PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vitamin D ab jetzt wieder gratis



Wernher
26.01.2012, 18:17
Ab jetzt, Ende Januar, kann in unseren Breiten (hier: 52° auf 145 m über NN) Vitamin D wieder durch Sonneneinstrahlung produziert werden. (siehe dazu auch das Tool unter VitD Duration of Vitamin D Synthesis in Human Skin (http://nadir.nilu.no/~olaeng/fastrt/VitD.html) )

An sonnigen Tagen wie gestern und heute stelle ich mich um 12.30 Uhr, wo hier die Sonne am höchsten steht, für ca. 10 Min. mit bloßem Oberkörper in die Sonne.

Da wir in Deutschland generell mit Vitamin D unterversorgt sind, halte ich das für sinnvoll - gerade um Verletzungen vorzubeugen. Z.B. hört man von Ermüdungsbrüchen ja gerade im Spätwinter besonders häufig.

Was meint ihr?

(Titel soll natürlich "ab jetzt" heißen, kann ich leider nicht mehr ändern)

kobold
26.01.2012, 18:29
Den Titel hab ich geändert. :nick:

Aber nein, ich stelle mich nicht mit bloßem Oberkörper in die Sonne, auch wenn ich damit vermutlich einigen Menschen eine Freude machen würde. :D Ob es meiner Gesundheit gut tun würde, weiß ich nicht. Ich begnüge mich mit bekleideten Spaziergängen im Sonnenschein. :zwinker5:

VG,
kobold

Flugkatze
26.01.2012, 18:35
Halbnackt mittags nach draussen? Würden einige meiner Kollegen sich sicher freuen. Allerdings würden mich die Igelnasen, die sich bei diesen Temperaturen einstellen würden, sehr nerven. :teufel:

Da ich aber morgens um 6 Uhr anfange, kann ich nach der Arbeit immerhin noch Tageslicht beim Laufen geniessen. Auch wenn ich gerade keine langen Abstände laufen darf, waren es heute immerhin 35 Minuten. Bei wundervollem Sonnenschein. :nick:

taste_of_ink
26.01.2012, 18:47
Ich kenne mich nicht so detailliert mit der Vitamin D-Produktion im Körper aus. Aber gerade bei sonnige Wintertagen versuche ich mich eine längere Zeit an der frischen Luft zu bewegen. Auch wenn dann nur das Gesicht und vielleicht die Hände und Füße Sonne abbekommen, hoffe ich, dass das reicht. :)

Belanov
26.01.2012, 18:50
Die Füße ???
:daumen::zwinker2::daumen:
Donnerwetter, nur die harten kommen....

DanielaN
26.01.2012, 19:06
Aber nein, ich stelle mich nicht mit bloßem Oberkörper in die Sonne, auch wenn ich damit vermutlich einigen Menschen eine Freude machen würde.

Bist Du sicher ? :teufel:

Wernher
26.01.2012, 19:24
Den Titel hab ich geändert. :nick:

Supi, danke!


Ich kenne mich nicht so detailliert mit der Vitamin D-Produktion im Körper aus. Aber gerade bei sonnige Wintertagen versuche ich mich eine längere Zeit an der frischen Luft zu bewegen. Auch wenn dann nur das Gesicht und vielleicht die Hände und Füße Sonne abbekommen, hoffe ich, dass das reicht. :)


Halbnackt mittags nach draussen? Würden einige meiner Kollegen sich sicher freuen. Allerdings würden mich die Igelnasen, die sich bei diesen Temperaturen einstellen würden, sehr nerven. :teufel:

Da ich aber morgens um 6 Uhr anfange, kann ich nach der Arbeit immerhin noch Tageslicht beim Laufen geniessen. Auch wenn ich gerade keine langen Abstände laufen darf, waren es heute immerhin 35 Minuten. Bei wundervollem Sonnenschein. :nick:

Wie viel Sonne nötig ist, darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen - vielleicht hat ja hier jemand Ahnung.
Die landläufige Meinung, "ein paar Minuten auf Gesicht und Hände" reiche auch im Winter, ist jedenfalls eine Legende. Das reicht nicht, und von Ende November bis Ende Januar wird hier sowieso Null von der Haut produziert und im November und Februar auch nur direkt am Mittag.

Selbst der Anti-Pillen-Artikel im vorletzten Spiegel gestand ein, dass Vitamin D jener Stoff ist, an dem es uns am ehesten und tatsächlich mangelt, insbesondere von Oktober bis März.

Peter Greif schrieb mal (so ungefähr), dass es Studien gäbe, denen zufolge die V-D-Produktion erst nach 30 (oder waren es 20?) Min. einsetzt und dabei zwei Drittel (oder waren es 60%) der Körperoberfläche der Sonne ausgesetzt sein müssten. Da mir aber keine Körperstellung bekannt ist, bei der zwei Drittel der Haut in der Sonne sind (Solarien haben glaub ich kein UV-B) und ich *schätze*, dass die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegt, belasse ich es bei 10 Min. mit freiem Oberkörper. (Frauen sollten vielleicht lieber den Unterkörper nehmen).

Bin gespannt auf kompetentere Auskünfte als ich sie geben kann und natürlich auch auf eure Gewohnheiten und Meinungen. :winken:

Irisanna
26.01.2012, 19:49
............., belasse ich es bei 10 Min. mit freiem Oberkörper. (Frauen sollten vielleicht lieber den Unterkörper nehmen).



:haeh: Du meinst, ich soll meine Bäckchen nackig um die Mittagszeit in die Sonne halten? :zwinker2:

M.E.D.
26.01.2012, 19:53
Kann man das Datum für die notwendige Sonneneinstrahlung zur ausreichenden Vitamin D Produktion wirklich festlegen? :confused:
Wenn man Parameter wie allg. Gesundheitszustand, Hauttyp, Körperbehaarung, Wetter, Bewölkung, liegt reflektierender Schnee... usw. mit einbezieht, dann kann da doch alles oder nichts herauskommen.

M.E.D.
26.01.2012, 20:08
......sollten vielleicht lieber den Unterkörper nehmen
Das nennt man Moonshining.
Ein Kumpel von mir hat deswegen mal eine Nacht auf der Polizeiwache verbracht.


:haeh: Du meinst, ich soll meine Bäckchen nackig um die Mittagszeit in die Sonne halten? :zwinker2:
Aber passe auf, dass du dir dabei die Bäckchen nicht verkühlst... :zwinker2:

Wernher
26.01.2012, 20:24
:haeh: Du meinst, ich soll meine Bäckchen nackig um die Mittagszeit in die Sonne halten? :zwinker2:

Oh sorry, da hatte ich wohl vergessen, den Ironiemodus ein- und wieder auszuschalten. :peinlich:


Kann man das Datum für die notwendige Sonneneinstrahlung zur ausreichenden Vitamin D Produktion wirklich festlegen? :confused:
Wenn man Parameter wie ... Wetter, Bewölkung, liegt reflektierender Schnee... usw. mit einbezieht, dann kann da doch alles oder nichts herauskommen.

Diese Parameter bezieht das o.a. Tool ja mit ein.

*Frank*
27.01.2012, 10:45
An sonnigen Tagen
Die es in unseren Breiten im Winter ja nahezu unbegrenzt gibt. :D

Nein, ganz im Ernst. Ziemlich viel Aufwand und mangels ausreichender Anzahl an Sonnentagen nicht wirklich für die Praxis geeignet. Ich nehme von Oktober bis März täglich 5000IU Vitamin D.


Da wir in Deutschland generell mit Vitamin D unterversorgt sind, halte ich das für sinnvoll - gerade um Verletzungen vorzubeugen. Z.B. hört man von Ermüdungsbrüchen ja gerade im Spätwinter besonders häufig.
Die Funktion von Vitamin D im menschlichen Körper ist erheblich vielfältiger als "nur" die Aufnahme von Calcium zu unterstützen und damit das Skelett zu stabilisieren. Vitamin D ist auch wichtig bei der Bildung von Insulin und wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus. Meiner Meinung deutet gerade die Häufung von Erkältungen im Januar darauf hin, dass den Menschen in D dann das Vitamin D ausgeht. Wer sich im Sommer häufiger im Freien aufhält, bildet nämlich Vorräte an Vitamin D, die i.d.R. bis zum Ende des Jahres reichen.

Fire
27.01.2012, 12:00
Das ist ja alles schön und nett aber ich kann mich nicht mehr erinnern wann ich das letzte Mal die Sonne gesehen habe.

Gestern und heute wars neblig, davor hats wenn ich mich richtig erinnere etwa 4 Tage am Stück geregnet und davor wars wieder neblig :frown:

Elguapo
27.01.2012, 12:02
Das ist ja alles schön und nett aber ich kann mich nicht mehr erinnern wann ich das letzte Mal die Sonne gesehen habe.

Gestern und heute wars neblig, davor hats wenn ich mich richtig erinnere etwa 4 Tage am Stück geregnet und davor wars wieder neblig :frown:

Hier in Kölle scheint gerade die Sonne durch's Fenster:D Ich werde trotzdem nicht nackt vor die Tür gehen...

Wernher
27.01.2012, 12:12
Das ist ja alles schön und nett aber ich kann mich nicht mehr erinnern wann ich das letzte Mal die Sonne gesehen habe.

Gestern und heute wars neblig, davor hats wenn ich mich richtig erinnere etwa 4 Tage am Stück geregnet und davor wars wieder neblig :frown:

In der Schweiz könntest du doch wunderbar die Berge rauflaufen. Oben über den Wolken ist die UV-B-Ausbeute sogar noch viel größer :geil:


Hier in Kölle scheint gerade die Sonne durch's Fenster:D Ich werde trotzdem nicht nackt vor die Tür gehen...

Dabei wäre zur Zeit deines Postings genau der richige Zeitpunkt gewesen ... Aber immerhin richtig gedacht, denn hinterm Fenster nützt es nix, da kommen die UVBs nicht durch :motz:

Wernher
27.01.2012, 12:14
Ich nehme von Oktober bis März täglich 5000IU Vitamin D.

Schon ab Oktober, als hälst du dich im Sommer nicht viel draußen auf?

Was sind IU - Mikrogramm? Dann wäre die Dosis ja vermutlich schon toxis, oder?

Elguapo
27.01.2012, 12:16
In der Schweiz könntest du doch wunderbar die Berge rauflaufen. Oben über den Wolken ist die UV-B-Ausbeute sogar noch viel größer :geil:



Dabei wäre zur Zeit deines Postings genau der richige Zeitpunkt gewesen ... Aber immerhin richtig gedacht, denn hinterm Fenster nützt es nix, da kommen die UVBs nicht durch :motz:

Mir ist schon klar, daß UV Strahlung nicht durch's Fenster kommt. Ich wollte nur sagen, daß hierzulande gerade die Sonne scheint. Ich schwinge mich aber gleich auf's Rad, allerdings gekleidet. :wink:

Fire
27.01.2012, 12:19
In der Schweiz könntest du doch wunderbar die Berge rauflaufen. Oben über den Wolken ist die UV-B-Ausbeute sogar noch viel größer :geil:


Das mach ich so oft ich kann, allerdings muss ich unter der Woche arbeiten und das letzte und dieses Wochenende gabs auch in den Bergen keine Sonne.

Dafür kann ich mich jetzt wieder an die letzte Sonne erinnern. Das war vorletztes Wochenende in den Bergen :daumen:
Allerdings wars da so kalt dass ich fast jeden Fleck freie Haut bedeckt habe. Ich glaub so wars zwar schön zum Anschauen, hat mir vitaminmässig aber auch nicht viel gebracht :confused:

Elguapo
27.01.2012, 12:28
Die UV-Strahlung mag zwar nicht durch Fensterscheiben geraten, aber durch Wolken schon. Ich bin mal einen verregneten Sommer täglich ins Freibad. Danach war ich knackig braun obwohl nicht ein einziges mal die Sonne schien. Weiss zwar nicht wie viel Vitamin D man im Winter abbekommt, aber ich denke täglich an die frische Luft ist besser als garnichts.

viermaerker
27.01.2012, 13:22
Das nennt man Moonshining.
... :zwinker2:

mitnichten!

"Moonshine" ist in den Zeiten der Prohibition besonders im Süden der USA (bes. Kentucky, Alabama) illegal gebrannter Alkohol. "Moonshine" weil das meistens nachts beim Licht des Mondes gemacht wurde.

Was du meinst ist "mooning".

Walter

*Frank*
27.01.2012, 14:03
Schon ab Oktober, als hälst du dich im Sommer nicht viel draußen auf?
Spätestens im Oktober ist das Zeitfenster, in dem der Körper mit Hilfe der Sonne Vitamin D produzieren kann, schon sehr klein und beschränkt sich auf 2-3 Stunden am Mittag. Und nicht in jedem Jahr haben wir so viele Sonnentage wie in diesem Herbst. Als Folge daraus ergibt sich spätestens ab Oktober vermutlich ein Defizit zwischen Produktion und Bedarf. Und damit der Vitamin D-Spiegel im Blut gar nicht erst sinken kann, fange ich mit der Einnahme bereits im Oktober an.


Was sind IU - Mikrogramm? Dann wäre die Dosis ja vermutlich schon toxis, oder?
IU steht für International Units. Toxisch wird Vitamin D erst bei Einnahme der 10-20fachen Menge über 2 Monate.

viermaerker
27.01.2012, 14:23
Und damit der Vitamin D-Spiegel im Blut gar nicht erst sinken kann, fange ich mit der Einnahme bereits im Oktober an. .

das mache ich genauso.

Walter

Sommergewitter
27.01.2012, 18:56
Ich nehme von Oktober bis März täglich 5000IU Vitamin D.
Vitamin D halte ich ebenfalls für das einzige Vitamin, welches man (bei normaler, abwechslungsreicher Ernährung und ohne sonstige Erkrankungen zu haben) substituieren sollte. Ich habe das auch mal einen Winter lang gemacht, aber in einer geringeren Dosierung.
Aufgrund welcher Informationen bist Du zu der Dosierung von 5000 I.E./Tag gekommen? Meines Wissens reicht ein Zehntel der Menge bereits aus, da der tägliches Bedarf nur bei 200 I.E. liegt (aus den Fachinformationen zu einem Vitamin-D-Präparat).

MichiV
27.01.2012, 20:14
Aufgrund welcher Informationen bist Du zu der Dosierung von 5000 I.E./Tag gekommen? Meines Wissens reicht ein Zehntel der Menge bereits aus, da der tägliches Bedarf nur bei 200 I.E. liegt (aus den Fachinformationen zu einem Vitamin-D-Präparat).
Super Quelle :daumen: :hihi:
Nach meinen Informationen braucht man Vitamin D GAR NICHT substituieren. Die Diskussion hatten wie schon vor 2 Jahren hier oder so. Das verrückte, obwohl ich weiter keine Präparate nehmen, habe ich noch immer kein Zusammenbruch oder Rachitis durch Vit D Mangel. Da Vitamin D speicherbar ist, wir also im Winter weniger davon brauchen, denk ich nicht im Traum daran, mir Pillen rein zu knallen.

Ach ja, ich esse und geh raus, halte mich also den Empfehlungen aus dem ersten Beitrag :wink:

Asenberger
27.01.2012, 20:31
Aber immerhin richtig gedacht, denn hinterm Fenster nützt es nix, da kommen die UVBs nicht durch :motz:Mist! Alles andere kann ich mir für mich nicht vorstellen... oder?! Nein! Wenn ich mich bei so einer Aktion erkälten würde, wäre ich zwar Vitamin D versorgt, hätte aber eine neue, gravierende Baustelle :confused:.

Werner und sonst? Sind die Knochen wieder heile?

Schöne Grüße
Asenberger

Wernher
27.01.2012, 21:37
Mist! Alles andere kann ich mir für mich nicht vorstellen... oder?! Nein! Wenn ich mich bei so einer Aktion erkälten würde, wäre ich zwar Vitamin D versorgt, hätte aber eine neue, gravierende Baustelle :confused:.

Wir Läufer sind doch abgehärtet! Ne im Ernst, windgeschützte Ecke und ich Warmblüter kühle innerhalb von 10 Min nicht aus.


Werner und sonst? Sind die Knochen wieder heile?


Danke der Nachfrage - ja, geht so. Mi 15 km und Do 13 km ging, etwas zwackts im Knie und Fußgelenk. Morgen mal 22 auf dem H-Weg probieren. Naja, wenn man über 40 ist und nichts tut weh, dann ist man tot.

Alles Gute für Hamm - bin gespannt, du Tiefstapler! :daumen: :zwinker5:

Parzival
27.01.2012, 21:39
Hallo,


Aufgrund welcher Informationen bist Du zu der Dosierung von 5000 I.E./Tag gekommen?

das würde ich auch gerne wissen... 5000 IE sind schon ziemlich hoch. Gemäss dem Institute of Medicine liegt die sichere Obergrenze bei 4000 IE (für die Einnahme, die Produktion ist ja auch im Winter nicht Null...). Dies wird aber zugegebener Massen kontrovers diskutiert und ist auf das ganze Jahr gesehen. Die Empfehlungen bewegen sich in der Regel zwischen 600 - 800 IE / Tag - aber ich denke gerade im Winter darf das auch mal etwas höher sein. Überhaupt ist die ganze Geschichte relativ kontrovers... hier noch ein neuer, interessanten Artikel: klick (http://www.medicalforum.ch/pdf/pdf_d/2011/2011-50/2011-50-327.PDF)


obwohl ich weiter keine Präparate nehmen, habe ich noch immer kein Zusammenbruch oder Rachitis durch Vit D Mangel

1. (leichter) Mangel wirkt sich auch nicht jetzt aus, sondern im Alter
2. Das du keine Rachitis hast, hat weniger mit dem Vitamin zu tun und mehr mit einem Alter :zwinker5:

mfg
jd

M.E.D.
27.01.2012, 21:50
mitnichten!

"Moonshine" ist in den Zeiten der Prohibition besonders im Süden der USA (bes. Kentucky, Alabama) illegal gebrannter Alkohol. "Moonshine" weil das meistens nachts beim Licht des Mondes gemacht wurde.

Was du meinst ist "mooning".

Walter

uuups, da hast du recht. :peinlich:
Ich hoffe ihr könnt mir den Fehler in dieser extrem wichtigen Sache verzeihen. :D

Sommergewitter
27.01.2012, 21:50
Super Quelle :daumen: :hihi:
Ich weiß nicht, woher Du die Arroganz nimmst, naturwissenschaftliche Fakten ins Lächerliche zu ziehen. Zumal ich mit der von Dir nicht anerkannten Quelle die Dosierung, die von *Frank* vorgeschlagen wurde (5000 I.E.), ja sogar als zu hoch angesetzt beweisen wollte.
Ein simpler Blick in ein anerkanntes Lehrbuch der Biochemie ("Stryer") zeigt, daß dort sogar 400 I.E. als Tagesdosis für Erwachsene empfohlen wird. Das ist also sogar das Doppelte der Menge, die Du schon als albern und lachhaft empfindest.


Nach meinen Informationen braucht man Vitamin D GAR NICHT substituieren.
Das kann sein, und Dosierungen werden bei Vitaminen oft kontrovers diskutiert. Trotzdem halte ich die Vitamin-D-Substitution weiterhin für sinnvoll und werde das jetzt auch wieder in Angriff nehmen. Auch wenn der Winter schon zum guten Teil vorbei ist......besser spät, als nie ;-)

runningdodo
28.01.2012, 08:52
Super Quelle :daumen: :hihi:
Nach meinen Informationen braucht man Vitamin D GAR NICHT substituieren.Welche Informationen sind das?

Zeig uns mal bitte Deine "super Quelle(n)"!:zwinker2:

"The recommended adequate intakes for vitamin D are inadequate, and, in the absence of exposure to sunlight, a minimum of 1000 IU vitamin D/d is required to maintain a healthy concentration of 25(OH)D in the blood.
" aus: Vitamin D: importance in the prevention of cancers, type 1 diabetes, heart disease, and osteoporosis (http://www.ajcn.org/content/79/3/362.full)

"Treatment of vitamin D-deficient individuals should be initiated with 50,000 IU of vitamin D2 or D3 weekly for a period of 8 to 12 weeks. Once the initial repletion phase is complete, maintenance therapy can be continued in 1 of 3 ways: 1) 50,000 IU vitamin D2 or D3 every 2 weeks; 2) 1,000 to 2,000 IU vitamin D3 daily" aus: Vitamin D Deficiency: An Important, Common, and Easily Treatable Cardiovascular Risk Factor? 10.1016/j.jacc.2008.08.050 : Journal of the American College of Cardiology | ScienceDirect.com (http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0735109708031756)

Speziell für Dich, MichiV: Vegetarier sind besonders arm dran, da deren Ernährung ohnedies wenig Vit D enthält! :nick:

runningdodo
28.01.2012, 08:55
Super Quelle :daumen: :hihi:
Nach meinen Informationen braucht man Vitamin D GAR NICHT substituieren.Welche Informationen sind das?

