer wieder... leider hat mich mein bisheriger einlagenmacher beschissen:sauer: 500euro fuer 3 einlagen fuern arsch!!!!..
Deutsche 10km ich komme und danach noch nen schoener HM !! das sind meine neuen hoffnungen nachdem ich Deutsche HM Meisterschaften absagen musste:motz: habt ihr noch andere vorschlaege:confused:

Tomsn
13.09.2010, 05:39
Hallo Leute,

ich möchte diesen Thread wieder aufleben lassen, da ich finde das hier sehr viel wertvolles niedergeschrieben ist. Ich selbst als Shin-Splint Geplagter möchte nun ein neues Thema einbringen, und zwar geht es um "Podologische Einlagen:

Podologie Methode Derks (http://www.podologen.at/podologie-derks.php)

Hat schon jemand Erfahrungen mit solchen Einlagen?
Was haltet ihr davon?

Sportliche Grüße
Tomsn

Sebi_Tri
13.09.2010, 19:45
Moin Moin,

ich habe heute das Problem zum ersten Mal gehabt. 50Min. DL war angesagt und ich habe die ersten 2 km keine Probleme gehabt. Dann fing auf einmal ein Schmerz in der vorderen Wadenmuskulatur an. Habe das nicht weiter ernst genommen und bin weiter...
Bei km 7 wurde es besser und bei km 8 wars eigentlich komplett weg.
Die letzten km waren dann kein Thema mehr aber bin eben auf dieses Thread gestoßen und bin schon interessiert, denn den Schmerz konnte ich nicht zuordnen und bin jetzt ein bisschen beunruhigt...

Andy21
18.05.2011, 17:10
Mal ne Frage, hilft Wobenzym/Phlogenzym bei Knochenhautenzündungen des Schienbeins, bin am überlegen ob ich das noch nehmen soll??

ridlberg
19.05.2011, 04:39
Mal ne Frage, hilft Wobenzym/Phlogenzym bei Knochenhautenzündungen des Schienbeins, bin am überlegen ob ich das noch nehmen soll??

War irgendwie bei meinen vielen Versuchen auch mal dabei. Ich hab zumindest keine Erinnerung an eine positive Ausrichtung bei mir.

Da ich in diesem Jahr nach einer zweijährigen Zwangspause wieder gestartet bin und "natürlich" meine Schienbeine direkt wieder mit Meckern angefangen haben, hab ich mir selbst meine Sammlung noch mal angesehen. Die Eismassagen sind das, was mir am besten hilft - aber mit voller Konsequenz. Morgens, abends, vor dem Lauf, nach dem Lauf und wenns geht auch zwischendurch. Wechselduschen dazu noch bei jeder Gelegenheit. Hast Du das mal probiert?

Andy21
20.05.2011, 12:33
War irgendwie bei meinen vielen Versuchen auch mal dabei. Ich hab zumindest keine Erinnerung an eine positive Ausrichtung bei mir.

Da ich in diesem Jahr nach einer zweijährigen Zwangspause wieder gestartet bin und "natürlich" meine Schienbeine direkt wieder mit Meckern angefangen haben, hab ich mir selbst meine Sammlung noch mal angesehen. Die Eismassagen sind das, was mir am besten hilft - aber mit voller Konsequenz. Morgens, abends, vor dem Lauf, nach dem Lauf und wenns geht auch zwischendurch. Wechselduschen dazu noch bei jeder Gelegenheit. Hast Du das mal probiert?

Bisher noch nicht, es ist ja nichts akutes sondern tritt nur bei belastung auf, aber ich kann es ja mal probieren..... Vorallem nur links warum auch immer:confused:

ridlberg
20.05.2011, 20:08
Vorallem nur links warum auch immer:confused:

Bei mir hauptsächlich rechts - alles, was mich beim Laufen bisher störte, war rechts - vom schicken Morton-Neurom über Schienbeine, über Patellaspitzensyndrom, über nen Leistenbruch, über ISG, über... :-)) Aber kein Osteopathe dieser Welt findet die wirkliche Ursache. Nun ja, sei es drum - ich hab aufgehört, drüber zu grübeln.

Andy21
04.06.2011, 18:36
So nach meiner 3 Wöchigen Knochenhautenzündung Zwangspause, bin ich heute das erste mal wieder gelaufen und es lief ..... ! :nick: Jetzt habe ich natürlich Angst das die Geschichte wieder kommt. Kann mir jemand ein Medikament empfehlen das ich vorbeugend nehmen kann damit die Geschichte nicht wieder kommt? Irgendwas spezielles für Periost Entzündung?

Gruß
Andy:winken:

salix
11.01.2012, 12:35
*hochzerr*


Gib kein Geld für Salben oder irgednwelche anderen käuflichen Medikamente aus, die Entzündung / Reizung liegt einfach zu tief, so dass Salben mehr oder weniger wirkungslos sind.

Genau den Gedanken habe ich mir auch bereits gemacht.

Bei mir bahnt sich gerade was an (hatte vor etlichen Jahren mal Shin Splints und erkenne daher leider die Symptome) ... noch ist es nicht allzu wild und ich wollte mich einfach mal schlau machen, was sich bzgl. Salben/Gels bei euch schon bewährt hat. Aber siehe oben ... was meint ihr, dringen die Wirkstoffe tatsächlich bis zur Knochenhaut?

Meine bisherigen Maßnahmen:

- Umfänge bereits zurückgeschraubt (aber nur ein bisschen :peinlich: )
- Bergauf laufen vermeiden so gut es geht
- Bei jeder Gelegenheit vom Asphalt auf weichen Untergrund ausweichen
- Dehnen (mache ich eigentlich eh schon immer, aber jetzt ein bisschen spezifischer da wo's weh tut)
- Wechselduschen für die Beine (auch schon immer - die eiskalten Phasen richte ich jetzt eben etwas länger auf den Unterschenkel als früher)
- Pferdesalbe (habe ich nach dem Laufen aber sowieso meistens verwendet)
- 1x täglich Pasta Cool vom Knöchel den halben Unterschenkel aufwärts

... Meinungen, Kommentare & konstruktive Kritik erwünscht. :wink:

coopera
21.02.2012, 15:17
hu mich hier mal rein

ich hab seit 2 wochen schmerzen AUßEN am Schienbein...

geht ca 15cm übern knöchel bis zum mitte wadenmuskel rauf... brennend nur bei belastung...

ca genau da wo bei diesem schaubild der 11er ist

http://www.iatrum.de/Bilder/muskulatur/wadenmuskeln-seitlich-10105w.jpg

coopera
21.02.2012, 16:37
aja hab die frage vergessen

wie kann man eingrenzen ob das vom schienbein oder von der muskulatur kommt?

roli

maren100
16.03.2012, 11:45
Hey ich habe momentan durch s viele laufen auch einen Shin splint, denke iuch ,denn es ist angeschwollen und tut beim abrollen weh.
Vom arzt habe ich jetzt eine Sprunggelenkbandage bekommen, die das ganze entlastet.
Ich salbe es mit Arnika salbe ein un dkühle ab und an.
Nun ist meine Frage ob es schadet spazieren zu gehen, ich muss ja nicht wie sonst zwischendurch rennen und ob ich das cardio training auch fortsetzen darf, das habe ich nämlich.
Denn sonst geht meine Ausdauer verloren.
Mit Spaziergängen meine ich schon 1-2 Stunden.
Auf eine Antwort würde ich mich freuen.
Gruß Maren:daumen:

elend
31.07.2012, 13:06
hallo!

hab mich jetzt extra hier registriert, weil ich schon seit ewigkeiten mit meinem schienbein kämpfe (mittlerweile seit über anderthalb jahren). bin mittlerweile etwas ratlos und wollte fragen, ob jemand ideen hat, was ich noch machen könnt. kurz zu meiner krankengeschichte:

im februar des vorjahres war ich gerade im gemütlichen halbmarathontraining (trainingsdistanz lag so bei 8 - 9 km, also nix tragisches), als es mir während eines laufes einen stich gab und ich nicht mehr weiterlaufen konnte. hatte sich schon - im nachhinein betrachtet - leicht angekündigt, dass da was kommt, habs aber in dem moment ignoriert. der hausarzt hat dann gemeint: kühlen, topfenwickel, laufpause - in zwei wochen sollte das wieder gehen. es wurde etwas besser und ich hab vorsichtig wieder begonnen zu laufen. nach ein paar mal laufen wurde es wieder akut. also hat man mir kinesio-tapes angelegt. zuerst therapeutisch, dann zum laufen. hat auf dauer nix gebracht - der schmerz ist immer wieder gekommen.

hab mir einlagen machen lassen vom orthopäden. kein erfolg. also hab ich mal wieder ein paar wochen laufpause gemacht. wieder angefangen zu laufen, als es halbwegs ok war. die ersten paar male ist es gegangen, dann war der schmerz wieder im anmarsch. also wieder pause. bin dann zur stoßwellentherapie gegangen. arzt meinte, ich dürfte ganz normal belasten während der therapie. hab ich gemacht, bin laufen gegangen - wirklich weg gegangen sind die schmerzen nicht. nach beendigung der therapie hat es nicht lange gedauert und es hat wieder weh getan. also pause. dieses mal eine lange pause von ca. 2 monaten. latent war dann noch immer was da, aber im herbst habe ich wieder locker angefangen zu laufen. solange ich nur kurz und langsam gelaufen bin, ist es halbwegs gegangen und blieb der schmerz latent - leichte steigerung. und schon war der schmerz wieder da.

also bin ich dieses jahr im märz zu einem sportarzt gegangen: MRT um stressfraktur auszuschließen (negativer befund), ultraschall-therapie, entzündungshemmende tabletten, physiotherapie (inkl. triggerpunkt- und weichteilmassage), phlogenzym schlucken, termin beim orthopäden, neue einlagen. 4 monate laufpause und auch sonst keine belastung für das bein. erfolg: bescheiden. nach wie vor ständig latenter schmerz im unteren drittel des schienbeins - knapp über dem innenknöchel, der nach oben hin ausstrahlt. das gemeine ist: ich spüre während des laufens meistens relativ wenig. aber nach etwa ein bis zwei tagen setzt der schmerz ein und habe ich wieder einen empfindlichen druckpunkt am schienbeinansatz. keine schwellung, keine rötung, keine wärme an der betroffenen stelle.

nach dem ich wieder regelmäßig zu laufen begonnen hab (vor gut zwei wochen) hat es mich gestern wieder erwischt. lockerer lauf über 4 km. heute tuts weh. das weiteste, das ich im letzten halben jahr gelaufen bin waren 5 km. es ist frustrierend. hat jemand neue ideen (am besten mit heilungsgarantie?)

