PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 10km unter 50min



mambino
24.04.2011, 21:51
Hallo zusammen, ich lauf schon seit geraumer Zeit allerdings hab ich ne etwas längere Pause hinter mir daher muss ich von vorne quasi wieder anfangen und daher hab ich mich etwas salop für 10km unter 50min entschieden. Bevor jemand sagt das wäre etwas zuviel des guten ich kann 10km in 55min locker laufen.

Aber zu meiner Frage: Was heisst "schnell" in den Runnersworld Trainingsplänen? Bei welcher % - Herzfrequenz sollte man da laufen?

Gruß mambino

Dorrian
24.04.2011, 23:56
Aber zu meiner Frage: Was heisst "schnell" in den Runnersworld Trainingsplänen? Bei welcher % - Herzfrequenz sollte man da laufen?

Du meinst im 10-km-Wettkampf? Peil mal 90 bis 95 Prozent an. 90% in der ersten Hälfte, und dann zum Ende hin fleißig kämpfen und den auf 95% hochbringen. Wenn du einen guten Tag hast, siehst du im Endspurt dann auch die 100%. :)

In anderen Worten: Volle Pulle. Nur halt aufpassen, dass du auf den ersten Kilometern nicht überziehst, da hilft dann die 90% Grenze bei.

Radfahrer
25.04.2011, 07:41
Bevor jemand sagt das wäre etwas zuviel des guten ich kann 10km in 55min locker laufen.

Wenn du bereits jetzt 55 Min locker (also mit ca. 75%) läufst, brauchst du für 50 Min nicht weiter trainieren. Die hast du jetzt schon drauf wenn du willst.

Bei mir war das vor ca. 3-4 Wochen genao so: 5:30 mit ca. 75%, 5:00 mit 85-90% auf 10 km. Ich lauf seit knapp 4 Monaten.

hardlooper
25.04.2011, 08:15
Bei welcher % - Herzfrequenz sollte man da laufen?


Hi mambino,

ca. 4:50/km.

Knippi

gero
25.04.2011, 12:02
ich kann 10km in 55min locker laufen.

"Locker" ist ein sehr schwammiger Begriff. Wenn damit laufen bei ca. 75% HFmax gemeint ist, trifft das ungefähr auf mich zu. Beim 10er-WK liegt mein Druchschnittspuls bei ca. 92-95% HFmax. (Allerdings etwas flotter als 50 Minuten)

Zu den Runnersworld Trainingplänen kann ich leider nicht viel schreiben.
Es wird zwar eine komplette Seite spendiert, auf der es um "Das richtige Tempo" geht.
Aber bei Einheiten wie
"4 x 10 min schnell (Pause zwischen den Belastungen: 5 min Traben),
mit jeweils 10 min Ein- und Auslaufen"
wird der Anfänger dann alleine gelassen.
Ich könnte dir zwar jetzt schreiben, welches Tempo ich für angemessen halte. Aber vielleicht schreibst du besser direkt an Runnersworld mit bitte um Verbesserung der Internettrainingspläne.

Gruß,
Gero

hardlooper
25.04.2011, 12:18
Ich könnte dir zwar jetzt schreiben, welches Tempo ich für angemessen halte. Aber vielleicht schreibst du besser direkt an Runnersworld mit bitte um Verbesserung der Internettrainingspläne.


Ich befürchte, da wird sich kurzfristig u.U. nichts ändern - Du bist nicht der erste, der diesen Vorschlag macht. Und von denen, denen man diesen Weg auch gezeigt hat, hat m.E. noch niemand berichtet.

Nun gibt es ein Buch aus dem gleichen Verlag mit einer Tabelle, aus der ersichtlich ist, welche Zeiten über unterschiedliche Distanzen im Verhältnis zueinander "passen" könnten (!). Wenn man keine 5 km "ernsthaft" gelaufen ist, dann kann man da ja mal "naschen" :zwinker5: . Es gibt ja Leute, die strenger sind und noch zusätzliche 10 Sekunden abziehen.

Knippi

mambino
04.05.2011, 19:39
Ok danke für die Antworten - noch ne Frage. Hab mich ja entschieden für den RUnnersworld TP 10km unter 50min. Kann ich zwischen den Einheiten auch laufen? Also langsam? oder sollte man das besser bleiben lassen?
Ich mein damit kommt das in Konflikt mit dem Intervalltraining weil ich ja dann %-tual mehr "langsame" Km lauf als schnelle und das Verhältnis zu dem im Plan vorgebenen Schnellen zu langsamen Einheiten nicht mehr stimmt?

Gruß

Brennberg
05.05.2011, 12:40
Hallo Mambino,

'schlimm' ist es für die anvisierte Zielzeit nicht, wenn Du zusätzliche langsame Kilometer läufst. Das Problem ist eher, dass Du dann nicht genügend Regenerationszeit haben könntest, so dass einerseits die Trainingsimpulse nicht optimal umgesetzt werden, andererseits die Verletzungsanfälligkeit steigt. An Deiner Stelle würde ich mich recht genau an den Plan halten und nach vier Wochen Planerfüllung gucken, ob ich mich ständig unterfordert fühle. Dann ggf. einen Plan höher schalten.
Noch eine Anmerkung zur Kategorie 'schnell' in der RW-Plänen. Ich hab' zwar auch lieber konkrete Pace-Vorgaben, aber gerade für Laufanfänger ist es psychologisch ganz gut, wenn da eine nicht so starre Zeit vorgegeben ist - dann fällt nämlich die Frustration beim Nichterfüllen weg. Schnell ist eben so schnell, wie Du es gerade noch schaffst, alle Intervalle im gleichmäßigen Tempo zu laufen.
Viel Erfolg

Brennberg