Zeig uns mal bitte Deine "super Quelle(n)"!:zwinker2:


Die früheren Empfehlungen mussten in den letzten Jahren revidiert und deutlich herauf gesetzt werden:

"The recommended adequate intakes for vitamin D are inadequate, and, in the absence of exposure to sunlight, a minimum of 1000 IU vitamin D/d is required to maintain a healthy concentration of 25(OH)D in the blood. " aus: Vitamin D: importance in the prevention of cancers, type 1 diabetes, heart disease, and osteoporosis (http://www.ajcn.org/content/79/3/362.full)

"Treatment of vitamin D-deficient individuals should be initiated with 50,000 IU of vitamin D2 or D3 weekly for a period of 8 to 12 weeks. Once the initial repletion phase is complete, maintenance therapy can be continued in 1 of 3 ways: 1) 50,000 IU vitamin D2 or D3 every 2 weeks; 2) 1,000 to 2,000 IU vitamin D3 daily" aus: Vitamin D Deficiency: An Important, Common, and Easily Treatable Cardiovascular Risk Factor? 10.1016/j.jacc.2008.08.050 : Journal of the American College of Cardiology | ScienceDirect.com (http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0735109708031756)
Womit klar wird, dass auch Dosierungen im Bereich derer von *Frank* okay sind.

Speziell für Dich, MichiV: Vegetarier sind besonders arm dran, da deren Ernährung ohnedies wenig Vit D enthält! :nick:

MichiV
28.01.2012, 10:10
Welche Informationen sind das?

Zeig uns mal bitte Deine "super Quelle(n)"!:zwinker2:

Meine Oma :daumen:, die älter wurde, als es die meisten Vitamin D Präparate gibt. Wurde alt OHNE Rachitis :hallo:

Studien und Einzellfälle interessieren mich nicht, sondern die Realität. Ich kenne NIEMANDEN mit Rachitis und ich kenne niemanden der Vitamin D nimmt. Damit ist jede Studie hinfällig. Wer Vitamin D Mangel hat, macht GRUNDSÄTZLICH was falsch! Einfach dann nur Vitamin D Pillen zu nehmen nutzt wenig, sondern eine grundsätzliche Lebensumstellung ist wichtig.



Speziell für Dich, MichiV: Vegetarier sind besonders arm dran, da deren Ernährung ohnedies wenig Vit D enthält! :nick:
Verstehe ich nicht, wieso speziell für mich :confused: Ich bin keine Vegetarier, ich esse lediglich kein Fleisch :zwinker5:


Von mir aus soll jeder Vitamin D Pille kaufen, die Wirtschaft wird damit ja unterstützt. Es profitieren zwar die falschen Leute davon ("geil, wir verarschen die, trotzdem kaufen die unsere Produkte :geil: "), aber immerhin werden Mehrwertsteuer bezahlt :daumen:


Ich weiß nicht, woher Du die Arroganz nimmst, naturwissenschaftliche Fakten ins Lächerliche zu ziehen.(...) Das ist also sogar das Doppelte der Menge, die Du schon als albern und lachhaft empfindest.


Ich finde die QUELLE (Werbung) Lachhaft! Hast du schon mal ein Vitaminpräparat, egal welches, gesehen wo drauf steht: "Unsere Dosierung ist viel zu hoch, bitte nehmen sie diese Pillen nicht ein!" ?

Ein Vitamin C Fan, wird das gleiche über Vitamin C sagen, was hier über Vit D gesagt wird, eine Vitamin B Fan ebenso, ein Vitamin E Fan ebenso, ein Eisen Fan auch usw. Da esse ich lieber und geh mit nacktem Oberkörper raus ;)

runningdodo
28.01.2012, 10:27
Meine Oma, die älter wurde, als es die meisten Vitamin D Präparate gibt. Wurde alt OHNE Rachitis ;)

Studien und Einzellfälle interessieren mich nicht, sondern die Realität. Ich kenne NIEMANDEN mit Rachitis und ich kenne niemanden der Vitamin D nimmt. Es geht nicht um Rachitis, der nur bei sehr schwerem Mangel von Vitamin D auftritt. Hättest Du meine Quellen einmal angeschaut, wüsstest Du inzwischen, bei wievielen Krankheiten ein niedriger (aber noch lange nicht zu Rachitis führender) Vitamin D Plasmaspiegel eine ziemliche Rolle spielt.

Rachitis bekommen btw. eh nur Kinder in der Zeit des Wachstums, keine Erwachsenen, was nicht heisst, dass sie keinen Vitamin D Mangel bekommen können. Insofern kann eine Oma genausowenig Rachitis bekommen wie jeder ausgewachsene Mensch, was zeigt, dass Du von Dingen redest, die Du nicht verstehst.

Überhaupt: Deine Oma ist hier in dieser Hinsicht so belanglos wie Helmut Schmidt als Beispiel für die Unschädlichkeit des Rauchens.

MichiV
28.01.2012, 10:50
Es geht nicht um Rachitis, der nur bei sehr schwerem Mangel von Vitamin D auftritt. Hättest Du meine Quellen einmal angeschaut, wüsstest Du inzwischen, bei wievielen Krankheiten ein niedriger (aber noch lange nicht zu Rachitis führender) Vitamin D Plasmaspiegel eine ziemliche Rolle spielt.

Es gibt Quellen/Studien wo drin steht, dass Fleisch krank macht (Gicht, Diabetes, Bluthochdruck...), es gibt Quellen/Studien wo drin steht, dass vegetarische Ernährung krank macht, es gibt Quellen/Studien wo drin steht, dass man Kalzium-Präparate nehmen sollte, andere wo man die Finger davon lassen sollte, oder Jod Präparate, oder Multivitamin Präparate, oder Eisen-Präparate, es gibt Quellen/Studien wo drin steht, dass Milch krank macht, es gibt Quellen/Studien wo drin steht dass auf Milch nicht verzichtet werden sollte, es gibt Quellen/Studien die belegen, dass mehr Eiweiß ungesund ist, andere Quellen/Studien belegen, dass wir mehr Eiweiß essen sollten...

Glaubst du also, dass ich mir nun die Mühe mache, ob nicht Amerikaner hinter deine Quelle stecken, die daran interessiert sind, dass die Einnahme möglichst hoch sein sollte, weil die Geld von der Pharma-Lobby bekommen, um eben möglichst viele Vitamin D Präparate zu verkaufen???



Überhaupt: Deine Oma ist hier in dieser Hinsicht so belanglos wie Helmut Schmidt als Beispiel für die Unschädlichkeit des Rauchens.

Du meinst also, dass meine Oma eine AUSNAHME ist, dass sie zu der Minderheit gehört die alt wurde, ohne Vitamin D Präparate genommen zu haben?

martin_h
28.01.2012, 10:56
Speziell für Dich, MichiV: Vegetarier sind besonders arm dran, da deren Ernährung ohnedies wenig Vit D enthält! :nick:

Den Punkt kann man getrost außer Acht lassen. Bei einem prozentualen Verhältnis (ca.) 80:20 (Sonne:Ernährung) spielt der Punkt Ernährung nahezu keine Rolle. Auch Omnivoren schaffen es nicht, einen sinnvollen Anteil über Ernährung zu machen. Bzw. wenn sie es aus deiner Sicht schaffen, dann schaffen es auch die "Schein-Vegetarier", die sich weiterhin Meerestiere bedienen. Und Ovo-lakto-Vegetarier holen sich ihren bescheidenen Anteil aus Eiern, Milch, Advocados und Pilze. Dass das zu wenig ist, darüber brauchen wir nicht reden. Aber bis auf Lebertran gibt es auch kein omnivorisches Lebensmittel, dass sinnvoll zur Vitamin D-Zufuhr beitragen kann...

runningdodo
28.01.2012, 11:01
Es gibt Quellen/Studien wo drin steht, dass Fleisch krank macht (Gicht, Diabetes, Bluthochdruck...), es gibt Quellen/Studien wo drin steht, dass vegetarische Ernährung krank macht, es gibt Quellen/Studien wo drin steht, dass man Kalzium-Präparate nehmen sollte, andere wo man die Finger davon lassen sollte, oder Jod Präparate, oder Multivitamin Präparate, oder Eisen-Präparate, es gibt Quellen/Studien wo drin steht, dass Milch krank macht, es gibt Quellen/Studien wo drin steht dass auf Milch nicht verzichtet werden sollte, es gibt Quellen/Studien die belegen, dass mehr Eiweiß ungesund ist, andere Quellen/Studien belegen, dass wir mehr Eiweiß essen sollten...

Es gibt unseriöse Studien, keine Frage, aber an der Seriosität der Metaanalyse, die ich verlinkt hatte, zu zweifeln, sehe ich keinen Anlass.


Glaubst du also, dass ich mir nun die Mühe mache, ob nicht Amerikaner hinter deine Quelle stecken, die daran interessiert sind, dass die Einnahme möglichst hoch sein sollte, weil die Geld von der Pharma-Lobby bekommen, um eben möglichst viele Vitamin D Präparate zu verkaufen??? Ja, so etwas in der Art müsstest Du schon tun, um die Ergebnisse infrage stellen zu können. Deine Art der substanzlosen und pauschalen Ablehnung von Wissenschaft -- damit wird Dich wohl kaum irgendjemand ernst nehmen. Das ist einfach zu billig.


Du meinst also, dass meine Oma eine AUSNAHME ist, dass sie zu den ganz wenige gehört die alt wurde, ohne Vitamin D Präparate genommen zu haben?Deine Oma hin oder her, Michi, ich weiss nur, dass es ganz viele alte Leute gibt die an "cancers, type 1 diabetes, heart disease, and osteoporosis" leiden -- nur soviel noch dazu.

runningdodo
28.01.2012, 11:07
Den Punkt kann man getrost außer Acht lassen. Bei einem prozentualen Verhältnis (ca.) 80:20 (Sonne:Ernährung) spielt der Punkt Ernährung nahezu keine Rolle. Auch Omnivoren schaffen es nicht, einen sinnvollen Anteil über Ernährung zu machen. Wenn man viel fetten Seefisch (z.B. Hering) isst, kann man auch durchaus genügend Vitamin D zu sich nehmen um ohne Sonnenexposition auf der sicheren, aka gesunden Seite zu sein.

100 g Hering enthalten schon 1200 IU.

MichiV
28.01.2012, 11:13
Ja, so etwas in der Art müsstest Du schon tun, um die Ergebnisse infrage stellen zu können. Deine Art der substanzlosen und pauschalen Ablehnung von Wissenschaft -- damit wird Dich wohl kaum irgendjemand ernst nehmen. Das ist einfach zu billig.

Mich wird kaum einer ernst nehmen? Die absolute Mega-Mehrheit nimmt KEINE Vitamin D Präparate!

Wissenschaft lehne ich nicht ab, nur in der Zeit, jede einzelne Studie aufwändig zu prüfen, was ja Stunden, oft sogar Tage dauert, und dann zu wenige Licht abbekommen würde, gehe ich lieber RAUS. :daumen:

Apropos, heute soll es angeblich noch relativ sonnig werden. Momentan ist davon nichts zu sehen. 1 Stunde warte ich noch, dann laufe ich meine 14,6km Runde, allerdings NICHT mit nacktem Oberkörper :geil:

runningdodo
28.01.2012, 11:15
Mich wird kaum einer ernst nehmen? Die absolute Mega-Mehrheit nimmt KEINE Vitamin D Präparate!:confused:
Was hat das denn mit der (fehlenden) Qualität Deiner Argumentation hier zu tun?

Ergänzung: "German research studies dating back to the 1950s show that athletes exposed to Vitamin D-producing ultraviolet light had improved athletic performance. Other studies showed that athletic performance peaked at the end of the summer. Peak performance was also associated with 25 (OH)D levels around 50 ng/ml. In addition, maximal oxygen uptake was found to drop when less ultraviolet rays reached the earth, for example, in the late fall. This is particularly a problem for marathoners training through the summer for fall marathons." aus: Vitamin D Deficiency And Endurance Exercise (http://running.competitor.com/2010/10/nutrition/vitamin-d-and-endurance-exercise_6776)
... und noch mehr ein Problem für uns Europäer, die für einen Frühjahrsmarathon traininern.

Elguapo
28.01.2012, 11:26
Das größte Risiko einen Mangel zu bekommen scheinen(laut dem Link von Runnningdodo) ältere Menschen, Dunkelhäutige, Raucher, Übergewichtige, Bettlägerige zu sein. Winter ist der einzige Risikofaktor bei schlanken Sportlern.
Gibt es nicht so Spezial-Lampen um das auszugleichen? Wäre es nicht besser sich täglich von Spezial UV-Lampen berieseln zu lassen als D-Präparate zu nehmen, wenn 95% des Vitaminbedarfs durch Sonnenlicht kommt?
Ich kann mir vorstellen, daß der Mangel an Sonnenlicht auch andere negative Eigenschaften hat als nur Vitamin D Mangel.
In wie weit wäre eine verkürzte Session(also um genug Licht zu tanken ohne wie ein gegrilltes Huhn auszusehen) auf einer Sonnenbank von Vorteil?

MichiV
28.01.2012, 11:32
:confused:
Was hat das denn mit der (fehlenden) Qualität Deiner Argumentation hier zu tun?




Och, ich finde meine Argumentation eigentlich recht hochwertig. Statt in einem dunklen Raum zu Prüfen, ob ich Vitamin D Pillen kaufen sollte, gehe ich in dieser Zeit lieber raus.

Statt zu prüfen, ob ich ich Vitamin C Tabletten kaufen sollte, um nicht krank zu werden, presse ich in dieser Zeit mir lieber ein O-Saft.

Statt zu zu Prüfen, ob ich Eiweißshakes trinken sollte zu besseren Regeneration, brate ich mir lieber in dieser Zeit einen Fisch.

Statt Fachenglisch zu pauken, um die ganzen Studien verstehen zu können (kann es sein, dass genetisch bedingt nur die an VitaminD Mangel leiden, die als Muttersprache Englisch haben??? ), schreib ich in dieser Zeit lieber frei Schnauze Beiträge im Runnersworld Forum :D

:zwinker5:



Ich kann mir vorstellen, daß der Mangel an Sonnenlicht auch andere negative Eigenschaften hat als nur Vitamin D Mangel.


Naja, Finnland hat mit die höchste Selbstmordrate :wow:

runningdodo
28.01.2012, 11:33
Das größte Risiko einen Mangel zu bekommen scheinen(laut dem Link von Runnningdodo) ältere Menschen, Dunkelhäutige, Raucher, Übergewichtige, Bettlägerige zu sein. Winter ist der einzige Risikofaktor bei schlanken Sportlern.
Gibt es nicht so Spezial-Lampen um das auszugleichen? Wäre es nicht besser sich täglich von Spezial UV-Lampen berieseln zu lassen als D-Präparate zu nehmen, wenn 95% des Vitaminbedarfs durch Sonnenlicht kommt?
Ich kann mir vorstellen, daß der Mangel an Sonnenlicht auch andere negative Eigenschaften hat als nur Vitamin D Mangel.
In wie weit wäre eine verkürzte Session(also um genug Licht zu tanken ohne wie ein gegrilltes Huhn auszusehen) auf einer Sonnenbank von Vorteil?Klar, Elguapo, das wäre möglich und wirksam.

Allerdings sind Solarium und viel Sonnenexposition ja auch nicht so ohne : Stichwort Hautkrebs/Hautalterung, weshalb ja auch (UV-undurchlässige) Sonnenschutzcremes für Läufer empfohlen werden und Solarien in der Kritik stehen.

Ich selbst bin bisher zu faul für das Cremen gewesen, vermeide halt Sonnenbrand, was mir nicht schwerfällt, da eher vom dunklen Typ, aber im Winter auch noch ins Solarium, das muss glaub ich echt nicht sein.

viermaerker
28.01.2012, 11:37
Mich wird kaum einer ernst nehmen?

Dich kann man in dieser Diskussion nicht ernst nehmen!

Wenn du das Einzelbeipiel deiner Oma und den Hinweis darauf, dass schließlich "die meisten" Menschen keine Vitamin-Supplements nehmen, als "Beweis" für die Richtigkeit deiner Behauptungen her nimmst dann hast du in der Tat keine Ahnung von wissenschaftlichem Arbeiten oder auch nur davon, wie man (s)eine Aussagen odentlich begründet.

Dann garnierst du das Ganze noch mit sprachlich schlecht formuliertem und inhaltlich blühendem Unsinn wie:

Glaubst du also, dass ich mir nun die Mühe mache, ob nicht Amerikaner hinter deine Quelle stecken, die daran interessiert sind, dass die Einnahme möglichst hoch sein sollte, weil die Geld von der Pharma-Lobby bekommen, um eben möglichst viele Vitamin D Präparate zu verkaufen???
und wunderst dich wenn du hier auf Skepsis stößt?

Walter

Elguapo
28.01.2012, 11:42
Klar, Elguapo, das wäre möglich und wirksam.

Allerdings sind Solarium und viel Sonnenexposition ja auch nicht so ohne : Stichwort Hautkrebs/Hautalterung, weshalb ja auch (UV-undurchlässige) Sonnenschutzcremes für Läufer empfohlen werden und Solarien in der Kritik stehen.


Deshalb sagte ich eine kurze Session im Solarium. Ich bin, absurd wie es klingt, in den Tropen ins Solarium, wo ich meine Lektion gelernt habe. Da ist die Sonne so heiss, daß man nie unbedeckt durch die Sonne läuft, weshalb ich immer sehr blass war. Ich bin dann als Dunkelblonder, Grünäugiger ins Solarium, wo 99,9999% der Kundschaft dunkle Typen sind(also schwarzhaarig und braune Augen) und bin quasi gegrillt wurden, da die Intensität für meinen Hauttyp viel zu hoch war, was auch noch einen Herpes Zoster auslöste. Die Hautärztin sagte mir anschliessend, daß Hellhäutige wie ich NIE ins Solarium sollten:frown:

Allerdings ist es ja ein Unterschied ob ich 10min oder 30min gehe. Ich denke, die Dosierung macht das Gift. Was diese UV-Lampen betrifft: haben sie nicht nur die Vorteile von Sonnenlicht ohne die Nachteile, die Solarien haben(zB Hautkrebsrisiko)?

runningdodo
28.01.2012, 11:44
Och, ich finde meine Argumentation eigentlich recht hochwertig. :zwinker5: Jo, jo, echt lustig. Geht halt nichts über ein gutes Selbstwertgefühl, ne!


Statt in einem dunklen Raum zu prüfen, ob ich Vitamin D Pillen kaufen sollte, gehe ich in dieser Zeit lieber raus.Im Flachland kommen in den Wintermonaten halt kaum je irgendwie nennenswerte UV Mengen am Boden an, die eine nennenswerte Vitamin D Synthese erlauben würden. Im Hochgebirge ist das etwas anderes.


(kann es sein, dass genetisch bedingt nur die an VitaminD Mangel leiden, die als Muttersprache Englisch haben??? )Nein.

Btw. kannst Du es gar nicht selbst austesten. Wenn Du irgendwann einmal an Krebs oder einer Herzkreislauferkrankung leiden solltest, wirst Du das kaum je mit einem langjährigen Vitamin D Mangel in kausale Verbindung bringen können. Mal abgesehen davon, dass es dann zu spät ist, das zu ändern.
Den Kausalzusammenhang herstellen können nur große epidemiologische Studien -- es geht um Wahrscheinlichkeiten.

Sommergewitter
28.01.2012, 11:45
Ich finde die QUELLE (Werbung) Lachhaft! Hast du schon mal ein Vitaminpräparat, egal welches, gesehen wo drauf steht: "Unsere Dosierung ist viel zu hoch, bitte nehmen sie diese Pillen nicht ein!" ?