Steffen42
18.04.2013, 07:36
Hallo Leidensgenossen,

ein kleiner Tipp von mir, ich habe seit ein paar Tagen eine Bandage im Einsatz, die scheint bei mir Wunder zu wirken.
Bei mir wurde eine Sehnenansatzentzündung im Unterschenkel diagnostiziert, also nicht direkt Shin Splints, aber irgendwie ähnlich. Ich habe keine Druckschmerzen an der Schienbeinkante, aber bei Belastung Schmerzen die quer über Schienbein bis zur Wade gehen. Das fing an mit Wadenschmerzen, über die ich meinte, meine hohen Umfänge einfach "drüberlaufen" zu können. Genau, Blödsinn, aber so war das halt.

Ich habe es mit Salben, Eis, Dehnübungen, Kompressionsstrümpfen, Blackroll und einer Zeit lang Ibuprofen (was mir verschrieben wurde, aber außer Magenproblemen nichts gebracht hat), Traumeel-Tabletten und anfangs zu kurzen Laufpausen von wenigen Tagen probiert. Schleppe das jetzt seit knapp Anfang März rum. Die Laufpausen waren bei mir immer deutlich zu kurz, von daher habe ich mir jetzt eine längere Pause verordnet, bis ich eine Woche komplett ohne Schmerz bin.

Die Schmerzen waren jetzt auch soweit fast weg, aber halt nur fast. Konnte den Schmerz immer problemlos auslösen, wenn ich mein linkes Bein belaste, zum Beispiel wenn ich einbeinig stehe oder fester auftrete oder gar dreisterweise mal ein paar zehn Meter laufe. Nicht schlimm, aber spürbar.

Durch Zufall bin ich auf eine Kompressionsbandage gestoßen, die speziell für Shin Splints gemacht sein soll. Komm, dachte ich, auf die 30 Euro kommt es nicht an, die Rezensionen waren positiv (natürlich gefaked, dachte ich). Bestellt und seit Montag im Einsatz und ich dachte, ich glaube es nicht. Es ist im Prinzip wie eine Kompressionsstulpe, sitzt etwas enger, und hat oben wie unten Bänder zum fixieren, die auch richtig fest zumachen. Als ich das Dingens an hatte, merkte ich sofort einen Unterschied: ich kann den Schmerz (s.o.) nicht auslösen. Ging nicht. Hatte die Bandage ein paar Stunden an und nach dem Ausziehen: kein Schmerz, nicht auszulösen. Habe jetzt die Tage die Bandage mal auch nachts angehabt und wie gesagt: Schmerz ist weg. Spontanheilung? Ist natürlich Quatsch. Zu Laufen habe ich mich jetzt nicht getraut, ich will ja auch einmal vernünftig sein ;-).

Also: ich will hier keine Werbung für eine Firma machen, wer suchet, der findet das auch. Schreibt mir eine PN, wenn Ihr nicht weiterkommt.

Ob das bei Euch auch hilft? Keine Ahnung. Ob das bei mir nachhaltig hilft? Auch keine Ahnung. Ich habe zumindest aber Hoffnung.

Viele Grüße und Gute Besserung,
Steffen

Wieselbursche
05.07.2013, 12:34
Hallo miteinander,
vor zwei Wochen habe ich meinen ersten HM gefinisht. Soweit so gut. die Woche darauf war ich in den Bergen wandern und dreimal laufen (Dauerlauf (ein kurzer, ein langer) bzw. leichtes Joggen). Die Woche darauf habe ich das Laufpensum sehr gesteigert (Jogging, sehr langer Dauerlauf, Tempolauf, Jogging und mittellanger Dauerlauf- 90 km). Schon nach dem Tempolauf habe ich gemerkt, dass das rechte Schienbein zwickt, habe aber (leider) nicht darauf gehört und die beiden erwähnten Einheiten danach absolviert. Allerdings zwickt das Schienbein häufiger (normaler Umfang 85-90km/ Woche) und ich hatte sonst keine "Schmerzen". Seitdem ist joggen unmöglich, sobald ich anfange, schmerzt der Fuß. Normales gehen ist kein Problem, da spüre ich manchmal nur ein leichtes Ziehen. Das Syndrom kann ja mehrere Ursachen haben. Erhöhter Laufumfang, falsche Schuhe, Dysbalance zwischen Wade und Schollenmuskel, mangelndes Dehnen. Das sind so die Möglichkeiten, die ich mir als Gründe bzw. Ursachen vorstellen könnte. Dass es diesen Muskel gibt, wusste ich nicht, weswegen ich ihn nie gedehnt oder gekräftigt habe.
Meine Laufschuhe sind die Asics Nimbus 14 und adidas adtistar 4; bin ein leichter Läufer mit einem Normalfuß und Protionierer
Hat jmd Erfahrungen mit dem Syndrom? Liegt es vielleicht doch an der mangelnden Dehnung bzw. Dysbalancen (ein Zwicken hatte ich ja schon öfters (nach langen Läufen; starke Waden habe ich auch) oder doch eher die Laufschuhe (hab gelesen, dass zu viel Dämfung Verletzungen verursachen kann) ?
Bin grade ein bisserl niedergeschlagen, weil ich nicht trainieren kann.
Hoffe auf Erfahrungsberichte und Ratschläge
Grüße
Wieselbursche

Meroko
03.10.2013, 21:21
Moin!

Ich hol den Thread mal wieder nach oben. Vielleicht habe ich das in den 8 Seiten überlesen, aber haben die, die das Traumeel genommen haben irgendwelche Bedenken bei dem Quecksilber gehabt? Ich hab von einer Bekannten jetzt ein paar Tabletten bekommen, aber das schreckt mich doch ein bisschen ab. Klar, sicher in homöopathischer Dosis, aber ob ich das jetzt im Körper haben möchte... :(

Leider bringt bei mir folgendes nix: Diclo-Salbe, Tendo, kühlende Pferdesalbe.

LG

binoho
04.10.2013, 09:39
irgendwelche Bedenken bei dem Quecksilber gehabt?
In den homöopatischen Dosen m.E. bedenkenlos
Ich würde mal @Steffen42 per PN nachfragen ob die spez. Bandage langfristig geholfen hat.

Steffen42
04.10.2013, 09:53
Ich würde mal @Steffen42 per PN nachfragen ob die spez. Bandage langfristig geholfen hat.

Kann ich auch hier schreiben. Ich war nach knapp vier Wochen vollkommen beschwerdefrei und konnte in hartes Training einsteigen.
Die Bandage hat spürbar Wirkung und Entlastung gezeigt. Ob die allerdings alleine der Grund für die Genesung war, kann ich nicht sagen. Ich hatte ja eine Kombination aus mehreren Dingen gemacht: Bandage, Laufpause, Dehnen, Eis, Salzbäder, Salben. Und ich hatte auch nicht die klassischen Shin Splints, sondern eine Sehnenansatzentzündung im Unterschenkel. Fühlte sich aber schon nach Shin Splints an.

Von daher: ich kann die Bandage empfehlen, da kann man sein Geld (30€) für größeren Humbug ausgeben. Zusätzlich halt Eis, Eis, Eis.

Meroko
04.10.2013, 20:14
binoho: Danke! :) Wundert mich trotzdem, dass Quecksilber eingesetzt wird, aber wenn man sich etwas einliest scheinen so andere Mineralien etc. mit dazu zu gehören..


Kann ich auch hier schreiben. Ich war nach knapp vier Wochen vollkommen beschwerdefrei und konnte in hartes Training einsteigen.
Die Bandage hat spürbar Wirkung und Entlastung gezeigt. Ob die allerdings alleine der Grund für die Genesung war, kann ich nicht sagen. Ich hatte ja eine Kombination aus mehreren Dingen gemacht: Bandage, Laufpause, Dehnen, Eis, Salzbäder, Salben. Und ich hatte auch nicht die klassischen Shin Splints, sondern eine Sehnenansatzentzündung im Unterschenkel. Fühlte sich aber schon nach Shin Splints an.

Von daher: ich kann die Bandage empfehlen, da kann man sein Geld (30€) für größeren Humbug ausgeben. Zusätzlich halt Eis, Eis, Eis.

Stand die Bandage in dem anderen Thread oder habe ich hier eben drüber geblättert?! Habe deinen Eintrag gelesen, finde jetzt nur nicht mehr wieder welche Bandage das war.
Laufpause bin ich jetzt in Woche 2, Dehnen tu ich nach einigen Übungen die man im Netz findet (auf die Hacken setzen und nach hinten lehnen zB). Von der Diclo habe ich eine Hautreizung mit kleinen Pickelchen bekommen, da mach ich erst mal Pause. Brachte bei mir nicht einmal den Ansatz von Linderung.
Wie lange empfiehlst du denn die Stelle zu kühlen? Also wie lange drauf lassen über welchen Zeitraum?

LG

Steffen42
04.10.2013, 21:14
Stand die Bandage in dem anderen Thread oder habe ich hier eben drüber geblättert?! Habe deinen Eintrag gelesen, finde jetzt nur nicht mehr wieder welche Bandage das war.
Laufpause bin ich jetzt in Woche 2, Dehnen tu ich nach einigen Übungen die man im Netz findet (auf die Hacken setzen und nach hinten lehnen zB). Von der Diclo habe ich eine Hautreizung mit kleinen Pickelchen bekommen, da mach ich erst mal Pause. Brachte bei mir nicht einmal den Ansatz von Linderung.
Wie lange empfiehlst du denn die Stelle zu kühlen? Also wie lange drauf lassen über welchen Zeitraum?


Zu der Bandage habe ich eine Seite vorher geschrieben. Habe Dir den Link per PN geschickt.

Ich hatte vom Orthopäden Ibuprofen (600 meine ich, also recht stark) verschrieben bekommen und ziemlich schnell Magenschmerzen bekommen, Würde ich nicht nehmen, ich glaube auch nicht, dass die (und Diclo) bei Shin Splints gut helfen.
Dehnen auch nur sehr vorsichtig und nicht bei Schmerzen. Ich habe klassische Treppenübung gemacht für die Achillessehne und Wadendehnung.

Ich hatte drei Mal über den Tag verteilt mit Eis gekühlt. Großes Kühlpack in ein Geschirrtuch gewickelt und mittels eines zweiten Geschirrtuchs und den Socken fixiert. So ca. 15 Minuten hatte ich das immer dran. Das habe ich auch nach Ende der Laufpause trotz Schmerzfreiheit aufrecht erhalten und kühle nach jedem Lauf. Tut mir gut.

Die Salzbäder fand ich auch sehr angenehm. Großen Eimer mit Wasser füllen, reichlich Salz (1/2 Kilo oder so) rein und immer wieder für eine halbe Stunde den Unterschenkel rein. Das kühlt schön und den Eimer kann man einige Tage nehmen. Und ob das Salz hilft? Wer weiß?

