PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tibiofibularis zu locker..



plox
07.02.2012, 18:14
Hey,

ich hab meine Probleme in einem anderen Thread schonmal beschrieben; Jetzt hab ich aber die Gewissheit, was ich habe und daher - man verzeihe mir- öffne ich einen neuen, Zwecks Therapiemöglichkeiten.

Kurz zu den Symptomen: Nach ca 20 min laufen bekomme ich Schmerzen außen, unterhalb des Knies

Erklärung: Die Verbindung (Tibiofibularis) meines Wadenbeinköpfchens (Fibia) ans Schienbein (Tibia) ist zu locker/ hat zuviel spiel. Wahrscheinlich mal überdehnt, oder ähnliches. Beim Laufen kommt es daher zu Überbeanspruchung, etc.

Therapie: Naja, außer Pause und hoffen das es wieder tut bzw. tapen gibts laut Arzt keine sinnvollen Ansätze..

Was nicht geholfen hat: Einlagen und ein zweites Paar, dass ich nach der Laufbandanalyse beim Uniklinikum Tübingen mir hab machen lassen.

Habt ihr eine Idee, was ich tun könnte, oder vielleicht sogar schon Erfahrungen damit? Ist echt scheiße sowas gesagt zu bekommen. Wobei ich ja noch glück habe. Es schränkt mich in meinem Alltag so gut wie nicht ein.

BTW: Welches Sporttape könnt ihr empfehlen, und wo kann man sowas kaufen?

Grüße,
plox

strawberry blonde
13.02.2012, 12:56
ciao plox,

wie / anhand von was wurde die Diagnose gestellt?

ich kann dir nur versuchen zu erklären wie ich (als physio) damit umgehen würde, es gibt bestimmt noch andere Möglichkeiten.

es ist sehr allgemein, natürlich bräuchte es eine gründliche Untersuchung um eine individuelle Therapie anzupassen.

aber grob gesagt würde ich mal versuchen die Muskeln aufzubauen, welche direkt oder indirekt eine Verbindung zu der fibula (wadenbein) haben. das wären nach unten die ganze peronealgruppe (aussenseite Wade), die tiefen Wadenmuskeln (Tibialis posterior, etc), der grosse Wadenmuskel (Gastrocnemius), aber auch die vordere Kette (Tibialis anterior, etc).
Das müsste dir natürlich gezeigt werden wie das geht, nur soviel, es hat viel auch mit Fuss-stabilität zu tun, Aufbau des Fusslängsgewölbes, und Zehenstand (calf press).

Dann die oberen Ketten mit Bizeps femoris, der Tensor fasciae latae, nicht zu vergessen die Gesässmuskeln, die dann eher eine indirekte (aber wesentliche) Verbindung mit der Fibula haben. Dann wären wir also bei Stabiübungen des Knies und der Hüfte. Auch Rumpfstabi/Bauchmuskeltraining wäre nicht verkehrt.

Ich würde zu Beginn viel in der geschlossenen Kette arbeiten (Fuss bleibt am Boden).

Es bräuchte sicher eine fachkundige Anleitung, damit man sich nicht einen Quark antrainiert.

Ich hoffe ich konnte etwas helfen.

Gruss