Du versteifst Dich völlig auf Deine ablehnende Haltung der Ahnungslosen und selbstgerechten Pseudo-Alleswisser.

Ich habe einmal aus den Fachinformationen zu einem Vitamin-D-Präparat zitiert, die 200 I.E. als Tagesbedarf nennen. Und somit deutlich unter der von mir in Frage gestellten Empfehlung von 5000 I.E. liegen.
Seriöse Lehrbücher der Biochemie und der Pharmakologie empfehlen sogar 400 I.E. als Tagesbedarf.
Somit ist die Empfehlung in den Fachinformationen des Vitaminpräparats sogar noch vorsichtig.

Wenn Du rein naturwissenschaftliche Fakten als Werbung ansiehst, ist es Dein Problem :haeh:
Ob man jetzt aus diesen Fakten den Schluß ziehen möchte, in den Wintermonaten Vitamin D zu substituieren, ist eine andere. Für mich mehren sich die Tatsachen, daß eine gemäßigte Substitution sinnvoll ist, und so werde ich es jetzt handhaben.

MichiV
28.01.2012, 11:47
.

Dich kann man in dieser Diskussion nicht ernst nehmen!

Wenn du das Einzelbeispiel deiner Oma und den Hinweis darauf, dass schließlich "die meisten" Menschen keine Vitamin-Supplements nehmen, als "Beweis" für die Richtigkeit deiner Behauptungen her nimmst dann hast du in der Tat keine Ahnung von wissenschaftlichem Arbeiten

Was soll ich machen, ich habe halt nur zwei Omis.:zwinker5:
Zum Thema "Einzelbeispiel": Ich kennen gaaaanz viel Alte, nicht nicht Gebrechlich sind und dennoch keine Vitamin D Präparate nehmen! Ich kenne zwar auch ganz viele Gebrechliche, aber niemand konnte mir bestätigen, dass das daran liegt, dass die keine Vitamin D Präparate genommen haben.




und wunderst dich wenn du hier auf Skepsis stößt?


Wo habe ich geschrieben, dass ich mich wundere, auf Skepsis zu stoßen???
Und ein super Beispiel, wie das so mit der Interpretation, z.B. von Beiträgen und Studien ist! :idee:


J
Im Flachland kommen in den Wintermonaten halt kaum je irgendwie nennenswerte UV Mengen am Boden an, die eine nennenswerte Vitamin D Synthese erlauben würden.

Vitamin D ist ein speicherbares Vitamin!


Jo, jo, echt lustig. Geht halt nichts über ein gutes Selbstwertgefühl, ne!

Ich bin letztens die 10 Km in 42:18, gelaufen, OHNE Tempodauerläufe, ohne Trainingsplan, OHNE Intervalltraining, OHNE Pillen, na klar habe ich ein gutes Selbstwertgefühl!

runningdodo
28.01.2012, 11:55
:P
Was soll ich machen, ich habe halt nur zwei Omis.:zwinker5:
Zum Thema "Einzelbeispiel": Ich kennen gaaaanz viel Alte, nicht nicht Gebrechlich sind und dennoch keine Vitamin D Präparate nehmen! Ich kenne zwar auch ganz viele Gebrechliche, aber niemand konnte mir bestätigen, dass das daran liegt, dass die keine Vitamin D Präparate genommen haben. Da hast Du ja schon den ersten Schritt getan.

Dann mach doch einmal Folgendes: Sammle alle Krankendaten dieser alten Leute, mess ihre Blutspiegel und fahnde nach Vitamin D Blutspiegeln in deren Vorgeschichte.

Dann setzt Du das in Beziehung und arbeitest das statistisch aus und versuchts ein Ergebnis für die Praxis davon abzuleiten.

Nichts anderes tun Studien: Das ist auch reale Erfahrung, aber präzise auf den Punkt gebracht.

Und jetzt stell Dir bitte einmal vor, nachdem Du Dir so eine Arbeit gemacht hast, kommt so ein Schnösel und sagt, alles Quatsch, ich kenn da jemand und blablabla... .

Auf dem Schnösel-Niveau bewegst Du Dich atm.


Ich bin letztens die 10 Km in 42:18, gelaufen, OHNE Tempodauerläufe, ohne Trainingsplan, OHNE Intervalltraining, OHNE Pillen, na klar habe ich ein gutes Selbstwertgefühl!Ach so -- aber sooo schnell ist das auch nicht, damit kannst Du niemand vom Hocker reissen.

Und: Wie schnell könntest Du sein mit alledem, das wäre eine interessante Frage (siehe meinen letzten Link)!

MichiV
28.01.2012, 12:16
Und: Wie schnell könntest Du sein mit alledem, das wäre eine interessante Frage (siehe meinen letzten Link)!

Das interessiert mich nicht. Ich laufe um des Laufens Willen. Mir ist bewusst, dass ich auch mit einem Trainingsplan und Intervall-Training meine Zeiten verbessern könnte, da habe ich aber kein Bock drauf. Wenn ich auf Grund des planlosen Laufens oder Vitamin D Mangel nicht schneller werde, z.B. beim Frühjahrsmarathon in Hannover, dann ist das eben so. Wie du schon festgestellt hast, mein Selbstwertgefühl ist ganz OK :D

Elguapo
28.01.2012, 12:18
Naja, Finnland hat mit die höchste Selbstmordrate :wow:

Eben. Ich glaube die anderen Nordeuropäischen Länder sind auch hoch in der Statistik.



Ich bin letztens die 10 Km in 42:18, gelaufen, OHNE Tempodauerläufe, ohne Trainingsplan, OHNE Intervalltraining, OHNE Pillen, na klar habe ich ein gutes Selbstwertgefühl!

Wobei Intervalltraining und Trainingspläne schon ihren Sinn haben. Beim Schwimmen wirst du nie mit Dauergeschwimme eine Chance haben gegen jemand haben, der regelmässig mit Trainingsplänen und Intervalltraining trainiert.
Es hat ja schon Gründe wieso sich bestimmte Trainingstechniken etabliert haben.

Tomyklick
28.01.2012, 12:26
Es gibt Lebensmittel da sind mehr als genug Vitamin D enthalten.
Sport und gesunde Ernährung ist besser als den Pillenherstellern Geld in den Rachen zu schmeißen.

Elguapo
28.01.2012, 12:34
Es gibt Lebensmittel da sind mehr als genug Vitamin D enthalten.


Zum Bleistift?
Laut der Studie von dem Link in einem der Beiträge, kann man über die Ernährung nur einen geringen Teil von Vitamin D erhalten und 95% kommt von Sonnenlicht.

martin_h
28.01.2012, 12:45
Zum Bleistift?
Laut der Studie von dem Link in einem der Beiträge, kann man über die Ernährung nur einen geringen Teil von Vitamin D erhalten und 95% kommt von Sonnenlicht.

Das war der Punkt, den ich vorher schon ansprach und "runningdodo" auch erwiderte. Klar gibt es Fischarten, die eine gewisse Menge an Vitamin D haben (und mit neben Lebertran die besten Lieferanten sind), aber das setzt voraus, dass man nahezu täglich diese Fische (zB. Hering, Aal) isst um ausschließlich den Bedarf durch die Ernährung zu decken. Die Alternative wären zB. mindestens 10 Eier täglich. Wer macht das? Ich kenne auch kaum Menschen, die täglich Fisch essen und schon gar keine fetten Fische, wie die beispielhaft angegebenen. Pillen sind nicht notwendig. Die Sonne ist der sinnvollste Lieferant. Wenn man die im Sommer mal gesehen und sich draußen aufgehalten hat, dann schaffen es die meisten Menschen (mit einem vollem Vitamin D-Speicher) bis zum Frühling auch ohne Pillen und Lebertran...

D-Bus
28.01.2012, 14:06
Du versteifst Dich völlig auf Deine ablehnende Haltung der Ahnungslosen und selbstgerechten Pseudo-Alleswisser.
...
Wenn Du rein naturwissenschaftliche Fakten als Werbung ansiehst, ist es Dein Problem

Der Troll provoziert doch nur. Nachdem er einen angesehen Kollegen von mir hier öffentlich mit Korruptionsvorwürfen verleumdet hat, habe ich ihn auf ignore gesetzt.

Leider gehen immer wieder Leute auf seinen fanatischen Schwachsinn ein.

Sommergewitter
28.01.2012, 18:17
Der Troll provoziert doch nur. Nachdem er einen angesehen Kollegen von mir hier öffentlich mit Korruptionsvorwürfen verleumdet hat, habe ich ihn auf ignore gesetzt.

Wen hast Du auf Ignore gesetzt? MichiV oder mich?

runningdodo
28.01.2012, 18:38
Ach was, Sommergewitter, nein, Dich hat er mit Sicherheit nicht damit gemeint!:hug:

Elguapo
28.01.2012, 20:27
Die Alternative wären zB. mindestens 10 Eier täglich. Wer macht das? Ich kenne auch kaum Menschen, die täglich Fisch essen und schon gar keine fetten Fische, wie die beispielhaft angegebenen.

Wobei ich zumindest 3 Eier täglich esse und ca. 4 mal die Woche fetten Lachsteak. Zusätzlich esse ich noch anderen Fisch und Meeresfrüchte. Reicht vielleicht nicht ganz, aber immerhin.

MichiV
29.01.2012, 10:52
Der Troll provoziert doch nur. Nachdem er einen angesehen Kollegen von mir hier öffentlich mit Korruptionsvorwürfen verleumdet hat, habe ich ihn auf ignore gesetzt.

Leider gehen immer wieder Leute auf seinen fanatischen Schwachsinn ein.
Ach ja, damals habe ich mich über den angesehenen ATP lustig gemacht. Wer meint, dass ich deshalb fanatisch oder Troll sei, nur weil ich keine NEMs nehme, bitteschön! Jedoch habe ICH nie jemanden beleidigt :zwinker5:

Man sollte, so wie es hier im Thread eigentlich ALLE tun, auch fähig sein zu Diskutieren ohne "Angriffe" persönlich zu nehmen und andere Meinungen etwas lockere sehen. Wie war dass mit dem "fanatisch" wenn man andere Meinungen nicht akzeptiert? :zwinker5:.

Echt der Knaller dass sich einige provoziert fühlen, nur weil ICH keine NEMs nehme!

Bisher habe ich das nur von ATP, PinkPoison und von D-Bus mitbekommen, dass die mich als Troll bezeichnen. Das soll mir eine Ehre sein :daumen:

Ich habe NIE geschrieben und auch NIE gemeint: "Du nimmst Vitamin D Tabletten, also bist du ein Idiot!":idee:

Ja, ich mache mich über Kompressionssocken und über NEMs lustig, ist jedoch NIE böse gemeint, sonder spaßig. Ich würde auch mit Kompressionssocken-Tragenden, NEMs nehmenden Läufern Bier trinken gehen :prost:

D-Bus
29.01.2012, 12:34
Ach was, Sommergewitter, nein, Dich hat er mit Sicherheit nicht damit gemeint!:hug:

Im Gegenteil, ich bewundere ja Eure Geduld mit diesem besserwisserischen Fanatiker. Letztens verlinkte er ein Foto eines gewissen Marathonsiegers, in dem dieser mit der Ferse aufkam. Das galt dann als Beweis, dass die meisten Spitzenläufer im Marathon Vorfuß laufen, da dieser nur außen auf der Ferse aufsetzte. Hochgeschwindigkeitskameramessungen an Hunderten von Eliteläufern, die bereits im HM mehrheitlich über die Ferse abrollten, wurden ins Lächerliche gezogen.

Bespiele nur aus diesem Thread:


Ich weiß nicht, woher Du die Arroganz nimmst, naturwissenschaftliche Fakten ins Lächerliche zu ziehen.


Ein simpler Blick in ein anerkanntes Lehrbuch der Biochemie ("Stryer") zeigt, daß dort sogar 400 I.E. als Tagesdosis für Erwachsene empfohlen wird. Das ist also sogar das Doppelte der Menge, die Du schon als albern und lachhaft empfindest.


Welche Informationen sind das?

Zeig uns mal bitte Deine "super Quelle(n)"!:zwinker2:


Es geht nicht um Rachitis, der nur bei sehr schwerem Mangel von Vitamin D auftritt. Hättest Du meine Quellen einmal angeschaut, wüsstest Du inzwischen, bei wievielen Krankheiten ein niedriger (aber noch lange nicht zu Rachitis führender) Vitamin D Plasmaspiegel eine ziemliche Rolle spielt.


Rachitis bekommen btw. eh nur Kinder in der Zeit des Wachstums, keine Erwachsenen, was nicht heisst, dass sie keinen Vitamin D Mangel bekommen können. Insofern kann eine Oma genausowenig Rachitis bekommen wie jeder ausgewachsene Mensch, was zeigt, dass Du von Dingen redest, die Du nicht verstehst.


Überhaupt: Deine Oma ist hier in dieser Hinsicht so belanglos wie Helmut Schmidt als Beispiel für die Unschädlichkeit des Rauchens.


Es gibt unseriöse Studien, keine Frage, aber an der Seriosität der Metaanalyse, die ich verlinkt hatte, zu zweifeln, sehe ich keinen Anlass.


Deine Art der substanzlosen und pauschalen Ablehnung von Wissenschaft -- damit wird Dich wohl kaum irgendjemand ernst nehmen. Das ist einfach zu billig.


Deine Oma hin oder her, Michi, ich weiss nur, dass es ganz viele alte Leute gibt die an "cancers, type 1 diabetes, heart disease, and osteoporosis" leiden -- nur soviel noch dazu.


Was hat das denn mit der (fehlenden) Qualität Deiner Argumentation hier zu tun?


Dich kann man in dieser Diskussion nicht ernst nehmen!

Wenn du das Einzelbeipiel deiner Oma und den Hinweis darauf, dass schließlich "die meisten" Menschen keine Vitamin-Supplements nehmen, als "Beweis" für die Richtigkeit deiner Behauptungen her nimmst dann hast du in der Tat keine Ahnung von wissenschaftlichem Arbeiten oder auch nur davon, wie man (s)eine Aussagen odentlich begründet.


Jo, jo, echt lustig. Geht halt nichts über ein gutes Selbstwertgefühl, ne!


Du versteifst Dich völlig auf Deine ablehnende Haltung der Ahnungslosen und selbstgerechten Pseudo-Alleswisser.


Wenn Du rein naturwissenschaftliche Fakten als Werbung ansiehst, ist es Dein Problem :haeh:


Und jetzt stell Dir bitte einmal vor, nachdem Du Dir so eine Arbeit gemacht hast, kommt so ein Schnösel und sagt, alles Quatsch, ich kenn da jemand und blablabla... .

Auf dem Schnösel-Niveau bewegst Du Dich atm.

Sommergewitter
29.01.2012, 12:47
@ D-Bus:
Ich fordere Dich hiermit unmißverständlich auf, Dich klar auszudrücken und mich aus Deinen Rundumschlägen herauszulassen!
Wer hat wann was verlinkt und wen/was ins Lächerliche gezogen?
Ich habe mit Deinen Marathon-Photos überhaupt gar nichts zu tun. Ich lese hier im Forum gerne mit, schreibe vielleicht manchmal ein wenig provokant. Aber falls Du mit Deinen mysteriösen Anschuldigungen mich meinst, bist Du völlig, aber auch völlig auf dem Holzweg.

Dampfsohle
29.01.2012, 12:53
???

MichiV
29.01.2012, 13:34
@ D-Bus:
Ich fordere Dich hiermit unmißverständlich auf, Dich klar auszudrücken und mich aus Deinen Rundumschlägen herauszulassen!
Wer hat wann was verlinkt und wen/was ins Lächerliche gezogen?
Ich habe mit Deinen Marathon-Photos überhaupt gar nichts zu tun.
Ich lese hier im Forum gerne mit, schreibe vielleicht manchmal ein wenig provokant. Aber falls Du mit Deinen mysteriösen Anschuldigungen mich meinst, bist Du völlig, aber auch völlig auf dem Holzweg.
Keine Sorge, das sind ja alles Zitate die sich irgendwie immer auf MEINE Aussage beziehen, er meint also mich! Und abgesehen davon habe ich keine Foto eine Fersenläufer verlinkt und diesen als Vorfußläufer bezeichnet. Ich kann mir aber denken, dass er ein bestimmtes Video meint, was zugegebener Maßen mit unglücklichen Kommentaren versehen ist.

In der Tat habe ich mehrere Bilder und Videos von Mittelfuß laufenden Profis verlinkt, gebe ich zu und hab keine Probleme damit! Wenn er das so auslegen will, dass ich Fersenläufer lächerlich finde, soll er doch.

Und warum ich Fersenläufer ins Lächerliche ziehen soll, ist mir auch nicht ganz klar??? Hab ich irgendwo geschrieben, "Fersenläufer sind blöd" ??? Was kann ich für den Laufstil anderer???

Und das Durchgeknallteste: Obwohl er meine Beitröge wegen Ignorieren nicht lesen kann, interpretiert er diese ;)

Abgesehen davon, wo ist da der Zusammenhang zu Vitamin D und Sonne??? Soviel zum Thema "Troll" :wink:

So, und nun gehe ich laufen, obwohl keine Sonne scheint, also wohl kaum Vitamin D Bildung möglich ist ,)

viermaerker
29.01.2012, 14:24
@ D-Bus:
Ich fordere Dich hiermit unmißverständlich auf, Dich klar auszudrücken und mich aus Deinen Rundumschlägen herauszulassen!
Wer hat wann was verlinkt und wen/was ins Lächerliche gezogen?
Ich habe mit Deinen Marathon-Photos überhaupt gar nichts zu tun. Ich lese hier im Forum gerne mit, schreibe vielleicht manchmal ein wenig provokant. Aber falls Du mit Deinen mysteriösen Anschuldigungen mich meinst, bist Du völlig, aber auch völlig auf dem Holzweg.

Mir scheint du hast manchmal echt ein kleines Verständnisproblem...
Warum beziehst du denn Aussagen, da überhaupt nichts mit deinen Posts zu tun haben, auf dich???

Walter

Elguapo
29.01.2012, 17:34
Mir scheint du hast manchmal echt ein kleines Verständnisproblem...
Warum beziehst du denn Aussagen, da überhaupt nichts mit deinen Posts zu tun haben, auf dich???



Weil sie/er/es zwar gut austeilen kann, aber umgekehrt fordert sie/er/es unmißverständlich auf nicht Ziel von irgendwelchen Rundumschlägen zu sein.:wink: :D

Allerdings habe ich auch den Überblick verloren wen D-Bus meint.

D-Bus
29.01.2012, 17:54
Allerdings habe ich auch den Überblick verloren wen D-Bus meint.

Na den MichiV. Sorry Sommergewitter. Habe nur mal zitiert, wie andere - z. B. du, Sommergewitter - auf ihn eingehen. Was der alles so vom Stapel lässt, kann doch nicht ernst gemeint sein, siehe oben.

Sommergewitter
29.01.2012, 17:54
Mir scheint du hast manchmal echt ein kleines Verständnisproblem...
Warum beziehst du denn Aussagen, da überhaupt nichts mit deinen Posts zu tun haben, auf dich???
Tja, diese von Dir sogenannte "Verständnisproblem" habe ich wohl nicht alleine.
Man kann anhand von D-Bus' Zitierweise nicht erkennen, wen er meint.


Weil sie/er/es zwar gut austeilen kann, aber umgekehrt fordert sie/er/es unmißverständlich auf nicht Ziel von irgendwelchen Rundumschlägen zu sein.:wink: :D
War klar, daß Du Deinen selbstverliebten Senf dazu geben musst.
Nur zur Klarstellung: mit direkten Angriffen, die sich auf etwas beziehen, was ich tatsächlich geschrieben habe, kann ich bestens leben.
Aber völlig falsche Rundumschläge, die sich auf irgendwelche Postings hier im Forum beziehen, die nicht aus meiner Feder stammen, sind schlicht und ergreifend unerträglich!