Gute Besserung!

be79
07.10.2013, 14:18
Hallo,
gestern wollte ich an einem 10-km Lauf teilnehmen. Kurz nach dem Start musste ich aufhören, weil ich starke Schmerzen an der Schienbeinkante hatte (nur links). Ich hatte sowas noch nie. Ich war beim Orthopäde heute und er hat Eis und dehnen empfohlen. Rezept für Krankengymnastik habe ich auch bekommen. Ich werde pausieren müssen. In drei Wochen ist der Frankfurt Marathon. Ich habe mich in den letzten Monaten gut vorbereitet. Dieses WE laut Plan sollte ich ca. 32 km laufen. Das wäre mein letzter langer Lauf. Ich werde lieber nicht laufen, auch wenn es meinem Schienbein besser geht. Habe Angst, dass ich Schmerzen wieder habe. Die nächsten zwei Wochen drauf sind sowieso Regenerationswoche.

Kurz zu meiner Person:
weiblich, 33 Jahre, 1.59 m, 49 Kg. Ich laufe seit ca. 10 Jahren regelmäßig (4 x pro Woche) und nehme an Wettkämpfen seit 4 Jahren teil.
Ich habe dieses Jahr an 7 Läufe zwischen 10-15 km teilgenommen und vor zwei wochen bin ich den HM in Karlsruhe gelaufen (Zeit 1:53 h).
Außer laufen mache ich Krafttraining, Yoga und Pilates.
Für den Frankfurt Marathon habe ich mich gut vorbereitet. Mein letzter langer Lauf war letzte Woche (32 km).
Meint ihr, dass ich in den nächsten Wochen wieder schmerzei sein kann, so dass ich in Frankfurt starten kann? Ich muss vorher auf alle Fälle testen.

Grüße

PeterPausenbrot
07.10.2013, 15:47
Meine Erfahrung ist: Kühlen, kühlen, kühlen + nicht laufen. Ibuprofen kann auch helfen – es wirkt entzündungshemmend. Bei mir sind die Schmerzen jetzt nach knapp 4 Wochen (in denen ich immer wieder mal gelaufen bin) weg.

rager
09.01.2014, 16:08
"Nur bis zum Schmerz trainieren"

Beim Laufen merke ich es nur leicht, aber danach, wenn ich leicht entlang der Schienbein-innen- sowie -außenkante drücke, tut es höllisch weh. Es geht auch nicht weg, obwohl ich nie bis zu einem Schmerz in der Region trainiere. Hab das quasi schon immer :D wobei ich jetzt erst wieder 3 Monate im Grundlagentraining bin.

Ich denke die Ursache kann auch ein hohes Körpergewicht sein? Wiege 88kg. Aber ist sicher auch fehlende Körperstatik, unflexibler Hüftbeuger und falsche Technik (Obwohl mittelfußlauf). Hab letztes Jahr fast nur explosives Krafttraining für Muskelaufbau gemacht, daher. ^^

shinsplint
09.01.2014, 19:17
Hi, ich gehöre auch zu den shin splint geplagten.
Habe die Trainingshäufigkeit deutlich erhöht, und damit fing das Dilemma an.
Trotz längerer Pause nun, und komplett Schmerzfrei im Alltag, bekomme ich starke Schmerzen sobald ich beginne zu laufen,
so daß es einfach nicht mehr machbar ist.

Sind immer im linken Bein, medial, ca. 10cm. über dem Knöchel.

Dachte nun daß ich dringend was an meinem Lauf-Stil ändern müsste, sehe aber nicht so richtig in welche Richtung da was gemacht werden sollte, und welche Übungen dafür sinnvoll wären.
Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps (Video slowmo vom Grundlagen Tempo, das ich sonst immer so gelaufen bin):
sp - YouTube (http://youtu.be/1M0W1bojI24)

Danke und Grüße!

skapi
09.01.2014, 22:22
Hier (http://gizmodo.com/5902699/banish-shin-splints-forever-with-one-magical-exercise) ist eine Übung die mir geholfen hat.

Mit der Ferse auf die Kante von der Treppe stellen und so schnell wie möglich mit den Zehen rauf und runter wippen für 30s. Danach in die Hocke gehen ohne Pause und nochmal 30s mit angewinkelten Knien. Drei Sätze davon und die Schienbeine brennen.

shinsplint
10.01.2014, 11:39
Danke für den Tip,

allerdings bin ich in der Beziehung schon ganz gut auftrainiert.
Werde es in den kommenden Tagen nochmal forcieren,
mal sehen ob es mich weiter bringt.

Ich vermute mal, daß ich das Problem mit dem M. tibialis posterior (mtp) habe,
weil ich einen leicht supinierten Fußaufsatz habe und der Fuß dann gegen die Arbeit des mtp
flach aufsetzt/proniert. Würde mal schätzen daß die erhöhte Trainings-Frequenz den mtp irgendwann
zu sehr ermüdet hat und er nun deshalb geschädigt ist.
Würde nun also so lange pausieren bis ich schmerzfrei bin.
Frage ist halt, wie ich es zukünftig besser machen kann:

- mtp auftrainieren, aber wie?
- laufstil ändern, aber was?

VG

dicke_Wade
10.01.2014, 15:57
Dachte nun daß ich dringend was an meinem Lauf-Stil ändern müsste, sehe aber nicht so richtig in welche Richtung da was gemacht werden sollte, und welche Übungen dafür sinnvoll wären.
Laufstiländerung funktioniert allein absolut nicht. Da brauchts einen erfahrenen Lauftrainer, der dich beobachtet und Änderungen vorschlägt nud diese kontrolliert. Das kannst du nicht an dir selbst. Im schlimmsten Falle holst du dir noch eine Verschlimmerung deines Problems an den Hals bzw. ans Bein oder du überlastest eine andere Region am Bewegunsapparat.

Manchmal überlastet man sich halt, ohne dass es einen messbaren und nachvollziehbaren Grund gibt (zu schnelle Steigerung der Umfänge, zu viel hohes Tempo usw.). Kurier die Verletzung aus, inklusive Laufpause oder, wenn es möglich ist, mit langsamem Tempo und kürzere Strecken laufen. Empfehlen würde ich dir einen erfahrenen Sportphysio (die haben oft mehr Ahnung und Erfahrung mit dem Bewegungsapparat als Orthopäden) empfehlen. Eventuell kann er dich mit Kinesiotapes behandeln. Hilft bei mir immer ganz gut. Gute Besserung! :)

Gruss Tommi

Edit: Gerade nochmal bei dir gelesen:

Habe die Trainingshäufigkeit deutlich erhöht, und damit fing das Dilemma an.
Damit hast du doch schon die größtmögliche Ursache ;)

dicke_Wade
10.01.2014, 15:59
Hier (http://gizmodo.com/5902699/banish-shin-splints-forever-with-one-magical-exercise) ist eine Übung die mir geholfen hat.

Mit der Ferse auf die Kante von der Treppe stellen und so schnell wie möglich mit den Zehen rauf und runter wippen für 30s. Danach in die Hocke gehen ohne Pause und nochmal 30s mit angewinkelten Knien. Drei Sätze davon und die Schienbeine brennen.
Du empfielst allen Ernstes bei schmerzenden, entzündeten Schienbeinen eine Übung von der die Schienbeine brennen?! :klatsch:

skapi
13.01.2014, 18:44
Du empfielst allen Ernstes bei schmerzenden, entzündeten Schienbeinen eine Übung von der die Schienbeine brennen?! :klatsch:

Vielleicht solltest du erstmal den Link anschaun bevor du schlau daherredest.

Bei der Übung trainiert man den Gegenspielermuskel zu dem der die Probleme verursacht und verringert damit die Belastung auf eben diesen.

Hat bei mir geholfen, bei vielen anderen auch, wurde von einem Orthopäden empfohlen. Wer keine 3 min jeden Tag Zeit hat kann ja auch 6 Wochen Laufpause machen...

dicke_Wade
13.01.2014, 20:01
Nun hab ich das Video geschaut und es kam genau das was ich auch aus deinem Text heraus gelesen habe. Moderates Bewegen ist bei vielen Sehnenangelegenheiten ja angebracht. Aber in den Schmerz trainieren, bis es brennt?! Gut wenns dir geholfen hat, dann gut für dich. Ich hatte einige mal mit Shinz zu tun und musste erstens keine 6 Wochen pausieren und zweitens wären mir solche Übungen nicht im Entferntesten möglich gewesen :wink:

Gruss Tommi

skapi
13.01.2014, 20:38
Nun hab ich das Video geschaut und es kam genau das was ich auch aus deinem Text heraus gelesen habe. Moderates Bewegen ist bei vielen Sehnenangelegenheiten ja angebracht. Aber in den Schmerz trainieren, bis es brennt?! Gut wenns dir geholfen hat, dann gut für dich. Ich hatte einige mal mit Shinz zu tun und musste erstens keine 6 Wochen pausieren und zweitens wären mir solche Übungen nicht im Entferntesten möglich gewesen :wink:

Gruss Tommi

Bei mir war der Schmerz an der Innenseite zwischen Wade und Schienbein, gibt ja auch Shin Splints die eher vorne sind.

dicke_Wade
13.01.2014, 22:07
Genau die vorderen hab ich immer, vom Fußhebermuskel ausgelöst. Allerdings nur bei echter länger anhaltender Überlastung. Kinesiotapes und Kühlen mit Eis ist bei mir dann die Behandlung der Wahl und die Heilung geht auch recht flott.

Gruss Tommi

vogs
26.02.2014, 07:26
Ich habe am Sonntag auch wieder starke Schmerzen im Muskel vorne beim Unterschenkel gemerkt. Ich habe dieses Problem 2-3 mal im Jahr. Ich kann mir aber nicht erklären warum.
Erstmal zum Zustandekommen: Wenn ich laufe merke ich meist nach ca. 7-10 Minuten, dass sich mein vorderer Unterschenkelmuskel anders verhält als sonst. Die Schmerzen beginnen immer stärker zu werden. Manchmal so stark, dass ein weiterlaufen (nach Hause), auch ein ganz lockeres, fast nicht mehr möglich ist. Gehen ist möglich.
Nach dem Laufen lässt der Schmerz aber sehr schnell nach. Ich habe im Alltag (beim Autofahren, Stiegensteigen, ...) überhaupt keine Probleme oder Schmerzen. Beim Sitzen merke ich, dass es ab und zu in der Region etwas kribbelt (kann ich mir aber auch einbilden). Das letzte Mal hab ich dann ein paar Tage Laufpause gemacht und glücklicherweise war danach alles wieder ok.

Ich verstehe jedoch überhaupt nicht, warum das passiert. Da ich ca. 6,5 Wochen vor meinem nächsten HM stehe, habe ich das Trainingspensum etwas angehoben. Die Steigerung war keineswegs extrem. Ich bin sonst meist 3 mal laufen und 2 mal Radfahren (im Winter am Rollentrainer) gewesen. Nun geh ich 4-5 mal laufen in der Woche, dafür aber nicht mehr radfahren (Vorbereitung für den HM).
Ich bin auch schon mehrere HMs gelaufen, also müsste der Bewegunsapparat die Belastung kennen. In der Zeit, in welcher ich nicht gerade zielgerichtet für einen Wettkamfp trainiere gehe ich auch abwechselnd laufen und radfahren. Ich habe also zwischen dem letzten Wettkampf und dem nächsten eigentlich keine Nennenswerte Pause gemacht. Nur einmal 2 Wochen aufgrund einer leichten Verkältung.

Natürlich wurmt es mich gerade jetzt sehr, da ich in der direkten Wettkampfvorbereitung stehe.

Kann mir jemand ein plausibles Erklärungsmodell liefern?

Ist leichtes radfahren auf der Rolle möglich, oder verlangsamt dies den Heilungsprozess?
Handelt es sich bei meinem Problem überhaupt um das shin splints Syndrom?

dicke_Wade
26.02.2014, 20:23
Ich glaube nicht, dass du Shinz hast. Diese lassen nämmisch nach dem Laufen nicht nach. Eher wohl ein reines muskuläres Problem. Genaues kann dir da aber auch nur der Sportmediziner sagen oder ein mit Sportlern erfahrener Physio. Eventuell kannst du mit Wärme und Selbstmassagen zur Entspannung des Fußhebermuskels beitragen.

Gruss Tommi

FloriG
07.03.2014, 18:35
Hi Leute,

ich melde mich nach längerer Abstinenz mal wieder zurück. Die Vorgeschichte hatte ich hier (http://forum.runnersworld.de/forum/gesundheit-medizin/80314-schienbeinkantensyndrom.html#post1559989 )beschrieben.

Vorweg: Bei mir hat es leider keine Besserung gegeben. Mit dem Laufen habe ich ja im Juli und dem Radfahren im September aufgehört. Schwimmen auch seit Montag. Mir geht es auch längst nicht mehr darum, wieder einzusteigen. Die verdammten Schmerzen sollen wenigstens im Alltag wieder verschwinden! Ich gehe seit Ende Januar nur noch mit 2 Krücken und halte mein verletztes Bein durchgängig hoch.
Auch im Liegen habe ich in bestimmten Positionen Schmerzen, nämlich immer, wenn Druck auf die Verse oder die Innenseite der Wadenmuskulatur ausgeübt wird.

Meine Schmerzen sind allerdings nicht mehr vorne mittig am Schienbein, sondern eher neben dem Knöchel (Innenseite) bis etwa 5 cm den Muskel rauf (die vorderen Schmerzen sind zwar grundsätzlich noch da, treten aber eher selten auf). Ob das wohl noch Shin Splint/Stressreaktion ist?

Im folgenden beschreibe ich, was ich alles probiert habe. Bitte ergänzt jeden noch so kleinen Punkt, den ich noch ausprobieren könnte.

Folgende Personen habe ich aufgesucht: Sportmediziner (für'n Arsch!), Orthopäde, 2. Orthopäde, Radiologe (2x MRT: Septemer = Stressreaktion; Dezember = ohne Befund), Ostheopathie (heute erstmalig, soweit vielversprechend). Es folgt noch ein Besuch bei der Neurologie.

Folgendes habe ich bisher ausprobiert:
- Krankengymnastik
- Sporteinlagen (trage ich im Alltag)
- Mittelchen: Mg + Vit. C Tabletten; Diclofenac oder Ibuprofen
- versuche auf entzündungsfordernde Nahrung (zB Milch) zu verzichten und stattdessen entzündungshemmende Nahrungsergänzung (Ingwer, Zimt..) zu nehmen
- sogar Hundefutter, auf Empfehlung (Dr Alder Gelenktabs). Das ist weit unangenehmer als die morgendliche Thrombosespritze..und vielleicht auch der größte Quatsch von meinen bisherigen Experimenten..


Was ich nach nochmaliger Durchsicht des gesamten Themas ausprobieren möchte:
- Ultra Protect Ackerschachtelhalm (Empfehlung laufjoe)
- Quarkumschläge über Nacht (Empfehlung laufjoe)
- die ominöse Kompressionsbandage (Empfehlung Steffen42)
- das Muskelaufbautraining an der Treppenstufe (Empfehlung skapi) - eben einmal schmerzfrei getestet

Habt Ihr noch Ideen was noch einen Versuch wert wäre?

Teilweise wurde auch von OPs berichtet. Ganz ausschließen möchte ich das nicht, hoffe aber auf eine andere Lösung. Außerdem wüsste wohl keiner was eigentlich zu operieren wäre.

Vielen Dank und Grüße,
Florian

Guter Vorsatz
08.03.2014, 17:35
mein Beileid!

klingt ja echt schlimm.
ich bin seit Anfang diesen Jahres auch immer wieder geplagt. letzten Sommer/Herbst hatte ich die höchsten Umfänge und keine Probleme. Doch in letzter Zeit ist der Wurm drin, Mal paar Läufe fast keine Beschwerden, dann wieder voll. Bisher hilft nur konsequentes und exzessives Dehnen und Stretching.

Kannst du die Methode mit dem Hundefutter nochmal etwas näher erläutern?

Wieselbursche
08.03.2014, 18:38
hast dus schon mal mit nem kinesio probiert?
gegen die entzündung hilfts zwar nicht direkt, aber stabilisiert das betroffene gewebe ungemein

FloriG
10.03.2014, 16:29
Kannst du die Methode mit dem Hundefutter nochmal etwas näher erläutern?

Hi Ihr Beiden,

erstmal danke für Eure Tipps.
Ganz ehrlich: Die "Methode" mit dem Hundefutter kann ich nicht erklären. Aber einer der Inhaltsstoffe (Grünlippmuschelextrakt) soll entzündungshemmend sein. Kostet viel Geld (120 Tabs, 19 Euro. Bei 4-0-4 schnell verbraucht), aber ich muss in meiner Situation einfach alles ausprobieren.


hast dus schon mal mit nem kinesio probiert?
gegen die entzündung hilfts zwar nicht direkt, aber stabilisiert das betroffene gewebe ungemein

Seit Samstag bin ich erstmalig getaped. Über den Effekt kann ich leider noch nichts berichten. Der Grund ist, dass ich von einem erneuten schweren Rückschlag begleitet wurde, wie folgt:



- das Muskelaufbautraining an der Treppenstufe (Empfehlung skapi) - eben einmal schmerzfrei getestet


Ich schätze das war keine gute Idee, wenn die Schmerzen auch zeitverzögert waren. Seit Samstag Abend habe ich reißende Schmerzen am Sprunggelenk, leider permanent, auch nachts. Ich dachte zuerst an Thrombose, da ich ja auch nur noch mit Krücken unterwegs bin. Wurde heute aber ausgeschlossen. Neuer Verdacht des Orthopäden: Sehnenteilläsion des Flexorum.

Mein Rat an alle, die diese Kräftigungsübung ausprobieren wollen: nur, wenn Ihr absolut 100%-ig sicher seid, dass keine Verletzung besteht. Als Reha-Maßnahme mag es sinnvoll sein; vorher ein erheblicher Risikofaktor.

So und ich hoffe, dass ich in ein paar Wochen auch mal Positives berichten kann.

Viele Grüße,
Florian

FloriG
01.04.2014, 10:11
Hi,

hat hier schon jemand Erfahrungen mit Wobenzym Plus gemacht? Es wurde mir gestern empfohlen. Die Wahl zum Antitraumatikum des Jahres 2014 (Bundesverbandes Deutscher Apotheker) klingt vielversprechend.

Grüße,
Florian

skapi
01.04.2014, 10:53
Also wenn du seit 3 Monaten Krücken benutzt mit 30 Jahren, dann würd ich schleunigst einen Termin bei echten Fuß-/Sportexperten ausmachen oder im Uniklinikum. Deine Probleme klingen nicht so als dass man daran selbst rumdoktorn sollte und ich glaube nicht, dass dir hier jemand echte Hilfe anbieten kann.

dicke_Wade
01.04.2014, 12:20
Hi,

hat hier schon jemand Erfahrungen mit Wobenzym Plus gemacht? Es wurde mir gestern empfohlen. Die Wahl zum Antitraumatikum des Jahres 2014 (Bundesverbandes Deutscher Apotheker) klingt vielversprechend.

Grüße,
Florian
Dann haben sie wohl viel verdient daran. :D Völlig abwegig der Vergleich, aber den Oskar für den besten Film gewinnt in der Regel auch der Kassenburner und nicht unbedingt ein kulturell wertvoller Film ;) Und nein, ich hab mit Wobenzym keine Erfahrung, also kannste meinen Beitrag als Klausi-Post verbuchen :hihi:

Gruss Tommi

FloriG
04.04.2014, 18:12
Also wenn du seit 3 Monaten Krücken benutzt mit 30 Jahren, dann würd ich schleunigst einen Termin bei echten Fuß-/Sportexperten ausmachen oder im Uniklinikum. Deine Probleme klingen nicht so als dass man daran selbst rumdoktorn sollte und ich glaube nicht, dass dir hier jemand echte Hilfe anbieten kann.

Das hier ist auch keine Fachärztetagung, sondern ein Austausch unter Leidensgenossen. Ich habe auf alle Fälle ein paar nützliche Tipps mitgenommen. Wenn Du mal in der Situation bist, dass alle herkömmlichen Instanzen nicht weiterhelfen können, wirst Du auch kreativ.
Jedenfalls ging es bei mir die letzten Tage im Schnitt bergauf.

RunForrest
02.07.2014, 14:38
Super genau das habe ich gesucht! Trifft genau auf meine Schmerzen zu. Der Orthopäde meinte damals zu mir, dass die Schmerzen nach 3-4 Tagen ohne Sport weggehen würden. Das ist natürlich quatsch. Trainiere jetzt so, dass ich meine Beine soweit belaste, bis ich den Schmerz spüre. Dazu hilft es mir 2*täglich meine Beine im Wechsel für jeweils 30 sec. unter heißes und kaltes Wasser zu legen. Geht auch unter der Dusche.

sebs
16.07.2014, 21:47
Habe leider auch das "Vergnügen" mich mit dem Schienbeinkantensyndrom zu ärgern.

Es kam durch ich vermute ein paar zu viele Abwärtsläufe mit dem falschen Schuh oder zu harte Intervalle am Asphalt. Der Schmerz hindert mich nicht am Laufen, aber es ist am Morgen danach ein stechender Schmerz da am Schienbein innen, der immer wieder mal kommt. Ich habe auch einen Druckpunkt der schmerzt wenn man ihn drückt.
Habe dann noch 3 Wettkämpfe gemacht und am 25. Mai das Lauftraining pausiert und war beim Orthopäden, viele Salben probiert: Arnicagel, Kytta, Voltaren, Voltardol, Mayrhofer,... Traumeel Tabletten eingenommen, Topfenwickel aufgelegt und bin alternativ Rad gefahren und geschwommen.