Und schon wieder ein Thread, der sich in Metakommunikation erstickt :kotz2:

*Frank*
29.01.2012, 17:56
Aufgrund welcher Informationen bist Du zu der Dosierung von 5000 I.E./Tag gekommen? Meines Wissens reicht ein Zehntel der Menge bereits aus, da der tägliches Bedarf nur bei 200 I.E. liegt (aus den Fachinformationen zu einem Vitamin-D-Präparat).
Nach meiner Information produziert der nackte Mensch in der Sommersonne innerhalb kürzester Zeit (ca. eine Viertelstunde) 50.000IU. Das ist auch in etwa die Grenze (über 1-2 Monate eingenommen), ab der Vitamin D toxisch wird. 5.000IU können da nicht wirklich schaden. Dazu gibt es auch Studien, die ich aber im Moment nicht suchen möchte.

Wo der Bedarf liegt, ist sehr individuell. Wenn du es genau wissen willst, lass deinen Vitamin D-Spiegel bestimmen.

Sommergewitter
29.01.2012, 17:56
Na den MichiV. Sorry Sommergewitter. Habe nur mal zitiert, wie andere - z. B. du, Sommergewitter - auf ihn eingehen. Was der alles so vom Stapel lässt, kann doch nicht ernst gemeint sein, siehe oben.
Ok, dann hat sich die Sache ja geklärt. Ich wusste echt nicht, was mit den Marathonbildern gemeint sein sollte. Aber jetzt isses ja klar.

MichiV
29.01.2012, 18:01
Man kann anhand von D-Bus' Zitierweise nicht erkennen, wen er meint.

Ich habs gleich erkannt. Naja, ich war ja auch gemeint.

In jedem Fall ganz großes Kino, meine Beiträge nicht lesen (ignorieren), aber diese interpretieren. Da ist die Meinung meiner Omi ja wissenschaftlich fundierter :daumen:


Zum Thema: Gab es bei euch heute Sonne zum Vitamin D bilden???

Freitag war für Bremen noch ein recht sonniges Wochenende vorausgesagt, dann war das ganze Wochenende komplett grau. :frown:

Sommergewitter
29.01.2012, 18:01
Wo der Bedarf liegt, ist sehr individuell. Wenn du es genau wissen
willst, lass deinen Vitamin D-Spiegel bestimmen.
Das habe ich mal vor 2 Jahren gemacht, lag im unteren Normbereich und habe daraufhin im Winter ein paar Wochen lang 1000 I.E. Vitamin D täglich substituiert.
Durch diesen Thread angeregt, werde ich jetzt wieder ein paar Wochen lang Vitamin D nehmen.

Elguapo
29.01.2012, 18:33
War klar, daß Du Deinen selbstverliebten Senf dazu geben musst.


Ja, so Großmäuler wie dir, stopf ich doch gerne das Maul.

Seltsam wie Michi als Troll beschimpft wird, während die echten Trolls gekuschelt werden...lol...
Sommergewitter tauchte sofort mit trollartigen Gesabbel kurz nach der Anmeldung auf.

martin_h
29.01.2012, 18:34
Zum Thema: Gab es bei euch heute Sonne zum Vitamin D bilden???

Freitag war für Bremen noch ein recht sonniges Wochenende vorausgesagt, dann war das ganze Wochenende komplett grau. :frown:

Nö, weder gestern noch heute. 1 Grad und grau. War trotzdem ein angenehmer Lauf heute. Und aus Protest, dass ich kein Vitamin D durch Sonne bilden konnte, verzichte ich jetzt auch gänzlich auf die Aufnahme durch Ernährung. Aber als Vegetarier bin ich da ja sowieso "arm dran" :P

*Frank*
29.01.2012, 19:55
Zum Thema: Gab es bei euch heute Sonne zum Vitamin D bilden???
Sorry, du kapierst es nicht. Vitamin D kann der nackte Körper um diese Jahreszeit und in unseren Breitengraden nur für wenige Minuten um die Mittagszeit bilden, und das auch nur bei völlig klarem Himmel. Dabei bist du in Bremen noch um einiges schlechter dran als die Foris in München.

Du kannst sicher davon ausgehen, dass 99% der in Deutschland lebenden Bevölkerung von Oktober bis März oder April ihres Tagesbedarf an Vitamin D nicht durch das Sonnenlicht decken können. Nahrung scheidet ebenfalls aus (es sei denn, du isst kiloweise Hering). Also bleibt in diesem Fall nur Supplementierung.
Bei allen anderen Vitaminen und Mineralstoffen verhält sich das anders. Die kann man bei entsprechender Mischkost auch über die Nahrung aufnehmen.

romawi
29.01.2012, 20:02
Wie sind meine Chancen auf Hoehe Barcelona bei Lauefen um 13:00 und Sonnenschein in kurzen Hosen und Shirt?
Momentan sind 80% der Laeufe bei blauem Himmel und Sonnenschein. Ich weiss, da gibts diesen Rechner aber das ist mir zu kompliziert.
Vielleicht weiss das grad einer der sich damit auskennt.

martin_h
29.01.2012, 20:05
Sorry, du kapierst es nicht. Vitamin D kann der nackte Körper um diese Jahreszeit und in unseren Breitengraden nur für wenige Minuten um die Mittagszeit bilden, und das auch nur bei völlig klarem Himmel.

Ich glaube schon, dass er das kapiert hat und irgendwie sagst du ja nix anderes :confused: Er fragte nach Sonne (du sagst, er versteht es nicht) und antwortest auf seine Frage, dass er Vitamin D nur für wenige Minuten zu dieser Jahreszeit bilden kann - in der Sonne :confused:

Jetzt blicke ich nicht, wieso du einen Einwand auf seinen Satz erhebst :haeh:

Elguapo
29.01.2012, 20:24
Bei allen anderen Vitaminen und Mineralstoffen verhält sich das anders. Die kann man bei entsprechender Mischkost auch über die Nahrung aufnehmen.

Ist nicht Vitamin E auch schwer über die Nahrung alleine zu bekommen?

MichiV
29.01.2012, 20:27
Sorry, du kapierst es nicht.
Wird hier denn alles auf die Goldwaage gelegt? Diese Frage war nicht ganz enrst gemeint, sondern so wie martin_h verstanden hat, nach Sonnenschein an euren Orten. Und ich wollte Kund tun, dass ich es schade fand, dass hier die versprochene Sonne ausblieb. Und wenn man sich den Eröffnungsbeitrag anschaut, meine von dir so Bier-ernst genommene Aussage war ein Augenzwinkern auf die Aussage des Themenerstellers, dass er sich nun mit bloßem Oberkörper in die Sonne stellt (was ich auch machen würde, wenn ich ein Balkon NICHT zur Straße raus hätte :D )

Selbst wenn die Sonne sich gezeigt hätte, ich hatte heute beim Laufen ne lange Hose, WindStopper-Jacke, Handschuhe und ne Mütze an! :hallo:

Und wenn du schon alles auf die Goldwaage legen willst: du hast nun geschrieben, dass Vitamin D zur Zeit für wenige Minuten um die Mittagszeit gebildet werden kann. Also habe ich doch mit meine Frage/Aussage recht, denn ich habe nicht geschrieben "genug Vitamin D", sondern "Gab es bei euch heute Sonne zum Vitamin D bilden??" Das hast du ja einerseits praktisch mit "JA" beantwortet, andererseits mir unterstellt, dass ich es nicht kapiere! :zwinker5:

martin_h
29.01.2012, 20:33
Ist nicht Vitamin E auch schwer über die Nahrung alleine zu bekommen?

Vitamin E kann nur vom Körper nicht produziert werden, aber es kann sehr gut durch Lebensmittel aufgenommen werden. Vorrangig pflanzliche Lebensmittel, Öle und Nüsse.

*Frank*
30.01.2012, 10:41
Er fragte nach Sonne (du sagst, er versteht es nicht) und antwortest auf seine Frage, dass er Vitamin D nur für wenige Minuten zu dieser Jahreszeit bilden kann - in der Sonne :confused:
Wenn das eine Frage nach dem Wetter gewesen sein sollte, dann macht meine Antwort in der Tat wenig Sinn (vielleicht anders herum auch nicht, aber das ist ein anderes Thema). Aber seine Frage lautete:

Zum Thema: Gab es bei euch heute Sonne zum Vitamin D bilden???

Das Thema lautet "Vitamin D, das zur aktuellen Jahreszeit in der Sonne gebildet wird". Und darauf zielte auch die Frage (siehe fett markierte Stellen). Genau das ist zur Zeit nur eingeschränkt und nicht im ausreichenden Maße möglich. Insbesondere im Kontext seiner bisherigen Posts in diesem Thread habe ich den Schluss gezogen, dass er genau das nicht kapiert oder kapieren will. Mag sein, dass ich da falsch lag, aber es wäre vielleicht einfacher gewesen, die richtigen Schlüsse zu ziehen, wenn die Frage einfach gelautet hätte:


Offtopic: Gab es bei euch heute Sonne?

Übrigens, als Vegetarier hast du weder schlechtere noch bessere Karten, was Vitamin D betrifft, und solltest im Winter Vitamin D genauso supplementieren wie Omnis.

DanielaN
30.01.2012, 10:44
Also ich möchte mal sehen wie er sich mit freiem Oberkörper heute ne Stunde draußen hinstellt .... :hihi::hihi::hihi:

martin_h
30.01.2012, 11:05
Genau das ist zur Zeit nur eingeschränkt und nicht im ausreichenden Maße möglich.

Es ist eingeschränkt möglich, aber es ist möglich (wie du selbst schreibst). Darauf wollte ich hinaus. Insofern kann man seine Frage durchaus annehmen. Dass das nicht im ausreichenden Maße möglich ist, dürfte jedem aus den vorherigen Ausführungen klar geworden sein.
Da der Körper aber einen Vitamin D-Speicher hat (und man meines Wissens normalerweise auch über den Winter kommt), ist die aufgenommene Menge zur Winterzeit ein stückweit zweitrangig (wenn man sich im Sommer drum gekümmert hat), somal die meisten Sportler mit ausgewogener Ernährung ein Minimum aus der Nahrung holen (ja ich weiß um die Prozente aus der Nahrung und was dafür nötig ist, habe es ja selbst geschrieben)



Übrigens, als Vegetarier hast du weder schlechtere noch bessere Karten, was Vitamin D betrifft, und solltest im Winter Vitamin D genauso supplementieren wie Omnis.

Danke, das weiß ich. Mir wurde nur irgendwo am Anfang suggeriert, dass ich da als Vegetarier "besonders arm dran" bin. Deshalb auch jedesmal in Anführungszeichen und es ist auch nur scherzhaft gemeint. Supplemente kommen für mich nicht in Frage...

Elguapo
30.01.2012, 11:21
Übrigens, als Vegetarier hast du weder schlechtere noch bessere Karten, was Vitamin D betrifft, und solltest im Winter Vitamin D genauso supplementieren wie Omnis.

Dachte garnicht, daß man außerhalb von Veganer Foren das Wort "Omni" kennt.:P


Danke, das weiß ich. Mir wurde nur irgendwo am Anfang suggeriert, dass ich da als Vegetarier "besonders arm dran" bin.

Ich gehe mal davon aus, daß du als Veggie auch viel Getreide, Hülsenfrüchte und Kartoffeln ißt. Das erwähne ich, weil du schriebst du hast nur 3% Körperfett und Low Carb Verfechter behaupten immer, daß KH fett machen.

martin_h
30.01.2012, 11:29
Ich gehe mal davon aus, daß du als Veggie auch viel Getreide, Hülsenfrüchte und Kartoffeln ißt. Das erwähne ich, weil du schriebst du hast nur 3% Körperfett und Low Carb Verfechter behaupten immer, daß KH fett machen.

Ja, das ist richtig.
Ich weiß nicht, ob KH fett machen. Scheinbar nicht in jedem Fall und sicherlich müssen da bestimmte Faktoren berücksichtigt werden. Ich esse meine große warme Mahlzeit zB auch erst kurz bevor ich ins Bett gehe. Die Meinung, dass das "ansetzt" hört man ja auch zu oft. Irgendwie trifft das bei mir alles nicht zu :confused: Ich hoffe immer noch darauf, dass ich eines Tages die Erklärung für meinen "Zustand" bekomme. (Entdeckte) Krankheiten liegen nämlich keine vor...

*Frank*
30.01.2012, 11:34
Da der Körper aber einen Vitamin D-Speicher hat (und man meines Wissens normalerweise auch über den Winter kommt), ist die aufgenommene Menge zur Winterzeit ein stückweit zweitrangig (wenn man sich im Sommer drum gekümmert hat), somal die meisten Sportler mit ausgewogener Ernährung ein Minimum aus der Nahrung holen (ja ich weiß um die Prozente aus der Nahrung und was dafür nötig ist, habe es ja selbst geschrieben)
Das würde ich so nicht unterschreiben. Ich zitiere mal einen Artikel aus der Schweiz (http://www.diabetesgesellschaft.ch/de/djournal/archiv/wissen/vitamin_d_das_sonnenscheinvitamin_19508_ 09/):


Da die Schweiz auf dem 47. Breitengrad liegt, ist zwischen Anfang November und Ende Februar keine Vitamin-D-Produktion möglich. Wenn eine Person mit vollen Vitamin-D-Speichern in den Winter startet, so reichen die Vorräte ungefähr bis Weihnachten. Bis zum März muss man von einer Vitamin-D-Unterversorgung in grossen Teilen der Bevölkerung ausgehen. Nur in hoch gelegenen Bergregionen können wir auch im Winter etwas Vitamin D herstellen. Das heisst, dass z. B. Wintersportler oder Bewohner einer Bergregion weniger von einem Vitamin-D-Mangel gefährdet sind.
Da die meisten in Deutschland noch ein Stück weiter nördlich und auch eher im Flachland leben, sind die Vorräte sogar noch früher am Ende. Sicher ist das bei jedem individuell verschieben und bei Älteren ausgeprägter als bei Jüngeren, aber wozu das (wissenschaftlich unzweifelhafte) Risiko einer Vitamin D-Unterversorgung eingehen?

martin_h
30.01.2012, 12:07
Naja, weißt du...ich denke mir bei all solchen Dingen immer: früher gab es auch die Jahreszeiten, die es heute gibt, es gab die nördliche Halbkugel, Menschen die (in Relation) alt geworden sind, Omnivoren und Vegetarier/Veganer, gleiche Nahrungsmittel wie heute (nur die Ernährungsweise hat sich heute verschlechtert). Was es aber nicht gab, waren Supplemente und vor allem auch weniger alterstypische Erkrankungen, wie sie heute vorliegen (z.T. heute auch schon im Alter von 40 Jahren beginnen). Früher gab es mehr Bewegung an der frischen Luft, die gibt es heute kaum noch. Also was genau hat sich denn jetzt geändert, abgesehen davon, dass die Pharmaindustrie entstanden ist (die unseren Bewegungsmangel mit Präparaten auszugleichen versucht) und wir etwas älter werden? Die Gebrechen sind durch Supplemente nicht weniger geworden (allerdings sind sie auch nicht schuld, an der Zunahme der Gebrechen). Aber was genau können sie verbessern, wenn früher alles genauso lief und da war, wie heute? Das ist jetzt keine an dich gerichtete Frage. Solche Sachen schwirren mir nur immer im Kopf rum, wenn mir irgendjemand was empfiehlt, was mein Leben verbessern soll.

Ich habe in meiner Zeit des Leistungssports auch in schlechten Zeiten supplementiert, weil es mir empfohlen wurde. Gemerkt habe ich davon allerdings nichts...

Elguapo
30.01.2012, 12:15
Anderseits haben sich weiße Menschen quasi über zehntausende Jahre an Mangel von Sonnenlicht mit einer hellen Haut angepasst. Ich denke die Haut ist so weiß geworden gerade um das wenige Sonnenlicht "aufzusaugen".
Allerdings haben, wie hier schon erwähnt, die Menschen sich früher mehr draussen bewegt.

martin_h
30.01.2012, 12:54
Soweit zurück wollte ich gar nicht gehen :D
Mir reichen auch 100 Jahre. Aber wenn wir es schon von der Evolution haben, klar fanden/finden Anpassungsprozesse statt, aber wenn es uns schlecht gegangen wäre und es uns an irgendwas gefehlt hätte, wären wir ausgestorben. Also kann es uns vor dem Zeitalter der Supplemente auch nicht so schlecht gegangen sein. Mal eben bei wikipedia geschaut. Massiv nehmen wir erst ab 1980 Supplemente zu uns? Ganz schön spät. Wie konnten wir so lange ohne durchhalten :confused:

DanielaN
30.01.2012, 13:18
Euro Diskussion hat mich motiviert gleich mal 2.000 i.E.s reinzuschaufeln.

*Frank*
30.01.2012, 13:57
Ich stimme dir durchaus zu. Wenn du im Forum suchst, wirst du finden, dass ich vor 2 oder 3 Jahren massiv gegen einen der größten Befürworter von Nahrungsergänzungsmitteln, den das Forum je gesehen hat, argumentiert habe. An meiner Meinung hat sich auch grundsätzlich nichts geändert. Ich halte auch heute noch einen Apfel für ernährungstechnisch wertvoller als eine 1g-Vitamin C-Tablette.

Einzige Ausnahme ist aber meiner Meinung Vitamin D. Warum hat sich das vor 100 Jahren nicht bemerkbar gemacht? Ich denke, die kausalen Zusammenhänge waren damals einfach nicht bekannt. Wahrscheinlich sind damals genauso Leute an den Spätfolgen (z.B. Krebs) von Vitamin D-Mangel gestorben wie heute, nur kann das keiner mehr nachvollziehen. Selbst heute kann man den kausalen Zusammenhang ja nicht direkt nachweisen, sondern es gibt lediglich epidemiologische Studien, die diesen Zusammenhang nahelegen.

Es ist ja auch nicht so, dass jeder, der kein Vitamin D supplementiert, garantiert eher stirbt oder erkrankt, als jemand, der es tut. Es geht hier lediglich um Wahrscheinlichkeiten. Das gilt genauso für Übergewicht, Rauchen, Alkohol, Drogen usw. Beim Rauchen und Drogen sind sich dann fast alle im Forum einig, bei Ernährung oder Nahrungsergänzungsmitteln entstehen die Diskussionen, weil die negativen/positiven Folgen nicht so offensichtlich sind und der kausale Zusammenhang zwischen Ernährung, bestimmten Vitaminen und Krankheiten viel komplexer ist als bei inhalierten Tabakrauch und Lungenkrebs.

martin_h
30.01.2012, 14:24
Euro Diskussion ...

Dani, hier geht es um Vitamin D, nicht um den Euro :teufel: :zwinker5: ...um den kümmert sich die Presse schon genug :P


Es ist ja auch nicht so, dass jeder, der kein Vitamin D supplementiert, garantiert eher stirbt oder erkrankt, als jemand, der es tut. Es geht hier lediglich um Wahrscheinlichkeiten.

Ich versteh dich schon. Genau den Zusammenhang oben bekomm ich nicht in den Kopf. Die Bevölkerung wird älter und älter, aber angeblich leidet ein Großteil der Bevölkerung unter einem Mangel an Vitamin D, der uns früher sterben lässt (wenn ich das richtig verstanden habe). Wir werden mit Sicherheit nicht älter, weil jeder zweite supplementiert, denn die Quote kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen (in meinem Umkreis machen es vielleicht 2 von 10 und da vorrangig Vitamin C, in dem Glauben, dass es in der Grippezeit hilft). Aber vielleicht irre ich mich hinsichtlich der Quote auch...
Die Sache ist nur, wir altern ja nicht erst seit es Supplemente (und damit Vitamin D) gibt, sondern schon seit ein paar Jahren länger. Und alterstypische Erkrankungen lediglich auf Vitamin D-Mangel oder Krebserkrankungen auf einen Mangel zurückzuführen...nunja. Die Untersuchung stelle ich mir schwierig vor, da hier eben Faktoren wie Umweltbedingungen, Lebensstil und Bewegungsmangel mit reinspielen...

MichiV
30.01.2012, 14:35
Übrigens, als Vegetarier hast du weder schlechtere noch bessere Karten, was Vitamin D betrifft, und solltest im Winter Vitamin D genauso supplementieren wie Omnis.
Mal abgesehen davon, dass ich kein Vegetarier bin, esse ja Fisch, aber MEIN Arzt rät mir von jeglicher Supplementierung ab. Ihr habt wohl nicht an der gleiche Uni Medizin studiert! Meine Omi rät mir auch von Supplementierung ab, denn die sagt: "Esse nichts, was nicht auf den ersten Blick als Lebensmittel erkennbar ist!" :zwinker5:

*Frank*
30.01.2012, 15:32
Die Bevölkerung wird älter und älter, aber angeblich leidet ein Großteil der Bevölkerung unter einem Mangel an Vitamin D, der uns früher sterben lässt (wenn ich das richtig verstanden habe).
Die Auswirkungen von Supplementierungen auf die Lebenserwartung sind praktisch noch unerforscht. Man hat Tierversuche mit Mäusen und anderen Labortieren und man hat Studien, in denen man i.d.R. kranken Menschen Supplemente gibt, um danach die Sterblichkeit mit Referenzgruppen zu vergleichen. Bei Vitamin D gibt es hierzu einiges, was ja auch im Thread zitiert wurde. Hinzu kommt, dass die Forschung immer mehr über die Rolle des Vitamin D herausfindet.

Praktisch hat das aber bisher nur geringe Auswirkungen, denn wirklich zugänglich für einen Großteil der Bevölkerung sind Supplemente erst seit einer halben Generation. Außerdem sind da noch viele andere Faktoren (Ernährung, Gesundheitssysteme, Bewegung, Beruf, usw.), die sehr stark im Wandel sind und sich positiv oder negativ auf die Lebenserwartung auswirken, so dass sich der Effekt von Supplementen (sofern er denn existiert) nur sehr schwer isolieren lässt (hattest du ja auch erwähnt).

Wenn es um Ernährung geht, sind sich eigentlich alle einig. Wer sich von Junk Food ernährt, lebt im Schnitt kürzer oder erkrankt eher als jemand, der sich z.B. mediterran ernährt. Ähnliche Unterschiede sieht man auch bei Leuten, die sich regelmäßig bewegen und nicht bewegen. Oder die in einem Land mit einem guten Gesundheitssystem (Hygiene) leben oder eben nicht.

Viele dieser Faktoren bewegen sich in den Industrienationen in die richtige Richtung, manche (zunehmender Bewegungsmangel, Junk Food) aber auch nicht. In Ländern wie China, Japan oder auch Indien existierten viele Zivisationskrankheiten überhaupt nicht, bis McDonalds und Co das Land eroberten. Und plötzlich sieht man Krankheiten bei jungen Leuten, die es früher nur bei alten oder gar nicht gab.

Bei vielen dieser Faktoren wissen wir, was höchstwahrscheinlich am besten für unsere Gesundheit ist, bei anderen ist das weniger klar. Ernährung und Bewegung gehören eher in die erste Kategorie, fast alle Supplemente in die zweite. Bei der Supplementierung von Vitamin D kommt es darauf an, ob man das eher in der ersten oder in der zweiten Kategorie sieht. Ich persönlich bin zur Zeit der Ansicht, dass es Vorteile bringt, Vitamin D im Winter zu supplementieren.

@MichiV

MEIN Arzt rät mir von jeglicher Supplementierung ab.
Na, dann würde ich an deiner Stelle hoffen, dass DEIN Arzt richtig liegt. Auch Ärzte sind Menschen und nicht unfehlbar. Und dass die Meinung deiner Omi nichts zählt, dürfte dir - wie ich dem Smilie entnehme - selbst klar sein.:D

Elguapo
30.01.2012, 16:30
Mal abgesehen davon, dass ich kein Vegetarier bin, esse ja Fisch, aber MEIN Arzt rät mir von jeglicher Supplementierung ab. Ihr habt wohl nicht an der gleiche Uni Medizin studiert! Meine Omi rät mir auch von Supplementierung ab, denn die sagt: "Esse nichts, was nicht auf den ersten Blick als Lebensmittel erkennbar ist!" :zwinker5:



Na, dann würde ich an deiner Stelle hoffen, dass DEIN Arzt richtig liegt. Auch Ärzte sind Menschen und nicht unfehlbar. Und dass die Meinung deiner Omi nichts zählt, dürfte dir - wie ich dem Smilie entnehme - selbst klar sein.:D


Ich kann beide Positionen verstehen. Einerseits ernährt sich Michi wahrscheinlich mit seiner Ernährungsphilsophie(die ich teile) besser als 95% der Gesellschaft, die glaubt ein Paar NEM werden ihre ernormen Defizite durch ihre mangelhafte "ich esse was mir schmeckt" Ernährungseinstellung ausgleichen.

Anderseits denke ich, es kann nicht schaden ein Vitamin wie D als Zusatz zu nehmen, da es das einzige Vitamin ist, was man schlecht über die Ernährung bekommt und im Winter herrscht gerade hierzulande ernorme Sonnenlichtmangel..

rono
30.01.2012, 16:45
Vitamin D ist notwendig für die Aufnahme von Kalzium aus Lebensmittel. War mir neu. Steht auch in der aktuellen Print RW:zwinker5:

Vitamin D (http://www.calciummangel.de/Vitamin-D.html)

Vitamin D - zur besseren Aufnahme von Calcium | Stabile Knochen | Calcium Sandoz (http://www.calcium-sandoz.de/gut-versorgt/stabile-knochen/vitamin-d-zur-besseren-aufnahme-von-calcium/?PHPSESSID=3cc6bcc1f5dce76ac653cf110b8a4 af7)

Lizzy
30.01.2012, 17:35
Die Auswirkungen von Supplementierungen auf die Lebenserwartung sind praktisch noch unerforscht.

Stimmt nicht ganz. Es gibt gerade mehrere aktuelle auch Langzeitstudien mit Menschen. Einige davon mussten abgebrochen werden weil die Gruppen, die supplementierten (hauptsächlich Vitamin D bei Rauchern, Vitamin E ...) so signifikant häufiger an Krebs erkrankten, dass die weitere Einnahme nicht mehr zu verantworten war.

Es gab dazu eigentlich reichlich auch ausführliche Berichte, einen SPIEGEL-Titel (die Vitamin-Lüge) (http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,ausg-5548,00.html) vor ein paar Wochen etc.

Zitat aus einem SPIEGEL-Interview: (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,809030,00.html)

Lauterbach: Das Ergebnis war ein Schock für uns! Aber seither weisen alle hochwertigen Studien in die gleiche Richtung: Vitaminpräparate nutzen nichts, manchmal schaden sie sogar. Einzig Folsäure hat bei Frauen mit Kinderwunsch einen positiven Effekt, weil damit die Zahl der Neuronaldefekte bei Babys sinkt.
.
.
.
Das Nicht-Wissen bei Ärzten und Apothekern schockiert mich immer wieder. Ergebnisse aus der Wissenschaft kommen oft erst mit jahrelanger Verspätung bei den Praktikern an. Ich treffe immer wieder auf Ärzte, die selbst noch Vitamin-E-Pillen schlucken, um Prostatakrebs vorzubeugen. Ein Wahnsinn! ..... die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung müsste viel deutlicher warnen. Das ist kein kleines Thema, denn die Risiken für die Bevölkerung sind erheblich,
..
Aber die Vitaminpräparateindustrie arbeitet so gewinnträchtig wie die Zigarettenindustrie: die Produkte herzustellen kostet fast nichts, dennoch kann man sie für zehn, zwanzig und noch mehr Euro in der Apotheke verkaufen.

Gerade für VitaminD wurde (bisher) weder positives noch negatives an Wirkung nachgewiesen (gibt wohl einfach noch keine konkreten Studien dazu, glaube ich. Von "naturwissenschaftlichen Fakten" kann jedenfalls keine Rede sein ...). Immerhin scheint es - als künstliches Subtitut, denn das ist ja der Trick: das Chemielabor schafft nicht identisch das, was Sonne, Nahrung bzw. Natur schaffen ... - keinen Krebs zu verursachen.

Ob es daran liegt, dass just kurz nach SPIEGEL-Titel - es fing zwei, drei Tage danach an - die Presse vollgestopft war mit Meldungen zur segensreichen Wirkung von Vitamin D? Hier im Forum isses ja nun auch angekommen ... von irgendwas müssen die Apotheker ja noch leben :teufel:

Wernher
30.01.2012, 17:47
Hier im Forum isses ja nun auch angekommen ... von irgendwas müssen die Apotheker ja noch leben :teufel:

Sorry, sorry - meine Intention war genau die gegenteilige: nicht supplementieren, sondern ab jetzt wieder Sonne tanken ... :klatsch:

martin_h
30.01.2012, 18:07
Sorry, sorry - meine Intention war genau die gegenteilige: nicht supplementieren, sondern ab jetzt wieder Sonne tanken ... :klatsch:

Ich glaube das hat auch jeder so verstanden. Aber daraus hat sich ja ergeben, dass es aktuell durch Sonne nur eingeschränkt möglich zu sein scheint, weshalb das Thema Supplementierung auftauchte...


Immerhin scheint es - als künstliches Subtitut [...] - keinen Krebs zu verursachen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, verursacht Chemie keinen Krebs, Sonne aber schon? Nun ja, grundsätzlich erzeugt die Sonne auch keinen Krebs. Ihre Strahlung ist nur ein Risikofaktor. Steht also auf der gleichen Ebene wie Bewegungsmangel, Alkohol und Tabak...


Vitamin D ist notwendig für die Aufnahme von Kalzium aus Lebensmittel. War mir neu.

Mir nicht, deshalb ist es für mich auch ausreichend, wenn ich im Winter das Minimum aus der Nahrung ziehe und gleichzeitig calciumreiche Lebensmittel zu mir nehme. Das klappt sogar als Vegetarier :D

Grundsätzlich: ich gönne jedem seine Meinung. Wieso auch nicht. Ich nehme nach wie vor keine Supplemente zu mir; akzeptiere aber natürlich die Leute, die es tun. Ich akzeptiere ja auch Omnis. Vitamin D-Mangel wäre mein einziger Risikofaktor für Folgeerkrankungen. Da ich mir sonst nichts vorzuwerfen habe (und auch keine anderen Risikofaktoren bei mir sehe), belasse ich es im Sommer bei der Sonne, im Winter ebenfalls und vertraue darauf, dass im Winter beide Minimi (eingeschränkte Bildung durch Sonne und Zufuhr durch Nahrung) ausreichen (wie bei meinen Vorfahren), um im Frühling wieder ausreichend tanken zu können :nick:

kueni
30.01.2012, 18:14
Sorry, sorry - meine Intention war genau die gegenteilige: nicht supplementieren, sondern ab jetzt wieder Sonne tanken ... :klatsch:

Das habe ich auch so verstanden und habe dir (in Gedanken) zugestimmt.

Wie aber so viele Threads hier im Forum ist auch deiner zur Spielwiese von Usern geworden, die keine Meinung neben ihrer akzeptieren können. Schade!

MichiV
30.01.2012, 18:55
Und dass die Meinung deiner Omi nichts zählt, dürfte dir - wie ich dem Smilie entnehme - selbst klar sein.:D
Dann interpretierst du mein Smily falsch. Die Meinung die auf Grund von Lebenserfahrung entsteht, sich im Leben bewiesen hat, zählt für mich zu 100%.

Wohingegen Meinungen die auf Grund von Studien entstehen (die ich nicht lese, komm ja kaum noch hinterher HIER alle Beiträge zu lesen) und ich nicht weiß, wer hinter diese Studien stecken und dann auch noch verschiedene Leute ZU EINER STUDIE zu KOMPLETT UNTERSCHIEDLICHEN Interpretationen kommen, tja, nicht zählen! :hallo:


Sorry, sorry - meine Intention war genau die gegenteilige: nicht supplementieren, sondern ab jetzt wieder Sonne tanken ... :klatsch:

Hat geklappt, war heute laufen und die SONNE SCHIEN :geil:

Allerdings war der starke Gegenwind auf der erstenHälfte schon recht unangenehm. Da haben sich die -3°C deutlich kälter angefühlt.

Lizzy
30.01.2012, 19:36
Sorry, sorry - meine Intention war genau die gegenteilige: nicht supplementieren, sondern ab jetzt wieder Sonne tanken ... :klatsch:
Hab' ja auch nicht dich zitiert :wink: und wie die anderen schon schrieben: nach ein bisschen Geplänkel über nackte Haut in Mittagssonne gings hier im Thread nur noch um Substitution. Was auch immer deine Intention gewesen sein mag: es hätte dir schon vor meinem Beitrag aufgefallen sein können :P


Wenn ich das richtig verstanden habe, verursacht Chemie keinen Krebs, Sonne aber schon?
Da du dich auf meinen Beitrag zu beziehen scheinst: das stand da nicht drin. Weder als Meinung noch als Zitat. Es stand da nur, dass im Chemielabor hergestelltes Vitamin D bisher nicht explizit getestet wurde auf Nützlichkeit oder Schädlichkeit und daher noch kein ausgesprochener Verdacht zu bestehen scheint, dass es Krebs auslösen könnte (für andere chemisch produzierte Vitamine und Spurenelemente wurde das nachgewiesen).

Und es stand drin (teils schon in meinem Beitrag - mehr davon im SPIEGEL) dass künstlich hergestellte bzw. der Natur scheinbar nachempfundene Stoffe (Vitamine - aber es gilt wohl auch für Eisen etc.) im Körper nicht dasselbe tun wie die mit der Nahrung aufgenommenen Stoffe (und übrigens auch, dass die Werte, die von irgendwelchen Menschen mal als Empfehlungen und Richtlinien rausgegeben wurden, noch längst nicht stimmen müssen. Und schon gar nicht für alle. Scheint nämlich keinen einheitlich hohen sondern eher einen von vielen Faktoren abhängigen individuellen Bedarf zu geben. Und wird dem Körper mit Chemie-Aufzwängung ins Handwerk gepfuscht, dann rächt er sich zuweilen).

MichiV
30.01.2012, 19:49
Und es stand drin (teils schon in meinem Beitrag - mehr davon im SPIEGEL) dass künstlich hergestellte bzw. der Natur scheinbar nachempfundene Stoffe (Vitamine - aber es gilt wohl auch für Eisen etc.) im Körper nicht dasselbe tun wie die mit der Nahrung aufgenommenen Stoffe

Das ist aber ein alter Hut. Es ist schon lange bekannt, dass Vitamine nur richtig wirken, wenn diese in natürlicher Form genommen werden, um ihr Potential entfalten zu können.
Vitamine sind auf die zahlreichen anderen Inhaltsstoffe der Pflanzen angewiesen, die auch noch im optimalen Verhältnis stehen. Nur so können Vitamine ihr ganzes Potential entfalten.

Die Marketingstrategen der Pillenhersteller versuchen mit "klugen" Sprüchen davon abzulenken.

Lizzy
30.01.2012, 19:52
Das ist aber ein alter Hut. .
Schon. Aber bisher dachten viele (auch Ärzte und Wissenschaftler): wenns nix nützt, dann schadets wenigstens auch nix.

Und genau das scheint nicht zu stimmen. Es schadet oft gewaltig. So steht übrigens auch das viel gepriesene und älteren Leuten an die Knochen gequatschte Calcium im Verdacht, Osteoporose zu begünstigen und zu verschlimmern.

Bleibt also wieder nur das Eingangsstatement: AB IN DEN SÜDEN! (http://www.youtube.com/watch?v=Ly8lHWiWrH4) Der Sonne hinterher ... :hurra::hurra:

*Frank*
30.01.2012, 20:16
Es gab dazu eigentlich reichlich auch ausführliche Berichte, einen SPIEGEL-Titel (die Vitamin-Lüge) (http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,ausg-5548,00.html) vor ein paar Wochen etc.

Zitat aus einem SPIEGEL-Interview: (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,809030,00.html)
Au Mann, jetzt muss der Spiegel-Artikel herhalten mit der Metastudie, die wir vor 2 oder 3 Jahren mit atp diskutiert haben und wo er ausnahmsweise Recht hatte, als er behauptete, dass die Metastudie aus wissenschaftlicher Sicht für die Tonne ist. Es gibt Studien, die zeigen, dass hohe Dosen an Vitamin C (und auch Vitamin A für Raucher, aber nicht für Nichtraucher) schädlich sind, aber es sind nicht die im Spiegel zitierten. Insofern ist der Spiegel-Artikel einfach nur journalistisch schlecht recherchiert. Aber wie man sieht, fallen Leute mit vorgefasster Meinung und ohne den entsprechenden Hintergrund auf die Meinungsmache herein.

Abgesehen davon, geht es in dem Artikel um die Vitamine A, C und E, und nicht um D wie hier im Thread.


Immerhin scheint es - als künstliches Subtitut, denn das ist ja der Trick: das Chemielabor schafft nicht identisch das, was Sonne, Nahrung bzw. Natur schaffen ... - keinen Krebs zu verursachen.
Das ist schlicht und einfach ein weit verbreiteter Irrglaube. Chemisch gesehen besteht zwischen Cholecalciferol, das in der Haut gebildet wird, und Cholecalciferol, das in einer Pille genommen wird, kein Unterschied. Beides ist Vitamin D3. Genauso ist das bei Vitamin C aus einer Orange und Ascorbinsäure aus der Apotheke. Der Unterschied ist, dass die Orange noch eine Vielzahl weiterer Stoffe enthält, deren Wirkung in ihrer Gesamtheit noch nie genau untersucht wurde und die in Zusammenarbeit mit dem Vitamin C besser schützen als das Vitamin C aus der Pillendose. Das Vitamin C-Molekül an sich wirkt aber immer gleich, egal aus welcher Quelle es stammt.


Und genau das scheint nicht zu stimmen. Es schadet oft gewaltig. So steht übrigens auch das viel gepriesene und älteren Leuten an die Knochen gequatschte Calcium im Verdacht, Osteoporose zu begünstigen und zu verschlimmern.
Kannst du das belegen? Ich kenne dieses Studienergebnis nur von Milch, die ja laut DGE Osteoporose verhindern soll.

Lizzy
30.01.2012, 20:37
Kannst du das belegen? Ich kenne dieses Studienergebnis nur von Milch, die ja laut DGE Osteoporose verhindern soll.

Milch ist ja - hoffentlich :P - auch nicht im Labor hergestellt. Fällt hier also aus'm Thema.

NAtürlich kann ich selber das nicht belegen. Bin ja keine Forscherin. Ich kann nur wiedergeben, was ich gelesen habe. Den Beitrag, den ich erinnere, finde ich gerade auf die Schnelle nicht - kann auch sein, dass ich ihn in einer auf Zeit geliehenen und nicht mehr zur Verfügung stehenden Online-Zeitschrift gelesen habe.

Jetzt finde ich nur - wieder Spiegel (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,709272,00.html) - einen Bericht, laut dem Kalciumpräparate Herzinfarkte begünstigen sollen.

Letztlich finde ich es aber auch müßig, sich gegenseitig diverse Studien um die Ohren zu hauen.

Vermutlich hält das jeder so, wie es ihm besser gefällt: einer schluckt alles, der andere immer gerade das, was Industrie, Presse, Ärzte oder wer auch immer gerade für opportun erklären und manche misstrauen allem.

Und so mag das auch jeder halten wie er will. Ich mag Sonne eben lieber als Pillen und bevorzuge entsprechende Forschungsergebnisse :D

Plattfuß
30.01.2012, 20:38
Muß mich da auch mal einmischen:

Zunächst mal ist eine chemisch hergestellte Substanz identisch mit der, welche in der Natur vorkommt, einem Molekül wie Ascorbinsäure ist es egal ob es aus dem Reagenzglas oder aus der Apfelsine kommt.

Bestimmte Vitamine wirken mit anderen Vitaminen und Mikronährstoffen zusammen (Beispiele B6 B12 und Folsäure. Colecalciferol und Calcium). Deshalb ist es immer besser, wenn man schon substituiert, aufeinander abgestimmte Multivitaminpräparate einzunehmen anstatt lediglich eine einzige Substanz zu substituieren.

Es gibt Menschen, die aus verschiedenen Gründen einen erhöhten Vitamin- und Nährstoffbedarf haben (Schwangerschaft, Streß, Leistungssport, wiederholte Infekte, Osreoporose, Arthrose, Alkohol Zigarretten usw.) warum sollen die nicht substituieren?

Lauterbach provoziert gerne und ist nach meiner Meinung daher nicht ernst zu nehmen.

Die Fettlöslichen Vitamine A, D, E, K, können gespeichert und daher auch überdosiert werden.

Da bestimmte Vitamine die Zellteilung fördern (Folsäure), wird eine Substitution bei Krebs nicht empfohlen. Ob diese Vitamine Krebs auslösen können ist nicht eindeutig geklärt.