Mittlerweile kühle ich nur mehr, 2 - 5 mal täglich 15 Minuten, alles andere hat glaub ich keinen Sinn, dehnen und blackroll auch noch und ich bilde mir ein Kompressionsstrümpfe helfen auch ein wenig.

Am 4. Juli hab ich eine lockere Trainingseinheit gemacht (5 km) und bin dann den Strongmanrun Obertauern gelaufen (18km/600hm) was überraschenderweise ziemlich gut ging, bis auf die letzten 2 km. Danach noch zwei lockere Trainingseinheiten (10 km und 4 km) und den Glocknerlauf (13km/1150hm) und der Schmerz ist einfach unverändert.
nach dem Glockner wieder ein bisschen mehr.

Mein Orthopäde hat mir eine Stoßwellentherapie angeboten, hat jemand Erfahrungen damit gemacht?
Ist es vernünftig wenn ich einfach locker trainiere, schnelle Einheiten weglassen und Rennen erstmals auch?

Schuhwerk wechsel ich auch ziemlich regelmäßig, Einlagen hab ich auch mal genommen, trag ich ab und zu.
Die feuchte Wärmetherapie hab ich auch probiert, hat mir aber nicht so gut getan.

vielleicht hat jemand noch ein paar Tipps für mich.

dicke_Wade
16.07.2014, 22:28
Öhm...du rennst zum Arzt, mehrfach und fragst nun nach Stoßwellentherapie. Wie wäre es mit Amputation? Haste nie wieder Probleme mit Schienbein. Ach ja. Alternative: AUSHEILEN! Und erst wieder trainieren und Wettkämpfe wenn du komplett und nachhaltig schmerzfrei bist. :wink:

Gruss Tommi

sebs
17.07.2014, 05:50
Habe eigentlich um Tips und Erfahrungen gebeten, nicht um eine dumme Antwort.

Ist mir bereits klar, dass es dumm war wieder so intensiv einzusteigen, aber nach 40 Tagen Laufpause wird man sich wohl irgend eine Art von Besserung erwarten dürfen und mir ist auch klar, dass es vielleicht heuer nix mehr wird mit laufen und ich das ich alles tue um das für 2015 wieder hinzubiegen.

Und meine Frage war, ob jemand Erfahrungen mit der Stoßwellentherapie und ganz lockerem Laufträning während der Verletzung hat, bis auf das was ich in diesem Thread schon alles gelesen habe.

dicke_Wade
17.07.2014, 06:16
Alternative: AUSHEILEN! Und erst wieder trainieren und Wettkämpfe wenn du komplett und nachhaltig schmerzfrei bist. :wink:
Das war mein Tipp und meine Erfahrung. Sorry aber ich kann nichts dafür wenn dir das nicht in den Kram passt *koppklatsch*

Nebenbei, kauf dir mal ne Tüte Humor. Damit kann man Verletzungen auch besser aushalten :D

Gruss Tommi

farhadsun
17.07.2014, 07:14
Habe eigentlich um Tips und Erfahrungen gebeten, nicht um eine dumme Antwort.

Ist mir bereits klar, dass es dumm war wieder so intensiv einzusteigen, aber nach 40 Tagen Laufpause wird man sich wohl irgend eine Art von Besserung erwarten dürfen und mir ist auch klar, dass es vielleicht heuer nix mehr wird mit laufen und ich das ich alles tue um das für 2015 wieder hinzubiegen.

Und meine Frage war, ob jemand Erfahrungen mit der Stoßwellentherapie und ganz lockerem Laufträning während der Verletzung hat, bis auf das was ich in diesem Thread schon alles gelesen habe.

Hallo sebs,
es ist für dich eine schwere Zeit, dennoch muss man in einem öffentlichen Thread dickhäutiger sein. Bei shin splints ist eine Laufpause nun mal das einzig Richtige, sämtliche Therapien können nur nach, bzw. zusammen mit einer Laufpause greifen. Jede mit Schmerzen gelaufener Kilometer verschiebt die Ausheilung nach hinten.
Nun zu deiner Frage, ich hatte nicht den klassischen medialen shin splints wie bei dir, sondern den lateralen shin splints bzw. eine Mischung aus Sehnenscheidenentzündung und Entzündung der Muskelfaszie (hat sich erst im MRT gezeigt). Bei solchen Beschwerden ist es in der Tat sehr schwer, das eigentliche Problem zu finden. Ich habe jedenfalls irgendwann die Nase voll gehabt und einen MRT machen lassen, dort konnte man eine Entzündung der Muskelfaszie erkennen. Bis dato hatte ich alle Therapieansätze. die hier beschrieben worden sind, oder auch nicht, eingesetzt (Salben, Eismassagen, Tapen, Dehnungübungen, Cortisonspritzen usw.) und war nach 5 Wochen und Beschwerdefreiheit vorsichtig eingestiegen, was sich aber als Fehler erwiesen hat, da die Schmerzen und das Knirchen an der Sehne wiederkamen. Jedenfalls habe ich nochmals pausiert und nach der MRT eine Stoßwellentherapie (3 Sitzungen, einmal zusammen mit der hochenergetischen Welle) gemacht, wobei mein Orthopäde und ich das als Versuch gemacht haben. Ich bin jedenfalls der Meinung, dass die Stoßwellentherapie mir was gebracht hat, allerdings bin ich mir sicher, dass ohne Laufpause es nichts geworden wäre. Als leichtes Training bin ich immer wieder auf den Crosstrainer gestiegen, wenn dies schmerzfrei möglich war. Die Laufbewegung, auch wenn man locker läuft, ist bei shin splints nicht zu empfehlen. Tapen, Kompression, Eisbehandlung, Laufpause und Stoßwellentherapie zusammen könnten eine gute Wirkung innerhalb von 4 Wochen bringen.
Gute Besserung
Grüße
Farhad

blende8
17.07.2014, 07:16
Bei mir hat das Ganze etwa 4 Monate gedauert.
Ich bin auch die ganze Zeit weitergelaufen, da es dadurch nicht schlimmer wurde.
Mein Endruck ist, dass es bei moderatem Verlauf nicht schadet, weiterzulaufen.*
Das bewirkt eine Anpassung, die vielleicht bei einer langen Pause nicht stattgefunden hätte.
Man liest ja immer wieder, dass es nach einer Pause wiederkommt.
Aber das muss jeder mit sich selbst abmachen.



________
* Gilt mMn auch bei plantarer Fasciitis.

farhadsun
17.07.2014, 09:25
Hallo,
es hängt sicher davon ab, wie schlimm die Entzündung ist. Wer weiß ob bei einer Laufpause du statt 4 Monten nur 1 oder 2 gebraucht hättest. Abgesehen davon sollten die Schmerzen die Laufreude nicht zu sehr trüben. Ich hatte wirklich keine freude mehr am Laufen. Bei allen anderen Verletzungen, die ich bis jetzt durchgemacht habe, konnte ich mit entsprechenden Maßnahmen leicht weitertrainieren. Bei dieser geschichte ging das aber nicht. Aber Versuch macht klug und jeder musss seine eigene erfahrungen sammeln.
Grüße
Farhad

d'Oma joggt
17.07.2014, 10:59
Wie wäre es mit Amputation? Haste nie wieder Probleme mit Schienbein.
Gruss Tommi

mal was von Phantomschmerz gehört?

dicke_Wade
17.07.2014, 13:05
mal was von Phantomschmerz gehört?
Jub und ich ahnte, dass dieser Einwand kommen könnte :D Dann wäre es aber in der Tat Scheiße. mach mal ne Kältetherapie anner Gliedmaße, die nich da is und wohin mit der Stoßwelle? :confused:

Hab noch was Konstruktives beizutragen. Vorn paar Jahren, als ich Shinz hatte, bin ich damit noch den Berlin Marathon gelaufen. Hab mich dazu tapen lassen. Hart war es und schmerzhaft. Anschließend mit immer wieder erneuertem Tape, regelmäßiger Kältetherapie, sanftem Dehnen des Fußhebers und moderatem Laufen, also keinerlei Tempotraining war ich 5 Wochen später beim Röntgenlauf beschwerdefrei.

Ich hab nie behauptet, dass ich vernünftig sei :D

Gruss Tommi

farhadsun
17.07.2014, 16:35
Jub und ich ahnte, dass dieser Einwand kommen könnte :D Dann wäre es aber in der Tat Scheiße. mach mal ne Kältetherapie anner Gliedmaße, die nich da is und wohin mit der Stoßwelle? :confused:

Hab noch was Konstruktives beizutragen. Vorn paar Jahren, als ich Shinz hatte, bin ich damit noch den Berlin Marathon gelaufen. Hab mich dazu tapen lassen. Hart war es und schmerzhaft. Anschließend mit immer wieder erneuertem Tape, regelmäßiger Kältetherapie, sanftem Dehnen des Fußhebers und moderatem Laufen, also keinerlei Tempotraining war ich 5 Wochen später beim Röntgenlauf beschwerdefrei.

Ich hab nie behauptet, dass ich vernünftig sei :D

Gruss Tommi

Eben je nachdem wie stark die Beschwerden sind, wird reagiert. Wenn man den Fuß gar nicht heben kann, ist das Laufen ein wenig problematisch:teufel:. Alles was mit Tapen und Eismassagen etc. so schmerzarm wird, dass man laufen kann, würde ich als nicht so schlimm bezeichnen.
Grüße
Farhad

sebs
22.07.2014, 19:39
der Schmerzpunkt ist mittlerweile weg, habe viele Eisanwendungen gemacht hab am Schmerzpunkt herummassiert, mit der blackroll massiert und gedehnt.
Wie lang soll man warten bis man wieder ein Training starten kann, ist es fahrlässig es schon zu probieren?
Soll man Eisanwendungen weiterhin durchführen?

farhadsun
23.07.2014, 12:46
Meine Einschätzung:
Eisanwendungen würde ich erstmal weitermachen. Wenn du komplett schmerzfrei bist, warte noch 3 - 4 Tage und probiere dann so, dass du aber jederzeit aufhören kannst, also auf der Bahn oder in Hausnähe. Ich würde mit Tapes laufen und wirklich 2 Minuten pro Kilometer langsamer als sonst, und hinein horchen, Am Anfang auch bei Beschwerdefreiheit Pausen einlegen und die Ecke abtasten, ob alles OK ist. Die Belastung wirklich sehr langsam steigern und falls noch Beschwerden da sind, aufhören und eine Woche später nochmals probieren.

RunForrest
31.07.2014, 09:58
würde ich ähnlich handhaben. Bei mir kam der Schmerz damals trotz Pause nach einigen Metern wieder. Will dir da gar keine Angst machen, aber es ist eben nicht ausgeschlossen, dass die Schmerzen zurückkommen. Ich würde ebenfalls die Eisenanwendungen weitermachen und massieren, sowie dehnen schadet ja nun wirklich nie.

Bist du denn bereits wieder gelaufen?

Tigertier
31.07.2014, 10:08
Versuchs unterstützend noch mit Ruta Globuli. Gibt's in der Apotheke.
War das Einzige, was bei mir wirklich Erfolg gebracht hat. Weder Quark, noch Voltaren, Indometacin-Tabletten, Spritzen direkt in die Knochenhaut noch Stoßwelle noch gefühlte 100 mal Physio haben geholfen.

Dehnen der umliegenden Muskulatur schadet auch nicht.

Und nicht gleich mit 20 km anfangen. Lieber heute nur 3, 4 und dann Pause und beim nächsten Mal dann 5, 6 usw.

gute Besserung

sebs
31.07.2014, 18:34
5 km bin ich gelaufen, habs ein bisschen gemerkt. hab wieder eine Woche pausiert, irgendwas spür ich noch aber whs. spielt da auch der Kopf mit, grad das ich dran denken muss, schwer zu beschreiben.
Hab mir die Rennen für heuer schon mal aus dem Kopf geschlagen und versuch mich so gut als möglich auf dem Mountainbike fit zu halten :)
danke für die Tips, die Globoli hab ich sogar schon in meinem Sortiment ;)

Gloriamue
27.08.2015, 11:23
Hallo zusammen,

seit fast nun 5 Jahren schlage ich mich schon mit den Shin Splints rum. Unzählige Ärzte habe ich in dieser Zeit konsultiert. Zunächst sollte ich pausieren, die Beine kühlen, habe spezielle Einlagen bekommen, neue Schuhe, Cortison Spritzen und, und, und. Geholfen hat NICHTS! Meine Schienbeine tun immer noch weh, wenn ich versuche mit dem Lauftraining langsam (!) wieder anzufangen. Heute war ich nun bei einem Sportmediziner, der mir auch nichts neues sagen konnte. Sein Rat an mich: Hören Sie auf zu laufen und Sie haben keine Probleme mehr. Ihre Beine sind dafür nicht gemacht. ("Ist zwar unfair, aber so ist das Leben")! Ich kann mir nicht vorstellen, dass es keine andere Möglichkeit gibt. Ich bin erst 21 Jahre alt und das soll es nun gewesen sein...? Ich habe im Inernet gelesen, dass es die Möglichkeit gibt, eine Operation durchzuführen. Hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

Liebe Grüße!!:nick:

blende8
27.08.2015, 12:01
Bist du denn sicher, dass es Shin Splints ist?
Shin Splints ist eine Überlastungserscheinung, die bei zu hartem Training entsteht.
Da es entzündliche Prozesse sind, sollten die auch nach langer Pause komplett weggehen.

Wenn du erst 21 bist:
Wie ist denn dein läuferischer Werdegang bisher?
Trainingsumfang, Pausen ...
Mal mehrere Monate komplette Pause gemacht?

Sicher gibt es Menschen, die nicht zum Laufen geboren sind. Das glaube ich auch.
Ist eben eine Gauss Glockenkurve.
Aber da müsste man trotzdem feststellen können, woran das liegt.
Vielleicht sind bei dir die Sehnen irgendwie ungewöhnlich mit den Knochen verbunden o.ä.?

Diesen Artikel kennst du?
36559

sor
16.09.2015, 21:22
Hallo zusammen,

seit fast nun 5 Jahren schlage ich mich schon mit den Shin Splints rum. Unzählige Ärzte habe ich in dieser Zeit konsultiert. Zunächst sollte ich pausieren, die Beine kühlen, habe spezielle Einlagen bekommen, neue Schuhe, Cortison Spritzen und, und, und. Geholfen hat NICHTS! Meine Schienbeine tun immer noch weh, wenn ich versuche mit dem Lauftraining langsam (!) wieder anzufangen. Heute war ich nun bei einem Sportmediziner, der mir auch nichts neues sagen konnte. Sein Rat an mich: Hören Sie auf zu laufen und Sie haben keine Probleme mehr. Ihre Beine sind dafür nicht gemacht. ("Ist zwar unfair, aber so ist das Leben")! Ich kann mir nicht vorstellen, dass es keine andere Möglichkeit gibt. Ich bin erst 21 Jahre alt und das soll es nun gewesen sein...? Ich habe im Inernet gelesen, dass es die Möglichkeit gibt, eine Operation durchzuführen. Hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

Liebe Grüße!!:nick:

Ich habe auch dieses problem, 4 monate laufpause, ich habe danach wieder angefangen, und das problem es gibt immer noch. Jetzt ich habe laufpause 6 Wochen. eismassage, gar nichts geholfen. Ich habe einen bekannt mit diesem problem , er hat kinesiotherapie gemacht und das hat ihn geholfen. ich werde auch das probieren und schauen wir mal.

daskleinefranz
06.01.2016, 21:48
Hallo an alle,

mich schein es jetzt auch wieder erwischt zu haben. :motz:

Vor 7 Jahren habe ich mit dem Laufen eben wegen scherzender Schienenbeine aufgehört.
Im letzten November habe ich mir gedacht ich fange als Ausgleich zum Mountainbike und der kurzen Tage wieder mit dem laufen an.
Neue Schuhe, Einlagen und das Umstellen vom Fersenlauf auf Mittelfußlauf hielten mich schmerzfrei und das Laufen machte immer mehr Spaß.

Beim stöbern im Netzt bin ich auf das Barfusslaufen gestoßen. Um dieses zu testen habe ich mir KSO FifeFingers besorgt.
Diese habe ich am letzten Montag nach einem lockeren 7km Lauf für den letzten Kilometer angezogen. (8km gesamt) Der oft Beschriebene krasse Muskelkater blieb aus. Nur ein leichtes Ziehen und Zwicken in Sprunggelenken und Waden war zu merken. Aber nicht unangenehm.

Heute wollte ich das ganze dann wiederholen. Gleich Strecke, gleiche Bedingung. Sehr sehr leicht gesteigertes Tempo. Ab km 4 war ein erstes kleines ziehen am Schienenbein zu spüren. Dann machte sich das linke Sprunggelenk bemerkbar. Ich habe die 8km Runde dann abgebrochen. :heul2: Jetzt wo ich hier sitze spürt man ein deutliches ziehen an den Schienenbeinen. :weinen:

Wie ich das hier so lese sieht es nach einer längeren Pause für mich aus. :weinen:

wiesel
06.01.2016, 22:18
Hallo zusammen,

habe mich letztes Jahr im Sommer mal daran gemacht mich dem Thema auf meiner Seite Laufschuhkauf.de zu widmen. Vielleicht hilft dem ein oder anderen mein Artikel "FAQ Wie Knochenhautentzündung behandeln?" (http://www.laufschuhkauf.de/2015/07/faq-wie-knochenhautentzuendung-shin-splints-behandeln/) aus Juli 2015 weiter.

Erfolgreiches Seuchenbekämpfen!

Mit laufenden Grüßen Wiesel

Gueng
07.01.2016, 08:45
Beim stöbern im Netzt bin ich auf das Barfusslaufen gestoßen. Um dieses zu testen habe ich mir KSO FifeFingers besorgt.
Du hast Dir also Schuhe gekauft, um barfuß zu laufen :confused:.
Es dürfte offensichtlich sein, dass diese Herangehensweise konzeptionell nicht ganz ausgereift ist.
Mal ein kleiner Tipp: Um barfuß zu laufen, zieht man die Schuhe aus, nicht an!

daskleinefranz
07.01.2016, 10:44
Du hast Dir also Schuhe gekauft, um barfuß zu laufen :confused:.
Es dürfte offensichtlich sein, dass diese Herangehensweise konzeptionell nicht ganz ausgereift ist.
Mal ein kleiner Tipp: Um barfuß zu laufen, zieht man die Schuhe aus, nicht an!



:confused:Ich hatte mir schon sowas gedacht...... Jetzt verstehe ich das komische "nicht Barfuss" Gefühl. Ich hatte noch Schuhe an! :klatsch::wow: :zwinker5:


Nee schon klar das die ausgezogen werden sollten. Die neuen Laufschuhe hatte ich mir Anfang November gekauft als ich wieder mit dem Laufen begonnen habe. Auf die Sache mit dem Barfuss Laufen bin ich erst Mitte Dezember gestoßen.

Jetzt ist die Frage ob es so wie ich es probiert habe Sinn macht mit der langsamen Umstellung?
Erst in normalen Schuhen laufen und dann auf dem Heimweg / beim Auslaufen die FiveFingers anziehen,
oder vorher in den Barfussschuhen einlaufen und Strecke Schrittweise erhöhen und dann in den normalen Schuhen die Runde beenden?

Oder sogar generell nicht mischen in einem Lauf?

Gueng
07.01.2016, 11:25
Wie auch immer. Laufen mit Schuhen (egal mit welchen) und Barfußlaufen lassen sich jedenfalls nur dann gleichzeitig ausführen, wenn Du genau einen Schuh trägst.

Cherfaold
07.01.2017, 12:47
Hallo ihr lieben,

Ich leide schon seit knapp 10 Monaten an Shin Split (so zumindest die Diagnose)

War schon bei meinem Hausarzt, dieser überwies mich zu einem Orthopäde der diese Diagnose stellte, danach ging es in eine spezialklinik für orthopädie.

Meine Heilungsversuche:
Laufpause seit etwa 6/7 Monaten
Stosswellentherapie 12 Anwendungen
Barfuß-Schuhe

Seit 05.01.:
2x tgl Eiswürfelmassage
1x tgl Quarkwickel
2x tgl Dehnübungen
1x tgl Krafttraining vom Schienbeinmuskel
1x Triggerpunktmassage mit Schmerzöl

Angefangen mit laufen hab ich im Oktober 2015, nachdem ich im Januar durch die Schmerzen bei der Bundeswehr nicht weitertrainiern konnte musste ich innerhalb meiner Probezeit gehen. Danach kam eine laufpause von 10 Wochen, dann Besserung bis zu meinem wanderurlaub in Italien 09/2016 seit dem kein Joggen mehr möglich.

Fahrradfahren ist nun zu meinem Kardioersatz geworden 1-2x/Woche da ich es beruflich nicht mehr schaffe.