Ach ja nochwas: auf "Enthüllungen" spezialisierte Skandalblättchen wie der "Spiegel" taugen wohl kaum zur medizinischen Information, da sie je nach Bedarf gezielt Informationen vorenthalten bzw. hervorheben.

saarotti
30.01.2012, 20:42
Vitamin D: Nur bedingt wirksam (30.01.2012) - DocCheck News (http://news.doccheck.com/de/article/207740-vitamin-d-nur-bedingt-wirksam/?utm_source=DC-Newsletter&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Newsletter-DE-Arzt%20%285x%2FWoche%29-2012-01-30&mailing=39170&dc_user_id=c9c45d4be0ade196cb88d3783ecec 83e&cide=dce104645&t1=1327945620&t2=a57d11b1539de437b48da36678f81421fb3b9 29b)


Salute
heute in Doccheck.............

Saarotti

*Frank*
30.01.2012, 20:49
Milch ist ja - hoffentlich :P - auch nicht im Labor hergestellt. Fällt hier also aus'm Thema.
Naja, die Milch, die im Supermarkt verkauft wird, ist sicher nicht weit davon entfernt, als künstliches Lebensmittel bezeichnet zu werden. Aber du hast Recht, ist ein anderes Thema.


NAtürlich kann ich selber das nicht belegen.
Die Frage war ernsthaftes Interesse. Denn über Calcium lese ich eher Gegenteiliges (z.B. vermindert es in Kombination mit Vitamin D Krebserkrankungen und natürlich Osteoporose, mit entsprechend Vitamin D braucht der Mensch auch erheblich weniger Calcium, da sich die Resorption deutlich verbessert). Wenn Calcium wirklich gefährlich wäre, würden schwangere Frauen wohl kaum Calciumcarbonat als Magensäureblocker nutzen.

@Plattfuß: Volle Zustimmung. :daumen:

martin_h
30.01.2012, 21:17
T'schuldigung, ich muss gerade noch mal einen Einwurf machen. Die zu meiner täglichen Ernährung gehörende Sojamilch ist Vitamin D und Calcium angereichert (zumindest eine von beiden), wie ich gerade festgestellt habe. Wozu geh ich eigentlich noch in die Sonne? :D

Ist das jetzt auch schon Supplementation :confused: Na wie dem auch sei, die Milch kaufe ich ja eh...dafür muss ich nicht in die Apotheke.

Elguapo
30.01.2012, 21:53
T'schuldigung, ich muss gerade noch mal einen Einwurf machen. Die zu meiner täglichen Ernährung gehörende Sojamilch ist Vitamin D und Calcium angereichert (zumindest eine von beiden), wie ich gerade festgestellt habe.

Brr, nehme es nicht persönlich aber wie kann man freiwillig Sojamilch trinken(soll auch ungesund sein)? Ich bin totaler Tofu-Fan, aber Sojamilch finde ich schrecklich. Alternativ besser finde ich Mandelmilch. Für meine Frühstückshakes benutze ich aber Kokosmilch.

martin_h
30.01.2012, 22:25
Brr, nehme es nicht persönlich aber wie kann man freiwillig Sojamilch trinken(soll auch ungesund sein)?

Ich nehme das nicht persönlich, weil Geschmäcker verschieden sind. :) Für mich ist es die geschmacklich beste Milch. Leider kommt die hier in Deutschland vertriebene Sojamilch nicht an die chinesische (die überragend ist) heran, aber mittlerweile kann ich mich auch sehr gut mit ihr arrangieren (allerdings nur die von Alpro, die anderen Sojadrinks gehen gar nicht). Kokosmilch geht bei mir maximal zum Kochen. Mandelmilch werde ich mal probieren, aber die dürfte bei meinem Milchkonsum preislich uninteressant sein :zwinker2: In meinem morgendlichen Porridge kann ich mir aber auch nichts anderes als eine zarte Sojanote vorstellen :D

D-Bus
30.01.2012, 22:35
Es stand da nur, dass im Chemielabor hergestelltes Vitamin D bisher nicht explizit getestet wurde auf Nützlichkeit oder Schädlichkeit und daher noch kein ausgesprochener Verdacht zu bestehen scheint, dass es Krebs auslösen könnte (für andere chemisch produzierte Vitamine und Spurenelemente wurde das nachgewiesen).

Sorry, aber dein Einschub in Klammern ist eindeutig falsch, denn Vitamin D3 = Vitamin D3:

a) ausführlich

Das ist schlicht und einfach ein weit verbreiteter Irrglaube. Chemisch gesehen besteht zwischen Cholecalciferol, das in der Haut gebildet wird, und Cholecalciferol, das in einer Pille genommen wird, kein Unterschied. Beides ist Vitamin D3. Genauso ist das bei Vitamin C aus einer Orange und Ascorbinsäure aus der Apotheke. Der Unterschied ist, dass die Orange noch eine Vielzahl weiterer Stoffe enthält, deren Wirkung in ihrer Gesamtheit noch nie genau untersucht wurde und die in Zusammenarbeit mit dem Vitamin C besser schützen als das Vitamin C aus der Pillendose. Das Vitamin C-Molekül an sich wirkt aber immer gleich, egal aus welcher Quelle es stammt.

und b) in Kürze

Zunächst mal ist eine chemisch hergestellte Substanz identisch mit der, welche in der Natur vorkommt, einem Molekül wie Ascorbinsäure ist es egal ob es aus dem Reagenzglas oder aus der Apfelsine kommt.

Ich gehe davon aus, dass du das entweder missverstanden hast oder ein Reporter eine Veröffentlichung falsch zusammengefasst hat.

Deshalb wäre es schon schön im Sinne einer sachlichen Diskussion, wenn du

Bin ja keine Forscherin. Ich kann nur wiedergeben, was ich gelesen habe. Den Beitrag, den ich erinnere, finde ich gerade auf die Schnelle nicht

den entsprechenden Beitrag noch finden könntest.

Elguapo
30.01.2012, 22:56
Ich nehme das nicht persönlich, weil Geschmäcker verschieden sind. :) Für mich ist es die geschmacklich beste Milch. Leider kommt die hier in Deutschland vertriebene Sojamilch nicht an die chinesische (die überragend ist) heran, aber mittlerweile kann ich mich auch sehr gut mit ihr arrangieren (allerdings nur die von Alpro, die anderen Sojadrinks gehen gar nicht).


Ich weiß auch nicht wieso ich Sojamilch nicht runterkriege da ich totaler Tofu-Fan bin(führt angeblich zu Demenz:frown:). Vielleicht probiere ich mal die aus China. Kaufst du die im Asienshop? Ich hab sogar eine Zeitlang Tofu selbst gemacht, aber es ist ziemlich zeitaufwendig, obwohl vom Prinzip einfach.

Mandelmilch selbst machen kommt auch billiger als wenn man es kauft, aber selbst machen ist nicht jedermanns Sache.
Ok, hat jetzt nicht mehr viel mit Vitamin D zu tun:P

martin_h
30.01.2012, 23:11
Vielleicht probiere ich mal die aus China. Kaufst du die im Asienshop?

Ich fürchte dazu musst du nach China fliegen. Denn dort habe ich sie getrunken. Die hat geschmacklich rein gar nichts mit dem zu tun, was es hier gibt. Kann es geschmacklich nicht mal wiedergeben, aber es ist wässriger und eher geschmackloser, als das Zeug hierzulande (hier wird eben alles mögliche reingemixed).
Ehrlich gesagt, habe ich noch gar nicht geschaut, was Asiashops hier im Angebot haben und wie die Milch aus diesen Läden schmeckt. Werde mal die Augen offenhalten und testen (weiß gerade gar nicht, warum das nicht schon geschehen ist :confused: ).

Achja...man kann bestimmt in jedem Lebensmittel etwas schlechtes finden, also manchmal auch einfach ignorieren, was Dingen nachgesagt wird...

Nun zurück zum Topic für die, die noch was zu sagen haben :P

Lizzy
31.01.2012, 06:22
Sorry, aber dein Einschub in Klammern ist eindeutig falsch, denn Vitamin D3 = Vitamin D3: .
Dass es chemisch identisch ist, ist klar. Heißt aber nicht, dass es isoliert dassselbe tut oder lässt wie in Gesellschaft eines ummantelnden Lachssteaks z. B. oder frisch von der Sonne im Körper selber gebildet. Eine VitaminD-Übervitaminisierung durch Sonne gibt's wohl nicht. Eine durch Pillen durchaus.


Deshalb wäre es schon schön im Sinne einer sachlichen Diskussion, wenn du den entsprechenden Beitrag noch finden könntest.
DEN Beitrag, auf den ich mich bezogen hatte, kann ich jetzt nicht finden - er war in einer geliehenen Zeitschrift und ist üblicherweise ein Bezahlartikel.

Da aber dem SPIEGEL ohnehin nicht ausreichend geglaubt wird (ich habe dafür durchaus Verständnis ;), hab' ich mal schnell ein paar Studienergebnisse - alle veröffentlicht im Ärzteblatt - rausgesucht. Es ließen sich sicher noch mehr finden.

Die mit den Rauchern z. B. finde ich gerade auch nicht wieder sondern nur auf einem anderen Portal einen Artikel, der sich darauf bezieht:

Rauchervitamine (http://www.wecarelife.at/ernaehrung-esskultur/rauchervitamine/gefaehrliche-illusion-vitamine-fuer-raucher/):

.... Rauchen senkt außerdem die im Körper verfügbaren Mengen an Beta-Carotin, Vitamin D, Folsäure und Vitamin B12. ...
.
.
Synthetische Gaben von Beta-Carotin haben in verschiedenen Studien in Finnland und den USA allerdings zu einer Zunahme der Lungenkrebshäufigkeit geführt, weshalb dieses Provitamin in den letzten Jahren aus den Raucher-Vitaminpillen wieder verschwunden ist. Natürliches Beta-Carotin aus Karotten, Aprikosen, Kartoffeln läuft aber nicht die Gefahr der Überdosierung, weil eine reichliche Pflanzennahrung nicht nur Vitamine liefert, sondern ein breites Spektrum sogenannter sekundärer Pflanzenstoffe, ..

Vitamine und Eisen verkürzen das Leben älterer Frauen, Ärzteblatt vom Dienstag, 11. Oktober 2011 (http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/47640)

Minneapolis – Erneut kommt eine Studie zu dem Ergebnis, dass die Einnahme von Vita*minen und Spuren*ele*menten Menschen ohne Mangel*zustände mehr schadet als nutzt.

Eine Auswertung der Iowa Women's Health Study zeigt in den Archives of Internal Medicine (2011; 171: 1625-1633) für mehrere Supple*mente sogar einen Anstieg der Sterblichkeit auf.

Einzige Ausnahme war Kalzium, deren Einnahme mit einem vermin*derten Sterberisiko älterer Frauen assoziiert war. ..
.
.
Die Einnahme von Multivitaminen erhöhte das Sterberisiko absolut um 2,4 Prozentpunkte. Für Vitamin B6 wurde ein Anstieg um 4,1 Prozentpunkte festgestellt. Bei Folsäure betrug er 5,9 Prozentpunkte, beim Magnesium 3,6 Prozentpunkte und beim Zink 3,0 Prozentpunkte. Für Eisen wurde ein Anstieg um 3,9 Prozentpunkte dokumentiert. Er war dosisabhängig, was eine mögliche Kausalität unterstreicht....

Vitamin E erhöht Prostatakrebsrisiko, Ärzteblatt Mittwoch, 12. Oktober 2011 (http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/47651/Vitamin-E-erhoeht-Prostatakrebsrisiko)

Der Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial (SELECT) war die größte jemals durchgeführte Studie zur Krebsprävention. Mehr als 35.000 Männer über 55 Jahren (Schwarze ab 50 Jahre) aus den USA, Kanada und Puerto Rico hatten seit 2001 jeden Tag Vitamin E, Selen, eine Kombination aus Vitamin E und Selen oder Placebo eingenommen. ...
.
Die Daten zeigten damals sogar zwei negative Trends.

Unter den Teilnehmern, die Vitamin E eingenommen hatten, war es zu einem leichten Anstieg der Prostatakrebsrate gekommen, Selen schien das Diabetesrisiko zu erhöhen (JAMA 2009; 301: 39-51). Die Ergebnisse hatten 2008 zum Abbruch der Therapiearme geführt, die Teilnehmer wurden aber weiter beobachtet. ..
..
Die jetzige Studie reiht sich ein in eine Reihe von Negativ-Studien. Erst gestern war eine prospektive Beobachtungsstudie zu dem Ergebnis gelang, dass verschiedene Vitamine und Spurenelemente die Lebenserwartung von postmenopausalen Frauen verkürzen.

© rme/aerzteblatt.de

Osteoporose: Vitamin D nur für Heimbewohner sinnvoll?, Dienstag, 20. Dezember 2011 (http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/48489/Osteoporose-Vitamin-D-nur-fuer-Heimbewohner-sinnvoll)


Eine Prävention von Frakturen war nur in den Studien erkennbar, die Vitamin D3 mit Kalzium kombinierten, was sinnvoll erscheint, da Kalzium das Mineral ist, das unter der Einwirkung von Vitamin D in den Kochen eingebaut wird. Interessanterweise war eine präventive Wirkung von Vitamin D3 plus Kalzium auf die Frakturrate nur in Studien nachweisbar, die an institutionalisierten Patienten, sprich Heimbewohnern, durchgeführt wurden. ....
Bei Senioren, die noch zuhause wohnen (Community-dwelling) war eine präventive Wirkung nur in wenigen kleinen Studien aufgetreten. Insgesamt war keine präventive Wirkung erkennbar (RR 0,89; 0,76-1,04) – vielleicht mit Ausnahme der Community-dwelling-Senioren, die bereits einmal einen Knochenbruch erlitten hatten, wo das Risiko einer erneuten Fraktur um 12 Prozent gesenkt werden konnte (RR 0,88; 0,79-0,99). .....
.
Ein hochdosierter Einsatz verbietet sich nicht nur, weil er jüngst in einer Studie das Knochenbruchrisiko steigerte. Zu bedenken sind auch die Ergebnisse zur Kernfrage 4, den Nebenwirkungen der Therapie: Die Women’s Health Initiative hatte gezeigt, dass bereits bei normaler Dosis mit einer erhöhten Rate von Nieren- und Harnwegssteinen (Hazard Ratio 1,17) zu rechnen ist. © rme/aerzteblatt.de

Viel Spaß - ich hab' jetzt genug von Studien und keine Zeit mehr dafür. Sonst verpasse ich noch die Sonne :wink::winken:

*Frank*
31.01.2012, 10:04
Ist das jetzt auch schon Supplementation :confused: Na wie dem auch sei, die Milch kaufe ich ja eh...dafür muss ich nicht in die Apotheke.
Ja, da sind der Sojamilch Calcium und Vitamin D im Produktionsprozess hinzufügt worden. Es macht ja auch Sinn, Calcium nur zusammen mit Vitamin D zu nehmen, da es ansonsten vom Körper sehr schlecht aufgenommen wird. Deswegen eignet sich auch Kuhmilch nicht zur Osteoporoseprophylaxe. Sie enthält zwar viel Calcium, aber nur Spuren von Vitamin D.

Ansonsten schließe ich mich der Mandelmilchempfehlung von Elguapo an. Sehr lecker, gerade zum Müsli, an meinem Wohnort aber nicht so einfach zu beschaffen.

@Lizzy: Sorry, aber nach monatelangen Diskussionen mit atp habe ich einfach keine Lust mehr, wissenschaftliche Studien hier im Forum zu diskutieren. Halten wir einfach fest, dass es solche gibt und andere, die diesen widersprechen. Wenn an kranken, übergewichtigen oder älteren Menschen, speziellen Gruppen wie Rauchern oder gar Tieren getestet wird, stellt sich für mich immer die Frage nach der Relevanz für einen gesunden, sportlich aktiven Menschen.

MichiV
31.01.2012, 10:32
(führt angeblich zu Demenz:frown:).
Aha, deshalb leben die Bevölkerungsgruppen länger, die regelmäßig Soja konsumieren, die vergessen zu sterben! Dann habe ich ja schlechte Karten, zwar esse ich kein Fleisch, aber Soja-Produkte eben auch nicht, mag ich nicht :frown:

martin_h
31.01.2012, 10:38
Aha, deshalb leben die Bevölkerungsgruppen länger, die regelmäßig Soja konsumieren, die vergessen zu sterben! Dann habe ich ja schlechte Karten, zwar esse ich kein Fleisch, aber Soja-Produkte eben auch nicht, mag ich nicht :frown:

Sojaflocken ins Müsli und du bist dabei :D

Elguapo
31.01.2012, 11:25
Aha, deshalb leben die Bevölkerungsgruppen länger, die regelmäßig Soja konsumieren, die vergessen zu sterben! Dann habe ich ja schlechte Karten, zwar esse ich kein Fleisch, aber Soja-Produkte eben auch nicht, mag ich nicht :frown:

Ich bin auch ein wenig hin-und her gerissen, wenn westliche Gesellschaften wie die USA, die die schlimmsten Eßgewohnheiten der Welt haben und überwiegend Convenience Food essen, Behauptungen aufstellen, daß Soja ungesund ist, während Länder wie Japan, die höchste Lebenserwartung haben, obwohl sie viel Soja essen.

Allerdings sind weder Japaner noch Chinesen Vegetarier, also verwenden sie nicht Soja als Hauptproteinquelle, wie das mancher Veganer macht. Ich denke alles in Maßen ist der Schlüssel.

D-Bus
31.01.2012, 11:49
Dass es chemisch identisch ist, ist klar. Heißt aber nicht, dass es isoliert dassselbe tut oder lässt wie in Gesellschaft eines ummantelnden Lachssteaks z. B. oder frisch von der Sonne im Körper selber gebildet. Eine VitaminD-Übervitaminisierung durch Sonne gibt's wohl nicht. Eine durch Pillen durchaus.

Danke, das kann ich schon eher nachvollziehen.

Vorher hattest du wohl, sagen wir, hiermit leicht übertrieben:

"dass es Krebs auslösen könnte (für andere chemisch produzierte Vitamine und Spurenelemente wurde das nachgewiesen)."


Viel Spaß - ich hab' jetzt genug von Studien und keine Zeit mehr dafür. Sonst verpasse ich noch die Sonne :wink::winken:

Noch mal danke, und vielen Dank für die Links. Sowas hier hatte ich gesucht, da ich grundsätzlich lieber Ergebnisse lese und nicht irgendwelche Kommentare von Reportern bzw. SPD-Politikern:
Jaakko Mursu, PhD; Kim Robien, PhD; Lisa J. Harnack, DrPH, MPH; Kyong Park, PhD; David R. Jacobs Jr, PhD
Arch Intern Med. 2011;171(18):1625-1633. doi:10.1001/archinternmed.2011.445
Results In multivariable adjusted proportional hazards regression models, the use of multivitamins (hazard ratio, 1.06; 95% CI, 1.02-1.10; absolute risk increase, 2.4%), vitamin B6 (1.10; 1.01-1.21; 4.1%), folic acid (1.15; 1.00-1.32; 5.9%), iron (1.10; 1.03-1.17; 3.9%), magnesium (1.08; 1.01-1.15; 3.6%), zinc (1.08; 1.01-1.15; 3.0%), and copper (1.45; 1.20-1.75; 18.0%) were associated with increased risk of total mortality when compared with corresponding nonuse. Use of calcium was inversely related (hazard ratio, 0.91; 95% confidence interval, 0.88-0.94; absolute risk reduction, 3.8%).

Brause
31.01.2012, 15:10
Ist es nicht etwas kalt dafür, sich mit nacktem Oberkörper raus zu stellen? :D An sich ist sich draußen aufhalten jetzt das beste um Vitamin D zu bilden :) Beim Laufen ist das ja super :D

MichiV
31.01.2012, 18:35
Oh oh, hoffentlich habe ich heute nicht eine Überdosis Vitamin D abbekommen. Hatte heute frei und war bei strahlendem Sonnenschein viel mit dem Rad unterwegs und laufen. Nach dem Laufen gab es im Backofen bei 150°C gegart und mit Knoblauch, Zwiebeln, Olivenöl, Rosmarin,Salz und Pfeffer gewürzte Kartoffeln, Erbsen, Tomaten UND Champignons und Lachs. :daumen:

martin_h
31.01.2012, 20:00
Deswegen eignet sich auch Kuhmilch nicht zur Osteoporoseprophylaxe. Sie enthält zwar viel Calcium, aber nur Spuren von Vitamin D.