Ich denke ein Shin Split wie diagnostiziert ist nicht vorhanden. Eher Muskelverhärtungen in den Waden.
Was meint ihr dazu ?
Vielen Dank schonmal für die guten Tipps

farhadsun
08.01.2017, 17:27
Hallo,
es gibt hier keine Meldungen, weil zu diesem Theam schon sehr viel geschrieben worden ist, was man mit Suchfunktion abrufen kann. Und du hast deine Beschwerden nicht genau beschrrieben, die müssen präzisiert werden, du ahst nicht mal geschrieben, ob du beidseitig die Probleme hast oder nicht, und welche Schuhe du vorher getragen hast, und wie intensiv du trainiert hast usw. weil man mit dem Begriff shin splints alleine nichts anfangen kann. Dennoch hier die Kurzversion meiner Meinung:
Die Therapie, die du seit dem 05.01. machst, ist der richtige Ansatz, eine so lange Laufpause finde ich kontraproduktiv, aktive Therapie, wie du jetzt machst, hilft auf jeden Fall. man kann mit harter Rolle das Schienbein sehr gut massieren und die Triggerpunkte auflösen und die Faszien wieder in die normale Anordnung bringen. Ein harter Ball hilft noch besser, ist aber etwas schwieriger in der Anwendung, Außerdem gibt es Massagesticks, mit denen man noch tiefer ins Gewebe reinkommt, Es tut zwar höllisch weh, ist aber sehr effektiv. Abgesehen davon sind mit zweimal täglich Dehnübungen zu wenig, so oft wie möglich wäre meine Devise und es gibt ja viele verscheidene Übungen. Eine genauere beschreibung deiner Übungen kann wäre hilfreich. Ich bin auch nicht de Ansicht, dass Barfußschuhe heir etwas bringen werden.
Bei Problemen im Wadenbereich würde ich sowieso die gesamte Wade, also auch seitlich den Proneus und im hinteren bereich die Achillessehne und dei gesamte Wadenmuskulatur.
Gute Besserung
Farhad

Cherfaold
08.01.2017, 19:07
Danke für deine Antwort.
Die Schmerzen kamen anfangs bei etwa 2km. Später dann schon bei 1km.
Die joggitensität waren bei mir (Anfänger) 3x pro Woche etwa 4km pro Training.
Meine Schmerzen sind am Schienbein entlang krampfartige Schmerzen. Danach auch Tage Später, beispielsweise beim Autofahren.
Meine Schuhe waren 'normale' Nikes zoom.
War dazu auch in einem Sportgeschäft zur laufanalyse.

farhadsun
15.01.2017, 09:10
Es hört sich in der tat nach vorhandenen harten Triggerpunkten an, die mit den von die beschriebenen Maßnahmen, am Besten aber in den Händen eines Physiotherapeuten aus der Welt zu schaffen sind. Ich habe mit extremen Kältetherapie (mehrere Gelkissen aud der Tiefkühltruhe, damit die Kälte lange anhält) 2mal am Tag, Massage mit einem Massagestick oder ganz harter Rolle oder Ball und zwar so: den Triggerpunkt, also den schmerzhaftesten Punkt suchen und dann mit was auch immer von oben nach unten mit voller Kraft drüber streichen, immer in eineer Richtung, 10-12 Striche pro Massage und 8-10 mal am Tag. Dehnung der Schienbeinmuskuklatur so oft es geht, sei es auch, dass du im Kniesitz auf den Füßen bist und die Position eine Minute beibehälst, Wiederholung so oft es geht. Das ziehen der Fußspitze nach hinten im Stehen oder im Liegen auf der Seite hilft auch. Die Kräftigungsübungen gehören aus meiner SIcht später gemacht, wenn sich alles gelockert hat, jetzt könnten sie kontraproduktiv sein. Ackerschachthalm habe ich bei solchen Problemen ebenfalls genommen. Gute besserung.

Schweinchenbabe
19.01.2017, 14:39
Wie erkennt man de Unterschied zwischen Stressfraktur und Knochenhautentzündung?
Habe seit Sommer 16 Probleme mit meinem Schienbein rechts. Damals habe ich gedacht ich hätte mich irgendwo gestossen, es hat mir nur bei Berührung weh getan.
Jetzt seit ca 1-2 Wocen haben die Schmerzen ziemlich zugenommen, jetzt habe ich auch während und nach dem Sport Schmerzen. Manchmal strahlt es ins Knie oder in die Fussohle aus.

Besonders bei Berührungen ist es extrem schmerzhaft. Wenn ich mit der Hand über das Schienbein fahre, habe ich mehrer kleine "Hügelchen".

Wie würde man den Unterschied erkennen zwischen Shin Splits oder Stressfraktur?

Ich weiss woher die die Schmerzen kommen, ich mache leider zu viel Sport ( bin in Therapie deswegen ), vor allem Joggen, Fitness und Volleyball.

dicke_Wade
20.01.2017, 11:39
Wie erkennt man de Unterschied zwischen Stressfraktur und K nochenhautentzündung?
Das kann mit einer Szintigrafie festgestellt werden. Eventuell auch mit MRT. Normales Röntgen ist nicht fein genug in der Bildgebung.

Gruss Tommi

Schweinchenbabe
20.01.2017, 12:06
Ok, das bedeutet, aufgrund der Beschwerde könnte es beides sein, ich müsste es wirklich erst von einem Arzt abklären lassen?!

Habe etwa "Angst" zum Arzt zu gehen, weil wenn es "nur" eine Knochenhautentzündung ist, habe ich das Gefühl, ich hätte doch gar nicht zum Arzt müssen, sondern einfach selbst eine Pause einlegen ( dies wiederum kann ich eben auch nicht, weil für mich Sport eine Sucht ist, was mit meiner Essstörung zusammenhängt ( ja bin in Therapie )

dicke_Wade
22.01.2017, 12:48
Gerade da ist es für dich wichtig, auch mit "nur" einer Knochenhautentzündung zum Arzt zu gehen, da du hoffentlich auf diesen hören wirst, wenn Laufpause angesagt ist :wink:

Gruss Tommi

Schweinchenbabe
22.01.2017, 13:15
Ja ich habe mir vorgenommen, es zu versuchen und mich beim Arzt anzumelden.
Das Dumme ist halt einfach dass die Schmerzen soweit "erträglich" sind, ist eine doofe Einstellung aber manchmal wäre es besser wenn gar nichts mehr ginge und ich pausieren MUSS!
Aber habe mir vorgenommen mich anzumelden beim Arzt!

Sebbo
01.02.2017, 10:00
Hallo Zusammen,

meine Leidenszeit mit diesem lästigen Thema beträgt nun auch schon 2,5 Jahre (innenseite Schienbein)
Was haltet ihr eigentlich von diesem Artikel?:

https://www.dr-gumpert.de/html/schienbeinkantensyndrom.html

Findet da nicht eher eine Verwechslung mit dem Kompartmentsyndrom statt oder ist es am Ende dann doch wieder das gleiche?
Wenn tatsächlich das zu schnelle Muskelwachstum schuld ist, dann müssten sich die schmerzen doch bald von alleine auflösen sobald sich der Muskel an die Mehrbelastung gewöhnt hat oder?

Was mich auch immer wieder verwirrt ist der empfohlene Laufstil. Fersenläufer wechseln zum Vorfußlaufen. Doch bei welchen Beschwerden? Inneres Schienbein oder Außenkante?
Ich persönlich habe erst Probleme bekommen als ich von Fersen- auf Vorfußlaufen umgestellt habe, aber erst nach Wochen!
Wenn ich heute nach einer mehrwöchigen Pause wieder einen Versuch wage, dann kommen die Schmerzen schon nach 3-4 extrem langsamen Läufen. Wie ist das zu erklären?

Ich überlege nun, dass ich vielleicht wieder komplett auf den Fersenlauf umstelle um das belastende ziehen in der Wade, bzw dem entsprechendem Muskel der unten am Fußgewölbe ansetzt, zu vermeiden. Was meint ihr, macht das Sinn?

Winterblume
02.02.2017, 12:13
Hallo Zusammen,
nachdem ich lang nur stumm mitgelesen habe, möchte ich mal meinen Senf dazugeben. Auch ich habe schon seit 1,5 Jahren mit Schienbeinschmerzen zu kämpfen. Noch kurz als Info, ich bin keine Läuferin sondern eine Turnerin :) . Wie viele Andere habe ich zuerst die Schmerzen ignoriert, bis ich dann schlussendlich zum Arzt gegangen bin. Dieser hat eine Knochenhautentzündung festgestellt, worauf ich 6 Wochen pausierte, eincremte und gekühlt habe. Nachdem ich wieder ins Training gegangen bin, kamen die Schmerzen zurück und ich habe sie wieder ignoriert bis ich nach ca. 1 Jahr noch einmal zum Arzt ging. Dieser stellte dieses Mal nur noch eine Reizung fest, worauf ich wieder pausierte, Quarkwickel machte, die Blackroll benutzte etc. Wieder zurück im Training kamen die Schmerzen och stärker zurück als vorher, worauf ich mir von meinem Arzt Physiotherapie verschrieben lies. Dort wurde Ultraschal angewendet, Triggerpunktmassage sowie die Fussmuskulatur gestärkt was aber nur minimal etwas nütze. Anschliessend haben wir noch Dry Needling ausprobiert und das kann ich wirklich sehr empfehlen. Die Behandlung empfinde ich weniger schmerzhaft als die Triggerpunktmassage von Hand und meine Beschwerden wurden seit den Behandlungen viel weniger. ich würde Jedem raten dies auszuprobieren. Ich habe leider noch immer leichte Schmerzen aber auch nur weil ich die Schmerzen so lange ignoriert habe und es nun länger dauert, bis ich wieder ganz "geheilt" bin. Zusätzlich trage ich noch Kompressionsstulpen was ich als sehr angenehm empfinde.
So, dass wär meine Geschichte gewesen und wie gesagt probiert Dry Needling aus falls sonst nichts hilft.

LG und gute Besserung den Betroffenen
Winterblume

bones
03.02.2017, 15:47
http://www.zeitschrift-sportmedizin.de/fileadmin/content/archiv2006/heft12/277-281.pdf

FuuckShinSplints90
15.05.2018, 10:42
Sehr geehrtes Forum bzw, Mitglieder,

Ich bin 27 Jahre alt, und bin leidenschaftlicher Fußballspieler. August letzten Jahres erlitt ich eine Patella-Luxation am rechten Knie. Die folgenden Monaten - bis ca. März dieses Jahres - verbrachte ich im Nichtstun bzw. Auskurieren. Meinen ersten darauffolgenden Lauf erfolgte in der Frankfurter Innenstadt mit brandneuen Adidas UltraBoost 4.0. Nach einem 20 minütigen Lauf erfuhr ich so starke stechende schmerzen an beiden unteren, inneren Schienbeinknochen, dass ich das Gefühl hatte, sie würden bald zusammenbrechen. So einen Schmerz habe ich in meinem Leben noch nie erlebt. Grausam. Und seitdem kämpfe ich täglich mit diesem ungewollten Freund, Namens Shin Splints. Da ich leidenschaftlicher Fußballspieler bin, ist das sehr frustrierend und Trauring, da ich keine 3 Minuten spielen kann, ohne aufgrund von Schmerzen aufhören zu müssen. Habe es mit Eis, Pause, Warm- / Kalt-Bäder versucht, mit Faszienrolle, Salben, etc.

Nach 5 Minuten laufen bekomme ich sie wieder...

was tun Leute?


Danke euch

dicke_Wade
16.05.2018, 13:54
Sehr geehrtes Forum bzw, Mitglieder,

Ich bin 27 Jahre alt, und bin leidenschaftlicher Fußballspieler. August letzten Jahres erlitt ich eine Patella-Luxation am rechten Knie. Die folgenden Monaten - bis ca. März dieses Jahres - verbrachte ich im Nichtstun bzw. Auskurieren. Meinen ersten darauffolgenden Lauf erfolgte in der Frankfurter Innenstadt mit brandneuen Adidas UltraBoost 4.0. Nach einem 20 minütigen Lauf erfuhr ich so starke stechende schmerzen an beiden unteren, inneren Schienbeinknochen, dass ich das Gefühl hatte, sie würden bald zusammenbrechen. So einen Schmerz habe ich in meinem Leben noch nie erlebt. Grausam. Und seitdem kämpfe ich täglich mit diesem ungewollten Freund, Namens Shin Splints. Da ich leidenschaftlicher Fußballspieler bin, ist das sehr frustrierend und Trauring, da ich keine 3 Minuten spielen kann, ohne aufgrund von Schmerzen aufhören zu müssen. Habe es mit Eis, Pause, Warm- / Kalt-Bäder versucht, mit Faszienrolle, Salben, etc.

Nach 5 Minuten laufen bekomme ich sie wieder...

was tun Leute?


Danke euch
Ich schieße mal ins Blaune hinein. Der Grund dürften die neuen Schuhe sein. Kuriere dich aus und laufe mit deinen alten Schuhen. Im Zweifel kürzer und vor allem erst einmal langsam.

Gruss Tommi

Nebox
04.07.2018, 08:26
Ich kann sehr die Sportcreme „Traumeel“ empfehlen. Diese hilft mir sehr und ist schon vom Schmerz her nach zwei Tagen deutlich besser geworden :)

RunningFey
10.07.2018, 10:27
Ich kann erst ordentlich laufen, seit ich Laufsocken/Kompressionsstrümpfe trage.
Vorher war Joggen immer eine Schienbein-Qual.

Außerdem entsteht es bei mir, wenn ich kleine Absätze trage und mit den Schuhen viel gehe (mit klein meine ich wirklich klein, wie sie an normalen Lederschuhen sind).
Alternativ wenn ich ohne Steigbügel reite und die Zehen die ganze Zeit hoch ziehe.
Ebenso wenn ich mit Sportschuhen sehr schnell gehe. Scheint irgendwie damit zusammenzuhängen, dass ich dann auch die Zehen hochziehe/anziehe und stark über die Ferse abrolle.

Muskelverhärtungen in den Waden habe ich auch manchmal. Blackroll an der Wade tut aber zu weh (nicht in der Wade, aber in den Handgelenken/Schultern. Irgendwie muss man sich ja stützen).

Inzwischen achte ich sobald es beim Laufen doch nochmal losgeht darauf, weniger "abzurollen". Das geht meistens ganz gut.
Falls noch jemand einen Tipp hat? Kann man diese Muskulatur vllt (wenn sie gerade nicht schmerzt) trainieren?

Lieben Gruß

dicke_Wade
11.07.2018, 05:38
Falls noch jemand einen Tipp hat? Kann man diese Muskulatur vllt (wenn sie gerade nicht schmerzt) trainieren?
Natürlich:

https://www.p-aktiv.de/physiotherapie/heimuebungen?showall=&start=13
https://www.beuthel.de/blog/die-besten-hilfsmittel-bei-fussheberschwaeche-ein-ueberblick
https://www.youtube.com/watch?v=O3qCWvhNoEM

Und dann natürlich auch regelmäßig massieren diesen Muskel.

Gruss Tommi

onyva
09.06.2020, 12:07
Hallo zusammen!
Ich bin ganz neu hier und hoffe ihr erfahrenen Läufer könnt mir hier eventuell eine Einschätzung geben ob das wirklich Shin Splits sind oder meine Vermutung doch falsch ist....

Vorweg: Ich laufe nicht :D ABER ich gehe sehr viel und sehr schnell. Ich habe auch eine Gehband unter meinem Stehtisch - mir tut das total gut anstatt zu sitzen oder nur zu stehen.

Am Mittwoch habe ich im Fitnessstudio noch Sissy Squats an der Maschine gemacht (Schienbein an Pad mit dem gesamten Gewicht gedrückt). Seit Donnerstag Nachmittag hab ich plötzlich enorme Schmerzen im Schienbein. Ich konnte nicht mehr schmerzfrei gehen.

1) Fehlanzeige Shin Splits? hier scheint bei Shin Splits jeder normal gehen zu können. Ich nämlich nicht. Es spannt extrem (ggf auch wegen dem Wasser??/Schwellung) am rechten unteren Teil des Schienbeins.

Mein Bein war am Donnerstag Abend dann rot und sehr angeschwollen. Am Freitag habe ich gleich den Hausarzt besucht, der mir nur Vetren und bei Bedarf Schmerzmittel verschrieben hat. Da es trotz Ruhe (keine Bewegung, kein Gehen, nur Cardio am Crosstrainer) noch immer nicht besser wurde, mach ich mir sorgen.

Ich hab schon einiges probiert:
- kühlen
- schmieren/Schmerztabletten
- Samstag hab ich eine Stützbandage getragen --> am Abend hatte ich das Gefühl dass ich besser nichts mit Druck auf die angeschwollene Stelle einsetzen soll. 2) Druck/Stützbandagen besser sein lassen?
- heute das erste mal Wärme
- getriggert --> oh Hell tat das weh und danach hat alles pulsiert und noch mehr gespannt --> 3) wäre das bei Shin Splits ok??
- auch mein Tens Gerät habe ich mal angelegt
- ich wollte meine Fußsohlen mit Stachelball ausrollen - aber die Flexion der Zehen ist einfach totaler Ungenuss
4) hattet ihr auch das Gefühl dass Wasser unter der dünnen Hautschicht ist und dass es so "geblubbert" hat wenn es zu stark belastet wurde oder es zu Spannung kam?

Mich macht das total fertig so ein Krüpel zu sein und nicht mal mehr 10min spazieren zu können. Ich hab erst in 2 Wochen einen Termin für Ultraschall bekommen. Mein Physio hat zum Glück schon kommende Woche Zeit. Ich wünschte mir, es ist einfach so sch*** beim Gehen weil da noch Wasser oder ein Erguss darunter ist und am Ende doch alles recht rasch gut wird. :(

Ich danke jedem der sich das durchgelesen haben sollte und mir kurz eine Einschätzung geben würde.
Danke!!!

MCTD
28.07.2020, 20:58
Scheint mein Thread zu sein ):-/.
Ich jammere mal auf hohem Niveau mit.
Ich bin schon locker ein Jahr auf meinem 12 - 18km-Level. Soweit, so normal.
Nun fing es vor paar Wochen damit an, dass ich am Ende eines 12km-Laufs aus dem Nichts - kein Umknicken - üblen Schmerz vom Sprungelenk nach oben die Fibula hoch bis ins Knie bekam und dann nach Hause gehumpelt bin. Treppen runter = AUA. (Paar Tage.)
Relativ zeitnah bei Orthopäde No. 1 (der nicht der meiner Wahl war, aber eben den raschen Termin hatte) : Gelenkkapselentzündung Sprunggelenk. Gar nichts machen an Behandlung, dauert bis zu 6 Wochen, Radeln darf ich.
Ich hatte bevor ich diesen Termin hatte den beim Orthopäden meiner Wahl noch einen Termin genau in 6 Wochen, so dass ich den sicherheitshalber mal nicht absagte.

Innerhalb dieser Zeit habe ich ca. 3 Laufversuche SEHR vorsichtig unternommen und dann jeweil bei Kilometer 3, 6, 8 abbrechen müssen.
Radeln die gesamte Zeit: no problem.
Also nahm ich den Termin bei Orthopäde No. 2 auch wahr.
Der meinte: war ne Bänderdehnung oder sogar ein Bänderriss. Orthese bitte dauernd 4 Wochen lang tragen. *lol* Radeln ok.
Die Orthese hielt ich "mal" paar Stunden durch, unter dem Ding schwitzt man wie Sau und außerdem machte das wieder anderen Schmerz. Aber immerhin immer mal wieder kurzzeitig Entlastung.

Poe a poe konnte ich mich dann wieder auf schmerzfreie 12 km steigern, allerdings unter Aussparung von Bergabstrecken, bzw. diese anfänglich gehend, später SEHR behutsam laufend.
Beim ersten Versuch, die in gewohntem Tempo abwärts zu joggen gabs die Quittung. Allerdings erst spürbar, nachdem ich unter der Dusche raus war *kopfkratz*-
Allerdings dieses Mal ohne Sprungelenkbeteiligung, der zeckende Schmerz die Fibula hoch solo.
(2 Tage zuvor war ich allerdings 90km mit dem Rad unterwegs, wonach ich allerdings überhaupt kein Problem hatte.)
Am nächsten Tag: soweit alles ok, Treppe runter kein Problem, aber Bein fühlte sich noch einige Zeit instabil an. Eigentlich wollte ich heute den ersten, erneuten Versuch unternehmen (wieder bergab aussparend - wobei "bergab" hier nichts mit "Berg" tu tun hat, sondern kurze Phasen im Park, wo es mal runter geht, darunter so zwei-drei Minitreppchen von 3 Stufen). Mir war aber heute nicht und so dann morgen.

Ich habe eine chron. Erkrankung, die gerne mit Sehnenansatzbeschwerden einhergeht. Was aber stark gegen eine Ursache von daher spricht, ist die Tatsache, dass nur das rechte Bein betroffen. Üblicherweise sind, manchmal zwar etwas zeitversetzt, aber eben zeitnah, bei der Erkrankung die Probleme beidseitig und symmetrisch und geht auch mit Schwellungen einher. (Leider auch übelst langwierig dann. Aber da weiß ich, was zu tun: Etoricox/Arcoxia.)

Schwellung gibt es bei diesem Problem überhaupt nicht.
Nur könnte ich mir aber vorstellen, dass ggf. die Sehnenplatte zwischen Tibia und Fibula gereizt/entzündet ist (z.B.).

Wer hat ebenfalls Probleme mit dem Abwärtslaufen (gehabt)?
Was war die Ursache (soweit bekannt)? Gab es eine Diagnose?
Was kann man dagegen tun?

Ich würde auch gerne gezielt die Muskulatur dafür trainierenund ins Workout einbinden. Ein bisschen was ist bereits enthalten, aber offenbar zu wenig.Oder zu viel? Workout war ebenfalls die gesamte Zeit bis auf ganz zu Anfang in vollem Umfang möglich, inkl. auf der Stelle laufen.Ich stehe wirklich vor einem Rätsel.
Einen weiteren Termin bei Orthopäde2 ist bereits gemacht. Auch er ist der Meinung, dass es nichts mit MCTD (Grunderkrankung) zu tun hat, sondern orthopädischer Genese.

Danke fürs Lesen!