Wenn ich die folgende Quelle in Bezug auf Osteoporose richtig verstehe, eignet sie sich aus anderen Gründen nicht zur Prophylaxe.


".....Um Kalzium absorbieren zu können, braucht der Körper bestimmte Mengen eines anderen Elements, des Magnesiums. Milch und Milchprodukte enthalten nur kleine Mengen Magnesium. Ohne die Anwesenheit von Magnesium absorbiert der Körper nur 25 % des verfügbaren Milchkalziumgehalts. Das übrige Kalzium verursacht Schäden. Ohne Magnesium benutzt der Körper das überschüssige Kalzium in schädlicher Weise. Der Körper benutzt Kalzium um Ablagerungen an den Arterienwänden zu errichten, die zu arteriosklerotischen Placken werden. Überschüssiges Kalzium wird durch die Nieren in schmerzhafte Steine umgewandelt.... Überschüssiges Kalzium trägt zu Arthritis bei und manifestiert sich oft als schmerzhafte Gicht."

" Man weiß um die Bedeutung des Kalziums, aber weniger häufig um die des Magnesiums. Magnesium ist jedoch unerlässlich für jegliche enzymatische Aktivität. Zusätzlich zur Steuerung der Kalziumabsorption wird Magnesium für eine richtige neuronale und muskuläre Funktion benötigt und hält die richtige ph-Balance im Körper aufrecht. Zusammen mit Vitamin B6 (Pyridoxin) hilft Magnesium Kalziumphosphatsteine aufzulösen, die häufig vom übermässigen Milchprodukteverzehr herrühren..... Osteoporose ist kein Problem, das auf mangelnde Kalziumzufuhr zurückzuführen ist. Osteoporose wird durch Kalziumverlust verursacht. Die ungeheuer große Eiweißmenge in der Milch führt zu einem 50 %igen Verlust von Kalzium durch den Urin. Mit anderen Worten, wenn wir unsere Eiweißaufnahme verdoppeln, dann werden wir 1 - 1,5 % unserer Skelettmasse (bei Frauen nach der Menopause) verlieren. Das Kalzium, das in grünen blättrigen Gemüsen enthalten ist, wird viel leichter absorbiert als das Milchkalzium. Planzeneiweiß führt nicht zu Kalziumverlust wie bei tierischen Eiweißen. (Quelle: Die kritische Seite zur Milch - Milch das tödliche Gift - Die Wahrheit über Kalzium, Osteoporose und Milchallergien (http://www.milchlos.de/milos_0313.htm)

Weißt du da mehr zu? Ich trink ja eh keine "normale Milch", aber ich fand das trotzdem ganz interessant...


Ansonsten schließe ich mich der Mandelmilchempfehlung von Elguapo an. Sehr lecker, gerade zum Müsli, an meinem Wohnort aber nicht so einfach zu beschaffen.

Ich glaube die Mandelmilch zu bekommen, darum muss ich mir hier keine Sorgen machen. Hab hier einige Läden, die sowas führen könnten. Ich werde es herausfinden...

*Frank*
31.01.2012, 21:04
Wenn ich die folgende Quelle in Bezug auf Osteoporose richtig verstehe, eignet sie sich aus anderen Gründen nicht zur Prophylaxe.

...

Weißt du da mehr zu? Ich trink ja eh keine "normale Milch", aber ich fand das trotzdem ganz interessant...
Bei solchen Webseiten bin ich immer sehr skeptisch. Die stellen auch einiges bewusst oder unbewusst falsch dar:

1. Eiweiß: Es ist zwar richtig, dass eine hohe Eiweißkonzentration im Blut mehr Calcium bindet und damit unwirksam macht (Pseudohypercalciämie), aber da spielt es keine Rolle, ob das Calcium aus der Milch oder aus anderen Quellen stammt. Wer sich mit Soja-Eiweiß vollstopft (z.B. ein veganer Bodybuilder, falls es sowas gibt), kann dieselben Effekte herbeiführen wie mit Milcheiweiß. Ich müsste die Studie nochmal suchen, aber es ist sogar so, dass das Eiweiß und die Fette in der Milch die Magenentleerung verlangsamen und damit die Transitzeit erhöhen, was sich günstig auf die Calciumresorption auswirkt. Ebenso führt die erhöhte Magensaftsekretion zu erhöhter Calciumlöslichkeit.
Hinzu kommt, dass Proteine (wie die in der Milch enthaltenen) die Calciumausscheidung zwar begünstigen, die ebenfalls in der Milch enthaltenen Kalium und Phosphor dem aber entgegenwirken.
Hier werden Dinge also verdreht dargestellt bzw. Punkte weggelassen.

2. Magnesium: Es stimmt zwar, dass ein verminderter Magnesiumspiegel auch zu einem verminderten Calciumspiegel führt, aber davon, dass Nahrungsmittel gleichzeitig Magnesium und Calcium enthalten müssen, damit das Calcium aufgenommen wird, habe ich noch nie gehört. Früher wurde sogar behauptet, Calcium und Magnesium müssten getrennt ein-/aufgenommen werden, was aber wohl nach neueren Erkenntnissen auch nicht stimmt.

3. Pflanzliches Eiweiß: nach allem, was ich weiß, enthält pflanzliches Eiweiß dieselben Aminosäurenmoleküle wie tierisches Eiweiß. I.d.R. ist es sogar minderwertiger, weil aus tierischem Eiweiß mehr Körpereiweiß gebildet werden kann als aus pflanzlichem.

Ich bin zwar auch kein Freund der Milch, aber so schlecht, wie sie diese Seite macht, ist sie dann auch wieder nicht. Man kann sicher ohne Milch und Osteoporose leben, wie uns viele laktoseintolerante Menschen vor allem in Asien beweisen.

Alle Quellen, die ich kenne, deuten insbesondere bei geringen Calciummengen in der Nahrung auf Vitamin D hin.

Elguapo
31.01.2012, 21:08
Weißt du da mehr zu? Ich trink ja eh keine "normale Milch", aber ich fand das trotzdem ganz interessant...
.

Wenn du als Vegetarier keine Milchprodukte konsumierst, bist du ja eher Veganer, außer du ißt Eier.

martin_h
31.01.2012, 21:45
Bei solchen Webseiten bin ich immer sehr skeptisch. Die stellen auch einiges bewusst oder unbewusst falsch dar [...] Ich bin zwar auch kein Freund der Milch, aber so schlecht, wie sie diese Seite macht, ist sie dann auch wieder nicht. Man kann sicher ohne Milch und Osteoporose leben, wie uns viele laktoseintolerante Menschen vor allem in Asien beweisen.

Danke für die Ausführungen! Offensichtlich handelt es sich nicht nur um eine Webseite, sondern um ein Buch, dass von einer Frau geschrieben wurde, die da scheinbar recherchiert hat:


Maria Rollinger, Juristin und Autorin, 53 Jahre alt, 10 Jahre mit EU-Marktordnungsrecht, besonders Milch, befasst. Private Studien zur Vor- und Frühgeschichte unter besonderem Bezug zur Lebenssituation, also dem Ernährungsverhalten damaliger Menschen. Dadurch wurde der Unterschied zwischen heutiger und prähistorischer Ernährung besonders deutlich. Durch Reisen und langen Kontakt in so genannte Entwicklungsländer wurde der gravierende Unterschied in der Ernährung zwischen uns und diesen Regionen offensichtlich, der schlagwortartig in einem Satz ausgedrückt werden kann: Hier Milch und glutenhaltige Getreide als Grundnahrungsmittel, dort so gut wie nichts davon. Schließlich ist aus all diesen Einflüssen ein Buch über Milch entstanden. (Quelle: HereNow4U Edition 2 - Rollinger, Maria (http://www.herenow4u.de/Pages/ger/Glossar/RollingerMaria.htm)

Auf der Webseite stehen weitere Quellen zu den Thematiken. Daher erschien mir das ganz seriös. Hab nur keine Zeit die einzelnen Quellen auf Seriösität zu prüfen, daher dachte ich, ich frage mal.


Wenn du als Vegetarier keine Milchprodukte konsumierst, bist du ja eher Veganer, außer du ißt Eier.

Nein. Ich bin Vegetarier. Die Aussage bezog sich tatsächlich nur auf die "Trinkmilch". Im Zuge meiner Laktoseintoleranz habe ich mich "Kuhmilch-entwöhnt", sodass sie mir nicht mehr schmeckt. Auch die laktosefreie Kuhmilch nicht mehr. Komischerweise kann ich laktosefreien Joghurt geschmacklich aber essen. Versteh ich selbst nicht, aber man muss ja nicht alles erklären können :D Ich esse Eier und hin und wieder auch Milchprodukte, wie Frischkäse und Käse (laktosefrei - weil meine Pillen zu teuer sind - und auf ein Minimum reduziert, dank unserer Lebensmittelindustrie).

MichiV
01.02.2012, 06:49
Es gibt ne menge Seit die heißen wie: "Die Wahrheit über Milch" usw. Meist stecken da Veganer hinter.

Dort wird zum Teil behauptet, dass Milch dem Körper sogar Kalzium entziehe, weil da Phosphor drin ist.

Was solche Seiten gemeinsam haben, die verschweigen Tatsachen. Die verschweigen schlicht, dass in Milch auch Kalzium drin ist, und zwar mehr als Phosphor. Bei einem positiven Kalzium-Phosphor-Verhältnis trägt das entsprechende Produkt zur Kalziumversorgung bei, so also auch Milch. Dass es nicht optimal verwertet wird, weil dort zu wenig Vitamin D drin ist, das ist eben so. Aber ich habe noch nie mein Kühlschrank aufgemacht und gedacht, "So, was nehmen ich jetzt zur Kalziumversorgung?"

In deinem kopierten Text steht auch, dass Milch "ungeheuer voll" mit Eiweiß ist, und dass das schlecht für die Kalziumversorgung ist. UNGEHEUER VOLL, naja, unter 4g/100g!!! Wenn sie bereits unter 4g/100g als "Ungeheuer voll" bezeichnet, was sagt sie dann zum Fisch mit über 20g/100g Eiweiß? Das müsste dann ja eine tödliche Dosis sein :zwinker5:
Jeder der regelmäßig Fisch ist, und dort kann über 20g/100g Eiweiß drin sein, hätte nach dem Text keine Chance mehr, sich auch nur ansatzweise ausreichend mit Kalzium zu versorgen.

Und Magnesium muss nicht gleichzeitig aufgenommen werden, wie Frank bereits geschrieben hat. Das würde sonst bedeuten, dass die ganzen ärztliche verschrieben Kalzium-Präparate sinnlos wären.

martin_h
01.02.2012, 09:13
Ja, wie gesagt. Ich habe das jetzt nicht alles auf "Richtigkeit" prüfen können, weil ich mich leider mit anderen Sachen beschäftigen muss. Ich weiß auch nicht, wie aktuell das Buch oder die Quellen, derer sich die Autorin bedient, sind. Ist ja auch nicht ganz unwichtig...

Aber das ist ja jetzt eh alles Off-Topic. Wollte das nicht ausweiten!

DanielaN
03.02.2012, 10:42
Also angesichts der derzeitigen Temperaturen hat sich das Thema ja erstmal erledigt denke ich. Denn wer rennt schon mit viel sichtbarer Hauptfläche draußen herum, wenn er keinen Wintergarten oder ein Gewächshaus hat ... :klatsch:

Vorschlag: Thema umbenennen in - Bahntraining mit Beleuchtung jetzt bis 18 Uhr gratis -

(in 2 Wochen Thema auf 18:30 Uhr ändern und so weiter ...)

Wernher
03.02.2012, 10:45
Also angesichts der derzeitigen Temperaturen hat sich das Thema ja erstmal erledigt denke ich.

Ich bin zwar bekennender Warmduscher, aber ein Sonnenbad (mit Mütze) hab ich die letzten Tage mittags immer genommen. War angenehm (im Windschatten).

DanielaN
03.02.2012, 14:39
Ich bin zwar bekennender Warmduscher, aber ein Sonnenbad (mit Mütze) hab ich die letzten Tage mittags immer genommen. War angenehm (im Windschatten).

:pix: :teufel:

Wernher
03.02.2012, 16:47
:pix: :teufel:

Pics? Ach was, ich mache ein Video, um zu beweisen, dass es 10 Minuten sind und ich nicht mit den Zähnen klappere!

Ne, im Ernst - mein Frau sagt zwar, die Nachbarn würden mich für bekloppt erklären (wenn sie mich denn über die Hecke sähen) - aber es ist wirklich nichts Unangenehmes dabei. Es gibt Torturen wie im Winter in die Nordsee etc. pp., aber diese Übung ist wirklich ganz harmlos. Heute ist es leider ausgefallen wegen Wolken (mit Schnee). :frown:

Estate21
31.07.2013, 12:58
Neben der Sonne als Lieferant bekommt es wohl noch durch Lebertran. Buah. Oder manche Fische. Allerdings greife ich (http://www.flinndal.de/produkte/vitamin-d) bei mangelnder Sonneneinstrahlung zum Nahrungsergänzungsmittel.

Icerun
03.08.2013, 08:56
Aber bis auf Lebertran gibt es auch kein omnivorisches Lebensmittel, dass sinnvoll zur Vitamin D-Zufuhr beitragen kann...

Richtig. Wird aber heute nicht mehr empfohlen, wegen der damit verbundenen überhöhten Zufuhr von Vitamin A. Vom Geschmack mal ganz zu schweigen...

Lt Empfehlung einer einer nationalen und internationalen Expertenrunde in der Berliner Charite´ vom 9.4.2011 ist die bisher verbindliche Empfehlung von 200 IE/T unzureichend. Abhängig vom Lebensalter werden in den Wintermonaten 1.000 bis 2.000 IE empfohlen, bei einem Mindestspiegel von 20. Die Obergrenze für eine gefahrlose, dauerhaft tägliche Zufuhr beträgt lt IOM 4.000 IE.

Steif
07.03.2017, 06:56
Ich benutze diesen alten Thread mal um nicht einen neuen Supplemente-Thread zu eröffnen.

Vor einigen Jahren war ich wegen Motivations- und Antriebslosigkeit mal beim Hausarzt. Außer Blutbild und Testosteron hat er nichts weiter geschaut und mir erklärt, dass dies wohl jahreszeitlich bedingte Schwankungen sein müssen. Im Nachhinein ein schwaches Bild, nicht mal auf D3 und B12 zu schauen. Irgendwie ging es dann ja auch wieder vorwärts. Jetzt befinde ich mich gerade wieder in so einem "Loch" ... und war mal wieder am Hinterfragen. Ich las mich in die Thematik der chronischen Vitamin D3-Unterversorgung ein wenig ein und war erschrocken. Selbst wenn man 50% Angst- und Panikmache herunter zählt, ist es erschreckend, wie sorglos gerade die Schulmedizin dazu steht.

Für Donnerstag habe ich einen Termin zum Blutabnehmen zur Ermittelung des 25-Hydroxy-Vitamnin D3- Wertes. Ich bin unsicher, ob ich, wenn ich schon mal da sitze, nicht auch gleich noch den Vitamin B12-Status mit ermitteln lasse?

Ich bin mal gespannt, ob und was mein Hausarzt zu der Idee sagt und inwieweit er bemüht ist, sich dann anschließend mit in eine mögliche Anfangstherapie zur Erhöhung des D3-Levels einzumischen? Mit dem Wert werde ich mich dann wohl selbst therapieren. Berechnungsgrundlagen für die Dosierung gibt es ja genügend und mittlerweile ist hoch dosiertes Vit D3 auch erhältlich.

Trackpot
07.03.2017, 07:32
hochdosiert aber nicht ganz ungefährlich.... bitte immer mit Vitamin K2 einnehmen! (http://www.pressetext.com/news/20160415015) Zum Thema, "warum sollte ich Tabletten (Supplemente) schlucken, ist doch alles in meiner Nahrung drin" Der Mensch ist ein Affe und stammt aus Afrika, dadurch, das wir, durch Panikmache vor Sonnenbrand und Hautkrebs uns im Sommer verkriechen und mit Sonnenmilch einölen, immer Kleidung tragen, in Höhlen (Häusern) wohnen, und hier zu weit vom Äquator weg sind, haben wir in Europa im Winter ein Vitamin D Problem.... ich schlucke ganzjahres 4.000 IE Vitamin D in Verbindung mit 200mcg K2 und halte mich damit bei Kontrollen auf 60-70ng/ml Vitamin D3... aber das ist natürlich höchst individuell, man muss nichts schlucken und je nach Ernährung (Mc Donalds, Normalo, Vegetarier, Paleo, Ketogen, Low carb blablabla) muss man schon mit Eisen (http://www.eisen-netzwerk.de/eisenmangel-risikogruppen/sportler.aspx), Vitamin B12, Folsäure, Vitamin D nachhelfen.....
Achja, mach das mit dem Vitamin B12-Status... bei meiner letzten Gesundenuntersuchung im November hatte ich ein erhöhtes Homocystein (http://www.netdoktor.at/laborwerte/homocystein-8409), die Therapie dagegen ist derzeit noch tgl. Folsäure (http://www.netdoktor.at/laborwerte/folsaeure-8520), Vitamin B12 (http://www.netdoktor.at/laborwerte/vitamin-b12-8511) und B6 (http://www.netdoktor.at/laborwerte/vitamin-b6-6684762) zu schlucken!!! Ich ernähre mich caseinfrei und glutenfrei und habe sicherlich im Sommer einfach zusätzlich viel zu wenig Fleisch gegessen......
Dies ist nur meine persönliche Meinung und keine Doktorarbeit in Ernährungswissenschaft :zwinker2:

Steif
07.03.2017, 08:02
Vitamin K2 MK7 200 µg habe ich auch auf dem Radar! Muss man nun noch Magnesium dazu nehmen oder entfällt das durch das K2? Da widersprechen sich die Aussagen im Web ein wenig. Oder wird das Magnesium nur in der Zeit der Auffütterung auf die angestrebten 60-70 ng/ml supplementiert? Da ich eigentlich alles esse, denke ich, dass mein B12 okay sein sollte. Allerdings soll es da Aufnahmestörungen geben. Die kann man aber anhand des Blutspiegels auch nicht so richtig festmachen.

Steif
09.03.2017, 08:50
So, heute morgen war Blutabnehmen ... ich bin gespannt auf den D3-Wert. Vit B12 habe ich mit ankreuzen lassen. Dann kann die Aufsättigung mit D3 ja beginnen. Habe hier in HH auch ein Labor aufgetan, wo man ohne großartige Beratung diverse Laborwerte ermitteln lassen kann. Je nachdem wie missionarisch-schulärztlich mein eigentlich ganz guter Hausarzt daher redet, werde ich die D3-Aufsättigung auf 50-70 ng/ml dort kontrollieren lassen.

Steif
16.03.2017, 12:18
Kurzes Update: der Wert lag bei 60 nmol/l, also 24 ng/ml
Auch wenn mein Hausarzt mir damit einen Normalwert attestierte, weiß ich, was ich seit letzten Donnerstag tun muss um auf ca 75 ng/ml zu kommen! Ich will es einfach mal ausprobieren, ob das tatsächlich eine Auswirkung auf das Wohlbefinden und Regenerationsfähigkeit hat.

Beim Vitamin B12 aus dem Blutserum liege ich mit 303 pg/ml laut Hausarzt zwar im Normbereich, da aber auch knapp an der Grenze zu einer möglichen Unterversorgung. Hier helfe ich allerdings noch nicht mit Substitution nach.

Trackpot
16.03.2017, 12:36
gute Idee ;-) Die wenigsten Leute messen wirklich ihre Vitaminspeicher, also schonmal sehr gut, ich hatte den Vitamin B12 auch im unteren Normbereich, dafür aber ein erhöhtes Homocystein von 16!!!! Jetzt nach Kontrolle (4 Monate später) war ich auf 12.... dank 2x tgl Einnahme von B-Vitaminen... leider werden Werte, wie Vitamin D-Spiegel, Homocystein etc. nicht von der Krankenkasse übernommen und daher vom Hausarzt auch gar nicht automatisch kontrolliert..... aber ich finde regelmässige Kontrollen, gerade als Sportler extrem wichtig, durch lange oder intensive Läufe schockern wir unser Immunsystem und brauchen daher erhöhte Dosen von Vitamin D, Selen, Folsäure, B12, Magnesium, Calcium, Eisen etc. um Leistungsstark zu bleiben.... die meisten belassen es leider nur bei den Laktatmessungen oder machen gar nichts....

Marathonus
16.03.2017, 15:03
Bei meiner Tochter wurde im Januar ein Vitamin-D-Mangel festgestellt (allerdings nichts beim Hausarzt, sondern bei einem sportmedizinischen Endokrinologen, der auch Ernährungswissenschaftler ist), daher bin ich da ein wenig im Bilde:
Ihr wurden 2.500IE täglich verschrieben bis Ende April. Lt. seiner Ansicht ist alles unter 40ng/ml ein Mangel, obwohl die Schulmedizin den Marker auf 30ng/ml setzt. Er meint, zwischen 40 und 50 sollten es schon sein.
Er meinte, K2 wäre nicht notwendig, das wäre schon wieder überholt und könnte sich sogar negativ auswirken, weil auch die Blutgerinnung dadurch beeinflusst wird oder so. Aber Magnesium hat er ihr dazu verordnet. Meine Tochter nahm anfangs zu wenig Magnesium und bekam nach ca. einer Woche massive Krämpfe, die erst mit Dosiserhöhung von Magnesium in den Griff gebracht wurden.

Ich bin mir nicht sicher wegen des Vitamin B12: Bei den meisten Mineralstoffen reicht lt. meinem Arzt eine Sermumanalyse nicht aus, da muss es ein Vollbluttest sein, wo die Zellen selbst untersucht werden. Ich glaube, dass das bei den B-Vitaminen auch der Fall ist, bin mir aber wie gesagt nicht sicher.
Grund bei den Mineralstoffen lt. meinem Arzt: Der Körper versucht immer die Werte im Blut konstant zu halten (warum auch immer), ob wirklich ein Mangel besteht, erkennt man erst, wenn man die Zellen selbst untersucht. Solche Tests kosten aber...

Steif
16.03.2017, 15:34
Ihr wurden 2.500IE täglich verschrieben bis Ende April. Lt. seiner Ansicht ist alles unter 40ng/ml ein Mangel, obwohl die Schulmedizin den Marker auf 30ng/ml setzt. Er meint, zwischen 40 und 50 sollten es schon sein.
Er meinte, K2 wäre nicht notwendig, das wäre schon wieder überholt und könnte sich sogar negativ auswirken, weil auch die Blutgerinnung dadurch beeinflusst wird oder so. Aber Magnesium hat er ihr dazu verordnet. Meine Tochter nahm anfangs zu wenig Magnesium und bekam nach ca. einer Woche massive Krämpfe, die erst mit Dosiserhöhung von Magnesium in den Griff gebracht wurden.
Wird dann der Vitamin-D-Wert nachkontrolliert? Wenn ja, würde mich mal interessieren, ob und wohin der Wert geklettert ist. 2500IE ist jetzt ja nicht die Welt und eigentlich nur zum Stabilisieren geringerer Werte ausreichend. Darf ich fragen, von welchem Gewicht Deiner Tochter der Arzt bei der Berechnung der Tagesdosis ausgegangen ist?

Das K2 nimmt man eigentlich auch nur kurzzeitig, solange man Vitamin D in sehr hoher Dosis zu sich nimmt. Ein Dauerzustand werden die täglichen 28.000 IE bei mir auch nicht werden.

Marathonus
24.03.2017, 11:51
Wird dann der Vitamin-D-Wert nachkontrolliert? Wenn ja, würde mich mal interessieren, ob und wohin der Wert geklettert ist. 2500IE ist jetzt ja nicht die Welt und eigentlich nur zum Stabilisieren geringerer Werte ausreichend. Darf ich fragen, von welchem Gewicht Deiner Tochter der Arzt bei der Berechnung der Tagesdosis ausgegangen ist?

Das K2 nimmt man eigentlich auch nur kurzzeitig, solange man Vitamin D in sehr hoher Dosis zu sich nimmt. Ein Dauerzustand werden die täglichen 28.000 IE bei mir auch nicht werden.
Ja, der Wert wurde 2 Monate später nachkontrolliert. Er ging von 21 auf 38ng/ml. Ihr Gewicht ist 48kg.
Nach allem was ich so im WWW recherchiert hatte, ging ich davon aus, dass sich der Wert in dieser Zeit lediglich auf knapp 30 erhöhen würde, wenn überhaupt. In vielen Foren wird eine Dosis von 2.500IE ja als "lächerliche Minidosis" beschrieben, eben wie du schreibst "zum Erhalten". Ich denke aber, dass es sich individuell verhalten wird. Der eine braucht mehr, der andere weniger, um den Spiegel auf ein gewisses Niveau zu erhöhen.

Was man auch berücksichtigen sollte: Das Vitamin-D was du z.B. in Tablettenform aufnimmst, ist nicht das Vitamin-D, das dann auch im Serum gemessen und für verschiedenste Körperprozesse verwendet wird, es muss erst umgewandelt werden.
Du nimmst Vitamin-D3 auf und dieses wird dann zu 25-Hydroxyvitamin D umgewandelt. Für diesen Prozess wird Magnesium benötigt. Möglicherweise verläuft dieser Prozess nicht bei jedem gleich schnell/effizient. Meine Tochter braucht relativ viel Magnesium. Eigenartigerweise wird ihr Magnesiumbedarf sogar immer höher. Woran das liegt weiß ich aber nicht. Im April machen wir eine Mineralstoffanalyse, vielleicht ergibt sich da ja irgendein Zusammenhang. Wir werden sehen.

PS: Sorry wg. meiner verspäteten Antwort, aber ich schaue momentan nur sporadisch rein :)

Steif
24.03.2017, 12:42
Hallo Marathonus, alles gut, ich finde es Klasse, dass Du überhaupt und ausführlich geantwortet hast.

Ja, der Wert wurde 2 Monate später nachkontrolliert. Er ging von 21 auf 38ng/ml. Ihr Gewicht ist 48kg.
Nach allem was ich so im WWW recherchiert hatte, ging ich davon aus, dass sich der Wert in dieser Zeit lediglich auf knapp 30 erhöhen würde, wenn überhaupt. In vielen Foren wird eine Dosis von 2.500IE ja als "lächerliche Minidosis" beschrieben, eben wie du schreibst "zum Erhalten". Ich denke aber, dass es sich individuell verhalten wird. Der eine braucht mehr, der andere weniger, um den Spiegel auf ein gewisses Niveau zu erhöhen.
Danke für die ausfühlichen Informationen. Das passt ja einigermaßen zu den Prognosen dieses Rechners (http://www.melz.eu/index.php/formeln/vitamin-d-substituierung/toller), den ich im Internet gefunden habe. Wenn ich Dich richtig verstanden habe ist die Tochter Sportlerin und deshalb gut untersucht? Hat sie denn nach der Stoßtherapie auch wirklich positive Veränderungen gespürt?


Meine Tochter braucht relativ viel Magnesium. Eigenartigerweise wird ihr Magnesiumbedarf sogar immer höher. Woran das liegt weiß ich aber nicht. Im April machen wir eine Mineralstoffanalyse, vielleicht ergibt sich da ja irgendein Zusammenhang. Wir werden sehen.
Sport und Wachstum würde ich mal sagen sind die Gründe für den hohen Magnesiumbedarf. Ist es nicht ohnehin so, dass Teenager oft auch nächtliche Wadenkrämpfe haben?

Rein rechnerisch müsste ich jetzt nach meinem Ausgangswert von 24 ng/ml zwischen 45 und 50 ng/ml angekommen sein. Um den 9./10 April herum wollte ich das nochmal prüfen lassen.
Die Haut fühlt sich lebendiger an und sieht etwas rosiger und gesunder aus. Meine Nagelhaut, die ständig gerissen war und extrem schnell wuchs, scheint zu lernen wie sie richtig zu wachsen hat. Die Hell-Dunkel Anpassung der Augen und die altersbedingte Akkomodationsfähigkeit der Augen (ich bin kurzsichtig) haben sich gebessert. Das allgemeine Wohlbefinden steigt. Das kann natürlich auch mit den länger werdenden Tagen zusammenhängen. Ich erwarte keine Wunder, aber ich erhoffe mir beim Thema (Pollen-) Allergien und der allgemeinen Müdigkeit und Schlappheit eine Besserung. Dafür würde ich sogar dauerhaft supplementieren. Magnesium nehme ich nur sporadisch ein Kombipräparat.

Marathonus
24.03.2017, 15:35
Ja, sie ist Sportlerin und das Blutbild wird regelmäßig überwacht. Die Vollblutanalyse wird vom Kader aus nicht gemacht, zu teuer. Die gönnen wir uns heuer zu ersten Mal :)

Also es haben sich bei ihr schon Effekte bemerkbar gemacht. Das allgemeine Wohlgefühl stellte auch sie fest. Sie meinte zu mir Ende Januar, dass sie ein Gefühl hat als hätte sie den ganzen Nachmittag in der Sonne verbracht. Da waren die Tage noch nicht allzu lang.
Eine Leistungssteigerung gab es seither zwar, aber ich würde mich jetzt nicht zu behaupten trauen, dass das am Vitamin-D lag, wobei ich vermute, dass es der Leistung sicher nicht geschadet hat.
Auf Vitamin-D wurde sie getestet, weil ein paar Hormone nicht ganz am idealen Level waren. Die waren zwar im Referenzbereich, aber der Sportarzt sah Verbesserungspotenzial. Die haben sich nach den 2 Monaten Vitamin-D-Einnahme auf bessere Levels eingependelt.
Sie sagt auch, dass sie sich generell ausgeglichener fühlt und besser schlaft.

Mit Muskelkrämpfen hatte sie noch nie Probleme, das fing erst mit der Vitamin-D-Einnahme an. Aber solange man das durch rechtzeitiges Gegensteuern mit Magnesium und genug trinken in den Griff bekommt, denke ich, dass das eine Einschränkung ist, die man hinnehmen kann.

Schreib mal, wie deine Nachkontrolle verlaufen ist.

Steif
11.04.2017, 10:23
Gestern war D-Day ... ich fand das eine sehr unglücklich reißerische Überschrift im Abendblatt: KLICK (http://www.abendblatt.de/ratgeber/article210214831/Fruehling-ist-der-Saisonstart-fuer-das-Sonnen-Vitamin-D.html) Der D-Day ist nun wirklich was anderes.

Für mich war gestern allerdings auch 'D-Day', denn ich war zum Blut abnehmen und Vit D, Magnesium und Calcium testen.
Ergebnis war etwas überraschend, denn der Vitamin D3 ist doch recht hoch ausgefallen. Das hängt wohl auch mit dem natürlich gebildeten Vit D zusammen. In Vorbereitung auf einen Urlaub am Gardasee habe ich ein wenig vorgebräunt.

Test

Vitamin D (25-OH-Cholecalciferol)
gemessen: 120 µg/l
Referenz: 50-90 µg/l
µg/l entspricht ng/ml ... das heißt also, dass ich mit meiner Schubtherapie ein wenig übers Ziel hinaus geschossen bin. Die Laborantin meinte vorhin am Telefon, wie immer ich das hinbekommen habe, jetzt solle ich mal ne Bremse einlegen.

Magnesium
gemessen: 0,8 mmol/l
Referenz: 0,7 - 1,00 mmol/l

Calzium
gemessen: 2,62 mmol/l
Referenz: 2,20-2,65 mmol/l

Ich bekomme das aufgenommene Vitamin D also sehr gut ins Blut. Da Calzium jetzt auch recht hoch ist, werde ich die Vitamin D - Zufuhr jetzt auf ca 4000 i.E. herunter fahren und erstmal noch weiter Magnesium etwas überdosieren um den hohen Calziumgehalt im Blut zu normalisieren.

barefooter
11.04.2017, 16:20
..... Vitamin D (25-OH-Cholecalciferol), gemessen: 120 µg/l, Referenz: 50-90 µg/l.
µg/l entspricht ng/ml ... das heißt also, dass ich mit meiner Schubtherapie ein wenig übers Ziel hinaus geschossen bin.

Vielleicht auch nicht, wenn das Ziel die Testung von Überdosen über ergänzende Präparate bis zur Feststellung schädlicher Begleitwirkungen gewesen ist.

Ich finde das Thema Vitamin D auch überaus spannend. Davon ausgehend, dass optimale Versorgung über die Sonne möglich und Überdosierung auf dem Wege so gut wie ausgeschlossen ist, liegt mein persönliches Optimum im Sommer bei 55 ng/ml. Dieser Wert nimmt ab September schrittweise ab und muss nicht lebensnotwendig den ganzen Winter über auf hohem Niveau gehalten werden.

Eine Ergänzung - zum Beispiel über Lebertran - kann in den Wintermonaten sinnvoll sein, würde damit aber sparsam umgehen und nur einen unteren bis mittleren Bereich anstreben.

Bedauerlicherweise sind Tests nicht einfach und kostengünstig zu haben.

Steif
11.04.2017, 17:30
Vielleicht auch nicht, wenn das Ziel die Testung von Überdosen über ergänzende Präparate bis zur Feststellung schädlicher Begleitwirkungen gewesen ist.
Kleiner Zyniker, was? :D Nein, das war eher nicht das Ziel, sondern schnell in einen mittleren bis hohen Bereich zwischen 60 und 90 ng/ml zu kommen und dort dann fortan zu bleiben. Ich hatte mir einige gesundheitliche Effekte dadurch erhofft, aber die Wunder lassen noch ein wenig auf sich warten. Ich hatte im Februar eine echte Grippe (im Verlauf eher schwach) , seit der ich nicht mehr so richtig in die Gänge komme. An der Motivation liegt es nicht, ich bin nach ca. 1-2 km bereits so platt wie sonst nach 10 Kilometern, und das bei einem Tempo von 6:00 bis 6:15 min/km. Letzte Woche hat auch mal ein Kardiologe drauf geschaut und empfohlen, noch ein paar weitere Wochen zu warten und dann wie ein Trainingsanfänger neu zu starten.

emel
12.04.2017, 09:52
Hallo,

fühlst du dich durch den höheren Vitamin-D Spiegel jetzt irgendwie "besser" oder "wacher" als vorher?
Ich bin aktuell auch von Müdigkeit geplagt. Hatte gestern Blutentnahme für Schilddrüsenwerte + Vitamin D.

Aber mein Arzt hat mir gleich gesagt, dass er kein Fan davon ist Vitamin D zu "tunen" es sei denn es liegt ein echter Mangel vor.
Für ihn also unter dem unteren Grenzwert.

Morgen gibt es die Werte. Dann sehe ich weiter. Im Prinzip wüsste ich schon gerne wie es sich anfühlt wenn die Werte im oberen Bereich sind. Das letzte mal habe ich Herbst 2015 gemessen und da waren die Werte eher am unteren Ende.

Steif
12.04.2017, 11:51
Die Frage ist, was bedeutet dieser Wert "am unteren Ende" für Dich individuell? Was bedeutet die Schwelle beim Referenzwert des Labores für Dich? Wenn man weiß, wofür ein guter Spiegel Vitamin D notwendig ist, krepel ich lieber nicht am unteren Ende der Skala herum, sondern lieber im guten mittleren Bereich.

Ich fühle mich wacher und motivierter, schlafe allerdings auch besser und vor allem schneller ein wenn ich zu Ruhe kommen will. Ich hatte gehofft, dass es auch auf meinen Heuschnupfen wirkt, das hat sich leider nicht eingestellt. Weiter oben hatte ich bereits erwähnt, dass die Sehkraft (Akkomodationsfähigkeit & Nachtsehen) sich ein wenig gebessert hat. Die bessere Haut ist mittlerweile schon als normal angenommen.

Wenn Du selbst etwas unternehmen willst, informiere Dich gut! Die Co-Faktoren Magnesium und Vitamin K2 sind wichtige Bausteine.

emel
12.04.2017, 13:51
Mit schnell einschlafen hab ich definitiv keine Probleme :)
Magnesium wollte ich mit checken lassen, hat mir der Doc ausgeredet.

Ich warte jetzt morgen die Werte ab!

emel
13.04.2017, 09:46
So schlecht wie erwartet sieht es gar nicht aus mit den Vitaminen. Vitamin-D bei 45. Und der Sommer steht vor der Tür.
Also erstmal kein größerer Handlungsbedarf.

Dafür sind meine FT3/FT4 Werte am unteren Ende der Laborskala.
Daher werde ich Thyroxin leicht erhöhen und in 2 Monaten nochmal messen lassen.

Steif
13.04.2017, 10:51
So schlecht wie erwartet sieht es gar nicht aus mit den Vitaminen. Vitamin-D bei 45. Und der Sommer steht vor der Tür.
Das ist tatsächlich erstaunlich hoch. Und Du bist Dir sicher, dass es sich dabei um ng/ml oder µg/l handelt?

emel
13.04.2017, 13:03
ich meine 45 ng/ml hab aber nur die SD-Werte schriftlich vorliegen.
Habe das eben nochmal per E-Mail angefragt.

Er war aber selbst erstaunt, dass ich um diese Jahreszeit einen so "hohen" Wert habe.

Maratonni
15.04.2017, 16:39
Hallo zusammen.

Ich bin seit gut 2 Jahren ohne Schilddrüse unterwegs.
In dieser Zeit durfte ich sehr viel über Vitamine und Mineralstoffe, meinen Körper und meinen Stoffwechsel erfahren.

Wie schon vorher gesagt wurde, sind Referenzwerte okay... aber entscheidend ist das persönliche empfinden...
Würde ich mich zb. bei den Schilddrüsen Werten nur auf die Referenzwerte verlassen vom T4/T3 könnte ich kaum mehr Wettkämpfe bestreiten.
Ist die Spanne dort doch sehr gross.

Beim Vitamin D3 gehen die Meinungen in der Fachwelt aber weit auseinander... meist wird da viel zu tief angesetzt. Für eine Überdosierung braucht es über eine sehr lange Zeit, schon fast astronomische Dosen... mit "lächerlichen" 2.500iE ist dies sicher nie zu erreichen.

Ich "kämpfe" immer wieder ein wenig gegen tiefes Eisen und tiefes D3. Ohne Schilddrüse ist dies nicht immer so einfach, weil jedes Vitamin oder Mineral die Schilddrüsen Tablette oder den Stoffwechsel beeinflussen kann. Frei nach dem Motto.. drehst Du an einem Rad bewegen sich die andern auch...

Meistens hört man von den Ärzten das dies keinen Einfluss haben sollte gemäss Lehrbuch... aber selber spürt man im Körper eine Veränderung.

Die Folgen von knappem Vitamin D3 spürt man meist viel später... Jahre später... ich bewege mich da auch lieber im Mittelfeld.
Mein Vitamin D3 war letztes Jahr gelinde gesagt unter jeder Sau und kam auch lange nicht in die Norm trotz recht hoher Dosierung.
Ursache war aber nicht die Dosis des Vitamin D3 sondern der Mangel an Magnesium... D3 und Magnesium brauchen nämlich einander. Ohne genug Magnesium keine oder nur ungenügende Aufnahme der D3 Supplemente. Durch zusätzliche Gabe von D3 ein sinkender Magnesium Spiegel bzw. eine grössere Ausscheidung... und der Teufelskreis ist perfekt...

Kaum hatte ich Magnesium ergänzt knallte mein D3 durch die Decke...

@emel: Die Müdigkeit kann gut von deinen tieferen T4/T3 Werten kommen.

Ich fühlte mich, wenn ich die D3 nahm auch immer etwas müder... Hatte zuerst auch die Schilddrüsen Hormone in Verdacht.. aber die Ärzte sagten immer... Vitamin D3 beeinflusst diese nicht.. Egal was die Ärzte sagen...
Seit ich aber das Vitamin D3 zusammen mit dem Magnesium (welches ich vorher nicht genommen habe) erst am Abend nehme, bin ich viel weniger Müde und alle meine Werte sind im grünen Bereich.

barefooter
15.04.2017, 17:51
Immerhin stimmt ab heute der Titel "Vitamin D ab jetzt wieder gratis" - Ergänzungen über Pillen sollten sich erübrigen.